Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses bei Kundgebung am Stachus

Video: PI-NEWS-Interview mit Peter Boehringer (AfD) in München

Am Samstag veranstaltete die AfD eine große Kundgebung am Münchner Stachus, bei der sie alle Landtagskandidaten aus der bayerischen Landeshauptstadt vorstellte. Als Hauptattraktion hielt der AfD-Bundestagsabgeordnete Peter Boehringer eine wie immer fachlich bestechende Rede. Im Interview mit PI-NEWS gab er einen Einblick hinter die Kulissen der Bundestagsarbeit, insbesondere im Haushaltsausschuss, dessen Vorsitz er innehat. Boehringer betonte, dass neben der Parlamentsarbeit die Aktivitäten auf der Straße sehr wichtig seien und sich die AfD auch von Gewalt- und Morddrohungen, die er in seiner Rede präsentiert hatte, nicht abschrecken lassen dürfe.

Im Bundestag werde die AfD immer noch feindlich behandelt und bisweilen geradezu dämonisiert. Für die politischen Gegner würde es aber angesichts der steigenden Umfragewerte, der faktisch guten Reden sowie der sachlichen Arbeit in den Ausschüssen immer schwerer, diese diffamierende Polit-Propaganda fortzuführen, ohne in den Augen der Bevölkerung immer unglaubwürdiger zu wirken.

Besonders aufschlussreich war Boehringers Bericht über einen Antrag der Grünen, dass die Bundesregierung darauf dringen solle, Koransuren, die den Sieg über die Ungläubigen fordern, nicht mehr in deutschen Moscheen predigen zu lassen.

In seiner engagierten Rede am Stachus zeigte er einen Mordaufruf von der Facebookseite „Arsch hoch gegen rechts“, in dem explizit AfD-Mitglieder ins Visier genommen wurden, die in München auftreten. Zudem fasste er alle Rechtsbrüche der Bundesregierung bei der EU-Finanzpolitik zusammen. Dass die „Flüchtlings“-Politik mit ihren horrenden Kosten und immensem Wohnungsbedarf gerade zu Lasten der einfachen Bürger geht, war ebenfalls Thema in seinen faktisch kompetenten Ausführungen:

Wie es Peter Boehringer auch im Interview ansprach, herrschte am Samstag ein quantitativer Gleichstand zwischen den etwa 150 bürgerlich-patriotischen Teilnehmern der AfD-Demo und den linken Gegendemonstranten:

Der harte Block der „Anti“-Faschisten versteckte sich hinter Transparenten und plärrte dort neben den üblichen Slogans auch allen Ernstes Loblieder auf die Rote Armee, die ihre geistigen Wesensverwandten, die National-Sozialisten, besiegt hatten. Was das im Übrigen thematisch mit einer AfD-Kundgebung zu tun haben soll, bleibt nur diesen linksgestörten Hirnen vorbehalten.

In den Reihen der üblichen „Nazis raus“-Schreier war auch wieder das Plakat gegen Judenhass, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Sexismus zu sehen, das vor jeder Moschee in Deutschland seinen berechtigten Platz hätte, aber keinesfalls vor einer Versammlung der demokratischen Alternative in Deutschland:

Im Publikum befanden sich auch wieder aggressive Mohammedaner, von denen sich einer besonders durch das Zerreißen von AfD-Flugblättern und Anspucken meiner Wenigkeit hervortat. Davon und von weiteren spannenden Interviews dieser Veranstaltung in Kürze mehr.

(Kamera: Armon Malchiel und Lokalfernsehen München; Fotos: Michael Stürzenberger)


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos haben knapp 23 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.




Akropolypse Now! Klartext von Boehringer zum neuen Griechenland-Steuerbetrug

Von JOHANNES DANIELS | In der Bundestags-Haushaltsdebatte am Freitag glänzte Peter Boehringer, Haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, mit erschütternden Fakten zum weiteren fortlaufenden Betrug der deutschen Steuerzahler bei der so genannten „Griechenland-Rettung“, die sich zunehmend als „Real-Satire“ entlarvt.

Auf 480 Seiten der Haushaltsvorlage steht nach Boehringers Ausführung „nur eines: Griechenland bekommt eine weitere Finanzspritze in Milliardenhöhe – der Tilgungsbeginn für baldfällige Europäische Sozialfonds-Kredite (ESF) soll nun weit nach 2030 liegen – und Deutschland verzichtet auf hohe Zinserträge. Ein fröhliches Rundum-Sorglos-Paket für die siechenden Griechen wiederum zulasten des leistungsbereiten Steuerpflichtigen. Das bedeutet faktische Zins- und Tilgungsfreiheit für Griechenland, die Rückzahlung interessiere dabei niemanden mehr in ganz Europa.

Diplom-Kaufmann Peter Boehringer erläuterte die weitere absurde Forderung der Systemparteien, die von allen Mainstream-Medien in den letzten Tagen kolportierten angebliche „Zinsgewinne“ der EZB in Höhe von 1.340.000.000 € ebenfalls doch netterweise an Griechenland zurück zu erstatten, zumal bei den bisherigen „Schuldenschnitten“ 2012 bereits 47 Mrd. Euro erlassen wurden. 14 Milliarden wurden Griechenland dabei von dem dort so beliebten deutschen Steuersklaven geschenkt. Eine weitere Pervertierung des Geschäftsmodells des Kreditwesens durch die Europäische Union.

Saldo Mortale – 175 Prozent BIP-Verschuldung!

In dem gefährlichen „Griechenland-Konvolut“ steckt noch ein weiteres toxisches Geschenk an Griechenland in Höhe eines Cash-Puffers von 15 Mrd. – an ein angeblich „gerettetes Land“ mit gigantischer 175% BIP-Verschuldung mittels Target2-Salden! Die Lüge von der „Schuldentragfähigkeit Griechenlands“ geht unvermindert weiter: „Griechenland kann nun wieder auf eigenen Beinen stehen“ ist eine weitere Realsatire im Merkelsommer 2018.

Ausbaden dürfen es die geschundenen Zwangsgläubiger der EU und Mario Draghis EZB – wie immer: die deutschen Steuerzahler. Wie lange noch?

Nur die AfD hat mit einem Eilantrag versucht, für Deutschland noch die Reißleine für weitere Zahlungen von mindestens 15 Milliarden zu ziehen. Alle anderen Fraktionen haben diese Schädigung der Deutschen durch veritable zwei- bis dreistellige Milliardengeschenke allerdings klar befürwortet! Stichwort: Amtseid?!