Print Friendly

Von JOHANNES DANIELS | Berlin ist absoluter Vorreiter für das neue Jamaica-Deutschland! Erlaubt ist in Berlin: offener Drogenhandel, Mehrfach-Ehen, Vollverschleierung, genderneutrale Unisex-Toiletten, freier Cannabis-Verkauf, Kindersex, Scharia-Gerichtsbarkeit, staatsfinanzierte Islamisten, Hassprediger, steuerfinanzierte Antifa-Angriffe gegen AfD-Familienangehörige und multikriminelle Familienclans.

Verboten ist in Berlin jetzt: Ästhetische Werbung für Unterwäsche, Sportwäsche und Badebekleidung mit hübschen Models.

Anzeige

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann hat „sexistischer“ Werbung klar den Kampf angesagt (PI-NEWS berichtete hier und hier) und zeigt harte Kante gegen menschenverachtende BHs, Slips, Bikinis und Feinripp-Shirts. Bereits vor geraumer Zeit hat der von den Grünen regierte Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Werbeplakate „mit Frauen in reizender Pose und Dessous“ auf den eigenen Werbestandorten verboten. Monika Herrmann ist nicht mit dem bayerischen CSU-Spitzenkandidaten Joachim Herrmann („Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“) verwandt oder verschwägert. Sie ist offensiv bekennende Kampflesbe, was nicht unschwer zu erraten ist.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grünen).
Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne).

Der harte Kampf gegen Top-Model-Popolisten

Doch der unerbittliche Kampf gegen die Freiheit der Frau geht weiter: In einer aus Steuergeldern finanzierten Broschüre der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten ruft der Bezirk nun zu einer großen Beschwerde- und Boykott-Kampagne auf: „Berliner – kauft nicht bei Model-Popolisten“! Die verbotsgeile Monika Herrmann schreibt höchstpersönlich darin:

Die Werbung suggeriert eine Botschaft, dass alle Frauen käuflich sind, wie das Produkt, für das mit ihnen geworben wird.

Außerdem enthält der Aufklärungs-Flyer einen Muster-Beschwerdebrief an die werbetreibenden Unternehmen und den Deutschen Werberat. Diese „explizite“ Denunzianten-Aufforderung wird interessanterweise aus den Gewerbesteuerabgaben der zu boykottierenden Außenwerbefirmen finanziert. Ein bekanntes Relikt aus alten Berliner „Kauft nicht bei Juden“-Zeiten.

Auf der „interaktiven“ Protest-Postkarte von Monika Herrmann wird weiter ausgeführt:

Sie soll direkt an Firmen geschickt werden, deren Werbung die gender-geneigte BetrachterIn als anstößig empfinden soll. Die offizielle Broschüre der Behörde führt in zehn Punkten aus, was nun im Jamaika-Berlin 2017 diskriminierend ist: Die Darstellung der Frau als „willensschwach, hysterisch, dumm, unzurechnungsfähig, naiv“, wenn sie vor dem angezogenen Mann kaum bekleidet „hockt, kniet, sitzt oder liegt“. Auch Christian-Lindner-Poster sollen der fulminanten Feinripp-Inquistion bereits zum Opfer gefallen sein.

Das Berliner Stadtmagazin „tip“ kürte Monika Herrmann bereits vor drei Jahren zur „Nummer Eins der 100 peinlichsten Hauptstädter“. Dies ist eine enorme Leistung, da es gerade in Berlin von peinlichen Hauptstädtern nur so wimmelt.

Monika Herrmann – die Nummer Eins der heimlichen Peinlichen

Der ideologisch-verbrämte Kreuzzug gegen elegante Werbe-Beauties ist nicht der erste irre Vorschlag der Grünen-Politikerin. Die Probleme im Drogen-Sumpf Görlitzer Park löste sie, indem sie den freien Verkauf von Cannabis faktisch freigab (PI-NEWS berichtete). Im Kreuzberger Rathaus ließ sie eine „genderneutrale“ Unisex-Toilette einrichten, falls sich mal jemand nicht zwischen seinen temporären 76 Geschlechtern entscheiden kann. Sie musste sich außerdem dem Vorwurf aussetzen, dass sie ihre Lebensgefährtin bei einer steuerfinanzierten Anstellung begünstigt hat. Sie forderte in einem „Verhaltenskodex für Touristen“ die sichere Benutzung von Gummis – bei Rollkoffern. Ende Juni 2015 stellte Herrmann beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte einen Antrag für ein „Modellprojekt Coffeeshops“, bei dem unter „wissenschaftlicher Begleitung“ legal auch härtere Drogen verkauft werden sollten, Um-Volker Crystal Beck lässt grüßen. Begründet wurde der Antrag vor allem mit Gründen des Jugendschutzes.

 Love me Gender

Die rot-grüne Bezirksverwaltung von Friedrichshain-Kreuzberg hat nun eigens eine Arbeitsgemeinschaft und Jury gegen „Sexismus in der Werbung“ eingerichtet. „BürgerXinnen“ können sich bei dieser über unangemessene Werbung beschweren. Die Jury prüft dann auf diskriminierende, sexistische oder frauenfeindliche Inhalte. Schließlich soll das Bezirksamt die Werbegesellschaften dann dazu auffordern, entsprechend „explizit“ eingestufte Werbung abzuhängen und zu vernichten. Dabei stehe „nicht nur nackte Haut unter Beobachtung“, sondern unter anderem auch Werbung, in der sich „Männer und Frauen nicht auf Augenhöhe begegnen“.

Das Netzstrumpf-Durchsetzungsgesetz

Ein erstes Opfer waren dabei die sympathischen “westwing.de“-Werbestars Natalia Wörner und Heiko Maas – den größten Justizminister aller Zeiten (1,57m) und die Schauspielerin (1,77m) trennen 20 cm „Augenhöhe“. Die Maas-Wörner-Westwing-Promotion-Seite fiel danach der Maas-eigenen Zensur zum Opfer. Heiko Maas wollte daraufhin ebenfalls in einer groß angelegten Kampagne „sexistische Werbung“ verbieten – schließlich sollte auch nicht jeder mitkriegen, gegen welche Möpse sich der putzige Netzstrumpfdurchsetzungs-Mops täglich durchwerken muss. Ausgenommen davon war dem Vernehmen nach die Playboy-Centerfolds des schwäbelnden Leinwand-Stars („Noi, isch find den Obama erodisch“), hier trägt sie ja gerade keine inkriminierende Unterwäsche.

Heiko Maas: Gesetzespfusch gegen Taharrush – Werbeverbote gegen Gruppenvergewaltiger

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wollte bereits letztes Jahr mit einer Gesetzesänderung „geschlechterdiskriminierende Werbung“ verbieten. Der Gesetzentwurf von Maas sah vor, dass künftig Plakate oder Anzeigen unzulässig sein könnten, die Frauen oder Männer auf Sexualobjekte reduzieren. Im Streitfall würde ein Gericht die Entscheidung treffen. Das Änderungsverlangen des Gesetzes entsprach der Umsetzung eines Beschlusses der SPD-Parteispitze nach den sexuellen Übergriffen an Silvester in Köln durch sexistische „Männer“! Der Schuldige an den friedvollen Umvolkungs-„Übergriffen“ war schnell ausgemacht: Nicht NAFRIS, sondern Werbe-Nazis – die manipulativen Werbeagenturen, die „gemeinen“ Verführer (PI-NEWS berichtete). Gesetzespfusch gegen Taharrush!

Heiko Maas wollte demnach ein „modernes Geschlechterbild“ in der Gesellschaft formen. Maas hat sich für den Entwurf ausgerechnet von der Organisation „Pinkstinks“ beraten lassen. Die UWG-Novelle gegen körperbetontes Marketing scheiterte letztlich am SPD-Wahldebakel und der Schlappe von Minime Heiko, der nicht einmal sein Direktmandat im Saarland gewinnen konnte. AfD wirkt. In Berlin wurde von den „Gleich-Stellungs“-BeauftragtInnen bedauert, dass das Gender-Gesetz zunächst zurück gestellt wurde: „Wir finden zwar sehr wichtig, was wir auf Bezirksebene machen, noch wichtiger wäre das Thema aber auf Bundesebene. Diese „Kleinteiligkeit“ bringt auf Dauer nichts.“ Ein klarer Seitenhieb auf Shorty Heiko.

In Berlin jedoch können Körper- und Frauenhasser nun ganz legal gegen die „Nazis in Reizwäsche“ einpeitschen: Das ist Berlin 2017 – Burka statt Bikini! Natalia Wörter hier bei der „Pinkstinks“-Inquisition!

173 KOMMENTARE

  1. Eine Grüne, wen soll da was wundern? Leider sind sie trotz freiem Fall wieder im Bundestag und können erstmals wieder mitregieren. Was da auf DE zukommt, ist mehr als nur peinlich, es ist lebensbedrohlich.

  2. Ich stelle mir gerade vor, hätte dieses Wesen vor 20 Jahren eine solch geisteskranke Aktion gestartet. Naja, dann wäre es heute wohl in der Geschlossenen untergebracht. Wir können uns auf Jamaika freuen. Was da noch kommen wird, kann sich ein gesunder Mensch kaum vorstellen.

  3. Wenn diese „Frau“, die tatsächlich noch „Herr“&“Mann“ heißt, ausgestattetet mit sehr wenig Anmut, solche ästhetische Frauen sieht, dann kocht die von Beginn an total kaputte Psyche total hoch und kennt nur noch eins, denen zeig ichs.
    Sie nennt sich zwar „grün“ ist aber im Herzen tief rot, neu rot, neu-rot-isch. Diese durch und durch therapeutische Gesellschaft hat die kränkesten, die neurotischsten nach oben in den Gärungsschaum der Politik gespült.

  4. Ich dachte, auf dem Bild der verantwortlichen Person wäre ein Mann abgebildet.
    Statistisch gesehen schon komisch, daß die engagiersten Genderkämpfer alle so aussehen.

  5. Die BezirksbürgermeisterIn sieht auf den ersten Blick aus wie ein Kerl.Vielleicht ist er neidisch auf die sexy Mädels auf den Plakaten!

  6. Sozialismus ist Islam ohne Allah!

    Sozialismus kennt keine Toleranz.

    Hier noch die aktuellen Länderspielergebnisse:

    Jamaika – Griechenland 1:0

    Griechenlands Börse erleidet den Lindner-Crash

    Zuletzt schien es aufwärtszugehen für Griechenland. Doch seit der Bundestagswahl sind die Kurse abgestürzt, das Land fürchtet die Folgen einer Jamaika-Koalition.

  7. ALLES GAAAAANZ NORMAAAAL
    was wird den von der vollversifften Hauptstadt von Dummdoofdödelland erwartet ?
    hier wird alles von den Füssen auf den Kopf gestellt, denn schliesslich ist das die Hauptzentrale
    der armen Irren, vergleichbar mit einer Irrenanstalt, in der die gefährlichsten, unheilbaren Patienten
    die Leitung übernommen hat, und die Oberirre frisst vor lauter Aufregung ihre Fingernägel bis Blut kommt

    DAS IST SLAPSTICK IN REINKULTUR

  8. Monika Herrmann, die Dienerin des Islams!
    Wenn man gegen die Weißen ankämpft, dann hat man bessere Überlebenschancen, die schlagen einen nämlich nicht tot, denkt sich die Opportunistin Herrmann. Die Lingerie ist ihr egal, Hauptsache sie bleibt am Leben denkt sie, die raffinierte kleine Ra………!

  9. Ja, wenn Männer das Heft aus de Hand geben kommt halt so was dabei raus. Auch lächerliche Männer, weil es halt lächerlich ist wenn man als Mann das Heft aus der Hand gibt.

  10. Goldschatz 28. September 2017 at 08:18

    OT
    Frauenheld und Aktivist: „Playboy“-Gründer Hugh Hefner ist tot (91)
    ——————————–

    Ist der eines natürlichen Todes gestorben? Oder hat man den Sündenbaron auch beseitigt?

  11. Das Schlimme ist, dass solch traurige Gestalten vom Wähler in ein verantwortungsvolles Amt gehievt werden.
    Das lässt Rückschlüsse auf den Zustand der Gesellschaft zu.

  12. Irgendwann muß es in Deutschland mal einen ‚Tag der offenen Tür‘ bei den psychiartrischen Anstalten gegeben haben. Leider haben die das falsch verstanden und ihre Türen tatsächlich weit geöffnet…

  13. Unser Land wird sich verändern, und zwar drastisch, ich sag‘ euch eins, ich freu‘
    mich drauf! Ich kann es kaum erwarten!

  14. Scharia nimmt an fahrt auf. Unterwäsche Werbung soll abgeschafft werden, Totschlag, Vergewaltigungen, Mord, Gewalt durch Musels wird gefördert, Scharia Pur.

  15. Dass Frauen in der Werbung diskriminiert werden, ist doch ein alter Hut. Merkwürdig, dass das erst jetzt aufstößt. Darüber hätte man sich schon seit Jahrzehnten aufregen können, aber Sex sells.

    Nur, dass eine Frau Hermann sich plötzlich darüber mokiert, stößt etwas merkwürdig auf. Das geht dann gleich mal in die falsche Richtung.

  16. FDP kommt CSU bei Obergrenze entgegen, doch die Grünen sind dagegen, so auf T-Onlüg.
    So musste es ja kommen, eine 10,7% FDP und eine 8,9% Grüne Partei werden die Zukunft unseres Landes bestimmen.
    Die Grünlinge und die gelben werden das Programm vorgeben, durch erpresserische Forderungen, und diese werden allesamt gegen das Volk wirken. Die Jamaika Koalition ist somit noch viel schlimmer als Alles bisher Dagewesene. Armes Deutschland, du bist rettungslos verloren, aber wenn die Bürger im Plemplem-Land es so wollen, dann sollt ihr es haben. So wird es geschrieben und so soll es sein.

  17. Man könnte ja auch einen Brief an die Grünen verfassen:
    Durch Ihre überaus qualifizierte Schxxxe haben Sie soeben einen Wähler verloren und Sie wissen ja ein nicht mehr Grünen-Wähler zieht 10 weitere nach.
    Wie würde man darauf wohl reagieren?

  18. Egal in was für Unterwäsche man die da steckt, sie wird immer ein Liebestöter bleiben. Da spricht doch der pure Neid auf schöne Frauen. Sowas wie die fasst nicht mal ein gefluteter Moslem an. Würg.

    Roberto Blanco hat jedenfalls Humor 🙂

    Ansonsten finde ich es schön, dass Berlin nach der BTW keine anderen wichtigen Probleme hat 😀

  19. Verboten ist in Berlin jetzt: Ästhetische Werbung für Unterwäsche, Sportwäsche und Badebekleidung mit hübschen Models.
    ======================================
    Überrascht das wen? Wir müssen uns endlich dem Islam anpassen/unterwerfen.

  20. Macht das beleidigende Photo hier weg.
    Das unreine Weibsbild wurde zwar von anständigen Menschen einigermaßen züchtig verdeckt.
    Aber der Hund im Vordergrund! Verletzt auch religiöse Gefühle. Und ist damit ein Relikt aus rassistischen Zeiten. Und dann noch weißer Mann als Hunde-„Führer“, hört doch auf… Hate-Pic.

  21. Übrigens der Feminismus also die korrupte ideologisch Wendung von der Gleichwertigkeit der Frau ist (neben dem instrumentalisierten Staatsräson gegen Auschwitz (gegen die Gauland sich gewandt hat) ein Muß für jedes etablierte Politiker-Schwein (und Arschloch) um sich an der Macht und am Futtertrog komfortabel einzurichten. Das ist (angeblich) Politik in der Gegenwart. Und ja es gibt intelligente Leute die vielleicht sogar AfD wählen, aber darauf bestehen, dass wir ein demokratischer Rechtsstaat sind, schließlich ist Putin ja ein Diktator. Das sind Motive.

  22. Naja aber eines muss man der Petry hoch anrechnen. Sie verteidigt die AfD in Sendungen wo diese Partei eigentlich als rechtsextreme Gesinnung bezeichnet wird. Und sie gab auch an, diese Partei gewählt zu haben.
    Deshalb lasse ich mal Gelassenheit walten.
    Nun möchte ich aber mal sehen wie die CSU sich entwickelt. Ich habe schon Wetten darauf abgeschlossen, dass sich die CSU von der CDU entfernen wird. Mal sehen jedenfalls hat die CSU mit der jetzigen CDU schon verloren. Und jeder der dieses schöne Urlaubsparadies Bayern von einst noch kannte, wird dieses bestätigen.
    Ebenso Frankfurt (Odenwald) ist mehr zu einem Survival Urlaubsfleckchen mutti-ert.
    Ja und sollte es tatsächlich jemand mal nach einem WIRKLICHEN Survival Erlebnis gelüsten… Die beiden Städtchen Hannover und Bremen eigenen sich dafür hervorragend…

  23. Ich verstehe nicht, wieso die Grünen doch noch so ein gutes Ergebnis in der BT-Wahl zustande gebracht haben.

  24. Irgendwie ist das unlogisch. Die Frau ist ja lesbisch, ergo müsste sie doch Freude an den weiblichen Models haben.

  25. Eigentlich braucht es für die Bezirksbürgermeisterin in ihrem Bezirk nur
    2 Stunden Abwesenheit aller Polizeikräfte,
    einen geeigneten islamischen Prediger, der unter anderem jede homosexuelle Unzucht verteufelt,
    ein paar freitagsgebet-trunkende Moslems, die zeigen wollen wie sehr sie Allah lieben,
    einen einfach zu bedienenenden Autokran
    und einen stabilen Strick.
    danach hat sich das Problem mit der Bürgermeisterin erledigt.

    Die Gefahr droht nicht von sexistischen Werbeplakaten, sondern von Steinzeitmenschen, die es gewohnt sind, ihre Wünsche/Konflikte mit Gewalt zu erfüllen/auszutragen und dafür auf moderne Ausrüstung zurückgreifen können.

  26. Ich habe die eisige Kälte des Feminismus in Familiengerichten und Jugendämter am eigenen Leibe erfahren. Für mich gibt es nur eine Stoßrichtung: Tod dem Feminismus!

    Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss diesen hochtoxischen Feminismus vernichten. Diese linksgrüne Kampflesbe ist nur ein weiterer anschaulicher Beweis für diese Notwendigkeit.

  27. …na ja,
    es wäre doch gelacht, wenn man aus Sex, Trieb, Gedöns… nicht Geld machen könnte.
    Das drängt sich doch geradezu auf!
    Wenn einer Druck auf der Optik hat, dann hat er Druck auf der Optik.
    Viele Sparten profitieren daran.
    „Alle 11 Minuten kommt es zu einer neuen Verbindung! Echt!“ (Parship)

    Der…
    „Ein erstes Opfer waren dabei die sympathischen “westwing.de“-Werbestars Natalia Wörner und Heiko Maas – den größten Justizminister aller Zeiten (1,57m) und die Schauspielerin (1,77m)…“
    …kann ja auf´n Bierkasten steigen.

    Geschäfte mit Sex…im weiteren, weitesten Sinn…

    …sind zumindest eine sichere Sache.

    Hoch das Bein!

  28. Was sagt Maas dazu, er hat doch eine die sich gerne entblöst und sich nackisch darstellt. Jeder Playboy Leser kennt doch Natalia’s Titten, ist ihm das recht.

  29. „… menschenverachtende BHs, Slips, Bikinis und Feinripp-Shirts.“ den Kampf ansagen!
    Unterwäsche und menschliche Körper sind menschenverachtend??
    Habe ich da etwas verpasst?
    Haben wir schon den ISLAM mit seiner Scharia hier im Land?
    Gottgefällig ist von nun an Schächten von Tieren und Ungläubigen, Penisse beschneiden, Frauen zu schlagen und in Müllsäcke stecken, den Islam mit Feuer und Schwert zu verbreiten und 5 mal am Tag gen Mekka beten???

  30. Dieses Bürgermeister Frettchen bekämpft alles und jeden, das nicht in ihr Weltbild passt.
    Schlimm, schlimm und dann reden die Herrschaft von Rassisten und sind selber die schlimmsten!

  31. Vielleicht wird jetzt klar, warum die grünen Genderisten und -istinnenX so auf die Scharia stehen. Unterm Niqab wird nicht gejodelt. Oder wie?

  32. Neid auf attraktive Frauen und Islamschleimerei spielen bei der die Hauptrolle.
    Ein Mann-Weib ohne Freude im Leben!

  33. Das Dumme ist eben, daß man leider nicht ALLE 76 „Geschlechter“ auf Plakaten abdrucken kann, weil man die kleinen feinen ‚Unterschiede‘ schlichtweg nicht bemerkt. Es reduziert sich am Ende eben doch alles auf die althergebrachten primären Merkmale wie Busen und Penis, in allen dabeu möglichen Kombinationen. Alle weiteren ‚Geisteskrankheiten‘ sind nicht werbefähig abbildbar…und…manche ‚Frauen‘ wie das Lebewesen Herrmann möchte wohl kaum jemand für ‚umsonst‘ anfassen müssen…

  34. Gegen Werbebilder bei denen zwei weisse Frauen devot neben einem muskelbepackten Neger knien hat die Femanzen-Gestapo sicher nichts einzuwenden.

  35. Soll das auf dem Bild eine Frau sein. Kein Wunder bei dem Aussehen, dass sie hübsche Modells hasst.

  36. Nebenbei: Ich mag Israel und die Juden. Ich liebe auch die deutschen Juden der großen Geschichte.
    ————————————————–
    Gauland hat zum 1. Mal sofort dem Merkel-Regime „die Grenzen gezeigt“
    Aktuelles Thema Israel….
    Die Regierung weiß nicht was sie machen soll und wie sie reagieren soll, soll heißen, sie sagt nicht, ob sie die Bundeswehr nach Israel in den Orient schicken sollte um dort zu kämpfen!!!

    Gauland treibt sie vor sich her!

  37. …und für ein anständiges Ballett
    nimmt so mancher Zeitgenosse sogar die Musik in Kauf!
    Das muss man sich mal vorstellen!
    Dahinter steckt Potential. €€€$$$.€€€…hechel…

  38. Sicher ist nicht alles goldig im zunehmend dekadenten westlichen Wertesystem. Nur, die westliche Dekadenz, vielleicht auch die Vermarktung der Frau, das Werben mit Tanga und oben ohne ist mir hundertmal lieber als das Auspeitschen einer Frau, die fremd küsste. Mir ist lieber eine erwachsene Frau wird halb- oder ganz nackt gezeigt als daß kleine Mädchen eben durch dieses GRÜNE Gesindel mit der Handhabung eines Dildo vertraut gemacht werden und man das dann Unterricht nennt.

  39. Wenn die CSU die komplette Flutung durch Muslime zuläßt, ist sie vollends weg vom Fenster. Dann werden auch in bayr. Bergdörfern Burkas am Wildbach spazieren gehen. Wenn Burkas am Bodensee spazieren gehen, ist der Tourismus vorbei für einige!

  40. Wie hat schon ein berühmter Hellseher gesagt: „Wenn man Frau und Mann nicht mehr auseinanderkennt, wenn man die Menschen, die man auf der Straße trifft nicht mehr versteht, wenn sehr viele Fremde ins Land kommen, wenn das Geld nichts mehr wert sein wird, dann gehts los… (der WK III)

  41. @ dicker hals 28. September 2017 at 08:20

    was wird den von der vollversifften Hauptstadt von Dummdoofdödelland erwartet ?
    hier wird alles von den Füssen auf den Kopf gestellt, denn schliesslich ist das die Hauptzentrale
    der armen Irren, vergleichbar mit einer Irrenanstalt…

    Mir geht gerade die Frage durch den Kopf, ob dieses Abgleiten der Bundespolitik in den totalen Wahnsinn auch in Bonn so stattgefunden hätte. Selbst angesichts der Nähe zu Köln habe ich Zweifel.

    So gesehen ein Treppenwitz der Geschichte, daß man meinte, den mitteldeutschen Bundesländern einen Gefallen zu tun, indem man das alte Versprechen einlöste…

  42. D Mark 28. September 2017 at 08:58

    Danke für den Link!

    Ich bin auf die Ergebnisse gespannt…..

    Die AfD, eine Partei mit verschiedenen Flügeln!

    So wird sie hoch aufsteigen und weit fliegen können.

  43. Zu Hugh Hefner: Der amerikanische Playboy zeigt seit Monaten keine nackten Frauen mehr. Ich frage mich, welcher Amerikaner dann das Blatt noch kauft. Wegen der „interessanten Stories“ wohl eher nicht. War die Entscheidung vielleicht dem Islam geschuldet, oder den vielen Puritanern im Land? Da frage ich mich, wann die deutsche Ausgabe nachzieht und nur noch zugeknöpfte Mädels zeigt. Oder gar nur noch Frauen in Burka/Niqab.

  44. Hingegen ist es in Berlin problemlos erlaubt, seine BDSM-Sexsklavinnen nackt und an der Leine zum Gassigehen zu führen. Für Fälle eventueller Widerspenstigkeit sollte man eine Reitgerte mtführen. Wenn sie ihre Geschäfte erledigt haben, geht es wieder nach Hause.

    Berlin ist nicht umsonst weltweiter Marktführer bei BDSM-Pornos.

    Solche Aktivitäten werden in Berlin als „gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt“. Gucksu:

    https://de.wikipedia.org/wiki/BDSM_Berlin

  45. Wenn ich so aussehen würde wie ** würde ich mich auch verstecken. Selbst in der schönsten Unterwäsche sieht die aus wie ein Sack Muscheln. Einfach nur Ekelhaft. Ja wenn man sich selbst nicht leiden kann kommt dann sowas raus. Für mich hat diese ** eine Vollklatsche !

  46. .. …Ernst-Dieter Rossmann. …… als Abgeordnerter, seit Quasi Jahrzehnten, kann weitere
    4 Jahre auf Kosten des Steuerzahlers im Bundestag schmarotzen.
    ….. „beruflicher Werdegang“ unter. Google !!!
    Dreck fällt immmer wieder auf die Füße ……..

  47. OT Genauso eine Heuchlerisch wie die Petry. .
    regentropfen 28. September 2017 at 08:13

    Mußte mir gestern natürlich Maischberger angucken, wegen Petry. Sie war ein Totalausfall. Ihr Erscheinen da hat der AfD sicher nicht geschadet, im Gegenteil. Sie war rhetorisch-argumentativ unter aller Sau. Auf keine Frage hat sie auch nur ansatzweise stringent geantwortet. Ihr zuzuhören, war eine Zumutung. Was für ein Segen, daß sie weg ist.

  48. Goldschatz 28. September 2017 at 08:18

    OT
    Frauenheld und Aktivist: „Playboy“-Gründer Hugh Hefner ist tot (91)

    Letzten Meldungen zufolge bekommt Hefner jetzt einen Platz im Londoner Wichsfigurenkabinett.

  49. Haben die Grünen nicht die Prostitution legalisiert, Gesetze gelockert? Um Steuereinnahmen für die Umvolkung zu generieren….? Heuchelei!

  50. Wenn ich mir diese Person anschaue, hat der Gernderwahn bei ihr schon
    voll zugeschlagen, und volle Arbeit geleistet.

    Nicht erkennbar ob sie Mann oder Frau ist!
    Dann ist es logisch, dass ein ästhetisches Frauenfoto bei ihr Minderwertigkeitskomplexe erzeugt.

    Sie sollte einmal zum Psychiater gehen, um ihren Wahn therapieren zu lassen …

    Außerdem, wo ist der Aufschrei bei den tagtäglichen Vergewaltigungen gegenüber Deutschen Frauen, von
    unseren Migranten Goldstücken, von dieser Sorte von Anti-Politikerinnen, da wäre der Aufschrei berechtigt?

    Nur man hört nichts!!!

    So das man von einem schizophren Protest ausgehen muss, und hier mit zweierlei
    Ansichten vor geht, die aber beide im Zusammenhang gesehen müssen.
    Die Vergewaltigungen sind sogar noch bedeutend schlimmer, als wie solche Werbeplakate.

    Man muss annehmen das man sich mit den Tätern gemein macht, und den Politikern
    das völlig egal ist , und dass als Kolateralschäden ansieht.

  51. Hefner starb in seiner Luxus-Villa, umgeben von 20 halbnackten Playboy-Bunnies.

    Der herbeigerufene Arzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Als die Bunnies in Tränen ausbrachen, tröstete der Arzt sie mit den Worten: „Seid nicht traurig, Bunnies, er ist jetzt an einem besseren Ort.“

  52. Realist 28. September 2017 at 08:41

    Naja aber eines muss man der Petry hoch anrechnen. Sie verteidigt die AfD in Sendungen wo diese Partei eigentlich als rechtsextreme Gesinnung bezeichnet wird. Und sie gab auch an, diese Partei gewählt zu haben.
    Deshalb lasse ich mal Gelassenheit walten.
    ——————————————————————
    Söder fragte sich im Hetzsender DLF heute Morgen auch in welchem Land er sei, wenn er morgens in München aus dem Zug steige. Ist ihm aber erst jetzt aufgefallen.
    Und hier sind noch besonders miese Hetzerinnen. Wobei ich mich bei der Berben schon früher immer gewundert hatte, warum die besonders hübsch sein sollte, die hatte nur meterdicke Schminke/Malerei im Gesicht. Vor wenigen Tagen bin ich beim Zappen über sie gestolpert – ihhh, jetzt im Alter, wo auch die beste Schminke nicht mehr hilft, kommt so richtig ihre Hass-Visage zum Vorschein:

    (..)In dem Schreiben heißt es: Es müsse verhindert werden, dass die AfD ihr – Zitat – „nationalistisches Gift“ in die Debatten der deutschen Kulturpolitik injiziert. Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem die Schauspielerin Berben, die Grünen-Politikerin Roth und der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Zimmermann.(..)

    Offener Brief gegen AfD-Vorsitz im Kulturausschuss
    http://www.deutschlandfunk.de/bundestag-offener-brief-gegen-afd-vorsitz-im-kulturausschuss.1939.de.html?drn:news_id=797318

  53. Apropos Wahlen …
    So langsam erholen sich alle etablierten Block-Parteien wieder von den
    paar Stunden der Unpässlichkeit am 24.September 2017.
    Und eigentlich war es doch auch gar nicht so schlimm.
    Einfach mal für ein paar Minuten die Zähne zusammenbeissen und durch.
    und schon sind wieder die Wahlen vorbei und man beschliesst dann eine
    Legislaturperiode auf 50 bis 100 Jahre zu erweitern.
    Hat grosse Vorteile, unter anderem den, dass man
    nicht alle 4 Jahre so ganz kalt erwischt wird vom Pöbel.
    Und die Zeit bis zum 24. September 2017 war doch eine wirklich schöne.
    Als man einfach so durchregieren konnte – ohne Opposition –
    und beschliessen konnte was man wollte ,
    ausschliesslich mit Glorie begleitet durch Jubel-Presse und Jubel-Fernsehen.

    Eine schöne Zeit es war.

    Also warum nicht die nächsten 50 bis 100 Jahre wieder so regieren ?
    Alle (bis auf eine Partei) sind eigentlich für Merkel, also so wie vorher.
    Insbesondere die FDP. Die hat sich mit den
    Grünen/Kinderbeck(en) 69 jetzt schon mal
    auf ein absolutes MUST in der kommenden Koalition verständigt . Ansonsten sind sie alle gegenseitig mit Allem einverstanden, wenn es nur wieder wie vorher weitergeht.

  54. Mich tröstet eigentlich nur noch der Anblick dieser Person 🙂
    Wundert es noch jemanden, daß so ein geisteskranker und häßlicher Mensch gegen so einen schönen Anblick einer sexy Frau auf einem Plakat ist?
    Und dann noch eine aus der Kindersex-Partei, das setzt dem ganzen die Krone auf. Sie gehört vor ein ordentliches Gericht und danach nicht in den Knast, sondern in eine geschlossene Anstalt. Oder sie muss des Landes verwiesen werden.

    Ansonsten fällt mir nur ein Satz ein, den Alice Weidel gesagt hat: „Die Faschisten von gestern, sind die Gutmenschen von heute“

  55. @ Marie Belen
    Das ist richtig, allerdings kann nicht sein, dass die „Halben“ weiter auf den Ausschluss von Höcke bestehen und der Höckeflügel kalt gestellt werden soll. Deshalb gilt es jetzt die Fraktion der AfD kritisch zu beachten

  56. Biloxi 28. September 2017 at 09:25

    Von politisch-inkorrekt zur GEZ-Anbiederung. Das wollten wir alle mal sehen (Quote).
    Aber nur einmal. Wird nicht wieder vorkommen.
    Petry hat sich völlig überschätzt. Was das für Bonnie und Clyde bedeutet, ist auch klar.

    Mit so einer ehrgeizigen Frau dürfte auch keine normale parlamentarische Arbeit im Bundestag zu erwarten sein. Entweder nachtreten oder Abrutschen ins Abstruse oder Bigott-Religiöse?

  57. In diesem Land läuft vieles auf einen Meinungsterror hinaus.
    Normalität wird zu krankhaftem Verhalten erklärt.
    Das „Abnormale“ oder das außer der Normalität stehende wird zur Normalität erklärt.
    Wer dagegen verstösst der wird zum „Abschuss“ freigegeben.
    Menschen die sich ein über Jahrhunderte bewährtes und langsam gewachsene Verhaltenmuster erhalten haben, werden zu Faschisten und zu Zurückgebliebenen erklärt.
    Wer eine eigene Meinung hat und diese weicht vom Vorgegebenen ab, der wird zum Rassisten erklärt und Rassismus ist keine Meinung.
    Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt und wer da nicht hineinpasst den schlage ich tot.
    Schon seit geraumer Zeit frage ich mich was passiert wenn das erste mal jemand durch Antidemokratische Faschisten sein Leben verliert.
    Brechen dann die Dämme ❓

  58. Das ist bezeichnend dafür, was diese grünen Erzsozialisten wollen, nämlich uns durchgängeln und vollkommen kontrollieren, uns vorschreiben, was wir zu sagen, zu denken, zu tun und zu lassen haben -einfach nur krank. Ich weiß gar nicht, worüber ich mehr entsetzt sein soll, über diese Figuren a la Monika Herrmann, oder die Idioten, die solche Gestalten wählen und somit erst in diese Positionen hieven, von wo aus sie so agieren können, wie sie es tun.

  59. In muslimischen Familien gibt es Frauen, die ihre Töchtern einreden, daß das Tragen einer Burka richtig sei. Monika Herrmann ist genauso.

  60. Der Herr Herrmann ist ganz allein für die Assogranten-Katastrophe in der Gerhart-Hauptmann-Schule verantwortlich. Seit fünf Jahren, seit Dezember 2012, halten illegale Neger und abgelehnte Nafris die Schule besetzt, es gab dort bereits einen Mord und jede Menge Gewalt und Belästigung. Trotzdem setzte und setzt Herrmann durch, daß der hochverschuldete Bezirk Friderichshain-Kreuzberg weiter Strom, Wasser, Miete, Wachdienst etc. für diese barbarischen Haufen zahlt, der sich parasitär in der Schule eingenistet hat.

    Ja, daß ist Herrmann. Das Ding ist untragbar. Erstaunlich, daß sie nach dem Gerhart-Hauptmann-Schul-Debakel überhaupt noch die Traute hat, ihre dumme Klappe aufzureißen. Aber so kennt man diese Gestalten: Hoffnungslos vernagelt in ihrem Wahn.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/gerhart-hauptmann-schule-in-berlin-kreuzberg-1-4-millionen-euro-fuer-18-fluechtlinge/11938316.html

    http://www.bz-berlin.de/berlin/hauptmann-schule-kostet-fast-100-000-euro-im-monat

  61. Man schaue sich doch nur diese Monika Herrmann mal an, dann versteht man, warum sie sp agiert. Als hässliche Lesbe bliebt ihr nur die Flucht in die auch als Feminismus bezeichnete Hysterie und als Beruf nur der eines Politikers. Wer so aussieht, pflegt einen tiefen Hass auf alle Menschen, die die Natur wesentlich attraktiver ausgestattet hat.

    Solche Personen gehören in die geschlossene Abteilung psychiatricher Anstalten, aber nicht in ein öffentliches Amt!

  62. Zu Hefners Tod: Die Kundschaft, die seinen Playboy einst las, ist schon längst auf die kostegünstigere Apothekenumschau umgeschwenkt.

  63. Die verbliebenen Anhänger der PP-Sekte machen Druck:

    „Die wichtigste Forderung: die Ausschlussverfahren gegen Björn Höcke und den Abgeordneten Jens Maier aus Sachsen sollen durchgezogen werden. Maier, ein Richter aus Sachsen, hat Sympathien für die rechtsradikale NPD gezeigt. Zudem äußerte er Verständnis für den rechtsextremen Attentäter Anders Breivik, der 2011 in Norwegen 77 Menschen tötete. Er wird als „Klein-Höcke“ bezeichnet. Tatsächlich wurde am Dienstag ein Antrag, das Parteiausschlussverfahren gegen Maier zu stoppen, abgeschmettert. Begründung von Gauland gegenüber CORRECTIV: ein Parteiausschlussverfahren sei nicht Aufgabe der Fraktion.

    Dagegen wendet sich aber der Bundestagsabgeordnete Armin-Paul Hampel. Der AfD-Chef von Niedersachsen, wo am 15. Oktober Landtagswahlen stattfinden, will Höcke und Maier in der AfD halten. Der Richter Maier habe „Amtserfahrung, der weiß, wovon er spricht”. Hampel hofft zudem, dass Höcke im Dezember in den Bundesvorstand der Partei gewählt wird.
    Kampfabstimmung

    Zweitens: Der realpolitische Flügel will ausreichend in die Fraktionsführung eingebunden sein. Bisher scheint das zu funktionieren. So ist ein Vertrauter von Pretzell einer der vier parlamentarischen Geschäftsführer: Michael Espendiller aus NRW war einer der Aktivisten in der berüchtigten Whatsappgruppen, mit deren Hilfe das Lager um den damaligen Landesvorsitzenden Pretzell die Listenaufstellung für die Landtagswahl manipulierte.

    Der Pretzell-Anhänger aus NRW konnte sich knapp gegen Stephan Brandner mit 47 zu 44 durchsetzen. Brandner aus Thüringen gilt als Sprachrohr von Höcke im Bundestag und war im Wahlkampf durch martialische Reden aufgefallen. Das Ergebnis zeigt die knappen Mehrheitsverhältnisse in der Fraktion. Das Höcke-Lager hatte in diesem Fall keine Mehrheit.

    Drittens: die sogenannten „Moderaten” vor allem aus dem Landesverband NRW wollen verhindern, dass die Anhänger Höckes in NRW bei den kommenden Wahlen zum Landesvorstand am 14. und 15. Oktober die zentralen Posten besetzen. Bisher war der AfD-Vorstand im bevölkerungsreichsten Bundesland bis auf Martin Renner von Pretzell-Anhängern dominiert. Doch nach dem Rücktritt von Marcus Pretzell als Fraktionsvorsitzender im Landtag von NRW und dem Austritt aus der Partei, ist der Landesverband der AfD in NRW kopflos. Und das völkische Lager in NRW will die Gunst der Stunde nutzen.
    Aufräumen in NRW

    Vor allem Thomas Matzke, der sich seit Jahren einen Machtkampf in NRW mit Pretzell liefert wittert Morgenluft. CORRECTIV hatte darüber berichtet. Matzke zählt sich zu den Anhängern von Alexander Gauland und Björn Höcke.

    „Wir müssen klar aufräumen und Ross und Reiter benennen“, sagt Matzke gegenüber Correctiv, „es darf kein weiter so geben mit den alten Seilschaften“. Nach Matzkes Überzeugung habe es keiner aus dem jetzigen NRW-Vorstand verdient, wieder gewählt zu werden, „sie haben nicht gehalten, was sie versprochen haben,“ sagt Matzke, „die Leistung der Parteifreunde im Vorstand war untergrundmäßig.“

    Der AfD-Mann will die Dynamik nach dem Rücktritt von Pretzell und Petry nutzen, damit das „patriotische Lager“, wie er es nennt, mindestens dreißig Prozent des neuen Vorstand stellt. Matzke gehörte während des Wahlkampfes zu den Initiatoren der Pfeifkonzerte gegen Angela Merkel. Damit erhielt er viel Zuspruch unter der Mitgliedern der Partei.
    Mikado im Bundestag

    Der vierte Punkt dreht sich um die Wahl des Bundesvorstands der AfD im Dezember. Sie kommt für die schwankenden Abgeordneten in der Fraktion einer Nagelprobe gleich. Die „Moderaten” und die Alternative Mitte wollen dort vertreten sein. Vor allem wollen sie verhindern, dass Höcke in den Bundesvorstand gewählt wird, sagt der AfD-Mann im Bundestag.

    Nach Ansicht des Abgeordneten müsse sich Gauland entscheiden, ob er bereit ist, den Flügel um Höcke in die Schranken zu weisen. Dann könnte der Mikadohaufen stabil bleiben.

  64. Die verbliebenen Anhänger der PP-Sekte machen Druck:

    „Die wichtigste Forderung: die Ausschlussverfahren gegen Björn Höcke und den Abgeordneten Jens Maier aus Sachsen sollen durchgezogen werden. … Er wird als „Klein-Höcke“ bezeichnet. Tatsächlich wurde am Dienstag ein Antrag, das Parteiausschlussverfahren gegen Maier zu stoppen, abgeschmettert. Begründung von Gauland gegenüber CORRECTIV: ein Parteiausschlussverfahren sei nicht Aufgabe der Fraktion.

    Dagegen wendet sich aber der Bundestagsabgeordnete Armin-Paul Hampel. Der AfD-Chef von Niedersachsen, wo am 15. Oktober Landtagswahlen stattfinden, will Höcke und Maier in der AfD halten. Der Richter Maier habe „Amtserfahrung, der weiß, wovon er spricht”. Hampel hofft zudem, dass Höcke im Dezember in den Bundesvorstand der Partei gewählt wird.

    Zweitens: Der realpolitische Flügel will ausreichend in die Fraktionsführung eingebunden sein. Bisher scheint das zu funktionieren. So ist ein Vertrauter von Pretzell einer der vier parlamentarischen Geschäftsführer: Michael Espendiller aus NRW war einer der Aktivisten in der berüchtigten Whatsappgruppen, mit deren Hilfe das Lager um den damaligen Landesvorsitzenden Pretzell die Listenaufstellung für die Landtagswahl manipulierte.

    Der Pretzell-Anhänger aus NRW konnte sich knapp gegen Stephan Brandner mit 47 zu 44 durchsetzen. Brandner aus Thüringen gilt als Sprachrohr von Höcke im Bundestag und war im Wahlkampf durch martialische Reden aufgefallen. Das Ergebnis zeigt die knappen Mehrheitsverhältnisse in der Fraktion. Das Höcke-Lager hatte in diesem Fall keine Mehrheit.

    Drittens: die sogenannten „Moderaten” vor allem aus dem Landesverband NRW wollen verhindern, dass die Anhänger Höckes in NRW bei den kommenden Wahlen zum Landesvorstand am 14. und 15. Oktober die zentralen Posten besetzen. Bisher war der AfD-Vorstand im bevölkerungsreichsten Bundesland bis auf Martin Renner von Pretzell-Anhängern dominiert. Doch nach dem Rücktritt von Marcus Pretzell als Fraktionsvorsitzender im Landtag von NRW und dem Austritt aus der Partei, ist der Landesverband der AfD in NRW kopflos. Und das völkische Lager in NRW will die Gunst der Stunde nutzen.
    Aufräumen in NRW

    Vor allem Thomas Matzke, der sich seit Jahren einen Machtkampf in NRW mit Pretzell liefert wittert Morgenluft. CORRECTIV hatte darüber berichtet. Matzke zählt sich zu den Anhängern von Alexander Gauland und Björn Höcke.

    „Wir müssen klar aufräumen und Ross und Reiter benennen“, sagt Matzke gegenüber Correctiv, „es darf kein weiter so geben mit den alten Seilschaften“. Nach Matzkes Überzeugung habe es keiner aus dem jetzigen NRW-Vorstand verdient, wieder gewählt zu werden, „sie haben nicht gehalten, was sie versprochen haben,“ sagt Matzke, „die Leistung der Parteifreunde im Vorstand war untergrundmäßig.“

    Der AfD-Mann will die Dynamik nach dem Rücktritt von Pretzell und Petry nutzen, damit das „patriotische Lager“, wie er es nennt, mindestens dreißig Prozent des neuen Vorstand stellt. Matzke gehörte während des Wahlkampfes zu den Initiatoren der Pfeifkonzerte gegen Angela Merkel. Damit erhielt er viel Zuspruch unter der Mitgliedern der Partei.
    Mikado im Bundestag

    Der vierte Punkt dreht sich um die Wahl des Bundesvorstands der AfD im Dezember. Sie kommt für die schwankenden Abgeordneten in der Fraktion einer Nagelprobe gleich. Die „Moderaten” und die Alternative Mitte wollen dort vertreten sein. Vor allem wollen sie verhindern, dass Höcke in den Bundesvorstand gewählt wird, sagt der AfD-Mann im Bundestag.

    Nach Ansicht des Abgeordneten müsse sich Gauland entscheiden, ob er bereit ist, den Flügel um Höcke in die Schranken zu weisen. Dann könnte der Mikadohaufen stabil bleiben.

  65. D Mark 28. September 2017 at 09:33

    Die „Halben“ (verbliebenen Petry-Pretzell-Jünger) stellen offensichtlich Bedingungen für den Verbleib, u.a sollen Höcke und Maier ausgeschlossen werden

    https://correctiv.org/recherchen/neue-rechte/artikel/2017/09/27/gauland-der-klemme/

    Gestern ist leider schon Brandner bei der Wahl zum parlamentarischen Geschäftsführer durchgefallen.

    Höcke muss jetzt im Dezember unbedingt für den Bundesvorstand kandidieren.

    Die AfD sollte für ein breit aufgestelltes und breit gefächertes Meinungsspektrum stehen.

    Für die Zukunft wünsche ich mir von allen Politikern der AfD das die Wort- und Themenauswahl vorher sehr sorgsam ausgewählt und bedacht wird.

    Themen wie von Höcke angesprochen, werden bewusst falsch verstanden, haben aber z.Z. auch keinerlei Priorität.
    Weniger wäre da mehr gewesen.
    In der AfD werden sicherlich noch einige heisse Schlachten geschlagen, wichtig ist jedoch das die Basis zusammenhält und man nicht beim ersten Thema das einem nicht passt, man alles gleich hinschmeisst.

  66. Dass Frauen in der Werbung diskriminiert werden, ist doch ein alter Hut. Merkwürdig, dass das erst jetzt aufstößt. Darüber hätte man sich schon seit Jahrzehnten aufregen können, aber Sex sells.

    Nur, dass eine Frau Hermann sich plötzlich darüber mokiert, stößt etwas merkwürdig auf. Das geht dann gleich mal in die falsche Richtung.
    ———————————————————————————————————————-
    Wieso werden Frauen in der Werbung diskriminiert? Warum plapperts du die linke Scheiße, erdacht von unattraktiven linken Weibern nach?
    Ich habe in jungen Jahren oft in linken WGs gewohnt und die unattraktiven Weibsen hatten die größte Fresse, kamen sich aber soooo intellektuell vor. Hatten angeblich innere Werte die mehr zählten als die miesen äusseren.
    Jedenfalls haben sie mich nie überzeugen können und ich bin dann immer lieber mit „hübschen Dummchen“ ins Bett gestiegen *lol*
    Leider haben es aber die hässlichen im Laufe der Jahre geschafft, sich trotzdem in Machtpositionen zu bringen. Weil viele Männer sich gottergeben dem Geschwätz beugten.

  67. Für mich sind dies Auswüchse von Leuten, die sich ausschliesslich in Gesinnungsghettos herumtreiben (pi ist auch ein Solches).

    Verstärkt werden, bei unkritischer Handhabung:

    – Freund-Feind-Denke („nur was ich denke, ist richtig und gut!“)
    – Ausgrenzung „falscher“ Ansichten samt deren Äusserer
    – Etikettierung als „Extrem“, „populistisch“, bis hin zur Unterstellung totalitärer Gesinnung

    Egal, ob NetzDG, Heetzpietsch, oder auch bei der linken Trulla um die Exke: ich habe momentan die Wahrnehmung, dass die „AfD-Nichtwähler“ völlig hyperventilieren.

    Wie auch DER/Die/Das Herrmann aus Kreuzberg.

  68. „Sexistische Werbung“, aha.

    Ja, kaufen denn Männer diese Dessous, weil die Werbung angeblich die „niederen Instinkte der Männer“ anspricht?
    Oder widerspricht diese Art der Freiheit lediglich grünsozialistischen Dogmen von der „Gleichheit aller Beherrschten Menschen“, denn es ist keine Freiheit, von grünen Dogmatikern und ihren grünsozialistischen Verboten eingeschränkt zu werden.

    Ja, natürlich ist diese Art der Werbung auch eine Art von Freiheit, nämlich die Freiheit der Frau, so für Produkte zu werben und das Geld für Hermanns Salär zu erarbeiten, nachdem ihr die Plicht zur Steuererarbeit als Recht auf Arbeit verkauft wurde, und es ist die Freiheit des Mannes, bei Kitschwerbung wegzusehen und sich keine rosa Schlüpper aufschwatzen zu lassen.

  69. Ach ja, und zu Schammeika…

    Nun, ich denke mal, Monika Hermann und Genossen kämen mit ihren Ansichten und Verboten auf Jamaika gaaanz besonders gut an.
    :mrgreen:

  70. Das Leiden des Sozialismus. Die Menschen müssen erzogen werden. Sozialistisch, nur ohne Nation davor. Die Weltrevolution läßt grüßen.

  71. Frau Monika Hermann hat sicherlich nicht das ansprechende Äußere, aber sie hier fertig zu machen ist nicht in Ordnung, weil jeder Mensch für sein Aussehen nichts kann.

    Ich habe eigentlich ein anderes Problem:
    Wenn sich Frauen in aller Öffentlichkeit auf Plakaten „prostituieren“ und sich damit lächerlich machen, ist das deren Problem.
    Und noch leben wir in Freiheit (obwohl ich da inzwischen meine Zweifel habe). Diese Frauen können für sich entscheiden, wenn sie außer ihrem Körper nichts im Leben vorzuweisen haben und den Körper zur Schau stellen.

    Und da hat niemand, auch nicht die Bezirksbürgermeisterin Monika Hermann, Vorschriften zu machen.

    Mir persönlich reicht es, immer wieder Nachrichten zu hören, die die Bevormundung des Bürgers durch die Partei der Grünen zum Gegenstand haben.
    Diesem Habitus der Bevormundung haben sich inzwischen auch CDU, SPD, Linke und die Medien angeschlossen. Und das finde ich, hat mit Demokratie nichts mehr zu tun.

    Im Übrigen: wer sich nur mit Belanglosem befasst, gehört nicht in die Politik.

    Sehr geehrte Frau Hermann,
    wichtige Themen in Berlin sind „Flüchtlinge“, Integration, Verlotterung der Bezirke, Kriminalität, Drogenkriminalität, Salafismus, Gewalt, Gewalt gegen Frauen, Kinder und Senioren…
    und Sie befassen sich mit Plakaten?!
    …geht´s noch????

  72. Das mit der Postkarte finde ich aber nicht schlecht.
    😉

    Herzlichen Glückwunsch!

    Sie haben soeben mit ihrer menschenfeindlichen und dogmatischen Politik einen Wähler für die AfD generiert.

    …und Sie wissen:

    Ein Wähler zieht 10 weitere nach sich.

  73. In Berlin hast gute Karten wenn Du Neger, Dealer, oder Zigeuner bist. Gehst jeden Tag arbeiten und schickst Deine Kinder regelmäßig zur Schule – dann bist zumindest auffällig oder Nazi.

  74. D Mark
    28. September 2017 at 09:33
    Die „Halben“ (verbliebenen Petry-Pretzell-Jünger) stellen offensichtlich Bedingungen für den Verbleib, u.a sollen Höcke und Maier ausgeschlossen werden

    ———

    Es ist zum kotzen mit diesem karrieregeilen Pack…

  75. Wen Höcke und Maier ausgeschlossen werden ist die AfD tot und Deutschland auch.
    Mit dem angepassten Weichspülerkurs der PP-Jünger hätte die AfD im Osten niemals 25% eingefahren.

  76. Von James Krüss:

    Ein Junge namens Monika,
    ein Kind von vierzig Jahren,
    das hatte einen kahlen Kopf
    mit glatten Kräuselhaaren.

    […]

  77. Man sollte nicht nur auf Monika Herrmann rumkloppen, denn die Hauptschuldige ist die „Gleichstellungsbeauftragte“ Petra Koch-Knöbel, die zusammen mit fünf anderen Weibsen in drei Jahren harter Arbeit nicht nur einen Flyer und einen Aufkleber (auf Englisch), sondern auch einen 28 Seiten langen „Handlungsleitfaden zur Umsetzung von Maßnahmen gegen sexistische, diskriminierende und frauenfeindliche Werbung im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin“ entwickelt hat.

    Danach ist es auch „sexistisch“, Frauen „schön“ zu nennen, das „schöne Geschlecht“, es besteht aber kein Grund zu der Annahme, dass die Bezirksbürgermeisterin wie auch die Gleichstellungsbeauftragte diesbezüglich belästigt werden:

    https://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/beauftragte/gleichstellung/

  78. Richtig, und dass dieser weichspülerkurs nichts bringt sieht man doch an den Ergebnissen in NRW und HH. Selbst dort hätten sie ohne Höcke nur die Hälfte der Stimmen.

    Höcke muss jetzt unbedingt in den Bundesvorstand, dann sollen die „Halben“ eben gehen. Sollten Weidel und Gauland dieses nicht verstehen, dann sind sie unfähig.

  79. „Herr“ Monika Herrmann (Grüne) hat einen Frust weil sie wie ein Mann aussieht! Deswegen der Hass auf alles weibliche, ein klarer Fall für die Psychiatrie!

  80. Wieso, ist doch richtig. Mich ko… es an, dass Frauen auf ihre Sexualität reduziert werden. Der islamische Umgang mit Frauen ist absolut verachtenswert, aber unsere westliche Einstellung muss auf jeden Fall korrigiert werden.
    Meine Uni-Dozentinnen und fast alle Mitstudentinnen vertreten übrigens die Meinung, dass vergewaltigte oder sexuell belästigte Frauen durch ihr Auftreten in reizvoller Kleidung eine gewisse Mitschuld tragen. Zu meinem großen Erschrecken war ich die einzige, die dagegen protestierte.

  81. @ Ritterorden 28. September 2017 at 10:11:
    Wenn Höcke und Maier ausgeschlossen werden ist die AfD tot und Deutschland auch.

    Was für ein Quatsch, mit Verlaub. Wenn die AfD vor allem diesen reaktionären Knochen Jens Maier loswäre, könnten alle aufatmen, ein Problem weniger. Der die AfD-Bundestagsfraktion an jedem Tag seiner Anwesenheit in Misskredit bringen wird, gerade hat er einen Verweis vom Landgericht Dresden kassiert, das wohl zu Recht feststellt, dass Richter Maier „dem Ansehen der Justiz allgemein und dem Landgericht Dresden Schaden zugefügt“ hat.

    Mir ist es nicht gelungen herauszufinden, wer denn nun alles für die AfD im Bundestag sitzt – ist Nicolaus Fest dabei? Der hat in Wilmersdorf nur 7,9% geholt.

  82. Die Islam spritze hat bei der Frau Monika Herrmann schon Wirkung gezeigt. Aber da ja Frauen nach Saad al-Hijri nur ein halbes beim shoppen sogar nur ein viertel Hirn haben werden sie die „Rote Karte“ nicht absenden.
    Ist schon erstaunlich wo für die Steuergelder in Berlin verschwendet werden.

  83. Mondgoettin 28. September 2017 at 10:33

    Aber da frage ich mich, von wem Frauen auf ihr Geschlecht bzw. ihre Sexualität reduziert werden.

    Vom Konservativen?
    Oder nicht doch eher vom „Linken“, dem bei einer Dessouswerbung mit der klaren Zielgruppe namens „Dessousträgerin = Frau“ offenbar nichts anderes wie Sex einfällt und der „Lebenspartnerschaften auf Zeit“ statt einer Ehe eingeht und diese „Lebenspartnerschaften“ regelmässig kündigt.
    Vornehmlich dann, wenn die Dame sichtlich altert.

  84. Warum bloß kaufen und tragen die Weiber Reizwäsche, in der sie sich gefallen und ihren Sexpartnern gefallen WOLL-en, wenn allein schon die WER-bung für Reizwäsche sexistisch sei!? Die Weiber SEL-ber haben offensichtlich KEIN Problem mit sexistischen Dessous und Kerlen, deren Wolllust von sexistischen Dessous erwacht!

  85. Na ja man bereitet sich auf die Anforderungen der Migranten vor. In ein paar Jahren gibt solche Werbung gar nicht mehr. Die Welt wird zurück gedreht dank der Muslime. Ich bin nur froh eine tolle freie Zeit ibs. in den 80igern, 90igern und bis vor ein paar Jahren gehabt zu haben. Was jetzt kommt, gönne ich daneben allen, die es nicht zu verhindern schaffen und bin dann mal weg.

  86. Das passt einfach zu den Grünen!
    Die wollen alles verbieten, außer unter Drogen, Sex mit allem zu haben, was ein Loch hat.
    Den einzigen Sex den die Grünen ziemlich eklig finden, ist der zwischen urdeutschen Ehepartnern (natürlich Mann und Frau) aus dem Mittelstand, mit dem Ergebnis einer Schwangerschaft, denn – Zitat:“Die kleinbürgerliche Familie ist die Keimzelle des Faschismu!“ (und gehört entsprechend bekämpft)

  87. … ist Nicolaus Fest dabei?
    Heta 28. September 2017 at 10:40

    Nein, leider, leider nicht. Die Berliner AfD kann mit ihren 12,0 Prozent zwar beachtliche vier Listenkandidaten in den Bundestag schicken – aber Fest steht nur auf Platz 5 (was nicht für den Berliner Landesverband spricht). – Im Übrigen teile ich Ihre Ansichten zum Flügelstreit in der AfD ganz und gar nicht. Das PAV gegen Höcke muß vom Tisch!

  88. opferstock 28. September 2017 at 08:33
    Egal in was für Unterwäsche man die da steckt, sie wird immer ein Liebestöter bleiben. Da spricht doch der pure Neid auf schöne Frauen. Sowas wie die fasst nicht mal ein gefluteter Moslem an. Würg.
    —————————————————————-

    Im Gegenteil: In einer Burka würden Moslems sie überaus attraktiv finden! :mrgreen:

  89. Wenn ich Monika sehe, fallen mir dazu die guten alten „Deine Mudda“-Witze ein 😀
    Deine Mudda heißt Herrmann und ist der Haarigste im Zoo.
    Deine Mudda ist so hässlich – bei ihr wird eingebrochen, nur um die Vorhänge zu schließen.
    Deine Mutter ist so hässlich, wenn sie sich im Spiegel ansieht, sagt der Spiegel: „Boah, ich kündige!“
    Wenn der Geier ausstirbt, ist deine Mudda wieder der hässlichste Vogel.
    Deine Mudda arbeitet bei auf dem Fischkutter als Gestank.
    Deine Mudda hat Blutgruppe Nutella….

    Und so weiter, und so weiter 😉

  90. Wo es nicht auf Leistung und Kompetenz ankommt,
    enstehen lesbische und schwule Inseln.
    In der Politik, im Öffentlich-Rechtlichen Staatsfunk, an subventionierten Theatern,
    an Laber-Fächer-Universitäten, innerhalb der evangelischen Kirche, in der katholischen sind Lesben-Inseln auf „Führungsebene“ „weitgehend“ ausgeschlossen,
    wo Leistung, wissen Kompetenz zählt, in der Forschung,
    in der freien Wirtschaft
    (hier wäre die Pleite vorprogrammiert)
    kann man sich Derartiges nicht erlauben.
    Dort gibt es kein Nährboden für derartige zarte Pflänzchen.

    …und eine Lesben-Queen (z.B. Politik) hat nicht selten einen schwulen Mann in zweiter Reihe hinter sich.
    Der lässt sie (absehbar) „einigermaßen“ verlässlich in Ruhe.

  91. …an Laber-Fächer-Universitäten, innerhalb der evangelischen Kirche,
    (in der katholischen sind Lesben-Inseln auf „Führungsebene“ „weitgehend“ ausgeschlossen)…
    Wo Leistung, Wissen, Kompetenz zählt,
    in der Forschung, in der freien Wirtschaft…

  92. Nachtrag:
    Besonders bitter für Nicolaus Fest: Sein Erststimmenanteil lag mit 7,6 % sogar noch unter dem Zweitstimmenanteil der AfD von 7,9 %. Das muß besonders deprimierend für ihn sein, da er so leidenschaftlich gekämpft hat. Die Welt ist ungerecht.

  93. „Warum bloß kaufen und tragen die Weiber Reizwäsche, in der sie sich gefallen und ihren Sexpartnern gefallen WOLL-en, wenn allein schon die WER-bung für Reizwäsche sexistisch sei!? Die Weiber SEL-ber haben offensichtlich KEIN Problem mit sexistischen Dessous und Kerlen, deren Wolllust von sexistischen Dessous erwacht!“

    Das ist Selbstvermarktung.
    Aber an dieser Selbstvermarktung komma doch e bissl mitverdiene!
    Do mussma doch e bissl…,
    do komma doch e bissll!…,
    Jesses nee…

  94. LINKE HEUCHELEI u. IKONOKLASMUS ISLAMKONFORM

    Erlaubt sind(!) in Berlin: offener Drogenhandel, Mehrfach-Ehen, Vollverschleierung, genderneutrale Unisex-Toiletten, freier Cannabis-Verkauf, Kindersex, Scharia-Gerichtsbarkeit, staatsfinanzierte Islamisten, Hassprediger, steuerfinanzierte Antifa-Angriffe gegen AfD-Familienangehörige und multikriminelle Familienclans.

    NUR ABBILDEN, OFFFEN u. UNVERSCHLEIERT ZEIGEN DARF MAN ES NICHT!

  95. Herrmann müsste beim Anblick all der schönen, leichtbekleideten Frauen (vermutlich absolute Mangelware in den von ihr besuchten Szenekneipen) doch eigentlich glasige Augen bekommen.

    Nur so nebenbei: Man beachte Barbara Hendricks‘ lüsternen Blick mit wollüstig gespitzten Lippen auf „Malu“ Dreyers Dekolletee:

    http://www.tagesspiegel.de/images/pressekonferenz-neustart-in-deutschland/12663162/1-format43.jpg

    Wo blieb der feministische „Aufschrei“ angesichts von soviel absolut schamlosem Sexismus? 😉

  96. @ Biloxi 28. September 2017 at 11:32

    Nicolaus Fest, ein angehender Politiker, der nicht sagt, wer er ist.
    Wer ist seine Frau, seine Kinder, hat er welche, will er welche?
    Welche Religion hat er? Ist er Atheist? Was macht er, außer Jogging?
    Menschen wollen Menschen wählen u. keine Roboter.
    Wenn es P & P auch mit ihrem Flirt mit den Medien übertreiben,
    aber immerhin verstecken sie nicht völlig ihr Privatleben.
    Die Dosis macht´s!

  97. Wenn ich mir diese Frau Herrmann in der beworbenen Damenunterwäsche vorstelle, “ würg – brech “
    ist mir alles klar, wieso diese Unfrau sich gegen solche ästhetische Werbung wehren will

  98. @ Mondgoettin 28. September 2017 at 10:33

    Wieso, ist doch richtig. Mich ko… es an, dass Frauen auf ihre Sexualität reduziert werden. Der islamische Umgang mit Frauen ist absolut verachtenswert, aber unsere westliche Einstellung muss auf jeden Fall korrigiert werden. (…)

    **********************************

    Okay, aber mich nervt es auch schwer, dass Männer von Frauen ebenfalls auf Äußerlichkeiten (vor allem die Größe) und noch viel mehr auf ihre finanzielle Nützlichkeit (Karrierepotential, Einkommen, Vermögen) reduziert werden.

    In meinem Bekanntenkreis ist das schon Standardverhalten vor allem bei Frauen ab 30, und sie nützen dafür ihre sexuelle Attraktivität zielgerichtet und bedenkenlos aus. Da ist die Reduzierung“ von Männerseite dann höchst erwünscht.

  99. Haben die Grünen eigentlich immer noch nicht genug gestörte Personen in ihren Reihen? Der „Kerl“ gehört mit Maulkorb in nen Hundezwinger!

  100. @ Eduardo 28. September 2017 at 12:03

    Wenn der Mann klassisch der Ernährer einer Familie sein soll, ist jede Frau klug, wenn sie keinen Hallodri oder Arbeitslosen zum Gatten u. Vater gemeinsamer Kinder nimmt. Andernfalls sitzt sie bald für wenig Geld an einer Supermarktskasse oder muß als Putzfrau malochen gehen u. mit Staatknete aufstocken, während die Kinder meistens alleine sind.

  101. @ Biloxi 28. September 2017 at 11:32:
    Besonders bitter für Nicolaus Fest: Sein Erststimmenanteil lag mit 7,6 % sogar noch unter dem Zweitstimmenanteil der AfD von 7,9 %. Das muß besonders deprimierend für ihn sein, da er so leidenschaftlich gekämpft hat. Die Welt ist ungerecht.

    Nö, selbst schuld, meine Rede seit Oktober letzten Jahres: Wer so präpotent und selbstverliebt daherkommt wie Nicolaus Fest und nicht wahrnimmt, dass es auch noch andere Alphatiere in der Partei gibt, der wird abgestraft.

    Fing schon damit an, dass er seinen Parteieintritt mittels Pressekonferenz kundtat, auf der er gleich die großen Töne spuckte („alle Moscheen schließen“). Gleich danach hat er ein Video nach dem anderen produziert, er, der erfahrene Hauptstadtjournalist, der den Provinzlern mal zeigt, wo’s langgeht. Ich hatte damals Wolf Biermann zitiert: „Wenn man in ein neues Koordinatensystem gerät, peilt man die Lage. Da reißen Sie nicht gleich das Maul auf, sondern gucken: Vor wem muss ich mich hier in Acht nehmen? Mit wem kann und muss ich mich anfreunden? Man müsste eigentlich erstmal still sein.“

    Wilmersdorf ist im Übrigen ein schlechtes Pflaster für die AfD, nur 18% Ausländeranteil. Ähnlich wie bei uns hier im westlichen Frankfurter Nordend, wo die AfD nur 7,6 bzw. 8,0% geholt hat. Gewonnen hat ein braves CDU-Frauchen als Nachfolgerin von Erika Steinbach (-6%).

    https://www.welt.de/politik/bundestagswahl/article168296835/Ergebnis-und-Wahlsieger-im-Wahlkreis-80.html

  102. Mist, nochmal:

    @ Biloxi 28. September 2017 at 11:32:
    Besonders bitter für Nicolaus Fest: Sein Erststimmenanteil lag mit 7,6 % sogar noch unter dem Zweitstimmenanteil der AfD von 7,9 %. Das muß besonders deprimierend für ihn sein, da er so leidenschaftlich gekämpft hat. Die Welt ist ungerecht.

    Nö, selbst schuld, meine Rede seit Oktober letzten Jahres: Wer so präpotent und selbstverliebt daherkommt wie Nicolaus Fest und nicht wahrnimmt, dass es auch noch andere Alphatiere in der Partei gibt, der wird abgestraft. Fing schon damit an, dass er seinen Parteieintritt mittels Pressekonferenz kundtat, auf der er gleich die großen Töne spuckte („alle Moscheen schließen“). Gleich danach hat er ein Video nach dem anderen produziert, er, der erfahrene Journalist, der den Provinzlern mal zeigt, wo’s langgeht. Ich hatte damals Wolf Biermann zitiert: „Wenn man in ein neues Koordinatensystem gerät, peilt man die Lage. Da reißen Sie nicht gleich das Maul auf, sondern gucken: Vor wem muss ich mich hier in Acht nehmen? Mit wem kann und muss ich mich anfreunden? Man müsste eigentlich erstmal still sein.“

    Wilmersdorf ist im Übrigen ein schlechtes Pflaster für die AfD, nur 18% Ausländeranteil. Ähnlich wie bei uns hier im westlichen Frankfurter Nordend, wo die AfD nur 7,6 bzw. 8,0% geholt hat. Gewonnen hat ein braves CDU-Frauchen als Nachfolgerin von Erika Steinbach (-6%).

  103. Ihr – bzw. alle können sich aufregen und schreiben was Sie wollen
    Es ändert NICHTS
    Jeder der im Bundestag sitzt schiebt die fette Kohle ein und es kümmert Ihn einen Dreck wie es euch geht
    seht es doch endlich ein, ihr seid Arbeitssklaven und Zahlvieh – mehr nicht…

    Mal ganz davon abgesehen, wen wundert es wirklich?
    Frauen sind halt zu nichts zu brauchen ausser zum vögeln – sagt einer die Wahrheit ist er der böse

  104. Das ist ein(e) Neidhammel_*In.
    Und mit dem Satz „Eine Kundin zieht 10 weitere nach sich!“ benutzt sie selber ein Klischee über Frauen: nämlich die dümmliche Shopping-Tussi, die nicht selbst urteilt, sondern es ihren Freundinnen nachmacht.

    Hallo übrigens, ist mein erster Post hier!

  105. Heta 28. September 2017 at 12:17

    Ähnlich wie bei uns hier im westlichen Frankfurter Nordend, wo die AfD nur 7,6 bzw. 8,0% geholt hat. Gewonnen hat ein braves CDU-Frauchen als Nachfolgerin von Erika Steinbach (-6%).“
    ————————————————————————————–
    Das Nordend ist an sich ein wunderschönes Viertel, wenn die Grünen hier nicht 52 % Wahlanteil hätten.Hier kann man noch nicht einmal beim Bäcker seiner Meinung kundtun ohne angemacht zu werden. Und wenn man rausgeht sieht man nur noch verschlampte Gestalten und alt gewordenene 68er wie die Ditfurth.Die einzigen Ausländer sind ein paar Jugoslawen, die seit 30 Jahren hier sind.
    Aber erstmal muss man noch die Straße überqueren ohne von einem wild gewordenen Fahrradfahrer umgefahren zu werden. Wie in China vor 30 Jahren.
    Der Hit: beim Metzger gab es Königsberger Klöpse und beim Bestellen meinte einen Grüner voll Honk, das müsse aber Kaliningrader Klöpse heißen.Sic.
    Da kann einem der Appetit vergehen.

  106. Die Darstellung der Frau als „willensschwach, hysterisch, dumm, unzurechnungsfähig, naiv“

    Kurz: eine Mohammedanerin!

    Kopftücher finde ich wesentlich sexistischer, als hübsche Unterwäschemodels.
    Kopftücher signalisieren jedem, der sie sieht, daß da ein Saatfeld läuft, daß jederzeit von ihrem Besitzer beackert werden darf, auch gegen ihren Willen!
    Unterwäsche dagegen sehe ich nun mal lieber an schönen Körpern und es liegt im Gebrauch dieser Kleidung begründet, daß dazu die Oberbekleidung ausgezogen werden muß, um sie darzustellen.
    Und ja, schöne Unterwäsche wird von den Frauen gekauft, um den Partner zu bezirzen. Oder trägt Frau Herr-Mann baumwollne Liebestöter unten drunter?

  107. Ich fühle mich von „Frauen“, die alles und jeden bestimmen wollen, wie in Geiselhaft genommen.

    Und mal ehrlich…Pruuust **Monika Herrmann.

    Wohl eher Herrmann, Monika….WAS IST DAS?

  108. survivor 28. September 2017 at 13:17

    Der Hit: beim Metzger gab es Königsberger Klöpse und beim Bestellen meinte einen Grüner voll Honk, das müsse aber Kaliningrader Klöpse heißen.Sic.
    Da kann einem der Appetit vergehen.

    „Mit der Dummheit streiten Götter selbst vergebens!“
    (Friedr. Schiller)
    „Wo der Klügere nachgibt, herrscht die Dummheit!“
    (nach M.v. Ebner-Eschenbach)
    „Der Vorteil der Klugheit ist, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger“
    (Kurt Tucholski)

  109. Die einheimische Damenwelt hat guten Grund die vaterländische Sache zu verfechten

    Während die einheimischen Männer im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung und der damit einhergehenden Mohammedanisierung des deutschen Rumpfstaates ein mehr oder weniger qualvoller Tod erwartet, steht den einheimischen Frauen die Schändung bevor. Und diese wird in einem langen, qualvollen und sich wiederholenden Prozess vor sich gehen, in dessen Fortgang die einheimischen Frauen alles verlieren werden, was ihnen lieb und teuer ist: Die Schulbildung, die Berufstätigkeit, der Spaziergang, der Einkaufsbummel und selbst der Frisörbesuch, bis sie am Ende aus ihren Behausungen hervorgezerrt werden, um dem fremdländischen Eindringlingen als lebende Gummipuppen zu dienen – woran man einmal mehr sehen kann, daß so manches Schicksal schlimmer sein kann als der Tod. Daher sei der einheimischen Damenwelt schon aus Eigeninteresse dringend geraten, die vaterländische Sache nach Kräften zu verfechten und der vermaledeiten Umerzogenheit wehren, wo immer sie ihnen begegnet.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  110. Ihr versteht das nicht:
    Da in ihrem Bezirk sich überproportional Bückbeter und Sprenggläubige aufhalten, die jetzt schon zum Teil und bald alle wählen dürfen, muss sie im vorauseilenden Gehorsam verhindern, dass deren „Ehre“ nicht durch Plakate mit Nackedeis verletzt wird.

  111. Monika Herrmann ist nicht mit dem bayerischen CSU-Spitzenkandidaten Joachim Herrmann („Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“) verwandt oder verschwägert. Sie ist offensiv bekennende Kampflesbe, was nicht unschwer zu erraten ist.
    ———————–
    Dieses Un-Weib hat dafür gesorgt, dass jährlich eine Million Euro Kosten für Wachleute vor besetzter Schule anfallen!
    https://www.morgenpost.de/berlin/article211919085/Eine-Million-Euro-Kosten-fuer-Wachleute-vor-besetzter-Schule.html
    14.09.2017, 03:01 Uhr

    >>Der von den Grünen geführte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg bezahlt weiterhin mehr als eine Million Euro pro Jahr für die Wachmänner vor der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule.
    Im ersten Halbjahr 2017 seien für das ungenutzte alte Schulgebäude Kosten von 535.179 Euro angefallen. Davon wurden 505.186 Euro für die Wachleute ausgegeben.<> Wie viele Menschen in Berlin obdachlos sind, ist unklar.
    Schätzungen gingen von 5.000 bis 10. 000 Menschen aus<<
    Für diese sollen abgeblich 1.000 Plätze bereitstehen.
    Vom Hungern ist nicht einmal die Rede.
    In diesem reichen Deutschland, in dem wir gut und gerne leben….

  112. Ja, wenn man so Scheisse aussieht wie die, muß man ja auch einen Tick gegen:“Ich-hab-was-was-du-nicht-hast“ haben. Zwangsläufig. Wenns wenigstens ein geiles Stutenbeißen wäre…
    So keilt die zahnlose alte Mähre, die nicht mal mehr der Roßschlächter mit dem Arsch anguckt, wie verrückt nach allen Seiten aus. So was Lächerliches….

  113. Capt. 28. September 2017 at 14:19

    Sind Nutten jetzt unterdrückte, sexuell ausgenützte Frauen…oder die Speerspitze der Emanzipation?
    ——————————–
    Nutten sind ekelhafte Weiber, aber am ekelhaftesten sind die verkommenen Kerle, die zu solchen Weibern gehen.

  114. Mein Blutdruck steigt bei „Feministinnen“ schon in den roten Bereich. Man muss nur diese „Frau“ ansehen, dann ist alles klar. Ihr Vater hätte sie lieber an den nächsten Baum g……. Ihr wisst schon.

  115. Mal knallhart gesagt und da ich eh unter MOD stehe (hüstel) wage ich es mal: Erst konnte man in den berühmten 60ern nicht genug nackte Titten kriegen und jeder der dagegen war, war ein Spießer, nun haben sie es und es ist auch nicht wieder recht. Man sollte dieses Land in Idiotistan umtaufen.

  116. @ survivor 28. September 2017 at 13:17:

    Deshalb sagte ich ja auch „westliches Nordend“, wir sind hier etwas zivilisierter als die im Nordend-Ost, wo Jutta wohnt, selbst Radfahrer wissen sich zu benehmen, und „Ausländer“ meint hier Schweden, Spanier, Amerikaner…, die beiden türkischen Geschäftsleute, beide voll säkular, fallen da nicht weiter auf, die Tochter des einen hat gerade ihren Doktor in Medizin gemacht.

    Und: Nicht übertreiben, sonst macht das hier gleich die Runde, die Grünen 52%! Meine Zahl vorhin war auch falsch, ich hatte unter Wahlkreis 183 geguckt. Bei uns im Nordend-West hat die AfD mal gerade 5,1%, im Nordend-Ost magere 4,5%, die Grünen 20,1% (West) und 23,6% (Ost), CDU 25% (-7%) resp. 20,7% (-5%). Der große Verlierer ist auch hier die SPD, im Osten -8,5, im Westen -7,6 gleich 17,6 resp. 15,6%.

  117. @ Eduardo 28. September 2017 at 12:03

    In meinem Bekanntenkreis ist das schon Standardverhalten vor allem bei Frauen ab 30, und sie nützen dafür ihre sexuelle Attraktivität zielgerichtet und bedenkenlos aus. Da ist die Reduzierung“ von Männerseite dann höchst erwünscht.

    Die harte Realität, so ist es.

  118. @ Maria-Bernhardine 28. September 2017 at 12:09

    @ Eduardo 28. September 2017 at 12:03

    Wenn der Mann klassisch der Ernährer einer Familie sein soll, ist jede Frau klug, wenn sie keinen Hallodri oder Arbeitslosen zum Gatten u. Vater gemeinsamer Kinder nimmt. Andernfalls sitzt sie bald für wenig Geld an einer Supermarktskasse oder muß als Putzfrau malochen gehen u. mit Staatknete aufstocken, während die Kinder meistens alleine sind.

    ***************************************

    Ich stimme Ihnen im Prinzip zu – wie könnte ich mich auch jemals gegen Sie, verehrte Maria-Bernhardine, stellen 😉 -, aber die sogenannten modernen, emanzipierten Frauen sollten dann nicht mit den sogenannten edlen „inneren Werten“ kommen, auf die es ihnen bei Männern angeblich primär ankommt (aber okay, Männer bringen diese sozial erwünschte Lüge umgekehrt natürlich auch gerne), und zudem nicht so tun, als ob sie nicht genau wüssten, dass die Ehen oft/meistens auf ein Tauschgeschäft Sex (oder von mir aus „intensive Erotik“) als Einstiegsdroge gegen Versorgung und Absicherung hinausläuft.

    Die meisten der von mir erwähnten Frauen aus meinem Bekanntenkreis, die sich noch schnell bis zum kritischen Alter von 35 dank seit Ewigkeiten bewährten Methoden einen üppigen Geldmann (Unternehmer, Manager, Millionenerbe) griffen, hatten dann übrigens gar keine Kinder und tändeln seither oft mit lockeren Teilzeitjobs und selbständigen Tätigkeiten, von denen sie alleine kaum leben könnten, heiter und sorgenlos durchs Leben.

    Nur die unterschwellige Angst, dass sich ihr „Financier“ plötzlich absetzen könnte, trübt etwas das Vergnügen. Da hat der gütige Gesetzgeber mit dem Scheidungsrecht jedoch bereits recht gute Vorsorge getroffen 😉

    Aber all das wurde von Esther Vilar ja bereits 1971 in ihrem Meisterwerk „Der dressierte Mann“ (sowie 1977 mit „Das Ende der Dressur“) mustergültig aufgearbeitet.

  119. @ Suesse_969 28. September 2017 at 13:16

    Das ist ein(e) Neidhammel_*In.

    Und mit dem Satz „Eine Kundin zieht 10 weitere nach sich!“ benutzt sie selber ein Klischee über Frauen: nämlich die dümmliche Shopping-Tussi, die nicht selbst urteilt, sondern es ihren Freundinnen nachmacht.

    Hallo übrigens, ist mein erster Post hier!

    ***************************************

    Willkommen!

  120. Es gibt eine Augenlust.
    Und Frauen, die hinreißend schön sind !
    Ein ästhetisches Vergnügen, sie zu betrachten !
    Und das soll jetzt alles “ Sünde “ sein ?
    Wenn ich mir so die grünen Hohepriesterinnen dieses Unfugs oder gar die Gender – Ikone Lana Hornscheidt ansehe, dann graust mir.
    Fanatismus entstellt !

  121. Tja

    und was ist eigentlich draus geworden ???

    Ihre Kumpels ( Hausbesetzer ) in der Revaler Str. mit den endlos fehlenden Schankgenehmigungen…

  122. http://ef-magazin.de/2016/01/07/8176-fluechtlingspolitik-es-reicht-frau-dr-merkel

    In dem Artikel von 1/2016 lesen wir Zitate von Norbert Häring:

    „Warum wir Flüchtlinge nicht integrieren dürfen“.

    Angela Merkel schreibe in ihrer Neujahrsansprache all denen Kälte und Hass zu, die „Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen“. Zu diesem Deutschsein bekenne er sich, natürlich nicht zu Kälte und Hass, „aber dazu, dass ich Deutschsein für jene reklamiere, die als Deutsche geboren sind oder die hier leben und die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen haben, und dazu, dass ich die rund sieben Milliarden Menschen, die keine Deutschen sind und hier keine Aufenthaltserlaubnis haben, ausgrenzen will. Das ist die normale Funktion von Staatsgrenzen, und anders kann ein Gemeinwesen unter heutigen Bedingungen kaum funktionieren. Bis vor kurzem war das auch ganz normale, kaum hinterfragte Politik. Jetzt ist es ein Zeichen von Kälte, Hass und Rechtsradikalismus. Wie schnell sich doch die Maßstäbe verschieben können.“

    und weiter:

    „Freiheit kann nicht grenzenlos sein und ein Land ohne Grenzen nicht frei bleiben“

    „Die vielen Millionen Bildungsfernen, die in Deutschland und anderen Ländern der EU ihr Heil suchen, werden nicht nur sehr viel kosten. Sie werden potentiell zur Gefährdung der inneren Sicherheit, wenn sie durch Gewaltbereitschaft und Fanatismus jene Würde und Wertigkeit erringen wollen, die sie über ihre Leistung nicht zu erlangen imstande sind. Das alles scheint Angela Merkel entweder zu verdrängen – oder gar nicht erst zu wissen. Das ist verantwortungslos! Und es qualifiziert sie nicht für das Amt, zu dem sie – noch bis 2017 – berufen wurde. Freiheit kann nicht grenzenlos sein. Und ein Land ohne Grenzen wird nicht frei bleiben!“

  123. Wurde Frau Hermann eigentlich schon gefragt, wie sie jetzt gegen die berliner Rapper Sprachvergewaltiger mit Migrationshintergrund und deren sexistische und frauenverachtende Texte, Plattencover und Werbeplakate vorzugehen gedenkt?

    Oder bekommen die von Hermann eine Ausnahmegenehmigung, weil sie ja schliesslich keine echten Deutschen sind?

    Die Opposition hat jede Menge Gelegenheiten, die Jagd zu eröffnen.

  124. …und der Mediziner Prof. Dr. Gladisch, langjähriger Leiter der Universitäts-Medizin Mannheim (UMM):

    „Und was aus uns werden soll, den Deutschen – interessiert das die Kanzlerin überhaupt noch?“

    …“noch“, der ist gut.

  125. Man kann darüber streiten, ob es nicht zu viele Nackedeis in der Werbung gibt. Das gilt für Männchen und Weibchen.
    Das aber an den massenhaft eingedrungenen Moslems festzumachen, die sich dadurch zu weiteren Vergewaltigungen ermutigt fühlen könnten und solche Werbung gleichzeitig, beschränkt auf Darstellung von Frauen,“sexistisch“ zu nennen – das ist Heuchelei.

    Was sagen all die heldenhaften Kampflesben und deutschen Feministinnen zu Vollverschleierung und dass gelegentlich bis zu drei Schleier hinter einem Pascha herdackeln?

    Diese Heuchler würden auch Schweinefleich mit dem Argument des Tierschutzes verbieten, um sich dem Islam anzubiedern.

  126. @Ossiland 28. September 2017 at 15:35

    Alice Schwarzer hat enorm viel Mist angerichtet aber sie ist eine der wenigen Feministinnen, die wenigstens glaubwürdig sind – und sich trauen, Islamkritik zu äußern.

  127. @ Mondgoettin 28. September 2017 at 10:33
    „Selbst schuldig an Vergewaltigung“ – dieser Satz ist immer daneben. Man muß in einer freien Gesellschaft als Frau im Bikini herumlaufen und dazu noch mit dem Popo wackeln dürfen, ohne Opfer von Gewalt zu werden. Das ist die Theorie.
    Man muß leider sehr sehr vielen deutschen Frauen Naivität vorwerfen. Sie begeben sich in Gefahr und hoffen vielleicht auf den Retter in der Not, der ihnen im Zweifel beispringt. Der ist aber nur selten da. Sie sind verwöhnt und begreifen nicht, dass es auch mal ernst werden kann. Viele spielen gerne mit der Gefahr. In Selbstverteidigung sind leider die wenigsten Frauen trainiert. Pfefferspray reicht manchmal nicht aus. Ausserdem kann man sich als Frau durchaus ansprechend und auch sexy kleiden, ohne billig auszusehen. Viele Frauen haben Stil – sehr viele eben nicht.

  128. Reizwäsche?! Wenn es nach mir ginge, könnten sich die Frauen dieses Geld eigentlich sparen. Von mir aus können sie sich auch aus einer langen Unterhose pellen. Es ist mir unverständlich, dass diese Branche so lange überleben konnte. Statt Reizwäsche zu kaufen, sollten die Frauen ihr Geld lieber in Reizgas investieren.

    P.S. Zugegeben: ich trage manchmal auch Reizwäsche; z.B. meine eingelaufene Woll-Unterhose aus den Jahren vor dem Mauerfall. Der einzige Grund: ich bin zu faul einen Altkleidersack zu packen.

  129. Berlin ist absoluter Vorreiter für das neue Jamaica-Deutschland! Erlaubt ist in Berlin: offener Drogenhandel, Mehrfach-Ehen, Vollverschleierung, genderneutrale Unisex-Toiletten, freier Cannabis-Verkauf, Kindersex, Scharia-Gerichtsbarkeit, staatsfinanzierte Islamisten, Hassprediger, steuerfinanzierte Antifa-Angriffe gegen AfD-Familienangehörige und multikriminelle Familienclans.
    Verboten ist in Berlin jetzt: Ästhetische Werbung für Unterwäsche, Sportwäsche und Badebekleidung mit hübschen Models.

    Verboten ist in Berlin auch die private Nutzung von Zweit- und Drittwohnungen als Ferienwohnungen für Berlinbesucher und Touristen!
    So weit ging nicht einmal der „reale Sozialismus“ in Ungarn oder in Jugoslawien, wo Privatleute in den 1970er- und 1980er-Jahren Wohnungen entsprechend vermieteten, was heute auch in Vietnam und China geschieht, wo die regierenden Kommunisten marktwirtschaftliche Entwicklungen förden.
    Übrigens gibt es selbst in Nordkorea und auf Kuba „marktwirtschaftliche Weichenstellungen“, während in einem failed state wie Berlin die „Weichenstellungen“ in Richtung von Maos rot(-grün)er Kulturrevolution erfolgen.

    Die rot-grün-roten Tugendwächter werden demnächst in Berlin Tabak-Schnüffler abstellen, um zu kontrollieren, ob in der „kleinen Eckkneipe am Ende der Strasse“ nicht etwa Zigaretten geraucht werden…
    Haschisch dagegen ist etwas anderes, und wird legalisiert.
    Hierin zeigt sich der verlogene, selbstgerechte und zutiefst widerliche Doppelcharakter namentlich der Grünen, die einerseits dekadenten Hedonismus pflegen, andererseits gegenüber der rechtstreuen, steuerzahlenden und erwerbstätigen Mehrheitsgesellschaft als Partei tugendterroristischer Ver- und Gebote auftreten, so dass in Berlin demnächst auch das Autofahren zum – sonderbesteuerten – Luxus werden könnte. Sofern einem das Auto nicht abgwefackelt wurde von staatlich alimentierten „Kämpfern gegen Rechts“, die „couragiert“ vor allem nächtens „Gesicht zeigen“ (zumeist vermummt!)…

    Die Schreckschraube Göring-Eckardt! hat sich gerade schon wieder gegen Steuersenkungen für die berufstätige Erwerbsbevölkerung ausgesprochen. Öffentliche Geldüberschüsse müssten vor allem „den Bedürftigsten“ zugute kommen, also asozialen und exotischen „Randgruppen und Minderheiten“, von denen es in Berlin nur so wimmelt. Vorsicht also auch mit Zweit- und Drittwohnungen zur Sicherung des Alters, denn da werden einem per sozialistischem Verwaltungsakt die muslimischen Bürger-, Stammes- und Gotteskrieger einquartiert, auf die sich Göring-Eckardt! so gefreut hat, und die sich in unseren Sozialsystemen auch richtig wohlfühlen sollen…

    Dass die linksgrünen Kulturrevolutionäre den Spagat zwischen der Steinzeitkultur von Muslimen und der sexuellen Revolution (gemeint sind Hunderte oder Tausende von sexuellen Orientierungen) spielerisch hinbekommen, war zu erwarten. Die Pädophilie, die Grüne und andere Linksradikale gleichstellen und – „natürlich“ – entdiskriminieren wollten, ist über die „sexuellen Orientierungen“ wieder da, und findet bei Muslimen in Gestalt von Kinderehen statt. Auch das Verbot des Inzests, der bei Muslimen weitverbreitet ist, soll nach grünen Vorstellungen fallen.

    Und statt „Sexismus“ in der Werbung werden wir jetzt Vollverschleierte auf Plakaten zu sehen bekommen, wie z. B. in Teheran. Es muss ja keine „öde kommerzielle Werbung“ sein, es gibt ja – siehe Iran, Libanon; Katar, Türkei usw. – auch genügend „politische Themen“, die totalitär beworben werden müssen, z. B. Multikulti oder „Kampf gegen Rechts“…

  130. Heta 28. September 2017 at 14:45

    @ survivor 28. September 2017 at 13:17:

    Etwas spät meine Antwort.Also im Nordend-Ost :Die Hälfte der Mitglieder im Ortsbeirat sind Grüne.
    D.h. bei der letzten Kommunalwahl(was ja wieder etwas anderes ist) hatten die Grünen tatsächlich um die 50 %. Albtraum. Westlich des Oederweg sieht es da schon anders aus.

  131. @ Selberdenker 28. September 2017 at 17:14

    Was sagen all die heldenhaften Kampflesben und deutschen Feministinnen zu Vollverschleierung und dass gelegentlich bis zu drei Schleier hinter einem Pascha herdackeln?

    Ebent – und deswegen kann ich diese Schl**pen nicht für voll nehmen. Z.B. nach Köln 2015/16 kam aus dieser Richtung NICHTS, Funkstille. Die Neger und Mohammedaner dürfen rapen, bis die Schwarte kracht. Ist ja schließlich deren „Kultur“.

  132. Die Grünen, LACH!

    Burka ja!
    Seidenwäsche nein!

    Vielleicht ein Attraktivitätsproblem?
    Die Erkenntnis, daß man mit Playmobilfrisuren keine Männer gewinnen kann, wird verdrängt. Schuld ist dann die „Gesellschaft“

  133. Ist das der Neid der GrünInnen, dass sie selbst nicht so aussehen wie die Models auf den Plakatwänden, sondern eher wie ein umgefallener Sack Kartoffeln? (Meine Entschuldigung an den Sack voll Kartoffeln, ich wollte euch nicht beleidigen.) Habe vor, eine „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben aufgrund Ihrer Werbung eine Kundin gewonnen“ Karte zu entwerfen und bei allen „sexistischen“ (was für ein bescheuertes Wort) Unternehmen einzuwerfen. (Ja, ich bin weiblich. Und wohl eine der jüngsten Kommentatoren [weigere mich schon seit Ewigkeiten gegen das Gendern] auf PI.)
    🙂

Comments are closed.