Türkische Straße im Mannheimer Stadtteil Jungbusch.
Türkische Einkaufsstraße im Mannheimer Stadtteil Jungbusch.
Print Friendly, PDF & Email

Am frühen Sonntagmorgen, 17.09.2017, kam es im Mannheimer Stadtteil Jungbusch zu einer Auseinandersetzung zwischen einer etwa 10-köpfigen Tätergruppierung und drei bis fünf jungen Männern. Dabei wurde ein 26-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt.

Nachdem die Männer kurz nach drei Uhr eine Gaststätte in der Jungbuschstraße verlassen hatten, trafen sie in der Beilstraße auf rund 10 Männer, nach ersten Erkenntnissen türkischer Herkunft, die sofort damit begannen, einen Streit zu provozieren. Sie gingen, mit Messern und einer Eisenstange bewaffnet, auf die drei bis fünf jungen Männer los. Hierbei stachen, traten und schlugen sie auf ihre wehrlosen Opfer ein. Ein 26-jähriger Deutscher erlitt dabei Stichverletzungen und eine offene Kopfverletzung, vermutlich durch Tritte oder Schläge mit der Eisenstange. Der Mann wurde nach notärztlicher Erstbehandlung am Tatort mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er zur Stunde notoperiert wird. Zwei weitere Personen wurden mit leichteren Verletzungen in eine Klinik gebracht, die sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten.

(Pressemitteilung des „ Polizeipräsdiums Mannheim)

Eingangs ein Dank an die Mannheimer Polizei, die den Übergriff der Türkengruppe nicht „wegen der Befürchtung von negativen Schlagzeilen“ wie andere Polizei-Dienststellen verschweigt. Die Qualitätspresse „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtet, dass inzwischen „fünf „Männer“ als Tatverdächtige festgenommen worden sind.

Und noch ein Fall grundloser Gewalt durch vermutlich einen Türken fand diese Tage in Mannheim statt:

Mannheim-Sandhofen – Grundlos wird ein 16-Jähriger in einer Straßenbahn von einem Jugendlichen angegangen und verprügelt. Erst als mutige Zeugen einschreiten, lässt der Angreifer von seinem Opfer ab. Der Vorfall hat sich bereits am Donnerstagnachmittag (21. September) ereignet, wurde aber erst Ende der Woche zur Anzeige gebracht. Ein 16-Jähriger ist gegen 15:20 Uhr in einer Straßenbahn der Linie 3 unterwegs, als er plötzlich aus dem Nichts in Höhe der Haltestelle „Hanfstraße“ von einem Unbekannten attackiert wird. Der Angreifer – ungefähr im gleichen Alter wie sein Opfer – schlägt dem 16-Jährigen mehrmals mit der Faust ins Gesicht, nimmt ihn anschließend in den Schwitzkasten. Erst als zwei mutige Passanten einschreiten und dem Jugendlichen zur Hilfe eilen, lässt der Täter von seinem Opfer ab. An der Haltestelle „Bürstadter Straße“ schmeißt ihn der Straßenbahnfahrer aus der Bahn. Beschreibung des Tatverdächtigen: Circa 16 Jahre alt, kleiner als der Geschädigte (dieser misst 1,90 Meter), möglicherweise Türke, dunkle Augenbrauen, rundliches Gesicht, kräftiger Körperbau, trug ein weißes Basecap, Jogginganzug und Umhängetasche.

Auch in Bremen durfte man sich diese Woche über türkische „Bereicherung“ freuen:

Gestern Nachmittag riefen diverse zum Teil erschrockene und verärgerte Bürger im Lagezentrum der Polizei Bremen an. Sie berichteten und beschwerten sich über die Teilnehmer einer türkischen Hochzeitsgesellschaft, die mit ihren zum Teil beflaggten Fahrzeugen auf den Domshof gefahren waren. Es wurden Böller gezündet und mit Handfeuerwaffen in die Luft geschossen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bewegte sich der aus 33 Fahrzeugen bestehende Konvoi mit lautem Hupen über die Violenstraße in Richtung Am Wall. Einzelne Teilnehmer lehnten sich aus dem fahrenden Auto und schossen mit Schreckschusswaffen. Über den Domshof konnten Rauchschwaden und der Geruch von Schwarzpulver wahrgenommen werden. Der Konvoi wurde Am Wall/Herdentorsteinweg gestoppt. Fahrzeuge die gewendet hatten wurden an der Bischofsnadel gestoppt. Es wurden von allen Fahrzeugführern die Personalien festgehalten. Ihnen wurde deutlich gemacht, dass das gezeigte Verhalten nicht toleriert wird und sämtliche Verstöße konsequent verfolgt werden. Die meisten Teilnehmer zeigten sich während der polizeilichen Maßnahmen weitestgehend kooperativ und einsichtig. Es wurden diverse Strafanzeigen sowie Verkehrsordnungswidrigkeits-Anzeigen gefertigt. Zwei Gaswaffen, diverse Magazine mit Munition, zwei Teleskopschlagstöcke und ein Ein-Handmesser wurden beschlagnahmt.

Nachfolgend wieder eine kleine Auswahl weiterer gewalttätiger „Bereicherungen“ der letzten Zeit, die bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst hätten.

Bernburg: Ausländische Schüler verprügeln einen 13-jährigen deutschen Mitschüler, weil er ein Kätzchen vor ihren Tritten schützen wollte. Sein Vater macht sich in den sozialen Netzwerken Luft, weil die Schule den Fall wohl aufgrund der Täterherkunft unter den Tisch kehren wollte.

„Der Junge ist von einer Gruppe von sieben Schülern angegriffen worden.“ Drei davon haben auf ihn eingeschlagen, erzählt ein Mädchen aus Johns Klasse. Einer habe ihn geschubst, die anderen, die teils 17 Jahre alt waren, standen drum herum und hielten andere ab, John zu helfen, sagt das Mädchen. Immerhin über 20 Schüler verfolgten die Szene und versuchten, mit einzugreifen. Brisanz bekommt das Ganze, weil es sich bei den Jungs, die John geschlagen haben, um ausländische Mitschüler handelt. … Erst nach Minuten gelang es, die Schläger von John wegzudrängen und den am Boden liegenden Jungen in den Flur des Schulgebäudes zu ziehen.

Der komplette Vorfall kann bei der Mitteildeutschen Zeitung nachgelesen werden. Die zwischenzeitlich suspendierten Schläger dürfen wieder am Unterricht teilnehmen.

München: Am Mittwoch, 20.09.2017, gegen 01.00 Uhr, gerieten zwei somalische Schüler im Alter von 19, 20 und 21 Jahren zunächst mit einem älteren Mann in der Tegernseer Landstraße in einen verbalen Streit. Nachdem dieser Streit von Passanten geschlichtet werden konnte, zogen die drei Schüler einen zufällig an dieser Örtlichkeit vorbeikommenden 57-jährigen Münchner von seinem Fahrrad und gingen diesen gleichzeitig mit mehreren Schlägen und Fußtritten körperlich an. Anschließend entrissen sie diesem das Fahrrad und flüchteten damit. Ein ebenfalls zufällig die Örtlichkeit passierender Sicherheitsmitarbeiter verständigte die Polizei, welche die Flüchtigen mitsamt dem entwendeten Fahrrad in Tatortnähe festnehmen konnte. Der 57-Jährige erlitt durch den körperlichen Angriff nicht unerhebliche Verletzungen im Gesicht und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die drei Schüler werden dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Peine: Am Sonntagabend ging ein 23-jähriger Mann mit seinem Hund auf dem Gehweg des Friedrich-Ebert-Platzes in Höhe E-Center Gassi. Als ihm vier junge Männer entgegenkamen, schnüffelte sein Hund an einem der Männer. Die Hündin wurde dann von einem der Vier getreten und jaulte auf. Als der 23-Jährige die vier ansprach, bekam er einen Faustschlag ins Gesicht. Es folgten dann noch mehrere Schläge, so dass er zu Boden ging. Einer der Männer trat ihm dann aufs Handgelenk. Die südländisch aussehenden jungen Männer unterhielten sich nicht auf Deutsch. Sie waren zwischen 18 und 23 Jahre alt.

Traunstein: Gegen 3.15 Uhr wurden zwei 19-jährige Slowaken und ein Pole von einer Gruppe von mindestens vier jungen Männern mit arabischen Aussehen überfallartig angegriffen. Einer aus der Gruppe hatte den Polen schon zuvor in einem Lokal in der Herzog-Wilhelm-Straße ohne Vorwarnung zwischen die Beine getreten. Jetzt trat ein Mann erneut mit dem Fuß zu. Es entstand eine heftige Rangelei. Einer aus der Personengruppe führte eine grobgliedrige Kette mit sich und schlug mit dieser um sich. Am Ende der Auseinandersetzung schlug noch einer der jungen Männer aus der Gruppe dem 24-jährigen Polen eine Flasche in den Nacken. Die Personengruppe konnte noch vor Eintreffen der Polizei flüchten.

„Männer“ schlagen Schwulen zusammen

Berlin: Gestern Mittag wurde in Kreuzberg ein Fahrradfahrer zunächst homophob beleidigt und anschließend geschlagen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 42-Jähriger gegen 13.10 Uhr mit seinem Rad auf dem Legiendamm unterwegs. Gemäß seinen Angaben musste er auf Höhe des Oranienplatzes einem ungünstig abgestellten Mercedes ausweichen, um nicht mit diesem zusammenzustoßen. Daraufhin habe er seinen Unmut geäußert, woraufhin zwei Insassen aus dem Wagen ausgestiegen sein und ihn homophob beleidigt haben sollen. Als er daraufhin bestätigte homosexuell zu sein, soll ihn das Duo angegriffen haben. Die Männer sollen ihn geschlagen und am Boden liegend gegen den Kopf getreten haben. Ein dritter Mann sei dann noch hinzugekommen und habe ebenfalls auf ihn eingeschlagen und –getreten. Als das Trio dann von ihm abließ, soll einer der Angreifer zu Fuß und die beiden anderen in dem Mercedes geflüchtet sein. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den 42-Jährigen mit Verletzungen am Kopf und an einem Arm zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (Kommentar Pi: Warum veröffentlicht der Staatsschutz den keinen Fahndungsaufruf mit einer Täterbeschreibung? Der Radfahrer konnte die Schläger doch während des Gesprächs mit Sicherheit gut erkennen)

„Südländer“ haben Drogenhandel übernommen

Leipzig: Die Leipziger Polizei hat sich in ungewöhnlich deutlicher Form zur Kriminalität von Zuwanderern geäußert. Ein Polizeisprecher erklärte am Donnerstag, die Polizei sei „berufsbedingt fast ausschließlich und nicht zu knapp mit negativen Aspekten des Flüchtlingszustroms befasst“. Er räumte ein, dass dies eine „einseitige Wahrnehmung“ sei, damit sei aber keine Pauschalisierung oder „Ausbildung/Bestärkung von Stereotypen“ verbunden. Die Erklärung ist Bestandteil des von der Polizeidirektion Leipzig herausgegebenen täglichen Presseberichts. Sie steht als Nachsatz unter einer Meldung über eine Polizei-Großkontrolle am Donnerstag, bei der mehr als 50 Beamte der Landes- und der Bundespolizei in innerstädtischen Parkanlagen gestohlene Bekleidung und Drogen sicherstellten. Bei den Tatverdächtigen, deren genaue Zahl nicht genannt wurde, handelt es sich nach Polizeiangaben fast ausschließlich um Migranten, die Rede ist von „Personen mit südländischem Äußeren“. Eine Polizeisprecherin sagte der MZ am Abend auf Nachfrage, bei der Straßenkriminalität mit Drogen habe man es in der Regel mit ausländischen Tatverdächtigen zu tun. „Die deutschen Dealer sind verdrängt worden.“

67 KOMMENTARE

  1. Und die Jamaika-Kolaition wird den Völkermord wohl kaum unterbinden.

    Islamannheim 2017…

    Islamerkel wird den Forderungen aller Grünen, die den Mord an Deutschen großartig finden, gerne nachgeben und die FDP will eh nur regieren, die wird jede Kröte schlucken.

    Die Jamaika-Koalition wird aus Deutschland Jamaika machen:

    Wikipedia:

    Die ehemalige britische Kolonie ist für ihre vielseitige Kultur, aber auch für ihre sozialen und wirtschaftlichen Probleme bekannt.

    Die grundlegenden sozialen Probleme wurden aber nicht gelöst.

    Die schlechte Lebensqualität fördert die Kriminalität, die heute das größte Problem der Insel ist. In den Städten haben sich Banden gebildet, die durch Drogenhandel und Schutzgelderpressung Geld verdienen. Seit den 1970er Jahren unterhalten auch die Gewerkschaften und die eng mit ihnen verbundenen Parteien bewaffnete Banden, die Viertel kontrollieren, in denen besonders viele der eigenen Anhänger leben. Gerade junge Menschen sehen in den Banden die einzige Möglichkeit, schnell an Geld zu kommen. Im Jahr 2009 starben 1683 Menschen als Opfer von Kriminalität, was etwa 60 Toten pro 100.000 Einwohner entspricht. Zum Vergleich: Im Jahr 2002 lag die Quote in den USA bei 5,7 pro 100.000 Einwohner. Im Jahr 2006 wurden bei Einsätzen der jamaikanischen Polizei weitere 277 Personen getötet.[21] Die Zahl der Morde sank im Jahr 2011 auf 1124 (40 pro 100.000 Einwohner).[22]

    Die Kriminalitätsrate ist eine der höchsten der Welt; die Aufklärungsrate liegt bei etwa 40 %. Die wenigen Gefängnisse stammen größtenteils noch aus der Kolonialzeit und sind überbelegt. Die Haftbedingungen sind meist schlecht. Jamaika ist Durchgangsstation des Drogenhandels von Süd- nach Nordamerika. Den Schätzungen des Sicherheitsministeriums zufolge passieren jährlich rund 80 Tonnen Kokain die Insel. Der Schmuggel ist für die Zwischenhändler sehr lukrativ. Viele Küstenregionen werden von mafiösen Organisationen kontrolliert, was unter anderem daran liegt, dass sich die Polizei auf die Städte konzentriert. Eine Zusammenarbeit mit den USA konnte die Geschäfte nicht beeinträchtigen, was unter anderem daran liegt, dass Korruption unter hohen Beamten weit verbreitet ist. Transparency International führt Jamaika in seinem Korruptionsbericht 2016 auf Platz 83 von 176.[23]

  2. Die Wahrscheinlichkeit, dass der verletzte Deutsche kein AfD-Wähler war liegt bei 87,4%!

    Endlich ist diese Rubrik zurück, war mehr als notwendig!

  3. Nachtrag!

    Die Bilder aus Bremen:
    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-tuerkischer-hochzeitskonvoi-laeuft-aus-dem-ruder-_arid,1648743.html

    In der Hansestadt haben gestern dann trotz solcher Ereignisse 1.700 Menschen gegen die böse AfD demonstriert. Die ist schlimmer als gefährliche türkische Autokorsos:
    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-1700-bremer-demonstrieren-gegen-rechtsruck-_arid,1651420.html (dubiose Typen dort auf den Bildern)

  4. Wieso hat die AfD nicht 130 Prozent, nur Selbstmörder wählen die Islam-Blockparteien. Hoffentlich werden die kriminellen Türken ausgewiesen und kriegen nicht wieder einen Orden von Merkel.

  5. Ja, die stolzen fleissigen Turken, die Deutschland aufgebaut haben, Amerika entdeckten und die ersten auf dem Mond waren. Auch in der 3. Generation noch nicht hier angekommen. C*FR soll denen mal bitte ihre Ekel-Börek machen.
    Alle nach Anatolien entsorgen. Dort brummt die Wirtschaft sagt der Sultan da.
    Und C*FR gleich mit. KGE und die Künaxt auch gleich.

    Das restliche Schmarotzer-Vergewaltigungs-Mörder-Gesocks ab in die Kalahari.

  6. na wenn die Kuffar den 10 Türken nicht Platz machen, sich freundlich grüßen, verneigen und freiwillig Handy und Geldbörse rausgeben ? Was will man da erwarten?

  7. Ist schon gut so. Da geht noch mehr. 87% wollen es ja so haben. Rund 20% ist es noch zuwenig.

    “ Nicht Mord, nicht Brand noch Kerker, nicht Standrecht obendrein!
    es muss noch kommen stärker, soll es von Wirkung sein!“

    H.v. Fallersleben kannte seine Pappenheimer schon!

  8. wahlergebnis Mannheim, wenn ich richtig liege:

    Die Stimmenverteilung im Überblick

    Gökay Akbulut (DIE LINKE): 7,4%; 10.493 Stimmen
    Josef Buck (MLPD): 0,2%; 286 Stimmen
    Florian Kußmann (FDP): 6,9%; 9.835 Stimmen
    Nikolas Löbel (CDU): 29,3%; 41.809 Stimmen
    Martin Marino-Haffner (FREIE WÄHLER): 1,0%; 1.447 Stimmen
    Stefan Rebmann (SPD): 27,9%; 39.795 Stimmen
    Dr. Gerhard Schick (GRÜNE): 13,1%; 18.739 Stimmen
    Robert Schmidt (AfD): 12,5%; 17.831 Stimmen
    Patrick Hans-Peter Siegert (Die PARTEI): 1,6%; 2.336 Stimmen

    Nennen wir es eher so „die Jungs haben eben Gewalt erleben dürfen“ – für die MultiKultiBuntland-Vision muss man schon Opfer bringen wollen müssen dürfen. Wer das nicht will, ist ein NAZI

  9. Es ist nicht mehr lange hin, da wird es gated communities für die geben, die es sich leisten können. Danach folgen gated Bistros, Restaurants, Discos, Einkaufs-Malls…

  10. Unbekannter sticht
    auf jungen Mann ein
    Neuffen. Ein Pakistani ist am
    Sonntagabend bei einer Messer-
    attacke mit dem Schrecken und
    einer Verletzung am Kinn davon-
    gekommen. Gegen 20.15 Uhr stie-
    gen aus einem Zug am Neuffener
    Bahnhof eine vierköp?ge Gruppe
    und der 23-Jährige aus. Ein Mann
    aus der Gruppe folgte dem Pakis-
    tani und provozierte ihn. Unmit-
    telbar darauf schlug der Unbe-
    kannte ohne Vorwarnung zu. Er
    traf den 23-Jährigen mit der Faust
    ins Gesicht und zückte anschlie-
    ßend ein Messer, mit dem er zu-
    stach. Der Mann konnte gerade
    noch zurückweichen, wurde aber
    dennoch am Kinn getroffen. Der
    Täter ließ dann von ihm ab und
    stieg in einen Bus nach Beuren.
    Der 23-Jährige erlitt durch den
    Stich mit dem Messer eine leich-
    te Schnittverletzung. Der Angrei-
    fer ist etwa 18 bis 20 Jahre alt, 1,70
    Meter groß und schlank. Er hat
    einen dunklen Teint und braune,
    lockige und seitlich kurz geschnit-
    tene Haare. Der Polizei Neuffen
    nimmt Zeugenhinweise unter der
    Nummer 0 70 25/91 16 90 entgegen.

    Falls einer was gesehen hat.
    Naja, man kann seine Augen ja nicht ÜBERALL haben.

  11. Die Schraube des – kriminellen – WAHNSINNS, verursacht und zu verantworten von kriminellen und rücksichts-, sowie skrupellosen Politikern, dreht sich täglich weiter in geradezu abenteuerliche Dimensionen und Intensitäten.

    Bis zum BürgerKRIEG dürfte es nicht mehr weit sein (!).

    Welch unfassbar ignoranten und mehr als menschenverachtenden Positionen die Linken angesichts dieser brutalen Fakten vertreten, wird – beispielhaft – aus dem als Links beigefügten Artikel des SPIEGEL deutlich, in welchem u.a. auch der Pädo-Grüne Habecke zitiert wird:

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-zum-wahlergebnis-schlimmer-kater-auf-jamaika-a-1169877.html

  12. Anmerkung: Bild ist in den Quadraten (genauer gesagt vom Marktplatz Richtung „Little Istanbul“, G2, kurz vor dem Tötungsort eines Türken an einem anderen Türken vor der Polizeiwache aufgenommen, nicht im Jungbusch, wenn man es genau nimmt.
    Thema wurde bei uns schon rumgemailt. Beilstraße = extrem links-rot-grün versifftes Antifanten-Areal. Einmal mehr verstört die Anzahl, mit der dieser Abschaum inzwischen auf andere eintritt. Dort laufen nur noch Kuffnucken, Araber, Bartzausel, Kopftücher, Zigeuner oder eben Antifanten rum, ich meide die Gegend strikt, bei Dunkelheit sowieso. Ganz in der Nähe wurde übrigens auch die litauische Studentin Gabriele von dem Bulgaren ermordet und ins Gebüsch geworfen. Sowie eine weitere Studentin brutalst vergewaltigt von einem Neger…was zunächst verschwiegen und vertuscht werden sollte (nur die Studenten der Pop-Akademie erhielten eine Warnung!) Würde das Areal als komplette No-Go Area bezeichnen (um die Ecke ist eine Moschee)…
    Wer da wirklich noch „ausgeht“ und vermeintlich „einen schönen Abend“ haben will, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen…. !!!

  13. Haaalt! Stop!
    Schland hat seit vergangenem Sonntag jedes Recht verwirkt, sich DARÜBER zu mokieren. Fast 90 % der schon länger im ehemaligen Deutschland Wohnenden scheint das genau SO zu wollen!

  14. Türken prügeln Deutschen mit Eisenstange ins Krankenhaus

    Warum liest man eigentlich solche Schlagzeilen nie über die hier gestrandeten Boatpeople oder die in der DDR entsandten ehemaligen vietnamesischen Arbeitskräfte u.ä. Schon seltsam !

  15. Zu dem Mannheimer Fall noch die zweite Pressemeldung der Polizei:
    Mannheim (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:
    Wie bereits am 17.09.2017 berichtet, kam es am Sonntagmorgen im Mannheimer Stadtteil Jungbusch zu einer Auseinandersetzung zwischen einer etwa 10-köpfigen Tätergruppierung und drei bis fünf jungen Männern. Dabei wurde ein 26-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt.
    Wenige Minuten nach der Tat konnten im Rahmen der Fahndung bereits zwei Tatverdächtige im Alter von 18 und ein weiterer Tatverdächtiger im Alter von 48 Jahren festgenommen werden. Gegen diese wurde am Montag, 18.09.2017, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen. Alle drei Tatverdächtigen wurden nach Vorführung beim Haft- und Ermittlungsrichter in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
    Noch am gleichen Tag richtete das Polizeipräsidium Mannheim beim Kriminalkommissariat Mannheim eine 15-köpfige Ermittlungsgruppe zur Ermittlung weiterer Tatverdächtiger und zur Aufklärung des Tatgeschehens ein.
    Durch intensive polizeiliche Ermittlungsmaßnahmen, aufgrund Angaben von Mitbeschuldigten und Zeugen sowie eines im Umfeld der Auseinandersetzung gefertigten Videofilms konnten zwischenzeitlich zwei weitere Tatverdächtige identifiziert werden. Diese wurden im Rahmen von großangelegten operativen Fahndungs- und Durchsuchungsmaßnahmen am Donnerstagmorgen, 21.09.2017 festgenommen. Gegen die zwei Männer im Alter von 17 und 18 Jahren wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim durch den Haft- und Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim ebenfalls Haftbefehl erlassen. Sodann wurden die Beschuldigten in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
    Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim und der Staatsanwaltschaft Mannheim dauern an.
    Zeugen, die die Tat beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zu weiteren Tatverdächtigen und deren Tatbeiträgen machen können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen. Insbesondere werden Zeugen, die im Tatzeitraum gerade ihr Mobiltelefon in der Hand hielten und dabei Bild- oder Videoaufzeichnungen von der Tat gefertigt haben, gebeten, diese der Polizei zur Verfügung zu stellen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3742727

  16. Kann alles noch nicht so schlimm sein, denn 87% aller Wähler finden die Zustände ja immer noch gut! Und 25% gingen nicht zur Wahl, denen ist es auch egal!

    Das größte Problem in Deutschland ist die böse AfD und nicht die kriminellen Schmarotzer aus aller Welt!

    Bei weiteren Anschlägen, dann vll. mit mehreren hunderten Toten, wird die AfD im verblödeten Westen auch mal auf 20% kommen……
    Die Zustände nach dem Familiennachzug ganzer krimineller Clansippen ( ca. 2 Mio.) werden spannend sein, gut, dass die sich vor allem im Westen und in Westberlin ansiedeln werden…….

  17. #eigenvalue

    Mich würde interessieren, welchen Artikel die Welt, die Zeit, der Spiegel und die „Springer-Blöd“ schreiben, wenn eines Tages die Herren Poschardt, Di Lorenzo u. Reichelt, sowie die „Damen“ Melanie Amann und Claudia Roth, nach einem abendlichen Sauf-Gelage mit angehängtem „Hintergrundgesräch“ in einer Kneipe, von einer Türkengang krankenhausreif, oder gleich halbtot geprügelt, und (die Damen) zusätzlich brutal vergewaltigt würden, unter Einsatz von – migrantischen – „Argumenteverstärkern“, wie Eisenstangen, Ketten, Flaschen und Messern (?)

  18. Wiesloch (ots) – Ein bislang unbekannter männlicher Täter stach am 23.09.2017, gegen 05:50 Uhr, in Leimen auf einen männlichen 41-jährigen Mann ein und verletzte diesen lebensgefährlich im Bereich des Oberkörpers. Nach sofortiger Anfahrt durch die Polizei sowie die verständigten Rettungskräfte konnte der Geschädigte auf der Straße liegend mit Stichverletzungen im Bereich des Thoraxes festgestellt und nach erster medizinischer Versorgung einer Notoperation zugeführt werden. Durch die Kriminalpolizei Mannheim und die Staatsanwaltschaft Heidelberg wurden die Ermittlungen aufgenommen. Spurensichernde Maßnahmen werden durch die Kriminaltechnik durchgeführt. Zum Berichtszeitpunkt dauern diese noch an. Hintergründe beziehungsweise Tatumstände sind aktuell noch nicht bekannt.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3742978
    Leimen, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim
    Wie mit polizeilicher Meldung vom Samstag berichtet, kam es am frühen Samstagmorgen in Leimen zu einem Messerangriff, bei dem ein 45-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt wurde.
    Der Geschädigte erlag in der Nacht zum Sonntag, gegen 00:40 Uhr seinen schweren Verletzungen. Die Ermittlungen des Dezernats für Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg zu Tatmotiv und -hintergründen dauern an.
    Eventuelle Zeugen des Geschehens in der Rohrbacher Straße werden gebeten, den Kriminaldauerdienst unter 0621/174-5555 anzurufen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3743466

  19. „17-jähriger Syrer und 18-jähriger Iraker bedrohten Zugbegleiter

    Gegen 19.45 Uhr befanden sich ein 17-Jähriger aus Syrien sowie ein 18-Jähriger aus dem Irak in einem Reisezug in Fahrtrichtung Leoben. Als ein 50-jähriger Zugbegleiter die beiden Fahrgäste nach deren Fahrtickets fragte, konnten beide Fahrgäste keine Fahrscheine vorweisen. Daraufhin bedrohten sie den Zugbegleiter mit dem Umbringen, wenn er sie nicht weiter fahren lässt.“

    http://www.kleinezeitung.at/steiermark/leoben/5290113/Leoben_17jaehriger-Syrer-und-18jaehriger-Iraker-bedrohten-Zugbegleiter

  20. Wie Viel nicht Muslime sind getötet, verprügelt, vergewaltigt worden weil die Merkel die deutscher Grenze nciht mit Wasserwerfer schützen wollte.. Wenn sich Benjamin Netjajahu sich so verhalten hätte wäre er wegen Landesverrat für 14 Jahre weggesperrt worden!

  21. Zu Selbsthilfegruppe 26. September 2017 at 09:48:

    Der hochkriminelle und gefährliche Abschaum ist natürlich mit „eigenen“ Wohnungen ausgestattet in D-Land, während die Deutsche (?) obdachlos war…?

    „Während der 16-Jährige in seiner Wohnung in Wilstorf festgenommen werden konnte, wurde der 20-Jährige von Zivilfahndern in der Hamburger Innenstadt geschnappt. Er wohnt laut Polizei in Glinde. Beide Wohnungen wurden durchsucht und mögliches Beweismaterial sichergestellt.“

  22. Da es zusehends an Ureinwohnern in der entsprechenden Altersgruppe mangelt gehen nun die div. Fraktionen der Invasoren aufeinander los.
    Mit Messern, Macheten, Eisenstangen, Füssen und Fäusten.
    Es geht nun um die Verteilung der Beute.
    Shia vers. Sunny
    Kurden vers. Türken
    Tschechenen vers. Jedzidis
    und wie sie alle heissen.
    Der Wahlgewinnerin ANGELA HONECKER/ULBRICHT perfider Ausrottungsplan schreitet fort!
    Derweil ziert sich das Schoßhündchen seiner Gattin CARMEN (WELT Chefredakteurin) namens Christian Unrasiert damit das er nicht neben den „Schuddelkindern“ im BUNTEN Tag sitzen möchte.

  23. Selbsthilfegruppe 26. September 2017 at 09:55
    „Schweden: Staat kauft syrischem Polygamisten mit 16 Kindern drei Häuser mit Meerblick“

    Ich glaub, mein Frühstück will rückwärts gehen…!

  24. Goldschatz 26. September 2017 at 08:57
    OT
    „Pegida Rede“ – Akif Pirincci wegen Hassrede zu Geldstrafe von 3600 Euro verurteilt……

    Und wenn man-hatte ich schon einmal hier verlinkt, das hier sieht bzw. hört, wie die SS-Sturmtruppen der Antifa Guido Reil verfolgen und beschimpfen, verrecke Nazi Sau- das interessiert keinen, die Doof-Bullen stehen daneben und sehen und hören weg!
    https://www.youtube.com/watch?v=0DcZAnBhfys

  25. Die Türken sind so:
    Faul, hinterhältig, überheblich, aber gewalttätig!
    Wie sonst hätten sie sich so breitmachen können, dass sie das klassische Griechenland besetzten und von Christen „säuberten“?

  26. Wie krank dieses System ist, man kann es gleich lesen. Solche Verbrecher hätte man in anderen Ländern den Prozess gemacht, die würden nie wieder die Sonne sehen, man sollte ihnen ihren „Schniedel“ abhacken, ach ich könnte mich so aufregen!
    „Obwohl seine Verteidiger ihm geraten hatten, von seinem Schweigerecht Gebrauch zu machen, sagt der Asylbewerber aus Ghana, der die junge Frau vergewaltigt haben soll, aus. Er bestreitet die Tat…….
    in der Nacht überfällt ein brutaler Täter ein junges Paar in der Siegaue bei Bonn, vergewaltigt die Frau. Der Angeklagte, ein Asylbewerber aus Ghana, bestreitet die Tat. Und mehr noch: Am ersten Prozesstag vor dem Bonner Landgericht beleidigt er das nicht anwesende Opfer, das aus Baden-Württemberg stammt, als Prostituierte und wittert eine Verschwörung. „Ich habe einfach keine Zeit, mir diese Märchengeschichten anzuhören“, ereifert sich der 31-Jährige am Montag.Mit Hand- und Fußfesseln sitzt er im Gericht. In der Untersuchungshaft war er durch aggressives Verhalten aufgefallen, kam deshalb in eine besonders gesicherten Zelle. “

    Und jetzt beginnt die „wirkliche Märchengeschichte“ einfach nur köstlich, was sich dieser Abschaum zusammen fantasiert:“
    Ausführlich berichtet der Mann vor Gericht von seiner Kindheit und Jugend in Ghana, ein Dolmetscher übersetzt seine Worte aus dem Englischen. Sein Vater sei ein reicher Plantagenbesitzer gewesen, der bereits neun Töchter gehabt habe. Erst mit seiner Zweitfrau bekam er einen Sohn, nämlich den Angeklagten. Dieser sagt, er habe in Ghana in einer Art Palast gewohnt und ein gutes Leben gehabt, bis der Vater 2013 starb.Danach sei er immer wieder mit dem Mann seiner ältesten Halbschwester in Streit geraten. Eines Tages habe dieser ihn mit einem Stock verletzt, woraufhin er sich mit einem Stockschlag gewehrt habe. Sein Schwager sei auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.
    Später sei er nach Libyen gegangen, habe dort einen Schleuser kennengelernt, der ihn mit einem Boot nach Italien brachte. Nachdem er mehrere Monate dort war, habe ihm eine alte Frau 1000 Euro geschenkt, so dass er sich eine Bahnfahrkarte nach Deutschland kaufen konnte.

  27. zu dem Fall aus München:

    lest mal nach, was im Polizeibericht steht.

    Am Mittwoch, 20.09.2017, gegen 01.00 Uhr, gerieten zwei somalische Schüler im Alter von 19, 20 und 21 Jahren

    2 somalische Schüler im Alter von 19,20 und 21 Jahren!!!!!!!

    bei der TZ stand 3 Männer

    p-town

  28. „Ausländische Schüler verprügeln einen 13-jährigen deutschen Mitschüler, weil er ein Kätzchen vor ihren Tritten schützen wollte.“

    DEUTSCHE WEHRT EUCH!!!

    ➡ Wer ein Kätzchen quält wird von mir (65 J. – 45kg) zu Brei gehauen!

    Neulich stellte ich mein Fahrrad vor dem Supermarkt in den fast leeren Fahradständer. Obwohl genug Platz war, sah ich, als ich nach 10 Min. herauskam, daß jmd. sein Protzrad so dicht an meines gestellt hatte, daß bei mir Bautenzug, Lenkstange usw. verhakt wurden. Ich herum, hakte aus, hob das fremde absgeschlossene Fahrrad hoch u. schleuderte es quer über den Platz. Der Moslemarsch, der in der Nähe stand, machte keinen Pieps. Dazu fluchte ich sämtliche unchristlichen Flüche zusammen. Ich hatte so einen Braß*; hätte der Muselmann was gesagt, wäre ich ihm an die Gurgel gesprungen. Das Fahrrad war ziemlich neu. Mir doch egal!

    +++++++++++++++

    *Braß
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Brass

  29. Der Alltag hat Deutschland wieder.

    Nach der Wahl ist vor der Wahl.

    Und die Flüchtlinge machen weiter Wahlwerbung für die AfD.

  30. und immer weiter Leute , wehrt euch wo es geht ..

    genau , nach der Wahl ist vor der Wahl
    und die oben genannten Vorfälle bestärken mich weiter darin, alles richtig gemacht zu haben am Sonntag udn mich weiter zu engagieren gegen diesen ganzen Wahnsinn, der in unserem Land passiert

  31. OT:
    Ich habe inzwischen für 300€ 45.000 beidseits bedruckte A-6-Blätter mit PI-Werbung fertigenlassen und verteilt, damit die Leute endlich etwas Anderes als Bonner Generalanlüger und Süddt. Zeitverschwendung und dann endlich die Fakten bekommen. Dass die AfD im BT ist, bedeutet nämlich nicht, dass die Journaille ab jetzt die Wahrheit schreibt. Denen muss man noch viel massiver in die Hintern treten! Noch mehr Bekanntheit und Verbreitung der pi-news ist auch wichtig, weil sich immer öfter zeigt, dass die Leitmedien über manches heiße Eisen plötzlich DOCH berichten, wenn es auf pi-news stand. Ihr könnt die Motivedateien dieser Werbeblätter bei mir bekommen: Koranfakten@yahoo.com
    Verteilt auch ihr sie an euern Infoständen, in die Briefkästen eurer Häuser, auf Bus- und Tramsitze und wo´s euch geeignet erscheint! Und in den Pegida-Reden könnte den Teilnehmern angeboten werden, sich von der Bühne Blätter abzuholen. An den Nürnberger Spaziergängen nehmen zwar immer nur 40 Pegida Teil, doch es wurden auf einen Schlag 4000 Blätter abgeholt! Diese Werbeblätter kommen also gut an! Eine Massagepraxis bestellte bei mir 1000 Blätter und meine Krankenschwester nahm sich kürzlich erneut 400 mit – Beide um sie an ihre Patienten zu verteilen!:
    (Inzwischen baten mich schon 28 Leser ums Zuschicken der Motivedateien.)

  32. „Mannheim-Sandhofen – Grundlos wird ein 16-Jähriger in einer Straßenbahn von einem Jugendlichen angegangen und verprügelt. Erst als mutige Zeugen einschreiten, lässt der Angreifer von seinem Opfer ab.

    Beschreibung des Tatverdächtigen: Circa 16 Jahre alt, kleiner als der Geschädigte (dieser misst 1,90 Meter), möglicherweise Türke, dunkle Augenbrauen, rundliches Gesicht, kräftiger Körperbau, trug ein weißes Basecap, Jogginganzug und Umhängetasche.“

    https://www.mannheim24.de/mannheim/mannheim-sandhofen-koerperverletzung-in-strassenbahn-16-jaehriger-von-unbekanntem-verpruegelt-8711851.html

  33. Ich fand es gut, das Frau Weidel das schöne Wort ‚Ausbürgern‘ für fremdländische Kriminelle mit ‚BRD‘-Staatsbürgerschaft ins Spiel gebracht hat. Die AfD sollte auf die Durchsetzung entsprechender Maßnahmen drängen!

  34. Ich habe ein doofes Pseudo gewählt. Es müßte heißen: „Deutschland ist nicht mehr sicher.“ Und zwar betrifft es junge Frauen, alte Frauen, Schüler, junge Männer, andere Männer, einfach alle. Es muß einfach noch viel mehr passieren, damit diejenigen, die andere Parteien als AfD gewählt haben, auch noch kapieren.
    Und es wird noch viel mehr passieren.

  35. @ mistral590 26. September 2017 at 10:16

    Und wenn man – hatte ich schon einmal hier verlinkt – das hier sieht bzw. hört, wie die SS-Sturmtruppen der Antifa Guido Reil verfolgen und beschimpfen, verrecke Nazi-Sau, das interessiert keinen, die Doof-Bullen stehen daneben und sehen und hören weg!
    https://www.youtube.com/watch?v=0DcZAnBhfys

    ***************************************

    Man muss etwas Verständnis für die Polizisten haben: Sie wurden halt ebenfalls durch den jahrzehntelangen deutschen Schuldkult in Schulen und Medien gnadenlos neurotisiert und gehen deshalb seelisch zermürbt sofort in die Knie, wenn die richtigen Stichwörter fallen.

    Zudem haben sie aus gutem Grund Angst vor den Politikern, Richtern und Medien, die ihnen bei mehr als nur symbolischem Widerstand gegen die staatlich protegierten und geförderten Linken und Moslems sofort heimtückisch in den Rücken fallen würden.

  36. @ Islam go home 26. September 2017 at 11:05

    OT:
    Ich habe inzwischen für 300€ 45.000 beidseits bedruckte A-6-Blätter mit PI-Werbung fertigen lassen und verteilt, damit die Leute endlich etwas anderes als Bonner Generalanlüger und Süddt. Zeitverschwendung und dann endlich die Fakten bekommen. Dass die AfD im BT ist, bedeutet nämlich nicht, dass die Journaille ab jetzt die Wahrheit schreibt. Denen muss man noch viel massiver in die Hintern treten! Noch mehr Bekanntheit und Verbreitung der pi-news ist auch wichtig, weil sich immer öfter zeigt, dass die Leitmedien über manches heiße Eisen plötzlich DOCH berichten, wenn es auf pi-news stand. Ihr könnt die Motivedateien dieser Werbeblätter bei mir bekommen: Koranfakten@yahoo.com
    Verteilt auch Ihr sie an Euern Infoständen, in die Briefkästen Eurer Häuser, auf Bus- und Tramsitze und wo´s Euch geeignet erscheint! Und in den Pegida-Reden könnte den Teilnehmern angeboten werden, sich von der Bühne Blätter abzuholen. An den Nürnberger Spaziergängen nehmen zwar immer nur 40 Pegida teil, doch es wurden auf einen Schlag 4000 Blätter abgeholt! Diese Werbeblätter kommen also gut an! Eine Massagepraxis bestellte bei mir 1000 Blätter, und meine Krankenschwester nahm sich kürzlich erneut 400 mit – beide, um sie an ihre Patienten zu verteilen!
    (Inzwischen baten mich schon 28 Leser ums Zuschicken der Motivedateien.)

    ****************************************

    Danke für die gute Arbeit!

  37. An der Niedermetzlung der europäischen Urbevölkerung besteht kein Zweifel

    Manche glauben ja, daß die europäische Urbevölkerung im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung allmählich verdrängt und schlimmstenfalls versklavt werden würde. Doch die Zahlen sprechen dagegen: Wirklichkeitsnahe Schätzungen gegen davon aus, daß in den nächsten 10 bis 20 Jahren sich bis zu 500 Millionen Delinquenten auf den Weg nach Europa machen könnten und diese sind eben zu über 90% junge Männchen und – wie mittlerweile selbst die hiesigen Parteiengecken zugeben müssen – Analphabeten. Auch sind die Delinquenten in keiner Weise politisch oder militärisch organisiert und werden massenhaft in Zwingburgen untergebracht und verköstigt und wenn die liberalen Parteiengecken Europas keine milden Gaben mehr bezahlen können, dann werden sich diese wie ein nimmersatten Heuschreckenschwarm auf die Einheimischen stürzen und diese niedermachen. Europa steht erst am Beginn dieser Entwicklung und eine entschlossene Abwehr könnte das Eindringen der Delinquenten noch unterbinden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  38. Leute habt die Merkel lieb.
    Millionen Wähler können sich nicht irren.

    Alberto Tres Piedras!

    Ab heute werde ich die Nachrichten anders lesen.
    Dann muss ich mich nicht mehr aufregen.
    Über jede Deutsche die vergewaltigt wird,über jeden Deutschen der zusammengeschlagen oder getötet wird werde ich mich freuen.
    Liebe Muslime.
    Vergewaltigt tötet und schlagt so viele Deutsche wie möglich.
    Dummheit muss bestraft werden.
    Danke!

  39. @Taigerfutz 26. September 2017 at 13:37

    Leute habt die Merkel lieb.
    Millionen Wähler können sich nicht irren.

    Jo, so ähnlich wie bei den Fliegen.

  40. jeanette 26. September 2017 at 08:27
    Missratene Türken der dritten Generation!
    _______

    Äh nein… missraten (im Sinne von nicht natürlich) sind da eher die der ersten, da noch in der Minderheit. Aber die Gene gewinnen über kurz oder lang immer.

  41. „Nachdem die Männer kurz nach drei Uhr eine Gaststätte in der Jungbuschstraße verlassen hatten“-um kurz nach drei liegt man normalerweise auch im Bett,gab es nicht vor einiger Zeit auch mal so was wie eine Sperrstunde?danach konnte man dann meistens in aller Ruhe auch mal Plakate u.Parolen kleben u. sprühen-ist heutzutage fast unmöglich da meist bis frühmorgens auf den Straßen gelärmt u.geschriehen wird ,u.Aktivisten daher fast nie unbeobachtet sind.
    Wo sind die alten Zeiten hin,wo sind sie geblieben

  42. Deutsche werdet endlich wach und erhebt euch gegen solche Zustände wie sie zur Zeit hier herrschen und immer mehr werden.Bedenkt,die Grenzen sind immer noch sperrangelweit offen und es werden immer noch jeden Tag auf Steuerzahlerkosten Kuffnuken hier eingeflogen.Wehrt Euch!!!!

  43. Mann kann es auch auf den Punkt bringen, was aber ein großes Tabu ist:

    Ca. 90 % der Gewalttäter, Tottreter und Mörder sind „Südländer“ (Moslems, Neger, Asylanten usw…), ca. 90 % derer Opfer sind Deutsche bzw. europäisch bzw. nichtmuslimisch ausschauende Menschen.

  44. Mannheim ist meine Geburtsstadt. Früher konnte man im Jungbusch auch mal „um die Häuser ziehen“. Heute dagegen würde ich mich nach Einbruch der Dunkelheit dort nicht mehr hinwagen. Und wenn man sieht, bzw. die Polizeiberichte liest, was in dieser Stadt abgeht……. Kürzlich ist morgens um 10 Uhr ein Schutzsuchender îm Zentrum in die Straßenbahn gestiegen, setzt sich neben eine Frau und beginnt zu onanieren!
    Nein, Frau Göring Eckardt, Deutsche Männer tun das nicht. Und nein Frau Kipping, ein Sprachkurs hätte das auch nicht verhindert.

  45. Danke Frau Merkel für Ihr Multi Kulti. In de rSchweiz gilt dr Grundsatz, Ausländer Ja aber Maßlosigkeit schadet!

Comments are closed.