Print Friendly

„Gestern war ich bei meiner Bank. Ein Freund hatte Reiseschulden mit einem Fünfhunderter beglichen, den wollte ich wechseln. Das geht jetzt nicht mehr so ohne weiteres. Man muss den Betrag erst auf sein eigenes Konto einzahlen, dann den gleichen Betrag in kleineren Noten abheben. Nicht einmal Banken akzeptieren den Fünfhunderter als gesetzliches Zahlungsmittel, das man frei tauschen kann. Die Erklärung der Bank: Es ginge um den Kampf gegen Schwarzgeld und Steuerhinterziehung.“ (Weiter im Video von Dr. Nicolaus Fest)

banner

66 KOMMENTARE

  1. Banken sind Helfershelfer und dem System untergeordnet, ansonsten keine Bankenrettung mehr auf Steuerzahler’s kosten.

  2. Die Stückweise Abschaffung des Bargeld, ist auch gleich die Abschaffung eines weiteren Stücks unserer Freiheit. Noch mehr Kontrolle, noch mehr gläserner Bürger.
    Leute wehrt euch.

  3. Herr Fest bringt es auf den Punkt. So wird es dem Staat leicht gemacht über das Vermögen der Bürger zu bestimmen. Wer sein Leben lang spart und in Hartz iv rutscht muss erstmal alles verbrauchen. Wenn also zwei Menschen das gleiche Geld verdienen der eine spart und der andere haut es auf den Kopf ist der Sparer der dumme. Macht der andere nach Schulden hat er die Möglichkeit auf Privatinsolvenz. Soviel also zur Altersvorsorge.

    • Das Video ist völlig nichtssagend. Der Absturz ist eine indirekte Folge von Krawallen zwischen Rechtsextrmisten und Gegendemonstranten, die sicher selbst linksextremistisch sind (auch wenn das in den Nachrichten nicht gesagt wird. Dazu Trump:

      Präsident Donald Trump verurteilte die „ungeheuerliche Gewalt, von vielen Seiten“. Es gebe in Amerika „keinen Platz“ für Gewaltausbrüche wie den in Charlottesville, sagte er bei einem Auftritt in Bedminster (New Jersey), wo er derzeit einen Arbeitsurlaub verbringt. Er rief seine Landsleute dazu auf, zusammenzustehen und einander – ungeachtet aller Differenzen – „zu lieben“.

      https://web.de/magazine/politik/zusammenstoesse-demonstration-rechtsextremisten-usa-32474440

      Das ist eben der feine Unterschied zu Deutschland: Hier gäbe es ausschließlich Schuldzuweisungen gegen „Rechte“.

  4. Und wieder wird das größte Problem verschwiegen: Wenn der Bürger nicht spurt und tut was der Staat will, dann lässt der Staat die Konten desjenigen einfach sperren. Und versuchen sie als Bürger wenn es kein Bargeld mehr gibt nun für Miete, Strom und Nahrung zu bezahlen wenn ihre Konten gesperrt sind. Viel Spaß!

    • Weidel: Schauen Sie einfach nach Kolumbien, was passiert ist. In Kolumbien dürfen urplötzlich drei Leute heiraten. Und ich halte dieses Gesamte, dieses Aufweichen für absurd. Ich halte das nicht für gut. Die Ehe ist verfassungsrechtlich geschützt und die AfD wird auch dort Verfassungsklagen einreichen.

      Bei uns dürfen bald auch vier bis zehn Leute heiraten.

    • Nun aber,in den fortschrittlichen slamischen Demokratien ,uns wie immer eine Armlänge voraus,gibt es das doch schon längst ,da können viele Slame eine Ehe untereinander eingehen,keine Ahnung ob die dafür eine Obergrenze haben.

  5. Ich leite eine Niederlassung, eines Lagerlogistik Unternehmens, in der eingelagerte Sendungen von Kunden abgeholt werden, die Bar bezahlen müssen! Wir nehmen auch keine 500 € Scheine an, dass hat allerdings Sicherheitsrelevante Gründe. An einer Kasse einen 500er entwenden ist leichter, als an 10 Kassen jeweils 10 5er. Viele Kunden möchten mit Karte bezahlen, das geht aber bei uns nicht, und diese sind unzufrieden. Ich sage dann immer lapidar, bald ist dieser Unsinn vorbei, und Sie müssen sich nicht mehr rumärgern, denn dann haben Sie einen Chip unter der Haut. Das schlimme daran, es sind vielleicht 2 – 3 Leute ( von 100), die sich empören, und sagen – ne ne, mit mir nicht. Dieselben Leute, die eine Rechnung von 2,50 € mit der Scheckkarte bezahlen sollen. Ich fürchte, es wird zum Bargeldverbot kaum Widerstand geben.

    • Ich fürchte, es wird zum Bargeldverbot kaum Widerstand geben.

      Diese Befürchtung teile ich voll und ganz. Neulich hatte ich bei uns in der Firma in der Mittagspause eine hitzige Diskussion mit den jüngeren Kollegen (alle so Anfang und Mitte zwanzig). Anlass war, dass diese in der Pizzeria nicht mit Karte zahlen konnten und der nächste Geldautomat ca. 100 m entfernt war. Einhelliger Tenor: wenn erstmal das Bargeld abgeschafft ist, wird alles viel einfacher, ich will nicht ständig gezwungen werden, Bargeld dabei zu haben. Alles ist so umständlich. Hoffentlich kommt das bald, vor allem kommen hoffentlich auch bald die selbst fahrenden Autos, wir freuen uns auf die digitale Zukunft etc…
      Meine Gegenrede taten sie als altmodisch ab, mit dem üblichen „wir haben ja nichts zu verbergen“. Europaweite Erfassung von Steuernummern sei ja für jüngere, flexible Arbeitnehmer ganz toll, usw.
      Das nimmt einem dann doch etwas die Hoffnung auf den Widerstand der jüngeren. (Und soooo alt bin ich jetzt auch wieder nicht)

    • @Denk – genau diese Erfahrungen mache ich selbst immer wieder. Die Jungen (unter 25) FREUEN sich auf die bargeldlose Zukunft, genau so wie auf die „autonomen Autos“, denn das ist ja lles sicher und bequem! (Angelbliche) Sicherheit und Bequemlichkeit haben aber eine Kehrseite: Unmündigkeit und Verantwortungslosigkeit.

    • @ Kopf-Schüttler
      Ja, gut zusammengefasst. Manchmal tun sie mir auch leid, denn echte Mündigkeit und echte Privatsphäre scheinen sie gar nicht mehr zu kennen. Und was man nicht kennt bzw. zu schätzen gelernt hat, bemerkt man beim Verschwinden auch nicht.

    • Deldenk 13. August 2017 at 11:31
      @ Kopf-Schüttler
      ——————————–
      Absolut, Unfreiheit wird zur Selbstverständlichkeit. Ich verstehe immer mehr, warum man die „alten“ weißen ausrotten will. Diejenigen, die zwischen 45 und 60, älter sowieso, wissen noch was Meinungs – und Freiheit – sowieso ist. Die gilt es auszulöschen, dann steht der NWO nichts mehr im Wege. Keine Sorge, dies ist nicht nur ein Problem Deutschlands, das geht den weißen Amis nicht besser. De „weiße“ Mohr wird nicht mehr gebraucht!

  6. Hier in der CH, zücke ich auch immer wieder mal einen 200er, also €. Es bleibt ja immer was übrig von meinen Reisen ins Ausland. Im Aldi kommt dann immer Hektik auf, die Kassiererin muss rückfragen ob sie den nehmen darf und dann wird mit irgendeinem Stift drauf rumgerubbelt, ob er wohl falsch sei. 🙂
    (Ich mache das um Geld zu wechseln, es gibt CHF zurück)

    Ansonsten, das Bargeld darf nicht abgeschafft werden. Niemals. Wer das als Bürger fordert oder zulässt, ist hohl. Begründung spare ich mir. Hat Herr Fest schon gesagt.

    • Leider sind die Deutschen und die Schweden, denen das wohl zuerst passieren wird, nicht in schweizer Rechtlichkeiten eingebunden. Bei uns machen die ‚Eliten‘, was sie wollensollen, je mehr es uns schadet, umso eifriger werden sie.

      Es ist alles so ein Wahnsinn! Man stelle den Strom ab, indem mehrere Kraftwerke vom Netz gehen, und keiner kann mehr irgendwas bezahlen, weiß nicht, was er auf dem Konto hat, das ‚Elektroauto‘ fährt auch nicht mehr, das Superhandy funkt nichts mehr, die Leute haben nichts mehr zu essen- super, man kann millionen Menschen auch ohne Bomben töten, die töten sich dann in ihrer Verzweiflung gegenseitig, für die letzte Dose Bohnen und den letzten Kanister sauberes Trinkwasser. Im Winter wird das besonders effektiv.

      Dieser ganze elektronische Mist droht uns umzubringen, und das noch b e v o r unsere Kinder restlos klickibuntiverblödet sind. Man kann eben wirklich jede Sache ‚für‘ oder ‚gegen‘ etwas einsetzen.

      Leider sind wir bei Letzterem. Dazu diese millionen hirnlosen Invasoren, die all soetwas rein gar nicht reflektieren können und dann jede Partei wählen, die ihnen weiterhin widerrechtlich Vollversorgung und Bleiberecht für nichts gewährt, egal, was diese Parteien dem deutschen Volk oder den anderen europäischen Völkern antun.
      Was für ein perfides Programm! Auf so viel kriminelle Bosheit muß man erst mal kommen. Hier sind Psychopathen am Werk.

      Vorsorge können nur die Wohlhabenden treffen- die breite Masse kann sich keine Edelmetalle und Wertgegenstände oder gar Land aneignen. Und das wird den Wohlhabenden dann auch zum Verhängnis.
      Ich denke, wir schlittern in eine widerlich-perverse Zeit, an die man sich später mit Grausen in den Geschichtsbüchern erinnern wird.

    • Ich beobachte mit Abscheu wöchentlich Kleinstkäufe der dressierten Deppen von unter 10 Euro „mit Karte“, was für die Hohlkörper fast schon selbstverständlich ist… Supermarktpersonal muss es stoisch ertragen, ist aber genervt… Ab und an sage ich was laut und erhalte Zustimmung (Dann kommen Erzählungen wie 2 Brötchen für 52 cent mit Karte bezahlt werden, als ob die beim Lidl froh war, den Unfug mal weiterzuerzählen… oder 1,12 €…. usw) , manche sind schon zu Schildern oder Mindestumsätzen übergegangen, ab denen Kartenzahlung möglich…

  7. Das von Herrn Fest beschriebene Problem hatte ich schon vor einigen Jahren. Ich wollte einen 500-Euro-Schein in einer Filiale der örtlichen Sparkasse wechseln, bei der ich kein Konto hatte. Von der Mitarbeiterin wurde ich aufgefordert, meinen Personalausweis vorzuzeigen. Begründung: Bekämpfung der Geldwäsche. Meinen Hinweis, daß die gesetzliche Grenze für solche Überprüfungen bei 1.000 Euro aufwärts liegt, wollte man nicht gelten lassen.

    • Beim Discounter an der Kasse sind es in der Regel die Bargeldlos-Zahlenden, die den Betrieb aufhalten. Wer seine Freiheit bewahren will, muß auch etwas dafür tun.
      Also: Bar bezahlen!

    • Das war früher so als die Abbuchungen unendlich lange dauerten. Heute ist dies nicht mehr so. Das geht ratzfatz.

    • Praktisch und schnell ist auch Fertignahrung. Praktisch und schnell ist auch ein One-Night-Stand, wer das mag – bitteschön. Aber dies sollte nicht zum Zwang aller werden. Alles was praktisch und schnell ist, dient denen da oben, ob praktisch und schnell Monsantodreck angebaut wird, und die Menschen mit Genmanipuliertem Getreide GEFÜTTERT werden, ist doch toll. Wo bleibt eigentlich die natürliche Langsamkeit? Unpraktich und langsam ist es z.B. einen Hausgarten zu halten, und Bar zu bezahlen!

    • Genauso schnell sitzen die Kreditkartenzahler dann in der Schuldenfalle, da sie keinerlei Bezug mehr zum Bargeld haben, und sie nur schwarze Zahlen auf dem Monitor sehen, die dann rot erscheinen, und schwuppdiwupp ist die Karte weg und das Bargeld weg.

    • Auf die Karte pass ich auf wie auf den eigenen Augapfel. Die Karte ist halt praktisch. Und die Karte wird sich auf breiter Front durchsetzen. Deswegen finde ich diese Diskussion etwas retro und kann sie auch nicht nachvollziehen.

      Ausserdem ist diese Diskussion insofern falsch, als da es nicht um Bargeld im Sinne von Hartgeld geht sondern um anonyme Zahlungsweisen. Hier muss etwas geschaffen werden, dass sich einer Kontrolle entzieht. Darauf kann man sich einigen.

    • @Cendrillon 13. August 2017 at 10:39
      In Österreich gab es früher mal „Quick“, eine bargeldlose Zahlungsmethode, die auch anonym und offline funktionierte. Leider wurde das von Schweizern aufgekauft und platt gemacht.

    • Auf die Karte pass ich auf wie auf den eigenen Augapfel.
      —————————————————————
      Ist Ihnen Ihr Augapfel so wenig wert?

    • Praktisch für Handel und Banken, denn die Behandlung des Bargeldes kostet.

      Schnell heißt auch, daß man schneller mehr Geld ausgibt, als geplant. Auch im Sinne des Handels. Mir ist schon einmal passiert, daß ich einen Kauf abbrechen mußte weil ich nicht genug Geld dabeihatte. Am nächsten Tag war mir der Kaufgegenstand doch nicht so wichtig und ich habe ihn nicht mehr gekauft.

    • Noch mehr als die Kartenzahler halten die Zahler per Handy den Betrieb an den Supermarktkassen auf.
      Barzahlung ist in jedem Fall schneller und einfacher. Es stört mich übrigens auch nicht, wenn eine alte Dame eine Weile in ihrem Geldbeutel nach Kleingeld sucht.

    • WON lesen wird immer unerträglicher. Auch dieser Artikel ist von zwei richtig dicken fetten Werbebannern eingerahmt, die einem die Sicht auf den Artikel rauben. Der Platz für den eigentlichen Artikel wurde vorsorglich schonmal auf 1/3 des zur Verfügung stehenden Platzes eingedampft.

    • @Cendrillon
      Dafür gibt es Werbeblocker, und das Beste ist, dass sie mit eingeschalteten Werbeblocker viele Lügenmedien gar nicht mehr lesen können, wie z. B. die BILD!

    • Ja. Ein Werbeblocker ist mittlerweile eine Notwehr-Massnahme gegen überhand nehmende, einen überall verfolgende Werbung.

    • Da ist allerhand Unfug dabei, ausserdem ist IQ nicht das Hauptproblem. Es gibt sehr vertraegliche Menschen, die halt nicht superintelligent sind, aber absolut beitragen koennen.

      Das Problem ist das bestialische Verhalten bestimmter Kulturgruppen (wobei sie sicher nicht nur bestialisch sind wegen dieser Kultur, sondern die Kultur ist( bleibt so, weil sie so sind).
      Woher kommt das? Was kann getan werden? Wie stabil ist es?

      Bevor es klare Antworten gibt, muss Schluss sein mit dem Import und der jetzigen demografischen Entwicklung.

    • Das ist ja das Problem, dass die ihre miesen Kulturen nicht aufgeben können. Früher hatte ich immer ein paar mit Down-Syndrom. Die waren einfach und haben ihren einfachen Job gemacht und jeder war zufrieden.
      Die kamen mir aber nie mit „Benachteiligung“ und sowas 🙂

  8. Ist selbst das Papierbargeld den Privatzentralbanken zu viel oder frönen diese nur mal wieder ihr grenzenlosen Herrschsucht und und maßlosen Gier?

    „Nun ist aber kraft Übereinkunft das Geld gleichsam Stellvertreter des Bedürfnisses geworden, und darum trägt es den Namen Nomisma (Geld), weil es seinen Wert nicht von Natur hat, sondern durch den Nomos, das Gesetz, und es bei uns steht, es zu verändern und außer Umlauf zu setzen.“ Sagt der Alexanderlehrer Aristoteles über das liebe Geld und man fragt sich als kleines Licht mal wieder, was unsere heiß und innig geliebten Privatzentralbanken mit dem Bargeldverbot bezwecken wollen: Ist ihrer Geldentwertungswirtschaft nun selbst das Papierbargeld zuviel oder handelt es sich dabei lediglich um einen Ausfluß der alt bekannten grenzenlosen Herrschsucht und maßlosen Gier? Wobei es sich auch um eine bunte Mischung aus beiden Dingen handeln könnte. Aufgehalten werden muß dieser Unfug auf jeden Fall: Elektronisches Geld kann man nämlich jeder Zeit löschen und dann kann sich der Betroffene noch nicht einmal ein Brot kaufen und die Halbleiterteile unter der Haut erübrigen jedes Kommentars…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Wäre doch mal geil, wenn in einer dieser Talkshows, wenn die Moslems wieder jammern einer mit der IQ Studie kommt, dass die halt blöder sind und deswegen nur den Müll in den Müllfrachter kippen können. 🙂

  9. Banken und die Smartphone Industrie betreiben die Bargeld-Abschaffung nach Leibeskräften. Stichwort „Apple Pay“. Da die heutige Jugend schon darauf konditioniert wird (und es selbst so will) das eigene Leben auf die Wischbretter mit Telefonfunktion auszulagern, wird das „smarte Bezahlen“ kommen, leider. Aber, Geld überweisen mit einem Tapper auf eine Glasplatte ist ja SOOOO bequem und einfach.

  10. vor ein paar Jahren ging es schon los mit dem 500er Bann. Da fingen Tankstellen und Supermärkte an,
    bei der Annahme der Scheine rum zu zicken. Eine Supermarkt Kasserier meinte, sie hätte nicht genügend Wechselgeld. Dabei hatte sie gar nicht nachgeguckt. Andere Läden machten es von der Summe der Einkäufe abhängig.

  11. Das ist das Ziel.
    Schön systemkonform mit der/den Karte(n) Zahlen. Dann das „neue“ Geld von Paypal nutzen. Also hätte der Freund gefälligst die 500 Euro per Paypal (schön gelackt und werbekonform) zahlen sollen.
    Dazu müssen wir unsere Flohmarktsachen über Ebay verkaufen und denen 10 Prozent in den Rachen plus Paypal 1,9 Prozent inklusive der 35 Cent in den Rachen werfen.
    Die Firmen, bei denen wir mit der Karte zahlen, zahlen auch fleissig Gebühren.
    Wir auch schon oder bald. Für jede Buchung auf dem Konto. Aber erst wenn die Alternative Bargeld weggelogen worden ist. Obwohl die Banken ja mit den Buchungsgebühren am Greifen sind und die kostenlosen Konten immer weniger werden. Wie die Postbank, die einfach die Einkommensgrenze erhöht hat.

    Dahinter steckt nur das Kapital welches an allen unseren Geschäften direkt mitverdienen will. Im Namen der Sicherheit versteht sich. Die bösen Geldfälscher. Es sind wahrscheinlich mehr Menschen durch Netzbetrügereien ihr Geld losgeworden, als durch Falschgeld. Aber das erwähnt die Lückenpresse nicht. Denn das Bargeldverbot soll kommen und fertig.

    Wir haben die Zölle in Europa abgeschafft, aber der Geldverkehr wird in dem Sinne verzollt. Noch wie gesagt zahlen wir nichts für den privaten Geldempfang bei Paypal und das Senden von Geld an Händler. Noch nicht. Kommt aber eben, wenn die Alternative Bargeld verschwunden ist.

    Wer glaubt, dass Ebay Kleinanzeigen die Alternative ist, der irrt gewaltig. Ebay Kleinanzeigen macht derweil das Geschäft mit den Wortanzeigen und Zeitschriften komplett kaputt. Weil die einen gewaltigen milliardenschweren Apparat hinter sich stehen haben, können die diesen Flohmarkt kostenlos anbieten.
    Bis eben die Konkurrenz Zeitschriften/Wortanzeigen/ Wortanzeigen der digitalen Form und der echte Flohmarkt kaputt gemacht worden sind. Dann werden die gnadenlos zuschlagen.

    Freier Handel ist dann Geschichte. Freier Handel im Sinne des Kapitals dann aber die Realität. Die verdienen (und bescheissen) uns nicht nur bei dem Verkauf von Neuwaren, sondern auch dann, wenn wir die Ware privat wieder weitergeben. Was wir dann über deren Bezahlsysteme abwickeln müssen. Mit hohen Gebühren. Und eben beim Transferieren aufs Girokonto mit weiteren Gebühren.
    Schönen neue Weltordnung.
    Zudem dann alles noch überwachter ist. Das Bankgeheimnis ist bereits aufgelöst. Behörden aller Art können bei den Banken umfassend Auskunft über die Steuerzahler und Leistungsempfänger einholen.
    Bis dahin wird es so perfektioniert sein, dass die Behörden PayPal Konten, Giro Konten und andere Zahlmöglichkeiten über das Netz abfragen können. Wenn also der Leistungsempfänger das zu gross gewordene und von den Leistungen bezahlte Paar Schuhe seines Kindes wieder verkauft, erfährt es das Amt und kürzt die Leistung. Es sei denn, man begründet es.
    Und sobald ein wirklich interessierter Jugendlicher für seinen Chemiebaukasten Dinge bestellt, kommt gleich die Stasi West mit einem Hausdurchsuchungsbefehl und macht den Jungen systemkonform fertig. Was ihm wohl einfallen würde, ohne Grund den Staatsapparat in Bewegung zu setzen.
    Paypal schnüffelt jetzt schon bei Leuten in den Konten herum, wenn die in einem kürzeren Zeitraum mehr als 1800 Euro Verkäufe gemacht haben. Obwohl das Geldwäschegesetz es so nicht vorsieht. Aber Paypal ist eben ein Monopolist und kann sich alles erlauben. Also verkauft jemand sein Mobilfunktelefon aus der Vertragsverlängerung und ein altes Autos, schon muss er sich einem privaten Bezahlunternehmen gegenüber begründen. Das ist dann unser Rechtsstaat.

    Eigentlich sollten wir wieder zum Tauschen und Handeln übergehen. Oder Leistung gegen Leistung.
    Doch diese gegenseitige gesellschaftliche Hilfe ist dank der des Kapitals auch aberzogen.
    Ich habe das tolle Smart Phone von XXXX.
    Ich habe mir den neuen Pupswagen von S…. bestellt (weil er durch die Werbung so beeinflusst wurde).
    Wir waren im Urlaub mit XY Reisen und es war super.
    Wir haben unsere Küche von Design XY einrichten lassen und sind hochzufrieden.
    Wir haben uns einen Rollrasen von XD geholt.
    Unser Garten wurde von einem Gartendesigner angelegt.
    Unser Haus von einem Innenarchitekten geplant.

    Bloss nichts mehr selber machen. Die Leute müssen verblöden und zu Fachidioten werden.
    Alle und auch die einfachsten Leistungen des Alltages müssen Dienstleister übernehmen und auch das dazugehörige Denken. Und bezahlt wird schick mit dem Smart Phone. Dann ist man up to date.

    Die perfekte Welt. Woher wir das Geld nehmen sollen für all diese Dinge, ist noch unklar. Bei den Lohnkürzungen und der soziale Kälte.

    Das Kapital hat uns fest im Griff.

    • Natürlich, kein Bargeld bedeutet ein Riesengeschäft für diverse Firmen (und die Smartphone-Industrie), die bargeldlosen Zahlungsverkehr als Geschäftsfeld haben.

    • Das Kapital hat uns fest im Griff.
      —————————————–
      Drum dürfen anständige fleißige Menschen auch keine Waffen besitzen. Es wird Zeit, dass sich die anständigen der Mentalität derer bedienen, die über, aber auch unter Ihnen stehen! Somit ist zumindest vordergründig – auf dem Papier – die Waffengleichheit hergestellt!Aber selbst dies ist verboten! Dies muss jedem Menschen, der noch halbwegs normal im Kopf ist, zum nachdenken – und handeln bewegen.

  12. In aller Kürze nochmals eine Buchempfehlung für „Finis Germania“

    Sieferle nimmt zu wesentlichen Fragen und Themen Stellung und kommt zu Schlüssen, die politischen Glaubensbekenntnissen widersprechen. Das kleine Buch umfasst 99 Seiten mit einer Vielzahl von hochinteressanten Denkanstössen, die den Leser auffordern, die Gedanken weiter zu entwickeln.

    Als Beispiel: „Das Schicksal hat einen Namen“ – (fehlende) Verantwortung! (Seite 12)

    Der Gutsherr beauftragt den Vasallen mit einem Aufgabenbereich, in dem er Rede und Antwort zu stehen hat (Ver-Antwort-ung). Sieferle schreibt weiter zur Verantwortung von Honecker, der in ein starres System eingebunden und in seiner Handlungsfreiheit beschränkt war und kommt zum Schluss, dass Verantwortung in engem Zusammenhang mit den Handlungsmöglichkeiten steht.

    Die von Sieferle nicht explizit angesprochene Frage nach der Verantwortung von Merkel ist unter Berücksichtigung der Gedanken von Sieferle interessant. Merkel hat 2005 ein intaktes Land mit breitem Handlungsspielraum übernommen, den sie durch Selbstermächtigung maximiert hat. Das katastrophale Ergebnis ihrer Regentschaft von 12 Jahren ist bekannt.

    Anhand der Gedanken von Sieferle kann nun die Verantwortung von Erich Honecker, der in einem sozialistischen System nur versagen konnte, mit der Verantwortung von Angela Merkel, die in einem marktwirtschaftlichen System alle Möglichkeiten hatte, verglichen werden.

    Der Gutsherr (das Volk) hat die Vasallin (Merkel) unter Eid beauftragt, das Land ordentlich und nach dem Gesetz zu führen, was diese nicht tut. Ihre Ver-Antwort-ung lautet: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da“. Diese Art der Ver-Antwort-ung hat Sieferle angewidert und sollte auch den Wähler nicht befriedigen.

    Diese beschränkte Analyse von fünf Seiten Sieferle zeigt, wie wertvoll dieses kleine Buch ist, das verantwortungslose und festgefahrene Subjekte widerlegt, die das Buch im Gegenzug anhand einzelner Sätzen skandalisiert haben.

    Das Buch ist eine Goldgrube für kritische Denker, ob sie den Schlüssen von Sieferle in jedem Fall folgen oder nicht. Die Verbannung aus der Bestsellerliste ist eine Bankrotterklärung für Politiker und Medien, die auf das Buch von Sieferle die geforderten Antworten nicht geben wollen.

  13. Bargeld ist Freiheit!
    Genau die ist aber den Regierigen ein Dorn im Auge, brauchen sie doch unmündige Sklaven. Vielleicht holen sie deswegen soviel ,,Schwarze“ ins Land, die mucken dann nicht so auf wie die einheimischen ,,Weißen“.

  14. Toller Kommentar. So ist es. Der Staat will die totale Kontrolle über jeden von uns. Meuthen für Kanzler, Fest für Minister. Das sind Leute mit IQ und keine Dummies wie die aktuellen Merkelaner. Wenn Schulz redet geht einem das IQ-Messer auf, ebenso bei Merkel.

  15. In meinem Bekanntenkreis kenne ich einige, die meinen : Wenn es kein Bargeld mehr gibt, was soll’s, dann zahle ich eben mit Karte. Die Leute machen sich überhaupt keine Gedanken über die Konsequenzen. Immer wieder: Ach, so schlimm wird es schon nicht werden.
    Ich habe jetzt schon 300 Flyer (Haushalte) „Bargeld erhalten“ der Zivilen Koalition verteilt und 150 Neue habe ich bestellt. In diesem Flyer werden die Konsequenzen gut und einfach erklärt und klargelegt, wem es nützt, wenn es kein Bargeld mehr gibt. Wenn man beobachtet, wie die Menschen nachdenklich werden, nachdem sie den Flyer gelesen haben, hat sich die Arbeit gelohnt.

  16. Gesetz über die Deutsche Bundesbank
    § 14 Abs. 1 Notenausgabe

    „Die Deutsche Bundesbank hat unbeschadet des Artikels 128 Absatz 1 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union das ausschließliche Recht, Banknoten im Geltungsbereich dieses Gesetzes auszugeben. Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Die Deutsche Bundesbank hat die Stückelung und die Unterscheidungsmerkmale der von ihr ausgegebenen Noten öffentlich bekanntzumachen.

    • Starost:
      Merkel und Helfershelfer brechen laufend geltendes Recht, ohne Konsequenzen zu fürchten!

  17. Die Kontrolle über das Bargeld zu gewinnen haben in der Geschichte schon viele Staaten versucht. Immer ist es schief gegangen. Jeder DDR Bürger kennt noch die Einführung der sogenannten “ Forumschecks “ Ende der siebziger Jahre zum Einkauf in den Interchops. Um in diesen Einkaufen zu gehen, musste man vorher das “ richtige Geld “ , sprich DM, bei der Staatsbank der DDR in diese Schecks umtauschen. Die Seriennummern elektronischer Geräte wurden beim Einkauf erfasst. So konnte man zuordnen, wer wann wieviel Westmark hatte. Auffällige Bürger bekamen dann Besuch von der Stasi.
    Persönlich glaube ich nicht an die Abschaffung des Bargeldes. Damit würde beispielsweise die Schweiz eine Landesverteidigung verlieren, welche effektiver als der Besitz von Kernwaffen ist : Das Bankgeheimnis. Oder warum hatte der “ Leibhaftige “ im zweiten Weltkrieg versäumt, mal ebend die Schweiz zu besetzen ? Genau, weil beide Seiten ihre Geschäfte dort abgewickelt hatten. Ich würde brennend mal wissen wollen, viewiel Nazikonten und Konten ehemaliger jüdischer Menschen dort heute noch existieren. Fakt ist, das von vielen Plünderungen der Nazis europaweit immense Summen an Gold und Devisen bis heute verschwunden sind. Verschwunden war 1945 auch derjenige , welcher darüber hätte Auskunft geben können. Der Herr Bormann , seines Zeichens Sekretär des Leibhaftigen, Leiter der Reichskanzlei und Verwalter des Vermögens der NSDAP. Diese Werte haben sich natürlich nicht in Luft aufgelöst. Sie existieren noch irgendwie und irgendwo. Und sie werden sich auch nicht elektronisch erfassen lassen.
    Die Menschen werden ganz einfach einen anderen Geldmarkt entdecken : Gold, andere Edelmetalle, Diamanten, Kunstschätze oder besondere Fähigkeiten, die bargeldlos gegeneinander getauscht werden können. So ähnlich funktionierte es doch schon in der DDR. Niemand wollte mehr die “ Aluchips „. “ Blaue Fliesen “ ( DM ), Räucheraal, Baumaterial usw. waren gesuchte Dinge.
    Natürlich könnte eine Diktatur eine bargeldlose Gesellschaft installieren. Das wird sich niemals durchsetzen können. Übrigens, weiß jemand , was eine Haupteinnahmequelle von Devisen für Nordkorea ist ? Richtig, das Hacken von elekronischen Geldflüssen und die Umleitung dieser auf eigene Konten. Mitnichten sind elektronische Konten sicher. Sicher ist immer noch der Goldbarren im eigenen Keller. Und nichts anderes. Sicher ist immer noch eine landwirtschaftliche Nutzfläche und keine elektronische Zahl. Mit ihr generiere ich unter Umständen mehrmals im Jahre handfeste, reale Werte in Form einer Ernte. Mit dem gedruckten Euro kann ich mir den Hintern abwischen. Nicht mehr. Und wer noch sicherer vorgehen möchte, investiert bei sich und seinen Kindern in Wissen und Bildung. Das sind Werte, welche schon jetzt nicht mehr leicht zu generieren sind. Flächendeckend, insbesondere im Westen, produzieren die staatlichen Schulen nur noch debile Grenzgänger, teilweise sogar schon Idioten. Siehe Bundeswehr, welche nunmehr schon “ Bewerber “ ohne Schulabschluss einstellt. Schon Friedrich II. von Preußen wusste, das man mit doofen Soldaten keinen Krieg gewinnen kann. So führte er die staatliche Schulpflicht ein. Also liebe Leute, bevor ihr euch zukünftig den xten Flachbildfernseher kauft , investiert das Geld lieber in eure Kinder. Es wird zukünftig kein vernünftiges staatliches Schulsysthem mehr geben. Allein in Sachsen konnten von ca. 220 neu benötigten Lehrerstellen gerade einmal die Hälfte besetzt werden. Davon ca. 80 Prozent mit sogenannten “ Seiteneinsteigern „, welche vorher niemals als Lehrer gearbeitet hatten. Wohin das führt, kann jedermann erahnen. In ein Deppenland, was ja jetzt schon die Realität in weiten Teilen ist. Insofern ist eine Diskussion um die Art und Weise des Geldes ziemlich zweitrangig.
    Übrigens habe ich , eher unabsichtlich, vorgesorgt : Ich habe insgesamt 3 Berufe und ein Studium. Aktuell bin ich noch in einem aktiv. So Gott es mit mir gut meint und ich halbwegs gesund in den “ Ruhestand “ treten kann, werde ich wahrscheinlich noch einen Buchverlag gründen. Dann kann ich das machen, was mir Spaß macht. Und liebe Leute , laßt den Blödsinn mit der Börse sein. Man kann kein Geld mit Geld verdienen. Die totale Verdummung. Das ist ein Schneeballsysthem, in dem die Letzten so richtig gefickt werden. Die Kunst dabei ist, nicht zu den Letzten zu gehören. Leider ist das derzeitige Wirtschaftssysthem so überhitzt, das wir irgendwie alle zu den Letzten gehören werden.

  18. Eine Bargeldabschaffung wäre ein gewaltiger Angriff auf die Selbstbestimmung der Bürger, die einer stark erhöhten Kontrolle ausgesetzt wären. Die Reaktion der Menschen wäre daraufhin, daß sie möglichst oft in alternative Bezahlsysteme ausweichen würden, die aber ersteinmal entwickelt werden müssten. In den Jahren direkt nach dem Krieg z.b. wurden Zigaretten zu einer Ersatzwährung.

    Dieses Thema ist wichtig und es ist gut, daß Herr Fest es anspricht.

Comments are closed.