„Bunt statt Bla“-Protest gegen Rechts in Köln.
„Bunt statt Bla“-Protest gegen Rechts in Köln.
Print Friendly, PDF & Email

Von C. JAHN | Die AfD ist Volkspartei im Gebiet der ehemaligen DDR – ein Grund für die westdeutsch dominierte Lügenpresse, die „Ostdeutschen“ wieder einmal kollektiv als dumm, unreif, abgehängt und geistig zurückgebliebene Verlierertypen zu stigmatisieren. „Ostdeutsche“ gelten als anormal, die zu doof sind, die westdeutsche Norm zu erfüllen. Aber sollten die westdeutschen Analysten und Besserwisser in den Redaktionsstuben nicht einmal selbstkritisch in den Spiegel schauen? Wirken nicht eher viele Westdeutsche mit ihrer anachronistischen Hippie-Mentalität aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts völlig aus der Zeit gefallen?

Wir wollen hier nicht die Flachheiten der Lügenpresse nachahmen und die Deutschen in „Ost“ und „West“ spalten. Es scheint aber angesichts des seltsamen Wahlergebnisses im alten Westdeutschland doch angeraten, sich ganz sachlich mit einigen besonderen politischen Prägungen der Westdeutschen auseinanderzusetzen, die das Wahlverhalten im Gebiet der alten Bundesrepublik bis heute beeinflussen.

1. Die Kulturrevolution von 1968

Die von den „Analysten“ in den Medien ständig propagierte Behauptung, dass die „Ostdeutschen“ 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch zu doof sind, die Spielregeln der Demokratie zu kapieren, ist in etwa zu zutreffend wie die Behauptung, die Westdeutschen hätten selbst im Jahr 1976, also ebenfalls 27 Jahre nach Wiederherstellung der Demokratie, nicht begriffen, wie der Parlamentarismus funitioniert. Die Tatsache, dass in der DDR bis 1990 eine Diktatur herrschte, hat mit dem heutigen Demokratieverständnis der sogenannten „Ostdeutschen“ tatsächlich nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Vielmehr ist der entscheidende Unterschied zwischen dem politischen Westdeutschland und dem sogenannten „Ostdeutschland“ genau derselbe wie zwischen dem politischen Westeuropa und Osteuropa: Westeuropa durchlebte die Kulturrevolution von 1968, Osteuropa nicht. Dass die Kulturrevolution von 1968 auf Westeuropa begrenzt blieb, hatte einen einfachen Grund: Die 68er Revolution nahm ihren Ausgangpunkt 1966 im Maoismus Rotchinas. Die vom Maoismus gepredigten Ideale kultureller Selbstzerstörung, der Zerstörung der Bildung, der permanenten Selbstkritik, der Zivilisations- und Technologiefeindlichkeit – all das, was später von den westdeutschen Grünen als Maos Erben übernommen wurde –, dieses gesamte Gedankengut wurde im sowjetischen Machtbereich unterdrückt. Der Osten blieb daher auch nach 1968 kulturell intakt, während der Westen seine eigenen Länder mit edlen Wilden flutete.

Die kruden Gedankengänge der 68er, die bis heute das politische Denken Westeuropas maßgeblich beeinflussen, sind daher in Osteuropa, einschließlich „Ostdeutschland“, nicht einmal im Ansatz verständlich. Die staatliche Massenansiedlung von Mohammedanern in Frankreich und Deutschland mag in Westeuropa als tollste kulturelle Errungenschaft seit Menschengedenken gelten, in Osteuropa gilt sie als größter politischer Schwachsinn aller Zeiten.

Man muss das kulturrevolutionäre, auf Selbstzerstörung gerichtete Denken vieler Westdeutscher nicht verstehen – es ist nichts als verkorkste Ideologie. Aber Westdeutsche werden bereits seit den 70er Jahren, also seit fast zwei Generationen in dieser Geisteshaltung erzogen – und natürlich hat diese lange Zeit der Indoktrination auch Einfluss auf das Wahlverhalten.

2. Mangelndes Gespür für das Totalitäre

Der totalitäre Charakter des DDR-Regimes ist tatsächlich ein Erfahrungsvorsprung, den die Bürger im Gebiet der ehemaligen DDR den Westdeutschen zweifellos voraus haben. Westdeutschland erlebte undemokratische Verhältnisse nur im Dritten Reich und in der darauffolgenden Besatzungszeit – also insgesamt nur 16 Jahre lang. Im Gebiet der ehemaligen DDR durften die Menschen hingegen 56 Jahre lang nicht wählen gehen. Diese Zeit war lang genug, um sich an den Totalitarismus zu gewöhnen, sie war aber auch lang genug, um die Mechanismen des Totalitarismus zu erkennen, zu verstehen und Gespür für seine Eigenarten zu entwickeln. Im Gebiet der ehemaligen DDR ist man daher deutlich empfindsamer, die politischen Antennen reagieren schneller, wenn politische Canaillien wie Justizminister Maas mit der Zensurgesetzgebung spielen oder die Hexe im Kanzleramt in der Manier einer „Herrschaft des Unrechts“ willkürlich vollendete Tasachen zu schaffen versucht, ohne jede rechtsstaatliche Rechtsgrundlage.

In Westdeutschland hingegen fehlen diese Antennen. Westdeutsche glauben in ihrer Unbescholtenheit und Naivität tatsächlich daran, dass der Staat, sozusagen von Natur aus, stets „das Gute“ will und dass man dem Staat und dessen Vertretern jederzeit blind vertrauen darf. Im Unterschied zur Kirche ist ein Staat aber keine moralische Institution, sondern ein Machtgefüge, das sich je nach Machtlage durchaus sehr bösartig verhalten kann. Dieses kritische Bewusstsein, die gesunde kritische Distanz gegenüber den Staat, hat sich in Westdeutschland nie entfalten können – die wenigen Jahre des Dritten Reiches waren zu kurz, um ein wirklich tiefsitzendes, grundsätzliches Misstrauen zu entwickeln. In Westdeutschland wird daher weiterhin die Illusion gepflegt, ein deutscher Staat sei quasi gottgegeben ein immer netter, freundlicher und rechtschaffener Staat, das Dritte Reich war nur ein Ausrutscher. Westdeutsche wählen entsprechend weiterhin staatstragend diejenigen Parteien, die sie schon immer gewählt haben, ganz egal, was diese Parteien anrichten. Im Gebiet der ehemaligen DDR hingegen weiß man aus langer Erfahrung: Totalitarismus ist nie ein Ausrutscher, sondern er ist immer da, und man kann ihn schon von weitem riechen.

3. Westdeutschland in der Identitätskrise

In „Ostdeutschland“ wird üblicherweise nicht über die Frage diskutiert, was deutsch ist – man weiß das einfach. In Westdeutschland allerdings herrscht eine weit verbreitete kulturelle Identitätskrise, bedingt durch die unübersehbare, allgegenwärtige Umvolkung. Viele westdeutsche Städte sind schon heute nicht mehrt deutsch im engeren Sinne, auch wenn unser Unrechtsstaat irgendwelchen afghanischen Schleiertussis, die in Duisburg durch die Gassen schlurfen, per Einbürgerung das Etikett „deutsch“ umhängt.

Die unerträgliche Hässlichkeit vieler umgevolkter westdeutscher Städte ist natürlich eine reale Gegebenheit, mit der sich die in diesen Städten lebenden Westdeutschen notgedrungen auseinandersetzen müssen. Im Ergebnis lässt ihnen diese Auseinandersetzung allerdings keine große Wahl: Entweder sie wandern weg – nach „Ostdeutschland“ – oder sie reden sich diese hässliche Realität ihrer Städte irgendwie schön. Die oft aufgesetzt wirkende Scheinbegeisterung vieler Westdeutscher für die Umvolkung ihrer Heimat ist daher in den meisten Fällen kaum mehr als der krampfhafte Versuch, aus der eigenen Not eine Tugend zu machen: Meine westdeutsche Innenstadt sieht zum Kotzen aus, und ich kann als Frau keinen kurzen Rock mehr tragen, aber wenigstens bin ich tolerant, und dafür klopft mir der Bürgermeister auf die Schulter. In Westdeutschland eine Partei wie CDU, SPD, FDP oder die Grünen zu wählen, die allesamt noch mehr Umvolkung, noch mehr Schleiertussis in westdeutschen Städten wollen, ist für viele Westdeutsche daher auch eine Form von Selbstbestätigung einer ihnen politisch aufgedrängten Ersatzidentität.

4. Blindheit durch Siegermentalität

Viele Westdeutsche fühlen sich heute als historische Sieger der friedlichen Revolution von 1989, obwohl sie selbst nichts, aber auch gar nichts zu dieser Revolution beigetragen haben. Die Revolution gegen die SED („Die Linke“) wurde ganz allein von „Ostdeutschen“ getragen, insbesondere den heute von der westdeutsch dominierten Lumpenpresse als doofe Dorftrottel verhöhnten Sachsen. Der westdeutsche Betrag war 1989 der Beitrag eines Zaungastes, wobei etliche dieser Zaungäste – Gerhard Schröder, Oskar Lafontaine – den Leipziger und Dresdner Revolutionären am liebsten noch Knüppel zwischen die Beine geworfen hätten, weil sie lieber die DDR-Staatsbürgerschaft anerkennen wollten, statt Wiedervereinigung zu feiern.

Historisch richtig ist allerdings, dass sich die auch in Westdeutschland gepflegte freie Marktwirtschaft gegenüber dem Unsinn des „Sozialismus“ als überlegen erwiesen hatte und der Zufall, dass die Westdeutschen selber auf der Seite der erfolgreicheren Ideologie standen, bei vielen Westdeutschen nach der Wiedervereinigung das Gefühl eines Epochensiegs auslöste. Die Arroganz, mit der viele „Ostdeutsche“ nach 1990 als angebliche „Verlierer der Geschichte“ von vielen Westdeutschen behandelt wurden, geht genau auf diese Siegestrunkenheit zurück.

Heutzutage macht die bei vielen Westdeutschen weiterhin bestehende Siegermentalität die Westdeutschen allerdings blind für neuere Entwicklungen, in denen sie nicht an vorderster Spitze stehen. Im Unterschied zu „Ostdeutschland“ hat sich Westdeutschland seit 1989 geistig nicht wirklich weiter entwickelt. Man pflegt nach wie vor den Diskurs der 70er und 80er Jahre und nimmt den abgestandenen Mief nicht wahr, den die immer gleichen eigenen Themen aus dem letzten Viertel des letzten Jahrhunderts mittlerweile ausdünsten. Das für Westdeutsche schmerzhafte Eingeständnis, dass das unübersehbare Scheitern von Multikulti in erster Linie ein westdeutsches Scheitern ist, wird mit inhaltsleerem Gerede überkleistert. Multikulti aber, diese große westdeutsche Illusion, ist heute nicht mehr nur das abstrakte Projekt einer westdeutschen akademischen Avangarde, die sich in den 70er Jahren mit solchen Ideen die eigene satte Langeweile vetrieb. Multikulti ist heute eine harte, konkrete Realität und beginnt, Menschen zu töten. Das ist der fundamentale Unterschied zwischen der Gegenwart und den intellektuellen Traumtänzereien westdeutscher Hippies aus dem letzten Jahrhundert. Diesen fundamentalen Unterschied sieht man von „Ostdeutschland“ aus sehr deutlich. In Westdeutschland hat man ihn immer noch nicht begriffen.

5. Westdeutsche Dominanz in den Medien

Die Medienwelt des wiedervereinigten Deutschlands war von Anfang durch die westdeutschen Medienhäuser geprägt – das war damals wohl auch gar nicht anders möglich. Die stark westdeutsch geprägte Brille, mit der „der Osten“ allerdings anschließend von der Presse betrachtet wurde, wurde später auch von vielen „Ostdeutschen“ übernommen, die in der westdeutsch geprägten Medienwelt Karriere machen wollten. Der MDR, nominell „ostdeutsch“, unterscheidet sich heute in seiner Propaganda nicht erkennbar von den typisch westdeutschen Lügensendern WDR und ZDF. Verfolgt man die Reportagen des MDR, hat man nicht den Eindruck, dass dieses Medium die zahlreichen Nuancen, die vielen unterschiedlichen Schattierungen politischen Denkens im Gebiet der ehemaligen DDR auch nur ansatzweise widerspiegelt.

Leider verstärkt die einseitig westdeutsche Prägung der Medienwelt unter vielen Westdeutschen die ohnehin vorhandene Neigung zur Selbstbeweihräucherung, man sei der Weisheit letzter Schluss. Als westdeutscher Medienkonsument bekommt man fortwährend suggeriert, in „Ostdeutschland“ leben nur Blöde und Dumme. Wenn dann noch suggeriert wird, eine Partei wie die AfD sei ein Ostphänomen, hält man sich von einer solchen Partei der angeblich Blöden und Dummern natürlich fern und wählt lieber die Partei der Grünen, die Partei der Superschlauen. Vielleicht stellt eines Tages ja ein „ostdeutscher“ Journalist zur Abwechlung die Frage, warum die Partei der Grünen auch 27 Jahre nach der Wiedervereinigung kaum mehr als ein reines Westphänomen ist und ob das wirklich nur daran liegt, dass in Westdeutschland alle so super schlau sind.

(Anmerkung des Autors zum Begriff „Ostdeutschland“: Es gibt kein Ostdeutschland mehr. Goethes Weimar lag noch nie in Ostdeutschland)

249 KOMMENTARE

  1. „die Spielregeln der Demokratie zu kapieren“

    Welcher jetzt? Der Demokratie, die uns von der Regierung vorgegaukelt und als DIE Demokratie hingestellt wird? Ja, das zu kapieren bin ich Ossi tatsächlich zu doof. Ich versteh unter Demokratie was anderes!

  2. Eigentlich wählt GANZ Deutschland seltsam. Mehr als 20% z. B. die SPD, und was machen die?

    Gehen beleidigt in die Opposition, weil ihnen das zu wenig ist, wählen die Nahles zur Fraktionschefin, und was verkündet die als erstes? Das Hauptanliegen der SPD Fraktion im Bundestag wird ein harter Kurs gegen die AfD sein!

    Hä? Das Hauptanliegen des Oppositionsführers ist die Bekämpfung der vermutlich zweitstärksten Oppositionspartei?

    Das geht ja gut los …

  3. „Ottonormalines 27. September 2017 at 14:52

    „Ich versteh unter Demokratie was anderes“

    Ich, als „Westler“, auch.

  4. @na also 27. September 2017 at 14:54

    Die gehen nicht beleidigt in die Opposition, sondern geplant!

    ->“Warum die SPD in die Opposition gehen muß“
    Die SPD muss in die Opposition, das war vorher ausgemachte Sache. Geht die SPD nicht in die Opposition wäre die AFD stärkste Oppositionspartei und diese hat bekanntlich das Recht die Regierung um Rechenschaft zu ersuchen und dann würde manch Sauerei an die Öffentlichkeit gelangen. Geht die SPD in die Opposition ist die Afd quasi machtlos. Alle zusammen vereint im Kampf gegen rechts. In sofern steht dem Familiennachzug nun nichts mehr in Wege.
    [25.9., 15:16] Reiner Foerster: 08:38 | Leser-Zuschrift „mit Wahlen wird die Gesellschaft doch nur hinters Licht geführt“

  5. Die Entmündigung der Bürger wurde in Westen wie im Osten mit allen Mitteln vorangetrieben. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Ostler es erkannt haben und dementsprechend handelten, die Werstler sich aber immer noch im Schlafmodus sich befinden, ansonsten hätte Merkel und Konsorten keine einzige Regierungs Periode durchgehalten.

  6. Heute sind im Osten noch viele Chefposten (ÖD, Medien, Hochschulen) von Wessis besetzt. Ein Aufstieg ist für Ossis nicht möglich.

  7. Guter Beitrag.
    In max. 10 Jahren werden die Ostdeutschen die Mauer wieder hochziehen, um sich vor der totalen Islamisierung/Bereicherung zu schützen!
    🙂

  8. Nahles: .. „ab morgen kriegen sie in die Fresse“
    Kahrs: .. „Haufen rechtsradikale Arschlöcher“

    Und solche Deppen wollen der AfD erklären, dass man sich im Bundestag anständig zu benehmen hat???

  9. Ich selbst komme aus Thüringen, also Mitteldeutschland und lebe seit 1988 in NRW.
    Sicher gibt es Leute auf beiden Seiten, die für die jeweilige andere Seite kein Verständnis aufbringen können. Aber: Das können eigentlich immer nur Ausnahmen sein. Die Ignoranz und Arroganz, die leider oftmals an den Tag gelegt wird, zeugen von der Niederträchtigkeit des ganzen Systems. Man hatte die Chance, 1990 aus zwei alten ein neueres, besseres Deutschland zu errichten, dies wurde von Beginn an torpediert und die ehemalige DDR zum Beitrittsgebiet erklärt.
    Wohin das ganze führte, weiß jeder hier selbst.
    Westdeutsche Überlegenheit in den Medien? Ist in meinen Augen oftmals erledigt, man sieht fast nur noch „südländisch anmutende“, um es mal zart auszudrücken. Die Deutschen im Westen haben eigentlich schon fast verloren, in allen Medien, Parteien usw. werden sie immer mehr zur eigenen Minderheit, sie merken es aber nicht. Man muss teilweise mittlerweile in bestimmten Bereichen sich wie ein Partisan fühlen, anders geht das schon gar nicht mehr.

  10. Leider fehlt den Deutschen das Gespür für so ziemlich alles Wichtige, vor allem die Fähigkeit, erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Allerdings ist dies nicht unbedingt nur eine Schwäche der Nachkriegsgenerationen, es ist eine deutsche Schwäche. Mit dem Entwachsen aus der Bedeutungslosigkeit, vor allem auch als Individuum, hatten und haben sie nichts am Hut.

  11. Die älteren WestdeutschInnen, zu denInnen ich auch gehöre, sind durch ein Phase des Friedens, des materiellen Wohlstands, der Aufstiegsperspektiven gegangen, ohne Hunger, Vertreibung und Bombennächte, ohne Mauer, Warteschlangen, Stacheldraht und Staatssicherheit.

    Sie haben in einer Schönwetterdemokratie gelebt, einer großen Schweiz ohne militärische und weltpolitische Verantwortung. Kurzum: Die älteren Westdeutschen können sich einen islamischen Bürgerkrieg auf deutschem Boden in ihrem Reihenhaus mit VW Passat, Sky, Webergrill und Mallorcaurlaub gar nicht vorstellen. Ganz nebenbei haben sie auch auf eigene Kinder*innen verzichtet.

    Falls sie doch ein paar Einzelkinder bekommen haben, dann sind diese durch die Gehirnwäsche der nichtsnutzigen 68er-Dreckschweine gegangen und haben heute alle Mohammedaner lieb, selbst wenn diese Maria Ladenburger vergewaltigen und dann ermorden oder am Berliner Breitquetschplatz ein paar Ungläubige über den Haufen fahren. Selbsterklärend hat diese Jugend auch keine militärische Ausbildung in einer nur noch „bedingt abwehrbereiten“ Bunteswehr.

    Ja, Westdeutschland ist zu großen Teilen wohlstandsverwahrlost-degeneriert.

    Große Schuld haben die linksgrünen VerbrecherInnen und ihre sozislistischen SpießgesellInnen auf sich geladen, die womöglich eines Tages wie ihre GroßelterInnen, wegen Völkermordes an den indigenen Europäern vor Gericht gestellt werden werden.

    Multikulturalismus ist Genozid und Sozialismus ist Islam ohne Allah!

  12. Ich bin Wessi und habe richtig gewählt. Allerdings kamen meine Eltern aus Ungarn und die sind ja bekanntlich auch plötzlich alle pöhse NAzis. LOL Sah man 1989 auch schon mal anders ..

  13. Es gibt nur einen Grund fuer das unterschiedliche Verhalten zwischen Ost- und West-Deutschland.

    Die DDR war Teil des Sovjet-Imperiums, die BRD ist immer noch Teil des Amerikanischen Imperiums.

    Sowohl die UdSSR als die USA waren/sind „kommunistisch“, d.h. globalistisch.
    Beide haben/haetten eine Ideologie die fuer die ganze Welt gemeint war/ist.
    Beide Systemen waren/sind egalitaer.

    UdSSR – Wirtschaftskommunismus
    USA – Rassischen Kommunismus („Multikulturalismus“)

    Die UdSSR hatte die Absicht ihren Planwirtschaft die ganze Welt auf zu druecken.
    Die USA haben die Absicht die Nationen aus zu loeschen mittels Massenmigration.

    Der Westen hat seit 1968 ihre Buerger versucht zu brainwashen mittels ihre Medien: Fernsehen, Zeitungen, Magazine und Hollywood. Das ist die wirkliche Unterschied zwischen Ost und West.

    Unser Migrationsproblem ist geloest wenn wir die Amerikaner bei Gelegenheit los werden und ihre Vasallen wie Merkel.

    Wir brauchen unser eigenes 1989.

  14. „Ein Grund für die westdeutsch dominierte Lügenpresse, die „Ostdeutschen“ wieder einmal kollektiv als dumm, unreif, abgehängt und geistig zurückgebliebene Verlierertypen zu stigmatisieren“

    Ich ergänze noch Pack, Pöbel, Bratzen.

    Da bin ich verdammt stolz drauf, weil diese Reaktionen zeigen, dass wir alles richtig gemacht haben. 😉

  15. Marie-Belen 27. September 2017 at 15:06

    Vor einem halben Jahr lagen die Spezialdemokraten 24% vor der AfD, nun nur noch 8%….

    Multikulturalismus ist Genozid und Sozialismus ist Islam ohne Allah!

    2020 – Kölner Dom wird StudienabbrecherIm-Umvolker-Beck-Moschee

  16. @Marie-Belen … at 15:06
    Wie ordinär, (Asoziale) Frau Nahles!

    .
    „SPD-Frau über Noch-Koalitionspartner

    „Kriegen in die Fresse“: Frisch gewählte SPD-Fraktionschefin Nahles beschimpft Union“

  17. Sehe ich heute als Wessi alles etwas anders! Morning has broken. Im Osten. Der Osten ist der Fels in der Brandung. Ich rede vom Volk. Merkel als Karrieristin hat das DDR-System zu 100% übernommen. Ein Führer sagt was zu tun ist und der Rest folgt. Nach dieser Erziehung arbeitet Merkel auch im Westen. Petry hat dasselbe versucht und ist gescheitert. Auch Petry wollte die Führerin ala Merkel sein. Was die Bevölkerung anbelangt sind die Ossis der Fels in der Brandung. So rede ich heute in 2017! Wer hat`s gesagt? Ein Wessi.

  18. Im Osten wurde mehr Wert auf Bildung gelegt. Grade bei MINT ist das Niveau höher.

    Heute sind Promis und Politiker stolz auf ihre Dummheit. Sie sagen immer, ich war schlecht in Mathe.

  19. Die Grünen wären nach ostdeutschem Ergebniss am der 5% Hürde gescheitert. Das wurde noch gar nicht thematisiert.

  20. Ottonormalines 27. September 2017 at 15:02

    Nahles: .. „ab morgen kriegen sie in die Fresse“
    Kahrs: .. „Haufen rechtsradikale Arschlöcher“

    Und doch diese HasspredigerInnen werden Jusos aufgehetzt und ermorden eines Tages AfD-Mitglieder!

    Sozialismus ist Islam ohne Allah!

  21. Pedo Muhammad 27. September 2017 at 15:12
    @Marie-Belen … at 15:06
    Wie ordinär, (Asoziale) Frau Nahles!

    „SPD-Frau über Noch-Koalitionspartner

    „Kriegen in die Fresse“: Frisch gewählte SPD-Fraktionschefin Nahles beschimpft Union“

    Bei dem Namen sollte doch klar sein was raus kommt. A.Nahles

  22. Als ich im Dezember 89 als Schüler das erste Mal in den „goldenen Westen“ fuhr, war ich erstaunt vom rüpelhaften Benehmen einiger meiner Altersgenossen und der mangelnden politischen Reflexionsfähigkeit der Erwachsenen. Es wurde das nachgebetet, was in den Medien serviert wurde. Mein Vater war ein stiller Dissident, der seine Nische hart am Knast gefunden hatte, und mir kritisches Denken im Sinne von „Unterscheidung“ beibrachte. Als 12 Jähriger sah ich regelmäßig „Auslandsjournal“ und „Weltspiegel“ und hörte „Deutschlandfunk“. Das ging damals noch; heute rege ich mich dabei auf!
    Irgendwie kommen mir das Gros der Westdeutschen vor wie die mehr oder minder Linientreuen am Ende der DDR: Es schwant ihnen nichts Gutes, aber sie trösten sich mit offiziellen Parolen. Die Ossis haben eine Revolution erlebt bzw. gemacht und wissen, daß und wie es geht. Hoffentlich wachen die wohlstandsverwahrlosten Schlafschafe auf, bevor es zu spät ist. Die alte Thommy-Gottschalk-Bunzelrepublik ist schon lange perdu. Die AFD muß das metapolitische Ackerfeld im Ton gemäßigt bestellen, damit sie in 10 Jahren politisch ernten kann. Dafür braucht es eine unaufgeregte Führung.

  23. Die 5 Gruende treffen den Nagel auf den Kopf.
    Von den Westdeutschen kapieren die Bayern und die laendliche Bevoelkerung Baden-Wuerttemberg noch am schnellsten – die Bundeslaender, die absolute Wirtschaftsmotoren in Deutschland sind.
    Ich bin im Rheinland, in der Naehe von „Kölle Allah“ aufgewachsen, die Leute sind leider politisch absolute Nulpen. Die junge Generation total gehirngewaschen, die aeltere waehlen das, was sie schon „immer gewaehlt haben“ und dabei absolut beratungsresistent durch den Staatsfunk WDR. Tja, man sieht ja wo das hinfuehrt – NRW total ueberschuldet, obwohl Koeln oder Duesseldorf absolute Hotspots mit sehr hoher Einwohnerzahl sind.
    Ist auch eine Kunst, trotz starker Praesenz von Unternehmen, ueberschuldet zu sein.
    Wer in diesen Staedten durch die Innenstadt laueft, braucht auch nur eins und eins zusammenzuzaehlen.

    Aber dem „eschten Kölner“ interessieren eh nur drei Dinge: „Karneval, der FC Kölle und dat Kölsch „

  24. Nach 1990 wurden Stasi-Mitarbeiter in der Politik gelassen. Einige sind heute in fragwürdigen Stiftungen.

  25. OT
    Laut WELT: „„Ab morgen kriegen sie in die Fresse“, sagt Nahles und lacht laut“. Sie meint damit die CDU.
    Ist das jetzt kein Nazi-Vokabular?

  26. EinKesselBuntesIstAngerichtet 27. September 2017 at 15:14

    Bei dem Namen sollte doch klar sein was raus kommt. A.Nahles
    ***********************************************************
    🙂

  27. „Hell Bent for Lederhosen 27. September 2017 at 15:14
    Die 5 Gruende treffen den Nagel auf den Kopf.
    Von den Westdeutschen kapieren die Bayern und die laendliche Bevoelkerung Baden-Wuerttemberg noch am schnellsten “

    Kleiner Tipp: Gleichen Sie das mal mit einer Karte des Bildungsniveaus ab. 😉

  28. Wie soll der Osten zu 100% „alle Informationen haben“, wenn nur ein Teil schnelles oder überhaupt INTERNET hat?!. Schaut euch doch die Wahrheit an. Das Geld wurde versprochen und nichts ist passiert. Jetzt ist es wohl vollends vorbei mit „schnellem Internet“. Der Schwarze aus Afrika und der Orientale geht vor. Der hat Internet per Smartphone vor dem Osten! Jeder Migrant hat Internet, nur der Osten nicht flächendeckend. Wo soll da eine Möglichkeit sein, sich ehrlich zu informieren? Die im Osten haben schon recht mit ihrer Abwahl des Regimes!
    DAS KANN DIE AFD schon einmal FORDERN: Internet für alle, nicht nur für Bevorzugte. Geht auf die Strassen für euer Recht auf Internet. Jeder Staat in Asien ist uns um Jahre voraus. Dritt Land Deutschland.

  29. @ Marie-Belen 27. September 2017 at 15:08

    Wir überkreuzen uns öfter. Offensichtlich schöpfen wir aus den selben Quellen 😀

  30. 6. Grund: Viele Immigranten, Ausländer mit Deutschen Pass wählen halt anders:
    Mein Bäcker aus dem Libanon durfe zum 1. MAL WÄHLEN: Mamma Merkel sagte er stolz.
    Natürlich sind die Russen anders und haben Baden-Württemberg zu einer AFD Hochburg gemacht.

  31. Es liegt doch an jedem selbst, wo er leben möchte. Entweder im bunten Offenbach http://www.ksta.de/image/1504468/2×1/940/470/48d1b1c592b99a0810cf3dd4e2bb2ce0/FB/imago61794392h-jpg.jpg oder im grauen Leipzig http://www.seen.de/images/5368f6319a6dd26f0ea76be6/kulkwitzer-see.jpg?width=900&auto=True&height=700

    Wäre aber eine prima Idee. Normaldenkende Wessis ziehen in den Osten und der Rest der linksgrünen Spinner ins bunte NRW zum Beispiel. Hinweis an die linken Versager. Der Osten ist für euch sowieso verloren, da könnt ihr auch gehen. Ihr wollt doch nicht etwa im „schlimmen“ Osten leben, ihr Rassisten?

  32. Marie-Belen 27. September 2017 at 15:17

    EinKesselBuntesIstAngerichtet 27. September 2017 at 15:14

    Bei dem Namen sollte doch klar sein was raus kommt. A.Nahles
    ***********************************************************

    Schön herausgearbeitet ❗

    Frau Nahles gefällt mir auf diesem Posten und sie hat meine vollste Unterstützung, denn sie wird dafür sorgen das diese unsägliche Sozen-Partei endlich in der Versenkung verschwindet.

  33. Bei Kahrs und Nahles ist der gesellschaftliche Bodensatz unüberhörbar!

    Leute, lehnt euch im Sessel zurück, wir werden diesbezüglich noch „ganz großes Kino“ erleben!

  34. Ja, Westdeutschland ist zu großen Teilen wohlstandsverwahrlost-degeneriert.

    Große Schuld haben die linksgrünen VerbrecherInnen und ihre sozislistischen SpießgesellInnen auf sich geladen, die womöglich eines Tages wie ihre GroßelterInnen, wegen Völkermordes an den indigenen Europäern vor Gericht gestellt werden werden.

    Multikulturalismus ist Genozid und Sozialismus ist Islam ohne Allah!
    ———–
    stimme im großen teilen zu. Der Riss geht nicht zwischen männlein udn WEiblein auf, sondern zwischen normalen Arbeitern und Angstellten, die erleben wie sie selbst mit zwei JObs kaum noch eine FAmilie ernähren können und den Wohlstands- Studierten und Beamten die noch profitieren von einer Flüchtlingsschwemme im Land, solchen die in den netten Vororthäuschen ruhig gelassen leben und Unterschriften sammeln, wenn ihre grüne Scheisse bei ihnen selber mal statt finden soll vor dem Tor. Ob es nun ein Asylheim ist oder die Stromtrasse/ Windrad .
    Die oberen 10000 und richtig Reichen während dessen lachen sich nur noch schlapp, schwingen launige Reden gegen pöhse Nazis in Flüchtlingswerbe- shows mit bezahlten Klatschern,- selbst dann noch, wenn da zufällig ein ABdel Samad sitz, der sich hier nur noch mit persosnenschutz bewegen kann .. und schieben weiterhin ihre Gelder ins Ausland schwarz ab.
    Jetzt heisst es, wenn sich die ärmeren Leute beschweren, wäre das eine Neiddebatte. D geht es doch so gut . wie zynisch !
    Multikulti ? GIbt es doch nicht einmal. ES geht doch nur noch um die MONOkulti ISlam hier. Über andere Minderheiten wird doch überhaupt nicht gesprochen und alle sog. Integrationsposten sind mit entsprechenden Muslimen oder – stämmigen besetzt.
    Insofern haben wir keine multikulturelle Einwanderung, sondern eine ISlamische . Sorry, das ist doch FAKT.
    Deshalb ist die vielzitierte Frage scheinheilig schon wieviel Einwanderung Deutschland vertrage oder nicht.
    Es müsste heißen, wieviel Islam Deutschland verträgt.
    Und vor allem , ob die Bürger noch mehr davon wollen. Über 80 % wollen das nicht, wenn man korrekt fragt und nicht mit Suggestivfragen arbeitet.

  35. @ Ottonormalines 27. September 2017 at 14:56

    -> @ na also 27. September 2017 at 14:54

    „Die gehen nicht beleidigt in die Opposition, sondern geplant!“

    Ok, mag sein. Trotzdem, oder eben genau deshalb, sieht die stärkste Oppositionspartei (erstmal sehen, ob es so kommt) ihren Hauptgegner in der zweitstärksten Oppositionspartei. DAS verstehe ich nun wirklich nicht unter Opposition. Dann sollen die doch so konsequent sein und GroKo machen, dann können sie die stärkste Oppositionspartei (ich weiss – genau das soll verhindert werden) als ihren Hauptgegner sehen.

    Ich hoffe, die Wähler wissen das bei evtl. anstehenden Neuwahlen richtig einzuordnen. Dabei öffenlichwirksam zu helfen, wäre jetzt Aufgabe der AfD.

    Übrigens sehe ich Schwarz-Schwarz-Gelb-Grün (Jamaika) noch lange nicht, hahaha …

  36. super Analyse !
    …. ich werde mal als „ungebildeter Dresdner“ (grins) ein bisschen in die Zukunft orakeln: …. unserer sog. Demokratie wird in naher Zukunft vollständig zum erliegen kommen ,mit oder ohne Jamaika! Stillstand aller Orten, unsere deutschen Systeme und politischen Fundamente werden zusehends erodieren und implodieren …. – Sollten nicht umgehend Neuwahlen (zugunsten der Deutschen Mehrheit) stattfinden wird der ganze Lampenladen hochgehen. Moslems, Linksfaschisten, Afrikaner und sonstige Sozialschmarotzer stehen schon in den Startlöchern und scharren mit den Füßen !
    Wünsche allen einen erfolgreichen Kampf und bleibt am Leben

  37. Epoche Times schreibt:

    „Auf die Frage, wie sich am Mittwoch ihre letzte Kabinettssitzung in der großen Koalition angefühlt habe, antwortete die bisherige Arbeitsministerin: „Ein bisschen wehmütig – und ab morgen kriegen sie in die Fresse.“ Die für ihre bisweilen saloppe Sprache bekannte SPD-Politikerin ließ ein lautes Lachen folgen.

    das ist der D uktus der hohen RepräsentantInnen. Es ist das Startsignal an die Bodentruppen der (N)SPD, an die AntiFa. Nahles macht sich ab morgen ihre Welt, so wie sie ihr gefällt und alles was ihr nicht in den Kram passt, kriegt was in die Fresse.
    https://www.youtube.com/watch?v=gylfmQgtMJc
    Der Ton, den diese unterirdische Bakche anschlägt, ist das Echo der Verkommenheit der Kartellpolitik, das nur noch ein lautes Lachen hervorruft, nicht aber Empörung über dieses unterirdische Niveau.

  38. „Die 68er Revolution nahm ihren Ausgangpunkt 1966 im Maoismus Rotchinas“

    Falsch. Die Grundlagen der geistigen Zersetzung lieferten die „Frankfurter Schule“ sowie die Reeducation durch die US-Besatzer.
    Wegen letzterem konnte ich mit „proamerikanisch“ auch noch nie etwas anfangen, obwohl ich in Westdeutschland aufgewachsen bin. Schon als Jugendlicher ( also in den frühen 90ern) empfand ich die Amis nicht als Beschützer sondern als Besatzer. Die ganzen deutschfeindlichen Hollywoodprodukte und PCGames in denen man die „ScheissKrauts“ abschlachten soll haben das alles noch verstärkt.

  39. „Thomas_Paine 27. September 2017 at 14:58
    Wunderbares Video:
    Sag mir wo die Nazis sind“
    https://www.youtube.com/watch?v=ogBqsPlCl2M

    Nun müssen schon die Juden herhalten,
    um die Keule, die zum Bumerang wurde,
    inszenierte „Wirklichkeit“ als das zu entlarven und zu benennen,
    was sie sind.
    Andernfalls müssen sie auswandern.

    Dank an Mutti und alle schleimenden „System“-Arschgeigen.
    Das Verfallsdatum des Joghurt ist überschritten.
    Eure Zeit ist abglaufen.

  40. BTW:
    Den USA verdanken wir auch die Türkeninvasion in den 60ern.
    Und den Befehl zur Grenzöffnung hat Merkel auch aus Übersee erhalten.

  41. Der „Westbürger“ wurde von Anfang an,
    „Entpolitisiert“ und „Enthistorisiert“
    Es gab keine Deutsche Identität,aus der Vergangenheit heraus und die „da Oben“ werden es und haben es über die Jahre halt gerichtet.
    Die Bürger der ehemaligen DDR,wurden in die Anitkapitalistische und Kommunistische Parteiarbeit
    mit einbezogen,sie erhielten halt den Zugang zur Politik,wenn auch aus einem anderen Zweck.
    Hinzu kam der Widerstand,gegen die damaligen DDR Verhältnisse und dies hat sich,bis in die heutige Zeit,gehalten,der ehemalige DDR Bürger geht halt eher auf die Straße oder bekundet seinen Unmut viel lauter,als es der ehemalige „Wessi“ es je getan hat.

  42. Ich finde, man sollte vorsichtig sein, den „Osten“ zu loben, nur weil dort mehr AfD gewählt wird. Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen haben alle bei der letzten Landtagswahl eine rot-rot-grüne Mehrheit gewählt, in Sachsen-Anhalt gab es die linke Mehrheit bis zur letzten Landtagswahl. Und was besonders schlimm ist, dass man mit der Linkspartei genau jene Partei wählt, welche die eigene Bevölkerung jahrzehntelang unterdrückt hat.
    Es gibt zwei echte bürgerlich konservative Länder und diese sind Sachsen und Bayern. Früher bis zu Fukushima gehörte noch Baden-Württemberg dazu, wobei dies dort nur noch auf dem Land so ist. Sachsen und Bayern hatten immer eine bürgerliche Mehrheit mit dem Ergebnis, dass diese Länder was Themen Bildung, Staatshaushalt, usw. angeht, immer an der Spitze im innerdeutschen Vergleich stehen (früher auch Baden-Württemberg). Sachsen hat auch eine gute Industrie, was man von den kommunistisch regierten neuen Ländern nicht behaupten kann.
    Manche Länder im Westen haben noch nicht die ganz starke Zuwanderung gehabt. Andere Länder wie NRW, Hamburg, Bremen oder Hessen, da ist Hopfen und Malz verloren und Berlin ist eine Kombination der Schwächen von West und Ost.

  43. „A.Nahles wuchs als Tochter eines Maurermeisters im rheinland-pfälzischen Landkreis Mayen-Koblenz in der Vulkaneifel auf. 1989 absolvierte Nahles am Megina-Gymnasium Mayen ihr Abitur. In der Abiturzeitung gab sie als Berufswunsch „Hausfrau oder Bundeskanzlerin“ an.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Andrea_Nahles

  44. „Eure Zeit ist abglaufen.“
    Jedoch:
    Nicht selten verlöscht ein brennender Holzscheit mit einem relativ hellen, finalen Funken.(?)

  45. OT
    Die Zerschlagung der Deutschen Industrie schreitet planmäßig voran. Siemens Mobility ‚fusioniert‘ mit dem französischen Bahntechnikhersteller Alstom. Das Unternehmen wandert ab nach Paris, die deutschen Aktionäre behalten gerade einmal 50% der Stimmrechte, obwohl Siemens deutlich mehr reale Werte in die Fusion einbringt. Dazu ist die Schließung deutscher Produktionsstandorte zugunsten der französischen offenbar beschlossene Sache.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/siemens-alstom-der-ice-bauer-wandert-womoeglich-nach-paris-15214566-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_1

    Bisher hatten sich die EU-Wettbewerbshüter gegen diese Fusion gestemmt; aus guten Gründen. Nun scheint aber das verbrecherische Merkel-Regime den Weg zur Veräußerung eines weiteren deutschen Hochtechnologiekonzerns frei gemacht zu haben.

    Merkel muß in Haft!

  46. Und an alle, welche die Amerikaner hier die Schuld geben: Die Amerikaner haben den Westen gefördert und der Westen konnte sich entfalten und wäre heute ein Paradies, wenn man nicht die schlimmen Fehler in der Einwanderungspolitik getätigt hätte. Aber da sind wir Deutsche alleine schuld.
    Es war die Deutsche Industrie, welche die Billigarbeiter aus Anatolien unbedingt behalten wollte. Auf die grandiose Idee des Familiennachzuges kam auch in erster Linie die deutsche Industrie und nachher kamen die 68er, welche die ganze Welt hier aufnehmen wollten. Sicherlich ist ein Teil der multikulturellen Idee auch in den USA entstanden, aber unsere Politiker haben diese Entscheidungen frei und alleine getroffen und gewählt wurden diese Leute durch uns! Auch wenn es uns Patrioten weh tut, aber die Wahrheit ist, dass unsere eigenen Landsleute die heutigen Zustände uns eingebrockt haben.

  47. Bravo! Einer der intelligentesten und erklärendsten Texte die ich seit langem im Netz gelesen habe.
    Werde ihn ausdrucken und weiter reichen, sollte doch erlaubt sein, oder?
    Bin geborener „Wessi“ aus Münster und schäme mich. Ja, das Münster, das den zweifelhaften Ruhm erlangt hat, die Gemeinde in D zu sein in dem die AfD nicht mal auf 5% gekommen ist. Schlimmer noch, in meinem Wahlbezirk siegten die Linken, die zusammen mit den Grünen fast auf 50% kamen. Ich könnte kotzen und fühle mich in meiner „Heimat“ langsam nur noch als nicht mehr dazu gehörender Gast. Kopftuchgeschwader, linkes Gesocks, Multikultistudenten die sich freuen, dass der Rewe bis Mitternacht auf hat, da könn´ se länger pennen, Berge von rottigen Fahrrädern auf den Gehwegen, Merkel´s Gäste, die die Strassencafes füllen und Mittags um 12 in der Sonne Eiskaffee schlürfen während unsereins malochen darf. Pfui! Das ist nicht mehr meine Stadt!
    War kürzlich für´ne Woche in Dresden und habe mich da sehr wohl gefühlt. Sehr nette Leute, liebenswerter Dialekt, in den Öffis war ich als Deutscher endlich mal wieder in der Überzahl, und selbst bei Nacht konnte ich mich ohne Angst raus wagen, was ich in Münster seit langem nicht mehr kann. Montag Abend bei Pegida an der Frauenkirche endlich mal mit Gleichgesinnten in der Öffentlichkeit – laut und ohne Angst haben zu müssen jeden Moment von irgend einer linken Bratze vermöbelt zu werden – über die Probleme die uns umtreiben reden zu können, das tat so gut. Sowas geht hier nur noch im Familienkreis, selbst bei „Freunden“ muss man vorsichtig sein was man sagt.
    Nach dieser Erfahrung überlege ich ernsthaft, meinen Lebensmittelpunkt nach Sachsen zu verlegen, um die paar Jährchen, die ich – so Gott will – noch habe, ohne Angst und Sorgen unter vernünftigen Leuten zu verbringen, die nicht dermassen verschwurbelt auf Multikulti und Selbstzerstörung gepolt sind wie das verlorene Volk hier im dummen Westen.
    Liebe Sachsen, lasst ihr mich rein…?

  48. Bevor hier der Wessi wie immer beschimpft wird, sollte man erstens -wie schon geschehen- anmerken, dass in Westdeutschland genug muslimische Migranten Wahlrecht haben, welche das Ergebnis der Afd noch relativ drücken können und zweitens kommt die Partei des Volkstods -die Linke- in Ostdeutschland auf über 20%.
    Man sollte daher auch mal die Frage stellen: warum wählt der Osten so seltsam?!

  49. Die auf Zufall beruhende Siegermentalität steckt tatsächlich noch in Teilen der westdeutschen Bevölkerung. Wenn man in Diskussionen erklärt, dass eigentlich nur die Ostdeutschen (Mähren, Sudeten, Ostpreussen usw.) mit dem ewigen Verlust ihrer Heimat und die Mitteldeutschen, mit dem nahtlosen Beitritt in die nächste Diktatur unter den Russen für den gemeinsamen Wk2 bezahlt haben, so ist dann schon auch Einsicht vorhanden. Viele Westdeutsche haben längst vergessen, dass sie durch den Marschall Plan erst die Chance auf Freiheit und Wohlstand bekamen, während im Osten der Russe die Bahngleise und Maschinen aus der Erde holte und diese nach Sibirien abtransportierte.

    Was auffällt ist, dass auch die Politik diese verbale Spaltung in Ost und West immer wieder geschickt bedient um einen einheitlichen Patriotismus zu verhindern. Ein Kollege, welcher als 15 jähriger DDR Bürger mit seinen Eltern in den 80- er Jahren hier nach München kam erzählte mir neulich seine diesbezügliche Geschichte. Er meinte, die ersten beiden Jahre war es in der Schule die Hölle. Da man mit seinem DDR Bildungshintergrund nichts anfangen konnte, steckte man ihn einfach auf die nächste Hauptschule, an der er hoffnungslos unterfordert war. Das eigentliche Problem aber war, so meinte er, dass man ihn als Ossi mit purem Hass überzog. Er war in der Hierarchie an letzter Stelle. Die Türken hatten schon damals in der Klasse das Sagen, dann die Jugos, dann die Einheimischen und erst dann kam er.

    Lassen wir Patrioten in Ost und West uns nicht mehr spalten, denn genau dies will die Politik!

  50. Als Einer, welcher diesen ganzen Zauber direkt erleben mußte, sich schon sehr früh mit der Politik beschäftigte, und nach der Wiedervereinigung nun 27 Jahre bei den Westdeutschen verbracht hat, kann ich diesen Worten des Verfassers in vollem Umfang und mit Nachdruck, nur zustimmen.
    Habe durch die Arbeit mit vielen Menschen Kontakt gehabt, mit wenigen habe ich ihn noch immer. Es gibt eben überall und immer solche und solche. Den „solchen“ habe ich dann aber im Westen meine klare Meinung angesagt, weil man eben erkennen mußte, daß die Verblödung gegen die Ostdeutsche durch Unkenntnis und Interessenlosigkeit geprägt war.
    Heut sag ich immer, weil wieder im Osten, früher haben die das Neue Deutschland „gefressen“, heut kauft man die Blöd, weil man an das Verblöden durch Zeitung gewöhnt wurde.

  51. Osten: Befreiung von Meinungsfaschismus ist gelungen und noch gut in Erinnerung.
    Westen: Gehirnwäsche läuft noch auf vollen Touren, und hat Erfolg.

  52. Mal ganz ehrlich: Westdeutsche sind oft unerträglich, kaum zu ertragen in ihrer Islamophilie, ihrem Konsumwahn, ihrer Nahnhofsklatschermentalität. Am besten wäre es, wenn wir Ostdeutschen die Mauer wieder hochziehen.

    Nicht aus Boshaftigkeit, sondern einfach, um uns zu schützen vor den Auswüchsen im Westen, die uns den Islam mit all seiner Gewalt bringen.

    Westdeutsche scheinen eine Heidenbefriedigung dabei zu fühlen, wenn es in Ostdeutschland langsam genau so beschisssen aussieht wie im Westen.

    Lieber ein kleiner teil Deutschlands gerettet, als das ganze Land unterm Halbmond.

    Daher: Abspaltung JETZT!!!

  53. Im Osten geht nach wie vor die Sonne auf.
    Gruss aus Baden-Württemberg.

    Der Osten und der Süden werden es hoffentlich VORrichten.

  54. PS: Scheiss Westdeutsche (ausgenommen ein paar Standhafte, so 10%). Die sind genau so schlimm wie die Musel, auf ihre andere Weise.

  55. @ Heisenberg73 27. September 2017 at 15:01
    Ich bin stolz auf die Ossis und schäme mich für den Westen.
    Ein Wessi aus NRW.
    ____________________
    Ich komme aus Hessen und schäme mich auch hier für den Westen.
    Der gravierende Punkt hier ist meines Erachtens die HARZ IV Depression von dem sich der Westen nicht erholt, weil dieser Übergang von Miteinander und Hilfe innerhalb der Gesellschaft in eine gespaltete Gesellschaft mit HARZ IVlern und nicht HARZ IVlern nicht überwunden werden kann, HARZ IV hat die Menschen im Westen in ihrem Gesamtgesellschaftsgefüge unwiderruflich hier zerstört: ich sehe auch gerade keinen Weg raus, denn der Druck in HARZ IV oder nicht HARZ IV zu enden hat die Menschen hier nur noch zum Überleben ohne HARZ IV Getriebene gemacht?
    Ob der Grund dafür ist das HARZ IV wie eine Dhimmi/Kuffar Abgabe daherkommt und auch dem grundsätzlich christlichen Identitätsbild der Westler widersprechen weiß ich nicht, die Christen erarbeiten doch und geben davon gerne selbst an ihnen bekannte Hilfsbedürftige ab und unterstützen die Hilfsbedürftigen gerne von Angesicht zu Angesicht und nicht über Vertteilungstöpfe, doch das ist hier mittlerweile kaputt gemacht worden, weil nun alle gleich schwach sind und nach nicht HARZ IV Leben streben?

  56. „Westdeutsche glauben in ihrer Unbescholtenheit und Naivität tatsächlich daran, dass der Staat, sozusagen von Natur aus, stets „das Gute“ will und dass man dem Staat und dessen Vertretern jederzeit blind vertrauen darf.“

    Sozialistische Denke, die in dem krabken Staat weit verbreitet ist!

    Sind es tatsächlich „Naivität“ oder „Unbescholtenheit“, nicht viel mehr Denkfaulheit bis Beschränktheit, den „Staat von Natur aus, stets als Das Gute“ sehen zu wollen (darauf liegt die Betonung)?

    Der NS-Staat war „der Staat“ – „das Gute“?

    Die DäDäEr war der Staat – „das Gute“?

    Und dann der Hammer: Da fallen so verkommene Kommunisten wie Loddar die Misere, der Gauckler und die Schleuser-Queen, auch als IM Erika bekannt, in unseren Staat ein und sind „das Gute“? Jetzt mal Hand auf´s Herz, hier spricht wieder der Jurist: die hätten nicht einmal die Erlaubnis bekommen, in der BRD ein Gewerbe zu eröffnen, da sie ZUMINDEST unzuverlässig gewesen wären; aber sie dürfen natürlich Föhrer in dem Staat sein, wie der gescheiterte Postkartenmaler aus Brauenau, der abgebrochen Dachdeckerlehrling aus dem Saarland oder der steinewerfende Dieb und Hehler, Taxifahrer Josef Fischer!

    Wer sich angesichts dieser Faktenlage darauf herausreden will, ubescholten und/oder naiv zu sein, ist ein sa.u.dä.liches Ar.schloch oder mehr!

  57. Ich bin im Westen (Westberlin) geboren.
    Ich kann nicht die ganze Tragweite der Unterdrückung in der DDR erfassen.
    Mein kleiner Teil an Erfahrung waren die regelmäßigen Transitfahrten.
    Wenn du als kleines Kind in brütender Sonne gestanden hast um endlich deine Visa zugereicht zu bekommen, wenn Soldaten mit Maschinengewehren und riesigen Hunden neben Dir standen, während andere die Sitze hochklappten und das Auto durchsuchten, das alles aktiv mitbekommen hast, dann kann ich einen ganz kleinen Teil der Angst nachvollziehen, die die Menschen in der DDR vor ihrem Staatsorganen hatten.
    Ab 71 wurde das ja besser. Ein beklemmendes Gefühl des ausgeliefert sein blieb dennoch.

    Das die Menschen in den neuen Länder deutlich empfindlicher auf die Gefahren eines sich abzeichnenden neuen Totalirismus reagieren, kann ich daher gut verstehen.
    Ich bin in Freiheit groß geworden.
    Ich konnte in die Schule gehen in die ich wollte, konnte das lernen was mir Spaß gemacht hat, konnte studieren, konnte fast die komplette Welt bereisen, brauchte mir keine Gedanken zu machen konfirmiert zu werden, etc…
    Den Menschen im Westen ging es ab den sechzigern immer besser.
    Da war auch genügend Geld für die 68er übrig.
    Frei nach dem Motto: „lass die mal spielen“.
    Großer Fehler.
    Das ging und geht solange ausreichend Geld und keine weiteren Probleme auftauchen auch ganz prima.
    Die daraus erwachsenden zukünftigen Probleme wurden in diesen guten Zeiten schlicht verdrängt.
    Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf Eis.
    Jetzt sind noch die meisten der 68er in verantwortlichen Positionen.
    Das Geld wird knapper, die weiteren Probleme häufen sich.
    Viele der Westbürger stehen jetzt erschrocken da, was auf einmal auf uns zurennt.
    Viele versuchen sich mit der, „Mir geht es ja noch gut“ Mentalität vor der Realität zu drücken.
    Hoffentlich, immer mehr tun das nicht mehr.
    Die ehemaligen Bürger der DDR hatten diesen Luxus nicht.
    Daher schauen Sie auch viel genauer und kritischer hin, was seitens der Regierung gemacht wird.
    Da können wir Westler uns eine gehörige Scheibe von abschneiden.
    Die Verblödungsmasche der Medien fällt im Westen auf einen noch recht fruchtbaren Boden.
    Im Osten lässt sich kaum noch jemand mit solchem Mist einlullen.
    Daher hoffe ich sehr, dass die Bürger der „neuen“ Länder weiterhin so kritisch und aufrürerisch bleiben wie bisher. Wie das kleine Dorf in Gallien, darf der Widerstand nicht erlahmen.
    Wenn alles gut geht wird sich diese Welle immer weiter gen Westen ausbreiten.
    Momentan kräuselt sich die See dort ganz leicht.
    Ein kräftiger Sturm ist aber nötig.
    .
    Auch wenn ich vor 27 Jahren es niemals gewagt hätte zu sagen.
    Politisch sind wir gegen Euch fast alle nur weisser Käse im Schaufenster.
    es wird besser, braucht aber noch soviel Zeit, Geduld und Überzeugungsarbeit.

    Macht weiter so!

  58. Nein, ich als Wessi zähle mich wahrlich nicht zu den superschlauen Wessis, sondern zähle mich zu denen, die die 68er Revolte als Jugendlicher (Gymnasiast) miterlebt hat. Ich weiß also, wovon ich rede, wenn ich sage, dass die nun 2.Generation der Alt68er aufgrund ihrer beruflichen Vita heute an den Strippen der Macht sitzen. Und genau, das ist das Problem.
    Der Umerziehungsprozess zum gesellschaftspolitischen Antideutschtum hat schon in den frühen 70er Jahren begonnen.
    Das Bild wird schärfer, sobald die Rebellen von einst in die Chefsessel aufrücken. Man muss nicht an Zufälle glauben, wenn gegen Ende der achtziger Jahre die allgemeine Lohnentwicklung gebremst wird und fortan unter dem Produktivitätszuwachs bleibt, während Top-Einkommen massiv anziehen und Kapital- wie Unternehmensgewinne einen spektakulären Aufwärtstrend einläuten. Einmal oben angekommen, erweisen sich die Experten für dialektischen Marxismus als hoch effiziente Kapitalisten – und optimieren die eigene Rendite.

    Das Ausmaß der Selbstbedienung tritt ab den neunziger Jahren offen zutage, als die 68er das Ruder in Politik und Verbänden übernehmen: Die privaten Vermögen dieser Generation steigen rapide an – getrieben ausgerechnet durch den einst verteufelten Kapitalmarkt –, wogegen die volkswirtschaftlichen Investitionen zurückbleiben. Die Steuerquote sinkt, zugleich eskaliert die Staatsverschuldung. Es wird wirklich fleißig umverteilt – aus dem Vermögen der Gesellschaft in private Taschen.
    Das erklärt unter anderem, dass ein Schröder so ganz Alt68er-klassizistisch die Agenda 2010 in die realpolitische Wirklichkeit umsetzen konnte – ohne den geringsten Protest der alt68er!

    Die Zeche zahlen die folgenden Generationen, weit über Schuldentilgung und Investitionsstau hinaus: Mit ihrer Zurückhaltung bei der Fortpflanzung haben die 68er die Demografie in eine Schieflage gebracht, die Wirtschaft und Sozialsysteme auf Jahrzehnte herausfordert.
    Statt die Verantwortung zu übernehmen, zumindest aber die Belastungen solidarisch zu verteilen, bleiben sich die ewigen Revoluzzer selbst die Nächsten: Im Laufe der 00er Jahre gehen sie mit großzügigen Vorruhestandsregelungen in die gesicherte Rente, während ihren Kindern die Pflicht zur privaten Vorsorge, steigende Sozialbeiträge und Debatten ums Arbeiten bis 70 bleiben.

    Was an den typischen Idealen ehemals linker Fuzzis geblieben ist aus der Zeit der Sit-Ins und „Blümchenfestivals “ in Kalifornien bis Berlin, Frankfurt , Heidelberg, Göttingen und München ist der Multikulturalismus. er konnte nur in dieser Winterstarre linker Ideologie verharren und überlebe, weil man nie selbst mit den Problemen ernsthaft konfrontiert wurde, und dank gefüllter Geldbörse auch nie in den Ghettos der Migranten überleben muss. Eine Strategie hierfür brauchten die saturierten Links-Yuppies nie erfinden, wie beispielsweise ein Billiglöhner, der täglich dort um seine Existenz kämpfen muss.
    Statt die Verantwortung zu übernehmen, zumindest aber die Belastungen solidarisch zu verteilen, bleiben sich die ewigen Revoluzzer selbst die Nächsten: Im Laufe der 00er Jahre gehen sie mit großzügigen Vorruhestandsregelungen in die gesicherte Rente, während ihren Kindern die Pflicht zur privaten Vorsorge, steigende Sozialbeiträge und Debatten ums Arbeiten bis 70 bleiben.

    Die 68er: eine Mischung zwischen Marxismus, dem man sich längst entfremdet hat, und einer absurden Vorstellung einer bunten Welt.

  59. (Anmerkung des Autors zum Begriff „Ostdeutschland“: Es gibt kein Ostdeutschland mehr. Goethes Weimar lag noch nie in Ostdeutschland)

    Nicht umsonst wird der Miteldeutsche Rundfunk nicht umbenannt. Bis 2099 unterliegen die Medien der alliierten Kontrolle und die wissen, wie der tatsächliche Status ist.
    Die Politiker haben zwar auf die Ostdeutschen Gebiete verzichtet, rein völkerrechtlich gehören sie jedoch noch dazu bis es einen Friedensvertrag gibt, der die Grenzen endgültig festschreibt. Und der ist offenbar nicht geplant, oder möglich, weil es niemanden mehr gibt, der ihn unterzeichnen könnte.
    Diese schwierige Besonderheit macht es nach wie vor möglich, daß wir nur Verfügungsmasse sind und daß unsere Politiker brav die Vorgaben erfüllen.

    Zum Artikel: Super analysiert!

  60. Die Verlogenheit und das falsche Spiel der PArteien und Medien im Westen, zeigt volgender Vergleich:
    Was sagte Gauland ab und wann?………..entsorgen…..?…wir treiben Merkel vor uns her…..

    Was redet die SPD-Frau……..
    SPD-NAHLES MIT KAMPFANSAGE
    »Ab morgen kriegen CDU/CSU in die Fresse
    _____________________
    Päng. Wenn die Medien im Westen wirklich fair sind, müßte jetzt eine Reaktion kommen…!!

    Auf alle Fälle:
    AFD wirkt schon jetzt. Und das ist gut so.
    Die Töne werden klarer!
    (und so etwa war 8 Jahre zusammen. Welch eine Schauspielerei ist diese Art der Politik!)

  61. @ MOD
    Die Seite von pi-news ist in der mobilen Version defekt. Die Seite lädt zwar, aber mit dem Informationsstand vom 26.Sept, 12.49 Uhr. Der letzte (neuste) Strang in meiner mobilen Version ist „Wählen wir schon bald wieder?“ (vom 25. Sept.) Der letzte Kommentar in diesem Strang ist vom 26.Sept, 12.49 : „@ Mod Auf der PI-Seite gibt es Werbung für das Buch Weltbeben von Gabor Steingart. … “
    Mein Tablett-PC läuft mit Android, Chrome-Browser. Mein Android-System neu durchstarten und Chrome neu installieren hat keine Besserung gebracht. Das gleiche Problem auf dem iPad meiner Frau (Safari-Browser) und dem Andoid-Handy meiner Frau (Chrome).
    Auf dem Notfall-Blog war von diesem technischen Ausfall auch nichts vermeldet. Erst abends habe ich am PC festgestellt, dass PI am PC ganz normal läuft (Windows 10; Firefox).
    Liegt das technische Problem nur bei mir?
    Die Kontaktaufnahme über eure E-Mail-Funktion misslang leider auch (Meldung: „Beim Versuch, deine Mitteilung zu versenden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.“)

    MOD: Das Problem besteht derzeit leider seit den letzten massiven DDOS-Attacken, für den Aufruf der Mobilversion. Wenn man sich einloggt auf PI oder die Desktop-Variante, bzw. PI über VPN aufruft kann man die Seite aber normal sehen. Wir arbeiten an der Lösung.

  62. „Thomas_Paine 27. September 2017 at 14:58
    Wunderbares Video:
    Sag mir wo die Nazis sind“
    https://www.youtube.com/watch?v=ogBqsPlCl2M

    Deutschland hat den zweiten Weltkrieg doch gewonnen – nicht physisch auf dem Schlachtfeld, sondern indem man es schaffte, sämtlichen Kriegsgegnern, Verbündeten und vor allem sich selbst ihre nationalen Identitäten und ihre Gründungsmythen auf der kulturellen Ebene zu zerstören, da überall die Zeitrechnung erst 1945 zu beginnen scheint.
    Abgesehen von Ländern, die ihre Geschichts- und Nationalkultur pflegen, wie zum Beispiel die Schweiz oder Japan, kaum ein Land auf der Erde, wo mit ständigen Nazivergleichen gezeigt wird, dass kein eigenes Geschichtsbewusstsein mehr zu existieren scheint, dass man eine eigene Geschichte hat, die bereits vor 1945 über Jahrhunderte zurückgeht.

  63. @Ottawa: ohne die „scheixx Westdeutsche“ wärst du doch verhungert, die DDR war doch pleite hatte nichts mehr. Alles marode und am Ende. Schaue dich doch mal um wie es den Leuten heute im Osten geht, was es alles zu kaufen gibt, die Häuser und Wohnungen, die Autos. Urlaub im „Westen“

    Wer hat das bezahlt ? Die westdeutschen Rentner und Steuerzahler. Keiner hatte in die westliche Rentenversicherung einbezahlt und trotzdem haben alle im Osten die Rente bekommen aus dem Rententopf den die „Westdeutschen“ gefüllt hatten und haben. Über 2 Billionen sind rüber geflossen in den Osten, bezahlt und erarbeitet von den „Westdeutschen“

    Hättet ihr Ostdeutschen lieber mal mit euren Stasi Leuten, V-Leuten und Zuträgern aufgeräumt direkt nach der Wende anstatt die Klappe aufzureissen, aber da wart ihr zu feige. Und jetzt haben diese Leute wieder das Sagen. Merkel hatte sich in den letzten Tagen der DDR ganz schnell gewandelt und ist in den Widerstand eingetreten. Diese Agit Prop Dame hätte da verhindert werden müssen und jetzt haben die wir alle an der Backe

  64. „Fünf Gründe“…
    „vielleicht“ ein weiterer:

    „Es floss sehr viel Geld in den Osten.“
    Richtig und falsch, man muss unterscheiden.
    Es wurde sehr viel Geld in die marode Infrastruktur gepumpt.
    Reibach machten westliche Unternehmen.
    Konkurrenten wurden für einen Appel und ein Ei aufgekauft,
    der Rest plattgemacht.
    Verlierer:
    Ostdeutsche Arbeitnehmer, die in die Arbeitslosigkeit „wanderten“.
    In etwas geringerem Maße westdeutsche Arbeitnehmer, die dies finanzierten.

  65. Hier geht es nicht um Ostdeutsche gegen Westdeutsche. „Drüben“ gibt es noch alte SED-Fans, die wählen die Linke, hier gibt SPD- und CDU-Wähler, die sich in einem gewissen Altersstarrsinn nicht vorstellen können, dass die SPD und die CDU, die sie vor 20 Jahren wählten, nicht mehr in den heutigen Parteien gleichen Namens enthalten ist. Das Gespür fürs Totalitäre geht vielen, die persönlich vom Politikdesaster nicht betroffen sind und im Privaten vergnügt vor sich hin leben, ab. Die Zeit wird das zwar ändern, aber vermutlich nicht schnell genug. Deutschland ist auf eine schiefe Ebene geraten, und es geht immer rasanter abwärts mit uns.

  66. @ Ottawa 27. September 2017 at 16:01
    Mal ganz ehrlich: Westdeutsche sind oft unerträglich, kaum zu ertragen in ihrer Islamophilie, ihrem Konsumwahn, ihrer Nahnhofsklatschermentalität. Am besten wäre es, wenn wir Ostdeutschen die Mauer wieder hochziehen.
    Nicht aus Boshaftigkeit, sondern einfach, um uns zu schützen vor den Auswüchsen im Westen, die uns den Islam mit all seiner Gewalt bringen.
    Westdeutsche scheinen eine Heidenbefriedigung dabei zu fühlen, wenn es in Ostdeutschland langsam genau so beschisssen aussieht wie im Westen.
    Lieber ein kleiner teil Deutschlands gerettet, als das ganze Land unterm Halbmond.
    Daher: Abspaltung JETZT!!!
    ______________________________________________
    In gewisser Weise sehe ich das auch so, damit diejenigen die hier nicht islamisiert werden möchten noch im Osten unterbracht werden können. Die Wahrheit ist nämlich, dass man im Westen leider erleben muss, dass sich sogar christliche autochthone Deutsche als Islamisierer und Multikultisierer betätigen und man Angst hat das die am Ende auch noch über noch mehr Schmerz und Leid und Leichen für ihre gescheiterten Integrationsmodelle gehen, um es umzusetzen?
    Nach der BTW 2017 sieht man wegen dem Einzug der AfD und ZUR ZEIT auch noch wegen der FDP auch in manchem Gesicht ganz neu wieder ein Lächeln, hier leben nämlich viele die sich von den anderen Altparteienpolitikern richtig bedroht fühlen wegen deren Gesinnungsterror im Deutschenhass?

  67. @tomaat
    „Unser Migrationsproblem ist geloest wenn wir die Amerikaner bei Gelegenheit los werden…“

    Das muß ich jetzt aber nicht verstehen, was das mit USA zu tun hat, besonders nicht mit der Regierung Trump!

  68. Mein Wahlkreis wählt gar nicht mal so seltsam: Dortmund Huckarde, Karl Exius Haus, AfD 18,2 %, CDU 16,5 %, jetzt noch die wirren ständig-SPD-Wähler bearbeiten und im Falle einer vorgezogenen Neuwahl (weil Jamaica utopisch ist), über 20 5 abgreifen, das ist ausser in Sachsen auch in den neuen BL gut :).

  69. @tomaat

    „Unser Migrationsproblem ist geloest wenn wir die Amerikaner bei Gelegenheit los werden…“

    Neeee.
    Unser „Migrationsproblem“ ist von George Soros abgesehen 100% made in Germany

  70. VivaEspaña 27. September 2017 at 16:02

    Niemand hat die Absicht….

    Sachsen Petry meldet neue Domain an
    Hartung tritt zurück
    Stand: 15:42 Uhr

    Dresden – Noch-AfD-Chefin Frauke Petry lässt ihre politische Zukunft weiter offen. Am Mittwoch teilte sie am Rande einer Sitzung des Sächsischen Landtags lediglich mit, dass sie eine Internetadresse «dieblauen.de» angemeldet habe. Eine Partei stecke aber nicht dahinter. Sie werde sich zu gegebener Zeit dazu äußern. Es sei noch zu früh, um über Details zu sprechen: «Mehr möchte ich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht darüber sagen.»

    https://www.welt.de/regionales/sachsen/article169075254/Hartung-tritt-zurueck.html

    bä, bä, bäh, sag ich euch nicht. Herr Lehrer, ich weiß was.
    bitch- sowie Zickendetektor schlagen ganz gewaltig aus.

  71. pcn 27. September 2017 at 16:09
    […]
    Der Umerziehungsprozess zum gesellschaftspolitischen Antideutschtum hat schon in den frühen 70er Jahren begonnen. […]

    Als Ex-DDRler fällt mir rückblickend ein, dass dort beispielsweise im Geschichtsunterricht ausgiebigst der deutsche Gründungsmythos von 955 und die Regentschaft von Otto I. (Ottomanische Renaissance) und Friedrich II von Preußen als Gründer des modernen Staatswesens äußerst wohlwollend abgehandelt wurden.
    Und ich kann mich erinnern, dass damals eine eine Cousine im gleichen Alter (ich bin Baujahr 1968) aus dem Westen nicht wusste, wer Otto I und Friedrich II. waren.

  72. Ich verstehe nicht, für was die Huldigung an den Osten der Republik gut sein soll, wenn der Pudding, der das Land kaputt macht, genau dort sozialisiert wurde.

  73. (…) Westdeutsche glauben in ihrer Unbescholtenheit und Naivität tatsächlich daran, dass der Staat, sozusagen von Natur aus, stets „das Gute“ will und dass man dem Staat und dessen Vertretern jederzeit blind vertrauen darf.

    * * * * *

    Genau so erlebe ich’s in meiner Nachbarschaft.
    Bereits bei der Einführung des ESM wollte ich meine lieben Nachbarn damals auf „diese Gefahr“ des „unlimitierten Nachschießens“ bei diesem Konstrukt hinweisen.
    Allgemeiner Tenor: Ooch, „DIE“ werden schon wissen was sie tun. Also keine Gefahr.

    Nach der Grenzöffnung und „unlimitierten Einreisens“ vor zwei Jahren:
    Ooch, die machen dann bald eine „Dönerbude“ oder ähnliches auf.
    Auf jeden Fall „eine Bereicherung“.

    Muss dazu sagen, dass sie (meine Nachbarn) jeden Sonntag um 10:00 Uhr
    den evangelischen Gottesdienst besuchen und dort Hallelujah singen . . .

  74. nairobi2020 27. September 2017 at 16:14

    „Hättet ihr Ostdeutschen lieber mal mit euren Stasi Leuten, V-Leuten und Zuträgern aufgeräumt direkt nach der Wende anstatt die Klappe aufzureissen, aber da wart ihr zu feige.“

    Was für ein ignorantes Großmaul! Und du heute, bei viel geringerem Risiko?

  75. @ Tomaat 27. September 2017 at 15:07:

    Es gibt nur einen Grund fuer das unterschiedliche Verhalten zwischen Ost- und West-Deutschland.

    Die DDR war Teil des Sovjet-Imperiums, die BRD ist immer noch Teil des Amerikanischen Imperiums.

    Ja, das ist richtig. Das widerspricht dem Artikel auch in keiner Weise, es ist vielmehr die Zusammenfassung, während der Artikel die Einzelsymptome beschreibt.

    Dass dieser Zusammenhang besteht, erkennt man auch sehr deutlich daran, dass Deutsche aus den östlichen Bundesländern in ihrer Haltung tendenziell den Polen, Tschechen, Ungarn etc. gleichen, während Deutsche aus den westlichen Bundesländern tendenziell Franzosen, Engländern, Spaniern, Schweden etc. gleichen.

    Wenn man noch tiefer gräbt, öffnet sich der Blick auf den Zwist zwischen Stalin und Trotzki. Um diese Ebene zu betrachten, ist es aber unerlässlich, die Methoden Stalins komplett auszublenden (damit man nicht in eine Gut-Böse-Falle gerät, die irritiert), und nur seine Ideologie im Vergleich zu der Trotzkis zu betrachten. Stalin hat einen nationalen Kommunismus vertreten und auch die propagierte Sittenlosigkeit der Lenin-Jahre, die auch während der kurzen Zeit Bela Kuns in Ungarn propagiert wurde, rückgängig gemacht. Vom Kommunismus abgesehen war er also ziemlich „konservativ“. Die Trotzkisten flohen massenhaft in den Westen und haben dort unter dem Deckmäntelchen des Antikommunismus (eigentlich aber nur Antistalinismus!), zum Beispiel als Neocons die reine Lehre des Marxismus verbreitet, zu der Multikultaralismus, Antirassismus und Sittenlosigkeit gehört. Ein interessantes Detail in diesem Zusammenhang ist, dass es im trotzkistischen Westen usus ist, den Begriff „Stalinismus“ zu verwenden, wenn man sich abfällig über den Kommunismus äußern will. Gerade so, als ob Stalin den Kommunismus erfunden hätte oder einen schlimmeren Kommunismus gepflegt hätte als den ursprünglich gedachten. Das hat er aus Sicht der Trotzkisten auch 1989 haben sie Stalin besiegt. Es war kein Kampf zwischen Gut und Böse, es war ein Kampf zwischen Böse und Böse.

    Wer wirklich sehr tief in diese Dinge einsteigen will, kann ja mal nach Rakowskij-Protokoll googeln. Selbstverständlich gilt es als Veschwörungstheorie mit der sich nur sehr böse und/oder verrückte Menschen befassen, ist aber nicht illegal. Es soll angeblich nicht authentisch sein, irgendwelche noch böseren und/oder noch verrückteren Menschen sollen sich das angeblich ausgedacht haben, um … irgendwas … damit zu errreichen, obwohl der Text ganz offensichtlich nicht geeignet ist, die Masse anzusprechen, sodass schwer vorstellbar ist, dass sich jemand die Mühe gemacht hat. Warnung: Es ist ein intellektuell sehr anspruchsvoller Text und führt zu dem Gefühl, dass sich beim Lesen das Gehirn verknotet. Aber wer in die hohe Schule der Verschwörungstheorien einsteigen will, kommt nicht dran vorbei.

    Natürlich war das ein Verrat am Marxismus,

  76. Nicht nur im Osten hat die AfD gut abgeschnitten. Im Süden der Republik, in Bayern und Baden Württemberg, ebenfalls. Das ist ein Riesenerfolg! Im Osten liegt’s vielleicht an der Erfahrung mit der DDR. Im Süden sehe ich eine stärkere Bindung an kulturelle Traditionen als im Rest Deutschlands.

  77. Eine Bekannte von mir ‚alleinerziehende Mutter‘ in Hessen hat z. B. DIE LINKE gewählt, weil sie erfahren hätte das die AfD ihre HARZ IV Bezüge streichen wolle, jedoch die erzieht ihre Kinder voll bürgerlich und auch noch total leistungsorientiert, die älteste Tochter von ihr studiert sogar Medizin: es sind halt viele komische Gerüchte gestreut worden über die Inhalte des Wahlprogramms der AfD und zudem glaube ich hat diese alleinerziehende Mutter auch Angst vor einer anderen Zukunft, denn sie war noch nie wirklich arbeiten und hat nur ein abgebrochenes Studium, die Finanzkrise hat hier halt so einige Verlierer im Westen hinterlassen, die einfach auf immer damit alleine gelassen und verdammt wurden?

  78. „Thomas_Paine 27. September 2017 at 14:58
    …Das Verfallsdatum …ist überschritten.
    Eure Zeit ist abgelaufen…
    Eben leider nicht.
    Die Verfallszeit der kommunistischen Diktatur war
    auch schon 1989 abgelaufen.
    ABER ES FAND SICH DAS VOLK EIN UM DIE
    DIKTATUR ZU VERJAGEN.
    Heute sitzt das Volk im nigelnagelneuen VW und
    frisst System-Leberwurst, warum sollen „wir“ auf die Straße
    gehen und wieder einmal eine Diktatur verjagen ?
    Eine Revolution / die Beseitigung einer Diktatur
    findet nur mit leerem Magen statt.
    Volk hör‘ das Signal : Fresst keine Leberwurst mehr !

  79. @ Ottawa, dich kriegen wir auch noch, auch weil es in der alten BRD (sogar ausser Bayern) nicht ganz soviele Prozente sind, so sind es doch etwa 10%, in der Summe mehr als aus den neuen BL. Sei kein Spaltpilz wie die Petry, nur zusammen sind wir stark (das gilt auch für die AfD Flügel, konservativ kann nicht ohne ganz rechts und ohne Globalisierungsverlierer oder umgekehrt). Denkt mal nach, warum es eine 5% Hürde gibt.

    JEDE EINZELNE unserer Parteiflügel alleine zieht nicht in den BT ein, erst zusammen sind wir stark.

  80. clorhuhn 27. September 2017 at 16:23

    „Ich verstehe nicht, für was die Huldigung an den Osten der Republik gut sein soll, wenn der Pudding, der das Land kaputt macht, genau dort sozialisiert wurde.“

    Ja, dort wurde aber auch der „Pudding“ sozialisiert, der das System stürzte. Dazu gehörte die im gleichen „Pudding“ sozialisierte Schleuser-Queen nicht, Und du…

  81. Die Erklärungen des Mainstreams für das Ost-West-Gefälle bei den AfD-Wählern ist purer Schwachsinn. Wie erklären die dann bitte, dass es auch im Westen ein sehr deutliches Süd-Nord-Gefälle gibt? Bayern hat die höchsten Zustimmungsraten, dicht gefolgt vom anderen Musterländle Baden-Württemberg. Es ist wirklich die pure Arroganz der Wessis gegenüber dem Osten (und nicht nur Ost-Deutschland). Und das schreibe ich als Wessi.

  82. Haremhab 27. September 2017 at 16:00
    Firmen wurden wegen Russland-Boykott zerstört.

    Ja, die unnötigen und unangemessenen Anti-Rußland-Sanktionen machen der deutschen Wirtschaft schwer zu schaffen. Darüber herrscht allerdings Veröffentlichungsverbot.

    Haremhab 27. September 2017 at 16:00
    Nun auch die Hersteller von Energieanlagen.

    Die Windkraftanlagen waren von vornherein eine rein auf staatliche Subventionen aufgebaute Parallelwirtschaft, die nicht einmal ansatzweise den Anforderungen realer Märkte entsprach. Diese in Gesetze gefassten linksgrünen Wahnideen kosteten und kosten jährlich Milliarden an Volksvermögen. Es ist in diesem Fall also gut, das diese künstlich erzeugte ‚Industrie‘ verschwindet.

    Merkel muß in Haft!

  83. Die AfD wird in Bayern die spd noch bedeutungsloser machen und der CSU die satten Erbhofprozente wegnehmen.

    Denn bei einer Futternapfkoalition mit den Grünen muß die CSU endgültig ihre Maske fallen lassen. Dann erkennt auch der letzte Naive, daß die nur daherschwafeln aber nichts für uns tun.

    DIE AfD HÄLT WAS DIE CSU NUR VERSPRICHT!

  84. Es gibt westdeutsche Gutmenschen, die würden selbst dann noch sagen „Der Islam ist doch auch nur eine Religion wie jede andere“ wenn die eigene Tochter von 5 Mohammedanern als ungläubige Hure gruppenvergewaltigt wurde.

    Solchen Eltern sollte man eigentlich das Sorgerecht entziehen.

  85. Sehr gut, dass der Hartung in Sachsen weg ist, er gehört zur Sekte. Hoffentlich folgen noch viele Sektenmitglieder, v.a. aus NRW, Sachsen und Bayern (Tritschler, Driesang,..)

  86. Der verfemte Stalin:

    „Die Hitlers kommen und gehen,
    aber das deutsche Volk bleibt.“

    Dagegen haben unsere „Freunde“ in Übersee
    und Europa auf die Vernichtung zugearbeitet.

  87. Cendrillon
    27. September 2017 at 16:15
    War zu erwarten. Die schizoide Petry ist ja nun eine der „Ihren“ . Nun findet sie Gnade der Politschranzen, vor Medien und dem Merkel-Regime.

  88. Leontopodium 27. September 2017 at 16:17

    Die „Heilige Kirche“ lässt heute mal wieder die Sau raus:

    Mediendirektor vom Erzbistum Köln beleidigt alle Sachsen mit diesem Tweet:

    „Tschechien, wie wär’s: Wir nehmen Euren Atommüll, Ihr nehmt Sachsen? #BTW17“.

    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-koeln-mediendirektor-vom-erzbistum-koeln-beleidigt-alle-sachsen-mit-diesem-tweet-afd-342299
    ——————————————————————————————————————
    Pi müsste das nicht ein grosser Bericht wert sein ?????

  89. Grüß Gott ,

    ich bin seit seit mehr als 14 Jahren als Wahlhelfer,in einer kleinen Gemeinde mit ca 18000 Einwohnern im Landkreis München ,tätig ,in der ich seit auch seit meiner Geburt vor über 40 Jahre lebe.
    Bei der letzten Bundestagswahl bzw. in all den Jahren zuvor ,hat nicht ein Neger unser Wahllokal aufgesucht zur Stimmabgabe,dieses mal waren es Dutzende!
    Außerdem sehr viele Türken und andere Passdeutsche,die echten Deutschen die gewählt haben waren hauptsächlich die 60+…
    Ich nehme an Merkel und Co. wußten viele werden die AfD am letzten Sonntag wählen,daher hat man in den letzten beiden Jahren vielen Ausländern die deutsche Staatsbürgerschaft geschenkt…
    Die Mehrheit der Kollegen{Wahlhelfer etc.} waren sich darüber einig die „AfD sind Nazies…“

    Ich habe der AfD meine erst und zweit Stimme gegeben,liegt vermutlich daran daß ein Teil meines Stammbaums,welcher ca.400 Jahre zurückreicht aus Leipzigern besteht,wobei mein Stammbaum in den letzten 150 Jahren nur noch aus Bayern und Österreichern besteht…. ich bin also ein waschechter pöser deutscher Nazie….

  90. Ausgewanderter 27. September 2017 at 16:25
    –––––––––––––––––––
    nairobi2020 27. September 2017 at 16:14
    „Hättet ihr Ostdeutschen lieber mal mit euren Stasi Leuten, V-Leuten und Zuträgern aufgeräumt direkt nach der Wende anstatt die Klappe aufzureissen, aber da wart ihr zu feige.“
    –––––––––––––––––––

    Was für ein ignorantes Großmaul! Und du heute, bei viel geringerem Risiko?

    Das Risiko ist inzwischen wieder das Gleiche.
    Mit dem erfolgreichen „Marsch durch die Institutionen“ gibt es wieder ein Spitzel- und Denunziantensystem, das dem Original in nichts nachsteht.
    Selbst als Arbeitnehmer in der sogenannten „freien Wirtschaft“ kann man seinen Job los werden und sozial sowie materiell vernichtet werden, wenn man in einem Unternehmen arbeitet, dass die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet hat und womöglich noch als Dienstleister öffentliche Aufträge annimmt.
    Wenn man dazu noch als „Nazi“ an den öffentlichen Pranger kommt, kann mit ein wenig Pech schon mal locker ein Jahr ohne Bewährung drin sein.

  91. fmvf 27. September 2017 at 16:26

    „Thomas_Paine 27. September 2017 at 14:58
    …Das Verfallsdatum …ist überschritten.
    Eure Zeit ist abgelaufen…
    Eben leider nicht.
    Die Verfallszeit der kommunistischen Diktatur war
    auch schon 1989 abgelaufen.
    ABER ES FAND SICH DAS VOLK EIN UM DIE
    DIKTATUR ZU VERJAGEN.
    Heute sitzt das Volk im nigelnagelneuen VW und
    frisst System-Leberwurst, warum sollen „wir“ auf die Straße
    gehen und wieder einmal eine Diktatur verjagen ?
    Eine Revolution / die Beseitigung einer Diktatur
    findet nur mit leerem Magen statt.
    Volk hör‘ das Signal : Fresst keine Leberwurst mehr !
    ——————————————————–
    Viele Niedriglöhner (und auch Durchschnittsverdiener!) werden sehr bald merken, daß ihre kleine Rente nicht mit den Summen konkurrieren kann, die die Bonzokratie für ihr neues Volk ausgibt.

    Das schafft böses Blut!

  92. @ Laurentius Fischbrand 27. September 2017 at 15:52

    … und zweitens kommt die Partei des Volkstods -die Linke- in Ostdeutschland auf über 20%.
    Man sollte daher auch mal die Frage stellen: warum wählt der Osten so seltsam?!

    Ich denke, die Linke wird vorwiegend von jüngeren Wählern gewählt. Im Osten kommen halt noch die Altkommunisten dazu. Aber die sterben aus, und ich hoffe, da kommt nix nach.

  93. Ausgewanderter 27. September 2017 at 16:25
    nairobi2020 27. September 2017 at 16:14
    „Hättet ihr Ostdeutschen lieber mal mit euren Stasi Leuten, V-Leuten und Zuträgern aufgeräumt direkt nach der Wende anstatt die Klappe aufzureissen, aber da wart ihr zu feige.“
    Was für ein ignorantes Großmaul! Und du heute, bei viel geringerem Risiko?
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Jetzt streiten wir Patrioten uns schon untereinander, dabei haben wir mit nicht selbst zu verantwortenden Unterschieden, doch ALLE das selbe Ziel. Genau diesen Streit zwischen Ost und West fachen die Medien doch ständig vor/während Wahlen an, um eine einheitliche patriotische Linie in Deutschland zu verhindern. Gerade wir hier auf PI, sollten uns nun wirklich nicht in die Haare bekommen, egal aus welcher Himmelsrichtung jeder kommt.

  94. Eine weitere Wahlanalyse aus Dortmund: Die Linke (als alternative Partei am linken Rand) hat im Westen deutlich gewonnen im Osten verloren, die AfD hat zwar überall gewonnen aber es gibt kein verlässliches „Vor“ergebnis, damals war die Partei noch zu jung.

    Insgesamt denke ich, dass der Überdruss an etablierten Parteien zunimmt, auch im Westen, wir sind halt „langsamer“ (Parteibindung etc).

    Vorgezogene Neuwahlen oder, wenns mit den etablierten doch noch klappt, wird der AfD eher Aufschwung geben, weil Jamaika nur scheitern kann.

    Ich hoffe aber eher auf vorgezogene Neuwahlen, Petry ist raus und vllt kommen noch ein paar ihrer Satelliten aus dem Gebüsch, bevor dieses feststeht. Dann kommen über 100 frei gewählte AfD Repräsentanten in den BT.

    Glück auf aus Dortmund 🙂

  95. ot
    „ot“?

    „Waad emol, ewe! :
    Im Präsidium der CDU ist es nach Informationen des Nachrichtenmagazins Focus am Montag zur offener Konfrontation zwischen Fraktionschef Volker Kauder und Jens Spahn gekommen. Nachdem Parteichefin Angela Merkel bekanntgegeben habe, dass sie in Absprache mit CSU-Chef Horst Seehofer erneut Kauder als Fraktionsvorsitzenden vorschlagen wolle, habe Spahn interveniert: „Für wie lange gilt das denn?“

    Daraufhin seien Spahn und Kauder aneinandergeraten. Kauder habe Spahn vorgehalten: „Ich weiß, dass du rumtelefonierst, um andere Mehrheiten zu organisieren.“

    aus
    http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl_2017/bundestagswahl-2017-im-news-ticker-jamaika-koalition-obergrenze-wird-zum-streitpunkt_id_7643663.html

    P.s.:
    Schäuble, Nahles, Gabriel und viele andere:
    In den Gesichtern liegt so etwas wie Erleichterung.
    Dies ist leicht nachzuvollziehen:
    Man ist der „Katze, die sich in den Schwanz beißt“ entkommen.
    Schäuble in hinsicht auf Griechenland und sehr viel mehr,
    Nahles in Hinsicht auf die „Früchte ihrer Arbeit“,
    Gabriel blieb der Stress eines Bundeskanzlerkandidaten und,
    wehlkicmmer noch,
    die (sehr unwahrscheinliche) Möglchkeit des Kanzleramtes erspart,
    alle gemeinsam haben sich der Verantwortung,
    in den allermeisten Fällen ihrer selbstverzapften Verantwortlichkeit entledigt.

    Da kommt Freude auf!
    Das muss gefeiert werden!

    Hurra, die Welt ist schön!

  96. VivaEspaña 27. September 2017 at 16:40

    TV-Info
    Heute abend alle gegen keinen, aber alle vereint gegen die AfD.
    Petry bei Maische 22:45h DDR1

    Und falls man das Lügulanten-TV befragt, warum ausgerechnet Petry heute abend eingeladen wurde, bekommt man garantiert folgende Antwort:

    Sie war schon vor der Bundestagswahl und ihrem Rücktritt eingeladen

  97. …Hinsicht…

    …Gabriel blieb der Stress eines Bundeskanzlerkandidaten und,
    weit mehr noch,
    die (sehr unwahrscheinliche) Möglchkeit des Kanzleramtes erspart,
    alle gemeinsam haben sich der Verantwortung,
    in den allermeisten Fällen ihrer selbstverzapften Verantwortlichkeit entzogen. …

  98. Bin mal gespannt wer von den AfD Parlamentariern dieses Jahr alles so in die Karnevalshochburgen eingeladen wird und an den Saalveranstaltungen teilnehmen wird, die auf ARD und ZDf augestrahlt werden.

    Letztes Jahr wurde der Karneval ja noch von den Linken/SPD/CDU dazu benutzt um gegen die AfD zu Hetzen in den Veranstaltungen, die vor einem Millionenüublikum ausgestrahlt werden.

  99. Ich muss mich meinem Vorschreiber anschließen: Wenn ich lese, daß die Linke in vielen Gebieten Ostdeutschlands immer noch 20% bekommen, schüttel ich mein weises Haupt.
    Die „Ossis“ (das schreibt sich so schön, ist nicht negativ gemeint) wurden lange politisch unterdrückt und durften sich nicht frei äußern. Da ich lange mit einer „Honigfrau“ ( = Ostmädel) liiert war und im sog. Kleinen Grenzverkehr reisen durfte bzw. eine unpolitische Tante am Superstandort Stralsund hatte (besser geht’s nicht) , die von Russsen vergewaltigt wurde, und die man deshalb in Ruhe ließ wenn sie die Klappe hält, habe ich vieles mitbekommen. Es war nicht alles schlecht beim Erich aber zum Schluss musste das scheitern und deshalb sind die „Ossis“ skeptisch nach den Auswüchsen bei der Wiedervereinigung.
    Wessis sind genauso wütend wie die angeblich wütenden Ostmänner.

  100. Das_Sanfte_Lamm
    27. September 2017 at 16:21
    Ich weiß mich zu erinnern, dass damals deutsche Geschichte im Unterricht sich auf den Zeitraum 1914-1945 konzentrierte. Der Vietnamkrieg und das Ost/Westverhältnis kamen hinzu. Damals spielte die Brandt’sche Politikthese, „Wandel durch Annäherung“, die hervorragende Rolle im Geschichtsunterricht. Die Friedensbewegung konstituierte sich. Und die Anti-Atomkraft-Bewegung.
    Bin heute noch der Meinung, dass mit Brandt die politische Aussöhnung mit Russland begonnen hat. Diese Aussöhnung ist nun, auch auf Betreiben und geostrategischen Interessen der USA durch Obama und vorher Clinton, durch die EU und Deutschland wieder zunichte gemacht worden. Die Politik von Brandt war aber richtig, nach meiner Einschätzung.

  101. Das_Sanfte_Lamm 27. September 2017 at 16:34
    ………
    Das Risiko ist inzwischen wieder das Gleiche.
    Mit dem erfolgreichen „Marsch durch die Institutionen“ gibt es wieder ein Spitzel- und Denunziantensystem, das dem Original in nichts nachsteht.
    Selbst als Arbeitnehmer in der sogenannten „freien Wirtschaft“ kann man seinen Job los werden und sozial sowie materiell vernichtet werden, wenn man in einem Unternehmen arbeitet, dass die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet hat und womöglich noch als Dienstleister öffentliche Aufträge annimmt.
    Wenn man dazu noch als „Nazi“ an den öffentlichen Pranger kommt, kann mit ein wenig Pech schon mal locker ein Jahr ohne Bewährung drin sein.

    ———————————————————————–

    Drum sollte man beizeiten und geplant und zu eigenen Bedingungen aus dem Hamsterrad aussteigen. Wer gut rechnen und kreativ agieren kann kommt als Netto-Kassyrer viel besser über die Runden als als betrogener Steuer- und Abgabenkuli.

    Für Freiheitsgefühl, Gesundheit und Zufriedenheit ist es auch allemal besser. Ein Leben als ständig gehetzter, verunsicherter und zu immer neuer Höchstleistung angetriebener Systemsklave ist nicht lebenswert und führt nur zu früher Krankheit und Tod.

  102. AtticusFinch 27. September 2017 at 16:15

    Hier geht es nicht um Ostdeutsche gegen Westdeutsche. „Drüben“ gibt es noch alte SED-Fans, die wählen die Linke

    Ganz so einfach ist das nicht. Zumindest im ländlichen Raum, aber auch in vielen Städten sind die Linken noch am Volke dran. „Da ist der Klaus von nebenan. Ist zwar ein Linker, aber der kümmert sich wenigstens, daß der Bus wieder regelmäßig fährt oder die Mülltonnen 2x im Monat geleert werden, oder, oder…“
    Die meisten Linken-Wähler interessiert nicht die Ideologie, sondern daß man sich um sie kümmert.
    Das ist den anderen Parteien schon lange abhanden gekommen, die schweben in ihrem eigenen Universum. Lediglich im Wahlkampf lassen sie sich mal auf der Straße sehen und verteilen Lutschbonbons und Kugelschreiber.
    Die AfD’ler waren bisher auch Bekannte, Nachbarn und Freunde. Hoffen wir, daß die weichen Sessel sie nicht handzahm machen.

  103. Marie-Belen 27. September 2017 at 15:06
    Wie ordinär, Frau Nahles!

    .
    „SPD-Frau über Noch-Koalitionspartner

    „Kriegen in die Fresse“: Frisch gewählte SPD-Fraktionschefin Nahles beschimpft Union“

    http://www.focus.de/politik/videos/spd-frau-ueber-noch-koalitionspartner-kriegen-in-die-fresse-frisch-gewaehlte-spd-fraktionschefin-nahles-beschimpft-union_id_7646160.html

    „“““““““““““““““““““““““““““

    Tja.
    Mit Inhalten kann die SPD ja keine Oppositionsrolle ausfüllen.
    Da muss es eben die Form richten.

  104. Beispiel politischer Gesittung:
    Der SPD-Landesvater F-W Steinmeier mahnt zur Einhaltung von Regeln, besonders „der Respekt vor dem politischen Gegner und Andersmeinenden“ hat es ihm angetan. Die SPD Fraktionsführerin daraufhin bezogen auf die CDSU: „…ab morgen kriegen sie in die Fresse.“ Während Gauland unser Mutti jagt kriegt sie von A. Nahes in die Fresse.
    W. Schäuble hat Nahles in Merkels Gruselkabinett zur Genüge kennen lernen können, aber ob er mit dieser Göre in seiner Bude Ordnung halten kann wage ich zu bezweifeln.

  105. Ritter von Vestenhof 27. September 2017 at 16:33
    Grüß Gott ,
    ich bin seit seit mehr als 14 Jahren als Wahlhelfer,in einer kleinen Gemeinde mit ca 18000 Einwohnern im Landkreis München ,tätig ,in der ich seit auch seit meiner Geburt vor über 40 Jahre lebe.
    Bei der letzten Bundestagswahl bzw. in all den Jahren zuvor ,hat nicht ein Neger unser Wahllokal aufgesucht zur Stimmabgabe,dieses mal waren es Dutzende!
    —————-
    Moin, ich bin ja auch langjähriger Wahlhelfer hier im Norden und bei uns waren auch merkwürdigerweise viele Neger obwohl da keine Neger wohnen (man kennt sich) aber die Wahlberechtigungskarte stimmte. Da waren sogar Kuffnuken aus der Asylantensiedlung. Was soll man dagegen ausrichten?

  106. Einer der besten Beiträge, die ich jeh bei PI gelesen habe, hervorragend!

    Mann muss wirklich an den Verstand aller Leute zweifeln, die die vollgekifften Pädos mit Mao-Bibeln, Polizistenschläger, Mauermörderparteimitglieder, Vertreter der besserverdienenden gelben Steuerhinterzieherpartei, die Unsozialdemokraten (frührten Hartz4 und Rentenkürzungen ein, auch Kürzung der Erwerbsminderungsrenten) und eine soganannte „christliche “ Partei mit einer ehemaligen FDJ-Propagandistin an der Spitze….wählen!
    Irre, total irre!

    Wohlstandsverwahrlost trifft es richtig! Sowas hab ich auch am 3.10.90 am Reichstag bereits getroffen:
    Westberliner, Manager, 5-stelliges Gehalt in einem Konzern, der auch AKW weltweit baut, Bonusmeilen ohne Ende, auch zur privaten Nutzung (Thailand, Dominikanische…)……aber die Sippe hat dann Grüne gewählt und die 50 DM /Monat, für ein Negerkind in Afrika von der Steuer abgesetzt, bei der Steuer wurde natürlich mit allen Regeln der Kunst getrickst, denn der „Schweinestaat“ sollte nicht zu viel bekommen…..

    Als undankbarer“Ossi“ hatte man die Klappe zu halten, ansonsten könnten wir ja unseren Honni wieder haben. Man , also der Westen, hätte uns jetzt die Demokratie und den Rechtsstaats geschenkt….lolllll

    Der Brüller schlechthin: RECHTSSTAAT….lolllllllll
    Rechtsmittelstaat für kriminelle Glücksritter aus aller Welt trifft es wohl besser!

    Auf die Antwort: Den Saarländer Honecker habt ihr!!! jetzt wieder zurückbekommen, erfolgte blos ein blödes Schweigen….lollll

    Also, besser die Klappe halten, wenn man über die ehemalige Zonengrenze kommt und glaubt, Mitteldeutschland bereichert und beglückt zu haben!

  107. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 27. September 2017 at 16:47

    Bin mal gespannt wer von den AfD Parlamentariern dieses Jahr alles so in die Karnevalshochburgen eingeladen wird und an den Saalveranstaltungen teilnehmen wird, die auf ARD und ZDf augestrahlt werden.

    Letztes Jahr wurde der Karneval ja noch von den Linken/SPD/CDU dazu benutzt um gegen die AfD zu Hetzen in den Veranstaltungen, die vor einem Millionenüublikum ausgestrahlt werden.

    ——————————————————

    Die Faschingsindustrie ist geübt darin, politische Wichtigtuer und „ganz besonders große Größen“ mit Faschingsorden und allem möglichen Klamauk zu ködern Das ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit.

    Die Politfunktionäre bekommen eine Bühne geboten, wo sie sich „volkstümlich“ geben und gleichzeitig unerwünschte und nicht eingeladene Konkurrenten diffamieren können. Die Faschingsindustrie und ihre regionalen Verbände erhalten erkleckliche „Fördermittel“ aus unseren Steuergeldern.

    Aber alle Politnomenklaturisten machen da begeistert mit: Gysi, Özdemir, Roth, Faschingssheriff Herrmann, Drehhofer, Strohfeuer Söder, Bosbach u.vm….

    Die Gegenleistung für die Publicityshow und Systempropaganda müssen sie ja nicht aus eigner Tasche zahlen. Die zahlt der Steuerzahler.

  108. Muselmannjäger
    „Liebe Sachsen, lasst ihr mich rein…?“
    Wäre ich Sachse, würde ich Sie herzlich willkommen heißen.
    Als unmittelbar nach dem Krieg geborener kann ich ihre Erfahrungen nur teilen. In meiner Heimatstadt Marburg sieht es ähnlich aus, auch die politischen Gegebenheiten ähneln sich: jahrzehntelanger rot-rot-grüner Filz,eine starke AntiFa, das ehemals starke Bürgertum zurückgedrängt und zur Bedeutungslosigkeit verdammt.
    Den Bürgern im Westen fehlt das patriotische Gen, die Liebe zum Vaterland.Es ist im Lauf der Jahrzehnte
    degeneriert und teils völlig verschwunden.Die Umerziehung und die 68’iger Bewegung in Verbindung mit der Abendroth-Schule haben ihr Scherflein dazu beigetragen, nicht zuletzt auch eine Person wie Brandt, der
    seinerzeit schon die „andere Republik “ forderte. Hinzu kommt, dass sowohl die SPD (Dachlatten-Börner in Hessen) als auch die CDU später die unsäglichen Grünen mit ihren kruden Thesen salonfähig gemacht haben, indem sie Koalitionen mit ihnen eingingen.
    Von den unbelehrbaren Kommunisten abgesehen, die sich in der Nachfolgepartei der „Mauermörder-Partei“ sammeln, haben viele Menschen in der Mitte Deutschlands, die sich zur AfD bekennen, den Glauben an
    ein Deutschland, dessen deutsche Kultur die dominierende sein muss, nicht verloren.
    Die meisten Menschen im Westen haben diesbezüglich bereits ob der Umstände resigniert oder es ist ihnen egal.

  109. Mir wäre eine Minderheitsregierung nach dänischem Vorbild am liebsten. Dann könnte die AfD schwarz/gelb vor sich hertreiben. Lindner darf gerne mal zeigen was er als Infrastrukturminister so drauf hat außer großen Sprüchen! Handynetz > Tunesien, Brücken sanieren, Eisenbahnen ausbauen (FDP und Eisenbahn geht gar nicht…) 😉

  110. Nuada sagt: Wenn man noch tiefer gräbt, öffnet sich der Blick auf den Zwist zwischen Stalin und Trotzki… Die Trotzkisten flohen massenhaft in den Westen und haben dort unter dem Deckmäntelchen des Antikommunismus (eigentlich aber nur Antistalinismus!), zum Beispiel als Neocons die reine Lehre des Marxismus verbreitet, zu der Multikultaralismus, Antirassismus und Sittenlosigkeit gehört. Ein interessantes Detail in diesem Zusammenhang ist, dass es im trotzkistischen Westen usus ist, den Begriff „Stalinismus“ zu verwenden, wenn man sich abfällig über den Kommunismus äußern will… Natürlich war das ein Verrat am Marxismus

    Douze points.

    Das kann mann nicht besser illustrieren als mit zwei videos, einer aus 1933 und einer aus der Nachkriegszeit:

    1933: die erste Amtshandlung Roosevelt’s ist die diplomatische Anerkennung des Menschenschlachthauses UdSSR:

    https://www.youtube.com/watch?v=N6hqfcoXfmc

    Achte vor allem auf William Bullitt (am Ende), der wirkliche Hinterman dieser Operation.

    Dieser Bullitt war der Hauptfigur im zustande bringen von WK2, alles nur im Interesse von Bullitt’s Gruppe. Damals war die UdSSR noch in „marxistische Haende“.

    Dann kam den Krieg. Die Globalisten USA und UdSSR besiegten die Europaeische Nationalisten.

    Aber nach den Krieg begannen Figuren wie Bullitt zu verstehen das sie die UdSSR verloren… an Stalin, Gott habe seine Name selig… nah ja irgendwie.

    Hier Bullitt in Rage:

    https://www.youtube.com/watch?v=oWakgLZOiZQ

    Bullitt hat es verstanden. Der Marxismus is verraten, in den UdSSR.

    Und den kalten Krieg wuerde geboren.

  111. @ LillyM 27. September 2017 at 15:32
    Ja, Westdeutschland ist zu großen Teilen wohlstandsverwahrlost-degeneriert.

    Große Schuld haben die linksgrünen VerbrecherInnen und ihre sozislistischen SpießgesellInnen auf sich geladen, die womöglich eines Tages wie ihre GroßelterInnen, wegen Völkermordes an den indigenen Europäern vor Gericht gestellt werden werden.

    Multikulturalismus ist Genozid und Sozialismus ist Islam ohne Allah!
    ———–
    stimme im großen teilen zu. Der Riss geht nicht zwischen männlein udn WEiblein auf, sondern zwischen normalen Arbeitern und Angstellten, die erleben wie sie selbst mit zwei JObs kaum noch eine FAmilie ernähren können und den Wohlstands- Studierten und Beamten die noch profitieren von einer Flüchtlingsschwemme im Land, solchen die in den netten Vororthäuschen ruhig gelassen leben und Unterschriften sammeln, wenn ihre grüne Scheisse bei ihnen selber mal statt finden soll vor dem Tor. Ob es nun ein Asylheim ist oder die Stromtrasse/ Windrad .
    Die oberen 10000 und richtig Reichen während dessen lachen sich nur noch schlapp, schwingen launige Reden gegen pöhse Nazis in Flüchtlingswerbe- shows mit bezahlten Klatschern,- selbst dann noch, wenn da zufällig ein ABdel Samad sitz, der sich hier nur noch mit persosnenschutz bewegen kann .. und schieben weiterhin ihre Gelder ins Ausland schwarz ab.
    Jetzt heisst es, wenn sich die ärmeren Leute beschweren, wäre das eine Neiddebatte. D geht es doch so gut . wie zynisch !
    Multikulti ? GIbt es doch nicht einmal. ES geht doch nur noch um die MONOkulti ISlam hier. Über andere Minderheiten wird doch überhaupt nicht gesprochen und alle sog. Integrationsposten sind mit entsprechenden Muslimen oder – stämmigen besetzt.
    Insofern haben wir keine multikulturelle Einwanderung, sondern eine ISlamische . Sorry, das ist doch FAKT.
    Deshalb ist die vielzitierte Frage scheinheilig schon wieviel Einwanderung Deutschland vertrage oder nicht.
    Es müsste heißen, wieviel Islam Deutschland verträgt.
    Und vor allem , ob die Bürger noch mehr davon wollen. Über 80 % wollen das nicht, wenn man korrekt fragt und nicht mit Suggestivfragen arbeitet.
    ___________________________________________
    Sie haben es meines Erachtens zum Teil gut beschrieben,
    ganz krass ausgedrückt war es im Westen ungefähr so:
    der erste Cut war eigentlich mit dem EURO: die Geldhabenden wollten wieder das gleiche GELD an Zahl, die konnten das mit der Umrechnung nicht verdauern mathematisch im Kopf,
    der zweite Cut war in der Finanzkrise mit dem ganzen HARZ IV Kram: wer zu dem Zeitpunkt eine Stelle hatte saß im Sattel und hat seine Kinder und Verwandte untergebracht , der Rest musste sich dauerqualifizieren und hatte nie eine Chance,
    der dritte Cut ist nun nicht den Menschen die im Strich gelassen wurden einen Arbeitsplatz anzubieten, sondern Neusiedler heranzukarren,
    man kann sagen die reichen Deutschen haben in verschiedenen Situationen die armen Deutschen aussortiert mittels deutscher Politikergesetze, statt christliche Werte hoch zu halten und gemeinsam alles zu schultern, die Lasten aufzuteilen und nun werden sie im Endeffekt in ihrer Islamhölle schmoren?
    Doch ausdrücklich mache ich den Menschen keinen Vorwurf, es war immer die deutschen Politik die einfach mit falschen Gesetzen reagiert hat, die alle zusammen in den Unfähigkeitsabgrund zieht, denn das Schlimme an der deutschen Politik ist schlichtweg dieses Naive und Verantwortungslose ‚alle sind so lieb‘ und ‚alle leiben sich‘ und es braucht keinen Schutz und keine Verantwortung und keine Regularien, so dass damit das Böse siegen wird und nicht das evolutionäre Starke, denn jeder weiß ohne sensibleste schwache liebe Menschen gibt es auf der Erde nur noch Mord und Totschlag, die endverbleibende Einsteinsche Dauer-Holzkeule von Jedem an Jedem?
    Ich glaube nicht mehr daran, das man es ändern kann, weil die deutschen Politiker eben nix in sich drin verstehen, außer sie nutzen jetzt wirklich mal diesen historischen Moment um vorbildlich den Karren aus dem Dreck zu ziehen, dann könnten sie sich echt von schreiben, doch ich denke bei denen wird es am Charakter und Willen in sich drin fehlen, was bedeutet dass es gen Hölle für alle geht?

  112. Die Akzeptanz der westdeutschen Bevölkerung hinsichtlich der Reeducation durch die US-Besatzer wurde durch die Einführung der Konsumgesellschaft / „sozialen Marktwirtschaft“ erkauft.

  113. Exzellenter Beitrag, den ich nur unterschreiben kann! Als Wessi kann ich sagen: Das Rhein- Main Gebiet ist verseucht. Nicht nur „Bevölkerungsmäßig“, sondern bei den ethnisch Deutschen auch geistig. Wenn du in so einer Gegend >aufwachst<, merkst du ganz schnell dass alle, wirklich ALLE, gegen dich sind. Wie´s um NRW bestellt ist möchte ich gar nicht wissen. An alle Mitteldeutschen, die an der Blindheit gepaart mit Arroganz der Wessis verzweifeln: Viele Wessis die jetzt noch auf einem hohen Ross sitzen werden tief fallen oder einfach… fallen. Es ist dermaßen erbärmlich wie die Leute hier ticken, dass ich aufpassen muss, meinen Mut für Deutschland und das deutsche Volk zu kämpfen nicht zu verlieren. Nichtsdestotrotz gibts auch hier noch einige die das Herz am rechten Fleck haben. Die werden dann übrigens- sich der Gehirnwäsche ihres Umfelds sowie der zahlenmäßig fast aussichtslosen Lage (und ich rede von ethnisch Deutschen) bewusst- oft deutlich radikaler als "normal patriotisch". Ich kann es ihnen nicht verdenken.

  114. Da hätte man einfach meinen Vater fragen müssen, der hat die Gründe ganz genau erkannt.
    Er wohnte mitten in der Stadt. Gut Bürgerlich, was auch das Ziel des Zuzuges war. Es gab viele kleine Geschäfte und man konnte auch abends noch spazieren gehen. Dann kamen die ersten Döner Läden und es ging stetig bergab. Diebstahl, Randale und das massive Schließen von immer mehr Geschäften wegen Diebstahls und absinkenden Umsätzen, da die normale Bevölkerung weg zog. Mein Vater, der als Fernfahrer sein Geld verdiente, hatte keine normalen Ankunftszeiten. Nach massiven Bedrohungen ging er gar nicht mehr ohne Schreckschusswaffe aus dem Haus. Der Terror wurde unerträglich.
    Dann zog er aufs Land und sagte folgendes:
    „Die wissen überhaupt nicht was in der Stadt abläuft, die leben hier ihr Vereinsleben, gehen in die Kirche und wählen CDU, wenn einer die SPD wählt ist er schon ein halber Revolutionier.“
    Die etablierten Parteien leben von der Landbevölkerung und bis da die Realität ankommt, ist es bereits viel zu spät.
    Ich wohne hier in einer streng Katholischen Gegend von Deutschland, es ist hier exakt so. Es ist eine kleine Stadt. Die CDU lebt hier von 46% Prozent. Die AfD hat hier aber auch schon über 9% erreicht, Mann merkt doch schon das hier was nicht so stimmen kann wie es einem hier verkauft wird.
    Selbst bei dem letzten Stadtfest ging sämtliche Randale von arabisch stämmigen Volk, das noch gesucht wird, aus. Die „Ehrenmänner“, allesamt ohne Frauen – im Keller samt Burka weg gesperrt – versammelten sich im Park neben dem Stadthaus und hinterließen ein Schlachtfeld. Danach gingen sie dann zwischen das normale Volk um zu prügeln und Kopf zu treten.

    Wie gesagt, die Landbevölkerung will nicht aufwachen.

  115. FLÜCHTLINGSPOLITIK
    Brüssel ebnet 50.000 Migranten den Weg für legale Einreise

    „Vor allem für afrikanische Migranten will die EU die Übersiedlung in europäische Länder erleichtern. Mit einem stattlichen Finanzpaket plant die Kommission Aufnahmeländer aus EU-Mitteln künftig zu unterstützen.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169090327/Bruessel-ebnet-50-000-Migranten-den-Weg-fuer-legale-Einreise.html
    ——————————-
    Das muss man sich mal vorstellen !! 10 000 Euro PRO NASE sollen aus der EU bezahlt werden für jeden Afrikaner . Und jetzt überlegt mal, wer der größte Zahler ist in der EU.
    Dann will Macron mit Merkel noch ein europäisches MIgrationsminsiterium aus dem Boden stampfen für Abermillionen auf unsere Kosten. Das wird auch schnellstens abgerollt werden, da der nicht mehr so lange an der Präsi in FR ist und mit seiner Nachfolge das sich vermutlich nicht so leicht zu machen ist. Macrons Beliebheitswerte sind dramatisch gesunken.
    Niemand hier wurde dazu gefragt und das alles wohlweislich erst nach der Wahl hier verkündet. Die Desinformations – und Verschleierungspolitik am Volk vorbei geht weiter …
    Sind die eigentlich noch ganz dicht ? die provozieren ja richtiggehend schon den Bürgerkrieg hier.

  116. Es gibt einen ganz einfachen Grund warum die Leute sich nicht dem Etablierten verweigern (selbst wenn sie vielleicht AfD wählen). Sie wissen nicht was los ist. Sie bestreiten das (auch wenn sie vielleicht AfD wählen) oder glauben der Tagesschau (und dann wählen sie eben nicht die AfD). Dann mag es noch viele andere Typen geben. Ob die Ostdeutschen die AfD wählen weil sie wirklich wissen was los ist, weiß ich nicht. Hauptsache sie wählen die AfD.

  117. Wahlbetrug

    Einige AfD-Anhänger werfen Petry nun Wählerbetrug vor. Schließlich hat sie sich sicher nicht erst am Wahlabend überlegt, die Partei zu verlassen.
    http://www.n-tv.de/politik/Petry-spielt-Bud-Spencer-article20053957.html

    Sollte Frauke Petry wie jetzt anzunehmen ist eine neue Partei gründen, dann hat sie augenscheinlich die Bundestagswahl dafür genutzt, die AfD und ihre Wähler zu hintergehen. Ob hier gar Betrug im juristischen Sinne vorliegt, muss notfalls ein Gericht beurteilen.
    https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/09/27/betrug-an-den-waehlern-petrys-neue-partei-die-blauen/

  118. Vielleicht gibt es im Westen kaum noch Deutsche?Wenn das elende Gemurksel weiter so fleißig mohammedanische Großfamilien einfliegen läßt,und diese recht schnell den deutschen Pass in die Kimme geschoben bekommen,dann dürfen nähmlich auch die wählen.So wie die doch auffallend vielen Neger bei der Bundestagswahl.

  119. Cendrillon 27. September 2017 at 16:15

    OT

    Falls noch nicht gepostet

    Wer ist heute abend bei Sandra Maischberger eingeladen?

    Ja genau – ausgerechnet Frauke Petry wurde heute auf DDR1 als Kronzeugin und Denunziantin einladen.

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/maischberger/sendung/wutwahl-gegen-merkel-und-co-100.html

    Das ist gefundenes Fressen für stinkenden linksversifften Medienhyänen in der ARD.

    Die stürzen sich auf Frauke Petry in der Hoffnung das möglichst viele Aasbrocken gegen die AfD von dieser Verräterin ausgespien werden.

  120. Cendrillon 27. September 2017 at 16:43

    VivaEspaña 27. September 2017 at 16:40

    TV-Info
    Heute abend alle gegen keinen, aber alle vereint gegen die AfD.
    Petry bei Maische 22:45h DDR1
    ———————
    Heute Abend konvertiert Perty wieder zum Gutmenschtum. Den Segen gibt Maische. Schluss mit Kinder schießen an der Grenze.

  121. Allmählich fallen die letzten sprachlichen Tabus in der Politik:

    Auf die Frage, wie sie die letzte Kabinettsitzung als Arbeitsministerin empfunden habe, sagte Nahles wörtlich: „Ein bisschen wehmütig, aber ab morgen kriegen sie in die Fresse.“

    http://www.focus.de/politik/videos/spd-frau-ueber-noch-koalitionspartner-kriegen-in-die-fresse-frisch-gewaehlte-spd-fraktionschefin-nahles-beschimpft-union_id_7646160.html

    Johannes Kahrs: „Rechtsradikale Arschlöcher“: SPD-Mann vergreift sich in TV-Interview völlig im Ton

    http://www.focus.de/politik/videos/johannes-kahrs-rechtsradikale-arschloecher-spd-mann-vergreift-sich-bei-afd-schelte-im-ton_id_7641636.html

    Sehen wir bald auch noch sich prügelnde Abgeordnete???
    ZUM FREMDSCHÄMEN!

    Hoffentlich verhält sich die AfD besser!

  122. Das sind schöne Ansätze, insbesondere der mit den 68ern. Es bleibt aber für mich ungeklärt, warum einige gehirnwäscheresistent sind, andere nicht, auch wenn sie im gleichen Sozialisationsraum aufgewachsen sind. Mit dem erreichten Bildungsgrad hat es für mich definitiv nichts zu tun, es scheint mir eher charakterbedingt zu sein.

    Und „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“ ist eine „markante Kampfansage“, sehr schön, wie hier mal wieder differenziert berichtet wird, sonst hat doch bei vergleichbaren Kommentaren aus einer anderen politischen Richtung immer jemand die „Maske fallen lassen“, oder sich „als Antidemokrat entlarvt“:

    http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/-ab-morgen-kriegen-sie-in-die-fresse–nahles-gibt-markante-kampfansage-in-richtung-cdu-28498166

  123. Und eines haben die Ostdeutschen den Westdeutschen noch voraus:
    Sie haben früh gelernt, auch zwischen den Zeilen einer staatlichen Einheitspresse zu lesen und haben sich nicht nur aus den DDR-Medien informiert, sondern auch aus dem Westfernsehen. So konnten die DDR-Bürger frühzeitig die fundamentalen Unterschiede zweier Gesellschaftsordnungen erkennen und sich ihre eigene Meinung bilden.
    Ich glaube kaum, daß sich viele Bundesbürger auch mal DDR-Fernsehen angeschaut haben oder in der DDR-Einheitspresse informiert haben.

  124. Haremhab 27. September 2017 at 15:11

    @Tomaat

    Wir brauchen ein 1789.

    Liberté, Égalité, Fraternité
    =======================
    darf ich hinzufügen ?
    Liberté, Égalité, Fraternité, AfD

  125. Bin geborener Niedersachse, habe in allen Teilen Deutschlands jeweils Jahre gelebt, jetzt in Sachsen-Anhalt, und eines weiß ich mit Sicherheit: im Westen hatte sich eine zunehmende Negierung alles Nationalen eingeschlichen, die DDR war trotz Sozialismus und Internationale stramm national.

  126. Die Ost-Deutschen haben 40 Jahre „George Orwell“ hinter sich – die „Besser-Wessis“ haben das noch VOR sich…

  127. Hier mal nur ein Beispiel aus dem Leben im Westen und da könnte man ganz viele verschiedene Beispiele bringen:

    ein kinderloses autochthones deutsches Studienratspensionsehepaar vermietet in seinem Luxusanwesen an einen Studenten für 400,- Euro ein Zimmer, natürlich mit Auflagen: kein Tier, kein Rauch, kein Krach etc. Der Student muss dann wegen der hohen Mieten Haferflocken mit Milch essen, hat eine alleinerziehende HARZ IV Mutter und war noch nie irgendwo in Europa unterwegs.

    Das nur deutschsprachige mit Digitalisierung nix am Hut Ehepaar hat Angst um seinen Pensionenrückgang, hilft auch ehrenamtlich bei Flüchtlingen die zukünftigen Pensionszahler, reist durch die Welt, läuft mit bei ‚pulse of europe‘ mit und ‚bei der ANTIFA‘, wählt DIE GRÜNE

    und der kärgliche deutsche Student hungert, spricht vier Fremdsprachen, Digitalisierung ist für den das täglich Brot, zahlt denen ihre 400,- Reisemultikulti-Europaentdekckungseuro, während er für Klausuren büffelt, um später mit redlicher Arbeit den Karren aus dem Dreck zu ziehen, beschwert sich allerdings nicht, sagt halt ja, ja mit Tränen in den Augen, und wählt AfD, vielleicht wird er die beiden Träumerchen sogar eines Tages pflegen, weil eingewanderte Fachkräfte durch die FDP längst den Job haben den er anvisierte und zum Pfleger umschulen, auch die Umsorgten aus dem Ehrenamt der Gepflegten müssen weiter umsorgt werden mit Steuer, also immer weiter im Arbeitstakt,

    Mensch was die beiden 68er Wessis Studienräte für ein ideologisch erfülltes und tolles bereistes Leben
    und nach ihnen die Sindflut eben?

  128. Der Beitrag von C. JAHN trifft den Sachverhalt ziemlich gut!
    Die „Westdeutschen“ können sich ja nur die „Gnade einer Geburt diesseits des eisernen Vorhangs“ zugute halten.
    Und mit den Freiheiten konnten viele nicht umgehen, wie nicht nur bei uns in Deutschland die „Achtundsechziger“ beleg(t)en! Diese werden bis heute verklärt und ihre totalitären Ziele und ihre ebenso totalitären Selbstermächtigungen, die sich in den Nötigungs- und Erpressungsstrategien von NG0s zeigen und in der tugendterroristischen Verbots- und Gebots“kultur“ der Grünen, leben bis heute fort!
    Dazu kam die Ablehnung der „saturierten“, „revisionistischen“ oder „reformistischen“ Arbeiterbewegung und die „Entdeckung“ der „Volkskämpfe“ in der „Dritten Welt“ und von möglichst asozialen und exotischen „Randgruppen und Minderheiten“, was uns heute die Massenflutung mit muslimischen Problemgruppen beschert!
    Die Kontinuität von maoistischen (und trotzkistischen, miltant-spontaneistischen und terroristischen) Sekten und Miniparteien – der KBW als erklärter Pol-Pot-Fanclub brachte sogar sein Parteivermögen und seinen Verlag ein – zu den Grünen halte ich für viel schlimmer als manche „Stasi-Verstrickungen“ ostdeutscher Biographien, auch in der Linkspartei. „Ehemalige“ Maoisten tauchen mittlerweile über eine grüne Zwischenphase oder -lagerung in der SPD auf (Ulla Schmidt) oder bei den Westlinken der Linkspartei (Ulla Jelpke).
    Den destruktiven Hass gegen alles Eigene und Hergebrachte übernahmen „Achtundsechziger“ von Maos „Kulturrevolution“ und Pol Pots Völkermordregime. Insofern sind Ausfälle gegen „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ im grünen Umfeld (und bei Westlinken) durchaus konsequent! Eine türkische „Integrationsministerin“ aus der SPD, „Frau Özuguz“, formulierte das etwas anders, indem sie kackfrech und rundweg eine deutsche Kultur abstritt!
    Das alles hält freilich linksliberale Spießbürger, die sich dem ZEITgeist verpflichtet fühlen und als zumeist öffentlich alimentierte Lehrer, Journalisten und Sozialfuzzis auch als „Meinungsmacher“ fungieren, nicht davon ab, vor allem die Grünen zu wählen. Wenn freilich ihr Florian oder ihre Janine in der Schule mit der Gewaltfolklore von Mehmed, Mustafa oder Murat konfrontiert werden, zieht man flix, flux, flax, Florian auf´s Land. Natürlich nicht wegen der multikulturellen Kollateralschäden, sondern wegen der „gesunden Luft“ und dem guten Bio-Gemüse…

    Die Ostdeutschen, wie alle Osteuropäer, wollen dagegen nicht „umsonst“ kommunistische Fremdbestimmung und Fremdherrschaft abgeschüttelt haben, um sich nun einer flächendeckenden ISlamisierung und den Endzeit-Dystopien linksgrüner Kulturrevolutionäre zu unterwerfen. Dies trifft auch auf deutschstämmige Aussiedler aus Polen, Rumänien oder Rußland zu, aber auch auf die meisten Russen, Polen, Tschechen usw. selber, die es in die „alten Bundesländer“ verschlagen hat.
    Diese Migration, übrigens auch die von Ostasiaten wie Vietnamesen, Chinesen, Thailändern, Indern usw., braucht weder Integrationskonferenzen noch etwas Vergleichbares wie die abartigen ISlam-Konferenzen, die offenbar dauerhaft installiert wurden!

  129. Der Hauptgrund, in NRW AfD zu wählen, ist sicherlich nicht das nationale, sondern eher die einzige Möglichkeit, der merkelschen Alternativlosigkeit zu entgehen. Wie ich aber bereits sagte, Selbstzerfleischung nützt nix, lasst uns gemeinsam die Feinde der Demokratie bekämpfen.
    Glück auf 🙂

  130. Muselmanenjaeger 27. September 2017 at 15:48

    „Merkel´s Gäste, die die Strassencafes füllen und Mittags um 12 in der Sonne Eiskaffee schlürfen während unsereins malochen darf.“

    Und als Zugabe halten Unsere Soldaten für diese Schmarotzer den Kopf in jenen länder hin aus denen Sie gekrochen kamen.

    Der Blanke Hohn!

  131. Mal zum Ausrechnen: Jeder 5. Deutsche lebt im Ruhrgebiet, bei 10% AfD sind das 2% des Bundesergebnisses.
    Glück auf 🙂

  132. Für das Eingangsthema könnte man stellvertretend auch den Vietnam-Krieg heranziehen.
    Den Kampf links gegen rechts und das der Kommunismus einfach nur scheiße ist aber der Kapitalismus nur das rein Wahre zu sein scheint.
    Was uns dieser Kapitalismus heute gepaart mit der Globalisierung gebracht hat, liegt auf der Hand!
    Heute liegt dieser sog. Kapitalismus gepaart mit der Globalisierung im Kampf himself, tut aber so, dass es ausschließlich gegen links geht. Was ich absolut bescheuert finde!
    Die Politik, angeblich rechts, von US-Amerika geht eindeutig gegen eine rechte Politik mit Globalisierungswahn einer Merkel. Dazu kommt jetzt dieser komische, angebl. „Rothschild-Beauftragter“ wie er oft genannt wird, französische Präsident Emmanuel Macron, der jetzt nach der Wahl in der BRD aufsteht und ein „komisches Europa“ inszenieren will.
    Für mich stehen da, nach dem Brexit, mind. vier Lager gegenüber, Great-Britan – sucht sich noch – und das fünfte Lager, die der Europäer, die sich nicht Merkels Politik unterordnen wollen.
    Alle sind sich mind. so uneins und zerstritten, wie die neue angebl. Jamaika-Koalition.
    Aber alle, außer Trump und ein Großteil der Briten, ein paar Ländern, die man gern „erziehen“ möchte, auch die Schweizer sind ja ein Dummvolk, dass sich nach Volksentscheid separierte – sind sich einig, dass Flüchtlinge, Ausländer überhaupt die neuen Europäer sind, sein müssen, ohne die es nie gehen wird. Globalisierungswahn, Muslimisierungswahn und dabei sind die meisten Regierungen rechtsgerichtet. Wie geht das zusammen mit dem angebl. „linksversifftem Haufen“ der da anscheinend agiert?
    Dann wird, wie hier „Seltsamkeit im Wählerverahlten“ ausgemacht! Wouw!!
    Was für eine Leistung, und dann wird von Oxit berichtet, der Abspaltung der urdeutschen Bevölkerung gegen den Sozialismus und das man diese Menschen anscheinend nie erreicht hat. Tja selbst im Sozialismus können sich Köpfe herausbilden, die wissen, was gut ist! Und die Pegida hat mit der AfD nichts zu tun, das sind zwei total voneinander unabhängige Strömungen! Und das ist gut so!
    Der größte Fehler ist, wenn die AfD die Pegida für sich vereinnahmt und andersherum!
    Das machen schon die Lügenmedien und stellen sich da total aufs Glatteis!
    Und wer damit überhaupt nicht umgehen konnte, waren die, welche in Dresden die große Show inszenierten, die Bilderberger. Und von denen kann man ja sicher nicht behaupten sie seien links, oder? Aber trotzdem wählten sie Dresden aus, um nicht zuletzt große Akzente setzen zu wollen, oder nicht?
    Auch PI macht einen großen Fehler, wenn ständig gegen angebl. „links“ inszeniert wird! Alles was außerhalb der AfD agiert wird als links und linksversifft betitelt.
    Ich habe hier schon öfter eingefordert, dass neue Formulierungen von Nöten sind, neue Begriffe erfunden werden müssen, neue Bezeichnungen kreiert werden müssen!!!
    Falls das nicht bewerkstelligt werden kann ist eine AfD-Bewegung auf dem absteigenden Ast!
    Alle sondieren sich nach diesem Sonntag neu und kennen nur noch einen Gegner, die AfD. Und die kann sich jetzt einfach nicht nur darin darstellen nur Opposition zu machen, ohne eigenen neuen Sprachgebrauch!
    Von ganz links bis fast ganz rechts hat man mit Gegnerschaft zu tun und die CDU mit Merkel als „linksversifft“ zu bezeichnen ist so gähnend unkreativ!
    Und genau das will ja C. Jahn irgendwie darstellen, findet aber auch keine entsprechende Wortwahl.
    Die Darstellung eins Gesellschaftsfiaskos wie er oder sie das tat, ist sicher kreativ, aber nicht zielführend.
    Jeder weiß ob dieses Fiaskos und wie ich eingangs beschrieb ist vor allem die Rechte so „seltsam“ in Wortwahl und Zuordnung, dass es für den Wähler nicht mehr schaubar ist. Die CSU hatte genau daran gelitten und ist baden gegangen! Wenn das die AfD vermeiden will muss sie sich positionieren und nicht alles, außer ihr links sehen! Sonst wird sie schneller baden gehen als sie den Freischwimmer machte!
    Fremddiagnosen in Analyse warum Westdeutsche so wählen sind wirklich nicht zielführend!

  133. @Eltos, sehr schön hergeleitet, aber meine Meinung ist anders: Das amerikanische Volk versuchte Genozid an den Japanern (Atombombe), danach an Vietnam. Klappte nicht. Wir sollten jedenfalls nicht den Fehler machen, dieses Volk bevorzugt zu unterstützen. Vielleicht liegt unsere Zukunft im Zusammengehen mit China oder Russland, wer weiss?
    Einzig die Juden, denen wir böse mitgepielt haben, muss unsere Unterstützung gelten. Nebenbei ist damit auch der Islam, das Übel auf der Welt, unser Gegenpol.
    Glück auf 🙂

  134. Der typische Wessi ist, etwa ab Jahrgang 72, von den 68gern erst gehirngewaschen und anschließend weichgespült worden! Er hat mehrheitlich entweder ein völlig linksgrün verzerrtes Geschichtsbild oder gar keins. Wenn man dem diesen Text zu lesen gibt, fragt er hinterher, wer denn wohl der Nazi war, der das geschrieben hat !
    „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation!…….“
    Und der dämlichste Haufen rennt hinter „Deutschland verrecke!“ oder „Nie wieder Deutschland!“ Transparenten her, greift aber gern das Geld der Steuerzahler ab! Gratismutig prügelt man in SAntfamanier
    auf Demokraten ein, die man als vermeintliche Nazis zum Hassen freigegeben hat, und klopft sich für den Kampf gegen „Rächts“ spezialdemokratisch auf die eigene Schulter.

  135. Coyll 27. September 2017 at 18:00
    @Eltos, sehr schön hergeleitet, aber meine Meinung ist anders: Das amerikanische Volk versuchte Genozid an den Japanern (Atombombe), danach an Vietnam. Klappte nicht. Wir sollten jedenfalls nicht den Fehler machen, dieses Volk bevorzugt zu unterstützen. Vielleicht liegt unsere Zukunft im Zusammengehen mit China oder Russland, wer weiss?
    Einzig die Juden, denen wir böse mitgepielt haben, muss unsere Unterstützung gelten. Nebenbei ist damit auch der Islam, das Übel auf der Welt, unser Gegenpol.
    Glück auf ?
    ____________________________________________________________________________________

    Entschuldigung! Nehmen Sie Drogen? Ausser dem Teil mit den Juden sind Sie voll daneben.

    Hier die wahr Situation: mit den Russen und den Chinesen das Heil suchen? Diese altruistischen Mächte? Sorry, darauf kann ich gar nichts sagen, das ist so ein Quatsch. Die Yanks sind das kleinere Übel. Genozid durch die USA? Wieder mal so ein Ungebeldeter! Am Ende des 2. Weltkrieges (der eigentlich der 3. war, der 1. läuft seit 1400 Jahren..), haben die USA festgestellt, dass die Japaner so verbittert gegen den äusseren Feind kämpften anstatt gegen den inneren (wie in Deutschland), dass das Kommando überlegte, wieviele Tote eine Invasion von Japan und der endlose Krieg fordern würde. Deshalb entschied man sich für die atomare Lösung. Mit deutlich wenige Opfern. So makaber das ist. Nach Hiroshima und Nagasaki ergab sich der Kaiser. Was Vietnam betrifft, haben die Franzosen sich schon die Zähne ausgebissen. Eine Allianz aus Militärisch- Industriellem Komplex und dem Kampf um die Vorherrschaft gegen den Kommunismus liessen die USA in den Krieg eintreten. Wie auch immer gekämpft wurde (Agent Orange) auf beiden Seiten geschah scheussliches! Übrigens, war Nordvietnam auch nicht gerade der Hort des Glückes.

    Schade, wa? Leider ist die Welt nicht schwarz-weiss!

  136. Coyll 27. September 2017 at 18:00
    @Eltos, sehr schön hergeleitet, aber meine Meinung ist anders: Das amerikanische Volk versuchte Genozid an den Japanern (Atombombe), danach an Vietnam. Klappte nicht. Wir sollten jedenfalls nicht den Fehler machen, dieses Volk bevorzugt zu unterstützen. Vielleicht liegt unsere Zukunft im Zusammengehen mit China oder Russland, wer weiss?
    Einzig die Juden, denen wir böse mitgepielt haben, muss unsere Unterstützung gelten. Nebenbei ist damit auch der Islam, das Übel auf der Welt, unser Gegenpol.
    Glück auf ?
    ____________________________________________________________________________________

    Entschuldigung! Nehmen Sie Drogen? Ausser dem Teil mit den Juden sind Sie voll daneben.

    Hier die wahr Situation: mit den Russen und den Chinesen das Heil suchen? Diese altruistischen Mächte? Sorry, darauf kann ich gar nichts sagen, das ist so ein Quatsch. Die Yanks sind das kleinere Übel. Genozid durch die USA? Wieder mal so ein Ungebeldeter! Am Ende des 2. Weltkrieges (der eigentlich der 3. war, der 1. läuft seit 1400 Jahren..), haben die USA festgestellt, dass die Japaner so verbittert gegen den äusseren Feind kämpften anstatt gegen den inneren (wie in Deutschland), dass das Kommando überlegte, wieviele Tote eine Invasion von Japan und der endlose Krieg fordern würde. Deshalb entschied man sich für die atomare Lösung. Mit deutlich wenige Opfern. So makaber das ist. Nach Hiroshima und Nagasaki ergab sich der Kaiser. Was Vietnam betrifft, haben die Franzosen sich schon die Zähne ausgebissen. Eine Allianz aus Militärisch- Industriellem Komplex und dem Kampf um die Vorherrschaft gegen den Kommunismus liessen die USA in den Krieg eintreten. Wie auch immer gekämpft wurde (Agent Orange) auf beiden Seiten geschah scheussliches! Übrigens, war Nordvietnam auch nicht gerade der Hort des Glückes.

    Schade, wa? Leider ist die Welt nicht schwarz-weiss!

  137. Coyll 27. September 2017 at 18:00
    @Eltos, sehr schön hergeleitet, aber meine Meinung ist anders: Das amerikanische Volk versuchte Genozid an den Japanern (Atombombe), danach an Vietnam. Klappte nicht. Wir sollten jedenfalls nicht den Fehler machen, dieses Volk bevorzugt zu unterstützen. Vielleicht liegt unsere Zukunft im Zusammengehen mit China oder Russland, wer weiss?
    Einzig die Juden, denen wir böse mitgepielt haben, muss unsere Unterstützung gelten. Nebenbei ist damit auch der Islam, das Übel auf der Welt, unser Gegenpol.
    Glück auf ?

    Entschuldigung! Nehmen Sie Drogen? Ausser dem Teil mit den Juden sind Sie voll daneben.

    Hier die wahr Situation: mit den Russen und den Chinesen das Heil suchen? Diese altruistischen Mächte? Sorry, darauf kann ich gar nichts sagen, das ist so ein Quatsch. Die Yanks sind das kleinere Übel. Genozid durch die USA? Wieder mal so ein Ungebeldeter! Am Ende des 2. Weltkrieges (der eigentlich der 3. war, der 1. läuft seit 1400 Jahren..), haben die USA festgestellt, dass die Japaner so verbittert gegen den äusseren Feind kämpften anstatt gegen den inneren (wie in Deutschland), dass das Kommando überlegte, wieviele Tote eine Invasion von Japan und der endlose Krieg fordern würde. Deshalb entschied man sich für die atomare Lösung. Mit deutlich wenige Opfern. So makaber das ist. Nach Hiroshima und Nagasaki ergab sich der Kaiser. Was Vietnam betrifft, haben die Franzosen sich schon die Zähne ausgebissen. Eine Allianz aus Militärisch- Industriellem Komplex und dem Kampf um die Vorherrschaft gegen den Kommunismus liessen die USA in den Krieg eintreten. Wie auch immer gekämpft wurde (Agent Orange) auf beiden Seiten geschah scheussliches! Übrigens, war Nordvietnam auch nicht gerade der Hort des Glückes.

    Schade, wa? Leider ist die Welt nicht schwarz-weiss!

  138. Cendrillon 27. September 2017 at 16:20
    @tomaat

    „Unser Migrationsproblem ist geloest wenn wir die Amerikaner bei Gelegenheit los werden…“
    Neeee.
    Unser „Migrationsproblem“ ist von George Soros abgesehen 100% made in Germany

    Leute wie Soros haben das sagen in den USA.
    Und ihre Vasallen in Europa fueren die Politik von Herrn Soros c.s. aus.

  139. Sehr guter Artikel, Problem sehr gut auf den Punkt gebracht. Trifft genau meine Gedanken und Empfindungen.
    In der DDR geboren und aufgewachsen haben wir linke Ideologie, Totalitarismus und Diktatur mit der Muttermilch förmlich aufgesogen, deren gesiebte Luft täglich eingeatmet, waren deren viralen geistigen und seelischen Umweltbedingungen unentrinnbar ausgesetzt gewesen, so dass wir durch diese Zeit eine natürliche und logisch nachvollziehbare Immunisierung entwickelten gegen diese krankhaft anhaftende ideologische Verblödung in Staat, Kirche und Gesellschaft, wie sie heute besonders im Westen einem begegnet. Diesen subtilen Totalitarismus letztlich linker Ideologien unterschiedlicher Couleur, die letztlich auch auch CDU/CSU infiltrierte, riechen wir im Osten meilenweit gegen den Wind. Der Osten ist eben wacher, sieht vorausschauender und wählt dann auch entsprechend. Die Sachsen sind, wie man sieht, diesbezüglich besonders helle.
    Beispiele von Linksversifftheit in der CSU z.B. sind der Bayerische Innenminister Herrmann, der im „Kampf gegen Rechts“ in München es duldet, dass finanzielle Mittel der Antifa zufließen, oder ein Herr Seehofer, der Claudia Roth den Bayerischen Verdienstorden überreicht.

    Ein Vers aus der Bibel, Sprüche 22, 3:
    Der Kluge sieht das Unglück kommen und verbirgt sich; die Unverständigen laufen weiter und müssen büßen (leiden Schaden).

  140. Dorian Gray 27. September 2017 at 18:15
    Coyll 27. September 2017 at 18:00
    @Eltos, sehr schön hergeleitet, aber meine Meinung ist anders: Das amerikanische Volk versuchte Genozid an den Japanern (Atombombe), danach an Vietnam. Klappte nicht. Wir sollten jedenfalls nicht den Fehler machen, dieses Volk bevorzugt zu unterstützen. Vielleicht liegt unsere Zukunft im Zusammengehen mit China oder Russland, wer weiss?
    Einzig die Juden, denen wir böse mitgepielt haben, muss unsere Unterstützung gelten. Nebenbei ist damit auch der Islam, das Übel auf der Welt, unser Gegenpol.
    Glück auf ?
    ____________________________________________________________________________________

    Entschuldigung! Nehmen Sie Drogen? Ausser dem Teil mit den Juden sind Sie voll daneben.

    Hier die wahr Situation: mit den Russen und den Chinesen das Heil suchen? Diese altruistischen Mächte? Sorry, darauf kann ich gar nichts sagen, das ist so ein Quatsch. Die Yanks sind das kleinere Übel.

    Wie bitte? Altruismus gibt es sowieso nicht in der Geopolitik, nur Interessen. Aber… die Chinezen und Russen werden niemals von uns verlangen das wir uns selber „umvolken“ aber die Yanks und ihre Multikult machen das schon (oder besser gesagt ihre Oberklasse, auch „Deep State“ genannt.)

  141. Will man mit diesem Artikel die Mauer wieder aufbauen?
    Dann sollen die Ossis aber auch wieder
    nachfolgende Mitbringsel zurücknehmen:

    GIBT ES AUCH FÜNF GRÜNDE,
    WESHALB UNS DIE OSSIS MERKEL,

    GAUCK, KAHANE, ILLNER, GYSI,
    GÖRING, PAU, KELLER, KIPPING,
    THIERSE, WANKA, SCHWESIG,
    WAGENKNECHT, JULIA BONK,
    SIMONE BARRIENTOS usw.
    ANGEDREHT HABEN?

    ODER NUR EINER NAMENS KOMMUNISMUS?

    SCHON ALLEINE, DAß UNS DIE OSSIS MERKEL
    VERMACHTEN, IST NIE WIEDER GUT ZU MACHEN!

  142. Ich kann mich da nur bedingt anschließen. Dass die Grünen und die Antifa und der schwarze Block so sind, wie sie sind ist nicht dem Wohlstand geschuldet in dem wir leben. Sie sind die Blüten aber der eigentliche Grund liegt viel tiefer. Er liegt auch nicht in den verschiedenen Wirtschafstsystemen von Ost und West.

    Wir im Westen durchliefen nach 45 eine systematische Umkonditionierung und die kam nicht von den Deutschen selbst sondern wurde uns still und heimlich eingeimpft. Zu sagen nur durch die Amerikaner kam unser Wohlstand greift etwas zu kurz. Wir haben auch kräftig dafür bezahlt – nach 45 und sie haben einen wunderschönen Schutzwall gen Osten bekommen und der hat den Namen Bundesrupblik Deutschland. Hier steht das größte Armee-Krankenhaus außerhalb der USA, der Drohnenkrieg wird von Stuttagart aus gestäuert, den größten Amree-Flugplatz außerhalb der USA haben wir auch zu bieten und im Land liegen überall Atomraketen rum. Coole Sache… ach ja, der Onkel aus Amerika meint es aber doch so gut mit uns. Ja der meint es so gut mit uns, dass wir seine Militäeinrichtungen sogar noch bezahlen. Da haben sich die Carepakete aber 1000x bezahlt gemacht, das war wirklich ein gutes Geschaft.
    Was bekamen wir als Dank? Wir bekamen als Dank unsere Vergangenheit gelöscht, dass dies so passierte zeigen tatsächlich die 68er. Genau da war der Punkt wo die Generation an aufbegehrte, die die Propaganda von klein an aufgesaugt hatte und die volle Dröhnung bekam. Deutschland und das Kleinbürgertum war einfach nur Mist, alte Werte hatten keinen Bestand und die langsame Zersetzung nahm ihren Lauf.

    Nach der Wahl redete ich mit vielen Leuten und ich hörte so oft: Oje… jetzt sind die Nazis wieder im Bundestag, dass sowas passieren konnte… Niemand hat mehr eine Ahnung was überhaupt Nazis waren. Niemand kennt mehr die wirklichen Beweggründe der Geschister Scholl – die liebten ihr Land wirklich. Alles ist verwaschen und das kommt nicht durch die Grünen, die sind nur die Frucht, das Resultat und genau das ist auch die Meinung von Höcke, darum auch die große Angst vor ihm. Er blickt hinter den Spiegel und das ist gefährlich.

  143. Die 68 haben sich im ÖD, Medien, Bildungssystem, Justiz oder Politik bretgemacht. Meist sind die nun Pensionisten und immer noch vermögend. Da kann man leicht reden.

  144. Für mich ist die Erklärung so simpel wie realitätsgetreu. Der politische Westen hat seit 2015 schmerzlich erfahren müssen, dass insbesondere islamische Multikulti-Träume gescheitert sind. Spätestens seit der Einflussnahme Erdogans auf sogenannte integrierte Türken und deren anschließendes massenhaftes Auftreten für Erdogans Diktatur gibt es daran keinen Zweifel mehr.

    Im Osten hingegen ist man aufgrund der erlebten DDR-Diktatur weitaus feinfühliger, insbesondere wenn es um Dinge wie Meinungsfreiheit und Staatspropaganda geht. Nicht jeder „Ossi“ lehnt bspw. Moslems ab, jedoch möchte er aus freiem Willen selbst entscheiden und mitbestimmen, wer sich in seinem Umfeld ansiedelt.
    Sobald die Staatsmacht anfängt entgegen dem Willen des Bürgers zu regieren, der Bürger sich hilflos fühlt und sich zusätzlich das persönliche Umfeld negativ verändert, kommen sehr schnell unschöne Gedanken aus alten Zeiten zurück. Ab diesem Punkt beginnt der „Ossi“ vorausschauend zu denken und will die Probleme auf höchster Ebene angesprochen sehen. Falls nicht, kommt die rote Karte an die Politik.
    Ein „Wessi“ kann sich da gedanklich auch nur schwer hinein versetzen, denn er kennt keine Diktatur (außer aus Büchern) und vor allem nicht mit welch perfiden Vorwänden sich eine Diktatur schleichend entwickelt (siehe heutige Gesetzeslage von Noch-Verbotsminister Maas bspw.)

    „Ossis“ sind auch keine Ausländerhasser, wie von der Abfallpresse oftmals propagiert wird. Bei mir in Südbrandenburg leben bspw. Sorben, Wenden, Polen und Russland-Deutsche. Es ist echtes Multikulti, aber mit dem alles entscheidenden Unterschied: Dieses Multikulti ist von der dort lebenden Bevölkerung mehrheitlich gewollt! Bei sogenannten Asylanten aus Afrika bzw. Nahost sieht es natürlich ganz anders aus. Weder Polen, noch Russland-Deutsche oder Sorben, haben ein Interesse daran, dass sich hier eine menschenverachtende islamische Ideologie breit macht.

    Und dies will der „Westen“ einfach nicht begreifen, man labert lieber solch dumme Sprüche wie „Im Osten gibt es doch kaum Muslime, warum also die Aufregung“. Tja eben weil der „Ossi“ im Gegensatz zu vielen gehirngewaschenenen „Wessis“ in der Lage ist, eine potenzielle Gefahrenlage für die eigene Kultur und Lebensweise zu erkennen 😉

  145. Ich Ossi, bin stolz auf jeden Wessi, der es schafft aus seinem Gedankengefängnis auszubrechen.
    Aber darauf brauch ich mir auch keinen kloppen, Ich bin der erinzige AfD Wähler in meiner Familie.
    Wir denken, in den nächsten Jahren werden die noch aufwachen und endlich deutsch wählen.
    Aber der demografische Hammer steht dem Westen noch bevor. Die bald volljährigen Importierten werden in Zukunft sicher nicht deutsch wählen. Ich hatte mich nie getraut auf pi den Abspaltungsgedanken Ostdeutschlands zu äussern. Aber das Regime spielt auf Zeit. Ich kann mich nicht damit abfinden das
    Leipzig Chemnitz Gera Zwickau Dresden Cottbus Fürstenwalde Greifswald Rostock Neustrelitz Eberswalde zu einen nrw werden. …ach du kacke!! Zuendegedacht bedeutet es, das Ostdeutschland Zwischen Resteuropa und der Muslimallianz We$t EU zerrieben wird. Endzeit:(

  146. Istdasdennzuglauben 27. September 2017 at 15:45

    Westdeutsche mussten amerikanische Schwä.. lutschen,und Ostdeutsche eben russische.
    Nach 1990 durften dann alle Deutschen die amerikanischen weiter lutschen.
    ———————————————————–

    Kurz und prägnant auf den Punkt gebracht 🙂 . Wobei die russischen Lümmel scheinbar weniger geistige Schäden verursacht haben.

  147. Mein Kompliment an den Autor dieses Beitrages. Hochwertiger geht nicht!

    ++++

    Liebe MODS von PI,

    bitte den Link aus diesem Beitrag von

    Naddel2 27. September 2017 at 15:59

    Dr. Michael Ley in Wien

    https://www.youtube.com/watch?v=tGib3KJ5Plw

    unbedingt thematisieren!!!

    Kompakte nicht besser zu machende Islamaufklärung m.M. nach!!
    Was uns allen blühen wird, wenn wir nicht einschreiten und den Islam als Konsequenz als terroristische Vereinigung einstufen müssen!

  148. Maria-Bernhardine 27. September 2017 at 18:32
    SCHON ALLEINE, DAß UNS DIE OSSIS MERKEL
    VERMACHTEN, IST NIE WIEDER GUT ZU MACHEN!
    …………………………………………………………………………………………………..
    Geschichte Note 6, setzen!
    Merkel wurde in Hamburg geboren und ist mit ihren Vater, dem roten Popen Kasner, in die DDR übergesiedelt! Merkel ist genauso, wie der Saarländer Honecker, keine Mitteldeutsche,
    sondern ein Westimport!

    Endlich begriffen, diesen geistigen Dünnschiss konnte man hier schon öfters lesen……

    Und wenn Honeckers FDJ-Propagandistin Merkel jetzt den Westen voll gegen die Wand fährt, denn genau dort siedelt sich das meiste Gesindel an, dann ist das nur gerecht…..:-)))

  149. @ Haremhab 27. September 2017 at 15:11

    Den Dreck der sozialistischen Frz. Revolution brauche wir gerade nicht:

    „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ (mit jedem Menschen, der nach Deutschland kommt und auf der ganzen Welt)! Das fordern auch Merkel, Gauck, Schulz, Göring, Gysi usw.: Westliche Menschenrechte für alle, denn alle Menschen seien gleich u. unsere Brüder, unser Grundgesetz u. unsere Staatsknete brüderlich verteilt bis zur sonnigen Freiheit im Weltsozialismus oder so. „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ total schwammiger, ufer-/grenzenloser Sozi-Schwachsinn.

  150. Liebe Mitteldeutsche,

    vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz für die Demokratie. Ich danke euch von ganzem Herzen!

    Ein ehemals, auch durch die westdeutsche Medienpropaganda, vernebelter Wessi!

  151. Die Ansiedlung von Negern geht munter weiter, selbst NGO dürfen bald ansiedeln

    BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat den Mitgliedsstaaten vorgeschlagen, in den kommenden zwei Jahren 50.000 Flüchtlingen direkt aus der Türkei, der Nahost-Region und Afrika aufzunehmen. Profitieren sollen vor allem Menschen aus Niger, dem Sudan, dem Tschad oder Äthiopien, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit.

    Es müsse mehr Alternativen zu den gefährlichen und illegalen Wegen geben, sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. „Deshalb sind mehr Möglichkeiten zur legalen Einreise unbedingt notwendig – sowohl zum Schutz von Menschen als auch zu Studien- oder Beschäftigungszwecken.“

    In einem Pilotprojekt will Brüssel zudem prüfen, ob Programme zur legalen Einwanderung auch „unter privater Förderung“ erfolgen könnten. Dies solle „privaten Gruppen und Organisationen der Zivilgesellschaft erlauben, im Einklang mit nationaler Gesetzgebung Umsiedlungen zu organisieren und zu finanzieren“.

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/eu-kommission-schlaegt-freiwillige-aufnahme-von-fluechtlingen-vor/

    Die lieben NGOs können dann selbststänfig Leute hier ansiedeln. Es wird immer bescheuerter

  152. @Wunderland 27. September 2017 at 18:38
    So sehe ich das auch!
    Mittlerweile wissen die meisten Deutschen nicht, was eigentlich Nazis sind und waren! Unsere Vergangenheit wurde gelöscht! Und das wird sie immer noch, jeden Tag, vor allem wenn man das, allen voran ZDF anschaut und dessen Spartenkanäle wie ZDF-Info usw. Da werden getarnt in ZDF-History Seundungen usw. soviel Unwahrheiten täglich, stündlich, nimmerendend wiederholt, dass man den Eindruck haben muss, dass jeder Deutsche vor den Nazis mind. seit drei Generationen einer war und die nach den Nazis bestimmt zwanzig Generationen danach noch immer Nazis sind. Und das wird schon seit mehr als 70 Jahren eingepflegt! Da ist es doch kein Wunder, warum der Deutsche nie mehr einen Nationalstolz entwickeln konnte.

    Und genau dieses ZDF gerät jetzt aus allen Fugen, weil sich hier jetzt etwas verändert hat, nach der Wahl.

  153. Die Deutsche Jugend, von UmVolker Crystal Beck angeleitet, ist zugegifft, verweichlicht, impotent und verblödet. Dank an BILD und RTL & Co., und dem RotFunk unter seiner FDJ-Propagandistin Ferkel.

  154. Die Deutsche Jugend, von UmVolker Crystal Beck angeleitet, ist zugegifft, verweichlicht, impotent und verblödet. Dank an BILD und RTL & Co., und dem RotFunk unter seiner FDJ-Propagandistin Ferkel.

  155. Die Deutsche Jugend, von UmVolker Crystal Beck angeleitet, ist zugegifft, verweichlicht, impotent und verblödet. Dank an BILD und RTL & Co., und dem RotFunk unter seiner FDJ-Propagandistin Ferkel.

  156. @ Buendler Havelland 27. September 2017 at 19:07

    1. Kam Aniela Kazmierczak schon als Baby in die DDR u. wurde dort sozialistisch sozialisiert
    2. War mindestens ihr Vater Sozialist, sonst wäre er nicht in die DDR
    3. Sind Aniela Kazmierczaks Eltern Osteuropäer, nämlich Polen.
    4. Dann wieder die Mauer hoch u. nehmt auch die ganzen osteuropäischen Diebes- u. Schwerverbrecherbanden, Zigeuner u. Moslems aus Rußland, Georgien, Ukraine, Rumänien, Bulgarien, Polen, Kasachstan, Aserbaidschan, Kirgisien, Usbekistan, Tschetschenien usw. wieder mit hinter den Stacheldraht!
    5. Die Ossis haben gar kein Recht sich uns gegenüber so aufzuplustern. Schämt Euch! Aber bitte hinter Eurer geliebten Mauer in Eurem, ach so tollen, Ostdeutschland mit Trabbi, ohne Bananen u. ohne Bohnenkaffee!
    6. Petry u. diverse Pegidaschnepfen (Wie hieß nochmal die blonde Verräterin?) habe sie bei der Negativ-Aufzählung, im letzten Kommentar, vergessen.
    7. Wer hat denn jahrzehnteland die SED/Die Linke gewählt? Die Ossis!

  157. Maria-Bernhardine 27. September 2017 at 18:32

    Will man mit diesem Artikel die Mauer wieder aufbauen?
    Dann sollen die Ossis aber auch wieder
    nachfolgende Mitbringsel zurücknehmen:

    GIBT ES AUCH FÜNF GRÜNDE,
    WESHALB UNS DIE OSSIS MERKEL,

    GAUCK, KAHANE, ILLNER, GYSI,
    GÖRING, PAU, KELLER, KIPPING,
    THIERSE, WANKA, SCHWESIG,
    WAGENKNECHT, JULIA BONK,
    SIMONE BARRIENTOS usw.
    ANGEDREHT HABEN?
    ——————————————————–

    Die Mitteldeutschen wehren sich wenigstens gegen genau diese Kräfte, weil sie die kennen. Wo ich lebe (Wessi) sind das hochangesehene Persönlichkeiten. Mal abgesehen davon: Wer hat uns im Westen eigentlich das „Gast(lol)arbeiter“ Abkommen eingebrockt. Damit fing die Massenansiedlungsscheiße nämlich an.

  158. Der Text trifft zu!

    Ich bin aber auch stolz auf mein ländliches Bayern! Denn in Bayern hat die AfD von allen westlichen Bundesländern am Besten abgeschnitten. 🙂 Ohne die Multikulti-Städte Nürnberg und München gleich noch besser.

    Außerdem hat die SPD in Bayern gerade mal rund 15% bekommen – sowas nennt man wohl „abgekackt“. 🙂

    Und drittens: In den ostbayrischen Wahlkreisen, also den Regionen im Bayerischen Wald, hat die AfD teilweise fast 20% erzielt: Wahlkreis Schwandorf-Cham, Wahlkreis Deggendorf, Wahlkreis Passau. Auch im Landkreis Regensburg hat die AfD die SPD vom zweiten Platz verdrängt, ähnlich wie in anderen bayrischen Regionen. Stadt Regensburg war natürlich wieder etwas anderes, klar, aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

    Habadere aus Bayern

  159. Ich stehe weiter zu meiner Meinung, respektiere die des tomaat, wichtig ist nur: WIR LEBEN DEMORATIE VOR, was auch immer diese Mutti-weichgespülten Parteien/Medien sagen.
    Wo, ausser bei uns, gibt es diese Meinungsvielfalt und diesen Diskurs sonst?
    Nächste mal erst recht : AfD
    PS: ich komme von der Partei „Die Linke“, bin also sozialpolitisch etwas mehr links als der Durchschnitt der AfD, aber gesellschaftspolitisch (Homoehe, Veganer, Genderschwachsinn) bin ich am rechten Rand.
    Soweit, so gut
    Glück auf 🙂

  160. Diesen Artikel kann ich so stehen lassen. Wird die Demokratie nicht verteidigt, geht sie zugrunde. Ich selber weiß aber, wie es ist am Rand der Gesellschaft zu stehen. Denn ich habe ein Mathematikdiplom, aber konnte wegen meines Autismus kaum Berufserfahrungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sammeln. In einer Woche gibt es aber wieder eine Chance dazu.

  161. Bedenken Sie dies: Die USA sind von Anfang an, seit ihrer Gründung, Einwanderungsland. Diese sind die Begründung des Multikulti und der kunterbunten Mischung (zumindest seit angeblicher Gleichberechtigung).
    ICH MÖCHTE DIESE FÜR EUROPA NICHT!!!!
    Die Israelischen Werte sind sehr akzeptabel, die US-amerikanischen keinerweise. Jeder der US-Kriege ist eine Perversion (Japan vernichten mit a-bombe, Vietnam Genozid, Krieg für Öl in Irak, etc).
    Die USA agieren IMMER nur nach ihrem Nutzen, gerade unter Trump, obwohl ich einen solchen Machthaber (wenn er für Deutschland agieren würde) schätzen würde.
    Fazit: USA geht gar nicht, lass mal China probieren oder Russland, wie wir in der BRD jetzt auch AfD probieren.

    Seid einfach locker & Glück auf 🙂

  162. Maria-Bernhardine 27. September 2017 at 19:34

    Typisch Wessitusse, im Internet großes Maul, im wahren Leben rennt man demütig schon mit Kopftuch rum, um bei den neuen Herren nicht negativ aufzufallen!
    Ich wünsche Ihnen größtmögliche Bereicherung!
    Anschließend gehts dann zum Stuhlkreis der alten Weiber…:-)))

  163. Wie schön wir deutschen Idioten die Sprachformel der PACKREGIERUNG von den „OSTDEUTSCHEN“ doch übernahmen.
    ICH BIN IN MITTELDEUTSCHLAND daheim. Daher KEIN OSTDEUTSCHER !
    Versteht das NIEMAND ! OSTDEUTSCHLAND IST UND BLEIBT JENSEITS DER ODER…..oder wo ?

  164. Man könnte die Trennlinie auch etwas anders ziehen: zum einen gibt es die sehr stark anglo-amerikanisierten Deutschen, die nicht einmal die Uhrzeit korrekt angeben können, sondern durch kulturelle Interferenz „Viertel nach“ und „Viertel vor“ sagen. Korrekt wäre natürlich „Viertel“ (der nächsten vollen Stunde) und „Dreiviertel“ (dito).

    Unterschiedliche Ausprägungen der kulturellen Entwurzelung:

    http://www.norddeutschelernendieuhrzulesen.de/geo/

  165. Die „Wessis“ – in ihrem MAINSTREAM sind die Dummen, die an Lüge und Betrug „glatt“- und „stromlinienförmig“ Geschliffenen, weil: 1)Diese Seelen NOCH IMMER VIEL ZU WENIG ÜBER DIE GEFAHR DES ISLAMS WISSEN. Und das hat die Gründe die in ihnen selbst sind…..
    2) Weil das konstantinisch-christliche-matthäushafte Versklavungs“gen“ in Massen in ihnen vorkommt.
    3) Weil sie in ihrer matthäushaften Heuchlerei, die in dieser Heuchlerei ins islamische gesteigerte Heuchlerei gar nicht als Form der Krankheit der Billigung extremer Versklavung erkennen, die einen Grad überschritten hat die jede Seele die entschieden gegen Sklaverei ist als Krankheit erkennen kann….. nur solche nicht die gern selbst versklaven …… und dabei die „Muslime“ als die Sklaven für die niederen Arbeiten „gern sehen“.

    Die simple Entscheidung „niedere Arbeiten“ entsprechend zu dotieren „will ihnen dabei aus Hochmutsgründen nicht in den Sinn steigen“….

  166. Das „Christusbild“ der Wessis entspricht offenkundig nahe dem Erfindungsbild des Römerkaisers Konstantin und seiner „Erfindungen“ ….. die jedoch von allem was Heilig ist wirklich weit weg sind !

    Oder. Sehr viel schlechter sogar: INS GEGENTEILIGE ZIEHEN …

    …also dorthin wo der Islam seine Wirbelschleifen zog und zieht.

  167. Man sagt halt viertel nach und viertel vor, wenn man kein degenerierter Bayer ist (oder ist Bayern viertel vor Islam?). Das sagt man in Westfalen seit zumindest 1970, soweit weiss ich es.

  168. Wie wahr, aber auch wie bedrückend:

    Die AfD ist Volkspartei im Gebiet der ehemaligen DDR – ein Grund für die westdeutsch dominierte Lügenpresse, die „Ostdeutschen“ wieder einmal kollektiv als dumm, unreif, abgehängt und geistig zurückgebliebene Verlierertypen zu stigmatisieren. „Ostdeutsche“ gelten als anormal, die zu doof sind, die westdeutsche Norm zu erfüllen.

    In der Tat lesen sich die Einlassungen der noch immer – in jeder Hinsicht, sowohl personell als auch ideologisch – „westlich“ dominierten Einheitspresse zum Wahlergebnis vor allem in Mitteldeutschland wie die Eingeständnisse eines Verlierers, der der Unfähigkeit des Fuchses aus Äsops Fabel gleicht, die süßesten Trauben zu erhaschen, und darum ausruft, daß ihm diese Trauben viel zu sauer seien.

    Wer hier also „abgehängt“ worden ist, sind gewiß nicht die Mitteldeutschen, denen die westalliierte sowie Alt-68er Ideologisierung und Gehirnwäsche weithin erspart geblieben sind, wohingegen sie die Propaganda der DDR-SED-Oberen in der Masse des Volkes, im Gegensatz zu seinem Pendant im Westen, stets als das erkannt haben, was sie war, während ihnen, mit Ausnahme einiger, dazu relativ weniger, Dissidenten, kaum eine andere Möglichkeit blieb, als sich irgendwie in diesem System einzurichten.

    Diese Problematik wird vor allem (Ausnahmen bestätigen die Regel) im Westen völlig unterschätzt; sie erklärt das sehr unterschiedliche Demonstrationsverhalten in bezug auf die aktuell noch immer nicht aufgearbeiteten Rechtsbrüche der Regierenden in „West“ und „Ost“ und sie prägt nicht zuletzt auch viele Auseinandersetzungen innerhalb der AfD, wie sie auch in den meisten der jüngeren Querelen, bis hin zu den Luckeschen, aktuell den Abspaltungsbestrebungen Petry-Pretzells und ihrer Mitläufer, widerspiegeln. Das ist eine große Hypothek, die das Denken vernebelt und die, vor allem aus Verlustängsten heraus, noch immer mit sich herumgeschleppt wird, welche umso größer erscheint, als wir uns in Richtung „West“ bewegen, und damit ein großes Problem, das wahrscheinlich sogar das Hauptproblem in dieser Angelegenheit ist, darstellen dürfte.

    Die AfD, und nicht nur diese, wird sich dem weiterhin zu stellen haben.

    Wie wir also sehen, hat der bis heute entsprechend indoktrinierte „Westen“ in der Aufarbeitung dieser Dinge noch reichlich Nachholebedarf, eine Arbeit, die umso dringlicher wird, je mehr die Zeit voranschreitet. Das wirft, äquivalent dazu, ebenfalls ein erhellendes Licht auf alle jene, die den „Ossis“ oder überhaupt den nicht im Sinne des (strikt westlich konnotierten) Systems Denkenden unterstellen,“zu den ewig Gestrigen“ zu gehören. Wirft „der Westen“, der in zahllosen Köpfen noch immer als vermeintlich alleinseligmachende Wahrheit herumspukt, diese seine Hybris nicht so bald wie möglich über Bord, wird ihm nicht nur nicht zu helfen sein, sondern er wird damit auch die gesamte Nation mit in seinen Strudel herunterreißen, und ihr Fall, der sich in vielerlei Vorboten bereits andeutet, wird groß sein.

  169. Wie wahr, aber auch wie bedrückend:

    Die AfD ist Volkspartei im Gebiet der ehemaligen DDR – ein Grund für die westdeutsch dominierte Lügenpresse, die „Ostdeutschen“ wieder einmal kollektiv als dumm, unreif, abgehängt und geistig zurückgebliebene Verlierertypen zu stigmatisieren. „Ostdeutsche“ gelten als anormal, die zu doof sind, die westdeutsche Norm zu erfüllen.

    In der Tat lesen sich die Einlassungen der noch immer – in jeder Hinsicht, sowohl personell als auch ideologisch – „westlich“ dominierten Einheitspresse zum Wahlergebnis vor allem in Mitteldeutschland wie die Eingeständnisse eines Verlierers, der der Unfähigkeit des Fuchses aus Äsops Fabel gleicht, die süßesten Trauben zu erhaschen, und darum ausruft, daß ihm diese Trauben viel zu sauer seien.

    Wer hier also „abgehängt“ worden ist, sind gewiß nicht die Mitteldeutschen, denen die westalliierte sowie Alt-68er Ideologisierung und Gehirnwäsche weithin erspart geblieben sind, wohingegen sie die Propaganda der DDR-SED-Oberen in der Masse des Volkes, im Gegensatz zu seinem Pendant im Westen, stets als das erkannt haben, was sie war, während ihnen, mit Ausnahme einiger, dazu relativ weniger, Dissidenten, kaum eine andere Möglichkeit blieb, als sich irgendwie in diesem System einzurichten.

    Diese Problematik wird vor allem (Ausnahmen bestätigen die Regel) im Westen völlig unterschätzt; sie erklärt das sehr unterschiedliche Demonstrationsverhalten in bezug auf die aktuell noch immer nicht aufgearbeiteten Rechtsbrüche der Regierenden in „West“ und „Ost“ und sie prägt nicht zuletzt auch viele Auseinandersetzungen innerhalb der AfD, wie sie auch in den meisten der jüngeren Querelen, bis hin zu den Luckeschen, aktuell den Abspaltungsbestrebungen Petry-Pretzells und ihrer Mitläufer, widerspiegeln. Das ist eine große Hypothek, die das Denken vernebelt und die, vor allem aus Verlustängsten heraus, noch immer mit sich herumgeschleppt wird, welche umso größer erscheint, als wir uns in Richtung „West“ bewegen, und damit ein großes Problem, das wahrscheinlich sogar das Hauptproblem in dieser Angelegenheit ist, darstellen dürfte.

    Die AfD, und nicht nur diese, wird sich dem weiterhin zu stellen haben.

    Wie wir also sehen, hat der bis heute entsprechend indoktrinierte „Westen“ in der Aufarbeitung dieser Dinge noch reichlich Nachholebedarf, eine Arbeit, die umso dringlicher wird, je mehr die Zeit voranschreitet. Das wirft, äquivalent dazu, ebenfalls ein erhellendes Licht auf alle jene, die den „Ossis“ oder überhaupt den nicht im Sinne des (strikt westlich konnotierten) Systems Denkenden unterstellen,“zu den ewig Gestrigen“ zu gehören. Wirft „der Westen“, der in zahllosen Köpfen noch immer als vermeintlich alleinseligmachende Wahrheit herumspukt, diese seine Hybris nicht so bald wie möglich über Bord, wird ihm nicht nur nicht zu helfen sein, sondern er wird damit auch die gesamte Nation mit in seinen Strudel herunterreißen, und ihr Fall, der sich in vielerlei Vorboten bereits andeutet, wird groß sein.

  170. Und was ist mit den westdeutschen die die afd gewaehlt haben?
    Das kann man doch nicht so verallgemeinern.
    Die ostler waehlen auch nicht alle afd sitzen aber trotdem teilweise auf einem ganz schoen hohem ross.

  171. Der http://www.ksta.de/28498276 schreibt heute am 27.9.17

    Abspaltung von der AfD
    Pretzell und Petry planen bundesweite CSU

    Köln – Die AFD-Abtrünnigen Marcus Pretzell und Frauke Petry planen die Gründung einer eigenen Partei. Vorbild soll die bayrische CSU sein. „Man braucht die CSU bundesweit. Ein Modell auf Bundesebene erscheint mir sehr interessant“, sagte der NRW-Fraktionschef der AfD dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Allerdings ohne die „Schwerfälligkeit des bayrischen Tankers“.

    Bei ihrer Neugründung wollen sich Pretzell und seine Ehefrau, die Noch-Bundesparteivorsitzende Petry, nach eigenen Angaben an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und seiner Bewegung En Marche orientieren. Macron habe gezeigt, wie man „nicht politisch-inhaltlich, aber strukturell innerhalb kurzer Zeit etwas Neues und Frisches in die Politik bringt“, sagte Pretzell. Auch der österreichische ÖVP-Chef Sebastian Kurz sei ein Vorbild. Kurz forderte am Mittwoch „eine Obergrenze für illegale Zuwanderung auf null“.

    Zum Brüllen!
    Macron, der Rothschild-Knecht, hat ohne Partei einen Wahlkampf geführt und in planmäßig gewonnen.

    Da macht die Rede von Petrys Treffen im Juni 2016 mit Kissinger doch noch einen Sinn!!!

  172. Wenn man bedenkt, daß die „Westdeutschen“ schon wesentlich länger
    vom Council of foreign relations hirngewaschen sind und die „Ostdeutschen“
    eben nicht, dann sind die Wahlergebnisse doch nicht verwunderlich. Im Osten regiert noch zum größten Teil der gesunde Menschenverstand.
    Dank an den Osten Deutschlands.

  173. @ Tomaat 27. September 2017 at 17:09:
    Vielen Dank für die Videos, das ist hochinteressant.

    @ Paul66 27. September 2017 at 21:30:

    Und was ist mit den westdeutschen die die afd gewaehlt haben?
    Das kann man doch nicht so verallgemeinern.

    Doch, man kann schon Tendenzen betrachten, und statistisch gesehen sind die Unterschiede groß genug, dass man das nicht mehr auf Zufall schieben kann. Und wie ich oben schon geschrieben habe: Es gibt diese Unterschiede nicht nur unter Deutschen, sondern auch zwischen West- und Osteuropäern – in beiden Fällen natürlich nur statistisch, auf Einzelpersonen erlaubt das keine Rückschlüsse.

    Die ostler waehlen auch nicht alle afd sitzen aber trotdem teilweise auf einem ganz schoen hohem ross.

    Jaaa. zuweilen vielleicht ein bisschen, aber meistens auf die liebenswerte Art, darüber müssen wir uns nicht ärgern, das kann man – wenn’s zu heftig wird – auch mit Humor nehmen. Ich bin auch Wessi, und obwohl ich AfD-Wählen nicht gerade für den Gipfel des Aufwachsprozesses halte, ist es doch ein großer Schritt, den nunmal mehr Ossis als Wessis machen.

    Da wir ja nun nicht unterschiedlichen Rassen angehören, sondern wirklich EIN Volk sind, liegt es schon an der unterschiedlichen Gehirnwäsche. Von einem PI-Kommentator (leider den Namen vergessen, ist schon lange her) habe ich mir folgendes Zitat gemerkt: „Die DDR war ein Gefängnis, die BRD ist eine Sekte“.

    Daran ist sehr viel Wahrheit. Wir Wessis haben es viel schwerer, uns geistig zu befreien als Ossis, weil wir in die Sekte hineingeboren wurden und bei vielen sogar schon die Eltern und bei manchen auch die Großeltern in der Sekte geprägt wurden. Wenn wir also zu denen gehören, die den Aufwachprozess angehen, dann sind wir seltenere Exemplare und können als Individuum viel stolzer drauf sein als die Ossis 🙂

  174. […] „Herrschaft des Unrechts“ willkürlich vollendete Tasachen zu schaffen versucht, ohne jede rechtsstaatliche Rechtsgrundlage. […]

    17.11.2016, ab 39.47, beim Abschiedsbesuch von Obama sagte Merkel folgendes:

    „[…] Aber was nicht sein kann, ist, daß die, die bestimmten Gruppen zugeordnet werden, sagen: ‚Wir sind jetzt das Volk und der Rest ist nicht das Volk‘. Dazu bin ich damals in der DDR nicht froh gewesen, daß das Volk dann was zu sagen hatte, nachdem es das viele Jahrzehnte nicht hatte. Und deshalb, glaube ich, brauchen wir natürlich immer wieder auf neue Gegebenheiten neue Antworten. Aber die Prinzipien haben Bestand […]“
    _______________________________

    Warum die AfD nicht noch besser abgeschnitten hat, liegt wohl auch daran, daß die Systemmedien es bei denen, die nix anderes gucken-hören-lesen, gute Arbeit geleistet haben. Die haben es geschafft, einen Teil der Leute so stark aufzuhetzen, daß diese dermaßen allergisch reagieren, wenn sie nur den Parteinamen hören, daß man das durchaus schon fanatisch nennen kann: Film (besonders ab 1.00 – 1.24), aber sich darüber aufregen, daß AfD-Wähler nicht mit denen sprechen wollen (2.02) …
    Hier 1 1/2 Minuten mit einer aufgehetzten, aggressiven „Aufklärerin“ und „Belehrerin“.
    _______________________________

    @ Sledge Hammer 27. September 2017 at 15:01

    […] In max. 10 Jahren werden die Ostdeutschen die Mauer wieder hochziehen, um sich vor der totalen Islamisierung/Bereicherung zu schützen!

    Nein, dafür ist es schon jetzt zu spät. Es sind auch hier bereits zuviele Invasoren. Ergo würden wir uns nicht nur selber „einmauern“, sondern die mit …

  175. #Thüringer74 15.13

    Die GRÜNEN können aber nicht an den ostdeutschen Wahlergebnissen gemessen.
    Im Norden: Im Osten:
    S-H:+2,6 % Zweitstimmen Berlin:+ 0,2% Zweitstimmen
    HH :+1,3% “ Brandenburg:+0,6% ( !!!!) “

    Im Süden: Im Westen:
    B-W:+2,4% Zweitstimmen Saarland:+0,3% Zweitstimmen
    Bayern:+0,5%

    Den Einzug in den Bundestag haben die GRÜNEN den guten Zuwächsen in S-H, B-W, HH und BY zu verdanken, gleichzeitig waren aber die Verluste in den anderen Bundesländer nur minimal verloren.Sogar in Bremen haben die GRÜNEN verloren, leider nur minimal.
    Das Thema heißt nicht die GRÜNEN in “ Ostdeutschland“, sondern die relativ guten Zuwächse in den zuvor genannten Bundesländern. Das ist der Casus knackus.

  176. @sakarthw14 „Den Einzug in den Bundestag haben die GRÜNEN den guten Zuwächsen in S-H, B-W, HH und BY zu verdanken“
    ———————————-

    Wissen Sie, wer in Bayern die Grünen größtenteils wählt? Die zuagroaßten „Isarpreißn“, also Münchner mit norddeutschem Zuwanderungshintergrund. Das gleiche in anderen Städten Bayerns.

    Auf dem bayrischen Land kommen die Grünen teilweise nicht mal über die 5%-Grenze.

  177. Grossartige Analyse und bester Artikel seit langem!
    Im Osten geht die Sonne auf, im Süden hält sie Mittagslauf, im Westen geht sie unter und im Norden ist sie nie zu sehen.
    Komme ursprünglich aus LDS = Land der Sonne!
    😉

  178. @Buendler Havelland 27. September 2017 at 20:08
    Maria-Bernhardine 27. September 2017 at 19:34@

    Ich habe hier allgemein schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht, daß „Maria-Bernhardine“ ein bösartiger Troll und Provokateur ist. Das läßt sich auch stringent belegen.

  179. Gute Einschätzung!
    Vielleicht sollte man die Westdeutschen endlich auch einmal den richtigen Sozialismus –gepaart mit viel Multikulti – erleben lassen. Nur so kann man wirklich mitreden und nicht nur dumm rumpalavern.
    Dazu würde sich mit Multikulti eine neue Dimension ergeben.

    Ich möchte das nicht noch einmal. Deshalb wäre ich zum Schutz vor dem neuen Sozialismus (nach nicht selbst erlebtem Nationalsozialismus und selbst erlebtem DDR-Sozialismus) auch mit einer halbdurchlässigen Mauer (von innen undurchdringlich wie in der DDR) einverstanden, die ohnehin zum richtigen Sozialismus rundum dazugehört.

    Apropos Linkspartei: viele linke DDR-Schergen, ihre Kinder und Enkel leben noch und wurden niemals unschädlich gemacht. Deshalb können sie immer noch ihr Unwesen treiben und Leute verunsichern. Da die DDR nur Beitrittsgebiet war und normale DDR-Bürger nichts zu melden hatten, hat die alte BRD dies und anderes zu verantworten.

    Nachdem ich folgendes bei Pi empfohlene Video gesehen habe, musste ich sowieso vieles, was ich bisher geglaubt habe, neu einordnen.
    https://www.youtube.com/watch?v=1y3P79xLnvc
    Es scheint am Anfang langweilig zu werden, ist es aber keineswegs.
    Wenn Tillich das Video gesehen hätte, würde er sich nicht mehr über Russland-Sanktionen beschweren, sondern wissen, dass es in dem von ihm unterstützten System keinen Zweck hat, sich darüber aufzuregen.

  180. Oben hat jemand sinngemäß geschrieben „Ostdeutschland war ein Gefängnis, Westdeutschland ist eine Sekte.“
    Letzteres ist wohl auch der Grund, weshalb man so wild darauf ist, die Muslime aufzunehmen. Viele Wessis sehen das als ihre Chance, dem Fegefeuer zu entkommen, während die Ossis fast nichts vom Fegefeuer wissen. Dass die Bibel vor falschen Propheten warnt, wird sektenmäßig ausgeblendet.
    Hinzu kommt, dass Ossis kaum Drogenerfahrung haben. Beim Gebrauch von Drogen ist es wohl offensichtlich so, dass man danach nur noch 3 von 100 möglichen Einflussfaktoren in seine Betrachtungen und Beurteilungen einfließen lassen kann und trotzdem meint, man sei geistig gesund.
    Offene Grenzen sind auch für einen gesicherten Drogennachschub notwendig.

  181. Die Wessis hatten kaum Einbußen nach WW2 und konnten
    sich Vertriebene als Unterarbeiter halten und später
    beim Wirtschaftswunder ausländische Billigkräfte nutzen.
    Doch das Schlimmste war nach der Maueröffnung, als,
    hier in Bln.-Kreuzberg eine SPD-Tante verkündete,
    daß sie dafür sorgen will, das die Türken weiterhin
    gegenüber den Ostdeutschen bevorteilt werden.
    Auch das Bildungsniveau der mittlerweile älteren
    Wessis lies damals zu wünschen übrig mit der Frage:
    „Berlin liegt doch an der Grenze zur DDR, oder?“
    Noch schlimmer die Polizei damals in BW:
    „Warum haben sie nur einen vorläufigen PAusweis?“
    Meine Antwort 1985: „Weil der 2. Weltkrieg pro Forma
    noch immer nicht zu Ende ist und Westberlin unter
    alliierten Besatzungsrecht steht.“

  182. Punkt 1, 3 und 5 kann ich zum großen Teil zustimmen, aber Punkt 2 und 4 stimmen so nicht.

    Zu 2: Vor allem die Linken aber auch Liberale haben den ganzen Staat immer irgendwie als totalitär angesehen und fast alles wurde nach Diktatur und Unterdrückung untersucht bis zum geht nicht mehr. Staat und Polizei galten als autoritär. Im Ostblock haben die Sowjets solch Treiben natürlich nicht geduldet, im Westen aber vermutlich gefördert. Aktive Maßnahmen und so weiter.

    Zu 4: Die Siegermentalität über den Kommunismus/Sozialismus haben vor allem Konservative/Liberale, weil sich ihre Wirtschaftsansichten bestätigt haben, während für die gesamte Linke damals 1989 eine Welt zusammengebrochen ist. Erklärt haben die sich das Versagen des Kommunismus eben damit, dass es eine Diktatur war und kein richtiger Kommunismus. Also die Sowjets waren schuld. Oder es lag daran das es Männer waren, so die Feministen.

    Eben weil die Linken so verwundet wurden drehten sie bei gesellschaftlichen Themen auf, vor allem Einwanderung, um im politischen Kampf gegen die Konservativen die Oberhand zu gewinnen, indem man alle Einwanderungskritiker als Nazis darstellte. Nach Rostock und Hoyerswerda unterdrückte Kohl dann kritische CDU-Stimmen zum Thema Einwanderung. Die strategische Ausrichtung der CDU war es die Linken vor allem auf der Ebene der Wirtschaftspolitik zu schlagen und sich bei dem Tabuthema Asyl und Einwanderung feige zurückzuhalten. Es ist somit richtig, dass die Siegermentalität vor allem die Konservativen träge gemacht hat. Da man die Linken ja wirtschaftlich geschlagen hat bequemte man sich mit diesem Sieg und akzeptierte nach und nach andere linke Forderungen in der Einwanderung.

    Sonstige Anmerkungen:

    Im Osten wählen doppelt so viele wie im Westen die AfD, trotzdem ist der Widerstand auch im Osten in der Minderheit und die Mehrheit befindet sich im Welcomefieber oder sind eingeschüchtert, oder im Tiefschlaf. Statt Rotgrün wird dort dann eben die Linke gewählt. Die eindeutigere Grenze verläuft da eher zwischen West- und Osteuropa, wo sogar Sozialdemokraten wie in Tschechien die Masseneinwanderung ablehnen.

    Was den Unterschied zum Demonstrationsverhalten angeht: Im Osten kann man sich auf 1989 berufen, während im Westen bei den Konservativen der Spruch galt: Dem Druck der Straße nicht nachgeben! Bei den Konservativen waren Demos also eher verpönt, politische Einflussnahme ging da über Familie, Vereine und Parteien. Aber kein Krawall auf der Straße.
    Was die heutige BRD (bzw. Westeuropa) mit der DDR (bzw. Ostblock) gemeinsam hat ist die verlogene und offensichtliche Propaganda. In der DDR wurde über die wirtschaftlichen Zustände gelogen und in der BRD über die Zustände der Einwanderung. Da die Wirtschaft im Kapitalismus gut läuft begehren somit auch weniger Leute auf, die Regale sind ja voll.

  183. @ Eurabier 27. September 2017 at 15:05

    Ihre Beiträge sind hier immer mit die besten!
    Weil meistens die Realität eine exakte Analyse erfährt…

  184. Westdeutsche sind einfach naive Provinzdeppen! Die Mehrheit lebt auf dem Land, während die Einwanderer in den Städten (oft sogar in der Mehrheit) residieren. Und diese Welten treffen sich oftmals ja gar nicht, weil man meistens z.B. aus beruflichen Gründen in seiner Region / seinem Ort bleiben kann. Sein Leben lang…

    Nichtsdestotrotz, sehr gute psychologische Analyse!

Comments are closed.