TV-Tipp: ZDF-„Moma-Arena“ zur Europawahl

Am Freitag um 8 Uhr findet sie nun also statt, die vom ZDF so großspurig angekündigte früheste Talkshow Deutschlands. Die beiden Europa-Dhimmis Hans-Geert Pöttering (CDU) und Martin Schulz (SPD) treten gegeneinander an, letzterer unterstützt von Schauspieler Tayfun Bademsoy. Interessant wird sein, ob die ZDF-Moderatoren das Ergebnis ihrer Umfrage „Soll die Türkei in die EU?“ zur Sprache bringen.

Jetzt mit Video.

Noch Anfang der Woche hatte Morgenmagazin-Moderator Christian Sievers die Umfrage offensiv promotet:

Schon nach kurzer Zeit war ersichtlich, wohin die Zuschauer tendieren: mit überwältigender Mehrheit gegen den EU-Beitritt der Türkei! Was die ZDF-Verantwortlichen dazu veranlasste, die Abstimmung am Mittwoch Morgen wieder zu entfernen. Auf morgenmagazin.zdf.de heißt es dazu:

Abstimmungs-Modul offline

Das Thema „EU-Beitritt Türkei“ polarisiert. Mit unserem Abstimmungsmodul wollten wir für die Diskussion ein nicht repräsentatives Meinungsbild herstellen. Dabei gilt: „One man, one vote.“ Doch die Abstimmung wurde von Gruppen im Netz gezielt manipuliert, so dass wir uns entschlossen haben, die Abstimmung zu beenden, da sie dadurch nun keinerlei Aussagekraft mehr hat. Unbenommen ist es aber jedem weiterhin, seine Meinung zum Thema in unserem Forum zu erörtern, sofern er sich an die ZDF-Forumsregeln hält.

Bevor PI am 2.6. um 9 Uhr auf die Abstimmung aufmerksam machte, hatten bereits 89 Prozent der Zuschauer mit NEIN gestimmt. In der Folge hatte sich das Ergebnis gerade einmal um vier Prozent in Richtung NEIN geändert.

Update: PI-Leser Rheinperle macht uns drauf aufmerksam, dass die Umfrage auf einer anderen Morgenmagazin-Unterseite (vom 2.6.) wieder freigeschaltet ist.

Das Video zur Sendung:

[flash http://de.sevenload.com/pl/isM9NNr/440×350/swf]

» moma-arena@zdf.de
» ZDF-Forum zum Thema




„Wann machen wir was wir abgesprochen haben“

Was vielen schon damals während der inzwischen als historisch zu bezeichnenden Kerner-Sendung klar war, ist jetzt wohl Gewissheit. Der „spontane“ Rauswurf von Eva Herman war genau geplant, Journalisten und Politiker im vorhinein eingeweiht und Senta Berger die tollpatschige Verplapperin.

In einem Vortrag in Wien – organisiert von der Jungen Europäischen Studenteninitiative – sagte Herman (hier das Video, ab min 7 wirds interessant):

Ich will auch gar nicht mehr über diese Kerner-Sendung reden;- vielleicht noch so viel: Am Tag dieser Aufzeichnung dieser Sendung bekamen schon in München Politiker und in Hamburg Journalisten morgens SMSen: ‘Eva Herman fliegt heute abend aus der Kerner-Sendung’ und alle anderen – anwesenden – Gäste, die ansonsten an dieser Sendung noch teilgenommen hatten, scheinen also sehr klar auch von diesem Plan gewußt zu haben, wie anders ist es sonst zu erklären, daß Senta Berger zweimal die Frage stellte: ‘Wann machen wir jetzt endlich das, was wir abgesprochen haben?’, und dann sagte: ‘Ich gehe jetzt!’ und blieb sitzen. Und ähm – egal – also das wird wahrscheinlich auch noch juristisch untersucht werden, ebenso wie viele andere Dinge juristisch erledigt sind, nämlich meine Zitate; ich habe – ich weiß es nicht – 12 Urteile von Landgerichten in Berlin, in Köln und in Hamburg, daß nicht mehr behauptet werden darf, daß ich das Dritte Reich gelobt hätte, es gibt zig einstweilige Verfügungen und Unterlassungserklärungen;- darüber wird natürlich in den Zeitungen NICHT in großen Lettern berichtet, wie damals zu dem Zeitpunkt. Fakt ist, ich hab das alles überlebt, Fakt ist, es geht mir gut, ich schreibe weiter Bücher, ich freue mich, bei Vorträgen sein zu können und ansonsten tatsächlich auch das leben zu können, was ich hier predige, nämlich daß man auch ruhig mal ein bißchen zu Hause bleiben kann, was gar nicht so schlecht ist, gerade wenn Kinder da sind.

» info@zdf.de

(Quelle: Fakten & Fiktionen)




ZDF entfernt Online-Umfrage über Türkei-Beitritt

Da scheint den ZDF-Verantwortlichen das Ergebnis ihrer Umfrage „Soll die Türkei in die EU?“ (letztes Zwischenergebnis: 93 Prozent dagegen) nicht gefallen zu haben. Seit heute Morgen ist die Online-Abstimmung auf morgenmagazin.zdf.de, die sich in der rechten Sidebar befand, spurlos verschwunden.

» moma-arena@zdf.de

Update: Ab jetzt sind nur noch „richtige“ Antworten zugelassen, mehr dazu unten.

Das ZDF schreibt als Erklärung zur verschwundenen Online-Abstimmung:

Sehr geehrte Zuschauerin, sehr geehrter Zuschauer,

vielen Dank für Ihre Mail zum Thema EU-Beitritt der Türkei, das wir am Freitag ab 8.00 Uhr in unserer neuen „moma-arena“ ausführlich behandeln werden.

Seit gestern rufen wir unsere Zuschauer dazu auf, im Internet über einen möglichen EU-Beitritt der Türkei abzustimmen. Leider hat sich der Verdacht bestätigt, dass unsere Internet-Abstimmung manipuliert wird. Wir können somit nicht mehr gewährleisten, dass jeder Zuschauer nur einmal abstimmt.

Wir würden uns aber freuen, wenn Sie in unserem moderierten Forum zum Thema mit uns diskutieren würden: http://morgenmagazin.zdf.de/ZDFde/inhalt/17/0,1872,7592081,00.html

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ZDF-Morgenmagazin




ZDF-Umfrage: „Soll die Türkei in die EU?“

„Soll die Türkei in die EU?“ ist am kommenden Freitag ab 8 Uhr das Thema in der neuen Talkrunde „Arena“ des ZDF-Morgenmagazins. Schon jetzt können Sie abstimmen, wie Sie es mit dem EU-Beitritt der Türkei halten. Aktueller Stand (Dienstag, 2.6., 9 Uhr): 89 Prozent dagegen!
(Spürnase: TT)




Rückblende auf den ZDF-Dreiteiler „Morgenland“

Die verzerrende und in weiten Teilen realitätswidrige Schönfärberei des ZDF-Dreiteilers über die Geschichte des islamischen Morgenlandes (Teil 1Teil 2Teil 3) war in ihrer zentralen Zielsetzung leicht durchschaubar: Es ging den Auftraggebern und Sendungsmachern primär um manipulative Stimmungsmache sowie das Schüren von Ressentiments gegen faktenorientierte Islamkritik.

Entsprechend wurden folgende suggestiven Stilmittel eingesetzt:

– Eine auf Oberflächenfaszination ausgerichtete Bildersprache in Anknüpfung an naiv-exotische Assoziationen über das sagenumwobene Morgenland;
– Eine einlullend-hypnotisierende Stimme des Sprechers mit dem Klang eines gütigen Märchenerzählers, dem man nicht widersprechen mag; sowie
– Eine darauf abgestimmte anheimelnd-narkotisierende Musikuntermalung.

Zur Bekräftigung des vorgetragenen und so untermalten Gemischs aus Halbwahrheiten, glatten Unrichtigkeiten und wenig aussagekräftigen Vordergründigkeiten bzw. trivialen Nebensächlichkeiten wurden ausnahmslos Statements von befangenen Islamophilen eingeblendet, während keiner der wenigen kritischen Islamwissenschaftler oder gar sachkundige Historiker und Gesellschaftswissenschaftler zu Wort kam(en). Trotz säuselnder Form also harte und parteiliche Unausgewogenheit seitens des ZDF.

Wie ein Säurebad für die Absicht der Sendungsverantwortlichen wirkte allerdings der Zufall, dass während der Ausstrahlung des dritten Teils im ARD-Weltspiegel gleichzeitig ein Beitrag über den aktuell-konkreten Alltagsislam gesendet wurde, nämlich über das erschütternde Ausmaß und die repressive Realität von Zwangsverheiratungen und Verschleppungen zwischen Großbritannien und Pakistan.

Der ganze Aufwand des Dreiteilers rankte sich letztlich um zwei unhaltbare Botschaften:

1) Der Islam ist tolerant und sogar friedfertiger als das Christentum
2) Die sog. Blüteperiode des Islam ist aus ihm selbst hervorgegangen.

Beides ist falsch und hinreichend widerlegt. Exemplarisch verweise ich auf Ibn Warraq „Warum ich kein Muslim bin“ oder Teil I meines Buches „Islam, Islamismus, muslimische Gegengesellschaft. Eine kritische Bestandsaufnahme“.

Darin heißt es:

Im Gegensatz zu apologetischen Legenden war auch die islamische Herrschaft in Spanien (711-1492) keinesfalls eine Periode der Toleranz und friedlich-gleichberechtigten Koexistenz. Wie im gesamten islamischen Herrschaftsgebiet kam es auch hier immer wieder zu Aufständen, Niederschlagungen dieser Aufstände, größeren und kleineren Kriegen zwischen angrenzenden Hoheitsgebieten, Strafaktionen mit zahlreichen Opfern, Zerfall von Dynastien infolge ethnischer Streitigkeiten innerhalb der jeweiligen Militärverbände etc. Im Emirat und späteren Kalifat von Cordoba hatte sich schon recht bald unter al-Hakam I. (796-822) die besonders strenge malikitische Rechtsschule etabliert. Im Jahr 797 richtete al-Hakam I. ein Massaker mit tausenden Toten unter den Edlen Toledos an, die er zu einem Festmahl in den Alcázar bitten und dann umbringen ließ. Im Jahr 818 brach in Cordoba eine „Vorstadt-Revolte“ aus, an der sich auch Handwerker, Plebejer und Bauern der umliegenden Orte beteiligten. Der Aufstand wurde von den Truppen al Hakams I. grausam niedergeschlagen, die Vorstadt vollständig zerstört, viele Menschen hingerichtet und die gesamte Einwohnerschaft der Vorstadtquartiere ausgewiesen. Die Unterdrückung und Tributbelastung der Nichtmuslime führte zwischen 851 bis 859 erneut zu öffentlichen Schmähungen des Propheten und des Islam – „teils von klerikaler, teils von laizistischer Seite“ (Singer 1987, S.278) -, woraufhin 45 Todesurteile ausgesprochen und vollstreckt wurden. Ein weiteres Zeichen der repressiven Intoleranz der muslimischen Herrschaftsträger war die ständige Abwanderung von christlichen Klerikern und Mönchen, die in der Zeit von 910-940 ihren Höhepunkt erreichte. „Es besteht kein Zweifel, dass sich (auch, H.K.) die Neumuslime, ob zu Recht oder Unrecht, benachteiligt und ungerecht behandelt vorkamen und, obwohl sie Muslime waren, genauso wie die Christen die verstärkte Orientalisierung von al-Andalus als Bedrohung empfanden. Ihr erwachender Widerstand war eine Reaktion auf die Drohung einer gründlicheren Islamisierung.“ (ebenda, S. 279)

Unter al-Mansur, dem es gelungen war, den schwachen Kalifen Hisam II. faktisch zu entmachten, wurde auf Verlangen der Rechtsgelehrten nicht nur die berühmte Bibliothek von Cordoba mit angeblich über 400.000 Bänden „gesäubert“, sondern den christlichen Nachbarreichen in über fünfzig Feldzügen das Fürchten gelehrt, wobei 997 das Grab des Heiligen Apostels in Santiago de Compostela, das Nationalheiligtum des christlichen Spaniens, besetzt und zerstört wurde.

Nachdem in der Niedergangsphase des Kalifats von Cordoba im Zuge zahlreicher Bürgerkriege ebenso zahlreiche Kleinkönigtümer entstanden waren, die sich einerseits gegenseitig zu vernichten suchten und anderseits dem Druck der angrenzenden christlichen Reiche zu erwehren hatten, gewannen zunächst mit den Almoraviden und später dann mit den Almohaden islamisierte Berberstämme die Oberhand in Spanien, die einer rigoros-fanatischen Glaubensauslegung anhingen und somit das gerade Gegenteil von religiöser Toleranz verkörperten. Der Name der Almoraviden „leitet sich von al-Murabitun her, einer Festung für Glaubenskrieger, deren Dienst für Allah aus Gebet und Kampf gegen Andersgläubige bestand und deren Mitglieder sich dadurch auszeichneten, dass sie ihr Gesicht hinter einem Mundschleier (litam) verbargen.“ (Aschmann 2004, S.8).

Folglich handelte es sich bei den Almoraviden um eine Avantgarde bewaffneter Aktivisten, die von einer grenzüberschreitenden Islamisierungskampagne angetrieben wurden. Ihr Eifer richtete sich nicht nur gegen Religionsfremde, sondern ebenso gegen jene Muslime, denen sie religiöse Nachlässigkeit vorwarfen. „In al-Andalus hatten sich die Almoraviden durch ihre Sittenstrenge und ihren Rigorismus, aber auch durch Übergriffe der afrikanischen Soldaten herzlich unbeliebt gemacht.“ (Singer 1987, S.297).

Der Name der Almohaden, die 1147 die Almoraviden besiegten, leitet sich vom arabischen Wort al-Muwahhidun = „Bekenner der Einheit Gottes“ ab. Ihr Führer Ibn Tumart, der sich 1121 zum Mahdi erklärte und Massenexekutionen gegen „unsichere Kantonisten“ befahl, lehnte die islamischen Rechtsschulen insgesamt ab (woraus wohl auch die Feindschaft gegenüber den radikal-malikitischen Almoraviden entsprang) und lehrte einen sittenstrengen und fatalistischen Islam mit Djihad-Zwang, der in seinen Grundzügen an den Wahabismus erinnert.

Dass der islamische Imperialismus keinesfalls nur von historischem Interesse ist, sondern in den Köpfen der islamischen Terroristen von heute immer noch als Antriebsquelle wirkt, zeigte sich unlängst in der Erklärung von „Al Quaida im islamischen Maghreb“, die nach den Terroranschlägen von Algier Mitte April 2007 in einer Erklärung folgendes Ziel propagierte:

Die Befreiung der islamischen Erde von Jerusalem bis nach Al-Andalus.

Auch die Attentäter der Madrider Anschläge vom 11. März 2004 stellten ihr Verbrechen, bei dem 191 Menschen ermordet wurden, in den Kontext einer Wiedereroberung von Al-Andalus.

(Text: Hartmut Krauss)

» terra-x@zdf.de




Mit dem Zweiten verschleiert man besser, Teil 3

Heute Abend (19.30 – 20.15 Uhr) zeigt das ZDF den dritten und letzten Teil seiner Dokumentationsreihe “Morgenland” – ein Loblied auf die Überlegenheit des Islam gegenüber dem „stumpfen“ Westen. In der Folge “Imperien am Scheideweg” wird erklärt, wie das goldene islamische Zeitalter durch die minderbemittelten Kräfte des Abendlandes zum Niedergang gebracht wurde und wie sich Abend- und Morgenland „auseinander gelebt“ haben.

Weiter heißt es auf der ZDF-Homepage:

„Imperien am Scheideweg“, der dritte Teil der Morgenland-Dokumentation, erzählt vierhundert Jahre Weltgeschichte. Im Jahr 1683 erzittert das Abendland ein letztes Mal vor dem Islam – als der osmanische Großangriff auf Wien verhindert wird. Zugleich tauchen muslimische Piraten an Europas Küsten auf, treiben Sklavenhandel mit Christen.

Gegensätze verhärten sich

Das Zeitalter der Entdeckungen ist in vollem Gange – aber es findet ohne die Muslime statt. Der europäische Kolonialismus erblüht und bedrängt die großen islamischen Imperien Indien, Persien und Osmanisches Reich. Die Gegensätze verhärten sich – aber gleichzeitig steigt in den Salons der Bourgeoisie Europas das schöngeistige Interesse an Poesie und Exotik des Morgenlandes.

Im 19. Jahrhundert häuft der Westen Macht und Kapital an – und in der Wüste Arabiens hat die konservative Bewegung der Wahhabiten Erfolg. Erneuerungs- und Erlösungsbewegungen wie der Aufstand des Mahdi gegen die Engländer zeugen von der Vitalität des Islam. Verzweifelt versuchen Gelehrte auf beiden Seiten, den arabischen Rückstand zu erklären: Blockierte das Bilderverbot die Verbreitung von Wissen? Standen Lebensregeln des Islam dem Fortschritt entgegen? Oder trägt der Westen mit seinem Kolonialismus die Hauptschuld?

Dialog zwischen den Kulturen

Nach dem ersten Weltkrieg vertieft sich die Kluft zwischen Orient und Okzident und führt in die heutige konfliktgeladene Situation. „Morgenland – Imperien am Scheideweg“ will durch überraschende Fakten mit einigen Vorurteilen aufräumen und die Chancen eines Dialogs zwischen den Kulturen aufzeigen.

Wer sich die beiden früheren Folgen noch antun möchte: Video Teil 1 und Teil 2.

Im Anschluss an den dritten Teil der Terra X-Sendung, ab 20.15 Uhr, stehen die Film-Autoren Daniel Gerlach und Georg Graffe im ZDF-Chat Rede und Antwort. Die ideale Gelegenheit, den Herren zu ihrem Machwerk zu „gratulieren“.

» terra-x@zdf.de




Mit dem Zweiten verschleiert man besser, Teil 2

FlugversuchHeute Abend (19.30 – 20.15 Uhr) zeigt das ZDF den zweiten Teil seiner Dokumentationsreihe „Morgenland“ über die Schönheiten des Islam. In der Folge „Mit den Schwertern des Geistes“ wird uns verdeutlicht, dass Muslime schon immer den Ungläubigen geistig überlegen waren. „Der Erfindungsreichtum der Araber übertraf im Frühmittelalter den der ganzen restlichen Welt“, so das ZDF.

Weiter heißt es auf der ZDF-Homepage:

Als das christliche Europa im dunklen Mittelalter scheinbar schlief, erblühte in den islamischen Großreichen zwischen Südspanien und dem Himalaya eine Hochkultur, wie sie die Welt bis dahin nicht gesehen hatte. Sie entstand aus den „Schwertern des Geistes“: So umschrieben die Muslime im Mittelalter die Wissenschaften und Künste. Das waren Waffen, die sie weit besser als ihre europäischen Zeitgenossen zu nutzen wussten.

Auf drei Kontinenten und in sechs Ländern erzählt diese Folge von „Morgenland“ das goldene Zeitalter des Islam. Wieder ist dabei der Blickwinkel des Gemeinsamen von Interesse. Wo sind die Schnittlinien christlicher und islamischer Kultur, wo profitierte einer vom anderen – und wo trennten sich die Wege?

Freier Geist in Andalusien

Die Mauren in Andalusien sind überragend an Bedeutung: Hier herrschte über Jahrhunderte eine freie Geisteshaltung, die entscheidend zur Weltkultur beitrug. Al-Andalus ist der Umschlagplatz arabischen Wissens ins christliche Europa. Eine Meisterleistung ist der legendäre Flugversuch des Abbas ibn Firnas vor Cordoba: Sein dem Federkleid der Tauben abgeschauter Hängegleiter trug den Flieger immerhin 300 Meter weit.

Arabische Ärzte konnten schon Knochenbrüche operieren, als im christlichen Norden um Heilung nur gebetet wurde.

In Cordoba finden weitere Höhenflüge der arabischen Wissenschaften statt: Zum Beispiel finden sich hier die ersten Krankenhäuser auf europäischem Boden – die arabischen Wissenschaftler erforschten die Hygiene, die ansteckbaren Krankheiten und die Chirurgie. Und sie waren ungemein wichtige Kulturvermittler: Wir verdanken ihnen die Überlieferung der großen lateinischen und griechischen Schriften des Altertums. Große kulturelle Zentren dieser Zeit sind in Andalusien, die Palaststadt Medinat az-Zahra und die Granada.

Die fortschrittlichste Medizin

Die Überlegenheit der arabischen Wissenschaften führt ins heutige Usbekistan: Ibn Sina, ein wahres Universalgenie, begründete die empirische Medizin. Seine Ideen machten ihn bis in die Neuzeit hinein zum einflussreichsten Medizingelehrten. Und in seinem Heimatland setzte mit der Astronomie und den Himmelsobservatorien ein beispielloser Höhenflug an. Am aufregendsten aber war das Leben im Bagdad des neunten und zehnten Jahrhunderts: Einer Weltstadt mit Dutzenden von Bibliotheken, Universitäten und Übersetzerschulen. Eine wahrhaft multikulturelle, kosmopolitisch aufgeklärte Stadt.

Die aufwändigen Spielszenen dieser Morgenland-Folge entstanden in den Atlas-Studios im marokkanischen Quarzazate. Die Gesprächspartner über die Hintergründe dieser großen Zeit des Islam sind unter anderem der Aga Khan, das Oberhaupt der Ismailiten, der katholische Theologe Hans Küng, und Scheich Mohammed al-Quassimi, Emir von Sharjah.

Wer sich Teil 1 noch einmal antun anschauen möchte:

[flash http://de.sevenload.com/pl/tjO3s7z/440×350/swf]

» terra-x@zdf.de




Mit dem Zweiten verschleiert man besser

Morgenland ZDFDas ZDF präsentiert ab heute Abend (19.30-20.15 Uhr) den Dreiteiler “Morgenland”, der die Geschichte der islamischen Welt von den Anfängen bis in die Gegenwart erzählt. Im ersten Teil “Ein Prophet verändert die Welt” werden die Ursprünge des Islam und die Entstehung des Koran geschildert. Weiter geht es am 21. Mai mit dem zweiten Teil „Mit den Schwertern des Geistes“ und am 24. Mai mit Teil 3 „Imperien am Scheideweg“ (jeweils um 19.30 Uhr).

Der Sozialwissenschaftler Dr. Hartmut Krauss übt scharfe Kritik an der ZDF-Serie:

Trotz vorherrschender Legenden vom friedlichen und toleranten Charakter des Islam oder vom „islamistischen Missbrauch“ der „Friedensreligion Islam“ hat sich im Bewusstsein der einheimischen Bevölkerung bislang dennoch die gegenläufige Ereignis- und Nachrichtenlage über islamisch bestimmte Herrschaftspraxis und negative Auswüchse des Alltagsislam niedergeschlagen. „91 Prozent der Befragten sagten im Mai 2006, sie dächten bei dem Stichwort Islam an die Benachteiligung von Frauen; im Jahr 2004 hatten 85 Prozent so geurteilt. Die Aussage, der Islam sei von Fanatismus geprägt, teilten vor zwei Jahren 75, jetzt 83 Prozent. Der Islam sei rückwärtsgewandt, sagen heute 62 im Vergleich zu 49 Prozent, er sei intolerant, meinen 71 gegenüber 66 Prozent, und die Ansicht, der Islam sei undemokratisch, hat in den vergangenen zwei Jahren von 52 auf 60 Prozent zugenommen. Die Eigenschaft Friedfertigkeit bescheinigen dem Islam gerade acht Prozent der Deutschen.“ (FAZ vom 17. Mai 2006, S.5). 65 Prozent rechnen damit, dass es in Zukunft zu Konflikten zwischen der westlichen und der arabisch-muslimischen Kultur kommen werde. „58 Prozent der Befragten erwarten heute, dass es zu Spannungen mit der muslimischen Bevölkerung in Deutschland kommen werde, nur noch 22 Prozent widersprechen ausdrücklich“ (ebenda).

Wie wäre wohl das Kenntnis- und Meinungsbild, wenn es in Deutschland eine chancengleiche Mediendemokratie gäbe?

Um diese Diskrepanz zwischen öffentlich vorherrschendem Diskurs und (passiver) Einstellungslage breiter Teile der Bevölkerung zu schließen bzw. den guten Ruf des Islam wiederherzustellen, zeigt das ZDF in der „Terra X“-Reihe nun einen Dreiteiler über die Geschichte der islamischen Welt. Gleichzeitig wird das Begleitbuch „Aufbruch ins Morgenland“ aufgelegt. Liest man den ausführlichen Vorbericht in TV-Digital, dann darf man auf folgendes gefasst sein:

1) Die Filmemacher unterwerfen sich dem islamischen Bilderverbot und verzichten darauf, den „Helden“ Mohammed in irgendeiner Weise abzubilden bzw. ihn mit einem Schauspieler zu besetzen.

2) Unter Rückgriff auf die sog. Blütezeit des Islam soll eine positive Gesamtwertung des Islam oder doch zumindest eine Abschwächung von Kritik nahe gelegt werden.

3) Trotz aller Konflikte und heutiger Umfragen werden die Gemeinsamkeiten von Christentum und Islam beschworen. Das Verhältnis von Islam und dem modernen europäischen Atheismus bleibt ausgeblendet (als handle es sich hierbei nicht um eine wachsende Masse europäischer Menschen).

4) Die Betrachtung des Islam unterliegt dem postmodernen Bestreben, das Bild vom Morgenland wiederzuverzaubern bzw. zu re-exotisieren: Prinz Aladin und Tausendund eineNacht statt dem Mufti von Jerusalem und der Scharia.

5) Es gibt eigentlich gar keinen Islam. Es gibt nur viele „Islame“. Was heißt: Es gibt nur viele unterschiedlich-oberflächliche Erscheinungsformen, aber keine allgemein-übergreifende Wesensgrundlage bzw. keine Verknüpfung von Allgemeinem und Besonderem.

Es wäre zu wünschen, dass sich genügend interessierte Geister finden, den sehr absichtsvoll inszenierten Islamdiskurs des ZDF eingehender unter die Lupe zu nehmen. Kritische Diskursanalyse sollte weder den bestallten KulturrelativistInnen überlassen bleiben noch jenen Ideologen, die dogmatisch Wahrheit mit Ausgewogenheit gleichsetzen. Also Videorecorder programmieren und die Vorahnung von ZDF-Programmdirektor Bellut einlösen: „Wir werden mit Kritik rechnen müssen.“

» terra-x@zdf.de

(Foto oben: ZDF-Dreharbeiten zum Dreiteiler)




GEW: Kirchen missionieren im Religionsunterricht

Im Zusammenhang mit der gescheiterten Volksabstimmung in Berlin über die Einführung eines Pflichtfaches Religion an den Schulen bezieht Marianne Demmer, Grund- und Hauptschullehrerin sowie stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), für das Pflichtfach Ethik Stellung. Ihre Äußerungen sind dabei so daneben, dass sogar die heute-Redaktion ungläubig nachfragt.

heute.de: Auch in Religion lernen die Kinder viel über den Islam oder das Judentum. Ist der Vorwurf, die Kirchen würden in Religion die Schüler missionieren, nicht von vorgestern?

Demmer: Wenn der Vorwurf von vorgestern wäre, könnte man ja auch ein gemeinsames Fach Ethik/Religion einführen.

Tatsache ist, dass viele Schüler im Religionsunterricht vor allem den Islam vermittelt bekommen, Religionslehrer Moscheen besuchen und Projektfahrten durchs „wilde Kreuzberg“ unternehmen. Wo also Frau Demmer ihre Weisheiten von einem missionierenden Religionsunterricht hernimmt, bleibt ihr Geheimnis.

Die schüchterne Frage:

heute.de: Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, aber gehört zur Kultur der Bundesrepublik das Christentum nicht ein bisschen mehr als der Buddhismus?

beantwortet Demmer so:

Demmer: Ich frage zurück: Wieso schätzen Sie den Buddhismus gering? Er ist die viertgrößte Weltreligion. Und zweitens: Gehört zur Kultur der Bundesrepublik nicht ein bisschen mehr als das Christentum? Gehören die gänzlich unchristlichen antiken Wurzeln, die Bräuche der Germanen, die asiatischen und orientalischen Einflüsse, das Judentum, der Islam, die Aufklärung, der Humanismus und die Menschenrechte nicht ebenso zur Kultur der Bundesrepublik?

Unabhängig davon, dass es nicht gleichbedeutend mit Geringschätzung des Buddhismus ist, wenn man feststellt, dass unsere Kultur nicht von ihm geprägt ist. Den Islam in einem Atemzug mit Menschenrechten, Humanismus und Aufklärung zu nennen, ist schon mehr als vermessen und zeugt von unglaublicher Ignoranz und/oder Dummheit. Wir jedenfalls sind froh, dass uns die „Kultur“ der Zwangs- und Kinderehen, Ehrenmorde, Steinigungen, des Abhackens von Körperteilen, der Ermordung Homosexueller und Andersgläubiger nicht geprägt hat.

Hier kann man übrigens schön sehen, dass auch 20 Jahre nach dem Mauerfall diese noch fest in den Köpfen installiert ist. Während die Westbezirke mit teilweise fast 70% das Bürgerbegehren unterstützten, war die Ablehnung in den Ostbezirken noch höher.

» marianne.demmer@gew.de




Erfahrungen mit der GEZ

GEZIn den Punkten TV- und Fernsehkonsum sind sich die PI-Leser und Kommentatoren nicht immer ganz einig. Manche leben schon seit Jahren fernsehabstinent, andere freuen sich über die TV-Tipps, mit denen PI auf interessante Sendungen hinweist und geben dann sehr engagiert ihre Eindrücke in den Kommentarspalten ab.

Einig sind sie sich allerdings bezüglich der Zwangsgebühren und der GEZ. Wir plädieren für eine Abschaffung des Gebührenzwangs! Wie sonst in der Wirtschaft soll nur der zahlen, der auch tatsächlich konsumiert. Das staatliche Zwangsinstrument GEZ sieht es anders: Jeder, der ein Radio- oder Fernsehgerät „betriebsbereit“ hält, muss an die GEZ zahlen – unabhängig davon, ob er die Programme der „Öffentlich-Rechtlichen“ nutzt oder nicht.

Solche staatlichen Zwangsbeglückungen sind gefährlich, denn sie reizen den Appetit nach „mehr“ an, wie das Beispiel von Uli Hoeneß zeigte. Der Manager von Bayern München regte kürzlich an, die monatlichen GEZ-Gebühren um einen Euro zu erhöhen, damit den notleidenden Bundesliga-Vereinen geholfen werden kann.

Gegen vermeintliche „Sünder“ geht die GEZ rabiat vor und schreckt auch vor martialischen Einsätzen nicht zurück (siehe Foto). Ein PI-Leser schreibt uns, er erhält seit Jahren „Drohbriefe“ von der GEZ mit der Aufforderung zu zahlen, obwohl er noch nie ein Fernsehgerät besaß, keines besitzt und auch nie eines besitzen möchte. Weitere mafiöse Tricks der GEZ umfassen getürkte Gewinnmitteilungen („Glückwunsch! Sie haben bei der ‚Glücksspirale‘ im ZDF einen Preis gewonnen!“) oder ebenso getürkte telefonische Interviews: „Guten Tag, wir machen eine Umfrage. Hören Sie oft Radio? Welches sind denn ihre Lieblingssendungen?“ Und zu guter Letzt werden Abmeldungen einfach ignoriert bzw. an den Kollegen „Papierkorb“ delegiert.

Darum startet PI eine neue Aktion. Bitte teilen Sie uns mit, welche Erfahrungen Sie mit der GEZ gemacht haben. Beim Abmelden von Fernseh- und Radiogeräten. In Bezug auf die „neuartigen Empfänger“ (sprich Computer mit TV-Karte). Und bezüglich der Drohbriefe, Zahlungsaufforderungen für nicht genutzte Dienstleistungen und andere unappetitliche Tricks der GEZ. Wieder bitten wir um „Aufsätze“, die an folgende Adresse geschickt werden: pi-team@blue-wonder.org (bitte nicht als Kommentare posten!). Einsendeschluss ist der 15. Mai 2009. Die besten Berichte werden als Gastbeiträge auf PI veröffentlicht.




3000 Teilnehmer bei Mor Gabriel-Demo in Köln

Mor Gabriel DemoHeute, genau zwei Wochen vor dem geplanten Antiislamisierungskongress, fand in Köln eine Solidaritätskundgebung mit dem von der Enteignung bedrohten christlichen Kloster Mor Gabriel in der Türkei statt. Mehrere Organisationen türkischstämmiger Migranten hatten zu der Kundgebung aufgerufen und knapp 3000 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt. Vom Ebertplatz zogen sie in einem großen Demonstrationszug bis zum Kölner Dom, wo mehrere Reden gehalten wurden. Die Veranstaltung dauert zur Stunde noch an – uns erreichten aber soeben schon die ersten Videos. Updates folgen.

Fotos:

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Mor Gabriel Demo in Köln

Videos:

Eröffnung und Schweigeminute für die Opfer des türkisch- islamischen Genozids in Armenien 1915:

Redebeitrag des Sprechers der Initiative Mor Gabriel:

Redebeitrag eines CDU-Abgeordneten:

Aufnahmen vom Demonstrationszug:

Statement eines Christen der aramäischen Gemeinschaft:

Wird Theo Koll, Moderator des ZDF auslandsjournal, über die Kundgebung berichten?

„Freiheit für das Christentum in der Türkei“-Rufe:

Transparente: „Gestern Hagia Sophia, heute Mor Gabriel, morgen Kölner Dom“

UPDATE:Bei den Leuten die da demonstriert handelt es sich um Aramäer und KEINE Türken (auch keine liberalen Türken), erkennbar ist dies an der Aramäischen Flagge (gelber Adler, roter Hintergrund). Die Aramäer leben seit mehr als 4000 Jahren in Mesopotamien und in der heutigen Türkei. Sie gehören zu den ersten Christen überhaupt, ihre Konfession ist syrisch-orthodox. Das besondere ist ihre aramäische Sprache, die ja bekanntlich auch Jesus sprach und auf der er predigte. Die Kirchen und Klöster der Aramäer gehören zu den ältesten überhaupt. Leider wissen viele Europäer nicht das das Christentum im Nahen Osten entstanden ist und von dort aus verbreitet wurde. Daher können viele nichts mit „Schwarzköpfen“ anfangen die für das Christentum kämpfen oder bezeichnen diese als christliche Türken.
Die Türken sind erst im 11. Jahrhundert (also erst vor 900 Jahren) in Anatolien eingedrungen und haben die Aramäer und das Christentum bekämpft. Heute tun die Türken alles um die letzten Aramäer und andere Urvölker aus Anatolien zu vertreiben oder zu islamisieren. In den 60er Jahren lebten noch ca. 200.000 Aramäer im Tur Abdin, einem Gebiet in der Südosttürkei, es gab damals kaum Moslems in diesem Gebiet. Heute leben nur noch 2000 Aramäer in ihrer Heimat und werden von türkischen und kurdischen Islamisten unterdrückt. , z.B. ist die aramäische Sprache verboten und darf nicht gelehrt werden. Der türkische Staat versucht alles um die Aramäer zum Türkentum zu zwingen, d.h. die Aramäer sollen türkisch Sprechen, türkisch Schreiben und zum sunnitischen Islam übergehen. Wer sich dieser Leitkultur nicht unterwerfen will muss um sein Leben fürchten. Daher sind die meisten Aramäer in den 60er-80er Jahren aus ihrer Heimat geflohen. Das selbe wird auch in Deutschland passieren wenn die Bürger nicht endlich aufwachen, es ist nur eine Frage der Zeit wann der Kölner Dom eine Moschee geworden ist. Heute leben in Deutschland 80.000 Aramäer, die für die Rechte der Christen im Orient Kämpfen. Das der Islam intolerant ist kann man an der Lage der Christen in moslemischen Ländern sehen. Kein moslemisch geprägter Staat gewährt seinen einheimischen Christen, die es ja dort schon vor den Moslems gab, auch nur annähernd die Rechte die eingewanderte Moslems in christlich geprägten Ländern (Amerika, Europa, Australien) genießen. Sprich, in Deutschland werden 100 Moscheen gebaut und in der Türkei wird versucht die letzten Kirchen und Klöster zu beseitigen, siehe Beispiel Mor Gabriel. Der Türkische Staat kann hier getrost als „Christenkiller“ bezeichnet werden, denn zu Anfang des 20. Jahrhunderts bestanden noch 20-30 Prozent der Bevölkerung in der Türkei aus Christen!
Bei Mor Gabriel wird sogar behauptet, dass das Kloster auf einer Moschee gebaut wurde und das obwohl das Kloster schon 300 vor Mohammed und dem Islam gebaut wurde !?!
Wenn besorgte Bürger in Deutschland Argumente gegen den Bau von Moscheen, türkischen Schulen etc. suchen, dann sollen sie ruhig auf die Lage der Aramäer in der Türkei aufmerksam machen. Bei so stichhaltigen Argumenten braucht kein Bürger Angst zu haben in die Rechte Ecke gedrängt zu werden.




Gülsüm S. vom eigenen Bruder erschlagen


Am 2. März wurde die Kurdin Gülsüm S. erschlagen und mit zerschmettertem Gesicht in einem Wald gefunden (PI berichtete). Aufgrund des kulturellen Hintergrundes und dem ausgeprägten Willen von Gülsüm, ihr Leben selbst zu gestalten, lag der Verdacht auf ein „Ehren“motiv von Anfang an in der Luft. Jetzt gibt es traurige Gewissheit: Gülsüm wurde auf Familienbeschluss von ihrem Drillingsbruder erschlagen, weil sie keine Jungfrau mehr war.

» ZDF-Video zum Gülsüm-Mord

(Den zahlreichen Spürnasen herzlichen Dank)




Gericht bestätigt Zwangsgebühren für PCs

ard-islamMüssen demnächst alle, die zwei Augen besitzen, die notleidende volkspädagogische Presse mit Zwangsabos unterstützen? Das wäre die logische Schlussfolgerung, wenn man ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes in Koblenz konsequent weiter denkt. Denn schließlich besitzt man dann die technische Voraussetzung, um etwa im Vorbeigehen an einem Zeitungsstand die dort ausgestellten Machwerke zu lesen. Ob mans tut oder nicht ist nach neuester deutscher Rechtserkenntnis unerheblich. Die Bereithaltung der Möglichkeit zählt. Bisher geht es allerdings noch um den Rundfunk- und Fernsehempfang. (Foto: Aleviten kritisieren ARD)

Heise-online berichtet:

Gegenstand des Verfahrens ist die Klage eines Rechtsanwalts, der für einen internetfähigen PC in seiner Kanzlei einen Rundfunkgebührenbescheid vom Südwestrundfunk (SWR) erhalten und gegen diesen geklagt hatte. Das Verwaltungsgericht Koblenz hatte ihm zunächst Recht gegeben und den Gebührenbescheid aufgehoben. Zwar könne der Kläger mit dem PC den SWR empfangen, doch sei er deshalb noch nicht Rundfunkteilnehmer und deshalb gebührenpflichtig, hatte das Gericht die Entscheidung begründet. Allein die „abstrakte technische Möglichkeit des Rundfunkempfangs“ begründe nicht zwangsläufig die Rundfunkteilnehmereigenschaft.

Das sieht die nächsthöhere Instanz nun anders und wies die Klage ab. Ein PC mit Internetzugang sei ein neuartiges Rundfunkempfangsgerät im Sinne des Rundfunkgebührenstaatsvertrags und damit gebührenpflichtig. Die tatsächliche Nutzung als Radio sei nicht erforderlich, es genüge die Bereithaltung. Die Gebührenpflicht für PCs mit Internetanschluss verstoße nicht gegen die verfassungsrechtlich geschützte Informationsfreiheit. Sie verhindere auch die „Flucht aus der Rundfunkgebühr“ durch die Nutzung von PCs und sichere so die Grundlage des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Technisch wäre es kein Problem, nach dem Vorbild anderer Pay-TV Sender wie Premiere den Empfang auf freiwillige Gebührenzahler zu beschränken. Und ob die Sender ihre Erzeugnisse im Internet kostenlos zur Schau stellen oder auch hier eine Abonnementregelung vorschalten, wäre allein ihre Sache. Die Grundversorgung der Bevölkerung mit frei zugänglichen Nachrichten, Grundlage des Staatsvertrages mit den Rundfunkanstalten und der Erhebung von Zwangsgebühren aus der Nachkriegszeit, ist im Internetzeitalter längst auch ohne ARD und ZDF gegeben.

Die Anstalten klammern sich an die GEZ-Einnahmen aus einem einzigen Grund: Ihnen ist sehr wohl bewusst, dass nur noch eine Minderheit der Bürger ihre Belehrungsbeiträge konsumieren würde, wenn man selbst entscheiden könnte, ob man für das öffentlich-rechtlliche Programm Gebühren zahlen wollte – oder ganz verzichten. Eine Umfrage des WDR hat vor einiger Zeit ergeben, dass das Durchschnittsalter (!) der WDR-Zuschauer bereits heute über 60 Jahre liegt.

Am morgigen Samstag findet um 12 Uhr auf der Domplatte in Köln eine Demonstration gegen GEZ-Zwangsgebühren statt.




Große Freude in Moers

moers-moscheeWar das eine Freude: In Moers, gleich um die Ecke von Duisburg mit seiner Megamoschee, wurde endlich auch mal wieder eine Moschee eröffnet. Zum Zeichen der gelungenen Integration trugen Frauen und kleine Mädchen bunte Kopftücher aus türkischen Fahnen und der Bürgermeister von Moers sprach auf türkisch.

Der Westen berichtete vom freudigen Ereignis mit sichtlicher Rührung und zahlreiche Bürger fühlten sich veranlasst … ihre Meinung zur Meldung abzugeben. Aber nicht alles passte so richtig ins Bild, und so verschwanden von über 130 Leserkommentaren der vergangenen Nacht einige. Ungefähr 70, um genau zu sein.

Glücklicherweise war PI-Leser Baschti so umsichtig, noch in der Nacht alle bis dahin abgegebenen Meinungen zu archivieren, und stellt uns diese nun zur Veröffentlichung zur Verfügung. Das tun wir gerne, der Wissenschaft zuliebe. Forscher können nun beispielsweise die entrückten Kommentare mit den noch vorhandenen vergleichen und möglicherweise interessante Muster entdecken, die das rätselhafte Verschwinden erklären könnten. Aber auch für die Wissenschaftler der Zukunft könnten die archivierten Texte aus einer Zeit, in der soviel Archiviertes verloren ging, interessant sein. Zeigt es doch, dass entgegen zukünftigen Lehrmeinungen sehr wohl viele Bürger kommen sahen, was dann gekommen sein wird.

Hier sind die Meinungen der Leser des Westens zur Eröffnung einer Moschee in Moers – bevor der Zensor zuschlug:

0 Trackbacks
Die Trackback URL zu diesem Artikel ist:
http://www.derwesten.de/community/remoteS1Articles/news-115104808/trackbacks/create
134 Kommentare

uiiii, das flamewar ist eröffnet
#1 von maped, vor 8 Stunden

warum sind Moschee-bauten wo die türkisch-nationalistische Religionsbehörde ihre Finger mit dabei hat überhaupt erlaubt?

Warum wird türkischer Nationalismus und politischer Islamismus toleriert?

Manche Moscheen sind Horte von Gewalt-Predigten gegen Deutsche und Deutschland. Und Deutschland erlaubt das?

#2 von MoscheebautenTürkischeBehörde, vor 8 Stunden

Schaut euch mal die Kopftücher an:

mit TÜRKISCHER FLAGGE !

So viel zum Thema integriert.

Stoppt türkischen Nationalismus in Deutschland.
#3 von KopftücherTürkeiflagge, vor 8 Stunden

Und die netten Kinder mit ihren bunten Kopftüchern. Niedlich!
#4 von Random, vor 8 Stunden

Liegt Moers in der Türkei!
#5 von blödelbarde, vor 8 Stunden

Die Islamisierung geht weiter und in einigen Jahren ist das alles in Islamistischer Hand.
#6 von Mahno, vor 7 Stunden

Und die Landnahme geht weiter…!
#7 von Beobachter, vor 7 Stunden

Bürgermeister Ballhaus hat sich schon voll integriert. Er spricht akzentfrei Türkisch. Da kann man sehen, wohin Deutschland steuert.
#8 von K.Zimmer, vor 7 Stunden

Rechts ein Link zum türkischen Frauenhändler. Unten ein Link zum türkischen Frauenhändler!

Willkommen bei DerOähWesten
#9 von Beobachter, vor 7 Stunden

Schaitan Erdogan nennt seine Landsleute „Botschafter einer Zivilisation des Friedens“. Das bedeutet, dass er davon ausgeht, dass sich die Türken in Deutschland entweder nicht im Zustand des Friedens befinden oder die Türken den Islam als Botschafter nach Deutschland bringen sollen.
#10 von Der einzigwahre Rüdiger, vor 7 Stunden

So lange in diesen Moscheen nicht die Schwerter gelagert werden, die zur Missionierung von „Ungläubigen“ eingesetzt werden sollen, ist mir dieser archaische Islam völlig gleichgültig.
#11 von BerndBruns, vor 7 Stunden

Herr Bruns, völlig meine Meinung.
Nicht die Moscheen sind das Problem, sondern die teilweise radikale Gesinnung dir dort womöglich gepredigt und gelebt wird. Die wenigsten sind Horte des Radikalismus, aber man darf auch nicht die Augen davor verschließen das es diese radikalen Ausnahmen auch gibt.

Aber immer wenn ich die kleinen Mädchen unter 10 Jahren im Kopftuch sehe weine ich innerlich.
Aber die tragen das sicher alle nur rein freiwiillig, und haben sich in einem Klima der Toleranz nach reiflicher innerer Einkehr aus freien Stücken zu diesem Schritt entschlossen. Davon bin ich zutiefst überzeugt…. Oder so.
#12 von Anti Karnevalist, vor 7 Stunden

Kopftücher mit türkischer Flagge, ein Bürgermeister der türkisch spricht. Die Moscheen wachsen nur so aus dem Boden.
#13 von fields, vor 7 Stunden

Nach wie vor geht mein Mitgefühl an die unmittelbare Nachbarschaft! Bei den türkischen Kopftüchern kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln, da fehlen mir echt die Worte! Wahnsinn!
#14 von MoeserBürger, vor 7 Stunden

Allahuakbar,danke Deutschland,danke Bürgermeister,das wir unsere religion hier leben können.Danke.Gott soll uns vor Rechts und Moschee gegner schützen,und uns mit frieden leben lassen mit dem anderen Religionen.
#15 von Ömer Edis, vor 7 Stunden

Bei den Kopftuchträgerinnen fehlt jetzt nur noch der lange weiße Bart.Dann hätte das Ganze wieder was Christliches:-)
#16 von Der einzigwahre Rüdiger, vor 7 Stunden

Und noch ne neue Mosche,
Und in ein paar Jahren steht in D in jeder Starße eine Moschee,,,

P.S.: Das Bild mit den Muslimas mit dem Kopftuch mit dem Motiv der Türkischen Nationalfahne: Sieht zwar lustig aus. isses aber nicht…

Wenn ich in der Öffentlichkeit in D die Deutsche Fahne zeige, ist das nicht normal und befinde mich sofort in einerbestimmten Politischen Ecke gedrängt…

#17 von Elektrosteiger, vor 7 Stunden

Kleine Erinnerung:
Wir haben Religionsfreiheit!
#18 von jklasdfiuz, vor 7 Stunden

hammerhart
mir fehlen die worte
#19 von nic, vor 7 Stunden

da muss ich als bürger mit migrationshintergrund sagen, dass diese kopftücher mit türkei-symbolen total fehl am platz sind.
was soll das?! welchen zweck hat das? meinetwegen sollen die beten. aber welches gefahrenpotenzial steckt in menschen, die sowohl nationalistisch sind als auch streng religiös?
das muss nicht sein.

das gibt rechten deutschen dann natürlich einen grund, hier zu diskutieren.
#20 von Town Hall, vor 6 Stunden

Mir ist das vorher noch nie so aufgefallen … ist das bei Eröffnungen dieser angeblichen „Gotteshäuser“ immer so oder sind diese türkischen Kopftücher dieses Mal besonders provokant???
Ich persönlich finde das alles einfach nur noch gefährlich, da es eindeutig zeigt, dass der Islam nichts mit, von uns verstandener, Religion zu tun hat.
#21 von AnaR, vor 6 Stunden

Bürgermeister begrüßte Gäste auf Türkisch

ist Moers neuerdings in der Türkei???

Zementierung der Prallelgesellschaft!!!
wech damit!!!
#22 von A.S., vor 6 Stunden

Wieviele Fotostrecken muss DerWesten den noch online stellen, bis ihr Banausen die Bereicherung erkennt, die vom Islam ausgeht? Ich jedenfalls freue mich sehr darüber, dass nun auch Moers-Hochstraß in der Moderne angekommen ist. Die Kolonialverwaltung leistet hier ausgezeichnete Arbeit. Ich überlege auch ernsthaft zu konvertieren und dann bei muslima.com einkaufen zu gehen.
#23 von anaheim, vor 6 Stunden

Bratwurst statt Döner!!!
#24 von kerchak, vor 6 Stunden

(..)

Ich freu mich über nun ganz besonders, dass ein Herr Rasmussen zum neuen NATO-Chef gemacht wurde.

Seine liberale Haltung beim (inszenierten) mohammedanischen Aufschrei um die Mohammed-Karikaturen lässt Kritiker an dieser seltsamen Ideologie wenigstens ein wenig Hoffnung auf eine freie Zukunft.

Schönen Tag noch.
#25 von SchwarzeWeisheit, vor 6 Stunden

Und jetzt bauen wir in der Türkei mal eine Kirche.
Wo führt uns unsere Politik noch hin bald sind wir Ausländer im eigenen Land
#26 von denis04, vor 6 Stunden

„…alle Gäste wurden mit wunderschönen, langstieligen roten Rosen empfangen.“

Würde mich mal interessieren wieviele der Gäste wissen, was die Rose im Islam bedeutet.
Aber egal … hatte ja ganz sicher genau so wenig Bedeutung wie die türkischen Kopftücher.
#27 von AnaR, vor 6 Stunden

(..)

Tja, die wissen schon aufs fürstlichste uns zu verhöhnen, so auch mit den symbolischen Rosen.

Die Unwissenheit der stämmigen Bevölkerung soweie deren Vertreter ist schier grenzenlos.

Schönen Tag noch.
#28 von SchwarzeWeisheit, vor 6 Stunden

Und noch mehr neue Moscheen bereichern die Kultur in D.
Fragt sich aber nur, welche Kultur???
#29 von Elektrosteiger, vor 6 Stunden

Jede einzelne neue Moschee ist ein Schritt weg von der Integration.

Im Bus türkische Durchsagen und selbst bei Ikea und Kaufland kommen die Ansagen schon auf türkisch.

Die Türken selber wollen nur unsere Geld und dann sind sie nett zu uns, ansonsten verachten sie uns. Sie bauen sich ihre Parallelgesellschaft immer weiter aus und keiner macht was dagegen.

Ich habe mit dem 2ten Weltkrieg nichts zu tun und ich habe kein Verständnis dafür dass unsere Politiker unser Land immer mehr verkaufen.
#30 von Schalkahn, vor 6 Stunden

Wenn ich lese, dass mit Rosenwasser vom christlichen Glauben gesäubert wurde, sollte das jedem zu denken geben.
#31 von Twister, vor 6 Stunden

WUNDERSCHÖN!
#32 von blödelbarde, vor 6 Stunden

Abartig sind die meisten Kommentare!! Webmaster, bitte löschen!!!!
#33 von Thorsten P., vor 6 Stunden

@ Thorsten:

Das wird die Meinungen der Leute auch nicht ändern. Und der Unmut wächst. Die Politik sollte nicht vergessen wo sie herkommt ;-).

#34 von Schalkahn, vor 6 Stunden

Meine Güte, muss diesem verschissenen braunen Haufen langweilig sein, der Artikel ist kaum 2 Stunden eingestellt und schon hat der Idiotenverein hier wieder seinem täglichen Rassismus freien Lauf gelassen….
Liebe Moderation, geilt sie sowas eigentlich auf oder halten sie ihren unverdienten Mittagsschlaf….
Bin mal auf den nächsten „Zivilcourage gegen Rechts“-Artikel gespannt, wo sich dann scheinheilig empört wird….
#35 von Keinplatzfürdoofnazis, vor 6 Stunden

@keinplatzfürdoofnazis:

Was ist eigentlich los ? Wir dürfen alle unsere eigenen Meinungen haben oder nicht. Ich bin nicht rechts aber dennoch bin ich für die landeseigene Kultur und nicht dafür das unser Staat einfach alles zulässt.
#36 von Schalkahn, vor 6 Stunden

@ Thorsten P.

Genau … löschen wir die Meinung der Menschen einfach … ist so herrlich einfach … und, um beim Thema zu bleiben, WUNDERSCHÖN.
#37 von AnaR, vor 6 Stunden

„Abartig sind die meisten Kommentare!! Webmaster, bitte löschen!!!!“

@ThorstenP
Ihr Nörgel-Kommentar bleibt doch auch stehen.

Wenn Sie ein Problem mit der Meinungsfreiheit haben, dann wandern Sie doch nach China aus…
Aber bitte ersparen sie uns ihre Zensur-Gelüste..
#38 von AntiThorsten, vor 6 Stunden

@keinplatzfürdoofnazis

Ihr Beitrag trägt wie immer unheimlich viel zum Thema bei. Interessant wäre mal Ihre Meinung zu den türkischen Kopftüchern und den Rosen … aber das wäre wahrscheinlich zu kompliziert. Ist viel einfacher Menschen zu beleidigen.
#39 von AnaR, vor 6 Stunden

Man sollte langsam echt vorsichtig werden denn die FInanzkrise wird Spuren hinterlassen, dazu diese Geschichten das andere Kulturen hier tun und lassen können was sie wollen.

Ein Israeli darf seine Flagge nicht aufhängen aber Türken dürfen das.

Der Zorn wächst und ich komme im ganzen Ruhrgebiet rum. Ich höre jeden Tag wie sehr die Leute ihre Abneigung hegen und pflegen und das nicht aus Spass sondern weil die langsam die Nase voll haben.
#40 von Schalkahn, vor 5 Stunden

@ Keinplatzfürdoofnazis

Mein lieber Junge, was musst du für Minderwertigkeitskomplexe haben, wenn du es nötig hast, gegen pöse „Nazis“ zu kämpfen.
Immer getreu dem Motto: „Ich bin vielleicht nicht der Größte, aber wenigstens besser als die „Nazis“…
#41 von AntiThorsten, vor 5 Stunden

Zu # 16 Ömer Edis: Sie machen wohl Witze. Mit anderen Religionen zusammen leben? Was ist zb mit dem Irak? Da wurden nicht-Muslime verjagt, wegen ihrer Religion,,, die armen Menschen sind jetzt in Deutschland.
Schalten Sie bitte doch erst mal den Kopf ein und überlegen, was Sie da schreiben.
#42 von Peter X, vor 5 Stunden

Vor Jahrzehnten gab es den Witz: Wie kann China gegen die Sowjetunion einen Krieg gewinnen?
Ganz einfach es lassen sich einfach 500 Millionen Chinesische Soldaten gefangen nehmen.
Das müssen die Türken irgendwie begriffen haben.
#43 von 1980, vor 5 Stunden

Wie soll man sich denn hier eigentlich integrieren, wenn die Leute für andere Kulturen und Religionen nicht einmal offen sind?? Die Hauptsache ist bei vielen, einfach mal labern ohne etwas über den anderen zu wissen. Mein Tipp wäre, einfach mal die anderen kennenlernen und dann beurteilen.
#44 von deroffene, vor 5 Stunden

Die Religion ist mir egal. Das Zusammenleben ist wichtig aber das wollen die Türken nicht. Sie wollen unser Geld und dann sind sie nett ansonsten sind wir den Türken scheissegal. Sprechen wir es doch einfach mal so aus. Das heißt nicht das ich rechts bin. Sie sind mir nur auch scheissegal weil sie außerhalb der Religion keine Kultur haben außer posen, Nokia, Mercedes, BMW und Marlboro, ach und pöbeln nicht zu vergessen.
#45 von Schalkahn, vor 5 Stunden

„Wie soll man sich denn hier eigentlich integrieren, wenn die Leute für andere Kulturen und Religionen nicht einmal offen sind?? Die Hauptsache ist bei vielen, einfach mal labern ohne etwas über den anderen zu wissen. Mein Tipp wäre, einfach mal die anderen kennenlernen und dann beurteilen.“

@ deroffnene

Ja, da haben sie die türkischen „Mitbürgerinnen“, die mit dem der türkischen Nationalflagge als Kopftuch zur Moschee-Eröffnung kommen, aber treffend beschrieben…
#46 von hlloliebeschallplattenfreunde, vor 5 Stunden

@ deroffene

Den Ratschlag kann man nur zurückgeben. Lernen Sie die islamischen Mitbürger kennen (ich meine jetzt nicht den freundlichen Gemüsehändler oder Dönerverkäufer) und beurteilen Sie dann.
#47 von AnaR, vor 5 Stunden

ich wäre für eine moscheesteuer von 2000€ je m2 im jahr;nur um das Schwarzgeld wieder reinzuholen!!
#48 von JOGIBAER, vor 5 Stunden

Warum sollte ich auf Menschen zugehen die ihr eigenes Ding machen und uns nicht für voll nehmen ?

Die Türken sind hier um hier das Geld zu machen um es dann in die Türkei zu bringen.

Versteckt Euch doch alle hinter Euren Moralvorstellungen und dem tollen Zusammenlebenswunsch. Er wird nie in Erfüllung ! Niemals.
#49 von Schalkahn, vor 5 Stunden

#49, #48, ……den Nagel auf den Kopf getroffen,,,
#50 von Peter X, vor 5 Stunden

Ein deutscher Bürgermeister spricht auf türkisch. Suuuupppper !!! Schlimmer gehts nimmer….

Noch ein paar Jährchen und man merkt nicht mehr, dass hier mal Deutschland war.
#51 von meier, vor 5 Stunden

Gibt es in Moers jetzt auch so einen schicken Hinrichtungsplatz wie neben der Sajjida-Aischa-Moschee in Mekka?
#52 von BlutSventje, vor 5 Stunden

Wer regiert uns eigentlich??? Deutschland schaut zu, bis es zu spät ist. Lieber schrumpfen als ein Vielvölkerstaat. Die gewählten Politiker vertreten nicht mehr die Meinung des Volkes! Die Demokratie ist am Ende.
#53 von biggetalerfred, vor 5 Stunden

Zu 50# : alles schon versucht. Ich lebe hier im Haus mit 2 Türkischen Mitparteien. Seit 10 Jahren. Die Leute haben ihre eigenen vorstellungen, trampeln nachts um 2 Uhr durch den Haudflur. reden mit ihnen hat nichts gebracht, ich habe es mehr als einmal versucht. Vergeblich. Aber wehe mein Hund bellt,,,
Ich habe oft versucht, mit anderen Türkischen Menschen zu reden. freundschaften sind nie entstanden. Und das lag ganz bestimmt nicht an mir.
#54 von Peter X, vor 5 Stunden

holt mehr türken ins land!

blue-wonder.org

.

#55 von SchrammbowskiXXX, vor 5 Stunden

korrektur,,: Nicht #50, sondern #48
#56 von Peter X, vor 5 Stunden

Wir müssen alte Zöpfe abschneiden und uns von so heidnischen Bräuchen wie die Trennung von Staat und Kirche endlich trennen. Zur modernen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts gehört auch eine gut organisierte Staatskirche.

Ich plädiere deshalb auch dafür, das fortschrittliche türkische Modell 1 zu 1 zu übernehmen. Durch ein mit allen notwendigen Kompetenzen ausgestattetes Religionsministerium könnten die christlichen Kirchen reformiert und die islamischen Standards Schritt für Schritt implementiert werden.

Am Ende des Prozesses muss dann der steuerfinanzierte Islam für alle („Bürgerreligion“) stehen.
#57 von anaheim, vor 5 Stunden

wie immer lustig hier..
vor ein paar jahren gabs nen witz warum die türkei net bei zur fussball wm durften- weil die an jede ecke ne dönerbude aufmachen würden… jetzt sinds moscheen..
danke deutschland das die uns auslachen dürfen-.-
in diesem sinne
#58 von TH., vor 5 Stunden

Wir wurden jahrlang von unseren türkischen Nachbarn tyrannisiert. Hätte ich keine Kinder dann…..

Andere türkische Nachbar klopfen am 1ten Weihnachtstag ihre Teppiche 2 Stunden aus. Andere mähen an Feiertagen ihre Gärten.

Widerrum andere machen Rollerprobefahrten Sonntags um 8.00 Uhr und wecken die Nachbarschaft auf.

Türkische Kinder in den Nachbarschaft haben ein Sozialverhalten was einfach nur ne Lachnummer ist. Aggressiv, laut und Repekt vor Älteren ?

Aber ich als Deutscher soll denen noch den Hof machen und die kennenlernen ?

Macht Ihr mal. Ich machs nicht mehr. Und Schuld bin ich es nicht.
#59 von Schalkahn, vor 5 Stunden

Wir Deutschen müssen nur anders wählen, dann wird das Problem gelöst.
#60 von Banjoboy10, vor 5 Stunden

@ anaheim

:o) Ich bin ganz Ihrer Meinung … Republik, Diktatur oder Monarchie … alles Mist.

Nehmen wir jetzt endlich mal die Staatsform Islam … eine Theokratie, welche eigentlich keine ist, bringt es ja vielleicht.
#61 von AnaR, vor 5 Stunden

Sieht aus wie beim Rosenmontagszug.
#62 von Downtown, vor 5 Stunden

@53
Stimmt, das Volk möchte keine Moscheen und trotzdem wird über unseren Kopf anders entschieden. Wie wär es mal , langsam in Deutschland an Volksabstimmungen zu denken?
#63 von fields, vor 5 Stunden

Judenhass und Unterdrückung von Frauen und Andersgläubigen, Ehrenmorde und Zwangsheirat!

Islam = Frieden !!!!!

blue-wonder.org

.
#64 von SchrammbowskiXXX, vor 5 Stunden

Judenhass und Unterdrückung von Frauen und Andersgläubigen, Ehrenmorde und Zwangsheirat!

Islam = Frieden !!!!!

blue-wonder.org

.
#65 von SchrammbowskiXXX, vor 5 Stunden

Hach – herrlich –

Moers, wie es leibt und lebt. Ist halt Niederrhein. Klassisches Sumpfgebiet

Der sonntägliche Biedermeier- und Brandstifter-Stammtisch.

Tragen die Milchmädchen bei Euch eigentlich immer noch Kopftuch, damit man sie von den Kühen unterscheiden kann?

#66 von CaptainWillard, vor 4 Stunden

Ich finde es beschämend, was deutsche Politiker ihrem Volk zumuten.
Das Volk schwebt immer stärker in Existenängsten, muss aber miterleben, wie eine Prunkmoschee nach der anderen errichtet wird.
Das kann und wird auf Dauer nicht gut gehen.
#67 von TanjaD, vor 4 Stunden

mich würde mal interessieren, ob der Redakteur die „Friede, Freude Eierkuchennummer“, die er beschreibt, eigentlich selber glaubt.
#68 von Jotka, vor 4 Stunden

„Der sonntägliche Biedermeier- und Brandstifter-Stammtisch.“

@CaptainWillard

Ich verbeuge mich vor dir, CaptainWillNerd, schöne Charakterisierung der neuen Moschee.
Auch Wenn mich dein rassistischer Unterton etwas betroffen macht…
#69 von WillardFan, vor 4 Stunden

Interessant wäre ja mal zu wissen, wie viele der brauen Mitschreiber hier ihren Chantals und Jacquelines daheim zur letzten WM/EM schwarz-rot-güldene Unterwäsche gekauft haben.
#70 von Dummdeutsche_raus, vor 4 Stunden

…was soll das jammern und zähneklappern ???
Es ist diese bürgerliche Regierung (SPD/CDU/CSU) die dieses alles zulässt. Wählt weiter dieses bürgerliche Pack und ihr werdet Deutschland in wenigen Jahren überhaupt nicht mehr wieder erkennen !!! Jedes Volk erhält die Regierung, die es „verdient“ hat !!! Deutschland soll m.E. endlich verrecken, dann sind wir auch diese Ausländerprobleme wieder los !!! Um die Stadt Duisburg mache ich schon lange einen großen Bogen – die Gefahr, dort erschossen oder beklaut zu werden, ist einfach zu groß !!!
#71 von Armes_Deutschland, vor 4 Stunden

Christen dürfen in der Türkei keine Kirchen bauen und werden schikaniert. Solange das so ist, müßten die deutschen Behörden jeglichen Moscheenbau hier auf Eis legen – das passierte etwas. Aber die Christen sind den Politikern gleichgültig, in der Türkei und hierzulande gar lästig.
#72 von Dr Herzl Rosenzweig, vor 4 Stunden

anstatt sich hier so sehr über die moscheen in deutschland aufzuregen, regt euch mal über die pius-brüderschaft der katholischen kirche auf
#73 von erdogan, vor 4 Stunden

@Dummdeutsche_raus

du hättest dir nicht gleich einen neuen Namen geben müssen.
„keinplatzfürdoofnazis“ war doch schon allen bekannt…
#74 von hallo7894, vor 4 Stunden

@kommentar 64

judenhass?
reden wir gerade über pius-brüderschaft der katholischen kirche????
#75 von erdogan, vor 4 Stunden

Judenhass und Unterdrückung von Frauen und Andersgläubigen, Ehrenmorde und Zwangsheirat!

Islam = Frieden !!!!!

blue-wonder.org

.
#76 von SchrammbowskiXXX, vor 4 Stunden

# 69 von WillardFan

Wie weit ist Repelen eigentlich von Hochstraß entfernt? Patriotisch – meine ich.

Habt Ihr das Geld für die orthodoxen Zwiebeltürme noch nicht zusammen bekommen?

Und jetzt seid Ihr sauer?

#77 von CaptainWillard, vor 4 Stunden

In Pakistan freuen sich die Muselmanen auch gerade. Dort haben sie soeben die Scharia durchgesetzt und dürfen künftig ganz legal Hände abhacken und Frauen steinigen.
Hier wird das wahrscheinlich noch eine Weile dauern. Aber auch die Muselmanen in Pakistan haben klein angefangen, mit ein paar Moscheen.
#78 von Petra Hollmann, vor 4 Stunden

@erdogan

Lenken Sie doch nicht immer vom Thema ab -muss ja heikel sein…
#79 von kemal324, vor 4 Stunden

wusste nicht dass der westen so viele nazis als leser hat
#80 von erdogan, vor 4 Stunden

Erdogan verpiss dich aus Deutschland!

blue-wonder.org

.
#81 von SchrammbowskiXXX, vor 4 Stunden

tja laut wikipedia sollen es ja weniger ausländer als vor 20 jahren sein.kann man da auch irgendiwe schummeln?
meine meinung es stimmt nicht.
schaut euch mal auf den grundschulen um.
damals hatte ich zwei in einer klasse.
heute mehr in einer klasse als deutsche.
es muss den politikern doch klar sein dass die deutschen wenn es hochkommt 2 kinder bekommen.wieviele kinder bekommen ausländer?
unsere super mathematiker müssen doch mal ausrechnen können wann deutschland nicht mehr deutsch ist.
#82 von nic, vor 4 Stunden

Juden und Schwule umbringen, Andersdenkende bestrafen, Frauen als Gebärmaschinen, Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung

Meinen sie solche Nazis, erdogan? Welcome to Islam!
#83 von Piepmatz, vor 4 Stunden

@WillardCaptian

Warum bist du eigentlich so frustriert?
Fühlst dich nicht genug wertgeschätzt?
Hast du keine Freundin?
Hält dich dein Chef für unfähig?
Sprich dich aus, wir hören dir zu.
#84 von WillardFan, vor 4 Stunden

@schrambowski

verpiss dich aus deutschland??

jemand der schrambowski heisst und höchstwahrscheinlich aus polen kommt solte vorsichtiger mit solchen aussagen sein..aber dein beitrag bestätigt ja die these wie dumm nazis sind

und was nun mit der pius-brüderschaft der katholsichen kirche..wir reden doch hier über judenhass
#85 von erdogan, vor 4 Stunden

@piepmatz

An den vier bundesweiten Schulen [der Pius-Bruderschaft] herrscht ein straffes Regime: Rockzwang für Mädchen, Turnschuhverbot für Jungen. Fernsehen ist strikt untersagt, Rock- und Popmusik sind tabu. Die Jugendzeitschrift „Bravo“ darf von den Schülern nicht gelesen werden

willkomen bei den fundamentalistischen katholiken
#86 von erdogan, vor 4 Stunden

@nic

Das liegt daran, dass die Ausländer-Kinder alle die doppelte Staatsbürgerschaft haben.

Ist halt wie bei den Arbeitslosen: Offiziell sinds 3 Mio, bei richtiger Zählung sind mind. 6 Mio..
#87 von soissdes, vor 4 Stunden

(..)

Genau! Die Pius-Brüderschaft!

Die passen bestens in den Dunstkreis der Mohammedaner und nicht in die Christliche Kirche. Ich bin streng dafür das die Brüder konvertieren.

Sie befinden sich ja eh in bester Gesellschaft anderer Holocaust-Leugner wie den Mohammedanischen Führern siehe Iran oder die Leugnung des Genozids an den Armeniern, der bis heute in der Heimat des „Führers“ ERDOGAN geleugnet werden muss.

Schönen Tag noch.
#88 von SchwarzeWeisheit, vor 4 Stunden

Auffällig!
DerWesten.de hat auf der Startpage bei diesem Artikel die Anzeige für die Anzahl der Kommentare weggelassen…
#89 von wiesodasdenn, vor 4 Stunden

tatsache ist es aber mein lieber dass diese brüder KATHOLIKEn sind

kannst es drehen und wenden wie du willt
#90 von erdogan, vor 4 Stunden

# 84 WillardFan

ad 1 kalt
ad 2 kalt
ad 3 warm
ad 4 eiskalt

Rate weiter

# 85 erdogan

Schreibe mal über das katholische Irland, dann kannst Du aber sehen, wie beim Zensor die Haare zu Berge stehen. PIUS ist eine Seniorentruppe. Grenzdebil.
#91 von CaptainWillard, vor 4 Stunden

Die Jugendzeitschrift „Bravo“ darf von den Schülern nicht gelesen werden oder Frauen steinigen ist dann wohl doch was anderes, oder du Schwachkopf?
#92 von BlutSventje, vor 4 Stunden

Ach, die Pius-Bruderschaft stellt doch gar keine Konkurrenz dar. Der Islam hat viel mehr Dependancen, ist auf Expansionskurs und hat viele Freunde in Politik, Kultur und Medien. Also ich würde auf den Islam setzen. Der hat Zukunft.
#93 von anaheim, vor 4 Stunden

Ich finde diese Seite sehr bedenklich.
Zum einen wird verschwiegen, dass es noch einen laufenden Prozess gegen diese Moschee gibt.
Zum anderen werden Fotos veröffentlicht, die selbst kleine Mädchen mit Kopftüchern der türkischen Flagge zeigen.
Und dann wird auch noch an zwei Stellen Werbung für eine muslimische Kontaktanzeigen-Website gemacht.
Kommt mir alles sehr suspekt vor, um nicht zu sagen, gesteuert.
#94 von TanjaD, vor 4 Stunden

# 92

ist beides sittlich gerechtfertigt.

Wie Korruption bei Siemens.

Allerdings – für ein Bakschisch bekommt man die Frauen frei.

Schon mal versucht, einen Ultramontanisten zu bestechen? Vielleicht mit einem Jahres-Abo „Playboy“?

Das sind vielleicht Kulturschranken.
#95 von crusader, vor 3 Stunden

Das sind ja Super-Argumente für Pro NRW, frei Haus geliefert. Ein Tip an alle Interessierten: die ganzen Kommentare sichern, da sie vermutlich bald gelöscht werden. Das die Islamisierung jetzt schon in solchen Städtchen wie Moers so massiv fortgeschritten ist, hätte ich nicht gedacht. Gibt es in Moers eigentlich auch schon eine Pro Partei?
#96 von johannwi, vor 3 Stunden

Liebe Migranten

willkommen in Deutschland….bitte noch mehr Moscheen,Steuerfreiheit für Migranten und noch mehr Toleranz.
Der am 20.4 geborene würde sich im Grabe umdrehen
#97 von charly239, vor 3 Stunden

„ad 3 warm“

Na also deshalb spielst du ständig den frustrierten Nörgler.

Deine Therapie: Nicht weiter hier im Internet rumtrollen, sondern ab in die reale Welt…

PS: Ich finde es schön, dass wir so offen über deine Probleme reden konnten. Sei stark, auch für dich gibt es einen Deckel…
#98 von WillardFan, vor 3 Stunden

zu 99% was die geschrieben haben sind ausländerfeindlich,in deutschland gibt es auch garnicht Gastfreundschaft
#99 von ibo, vor 3 Stunden

»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan

——–

»Vor dem Hintergrund des mangelnden Integrationswillens vieler Zuwanderer wird
es um das Jahr 2020 herum auch in Deutschland ethnisch weitgehend homogene rechtsfreie Räume geben, die muslimische Zuwanderer entgegen allen Integrations-versuchen auch mit Waffengewalt verteidigen werden. Und das bedeutet die Gefahr von Bürgerkriegen in Teilen Deutschlands.«

CIA-Studie über die Bevölkerungsentwicklung in europäischen Ballungs-gebieten aus dem Jahre 2008

Noch Fragen???

Mehr davon im Buch:

Udo Ulfkotte: SOS Abendland
gebunden • 416 Seiten
ISBN 978-3-938516-72-0
19,95 €

In diesem Buch lesen Sie, was die Islamisten gerne vor Ihnen verborgen hätten. Es ist die wohl erschreckendste Chronologie über die Ausbreitung des Islam in Europa. Hier lesen Sie aber auch, was Ihnen die deutschen Massenmedien verschweigen. Fakten, die Ihnen den Atem stocken lassen – in einer Fülle, die erdrückend ist.
Was schon lange prophezeit wurde, scheint nun finstere Realität zu werden:

Der Untergang des Abendlands!

#100 von MoeserBürger, vor 3 Stunden

ich glaube…es ist zu spät, wir haben zu lange zugeschaut..
.obwohl ich mich nicht mehr erinnern kann, welche Partei in ihrem Program die Öffnung aller Schleusen für muslimische Unterschichten angekündigt hatte.
#101 von doowopwop, vor 3 Stunden

Erklären wir den Faschismus zur Religion, schon sind alle tolerant und lieb zu den Anhängern. Und der bürgermeister grüßt mit heile, heile Katzendreck. Warum auch nicht?

Wo ist wäre der Unterscheid zwischen diesen Religionen?

Oder sind es vielleicht hochgefährliche Ideologien?

Die eine wird verfolgt, die ander wird gehätschelt.

Warum wohl?

#102 von Bernd Naumann, vor 3 Stunden

in spätestens 10-15 Jahre wird die CDU ihr „C“ streichen und sich IDU oder MDU nennen
#103 von doowopwop, vor 3 Stunden

@ #75 von erdogan

Wissen Sie, was in Duisburg passiert, wenn eine Israel-Fahne ins Fenster gehängt wird?

Katholiken sind es jedenfalls nicht, die dann das Haus stürmen wollen und Polizeischutz für Bewohner des „Judenhauses“ notwendig machen.
#104 von Sebastian324, vor 3 Stunden

@Sebastian324…und es waren auch keine Schneebälle, sondern Eisbrocken die geworfen wurden..
#105 von doowopwop, vor 3 Stunden

Jaja das ganze rechte gesocks hat sich erneut zusammengefunden und doch können diese versager nichts bezwecken…die moschee ist eröffnet worden und ihr hetzer habt dies net verhindern können…ihr habt die moschee in frankfurt köln mörs berlind usw nicht verhindern können und genauso wird es auch bleiben…ihr seid nur ein kleiner haufen der sich in foren aufhält und über die eigene belanglosigkeit hinwegzutäuschen versuch…^^
#106 von Maddeck, vor 3 Stunden

Gestern im TV, ich weiss nicht mehr welcher Sender, hat ein Österreicher, der in Deutschland als Mietnomade lebt, gesagt: Deutschland ist das beste Land für Ausländer“…auf die Gegenfrage: warum?
sagte er: “ weil ihr schuldig seid“
#107 von doowopwop, vor 3 Stunden

jaja lügen ohne jedwede belege…dowopwop scheint ja sehr viel zeit zum recherchieren zu haben…was wären wir nur ohne seine unermüdlichen recherchereien^^
#108 von Maddeck, vor 3 Stunden

Wir brauchen einen deutschen Geert Wilders! Es sollte zu denken geben, dass das Musterländle der „Toleranz“ seine Partei zur stärksten in Holland machen will.

Auch die Holländer haben die Schnauze voll!!!

http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E496C12DB3D6C404B910185ACA79BEF49~ATpl~Ecommon~Scontent.html
#109 von Nina89, vor 3 Stunden

nehmen wir mal an…20 Jahre weiter…der Tourismus in Deutschland wird auf null sinken, weil Amerikaner, Australier usw…wenn sie denn wollen, Moscheen und Burkas lieber in Marokko oder Tunesien sehen wollen…stilecht mit Kamelen und Eseln..

#110 von doowopwop, vor 3 Stunden

Ich kann diese kranken Befürworter des Islam nicht verstehen, außer, dass sie nicht in der Lage sind, eine Frau kennen zu lernen, außer sie wird von den Eltern vermittelt …und wenn die Frau nicht will…dann muß sie trotzdrem ran….das sind die Befürworter hier…gegen Frauenrechte…gemäss Fritzl, einsperren, Gebährmaschinen, Frauen dumm halten, ohne Bildung..damit der Pascha mit seinem Halbwissen glänzen kann…(Prinzip-Islam)
#111 von doowopwop, vor 3 Stunden

hier werden Menschen als Nazis bezeichnet, weil sie sich gebildete und selbstbewußte Frauen wünschen?

das ist krank…das ist der wahre Islam-Faschismus
#112 von doowopwop, vor 3 Stunden

würde gerne eine katholische kirche in der türkei aufbauen. Die reaktion wäre interessant. M.E. hat D die Zeichen der Zeit nicht erkannt und ist (zu) tolerant. Dies wird ausgenutzt und belächelt.
#113 von toni , vor 3 Stunden

Schöne Zwickmühle für derwesten.de

Einerseits bringt das Thema so schön viele KLicks, anderseits schämt man sich für die Wahrheit, die die Leser hier verkünden.

Konsequenz: morgen werden alle Kommentare gelöscht sein.
Es lebe die Meinungsfreiheit!
#114 von siischedes, vor 2 Stunden

Wieso laufen da eigentlich alle mit Türkei-Fahnen rum? Wieso wird eine Ansprache auf Türkisch gehalten? Ist das Integration? Was hat die Religionsausübung mit der Türkei zu tun? Da ist es doch normal, dass die Leute mehr dahinter vermuten. Wieso hat da sowieso die Türkei ihre Finger im Spiel? Freut man sich da auch, wenn christliche Kirchen da gebaut werden und dabei massig Deutschlandfahnen geschwenkt werden? Daran sieht man schon, wie „unpolitisch“ diese Moschee-Bebauungen sind…
#115 von Sebastian324, vor 2 Stunden

Was hier abgeht !?!

Hat es 1984 auch schon in Sarajevo gegeben. Direkt nach den Olympischen Spielen.

Ich gehe mit CaptainWillard Slivovitz trinken.

Zielwasser.
#116 von crusader, vor 2 Stunden

hier die Tragödie eines christlichen Klosters in der Türkei:

http://www.gloria.tv/?media=20220
#117 von doowopwop, vor 2 Stunden

#97 von charly239
Zitat: „Der am 20.4 geborene würde sich im Grabe umdrehen“

Sag doch gleich, dass Du den größten Verbrecher der Weltgeschichte meinst: Adolf Hitler, Du verachtenswerter armer Nazi!

Aber im Umfeld dieses Themas finden sich ja genug mit Deiner braunen politischen Präferänz.

http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BChrergeburtstag
#118 von BerndBruns, vor 2 Stunden

Im ZDF läuft gerade Making-of von Pseudo-Krupp.

Irgendeine Schauspielerin, die ich nicht wirklich kenne, besucht eine Bertha-Krupp-Schule:

Schülerin (deutsch): Krupp hat das Rad erfunden, ist ja auch in seinem Zeichen.

Ja – wenn man glaubt, das Krupp das „Rad“ erfunden hat, dann glaubt man wohl alles.

#119 von crusader, vor 2 Stunden

(..)

Dem GRÖFAZ hat nebenbei die mohammedanische Ideologie, Judenhass, Herrenmenschentum usw. überaus gefallen – klar, die Ziele waren sich ja auch zu ähnlich.

Die rechte Gefahr geht doch nicht allein von den undisziplinierten deutsch Nationalen, sondern von den überaus straff organisierten Nationalen „Südländern“ im Land aus. Anti-Israel Demo in Duisburg, eine organisatorische Glanzleistung, ein Zeichen an die mohammedanische Welt – seht her, wir können.

Graue Wölfe, also Boskurt, Milli Görüs, DITIB und ähnliche Vereine hier im Land, das sind die vor denen wir uns, neben der hausgemachten braunen Brut in Acht nehmen müssen.

Nationale eben – sieh Turk-Flaggen als Kopftücher und ähnliches.

Schönen Tag noch.
#120 von SchwarzeWeisheit, vor 2 Stunden

#118 Korrektur:
Das Wort „Präferenz“ wird natürlich nicht mit einem zweifachen „ä“ geschrieben.
#121 von BerndBruns, vor 2 Stunden

Das Ruhrgebiet war schon immer „Zuwanderungsgebiet“. Erst Flüchtlinge aus dem Osten, die sehr fleißig waren und sich gut integriert haben. Dann kamen die „Gastarbeiter“ aus dem Süden, auch fleißig und gut integriert. Warum? Es waren alles Christen.!!!! Aber seitdem die Moslems in unser Land gekommen sind, ist Unruhe eingekehrt. Leider sind die Gebildeten in der Minderheit. Schade, denn auch sie hätten eine Bereicherung unseres Kulturkreises werden können!!!!!
#122 von computerprinzessin, vor 2 Stunden

@ # 115 Sebastian324
Ich würde auch mal gerne wissen, wie es wäre, wenn die Deutschen in Scharen in die Türkei strömen, Kirchen erbauen und dann noch die deutschen Fahnen schwenken würden.
Ein solches Verhalten ist respektlos und verachtend einem anderen Volk gegenüber, vor allem gegenüber einem Gastland, in welchem man mehr Möglichkeiten hat, ein angenehmes Leben zu führen, als im eigenen Heimatland.

#123 von TanjaD, vor 2 Stunden

wie kann die waz solche kommentare hier erlauben. das ist ein armutszeugnis der waz, dass sie ihren internetauftritt für solchen schund hergibt! ja natürlich, meinungsfreiheit. allerdings ist faschismus und rassismus keine meinung, sondern ein verbrechen. ekelhaft was man hier liest. und bevor einige sich aufregen und behaupten sowas würde hier nicht stehen. ich kann auch zwischen den zeilen lesen. vor allem dann, wenn diese zeilen fetter sind, als die gedruckten!
#124 von rabik, vor 2 Stunden

@rabik
Du machst genau das, was sich Deutschland über Jahrzehnte hat gefallen lasssen.
Erpressbarkeit durch die Vergangenheit.
Man muss noch lange nicht faschistisch oder rassistisch sein, um Kritik an Ausländerpolitik zu äußern.
Tatsache ist, dass die meisten Türken in Deutschland nicht integriert sind, in einer Parallelgesellschaft leben.
Wie weit kann eine Gesellschaft einen solchen Zustand verkraften?
#125 von TanjaD, vor einer Stunde

Armes Deutschland !!!
99% der Kommentare sind Rassistisch Türkenfeindlich
auch muslime haben das recht in einer MOSCHEE zu beten!!! in D gibt es gibt es auch andere Menschen die zu einer anderen religion zugehören!
also respektiert es auch !
hass führt zu Hass
So hat es auch mit den Hassparolen vor ca 70 Jahren angefangen. blos damals waren es noch die Juden—-der Schuldige wieder D

mann mann mann

#126 von Ben , vor einer Stunde

(..)

„auch muslime haben das recht in einer MOSCHEE zu beten!“

Ah ja – wer sonst?

Schönen Tag noch.
#127 von SchwarzeWeisheit, vor einer Stunde

Die Geschehnisse von damals waren selbstverständlich schlimm und verachtenswert.
Das sollte aber nicht dazu führen, dass Deutschland auf alle Ewigkeit unter der Vergangenheit leiden sollte.
Das ist das, was ich mit Erpressbarkeit meine.
Die Reue und Sühne hat doch inzwischen in der Ausländerpolitik zu Ergebnissen geführt, die nicht mehr torleriebar sind und vom Volk auch nicht mehr torleriert werden.
#128 von TanjaD, vor einer Stunde

Die Türkei ist doch unser Nato Partner.
Also muß die Türkei auch in die EU.
Ohne eingeschrängte Zuzugsbedingungen.
Sebstverständlich können Ehepartner,Kinder,Eltern,Opa und Oma uneingeschrängt nachkommen und haben vollen Zugriff auf unsere sozialen Erungenschaften.
So könnten z.b. aus Süd- Ost-Anatolien tausende
sozial Benachteiligte sofort nach Moers zuziehen.
Sie würden unser kulturelles Leben bereichern und etwas gegen den demografischen Wandel tun.
Alles voll korekt. Ey alter,ich würde dann aber so schnell wie möglich auswandern. Ist voll krass,ne.
#129 von Beobachter, vor einer Stunde

In Bad Reichenhall und in Garmisch-Partenkirchen gibt es offzielle Moscheen.

Und Gebirgsjäger-Standorte.

Past scho‘.

Nur in Moers gib’et Knies. Von beiden Seiten.

Ich hoffe, dass die Klimaforscher recht behalten.

Damit das Bettenkamper Meer seinem holden Namen endlich mal gerecht wird.

#130 von crusader, vor einer Stunde

# 128 TanjaD

Hömma, Tanja,

watt Dich Deine Läährer in Alma Ata auffe Krüppelkieferschule gelernt haben, datt iss nich‘ wirklich

Deutsch.

Dammit fäll’se so watt von auf.

Szenenwechsel

Warum spendiert dem selbst ernannten Herrenvolk hier nicht endlich mal jemand einen Deutschkurs.

Alleine vom Lesen erscheinen mir lauter Hakenkreuze vor den Augen.
#131 von crusader, vor einer Stunde

@Ben

Es spricht doch nichts gegen die Moschee, aber mich stört dieses pompöse Demonstrieren der türkischen Identität. Dies unterstreciht nur, dass diese Menschen, die doch schon in der 2-3. Generation hier leben, innerlich eben nicht an Deutschland hängen, sondern an der Türkei, und das, obwohl sie teilweise schon hier geboren wurden. Wie gesagt: Was hat nun Religion, Beten usw. mit der türkischen Nationalität zu tun? Die Leute, die nun jegliche Kritik wieder in die rechte Ecke stellen wollen, würden doch ebenso befremdet reagieren, wenn deutsche Gruppen in der Türkei stolz mit der Deutschlandfahne rumziehen, oder nicht? Bei Ausländern stört wirklich keinen, was bei Deutschen immer Rassismus sein soll. Und es ist so, dass man sagt, man müsse zwischen Islam und Islamismus trennen, weil der Islamismus der politische Islam sei, der wahre Islam aber unpolitisch sei. So, warum dann nun die Fahnen, warum immer die Steuerung und Verflechtung von Moscheevereinen hier mit politischen Gruppen aus der Türkei? Wieso lebt man hier, wenn man die Türkei besser findet? Wieso lernen nicht alle die deutsche Sprache, wieso torpediert der Bürgermeister diese bundespolitische Forderung an Migranten mit türkischsprachigen Ansprachen, wieso sehen sie sich nicht als Deutsche, wieso werden türkische Fahnen und Symbole ins Spiel gebracht, und wieso wird das alles nicht hier unter uns organisiert, d.h. strikt Religion und Politik getrennt, in deutscher Sprache gepredigt und alles ohne Mitsprachegeschichten aus der Türkei? Wieso jubeln diese Leute Erdogan zu, wenn er nach Deutschland kommt?

Das hat mit Hass alles nichts zu tun. Nur vielleicht dürfen Deutsche zu Vorgängen in ihrem Land überhaupt noch was sagen? Noch heißt das Land doch Deutschland, oder?

Die Nazikeule nervt nämlich wirklich. Wir sind dem Islam viel toleranter hier, als er es in seinen Ländern gegenüber Andersgläubigen ist, und zwar um Lichtjahre toleranter, da brauchen wir keine Zeigefinger von Muslimen! Man hat beim Wohnhausbrand (keine Brandstiftung) ja auch gesehen, was da alles aus der Türkei kommt: Nazifahnen im Fernsehen, und die Zeitungen schrieben, die Deutschen würden nach den Juden nun die Türken verbrennen. Aus der Türkei heizte man es so an, dass hier sogar Rettungskräfte angegriffen wurden. Na, herzlichen Dank! Ist das kein Hass? Und da sollen wir uns belehren lassen? Wie gesagt, die Nazikeule ist schäbig vor diesem Hintergrund. Zudem die Türkei auch mal beim Thema Völkermord Selbstreflexion betreiben und mit der Aufarbeitung der eigenen Geschichte beginnen könnte, statt immer nur Deutschen ihre Vergangenheit vorzuwerfen, um anschließend politische Forderungen zu stellen. Und besonders schäbig finde ich die Holocaustvergleiche. Erstmal ist jeder Vergleich gefühlter Vorurteile gegenüber Türken mit dem Holocaust völlig daneben, zumal die Vorurteile wie geschildert wohl auf türkischer Seite nicht minder heftig sind, sogar in der hohen Politik und den Medien dort, und außerdem brauchen hier Synagogen Polizeischutz, und nicht Moscheen. Es sind nicht Muslime, die angegriffen werden, aber Islamkritiker liegen in Europa schonmal plötzlich tot auf der Straße, wie man in Holland sah, und auch Häuser mit türkischen Fahnen sind nicht in Gefahr, so dass sie Polizeischutz brauchen, sondern solche mit israelischen Fahnen, weil das in Duisburg, das von überwiegend Moslems in Duisburg angegriffen wurde. Aber man stellt sich selbst immer nur in der Opferrolle dar, stellt Forderungen, demonstriert oft Abgrenzung und bekundet seinen Stolz, wenn man seine Forderungen durchgeboxt hat. Und das soll nun allen gefallen, sonst ist man ein Nazi? Wie gesagt, mach sowas mal nur in Ansätzen in der Türkei, und du siehst, dass man ebenso nichtmal ansatzweise bereit ist, die geforderte Toleranz anderen zu gewähren.

Religionsfreiheit für ALLE, Trennung von Politik und Religion ÜBERALL, Menschenrechte für ALLE!

Und auch in Deutschland Fördern UND Fordern, Zusammenwachsen ist keine Einbahnstrasse.
#132 von Sebastian324, vor 51 Minuten

@ #124 rabik

sind ihnen aufgrund der erdrückenden fakten die sachlichen argumente ausgegangen? oder warum schwingen sie die altbewährte – aber „leider“ immer wirkungslosere – nazikeule?
#133 von mike meyer, vor 46 Minuten

Um Gottes Willen, seht Euch auf YouTube den 10-Teiler an : „Islam – Was der Westen wissen muss“
Dann wisst auch Ihr Bescheid, was uns erwartet, wenn wir noch lange schlafen.
http://www.youtube.com/watch?v=uRqDQsKO8eQ&feature=PlayList&p=E9792FAACCA70CC8&index=1

Quittung am Wahltag austeilen! Z.B. Rebublikaner wählen: Verfassungstreu, Vorsitzender Dr. med. Schlierer ist protestantischer Christ ! Gewis kein Nazi .
Ansonsten laufend bei / reinschauen! täglich ca 30.000 Besucher, Tendenz stark steigend. Dort links „FITNA „(Aufklärungsfilm über den Koran) anklicken! Europa erwache!
„Wer Einwanderung solcher Völker zuläßt, wird eines Tages mit dem Bosnien-Menetekel bezahlen müssen“ Dr. Alfred Mechtersheimer, Friedensforscher, http://www.deutschland-bewegung.de/ Und laßt euch nicht mehr einschüchtern mit „Nazi“ . Jedes Volk, auch das deutsche hat ein Recht auf Wahrung seiner Identität . Ein Bürgermeister, der „in diesem unseren Lande“ (Helmut Kohl) auf Türkische eine Moschee einweiht ist eine Unverschämtheit. Die Nachkriegsgehirnwäsche muß mal ein Ende haben, sonst ist alles zu spät.
#134 von Kilian Klein, vor 6 Minuten

(Dank an Baschti, weitere Spürnasen: Tho K, Kilian, Johannwi)




Antisemitismus ist (k)ein Missbrauch des Islam

Der Grünen-Vorsitzende, Chefopportunist und wie es scheint auch Taqiyya-Spezialist Cem Özdemir kritisierte heute im ZDF-Forum die Instrumentalisierung der Religionen – Antisemitismus sei ein Missbrauch des Islam. Aber, aber Herr Özdemir, kennen Sie Ihren Koran so schlecht? Oder wollen Sie uns die Hass-Suren gegen die Juden schönreden? Wenn Antisemitismus ein Missbrauch des Islam wäre, würde dies auch für den Koran und seinen meuchelnden Propheten gelten. Die Wurzel des islamischen Judenhasses ist nämlich bereits beim „Religions“stifter selbst begründet.

Schon Mohammed hasste die Juden, weil er enttäuscht von ihnen war. Hatten sie doch seine neue, ultimative Superoffenbarung einfach abgelehnt und den Propheten selbst sogar bekämpft. Ausdrücke des daraus resultierenden Hasses finden sich in einschlägigen Koranstellen. Mohammeds Nachfolgern und Anhängern waren daher die Juden wie auch die Christen von Beginn weg ein Dorn im Auge – kann der Islam doch seine „Wahrheit“ nur wirklich behaupten, wenn diese beiden Widersachergruppen vernichtet sind. Ein paar Auszüge eines in der Zeitschrift Israel Heute erschienen Artikels von Ludwig Schneider der die „Wurzel des islamischen Judenhasses“ treffend erklärt:

Mohammed war fest davon überzeugt, dass die Juden als Monotheisten Anhänger seiner neuen Religion werden. Daher machte er anfänglich Jerusalem zur Gebetsrichtung. Als sich aber die Juden weigerten, Moslems zu werden, lenkte Mohammed frustriert die Gebetsrichtung nach Mekka um und erklärte Abraham zum Erbauer der Kaaba. … Um ihre neue Identität ungestört aufbauen zu können, mussten sie alles Bisherige auslöschen.

Mohammeds negative Haltung gegenüber Juden hat im Verlauf der islamischen Geschichte erst sehr spät die Lehre aufkommen lassen, dass Jerusalem eine moslemische Stadt sei.

Im Grunde waren es erst die Christen, die durch ihre Kreuzzüge Jerusalem in den Augen der Moslems begehrenswert erscheinen ließen, so dass sie – nur um die Stadt nicht den Christen zu überlassen – Jerusalem als al-Kuds (die Heilige für sich beanspruchten.

So wurde aus dem religiösen Judenhass und dem materiellen Neid, der den Christen die Stadt Jerusalem nicht gönnte, eine Symbiose, die heute eine politische und militärische Auferstehung erlebt, indem sie den Judenstaat Israe vom Erdboden tilgen will.

Solange die Juden in der Zerstreuung als Minderheit unter den Moslems lebten, waren sie Dhimma-Geduldete, was den Moslems das Gefühl vermittelte, den Juden gegenüber Herrenmenschen zu sein. Daher nannten sie die Juden Affen und Hunde.

Mit der Staatsgründung Israels wurde das Dhimma Dogma nicht nur außer Kraft gesetzt, sondern Israels Existenz nagte zugleich an ihrer islamischen Identität.

Dass sich die Israelis wehren, ist bekannt, wird aber von der Welt verurteilt, denn bei den sogenannten Christen ist die interreligiöse Ökumene mit den Moslems bereits derart fortgeschritten, dass viele schon Dhimma-Christen sind, die opportun das Gleiche sprechen wie Israels Gegner.

Unsere vorauseilende dhimmische Unterwerfung kommt in Deutschland Cem Özdemir ganz gelegen, der den Gut- und Bessermenschen erfolgreich weismacht, „Antisemitismus ist ein Missbrauch des Islam“, obwohl tatsächlich genau das Gegenteil der Fall ist. Bedient werden die immer wieder gleichen verlogen-augenwischerischen Erklärungsmodelle und Lösungsversuche. Die Idee, islamischen Terrorismus als antiislamische Aktion zu bezeichnen, kennen wir ja bereits aus Großbritannien.

Özdemir kritisiert insbesondere den Missbrauch der Religion als Legitimationsfläche für antisemitische Ressentiments im muslimischen Milieu. Er warnt aber auch davor, Muslime pauschal zu verurteilen. „Die Politik betreibt einen Missbrauch der Religionen, um Antisemitismus zu rechtfertigen“, beklagt der Grünen-Politiker. Özdemir spricht sich für eine öffentliche Auseinandersetzung aus und glaubt, dass der Antisemitismus dort thematisiert werden müsse, wo Muslime zusammenkommen und sich gegenseitig austauschen. „Man muss Antisemitismus in den Moscheen thematisieren“, so der Grünen-Parteivorsitzende. Özdemir sieht vor allem in der Bildung die Chance, Vorurteile und Stereotype abzubauen und in der Vergangenheit geschehene Vergehen gemeinsam zu verarbeiten. Sein Urteil ist rigoros: „Der Besuch von Konzentrationslagern ist hierzulande eine Pflichtveranstaltung in der Schule. Wem das nicht gefällt, der kann auch in einem anderen Land zur Schule gehen.“

Die vollständigen Özdemir’schen „Weisheiten“ sehen und hören Sie hier.

(Spürnase Ben Tsion)