Print Friendly

Die Nachwehen der Bundestagswahl prägen auch den Tag der deutschen Einheit. Wieder mal muss der Ostdeutsche als Sündenbock herhalten. Sollte man vielleicht den Weg der Katalanen gehen? Die haben sich über das Verbot ihres Volksentscheids hinweggesetzt und wollen noch diese Woche die Unabhängigkeit erklären. Doch auch hier ist nicht alles Gold was glänzt.

58 KOMMENTARE

  1. Die EU wurde uns zu Beginn als Vision eines „Europa der Regionen“ verkauft. Das Gegenteil ist geschehen, sie ähnelt mehr und mehr einer Sowjetunion. Linke und Kommunisten, Zentralisten, Identitätsauflöser haben das Sagen anstatt Regionen mit eigenständiger Identität. Und wundern sich jede Generation aufs neue, warum die Fliehkräfte wieder ansteigen. Solange wir es erlauben, daß die Dümmsten unter uns Politik machen dürfen…

  2. Es hat meist zwei Seiten. Ich kenn mich da nicht weiter aus. Ich habe lediglich vor 2/3 Tagen die Vertreterin Kataloniens im WDR-Talk erlebt (im Gegensatz zu Merkel konnte die deutsch (sie ist freilich auch in Deutschland geboren und sprach sogar davon, dass weibliche Kurven in Fußball-Trikots nicht zur Geltung kämen). Hat mich freilich auch nicht viel weiter gebracht. Aber ihr Tenor war, dass Katalonien als wirtschaftlich stärkste Region Spaniens nicht lediglich unter einen Länderfinanzausgleich wie im Föderalismus der BRD, sondern unter einer angeblich unfairen Zentralregierung leidet. Insofern stehe ich bei diesem Konflikt weiter abseits.
    Interessant ist ja die Frage wie man das friedlich lösen will. Gestern Abend hörte ich, dass Banken Katalonien bei einer Abspaltung verlassen wollen. Na ja dachte ich, solch wirtschaftlichen Druck kann man natürlich ausüben wenn man seine Meinung äußern will. Aber darum gehts wohl nicht. Man fiele nicht unter den Rettungsschirm der EU, wenn Katalonien unabhängig sei. Sie scheinen es also nötig zu haben. Interessante Information, wenn es denn eine ist.

  3. Brexit, Katalonien und ein möglicher Dominoeffekt anderer Regionen. Wenn Deutschland ausgesaugt und islamisiert ist, wird es für viele Regionen besser sein, nicht mehr diesem Juncker-Brüssel anzugehören.

  4. Sachsen sollte sich als erstes Bundesland in Deutschland unabhängig machen!Dann würde sofort nach Sachsen ziehen.Dort gern meine Steuern zahlen,ohne Merkel,Gez und ohne Moslems!Ich wär dabei!

  5. Ich möchte gerne wissen, wie die scheinheilige CSU zu einen Referendum in Südtirol zum Nicht-Verbleib in Italien
    reagieren würde, warscheinlich wie die EU und Merkel zu Katolonien, warscheinlich
    würden Sie sich auf die Seite der Faschisten in Rom stellen. Denn wir werden auch nur
    ausgepresst von Rom wie eine Zitrone, Venezien -Lombardei will auch weg, es brodelt
    in Norditalien ganz gewaltig bei den Regionen, dei seit 1945 den Süden ab Rom alimentieren
    müssen.

    Katalonien-Eine Frage der Identität
    von Florian von Ach
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/eine-frage-der-identitaet/

  6. Dr. iur. Florian von Ach, Jahrgang 1975, ist Rechtsanwalt in Bozen, war Geschäftsführer des Südtiroler Schützenbundes,
    seit Juni ist er Generalsekretär der Freiheitlichen Partei Südtirols.
    Sollte Kevil mal lesen!

  7. merkel ist nichts weiter als könig nero mit seinen eliten

    als ihr volk/land nichtmal so wollte wie sie es wollten , wollten sie das das volk brennt/vernichtet wird

  8. SOLANGE DREHHOFER NICHT DIE ABSPALTUNG BAYERNS WILL UND BESCHLEUNIGT, KANN MAN IHM NICHTS MEHR GLAUBEN UND NICHT MEHR TRAUEN !

  9. „Brexit, Katalonien und ein möglicher Dominoeffekt anderer Regionen. Wenn Deutschland ausgesaugt und islamisiert ist, wird es für viele Regionen besser sein, nicht mehr diesem Juncker-Brüssel anzugehören.“

    Sic.
    Aber erst dann!
    Noch strampelt der traurige Rest tatsächlich Wertschaffender in Deutschland,
    mehr und mehr.
    Noch lebt man vom Eingemachten.
    Noch lebt man vom Aussaugen Entmündigter, von der Umverteilung durch Gelddrucken.

  10. Aufatmen im ZDF-Videotext (Politbarometer). Die AFD müsse in Niedersachsen mit einem deutlich schlechteren Ergebnis rechnen als bei der Bundestagswahl (7 statt 9%). Ja das sieht man, dass der Bürger doch noch nicht für die anständige Demokratie verloren ist. Er hat jetzt schon begriffen, dass die AfD keine Lösungen hat und die CDU kann die AfD Wähler schon wieder zurückholen.

  11. Divide et impera. Die Volksgruppen in Europa verzetteln sich nur in streitereien untereinander. Ein zerstrittenes Europa, ich meine NICHT die EU, welche mir vollkommen fremdgesteuert erscheint, da sie definitiv nicht im Sinne der hier schon länger Lebenden agiert, ist relativ hilflos gegen die grade laufende Eroberung derjenigen, von ihr wisst schon woher.
    Gab es da mal nicht einen Auftrag zur Verteidigung der Christenheit? Hieß es nicht einst, Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation? Sind die Verwandtschaftlichen Beziehungen des europäischen Adels nicht doch sehr deutsch geprägt?
    Leider bin ich durch meine Schulbildung nicht gut in geschichtlichen Dingen. Fragen breiten sich daher in meinem einfältigen Hirn aus, erzeugt durch Viertelwissen über vergangenes und erfahrenes in der Gegenwart, welches ich nur schwer einordnen kann, was mir eine scheiß Angst vor der Zukunft erzeugt.
    Am bedrohlichsten empfinde ich den Verlust der Entwicklungsfähigkeit. Der Islam bedeutet Stillstand. Ein „Gott“ hat gesprochen und Ende der Geschichte, es giebt nichts mehr zu sagen, deterministisch, endgültig, fahrt damit fort eure töchter und Frauen zu schlagen, mehr müsst ihr nicht wissen.
    Wenn man aber durch die Lande schreitet, muss man doch bemerken, das es keinen Stillstand giebt, dass Stillstand, das Ende der Zeit ist, Das Stillstand der Tod ist. Wer das nicht bedenklich findet, ist Moslem.

  12. Gerade die Wähler in Niedersachsen kann ich nicht verstehen. Ein Bundesland, wo ein großer Autobauer ansässig ist, sollte doch gerade die AFD wählen (Festschreibung des Diesel bis mindestens 2050), was Real erscheint. Da ist der Ossi in der Denkweise weiter als der amerikanisierte Wessi!
    Sicherlich müssen erst alle eine eigene Erfahrung in Niedersachsen machen, mit der Arbeitslosigkeit und anderen Unannehmlichkeiten.

  13. @Anita Steiner,

    „Dr. iur. Florian von Ach, Jahrgang 1975, ist Rechtsanwalt in Bozen, war Geschäftsführer “

    Wenn ich mir dessen Artikel in der JF durchlese, dann hat er von Recht keine große Ahnung, der Herr Rechtsanwalt – oder er kümmert sich eben aus taktischen Gründen nicht um seine Kenntnisse. So ist der ethnische Minderheitenschutz in der EU durch Antidiskriminierungsregeln gewährleistet, was aus dem Blick eines potentiellen Vielvölkerstaates „EU“ absolut korrekt ist. Denn wenn in einem Land viele Ethnien leben, dann kann nicht jede Ethnie seine Schutzrechte über eigene Staatsgebiete realisieren, da dies zur Auflösung des eigentlichen Landes führt. Ergo führt man dann eben einen Schutz jeder einzelnen betroffenen Person einer Ethnie durch entsprechende Antidiskriminierungsvorschriften/ -Grundsätze ein und die gelten sehr wohl in der EU, in jedem Mitgliedsland – man findet sich auch klar in den vertraglichen Grundlagen der EU niedergelegt.

    Theoretisch brauchen in solchen Gebilden daher Ethnien keine eigenen Staaten mehr, da sie bereits umfassend geschützt sein sollen —- dies nur einmal als Hintergrund bzw. als Erklärung zur unterschiedlichen Dogmatik.

    Wer also groß herum tönt, dass es in der EU keinen Schutz für ethnische Gruppen, Minderheiten gäbe, der unterschlägt eben, dass er einen klaren nationalistischen Ansatz fährt und größere Gebilde hingegen eben einen supra-ethnischen Ansatz gekoppelt mit entsprechenden Schutzvorschriften, Antidiskriminierungsregeln etc. vorsehen, eben weil diesen Gebilden klar ist, dass sich hier viele unterschiedliche Menschen in ihrem Staatsgebiet tummeln.

    Wenn diese Positionen einmal klar sind, erst dann kann man diskutieren, wer hier wo evtl. zu kurz kommt, aber nicht ohne diese Grundlagen zu kennen und zu berücksichtigen.

    In Spanien hat sich die ach so schlimme „Zentralregierung“ an Recht und Gesetz gehalten, es wurden sogar Gerichte bemüht etc. Die katalonische Regionalregierung, die für ein Gebiet mit sehr großer, bereits vorhandener Autonomie zuständig ist, kümmert sich darum überhaupt nicht, hält sich auch nicht an Gerichtsurteile, weil der Drang des „Volkes“ ja so groß sei und das Volk sein natürliches Recht etc. habe …. den Kundigen erinnert solch eine Argumentation doch an jemanden, oder? Der hat auch das „Lebensrecht“ seines Volkes über alle Rechtsfragen gestellt bzw. diese für nicht bindend gehalten, wenn er sein Volk dadurch eingeschränkt sah.

    Wenn sich die Katalonen über den Tisch gezogen fühlen, dann haben sie bitte schön an ihrem Autonomiestatus zu feilen bzw. sich über konkrete Punkte mit der Regierung in Spanien auseinanderzusetzen und dabei ggf. auch den Rechtsweg einzuhalten. Alles andere ist letztlich bewusst eingesetzte Anarchie.

    Ich kann diesen ganzen Kleinstaatern überhaupt nichts abgewinnen, wenn man sieht, was Weltpolitisch auf uns alle zukommt …

  14. Hat hier jemand Ahnung, ob eine Ab“spaltung“ eines deutschen
    Bundeslandes MIT RECHTLICHEN MITTELN möglich ist ?
    Die sogenannten neuen Bundesländern waren „beigetreten“.
    Ist es dann im Umkehrschluß möglich wieder „auszutreten“ ?
    Was würde passieren, wenn sich im z.B. Sächsischen Landtag
    eine Mehrheit zusammenfindet und den Austritt des
    Freistaates Sachsen aus dem deutschen Länderbund erklärt ?
    WAS MIR PASSIEREN WÜRDE : UMZUG NACH SACHSEN !

  15. fmvf 6. Oktober 2017 at 08:19
    Hat hier jemand Ahnung, ob eine Ab“spaltung“ eines deutschen
    Bundeslandes MIT RECHTLICHEN MITTELN möglich ist ?
    Die sogenannten neuen Bundesländern waren „beigetreten“.
    Ist es dann im Umkehrschluß möglich wieder „auszutreten“ ?
    Was würde passieren, wenn sich im z.B. Sächsischen Landtag
    eine Mehrheit zusammenfindet und den Austritt des
    Freistaates Sachsen aus dem deutschen Länderbund erklärt ?
    WAS MIR PASSIEREN WÜRDE : UMZUG NACH SACHSEN !
    —————————-
    Mein ich doch! Ich wär auch dabei!

  16. Soeben wurde im Fokus verkündet, dass die Mehrheit für eine Obergrenze ist.
    Selbst wenn das passiert reden wir von 200000 Facharbeiter zzgl der Familiennachzug, also 1 Mio pro Jahr.

    Hoffentlich beginnt die AFD bald mit einer Klagewelle, welche ja nun aus der Staatskasse bezahlt werden muss.

    Könnte nur noch kotzen

  17. Gestern abend im spanischen Telediario – der Hauptnachrichtensendung des spanischen Fernsehens

    Die ersten 10 Minuten nur einem einzigen Thema gewidmet: wirtschaftliche Sanktionen gegen Katalonien. Die Bank von Sabadell, einer der Riesen in Spanien, will ihren Geschäftssitz nach Valencia ausserhalb Kataloniens legen. Ebenso andere Banken. Tourismusunternehmen künden eine „rückgehende Anzahl von Buchungen“ in Katalonien an (als hätten die nicht mehr als genug Touristen! Barcelona erstickt fast am Tourismus). Ein Fussballer aus Madrid macht ein leidenschaftliches Statement für Spanien etc. pp.

    Das sieht nicht gut aus. Wie kann man eigentlich nur so dumm sein und eine Art innerspanischen Bürgerkrieg anzetteln? Das Katalonien-Problem ließe sich mit Sicherheit sehr einfach beheben: mit einer Art „symbolischer katalonischer Staatsbürgerschaft“ und ansonsten bliebe alles beim Alten.

    Irgendjemand in Spanien ist zur Zeit stur wie ein Panzer. Anscheinend geht es um ein chinesisches Verhaltensmuster „nur nicht das Gesicht verlieren“. Koste dies was es wolle.

  18. @INGRES
    Alles was über 5% liegt ist ein Erfolg für die AfD. Hauptsache im Landtag vetreten. Wobei ich stark davon ausgehe, dass es über 9% für die AfD in Niedersachsen sein wird.

  19. ich als Schwabe stelle mir ein unabhängiges Baden Württemberg vor – ohne all die Geld/Blutsaugenden Bundesländer die sich am sogenannten Länderfinazausgleich laben – das ist nichst anderes als Knechtschaft
    ohne Merkel, ohne die versiffte EU, da hätten unsere Kinder eine echte Zukunft

    aber so – unter diesem Aussaugen ??? wir Schwaben sollten zur Schweiz gehören !!!

  20. Ohne eine fundamentale Änderung des Geldsystems kann sich abspalten wer will, es wird sich nichts ändern!
    Gerade in Osteuropa (Ostelbien), sollte man sich auf die Geschichte besinnen von ca. 1170 -1450!
    Hier sei an die Wechselwirkung von Magdeburger Stadtrecht und zeitgleicher Geldaufwertung, nichts anderes war die Geldverrufung, erinnert. Heute würde man sagen, es gab über Jahrhunderte ein Negativzins von ca. 25%. Ergebnis: explodierende Bevölkerungszahlen, Wohlstand für ALLE, Bauwerke>Gotik. Überlieferungen besagen, dass eine 30h Arbeitswoche ausreichte um eine Sippe durchzubringen! Selbst der Montag war belegt arbeitsfrei! War es nur Zufall, dass die große Pestwelle um ca. 1344 fast komplett ein Bogen um Ostelbien machte!?
    Durch die defacto zinsfreie Zeit, ausgehend von Magdeburg, dehnte sich dieses Geldsystem Schritt für Schritt bis weit in die russische Steppe und hoch ins Baltikum aus…
    Das Gegenargument, ja aber der Islam kennt ja auch keine Zinsen zieht hier nicht, da es, wie bereits oben beschrieben nur die Wechselwirkung von Zinsfreiheit und zeitgleichem Magdeburger Stadtrecht war, die diesen jahrhunderlangen Aufschwung erst ermöglichte!
    Dazu findet man natürlich kaum etwas in den Geschichtsbüchern, da man natürlich auf Teufel komm raus unser heutiges zinsgesteuertes Geldsystem der „schlafenden“ Bevölkerung“ angedeihen möchte!
    Insofern kann man den Katalanen nur mit auf den Weg geben, dass, wenn Sie sich abspalten wollen, Sie unbedingt das Geldsystem ändern müssen, ansonsten werden Sie wie alle Nationen scheinabhängig sein und
    über das Zinsgeldsystem trotzdem nie unabhängig sein!

  21. ich finde auch das die katalaner doof sind mit ihren unabhängigkeits traum aber gleichzeitig sich eine multikulti gesellschaft mit afrikanern und muslims wünscht. sie konnten also nicht mit spaniern leben, aber mit der dritte welt, gar kein problem. auf der andere seite und dies finde ich im moment viel mehr wichtig sind die machtpolitischen konsequenzen der unabhängigkeits kampf der katalaner. die EU hat sich jetzt auf der seite der zentralmacht im madrid gestellt. ich glaube das es möglich ist die EU noch ein schlag im bauch zu geben mit dem katalanern, und wenn die katalanern die unabhängigkeit bekommen sollte dann haben wir eine katastrofe für die EU die grosser als brexit wird. wird aber die katalanern mit gewalt sich den zentralmacht wiedersetzen dann konnte das der auslöser von Europaweiten patriotisches wiederstand sein. wie immer, ich bin norweger, bitte um verständniss für meinem sprachlichen fehler.

  22. INGRES
    6. Oktober 2017 at 08:05
    Aufatmen im ZDF-Videotext (Politbarometer). Die AFD müsse in Niedersachsen mit einem deutlich schlechteren Ergebnis rechnen als bei der Bundestagswahl (7 statt 9%)

    ———–

    Das Politbarometer hat die AfD Anfang September deutschlandweit noch bei 8% gesehen. Soviel zu deren Glaubwürdigkeit.

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/politbarometer.htm

  23. derwikinger 6. Oktober 2017 at 08:47

    ich finde auch das die katalaner doof sind mit ihren unabhängigkeits traum aber gleichzeitig sich eine multikulti gesellschaft mit afrikanern und muslims wünscht.

    Tipp:
    lesen Sie einmal die Leserkommentare in der größten katalonischen Tageszeitung elperiodico. Die sind meist auf PI-Level.

  24. arminius arndt 6. Oktober 2017 at 08:17

    Theoretisch brauchen in solchen Gebilden daher Ethnien keine eigenen Staaten mehr, da sie bereits umfassend geschützt sein sollen —- dies nur einmal als Hintergrund bzw. als Erklärung zur unterschiedlichen Dogmatik.

    Theoretisch. Praktisch geschieht aber das genaue Gegenteil. Die Vielfalt der europäischen Kulturen und ihre territorialen Überlappungen sind nicht mehr unser heutiges Problem. In der schönen Vision der EU können Deutsche wieder Deutsche sein von der Maas bis an die Memel — nur unter der Maßgabe, daß die anderen das ebenfalls dürfen, auch wenn sie zufällig unter deutscher Verwaltung leben. Da haben doch die wenigsten etwas dagegen. Die von oben aufgezwungene Installation völlig inkompatibler, ja feindselig gesonnener Völker, insbesondere islamischer, die ist ein riesiges Problem. Und der immer wieder aus seinem angerichteten Trümmerhaufen auferstehende Sozialismus.

  25. +++ tropedo 6. Oktober 2017 at 08:43
    @INGRES
    Alles was über 5% liegt ist ein Erfolg für die AfD. Hauptsache im Landtag vetreten. Wobei ich stark davon ausgehe, dass es über 9% für die AfD in Niedersachsen sein wird.
    +++
    Alles was über 5% liegt ist ein Erfolg für die System- und Maulhuren der ehemaligen bunten demokratischen Republik.
    Denn SIE verhindern eine Information der anständigen Bürger, SIE manipulieren in jeder freien Minute das anständige Volk, SIE sind der wahre Feind der BRD!
    Denn OHNE die gleichgeschaltete Staatspropaganda wären 5% eine Zahl für’n Arsch… 50+% wären die Folge einer neutralen Information des Bürgers!
    Kein neutrales Medienunternehmen könnte es sich erlauben, einen labernden Hosenanzug als Gottgegeben darzustellen, niemand ließe Schulz übers Wasser labern ähm… gehen.
    Und natürlich, Schuld an der Gleichschaltung haben kriminelle Volksverräter, die dieses System über viele Jahre installierten.

  26. Staatsverfassungen die ein Verbot des Selbstbestimmungsrechts verankert haben sollten ungültig sein. Da ist immer latent ein Bürgerkrieg immanent. Angeblich soll auch die neue katalanische Verfassung so eine Bestimmung haben. Selber reklamieren sie für sich die Abspaltung von Spanien der Stadt Tarragona verweigern sie jedoch ebendieses Recht. Ich schreibe ‚angeblich‘ weil ich es nur gelesen habe und nicht verifizieren kann. Vielleicht kann jemand weiterhelfen?
    Selbstbestimmungsrecht -auch politisches- sollte zu den Menschenrechten gehören. Was sagen Sie Herr Juncker?

  27. Sprechen wir es doch aus: es bahnt sich ein Bürgerkrieg an! Na und?
    Wer schlägt sich dann auf wessen Seite und mit welcher Unterstützung?

    Eine Katharsis für Europa
    König Felipe redet sich um Kopf und Katalonien.
    Schulz und Juncker als erklärte und praktizierende Antidemokraten würden der noch zu gründenden neuen Europäischen Armee ein einmarschieren in Katalonien befehlen.
    Weiter so! Heil Juncker.

  28. Unterdrückung der Selbstbestimmungbewegung in Katalonien:
    Die Europäische Eingreiftruppe EGF ist einsatzbereit und für solche Aufgaben bestens gerüstet, 50-60’000 Mann.

    Wikipedia: „Die EGF war von Anfang an dazu gedacht, alle möglichen Arten des Krisenmanagements abzudecken, sei es nun als Teil einer Militäreinheit oder unter dem Kommando von zivilen Kräften.[13] Auch hat die Truppe die Aufgabe, lokale Polizeieinheiten zu ersetzen oder zu verstärken. Sie kann in jeder Phase des Krisenmanagements eingesetzt werden: Während des Beginns einer Krise kann die EGF zusammen mit dem Militär eingreifen und polizeiliche Aufgaben ausführen.[9] Während der Stabilisationsphase kann die europäische Militärtruppe alleine, im Verbund mit Militär oder mit lokalen Polizeikräften ihre Mission ausführen. Während der Rückzugsphase schließlich kann die EGF die Übergabe von Kompetenzen an die lokalen Polizeikräfte erleichtern.[14]

  29. Weshalb es die Katalanen mit der „Unabhängigkeit“ so eilig haben, ist schnell erklärt!

    Die Katalanische Regierung steckt bis zum Hals in undurchsichtigen Geschäften mit illegalen Provisionen und sonstigen Handlungen, die eine Geldwäsche erfordern. Das meiste von diesem Geld wurde in Andorra teilweise auf Privatkonten deponiert, und ab 2018 müssen auch die Banken in Andorra offenlegen, woher das Geld kommt. An dem Tag, an dem Katalonien selbständig wird, ist die „Gefahr gebannt“, und die verantwortlichen Politiker können zur Tagesordnung übergehen.

  30. „Elvezia 6. Oktober 2017 at 09:21
    Staatsverfassungen die ein Verbot des Selbstbestimmungsrechts verankert haben sollten ungültig sein. “

    Warum eigentlich? Die Einigkeit von Spanien ist in der Verfassung niedergelegt, und sie kann auf parlamentarischem Weg geändert werden, soweit ich verstanden habe ist eine 3/4 Mehrheit dafür erforderlich. Die Hürde ist hoch, aber sie ist zu überwinden.

    Ich habe übrigens etwas gegen das permanente „Verbieten“!

  31. Für die AfD ist es von Anfang an Programm, jetzt will es auch der Feind.
    Post von CAMPACT (nicht zu verwechseln mit COMPACT):

    Volksentscheide jetzt!

    Es ist die größte Chance, die Jamaika bietet: Merkel und Seehofer entscheiden am Sonntag, ob der bundesweite Volksentscheid kommt [Ach ja? Davon habe ich noch gar nichts gehört.] CSU, Grüne und FDP sind dafür – allein die CDU blockiert. Unterzeichnen Sie bitte jetzt unseren Eil-Appell, damit die Kanzlerin ihren Widerstand aufgibt!

    Direkte Demokratie auf Bundesebene wäre genau die richtige Reaktion auf den Höhenflug der Rechtspopulisten. Die Hetzer würden schnell zurück auf den Boden der Tatsachen geholt. Ja, sie sind laut – aber eben nur eine sehr kleine Minderheit.

    Klar ist: CSU, Grüne und FDP trennt vieles. Aber in Sachen Volksentscheid sind sie sich einig. Diese Chance kommt so schnell nicht wieder! Nutzen wir sie gemeinsam. Unterzeichnen Sie jetzt für bundesweite Volksentscheide.

  32. OSSIS ANGEBEREI

    PI: „Wieder mal muß der Ostdeutsche als Sündenbock herhalten. Sollte man vielleicht den Weg der Katalanen gehen?“

    ➡ Wer will solch links-rechtsradikalen Mist?

    WENN, dann alle, alle Ossis, Stasimitarbeiter, Massen Ossi-Schauspieler u. -TV-Moderatoren, Ossi-Mitarbeiter bei Post u. Bahn, auf Rathäusern, Arbeitsämtern u. in Schulen, die diebischen Polen, Ukrainer, Georgier, Rumänen, Zigeuner, Bulgaren, aber auch Jugoslawen aller Couleur, Kubaner, wodkaseligen Rußlanddeutschen, Russen, Tschetschenen, Usbeken, Kirgisen, Aserbaidschaner, Uiguren, Hazara u. andere Turkvölker; Afghanen, Vietnamesen, Koreaner, Kamboschaner, Laoten, Chinesen aus dem Westen hinter den eisernen Vorhang mitnehmen, ergo Mauer u. Stacheldraht zwischen West u. Ost hochziehen.

    Und was wird aus den „Mischehen“? Zwangsscheidung speziell von Ossis u. Wessis oder was?

    Hinter den eisernen Vorhang mitnehmen auch Kommunismus, Ostalgie, Atheismus/Christenhaß, lutherisch-kommunistische Ostkirche, u. politischen Menschengeschenke aus der DDR: Staatsratsvorsitzende Merkel u. Sauer, Göring-E, Schwabenhasser Thierse, Prädikant Gauck, Pau, Gysi, Kipping, Bernd Riexinger, Caren Lay, Axel Troost, Tobias Pflüger, Janine Wissler, Matthias Höhn, Thomas Nord, Iranerin Sahra Wagenknecht Wanka, Pickelbarbie Schwesig, Dirk Stegemann(war traurig als die Mauer fiel, Invasorenaufhetzer, Haus-, Platz- u. Schulbesetzer, Minijobber der Canan Bayram), Islamwissenschaftlerin Franziska „Ska“ Keller, Simone Barrientos(Mutter u. Hure der Ausländer, wie speziell Neger u. Paschtunen, zB Riaz Khan Ahmadzai, der ein so harmloser MuFl gewesen sei.) usw.

    Die DDR-Täter von einst sitzen heute an den Schaltstellen der Politik, der Ministerien und der Verwaltung, in denen über ihre ehemaligen Landsleute entschieden wurde.
    https://michael-mannheimer.net/2017/10/03/zum-tag-der-deutschen-einheit-wessen-einheit-ist-gemeint/

  33. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist eines der Grundrechte des Völkerrechts. Es besagt, dass ein Volk das Recht hat, frei über seinen politischen Status, seine Staats- und Regierungsform und seine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung zu entscheiden. Dies schließt seine Freiheit von Fremdherrschaft ein. Dieses Selbstbestimmungsrecht ermöglicht es einem Volk, eine Nation bzw. einen eigenen nationalen Staat zu bilden oder sich in freier Willensentscheidung einem anderen Staat anzuschließen.

    Heute wird das Selbstbestimmungsrecht der Völker allgemein als gewohnheitsrechtlich geltende Norm des Völkerrechtes anerkannt. Sein Rechtscharakter wird außerdem durch Artikel 1 Ziffer 2 der UN-Charta, durch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (IPBPR) sowie den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPWSKR), beide vom 19. Dezember 1966, völkervertragsrechtlich anerkannt. Damit gilt es universell.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstbestimmungsrecht_der_V%C3%B6lker

    Viel mehr gibt`s dazu eigentlich nicht zu sagen.

    Ach so, halt, vielleicht doch, und zwar, dass unter Berücksichtigung des bisher nicht offiziell obsolet erklärten Völkerrechts die gesamte EU, und noch der eine oder andere Staat mehr, gegen geltendes Recht verstossen und daher ein nachvollziehbares Interesse haben, das Völkerrecht zu ignorieren und totzuschweigen, damit dieses Recht in Vergessenheit gerät.

    Da hilft es auch nicht viel, wenn man das manipulative „Spiel“ der Regierenden übernimmt und dem Volk der Katalanen Dummheit unterstellt und sich anmasst, besser zu wissen, was für andere Leute „gut“ ist und sie „im Notfall“ zu ihrem „Glück“ zu zwingen.

    —————————————–

    Don Quichote 6. Oktober 2017 at 09:42

    Naja, wenn die katalanische Regierung wirklich Dreck am Stecken hat und mit der erklärten Unabhängigkeit lediglich der spanischen Justiz entgehen möchte, warum legt die Regierung Spaniens die Beweise nicht dem Volk vor, um das Volk über seinen Missbrauch zu informieren?

    Das ist viel besser als Volksabstimmungen zu verbieten und auf Bürger einschlagen zu lassen.
    Nur….man muss diese Beweise natürlich auch haben.

  34. Revolution klingt erstmal immer „heroisch“. ABER: Es ist wie im Krieg. Was kommt danach? Gibt es eine reallistische „Exit-Strategie“?

    Selbst „große“ EU-Staaten sind heute kaum mehr alleine lebensfähig. Noch weniger ein „gallisches Dorf“, welches sich gerade im Rebellions-Duktus befindet..;-)

    Man sollte die Dinge immer bis zum finalen Ende durchdenken. Vermutlich wäre es für die Katalanen besser, sich von der Zentralregierung politische Zugeständnisse machen zu lassen, als einfach abzuhauen. Und will „Barca“ künftig nicht mehr in der CL „zaubern“? Was wird dann aus Messi & Co.

    Also liebe Katalanen, bei allem – berechtigten – Ärger. Schlaft mal drüber………und lasst der konstruktiven Vernunft wieder Raum zum atmen.

  35. „Elvezia 6. Oktober 2017 at 09:38

    Unterdrückung der Selbstbestimmungbewegung in Katalonien:
    Die Europäische Eingreiftruppe EGF ist einsatzbereit und für solche Aufgaben bestens gerüstet, 50-60’000 Mann. “

    Das dachten unsere französischen und amerikanischen „Freunde“ in Vietnam auch. Über diese Komiker-Truppe lache ich nur.

  36. Der Nationalismus ist das Mittlere – ein großer Kompromiss

    Der Nationalismus ist wirklich die geringste Forderung, das Allernächstliegende, Mittlere, Vernünftige, könnte man mit Brecht leicht abgewandelt sagen. Die Vereinigung auf dem Boden eines Nationalstaates, darf als großer Kompromiss zwischen oft unterschiedlichen Menschen gewertet werden. Die Nation ist also kein Extrem, für dessen Eintreten man sich schämen müsste, sondern ein recht natürlicher, gemeinsamer Raum Ähnlicher, nicht Gleicher. Eine notwendige, angemessene Besinnung auf den Nationalstaat ist nötig, wenn er in Gefahr gerät. Der nationalen Idee gegenüber steht links die Phantasie der einer Welt ohne Nationen, Grenzen und Völker. Von rechts droht das Konzept des Tribalismus, des Stammes, des Zurückzuges auf die kleinste Einheit, aber auch das echte völkische Denken, das sich auf eine kleine historische Gruppe oft diffuser Herkunft besinnt. Sie wird zur Gefahr für den “großen Kompromiss Nationalstaat”, wenn die Fliehkräfte aus unterschiedlichen Gründen zu groß werden, weil eine Basis auf gegenseitigem Vorteil und Partizipation nicht stattfand, bzw. die neue kleine Einheit ökonomisch mehr verspricht. Doch die Kleinstaaterei stellt keine Lösung dar. Der Nationalstaat steht nicht selten auf einem wackligen Fundament, wenn er ohne “Staatsvolk” bleibt. Seine Inhalte wollen überzeugend definiert und umgesetzt werden. Auf gesicherter und souveräner Basis stehend, unterhält er zwischenstaatliche Kontakte vielfältigster Art zum Nutzen seiner einzelnen Mitglieder. Wer ihn nicht nutzen will und verachtet, wird, falls das erfolgreiche Projekt “deutscher Nationalstaat” weiter in diesem Tempo erodiert, schneller auf den Stamm, die Familie oder sich selbst zurückgeworfen, als ihm lieb ist. Staat und Nation sind keine identischen Begriffe. Die Re-Vitalisierung der bewährten nationalstaatlichen Idee und die Verteidigung des Status Quo stehen auf der Tagesordnung.

  37. @Polit222UN

    Eben. Man sollte die Dinge immer zu Ende denken. Und das tust gerade du nicht. Warum sollte Barça nicht mehr in der CL zaubern können?

  38. Es zeigt eins: die Leute haben keine Lust auf große abstrakte Zentralstaaten und Regierungen.
    Menschen sind regional organisiert und denken auch so.
    Als kleinste gesellschaftliche Einheit steht die Familie, danach die Gemeinde und danach kommt die Region.
    Alles danach ist abstrakt und weit weg.
    Solange eine übergeordnete Regierung, also Staat/Staatenbund schlank erscheint und sich auf die notwendigsten Dinge beschränkt, solange wird das funktionieren.

    Zudem sollten wir uns mal von der Idee verabschieden, dass alle Staatsgrenzen für ewig fest stehen: Staaten zerfallen und bilden sich neu. Siehe Jugoslawien, siehe Sowjetunion, siehe Sudan.
    Manchmal müssen da sogar Kriege geführt werden. Die Katalanen, die bei der Abstimmung teilgenommen haben, wollen unabhängig sein. Warum eigentlich nicht? Warum führt man die Abstimmung nicht in einem Jahr geplant durch, mit ordentlichen Regeln und jede Seite kann dann vorher Werbung für ihre Position betreiben und die Bevölkerung, die abstimmt, informiert sich sachlich über die Folgen. Möglicherweise kommt es dann wie in Schottland, vielleicht gibt es aber auch einen neuen Staat.

  39. Biloxi 6. Oktober 2017 at 09:57

    Wobei ich den Tüpen von „Campakt“ eine gewisse Missbrauchsabsicht unterstelle.

    Ich denke da an die üblichen Formulierungen in der Fragestellung und an die „richtige“ mediale Vorarbeit.

  40. Wenn die Katalanen wirklich die Unabhängigkeit wollen, dann werden sie diese bekommen. Aber sie werden sich dafür anstrengen müssen. Und das ist auch gut so. Das muß nicht immer gleich einen Bürgerkrieg bedeuten. Zum Beispiel stellt Katalonien entsprechend seiner Bevölkerungszahl etwa 15% der Abgeordneten im gesamtspanischen Parlament. Wenn diese sich dort nicht mehr als Mehrheitsbeschaffer der Regierung betätigen, sondern alles, aber auch wirklich alles, ablehnen, dann wird das Regieren dort sehr anstrengend. Eher früher als später wird man dann froh sein, die Katalanen gehen zu sehen.

    Aber dazu müßte sich eine große Mehrheit der Katalanen einig sein. Und das sehe ich nicht unbedingt, sondern nur eine knappe Mehrheit für die Unabhängigkeit. Und wie sehen eigentlich die in Katalonien lebenden Andalusier die Sache? Wie viele sind das? Was wird mit den in anderen Teilen Spaniens lebenden Katalanen?

    In meinen Augen sind beide Seiten in dieser Sache Idioten. Die Separatisten würden am liebsten ihre Unabhängig noch am selben Tag wieder bei der EU abliefern. Und die Zentralregierung tut alles, um die Separatisten gut aussehen zu lassen.

  41. So lautet ein Knebelvertrag:
    „Warum eigentlich? Die Einigkeit von Spanien ist in der Verfassung niedergelegt, und sie kann auf parlamentarischem Weg geändert werden, soweit ich verstanden habe ist eine 3/4 Mehrheit dafür erforderlich. Die Hürde ist hoch, aber sie ist zu überwinden.“

    Das nennt man einen Knebelvertrag.
    Ehen, Geschäfte, Partnerschaften und Staatsgebilde gehen nie gut aus, wenn einer lacht und der andere weint.
    Und bitte nicht vergessen: wenn die Europäische Eingreiftruppe EGF eingesetzt wird, dann müssen deutsche Soldaten in Spanien auf Spanier schiessen.
    Nichts gelernt von Guernica?

  42. @arminius arndt
    Da sind Sie am falschen Dampfer, lesen Sie mal nach , wie Italien mit Südtirol umgegangen ist,
    dazu kann man genug Literatur googeln, auch auf PI gibts genug Beiträge!
    Warum sind die EU-Bürokrtaten gegen Volksabstimmungen,? weil Sie Angst haben, dass ihre Korrupte
    Euro-Politik den Bach hinuntergeht!

  43. Brexit, Katalonien und ein möglicher Dominoeffekt anderer Regionen. Wenn Deutschland ausgesaugt und islamisiert ist, wird es für viele Regionen besser sein, nicht mehr diesem Juncker-Brüssel anzugehören.

  44. Also auf das Niveau ‚Fussball‘ möchte ich mich nicht hinunterlassen aber Barca könnte in der französischen Liga spielen. Dort spielt ja schon AS Monaco und Monaco ist ein eigenständiges Fürstentümle.
    Dasselbe mit dem FC Vaduz (Liechtenstein) der spielt in der CH Liga.
    2. wegen dem Argentinier Messi auf die Selbstbestimmung verzichten? Wasn Argument….

  45. Mir kommt immer nur das Prinzip Selbstbestimmuing in den Sinn. Menschen, die ähnliche Dinge wollen, ähnliche Dinge schätzen, sollten sich zusammenfinden und so leben, wie es ihnen entspricht.
    Das ist Freiheit.
    Derzeit versaut eine dekadente Mehrheit einer weitsichtigeren und problembewußteren Minderheit die Zukunft. Das System Merkel, der etablierte Filz, der zumeist selbst bestens abgesichert ist, versaut auch unser Leben.
    Sollen die Bessermenschen und die Dummen ihren Karren in den Dreck fahren und in ihrem degenerierten „Edelmut“ Erfüllung finden.
    Das Problem ist, dass sie auch meinen Karren und somit den meiner Nachkommen in den Dreck fahren.
    Wer irre Entscheidungen trifft, muß die Konsequenzen ALLEINE tragen. Derzeit schleppe ich jedoch mit, was ich nicht haben will. Sie ruinieren auch mein Land, keine Ahnung, warum.
    „GO EAST“ – das ist auch meine Zukunftsvision.
    Sollen die Katalonen machen, was sie wollen.

  46. Jammerschade wäre das Auseinanderbrechen Spaniens

    Es läßt sich zwar nicht sagen, ob die Bewohner Iberiens eine natürliche Nation wie etwa die Griechen oder wir Deutschen bilden, da sie von den Römern romanisiert worden sind, aber historisch ist Iberien durchaus zu einer Nation gewachsen. Deren Grundlage der gemeinsame katholische Glaube und der jahrhundertelange Abwehrkampf gegen die teuflischen Mauren bilden. Auch war die Schaffung des spanischen Einheitsstaates, durch die Ehe der kastilischen Erbtochter Isabella und Ferdinand II. von Aragon, sehr segensreich für Spanien und verschaffte diesem die nötige Kraft, um die Vormacht Europas zu werden und sein Weltreich zu begründen. Eine Abspaltung einzelner Landesteile aus schnöden Wirtschaftsgründen erscheint daher ziemlich unsinnig. Doch dürfte es der Zentralregierung schwer fallen diese zu unterbinden, wenn sich der Wunsch dazu gar zu sehr in den Köpfen der dortigen Bevölkerung festgesetzt hat. Vielleicht hilft es aber dem entsprechenden Landesteil mehr Eigenständigkeit einzuräumen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  47. Hajoe 6. Oktober 2017 at 14:52
    Wenn sich schon der Sympathieträger FC Barcelona für die Unabhängigkeit stark macht, dann kann diese ja gar nicht so schlecht sein – oder?
    ———–
    Danke für den Artikel.
    Der FC Barcelona gehört Katar, wie Paris Saint Germain (PSG).
    Auch in diesem sehr informativen Artikel fehlt die Islamisierungskomponente.
    „Wer wird die demokratische Verfasstheit des Bundeslandes Kataloniens und den Bestand der Grundrechte aufrechterhalten?“ Das müßte heißen: Wer wird die demokratische Verfasstheit des Bundeslandes Kataloniens und den Bestand der Grundrechte wiederherstellen?
    Katar hat sein Ziel jetzt schon teilweise erreicht. In das durch die abwandernden Banken und Unternehmen geschaffene Vakuum wird Katars Kapital strömen. Sie kaufen nicht nur in Frankreich alles auf an Filetstücken, und den Vermittlern winkt reiche Provision.
    Es gibt in Europa nichts Korrupteres unter der Sonne als die Politikerriege Kataloniens. Die sahnt mit einer Schamlosigkeit ab, die beispiellos ist, die nur übertroffen wird von den Bananenrepubliken Afrikas und Lateinamerikas. Das aber auch nur absolut, nicht in Prozenten zur Einwohnerzahl.

    Heute Nachmittag entscheidet das Management der größten Bank Kataloniens, der CaixBank, ob sie ihren juristischen Sitz nach Palma de Mallorca verlegt.
    http://www.telemadrid.es/noticias/noticia/caixabank-decide-este-viernes-el-cambio-de-sede-y-se-marcha-de-cataluna

  48. Jedes Volk, jede Region hat das Recht über seine Unabhängigkeit oder den Anschluß/Verbleib in einem Staatenbund abzustimmen. Das ist das Wesen der Demokratie!
    Die AfD sollte sich für eine freie und faire Abstimmung in Katalonien einsetzen.
    So könnte die AfD ihr aussenpolitisches und rechtstaatliches Profil schärfen und für die Demokratie eintreten. Ferner hoffe ich, daß es dann zu einem Dominoeffekt kommt und Südtirol, die Flamen, die Schotten, Wales, Nordirland, Norditalien usw. auch Referenden abhalten und so die verdammte EU-Diktatur und den EURO zum Einsturz bringen.

  49. @Cendrillon
    danke für die tip, meine ex freundin ist eine katalonischer unabhängigkeitsunterstutzer, aber sie hatte keine verstädnisse für meine wiederstand gegen einwanderung aus asien, nahe osten und afrika. dann sagte sie oft das ich bin gegen die menschheit, das war also wie weit die logikk ging, wir müssen mit alle leben aber nicht mit den spaniern. man muss sich wundern was die spaniern gemacht hatte um rapefugees im hohere achtung zu halten als sie….

  50. erich-m 6. Oktober 2017 at 18:50
    Es ist schade, daß Du und ähnliche Kommentatoren nicht verstehen, was eben in und mit Katalonien geschehen soll. Wenn sich die AfD dafür einsetzt, weiß sie nicht, was sie tut. Ich traue aber Jörg Meuthen & Co. Durchblick zu. Da soll doch nicht die verdammte EU-Diktatur und den EURO zum Einsturz gebracht werden, sondern Katar schmiert die korrupten Politiker, um von Katalonien aus Spanien für den Islam reif zu machen.

  51. Maria-Bernhardine 6. Oktober 2017 at 09:57

    … Und wer hat das zugelassen und befördert?

Comments are closed.