Print Friendly

„Das Heerlager der Heiligen“, sorgte für reichlich Diskussionen. Es schilderte die Millionenmassen aus Asien und Afrika, die Europa fluten würden. Viele taten das 1973 erstmals publizierte Buch ab. Es sei apokalyptisch, eine Dramatisierung, Orwell von rechts! Nun: Es kam wie es kommen musste: Der Autor Jean Raspail behielt weitgehend Recht. Europa wird überfremdet – und die Politik schaut ebenso zu wie die Kirchen. Doch wie geht es weiter? Noch ist ja nicht aller Tage Abend. Hofft man jedenfalls. Noch kann es Weckrufe geben! Das ist die Botschaft eines neuen Romans, der viel mehr als nur ein „Heerlager 2.0“ darstellt und – wie die Hoffnung – aus dem Osten kommt.

Denn mit Jelena Tschudinowa gelang es dem kleinen Renovamen-Verlag aus der Nähe von Leipzig, eine der mutigsten und populärsten russischen Schriftstellerin überhaupt zu gewinnen. Ihr wundervoll gestaltetes Buch „Die Moschee Notre-Dame. Anno 2048“, ein Genuss für Augen wie Geist, lässt einem den Atem gefrieren, so spannend ist es! Die Handlung ist leicht erzählt (ohne zu viel zu verraten!): Das Westeuropa, wie wir es kennen, hat alle Entwicklungen vollzogen, die jetzt bereits angelegt sind. Radikale Strömungen des Islams sind immer stärker geworden, rechte Gruppen bekämpft, linke Politiker erfolgreich. Paris hat sich unterworfen. Die neue Elite ist islamisch. Christen und Andersgläubige müssen ins Exil oder in die „Katakomben“. Widerstand wird organisiert. Er muss neu beginnen, so schwer es auch ist. Die Hoffnung stirbt nicht zuletzt, sondern – nie.

Anzeige

Das Buch ähnelt tatsächlich Raspails „Heerlager“ und Houellebecqs „Unterwerfung“. Wer diese beiden Titel schon mag, wird „Die Moschee Notre-Dame“ sogar lieben. Kein Wunder, dass es in Russland mehrere hunderttausend Mal verkauft wurde. Es wurde ins Englische, ins Französische, ins Serbische, Polnische usw. übersetzt. Und jetzt endlich auch ins Deutsche. Für diese deutsche Fassung hat der Verlag ein exklusives Nachwort von Tschudinowa gewinnen können. Sie schreibt über ihren Ruf der Verzweiflung, über den Schmerz angesichts des europäischen Untergangs. Allein das Nachwort würde es verdienen, als Broschüre verteilt zu werden. Es zeigt, dass Romanautoren keine Studierzimmer-Intellektuellen sein müssen. Tschudinowa ergreift Partei für das christliche Abendland, sie leidet spürbar an der Islamisierung des Westens.

Die Autorin hat an kein russisches Publikum gedacht. An kein deutsches. Ihr geht es um alle europäischen Völker:

Ich liebe die ursprünglich christlichen Länder in ihrer Gesamtheit – mit all ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Auf sich allein gestellt wird keines überleben.

Sie hat Recht. Und so bleibt ihr Roman wie auch ihr politischer Begleittext nicht nur ein schmerzhafter Aufschrei, sondern spendet auch Hoffnung und Zuversicht. Es stärkt den Geist und die Standhaftigkeit. Mehr kann ein Buch wahrlich nicht leisten.

Bestellinformation:

» Jelena Tschudinowa – „Die Moschee Notre-Dame. Anno 2048“ (22 €)

64 KOMMENTARE

  1. Wenn man einmal von dem Verdacht, es gäbe mächtige Leute, die Europa durch Islamisierung „unschädlich“ machen wollen absieht, sind diese Koran Krieger doch nur dumme Jammerlappen, und Europäern die sich auch nur ein wenig einig sind, vollständig unterlegen. Trotz aller primitiven Gewalt, zu der sie ohne Hilfe von Waffenhändler ebenfalls nicht in der Lage wären, wird es ihnen nicht gelingen, ihre Terror-Religion zu verbreiten.
    So langsam ist die Zeit gekommen, sich auf die Werte der europäischen Nationen zu besinnen.
    Einige haben damit begonnen, b.z.w. gar nicht erst aufgehört. Die Deutschen ertragen traditionell am meisten, aber das „Ende der Fahnenstange“ ist in Sicht und man besinnt sich wieder auf das Grundgesetz!

  2. Ich habe Raspail und Houllebeq gelesen.
    Houllebeqs Roman ist realistischer,
    erschreckend realistisch.
    Ich werde mir auch dieses Buch kaufen.

  3. Es gibt nur eine Lösung für das Problem. Ein massives Rückwanderungsprogramm für Moslems muss gestartet werden. Von mir aus kann die Bundesregierung jedem Moslem 50.000 Euro zahlen wenn er zurück in die Heimat, bei Abgabe der BRD-Staatsbürgerschaft nochmal 20.000 Bonus. Mir egal ob das 500 Milliarden oder 1000 Milliarden kostet. Dies käme langfristig ist billiger als ein weiter so. Von den ethnisch-religiösen Verwerfungen und dem Religionskrieg die uns so erspart bleiben mal ganz abgesehen..

  4. Dieses Buch (Notre Dame 2048) sollte man Frau Merkel mit passender Widmung als prophetisches Weihnachtsgeschenk zukommen lassen, so wie einst Charles Dickens durch den „GEIST DER ZUKÜNFTIGEN WEIHNACHT“ dem störrischen hoffnungslosen Ebenezer Scrooge die Augen im letzten Moment zu öffnen im Stande war! – Nichts unversucht lassen!

  5. Wenn ich mir die Hohlbirnen auf dem Foto oben so ansehe, habe ich noch Hoffnung für Europa. Ja, es wird unschöne Bilder geben und auch viele westliche Opfer. Aber mit Brutalität und Dummheit wird Europa nicht einzunehmen sein.
    Schon jetzt schotten sich die Osteuropäer ab. Ich glaube kaum das es der Islam ohne westliche Rundumversorgung hier lange aushält. Schon das Klima dürfte zum Problem werden, wenn sie die westlichen dekadenten Beutegesellschaften ausgeblutet haben, gehen sie sich im ersten harten Winter gegenseitig an die Gurgel. Nein, der Islam kann nur in schwachen, degenerierten Systemen Fuß fassen oder wird als nützliches Werkzeug von Dritten ausgerüstet und benutzt (siehe USA und IS in Syrien)

  6. Diese Moslems bringen uns nur Terror, Tod, Übel, Verderben und Kosten..
    .
    Moslems haben überhaupt keinen Nutzen für eine westliche zivilisierte Gesellschaft!
    .
    Warum nur wollen die VISEGARD-Staaten diese Bereicherung NICHT?
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Essener Weihnachtsmarkt vor dem Aus?
    Terrorsperren würden 200.000 Euro kosten

    Essen. Die Gleichung ist simpel: Einmal Weihnachtsmarkt in der Essener City plus dutzende Betonblöcke, die wochenlang als Absicherung gegen Terroranschläge dienen sollen, gleich: 200.000 Euro Mietkosten. Das berichtet die WAZ und beruft sich auf EMG-Chef Dieter Groppe.

    Nur: Eine Lösung für die Gleichung ist nicht in Sicht. Die Essener Marketing GmbH wird den finanziellen Mehraufwand nicht tragen. Räumt aber ein: „Wenn wir die Kosten auf die Buden umlegen, wäre der nächste der letzte Weihnachtsmarkt“, sagte Groppe der WAZ.

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-weihnachtsmarkt-vor-dem-aus-terrorsperren-wuerden-200-000-euro-kosten-id211895235.html
    .
    +++++++++++++++++++++++++++
    .
    Merkel wählen – Leichen zählen!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++

  7. Es hat schon so etliche Weckrufe gegeben. Doch wer liest die? Für die dumme Masse bedarf es doch schon „Kopf-hoch-Aktionen“, damit sie nicht dauernd vor Laternenpfosten rennen, weil sie ihren Blick nicht vom Handy wenden können. Da ist für ein Buch keine Zeit mehr. Der Weckruf von Martell, „Dann gehen die Lichter aus“ ist gerade kein literarisches Schmuckstück, liest sich aber ebenso spannend und vermittelt einen m.E. realistischen und möglichen Ablauf eines Geschehens hier in unserem Land. Doch wen interssierts?
    Die Politiker schauen nicht zu, sondern haben es geplant und führen durch. Damit das Deutsche -ihrer Meinung nach und der ihrer Befehlsgeber -endlich dahin kommt, wohin es gehört – unter die Erde.
    Das Dummvolk wird in 14 Tagen wieder zum Schlachthof rennen und durch Wahlteilnahme diesem antideutschen System seine Zustimmung geben. Bravo. Sie hoffen, wenn sie den Metzger wechseln, wirds im Schlachthaus bunter. Tolle Leistung dumpfbackiger Logik.
    Das Hoffnung täglich gehegt und gepflegtwerden muß, um nicht irgendwann aus dem Keller heraus wiedererkämpft werden zu müßen – auf die Idee kommen sie nicht. Weil die deutsche Verbundenheit nicht mehr existiert. Jeder macht Sein`s. Ich first!

  8. Myanmar schmeißt seine Moslems, die Rohingya, nach jahhrhundertelanger Hinnahme deren Terrors, grad hinaus – und WIR werden mit den Moslems als angebliche Heilsbringer zwangsbeglückt.

  9. Ein islamisches Deutschland wird es nie geben. Wer das garantiert? Keineswegs unsere Auffassung eines lebenswerten Lebens. Und Mekka wird auch deshalb nie zwischen Rhein und Oder liegen, weil es dann vor den Türen von Warschau und Moskau liegen würde, sondern schlicht deshalb, weil die Buntenrepublik »Property of the USA« ist: die wiederum nicht gerade dafür bekannt sind, sich so schnell die Butter vom Brot nehmen zu lassen.

  10. @jeanette‘

    Dieses Buch (Notre Dame 2048) sollte man Frau Merkel mit passender Widmung als prophetisches Weihnachtsgeschenk zukommen lassen, …‘

    … sie weiSS es schon lange, deshalb nenne ich sie Verräter!

  11. Epikureer 12. September 2017 at 17:41
    Wenn ich mir die Hohlbirnen auf dem Foto oben so ansehe,
    […]

    Die inzestuösen Hohlbirnen, um genau zu sein – die zu keiner zivilisatorischen Leistung mehr imstande sind.

  12. Der normale Menschenverstand!!!!
    .
    Wie ist es einem normal denkenden Menschen zu erklären, das dieser Staat mit VOLLER ABSICHT und wissentlich Hardcore-Terroristen in unser Land lässt?
    .
    Es ist das Gleiche als ob ich psychopathische Schwerverbrecher in mein Haus lasse und mich dann wundere warum sie meine Familie abgeschlachtet und ich sie auch noch verköstigt habe.
    .
    Das deutsche Politiker dafür gesorgt haben, das moslemische Hardcore-Terroristen in unsere Land kommen durften ohne das sie interniert wurden, ist mit normalem Menschenverstand nicht zu erklären.
    .
    WAS HABEN DIESE Hardcore-Terroristen, samt Clan, für einen NUTZEN für unser Land?
    .
    Was stimmt mit diesem Land nicht mehr?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Risiko-Gruppe in Deutschland
    .
    Kaum beachtet:
    .
    Warum die gefährlichsten Gefährder aus Tschetschenien stammen

    Seit Beginn der Flüchtlingskrise im September 2015 sind Menschen aus aller Welt nach Deutschland gekommen. Da die meisten von ihnen aus dem Nahen Osten und Nordafrika stammen, hat man kleinere Migrantengruppen bislang kaum beachtet.
    .
    Tschetschenische Islamisten als Sicherheitsrisiko
    .
    Man kann konstatieren, dass die Relevanz, die den Tschetschenen als Migrantengruppe in Deutschland zukommt, also nicht auf der numerischen Dimension ihrer Einwanderung basiert. Dass deutsche Sicherheitsbehörden ihre Anwesenheit dennoch mit Argusaugen verfolgen, hat damit zu tun, dass unter den Tschetschenen gewaltbereite Islamisten sind. Obwohl es sich bei diesen Leuten um eine kleine Minderheit handelt, sind Staatsschützer davon überzeugt, dass von ihnen eine besonders große Gefahr ausgeht.

    http://www.focus.de/politik/experten/osthold/risiko-gruppe-in-deutschland-kaum-beachtet-warum-die-gefaehrlichsten-gefaehrder-aus-tschetschenien-stammen_id_6681521.html

  13. Ob es noch was nützt?
    Gestern Abend im ZDF:19 jähriger Hohlkopf weint bei Merkel,weil er in Bayern wohnt,und die
    CSU angeblich für eine Obergrenze für Invasoren ist.
    Er findet aber Merkel und Ihre Politik so gut und würde Sie doch so gerne wählen.
    Merkel: Mit mir wird es keine Obergrenze geben,und mit der CSU werden wir uns schon einig.
    Der Hohlkopf strahlt über beide Wangen, das Merkel Ihm die totale Umvolkung versprochen hat!
    Und das Publikum klatscht selig dazu!

  14. ‚… in dem die radikalen(? gibt nur ein Isslam!) Strömungen des Islams die Oberhand http://legacy.quran.com/4/74-76 gewonnen haben 8/39, 9/33, 48/1-28 und die Scharia https://quran.com/5/48 regiert. Paris wird zum Kristallisationspunkt, an dem sich Moderate (wishy-washy Muslime), Arme und (‚UNreine‘) Ungläubige http://cmje.usc.edu/religious-texts/quran/verses/008-qmt.php#008.037 einer neuen muslimischen (‚reinen‘) Elite unterworfen 9/29 haben.‘

  15. Die größten Nieten in der SPD: S. Gabriel, der die Bürger als Pack bezeichnet. Der lächerliche Maddin aus dem Europaparlament wo er sich als schlimmer Spesenritter hervortat und jetzt von sozialer Gerechtigkeit schwafelt. Manuela Schwesig, die ihren Kindern die Bereicherungen in der öffentlichen Schule nicht zumuten will. Olaf Scholz, der in Hamburg bei seinem „Kampf gegen rechts“ von linken Terroristen die halbe Stadt verwüsten lässt und nicht in der Lage ist das linke Terrornest Rote Flora auszumisten. Ralf Stegner, der sich in den sozialen Medien den Spitznamen – Pöbelralle — redlich verdient hat. Der schlimmste Auswuchs ist jedoch mit Abstand die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD). Sie ist die schlimmste Fehlbesetzung in der deutschen Politik. Eine Politikerin die als Integrationsbeauftragte
    in ein Amt berufen wird sollte zumindest die Kultur kennen in die sie integrieren soll. Da zeigt ihre Aussage: „Eine spezifisch deutsche Kultur sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“
    doch überdeutlich auf dass diese Frau ihr Amt nicht nur nicht ausfüllen kann, nein es zeigt auch dass sie den Deutschen als welche sie sich als – Pass deutsche Türkin – auch verpflichtet fühlen sollte zutiefst eine Kulturelle Identität abspricht. Herr Gauland hat da völlig recht. Diese Frau hat es weder verdient ein politisches Amt zu innezuhaben noch einen deutschen Pass zu besitzen. Sie agiert völlig offen gegen deutsche Interessen wie zum Beispiel in dieser öffentlichen Äußerung:
    „Einwanderern kann man keine Anpassung an eine vermeintlich tradierte Mehrheitskultur per se verordnen“ Nein, Frau Özoguz, man kann das nicht nur, man – muss — das sogar. Wer bei uns leben will muss mit uns leben wollen und zwar zu unseren Bedingungen.
    Aber am abscheulichsten finde ich dass diese unerträgliche Person sich öffentlich für Kinderehen einsetzt. Zitat: „Ein generelles Verbot von Kinderehen sei zwar gut gemeint, sagt Aydan Özoguz. Doch könnte zu es auch zu großen Problemen für betroffene Frauen führen“. Nein, Frau Özoguz,
    Kinderehen haben in einem westlich geprägten Staat nichts zu suchen. Zum Schutz der kleinen Mädchen vor Pädophilen Verbrechern darf so eine Barbarenkultur keinesfalls gedulde werden. (Ich weiß, bei den Grünen sieht man das anders.) Schon allein das Eintreten gegen ein generelles Verbot von Kinderehen hätte in jeder normalen demokratischen deutschen Volkspartei erst einen Aufschrei der Entrüstung und dann ein Parteiausschlussverfahren erzeugen müssen. Und was ist bei der SPD passiert? Diese Frau die alles dafür tut um Deutschland in eine islamische Müllkippe zu verwandeln wird noch hofiert. Sie ist einer der Hautgründe warum SPD nicht/ nicht mehr wählbar ist. Das erkennen immer mehr Menschen. Ich wünsche der SPD noch viel Spaß bei dem Marsch Richtung 5%- Hürde.

  16. Jeden Tag wird Europa mehr und mehr islamisch!

    Ach, wenn wir noch unseren Herrmann und die Franzosen ihren Karl hätten…..

    Die jetzigen Männer schieben ihre Bierkugel vor sich her, gucken Pornos oder daddeln….

  17. Geschichte wiederholt sich anscheinend. Auch in Rom übte man sich noch in Dekadenz und Fehleinschätzung, während die Barbaren schon vor den Toren standen und das Ende des weströmischen Reiches besiegelten. Das öströmische Reich (Constantinopel, später Byzanz) bestand noch fast ein Jahrtausend länger. Ins heutige übertragen finden sich die osteuropäischen Staaten Polen, Tschechei, Ungarn, Slowakei, Rumänien, Weissrußland, Russland, Ukraine, Nord-Bulgarien, Moldawien, Serbien und noch ein paar kleinere Staatsgebilden in der Rolle des oströmischen Reiches wieder: Kann man nicht so ganz vergleichen, Paralellen sind aber unverkennbar. Die Grenze wird ungefähr der einstigen Konfrontationslinie zwischen NATO und Warschauer Pakt entsprechen. Korrigiert um das Gebiet der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone.

  18. Das sehe ich nicht als literarische Fiktion an, sondern als eine Beschreibung einer Situation, die der Realität sehr nahe kommt. Diese teilweise irren, primitiven Gesichter sind erschreckend.

  19. Vorsicht, Epikureer !

    Die “ Hohlbirnen “ haben schon einiges in Europa bewirkt !
    Nicht zuletzt dank ihrer zweibeinigen Wurfmaschinen !

    Zudem sind die Dümmeren am Ende immer die Überlegenen, weil die Klügeren so dumm sind und nachgeben !

    Dies erleben wir z.Zt. überall in Europa.

  20. Disputator 12. September 2017 at 18:06
    _______________________________

    Wo kann ich das unterschreiben 🙂

  21. Islamisches Europa – eine literarische Fiktion?

    Deutschland 2017

    „Hellhäutige werden mit Blicken getötet“

    „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“

    Eine Lehrerin an einer Berufsschule schreibt, dass die „meisten problematischen Schüler männlich und muslimisch waren beziehungsweise sind, die die Autorität einer Lehrerin nicht anerkennen und den Unterricht massiv stören“. Eine Mutter berichtet, sie habe an der Schule ihrer Tochter eine vollverschleierte Frau angesprochen, ob sie ihr helfe könne.

    Die Antwort sei allerdings gekommen von einem „Mann wie aus dem Boss Modemagazin – mit schickem Anzug und 3-Tagebart“: „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“. Auf ihre Frage, wer denn hier unrein ist, habe dieser geantwortet, „dass ich unrein sei. Ich fragte ihn, was das denn bedeutet. Ich bekam die Antwort, das hätte nichts mit mir persönlich zu tun, denn alle deutschen Frauen wären unrein und seine Frau sollte die Sprache der unreinen nicht sprechen, um sie rein zu halten“.

    Sorge, bald ein Kopftuch tragen zu müssen

    Doch sind es nicht nur Männer, die deutschen Frauen feindselig gegenüberstehen, ist daraus zu lesen. Als „Hellhäutige und Hellhaarige“ werde sie „Mit Blicken getötet“, beschreibt eine Mail-Absenderin ihre Erfahrungen vom Frauenbadetag in einem Schwimmbad. Eine andere berichtet von den Sorgen vieler ihrer Freundinnen, dass sich angesichts des großen Zuzugs von Menschen aus anderen Kulturkreisen das Werteverständnis verschiebe. Selbst junge Auszubildende mit Migrationshintergrund fürchteten sich, bald gezwungen zu werden, ein Kopftuch zu tragen.

  22. Islamisches Europa – eine literarische Fiktion?

    Belgien 2016


    Brüssel-Anschläge
    16.04.2016
    Belgiens Innenminister: „Muslime haben nach Anschlägen getanzt“

    Jambon bezeichnet den Islamismus als „Krebsgeschwür“.

    Nach den Brüsseler Anschlägen hat der belgische Innenminister Jan Jambon die Politik der Integration von Ausländern in seinem Land als gescheitert bezeichnet und als Beleg dafür angeführt, dass „ein erheblicher Anteil der muslimischen Gemeinschaft anlässlich der Anschläge getanzt“ habe. Die Terroristen seien „nur ein Pickel“, sagte der flämische Nationalist der Zeitung „De Standaard“ (Samstag).

    „Darunter befindet sich ein Krebsgeschwür, dem viel schwerer beizukommen ist“, erklärte Jambon.

    Gewalt bei Festnahme
    Bei Anschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn von Brüssel waren am 22. März 32 Menschen getötet worden. Als am 18. März im Brüsseler Stadtteil Molenbeek der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam festgenommen wurde, hätten Gesinnungsgenossen „Steine und Flaschen in Richtung der Polizei und der Presse geworfen“, sagte Jambon. ➡ Er werde sich nicht an die Schranken politischer Korrektheit halten und „eine Katze als Katze bezeichnen“. Bei den Anschlägen von Paris vom 13. November waren 130 Menschen getötet worden.

    Signale überhört
    In Belgien seien Jahre hindurch alle „Alarmsignale überhört“ worden, sagte Jambon. Inzwischen sei die Gefahr der Radikalisierung der Nachfahren von Einwanderern „zu tief verwurzelt“. Die Ermittlungen nach den Pariser Anschlägen ergaben, dass mehrere der Attentäter aus Molenbeek stammten. Inzwischen gilt Molenbeek als eine der wichtigsten Heimstätten des islamischen Fundamentalismus in Europa.

  23. >Von den 685 Vergewaltigungsfällen wurden 126 von Zuwanderern begangen, im vergangenen Jahr waren es noch 60 gewesen.<

    Ergänzung:
    Als Zuwanderer gelten Asylbewerber, Geduldete, Illegale

    Wer als Asylbewerber vom BAMF als Flüchtling einstuft wird fällt in die Rubrik ausländischer Tatverdächtiger an Stelle von Zuwanderer.
    Somit ist die Entwicklung auch der ausländischen Tatverdächtigen interessant. Vor allem im dem Zeitraum von 2014 bis jetzt.

  24. Es wird nicht bis 2048 andauern, sondern viel viel schneller gehen!

    Eine Entwicklung finde ich mittlerweile jedoch gradig grotesk: Die Musel bekommen Deutschland und Europa auf dem Serviertablett vorgehalten, sind jedoch zu blöd, um zuzugreifen!

    Sie werden eingeladen und hofiert und wie VIPs behandelt, tun in ihrer Dummheit jedoch nichts anders, als das Mobiliar des Gastgebers zu demonlieren..!

    In Sachen Bildung, Intelligenz und Kompetenz haben die allermeisten Muselmänner längst schon ihren erbärmlichen Zenit erreicht – und selbst der ist noch weit unter dem, was die verblödeten Deutschen immer noch zu bieten haben..! Kaum einer der Kameltreiber, der in dieser Hinsicht noch irgendwie höher steigen wird (obwohl man ihnen alles in den Ar*** reinstopft)!

    Es bleibt weiter spannend!

  25. Nur zur Erinnerung!

    Im Jahr 1683 kamen islamische Schutzsuchende aus der Türkei nach Wien, um Österreich zu bereichern. Doch dann haben die bösen, islamophoben, eifersüchtigen, katholischen Polen mit ihrem rechtsextremen König Jan III Sobieski am 12.09.1683 die netten überwiegend männlichen Flüchtlinge zurück nach Hause geschickt. Dabei haben die polnischen Husaren die Söhne Allahs zu höchst sportlichen Leistungen im Bereich „Rhythmische Sportgymnastik“, „Laufen um und über Hindernisse“ sowie „Springen über Donau“ angefeuert. Österreich hat dadurch enormen wirtschaftlichen Schaden erlitten. Böse Polen! Gute Moslems! 😉

  26. Warum die Mafia vom Islam begründet wurde, hat Abdel-Samad in dem Buch „Der islamische Faschismus“ überzeugend beschrieben. Wer heute das Geschäft mit den Flüchtlingen betreibt, liegt auf der Hand und hier kommt einem nur noch das Grauen. Ein eigenes PI_Thema. Petra Reski sagt, dass die Mafia heute die Flüchtlinge in Libyen hält, um die Wahlen nicht zu gefährden. Unbedingt hören:
    http://swrmediathek.de/player.htm?show=c5fefeb0-917a-11e7-a5ff-005056a12b4c

  27. Pforzheim brennt 12. September 2017 at 18:21
    Es wird nicht bis 2048 andauern, sondern viel viel schneller gehen!
    […]

    Sobald die Fleischtöpfe leer sind und die Zitze nichts mehr hergibt,
    werden die in Massen austicken und erst einmal mit Großdemonstrationen „ihre Rechte“ auf Sozialversorgung einfordern, was dann immer mehr in gewalttätige Ausschreitungen ausartet und als logische Konsequenz zu bewaffneten Konflikten steigern wird.
    2048 dürfte das Jahr sein, in dem die als Sieger aus diesen bewaffneten Konflikten, respektive Kriegen, hervorgegangen sind,
    ihr Kalifat auf europäischem Boden ausrufen und die Europäer sich dieser Primitivst-Lebensform zu unterwerfen haben.

  28. In Cölln herrschten seit 2033 die Muselmanen. Sie hatten mit wenigen Truppen in einem nächtlichen Überfall die Stadt kampflos eingenommen, da die führenden Familien der Stadt geflohen waren.

    Der Bischof und die meisten Bewohner, meist Christen und wenige Juden, waren geblieben.

    Die mohammedanischen Machthaber begannen ihre Herrschaft schlau. Für die Dhimmis, vertraglich geschützte Anhänger der „Buchreligionen“, Juden und Christen, setzten sie anfangs zwei, der drei seit Mohammed üblichen Machtmittel, (noch) nicht ein, nämlich das Verbot öffentlicher Gottesdienste (Prozessionen, Totengeleit, Glockenläuten u.a.) und des neu Erbauens von Kirchen;

    wohl setzten sie sofort eine hohe monatlich aufzubringende Kopfsteuer, Dschizya, für die ab sofort nun zweitklassig behandelten Einwohner durch und ließen diese möglichst durch Mitglieder der besteuerten Religionsgemeinschaft einziehen.

    Die eroberten, hier ansässigen „Völker des Buches“ wurden unter islamischer Herrschaft – gegenüber den Atheisten – bevorzugt behandelt, weil Mohammed sie als Besitzer eines Teils göttlicher Wahrheit angesehen hatte, die nur einer falschen Auslegung unterlägen. Da sie den Islam anfeinden sind sie dem Erbe Abrahams untreu geworden, was nach dem Koran den „Heiligen Krieg“ zwar rechtfertigte – aber auch gewisse Milde nach dem Sieg vorschrieb.

    Die Moslems duldeten also unter ihrer Herrschaft, mehr oder weniger, Juden und Christen, versuchten diese sogar möglichst weitgehend, auch in verantwortungsvolle Tätigkeiten, mit einzubinden;

    mit weil die radikalfrommen Moslems zahlenmäßig relativ wenige und außerdem extern von osteuropäischen Christenheeren bedroht und intern ziemlich zerstritten waren (Araber, Iraner, Türken, Hindukuscher, Muladies).

    In der Stadt und Umgebung ließen sie den Christen insgesamt sogar dreizehn Einrichtungen, vier Basiliken und neun Klöster.

    Nun fiel das Recht, die Bischöfe der christlichen Gemeinden zu ernennen den Emiren zu und dieser Umstand gab Anlaß zu vielen Ärgernissen und Demütigungen der Kirche, da der Emir die Bischofswürde in der Regel versteigern ließ und der Meistbietende auch Jude oder Moslem sein konnte.

    Da sie für ihren islamischen Gottesdienst sofort einen Raum brauchten, verhandelten sie mit den Christen und erreichten, daß sie die Hälfte des Doms(Hohe Domkirche Sankt Petrus), der Kathedrale zu Cölln zu Ehren des Petrus u. der Heiligen Drei Könige, zur Verfügung gestellt erhielten.

    Nachdem das Emirat Rheinland errichtet worden, begann der islamische Herrscher Abd Allah die Große Moschee, der der Dom teilweise weichen mußte, erbauen zu lassen. Natürlich fiel der Dom nicht ganz, die Christen sollten täglich an ihre Schmach erinnert werden.

    Perfectus war Priester an der Basilika Sankt Kunibert in der Nordstadt, nahe dem Rhein. Eines Tages unterwegs zum Markt, hielt ihn eine Gruppe Muslims an und bat ihn, an seiner Kleidung als Priester erkennbar, ihnen etwas über den katholischen Glauben zu sagen und über das Verhältnis zwischen Christus und Mohammed. Aus Furcht sie zu provozieren, lehnte er ab. Da schworen sie einen heiligen Eid, ihm nichts anzutun. Da gab Perfectus nach und sagte auf Arabisch, Mohammed sei einer der von Christus vorhergesagten Lügenpropheten und außerdem ein Ehebrecher, der die Ehefrau seines Freundes verführt habe.

    Ärgerlich ließen sie Perfectus weitergehen. Aber einige Tage später begegneten sie einander wieder und die Muselmänner meinten, ihr Eid gelte nun nicht mehr, schleppten ihn vor die Behörden und bezeugten gegen ihn, er habe Mohammed beleidigt.

    Perfectus leugnete jede Schuld, wurde aber verhaftet und eingekerkert; wegen des Ramadan wollte man ihn noch nicht hinrichten. Als er die Aussichtslosigkeit seiner Lage einsah, faßte er wieder Mut und wiederholte seine Vorwürfe. Am Festtag Eid al-Fitr, salopp Zuckerfest, wurde er öffentlich enthauptet, zur Steigerung der Festfreude der Mohammedaner.

    Jungfrau und Märtyrin Flora: Tochter einer christlichen Mutter aus Aachen und eines aus Bremen stammenden islamischen Vaters, der aber gestorben war als Flora noch sehr jung war. Ihre Mutter erzog sie insgeheim christlich, obwohl nach den herrschenden Gesetzen alle Kinder mit auch nur einem islamischen Elternteil unbedingt als Moslems gelten.

    Ihr älterer islamischer Bruder hatte eine wichtige Stellung in Cölln und übte so stark Druck auf seine Schwester aus, daß sie, zusammen mit einer weiteren christlich erzogenen Schwester, von zu Hause flüchtete. Vom Bruder entdeckt und zurückgeholt, lieferte dieser sie an den Kadi aus, unter dem Vorwurf des Glaubensabfalls vom Islam. Sie versuchte, sich zu verteidigen, da sie von frühester Kindheit an christlich erzogen worden war. Sie wurde verhältnismäßig mild verurteilt, nämlich, nachdem sie schrecklich ausgepeitscht worden war, durfte sie unter der Aufsicht ihres Bruders, weiter leben.

    Sobald ihre Wunden geheilt waren, flüchtete sie wieder, fand Unterschlupf in einem christlichen Hause, machte ihre Schwester ausfindig und flüchtete dann mit dieser nach außerhalb der Stadt. Nach einer Weile aber hielt sie es für besser, in die Stadt zurückzukehren. In der Kirche Sankt Ursula betete sie um Erleuchtung, um die richtige Entscheidung zu treffen. Dort traf sie Maria. Zusammen verließen sie die Kirche um sich zu stellen und die Folgen zu tragen, die Todesstrafe.

    Der Priester und Märtyrer Niklas kam aus Gütersloh, einer Stadt nahe Bielefeld, nach Cölln zum Studieren. Er wohnte im Kloster unter Abt Martin. Nach seiner Priesterweihe diente er den Mönchen… Sein weithin sich verbreitendes und überzeugendes christliches Bekenntnis veranlaßte den Emir zu einem Plan, alle Christen in seinem Machtbereich umzubringen; schließlich zeigte er sich, auf Rat seiner Berater, mit der Hinrichtung des „Unruhestifters“ Niklas und vier weiterer Christen, einstweilen besänftigt.

    Albrecht wurde eines Tages Zeuge, wie ein christlicher Kaufmann namens Johannes, als er öffentlich auf dem Markt seine Waren verkaufte, für deren Qualität werbend den islamischen Eid, etwa beim Barte des Propheten, darauf abgelegt hat und dies, wie er sagte, zugegebenermaßen nur zum Spaß, den aber seine islamischen Kunden und Zuhörer nicht zu schätzen wußten, denn er hatte, nach ihrer Auffassung, den Namen Mohammeds verhöhnt, also sich einer Blasphemie schuldig gemacht; er wurde also vor den Qadi gebracht und zur Strafe grausam ausgepeitscht, keineswegs zum Spaß sehr gedemütigt und eingekerkert.

    …die beiden Ehefrauen gingen unverschleiert in eine Kirche, wurden von Soldaten als Apostaten erkannt, sofort verhaftet, zugleich Soldaten zur Verhaftung ihrer Männer geschickt, die aber den anwesenden Mönch Georg gleich mitnahmen, weil er laut beleidigende Worte gegen Mohammed äußerte. Da von den Bekennern die Versuchung sich zum Islam zu bekennen, beharrlich überwunden wurde, wurden alle fünf eingekerkert und vier Tage lang täglich erneut in diese Versuchung geführt. Danach wurden die Ehepaare zum Tod verurteilt; der Mönch sollte freigelassen werden, aber äußerte wieder laut Beleidigungen gegen den Islam. So wurden alle fünf Bekenner an diesem Tag zu Märtyrern, nämlich durch Enthauptung hingerichtet…

    Der Mönch und Märtyrer Reinhold, aus Freiburg stammend, betrat zusammen mit dem heiligen syrischen Pilger und Märtyrer Servusdei, die mit Muslims gefüllte Große Moschee in Cölln, sie stellten sich hin und begannen, auf Arabisch, die Glaubensirrtümer des Islam und die Wahrheit des christlichen Glaubens laut zu verkünden; der mit Lynchjustiz drohenden Menge von den Behörden entrissen, wurden sie sofort zu einem besonderes grausamen Tode verurteilt: ihnen wurden Hände und Füße abgeschlagen, bevor sie schließlich dem Feuertod überlassen wurden…
    TEXT AKTUALISIERT;) ORIGINAL HIER:
    https://www.heiligenlexikon.de/MRFlorilegium/3Juni.html
    und hier:
    http://stud-www.uni-marburg.de/~Schmeer/mauren.html
    (Die Westgoten werden schlechtgemacht, die Moslems letztendlich bewundert.)

  29. Leo T 12. September 2017 at 18:17

    >Von den 685 Vergewaltigungsfällen wurden 126 von Zuwanderern begangen, im vergangenen Jahr waren es noch 60 gewesen.<
    ————————————————————-
    Und unbedingt sind alle 'Pass-Deutschen' heraus zurechnen.

  30. ike 12. September 2017 at 18:00

    Das war doch nee ganz miese abgsprochene Tränendrüsennummer.

    Aber wenn man weiß, welche gewaltige Macht hinter Merkel und den BRD-Mainstreamedien steht wird einem einiges klarer.

    Die (BRD)-Propaganda-Matrix

    Wie der CFR den geostrategischen Informationsfluss kontrolliert

    Ich kann nur jedem dringend empfehlen, den Text und die Studie in einer Musestunde zu lesen!
    https://swprs.org/die-propaganda-matrix/

  31. Um auf das Beispiel Myanmar (Burma) zu kommen, auch bei diesem ethnisch-religiösen Konflikt stehen die deutschen MSM wieder mal auf Seiten der Moslems. Wie schon in anderen Konflikten u. Kriegen aus der Vergangenheit. Die Opfer u. Angegriffenen sind die Buddhisten und nicht die Moslems, die im Übrigen Eindringlinge u. Invasoren aus dem benachbarten Bangladesh sind.

  32. Ike
    Als ich diesen voll tussi jungen sah, wustte ich sofort was kommen wurde ,und es kamm!
    Kotz kotz kotz

    Schlimmer und billiger gehts nicht mehr.
    Kann das Nord Koreanische staats fernsehen sich noch eine scheibe von abschneiden!

  33. Ich stelle mir das Europa der Zukunft so vor wie in dem Film über den Verfall der Städte wenn der Mensch nicht mehr da ist. Sicher bleibt Europa bevölkert, aber so wie es jetzt ist, wird es meiner Vermutung nach nicht bleiben. Hochtechnologische und kulturelle Errungenschaften müssen ausgebaut werden, vorhandenes Wissen muss geschätzt und gepflegt werden. Das setzt aber voraus, das jeder mit anpackt und sein bestes gibt und Tatendrang und Lern-Ehrgeiz an den Tag legt. Da wo Menschen eigenen Befindlichkeiten mehr Raum geben als einer gepflegten sozialen und geistigen Ordnung mit der daraus resultierenden Reifung sehe ich Europa eher als ein zukünftiges Wald-und Wiesen und Agrarland mit nur wenigen arbeitswilligen Menschen.

  34. Jetzt weiß ich endlich den richtigen Namen von „#Eurabier“

    2048: Notre-Dame wird Emmanuel-Macron-Moschee

  35. Die Matschköpfe da oben auf dem Bild braucht keiner. Nebst Imbezilität, leiden sie unter krankhafter Streitsucht und Grössenwahn.
    Wo sie keine Andersgläubigen finden können um sie zu schikanieren, fallen sie gegenseitig übereinander her. Dann geht der Wettbewerb los, wer wohl der gläubigere Moslem ist.
    Man sieht es in all ihren Toilettenländern.
    Die geben erst Ruhe, wenn alle tot sind. Der letzte macht das Licht aus.

  36. Laut UN-Definition ist die Zurückdrängung von Ureinwohnern und Indigenen auf einen Anteil von 50% ganz offiziell Völkermord, dem zufälligerweise schlimmsten Verbrechen an der Menschheit. Zu Recht weil dadurch Ethnien und Kulturen unwiederbringlich vernichtet werden.

    Gratulation den Frankfurter-Schule-Multikulti-linksindoktrinierten alten Parteien und Mainstream-Medien. Ihr bewegt euch im EILTEMPO mit der Kombination niedrige einheimische Geburtenrate und jahrzehntelanger illegaler Einwanderung- und Duldung und nun endgültiger Überflutung zum ersten großen Selbstvölkermord der Menschheitsgeschichte. Historisch!

  37. .
    Wir müssen
    all unsere Energie,
    Kreativität, Genialität,
    Entschlossenheit und was
    uns sonst noch zu Gebote steht,
    auf das eine Ziel ausrichten,
    nämlich diesen Angriff auf
    unsere Lebensart und
    unser Volkstum mit
    Willen und Kraft
    abzuwehren.
    .

  38. Es wird kein islamisches Europa geben! Die Spirale der Eskalation läuft sauber und das große Ramba-Zamba kommt sicher! Hätten die Primitivkulturen gewartet, bis sie über ansehnliche Populationen die Geschicke Europas lenken könnten, wäre das langfristig evtl. und mit vielen „Vielleichts“ geglückt. So aber sind sie zum Rückzug verdonnert! Die Re-Nationalisierungen in Europa kommen nicht von ungefähr und werden mehr und mehr den Primitiven das Leben vergällen, sie ächten, ausstoßen, den Umgang verweigern, diskriminieren, etc. Die zwangsläufigen Gewalttaten und Aufstände werden immer häufiger von den Europäern unter Mißachtung der Regierungen und Eliten mit gleicher oder stärkerer Währung beglichen. Die Völker nehmen in nicht ferner Zukunft zunehmend ihre von den gewählten Vertretern verweigerte Abwehr selbst in die Hände und regeln ihre Angelegenheiten wie es die Natur vorgibt.
    Also: es gibt keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken! Der Sturm wird kommen, aber jeder Sturm findet auch ein Ende und dann wird weitergelebt und wieder aufgebaut! Das haben wir drauf! Mehrfach bewiesen!

  39. „Es gibt nur eine Lösung für das Problem. Ein massives Rückwanderungsprogramm für Moslems muss gestartet werden.[…] Von den ethnisch-religiösen Verwerfungen und dem Religionskrieg die uns so erspart bleiben mal ganz abgesehen..“

    Etwas mehr Realismus kann manchmal nicht schaden.
    Allein in Afrika sitzen 300 Millionen auf gepackten Koffern. 2050 werden es 800 Millionen sein, wenn man von 38% der Bevölkerung, die den Kontinent verlassen werden, ausgeht. Das ist Gunnar Heinsohn.

    Die Frage ist nicht mehr, ob wir weniger bunt werden können sondern ob es einen moderaten grundgesetzkonformen Euro-Islam geben kann, mit dem man sich arrangieren könnte oder ob WIR irgendwann flüchten müssen.

  40. Es geht noch irrer:
    Auf einer Konferenz wurde vor einigen Tagen gefordert,
    daß es eine Ausländerquote von 20% in den Parteien
    für den Bundestag geben solle!

    Nachricht kam im Lügen-TV.

  41. Wir sollten auch Trump bei seiner Null Toleranz Politik gegenüber dieser Religion unterstützen. Heute hat ja ein Bundesgericht seinen Einreisestop für mosl. Flüchtlinge bestätigt. Es gibt noch Hoffnung!

  42. @nouwo 12. September 2017 at 17:35
    Houllebeqs Roman ist realistischer, aber dieses kann ich täglich in der französischen freien Press lesen, das ist realistisch!!!

  43. Ja, so sehen sie aus, die „Schwächsten der Schwachen“, wie das Linkskartell bis in die Unionsparteien hinein unausgesetzt tönt.
    Als nächster Schritt werden die noch umfassender mit Wahlrecht ausgerüstet, und schon kann man die verhasste Mehrheits- und „Stammtisch“-Bevölkerung kulturrevolutionär Mores lehren.
    Dazu gibt es die alltäglichen politisch-korrekten Märchen aus 1000 und einer Nacht über „Fachkräfte“, „Flüchtlinge“ (der Lügenbegriff schlechthin!), den ISlam als Religion „wie jede andere“ und des Friedens etc. pp.
    Die nächste Tsunami-Welle muslimischer „Flüchtlinge“, die Rohingya aus Myanmar, sind uns schon angekündigt. Ebenso der „Familiennachzug“ der bisherigen „Flüchtlinge“ (nach der Bundestagswahl!). Wer fragt, warum immer und ausgerechnet Muslime, wo sie geballt auftauchen – inzwischen auch in Westeuropa! – für blutige Konflikte (Huntington) sorgen, gilt als „Rassist“ und wird, wenn er politisch aktiv werden könnte, „als Nazi“ gefakt, gemobbt und gestalkt oder von „Staats wegen“ kriminalisiert.
    Nach dem ethnischen Staatsbürgerschaftsprinzip wird nun auch die Kultur von uns Deutschen (als Staatsvolk und Souverän) von einer ministeriellen Integrationsbeauftragten, „Frau Özuguz“, die unsere Gesellschaft in den religiösen Obskurantismus integriert, offen in Frage gestellt.
    Relativiert wird unsere Kultur ohnehin schon unausgesetzt von linken Kulturrevolutionären (und -zerstörern) bis in die Kirchen hinein!

    Als besonders geschmackvollen Beitrag zu 9/11 haben dafür die „Armen im Geiste“ aus den christlichen Kirchen mit noch Ärmeren im Geiste (nach dem durchschnittlichen Länder-IQ und dem Bildungsniveau) aus dem „ISlamischen Kulturkreis“ eine Art multikulturellen „Reichsparteitag“ für den „Frieden“ (es geht immer noch substanzloser! Die Sozen mit ihrer „Gerechtigkeit“ müssen einfach links überholt werden!) in Münster zelebriert. Vor allem erzählten dort vor der ergriffen lauschenden „Kanzlerin der Hiergeborenen“ reihenweise Muslime wieder einmal, dass und wie sie „diskriminiert“, „verfolgt“ und „beleidigt“ werden, was z. B. der ägyptische Obermusel Ahmad Mohammad al-Tayyeb bezeugen kann, der schließlich weiß, wie seine muslimischen Landsleute in Ägypten alltäglich von Kopten bedrängt werden – oder bringe ich jetzt was durcheinander? Aber Kopten hin oder her, man weiß ja, wie sehr Muslime in der Geschichte unter Kreuzrittern (Engländer & Franzosen), Kolonialisten (Franzosen & Engländer), Kapitalisten (Amis), Kommunisten (Russen), Kibbuzniks (Juden) und Kartoffeln (Deutsche) zu leiden hatten und haben…
    Der Münsteraner Reichsparteitag der Einfalt nannte sich Internationales Friedenstreffen von Sant’Egidio. Ich denke da unwillkürlich an Megiddo: „Die militärische Bedeutung des Ortes und seine Rolle als militärisches Schlachtfeld spiegeln sich in der Apokalypse des Johannes im Neuen Testament. Armageddon, abgeleitet von ‚Har Megiddo‘ (hebr.: der Berg von Megiddo), erscheint dort als der Ort der biblischen Endschlacht zwischen Gut und Böse (Off. 16,16).“ (Wikipedia)

  44. Sehr sympathisch, nur mit dem kleinen „Schönheitsfehler“ der Christen, zu behaupten, Europa sei „ursprünglich christlich“… Ihr Ursprung ist nur ein paar Dünen näher als der der Moslems. Vergessen Sie das nie.

  45. Es sei apokalyptisch, eine Dramatisierung, Orwell von rechts! Nun: Es kam wie es kommen musste: Der Autor Jean Raspail behielt weitgehend Recht.

    Und Orwell ja auch – nicht wahr, Herr Bundesnetzwerkdurchsetzungsminister?

Comments are closed.