Print Friendly

Wie in vielen anderen Städten Deutschlands plant der Islamverband DITIB den Bau einer Moschee im rheinländischen Monheim. Das dortige Moscheebauprojekt sorgte bereits bundesweit für Aufsehen, weil der amtierende Bürgermeister der Stadt, Daniel Zimmermann (Partei „Peto“), das Bauvorhaben nicht nur ideell eifrig unterstützt, sondern dieses auch finanziell kräftig mit Steuergeldern unterstützen will. So will die Stadt Monheim symbolträchtig zwei Grundstücke im Wert von zusammen etwa 850.000 Euro der dortigen DITIB Gemeinde und dem marokkanischen Verein „Arabisch-islamische Gemeinde in Monheim“ kostenlos zur Verfügung stellen (PI berichtete hier und hier). Letzterer plant ebenfalls wie die DITIB den Bau einer neuen Moschee, die die bislang genutzte Moschee ersetzen soll.

(Von Bürgerbewegung Pax Europa)

Anzeige

Wir von der BPE machten es uns am vergangenen Sonntag zur Aufgabe, die Bevölkerung in Monheim über den Islamverband DITIB aufzuklären. Dabei verteilten wir in einer ersten Aktion etwa 7.000 von insgesamt 10.000 Exemplaren eines Flyers, der nähere Informationen über den durch seine zahlreichen negativen Schlagzeilen in der Bevölkerung mittlerweile recht bekannten Islamverband DITIB enthält.

Was das Verhalten des Monheimer Bürgermeisters hinsichtlich seines großen Engagements für die beiden geplanten Moscheebauprojekte angeht, stellen sich folgende Fragen an ihn:

In wieweit hat sich Bürgermeister Daniel Zimmermann jemals mit der von beiden islamischen Vereinen vertretenen Ideologie, dem sunnitischen Islam, kritisch auseinandergesetzt?

In wieweit verfügt Herr Zimmermann über Kenntnisse über die menschenrechtswidrigen Inhalte und die demokratiefeindlichen Ziele des sunnitischen Islams?

Ist Herrn Zimmermann bewusst, dass in beiden geplanten Moscheen eine grundgesetzwidrige und verfassungsfeindliche Ideologie Lehre und Verbreitung finden wird?

In wieweit hat sich Herr Zimmermann mit den hinter den Moscheeprojekten stehenden Bauherren, das heißt mit der türkisch-islamischen Organisation DITIB und der “Arabisch-islamischen Gemeinde in Monheim“, über einzelne persönliche Gespräche mit Gemeindemitgliedern hinaus näher befasst?

In wieweit kommt Herr Zimmermann mit seinem politischen Handeln der Schlussfolgerung des renommierten Staatsrechtlers Professor Dr. Karl Albrecht Schachtschneider nach, der in seinem Sachbuch „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“ in der Auseinandersetzung mit den Islamverbänden zu folgendem Ergebnis kommt:

Das Verbot islamisch-schariatischer Bestrebungen und Vereine ergibt sich bereits unmittelbar aus der Verfassung und verpflichtet die Organe des Staates zum Einschreiten gegen solche Bestrebungen und Vereine, ohne dass es einer einfachgesetzlichen Regelung oder eines vorangehenden Verwaltungsaktes bedarf.

Sind die der Öffentlichkeit in der jüngeren Vergangenheit bekannt gewordenen Enthüllungen und erhobenen Vorwürfe gegen den aus Ankara gesteuerten Islamverband DITIB allesamt spurlos an Herrn Zimmermann vorbeigegangen? Wie ist es zu erklären, dass er auch weiterhin den Bau der DITIB Moschee nach Kräften unterstützt?

Ist Herrn Zimmermann bekannt, dass die Moscheen in Deutschland eine wesentliche Rolle für die Radikalisierung von Moslems spielen?

Die Moscheen spielen für die Radikalisierung von Islamisten in Deutschland weiterhin eine zentrale Rolle. [faz.net – Zitat einer Sprecherin des Bundesamtes für Verfassungsschutz]

Der Monheimer Bürgermeister argumentiert, wie von vielen anderen Politikern bekannt, dass man bereits bestehende Moscheen aus den „Hinterhöfen“ herausholen will. Die zentrale Frage an dieser Stelle ist die, welchen Unterschied es macht, ob eine verfassungsfeindliche Ideologie in einer „Hinterhofmoschee“ oder in einer repräsentativen Moschee propagiert wird. Ist der in einer repräsentativen Moschee gelehrte Islam plötzlich ein anderer als der, der zuvor in einer Hinterhofmoschee gelehrt wurde? Werden in einer repräsentativen Moschee (andere?) Maßnahmen zur Überwachung der Verfassungstreue durch den Staat ergriffen, die in einer „Hinterhofmoschee“ nicht zur Anwendung kommen?

Warum hegt man seitens der Stadt Monheim Zweifel an der Verfassungstreue und der Toleranzbereitschaft der beiden Moscheegemeinden, wenn man sich angeblich sicher ist, dass beide Gemeinden auf dem Boden des deutschen Grundgesetzes stehen und sich zu den universellen Menschenrechten bekennen?

… Außerdem müssten sie sich (Anm.: die beiden Moscheevereine) zur Verfassungstreue und Toleranz verpflichten. … [RP.ONLINE]

Oder sind etwa doch für beide Moscheevereine der Inhalt des Korans und die Kairoer Menschenrechtserklärung aus dem Jahr 1990, welche die universellen Menschenrechte der UN Charta aus dem Jahr 1948 unter Schariavorbehalt stellt, maßgeblich und bindend?

Ich habe niemals für die Modernisierung der Religion gesprochen. Es steht außerhalb jeder Erörterung, dass das, was im Koran steht, gilt. Das ist unsere Botschaft, der Islam erlaubt keine Reform und ist für Reformen nicht offen. [Ali Bardakoglu, der als „gemäßigt“ geltende, in der Zeit von 2003-2010 Vorsitzende der türkischen Religionsbehörde DIYANET: Necla Kelek, Bittersüße Heimat, Seite 67]

Was die Finanzierung der beiden in Monheim geplanten Moscheen angeht, stehen über die von der Stadt Monheim kostenlos zur Verfügung gestellten Grundstücke hinaus folgende relevante Fragen im Raum:

• In wieweit fließen noch weitere deutsche und europäische Steuergelder in die Moscheeprojekte?

• In wieweit fließen Gelder aus der Türkei und darüber hinaus möglicherweise aus arabischen, radikal-islamischen Ländern wie zum Beispiel Saudi-Arabien oder Katar in den Bau der DITIB Moschee?

• In wieweit fließen Gelder aus radikal-islamischen Ländern in die Moschee der „Arabisch-islamischen Gemeinde in Monheim“?

• Wo bleibt die öffentliche kontroverse Diskussion über die geplanten Moscheebauvorhaben in Monheim, wie es sich für eine freie, aufgeklärte und gebildete Gesellschaft gehörte?

• Wo bleibt generell in Deutschland die öffentliche Debatte über den Islam, der den Werten und Normen einer freiheitlichen Gesellschaft feindlich gegenübersteht und zunehmend zu einer existenziellen Bedrohung für die freie Gesellschaft heranwächst?

• Wo bleibt generell die öffentliche Diskussion über die Grenzen der „Religionsfreiheit“ (Flyer der BPE) des Islam, der in nahezu allen freien westlichen Gesellschaften Narrenfreiheit zu genießen scheint?

• Wo bleiben die Konsequenzen für das fahrlässige und unverantwortliche Handeln von Politikern, die dem Islam grundgesetzwidrig Tür und Tor zu seiner Verbreitung öffnen?

Aufklären statt Verschleiern!

42 KOMMENTARE

  1. In FRANKFURT AM MAIN hat der RMV seinen Fahrgästen ein besonderes OSTERÜBERRASCHUNGSEI zu Teil werden lassen!

    Er hat über Ostern (Karfreitag bis Ostermontag) den U-Bahnverkehr in die Innenstadt und von der Innenstadt auswärts eingestellt!

    Ersatzbusse sollen fahren, bloß keiner weiß wo. Ruft man beim RMV an, die können einem auch nichts Genaues sagen! Man soll sich an Ort und Stelle durchfragen!

    So können die Familien an Ostern nicht einmal ihre Lieben besuchen! Für alle die, die nicht mit dem Auto unterwegs sind, ein kurioses Unterfangen! Wer es schon erlebt hat in Frankfurt am Main aus der U-Bahn geworfen zu werden und dann stundenlang auf der Strasse zugebracht hat, um dann in Bussen vollgestopft mit Kind und Kegel, schlimmer als Viehtransporte, zu später Stunde am Fahrziel anzukommen, der weiß was ihm möglicher Weise blüht.

    Alle Frankfurter Passagiere sagen sicher auch dem
    Bürgermeister von Frankfurt FROHE OSTERN und
    DANKE RMV
    für das OSTERÜBERRASCHUNGSEI!

  2. Diese Fragen stelle ich mir auch schon lange.Vermutlich werden die Gefahren,die von der Islamisierung des öffentlichen Lebens ausgehen,von vielen Politikern immer noch unterschätzt.

  3. Der BM von Monheim könnte ein von der Türkei gekaufter Spitzel und Maulwurf sein. Wenn man dem zuhört, wie er seine linksgrünversiffte und ignorante Mainstreampropaganda vollkommen unreflektiert unters Volk bringt, überkommt einen das blanke Grausen. Scheinheiliger und heuchlerischer geht es kaum mehr.

  4. Ich kann es nicht mehr hören Islam, Moscheebau, Grundstücke verschenken. 4,5 Millionen Deutsche sind 2015 ausgewandert.
    2016 werden es noch mehr sein. Alte, Kranke, linksgrünversiffte bleiben hier ,eine schöne Zukunft für Germanystaan.
    Ob CDU,SPD,Grüne,LInke oder AFD , es sind nur Marionetten. Die wahre Politik wird in Frankfurter Bankenviertel festgelegt.

  5. Betrifft Facebook-Sperrungen von arabisch/kurdisch-stämmigen Islam- und Regimekritiern:

    ob da nicht Erdowahn seine schmutzigen Finger im Spiel hat? Man lasse ein paar tausend Erdogan-Anhänger als Denunziantentruppe auf Facebook los und schon erfolgt eine Sperrung.

    Damit könnte man Maasmännlein bzw. den hinter ihm stehenden GroKo-Schranzen einen Strick drehen. Durch ihre Hasskommentar-Propaganda haben sie es Tyrannen wie Erdogan und Co. ermöglicht die freie Meinungsäusserung im Netz für Systemkritiker nahezu unmöglich zu machen.

  6. #1 jeanette (15. Apr 2017 14:19)

    In FRANKFURT AM MAIN hat der RMV seinen Fahrgästen ein besonderes OSTERÜBERRASCHUNGSEI zu Teil werden lassen!
    ++++++++++++++++++++++++
    Ganz ruhig bleiben

    Gleisarbeiten in Frankfurt Eingeschränkter U-Bahn-Verkehr über Ostern

    Veröffentlicht am 10.04.17 um 13:04 Uhr

    Gleisarbeiten in Frankfurt Eingeschränkter U-Bahn-Verkehr über Ostern

    http://hessenschau.de/panorama/eingeschraenkter-u-bahn-verkehr-in-frankfurt-ueber-ostern,eingeschraenkter-u-bahn-verkehr-ueber-ostern-100.html

    Der RMV macht das immer sehr gut. Beste Info.

  7. Was soll der ganze Mist ?
    Versucht doch mal eine Kirche in der Türkei, Algerien, Marokko oder einem sonstigen islamischen Land zu bauen !
    Der Islam ist zu null Prozent tolerant. Unsere Volksvertreter kriechen dem Islam nicht nur in den Arsch, sie schenken denen auch noch jetzt ein Grundstück, um ihren brutaler Glauben zu verbreiten.

  8. OT

    http://www.achgut.com/artikel/hamed_abdel_samad_zum_fall_imad_karim._ein_aufruf

    Hamed Abdel-Samad zum Fall Imad Karim. Ein Aufruf.

    Von Hamed Abdel-Samad.

    Die Facebook-Seite von Imad Karim ist gelöscht worden. Ich habe Imad einige Male getroffen. Er ist weder Rassist noch Muslimhasser, sondern ein weltoffener Mensch, der sich Sorgen um seine Wahlheimat Deutschland macht. Man muss nicht immer seine Meinung zum Islam oder zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung teilen, aber es bleiben Meinungen, die die Demokratie aushalten muss.

    Dass Facebook nun seine Seite löscht, ist kein Zeichen von Toleranz gegenüber Migranten noch von einem starken demokratischen Bewusstsein, sondern eine klare Zensur, die eher die Willkür und Unsicherheit der staatlichen Institutionen zum Ausdruck bringt.

    Heiko M., der Kalfaktor und Vollstrecker der Groko ist Schuld daran, dass auf Facebook die Stimmen von Islamkritikern und Regimegegnern aus Nahost verstummen.

    Jagt Heiko M. endlich zum Scheitan!

  9. Etwas OT

    Markus Lanz und seine blöden Fragen:

    Es gibt diese eine Floskel, die Markus Lanz benutzt, bei der man zusammenzuckt, sobald er sie ins Studio phrasiert: “Um jetzt mal den ganz großen Bogen zu spannen…”.

    ➡ Man zuckt zusammen, wenn er das sagt, weil danach oft etwas richtig Blödes kommt – eine Verallgemeinerung, ein Vergleich ohne jede Basis, oder einfach eine Frage, die zeigt, dass er keine Ahnung hat. Auch in der Sendung am Gründonnerstag holt er den Satz raus. Was dann folgt, ist blöder als vieles, was er je zuvor gesagt hat.

    Im Studio sitzen an diesem Donnerstag Elmar Theveßen, der Chefredakteur des ZDF, Journalist Ulrich Kienzle, das Model Pari Roehi, der deutschtürkische Unternehmer Mustafa Karadeniz und der Schauspieler Claus Theo Gärtner – besser bekannt als Privatdetektiv Matula. Die Themen: der Anschlag auf den BVB-Bus, das Referendum in der Türkei, die Biografie des Models und der neue Matula-Film

    Zuerst spricht Lanz mit ZDF-Chefredakteur Theveßen über den Anschlag auf den Bus des BVB. Viel Analyse erlaubt der Stand der Ermittlungen noch nicht, und so beschränkt sich der Journalist und Terrorismusexperte auf die Fakten: Was weiß man, was weiß man nicht.

    Der Festgenommene ist der falsche Mann

    Theveßen erklärt, dass die Bauart der Nagelbombe darauf hinweise, dass Profis am Werk gewesen seien. Der erste festgenommene Verdächtige habe sich als der falsche Mann erwiesen und die Polizei sei am Ermitteln. Man suche in der Tatmittelmeldedatei, einer Sammlung der in den letzten Jahrzehnten gesammelten Informationen über Zwischenfälle mit Sprengstoff, nach Ähnlichkeiten zum derzeitigen Fall. Viel mehr habe man noch nicht.

    Auch das am Tatort gefundene Bekennerschreiben lasse keine Rückschlüsse zu, da die Fahnder davon ausgingen, dass damit auf eine falsche Fährte geführt werden solle. Die Gebetsformel, die an Islamisten erinnern soll, sei falsch zitiert. Es könne also sein, dass der Verdacht damit auf Islamisten gelenkt werden soll. Der IS habe sich derzeit nicht zu der Tat bekannt.

    Anschließend sprechen die beiden noch ein wenig über den Fall Anis Amri, und was dabei schief gelaufen ist, bevor Lanz das Interview mit seinem Standardsatz beendet: „Das Thema wird uns mit Sicherheit noch viel beschäftigen“. Dann geht es weiter.
    Dass er gleich den Bogen ganz groß spannen wird, weiß man da noch nicht.

    Weiter also zu Erdogan. Lanz wendet sich an den Journalisten Ulrich Kienzle. Der 80-Jährige erklärt, dass Erdogan seine Machterweiterung, sein Streben nach der Alleinherrschaft von langer Hand geplant habe. „Wenn Böhmermann ihn ‚sackdoof, feige und verklemmt’ nennt, dann stimmt das nicht“, sagt er. Erdogan sei ein gefährlicher, kluger und taktisch begabter Politiker. Kienzle erinnert an den Satz, den Erdogan schon als Bürgermeister von Istanbul gesagt habe: „Wir steigen auf den Zug der Demokratie auf und wenn wir am Ziel sind, steigen wir wieder aus“.

    Ernsthafte Gegner von Erdogan, sagt Kienzle, sähen auch die Beitrittsverhandlungen zu EU nur als Vorwand Erdogans, um liberale Wähler von sich zu überzeugen. Das Bild, das man zu Anfang im Westen von Erdogan hatte, habe auf einer Fehleinschätzung beruht. In Wahrheit habe Erdogan, so Kienzle, über Jahre die Islamisierung der Türkei vorangetrieben. Er sei damit als Gegner des Staatsgründers Kemal Atatürk zu sehen, der die Türkei näher an Europa heranbringen wollte.

    Lanz spannt den Bogen und man zuckt zusammen

    Lanz erinnert das an die Situation im Iran. Das Land habe sich unter dem Schah ebenfalls liberalisiert und sei dann unter Khomeini zu einem Religionsstaat geworden. Kienzle gibt ihm recht, Erdogan mache etwas Ähnliches wie Khomeini.
    So ermutigt, gibt der Moderator Gas und sagt den Satz, den man nie erwartet, aber immer fürchtet:

    „Um jetzt mal den ganz großen Bogen zu spannen…“

    ➡ Die Nackenhaare des Fernsehzuschauers sträuben sich.

    ➡ Bitte, lass ihn nichts Blödes sagen!

    ➡ Er sagt dann etwas Blödes: „Das heißt, die Leute waren noch gar nicht bereit dafür?“

    Eine Suggestivfrage. Hingeworfen, einfach mal so, im frisch gespannten großen Bogen, vom Moderator einer der größten deutschen Talkshows. Die Frage, sie ist deshalb so problematisch, weil sie auf dem Vorurteil vom „primitiven Muslim“ aufbaut, der einfach in seiner Entwicklung noch nicht so weit sei wie die „fortschrittlichen“ westlichen Staaten. Sie basiert auf der Ausrede der europäischen Mächte zur Kolonialzeit, dass man den Kolonien mit seiner Herrschaft ja etwas Gutes tue, weil sie selbst nicht im Stande wären, sich zu regieren. Nun ist Deutschland aber seit fast 100 Jahren keine Kolonialmacht mehr. Und eigentlich müsste man meinen, dass solche Überzeugungen damit auch verschwunden sind, zumindest aus den Köpfen von deutschen Talkshowmastern.
    Die Frage lässt einen deshalb an Lanz’ Aufgeklärtheit zweifeln.

    ➡ Lanz Frage basiert auf Vorurteilen aus der Kolonialzeit

    Darüber hinaus lässt sie einen auch an seiner(Lanz) Bildung zweifeln. Als Atatürk regierte, für dessen Fortschrittlichkeit die Türken angeblich noch nicht bereit gewesen sein sollen, manövrierte sich Deutschland, die „aufgeklärte“ europäische Demokratie selbst ins dunkelste Kapitel seiner Geschichte, fuhr mit voller Kraft voraus in die Diktatur. Und trotzdem würde sich heute wohl kaum einer zu der Aussage hinreißen lassen, dass das passierte, weil Deutschland einfach „noch nicht bereit“ für die Demokratie war.

    Und heute, da die türkischen Bürger dabei sind, sich selbst ihre Freiheit einzuschränken, wird Amerika, die am längsten existierende Welt gerade von Trump regiert, einem Mann, der, wenn man seinen Aussagen glauben darf, am liebsten als Gottkaiser herrschen würde. Waren die Amerikaner etwa nach mehr als 200 Jahren auch auf einmal „noch nicht bereit“ für Bürger- und Menschenrechte?

    Natürlich nicht, wird jeder sagen. Das Argument des „Noch-nicht-Bereit-Seins“ für die Demokratie wird in Europa immer nur für außereuropäische Staaten benutzt. Und es ist jedes Mal falsch und jedes mal dumm. Weil es Vorurteile aus der Kolonialzeit benutzt und Zusammenhänge bis zur Unkenntlichkeit vereinfacht.

    Niemand in der Runde ist Lanz’ Meinung

    Glücklicherweise gibt niemand in der Runde Lanz recht. Weder Kienzle lässt sich zu einer einfachen Antwort hinreißen, noch Unternehmer Karadeniz, der in der Sendung später erklärt, warum er beim Referendum mit “Nein” stimmen wird.

    Nach einiger Zeit meldet sich dann Elmar Theveßen zu Wort und sagt das, was wirklich richtig ist: „Das Grundprinzip, das da am Werk ist, ist ja nicht etwas typisch Türkisches oder typisch Islamisches. Wir sehen es ja quer durch Europa: Wo Menschen sich abgehängt fühlen, erstehen Populisten und populistische Bewegungen, die sich den Anspruch geben, die überkommenen Strukturen völlig umzukrempeln.“

    Es sind nicht angeborene oder kulturell-gesellschaftliche Umstände, die die Demokratie erschweren. Es sind soziale Zusammenhänge. Theveßen gibt damit eine gute Antwort auf eine Frage, die man so von einem deutschen Talkshowhost im Jahr 2017 nicht mehr hören will.

    Bullshit !!!

    Der Rest der Sendung verlief ohne Zwischenfälle. Das im Iran geborene Model Pari Roehi erzählt von ihrem Leben als Trans-Frau und der Schauspieler Claus Theo Gärtner von seinen Reisen und, von was auch sonst: Matula. Leider kann man beiden nicht mehr so aufmerksam zuhören, wie man gerne würde, weil man sich immer noch nicht ganz aus der durch Lanz’ Frage ausgelösten Schockstarre gelöst hat.

    Bitte in Zukunft den Bogen nicht mehr ganz groß spannen, Herr Lanz.

    https://de.yahoo.com/nachrichten/markus-lanz-seine-vielleicht-blodeste-frage-034542031.html

  10. Ist Herrn Zimmermann bewusst, dass in beiden geplanten Moscheen eine grundgesetzwidrige und verfassungsfeindliche Ideologie Lehre und Verbreitung finden wird?

    Es muss ihm ja bewusst sein, weil er ein verfassungs-gemäßes Predigen einfordert bzw. bei Nichteinhalten Sanktionen aussprechen kann. Wird also immer ein Monheimer-Abhör-Sender eingerichtet inkl. laufender Kontrolle? Möchte Herr Zimmermann einen monheimschen Islam etablieren, abseits des eigentlichen Auftrags dieser hasserfüllten Ideologie? In seinem Machbarkeitswahn scheint ihm alles zuzutrauen sein.

  11. 200 Friedensbeseelte auf Ostermarsch in Kiel
    DGB verlangt von Trump

    „gegen die Erhöhung der Rüstungsausgaben aus, „Das müssen wir in jedem Fall verhindern.
    Das Geld kann viel besser für Bildung ™
    oder für faire Entwicklungshilfe ™
    eingesetzt werden.“
    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Friedensforum-Ostermarsch-ist-notwendiger-denn-je

    Dass der DGB von mehr Mitgliedsbeitraegen auch aus Ruestungsauftragen profitiert, verschweigt der Berufsfunktionaer.

  12. Neues vom hasskranken Türken-Ede:

    „Der türkische Staatschef Erdogan ist sicher: „Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben. Für Europa, dessen Bevölkerung altert, dessen Wirtschaft erlahmt und dessen Kraft versiegt, gibt es keinen anderen Ausweg.““

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/erdogan-die-tuerkei-ist-nicht-der-pruegelknabe-der-eu-und-europa-wird-bald-tuerkisch-sein-a2096180.html

  13. Zustände in Frankfurt am Main

    Eben habe ich einen Anruf bekommen, die Ersatzbusse, die über Ostern in Frankfurt eingesetzt werden, seien brechend voll!! (Sie fahren vom Opernplatz aus!) Die armen Familien, die sich in diese Transporte quetschen müssen an unserem hohen christlichen Feiertag!!!

    Das ist eine widerliche Nichtachtung unseres CHRISTLICHEN OSTERFESTES!

    Man fragt sich was hat der Bürgermeister von Frankfurt am Main für einen religiösen Glauben, dass er solche Zustände an Ostern zulässt!?

    Jede Demo ist besser durchdacht und organisiert!

  14. Als Kind hatte man seine Mutproben. Da wurde Klingelmännchen gespielt oder Menschen veräppelt. Es war auch der Reiz erwischt zu werden, der zu Mutproben animierte.
    Heute wird das in konservativen Kreisen mit der Teilnahme an Pegida & Co oder durch das Verteilen von Flugblättern fortgeführt. Die Linken haben feige Anschläge und wir die Argumente.

    In einem stark bereicherten Stadtteil Monheims durfte ich diesmal bei der Verteilung von Aufklärungsblättern gegen die geplante Moschee dabei sein. Die BPE hatte wieder vorbildlich die Ausschnitte des Stadtplans auf DIN A4-Blättert gedruckt, so dass die Zweimannverteilertrupps den Bereich mit Infomaterial bestücken konnten. Je weniger deutsche Namen an den Briefkästen waren, umso motivierter wurden Flugblätter eingeworfen. Wo ich verteilte wurden viele Flüchtlinge untergebracht. Etwa 1200 Flugblätter haben wir zu Zweit verteilen können, weil es kein Haus unter 8 Briefkästen gab (dafür mehrere mit 32 bis 84) und die Briefkästen größtenteils außen angebracht waren. Bei der Menge musste ich beim Organisator Nachschub ordern.

    Nach fünf Stunden trafen wir uns dann wieder am Ausgangspunkt. Bis alle zusammen waren klönten wir ein wenig, während der Organisator sich nach einer Lokalität erkundigte. Nun kehrten wir nach kurzer Autofahrt in einen Biergarten ein. Die Empfehlung eines Bekannten war wirklich super. Saubere Toiletten und echt leckeres Essen. Die Bedienung war aufmerksam, schnell und freundlich (kennt man aus Köln nicht). Wir klönten ein wenig und genossen unsere Speisen und Getränke. Wir wussten Gutes getan zu haben und werden es bald wieder tun…

  15. „…kostenlos zur Verfügung gestellten Grundstücke hinaus folgende relevante Fragen “

    Es stellt sich fuer den informierten Kenner der Polit-Ideologie „ISLAM“ noch folgende Frage:

    WEM GEHOERT DAS GRUNDSTUECK SAMT BEBAUUNG UND EINNAHMEN NACH DER SCHENKUNG DURCH MONHEIM –
    NACH ANSICHT DER BESCHENKTEN ?

    Antwort: Grundstück, Hasseraktor und Einnahmen
    gehoeren auf ewig dem Fabelwesen „Allah“ –
    vertreten durch bezahlte Beamte der Türkei.

    diese Frage MUSS vorher schriftlich gestellt und beantwortet werden – unter taqiyya ausschluss.

  16. Das Kalifat Al-Kraft (vorm. NRW) ist eben im Anus. Is mia wurscht!

  17. Zimmermann ist dumm, dreist, frech und hirnlos.
    Mehr muss man zu diesem Mann nicht sagen !

  18. #13 Cendrillon (15. Apr 2017 14:47)

    Heiko M., der Kalfaktor und Vollstrecker der Groko ist Schuld daran, dass auf Facebook die Stimmen von Islamkritikern und Regimegegnern aus Nahost verstummen.

    Mich würde mal interessieren, ob Maas, wenn er die Chance dazu sieht und seiner Meinung nach die Zeit in Deutschland dazu wieder reif ist, in seinem derzeitigen Amt als „Bundesjustizminister“ auch ein Gesetzesvorschlag durch Parlament u. Bundesrat bringen würde, auf dessen Grundlage Andersdenkende, Regimekritiker und Bürgerrechtler wieder legal und ohne viel Federlesens hingerichtet werden können. Ich persönlich traue dem sowas zu. Der Mann hat die Schuhgröße von Freisler.

    Erinnert sei an die Steilvorlage des von rotgrün 2001 beschlossenen Gewaltschutzgesetzes und der darin verankerten „Beweisumkehr“. Also der Beschuldigte muss beweisen, dass er unschuldig ist und nicht wie bisher, dass ihm seine Schuld nachgewiesen werden muss. Bisher traf dieses SPD-Grüne-Gesetz fast ausschließlich Männer. Kritik diesbezüglich (Unschuldsvermutung = UN-Menschenrecht) kam dazu bisher 16 Jahre lang aus keiner Partei. Man kann sozusagen von einem „Testlauf“ sprechen, auf dem sicherlich zeitnah aufgebaut wird. Der Bürger hat sich ja dran gewöhnt.

  19. Super Aktion, weiter so!

    Auch in der taz merkt man, dass etwas neues entsteht:

    Die taz und die Neuen Rechten
    Die Lügenpresse, das sind wir
    (….)
    Gegen die Elite aus Mainstreammedien und Politik, die die Wahrheit verschweigt, wurde 1979 die taz gegründet. Heute reden Rechte so. Was bedeutet das?
    (….)
    38 Jahre nach der Gründung der taz betrachten sich rechte Medien als alternativ. Das Monatsmagazin Compact, das Blog „Politically Incorrect“, die Theoriezeitschrift Sezession. Und eine Unzahl von Facebookseiten. „Die neuen Medien erlauben den Aufbau einer Gegenöffentlichkeit. Es sind Versuche auf Graswurzelniveau, um sich das Land zurückzuholen“, schreibt die rechtskonservative Wochenzeitung Junge Freiheit.

    Was ist dran an dem Vergleich? Was sagt das über die linken Ziele von damals und die rechten Strategien von heute?
    (….)

    http://www.taz.de/Die-taz-und-die-Neuen-Rechten/!5396695/

  20. In wieweit hat sich Bürgermeister Daniel

    Zimmermann jemals mit der von beiden islamischen Vereinen vertretenen Ideologie, dem sunnitischen Islam, kritisch auseinandergesetzt?

    In wieweit verfügt Herr Zimmermann über Kenntnisse über die menschenrechtswidrigen Inhalte und die demokratiefeindlichen Ziele des sunnitischen Islams?

    Wieso nur sunnitischem Islam? Gilt der Koran nur für den sunnitischen Islam?

  21. #26 Irminsul (15. Apr 2017 15:35)

    #13 Cendrillon (15. Apr 2017 14:47)

    Heiko M., der Kalfaktor und Vollstrecker der Groko ist Schuld daran, dass auf Facebook die Stimmen von Islamkritikern und Regimegegnern aus Nahost verstummen.

    Mich würde mal interessieren, ob Maas, wenn er die Chance dazu sieht und seiner Meinung nach die Zeit in Deutschland dazu wieder reif ist, in seinem derzeitigen Amt als “Bundesjustizminister” auch ein Gesetzesvorschlag durch Parlament u. Bundesrat bringen würde, auf dessen Grundlage Andersdenkende, Regimekritiker und Bürgerrechtler wieder legal und ohne viel Federlesens hingerichtet werden können. Ich persönlich traue dem sowas zu. Der Mann hat die Schuhgröße von Freisler.

    Maas wird vollkommen überbewertet. Er ist lediglich der Vollstrecker, der Mann fürs Dreckige. Ähnlich wie Jäger in NRW.

    Es sind nicht die Jägers und Maas`se, die diese totalitäre, antidemokratische Politik durchziehen: es sind die dahinter stehenden Bonzen wie Merkel, Gabriel, Oppermann oder Kraft.

    Es fällt allerdings ausgesprochen schwer im Falle von Klein-Heiko SAmännchen nicht zu personifizieren.

  22. Hinterhofmoscheen abreißen, neue Moscheen verbieten!
    Moslems ausschaffen (oder hieß das abschaffen???).

  23. Immer diese geistige verwirrten Menschen.

    MASSENPANIK IN ESSEN

    Polizei nimmt verdächtigen Mann in Kirche fest

    Ein wirr redender Mann, ein Knall und dann Panik: Am Karfreitag ist es in einer Kirche in Essen zu erschreckenden Szenen gekommen. Zwei Personen wurden verletzt, die Polizei rückte an.
    32 Kommentare

    Anzeige
    In einer katholischen Kirche in Essen ist während eines Gottesdienstes am Karfreitag Panik unter den Besuchern ausgebrochen. Daraufhin kam es zu einem größeren Polizeieinsatz, berichtete der Sprecher der Essener Polizei, Peter Elke, der „Bild“-Zeitung.

    Während des Gottesdienstes am späten Nachmittag mit rund 500 Teilnehmern sei ein Mann in die Kirche gekommen, der sich „sehr verdächtig verhalten“ habe, so Elke. „Darauf ist es zu einer Panik innerhalb der Gläubigen gekommen, die möglichst schnell aus dem Kirchengebäude herauswollten.“ Dabei seien zwei Personen nach Stürzen leicht verletzt worden.

    https://www.welt.de/vermischtes/article163728139/Polizei-nimmt-verdaechtigen-Mann-in-Kirche-fest.html

  24. DITIB ist die weltlich-religiöse Kolonisierungsbehörde Erdogans in Deutschland. Die untersteht direkt dem Staat Türkei also Erdogan. Es wird höchste Zeit dass dieser Landen die Lizenz entzogen wird.

  25. #31 Elijah

    Aha. Dem Verhalten nach zu urteilen wissen also alle Deutschen was los ist. Die Botschaft der islamischen Terroristen – „Ihr seid nirgendwo mehr sicher“ – ist bei den Deutschen angekommen. Werden die Kirchenbesucher jetzt ihr Wahlverhalten ändern, mit Sicherheit nicht.

  26. #29 Cendrillon (15. Apr 2017 15:41)

    Du hast zwar Recht, aber vergiss bitte nicht, dass jedes totalitäre System auf willfährige Kalfaktoren angewiesen ist. Ohne viele, kleine u. meist namenloser solcher Kalfaktoren hätte das NS- und SED-Regime nicht so reibungslos funktioniert. Maas ist zweifelsfrei solch ein Kalfaktor. Vermutlich wurde er auch ganz bewusst auf diesen Ministerposten gehievt, damit er der Demokratie u. Meinungsfreiheit schnellen Garaus macht. Maas wirkt … aber sicher nicht auf Dauer. Auch wenn´s derzeit noch unglaublich klingt, aber der Deutsche wird irgendwann mal aufwachen und dann gibts wieder eine (friedliche?) Revolution. Also Ossi hätte ich nicht an den Mauerfall geglaubt, deswegen bin ich da recht zuversichtlich.

  27. Wenn man sowas liest, braucht die AfD sich keine Gedanken machen. Die kann machen was sie will. Schlimmer als die Alt-Parteien geht es nicht.

  28. Dringende Leseempfehlung

    Henryk M. Broder

    Tagesschau mit kleinen Korrekturen der Wirklichkeit

    Gestern hat die Tagesschau in ihrer 20-Uhr-Ausgabe die Debatte über Fake News um zwei schöne Beispiele bereichert. Klicken Sie auf den Link, fahren Sie auf 7:47 vor und schauen sich den Beitrag über den Start der diesjährigen Ostermärsche in Deutschland an. Der Ort, den sich die Tagesschau als irgendwie repräsentativ ausgesucht hatte, heisst Gronau und liegt in Westfalen. 47.000 Einwohner leben in umittelbarer Näher einer Urananreicherungsanlage. Deswegen wird in Gronau und um Gronau herum immer wieder gegen die Atomkraft demonstriert. Gestern waren es, Achtung!, 250 Demonstranten, also ein halbes Prozent der Bevölkerung. Dabei hatten „rund 30 Organistionen“ zum Protest aufgerufen.

    Man merkt es der Geschichte an, wieviel Mühe der Reporter der Tagesschau hatte, ein paar Bilder zusammenzukratzen, die dem Anlaß angemessen waren. Am Ende des Berichts hört und sieht man eine Squaw, die schon bei den Demos gegen den NATO-Doppelbeschluss dabei war, ein Lied zur Gitarre singen. Das ist rührend. Und es zeigt, wo die Ostermarschbewegung angekommen ist – in der absoluten Bedeutungslosigkeit. Warum also berichtet die Tagesschau über ein Non-Event, das sie mit Schweigen übergehen würde, wenn es 250 Eisenbahnfreunde wären, die sich einmal im Jahr treffen, um Erinnerungen an den TEE auszutauschen?

    Aber es kommt noch besser. Bei 14:42, also ziemlich zum Schuss, berichtet die Tagesschau über eine „Karfreitagsprozession in Berlin“, bei der an die Opfer der Anschläge auf koptische Kirchen am Palmsonntag in Ägypten erinnert wurde. „An der ökumenischen Schweigeprozession nahmen unter anderem der evangelische Bischof Dröge, der katholische Erzbischof Koch und eine Vertrerin der Muslime teil“, sagt eine Stimme aus dem Off, während die Kamera auf eine weißhaarige Frau mittleren Alters zoomt, eben die „Vertreterin der Muslime“, deren Namen zu nennen die Redaktion für unnötig hielt.

    Ich kann die Info nachholen. Es war die Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates, eine wunderbare Frau, die unter anderem das Buch Der Islam braucht eine sexuelle Revolution geschrieben hat. Seyran Ates eine Vertreterin der Muslime zu nennen, ist so frivol und so irreführend, als würde man über Beate Uhse sagen, sie sei eine Vertreterin der Deutschen Bischofskonferenz gewesen. An der ökumenischen Schweigeprozession hat kein Vertreter des Koordinierungsrates der Muslime teilgenommen, der seinerseits die vier größten islamischen Organisationen in Deutschland vertritt. Warum sollte ein Muslim an einer Karfreitagsprozession teilnehmen? Es war auch kein Vertreter und keine Vertreterin der Juden dabei. Aber ökumenisch klingt gleich viel schöner, wenn es die Religion des Friedens inkludiert.

    Merke: Fake News sind nicht gefaked, wenn sie von der Tagesschau verbreitet werden. Sie geben nur die Sicht der Redaktion wieder.

    http://www.achgut.com/artikel/fake_news_bei_der_tagesschau_nein_nur_kleine_korrekturen_der_wirklichkeit

  29. Voltaire darf bei dieser Debatte natürlich nicht fehlen!

    Bereits vor 300 Jahren hat Voltaire, im Namen der Aufklärung, den Stab über den Mohammedanismus gebrochen: „Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er (…) sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, (…) daß er, um diesem Werk Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, daß kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat bei ihm jedes natürliche Licht erstickt.“ – Weshalb erlaubt man einer Religion, die das erklärte Ziel hat, die Religionsfreiheit abzuschaffen und dies auch in allen Ländern tut, über die sie Macht gewonnen hat, von Afrika bis nach Südostasien hin, dies unter Berufung auf die Religionsfreiheit zu betreiben?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  30. Ich weiß das das Grundstück schon geschenkt wurde aber die Abmachungen nicht eingehalten wurden die vorher Bedingung waren.
    Dieser Dummlack als Bürgermeister war doch im Fernsehen bei Hart oder Fair. Dort hat er alles verteidigt.
    Er wurde auch gefragt ob die evangelische Kirche finazell unterstützt würde. Darauf sagte er, es wurde das Dach der Kirche bezahlt für ca. 120000 €. Das ist schon mal ein kleiner Unterschied zu 900000 €. Nicht wahr. Wenn manche wüssten wie dumm sie sind würden sie Tag und Nacht schrein.

Comments are closed.