Print Friendly

MultikultiMein Name ist Bilen K. Es ist das erste Mal, dass ich einen solchen Brief veröffentliche. Aber zuviel ist geschehen und ich kann nicht mehr länger zusehen. Meinen Nachnamen werde ich Ihnen nicht nennen, weil es meiner Familie, die ein Teil der muslimischen Community in der Stadt, die meine Heimatstadt und gleichzeitig die Stadt, der Sie vorstehen wollen ist, sehr schaden könnte.

Ich wohne heute mit meinem französischen Mann und meiner Familie in der Schweiz und man könnte meinen, dass ich Duisburg vergessen habe, weil ich schon lange fort bin und es mir hier gefällt. Aber ich muss oft an Duisburg denken und ich bin schockiert über die Entwicklungen in meiner alten Heimatstadt.

Anzeige

Ich erinnere mich noch gut, wie ich als kleines Mädchen täglich mit meiner Mutter und meinen Geschwistern ins Rheinkaufhaus auf der Wanheimer Straße in Duisburg-Hochfeld ging. Hochfeld war unser Viertel. Hier bin ich aufgewachsen. Damals wusste ich noch nicht, wie dieses Viertel aussehen würde, wenn ich einmal eine Frau mit einer eigenen Familie bin. Ich habe neulich von einer Freundin gehört, was heute auf den Straßen Hochfelds geschieht. Man ruft faschistische Dinge und verkauft Hitler-Bücher. Das hat mich sehr schockiert.

Meine Familie war damals schon fromm muslimisch und unser Lieblingsthema war, aus Hochfeld ein Stadtviertel ohne Deutsche zu machen. Ich habe lange gedacht dass es so ganz normal wäre, aber nachdem ich als Jugendliche begonnen hatte, nachzufragen und immer nur die Antwort bekam, dass wir mit den Ungläubigen nichts zu tun haben wollen und dass aus mir keine Hure werden soll, habe ich irgendwann auch in der Schule Kontakte zu deutschen und anderen nicht-muslimischen Mädchen gesucht. Ich nehme an, damals waren Sie ein junger Mann und haben an der Uni ihre Träume wie z.B. Zusammenleben der Kulturen entwickelt.

Auch wenn ich in Deutschland geboren bin und Duisburg meine Heimatstadt ist, fühle ich mich trotzdem als türkische Frau. Aber wissen Sie was? Bei meiner Familie und dem Ort in der Türkei, von wo meine Verwandten gebürtig kommen, kann ich meinen Lebenstraum nicht leben. Ich glaube nicht, dass Sie sich eine Vorstellung davon machen, was ein muslimisches Mädchen alles zu hören bekommt, wenn sie versucht, ein eigenes Leben zu leben. Ich meine damit noch nicht einmal in der Türkei, sondern in Deutschland. In Duisburg.

Nach und nach habe ich als Jugendliche mit angesehen wie immer mehr muslimische Geschäfte in unserem Viertel geöffnet haben. Weil die Deutschen unsere Leute nicht verstanden haben, war es für unsere Männer und Jungen einfach, hinter den deutschen Mädchen schmutzige Ausdrücke zu rufen und unsere Mütter machten Flüche und freche Bemerkungen, zum Beispiel gegenüber einer Kassiererin, die sie noch nicht einmal kannten und die sie nicht verstand. Mir ist aber aufgefallen, dass die meisten Deutschen nett zu uns waren. Sie wussten ja auch nicht, was wir über sie dachten.

Ich habe mir manchmal gewünscht, dass meine Mutter mit einer deutschen Frau wirklich reden würde um festzustellen, dass auch diese Frau eine ganz normale Frau mit einer Familie und nicht eine „ungläubige Hure“ ist. Aber mit Ungläubigen wollte man bei uns nichts zu tun haben. Können Sie mir folgen?

Ich könnte Ihnen viel von dem Leid erzählen was ich erlebt habe, weil ich ein westliches Leben wie meine Schulkameradinnen führen wollte. Aber ich liebe meine Familie, obwohl ich nur ein paar hundert Kilometer weg von ihr leben kann. Zu meinen Eltern habe ich leider kaum noch Kontakt und wenn, dann nur am Telefon und nur wenige Minuten. Für meinen Vater existiere ich nicht mehr. Meine Brüder sind schon vor Jahren straffällig geworden und meine Schwester habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen. Ich habe erfahren, dass sie in der Türkei verheiratet wurde. Die letzte Neuigkeit, die ich über eine Freundin einer Verwandten erfuhr, war der Bericht über eine Nichte, die sich heimlich unter das Messer begibt, damit ihr künftiger Ehemann und ihre Familie nicht herausbekommt, dass er keine Jungfrau heiratet.

Sie würden jetzt vielleicht sagen: gut, das ist eben eine andere Kultur. Immerhin hat sie ihr Leben und wenigstens ein bisschen Kontakt zu der Familie. So bin ich es von Menschen wie Ihnen gewohnt. Aber ich bin noch nicht fertig.

Mir geht es besser als meiner Schwester, die heute noch nicht einmal zum Einkaufen vor die Türe geht. Ich habe mittlerweile studiert, habe einige Länder dieser Erde bereist und bin alles in allem eine zufriedene Frau, die ihr Leben selbst bestimmen kann. Ich habe Freunde und Freundinnen aus vielen verschiedenen Ländern, darunter übrigens auch ein paar israelische Menschen, die Sie sicherlich für Kriegstreiber halten. Ich habe einen ganz anderen Eindruck gewinnen dürfen. Ich fühle mich Deutschland und der westlichen Zivilisation für die Freiheit, die ich ihr verdanke, verbunden. Israel habe ich als ein Land kennengelernt, in dem alle Menschen demokratisch wählen und leben dürfen, ohne dass sie dafür von eigenen Landsleuten bedroht werden. Davon kann man in muslimischen Ländern nur träumen. Als Vertreter einer linksgerichteten, pro-islamischen Multikulti-Romantik lesen Sie dies sicher nicht gern.

Seit Ende letzten Jahres muss ich im Fernsehen und in der Zeitung Berichte darüber lesen, wie man radikalen Muslimen erlaubt, in Deutschland Tod den Juden und alte Naziparolen zu skandieren. Und ich muss sehen, wie meine eigenen Landsleute sich wie unverständige kleine Kinder benehmen und in Duisburg, meiner Heimatstadt, andersdenkende Menschen bedrohen und sogar für ihr „südländisches Temperament“ entschuldigt werden.

Ich habe lange gewartet, aber nun will ich es endlich einmal öffentlich sagen. Herr Dierkes, Sie sind ein typischer Vertreter der naiven Politiker in Deutschland. Ich glaube nicht, dass Sie jemals in einem muslimischen Land oder einer muslimischen Familie gelebt haben. Und Sie liegen sehr falsch, Herr Dierkes, wenn Sie glauben, dass diese jungen muslimischen Männer für Frieden demonstrieren.

Ich weiss sehr wohl wie es in muslimischen Verbänden zugeht und wie sehr man an dem Ziel arbeitet, dass Deutschland ein islamisches Land wird. Ich habe meine ganze Kindheit lang nichts anderes gehört und gesehen. Diese Menschen mögen Türken und Muslime sein, aber im Herzen fühle ich für sie nichts als Trauer und Ärger für ihre Naivität, für eine Ideologie, die sie gefangen genommen hat und dafür, dass sie dem Unrecht dienen. Viele meiner jungen Landsmänner wissen nichts, rein gar nichts aus erster Hand über den Konflikt im Nahen Osten. Sie lassen sich von der Hamas, die ohnehin die Medien im Gazakrieg kontrolliert hat, völlig vereinnahmen. Genau wie Sie.

Sie, Herr Dierkes, als Deutscher, der in der Öffentlichkeit steht und diesem Treiben von Verblendung eigentlich Einhalt gebieten sollten, rufen auch noch in das selbe Horn. Warum sind Sie so schwach und stellen sich bewusst an die Seite solcher Schergen, wenn Ihnen durch Ihr Amt eine Verantwortung zu vernünftigem Handeln auferlegt wurde. Ich möchte Sie hiermit fragen, ob Sie schon persönlich Angst vor dem radikalen Islam in ihrer Stadt haben, dass Sie sich in so ein trübes Licht stellen und vorauseilenden Gehorsam gegenüber diesen Radikalen – sei es nun in Gaza oder in Duisburg – leisten müssen? Sie und alle anderen Deutschen – und moderne, westlich orientierte türkische in der Öffentlichkeit stehende Personen, sollten in Duisburg und in anderen Städten, wo sich der radikale Islam ausbreitet, mutig sein und darauf hinarbeiten, dass nicht das geschieht, was man in Deutschland schon einmal erlebt hat. Gerade Sie als Deutscher sollten diesen Antisemiten Einhalt gebieten, anstatt ihnen mit solchen Statements Recht zu geben!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, Herr Dierkes, wie Sie am liebsten beim Türken essen gehen, ihr Obst im türkischen Gemüseladen nebenan kaufen und interessiert nachfragen, was Halal bedeutet. Natürlich machen Sie als Linksdenkender vorzugsweise Urlaub in muslimischen Ländern, weil sie meinen, den interkulturellen Austausch zu fördern und zeigen wollen, dass die Deutschen es gut mit Muslimen meinen. Haben Sie jemals in Erwägung gezogen, dass die meisten der fromm praktizierenden Muslime in diesen Ländern – aber auch in ihrer Stadt Duisburg wie beispielsweise die Demonstranten, die für die Hamas auf die Straße gingen – über Ihr devotes Verhalten spotten?

Haben Sie ein bisschen Kenntnis der muslimischen Kultur, um zu wissen, dass ihr freundliches Andienen von radikalislamisch Denkenden als Schwäche ausgelegt wird? Dafür fehlt Ihnen wahrscheinlich der praktische Hintergrund mit einer Kindheit wie meine es war.

Wenn Duisburg demnächst endgültig Dank Ihrer Mithilfe vollständig islamisiert sein wird und westlich geprägte TürkInnen der zweiten Generation wie ich diese Stadt nicht mehr betreten können, möchte ich Sie gern noch einmal sprechen und fragen, wie es Ihre deutsche Familie bzw. Ihr deutscher Freundeskreis mit der Sharia, dem islamischen Rechtswesen, hält. Wenn Ihre Frau oder Ihre Freundin ein Kopftuch oder eine Burka anziehen werden muss, um einkaufen zu gehen und Sie sich sorgen müssen, dass sie unbehelligt nach Hause kommt, weil eine Ungläubige Freiwild ist, dann möchte ich sehen, ob Sie weiterhin auf Ihrer einladenden und parteinehmenden Haltung für radikalislamische Gruppierungen wie die Hamas bestehen werden.

Sie rufen zum Boykott gegen Israel auf. Warum rufen Sie nicht zur Abwechslung zur internationalen Ächtung der Hamas auf? Es würde sich lohnen, denn immerhin handelt es sich um eine Organisation, die nicht nur Wohngegenden, Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen ihres Nachbarlandes beschiesst und dabei betet, möglichst viele der dort lebenden Menschen zu verletzen und zu töten, sondern schlichtweg die Häuser ihrer eigenen Bürger vermint, um der Presse möglichst viele Opfer vorzuführen. Und währenddessen freuen sich – von Ihrer öffentlichen Ermutigung beflügelt – in Deutschland weiterhin gewaltbereite Muslime schon darauf, wieder einen Grund zu haben, auch in Duisburg und am liebsten in der ganzen westlichen Welt Gewalt auszuüben, damit sie als islamische Helden dastehen.

Den westlichen Landsleuten unter uns nun erwachsenen Einwanderkindern der zweiten Generation ist diese Entwicklung dank der Mithilfe Ihrer Multikultiträume längst aus der Hand geglitten. Unsere jungen Brüder werden in Moscheen und Koranschulen in Deutschland radikalisiert und Sie tun nichts dagegen. Es scheint Ihnen leichter zu fallen, ein Land, in dem Frauen sich westlich kleiden dürfen und Männer vor Gericht kommen, wenn sie ihre Frauen schlagen, öffentlich zu geisseln; ein Land, das seine Feinde kostenlos medizinisch behandelt und sich seit Jahren um einen Frieden bemüht, indem es Land an seine fanatischen Nachbarn abgibt. An Nachbarn, die schon ihre Kleinkinder zum Morden im täglichen Fernsehen erziehen und das Blut ihrer Nachbarn sogar für lebensrettende Maßnahmen ablehnen, weil es nach ihrem Glauben „unrein“ ist.

So lieber Herr Dierkes, nun habe ich mir Luft gemacht. Denn seit Wochen möchte ich einem von Ihnen naiven deutschen Politikern einfach einmal sagen, wie mir als westlich orientierte Migrantin zumute ist. Ja, ich habe trotz allem was ich da sehe, meine Religion behalten. Doch meine Religion schenkt mir kein Gehör, wenn ich eine Antwort möchte auf die muslimischen Aufrufe zum Mord an Juden und Christen, sie bietet mir keine Antwort darauf, warum sich eine junge Frau zunähen lassen muss, um einen muslimischen Mann zu heiraten, der sie ohnehin nur schlägt. Sie bietet mir auch keine Antwort darauf, warum sie noch mehr Land von einem Land erzwingen will, um die „Katastrophee an der islamischen Ehre“, die angeblich mit der Gründung eines demokratischen Staates wie Israel geschehen ist, zu bereinigen.

Ich hoffe, Herr Dierkes, Sie haben irgendwo einen Funken Ehrlichkeit in sich. Denn Sie werden Ehrlichkeit brauchen, um sich die Realität einmal genau vor Augen führen zu lassen, anstatt sich mit hasserfüllten Ideologen eins zu machen.

Lieben Sie die Bürger Duisburgs oder haben Sie selbst auch nur ideologisch geprägte Ambitionen?

Wollen Sie das Beste für die Ihnen anvertrauten Menschen? Dann tun sie etwas für diejenigen, die unter dem radikalen Islam in Ihrer Nachbarschaft leiden. Frauen wie es sie in meiner Verwandtschaft gibt und Kinder, die schon im Kindergartenalter täglich über den Minderwert einer Rasse gelehrt bekommen, brauchen Ihre Hilfe. Aber das ist sicher zuviel verlangt, denn es könnte Sie ja einen Preis kosten. Da ist es viel einfacher, für ein bisschen Publicity und Multikultisympathien einen Israelboykott auszurufen.

Bilen K.

Ich möchte meinen deutschen und schweizerischen Freunden danken, die mich unterstützt und ermutigt haben, diesen Brief zu schreiben.

98 KOMMENTARE

  1. O.T.

    Berlin-Neukölln.

    Der 19jährige Mohammad H. verschafft sich Zutritt zur Wohnung eines 41jährigen deutschen Lokführers und tötet ihn daselbst durch Eingeweidestich.

    http://www.bz-berlin.de/
    (Titelseite „Mord in Neukölln“)

  2. Ein Brief der mich ehrlich erschüttert hat.
    Er ist ein Aufruf an die Vernunft und der Verstand der Deutschen, seit Wachsam und wehret den Anfängen.
    Es kann nicht sein das unserer Land schleichend Islamisiert wird und auf den Straßen zum Mord an anders Denkende aufgerufen wird.Seien es nun Juden, Schwule oder Pro Köln Anhänger.Zu wessen Mord wird als nächstes ungestraft, von der islamischen Minderheit aufgerufen?
    Traurig was hier so abgeht.
    Aber wie all solche Schreiben wird auch dieses sicher kein Gehör bei den oberen Herren finden. Schade eigentlich.

    Passend zum Thema Islamisierung, mal diese Doku gucken.

    Teil 1:
    http://www.youtube.com/watch?v=hL1VSNpOU7U
    Teil 2:
    http://www.youtube.com/watch?v=80Cja2EGPsA
    Teil 3:
    http://www.youtube.com/watch?v=s4p2Bh8h86I
    Teil 4:
    http://www.youtube.com/watch?v=Qo4HOMMjEUo
    Teil 5:
    http://www.youtube.com/watch?v=tgGW4bUtu_s

    Dazu passend ein tiefer Einblick, von einem renommierten Reportage-magazin, in den Alltag junger Migranten in deutschen Städten.

    Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=ftujM8_7w8w&feature=channel_page
    Teil 2
    http://www.youtube.com/watch?v=zqnp-gm_TtQ&feature=channel_page
    Teil 3
    http://www.youtube.com/watch?v=alhKr8Rhopk&feature=channel_page

  3. Bei den säkularen Türken bzw. anderen Orientalen werden wir die stärksten Unterstützer finden.
    Halten wir uns das.

  4. Ich sehe schon wieder die Kommentare in anderen Blogs meist links oder muslimisch, dass ist ein Fake. Die kann ja schreiben.

  5. Danke für die ehrliche Analyse der Entwicklung.
    Den westlichen Landsleuten unter uns nun erwachsenen Einwanderkindern der zweiten Generation ist diese Entwicklung dank der Mithilfe Ihrer Multikultiträume längst aus der Hand geglitten.
    Das ist einer der Hauptgründe für die Misere. Herr Dierkes ist nur einer von vielen. Mehr Schuld trifft aber die rot-grünen Ideologen und die Süßmuths, Laschets in allen Lagern. Wenn ich aber sehe, wie sich PI immer mehr zu einem forum des Austauschs an (meist schlechten) Meldungen über die ganze Lage entwickelt, dann habe ich trotzdem Hoffnung.

  6. Tja, das ist schon eine sehr treffedne Darstellung der westentlichen Thematik, aber sie wird wie auch zig andere Tete, Briefe usw. ungehört und wirkungslos bleiben.

    Die Frau hat Glück, wenn sie wegen so eines Textes nicht noch ein Einreiseverbot für England bekommt.

    Solche Gedanken stören eindeutig die multikulturelle „Harmonie“. Ist die Dame etwa „rechts“? 😉

  7. „Ich möchte meinen deutschen und schweizerischen Freunden danken, die mich unterstützt und ermutigt haben, diesen Brief zu schreiben.“

    Und nicht nur ich, sondern auch sicher tausende PI-Leser danken Bilen K. für diesen wunderbaren Text.
    Ausdrucken. Massenhaft verteilen.

    „… der unsägliche Mensch ist bereits seit mehreren Tagen als Kandidat zurückgetreten.“

    Aber der Typus sitzt -tausendfach- wie die Made im Speck an allen Schaltstellen der Politik.

    Und das ist wie bei Krebs: breit gestreut hilft eine lokale Entfernung gar nichts.
    Entweder eine breit angelegte, sehr unangenehme Therapie mit heftigen Nebenwirkungen – oder Exitus.

    2009 könnte das Jahr des Therapiebeginns werden. Aber welche wollen wir anstreben?
    PRO – Pillen in immer höherer Dosierung? Sind aber bundesweit noch nicht so richtig auf dem Markt, oder?

  8. Belin K. hat es passend formuliert – „Herr Dierkes, Sie sind ein typischer Vertreter der naiven Politiker in Deutschland“
    Irgendwann wird denen das ganze entgleiten und bevor sie merken was passiert ist, wird es zu spät sein. Dann können wir die Sache auslöffeln. Deshalb, jetzt handeln und bei der nächsten Wahl das Kreuz an der richtigen Stelle machen. Meine Stimme hat ProNRW aufjedenfall.

  9. Sehr schöner emotionaler Brief der die Realität beschreibt.

    Diesen Brief sollten alle etablierten Politiker lesen.

    Allerdings frage ich mich warum diese Frau noch „gläubig“ ist, bei all der erlebten Perversität , hervorgerufen durch die Politideologie Islam.

  10. #3 Matty-nyc

    Gute Videos. Ich kann nur an „Undercover Mosque“ von Channel 4, GB erinnern. Und an die „Hamburger Lektionen“ und und und… Es gibt inzwischen so viele Moschee-Predigt-Dokumentationen im Westen – und so viele Versuche von Mohammedanern (nur im Westen!, diesen mittlerweile bei „uns“ reichlich dokumentierten menschenverachtenden Islam-Hass zu relativieren. Allerdings nie von Mohammedanern zu gleichlautenden Predigten in Mohammedanistan.

    Dabei sind die Predigten stets dieselben: Jihad, Islam, Prügel, Scharia, Tod den Juden, Allah, Ungläubige, Erobern, Kuffr, Mohammed, beste Religion, Tod, Paradies, Unterwerfung, Moslem, Weltherrschaft, Krieg, List, Feind.

    Habe ich was vergessen?

  11. Edit:

    Tja, das ist schon eine sehr treffende Darstellung der wesentlichen Thematik, aber sie wird wie auch zig andere Texte, Briefe usw. ungehört und wirkungslos bleiben.

    Die Frau hat Glück, wenn sie wegen so eines Textes nicht noch ein Einreiseverbot für England bekommt.

    Solche Gedanken stören eindeutig die multikulturelle “Harmonie”. Ist die Dame etwa “rechts”?

  12. Denke das dieser Brief hier in Berlin als Flugblatt einiges Aufsehen bringen wird. Bei den Musels und auch bei Deutschen nur mit gegenteiligen Ansichten. Wenn das aber zum Aufwecken reichen sollte, ist das schon eine ganze menge Gutes.

  13. Wenn dieses Politiker-Gesocks nicht so schmerzfrei wäre, DANN müsste ein solcher Brief wie eine schallende Ohrfeige wirken.

    Tja, wenn …

  14. Habe mich gerade dabei erwischt, wie ich einige Passagen des Briefes als Argumentationshilfe auswendig lerne. Nicht immer habe ich schließlich den Laptop dabei…

    Nochmal: Vielen Dank. Guter Brief!

  15. Dieser Brief, der natürlich bei dem Adressaten keinen Eindruck machen wird, ist ergreifend. Er zeigt das ganze Elend der Ignoranz gegenüber einer unheilvollen islamfaschistischen Entwicklung in unseren Städten. Ich hoffe auf noch mehr säkulare Muslime, die endlich den Mund aufmachen und sich auch organisiert gegen diese auch ihre Freiheit bedrohenden Tendenzen wehren. Wir brauchen sie als Bündnispartner. Die Frauen und Mädchen aus muslimischen Familien sind schon heute die Hauptleidtragenden der Entwicklung. Nur fühlen sie sich dermaßen allein gelassen, dass sie es meist vorziehen, sich den Anforderungen zu beugen und letztlich diese auch zu verinnerlichen.

  16. Klasse Brief, genau das ist die Situation.
    Nicht wenige Muslime halten sich in ihrem religiösen Hochmut für Herrenmenschen.
    Das sind die wahren Nazis des 21 Jahrhunderts.
    Der Islam ist nichts anderes als menschenverachtender Faschismus.
    Lasst uns diese Leute, welche unsere Gastfreundschaft mit Füßen tretten, endlich aus unserem Land werfen.

  17. Ganz ehrlich, ich kann´s kaum noch erwarten, bis es endlich richtig knallt, und ja, ich sehne mir den offenen Bürgerkrieg herbei. Die momentane Situation lässt nicht viel, nein, gar kein Handlungsspielraum mehr zu, wir können de facto nichts tun, müssen der Islamisierung und „Vertürkung“ unseres Landes einfach nur zusehen. Jeder, der sich offen gegen diesen Trend stellt, wird mundtot gemacht, als „rechtsradikal“ diffamiert oder vielleicht sogar mit dem Tode bedroht. Und wenn das alles nicht zieht, wird man eben ignoriert. Momentan sitzen ganz einfach die falschen Leute an den Hebeln, ob in der Politik, in der Wirtschaft oder in den Medien. Wir, die es nicht zulassen wollen, dass die Deutschen, oder sagen wir besser, die NICHT-Muslime, eines Tages zur Minderheit im eigenen Lande werden, stehen mit dem Rücken zur Wand und haben KEINE demokratische Möglichkeit, etwas zu unternehmen. Ich denke jeder von Euch kennt dieses Gefühl in der Bauchgegend, wenn mal wieder ein Fernsehbericht oder ein Zeitungsartikel, in völliger Verkennung der Realität, die „Segnungen“ unserer ach so tollen Multikulti-Gesellschaft lobpreist. Fragt Ihr euch nicht auch wirklich jedes mal, WARUM?? Warum treten immer wieder die selben Deppen in den TalkSHOWS auf? Warum werden NIEMALS Personen eingeladen, welche die multikulturelle Gesellschaft ablehnen und dabei die uns allen bekannten Fakten auf den Tisch donnern, wogegen kein noch so blumiges Gutmenschenkraut gewachsen wäre? Sind denn alle verrückt geworden? Haben die NeoNazis vielleicht doch Recht mit Ihrer Behauptung, dass man seit dem Ende des 2. Weltkrieges an der „rassischen Ausrottung“ des Deutschen Volkes arbeitet (von Außen eingehegen, von Innen ausgedünnen)? Man könnte es fast glauben.
    Wenn nicht bald, und ich meine sehr bald, ein Wunder geschieht, wird Deutschland entweder mehrheitlich muslimisch (das heißt wir haben verloren) oder wir haben Krieg (und haben immerhin die Chance zu gewinnen). Von mir aus kann´s losgehen, und wenn es dann mal losgehen sollte, streiche ich die Begriffe „Menschlichkeit“ und „Gnade“ ganz schnell aus meinem Wortschatz, die „Genfer Konventionen“ kenn ich dann auch nicht mehr.

  18. „Ja, ich habe trotz allem was ich da sehe, meine Religion behalten.“

    Das ist für mich nicht nachvollziehbar. Sie sieht in ihrer Religion nur Nachteile und hält trotzdem an ihr fest. Reste der mohammedanischen Gehirnwäsche?

  19. Krefelder,

    wenn Du „Nicht-Muslime“ als erstrebenswerte Bevölkerung Deutschlands betrachtest, bist Du der Dressurelite schon aufgesessen. Deutsche sollten Deutschland zu min. 95% bevölkern, dann ist es in Ordnung. Alles andere dient dem Ziel der Eurokratur, die Nationalstaaten abzuwickeln. Die Dressur funktioniert so: Man setzt die Schreckensvision sehr hoch an, z.B. ein muslimisches Deutschland sei eine tolle und beschlossene Sache. Du nimmst das dann für bare Münze und gibst Dich sofort mit deutlich weniger zufrieden als Du eigentlich willst. Du willst ein deutsches Deutschland, meinst aber, das sei ohnehin nicht erreichbar, also bist Du mit einem Multikultideutschland unter Ausschluss des Islams zufrieden, hast aber gleichzeitig Deine eigentliche Präferenz, das „deutsche Deutschland“ aufgegeben. Du bist dressiert worden.

  20. Dierkes für sich alleine ist nicht gefährlich, das Problem ist aber, das es deutschlandweit oder besser gesagt Europaweit abertausenden von seiner Sorte gibt, tausende von Dierkes, Schrammas, Süssmuths, Edathys, Geisslers, Roths usw.

  21. Der große Plan, die AUSROTTUNG der Deutschen, welcher seit Jahrzehnten bedingungslos betrieben wird, scheint bald aufzugehen.

    Die letzte Chance so zynisch es klingt: Die Weltwirtschaftskrise.

  22. # Krefelder

    Man muss davon ausgehen, dass die Zerstörung der europäischen Kulturvölker geplant und gewollt ist.
    Die Tatsache das diese katastrophalen Zustände nicht nur in D, sondern, meistens noch viel schlimmer, in GB, F, A, S, DK, NL, B usw. ablaufen lässt auf einen bösartigen Plan schliessen.

    Die Frage ist, wer ist es und warum, alle Verschwörungstheorien, die so in Umlauf sind, können es nicht erklären, warum werden so alte, wertvolle Völker, Kulturen, wie z.b. die Franzosen, Engländer, Skandinavier durch halbwilde Analphabeten ersetzt.

    Warum machen die Kirchen mit, meine unter einer evtl. moslemischen Herrschaft hätten die noch weniger zu lachen als unter Hitler und Honecker.

    Warum die Gewerkschaften, trotzdem diese Masseneinwanderung, nicht nur von Muslimen, Gift für den Arbeitsmarkt ist.

    Alles nicht logisch erklärbar.

  23. als Nachsatz

    Noch wichtiger die Frage warum machen die einfachen Bürger mit, warum gingen z.b. in den 90er Jahren Millionen für Masseneinwanderung auf die Strassen, warum bejubeln sie den eigenen Untergang?

    Warum schweigt die Presse? Meine über angebliche oder tatsächliche rechtsradikalen Straftaten können sie doch auch monatelang schreiben.

    Warum diese Zwei-Klassen-Justiz, warum laufen hier brutalste ausländische Schläger mit 50 und mehr Straftaten rum, während ein Deutscher meist schon nach dem ersten Delikt Knast kriegt?

    warum, warum????

  24. der brief ist richtig gut !!!!!

    wenn „dierke“ gesagt hat „kauft nicht beim juden“ dann sage ich nur „jedem das seine“ und das ist dann auch 100% autobahn !

  25. Eine gewisse Dummheit hat sie (vermutlich durch die mohammedanische Sozialisation) trotzdem behalten. Sie scheint nämlich davon auszugehen, daß Dierkes den Brief lesen wird.

  26. Wäre es eigentlich technisch ohne größeren Zeitaufwand möglich, den Brief per e-mail an alle Bundestagsabgeordneten zu schicken? Oder besser noch: an alle Parlamentarier auch in den Landesparlamenten? Als Massenmail sozusagen?

  27. Danke Bilen,

    für die gute, und vor allen Dingen wahre Einschätzung auch in Bezug auf Israel. Ich werde deinen Brief meinen israelischen Freunden zuschicken, damit sie sehen, daß Deutschland auch anderes zu bieten hat, als den linken und rechten, puren Antisemitismus.

    Man braucht sich nur einige Videos anschauen, die öffentlich im Netz kursieren, und man weiß, wohin auch hier in Deutschland die Reise gehen soll.

    Teil eins stelle ich hier ein, es gibt noch den zwei weitere Teile dieser „Aufklärung“ unter dem gleichen User, bitte schaut es euch genau an:

    http://www.youtube.com/watch?v=s-AvWEqCeus

    Und noch einmal zu den Gaza Geschehnissen, ich weiß, daß hier größtteils proisraelisch gepostet wird, trotzdem hat Israel auch nach dieser Selbstverteidigungsmaßnahme weltweit an Ansehen verloren und wird verurteilt, dank solcher Politiker, Pressesprecher, Journalisten und „Nahost-Experten“ vom Schlage des Herrn Dierkes, die sich als willige Erfüllungsgehilfen radikaler, islamistischer Gruppierungen zeigen und gezeigt haben.

    Es sind nicht unbedingt die Menschen in Gaza, die keinen Frieden wollen, es ist der Islam, der fanatische, menschenverächtliche Islamfaschismus der Hamas, der die Menschen dort unterdrückt und grausam quält. Für das unsägliche Leiden aber die Israelis verantwortlich macht, gemäss seinem Auftrag, alles, was einmal muslimisch war, auch nie wieder freiwillig herzugeben…….ob rechtmäßig oder nicht.

    So weiß ich, daß zur Zeit im Gaza alles gefoltert und gemordet wird, was irgendwie nicht auf gleicher Wellenlänge liegt, angebliche Kollaborateure, Christen, Liberale, alles…..

    Es stellt sich heraus, daß Frauen, auch wenn sie selbst keine eigenen Kinder haben, dazu gezwungen wurden, vor den Kameras tote „Kinder“, oft waren es blutverschmierte Puppen, in die Luft zu halten und zu weinen, daß Bilder gestellt wurden, daß man blutverschmiertes Kinderspielzeug und Schuhe gefilmt hat, die aber mit Tierblut übergossen waren……und vieles mehr.

    http://www.youtube.com/watch?v=YtWccC9a4Zs&feature=channel

  28. @#30 boanerges
    Natürlich bin ich dressiert worden, da hast Du vollkommen Recht 🙂 Ich arbeite jedoch seit mehr als 10 Jahren täglich daran, diese „eingepflanzten“ Denkmuster abzulegen. Du müsstest ja wissen, dass das nicht sooo einfach ist, und es wird auch mit der Zeit nicht wirklich einfacher.

  29. Ein guter Text, mit allen Deutlichkeiten. Kein Amtskauderwelsch, sondern alles beim namen genannt.
    Ihr Alle kennt die drei „F“? :
    1. Formlos
    2. Fristlos
    3. Fruchtlos

    Sowas will Keiner da Oben lesen. Sowas will auch Keiner da Oben wissen. Und mit sowas will auch Keiner von da Oben zusammenleben.

    Der Kampf wird nicht in Botschaften oder Ämtern geführt werden, der Krieg findet hier Unten statt, hier bei uns, auf der Straße. Deswegen interessiert es die da Oben nicht, weil es nicht ihr Krieg sein wird. Sie werden irgendwohin ins Ausland verschwinden, ins Nichtislamische natürlich. Nach mir die Sintflut, meine Taschen sind voll.
    Es sind nicht die Enkel der da Oben die fragen warum sie nichts dagegen unternahmen, die leben als Playboy / Playgirl vom Geld der Alten. Es werden unsere Enkel sein, die wissen wollen, warum es soweit kommen konnte.

  30. Das ist für mich nicht nachvollziehbar. Sie sieht in ihrer Religion nur Nachteile und hält trotzdem an ihr fest. Reste der mohammedanischen Gehirnwäsche?

    Ist das so schwer zu verstehen? Ich bin formell auch noch Katholik, obwohl ich eine ganz andere Weltanschauung habe. Das hat mit kultureller Identifizierung zu tun. So was kann man nicht so einfach wegwischen.

  31. Nein, kein guter Bericht. Weil er nicht den Tatsachen entsprechen kann!
    Dieser Bericht ist mit Sicherheit gefaket!

    Ich habe eben mit einem Mitglied des Zentralrats der Ju…. äh, der Muslime telefoniert, die bereits dabei sind, eine Presseerklärung anzufingern, die dieses elende und verlogene Elaborat als maßlos und diffamierend ächten werden – und sicher wird auch eine Stein…. äh eine Fatwa gegen diese Verläumderin angezettelt!

  32. @ #34 Paula (28. Feb 2009 00:29)

    -> Wäre es eigentlich technisch ohne größeren Zeitaufwand möglich <-

    Wieso : „eigentlich“?

  33. #26 Krefelder
    Mir wird auch immer übel, wenn ich das unsägliche Gelaber unserer Politiker über die(nie mit Beispielen belegte) Bereicherung höre, oder diese hässlichen Heuchler vom ZdM im Fernsehen sehe und ich kriege wie du eine Wut auf die Zustände in unserem Land. Ach übrigens: ich habe selber Mihigru. JUHU kann ich da nicht mehr sagen, wenn ich bedenke, in welcher Schublade ich nach diesem Outing landen könnte. An Deutschland haben mir früher am besten die Rechtssicherheit und die persönliche Freiheit gefallen. Meine Familie kam nicht aus den üblichen wirtschaftlichen Gründen hierher. Ich gebe zu, dass ich auch schon vor der Islamisierung nicht immer alles so toll fand in Deutschland. Mir fehlten die Lebendigkeit und die Freundlichkeit anderer Länder. Aber dafür wusste ich, dass ich hier nicht körperlich angegriffen werde, auch nicht, wenn ich mein eigenes Temperament nicht zügeln kann und ich verbal etwas entgleise *hüstel*. Inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher. Man muss aufpassen, was man sagt, es könnte ja ein Moslem hören. Darum verstehe ich auch, dass du dich verteidigen möchtest. Etwas beunruhigt mich allerdings schon eine Weile: der Eindruck, dass die Konfrontation mit so brutalen Menschen auch bei uns Deutschen immer stärker zu einer neuen Verrohung führen wird und das finde ich sehr bedauerlich. „Gewalt ist keine Lösung“ klang doch einmal sehr gut, wie werden spätere Generationen wohl darüber denken?

  34. Hmm. Ich verspüre ein sehr zwiespältiges Gefühl nach dem Lesen dieses Briefs.

    Ich weiß sehr wohl wie es in muslimischen Verbänden zugeht und wie sehr man an dem Ziel arbeitet, dass Deutschland ein islamisches Land wird. Ich habe meine ganze Kindheit lang nichts anderes gehört und gesehen.

    Auf der einen Hand erkenne ich natürlich, dass es ein ehrlicher Appell an die Vernunft ist, doch auf der anderen Hand sehe ich die Straßen Deutschlands bereits blutdurchströmt vor Augen…

    Diese Menschen mögen Türken und Muslime sein, aber im Herzen fühle ich für sie nichts als Trauer und Ärger für ihre Naivität, für eine Ideologie, die sie gefangen genommen hat und dafür, dass sie dem Unrecht dienen.

    Auch wenn ich in Deutschland geboren bin und Duisburg meine Heimatstadt ist, fühle ich mich trotzdem als türkische Frau. Aber wissen Sie was? Bei meiner Familie und dem Ort in der Türkei, von wo meine Verwandten gebürtig kommen, kann ich meinen Lebenstraum nicht leben.

    Ich fühle an dieser Stelle wesentlich mehr Trauer und Ärger für die Naivität der Deutschen, wenn ich merke, dass sich selbst gebildete Personen wie Frau Bilen noch immer jener rückständigen Kultur näher fühlen, die ihnen als Frau jedes Recht auf Selbstverwirklichung nehmen würde, als jener, die ihr all diese Möglichkeiten bietet (die europäische Kultur). Aber ich verstehe sie auch. Türkisches Blut wird immer türkisches Blut bleiben, selbst wenn die Sprache sich ändert und der Pass ein anderer sein sollte. Immun gegen Assimilation und dominant wo immer sie in Erscheinung treten. In der Natur nennt man so etwas „Bio-Invasoren“.

    Meine Familie war damals schon fromm muslimisch und unser Lieblingsthema war, aus Hochfeld ein Stadtviertel ohne Deutsche zu machen.

    Wow. Diese Worte könnten sehr viel Hass schüren. Hass, der ein mächtiger Verbündeter gegen die islamische Kolonisierung und zunehmende Fremdbestimmung wäre.

    Ich lebe in jener Stadt, die einmal als „Die Stadt ohne Juden“ bezeichnet wurde. Deshalb machen mir ihre Worte umso mehr Angst, denn nach meinem christlichen Verständnis ist ein frommer Mensch jemand, der vom Glauben an Gott beseelt ist – sprich: ein rechtschaffender Mensch, der Gott gefallen will, indem er sich in Nächstenliebe übt.

    Ein frommer Moslem hingegen scheint nicht mehr als ein „Bio-Invasor“ zu sein. Eine Gefahr für jede einheimische Fauna und Flora, die er verdrängen will. Immer wenn ich Dokumentation über Darwins Forschungen auf den Galapagos-Inseln sehe und an die Probleme durch dort importierte Tiere erinnert werde, die die Einheimischen verdrängen, dann besticht mich ein ungutes Gefühl, weil aufgezeigt wird, dass der Mensch in diesen Fällen immer nur zu einer einzigen radikalen, aber doch sehr logischen, Lösung zurückgreift: Er importiert andere Tiere, die die erste fremde Gattung vollständig ausrotten und erkennt erst im nachhinein, dass diese neue Gattung noch gefährlicher ist als die Erste, die die einheimischen Tiere (die nie zuvor natürliche Feinde hatten) bedrohte.

    Irgendwann wird der Mensch auch für Europa „die einzig logische“ Lösung suchen – und auch finden, fürchte ich. Vielleicht wieder ein Österreicher…

    Meine Worte sollten allerdings nicht als persönlicher Angriff auf Frau Bilen verstanden werden, die uns allen sehr wichtige Einblicke in die Gegengesellschaft Deutschlands (bzw. Europas) geboten hat. Es war nur meine Sorge, die ich laut kund tun musste…

  35. Ein erschütternder Brief,

    sollte lesepflichtig für alle Politiker des Bundes und der Länderparlamente sein, ebenso für alle Beamten.

  36. @#39 Wirtswechsel
    Also ich weiß jetzt zwar nicht, woher Du kommst, aber wegen Deines Mihigru muss Du Dir eigentlich keiner Sorgen machen, in irgendeine Schublade geschoben zu werden, zumindest nicht von mir. Die Leute sind ja nicht blöd und wissen im allgemeinen, wer mit „Südländer“ gemeint ist, der da im Lokalteil der Tageszeitung in dem Minibericht über einen Raub mit anschließender schwerer Körperverletzung als Tatverdächtiger beschrieben wird. kein Schwein denkt da an einen, sagen wir mal, Italiener oder Spanier.

  37. Achja, eines noch: „Gewalt ist keine Lösung“ habe ich nie gesagt oder gedacht, im Gegenteil. Ich hatte schon immer eine tiefsitzende Abneigung gegen diese Pazifisten-Spinner. Nicht dass Du mich jetzt falsch verstehst, ich bin nicht irgendwie „geil auf Gewalt“, aber wenn man eben bedroht oder gar angegriffen wird, ist es meiner Meinung nach völlig legitim, den Berserker rauszulassen und seinen Gegner dem Erdboden gleich zu machen.

  38. Fantastische Idee von PI, verstärkt Migranten zu Wort kommen zu lassen, die sich entschieden auf die Seite der westlichen Kultur stellen und so jedem Nochlinken, der einigermaßen denken kann, die Augen öffnen, dass sie mit ihrer ahnungslosen Umarmung des Islams alles verraten, was an unserer Kultur wertvoll, gut und schön ist. Da fangen einige Linke an, sich ehrliche Fragen zu stellen, da wette ich einen Euro drauf.

  39. #13 Weishaupt (27. Feb 2009 23:09)
    Belin K. hat es passend formuliert – “Herr Dierkes, Sie sind ein typischer Vertreter der naiven Politiker in Deutschland”

    ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG!
    Neue Bezeichnung für diese „Spezies“ =

    N A I V T I K E R

  40. Danke, Krefelder, wie ich sehe, kannst du trotz Wut im Bauch noch richtig lieb sein. Was meinen Mihigru anbelangt, der ist komplizierter als üblich. Ich hatte früher einen südamerikanischen Pass, da mein Vater aus Europa auswanderte, nachdem ihn die Nazis von Italien (wo er als Attaché an einer rumänischen Botschaft war) nach Deutschland deportiert und in ein Internierungslager gesperrt hatten. Meine Mutter war die Tochter eines Schweizer Geschäftsmannes und einer deutschen Geschäftsfrau. Diese Familienmitglieder waren weissblond und blauäugig, ich bin deshalb auch ein sehr heller Typ und von daher rein optisch keine „Südländerin“, auch wenn ich das etwas laute romanische Temperament geerbt habe.

  41. # 30 boanerges

    sehr zutreffende Analyse.

    Ich denke, durch das Internet wurde der Durchmarsch zur geplanten Total-Islamisierung Deutschlands zumindest mal abgebremst.

    Allein auf die TV-und Druckmedien angewiesen, hätten sehr viele Deutsche gar nicht mitbekommen, was hier eigentlich abläuft.

    Übrigens, mein Zeitungsabo ist seit Februr 2009 eingestellt, und es geht problemlos auch ohne Zeitung.

    Aber täglich werden zumindest die Skeptiker gegenüber dem Islam in Deutschland immer mehr, auch das läßt sich nicht mehr aufhalten, wir alle müßen daran ständig arbeiten und jede Gelegenheit nützen, Freunde, Kollegen, Bekannte, die Verwandschaft usw. dahingehend aufzuklären.

    Die Feinde Deutschlands sind die Politiker und die Medien.

  42. Klar, Krefelder, wenn man körperlich angegriffen wird, muss man sich wehren (dürfen). Bevor wir in Deutschland bereichert wurden, kam es allerdings höchst selten zu Angriffen. Man motzte sich zwischendurch mal an, verkniff sich das Zuschlagen und das war’s dann. Restspannungen verpufften im Verlauf der Versöhnung. Dinge, die im Islam haram sind, halfen dabei. Das meinte ich mit: Gewalt ist keine Lösung.

  43. Wenn Dämlichkeit lange Hälse machen würde, dann könnten unsere „lieben Islam freundlichen“ Politiker mit der Sonne knutschen.

    Ach wäre das schön. Das Gehirn können sie sich ja nicht verbrennen, den wo kein ist, kann auch nichts verbrennen.

  44. Dann hab ich Dich vorhin wohl falsch verstanden :), ich seh das dann wohl ähnlich. Du hast vorhin noch geschrieben, dass Du Dir Sorgen darüber machst, dass wir Deutschen durch die uns aufgezwungenen Umstände zunehmend selbst verrohen könnten. In dem Punkt widerspreche ich Dir, ich befürchte viel eher, dass wir Deutschen, selbst wenn man uns das Messer schon an die Kehle hält, immer noch versuchen werden, Integrationsdebatten anzustossen. Für die Zeiten, die auf uns zukommen werden, kann man uns ein gewisses Mass an Verrohung nur wünschen. Wir sind ja noch nicht einmal in der Lage zu erkennen, wann der Zeitpunkt gekommen ist, wo es einfach nichts mehr bringt, den Dialog fortzusetzen und geeignete Massnahmen zu ergreifen, die vorhandenen Probleme mit der „muslimischen Community“ zu lösen, und zwar auf die harte Tour.

  45. Gebildete Türken fordern in Berichten auf 3sat und Phoenix, dass wieder Deutsche ins Viertel einziehen. Ohne mich, ich schenks euch, bleibt unter euch und schaut, wie ihr fertig werdet!

  46. @boanerges

    Meiner Meinung nach kann es hier soviel Franzosen, Finnen oder Italiener geben wie sie lustig sind. Solange das Grundgesetz geachtet wird und man sich an das Land anpasst und nicht umgekehrt kann es auch ein Türke oder Araber sein.

    Wenn man sein halbes Leben damit verbrachte von einem europäischen Land ins andere zu tuckern, arbeitsbedingt versteht sich. Ich bin nicht angehöriger einer mobilen Minderheit. Dann sieht man die Sache vielleicht auch anders, wenn man direkt an der Grenze zu Frankreich und Luxemburg lebt wohl auch.

    Meinetwegen können die Leute so Multikulti sein wie sie wollen, solange die Fliegen die sich daneben benehmen. Das beinhaltet auch Inländer, die schickt man dann eben statt der regulären Bundeswehr in den Krieg wo sie ihre Gewaltfantasien ausleben können.

  47. #14 Altsachse fragt:

    Allerdings frage ich mich warum diese Frau noch “gläubig” ist, bei all der erlebten Perversität , hervorgerufen durch die Politideologie Islam.
    ———————————————
    ….bist du so oder tust du nur so naiv ?

    Nochmal.- wer vom Glauben abfällt ist des Todes, vogelfrei auch von der eigenen Familie (Ehre)Fatwa von einem 0815 Iman genügt, dann Steckbrief.
    Die kleinste Versicherung die sie noch hat ist ihr Bekenntnis.Ja das ist Pervers.
    ############################################

  48. was kann man zu dem brief noch sagen … eigentlich nichts ….

    … ausser, unsere politiker würden diesen endlich mal verinnerlichen, und mit dem „neu gewonnenen wissen“ endlich etwas anfangen — vorsausgesetzt, man will uns als volk nicht bewusst dem ausliefern, was uns bevorsteht!!

    das anhaltende problem, nur dann eine politische wende, inkl. aller massnahmen und gesetzesänderungen zu erreichen, ist, daß wir verhindern müssen, als rechtsradikal dazustehen, nur weil wir unsere demokratische freiheit, und unsere werte erhalten wollen – obwohl – oder gerade trotzdem wir grundsätzlich für integrierte migranten sind.

    die betonung liegt auf INTEGRIERT!

    (sorry für den endlos langen ersten satz)

    es erscheint mir wie eine abstrakte unglaublich perverse satire, wenn ich hier lese und überall mitbekomme, wohin die fahrt – und vor allem, wie sie (ab)gehen soll … unglaublich … wie in einem schlechten film !!

    leute, jeder der hier liest, sollte diesen brief verteilen, egal wie … nur, wenn wir alle verfügbaren klaren geister hinter den gedanken des „anti-islamismus“ bringen, nur dann besteht eine chance dies auch von politischer seite zunächst einmal durch die wahlen zu beinflussen.

    wenn alles nix bringt, dann – wie oben beschrieben, dann muss sich zeigen wie wir deutschen, denen die eigene regierung nicht hilft im kampf auf- und umd die strasse bestehen wird …

    keiner will das, aber wenn es dazu kommen sollte, dann hoffe ich, das wir gegen den islamischen mob eine gute, siegreiche macht stellen werden …

    ich hoffe viel mehr, das die hiesigen berichte, kommentare, briefe und artikel den vorauseilenden erfolg haben werden, um das alles friedlich zu lösen!!!

    keine macht der gewalt – aus welchem grund auch immer — es sei denn zu erhaltung des lebens und der freiheit !!!

    in diesem sinne … gute anti-islamiseierung!!

  49. So lieber Herr Dierkes, nun habe ich mir Luft gemacht. Denn seit Wochen möchte ich einem von Ihnen naiven deutschen Politikern einfach einmal sagen, wie mir als westlich orientierte Migrantin zumute ist.

    Beweis dafür, daß alle meine Arbeit umsonst war. Es gibt immer noch Leute hier, die nicht kapieren können oder wollen, daß das alles keine Naivität sondern gewollt ist.

  50. Das Schreiben berührt unsereinen um so mehr auf der ständigen Suche nach Lösungen.
    An der Authentizität gibt es keinen Zweifel.

    Vielleicht gefällt es einigen U-Booten hier überhaupt nicht ihr Türken-bashing unter zu bringen.
    Ich warne seit 2 Jahren Pauschalierungen zu übernehmen. Gerade wir Deutschen sind doch durch die Kollektivschuld Erziehung deformiert.
    PC ist nicht nur ein Ableger, sondern auch ein Ergebnis davon und zugleich Handwerkzeug der Linken.

    Vielleicht, wie oben einer sagte, brauchen wir eines Tages sekulare Türken, Laizisten welche viele von Euch vom Arbeitsplatz oder Kegelclub her kennen. Diese sind aber im Islam geistig Inhaftierte und warten wie wir auf das Signal zur Befreiungsoffensive.
    ———————————————
    Ich versuche einmal in der mir eigenen Art den Pessimisten, auch die vom Thread ‚Wirtschaftskrise‘, eine sf-solution zu vermitteln.Wer es kennt scrollt weiter.

    An alle Kämpfer die Rache denen schwören die unser schönes Land an die Wand gefahren haben.
    ——————————————-

    anno 2013
    PI-ratensender Königsberg verkündet soeben und hiermit das erfolgreiche Ende der 5minütigen Verhandlungen zwischen der EDF (EuropeanDefensivForce)und der Brüsseler Nomenklatura dessen Auflösung beschlossen wurde.Gleichermaßen akzeptierten deren Mitglieder, der von -EDF- gegründetet -IndeJU- (independenceJustiz) diese mit der Aufgabe zur Ermittlung und Strafverfolgung zu beauftragen insbesonder wegen Hochverrat, sowie Zulassung der Volksfolter mittels kleinasiatischer Massenimporte.
    Die EDF Verbände sowie die Kampfelite Guardiacivil, welche eigens unseren europäischen EDF Politikern zum Schutz bereit gestellt wurden,haben schon in den frühen Morgenstunden den Brüsseler Militärflughafen gesichert und eine breite Sicherheitschneise durch die arabische Großstadt geschlagen. Eine 3tägige Ausgangssperre wurde ausgerufen und in 8Sprachen davor gewarnt das die Sicherheitskräfte bei Missachtung die Waffen einsetzen werden.Gegen Rotten und Gruppen wird ohne Vorwarnung das Feuer eröffnet.

    Nach der Befriedung aller Euro Hauptstädte in den vergangenen Wochen ,werden die auf das Land ausgewichenen Subversiven ,Guerrillas,Chaoten und deren arabische Verbündete weiter in die Enge getrieben. Leider kam es zu vereinzelten Geiselnahmen,welche doch durch Verhandlung beigelegt werden konnten.

    Vorausgegangen war die Eskalation, bei der am 27 Sept. türkische Truppen und Panzereinheiten bis in die Karpaten widerstandslos vordrangen. Und wieder konnten sich die EDF Politiker auf das Tauroggen-Bündnis-02 verlassen. Zwei U-Boote der Klasse SSGN sind in den gestrigen Morgenstunde am Bosporus und am Eingang der Dardanellen aufgetaucht. 2 Std später Um 10uhr15 kam eine Meldung aus der Zitadelle Hermanstadt, das die Türken in ungewöhnlicher Eile sich auf dem Rückzug befinden.

    TV PI-ratensender Königsberg wird diese Tage seinen Umzug nach Berlin vorbereiten.Abgeschaltet wird dabei nicht.
    Nachdem wir uns Von Berlin aus wieder melden werden ,wird die EDF Jugendorganisation das Sendeprogramm weiterführen.
    Hiermit und wie jeden abend ,danken wir unseren russischen Freunden,Bündnispartnern und ihren Beschützern.
    Die Nachrichten zu Ihnen sprach,Ihre Christine …….na ja
    ——————————————
    wer Lust hat kann weiter spinnen

  51. Der deutsche Staat ist am Ende.
    Der einzige Staat mit Rückgrat in Europa ist derzeit Italien, wo man aus den Fehlern von UK
    D/ und weiteren EU-Ländern gelernt hat.
    Sobald das soziale Gleichgewicht aus den fugen gerät ( Einzahlern zu den Transfehrbeziehern)
    wird euch euer schöner Sozialstaat um die Ohren fliegen. Warscheinlich braucht es das, damit unter neuen demokratischen Kräften ein Neuaufbau beginnen kann.Die besten Indikatoren, wenn ein Staat nicht mehr funktioniert, sind die Zahlen von Fachkräften, die Auswandern, und solche sind nicht von Heute auf Morgen zu ersetzen.

  52. Wir können als sicher ansehen, dass Herr Dierkes diesen Brief nicht lesen wird und wenn, dann wird es ihn nicht interessieren. Allenfalls könnte er ihn noch an ein bestimmtes Örtchen mitnehmen, wenn gerade kein Papier zur Verfügung steht.
    Unsere Linken, Antifanten, Schweinesystemüberwinder, der Deutschland-verrecke und nie-wieder Deutschlandfraktion haben uns schon lange verraten und verkauft. Sie mögen den Islam, diese durch und durch verbrecherische, mörderische brutale Ideologie. aber nur zur Überwindung des Systems. Die sind so vernagelt, Freiheit, Demokratie, Menschlichkeit, Wohlstand und Frieden für Terror, Mord, Dummheit, Rückschritt, Intoleranz usw. aufzugeben. Und das Schlimme ist: Wir bezahlen sie auch noch üppigst dafür (zwangsweise). Abwählen? Ja natürlich, nur haben wir nicht viel Alternative und das wissen unsere Damen und Herren, inzwischen auch bei den C-Parteien ganz genau.

  53. Meinen Respekt an die Dame!
    Ich kenne selbst einen jungen Mann, dessen Familie radikal islamisch ist, während er im Grunde seines Herzens sogar Atheist ist. Auch er ist zwischen seiner Familie und seinen eigentlichen Lebensideen hin- und hergerissen. Immerhin hat er den Vorteil, als Sohn einen höheren Stellenwert zu genießen, als es bei einer Tochter der Fall wäre.

  54. unser Lieblingsthema war, aus Hochfeld ein Stadtviertel ohne Deutsche zu machen.

    Mittlerweile ist es mir auch langsam egal, ob die Türken, Araber und sonst was für Migranten aus außereuropäischen Kreisen Moslems sind oder nicht. Ich kann mich #30 boanerges nur anschließen. Ich fühle mich einfach um meine Heimat Deutschland betrogen, wenn in vielen Vierteln die Migranten dominieren. Ich verspüre unbeschreiblichen Ekel, wenn ich sehe, wie Deutschland den Bach heruntergeht. Ohne eine wirklich radikale Kehrtwende ist der Zug für unser Land, unser Volk und unsere Kultur abgefahren. Viele hier sehen den Islam als Hauptproblem. Das ist sicherlich auch richtig. Allerdings sollte man nicht denken, dass nicht moslemische Migranten deutsche Interessen verfolgen. Wenn die Entwicklung so weitergeht und weiterhin deutsche Pässe an Menschen verschleudert werden, die alles sind aber nicht deutsch (was sie ja auch selbst bereitwillig zugeben), dürfen wir dann irgendwann erleben, wie ganz demokratisch sich nicht als Deutsche fühlende Menschen die Geschicke Deutschlands bestimmen.

  55. Bilen K., ich würde mich über das Verhalten von Herrn Dierkes gar nicht so echauffieren. Diese Personengruppe weiß ganz genau was sie tut, jede einzelne Handlung ist von unseren Politikern durchdacht, auch wenn die meisten das am liebsten leugnen wollen. Sie entscheiden aus reinem Egoismus, Geldgier und Eitelkeit. Unsere Aufgabe ist es nicht, an diese Personengruppe kritsche Briefe zu richten, sondern sie aus den Parlamenten zu vertreiben. Das muß in die Köpfe der Bürger, erst wenn der letzte Volksverräter das Parlament verlassen hat, wird Deutschland frei sein.

  56. Dass hier eine vermeintliche türkin ausgerechnet die nazi-keule zieht, wie im übrigen viele andere auch, ist angesichts der türkischen verbrechen an den armeniern keinesfalls
    Theo Retisch
    eine unverschämtheit.

    Da sieht doch jeder blinde mit ’nem krückstock, dass wieder erst mal eine breitseite gegen uns abgeschossen wird.

  57. Dierkes beim Lesen dieses Briefes:

    Man ruft faschistische Dinge und verkauft Hitler-Bücher. Das hat mich sehr schockiert.

    Zittert, hat hochroten Kopf:
    „Was??? Oh mann, da muss man sofort etwas machen, ich muss Angie anrufen, brauche Geld für den Kampf gegen Rechts. Meine Stadt wird von Nazis überrollt, das darf nicht sein.“

    Etwas weiter, ausschnaufend, locker, erleichtert, beim lesen von:

    …und in der Zeitung Berichte darüber lesen, wie man radikalen Muslimen erlaubt, in Deutschland Tod den Juden und alte Naziparolen zu skandieren.

    „Oh mann, das sind meine lieben Friedensfreunde, die das tun? Ach, dann ist ja alles in Ordnung. Die dürfen das, weil sie es ja gar nicht so meinen. Die wollen meiner Stadt ja nur Frieden bringen. Ich muss sofort Angie anrufen, ich brauche Geld für eine Grossmoschee für meine lieben Freunde.“

  58. @ #43 danton (28. Feb 2009 00:47)

    Nein, kein guter Bericht. Weil er nicht den Tatsachen entsprechen kann!
    Dieser Bericht ist mit Sicherheit gefaket!

    Ich habe eben mit einem Mitglied des Zentralrats der Ju…. äh, der Muslime telefoniert, die bereits dabei sind, eine Presseerklärung anzufingern, die dieses elende und verlogene Elaborat als maßlos und diffamierend ächten werden – und sicher wird auch eine Stein…. äh eine Fatwa gegen diese Verläumderin angezettelt!

    – naja, wenn´s gefaked ist, warum dann eine steinige Fatwa gegen ein Phantom erlassen ? Eine Fatwa ergibt doch nur Sinn, wenn der Brief echt wäre. 🙄

  59. Wollen Sie das Beste für die Ihnen anvertrauten Menschen?

    Natürlich will er das nicht. Diese Menschen interessiert nichts außer Geld und Macht. Der Mann wird diesen Artikel bestimmt nicht lesen, aber es ist gut, dass diese Nachricht an viele Leute ankommt, die es lesen…

  60. Ich fühle mich einfach um meine Heimat Deutschland betrogen, wenn in vielen Vierteln die Migranten dominieren.

    Bitte nicht verallgemeinern, Migranten per se sind weder böse noch kriminell, es geht da nur um Anhänger einer ganz bestimmten „Religion“ Weltanschauung.
    Ich selber leb in nem Asiatenviertel, da gibts Unmengen an Chinesen, Thais, Phillipinen, Koreanern usw, aber keinerlei Probleme damit. In anderen Gegenden in denen Türken und Araber leben gibts dagegen täglich Ärger.

  61. #33 uli12us

    Bitte nicht verallgemeinern, Migranten per se sind weder böse noch kriminell

    Das wollte ich auch nicht behaupten. Allerdings möchte ich trotzdem nicht, dass aus Deutschland ein multikulturelles Gebilde wird. Ich fühle mich nicht selten in meiner eigenen Geburtsstadt fremd. Auch Deutsche haben ein Recht auf Heimat und ich halte es für absolut legitim, wenn man als Deutscher möchte, dass Deutschland eben mehrheitlich ein von Deutschen bewohntes Land bleibt.
    Ich behaupte, dass dies wohl die allermeisten nicht links indoktrinierten Menschen für ihr jeweiliges Heimatland so wünschen.

  62. #28 Fenris

    Ich fühle mich einfach um meine Heimat Deutschland betrogen, wenn in vielen Vierteln die Migranten dominieren.

    Das geht mir seit Mitte der neunziger so. Damals konnte man das Problem noch umgehen. Heute laufe ich durch Stadtviertel mit türkischen Geschäften, türkischen Menschen, lauter türkischer Musik, Wettbüros und Callshops. Der einheimische Einzelhandel wird ruiniert, und in den Umlandgemeinden buhlen die Provinzbürgermeister um die Deutschen, die aus der Stadt wegziehen wollen. Armes Deutschland.

  63. Glaubt tatsächlich hier jemand Politiker seien „naiv“? Und dazu noch welche wie Dirkes? Ganz falsch, Politiker wissen genau was sie tun, um sich als Privatperson zu versorgen und zu schützen. Mit manch einem Bürger sieht es evtl. anders aus, aber die meisten beziehen den Islamisierungs-Enthusiasmus aus dem eigenen Vorrat des USA-Hasses.

  64. An #26 Krefelder (27. Feb 2009 23:59)
    … Ganz ehrlich, ich kann´s kaum noch erwarten, bis es endlich richtig knallt, und ja, ich sehne mir den offenen Bürgerkrieg herbei ….

    Das kommt schneller als wir es uns vorstellen können.
    Es wird wieder Blut fließen in Deutschland und zwar in Strömen!
    Bald werden überall in Deutschland Verhältnisse wie im Jungle herrschen.
    Und ich fürchte, wir werden wieder etwas lernen müssen, was wir nie für möglich gehallten hätten!!
    Das heißt: zu töten, um überleben zu können.

    Wie DU richtig gemerkt hast:
    „Die momentane Situation lässt nicht viel, nein, gar kein Handlungsspielraum mehr“.
    Leider!

  65. #26 Krefelder (27. Feb 2009 23:59)

    Ganz ehrlich, ich kann´s kaum noch erwarten, bis es endlich richtig knallt, und ja, ich sehne mir den offenen Bürgerkrieg herbei. Die momentane Situation lässt nicht viel, nein, gar kein Handlungsspielraum mehr zu, wir können de facto nichts tun, müssen der Islamisierung und “Vertürkung” unseres Landes einfach nur zusehen.

    Dann sind wir schon mindestens Zwei.
    Kannst gleich noch den Schwaben dazu nehmen, dann sind wir Drei!

  66. Ganz toller Beitrag, danke!!
    Ich fahre einige Male im Jahr nach Duisburg, deswegen erkenne ich, wie rasant es mit dieser Stadt bergab geht, dank solcher unverantwortlicher Politiker, wie Herr Dierkes!

  67. @#89 Voxx
    Na wer sagt´s denn, dann können wir drei ja schon mal ne Rotte bilden 🙂
    @#88 elohi_23
    Je schneller, desto besser. Noch ist das Kräftverhältnis schließlich auf unserer Seite, das wird sich aber bei der momentanen demographischen Entwicklung sehr bald ändern und solange will ich wirklich nicht warten müssen.

  68. Was für ein klasse Brief, auch wenn er wohl nicht gelesen werden wird. Aber sei´s drum – vielen Dank Bilen K. für diese offenen und klaren Worte.

    Auffallend ist, daß es in erster Linie Frauen aus dem islamischen Kulturkreis sind, die sich gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas einsetzen und dies durch unterschiedliche Aktivitäten zum Ausdruck bringen, wie z.B. durch solche Offenen Briefe. Und das ist gut so. Denn nur so kann die Verbreitung des Islam gestoppt werden – wenn die Frauen sich nicht indoktrinieren lassen und sich ihren eigenen Gehirns und Denkens bewußt werden. Zum anderen dürfte es unseren Volks“vertretern“ ziemlich schwer fallen wenn nicht sogar unmöglich sein, das Engagement solcher Frauen als „rechtsradikal“ und „rassistisch“ zu diffamieren. Ob dies jedoch ein Nachdenken oder gar Umdenken unserer Volks“vertreter“ zur Folge haben könnte, möchte ich doch stark bezweifeln.

    Aber nichts desto trotz – bloß nicht entmutigen lassen, immer weiter, denn steter Tropfen höhlt den Stein. Nochmals vielen Dank Bilen K. für diesen ergreifenden Brief.

  69. Super Brief.
    Ich würde an Bilens Stelle total vom Islam abschwören, um die persönliche Befreiung 100%ig zu vollenden.

    Es ist sooo wichtig, zu Israel zu stehen, da Israel die Freiheit in Europa verteidigt. Israel steht auch dafür ein, dass wir Europäerinnen nicht eines Tages mit Burka rumrennen müssen, perspektivisch gesehen. Ich habe absolut keinen Bock darauf, mich in der Zukunft in einen Stoffkäfig namens mit Burka einsperren zu lassen!

  70. #43 elcat (28. Feb 2009 13:29)
    Ich denke, Sie müssen noch lernen. Dieser Brief ist sehr mutig. Im gegensatz zu dem, was Sie hier rauslassen. Zu Israel stehen, wie soll man das verstehen? Israel weiß ganz genau, wie man sich diese Typen vom Leib hält, Sie sollten lieber weiterstudieren oder was auch immer Sie tun und nicht unter der heiligen Fahne der Empörung, Quatsch erzählen.

  71. @ wirtswechsel, rossmann, boanerges und Krefelder:

    Stimme euch voll zu!

    Die „Verrohung“ ist der Preis, den wir zahlen müssen, wenn wir überleben wollen!
    40 Jahre Kuschelpädagogik haben uns in argen Rückstand gebracht, weil wir zahnlose Tiger sind.
    Wäre man die letzten 20 Jahre nicht so selbstverleugnend gewesen, würde es keinen Bürgerkrieg brauchen.

    Auch in mir steigt immer mehr Wut auf!

    Aber wenn es so weiter geht, dann müssen wir verrohen, wenn wir siegen/überleben wollen!

    Schon mal versucht, ein Raubtier mit „Reden“ von seiner Absicht abzubringen??!
    Eben!

    Unsere ganzen feinen Konfliktlösungsmethoden taugen nur für ebenso fühlende feine Menschen wie wir es sind.

    Unsere Gegner – Bundestag und Medien eingeschlossen- haben sich aber davon längst verabschdiedet bzw. erstere es nie besessen!

    Der Islam ist ein totalitäres Gesellschaftssystem.
    Wer gewinnen will, muss kämpfen können.

    Diese ganzen Einsichten wurden unseren Gegnern schon in die Wiege gelegt… wir sollten uns beeilen und im Denkprozess unseren verheerenden Rückstand aufholen!

    Sehr interessante Details zur Geschichte der Türkei und zur besseren Einschätzung der Türken hier und dort enthält das Buch
    „2034 – Der Untergang des Abendlands“ von Max Eichenhain (9,95€, JF-Buchdienst).

  72. Die Menschen haben gelernt wie Vögel zu fliegen und wie Fische zu schwimmen, aber sie haben nie die einfache Kunst der Brüderlichkeit gelernt.“

    Martin Luther King

Comments are closed.