Fotocollage mit dem Aushang des Ladens in Töging
Print Friendly, PDF & Email

Von L.S.GABRIEL | Im bayerischen Töging herrscht Aufregung unter den Gut- und Bessermenschen. Die Besitzerin eines Esoterik-Ladens will sich nicht länger von Merkels Gästen beklauen lassen, das könnte aber offenbar nicht nur rassistisch, sondern auch diskriminierend sein. Wie die „Passauer Neue Presse“ berichtet, soll der Unternehmerin allein in jüngster Zeit ein Schaden von rund 400 Euro entstanden sein.

Die Täter seien stets Asylforderer, die bei ihren Diebestouren so trickreich vorgegangen seien, dass man es anders als durch Lokalverbot offenbar gar nicht verhindern könne: „Da kann man noch so aufpassen, sie schaffen es immer wieder“, so die Inhaberin.

Deshalb erteilte sie den diebischen Flüchtigen kurzerhand per se Hausverbot und tat dies mittels Aushang am Lokal auch kund: „Achtung! Collektiv-Maßnahme. Wir wünschen keine Asylanten als Kundschaft in unserem Ladenlokal“, teilte sie mit.

Bürgermeister will Antidiskriminierungsstelle einschalten

Jetzt wird die Rassismus- und Nazikeule geschwungen. Aktiver Beförderer der Kampagne gegen die verzweifelte Geschädigte ist Bürgermeister Tobias Windhorst (CSU). Der Jurist will die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Berlin einschalten. Ein pauschal, undifferenziertes Hausverbot gegen eine Bevölkerungsgruppe „könnte“, laut Windhorst nämlich ein Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz sein, heißt es.

Vor rund einem Jahr stellte ein Ladenbesitzer im oberfränkischen Selb ein ähnliches Schild ins Schaufenster, das war allerdings eines wie man es für Hunde verwendet, nur stand da statt „Hunde müssen draußen bleiben“, „Asylanten müssen draußen bleiben“ (PI-NEWS berichtete). Damals wurde das Schild beschlagnahmt. Und obwohl seitens der Polizei im Zusammenhang festgestellt worden war, dass es schon auch noch so etwas wie ein Hausrecht gebe, kam es zu einer Verurteilung wegen des Verstoßes gegen den derzeit gegen alle nicht asyl- und islamaffinen Bürger eingesetzten Allzweckparagraphen der Volksverhetzung.

Selbstverständlich wurde der Ladenbesitzer damals auch so unter Druck gesetzt, bis er sich, wie früher Menschen, die man am Hauptplatz an einen Schandpfahl gebunden hatte, die bespuckt und beschimpft werden durften, selbst demütigte und erklärte:

„Ich bedauere außerordentlich, dieses Schild angebracht zu haben.“

Leider ist zu befürchten, dass es Birgit Bachhammer aus Töging nun genauso ergehen wird, im Land der Bürgerfeindlichkeit und Denunzianten, die einem Lynchmob gleich freudig jeden, der nicht den eigenen Untergang beklatscht gedemütigt und am Ende sehen wollen.

Hinweis an die BILD: Bei Frau Bachhammers Geschäft handelt es sich mitnichten um einen Schnapsladen, wie der Aufmacher zum BILD-Artikel des Falls suggerieren soll (vermutlich um das Klauen etwas plausibel zu machen), sondern die Unternehmerin vertreibt Mode- und Esoterikschmuck, Porzellan, Lampen, Halb- und „Heiledelsteine“ und alles was so in dieses Spektrum gehört – hier, liebe Redaktion gibt es passenderes BILDmaterial für den politisch korrekten Aufmacher ohne „verstörende“ Fotos der Verursacherklientel. (lsg)

161 KOMMENTARE

  1. Bitte… Für Merkelwähler gehört Diebstahl durch eingeladene Asylbetrüger zum Berufsrisiko. Das ist doch selbstverständlich für diese erhabenen über das Gesetz gestellten Goldstücke. Wir können doch nicht die Selbstbedienungsmentalität bzgl. unserer Sozialkassen und Frauen fordern und andererseits im Einzelhandel darüber meckern.

  2. Und wieder stirbt ein Stück Marktwirtschaft. Früher galt die Vertragsfreiheit inkl. Partnerwahlfreiheit bzw. die negative Vertragsfreiheit, also die Freiheit einen Vertrag nicht abschließen zu müssen. Jeder Gewerbetreibende und Händler muss das Recht haben Kunden ablehnen zu dürfen.

    Da es sich um ein „Ladenlokal“ handelt, hat die Besitzerin auch das Hausrecht. Sie allein bestimmt wem sie Zutritt gewährt. Der Ladenbesitzerin unerwünschte Kundschaft aufzuzwingen, ist staatlich forcierter Hausfriedensbruch.

    Wir sind nur noch einen Schritt von der zustimmungslosen Eheschließung entfernt.

  3. Immer mehr „normale“ Bürger sind betroffen von diesem Wahn, der unsere Pseudo-Eliten befallen hat. Ich hoffe, hoffe, dass das mehr Stimmen für die AfD bedeutet.

  4. ot,
    Sie haben jetzt 7 Top-Politiker…..(HÖCHSTENS EINE) ! bei TV-Debatten gesehen.
    Wer wirkte auf Sie besonders überzeugend?
    UMFRAGE : https://de.sputniknews.com/archive/
    ca. nach dem 9. Artikel rechts

    – Pest Ferkel
    – Cholera CHULZ
    – Joakhim HERRJEHH
    – SAHARA WAGENHECHT
    – Christian SCHMERZLINDER
    – Alice Weidel !
    – Cem KÖZDEMIR oder ÖKOMIR
    – oder eben NIEMAND

    ich sehe ganz sicher 6 NIEMAND ! ! !

    Stimmt einfach ab !

  5. „Bürgermeister Tobias Windhorst (CSU). Der Jurist will die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Berlin einschalten.“

    Der ist schwer arsch.

    O.k.,
    gut,
    eine Schriftgelehrten der Juristerei sagen
    wenn man keine Henne sei und von Eiern keine Ahnung habe
    könne man nicht sagen, das Ei sei faul und stinke.

    Da muss ja etwas dran sein.

  6. Früher kamen Zigeuner nicht durchs Stadttor, heute kommt der „Menschenrechtsaktivist“ und klagt sie hinein. Früher war da irgendwie besser, außer für Zigeuner und „Menschenrechtsaktivisten“.

  7. Das deutsche Volk wurde halt von den BRD-Eliten zum ausplündern freigegeben. Deshalb werden auch die Grenzen nicht geschlossen und werden auch nicht groß überwacht. Jeder Straftäter der Welt soll ungehindert in die BRD ein- und ausreisen dürfen, so dass er nicht Gefahr läuft beim ausplündern von Deutschen erwischt zu werden. Und Deutsche die sich gegen das ausplündern wehren werden mit schwersten Strafen belegt, oder gesellschaftlich und finanziell vernichtet. Selbst öffentliche Kritik ist nicht erlaubt.

  8. OT:

    Großer syrischer Sieg über Islam-Terroristen!

    IS-Blockade von Deir Ezzor gesprengt!!

    Syrische Flüchtlinge können bald in die Heimat zurück!!!

    Deir Ezzor ist eine strategisch extrem wichtige Stadt im Westen Syriens. Vor gut 3 Stunden hat die syrische Armee die 3-jährige Blockade der Stadt durch den Islamischen Staat durchbrochen. Damit ist der Krieg in Syrien so gut wie beendet. Die fahnenflüchtigen syrischen Männer können schon mal anfangen die Koffer für die Rückreise zu packen (auch du Bach), um dann, nachdem sie in Deutschland 2-3 Jahre ausgiebig gechillt haben und Kräfte gesammelt haben, ausgeruht an den Wiederaufbau Syriens machen.

    https://de.sputniknews.com/politik/20170905317312337-syrien-armee-meldet-durchbruch-der-belagerung-von-Deirez-Zor/

    Wahnsinn: Zahlreiche Syrer fliehen ohne Unterstützung illegal von Deutschland nach Syrien

    https://cooptv.wordpress.com/2017/09/02/wahnsinn-zahlreiche-syrer-fliehen-ohne-unterstuetzung-illegal-von-deutschland-nach-syrien-assad-wird-von-der-deutschen-regierung-weiter-fuer-den-tod-von-300-000-syrien-verantwortlich-gemacht/

  9. Tja, da braucht es Alternative Formulierungen. Die Orwell-Regierung ist da ja ebenfalls stets kreativ.

    Bei „Fachkräfte müssen draußen bleiben“ weiß doch jeder Bescheid. Und weder Atomphysiker noch Herzchirurgie-Spezialisten fühlen sich abgeschreckt.

  10. Ich muss morgen meine beiden Töchter gegen 22:30 Uhr vom Leipziger Hauptbahnhof abholen. Ich nehme unter meiner Jacke ein wbk-freie Argumentationshilfe (Gardena-Schlauch, 3/4″, l=1,20 m, mit innenliegener Kette) mit. Letzte Woche habe ich im Hausflur damit an einem Sack Kartoffeln geübt. Ich bin fit.

  11. Vorsorgliches Statement an die „Anti“ (??)-Diskriminierungsstelle zur – geflissentlichen – „Beachtung, Nach-und Überdenkung“ des Undenkbaren:

    1. Diskriminierung IST, es einer Privat- oder Geschäftsperson unter dem Deckmantel angeblicher „Diskriminierung“ zu gebieten, missliebige Personen, die unter begründetem (!) Diebstahlsverdacht stehen, an oder in sein Besitztum lassen zu müssen,

    Keine Privat- oder Geschäftsperson muss in diesem Land akzeptieren, sich bestehlen zu lassen, nur um sich nicht der „Diskriminierung“ bezichtigen lassen zu müssen. Der Schutz des Eigentums genießt Verfassungsrang (Art. 14 GG)

    2. Es ist eine faktenbelegte und polizeiamtliche TATSACHE, daß Migranten aus kulturfremden Ländern (namentlich sogenannte „Flüchtlinge und Asylbewerber“) prozentual auffällig häufig an Diebstahlsdelikten beteiligt sind. Das heißt nicht, daß jeder Asylbewerber ein Dieb ist, aber daß prozentual deutlich mehr Personen aus diesem Personenkreis Diebstähle begehen, als z.B. deutsche Staatsbürger. Mit Diskriminierung hat diese Tatsachenfeststellung infolgedessen rein gar nichts zu tun.

    3. WENN ein – vor allem kleiner – Gewerbetreibender einerseits nachweislich Betroffener von wiederholten Ladendiebstählen ist, welche praktisch ausnahmslos Personen aus dem vorgenannten Personenkreis zuzuordnen sind, er aber andererseits – insbesondere aus Kostengründen – nicht in der Lage ist, sich dieser Diebstähle zu erwehren, außer in der Weise, diesem Personenkreis den Zutritt zu seinem Ladenlokal zu verwehren, dann ist dies keine Form von Diskriminierung, sondern eine Massnahme des unverzichtbaren und essentiellen Selbstschutzes, um das Überleben des Unternehmens.

    Fazit: Eine „Ungleichbehandlung“ bestimmter Personengruppen MIT begründetem, sachlichem GRUND, stellt KEINE Diskriminierung, sondern eine überlebenswichtige Massnahme des Selbstschutzes dar.

  12. int 5. September 2017 at 15:19

    Was versteht denn so ein kleiner Polit-Wicht von den Nöten kleinen Geschäftsbesitzer. 400 Euro hört sich für den Kerl nicht viel an, aber ein regelmäßig wiederkehrender Schaden von 400 Euro kann so einem kleinen Geschäft das Genick brechen.

  13. K. erzählte zunächst von seinem Lebensweg: Er sei in Afghanistan geboren und aufgewachsen und nach etwa 13 Jahren nach Iran gekommen. Nach „Problemen mit der Polizei“ flüchtete er in die Türkei, von dort nach Griechenland und dann nach Deutschland. In Griechenland habe er nichts zu essen gehabt, von Abfällen und zeitweise ohne Obdach gelebt.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/freiburg-hussein-k-hat-bei-seinem-alter-gelogen-a-1166185.html

    Letztendlich ist er wohl jeweils vor der Polizei geflüchtet.

    Der Vergewaltiger von den Bonner Siegauen ist ja auch von Afrika nach Deutschland geflüchtet, weil er in seinem Heimatland seinen Schwager umgebracht hat.

  14. Antidiskriminierungsgesetz…

    Dürfen Moslems eigentlich an einem Gottesdienst in einer Kirche teilnehmen?

    Dürfen Christen eigentlich an einem Freitagsgebet in einer Moschee teilnehmen?

  15. Sabaton 5. September 2017 at 15:32

    Ob es die SPD jemals begreift, dass sie sich da ein islamisches Moslembruder-U-Boot eingefangen hat. Das „Integrations“papier der Özuguz ist doch einzig und allein auf die Durchsetzung des Schariarechts als alleiniges Gesetz dem alle BRD-Bürger zu folgen haben zugeschnitten.

  16. @NRA 5. September 2017 at 15:17

    Angela Merkel
    1.3% (11)

    Martin Schulz
    1.1% (9)

    Joachim Herrmann
    0.1% (1)

    Sahra Wagenknecht
    33.1% (275)

    Christian Lindner
    1.8% (15)

    Alice Weidel
    43.3% (360)

    Cem Özdemir
    0.1% (1)

    Niemand
    19.1% (159)

    abgestimmt: 831

  17. Antidiskriminierungsgesetz – sollen wir uns jetzt kaput lachen über euren BRD-Fucking-Scheißdreck !!??

    Euer scheiß Gesetzt könnt ihr euch den Ars.. schieben die dämlichen Nieten !

    Antidiskriminierungsgesetz, das ich nicht lache – Blödland 2017 !

    Tobias Windhorst schalte doch deine beschissene Behörde ein, das ändert nichts an den Tatsachen, im Gegenteil es ist eine Sägehieb mehr für euren Ast ihr dämlichen Trottel !

  18. „Asylant“ ist keine Rasse, keine Herkunft, keine Abstammung, keine Hautfarbe , keine Weltanschauung und keine Religion.

    Bin gespannt, welche Begründung für die Klage gegen „Diskriminierung“ herhalten muss.

  19. Aber „kein Bier für Rechte“ hat natürlich nichts mit Diskriminierung zu tun!
    Und Lokale für die AfD zu sperren auch nichts.
    Neiiiin!
    Nur sein Eigentum vor Kriminellen schützen zu wollen, das geht natürlich gar nicht!
    Scheinheiliges Gesindel!

  20. Hierfür wird man übrigens gefeiert:

    Zu den bisherigen Aufklebern an der Tür (keine Kameras, keine Handys und keine Waffen) ist am Donnerstag ein weiterer gekommen: keine AfD. Das Schild mit den durchgestrichenen AfD-Buchstaben klebt direkt am Eingang des Restaurants. Ein Foto davon veröffentlichte das Restaurant selbst auf Facebook sowie seiner offiziellen Webseite.

    https://www.welt.de/vermischtes/article159776317/Berliner-Szene-Restaurant-verbietet-AfD-Mitgliedern-Zutritt.html

  21. Wir sind zum Abschuß freigegeben. Die eigenen steuerzahlenden Bürger in diesem Land zählen nicht mehr, nur noch Arbeiten bis zum umfallen, damit es diesen Horden von Parasiten gut geht. Zu sagen wir würden in einer Diktatur Leben wäre milde ausgedrückt, wir sind mitlerweile neuzeitliche versklavte Bürger, die wie Arbeitsbienen nur dafür gehalten werden Honig zu produzieren, die dann unsere Gäste genießen können.

  22. Täglich beweist dieses Regime Merkel, wie weit wir alle diesen Migranten zum Fraß vorgeworfen werden. Ladendiebstahl durch Asylbewerber wird zwar von der Polizei noch aufgenommen, aber die Polizei weiß auch, dass die Protokollierung solcher Straftaten keine strafrechtlichen Auswirkungen haben. Siehe der vielen Beispiele, die hier auch schon veröffentlicht wurden. Selbst Sexualstraftäter, oder Totschläger, sofern sie „Flüchtlinge“ sind, können mit Migrantenbonus rechnen.

  23. Da sind die Niederländer doch ein bisschen weniger empfindlich! Nachdem ein Juwelier 6 x von Marokkanern überfallen wurde, durfte er ein Schild mit der Aufforderung „kein Zutritt für Marokkaner“ anbringen. Der Aufschrei der Gutmenschen wurde ignoriert.

  24. Ein Türsteher würde billiger sein, als jeden Tag den Kasseninhalt zu verlieren, und wäre auch nicht diskriminierend. Eine Discothek sucht sich ja auch die Gäste aus. Ein neuer Arbeitsmarkt tut sich auf. Der Supermarkt-Türsteher.

  25. Kleiner Tipp für Ladenbesitzer:
    „GESCHLOSSENE Gesellschaft! “
    (Oder vielleicht ein Schweinchen abbilden! „Hier wache ich“)
    Sowas kann kein Diskriminierungsgesetz aushebeln, oder einen an den Nazipranger stellen.

  26. Das zieht sich doch wie ein roter Faden durch die „Bereicherungs-Ideologie“. Es ist den Multikultis scheißegal was DU für Nachteile hast, hauptsache SIE frönen der Illusion „auf der richtigen Seite der Geschichte“ zu stehen.

    Mal so ganz nebenbei, wer auf der richtigen Seite der Geschichte steht, zeigt die Geschichte mit Verzögerung immer noch selber. Das kann nicht von ein paar wohlstandsgeschädigten Althippies diktiert werden.

  27. Ferkel-Buntland 2017! Das ist bunt, das gefällt! Jeder der zuwider handelt, wird entsorgt! Und das ist dann in Ordnung ^^

  28. Hier in den Niederlande sind heute 9 goldstucke (die 2 jungs halb tod getreten haben)
    verurteilt zu 40 stunden gartenpflege.
    Staatsanwalt hat 16 monate haft beantragt

    Also auch hier eine linken richter pedo justiz am werk

  29. Irminsul 5. September 2017 at 15:29

    „Ich muss morgen meine beiden Töchter gegen 22:30 Uhr vom Leipziger Hauptbahnhof abholen. Ich nehme unter meiner Jacke ein wbk-freie Argumentationshilfe (Gardena-Schlauch, 3/4?, l=1,20 m, mit innenliegener Kette) mit. Letzte Woche habe ich im Hausflur damit an einem Sack Kartoffeln geübt. Ich bin fit.“

    Mhhmmm,
    Pürree!

    Mutti,
    und das beweist, dass sie ein Mensch ist wie du und ich,
    nicht etwa abgehoben, arrogant, ignorant,
    wie viele glauben,
    Mutti stampft.

    „Da bleiben so kleine Stückchen in der Konsistenz“

  30. Es darf halt nicht sein,was nicht sein darf.
    Ein krimineller Asylant,den gibt es doch gar nicht…
    Jedenfalls ist denen aus lauter Liebe und Fürsorge,Tür und Tor zu öffnen,
    bei unseren Sozialsystemen und der Inneren Sicherheit hat es ja schon geklappt.
    Alles was diesen Invasoren nicht gestattet ist,es bekämpft wird,ist Rasissmus.
    Was ekeln mich diese Phantasten doch an…

  31. Auch dies: Es wird jetzt illegal gewählt. Ich wollte es nicht glauben. Einfach mal nach „Illegaler Stimmentausch“ suchen!

  32. Ein Land, welches seine eigenen Bürger zur Plünderung frei gibt, das seine eigene Industrie vernichtet siehe Atomausstieg, Dieselmotor u.a., welches seine Bürger bespitzelt und aushorcht und wahrscheinlich nald Internierungslager errichtet, dieses Land ist per Definition eine Diktatur! Punkt!
    Und wir leben in einer solchen ohne wenn und aber!
    Und wer seine Stimme zur Wahl abgeben kann, über ein Internet Medium, an Nichtwahlberechtigte, da weiß man doch gleich, dass der Begriff WahlURNE es trifft!!

  33. Antidiskriminierungsstelle ?????

    WAS FÜR EIN BLANKER, EKELHAFTER HOHN !!!!

    Kein Deutscher kann sich dort beschweren! Die zucken mit den Achseln und bekunden, nicht zuständig zu sein, wenn sich dort eine Frau darüber beschwert, von Neubürgern angegrabscht worden zu sein. Aus deren krankhafter Sicht existiert Diskriminierung ausschließlich gegenüber Ausländern 👿
    Diese heuchlerische Antidiskriminierungsstelle ist definitiv Diskriminierung pur, durch und durch

  34. Aha! Aber beim Parteitag der AFD in Köln hatte keiner etwas gegen Schilder wie „Hier werden keine AFD Mitglieder bedient“!

    Etwas anderes: Habe gerade einen Blick auf den Live-Ticker vom Prozeß gegen Hussein K. geworfen…der arme Kerl ist zu müde, um von seinen Gräueltaten zu berichten. Haben wir also alle ein wenig Verständnis für dieses abartige Monster und fächeln wir ihm zur Erfrischung etwas Wind von der nächstgelegenen Güllegrube zu!

    Hussein K. will heute doch nichts mehr zum Mord an Maria L. sagen

    15.16 Uhr: Hussein K. kündigt an, keine Angaben mehr zum Tathergang zu machen, da er müde sei.

    http://www.focus.de/panorama/welt/prozess-zum-mordfall-maria-l-im-news-ticker-hussein-k-will-heute-doch-nichts-zum-mord-an-maria-l-sagen_id_7556454.html

    Der Angeklagte will nur noch Angaben zur Person machen. Der Staatsanwalt protestiert, die Richterin möge mit der Befragung fortfahren, doch die Richterin antwortet, dass dies im Ermessen des Angeklagten liege. „Und wenn er müde ist, dann ist das so.“

  35. Sorry, was ist denn das für ein Schild? Darf man jetzt beliebig Gruppen ausschließen? Was wäre mit „Juden sind hier unerwünscht“?

    Wer sich zurecht darüber beschwert, dass die AfD diskriminiert wird (wie in einem anderen Kommentar bemerkt), der darf nicht solche Schilder befürworten.

  36. #wubi

    Wachpersonal am Supermarkt-Eingang ist bei uns im Kalifat NRW längst tägliches Brot…..

    Nächster Schritt: Die werden mit Maschinenpistolen und Handgranaten bewaffnet……..;-)

  37. Bei einer Mückenplage darf Mückenspray erst zur Anwendung kommen, wenn nachweislich jede einzelne Mücke stechen will; und weil das nicht nachweisbar ist, darf nur eine Mücke vertrieben werden, die ihre Tat schon begangen hat. Dazu ist der Nachweis zu führen, dass es genau diese Mücke war. Beim ersten Stich ist der Mücke Gnade vor Recht ergehen zu lassen, da sie keine Zeit hatte, sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Nach neuerer Rechtsprechung wurde Mückenspray untersagt; nun muss die Mücke mitttels eines Fangnetzes vorsichtig eingefangen werden und behutsam abgesetzt; wurde der Stich nachweislich nur deshalb getätigt, weil die Mücke nicht anders gewöhnt ist, ist diese sofort wieder freizulassen.

  38. Gestern wurde über Renten und Löhne debattiert, da können sich die Deutschland über Alles -Politiker
    bei Italien ein Beispiel nehmen, da wird nicht nur besser Bezahlt in allen Berufssparten
    denn gibt es einen 13-14 15 Für alle Arbeiter? Zur Info der 13 ist das Weihnachtsgeld, der 14 ist das
    Urlaubsgeld (Juli) und der 15 ist die Abfertigung, gilt für das volle Jahr wie das Monatgehalt, bei Saisonarbeitern
    wird gezwölfelt, angenommen 8 Monate ist 8 /12 Rentner bekommen zu Weihnachten zusätzlich den 13!
    Gute Facharbeiter meiden Deutschland, eher ziehen Deutsche weg, mehr wie sie Ausländer bekommen, in Südtirol, sind die
    stärkste Zuwanderer mit 6000 Taus, in den letzen fünf Jahren.
    So dumm ist kein guter Facharbeiter in der EU, der sich als Lohnsklave in D/ sich ausbeuten lässt, die
    gehen nach Nordital .Schweiz Schweden-Norwegen etc.pp, und man muss auch später
    an die Rente denken, und da bekommt ein og-Länder um 40% mehr angerechnet, wie in D/
    die Soziale Gerechtigkeit in der BRD, ist total Assozial !!

  39. Warum muss denn der Prozess des islamischen Ritualmörders von Maria Ladenburger ausgerechnet vor der Merkelkrönungsmesse am 24. September eröffnet werden?

    Ich finde dies der KanzlerIn gegenüber unfair, weil wir doch das Thema islamische Gewalt aus dem Wahlkampf heraushalten wollten!

  40. Megiddo 5. September 2017 at 16:00

    Unterschied: AfD-ler klauen nicht und machen auch sonst keinen Ärger. Sie wählen halt einfach eine andere Partei.

    Die Wortwahl finde ich auch nicht berauschend, aber ihr scheint irgendwann die Hutschnur geplatzt zu sein.

  41. Was stimmt in diesem Land nicht mehr?

    ++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Da fallen moslemische und negride Invasoren in unserer Land, rauben, morden, vergewaltigen unsere Frauen und Kinder, töten unsere Rentner, Männer und Söhne, verkaufen ihnen tödliche Drogen. Sie tyrannisieren und terrorisieren unsere deutsche Bevölkerung und unsere Städte.

    .
    Und anstatt wir diese fremdländischen Invasoren mit der Waffe in der Hand aus unserem Land verjagen, tolerieren große Teile der Bevölkerung diesen Terror mit Toleranz, Lichterketten und Teddybären bzw. viel Sozialgeld und beten sie als neue Götter und Heilige an.
    .
    Ist das die höchste Stufe der Degeneration einer sterben und kranken Gesellschaft?

  42. Tritt-Ihn 5. September 2017 at 15:55

    Özuguz wird sicher Auslieferung Gaulands nach Anatolien mit nachfolgender Todesstrafe dort fordern!

  43. Will dieser Bürgermeister nicht auch noch dem Opfer kräftig in die Fresse hauen? Es ist ihm ja nicht genug, dass die Frau als Opfer den Schaden hat, nein, da schikaniert er das Opfer auch noch. Ganz toller Bürgermeister ist das.

    Dabei wäre es sein Job gewesen, dass es im Dorf erst überhaupt gar nicht zu so solch Kriminalität kommen muss. Bei der nächsten Bürgermeisterwahl sollte jedenfalls diese grobe Fehlleistung des Bürgermeisters unbedingt bedacht werden.

  44. @ Megiddo 5. September 2017 at 16:00:

    Wer sich zurecht darüber beschwert, dass die AfD diskriminiert wird (wie in einem anderen Kommentar bemerkt), der darf nicht solche Schilder befürworten.

    Doch, natürlich.

    Genauer gesagt, er muss überhaupt nicht fragen, ob er das DARF, er kann es einfach TUN. Es gibt keine Instanz, die befugt ist, zu entscheiden, worüber sich jemand beschweren darf und worüber nicht. Davon abgesehen ist nichts darüber bekannt, dass AfD-Mitglieder in Tagungsstätten oder Hotels silberne Löffel gestohlen oder die Zeche geprellt haben.

    Jeder kann diskrimieren, wen er diskriminieren will und nicht diskriminieren, wen er nicht diskriminieren will. Niemand hat sich jemals darüber beschwert, dass ein Hotelier der AfD eine Absage erteilt hat. Das ist sein gutes Recht, wenn er die AfD nicht mag.

    Es ging IMMER um Fälle, in denen ein Hotelier der AfD zunächst eine Zusage erteilt hat und dann mit Drohungen der Existenzvernichtung genötigt wurde, die Zusage zurückzunehmen. Das ist keine Diskriminierung (die in jedem Fall legal sein sollte), das ist Erpressung und damit eine schwere Straftat und nebenbei bemerkt eine der widerwärtigsten überhaupt.

    @ rene44 5. September 2017 at 15:59:

    Kein Deutscher kann sich dort beschweren! Die zucken mit den Achseln und bekunden, nicht zuständig zu sein, wenn sich dort eine Frau darüber beschwert, von Neubürgern angegrabscht worden zu sein.

    Das ist auch keine Diskriminierung. Genau genommen ist es sogar ein bisschen Gegenteil davon.

    Um zu verstehen, was mit Diskriminierung gemeint ist, hält man sich am besten das Bild von einer schönen Frau und einem psychopathischen Stalker vor Augen. Diskriminierung sind alle Versuche der schönen Frau, sich den Stalker vom Hals zu halten oder auch nur unfreundlich zu ihm zu sein.

    Aus deren krankhafter Sicht existiert Diskriminierung ausschließlich gegenüber Ausländern

    Ja, Deutsche KÖNNEN so gut wie gar nicht diskriminiert werden. Es macht uns nichts aus, wenn an einem türkischen Kültürverein oder einem Asylantentreffpunkt steht „kein Zutritt für Deutsche“. Wir wollen da von selber nicht rein! Außerdem sind wir von Natur aus keine Stalker. Wenn jemand uns nicht will, dann bleiben wir eben weg. Zum Beispiel gibt es in Japan Bars „nur für Japaner“. Mich würde das nicht im geringsten stören. Ich wäre deswegen auch nicht mit dem Barbesitzer im besonderen und mit Japanern im Allgemeinen beleidigt. Aber Stalker drehen bei so etwas durch.

  45. 1. Darf der Supermarktchef entscheiden, wer seinen Laden betritt?

    Generell können sich Supermarktbesitzer auf ihr Hausrecht berufen. Wie Rechtsanwalt Jens Ferner erklärt, durften sie dabei früher sogar wie Privatpersonen ganz nach Gusto entscheiden, wen sie hereinließen und wen nicht (OLG Celle in OLGZ 72, 281 und OLG Hamm in BB 1964, 939).

    Diese Zeiten sind jedoch vorbei. Wird ein Geschäft für den „allgemeinen Publikumsverkehr“ eröffnet – wie es bei Supermärkten der Fall ist –, erteilt der Besitzer „generell und unter Verzicht auf eine Prüfung im Einzelfall eine Zutrittsbefugnis“ (LG Bonn 10 O 457/99). Es gibt also keine Türsteher, die Ausweise oder Frisuren kontrollieren.

    2. Wann darf der Supermarktchef mich vor die Tür setzen?

    Doch es gibt eine Ausnahme, nämlich die „Störung des Betriebsablaufs“ (BGH NJW 1994, 188 f. m.w.N.). Sieht der Besitzer seinen Betriebsablauf als gestört an, darf er doch von seinem Hausrecht Gebrauch machen – und den Kunden im Zweifelsfall vor die Tür setzen.

    Ob es tatsächlich eine solche Störung gibt, entscheiden die Gerichte stets im Einzelfall. Als Orientierung dient die Formel des Landgerichts Hamburg (315 O 326/08), wie Ferner erklärt, nämlich: „Wenn man sich anders benimmt als normale Kunden“.

    Ich persönlich und auch meine Familie sowie Freunde und Bekannte habe gerade im Ruhrpott ausreichend Erfahrungen zu dieser Thematik sammeln dürfen und daher sage ich…

    „JAAAAA – SIE BENEHMEN SICH ANDERS ALS NORMALE KUNDEN! UND SIE STELLEN FÜR ANDERE KUNDEN EINE POTENZIELLE GEFAHR DAR!

    Ob beim Zahnarzt, in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Supermarkt, in Schwimmbädern etc.

  46. Es ist sicher ein Menschenrecht, dass Asylanten stehlen dürfen.
    Wir sollten es einsehen, dass wir Einheimische rechtlos geworden sind.
    Haben es Indianer verdient, rechtlos geworden zu sein ?
    Ist völlig egal. Wo das Recht des Stärkeren herrscht, hat der Unterlegene verloren.

  47. Vor drei Wochen mussten die meisten ONG Boote ihre Helfertätigkeit einstellen.
    Seit 3 Wochen ist kein einziger ertrunkener Migrant mehr zu betrauern.
    ergo?
    Die ‚Helfer‘ sind Mörder.
    Sperrt sie weg, dann gibt es keine Toten mehr im Mittelmeer.
    ………………………………………..
    Neu: Die Schiffe der Helferorganisation MOAS Phoenix und Topaz Responder
    stellen ihre ‚Hilfe‘ im Mittelmeer ein.
    Sie bewegen sich Richtung indischer Ozean wo sie den Rohingya Hilfe bringen wolle,
    n die an der Grenze zwischen Bangladesh und Myamar in Bedrängnis sind.
    Es ist noch nicht klar auf welchen Wegen diese nach Deutschland gebracht werden sollen.
    Die Italiener lassen Schiffe der MOAS nicht mehr anlanden, weil diese Organisation sich weigert ihre Spenderliste offenzulegen.

  48. Den Wahlkampf einer demokratischen und zur Wahl zugelassenen Partei zu behindern schützt also die Demokratie?

    http://www.bento.de/politik/bundestagswahl-2017-wie-linke-aktivisten-einen-wahlerfolg-der-afd-verhindern-wollen-1647829/#refsponi

    Hier die AfD-Wahlkämpfer, dort die Aktivisten von „Aufstehen gegen Rassismus“:

    Die Utensilien haben sie als Kit gekauft. Das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ verteilte die Aktionkits erstmals 2016 in Berlin, um dort den Wahlkampf der AfD zu torpedieren.

    Darin enthalten: Warnweste, blauer Müllsack, Flyer und Absperrband für den „Tatort Rassismus“. Die Kits wurden zum Verkaufsschlager:

    Zu den Landtagswahlen in NRW und Schleswig-Holstein wurden rund tausend Bestellungen aufgegeben, die Hälfte der 2000 Kits für die Bundestagswahl war bereits nach wenigen Wochen weg.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritannien-vier-neonazis-wegen-terrorverdachts-festgenommen-a-1166202.html

    Die Festgenommenen sollen der verbotenen Jugendorganisation Nationale Aktion (National Action) angehören. Die Polizei von West Midlands teilte mit, dass die vier Männer zwischen 22 und 32 Jahren alt seien und aus England und Wales stammten.

  49. Bitte weg kommen von diesen Kommentaren, die nichts bringen, außer vielleicht ein gutes Gefühl zu haben. Macht Nägel mit Köpfen ! Helft der Frau – durch moralischen und rechtlichen Beistand und mit finanzieller Unterstützung, wenn sie denn vors Gericht gehen will (sollte man ihr nahe legen) Sie soll selber angreifen ! Mit Namen und deren Hintergrund ins Netz stellen, deren Arbeitgeber informieren, evtl. deren Facebookanhang darüber informieren, daß und wie sie sich wehrt. Gleiches mit Gleichem vergelten, das ist in so einem Fall aktive Selbstverteidigung. Nochwas. Bevor man so einen Weg wählt, unbedingt eine Rechtschutzversicherung abschließen. Dazui bitte dieses Video ansehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=-evgkICa39k

  50. Ich habe da folgenden Lösungsansatz:

    Der ertappte Delinquent wir in einen Lagerraum verbracht und erhält dort eine „robuste Belehrung“ über den Eigentumsbegriff in der deutschen Rechtsprechung.

  51. „Germanistan unter den Grün-Roten Khmer“, wäre mal ein Auftrag.

    https://www.welt.de/geschichte/article168277749/So-planvoll-ging-es-in-den-Folterzentren-Pol-Pots-zu.html

    Wie dieser „professionell betriebene Verwaltungsmassenmord“ im „bürokratisch organisierten Gefängnissystem“ funktionierte, hat jetzt der Berliner Soziologe Daniel Bultmann in seinem Buch „Kambodscha unter den Roten Khmer“ ausführlich und in seinem nüchternen Duktus schockierend plastisch beschrieben.

    Denn Bultmann erkennt in dem Autogenozid, den der „Bruder Nummer eins“, Pol Pot, und seine Spitzengenossen der Bevölkerung verordneten, den konsequenten Ausfluss einer „kollektivistischen Ordnungsfantasie“, die die Schaffung des „perfekten Sozialisten“ mit modernen Mitteln zu realisieren suchte.

    <<<Und in Deutschland wird darüber diskutiert, ob mit der Linken koaliert werden kann… .<<<

    <<<Seit "The lost executioner" von Nic Dunlop eigentlich Allgemeinwissen. Fehlt der Vollständigkeit halber noch der Hinweis, dass sich Herr Kretschmann als Teil des "Kommunistischer Bund Westdeutschland" in Kambodscha als Gast des Pol Pot Regimes zu Zeiten von S21 in Phnom Penh aufgehalten hat. Die Schlüsse aus dieser Information kann dann jeder selber ziehen… "Ich war jung und brauchte den Reis"?<<<<

    <<<Es ist schon ein Drama, wenn der real existierende Mensch einer politischen Ideologie nicht genügt. Die Lehre daraus kann nur sein, dass man gegenüber politischen Ideologien, die einen speziellen Typ Mensch benötigen, besonders vorsichtig und misstrauisch sein muss. Am Anfang stehen Worte und Ermahnungen, und die Ideologie kann eine gewisse Gruppe mit Worten erreichen. Um aber alle zu erreichen, muss sie unweigerlich ab einem gewissen Punkt Gewalt anwenden. Und die Restgruppe der Unbelehrbaren, der Unerziehbaren, muss sie sogar letztlich im Wald verscharren.<<<

    <<<Auch so kann Sozialismus ausarten, versprochen wird den Menschen vieles, Wohlstand für alle, Gleichheit ein gutes Leben, natürlich nur wenn sie mitziehen. Sobald das Ziel erreicht ist und die Mitläufer merken, dass sie betrogen worden, werden andere Seiten aufgezogen. Stalin, Mao und andere Kommunisten, konnten auch nur mit Terror, die Macht halten. <<<

    https://haolam.de/artikel_23195.html

    Die 10 Lehren des Internationalen Sozialismus

  52. Bei mir hier um die Ecke wurde kürzlich ein Goldschmied (mit Ladenlokal) überfallen und ausgeraubt. Ich berichtete hier auf PI.

    Vor dem Raubüberfall ging dort der Schriftzug „Refugees Welcome“ in zehn Zentimeter großen Lettern im Schaufenster. Der ist nun verschwunden.

    Lernen durch Schmerzen.

  53. Wenn die Gesiinungsjustiz die Verbrechen der ISlamischen Refugees nicht bestrafen WILL, aus ideologischen Gründen, wehrt sich der Bürger halt.
    War nicht anders zu erwarten. Wird sich auch noch verschlimmern. Garantiert.
    Eine kleine Einzelhändlerin scheffelt nicht das Geld großer Ketten, welche die dumme deutsche Kartoffel den teuren Kaufpreis zahlen lassen und einfach den Diebstahl der ISlamischen Refugees nicht zur Anzeige bringen.
    Eine kleine Esoteriktante kann sich das nicht leisten.
    Aber je mehr Politik und Justiz weggucken, desto mehr Gegenreaktionen wird es geben.
    Das ist so

  54. Das Nachtleben in Hännover scheint auch sehr bereichernd zu sein.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Geheimcode-soll-belaestigte-Frauen-in-Discos-helfen

    Frauen, die sich im Partygewimmel bedrängt, bedroht oder sexuell belästigt fühlen, sollen in hannoverschen Nachtclubs und Bars künftig leichter Hilfe bekommen.

    Das Ampelbündnis schlägt dafür ein Modellprojekt gegen sexualisierte Gewalt vor.

    Hannover. Das sieht ein Modellprojekt gegen sexualisierte Gewalt vor, das das Rats-Ampelbündnis am Montag im Gleichstellungsausschuss vorgeschlagen hat. Der Antrag mit großer Mehrheit angenommen, nur die AfD stimmte dagegen.

    Dem Modellprojekt dient eine Kampagne des Frauennotrufs Münster als Vorbild. Das Prinzip: Wenn eine Frau sich in einer Situation beim nächtlichen Feiern unwohl fühlt, kann sie zum Thekenpersonal gehen und mit einer Codefrage um Hilfe bitten: In dem münsterschen Projekt, das bereits in vielen deutschen Städten Nachahmer gefunden hat und das ursprünglich aus England stammt, lautet diese Codefrage: „Ist Luisa da?“. Mitarbeiter, die den Code kennen, führen die Frau dann sofort in einen sicheren Raum und besprechen das weitere Vorgehen: sei es, dass Freunde verständigt werden, ein Taxi gerufen, ein Lokalverbot erteilt oder die Polizei eingeschaltet wird.

    „Ist Luisa da?“ ist nicht der erste Versuch der Stadt, Missstände in Hannovers Discotheken zu beheben. Seit Ende 2014 soll ein Gütesiegel helfen, Diskriminierung beim Einlass an den Eingangstüren zu verhindern. In Münster habe man mit „Ist Luisa da?“ bei den Discothekenbetreibern viel Zuspruch geerntet, sagte Wilfried Engelke (FDP) gestern. Er sei sicher, dass dies auch in Hannover der Fall sein werde. Adam Wolf von den Piraten wies darauf hin, dass das Ursprungsprojekt im Londoner Westend bereits sehr erfolgreich gewesen sei. Ursprünglich habe es auch dazu gedient, moderne Schnellkontaktbörsen wie Tinder etwas sicherer zu machen.

    Wichtig sei, dass minderjährige Mädchen, die verbotenerweise nach Mitternacht noch in Clubs feiern und diesen Code benutzten, ihre Personalien nicht offenlegen müssten, sagte Wolf: „Sonst sind gerade sie von dieser Hilfe ausgeschlossen.“

    Renée Steinhoff (Grüne) betonte, dass sie sich eigentlich eine Kampagne wünsche, mit der das Personal in den Nachtclubs so sensibilisiert werde, dass ein Codewort überflüssig sei.

    Man könne heute schon offen sagen, wenn man sich belästigt fühle, ein Codewort sei lächerlich, hieß es vonseiten der AfD.

    Dem widersprechen Vereine wie „Violetta“ oder der hannoversche Frauennotruf. Es meldeten sich immer wieder Frauen, darunter auch häufiger junge Mädchen, die nicht selbstbewusst genug seien, um offen um Hilfe zu bitten, wenn jemand sie bedränge oder begrabsche. Unter anderem für Frauen wie sie sei so ein Projekt gedacht.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Mit-dieser-neuen-Masche-sind-Trickdiebe-in-der-Region-Hannover-unterwegs

    Hannover. Eine 69-jährige Frau ist am Montagmorgen Opfer eines Trickdiebes geworden. Als sie gegen 10.50 Uhr in ihrem Auto auf einem Parkplatz eines Marktes an der Eitzer Föhre in Mellendorf saß, machte sie ein unbekannter Mann auf am Boden hinter dem Auto liegendes Bargeld aufmerksam.

    Die Frau begab sich daraufhin auf die Suche nach den Münzen. Unterdessen entwendete ein zweiter Täter, der dazu kam, ihre Handtasche aus dem Wagen.

    Der erste Mann ist zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, etwa 40 Jahre alt und von südeuropäischem Erscheinungsbild. ❗

    Er hat braunes Haar und spricht akzentfreies Deutsch. Während der Tat trug er eine helle Hose und eine braune Jacke.

    Der Polizei sind im August drei ähnliche Taten in Fuhrberg, Mellendorf und Langenhagen bekannt geworden. Die Ermittler warnen daher ausdrücklich vor dieser Masche. Ablenkungen können auf vielerlei Arten geschehen, deshalb ist es wichtig, Geld und Wertgegenstände nicht unbeaufsichtigt zu lassen. <<<

  55. „Schutzsuchende“ könnten doch im Straßenbau eingesetzt werden. Ganze Straßenzüge ließen sich so erneuern. Per Handarbeit den alten Asphalt entfernen. Unsere Maschinen leisten den Rest und legen mal eben eine frische Asphaltdecke auf. Abends kommen die Neubürger dann nicht mehr auf dumme Gedanken und flüchten müde- mit dem erfüllenden Gefühl etwas geleistet zu haben- in ihr Migrantenbettchen.

  56. @Clint Ramsey

    Das mit diesen Kits wäre ein eigener Strang wert. Muss man sich mal vorstellen!

  57. Wahrscheinlich wird jetzt ihr Geschaeft zerstoert….. Was muss man sich eigentlich noch alles gefallen lassen ?????

  58. Naja, ob so so eine Vorschrift wirklich etwas bringt, oder eher zu dem von den Eliten gewolltem ,,Clash der Kulturen“ führt, der in einem Bürgerkrieg und schlußendlich in einem Weltkrieg enden wird führt, ist eben die Frage.

  59. Die Ladenbesitzerin scheint auch gerade die hellste zu sein, sie scheint nicht zu wissen, daß in der BRD-Gesinnungsdiktatur sogenannte „Flüchtlinge“ sakrosankt sind und defacto strafrechtliche Immunität genießen. Es hätte gereicht zu schreiben „Ladendiebe erhalten Hausverbot“ und dies auch durchzusetzen, dann hätte sie nach kurzer Zeit keinen Besuch mehr von diesem Klientel bekommen.

    Die Bilanz dieser Maßnahme dürfte auch eher negativ ausfallen, wahrscheinlich hat sie wohl damit einen Teil ihrer Kundschaft bestehend aus gutmenschlichen Trulla-Trulla-Weibern endgültig vergrämt und kaum neue dazubekommen.

    Der Bürgermeister und empörte Gutmenschen hätten wohl andererseits kein Problem damit, Schilder mit „Rassisten werden hier nicht bedient“, so wie in Regensburg, zu loben und den Initiatoren dieser Diskriminierung politisch unliebsamer Personen auch noch einen Preis für Zivilcourage zu verleihen. Verlogene Heuchler-und Denunzianten-Republik BRD.

  60. Bullshit und absoluter Blödsinn. Denn: Daß dieses Allgemeines Gleichmachereigesetz abzulehnen ist, ohne Frage. Aber selbst wenn nicht ist es gar nicht Gegenstand des geschilderten Falls!
    Das Gesetz regelt die Behandlung von Arbeitnehmern in einem Betrieb. Von Arbeitnehmern und eben nicht von Kunden! Wenn das Hausrecht gilt und das von ehrlosen Lumpenhotelketten gegen Björn Höcke oder Alexander Gauland als Kunden in Stellung gebracht werden kann, dann gilt das Hausrecht für jeden Gewerbetreibenden, Eigentümer oder auch Mieter. Ich kann in MEIN Geschäft zulassen, wen und wann ich will und das muß ich nicht einmal begründen! Innerhalb meines Geschäftes, meiner Wohnung, meinem Grund und Boden bin ich NIEMANDEM darüber Rechenschaft schuldig, auch den korrupten Merkelbehörden nicht, auch den Regimeschergen kann ich Hausverbot erteilen und ohne Durchsuchungsbefehl sollte man die auch nicht reinlassen, denn sie stehen nicht auf der Seite des Volkes. Sie stehen auf der Seite von Merkels Arabern und Negern und Türken, auch wenn sie von denen ordentlich Dresche kriegen. Der Beamte ist ein würdeloses Kriechtier, das nur stark gegenüber dem eingeschüchterten Bürger und deswegen hat der vor der Türschwelle zu warten!

  61. Man merkt schon am Schild, wie dämlich die Ladenbesitzerin ist und dazu dass sie einfach nur provozieren will.
    1. Das Verbotsschild ist in deutsch, das versteht sowieso kaum ein Asylant, von daher unnötig.
    2. Diejenigen, die es betrifft, können sicherlich lesen, aber eben nur ihre eigene Sprache. (denn wer es bis hierher geschafft hat, der kann zumindest ansatzweise lesen“
    3. Man kennt das Klientel, das man nicht im Laden haben will ziemlich gut, also hängt man eben das Schild „kein Eintritt“ an die Tür und das genau in den Sprachen, deren Sprecher man eben nicht im Laden haben will, also Arabisch, Urdu, Rumänisch, Bulgarisch, Serbisch, Albanisch usw.
    Und „kein Eintritt“ gilt für alle und diskrimminiert dadurch niemanden speziell.

  62. Mir fällt da gerade der Fall des Filialleiters eines Supermarktes ein, der einen Asylbewerber beim Stehlen erwischt, und ihn dann so geprügelt hat, daß dieser kurz darauf verstarb-

    Das ist / war natürlich eine Grenzüberschreitung, zeigt aber auch, in welch hilfloser und ohnmächtiger Lage sich viele Geschäftsleute sehen.

    Wenn sie die Polizei rufen und Anzeige erstatten, werden die Personalien des Täters aufgenommen , und spätestens 1 Std. später steht der wieder grinsend im Ladenlokal.

    Daß das nicht rechtens sein kann, und auch jegliches Rechtsempfinden und damit einhergehend auf Dauer das Vertrauen in den Rechtstaat unterminiert, dürfte jedem klar sein.

  63. Die Geschäftsführerin vor einem Jahr mit dem ausgekreuzten Schild kann man diskreminierend bewerten. Das selbstgemachte Schild nicht. Eine Schande so ein Bürgermeister, und noch von der CSU. Wenn das der Strauss wüsste…

  64. Dann muss sie ihren Laden abschließen und nur noch nach Terminabsprache öffnen. Am besten morgens, denn da liegen die Goldstücke noch in ihren Heia-Bettchen. Und zusätzlich einen Online-Shop eröffnen. Ist billiger und nervenschonender als sich ständig beklauen und von offizieller Seite demütigen zu lassen.

  65. Mainstream-is-overrated 5. September 2017 at 15:34

    K. erzählte zunächst von seinem Lebensweg: Er sei in Afghanistan geboren und aufgewachsen und nach etwa 13 Jahren nach Iran gekommen. Nach „Problemen mit der Polizei“ flüchtete er in die Türkei, von dort nach Griechenland und dann nach Deutschland. In Griechenland habe er nichts zu essen gehabt, von Abfällen und zeitweise ohne Obdach gelebt.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/freiburg-hussein-k-hat-bei-seinem-alter-gelogen-a-1166185.html

    Letztendlich ist er wohl jeweils vor der Polizei geflüchtet.

    Der Vergewaltiger von den Bonner Siegauen ist ja auch von Afrika nach Deutschland geflüchtet, weil er in seinem Heimatland seinen Schwager umgebracht hat.

    Ja, damit ist bewiesen, dass unsere „Goldstücke“ tatsächlich „Flüchtlinge und Schutzsuchende“ sind. Sie sind tatsächlich auf der Flucht vor der Polizei und suchen her Schutz vor derselben.

    Und hier in diesem Forum sind wir so böse und unterstellen ihnen, dass sie nur wegen der Vollversorgung und vielem mehr zu uns gekommen sind. Ich jedenfalls schäme mich jetzt sehr und werde die „Flüchtlinge“ in Zukunft mit ganz anderen Augen sehen. [Ironie aus]

  66. Freidenker 5. September 2017 at 16:42
    „Schutzsuchende“ könnten doch im Straßenbau eingesetzt werden. Ganze Straßenzüge ließen sich so erneuern. Per Handarbeit den alten Asphalt entfernen. Unsere Maschinen leisten den Rest und legen mal eben eine frische Asphaltdecke auf. Abends kommen die Neubürger dann nicht mehr auf dumme Gedanken und flüchten müde- mit dem erfüllenden Gefühl etwas geleistet zu haben- in ihr Migrantenbettchen.

    Xxxxxxxx

    Das können wir allein.
    Die, die hier nichts verloren haben, sollen Straßen bauen in ihren Ländern.
    Und das sind nahezu alle, die hier nichts verloren haben.

  67. Nuada 5. September 2017 at 16:25

    Was ein Schwachsinn ueber Diskriminierung. Werd mal diskriminiert weil du Frau/ Mann bist, falsche Hautfarbe, Alter, Name usw hast in einer Umgebung, in der du dich rechtmaesig befindest und beitraegst und dadurch keinen Job bekommst, weniger bezahlt, keine Mitsprache hast usw.
    Naruerlich gibt es diskriminierung.

  68. wie schön: die kotzer sind auch wieder unterwegs (#1) und meinen mit ihren lächerlichen posts deutschland zu retten.

    IHR seid nicht mehr zu retten. wartet bis nach der wahl, dann beginnt euer untergang!

  69. Ich werde es IMMER und IMMER WIEDER schreiben müssen:

    wir bracuen eine juristische „Zentrale“ die UNSERE Interessen vertritt… also eine besondere Kalzlei die IMMER erreichbar ist und auf bestimmten Gebieten besondere Kenntnisse besitzt, zum Beispiel für alle aktuellen Fälle wie bei Demonstrationen und sonstigen veranstaltungen. Hier müssen SOFORT Rechtsmittel eingelegt und bis zu Ende gestritten werden mit einem neuen „Fond“.

    Sonst passiert das was JEDEN TAG in Deutschland passiert: man sucht sich EINEN heraus und der wird fertig gemacht!

    Wollt ihr das?

  70. Aha, das ist also rassistisch und diskriminierend.
    Wenn aber AfD-Politikern Räumlichkeiten für Parteiveranstaltungen verwehrt oder bereits angemietete Räumlichkeiten gekündigt werden, dann dürfen sich die Eigner auf ihr Hausrecht berufen und werden obendrein noch für ihre *Zivilcourage* gelobt.
    Haben Ladenbesitzer kein Hausrecht?
    Widerliche und verlogene Doppelzüngigkeit und Heuchelei pur,
    Pfui Teufel!

  71. OT
    Sabaton 5. September 2017 at 15:32

    Özoguz und Israel: In einer Diskussion auf ihrer FB-Seite weigert sich die SPD-Politikern das Existenzrecht Israels zu bejahen

    Das darf überhaupt nicht verwundern, denn „Integrationsministerin“ Ötzögutz und ihre beiden Ötzogutz-Brüder vom „Muslimmarkt“ sind türkische Schiiten, damit also noch vor der sunnitischen, ohnehin judenhassenden Islamtürkei dem schiitischen Khomeini-Islamwahn der Islamischen Republik Iran verschrieben, der sich AUSDRÜCKLICH über das koranisch- hadithbefohlene Auslöschen der Juden definiert.

    Das war der ultimative Lackmustest: Schiitin Ötzogutz KANN sich nicht zum Existenzrecht Israels bekennen (man muß sich den Irrsinn mal klar machen: „Spanisch-Holland kann sich nicht zum Existenzrecht Belgiens bekennen“), weil sie doppelt mörderisch verpflichtet ist: einerseits dem sunnitischen Islam der Türkei, ihrem Herkunftstaat (Islam = „Tötet Juden“, etwas verschämt versteckt), andererseits dem schiitischen Islam der Islamischen Republik Iran (IRI), die das „tötet Juden und vernichtet Israel“ als Staatsdoktrin hat.

    Die Frage ist nicht nur: Wieviel Türkei steckt steckt in Ötzogutz? Sondern auch: Wieviel Khomeini-Iran-IRI-Staatsdoktrin steckt in Ötzogutz?

    Ihr Geeierere um Israel zeigt die ganz und gar widerliche Fratze.

  72. Statt einem steuerzahlendem Bürger und Gewerbetreibenden beizustehen, wird dieser noch angezeigt. Wenn der Herr Bürgermeister denn meint, das wäre diskriminierende, so möchte ich gerne wissen, welche Schritte er für gerechtfertigt und erfolgreich sieht, er selber einleiten würde, um als Geschäftsinhaber nicht durch die Diebstähle dieser Neukunden nicht pleite zu gehen. a) Polizei rufen und sehen, dass diese Personen nach wenigen Stunden (nachdem sie zuvor das halbe Geschäft bei der Festnahme zu Klump getreten haben) wieder auf freiem Fuß sind b) den Bürgermeister um finanzielle Unterstützung aus dem Flüchtlingsfond bitten, damit ein Sozialpädagoge und Dolmetscher diese Neukunden beim Einkauf begleiten können c) Hausverbot gegen eine bestimmte Personengruppe aussprechen ?!
    Der Mann ist kein Bürgermeister, das ist ein Blockwart der politischen Korrektheit. Ich hoffe, die kleinen Geschäftsleute strafen ihn bei der nächsten Wahl ab.

  73. @ fiskegrateng 5. September 2017 at 17:00

    Nuada 5. September 2017 at 16:25:

    Werd mal diskriminiert weil du Frau/ Mann bist, falsche Hautfarbe, Alter, Name usw hast in einer Umgebung, in der du dich rechtmaesig befindest und beitraegst und dadurch keinen Job bekommst, weniger bezahlt, keine Mitsprache hast usw.

    Na und?

    Ich kann damit leben. Wer mein Volk, meine Rasse, mein Geschlecht oder was auch immer nicht will, dem dränge ich mich nicht auf. Er wird schon Gründe dafür haben und die sind zu akzeptieren. Und wenn es dumme Gründe sind, dann ist es sein eigener Schaden.

    Das kann in Einzelfällen etwas ärgerlich sein, aber ich sehe andere Menschen nicht als Automaten, die dazu da sind, mir jeden Ärger vom Hals zu halten. Dann findet man sich eben damit ab. Und es ist auf jeden Fall das weitaus kleinere Übel gegenüber dem, aufdringliche Heulsusen ertragen zu müssen.

    Naruerlich gibt es diskriminierung.

    Das habe ich doch gar nicht bestritten. Es heißt „Unterscheidung“.

  74. In Bayern wundert mich langsam überhaupt nichts mehr. Folgenden Auszug aus dem Polizeibericht sollte man sich verinnerlichen:

    Ein 43-Jähriger hat am Sonntagabend in Sommerkahl im Landkreis Aschaffenburg seine Tochter mit einem Messer am Oberschenkel verletzt. (…)
    Es war wohl ein verbaler Streit um das Kindergeld der 15-jährigen Tochter, die nach dem islamischen Recht mit einem 19-Jährigen verheiratet sein soll, der gegen 18:30 Uhr eskalierte. Nach den Informationen, die dem Polizeipräsidium Unterfranken vorliegen, bedrohte der 43-jährige Syrier den „Schwiegervater“ seiner Tochter mit einem Messer und verletzte ihn oberflächlich. Anschließend bedrohte er wohl seinen syrischen „Schwiegersohn“ mit einem Messer und schlug ihn mit dem Messer auf den Kopf.

    Nach Sharia-Recht wurde also ein Kind verheiratet und dann streiten sich die Familien ums Kindergeld…das ist nur in Deutschland möglich….

    ganzer Bericht:
    http://www.infranken.de/regional/aschaffenburg/vater-greift-im-landkreis-aschaffenburg-mehrere-personen-mit-messer-an;art165838,2864530

  75. Achtung Terroristen-Rückkehrer!
    Das Ende des IS in Syrien ist eingeläutet mit dem Durchbruch der Armee in Dair az-Zaur am heutigen Nachmittag. Massenflucht der IS-Terroristen. Näheres aus direkten Quellen bei: https://is.gd/iV1hNj

  76. Babieca 5. September 2017 at 17:14

    *Ihr Geeierere um Israel zeigt die ganz und gar widerliche Fratze.
    ____________________________________

    *Und nicht nur das 🙂

  77. Die AfD muss mit zwei STAHLHART vertretenen Forderungen im Bundestag auftrumpfen: Abschaffung des totalitären „Gleichbehandlungsgesetzes“ und Abschaffung des zutiefst antidemokratischen und brandgefährlichen § 130 StGB, „Volksverhetzung“. Dieser Paragraph ist das Herzstück der gesamten Verfolgung politisch Andersdenkender in diesem Land, seine absichtlich ungenauen Formulierungen sind ein Freibrief zu Unterdrückung aller politisch oppositionellen Meinungsäußerungen im Merkelregime.
    Beide Unrechtsgesetze bzw. Paragraphen gehören ersatzlos abgeschafft, unvereinbar mit einer FDGO sind sie ohnehin.

  78. #Ermittler des Volkes

    Vielleicht ist das Anti-DiskriminierungsG ja auch gar nicht anwendbar, weil null und nichtig?!

    Kaum einer weiß, daß wir seit Jahrzehnten (Kein Witz !!) nur verfassungsWIDRIGE Wahlgesetze in der BRD hatten, mit der Folge, daß – rechtlich gesehen – alle Wahlen unwirksam waren, die Schein-Abgeordneten demnach kein(e)n Kanzlerin und keinen Kanzler rechtswirksam wählen, und logischerweise auch keine Gesetze rechtswirksam beschließen und in Kraft setzen konnten.

    So gut wie keiner weiß, daß – auch – aktuell eine – sehr aussichtsreiche (!) – Klage wegen Verfassungswidrigkeit des aktuellen WahlG beim BVerfG anhängig ist.

    Sollte das BVerfG die Verfassungswidrigkeit – erneut – bestätigen, bedeutet das, daß Merkel noch nie in ihrer gesamten „Amtszeit“ rechtwirksam und demokratisch legitimierte Kanzlerin war, das gilt für das gesamte Parlament und die Regierung.

    Die Wahl von Merkel zur Kanzlerin am 24.09 (bzw. aufgrund dieser Wahl) wäre dann erneut null und nichtig.

    Alle von diesen Institutionen „beschlossenen Gesetze“ wären damit auch obsolet, und wir wären wieder eine Legislaturperiode lang in WAHRHEIT von einer „Nicht-Schein-Regierung“ regiert worden……….

    Fazit: Im Hinblick darauf könnte auch das Anti-………………..ungültig und damit nicht anwendbar sein.

  79. Normalerweise würde Esoterik doch so ungefähr in grüne Politikrichtung gehen. Ist es das nicht umso erstaunlicher, wie hier auf pi-news.net größere Toleranz und weniger Ausgrenzung herrscht, als es die GrünInnen oder die Linke üblicherweise so treiben? Jedenfalls las ich hier eher wenig Häme gegen das Opfer. Vielmehr war so gut wie allen bewusst, dass es falsch ist, Diebstahl durch Asylanten zuzulassen, oder gar zu unterstützen, oder noch schlimmer, so wie es der Bürgermeister des Dorfes tat, dem Opfer noch mutwillig weiteren Schaden zuzufügen und das Opfer schikanieren.

  80. @ Leontopodium 17:22

    Das ist so aberwitzig, meine persönliche Phantasie würde nicht ausreichen, eine derart irrsinnige Geschichte zu erfinden.
    Danke für den Bericht.

  81. Toleranz

    Toleranz bedeutete früher („Es war einmal“) nicht etwa: für Alles und Jedes „Verständnis“ aufzubringen, sondern einen fest definierten Mini-Spielraum einzuräumen. Dieser Spielraum beträgt bei technischen Bauteilen teils 1 Hunderstel mm, bei manchen 1 Tausendstel.
    In gröberen Dingen 1 Zehntel mm und wie es gar nicht so tragisch ist (z.B. beim Anbringen einen Spatenstiels) 1 mm.

    Toleranz hat nie gemeint, den eigentlichen Sinn einer Sache auf den Kopf zu stellen. Auch nicht im zwischenmenschlichen Bereich. Toleranz ist keine grenzenlose Duldsamkeit, wie linke Gutmenschen meinen, sondern immer nur ein Spielraum. Dieser Spielraum ist überlaufen und erschöpft.

  82. BePe 5. September 2017 at 15:40

    Sabaton 5. September 2017 at 15:32

    Ob es die SPD jemals begreift, dass sie sich da ein islamisches Moslembruder-U-Boot eingefangen hat. Das „Integrations“papier der Özuguz ist doch einzig und allein auf die Durchsetzung des Schariarechts als alleiniges Gesetz dem alle BRD-Bürger zu folgen haben zugeschnitten.

    —————————————————————————

    In Bayern bricht die blanke Panik durch:

    Özoguz hatte in einem Gastbeitrag für eine Zeitung geschrieben, dass eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der deutschen Sprache nicht identifizierbar sei. Gauland griff dies bei einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld auf und erklärte in Richtung der SPD-Politikerin: „Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“

    Bayern
    Wahlkampf-Veranstaltung Redeverbot für AfD-Spitzenkandidat Gauland in Nürnberg

    https://www.welt.de/regionales/bayern/article168282405/Redeverbot-fuer-AfD-Spitzenkandidat-Gauland-in-Nuernberg.html

  83. .Zitat von Drohnenpilot.
    Da fallen moslemische und negride Invasoren in unserer Land, rauben, morden, vergewaltigen unsere Frauen und Kinder, töten unsere Rentner, Männer und Söhne, verkaufen ihnen tödliche Drogen. Sie tyrannisieren und terrorisieren unsere deutsche Bevölkerung und unsere Städte.
    .
    Und anstatt wir diese fremdländischen Invasoren mit der Waffe in der Hand aus unserem Land verjagen, tolerieren große Teile der Bevölkerung diesen Terror mit Toleranz, Lichterketten und Teddybären bzw. viel Sozialgeld und beten sie als neue Götter und Heilige an.
    .
    Ist das die höchste Stufe der Degeneration einer sterben und kranken Gesellschaft?

    Genauso ist es. Wohlstandsdegeneriert. Ich glaube, so was gab es noch nie in der Geschichte der Menschheit:

    Dass man die Eroberer freiwillig ins Land lässt und dann noch bewirtet.
    Deutschland ist aber so was von am Ende, da gibt es keine Worte mehr!

  84. monsignore 5. September 2017 at 17:02

    IHR seid nicht mehr zu retten. wartet bis nach der wahl, dann beginnt euer untergang!

    Hast du auch noch eine andere Variante von deinem Dauermantra „Ich freue mich über euren Untergang“?

    1. Jammern über uns können wir besser.
    2. Untergehen können wir alleine.
    3. Woher du auch kommst – Italien per Nick suggeriert, Mohammedanistan wahrscheinlich – wir können es auch besser.
    4. Antworten zwecklos. Diese Nachricht wurde von einem PI-AfD-Bot erzeugt.

    :mrgreen:.

  85. Nun ist es aber genug.Unsere unglaublich weise Regentin Murks die Erste hat zusammen mit den Baronen vom Lerchenberg beschlossen das deutsche Volk durch einen Opfergang von seiner unglaublichen Schuld zu be/reinigen,und nun kommen miesepetrige Kleingeister und wollen sich in Anbetracht der gewaltigen Aufgabe mit Schildchen malen vor ihrem Teil der Schuld drücken.Was kommt wohl als Nächstes,dass man sich vor einer Vergewaltigung drückt oder gar vor einem Messerstich.Denkt doch daran, es ist zu unserem Vorteil und überhaupt seit wann hat die Beute zu murren?sieht man dass von einem Köderfisch,nein der schweigt stoisch und ist sich seiner großen Verantwortung bewusst. Ich verabschiede mich mit unserer neuen Hymne,La Paloma ohe ,einmal muss es vorbei sein …

  86. Wir müssen eben künftig mit mehr „Geschick“ unsere Rechte wahren und diese verteidigen! So traurig es auch sein mag. Ein Ladenbesitzer, der seine Existenz vor Merkels Asylis und Islamos schützen will, muß an die Tür schreiben:
    „Liebe Töginger Bürger! Aus aktuellem Anlaß mache ich künftig von meinem Hausrecht Gebrauch und gewähre bis auf weiteres ausschließlich Kunden meines Vertrauens Eintritt in mein Geschäft.“

    https://youtu.be/l3yKF-1hHdU

    http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

    https://www.magentacloud.de/lnk/PdoDoLsl

  87. Babieca 5. September 2017 at 17:33

    monsignore 5. September 2017 at 17:02
    __________________________________

    Ne Babieca, kann er leider nicht…sitzt selbst im Glashaus (Frankreich) und
    zeigt mit dem Finger auf uns „Köterrasse“….

  88. Jede Zecke die klaut sofort anzeigen. Darauf bestehen das Die Polizei kommt. Eine Diebstahl-Uhr sichtbar draußen anbringen.

  89. Niemand hat eine Chance sich gegen den Gutmenschenwahn zu wehren. Wir alle müssen erst wider auf die Fresse fallen. Aber diesmal werden nicht die lieben USA da sein, um uns wie nach 1945 aufzufangen mit einem weitern Marshallplan. Sry Leute aber das ist es bzw. war es erst einmal. Keiner hält den Irrsinn mehr auf. Man könnte auch sagen, Mitmachen und untergehen. Wer kann sollte Deutschland verlassen. Polen wird mehr und mehr zu einer Option. Wer hätte das gedacht.

    Auch die USA reagieren längst:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-us-regierung-beendet-programm-fuer-migrantenkinder-a-1166249.html

    und gehen jetzt gezielt gegen die Brut der Migranten vor,

    während in Deutschland Warnwesten gegen die Afd verteilt werden:

    http://www.bento.de/politik/bundestagswahl-2017-wie-linke-aktivisten-einen-wahlerfolg-der-afd-verhindern-wollen-1647829/#refsponi

  90. VORSCHLAG FÜR SCHILD:

    „Alle unehrlichen Asylanten unerwünscht!“

    😉 Keiner kann damit behaupten,
    ich würde alle Merkel-Gäste meinen;
    ich meine nur alle unehrlichen.

    Aber welcher Asylant kann es lesen?
    Sofern die Merkel-Gäste überhaupt eine Schrift haben, sind es teilweise oder völlige Analphabeten. Manche Negersprachen haben heute noch keine Schrift, nicht mal englische oder französische.

    😛 Oder sollte man davon ausgehen, daß jeder Asylant_In eine mehrsprachige (deutsche) Nanny hat? Falls die Nanny noch alle Augen im Kopfe hat:

    ➡ Asylbetreuerin nach Messerattacke auf einem Auge blind

    Eine Asylbewerberin hat mit einem sogenannten Gertel eine Betreuerin schwer verletzt. Jetzt wurde die Afrikanerin wegen Mordversuchs angeklagt.

    Was die heute 28-jährige Asylbetreuerin erlebt hatte, sprengt den Rahmen des Vorstellbaren. Eine Bewohnerin des Durchgangszentrums für Asylsuchende in Embrach hatte am 18. November 2015 mit einem sogenannten Gertel – einem machetenähnlichen Gartenmesser – rund zwanzigmal auf den Kopf und Oberkörper der Betreuerin geschlagen.

    Dabei erlitt die junge Schweizerin Verletzungen an den Augen, sodass sie auf dem linken Auge vollständig erblindete. Der Grund für die Attacke:

    Die Asylantin hätte das Durchgangszentrum verlassen und in ein anderes Zentrum im Kanton umziehen müssen…
    07.06.2017
    https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/verbrechen-und-unfaelle/Asylbetreuerin-nach-Messerattacke-auf-einem-Auge-blind/story/22638547

  91. Polit222UN 5. September 2017 at 16:38

    Vermutlich (?) ist es in diesem anarchischen „Staatswesen“ auch „diskriminierend“, sich ein gültiges Ticket zu besorgen, bevor man in eine U-Bahn steigt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-bvg-kontrolleure-am-u-bahnhof-hermannplatz-angegriffen/20284238.html
    —————————————————————————–
    … auf jeden Fall ist es purer Leichtsinn der Landes-und Staatsdiener die Goldschätze der Altparteien ernsthaft nach gültigen Tickets zu fragen:

    In Olching und Puchheim
    S-Bahn-Kontrolleure angegriffen

    https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/olching-ort29215/puchheim-olching-s-bahn-kontrolleure-angegriffen-8645703.amp.html

  92. Vom Diskriminieren lebt ja im Allgemeinen der Islam und die deutsche Gesinnungsjustiz bestätigt diese noch in ihrem Tun, siehe:

    Die staatliche Fluggesellschaft Kuwaits lässt keine Israelis an Bord, auch nicht in Frankfurt. Zum Auftakt eines Prozesses um ein storniertes Ticket signalisiert das Landgericht: Die Weigerung müsse nicht diskriminierend sein.
    Die Fluggesellschaft Kuwait Airways hatte dem Mann die Mitnahme verweigert. Begründung: Kuwaitische Gesetze erlaubten ihr nicht die Mitnahme israelischer Staatsbürger. Der Anwalt des Mannes bezweifelt, dass es solche Gesetze gibt. Er sagte am Dienstag, er vermute eine Diskriminierung von Juden.
    Dagegen kam Widerspruch – und zwar vom Richter. Juden würden nicht diskriminiert, Kuwait Airways nehme schließlich auch keine christlichen oder muslimischen Israelis mit. Außerdem könne ein deutsches Zivilgericht dem Golfstaat nicht vorschreiben, wie er seine Gesetze zu machen habe.

    ganzer Bericht:
    http://www.hessenschau.de/wirtschaft/durfte-kuwait-airways-israelischen-kunden-ganz-legal-ablehnen,israeli-kuwait-100.html

  93. Jeder der sich in naher Zukunft den wohlmeinenden Plünderungen widersetzt, wird von der neu zu gründenden Harun al Raschid -Stiftung erfasst und auch persönlich von Plateau-Schuh Heiko mit einem Wahlverbot nicht unter 200 Jahre bestraft.Ist doch alles nur zu unserem Vorteil,machen die doch auch nicht gerne,meinen es doch gut mit uns.Und nach der Wahl wird alles besser,wussten doch die da Oben nichts von ,von dem Mord und Totschlag auf unseren Straßen,konnten halt bisher nichts dagegen machen………

  94. „Die Besitzerin eines Esoterik-Ladens will sich nicht länger von Merkels Gästen beklauen lassen, “
    —————————————————————-

    Esoteriker sind häufiger rechts als man denkt. Viele „Eso- Literatur“ ist äußerst alternativ auch in Bezug auf verschiedene Rassen. Die herrschende Politik wird meist abgelehnt.

  95. „monsignore 5. September 2017 at 17:02

    IHR seid nicht mehr zu retten. wartet bis nach der wahl, dann beginnt euer untergang!“

    Erst mal schreiben lernen und dann den Satz verinnerlichen: 1. kommt es anders 2. als man denkt.

  96. Im englischsprachigen Ausland bin ich schon oft auf ähnliche Schilder gestoßen, welche die Eingänge vieler Gaststätten, Geschäfte, Shopping Malls, u.a. zieren. Auf ihnen findet sich stets der gleiche Text, nämlich „Right of admission reserved“. Will heißen, die jeweiligen Inhaber/Betreiber bestimmen, wer ihre Geschäftsräume betreten darf und wer nicht. Ich nehme an, dass diese Leute gute Gründe für eine solche Maßnahme haben. Dort regt dies allerdings keine Menschenseele auf. Seltsam.

  97. Tut mir leid für die arme Frau aber auch für die Bürger, denn wird wohl bald ein Spielcasino oder eine Wettstube den Platz ihres Geschäftes einnehmen

  98. Diese Ladenbesitzerin hat ja nur 2 Möglichkeiten:

    1.) ein WEITERSO,mit der Gefahr,in die Insolvenz zu gehen

    2.)von ihrem Hausrecht Gebrauch machen,und diesen Gäste von Merkel,die klauen wie die Raben,Hausverbot erteilen..
    Wenn in einem kleinen Laden,wo die Umsätze auch nicht gerade hoch sind,sondern allenfalls die Abgaben an Staat,usw..ständig geklaut wird,kann man es auf Dauer nicht verkraften.

    Ein kleiner Laden kann sich keinen Hausdedektiv leisten,oder einen Türsteher,der die klauenden Asylanten schon an der Tür abweist..
    In der Not schrieb die Dame dieses Schild,ohne zu wissen,dass die meisten klauenden Gäste von Merkel nicht lesen oder zumindest kein Deutsch lesen können.
    Unterstützung von Politikern oder Behörden bekommen Deutsche nicht mehr,sondern werden angefeindet.

    Was wir in unserem Lande benötigen ist mehr Solidarität von Deutschen für Deutsche.

    In diesem Ort,wo die Frau von Asylanten geschädigt wurde und der Bürgermeister sich auf die Seite der Asylanten stellt,anstatt Verständnis für die Frau aufzubringen,müssten sich eine Menge Menschen vor dem Rathaus versammeln und den Rücktritt dieses ideologischen Bürgermeister fordern.

    Anders geht es doch wohl nicht mehr!

  99. @ rene44 5. September 2017 at 17:44

    DEUTSCHLAND SCHULD

    …das ist eine Wissenslücke; er konnte nicht wissen, daß er das (in Deutschland) nicht sagen dürfe. Schuld die (deutschen) Asylantenbetreuer, die ihm dies nicht erklärten.

    😛 Zur Willkommenskultur gehört auch ein „Knigge“ in Englisch, Französisch, Türkisch, Turki(Osttürkisch für Uiguren), Arabisch, Farsi, Paschtu, Urdu, Tamil, Hindi, Kashmiri, Bengalisch, Hazaragi(für die turk-mongol. Hazara, wie Hussein Khavari) mind. 12 Negersprachen, Piktogrammen u. praktische Anleitung durch das grün-rote Laientheater „Deutschland für die ganze Welt“.

  100. Es ist nach meiner Meinung nach das Recht jeden Ladeninhabers, zu bestimmen wen er bedient oder nicht.
    Ich habe mich auch in Köln an die Wünsche der Wirte gehalten, die einen Aufkleber „Kein Kölsch für Nazis“ an ihrer Tür hatten. Als Kommunist fühle ich mich da nicht betroffen, aber ich besuchte eine Veranstaltung der Reps. Habe also dort kein Bier getrunken. Ein paar Wochen später war ich auf einer Anti Islam Demo der Kurden zufällig vor der gleichen Kneipe, da hab ich mich dann hingesetzt und gegessen und ein paar Kölsch getrunken. Allerdings habe ich meine Frage, was nun der Unterschied ist, wenn Reps gegen Islam und Kalifat auf die Straße gehen und einer Anti Islam Demo von PKK Freunden MLPD und Co ist, vom Personal keine Antwort bekommen. Sichtlich verwirrt waren die jedoch offensichtlich, dass linke wie „rechte den Islam nicht mögen..

  101. südländer bin auch ich, grieche 54 jahre in deutschland, mein freund der italiener und
    auch spanier….wann gab es hier in deutschland probleme mit griechen?

  102. „Mittels Aushang am Lokal“ 😀 Können die Deutsch und das auch noch lesen???
    Wir wurden auch betrogen, bei uns hatten Asylanten mit EC-Karten eingekauft, nur war kein Geld auf den Konten und alles wurde zurück belastet. Da fragt mahn sich, warum deutsche Banken denen gleich EC-Karten geben, obwohl die kein Geld auf dem Konto haben. Unser Schaden war im mittleren 4-stelligen Bereich. Und die Polizei und Justiz hat da natürlich keine lust die Ware, die bei uns gekauft wurde, wieder zu beschaffen, was durch eine Haus/Heimdurchsuchung sicherlich möglich gewesen wäre. Aber Hausdurchsuchungen gibt’s halt selten bei Kriminellen, bei anderen Meinungen, die etwas drastisch formuliert sind, schon viel schneller!Bei uns in der Stadt werden auch immer wieder die Spendenkassen für gemeinnützige Aktionen von Merkels Gästen geklaut. Schlimmer ist aber natürlich die Zunahme von Körperverletzungen und sexuellen Übergriffen.
    Darum AfD!

  103. Und was ist mit der Disskriminierung von AfD lern oder Pegida Teilnehmern- wo sogar Politiker der etablierten Parteien Druck auf Lokale, Hotels oder Veranstalter machen, diesen keine Räumlichkeiten zu vermieten?
    Da sieht man mal wieder wie mit zweierlei Maß gemessen wird.
    Und das soll Demokratie sein?
    Schämt Euch ihr Politiker der schon länger hier herrschenden Parteien.

  104. @ johann_sobieski 19:23

    Mein Reden! Meine besten Schulfreunde waren Italiener, Spanier und Griechen (in dieser zeitlichen Reihenfolge), ich habe meine Hochzeitsfeier in einem griechischen Restaurant („Hatte tesmeckt?“) abgehalten, in Frankreich gelebt und oft in Portugal Urlaub gemacht. Ich mag diese Vielfalt der europäischen Kulturen genauso wie die Einigkeit in den Sitten und dem Respekt vor dem Nachbarn. Ich sehe mich daher als ganz guten Europäer an. Ein Weltbürger mit dem Wunsch nach offenen Grenzen bin ich deshalb noch lange nicht – ganz und gar nicht.

  105. Als kombi aus vampirknoblauchkette und der geschichte aus der bibel mit der finalen plage fuer aegypten:

    Einfach an der eingangstuer einen fliegenvorhang aus schweinewuerstchen anbringen, am besten mit bildsymbol der sau.
    dann bleiben 95%der importgoldstuecke draussen…

  106. licet 5. September 2017 at 18:41

    Hier muss ich unbedingt mal Essen gehen, und wenn die Rechnung kommt,
    weglaufen… ?
    Oder lieber nicht, was dieser Ekel-Typ und seine Gesellen angerichtet haben,
    möchte ich mir lieber nicht antun…

    „Restaurant-Inhaber und Sommelier Billy Wagner und sein Koch Micha Schäffer (r.)“

    https://www.welt.de/vermischtes/article159776317/Berliner-Szene-Restaurant-verbietet-AfD-Mitgliedern-Zutritt.html
    —————————————
    Hmmh – interessant!
    Hat’s da auch Anzeigen gegeben wie in obigem Fall beschrieben?
    –>“Ein pauschal, undifferenziertes Hausverbot gegen eine Bevölkerungsgruppe „könnte“, laut Windhorst nämlich ein Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz sein, heißt es.“

    Oder ist das von diesem „Horst“ in’s Auge gefasste ein extra neues Gesetz, welches für alle außer AfD-Mitglieder und Sympathisanten gilt?

  107. @Schreibknecht 19:37 h
    Ein genialer Vorschlag! Dazu könnte man noch Schweinefüße zwischen die Waren legen, falls das nicht ausrecht! 🙂

  108. rbb um 20.15 Uhr – Ansehen:
    Der Kampf um die Sicherheit – Hauptstadt des Verbrechens?

    570.000 Straftaten wurden in Berlin im vergangenen Jahr angezeigt. So viele wie in keiner anderen deutschen Stadt. Die Aufklärungsquote sinkt von Jahr zu Jahr.
    mehr infos

    In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Verbrechensrate in Berlin verdoppelt, gleichzeitig sank die Aufklärungsquote auf 42 Prozent. Ein Studiogespräch mit Polizeipräsident Klaus Kandt.

    Drogenhandel, kriminelle arabische Großfamilien, No-Go-Areas, reisende Einbrecherbanden, U-Bahn-Schläger, extremistische Gewalttäter und die latente Terrorgefahr fordern die Menschen heraus: In der Hauptstadtregion beschreibt die verrohte Gesellschaft ein Sicherheitsdilemma zwischen Angst und Freiheit.

    Zwar ist das Sicherheitsgefühl gesunken, aber in Berlin geben viele Menschen ihre freiheitliche Art zu leben nicht auf, lassen Angst erst gar nicht zu. Unterdessen müht sich der Staat, die Kontrolle auch an den besonders kriminalitätsbelasteten Orten Berlins wieder zu erlangen: Über eine weit reichende Videoüberwachung und neue Konzepte für eine chronisch unterbesetzte Polizei.

    Berlin steckt in einem Kampf um Sicherheit, den die beiden rbb-Autoren Olaf Sundermeyer und Jan Wiese aus Sicht derer erzählen, die ihn führen. Sie zeichnen ein atmosphärisch dichtes Hauptstadtporträt. Darin tritt neben anderen Tarek auf, Kokain-Dealer aus einer arabischen Großfamilie Neuköllns, der die beiden Filmemacher im Drogentaxi durch die Stadt fährt.

    „Der deutsche Staat interessiert mich nicht. Wir haben unsere eigenen Gesetze. Sonst würden wir doch nicht so eine Scheiße machen.“ (Tarek)“

  109. Dürfte es heißen: „Diebe müssen draußen bleiben!“ ?
    Würde die Ladenbesitzerin schreiben: „AfDler müssen draußen bleiben“, so hielte ein Guttenberg eine Lobesrede auf sie, man bewunderte ihre Zivilcourage!
    Rat an die doppelt Geschädigte: Erkennbar in allen Ecken einen Voudou-Zauber gegen Diebe anbringen und den bösen Blick gegen Räuber an die Decke hängen. Ein Esoterikladen müsste das schon leisten können.

  110. Der Bürgermeister in vorderster Front. Junge Junge wo sind wir mittlerweile gelandet. So ein Fall war aber schon vor Monaten aus Berlin im Fernsehen. Auch Esoterikladen, auch Kanackendiebe, auch Hausverbot, auch Shitstorm und die Dame konnte mangels Kundschaft den Laden dicht machen.

  111. Die gewohnte Heuchelei, Doppelmoral der Gutmenschen.
    Wirte und Hoteliers wurden zu Helden hochstilisiert, weil sie nach Drohungen der Antifanten keine AfD-ler bedienen und beherbergen wollten.
    So sind halt die „toleranten Demokraten“.

  112. @Engelsgleiche 20:05 h
    Muss beim Betreten der seltsamen „Gast“Stätte denn der Parteiausweid vorgelegt werden – oder woran erkennen die faschistischen Inhsber denn die „nicht zugelassene“ Kumdschaft?
    Mein Rat: Bekannt machen und boykottieren!

  113. Weitere variante:
    Beim bezahlen die kunden fragen, ob sie teddys geworfen pro flutlinge sind und die fachficki-kraefte fangsaison im mittelmeer gut finden.
    falls bejaht wird sagen:
    Das macht dann bitte 10 euro sonderzuschlag zum abdecken der von ihren schutzbefohlenen verursachten diebesschaeden…

  114. deris 5. September 2017 at 20:15

    @Engelsgleiche 20:05 h


    —————————————-
    Ich wohne/lebe nicht in Berlin und wollte es auch niemals nicht!
    Ich fragte aus reinem Interesse.
    Hätte ja sein können, dass sich seinerzeit irgendein Jurist oder
    (wobei ich nicht weiß, ob’s die heutzutage noch gibt)
    ein Gerechtigkeitsfanatiker daran gestört und Anzeige erstattet hätte.
    Das scheinen aber scheinbar alle gut betuchten Fresskunden gutgefunden zu haben. 🙁
    ICH hab‘ im Netz nichts gefunden.

  115. „Ein pauschal, undifferenziertes Hausverbot gegen eine Bevölkerungsgruppe „könnte“, laut Windhorst nämlich ein Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz sein, heißt es.“

    Dann müsste ja das Klagen gg. die Kampagne „Kein Bier für Nazis/Rassisten/Rechte“ Erfolg haben, schließlich diskriminiert die eine ganze Bevölkerungsgruppe!

  116. tropedo 5. September 2017 at 15:45

    Wir sind zum Abschuß freigegeben. Die eigenen steuerzahlenden Bürger in diesem Land zählen nicht mehr, nur noch Arbeiten bis zum umfallen, damit es diesen Horden von Parasiten gut geht. Zu sagen wir würden in einer Diktatur Leben wäre milde ausgedrückt, wir sind mitlerweile neuzeitliche versklavte Bürger, die wie Arbeitsbienen nur dafür gehalten werden Honig zu produzieren, die dann unsere Gäste genießen können

    Für diesen Sauladen will ich nicht länger arbeiten und Steuern zahlen. Das ist nicht mehr mein Land und das sind nicht meine Politiker.

    Dafür will ich nicht schuften, bis ich alt, krank und kaputt bin – nur um dann mit einer lächerlichen Betrugsrente verarxcht zu werden.

    Wieso soll ich mich kaputtschinden und junge, kräftige Neger und Araber können ihr Leben lang spazierengehen und mit Kinderzeugen mehr Geld machen als manch‘ anderer mit harter Arbeit im Niedriglohnsektor? Wo bleibt da die „Arbeiterschutzmacht“ mit ihrem Heuchelspruch von „Zeit für mehr Gerechtigkeit“?

    Ist es gerecht, wenn man einem Menschen, der mit Mitte 50 arbeitslos wird, nachdem er jahrzehntelang geschuftet und gezahlt hat alles stiehlt, bevor er H-IV erhält?

    Ist es gerecht, wenn ein kaputtgeschundener Rentner nur 2.600 Euro „Vermögen“ haben darf, bevor er die lumpige Grundsicherung erbetteln kann?

    Dieser Staat will uns ausnutzen wie Vieh und töten wenn wir nicht mehr verwertbar sind.

    Das ist nicht mein Staat, das ist nicht mein System.

  117. Es ist beeindruckend wieviel Energie einige Menschen entwickeln wenn es um Asylanten geht. Würden dieselbem Arschlöcher die gleiche Energie für ihre eigenen Landsleute aufwenden, es gäbe keine Armut mehr in unserem Land. Leider fühlen sich einige Leute berufen , eine Art Robin Hood zu sein. Nur leider für die falsche Sache.

  118. Hat schon jemand den Vorschlag für ein Laden-Verbotsschild gemacht à la „ASYLANTEN VERPISST EUCH“?
    Die finanzielle Durchfütterung der Sektenangehörigen muß gestoppt werden, aber 100 Prozent. Und Lamentieren bringt nix mehr, ich selbst treffe in meinem Alltagsleben immer öfter Leute, die die Umvolkung bemerken und denen es zuviel ist, nur noch Neger, Araber und Asiaten und deren Weiber mit Kopfwindel auf der Straße zu sehen. Man muß -jeder nach seiner Fasson und am besten nicht ganz allein- zum Angriff übergehen, also im Alltag jedem ethnisch Fremden zu Verstehen geben, daß er hier fehl am Platz ist und einen ankotzt. Der Phantasie ist freier Lauf gesetzt in dieser Hinsicht. Direkte Konfrontation auf individueller Ebene! Damit jeder einzelne von denen merkt, daß man die Schnauze voll hat. Kommt mir ein Moslem auf dem Bürgersteig entgegen, gucke ich ihn erstmal extrem aggressiv in die Augen. Dann, wenn er gerade im Vorbeigehen ist, hole ich lautstark zum Ausrotzen aus und spucke auf den Gehweg. Bei Weibern grunze ich ein deutliches, aber deformiertes Allah dingsbums raus, mit arabischer Betonung und vielleicht mit dem Beiwort Schwein gewürzt. Oder sonstige Schimpfworte. Fahre ich an Moslems, die auf dem Bürgersteig gehen, mit dem Auto vorbei, hupe ich volle Latte, optimal wenn die Distanz nur ein paar Meter beträgt. Sie zucken immer zusammen wie Sau; besonders schön wenn Muslimas ihren Kinderwagen schieben. Werde mir auch eine stärkere Hupe einbauen, am besten Fanfare. Die Okkupanten müssen merken, wie sehr man die Schnauze voll hat und sie müssen es spüren. Immer und jederzeit, bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

  119. Die Ladenbesitzerin sollte sich ein schönes paar Hunde anschaffen, die im Laden herumlaufen. Wen das stört, der muss ja nicht eintreten, das kann ihr niemand verbieten. Aber als Esotherikerin bekommt sie wahrscheinlich nur das, was sie bestellt (gewählt) hat.

  120. Nein,einfach nur mal überlegen wie oder weshalb hirngefickte Nichtsnutze auf die Idee kommen konnten ehrbaren Ladenbetreibern bei nicht Duldung dauernder wirtschaftlicher ruinöser Plünderungen das Recht auf Selbsterhalt zu verwehren.Einfach mal ,in Ruhe darüber nachdenken welchem politischen System man diesen Zustand des Wahns zu verdanken hat.Gut dem Dinge ,es gäbe Möglichkeiten diese abstruse Situation in Null Komma Nichts auf eine sagen wir mal Vorkriegs-Situation zu bringen,alle Kunden bezahlen für die Waren halt wie man es kennt.Man muss das nur wollen,dann ist es kein Traum. Aber ich will nicht zu viel versprechen denn die Mehrheit der Deutschen scheint nach Umfragen nicht auf der Seite der Ladenbesitzer zu sein.Schade,habe es früher als besser empfunden.

  121. Falsches Schild.
    „NO Holokaustleugner welcome…. NO Nazis and NO Mohammedans.

    Keine Judenhasser in meinen Laden
    Keine Nazis
    Keine Moslems

    Mein Laden bleibt HASSS-frei
    Ohne Nazis
    Ohne Moslem
    Ohne Antifa

  122. BePe 5. September 2017 at 15:40

    „Ob es die SPD jemals begreift, dass sie sich da ein islamisches Moslembruder-U-Boot eingefangen hat“ – das geht bei der SPD wohl weniger um Begriffsstutzigkeit als viel mehr um volle Absicht.

  123. Erst öffnen sie die Grenzen, lassen Unmengen kulturfremder Invasoren ins Land und anschliessend wollen die Merkel-Schergen verhindern, daß sich die Einheimischen gegen die daraus resultierende Diebstahlkriminalität verteidigen!

  124. Zur Info:
    Bei der nächsten Urlaubs- oder Geschäftsreise unbedingt „Best Western“ meiden.
    Wer einem Herrn Dr. Gauland kein Zimmer gibt, und sich auf sein Hausrecht beruft, den weise ich auf meine Wahl des Hotels hin.
    Und wo ist jetzt der Unterschied zu obigem Fall? Klar: Hier wird dem Verweigerer Recht gegeben! Geht ja wieder gegen Rrräääächts…

    Primitiv – es nervt nur noch!

Comments are closed.