Print Friendly

Es war eine großartige Überraschung. Auf Platz neun der letztwöchigen Liste mit prominenten Sachbuch-Empfehlungen von NDR und „Süddeutscher Zeitung“ steht das Buch Finis Germania des Historikers Rolf Peter Sieferle (Foto). Wer hätte das gedacht? Ein hellsichtig-analytisches Büchlein wird nominiert. Und zwar von einer Jury, der Journalisten von allen relevanten Mainstream-Medien angehören. Geht das überhaupt? Das fragten sich insbesondere die Kollegen der Jury-Publizisten. Andreas Speit keifte in der „TAZ“ los, Jan Grossarth in der „FAZ“. Das Buch sei „rechts“, wenn nicht „rechtsradikal“!

Damit war das Startsignal gegeben. Erste Juroren flippten aus, gaben online bekannt: Ich war’s nicht! Ich hab nicht für Sieferle gestimmt! Das waren die anderen! Und dann gings Schlag auf Schlag. Jens Bisky („SZ“) trat aus der Jury aus, so schämte er sich, das erstmals in der Geschichte der Sachbuch-Empfehlungen – also erstmals in FÜNFZEHN Jahren – ein oppositionelles Buch als Platz 9 von 10 aufgelistet wurde. Wo kämen wir da hin, wenn plötzlich Bücher zur Diskussion gestellt werden, die „rechts“ sind, die andere Meinungen in den Diskurs einführen wollen? Das wäre ja am Ende noch Meinungsfreiheit und Demokratie!

Anzeige

Aber das war nur der Auftakt. Lothar Müller setzte in der „SZ“ nach. Seine eigene Zeitung in diesen Skandal verwickelt! Da muss man schleunigst Distanzierungen platzieren und den Verlag Antaios denunzieren, der sich erdreistete, Sieferles Werk zu verlegen. Und weiter gings in diesem Ton: Der NDR selbst schaltete sich ein! Die Gebührenfinanzierten stellten klar: Nein, das wollen wir nicht, dass die Jury auch andersdenkende Lektüre bekanntmacht. Also heißt es in einer Presseaussendung:

Nach Einschätzung von NDR Kultur und anderer Kritiker äußert Rolf Peter Sieferle in seinem Buch rechtslastige Verschwörungstheorien, von denen sich NDR Kultur entschieden distanziert.

Barbara Mirow, Leiterin von NDR Kultur:

Die Empfehlungen der Jury ‚Sachbücher des Monats‘ waren für unsere Hörerinnen und Hörer stets von hohem Interesse und Wert. Umso mehr bedauern wir die gravierende Fehlentscheidung der Jury.

Und man gab bekannt: Man setzt die Zusammenarbeit mit der Jury aus! Willkommen in der bunten Republik Deutschland, in der eine Nominierung eines „umstrittenen“ Buchs zu einem Erdbeben in der Presselandschaft führt. Vielleicht haben Sie es als Leser dieses Beitrags gemerkt: Es ging noch gar nicht um den Inhalt des schändlichen Machwerks von Sieferle. Verwundert Sie das? Na jedenfalls: Das Buch ist lieferbar beim Verlag Antaios, kostet 8,50 Euro und ist gefährlich: Es regt zum Nachdenken über die Situation Deutschlands an. Dass das den GEZ-gestützten Bonzen nicht gefällt, kann wahrlich keine Überraschung sein.

121 KOMMENTARE

  1. Ich schlage die Neugründung des „Deutschen Schriftstellerverbandes“ vor, der dann jährlich den Anna-Seghers-Preis oder den Hermann-Kant-Preis für regimetreue Sachbücher verleiht!

  2. Na sowas! Vielleicht hat die Jury das Buch gar nicht gelesen und es einfach durchgewunken. Wäre ja nicht das erste Mal! :mrgreen:

  3. soeben bestellt , danke sehr für den Hinweis und ich freue mich über die düpierten Gutmenschen. —

  4. Rolf-Peter Sieferle hat sich nach Vollendung seines Buches im September das Leben genommen. Das heisigt gewaltig.

    Aus einer Amazon-Rezession:

    Im September 2016 nahm sich der Politologe und Historiker Rolf Peter Sieferle in Heidelberg das Leben. Sein kurz zuvor vollendetes Werk Das Migrationsproblem bietet eine der klügsten und fundiertesten Auseinandersetzungen mit Entwicklungen und Auswirkungen der Merkel’schen Grenzöffnung vom 4. September 2015, die bisher verfügbar ist. Seine kurze Schrift „Finis Germania“ – fertiggestellt wohl im April 2015 – ist eine unstrukturiert erscheinende Sammlung von Beobachtungen und Kommentaren zu verschiedensten Bereichen des menschlichen Zusammenlebens, welche jedoch durch die stets mitschwingende Tonlage verbunden sind. Das Deutschland, wie wir es kennen, werde bald aufhören zu existieren.

    Es schreibt hier ein klassischer Kulturpessimist, der die Dekadenz – den Verfall, den Niedergang traditioneller Werte und Normen – als zentrales Merkmal der Gegenwart ausgemacht hat. Dieses kommentiert er mal scheinbar emotionslos, mal voller Sarkasmus und mal mit kaum verborgener Wut. Deutschland, so Sieferle, habe sich zu einem System gewandelt, welches sich wie folgt manifestiere: „Freiheit und Emanzipation für die Individuen. Tugend und Opfer sind Anachronismen, Kriege bloße Konfliktkatastrophen, die es durch geschicktes Konfliktmanagement zu verhindern gilt. Ordnung wird durch selbsterzeugte Zwänge der Objektivität geschaffen, nicht aber durch normierende Ausrichtung“ (41). Das Problem hierbei sei, dass „[d]er Rest der Welt […] dagegen noch vielfach politisch [denkt] – was dem Westen als anachronistischer Fundamentalismus vorkommt“ (ebd.). Für Sieferle bedeutet „politisch denken“ in diesem Zusammenhang – orientiert an Carl Schmitt – das Denken in Freund-Feind-Kategorien, welches Kompromisse nicht oder kaum zulässt, sondern immer eine Frage des Entweder-oder ist.

    Die Deutschen – ein Volk, das es verlernt hat, sich selbst zu behaupten, für das, an was es glaubt und was ihm wichtig ist, auch zu kämpfen? Platt formuliert: ein Volk von saturierten Wohlstandswesen, die Elois des 21. Jahrhunderts? Trocken kommentiert Sieferle: „Nur ein Deutscher konnte auf die Idee kommen, den Zustand der Herde, die bis ins Letzte sozial-, kranken-, hausrat-, unfall- und feuerversichert ist, mit dem Begriff der „Risikogesellschaft“ zu belegen“ (58). Viele andere Aspekte werden so oder so ähnlich in „Finis Germania“ angerissen: der Verfall der klassischen Familienstruktur, ein zunehmend expansiver Sozialstaat, der kaum noch hinterfragte allgegenwärtige Egalitarismus sowie die genuine deutsche Art des Umgangs mit der eigenen Vergangenheit. Somit hat die Darstellung durchaus den Charakter eines persönlichen aphoristisch anmutenden Rundumschlages, was aber das Lesevergnügen aufgrund von Sieferles Formulierungskünsten jenseits aller zeitgeistigen Konventionen zu keinem Zeitpunkt trübt.

    Fazit: Der fehlende Genitiv im Titel ist mit Absicht gewählt und mitnichten in einer altphilologischen Schludrigkeit begründet. Die kurze Lektüre bereitet Freude und regt auf jeder Seite zum Denken an. Mit dem Tod Sieferles ist dem Land ein großer Pessimist verloren gegangen.

    Allerdings: Der Pessimist ist der einzige Mist auf dem nichts wächst.

  5. Die „Etablierten“ halten sich also für das Maß aller Dinge.
    Unfehlbar in ihren Einschätzungen. Also göttlich!
    Köstlich!

  6. Aus einer weiteren Rezension:

    In „Finis Germania“ beschäftigt Sieferle sich mit dem bundesdeutschen Phänomen der Verschnullerung durch „Sozialdemokratismus“, mit der moralischen Arithmetik der sogenannten „Vergangenheitsbewältigung“, mit dem „Hühnervolk“, dem „ewigen Nazi“, „Auschwitz“ und der „Logik des Antifaschismus“.

    „Die Politiker bilden nur noch den Scheitelkamm großer Wanderdünen, die von Elementarkräften bewegt werden.“

  7. „Die Empfehlungen der Jury ‚Sachbücher des Monats‘ waren für unsere Hörerinnen und Hörer stets von hohem Interesse und Wert. Umso mehr bedauern wir die gravierende Fehlentscheidung der Jury.“

    …“gravierende Fehlentscheidung“…
    …das klingt etwa wie
    …“notorische Falschwähler“…

  8. Ich kann in diesem Buch nichts Verwerfliches entdecken. Wenn ich meine nach dem Lesen des Büchleins gesteigerte Verachtung gegen dieses Verbrechersystem mal ausklammere…

  9. Zitat: „…Es ging noch gar nicht um den Inhalt des schändlichen Machwerks von Sieferle. Verwundert Sie das?…“

    Nein, tut es nicht. Die gesamte Medienlandschaft ist doch gleichgeschaltet auf Merkels Politik, da ist kein Platz für Abweichler. Wer`s immer noch nicht erkannt hat, oder besser gesagt, erkennen will, denn zu übersehen ist es schon lang nicht mehr. Diese Gesellschaft ist der Feind jeglichen freien Denkens. Dieser Staat ist seinen eigenen Bürgern zum Feind geworden.

  10. Wohl schon in aller Frühe hat der Michael Klonovsky heute mit vielen schönen Worten über diese entartete Buchauflistung berichtet:

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    „Zu vermelden ist ein Skandal. Auf Platz neun der „Sachbücher des Monats Juni“, ausgeschrieben von NDR und Süddeutscher Zeitung, steht, mokiert sich Letztere, „das Pamphlet ‚Finis Germania‘ des 2016 verstorbenen Historikers Rolf Peter Sieferle. Warum?“

    „PS: Der NDR teilt mit, dass man sich von dem in diesem Monat auf Platz neun der „Sachbücher des Monats“ gelisteten Werk „entschieden distanziert“. Der Sender werde die Liste nicht länger veröffentlichen und mit der Jury nicht mehr zusammenarbeiten. Wahrscheinlich aber nur, bis der Schuldige gefunden und in Schanden aus der Volksgemeinschaft, wenigstens aber aus dem Preiskomitee gejagt worden ist.“

    „PPS: Wenn Sie ein Exemplar von „Finis Germania“ erwerben wollen – und sei es auch nur, um es auf dem Berliner Opernplatz den Flammen zu übergeben – dann klicken Sie hier.“

  11. OT:

    1. Sichere Verbindung (https) noch nicht eingerichtet.
    2. Layout (Schriftgröße) wird noch freundlicher gestaltet.
    3. Kommentierung ist noch in Probephase.
    4. …

    Was ist nun eigentlich damit?
    Wann kommt der Editor zurück?

  12. Du, Eurabier…
    sehe gerade, dass die Parteibürokraten der katholischen Kirche
    in Köln Deine Anregungen endlich mal aufgegriffen haben, um dem religiösen Dialog mit dem Islam ein starkes Zeichen zu setzen.
    Die Domorgel wurde ausgebaut und stattdessen durch einen vielköpfigen Blockflötenchor auf 1€uro-Basis ersetzt, der auch für devote Klatscheinlagen im Viertelstundenbereich verantwortlich ist,
    falls mal der eine oder andere Politiker anwesend sein sollte.
    SPD und Grüne pflichteten der CDU bei, dass mit der Kraft von Massen-Beten einer eventuellen islamische Gefahr auf den kommenden Weihnachts- und Oktoberfest-Märkten entgegengetreten werden kann.

  13. Unsere zwangsfinantierte, mit der „Demokratieabgabe“ versehene Journagogen-Bonzokratie schlägt also wieder einmal wie ein wild gewordener Hengst um siech – mit viel Schaum vor demMaul.
    Will, der das Buch gewählt hat angesichts der Tatsache, dass es keiner gewesen sein will, der das Buch gewählt hat,ob diejenigen, die jetzt ob dieser „Fehlentscheidung“ vor Wut schäumen, es nicht vorher gelesen haben!? Aber so sind sie – unsere Umerziehung ngs“Eliten“! Kaum ist bei Ihnen einmaltürlich sofort zu einer Art Nazi gemacht werd n ein systemkritisches Buch „durchgerutscht“, sofort schäumen sie vor Wut darüber, dass so etwas geschehen konnte! Daher mit so imNachtreten der Verfasser zu einer Art Nazi erklärt werden, damit sein Buch schnellstmöglich auf den Index der Zwnsurngesetzt werden kann! Das ist die neuteitloche Methode der altbekannten „Bücherverbrennung“! Und unsere Neofaschisten in den Redaktionsstuben der Zeitungen und Rundrunk- und Fernsehanstalten sind damit erfolgreicher als Hitler sich das zu seiner Zeit vorstellen könnte, Allerdings bleibt eine Hoffnung gibt gegenüber dem Medienkartell mit seinen Systemhuren: Dad Internet kürt heute mehr Manschen über diese Machhenschaften auf, als je nach n der Geschichte möglich ch war – mit einer Gegahr allerdings – unserem Pilisystemling Herr ko Maas schwebt ja bereits eine umfassende Znsur des“ Netzes“ vor! Sollte er damit Efolg haben, dann werden unsereh Systemhuren wieder die die vollständige Kontrolle und Meinungshoheit zurück erlangen!

  14. Würde sich doch bloß mal das gesamte Presse- und Polit-Pack schämen und abtreten…

  15. Der arme NDR. Nicht, dass die Mitarbeiter davon noch eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Der Intendant sollte in Erwägung ziehen prophylaktisch einen Stoß von diesem Buch öffentlichkeitswirksam zu verbrennen, um keine Verdacht aufkommen zu lassen, dass man rechtes Gedankengut im eigenen Hause zulassen würde.

  16. Die wirklichen Denker sterben oder nehmen sich das Leben, während die aasigen linken Leicherfledderer speichelsprühend ihre intellektuelle Minderwertigkeit in Hasstiraden ausdrücken und solcherart schändlichst entblößt vor dem ISlam buckeln, dem sie sogar den Speichel lecken. Diese Pressewichte sind nichts als Steigbügelhalter.

    «Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt.»
    Scholl-Latour

  17. „Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung.“
    Gehört noch zum Zitat dazu.

    Korrektur: „Leichenfledderer“

  18. Fehlt bloß, dass einige Lügenmedienweiber vor Entrüstung in Ohnmacht fallen. Und erst der Grossarth-FAZke: Auf Grund einer lobenden FAZ-Rezension kaufte ich mir Schirmbecks „Der islam. Kreuzzug und der ratlose Westen.“ Ich habe 1000 Bücher und das ist eins der besten – 150 Prozent vernichtend für den Islam mit gewaltigen Thesen vor dem Herrn. Und dann spuckt und kratzt und beißt der Heini bei einem AN-deren islamkritischen und von seinem eignen Arbeitgeber wohlwollend erwähnten Werk!

  19. Wer sich selbst getötet hat, ist formal natürlich verstorben. Das ändert aber nix daran, daß Lothar Müllers einschlägige Formulierung so wie der gesamte Artikel auch eine Verhöhnung von Sieferle ist,
    die ganz offenbar beabsichtigt war.

    Sinn eines Gremiums ist, daß nach intensiver Debatte eine Entscheidung gefällt wird, und von allen
    nach außen hin getragen wird. Der Bruch der Vertraulichkeit durch die Distanzierungen reihum ist das
    typische Verhalten von Hosenscheißern und Kotzbrocken!

    Sinn derartiger Gremien ist aber auch, den Leser mit kontroversen Themen und alternativen Blickwinkeln vertraut zu machen! Die Mehrheitsmeinung kennt er schon! also Thema verfehlt!

    Aus Eugen Roths „Tierleben“

    …dabei sieht man gerade heute:
    Mollusken sind die meisten Leute!
    Ganz niedere Tiere von Natur!
    Von Halt und Rückgrat keine Spur!

    Glück auf! und Masel tov!
    Schlaumonster

  20. Jens Bisky („SZ“) trat aus der Jury aus, so schämte er sich, das erstmals in der Geschichte der Sachbuch-Empfehlungen – also erstmals in FÜNFZEHN Jahren – ein oppositionelles Buch als Platz 9 von 10 aufgelistet wurde. Wo kämen wir da hin, wenn plötzlich Bücher zur Diskussion gestellt werden, die „rechts“ sind, die andere Meinungen in den Diskurs einführen wollen? Das wäre ja am Ende noch Meinungsfreiheit und Demokratie!

    Aber das war nur der Auftakt. Lothar Müller setzte in der „SZ“ nach. Seine eigene Zeitung in diesen Skandal verwickelt! Da muss man schleunigst Distanzierungen platzieren und den Verlag Antaios denunzieren, der sich erdreistete, Sieferles Werk zu verlegen.
    +++++++++++++++++++++++++

    Was für ein Gesindel!
    Hatte doch Gustav Seibt von der SZ am 9. Oktober 2016 unter „Der Unerschrockene“ Sieferle einen großartigen Nachruf gewidmet:
    Der Zivilisationskritiker Rolf Peter Sieferle ist gestorben. Er beriet auch die Regierung. Sollte ihn dort jemand verstanden haben, könnte man sich in Zeiten zurückversetzt fühlen, als Gelehrte wie die Humboldts den preußischen Staat berieten.
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/nachruf-der-unerschrockene-1.3196935

    Lumpenpack und Lügenpresse!

  21. Widerlicher, zwangsgebührenfinanzierter Haufen selbstgerechter Hysteriker, Opportunisten und Karrieristen. Da ruft einer „Rächtz“, und schon heben alle de Hände nach dem Motto „Ich war´s nicht“

    Ekelhafte Sippe.

    FAZ, TAZ, SZ und deren Lohnschreiber …immer wieder schön zu sehen, wie eure Auflagezahlen von Jahr zu Jahr mehr und mehr in den Keller gehen. Wer so linkslastig ist und keine andere Meinung gelten lässt, hat es nicht besser verdient. Die Begriffe Demokratie und Meinungsfreiheit habt ihr nach wie vor nicht verstanden.

    Was den NDR betrifft: Derzeit undenkbar, aber eines Tages kommt der Tag, an dem die Zwangsgebühren abgeschafft werden. Dann kommt das Geld für eure viel zu üppigen Gehälter nicht mehr wie von selbst, sondern ihr werdet euch richtig krumm machen müssen …und zwar für ein Drittel dessen, was ihr jetzt noch bekommt (wohl gemerkt: bekommt, nicht verdient)

  22. Schade um die Bäume, die wegen dem Papier sterben mußten. Habe das Buch bestellt und werde es natürlich lesen! 🙂

  23. Erich Honecker war der Stadthaelter des Sovjet-Imperiums, bis er aus dem Amt geworfen wuerde in 1989 und 2 Jahre Spaeter das Sovjet-Imperium zusammen brach.

    Es wird genau so kommen mit das Amerikanische Imperium und ihren Stadthaelterin Merkel in Deutschland (und Sonstigen in Rest-Europa). In Wirklichkeit ist Steve Bannon der „grosse Geist“ hinter Macher Donald Trump. Bannon glaubt an die sgnt „Fourth Turning“, d.h. ein Ereigniss vergleichbar mit der Amerikanischen Unabhaengigkeitskrieg oder de Buergerkrieg:

    http://stockboardasset.com/insights-and-research/fourth-turning-s%E2%80%8Bummer-rage-tot%E2%80%8Bal-eclipse-deep-st%E2%80%8Bate/

    Zweifellos ist Trump der Praesident des weissen Amerika’s, oder was noch davon uebriggeblieben ist. Man braucht nicht viel Vorstellungskraft um sich einzudenken was die „Fourth Turning“ sein koennte, naemlich eine Unabhaengigkeitserklaerung von Heartland-USA („deplorables“, Trump-Waehlern) von Washington und dessen Multikult-Politik. Die UdSSR brach auseinander, mit dem USA wird es genau so kommen. Das wuerde auch das Ende heissen von die Multikult-Regimes in Europa und ein Ende das Europaeischen Vasallentums.

    Hoffen wir das „die Hexe aus Berlin“ ein sicheres Unterkunft finden wird in Santiago de Chili, genau wie damals Genosse Erich. Und Klaus Kleber und Anja Reschke und Sascha Lobo und sonstigen Multikult Helden genau so.

  24. Tja, hätte man nicht schon längst die ehrwürdige und 1.000järige Reichsschrifttumskammer (RSK) – selbstverständlich unter einem demokratischeren Namen, wie z.B. ‚Bundesgesinnungsschutz (BGS)‘ – auferstehen lassen sollen (vorzugsweise unter Leitung des Maasmännchens und seiner SED-geschulten Zuträgerin Anetta Kahane)? Dann wäre dieser frivole und hinterhältige Anschlag auf den „Konsens aller Demokraten“ gewißlich nicht so leicht passiert!
    Schade, daß Herr Sieferle vor der Zeit aus dem Leben geschieden ist! Doch zum Glück für ihn muß er dadurch das jämmerliche und erbärmliche Gezeter all dieser devoten und regierungsseitig gemästeten GEZ- und Qualitätspresse-Frettchen ob seiner eigenen und von der allabendlich im Staatsfernsehen propagierten Bundesgesinnung abweichenden Sicht der Dinge nicht mehr miterleben.
    RIP.

    Don Andres

  25. Glaube ich nicht, und jetzt darf das lustige Rätselraten beginnen, wer wohl als Schwarzes Schaf dafür gesorgt hat, dass Sieferles hinterlassene Essays von den Feuilletons der Republik überhaupt wahrgenommen werden, nachdem auch Amazon nichts davon wissen wollte. Oder gilt die Empörung gar nicht den Essays, sondern wie bei Amazon dem Verlag, in dem sie erschienen sind, der laut SZ „Teil der organisatorischen Infrastruktur der extremen Rechten in Deutschland“ ist (Antaios)? Die Jury:

    René Aguigah (Deutschlandradio), Dr. Jens Bisky („Süddeutsche Zeitung“), Prof. Dr. Rainer Blasius („Frankfurter Allgemeine Zeitung“), Dr. Eike Gebhardt, Daniel Haufler („Berliner Zeitung“), Dr. Otto Kallscheuer, Petra Kammann („inrheinkultur“), Elisabeth Kiderlen, Jörg-Dieter Kogel (Radio Bremen), Prof. Dr. Ludger Lütkehaus, Prof. Dr. Herfried Münkler, (Humboldt Universität zu Berlin), Dr. Jutta Person („Philosophie Magazin“), Wolfgang Ritschl (ORF Wien), Florian Rötzer (Telepolis), Dr. Johannes Saltzwedel („Der Spiegel“), Sabine Sasse, Albert von Schirnding, Dr. Frank Schubert („Spektrum der Wissenschaft“), Dr. Jacques Schuster („Die Welt“), Norbert Seitz (Deutschlandfunk Köln), Hilal Sezgin, Dr. Elisabeth von Thadden („Die Zeit“), Dr. Andreas Wang (NDR Kultur), Dr. Uwe Justus Wenzel („Neue Zürcher Zeitung“), Stefan Zweifel (Schweizer Kritiker).

    Eine der Jurorinnen kenne ich persönlich, ich kann sie ja mal fragen. Sieferle: „Nachdem das Aas des Leviathan verzehrt ist, gehen die Würmer einander an den Kragen.“

  26. Das ist so was von armselig und erbärmlich. Auf jeden Fall haben die mit ihrer Reaktion das Gegenteil erreicht -> das Buch bekannter gemacht und damit für die weitere Verbreitung gesorgt. 🙂

  27. Ein seltsamer letzter Satz, böser Wolf. Aber sagen wir es doch mal so:

    Der Pessimist ist der einzige Mist, auf dem kein Illusionisten-Unkraut wächst.

  28. Wenn das so weiter geht, werden noch im nächsten Jahr wieder öffentlich Bücher verbrannt.

  29. Hat sich Pöbel Ralle schon geäußert ?
    Spätestens jetzt müsste doch er oder die Seinen wieder lostreten und die Nahzie-Keule medial wirksam präsentieren.

    Naja, es geht nur um ein Buch, da weiß man dass es ohnehin nicht weit ins Bewusstsein der Massen eindringt.

    Da kann sich der MSM weiterhin auf seine gängigen Erfolgsformate, wie Tagesschau, Tagesthemen, heute Journal und die Polit-Talkshows konzentrieren. Solange der Michel die dort zelebrierte Gehirnwäsche freiwillig über sich ergehen lässt ist im Propaganda-Staate alles im grünen Bereich.

    Wer liest schon Bücher wenn es TV und Internet mit reichlich Fake-News gibt ?Die Generation Smartphone wartet doch nur auf die nächste App, die wollen doch gar nicht hinterfragen ! Wie uncool ist das denn.

  30. Was für jämmerliche, zutiefst konformistische und feige Kreaturen diese linken Kulturheinis doch alle sind. Früher waren die Angehörigen der Kulturbourgeoisie noch stolz darauf, dem sog. Staat, also den Politikern und Beamten, fernzustehen, aber im Deutschland von heute sind die meisten auf höchst peinliche Art obrigkeitshörig und staatsgläubig.

    Was versprechen sie sich davon? Geht es ihnen um Staatsversorgung, oder fürchten sie sich, durch den deutschen Schuldkult alle zutiefst neurotisiert, vor der Strafe eines als Bolschwisten vorgestellten Gottes wegen „rechter Tendenzen“?

  31. Sollte die obige Liste der Verantwortungslosen komplett sein, tippe ich auf die beiden letztgenannten
    und die 3 Vertreter von Spektrum der Wissenschaft, die das Buch gewählt haben. Der gesamte Rest scheint mir zu linksverdreht um irgendein Buch zu wählen, das nicht stramm links ist.

  32. Bolschwisten = Bolschewisten natürlich. Ach, warum nur wurde hier im Forum die Korrekturfunktion sofort wieder abgeschafft? Gab es technische Probleme damit?

  33. Sie werden enttäuscht sein, wenn Sie das „Buch“ in Händen halten, denn es handelt sich um ein Büchelchen im Kleinformat 11 x 15 Zentimeter. Das, sei hier nur vermerkt, auf der Liste der „Sachbücher des Monats Juni“ auch gar nichts zu suchen hatte, weil es schon im März, und zwar laut Impressum in zweiter Auflage, erschienen ist. Also ist der Verdacht nicht unbegründet, das es jemand auf die Liste geschmuggelt hat – aber wer? Oder können auf der Juni-Liste auch Bücher vergangener Monate platziert werden? Die Jury, siehe oben 14:25.

    Wer mehr über Rolf Peter Sieferle wissen will, der lese nicht nur Michael Klonovsky, der mit Sieferle sogar korrespondiert hat, sondern auch Jürgen Fritz („Der Untergang Europas schreitet unaufhaltsam voran“) im keineswegs rechtsradikalen Debatten-Magazin „The European“:

    http://www.theeuropean.de/juergen-fritz/11989-deutschland-schlaraffenland

  34. Auch der „Tatort“ und andere Krimiserien dienen jetzt der Propaganda und Gehirnwäsche durch das Merkel-Regime. So soll auch die Generation 50+ abgedeckt werden.

  35. Ach ja, der altbekannte Streusand-Effekt. Schön, dass der wieder mal zur Anwendung kommt.

  36. Irgendwie hab ich den Namen im Zusammenhang mit dem Ende der Tätärä in Erinnerung.
    Bisky oder so, hiess doch damals einer der obersten Honecker Speichellecker.

  37. Letzteres hoffe ich doch nicht. Stattdessen wird das Ferkel in ca. einem Monat beim Schwimmen vor La Gomera von einem Killerwal aufgefressen, der sie mit einer Plumprobbe verwechselt. Ihr letzter Gedanke wird sein: „Daff faff iff nifft!“

  38. Was heisst abgeschafft, es gab doch niemals eine, lediglich eine ziemlich missglückte Vorschau, das ist aber auch schon wieder so ungefähr 2 Jahre her. Höchstens, dass bei dem missglückten Neustart während/nach Manchester mal kurzzeitig was existierte, was nur ne Handvoll nutzen konnten, weil für den Rest alles dicht war.

  39. Von mir aus auch „Finis Germanistan“

    Wenn wir schon beim Thema Bücher sind:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/buch-unter-sachsen-zwischen-wut-und-willkommen-entfacht-streit-15054106.html

    Auf den Anlass dafür hätte Bahrmann freilich gern verzichtet, denn es geht um Streit – den Streit um den im Frühjahr im Christoph-Links-Verlag erschienenen Sammelband „Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen“. In diesem hatten sich 40 Autoren, darunter auch der Autor dieser Zeilen, mit dem Zustand der Demokratie in Sachsen auseinandergesetzt.

    „Dieser Dreck wird mit Sicherheit nicht in unserem Rathaus gelesen“, äußerte daraufhin Jörg Schlechte, ein CDU-Stadtrat, und entfachte sehr lauten und bisweilen noch unflätigeren Protest bei jenen, die jede kritische Beschäftigung mit Sachsen als Nestbeschmutzung und Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Freistaats auffassen. <<<

    https://www.welt.de/satire/article165451993/Martin-Schulz-heiratet-25-Jahre-aeltere-Frau.html

    Martin Schulz, 61, hat in Würselen um die Hand seiner Lehrerin Erna Schmitz, 86, angehalten. 😆

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article165451925/Tortenwerferin-will-Gefaengnis-statt-Geldstrafe.html

    Vor dem Gebäude demonstrierten rund zwei Dutzend Aktivisten. Zuvor hatten linke Aktivisten im Internetdazu aufgerufen, am Prozess teilzunehmen. Auf der Website der Gruppe „Rote Hilfe e.V.“ hieß es, die Angeklagte freue sich über solidarische Prozessbegleitung.

    Die Angeklagte wird dort zitiert, sie habe „Frau von Storch nicht körperlich verletzen“ wollen. Auch die Kieler Antifa rief zu einer Teilnahme an dem Prozess auf.

    <<<Mich stört das Wort Aktivisten in diesem Text. Das hat einen positiven Kontext, der aber auch gar nichts mit den traurigen, vermummten Gestalten, welche offenbar über viel Tagesfreizeit verfügen, gemein hat.<<<<

    <<<Im Lebenslauf macht sich eine Haftstrafe wegen eines Tortenwurfs auf die AFD Storch eher positiv bemerkbar.<<<<

    <<Es kostet also 150 EURO, jemanden mit einer Torte zu bewerfen. Das könnte man sich ja malgönnen. Wann kommt die BK demnächst zu uns?<<<

    <<<Ihre letzter Satz ist der heutige Höhepunkt. Applaus von mir und meinen Söhnen.<<<

  40. ttp://www.spiegel.de/panorama/justiz/wiesbaden-drei-festnahmen-nach-toedlicher-messerstecherei-a-1151709.html

    Die Staatsanwaltschaft geht jedoch davon aus, dass die Tat keinen ethnischen Hintergrund hat.

    https://www.welt.de/vermischtes/article165440179/Mann-schwimmt-nach-Vergewaltigungsversuch-im-Rhein-davon.html

    Der 27-jährige Zuwanderer aus Syrien war zuvor bereits durch mehrere Eigentums- und Gewaltdelikte aufgefallen. Die Frau wurde leicht verletzt.

    ttps://www.welt.de/vermischtes/article165440718/Festnahmen-nach-toedlicher-Messerstecherei.html

    Nachdem bei einer Messerstecherei in Wiesbaden ein 19-jähriger Albaner getötet wurde, hat die Polizei jetzt drei Verdächtige festgenommen.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article165417635/Mehrere-Verletzte-bei-Messerstecherei-in-Hamburg.html

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Bundesanwaltschaft-nimmt-vier-Syrer-wegen-Terrorverdacht-fest

    Die Bundesanwaltschaft hat am Montag in Norddeutschland vier Männer wegen Taten im syrischen Bürgerkrieg festnehmen lassen. Sie sollen in ihrer Heimat Mitglieder der Terrormiliz Al-Nusra-Front gewesen sein. Die Männer im Alter zwischen 39 und 51 Jahren wurden in Lübeck sowie in Hamburg und Umgebung gefasst. <<

    ttp://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Zum-IS-nach-Syrien-ausgereiste-Familie-bezieht-weiter-Sozialleistungen

    Eine im Jahr 2014 zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach Syrien ausgereiste Familie aus Wolfsburg mit zwei Kleinkindern hat noch rund ein Jahr lang Sozialleistungen bezogen. Erst dann wurden die Zuwendungen gestrichen. <<<

    Na toll, ein ganz normales Wochenende in Germanistan also.

    Macht Lust auf mehr.

    ttp://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/konzertveranstalter-marek-lieberberg-im-interview-15055538.html

    Nach Ihrer Forderung, die Muslime in Deutschland sollten sich deutlicher von Islamismus und Terror distanzieren, hat es eine heftige Diskussion vor allem im Netz gegeben. Manche haben das sogar als „Ausraster“ bezeichnet.
    Es ist auch von einer „Wutrede“ gesprochen worden. Das ist natürlich Unsinn. Ich habe überhaupt keine Rede gehalten. Es waren eher laut gesprochene Gedanken. Ich glaube, niemand ist frei von Emotionen in einer so dramatischen Situation und Bedrohungslage. Wer das behauptet, kennt solche Situationen nicht. Gerade nach meiner Ansprache an das Publikum war ich betroffen und aufgewühlt. Dabei sind mir vor den Journalisten vielleicht die Gedanken ein bisschen davongelaufen, und ich habe spontane Überlegungen geäußert, die eher private, subjektive Ansichten widerspiegelten.

    <<<Komplette Sicherheit-kathrin zimmer (berlinomat) – 12.06.2017 13:53 erwartet ja auch wirklich niemand. Ich denke, den meisten Menschen hier in Deutschland wären mit dem Zustand wie wir ihn vor 10 Jahren hatten mehr als zufrieden…. Aber wahrscheinlich ist das ja nun bereits Geschichte!<<< ❗

    Geht mir genauso.

  41. Das Buch muss ja unglaublich gut sein, denn außer dem üblichen Linksgeschwurbel scheint faktisch offenbar nichts gegenteiliges gegen das Buch zu sprechen. Und wenn die Linken der Linksten derartig reagieren dann ist es sicher außergewöhnlich gut. Wenn ja man jede andere Sichtweise als Verschwörungstheorie bezeichnet und selbst faktisch untermauerte Theorien so abstempelt, dann ist mit Sicherheit die größte Verschwörungstheorie die sozialistische Ideologie, in der alle gleich sind, aber Politbonzen selbstverständlich gleicher, besser und vor allen Dingen besser bezahlt, dazu mit zusätzlichen netten Vergünstigen und Aufmerksamkeiten bedacht. Allerdings ist genau diese Theorie schon mehrfach an der Realität gescheitert. Man muss sich nur die Aktionärs und Beteiligungspartei SPD anschauen, wie viele Gesetze wohl so gemacht wurden, damit der Profit bei den Genossen und ihren Holdings immer optimal ausfällt?

  42. Der verblödeten Masse des Volkes kann der MSM alles andrehen, auch gekaufte Studien, sogenannte Meinungsumfragen, Wahltrends.

    Einfach jede Lüge gegen Geld wird dem Medienkonsumenten dem Michel dort eiskalt serviert.

    Die gesellschaftliche Normierung und Disziplinierung erfolgt über diese Sendungen, wie beispielsweise „Tatort“ werden die gewünschten Meinungsbilder in den Köpfen der Zuschauer generiert.

    Es ist die Betriebsanleitung für den Michel, damit er weiß wie er sich neuen Entwicklungen gegenüber zu verhalten hat. Also beim Thema „illegale Migranten und Gewalttaten von Anhängern fremder Kulturen“: schön lieb sein und immer Verständnis haben für die Illegalen und Kriminellen.

    Die Vertreter von Verwaltung und Justiz sind dort bereits in der Vorreiter-Rolle und erfüllen Ihren vorgegebenen politischen Auftrag im vorauseilenden Gehorsam durch Nichtanwendung von bestehenden Rechtsvorschriften oder durch Aussetzen und andere Bewertung von kriminellen Machenschaften der Illegalen. Das zeigt sich in vielen Fällen wo es erst gar keine Anklagen gibt bei Strafanzeigen oder viel zu milde Urteile oder gar auf freien Fuß gesetzt wird.

  43. Gravierende Fehlentscheidungen gibt es in Deutschland viele. Die gravierendsten waren:
    – Wahl von Merkel zum Kanzler
    – Einführung des Euro
    – Beitritt zur EU
    – Abriss der Mauer/Zaun (Versetzung um rund 500Km nach Westen wäre besser gewesen)
    – Entwaffnung der Bevölkerung
    – Frauen an der Macht
    – Zulassung von Grünen und Linken als Partei. (Verbot weil Grundgesetzwidrig wäre richtig)
    und und und.

  44. Eine derartige Jury sollte tatsächlich aufgelöst werden. Am Besten, man gründet eine linke und eine rechte Jury. Blödes Schmierfinkenvolk.

  45. Vielleicht können die Gesinnungsexperten und Meinungsblockwarte das Büchlein geschichtskorrekt umschreiben. Bei Kinderbüchern gehen sie ja ähnlich vor.

    Ansonsten besitze ich das Buch, habe es gelesen, hätte gar Lust politische Inkorrektheiten hier zu zitieren, habe es aber leider nicht zur Hand. Tipp: Kaufen! Lesen! Weitergeben!

  46. Ich weiß nicht, wieviele oder wie wenige damals verbrannt wurde, und ob sie danach verboten waren.

    Das hier ist eine ganz andere Nummer:

    Ausgesondert, verboten, verbrannt
    Alliierte Zensur: 34.645 Titel wurden nach 1945 gelistet – und entsorgt

    http://www.jungefreiheit.de/Ausgesondert-verbot.144.98.html?&cHash=26b5613300&tx_ttnews%5BbackPid%5D=432&tx_ttnews%5Btt_news%5D=50414
    Hier sind sie aufgelistet:
    http://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit.html

    Nicht nur alle Schulbücher, sondern sogar sämtliche Bauernkalender der einzelnen Regionen.

    Vergleiche sind nicht schlecht, besonders wenn man Zahlen hat.

  47. Dass das den GEZ-gestützten Bonzen nicht gefällt … </i

    … ist erst recht ein Grund, dieses Buch zu lesen.
    Übrigens verwundert der Titel etwas, denn es müßte ja eigentlich "Germaniae“ heißen. Aber so schlau waren der kluge Sieferle und die klugen Leute vom Verlag ja sicher selbst, also werden sie sich schon etwas dabei gedacht haben. Aber was?

    Daß „Finis Germaniae“ schon besetzt ist, dürfte als Grund wohl ausfallen, das wäre ja zu bescheuert („Was, das gibt’s schon? Dann schreiben wir es eben anders – und falsch.“) Besetzt hiermit nämlich, einem Essay-Klassiker, den ich nicht müde werde, zu empfehlen, auch wenn die Lektüre zutiefst deprimierend ist, nämlich Gunnar Heinsohns „Finis Germaniae“. – Das waren noch Zeiten:

    1914 verfügen die beiden Kaiserreiche von Berlin und Wien über 100 von 1000 kampffähigen Männern (15 – 29 Jahren) weltweit.

    Und das ist die Zukunft, die bereits begonnen hat:

    … Was in einer solchen Völkerwanderung wiederum als jüngere Elite mit heraustreibt, wird überall im OECD-Raum nachgefragt. Warum sollte sie in ein bereits islamisch absinkendes Westeuropa streben?
    http://www.zeit.de/feuilleton/kursbuch_162/1_heinsohn

  48. Äähh!

    Dass das den GEZ-gestützten Bonzen nicht gefällt …

    … ist erst recht ein Grund, dieses Buch zu lesen.
    Übrigens verwundert der Titel etwas, denn es müßte ja eigentlich „Germaniae“ heißen. Aber so schlau waren der kluge Sieferle und die klugen Leute vom Verlag ja sicher selbst, also werden sie sich schon etwas dabei gedacht haben. Aber was?

    Daß „Finis Germaniae“ schon besetzt ist, dürfte als Grund wohl ausfallen, das wäre ja zu bescheuert („Was, das gibt’s schon? Dann schreiben wir es eben anders – und falsch.“) Besetzt hiermit nämlich, einem Essay-Klassiker, den ich nicht müde werde, zu empfehlen, auch wenn die Lektüre zutiefst deprimierend ist, nämlich Gunnar Heinsohns „Finis Germaniae“. – Das waren noch Zeiten: (ab hier okay)

  49. Kaum OT, noch mal Heinsohn
    Faszinierend, das alles auch mal aus der Warte zu sehen:

    Heute, im Jahr 2005, gibt es auf 10 000 Einwohner 40 neugeborene Söhne in Deutschland. In den Jahren 1900 – 1914 waren es mit 160 viermal so viel. Sie bleiben vom Ersten Weltkrieg verschont. Aus ihnen rekrutieren sich die paramilitärischen Millionenheere von links und rechts der Zwanziger Jahre. Die radikalen Parteien waren viel stärker generations- als politikgetrieben.

  50. Übersetzen Sie doch bitte einmal Finis Germania korrekt – das gibt meiner Meinung nach durchaus Sinn, man kann den Titel auch mit den anderen Bedeutungen von Finis, also nicht nur „Ende“ übersetzen. So kommt man dann auf Ende Deutschland, Grenze Deutschland, Tod Deutschland, Ziel Deutschland etc.

  51. Sie wissen selber nicht, dass sie in der DDR leben und unterstützen mit voller Kanne!
    Später werden Sie sagen: Ich war nicht dabei; wie damals 1945.

  52. Es war „Spiegel“-Redakteur Johannes Saltzwedel, der „Finis Germania“ auf die NDR-Bestenliste gesetzt hat, der Bastard! Was passiert jetzt mit ihm? Teeren und federn und „in Schanden aus der Volksgemeinschaft jagen“, wie Klonovsky vorschlägt?

    Die Identität des Bastards enthüllt hat FAZ-Redakteur Jans Grossarth, der sich letzten Monat schonmal drei Seiten lang an Rolf Peter Sieferle abgearbeitet hat. Aktuell behauptet Grossarth, dass „im Vorwort“ zu „Finis Germania“ Merkel „im Sinne der Verschwörungstheorie einer ,Umvolkung‘ eine ,Überwältigung der ethnisch-deutschen Bevölkerung‘ vorgeworfen werde; das Büchelchen hat gar kein Vorwort, als kann darin Merkel folglich auch nichts vorgeworfen werden. Wie Grossarth arbeitet, hat er in seiner langen Sieferle-Niedermache („Als die Flüchtlinge kamen, schrieb er giftige, rechtsradikale Bücher. Dann nahm er sich das Leben“) offenbart. Er behauptete:

    Seine letzten Bücher, auch: „Finis Germania“, sind höchst spekulativ. Manche Behauptungen sind schon die Gegenwart betreffend haltlos. Von Hunderttausenden Dschihadisten unter den Migranten von 2015 ist die Rede,…

    Tatsächlich fragte Sieferle an der Stelle („Das Migrationsproblem“, S. 34), ob die muslimische Massenimmigration „die geheime Rache der Linken für den Zusammenbruch des Sozialismus“ sei, und er fügte hinzu:

    Islamisten und Linke haben ja ein gemeinsames Feindbild: Amerika, Israel, den ,Westen‘. Diese Feinde der Linken sollen den Kalten Krieg gewonnen haben? Da importiert man lieber Hunderttausende von Dschihadisten in der Hoffnung, daß diese dem verhaßten Westen den Garaus machen werden. Ist der islamistische Scharia-Staat, der daraus resultieren wird, aber tatsächlich das Ziel der Linken? Oder hoffen sie in ihrer unendlichen Geschichtsblindheit…

    Undsoweiter. Eine rhetorische Floskel wurde in diffamierender Absicht zur Behauptung uminterpretiert. Hier Grossarth aktuell:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wer-setzte-rechtsextremes-finis-germania-auf-ndr-buchliste-15055693.html

  53. Ach so, als etwas flapsig-lapidarer Spruch:

    Das war’s dann, Deutschland!
    Feierabend, Deutschland!
    Sense, Deutschland!

    Jau, „gehen wir mal davon aus“.

  54. Die Deutschen zwischen ’33 und ’45 bzw. in der SBZ bis ’89 dürften sich gefühlt haben wie wir heute. Das kommt davon, wenn man wiederholt Verbrecher an die Macht wählt!

  55. Wer sich aus Primärquellen zu unserer jüngeren Vergangenheit, mitunter der Grund für die gegenwärtige Misere, abseits von Knoppschher Geschichtsklitterung informieren will, dem empfehle ich diesen Link: http://wwii.germandocsinrussia.org/de/nodes/1-bestand-500
    Inhalt: Deutsche Dokumente aus der Zeit des 2. Weltkrieges, von den Russen erbeutet und jetzt freigegeben. Bei etwas Geduld findet man zahlreiche Augenöffner…….

  56. Ach, nach was: Ich habe den Heinsohn-Titel falsch wiedergegeben, es steht ein Fragezeichen dahinter. Das hat Heinsohn aber nur aus Nettigkeit dahingesetzt, man kann es getrost weglassen.

    „Finis Germaniae?“ –> „Finis, Germania!“

  57. Heute bewies der Hetzsender Anti-Deutschlandfunk wieder einmal geballt seine und die der Machthaber innewohnende Demokratiefeindlichkeit:
    14.40 Uhr in
    Deutschland heute
    – Keine Fraktionsgelder für die NPD? Eine hessische Kommune geht den Rechtsweg
    – Burladingen: Ein Dorf macht mobil gegen den AfD-affinen Bürgermeister

    Die NPD haben sie längst erledigt, aber es macht sich gut, wenn danach die AfD niedergemacht wird mit Sprüchen wie „Braune Gegend“.

  58. Zweite Korrektur: Und hinter „vorgeworfen“, Merkel vorgeworfen werde, zweiter Absatz, sechste Zeile, muss eine Abführung stehen.

  59. Ich hoffe sehr, dass der öffentliche Verriss viele intelligente Menschen dazu animiert, das Büchlein zu erwerben und selber zu lesen, wie fürchterlich verschwörungstheoretisch und rechtsradikal es ist.

    Ich habe es gelesen – und mir ist nichts dergleichen aufgefallen. Wie das nur kommt?

  60. Barbara Mirow, Leiterin von NDR Kultur:

    Die Empfehlungen der Jury ‚Sachbücher des Monats‘ waren für unsere Hörerinnen und Hörer stets von hohem Interesse und Wert. Umso mehr bedauern wir die gravierende Fehlentscheidung der Jury.

    Realsatire, einfach nur Realsatire.

    Das stalinistische Überbleibsel von der NDR-Schrifttumskammer hat das mit dem Grundrecht auf freie Meinungsäusserung wohl noch nicht ganz verstanden.

    Oder sie hats verstanden und sich dem Kampf gegen die Grundrechte verschrieben, weil in einer aufgeklärten Gesellschaft Leute wie sie keine gut dotierten Posten als Meinungsdesigner belegen, das geht nur in einer postdemokratischen – oder prädemokratischen, je nachdem – Gesellschaft.

  61. FAZ.net hält den Sieferle-Vorgang für bedeutender als alles andere, was heute auf der Welt passiert ist, die Topmeldung also, und fügt auch gleich noch einen Kommentar von Feuilletonredakteur Hannes Hintermeier hinzu:

    In den Modalitäten ist vorgesehen, die zwanzig Punkte, die jedem Jury-Mitglied monatlich zur Verfügung stehen, auf drei bis vier Bücher zu verteilen, nicht auf eines. Saltzwedel gab zwanzig Punkte. Für ein Buch, das behauptet: „Der ewige Nazi wird als Wiedergänger seiner Verbrechen noch lange die Trivialmythologie einer postreligiösen Welt zieren. Die Erde aber wird von diesem Schandfleck erst dann gereinigt werden, wenn die Deutschen vollständig verschwunden (…) sind.“ Was hat Saltzwedel, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert beim „Spiegel“ arbeitet, geritten, Sieferle zu empfehlen? Die Mitteilung, er werde die Jury verlassen, ergänzte er jedenfalls mit der Erklärung, er habe „bewusst ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen“ wollen. Sieferles Aufzeichnungen seien „die eines final Erbitterten, gewollt riskant formuliert in aphoristischer Zuspitzung. Man möchte über jeden Satz mit dem Autor diskutieren, so dicht und wütend schreibt er.“ Provokation angekommen, Jury verkleinert, Sachbuch-Bestenliste beschädigt.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kommentar-zu-sieferle-und-johannes-saltzwedel-15057985.html

    Ich muss gestehen, diese „Sachbuch-Bestenliste“ noch nie wahrgenommen zu haben. Die FAZ.net-Behauptung, dass es vier Lesermeinungen zu Hintermeiers Kommentar gebe, stimmt nicht, macht man wohl gerne, um Leser anzulocken. Das Sieferle-Zitat über den „Ewigen Nazi“ ist der Schlusssatz eines fünfeinhalbseitigen Essays über das letzte Tabu.

  62. Hier ist die Erklärung von Johannes Saltzwedel – man stelle sich vor, Saltzwedel hat auch schon „Bücher über die Germanen veröffentlicht“! Saltzwedel:

    Mit der Empfehlung des Buches „Finis Germania“ von Rolf Peter Sieferle habe ich bewusst ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen wollen. Sieferles Aufzeichnungen sind die eines final Erbitterten, gewollt riskant formuliert in aphoristischer Zuspitzung. Man möchte über jeden Satz mit dem Autor diskutieren, so dicht und wütend schreibt er. Ich wollte durch meinen Vorschlag auf keinen Fall das Renommee der Sachbuch-Bestenliste beschädigen und bedaure sehr die Verwerfungen, die sich daraus ergeben haben. Deshalb habe ich mich entschieden, aus der Jury auszutreten.

    https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article165468083/So-landete-rechtes-Gedankengut-auf-der-Bestenliste.html

  63. Jemand hat mir das Buch geliehen, jetzt greife ich zum Äußersten, ich lese es! Oder muss ich vorher die Alpenprawda fragen?

  64. OT, aber paßt zum Thema Hexenjagd auf alles „Rechte“ in dieser erbärmlichen Republik:

    In ihrem Schreiben moniert die Gesellschaft, dass man AfD Werbung im Parkhaus P2 festgestellt habe. Genauer gesagt handelte es sich um einen Einkaufschip (für Einkaufswagen in Supermärkten), welche der AfD Kreisverband tausendfach seit über zwei Jahren an seinen Infoständen in Stadt und Landkreis verteilt hat. Dieser Chip wurde als „Beweis“ auch als Anlage mitgesendet. Der einzelne Chip war einem Bürger wohl aus dem Geldbeutel gefallen. Nun droht die städtische Gesellschaft der AfD mit strafrechtlichen und zivilrechtlichen Schritten.
    https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/rosenheim-ort43270/zwist-einen-einkaufschip-einem-rosenheimer-parkhaus-8395873.html

    Das ist so grotesk, das kann man sich auch als PI-Artikel-Geschichte vorstellen.

  65. Jetzt bleibt nur noch die Frage, ob der „Skandal“ auch dann skandalisiert worden wäre, wenn Sieferles Hinterlassenschaft nicht in Kubitscheks Antaios-Verlag, sondern wie Sieferles „Migrationsproblem“ bei manuscriptum erschienen wäre.

  66. …“rechtslastige Verschwörungstheorien“ und „gravierende Fehlentscheidung der Jury“…

    Herrlich! Hätte es bei den Nazis und Kommunisten im Vorfeld keine Zensur gegegeben, wären dort auch solche Pressemitteilungen veröffentlicht worden!

  67. Nicht achtend der Baumstruktur (weil es da wieder keine Schwanz mitkriegen würde):
    Das ist ja nett. Sehe bei Klonovsky, daß das Germania ohne e auch andere umgetrieben hat:

    Ich bin mehrfach gefragt worden, warum der Titel von Sieferles Buch nicht, wie zu erwarten, „Finis Germaniae“ heißt. Ein Freund des Verblichenen schrieb dazu: „RPS war ein Liebhaber der lateinischen Sprache. Der Titel ist ganz sicher mit Bedacht gewählt. Heinsohn hat seine Reflexionen zu Deutschland mit ‚Finis Germaniae‘ betitelt. RPS wollte sich vermutlich mit ‚finis germania [est]‘ davon absetzen. Finis + Nomen im Nominativ gibt es häufiger, z.B. auch bei ‚avaro est finis pecunia‘.“

    PS: Die Lateiner unter den Lesern dieses Tagebuchs melden sich zu Wort. ….

    Und dann geht es noch lange weiter.
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna (12. Juni)

  68. Hehehe, guter Witz von Klonovsky:

    „Wir akzeptieren jedoch keine Instrumentalisierung dieser Liste durch gezielte Platzierung.“ – Gezielte Platzierungen? Wird sonst um die Reihenfolge gewürfelt?

  69. Danke dafür!

    Ein schönes Zitat:
    „Der „Mensch“ im alten Sinn ist bereits verschwunden, und er hat die Räume mitgenommen, in denen er gelebt hatte und die auf seine individuell-familiären Dimensionen zugeschnitten waren.“

  70. ich habe von ihm schon „das Migrantenproblem“ gelesen …. „fines germania“ bei amazon derzeit nicht verfügbar …. also, direkt bei antaios bestellen … schon als Homage und dank für den Mut

  71. Ergänzung zum Ausdruck “ schändliches Machwerk „.Für all die Leser, die es interessiert.

    Ausgiebig in diktatorisches Regimes ( NationalSozialismus, Sowjetkommunismus) für mißliebige Bücher eingesetzt.

    Geht es zurück auf bubenteiding oder bubentand, was noch im Frühhochdeutschen verwendet wurde und hatte Bedeutung von Unfug,Büberei und schändliches Machwerk.
    Diese harmlos klingende Büberei ( Fem.) hatte im FHD die Bedeutung Schurkerei, Betrügerei, Schandtat, Verbrechen.So kann man auch verstehen, warum gerade diktatorische und autoritäre Regimes, jetzt auch Deutschland, zu diesem Ausdrück greift.

    In der DDR war es gang und gäbe, Bücher die nicht der Parteilinie folgten, als “ schändliches Machwerk “ zu brandmarken.Und Deutschland unter Merkel tritt in die Fußstapfen der DDR.

  72. Ich habe heute um 16.20 Uhr im Deutschlandfunk die Sendung Büchermarkt angehört.
    Als es im „Gespräch“ mit Rene Aguigah (einer der Juroren) mit der Moderatorin um das „böse“ Buch ging, wurde mir schlecht. Das alles war reinste Inquisition.
    So etwas habe ich bewusst selten so tief in meiner Seele gespürt.
    Man kann das nachträglich im DLF noch anhören.
    Würde man die Bezugsworte ändern, hätte das ein „Interview“ von 1936 in Berlin sein können.
    Ekelhaft und abstoßend.
    Wie tief sind so viele aus unserem Volk nur gesunken?
    An welcher Mutterbrust haben die gesaugt?

  73. Kann man das Buch schon mal für den Tempel der verbotenen Bücher auf der documenta anmelden?

    Ganz nebenbei ist die Liste der Bücher höchstwahrscheinlich PC. Habe neulich mal nach „Oradour“ gegoogelt. Ein Buch, das die Masskerbehauptung sehr nachvollziehbar widerlegt, ist in Frankreich verboten. Alle Rechercheergebnisse des Autors wurden beschlagnahmt und sind wahrscheinlich wie die Prozessakten vor 2053 nicht mehr einsehbar. „Le Massacre d’Oradour“ steht jedenfalls nicht auf der documenta-Liste. Unliebsame Geschichtswerke aus Deutschland ebenfalls nicht.

  74. Ach, wie wohl tut es doch dem gemeinen Bessermenschen, dass es endlich einen Ersatz für die Reichsschrifttumskammer gibt. So kann die Bevölkerung von Buntschland endlich davor geschützt werden, unbunter Propaganda auf den Leim zu gehen!
    Noch handelt es sich zwar um eine Initiative von hervorragend an Gutdenk und Neusprech angepasste Arbeiter des Geistes bei der Lizenzpresse, wie der Tägl.Anal.Zeit. und der Sud.Zeit., im Bevölkerungsmund auch als Prantl-Prawda bekannt. Aber ihr Einsatz für Buntsoz in Ozeanien lässt hoffen, dass sie sich bald der Unterstützung des „Großen Bruders“, Maas, erfreuen können!
    Gegen Gutdenk und Buntsoz verstoßende Schriften sind nicht nur Gedankenverbrechen, sonder auch Ressourcenverschwendung und müssen unbedingt einer aufzustellenden Brigade °F 451 überliefert werden!

  75. @Carsten – Such mal den französischen Autor Vincent Reynouard. Verfolgt und diskriminiert.
    Oder den deutschen Zeit-Zeugen und -Autor Otto Weidinger „Tulle und Oradour“.
    Alle Autoren werden entweder totgeschwiegen oder verfolgt oder wurden ermordert.

  76. Das finde ich sehr schön von den Juroren, das sie der großen Fühererin zuarbeiten. Schriftliche Befehle unnötig. Das hilft sicher bei Nürnberg 2.0

  77. Na, das nenne ich mal eine gute Reklame für das Buch! Sogar die BILD hat von der Sache Wind bekommen und berichtet. Ich z.B. hatte von dem Buch vorher noch nichts gehört. Aber jetzt werde ich es mir kaufen! 😉

  78. Wenn ich das richtig sehe, ist dieses Buch bei Amazon „Nr. in Büchern“. D.h. es ist in dieser Woche, Monat (?) das meisterverkaufte Buch bei Amazon!
    Wenn das keine Leistung ist!
    Schade, dass die Leute es bei Amazon gekauft haben und nicht direkt bei Antaios. Aber sonst: Wahnsinn!

  79. @ Heta 12. Juni 2017 at 14:25
    Theoretisch müssten doch alle Juroren das Buch lesen, um es zu bewerten.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese linksgrünen Journalisten dieses Buch nach dem Lesen so gut bewerten würden.
    Vermutlich hat es also kaum einer außer einem oder zwei überhaupt gelesen.

  80. Ich wollte natürlich schreiben „Nr. 1 in Büchern“. Edit-Funktion gibt es wohl nicht mehr?

  81. AUSVERKAUFT !!?!?!

    FÜR MICH ALSO EIN DEMOKRATISCHES UND STAATSBÜRGERLICHES MUSS, EIN SOLCH INDIZIERTES BUCH ,oder Buch , daß eine Fatwa nach sich zog, ZU ERWERBEN, WIE AUCH FRÜHER SCHON Salman Rushdie`S `SATANISCHE VERSE` oder THILO SARRAZIN´S`DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB` ODER AUCH HAMED ABDEL-SAMAD´s `MEIN ABSCHIED VOM HIMMEL` !

    ALLEIN….. MEIN BUCHHÄNDLER SAGT MIR HEUTE, DASS MEIN GESTERN BESTELLTES BUCH ZUR ZEIT, NICHT LIEfERBAR SEI- AUSVERKAUFT !

Comments are closed.