Bürgerzentrum "Alte Feuerwache" in Köln bekommt ein Halal-Klo.
Print Friendly

Von MARKUS WIENER | Was für ein Griff ins Plumpsklo! Die Idee einer „kultursensiblen“ und vor allem islamgerechten Halal-Toilette fliegt den Verantwortlichen des Kölner Bürgerzentrums „Alte Feuerwache“ gerade mit Kawumm um die Ohren. Nachdem PI-NEWS als erstes bundesweites Medium gestern darüber berichtet hatte, lachen heute ganz Deutschland und sogar unsere Nachbarrepublik Österreich über den neuesten grenzdebilen Auswuchs kölschen Gutmenschentums.

Linksextreme Narren erstaunt: 90 Prozent gegen das Halal-Klo

Anzeige

Wobei die altlinken Initiatoren in diesem Fall wohl eher nicht für die Kölner an sich sprechen: Über 90 Prozent halten das geplante Plumpsklo ohne Sitz und Toilettenpapier laut einer Onlineumfrage des Kölner Express für eine ziemlich beschissene Idee. Auch alle angefragten Kommunalpolitiker der etablierten Parteien distanzierten sich schleunigst davon. Von „Rückschritt für die Integration“ über „Quatsch“ bis hin zu „verspäteter Aprilscherz“ ist da die Rede. Wer besagte Damen und Herren seit Jahren kennt (so wie der Verfasser dieser Zeilen als Ratsmitglied der Bürgerbewegung Pro Köln), der weiß, wie schwer das diesen Multikultiaposteln gefallen sein dürfte.

Der greise Führungszirkel der Alten Feuerwache scheint dagegen den langsamen Klimawandel in Sachen Islam- und Zuwanderungskritik völlig verschlafen zu haben. Kein Wunder, dass deshalb seit gestern auch ein veritabler Shitstorm auf der Facebookseite der bekannten linksextremen Brutstätte tobt. Was für eine Überraschung für Leute, die seit Jahrzehnten politische Narrenfreiheit in Köln besaßen, denen kein linker Zirkel zu militant oder extrem sein konnte, um ihn nicht doch auf Steuerzahlerkosten Unterschlupf zu gewähren.

Deswegen: Nichts ist so schlecht, dass es nicht für irgendwas gut sein könnte. In diesem Fall könnte es zumindest der eklige Tropfen gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Hier eine Anleitung zum Benutzen einer Halal-Toilette:

Kontakt:

Alte Feuerwache Köln
Konrad Müller (Foto l.)
Vorstand des Bürgerzentrums
Melchiorstraße 3
50670 Köln
Tel.: 0221-973155-0
info@altefeuerwachekoeln.de

315 KOMMENTARE

  1. Scheiße-Sturm ist ein hartes Wort. Aber verdient ist verdient. In Bezug auf die besagte weiche Masse: diese wird auch standardisiert von Politikern geredet, und es ist der der Stoff, aus dem der Mainstream unserer Medienwelt ihr Programm macht. Manche Kinder benutzen sie als Knete. Sido, eine Arschkrampe, die in Berlin heimisch ist, singt sogar Scheiße! (Bedeutung von Sido: ScheißeInDeinOhr). Allgemein gilt: Wem die Scheiße bis zum Hals steht, sollte den Kopf nicht hängen lassen! Nun denn, Herr Konrad Müller vom Kölner Bürgerzentrums: Kopf hoch!

  2. Wenn ich mir das Foto von diesem Konrad Müller betrachte, dann fällt auf, dass er offensichtlich blind ist. Das erklärt natürlich vieles.

  3. Ich sehe es schon, wir machen alles an der Art und Weise aus, wie geschissen wird. das senkt das Ganze jetzt irgendwie auf Klärgrubenniveau. Vortschritt, Rückschritt, Dünnschiß?

  4. man schei.. auf dem Boden und dies ohne Klopapier..

    Über den weiteren Ablauf will ich lieber nicht nachdenken……

    Furchtbar,was unsere Altparteien,diese schweinischen Ideologen für eine Schweinerei importiert haben und diese Schweinerei in unserem Land mit einer guten Kultur noch fördern.
    Wählt endlich Alternativen und diese SCHEIß-Altparteien ab!!

  5. SHITstorm – im wahrsten Sinne des Wortes.
    Diese Anbiederung an die Invasoren ist zum Kotzen.
    Am 24. September wird abgerechnet.
    Und ich freue mich schon auf das Gesicht von Pöbel-Ralle, wenn verkündet wird, daß die SPD das schlechteste Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik eingefahren hat.

  6. Salmonellen, Cholera, Ehec, E. Coli. Alle Darmbakterien feiern Party. Besonders widerlich das eingestellte Video zur E. Coli-Schleuder-Halal-Klo.

    Würg. Sich von der 3. Welt über Toilettenhygiene belehren zu lassen, hat schon was ganz Spezielles.

  7. Aha Widerstand: Auf die bösen Kommentare bei Facebook folgen jetzt auch Taten.

    Unter dem Hashtag #halalchallenge tauchen derzeit Bilder und Videos aus den Fleischregalen deutscher Supermärkte auf.

    Halal-Gegner und Islamfeinde machen sich einen makabren „Spaß“ daraus kritiker machen jetzt ernst und legen, Schweinefleisch-Packungen zwischen die Halal-Produkte zu legen.

    Der Hintergrund: „Halal“ bedeutet im Arabischen „das Erlaubte“ und gibt an, dass dieses Fleisch von Muslimen bedenkenlos gegessen werden kann, weil beispielsweise kein Schwein enthalten ist. Kritik gibt es an der Schächtung der Tiere, weil sie mit einem Schnitt durch den Hals getötet werden und langsam ausbluten. Viele Supermärkte bieten mittlerweile Halal-Fleisch an und ernteten dafür in den vergangenen Monaten einen Shitstorm. ( http://www.express.de/ratgeber/gesundheit/shitstorm-bei-facebook-aufregung-um–halal–fleisch-bei-edeka-23700270 )
    – Quelle: http://www.express.de/23815376 ©2017

  8. Gleiche Integrations-Logik: Für die Hier-jetzt-neu-wohnenden werden Kameltaxis angeschafft. Und natürlich die Scharia erlaubt. In den Restaurants gibt’s Teppichsitzecken, wo das Essen für die Orientalen auf dem Boden serviert wird. Besteck gibt’s keines, es wird wie in der Wüste mit den Fingern gegessen. Parallel dazu wird „Integration“ neu definiert: Wenn alle so weiterleben können, wie sie es zuhause gewohnt sind, und Germoney nichts dagegen hat, dann ist Integration erreicht.

    Warum ihnen dann aber zugleich die völlig ungewohnte sozialstaatliche Rundum-Versorgung von Kuffarland gewährt wird, ist in diesem Konzept nicht ganz schlüssig.

  9. Glaub ich nicht, dass der blind ist.
    So schauen Gutmenschen aus, wenn sie gerade etwas zutiefst verinnerlichen….

  10. Diese Politik hat bei mir wirklich und sinnbildlich VERKACKT! Auf diese politische Fallgrube kann man wirklich nur noch schei…

  11. Also was die da in Köln wieder machen…Heilige Scheiße! Hier meine Expertise: das neue Ding im Bürgerzentrum funktioniert nicht gut. Es diskriminiert Männer! Begründung: Erst fällt das Exkrement zunächst senkrecht zur Ablage auf das Vorhalteblech. Zu diesem Zeitpunkt ist zu befürchten, daß der Betroffene schon an dem charakteristischen, zeitnahen und dumpfen Geräusch das Touchieren der eigenen Enddarmgeburt am Sack nicht ausschließen kann.
    Wo sich normalerweise die kürzere oder krumme Wurst geschickt an allen Körperregionen vorbei windet, steht diesmal eine gerade, riesige Mekkasäule…eh Mokkasäule hängend in Streifstellung bereit. Nun besteht eine 50%ige Chance auf Abwendung des Unheils durch umschwenken nach hinten. Schwenkt die hängende Säule aus dem Darm nach vorne – ist alles vorbei.

  12. Allüberall an den Schaltstellen Menschen, die ihren Intellekt überschätzen.

    Mich kotzt das an.

    N büschen dumm ist ja ganz süß und kann unterhaltsam sein. Aber momentan ist es gefährlich und das können wir nicht länger dulden.

  13. @Besorgter:

    Bist Du noch nie durch so ein Plumpsklo erlebnisbereichert worden? In Südfrankrecih gibt es immer noch einige dieser Franz Klammer Andachtsstätten zum huldgen des großen Kahl. Das ist erst mal überhaupt kein Vergnügen und auch für alte und behinderte Menschen ist die notwendige Hockstellung dafür eine Zumutung sondersgleichen. Schätze auch, dass jeder vernünftige Deutschtürke lieber seinen anständigen heimischen Thron zum huldigen des großen Kahls aufsuchen mag, als beim Alte Feuerwache Spiel „schau mal, hat sich selbst angepisst oder selbst angeschissen“ teilzunehmen. Denn so wird es wohl kommen, zur großen Publikumsbelustigung die Schadenfreude über die üblichen Nebenwirkungen solcher Plumpsklos.

  14. Vom Praktiker für Praktiker: Am besten gefiel mir dieser Kommentar aus den rund 730 (!) der Welt zu diesem Thema:

    Das ist doch Unsinn! Wenn ihre Wohnung 100 qm gross ist, dann können Sie nicht 2 qm zusätzlich einbauen. Dieses unsägliche Multikulti Hockklo geht also zu Kosten von einer normalen Toilette. Es sinkt damit die Toilettenkapazität für nicht-musliminsche Toilettengänger.

    Glauben Sie mir, ich kenne das Problem hautnah. Wenn Sie morgens in unserem Büro in Singapur quälend lange warten, weil die beiden ’normalen‘ Toilette natürlich belegt, und die beiden Hockklos natürlich unbenutzt sind, dann verstehen Sie die praktische Auswirkung dieser unglaublich dummen Entscheidung.

    https://www.welt.de/politik/fluechtlinge/article167549556/Aufregung-um-kultursensible-Toiletten-in-Buergerzentrum.html

  15. Wer hier in diesem Blog mitliest, wird festgestellt haben, daß es bei PI-news (mindestens) eine Person gibt, die sich darin gefällt regelmässig mit Ekelartikeln aufzuwarten. Bei diesen befremdlichen Artikeln wird jedesmal deutlich, daß dieser Journalist ein Wohlgefühl dabei entwickelt sich in seinen eigenen, fäkalorientierten Texten zu suhlen.

    Dabei sollte bedacht werden, daß derlei Unhygienisches (und alles Dazugehörige) z.B auf mich und sicher auch die meisten anderen Leser dieses Blogs schlicht ekelerregend und abstossend wirkt.

  16. Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet niemals unter ihr. Aber die anderen leiden.
    Paul-Henri Spaak

  17. Ich dachte wirklich, liebes PI-Team, das ganze kultursensible Kacken wäre Satire von euch! Dieser Typ auf dem Foto sieht wirklich ziemlich besch…eiden aus

  18. „Scheiss die Wand an „ist halt doch kein so hohler Sruch von Bart Simpson aus der gleichnamigen Serie,der Knirps hat hellseherische Kräfte ,zumindest was Köln betrifft .Im Übrigen waren die römischen Besatzer da schon vor langer Zeit ein Stück weiter als unsere neuen Besatzer,und wer Köln künftig als die Geburtsstadt des Integrations-Scheisslochs bezeichnet liegt auch nicht ganz falsch.

  19. And very important: DO NOT USE the hand to clean without water ………..and aim for the hole….(!)

    Habe schon lange nicht mehr den Bauch gehalten vor lachen.(!)……..Der Tag ist gerettet….;-)

  20. Köstlich………………vor allem der, der mit dem gesamten Oberkörper im Loch steckt………..

  21. Es gibt eben Themen, bei denen man den Experten aus Colonia nix vormachen kann.

    „Cologne! Cologne! Die Scheisse vom Dom!“

  22. Zurück ins Mittelalter „gesch…ssen“. Pardon! Selbst in dieser Zeit waren Mitteleuropäer weiter als diese Kreaturen aus der Steinzeit.
    .
    Frage an die GRÜNEN: Wann hockt auch Ihr am Boden, um zu k…cken?
    Die GRÜNEN sind doch so genial darin, die ursprünglich eigenen Werte zu verleugnen.
    Kurz gesagt: Die GRÜNEN sind und bleiben UNWÄHLBAR. Genauso wie alle LINKEN, angefangen von CDU über SPD bis hin zu den LINKEN.

  23. Zum Pinkeln für Kerle ist so ein Klo ja geeignet (das kenne ich beim Umsteigen in Dubai) aber für Frauen und ältere Leute unzumutbar. Ich nehme immer Plastik-Toilettenauflagen mit wenn ich auf Autobahnraststätten oder im Zug mal scheixxen muss. Die Dinger gibt’s bei Rossmann und dm.

    Was mich mehr interessiert: Warum schweigt die Lügenpresse zum Attentat in Leipzig?
    Da dies nur von „regionaler Bedeutung“ zu sein scheint, die scheixxxen drauf, daher hier mal ein Artikel „unter ferner liefen“ aus einem Regional-Käseblatt: http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Messerattacke-am-Leipziger-Hauptbahnhof-56-Jaehrige-verletzt

  24. Jawohl
    Augen zu
    Ohren zu
    Alles ist gut !

    Aber keine Sorge, wenn der Negerschwarm über Europa herfällt wird es noch ekeliger.

  25. Inzwischen sind die virtuellen Welten realistischer als das Verhalten der Gutis und Blockis in Deutschland. Wenn es dem Esel zu wohl geht, dann geht er auf’s Eis. Nur um politisch korrektes Verhalten zu demonstrieren und ach wie tolerant wir sind, wird sich mit hanebüchenem und nebenher teuren Blödsinn auseinandergesetzt. PI hatte da schon mal was:

    http://www.pi-news.net/p491566/

  26. Ich hoffe das dieser blöde Müller dieses Scheissloch auch persönlich einweiht und sich dabei in die herabgelassen Hosen scheisst..so ein Arschloch…

  27. https://de.wikipedia.org/wiki/Toilette
    „Gut ausgebaute Abortanlagen gab es bereits um 2800 v. Chr. in Mesopotamien. Im Minoischen Palast von Knossos auf Kreta gab es sanitäre Räume, unter anderem Toiletten mit Wasserspülung. Auch die römische Kultur kannte WCs, Latrinen, bei denen die Fäkalien hygienischer durch fließendes Wasser entfernt wurden, insbesondere in öffentlichen Anlagen, Häusern der Reichen und in villae rusticae (Landhäusern von Großgrundbesitzern). In den Städten des Altertums mündeten die Abflüsse in die großen Abwasserkanäle, die sogenannten Kloaken. Die bekannteste war die Cloaca Maxima in Rom.[1] Diese Technologie ging mit dem Ende des Römischen Reiches verloren.

    Die Geschichte scheint sich gerade zu wiederholen.

  28. Man sorgt quasi dafür,dass Merkels Gäste in Deutschland auf dem Boden schei…können und stellt denen auch auch kein Klopapier zur Verfügung,da Merkels Gäste es wohl nicht wollen..

    Ziehen Merkels Gäste nach dem Ablauf der Entleerung die Hosen zu und nehmen es wie wohl gewohnt in Kauf,dass die Schei..
    in der Hose klebt,oder säubern diese ihre A….-Backen mit ihren Fingern und säubern danach die Finger mit ihrem Mund??

    Fragen über Fragen????????????????????

  29. ………..und die Pädo-Grünen schaffen es nicht mehr in den BT……………..das wäre mal eine Nachricht zum feiern…………

  30. Ich überlege die ganze Zeit, wie ich in Zukunft den Einkaufswagen im Aldi freihändig durch den Laden koordiniere…
    Die Türen gehen ja GOTT SEI DANK schon automatisch auf…

  31. Konrad Müller? Ein zu deutscher Name für diesen fehlgeleiteten Irren. Soll doch konvertieren, dann kann er diesen Halal-Mist jeden Tag „genießen“. Spätestens dann wird ihm klar, dass man nicht jeden Rückschritt als kultursensible Integration verkaufen kann. Die Bevölkerung lässt sich einfach nicht mehr verscheißern. Was ist dann das nächste? Wollen wir überall Büsche anpflanzen, damit der Kenianer kultursensibel hinter den Busch kacken kann?

  32. Vielleicht haben wir bald den ersten Halal-Skandal, wenn heraus kommt, daß in den als lecker Hammelfleisch deklarierten Dosen, Gammel-Schwein drin war………….;-)

  33. Es gibt in meinem Stadtteil eine Kita, mit dem Namen „Kuschelkiste“.
    Jedes mal wenn ich das lese, überkommt mich ein sehr unangenehmes Gefühl.

  34. Ich habe mir jetzt das verlinkte Video angesehen. Jetzt verstehe ich alles. Jetzt bin ich informiert. Ich möchte sogar sagen, ich fühle mich bereichert. Und so oft habe ich noch nicht das Wort „very“ in Zusammenhang mit dem Wort „important“ gehört. Auch dies, die kristallinste Form der Bereicherung für mich.
    Ich weiß nun, dass ich mein Leben verschwendet habe, weil ich nicht erkannt habe, wie ich richtig meiner Notdurft ein spirituelles Ventil geben konnte. In flüssiger wie auch in semifester Ausdrückung. Mir wird ganz duselig.

  35. Gummihandschuhe anziehen und immer Hände waschen wenn man zu Hause ist. Immer!
    Sagrotan boomt!
    Noch ekelhafter ist wenn sich die Migranten-Blagen mit Schuhen in den Einkaufswagen neben das Gemüse setzen und das Personal, welches darauf aufmerksam gemacht wurde, nichts zu sagen wagt und deutsche(!!!) ältere Teddybär-Klimakteriumsfrauen das Verhalten der Knopfaugenkinder auch noch verteidigen…

  36. Diese Primitivhorden sind zu nichts in der Lage. Zu keinem technischen, kulturellen oder sozialen Fortschritt.
    Da ist nichts.
    Gähnende Leere, ein leeres Universum.

  37. Gute Idee, ich werde beim Einkaufen darauf achten und ein bisschen Schweinefleisch unter die Halalprodukte mischen, wenn diese Blödmänner/Frauen wüssten wie viel Schwein sie täglich fressen, würden sie kotzend nach Hause rennen und das wiederum wäre gut so…

  38. Gute Idee, ich werde beim Einkaufen darauf achten und ein bisschen Schweinefleisch unter die Halalprodukte mischen, wenn diese Blödmänner/Frauen wüssten wie viel Schwein sie täglich fressen, würden sie kotzend nach Hause rennen und das wiederum wäre gut so…

  39. Sorry, aber das ist mal wichtig…
    „Nachdem PI-NEWS als erstes bundesweites Medium…“
    … bundesweites Medium …

  40. Aber nicht gen Mekka,…
    …nicht gen Mekka!

    Irgendwie kann ich mich des Gedankens nicht erwehren,
    da wollte jemand etwas ad absurdum führen,
    wie es möglicherweise auch einige Richter tun.(?)
    Noch widerstrebt es mir anzunehmen,
    so bekloppt könne jemand sein.

  41. Noch so ein Gedanke: Auf der FB-Seite der alten Scheißhauswache berichten viele von Brunch, Kölsch, Trödelmarkt. Keiner berichtet aber von den Ergebnissen in Sachen Pilzkulturen…
    Wie sieht denn so ein Nährbodenschälchen aus, nachdem vom Brunch-Brötchen ein Abstrich gemacht wurde?
    Stelle mir das gerade mal bildlich vor…
    Der Kollege am Brötchenmesser geht mal kurz vor Ort, benutzt die linke (sic!) Hand, macht die dann natürlich total sauber und geht den Rest der Brötchen zubereiten…
    Sorry… Ich…mmmmuß… gggerade… mal kooootzen gehen…

  42. Von alledem habe ich zuvor nichts gewusst. Wenn ich mir jetzt vorstelle, wie Moslems sich den Hinter danach putzen, ekelt es mich und empfinde als Christ, Moslems sind unrein.

  43. Wozu ❓ Möchte er nach Somalia aufbrechen ❓

    Hallo,

    Schnelltest fuer E-Coli. Wofuer genau soll es gebraucht werden? Ich denke Trinkwasser, oder?

    Hier in Somalia hat eigentlich (Fast) jede Probe, die ich nehme und mit dem DelAgua Test Kit teste Coli Bakterien. Die Leute, ich einschliesslich, trinken das Wasser trotzdem. Wenn es nicht allzuviel ist gewoehnt man sich dran. Probleme sind kleine Kinder und kranke Menschen. Also besser Wasser abkochen.

    Ich habe einen „Schnelltest“ bei mir im Office gefunden (Hat wohl mein Vorgaenger mal gekauft), ihn aber noch nicht ausprobiert. Welche Bakterien der Test untersucht steht nicht auf der Packung.

    Das Produkt heisst: „Bacto Test H2S Test“ und wird in Indien hergestellt: LTEK Systems, 2BRajkamal Complex, Panchsheel Square, Dhantoli Nagpur-440012 india.

    Es handelt sich um ein kleines Flaeschchen mit einem Teststreifen drin der sich angeblich schwarz faerbt wenn Bakterien im Wasser sind. Dauert aber auch 24-48 std. bei 25 – 35 Grad C.

    Viele Gruesse aus Hargeisa
    Harry

    http://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000002791

    Schnelltest identifiziert Colibakterien in zehn Stunden

    http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/1147568/

  44. Gute Idee, ich werde beim Einkaufen darauf achten und ein bisschen Schweinefleisch unter die Halalprodukte mischen, wenn diese Blödmänner/Frauen wüssten wie viel Schwein sie täglich fressen, würden sie kotzend nach Hause rennen und das wiederum wäre gut so…

  45. Genau DAS kotzt mich auch schon sehr lange an! Voll korrekte Beschreibung dieses Dreckpacks!
    Blagen mit Straßenschuhen IM Einkaufswagen!
    Das ist soooo widerlich! Dieses Paaaack!
    Oft sind es auch gerade diese „modernen“ Mütter (Teddybär-Klimakteriumsfrauen) die ihre nicht erzogenen Blagen IN den Einkaufswagen packen – gerne auch mal den 16 jährigen Kleinen zusammen mit seiner 14 jährigen Schwester! Die sind ja sooo süß die Blagen!
    Und der ganze Aldi darf auch gerne an den Gesprächen dieser Primaten teilhaben…
    Korrektur: Der ganze Aldi MUSS an den…

  46. Eigentlich fände ich es schön wenn sich die Gläubigen in ein Halal-Loch integrieren würden 😎 😛
    Man könnte dann mit einem Wasser-Schlauch gleich sauber machen. 😀
    Und sich das Abschieben sparen 😀

  47. Mir isses schon passiert, daß ich mich vor den Hallali-Symbol dermaßen erschrocken habe, daß ich aus Versehen ein Loch in die Folie gepickt habe… War wohl ’n Reflex…

  48. Wir gehen nur noch essen in spanisch/karibischen Lokalen (wegen meiner Frau), deutschen Bratwurst-Imbissen, gerne auf Wochenmärkten, Chinesen mit offener Küche und natürlich erz-deutschen Restaurants sofern da kein Kuffnuke arbeitet an der Spülmaschine. Aber in der Kantine bin ich hilflos…
    Wer unbedingt einen Döner mag sollte nur dorthin gehen wo „DER GERÄT“ arbeitet:
    https://www.youtube.com/watch?v=6_4fhTO4-hg

  49. Je mehr ich über diese politisch korrekte Scheiße nachdenke, umso mehr Angst bekomme ich.

    a) Man kann an diesem Klo-Rand ausrutschen und mit dem Fuß in die Öffnung geraten, sich ein Bein brechen.

    b) Ältere Leute oder jüngere Leute mit Knie- oder Rückenbeschwerden kommen aus der Hocke allein nicht mehr hoch.

    c) Die Gefahr eines Meniskusrisses im Knie ist hoch beim tiefen in-die-Knie-gehen.

    d) Mit der Hygiene wirds nicht allzu weit her sein (je nachdem, wie sich die Vorgänger verhalten haben), denn hat man die Ausscheidungen der anderen Leute an den Schuhen.

    e) Wenn das Hinterteil mit Wasser gereinigt wird, ist es naß. Was macht man dann, damit nicht auch die Hose durchnäßt wird?

    f) Wie säubert man dann hygienisch die Hand? Ein Waschbecken ist ja wahrscheinlich oft nicht in der Nähe.

    Pfui, wie gruselig.

    Das alles verfolgt mich jetzt. Ich kauf jetzt nichts mehr in türkischen Geschäften.

  50. Sind hier Topografen im Publikum?
    Wenn ich genau entgegen gesetzt zur direkten Richtung nach Mekka scheisse, scheisse ich dann nicht doch in Richtung Mekka, wenn ich mich auf einer Kugel befinde und eine grade Linie der Kugelkrümmung folgt?

  51. Indian Style ist ja unterste Kaste! Ein Eimer!

    Eine Gießkanne hat dort zu stehen! Wer diesen Luxus noch nicht erleben durfte, der hat gut lachen! Eine gelbe vergammelte alte Plastikgießkanne werter Kolleginnen im Klo, die für mich seinerzeit keinen Sinn ergab, nur meiner Aufräumwut im Weg stand, wagte ich mich einmal im internationalen Kollegenkreis vom Hygienedruck und Entsorgungszwang getrieben dementsprechend im Müll verschwinden zu lassen, was eine mittlere Katastrophe nach sich zog! Dieses damalige Drama vergesse ich bestimmt nicht! Seit der Zeit bin ich Gießkannen-Alert!

    Eimer! Wie primitiv!

  52. Dazu hat oben white angel 10. August 2017 at 22:30 die relevanten Texte gelinkt, da offenbar ein reelles Problem.
    Man reinigt alle betroffenen Teile mit mindestens 3 Steinen. Woertlich steht dann noch nach Beschreibung der Islam-gerechten Vorgehensweise: „Möge Allah uns Erfolg bescheren“. Diesem Wunsch kann man sich nur anschliessen.

  53. Ein Blick auf das Foto dieses Herren zeigt,wie weit er von Realitäten entfernt ist.
    Wahrscheinlich wurde er das ganze Leben vom Staat gepampert und durfte Unsummen an öfft.Mitteln,sprich Steuergelder, für seine Phantastereien ausgeben.
    Allerdings sollte er sich damit beeilen,in nicht so entfernter Zeit sind die Kassen überall,leer,aufgezehrt durch diese Kultursensiblen und Bereichernden Invasoren.
    Dies ist die einzigste Genugtuung die ich empfinde,wenn wir als kleiner Mann untergehen,gehen die alle mit unter und aus ists mit Phantasterei und Geld aus dem Fenster,oder besser ins Klo,werfen.

  54. Das Problem ist doch wohl eher, was man als Moslem macht wenn man so ein Loch nicht findet!
    Ganz zu schweigen von den unappetitlichen Krankheiten/Parasiten, die uns als Kültürfolger jetzt mit ins Land geschleppt bekommen, mir wird schlecht ….

  55. Klasse!
    Diese Diskussion läuft auch bei http://www.unzensuriert.at auf Hochtouren 😉
    Das wäre doch etwas für den nächsten Karneval-Umzug?

    Wozu überhaupt ein Klo?

    Stehen in Köln nicht genug Bäume und Büsche herum? Wenn wir uns schon allmählich wieder „zurück zum Tier“ entwickeln, dann können wir irgendwann doch auch wieder auf diesen Bäumen Platz nehmen…?

    Nach Lektüre des unten stehenden Links sollte die ewige Frage nach dem „warum?“ ein für allemal beantwortet sein.
    Neues Thema: Wie können wir diesen Verbrechern das Handwerk legen?!
    http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

  56. Klasse!
    Diese Diskussion läuft auch bei http://www.unzensuriert.at auf Hochtouren 😉
    Das wäre doch etwas für den nächsten Karneval-Umzug?

    Wozu überhaupt ein Klo?

    Stehen in Köln nicht genug Bäume und Büsche herum? Wenn wir uns schon allmählich wieder „zurück zum Tier“ entwickeln, dann können wir irgendwann doch auch wieder auf diesen Bäumen Platz nehmen…?

    Nach Lektüre des unten stehenden Links sollte die ewige Frage nach dem „warum?“ ein für allemal beantwortet sein.
    Neues Thema: Wie können wir diesen Verbrechern das Handwerk legen?!
    http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

  57. Diese Klos sind völlig ok. Ich kenne sie von meinen Reisen durch Asien. Sich den Hintern mit Wasser sauber zu machen ist auch nicht falsch, schliesslich wasche ich mein Gesicht auch nicht mit einem Stück Toilettenpapier sondern bevorzuge Wasser. Soweit so gut.

    Nur, dananch bitte die Hände gründlich waschen, was ich in Asien oft bezweifelte ob das auch geschieht. Aber vor allem, kacken in Hosen ist fast nicht möglich. Kann ja jeder mal selber ausprobieren, Hosen runter und dann sich breit hinhocken. Für ältere Menschen in unseren Breitengraden kaum machbar. Nachdem wir uns unterworfen haben müssen wir uns wohl auch noch verkrümmen.

    Übrigens, ich habe vor einiger Zeit mal einen Kompass mit auf meine Toilettenschüssel genommen.
    Seit ich weiss, dass ich ein übler Haramkacker bin, macht es mir immer Freude, Richtung Mekka zu
    furzen.

  58. Was macht ein muslimischer Astronaut bei der Ausübung seines Geschäfts beim Überflug über Mekka?
    …Fragen!…

    …der dreht sich, bis er kotzt… :-l

  59. Ach herrlich unterhaltsam heute bei pi.
    Auf deutschen Grossbaustellen.
    Meistens darf ich bei den grossen Tieren meine Notdurft verrichten. Aber wenn der Zeitdruck mich zwingt die WC Kontainer zu benutzen, ich Fussabdrücke auf der Brille sehe, die Wasserflasche daneben
    und feststelle, das es kein Flugrost ist, der fingerbreit an der Wand verteilt wurde.
    Gehen mir zwei Dinge durch den Kopf.
    1. Scheisse, ich hab Mosslems aufm Bau.
    2. Die armen Deutschen und anderen Europäer die nicht ausweichen können.
    Mir braucht kein Mulim sagen ich wäre Unrein, ich weiss es besser….

  60. @AndTheWormsAteIntoHerBrain
    Dunning-Kruger-Effekt: Diesen Effekt kann man besonders gut bei den linksbunten GutmenschenInnen beobachten.

  61. Hat schon mal jemand daran gedacht, dass nach einem solchen abkacken dann ein Döner, eine Pizza, oder anderes Essen für Kunden zubereitet wird. Ich hoffe nur die Gesundheitsämter
    kontrollieren die Kackgewohnheiten der Musels und die Hände hinterher. Mir wird bei dem Gedanken schon spei Übel.

  62. @ Polit22UN

    naja..ob Merkels Gäste mit schmutzigen Fingern in die Nase bohren,oder den schmutzigen Finger ablecken..
    Es ist und bleibt eine Sauerei!

  63. @Fischeiner:

    Also aus meiner eigenen Erlebnisbereicherung durch derartige Franz Klammer Eiformhocke Gedächtnisanstalten auf Südfrankreichs Billigstcampingplätzen* kann ich berichten, dass da dem Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt sind. Praktisch ist sie ja auch, die eigene Klopapierrolle an der Kordel um den Hals, die man bei solchen Einrichtungen selbst mitzubringen hat. Sieht halt nur ein bisschen gewöhnungsbedürftig aus. Aber alle, die es noch nicht kennen, haben erstmal was zum lachen. 🙂

    Ungeübte sollten bitte beachten: gebräunte oder feuchte Urlauberbeine sind dann nicht immer nur das Ergebnis des Wetters! Auch vehement Verdauung fördernde Speisen können dann in der Hockhaltung nur zu leicht den Nilpferd Effekt auslösen:
    https://www.youtube.com/watch?v=s0DYejRzLBE

    *Wir waren auch mal jung, reisefreudig und hatten auch kein Geld zuviel, aber wir haben es trotzdem alles selbst bezahlt.

  64. Nur nebenbei: Die Alte Feuerwache bot jahrzehntelang dem Walter Herrmann mit seiner „Klagemauer“, die am Dom ein Ärgernis in Köln für viele war, Unterschlupf. Und auch diverse andere linksextreme hardcore-Vereine finden sich dort regelmäßig ein. Natürlich wird die Alte Feuerwache von der Stadt Köln großzügig finanziell gesponsert. Sowas ist in Köln normal.

  65. Die unglaubliche Blödheit breiter Bevölkerungsschichten ist für mich ekelerregender und abstoßender, als die detailgenaue Beschreibung der Funktionsweise von Moslemklos.

    Weiterhin halte ich es für die Pflicht Menschen aufrechten Charakters und Verstandes, über unglaubliche Blödheiten zu berichten, damit Mitmenschen über Gefahren in ihrem Umfeld informiert sind.

  66. Die islamischen Hockklos sind ein Dauerbrenner. Seit Jahren. Weil sie unter dem Bodenpersonal des Proleten üblich und widerlich und eklig sind. Eher gehe ich in den Wald…

    Die Theorie dieser Bodenlöcher ist makellos rein. Die Praxis dieser Bodenlöcher ist beschi§§en. Ich halte mich an die Praxis und meide die, wo immer ich kann. Erinnert sich noch wer hieran?

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/wenn-tuerkische-toiletten-zum-politikum-werden-aid-1.1610456

    Und hier hatte der Tageslügel mal eine geniale Überschrift: „Das große Latrinum“.

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/geschichte-das-grosse-latrinum-155-jahre-oeffentliche-toilette/965710.html

  67. @ Sarastro 10. August 2017 at 23:04

    Wozu überhaupt ein Klo?

    Stehen in Köln nicht genug Bäume und Büsche herum? Wenn wir uns schon allmählich wieder „zurück zum Tier“ entwickeln, dann können wir irgendwann doch auch wieder auf diesen Bäumen Platz nehmen…?

    Schon richtig, in Köln stehen auch genug Bäume und Büsche herum. Aber das Freilichtklo (auf Feldwegen, auf Wiesen und so) wird schon von einer fahrenden ethnischen Minderheit genutzt … jedenfalls war es in der Vergangenheit so. In den letzten Jahren hatte ich keine ethnische Minderheit mehr in meiner Nähe (nachdem sie die Häuser in der Umgebung schon ausgeraubt haben), die da wochen- und monatelang campiert haben, sind wohl gerade in Kevelaer, Düsseldorf und Neuss.

  68. Die Grünen bleiben im bundestag,weil die 7-8% stammwähler in nibelungentreue zur wahl gehen werden

  69. Es geht noch besser: Marokko. Und da ist genau NIX außer dem Loch. Wir stimmen an: Die Ode an die Freude. Denn die heilt bekanntlich paneuropäisch alles…

  70. @int Die Zeiten, wo man Primaten und Wauwaus ins Weltall geschickt hat, sind lange vorbei.

  71. Die Idee ist kompatibel zum europäischen Mittelalter, das Plumpsklo hat überdies den Vorteil, das der Inhalt alle paar Jahre aus dem Loch ausgehoben und direkt aufs Feld gebracht werden kann, in der orientalischen Variante sogar ohne Papier-Reste, was die Wälder schont. Jetzt muss man noch die Autos abschaffen und die Städte auflösen, dann geht es langsam wieder bergauf mit Deutschland. Eine durchaus interessante Anlehnung, wohl nach Vorbild der kambodschanischen Kommunisten, in der am Ende nur noch Bauern in Subsistenzwirtschaft existieren.

  72. Endlich verstehe auch ich was mit „Kotau vor dem Islam“ gemeint ist.

    Eines verstehe ich noch nicht ganz: Falls Mekka nicht gerade unterirdisch ist – kacken Hocktoilettenbenutzer etwa gegen die Wand?

    Falls ja: Wieviel Druck oder welches Gasgemisch im Darm braucht man, damit die Kackwurst (bei ungünstiger Ausrichtung der Hocktoilette) bis nach Mekka fliegt? – Ist das überhaupt schon mal vorgekommen, insbesondere von Deutschland aus? Es könnte sich dann nämlich technisch gesehen um eine biologische Interkontinentalrakete handeln – somit mindestens völkerrechtlich bedenklich. Und könnte zudem den Flugverkehr stören und Zugvögel behindern.

    Die Antwort dürfte auch Raketenfetischist Kim Jong Un interessieren.

  73. Rentner dieses deutschen Landes, wählt schlau – wählt Blau‘ die AfD.
    Euren Kindern und Enkeln und allen Nachkommen Zuliebe !

  74. @Babieca:

    Na hör mal, da wird hochlöblich die Seife und die Wichtigkeit der gründlichen Handreingung mit dieser Seife nach dem großen Geschäft erwähnt!

    Was der Schalk in mir aber noch zu frägen wägt: in Seifen sind ja auch schon mal Tiere verarbeitet? Ob Schwein oder heilige Kuh, immer aber könnte sich irgendeine Glaubensgemeinschaft dazu aufgerufen fühlen, dies für weder so ganz koscher noch halal zu halten und auch der Hindu an sich kann schon mal etwas unwirsch werden, wenn Muhkuh in der Seife landet.

  75. Hat schon mal jemand daran gedacht, dass nach einem solchen abkacken dann ein Döner, eine Pizza, oder anderes Essen für Kunden zubereitet wird.

    Ja. Pausenlos. Danke, PI!

  76. Mitgliedsausweis der SPD oder einschlägiger NGOs gegen Rechts dürfen geeignete Türöffner sein.

  77. Jetzt auf „DDR2“: „Wir“ (4alle – also hier im Forum und andere ?) sitzen in einer „Filterblase“.
    Ich sitze auf einem Stuhl.
    TU München und ein DDR2-Hetzer, der einer dicken Frau aus der Uckermark das Wort im Munde umdreht erklären uns was wir denken sollen. Agitprop vom Feinsten sponsored by BEZ.

  78. Bei einer Geburtenrate von 1 kommen auf 4 Großeltern 2 Kinder und ein Enkelkind.

    Es gibt also noch Hoffnung, das es nicht allen Wählern egal ist, was in 10 Jahren passiert, aber nicht viel.

  79. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan…
    Die IKEA-Seite ist jetzt komplett nejerfrei.
    Ich weiß nicht, ob es einem von Euch schon aufgefallen ist, aber nachdem der letzte IKEA-Katalog aussah, als sei er im Flüchtlingsheim aufgenommen worden, sieht es jetzt bei IKEA wieder sehr schwedisch aus.
    Das Hauptmotiv ist eine Gruppe von weißen Mitdreißigern, die locker zusammen hocken. Und auch auf den weiteren Seiten ist niemand zu finden, der nicht schon länger in Schweden wohnt.
    Das Beste ist aber die Seite für Kinderzimmer, da hocken drei blonde Schwedenkinder, denen offensichtlich Fräulein Rottenmeier die Kleider rausgelegt hat und nicht Pippi Langstrumpf, wie in den vergangenen Jahren.
    Scheint so, als habe man bei IKEA erkannt, wer die größeren Einkaufswagen schiebt und die dann vor allem auch bezahlt.
    I like.

  80. „Wo und kann man das Löschen lernen?“

    Bei jedem angesehenen Löschblatt natürlich, also Zeit, Spiegel, FAZ, Welt usw..

  81. Nun, es gibt wohl außer Murksel und Schulz noch genug andere Oralkacker, denen das Toilettenpapier am Oralanus nach der Silvesteransprache gut zu Gesicht stehen würde…

  82. Ich liebe diese Frau!
    Und wünsche mir mehr, genau von ihrem Menschenschlag!!!
    Ausser ihre Höckeaussage.
    Den Höcke und Gauland sind für mich die Nummero uno!
    Frauen sind in höchsten Machtpositionen (siehe Schreckensraute) für mich absolut tabu!
    Begründung: Das Gefühl siegt bei Frauen sehr oft über den Verstand (gesunder Menschenverstand) und das ist selbstzerstörerisch!

  83. Freut Euch nicht zu früh! Das ist ein Fehldruck weil die schwarze Farbe so schnell nicht nachkommt :O)

  84. Wenn man sich ein Röckchen oder Kleidchen anzieht, geht das viel besser. Transgender meets Islam!

  85. Aus der Anleitung „how to use“…

    Aim the hole

    HAHAHA, very important

    ich hoffe, er hat vorher Zielwasser getrunken.

  86. Endlich weiss ich warum ich den Schlaglöchern auf Kölner Strassen und Brücken … ausweichen muss das Geld wurde für Scheisse ausgeggeben …wir sind ganz lieb kriegen aber trotzallem keine Pension ?

  87. Conservativ 10. August 2017 at 22:08

    Verehrter Conservativ, falls ich mit meinem Post 10. August 2017 at 22:04 gemeint sein sollte…nun ja…ich bin halt Arschkonservativ!

  88. Und deren Sauerei wegmachen, muss dann sicher eine deutsche Putzfrau
    zum Mindestlohn.

  89. Die zeckofantischen „HumaniSSt_innen“ haben sich seit eh und je voll dem „Rückbau“ verschrieben; auf allen Gebieten. Die „Ungewaschenen“ ersetzen ihr Resthirn immer mehr durch vertucktes Dreadgelocke & iSSlam_gezumpel.
    Ok, das kacken in ein Erdloch wird ja schon mal geübt……
    Mal sehen vielleicht schaffen sie es ja auf lange Sicht mit ihrem VEGAN_scheiss, mangels tierischem Eiweiss, in ca. 250.000 Jahren (Wie viel Fünfjahrespläne sind das?) den aufrechten Gang „zurückzubauen“, so daß das Mönnnsch_in dann wieder auf allen Vieren durch die Savanne schleicht.

    🙂

  90. Italien ist genauso Pleite wie die Griechen,nur wäre diese Rettung nicht zu stemmen,da kommt noch reichlich Ungemach hervor…

  91. Das nennt man wohl Scheisshaus-Dschihad? Möchte nicht erfahren, wie es aus so einem primitiven Kackloch im Boden stinkt…

  92. Land sponsert „kultursensible“ Toilette
    (…)

    Grundriß:
    So ist die Ertüchtigung geplant – im WC-Bereich für Behinderte soll auch das „kultursensible“ Klo entstehen (roter Kreis)
    Foto: Stadt Köln / Architekten Elkin + Brombach
    (…)
    Der Hintergrund der Idee sei auch, dass es eine Vielzahl an Flüchtlingsangeboten in der „Alten Feuerwache“ gebe, zum Beispiel ein Flüchtlings-Café und gemeinsames Kochen.

    http://www.bild.de/regional/koeln/toilette/wc-fuer-muslime-52810766.bild.html

    Ganzkörperfoto vom verantwortlichen Herrn Konrad Müller (75) im link:
    Was hatn der fürne Hose an? Is die halalkacktauglich? Reizverschlüsse?

  93. @yps 10. August 2017 at 23:16

    Scheinbar haben Sie doch so etwas wie „Anstand“…jedenfalls gegenüber Frauen…

  94. Diese Moslems sind doch in jeder Hinsicht nichts als alte Säue. Eigentlich ist es mir egal, wie die kacken. Aber da DIE mich als unrein bezeichnen und so weiter, regt es mich auf. Da fängt es doch an. Wenn man das sieht, dann wundert einen nichts mehr.
    Die haben so viel Kultur wie eine Sickergrube. In allem was die machen, zeigt sich die Mitte, des 7. Jahrhunderts.
    „Geh mal, Mehmet“
    „Verpiss dich, Hülya“

  95. Möge der Blitz das ganze Politgesch(m)ei$$ beim Schei$$en treffen.
    Am besten auf einem Halalklo.

    :mrgreen:

  96. Als ich ’67 geheiratet habe, war unsere erste Behausung ein Fachwerkhaus mit Donnerbalken hinterm Hof.
    Zum Einzug musste mein Mann erstmal das Ding leerschaufeln. Zu diesem Zweck konnte man hinten irgendwie die Bretter wegmachen und dann ran an die Buletten der Vorbewohner und ab damit an die Bohnen oder so! 🙂

  97. Ohne Worte:

    Kölner S-Bahn: Mann entblößt sich – Grund: Er wollte seine Frau aus Sri Lanka zu sich holen

    Kölner S-Bahn Mann wird aus Liebe zu seiner Frau zum Exhibitionisten

    Wenig überzeugend klang nach Meinung des Amtsrichters die Begründung eines Angeklagten, warum er sich in einer S-Bahn gegenüber einer jungen Frau plötzlich entblößt hatte. Der aus Sri Lanka stammende Angeklagte wartet angeblich seit mehr als zehn Jahren darauf, dass seine Ehefrau zu ihm nach Deutschland einreisen darf.

    Der 34-Jährige hatte sich erhofft, mit einem Behindertenausweis für die Einreise der Ehefrau bessere Karten zu haben. Da er körperlich ausgesprochen gesund und vital ist, hatte er sich für eine psychische Beeinträchtigung – eben exhibitionistische Verhaltensweisen – entschieden, mit der er den Antrag auf den Behindertenausweis belegen wollte.

    Bereits mehrfach auffällig geworden

    Da er nicht zum ersten Mal wegen ähnlicher Delikte auffiel und es mit der Einreise und dem Ausweis immer noch nicht klappte, verhängte das Gericht eine sechsmonatige Bewährungsstrafe. Nicht ohne den Angeklagten darauf hinzuweisen, dass er auf diese Weise sein Ziel nie erreichen werde: „So landen Sie eher im Gefängnis.“

    Auf der Anklagebank hatte der Mann aus Asien mit gefalteten Händen und demutsvoller Geste nachdrücklich bei der jungen Frau um Entschuldigung gebeten: „Es ist mir alles so peinlich und tut mir furchtbar Leid.“

    http://www.ksta.de/koeln/koelner-s-bahn-mann-wird-aus-liebe-zu-seiner-frau-zum-exhibitionisten–28104632

  98. Ich lach‘ mich wech‘! ***
    Im Jahre des Herrn Anno 1986, als wir in Fethiye (Türkei) unseren traumhaften Tauchurlaub machten,
    landeten wir auf einer vorgelagerten Insel in der Bucht von Fethiye, wo ein kleines verzaubertes
    Restaurant war unter Palmen, wie bei Robinson Crusoe.
    Wir dinierten köstlich und fragten dann nach der Toilette. Man wies uns einen staubigen, steilen
    Trampelpfad einen Hügel hinter dem Restaurant hinauf. Da wir schon einiges gewohnt waren, wappneten
    wir uns mit einer mitgebrachten Rolle Klopapier und kletterten den Hügel aufwärts. Nach 5 Minuten waren wir dann an dem Vorgänger eines Dixie-Klos, hier nur aus rottem Holz, angekommen. Unser Geschäft schnell erledigt und NICHT in den Eimer gegriffen, der nämlich kein Wasser mehr enthielt. Also half doch sehr gut das Papier.
    Wir wieder unten angekommen und gleich ins Wasser, damit man sich auch wieder wirklich sauber fühlen kann.

    Jetzt kommts:
    ALFRED BIOLEK, der schräge, sogenannte Künstler kam mit einem Segler und einer rosa dampfenden Crew ebenfalls in dem winzigen Hafen an und steuerte sogleich das Restaurant an.

    Nach einigen Minuten fragte BIOLEK in unbeholfenem türkisch, wo das Klo sei. Er wurde ebenfalls nach oben geschickt.
    Als wir nach 20 Minuten immer noch nicht sahen, das er herunter kam, stieg einer seiner Lakaien hinterher.
    Dann, nach weiteren 10 Minuten kamen beide wortlos und mit Entrüstung im Gesicht heruntergestolpert und sind sofort auf das Boot zurück. Die Crew eilig hinterher und weg waren sie. Das war sicher ein Erlebnis, das BIOLEK niemals irgendwo erzählt hat. Wo er doch so viel zu erzählen hatte in seinen Sendungen, der Wichtigtuer. Wir haben doch über seine arrogante, unbeholfene Art triumphiert und das noch heute, nach über 30 Jahren!

  99. Ist auf dem Foto das Loch von dem Klo nicht ein bisschen klein? Da muss man aber gut zielen. 😀

  100. Polit-Unrat niederster Gesinnung und Charakters baut importierten Peinigern halt frühzeitig auch spezielle Toiletten.

    Claudia Fatima, Käsfrau, A. Reschke, Altmeier, Seehofer, Hofnerin, Stegner, Klohirn-Eckard, Merkill & Co. Co. Co. kommen sicher bald für ein öffentlich übertragenes Solidar-Kacken vorbei.

  101. Man nehme einen Liter trockenen Weisswein und gebe ihn dem Koch….
    Da war mal eine Sendung, mit Ivan Rebroff oder wie der heisst. Der hat erst das Weinglas in einem Zug geleert und danach fast die Flasche angesetzt…….(wozu ein Glas)

  102. Aber wo Moslems sind esse ich eh nie etwas. Nebst Gammelfleisch und so….erinnert sich noch einer an die Dönerbude, die 2 Saucen hatte, eine für die Rechtgläubigen und die andere „verfeinerte“ für die Kuffar…
    Kotz

  103. PS: danach aber ordentlich sauber machen.
    Sonst muss für die Moslems neu gebaut werden.

  104. Da muss man aber gut zielen.

    aim the hole

    sagt der doch oben im video „how to use“

    very important

    😀

  105. Danke für die Warnung. Aber der Betrieb wird es auch noch bereuen. Denn die machen immer Ärger, früher oder später.

  106. Im Gästehaus der Jawaharlal Nehru University in Neu Delhi habe ich einmal die Kompromißlösung zwischen morgen- und abendländischer Toilette in meinem Zimmer vorgefunden: die Klobrille mit integrierten Stehflächen. Man hat dann die Wahl, ob man lieber im Sitzen oder Hocken seinem Bedürfnis nachkommen möchte. Abgesehen davon befand sich die gesamte Einrichtung im total versifften Zustand. Ich bin seitdem von jeglicher Indiensehnsucht kuriert. An dieser Stelle ganz herzliche Grüße und ein freudiges Namaste an den Dativ in Goa, der hier leider nicht mehr schreibt, aber noch immer mitliest!

  107. Mal sehen, ob/was man von Christian Brandl und Ingo Winkler noch hört…

    Strahlende Gesichter bei Muhammad Zohaib, Christian Brandl und Muhammad Khattak. Foto: Agentur für Arbeit Leipzig

    Nach zwei Schnuppertagen im Januar in der Küche des Leipziger Ratskellers und einem sechswöchigen Praktikum beginnt am 1. August 2017 für Muhammad Khattak und Muhammad Zohaib die Ausbildung zum Koch. Beide Pakistaner sind aus einem intensiven Auswahlprozess als die geeigneten Bewerber hervorgegangen. „Wir freuen uns für die beiden. Sie haben uns überzeugt. Sie sind motiviert und engagiert. Für uns sind sie ein Gewinn, denn wir suchen dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und vielleicht können wir damit auch anderen Mut machen. Es lohnt sich. Ich danke meinem Team. Ihr zusätzliches Engagement hat diesen Schritt möglich gemacht“, so der Chef des Ratskellers Leipzig Ingo Winkler.
    http://www.l-iz.de/melder/wortmelder/2017/07/Entscheidender-Schritt-zur-Integration-Ratskeller-Leipzig-startet-mit-der-Koch-Ausbildung-zweier-Pakistaner-187101

  108. So geht’s zu in der Toilette der Geschi(ss)chte. Alle großen Schismen hätten wir überstanden, doch jetzt dürfen wir mit dem Schisslam über seine ganz besonderen Hinterlassenschaften diskutieren. Was für eine Ehre.
    Wat-n-k*ck !!

  109. Also von wegen „hach wie motiviert die Moslems doch sind für die Arbeit:“

    Ich habe da so meine Erfahrungen. Zuerst sind die alle sehr nett, sind sich für nichts zu schade und wollen Eindruck schinden. Erscheinen pünktlich etc.

    Wenn der Alltag einkehrt und der Fokus nicht mehr so auf denen liegt fängt es an. Verschlafen, wenig Motivation, wenns keiner sieht „Weiberarbeiten“ wie putzen delegieren, es verschwinden Sachen die man verticken kann, man drückt sich vor der Arbeit, die Arbeit wird wenn überhaupt nur noch liederlich gemacht…………..es werden Frauen belästigt….Krankmeldung über Krankmeldung und wenn man ganz grosses Pech hat, dann gibts eine Axt oder sowas. Der letzte Punkt war bei mir nie so. Habe die dann immer vorher entlassen. Und dann natürlich nie mehr solche eingestellt.

  110. Historische Spülung hier:
    ghttp://www.trabiforum.de/Smileys/Sammelsurium/icon_klokotzen.gif

    PS Schade, dass es den K-Club nicht mehr gibt.
    Ein Kommentar von Schüfeli (RIP) zu diesem Schei§§thema wäre bestimmt hilfreich.

  111. Wenn der M*sel k*tzen muß, muß er sich aber auch tief bücken.
    Aber das trainieren die ja pausenlos, besonders freitags…

    Dieser wichtige Aspekt wurde hier noch gar nicht beloichtet.

  112. Das neue Deutsche Vaterunser

    „Flüchtling unser in Deutschland, geheiligt werde dein Name!

    Deine Bereicherung komme!

    Dein Wille geschehe, wie in Beirut, so in Bayreuth!

    Unser täglich Brot nimm uns heute und beschmier es mit unserer Schuld,
    wie auch wir bekennen uns als Schuldige, und führe uns nicht zu Pegida, sondern
    erlöse uns von dem Deutschtum!

    Denn Du bist Bereicherung und die Fachkraft und die Herrlichkeit für den Deutschlandfeind!“

  113. Das All wäre dunkel, würden nicht die einzigen Sonnen der Galaxie in Berlin, Brüssel und Straßburg scheinen. Leider ist die Kraft der dunklen Materie um sie herum noch nicht ausreichend erforscht.

  114. Nicht nur gedacht, sondern auch erlebt. Bei einem Studienaufenthalt in Neu Delhi hatte ich mir aufgrund dieser Art der Speisenzubereitung gleich zwei verschiedene Infektionen auf einmal zugezogen. Nach Ausbruch der Krankheit mußte ich mich daher auch pausenlos in zwei unterschiedliche Richtungen gleichzeitig erleichtern.

  115. Ach wie schade……und ich dachte das dieses geniale Projekt in die Tat umgesetzt wird. Ansonsten wird ja auch jeder Schwachsinn gemacht. Vielleicht sollte man in Zukunft ganze syrische Städte nachbauen um den Mistviechern die Heimat näher zu bringen. Die beste Idee ist es , den Pennern einfach einen ganzen Berg von Rückflug Tickets zu spendieren. Kostet zwar ein bisschen was, ist aber am Ende billiger als dieses Völkchen auf Dauer durchzufüttern. Dann wird es keinen Blödsinn mehr geben wie dieses unsägliche Gequatschte von Hocktoiletten.

  116. Hier mal ein paar erfreuliche Nachrichten :
    300 „Flüchtlinge“ aus Äthiopien und Somalia wurden von Schleppern vor der Küste Jemens einfach von den Schleppern ins Wasser geworfen. 56 „Flüchtlinge“ sollen dabei ertrunken sein obwohl die Deutsche Lügenpresse nur von 29 Toten redet.
    https://web.de/magazine/panorama/jemen-schlepper-ertraenkt-29-migranten-somalia-aethiopien-32470064
    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/schlepper-stossen-fluechtlinge-ins-meer-mindestens-29-tote-aid-1.7003174

    Und hier eine englische Berichterstattung ohne Deutsche Lücknpresse :
    http://timesofindia.indiatimes.com/world/middle-east/at-least-56-dead-as-smugglers-throw-300-african-migrants-into-yemen-sea/articleshow/60008812.cms

  117. Vor Jahren war ich mal in Griechenland auf einen Campingplatz, dort hatten sie auch so ein Klo mit Loch im Boden. Die absolute Sauerei, zum Glück waren die Zellen groß genug und es gab genug Kleiderhaken an der Tür so das man seine Klamotten ausziehen und weit genug von Boden entfernt aufhängen konnte. Trotzdem hatten man da nach das dringende Bedürfnis zu Duschen. Die Wahrscheinlichkeit, das man sich bei diesen Klos unangenehm bekleckert ist nämlich groß was man den Bademänteln einiger anderer Klobenutzer sehen konnte.

    Das ist dann also die oft zitierte islamische „Reinlichkeit“ die uns immer um die Ohren gehauen wird.

  118. Familiennachzug in den Startblöcken

    MAMA MERKEL, OPEN THE DOOR, Borders destroy families
    GERMONEY, GERMONEY, GERMONEY

    Greece: Mama Merkel, open the door! Syrian refugees rally for passage into Germany
    https://www.youtube.com/watch?v=Q_qQXlQYKLU

    Siechmar ist unterdessen auf Affrika-Anwerbetour und Spanien ist das neue Einfallstor.

  119. Ich weiß gar nicht, warum sich alle so aufregen. Der Typ im Video sagt es doch x-mal:

    „IT IS A VERY VERY CLEAN METHOD !!!“

  120. Ein Tag vorher eine deftige Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch und ordentlich Saurkraut+Bier trinken, damit es einen ordentlichen Dünschiss gibt und dann das Ding von den Wänden bis zur Decke mit einem richtigen Shitstorm zuscheißen.

  121. Das ganze ist purer Islamfaschismus, mit dem dargestellt werden soll, dass ein Moslem sich nicht auf eine Klobrille setzt, auf der vorher wohlmöglich ein Christen-Kuffar bzw. deutscher Steuerzahler-Kuffar gesessen hat.

    Islam und Nationalsozialismus sind sich sehr ähnlich, wie Adolf Hitler und Heinrich Himmler es schon wussten.

  122. Auch wenn das akrobatisch nicht so einfach ist, aber man kann so ein Hockklo ja ganz einfach entweihen, indem man seinen Hintern beim schei…. richtung südost wendet und das mit einem Edding kund tut.

    Aber um da mal mehr Sachlichkeit rein zu bringen: so n Klo hat neben dem Nachteil, dass es unbequemer in der Benutzung ist sicherlich auch Vorteile, nämlich leichter zu reinigen, damit meine ich die Klopfanne und auch den Hintern… Man berührt mit dem Hintern keine Klobrille, die schon n anderer berührt hat und vandalismussicherer ist es auch, wird gerne in Beruhigungszellen verwendet.
    Im Übrigen hab ich sowas schon oft im Mittelmeerraum und Frankreich gesehen.
    Aber leider musste ich in D schon sehen, dass die Einwanderer aus Nordafrika zu dämlich sind ein Urinal zu benutzen oder es aus Absicht nicht tun.

  123. Die Schnapsnase mit dem roten Schal traut sich nicht einmal in die Kamera schauen,er weiss wie blöd er ist.

  124. Hat von euch eigentlich noch niemand in den Wald geschissen? Verstehe die Aufregung nicht. Mir ist lieber so als auf eine verschiffte und verschissene Klobrille zu sitzen.
    Wenn ich mir so manche Autobahtoiletten angucke, wünsche ich mir öfters ein Trittklo.

  125. Auf dem Video der Zigeuner zeigt wie man aus Baustellenkübel Wasser schöpft,der nächste greift dann das verspritzte Schöpfgefäß an.

  126. „Kölner Gutmenschen ernten bundesweiten Shitstorm!“

    Griff in’s Klo macht selten froh. 😉

  127. Halal ist, sich den ****** mit den Händen abzuwischen. Ich wette, in dieser Toilette gibt es auch kein Waschbecken. Super, mit Hurra zurück in die Steinzeit. Wieso werden solche Scheisshäuser nicht bei diesen linken Spinnern eingebaut, vielleicht verschwindet dann ihre Verstopfung, an der sie zweifellos leiden.

  128. Naja, erst den Hintern mit den Fingern abwischen, anschließend Merkel in den Arm nehmen, um ein Selfie zu machen, da schließt sich dann der Kreis.

  129. So wie Konrad Müller habe ich mir den neuen moralischen Übermenschen immer vorgestellt. Sein Lachen drückt die Halal-Erleichterung gut aus.

  130. Gerade frage ich mich, wie die Hygienevorstellungen von diesen Hinterweltlern – ein Hinterweltler ist für mich einer, der den Fortschritt nicht als solchen erkennen kann und ihn dankbar übernimmt – mit dem Phänomen zusammenhängen könnten, daß sehr viele der lieben Flüchtlinge 2015/16 in den Turnhallen in alle erdenklichen Ecken geschissen haben.

    Haben die das Loch gesucht und nicht gefunden?

    In jedem Falle haben wir ein Loch gefunden – bei denen im Kopf.

  131. Der Alltag der Polizeibeamten…

    Ort: Bad Düben,
    Zeit: 09.08.2017, 18:00 Uhr

    … spiegelt sich in diesem Sachverhalt wieder. Während ihrer Streifentätigkeit wurden die drei Polizeibeamten auf eine männliche Person aufmerksam, die den Straßenverkehr behinderte, immer wieder auf die Straße sprang und die Fahrzeugführer nötigte, abzubremsen oder auszuweichen. Daraufhin unterzogen die Beamten diese Person einer Identitätsfeststellung und wurden auf das heftigste von der Person beleidigt und bedroht. Es fielen Worte: „Ich werde dich umbringen“ und „Ich stech Dir die Augen aus“, „Du Nazi“, „Du Arschloch“, „Faschist“. Der 36-jährige türkische Asylbewerber leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand gegen die Beamten und trat nach diesen. Das alles nützte ihm aber nichts. Denn bei der Überprüfung dieser Person wurde bekannt, dass dieser mit einem Haftbefehl wegen Betrug gesucht wurde. Er wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt nach Leipzig gebracht. (Vo)

    https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_51625.htm

  132. Wahrscheinlich haben die deshalb so große Probleme mit dem Händeschütteln…

    Weil das Gegenüber sich gerade mit der Hand den Arsch gewischt haben könnte!

  133. Wie lächerlich dieses Schmierentheater ist kann man an folgendem erkennen:

    Als ich im Nahen Osten beruflich unterwegs war und oft mit gut ausgebildeten Muslimen in Kontakt kam, stellte ich folgendes fest: Sobald genug Kohle da war, sprich man mit der Mittel- und Oberschicht zusammenstieß, wurde die Toilette dann auch westlich. Und die meisten machten sich da keinen Kopp drum, ob das jetzt halal oder sonstwas war. Es war mehr eine Frage des Geldes.

    Hinzu kommt, dass man in Köln anscheinend der Meinung ist, dass unsere Goldstücke intellektuell so auf der Felge fahren, dass sie anscheinend mit der Benutzung einer westlichen Toilette bereits geistig überfordert sind. Meine Meinung dazu kann ich hier nicht äußern, da ich nicht gesperrt werden möchte und auch PI gerne noch weiter online sehen will ;-))

  134. Ich finde, Frau Merkel persönlich sollte diese bahnbrechende Neuerung in Sachen „Stilles Örtchen“
    einweihen.
    Bitte mit viel Blitzlichtgewitter.
    Ich würde unsere, etwas übergewichtige und vollkommen unsportliche Kanzlerin sooo gern
    auf dem Hock-Klo sehen.

  135. Da man mittlerweile Eltern sanktioniert,
    die sich der Teilnahme am angeordneten Moscheebesuch ihrer Kinder dumpfbackig entgegenstellen wäre es an der Zeit, Klassenfahrten zum integrierenden, integrativen Integralsch….. zur Integration der schon länger hier Lebenden zu veranstalten.

  136. Tja, das mit der Gleichstellung koennen wir im islamisierten Europa natuerlich vergessen. Da bleibt der Rollstuhlfahrer naemlich zu Hause.
    Ueberhaupt ist dies eines der ganz grossen Raetsel fuer mich: sehen die rot-gruenen Dumpfbacken nicht, dass Islam bedeutet, alle gesellschaftlichen Fortschritte der letzten 200 Jahre rueckgaengig zu machen? Macht Ideologie denn wirklich sowas von blind?

  137. Hatte ich doch gestern bereits angemerkt, daß ich die Sache für einen subversiven Scherz gehalten hatte!

    😉 😉 😉

  138. Erstaunlich, dass das Neger-Klo in Köln von den Gutmenschen auch als Bereicherung angesehen wird.

  139. Höhö… Du meinst die tun das aus Anstand? Ja stimmt… So wird’s sein :O)
    Der hochehrenhafte Bückarschabschmierer ekelt sich garnicht vor den unreinen Frauen sondern vor seiner eigenen naturbraunen linken Saubermannhand… jooo… so ist das!

  140. Ich lese schon recht lange in diesem Blog und mir ist es nicht aufgefallen.

    Sicher wird es so sein, „daß derlei Unhygienisches (und alles Dazugehörige) z.B auf mich und sicher auch die meisten anderen Leser dieses Blogs schlicht ekelerregend und abstossend wirkt.“

    Aber so sieht es in der Realität eben aus. Ich finde Morde, Kriege, Vergewaltigungen auch ekelerregend und abstoßend. Sollte wegen meiner Sensibilität darüber nicht berichtet werden? Nur noch Meldungen, daß Fohlen Putzi vom Ponyhof zum Geburtstag eine rosa Schleife bekam?

  141. Nicht die Ideologie macht Gutmenschen blind – es ist deren Dummheit!
    Die Augen an sich funktionieren ja, allein – was soll die Signale verarbeiten?

  142. „Frage an die GRÜNEN: Wann hockt auch Ihr am Boden, um zu k…cken?“

    Gar nicht, die lassen einfach ganz entspannt fallen. Aber meist genügt es für „Grüne“, zwecks Entleerung einfach etwas zu sprechen.

  143. Was Sie sich da für Gedanken machen… Ich finde das ganz große Klasse. Dank dieser „kultursensiblen“ Maßnahme dürfte dem einen oder anderen sonst unerreichbaren Gutmenschen klar geworden sein, wem er da Teddybären zuwarf.

  144. Ich finde diese Konstruktion wäre der optimale Wasserhahn für verblödete Grün Rote Gutmenschen.

  145. Wenn ich sowas schon lese: „„So landen Sie eher im Gefängnis.““ Warum landet der nicht in Sri Lanka? Ab nach Sri Lanka mit dem, noch heute!

  146. Vielleicht knöken wir bald wieder auf’m Donnerbalken.Aber dann einen goldenen bitte!

  147. Demnächst werden diese linksgrünrot verblödeten Bahnhofsklatscher-Gutmenschen auch noch das Errichten von Bambus- Wellblech-und Lehmhütten in Deutschland als *kulturelle Bereicherung* feiern, und die *Architekten* dieser kultursensibelen Bauwerke für Architektur-Preise vorschlagen.
    Armes verblödendes GERMANISTAN!

  148. Widerlich-devoter Typ, dieser Konrad Müller.

    Wenn es ihm so eine Herzensangalegenheit ist, dass seine Neger und Mohammedaner nach steinzeitlicher Sitte in ein Loch kacken anstatt in eine moderne Kloschüssel, dann soll er sich doch demütigst auf den Boden legen und sein Maul aufmachen, dann kann er die kulturelle Vielfalt in allen ihren Facetten schmecken, mal fest, mal etwas flüssiger, mal kräftig würzig..

    Hmmm lecker, Herr Müller…

  149. „islamische „Reinlichkeit““ in Griechenland auf einen Campingplatz? Vor Jahren? Hm.

    Es ist allgemein bekannt, daß jenseits von Alpen und Österreich auf Klos allgemein katastrophale Zustände herrschen.

    Islamische Besonderheit ist aber, daß die das so wollen und die Klos nicht durch bloße Nachlässigkeit verdrecken.

  150. Man macht sich so seine Gedanken.
    Es hat ja auch was Gutes, wenn Mohammedaner bei uns den Frauen nicht die Hand reichen wollen! Da sollte jede froh sein.
    Auch versteht man plötzlich, welchen Vorteil weite wallende Gewänder haben, auch bei den Männern, wie es im Orient oft üblich ist. Oder Pluderhosen. Oder sogenannte Sultanshosen.
    Da sieht man den Dreck und die Nässe nicht, der nach dem Gang auf das sonderbare Klo wahrscheinlich meistens dann verblieben ist. Nasse Hose macht in warmen Ländern sowieso nichts aus, man kann sich dabei nicht erkälten, weil es schnell trocknet.
    Die Probleme mit Multikulti gehen ja noch viel tiefer, als einfach so gedacht!

  151. Hatte das vor einiger Zeit schon mal zu einem ähnlichen Thema gepostet:
    seit mein Discounter umme Ecke den hala-Scheixx im Sortiment führt (und das sind schon gut und gerne 2 Jahre) bereichere ich die Musel-Schächt-Wurststapel mit feinen Bauchspeck-Päckchen aus der „deutschen Ecke“. Meine Mama (84 Jährchen) steht grinsend Schmiere und pfeift, wenn sich ein Discount-Mitarbeiter nähert, mein Schatz ist inzwischen auch feste dabei, das TK-Sortiment bei RE…E („MEKKA-FOOD“ = halal-Bratwürste) umzubauen.
    Habe schon mitgekriegt, dass eine der zugehängten Reitschulen einen ganzen Stapel der Wurst zur Kasse getragen hat, und dort ist dann der Bauchspeck aufgefallen: die hat fast ein Herkaschperl gekriegt und alles liegenlassen und ist raus! – So macht Einkaufen wirklich Spaß – mir jedenfalls!

  152. Im Münchner Norden wurde irgendwann in 2015/2016 mal eine Anzahl von Kinderspielplätzen gesperrt, weil man bemerkt hatte, dass die Sandkästen offenbar anderweitig benutzt worden waren. 🙂

  153. Das Video beschreibt den Zustand nachdem Herr Müller versucht hat,
    halal zu scheißen. Ich wette, dass Herr Müller seine Scheiße nicht
    selber weg machen muss. Wäre aber lehrreich, Herr Müller.
    Oder ist etwa der Herr Müller zum Nazi konvertiert, weil er
    fordert, dass die rote Anstalt zugeschissen werden soll ?

  154. Kritik am Islamklo ist rassistisch. Im Übrigen putzt man den Hintern mit den Händen ab, dann schmiert man sie an den Wänden ab. So wurde der Lehmputz erfunden. Das Kölner Rathaus sollte als nächstes dran sein, und die Unibibliothek. Die Bücher darf man dann aber nur noch mit der linken Hand anfassen.

  155. Oder man baut statt Männer / Frauen – Toiletten einfach WC / Kackloch – Toiletten. Man hat dann die freie Auswahl.

  156. Jetzt mal ’n ganz blöder Gedankengang zum Thema: gibt’s bei den Hockklos eigentlich auch extra welche für die „Damen“ – die bückbeten doch auch getrennt! Den Saum ihrer Kutten können die ja noch unterm Kinn einklemmen, aber – die Mädels hier bei PI werden wissen, was jetzt kommt – was ist denn mit dem Schlüpper??? Tragen die keinen, oder lassen die den einfach baumeln oder … Auweia, die Bilder kriegste einfach nicht mehr aus dem Kopp!
    Und noch ’ne Warnung hinterher: Obst und Gemüse nie lose kaufen oder nur aus der alleruntersten Stiege, wo M.’s einkaufen: die betatschen doch immer alles erst, und dann kaufen sie „Unbetatschtes“ (trauen anscheinend ihren eigenen Schmutzgriffeln nicht) – weiß auch der Gurken- und Apfel-Ali: schon mal gemerkt, dass der für seine Landsleute das Zeug aus dem hintersten Ladeneck holt? Und die dämlichen Ungläubigen kriegen das Betatschte! Wohl bekomm’s dem, der immer noch dort einkauft!

  157. das waren auch
    die Guten Alten Zeiten.
    „das gab’s nur einmal,
    das kommt nicht wieder…“

    „Das ist der Praxisstest“ (Mutti)

  158. Wenn ich mir diesen Konrad Müller von der alten Feuerwache so ansehen, komme ich zu dem Ergebnis, dass der nicht alle Latten am Zaun hat.
    Ich denke, der Mann ist ein Fall für die nächste Klappse.

  159. Anstatt für die eigenen Landsleute da zu sein, kriechen sie den Ausländern so in den Arsch.
    Das ist wirklich ekelhaft.

  160. aus dem gelben Bändchen des Conrad Stein Verlags: „Wie man im Wald scheißt“ könnten die senilen Gutlinge sicher wertvolle Anregungen entnehmen. In den sie erwartenden Pflegeheimen muß für die eine entsprechende, sorgfältig ausgerichtete Einrichtung vorgesehen werden. Die Hockscheißer müssen bezüglich der Position genau überwacht werden. Liegt die Epidemie an Köln oder am Kölsch?

  161. Dieser Konrad Müller sieht schon wie so ein typisches Gutmenschen-A… aus.
    Die meisten von denen erkennt man schon aus der Entfernung.

  162. Diese Gutmenschen-A… treiben hier doch schon lange ihr Unwesen. Früher hat es mich nicht betroffen, also war es mir egal. Aber diese ganze Haltung ist dank Medien-Propaganda weit verbreitet. Das ist so eine Art neue Ersatzreligion geworden.

  163. Weil man Obst und Gemüse vor dem Verbrauch abwäscht spielt das Getatsche in hygienischer Hinsicht keine Rolle.
    Schwerer wiegt da, daß das Getatsche die Früchte schneller altern läßt.

  164. Manche glauben, Richtung Mekka scheißen geht gar nicht. Da kann ich beruhigigen. Ich habßs probiert: ES GEHT! IHR SCHAFFT DAS!

  165. Grauenvoll diese Hock-Bedürfnisanstalten. Ich hatte einmal das zweifelhafte „Vergnügen“ Ende der 80iger Jahre in Südfrankreich ein solches benutzen zu müssen. Einmal und nie wieder!

    Schon die alten Römer erledigten ihre „Geschäfte“ gerne im Sitzen, auch in geselliger Runde. Einfach mal nach römischen Toiletten googeln. Die waren also vor 2000 Jahren schon viel zivilisierter als die Musels heutzutage.

  166. Man muss nicht auf jeden Provokations-Zug aufspringen,
    oder über jedes Stöckchen springen …..

    Das ist eine Idee um die Mensche zu provozieren!
    Ausserdem gibt es in Deutschland strenge „Hygienevorschriften“
    die diese Kloaken mit ihrer Ausstattung nicht entsprechen.

    Solche Latrinen gab es bei uns vor 100 Jahren …..

  167. Die Hose passt zur besifften Matratze auf dem Foto links.
    Wenn ich solche Dreckdinger sehe – z.T. ja auch bei der Sperrmüllentsorgung –
    dann frage ich mich immer, in welchem Bett hat das Ding vorher gelegen
    und wie hat da irgendwer auf den dreckigen Dingern liegen –
    geschweige denn, schlafen können.
    Das sind doch Biotope!
    Iiiiiigitt!
    🙁

  168. Da frage ich mich sowieso,
    wie machen die beiden Muhammeds das eigentlich mit dem Schweinefleisch???
    Oder ist das so ein kultursensibles Lokal, wo es solch‘ giftiges Zeuch nicht gibt?

  169. Stelle mir gerade vor, was die Jünger der „Arsch huh“ (Arsch hoch /Aufstehen) – Bewegung, also Nideggen und Mitbrüller, verzweifelt versuchen, mit „Arsch-huh“ diese Islamplumpsklos zu benutzen, oder Tante „Armlänge-Abstand“.

  170. Inge Schürmann, Sprecherin der Stadt Köln, betont, dass es sich bei der Toilette nicht um ein Plumpsklo handeln werde: „Die wird ans Kanalnetz angeschlossen wie die anderen Toiletten auch.“ Schürmann findet es normal, dass es in einem Gebäude verschiedene Toiletten geben soll: „In China haben Sie bei vielen Sehenswürdigkeiten auch zusätzlich zu den für das Land typischen Toiletten noch zwei europäische.“ Das Angebot orientiere sich eben an den Benutzern.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/koeln-toilette-fuer-muslime-in-der-alten-feuerwache-als-geste-der-gastfreundschaft-aid-1.7003429
    Frau Schürmann ist da nur halb informiert. Die von ihr genannten „zwei europäischen Toiletten“ orientieren sich nicht an den Benutzern, sondern sind in China einem gewünschten und vorangetriebenen Fortschritt geschuldet. In China wurde in 2015 eine „Toilettenrevolution“ ausgerufen (die heißt wirklich so). Und die ist auch dringend nötig … unsere westliche Toilette wird dort als Luxus und Fortschritt betrachtet und soll nach und nach alle Hock-Klos ersetzen. Viele Epidemien (z.B. Vogelgrippen) gehen immer wieder von China aus – vielleicht nicht zuletzt wegen der katastrophalen Toilettenhygiene.
    Nur wir hier – und ist das wieder einmal der oft zitierte „Kölner Weg“, der so oft in die falsche Richtung führt? – führen wieder einmal den Rückschritt mit dieser geplanten Steinzeittoilette ein.
    https://www.infosperber.ch/Gesellschaft/China-Modernisierung-Toiletten

  171. Das neue Genderklo für Berlin!!
    Und als nächstes: Freihiet für das Genderklo: weg mit den Wänden

  172. Das Hockklo ist eine vorübergehende Erscheinung. Demnächst reichen Eimer.
    Das ist doch mal eine gute Gelegenheit, wieder mal meinen Lieblingsartikel von kewil zu zitieren.
    Sprachlich einfach top, bis heute unübertroffen:

    Die Sudanesin Napuli Langa (Foto) ist kurz vor Mitternacht von ihrer Platane am Berliner Oranienplatz gnädig heruntergestiegen (PI hat bereits berichtet). In diversen Artikeln erfährt man ein wenig Lokalkolorit: Ihre Notdurft hatte sie in einen Eimer verrichtet, neue Nahrung durfte angeblich nicht nach oben geseilt werden, der Baum als Protestort wurde gerichtlich abgelehnt, und die Berliner Polizei hat sogar ein „Höheneinsatzteam“! Ach ja, und als sie vom Baum gestiegen war, wurde sie als erstes von ihrem deutschen Verlobten geküßt.
    http://www.pi-news.net/oranienplatz-negerin-ist-vom-baum/

  173. Also so ganz kann ich die Aufregung nicht verstehen. Auf manchen unserer Sitzklos (z. B. in diesen toi toi Buden) kann ich mich nur mit größtem Widerwillen auf die Brille setzen.
    Die altfranzösischen Hockklos sind zwar gewöhnungsbedürftig, dafür unterstützt die dort einzunehmende Haltung durchaus die Darmperistaltik. Gut, beim Spülen kann es mal vorkommen, dass unappetitliche Teile in den Kanälen um die Füße herumschwappen, aber der Hintern bleibt hygienisch. Und denselben wasche ich zuhause nach dem Papier-Vorsäubern auch noch einmal mit Wasser nach.
    Und wegen der Ausrichtung nach Mekka – mich interessiert die Ausrichtung einen Dreck, solange meine Erleichterung dadurch nicht beeinträchtigt wird. Nehme an, dass nicht alle Toiletten in der alten Feuerwache umgerüstet werden sollen, so dass jeder sich nach seiner Façon entledigen kann.

  174. @ Kanitverstan
    Gut, beim Spülen kann es mal vorkommen, dass unappetitliche Teile in den Kanälen um die Füße herumschwappen, aber der Hintern bleibt hygienisch
    Das stimmt nicht! Von wegen „hygienisch“, es heißt ja auch „Sprungklo“:
    Man mußte ganz schnell von diesen „altfranzösischen“ Sprungklos wegspringen, weil beim Spülvorgang das ganze Kabinett samt Hintern und Klamotten eingedieselt wurde.

  175. Kanitverstan – Wenn ich auf dem Klo sitze, will ich auch wirklich dabei sitzen und z.B. gemütlich eine Zeitung lesen können – und nicht meine Knie am Kinn haben.

  176. Reiche Araber kommen von Plumpsklo ab und die Deppen in Köln wollen so ein Scheißding bauen. Wenn ich mir das Bild von dem Komiker ansehe weis ich alles. Dumm und nie im Leben was dazu gelernt.

  177. Das ist wie beim Billard -Bande- Bande – Lampe – Einlochen. Deshalb sehen auch die Wände immer so bekackt aus. Da gibt es sicher richtige Kunstschützen wenn man von klein an übt.

  178. Das Problem bei der ganzen Geschichte ist doch nicht die Funktionalität, sondern die Tatsache, dass muselmanische pseudoreligiöse Riten schon bis in die Toiletten vorgedrungen sind. Anschließend kommt mt Sicherheit das Verbot, dass Kuffar diese Toiletten benutzen dürfen. Danach müssen sie so eingerichtet werden, dass kein Kuffar an den Aussentüren vorbeigehen kann usw. usf. Würden die H4-empfangenden Muselmänner diese Idiotie bezahlen müssen
    Zum Schluss werden den Kuffar wider Willen öffentlche Donnerbalken weit ab der heiligen Muselmanen angeboten. Sie dienen dann auch als Zielscheiben der IS konformen Messerwerfer.

  179. Naja, ein Hockklo mit Vorteilen zu verzieren, entspricht wohl schwer der Wahrheit.

    In dieser ist es doch so, dass man auf so einem Hockklo damit kämpfen muss, sich während der Benutzung und unmittelbar danach nicht mit den eigenen Hinterlassenschaften und mit denen der Vorbenutzer zu kontaminieren und die Keime dann munter in die Öffentlichkeit zu tragen.
    Von der Pseudoreinigung der Ritze mit der Hand und Wasser und ohne Seife schreib ich schon gar nicht erst.
    Da wird das Patschehändchen mal schnell zur Bakterienschleuder, die den Kolis zur Eroberung neuer Lebensräume auf Handgriffen aller Art und auf den Händen der Mitbenutzer von Handgriffen aller Art verhilft.

    Ich sag ja, Schei**kultur und anstatt froh zu sein, mit unserem Sitzklo eine weitaus bessere, weil bequemere und hygienischere, Alternative geboten zu bekommen und freudig zu wechseln, wie zum Beispiel in Frankreich und Italien geschehen, will die islamische modernisierungs- und anpassungsverweigernde, extrem reaktionäre, Schei**kültür nicht nur auf dem überholten Hockklo beharren, sondern auch noch andere Kulturen wieder runterziehen.

    Ja, ich weiss selbstverständlich, dass die Installation von Hockklos nicht in erster Linie von Mohammels, sondern von deutschen Frendkültürchauvinisten betrieben wird, aber ohne Nachfrage gibt es kein Angebot.

  180. Von diesen Fremdkültürchauvinisten wird unreflektiert alles als Bereicherung angesehen, was der Nichtweisse bringt.

  181. Tut mir leid aber da gibts was zu überlegen. Toilettenpapier wird von den wenigsten der 8 Milliarden Erd-bewohner gebraucht. Gottseidank denn wenn bloß 2 Milliarden je 1 Meter am Tag verwenden, kann man damit die ganze Welt „50 Mal einwickeln“….jeden Tag ohne rezykling. Würden alle mitmachen gäbe es in 2 Tagen keinen Baum mehr.
    Schlimmer ist es das die Musels auch hier auf der Brille hocken aber da eben KEIN Wasser ist und die Scheiße somit überall an den Klinken und Türen klebt. Nicht nur Männer, Frauen genauso.
    Denkt daran beim nächsten Döner oder dem schönen frischen Gemüse.

  182. Ach ihr Kölner Kriecher,
    ihr habt nichts verstanden. Zu den Zeiten des Propheten Mohammed gab es weder Porzellan noch Wasserspühlung für den Allerwertesten.
    Also, um den Suhrensöhnen richtig in den selbigen zu kriechen, müßt IHR schon Korangetreue Halal-Scheißhäuser errichten. Das beinhaltet überdimensionale Katzenklos gefüllt mit Wüstensand (Ersatzweise Vogelsand) dazu drei Steine (Funktionsweise???) und einen riesigen Pfeil mit Piktogramm in welche Richtung Mekka liegt, damit der echte Klorantreue Wüstensohn weiß in welche Richtung er seine Larve richten muß. Also bitte erst mit den Gewohnheiten der Leute befassen, bevor man sein Haupt in deren Analöffnung schiebt und deren Pseudoreligion den roten (nicht fliegenden) Teppich ausrollt! 😉

  183. Einen „Scheißesturm“?
    So sehr das Wort auch passen mag, es läßt sich in Deutsch sicher weniger eklig ausdrücken!
    Wir haben eine eigene, schöne, reichhaltige Sprache, die für Alles Wörter hat, die wir brauchen, also nutzt sie.
    Wir brauchen keine Fremdspraachen um unsere eigene Sprache zu verdrängen.

Comments are closed.