Print Friendly, PDF & Email

Der kanadische Moderator Ezra Levant vom Internet-Sender „The Rebell Media“, über dessen Europa-Reise PI ausführlich berichtete, hat jetzt ein Statement zum Ausgang der drei Landtagswahlen am Sonntag und zum großen Erfolg der AfD abgegeben. Es lohnt sich reinzuhören – auch ohne deutsche Übersetzung!

36 KOMMENTARE

  1. Gut, daß die Kanadier so gut über die deutschen Verhältnisse aufgeklärt werden.

    Einziger Schönheitsfehler:

    Merkel ist Physikerin, nicht Chemikerin wie Petry.

  2. Die Parteiengecken machen noch immer die beste Werbung für unsere Alternative FÜR Deutschland

    Unserer Alternative FÜR Deutschland ergeht es ja ein wenig wie dem Öffentlichkeitsreferenten des Autobahnbauers während des Sechsjährigen Krieges, da die Landfeinde unserem geliebten deutschen Vaterland unentwegt Tod und Verderben androhten – so wollte etwa der perverse Knilch Ehrenzwerg uns Deutsche allesamt getötet sehen, der englische Moppel Kirchhügel (gemeinhin auch als Premierminister Ohneweltreich und Flottenlos bekannt) unser Vaterland in eine Wüste verwandeln und die nordamerikanischen Wilden Hooton, Morgensau und Kaufmännchen beratschlagten öffentlich über unsere Vernichtung – so konnte der besagte Öffentlichkeitsreferent sich die Gegenpropaganda sparen und sich stattdessen seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung widmen: Dem Drehen lustiger Filme wie der Feuerzangenbowle. Ebenso sorgen nun auch die Parteiengecken für die Wahl der Alternative indem sie diese als Alternative zur ihrer völkermörderischen Politik gegen uns Deutsche zu verdammen und zu verteufeln versuchen…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  3. Habe heute das österreichische Schmierenblatt KLEINE ZEITUNG beim Frühstück gelesen, gleich auf Seite 2 ein Foto von Frauke Petry mit der Anmerkung „will auf Flüchtlinge schießen lassen“

  4. Diese Diskrepanz könnte kaum größer sein: In ausländischen Zeitungen steht zu lesen „Merkel in Wahlen gedemütigt“, währtend Merkel sagt „die Wahlen waren ein eindrucksvolles Votum für ihre Politik“.
    Eine solche Verleugnung der Realitäten ist pathologisch. Warum sollen sich nur Piloten auf ihren Geistes- und Gesundheitszustand untersuchen lassen, Kanzler(innen) jedoch nicht?

  5. „Putin + Pegida + Petry“
    Heute 21:00 Frontal21 auf DDR2

    „Geplante Themen: Enteignete Sparer – Null Zinsen, null Rendite: Digitale Arbeitswelt – Veränderte Arbeit, vernichtete Jobs /

    >> Russland fördert Rechtspopulisten –
    >> Verunsicherung mit System /

    Sprachlehrer für Flüchtlinge – Schlecht bezahlt und ausgenutzt / Kämpfer für Ghettorente vor Gericht – Justizminister verklagt Sozialrichter

  6. „Oft kamen sie aus armen Verhältnissen,
    die DDR war ihr erster Kontakt mit Europa.
    Sie verdienten für ihre Verhältnisse
    viel Geld und konnten ihre Familien
    in der Ferne unterstützen“

    Honeckers Gastarbeiter
    Fremde Freunde in der DDR
    Heute / 22:05 / MDR

    Geschichte wiederholt sich eben NICHT

  7. Thank you Mr. Levant!

    So, genauso denkt man auch bei uns in N.J.
    Warum mein „Post“ zu unserer „Wahlkampfparty“ hier in N.J. am Sonntag nach fünf Minuten gelöscht worden ist, das kann nur die MOD erklären. Kann es Schleichwerbung gewesen sein, da ich sagte welche Produkte aus D ich besorgt habe oder war es falsch unsere Anschrift anzugeben?

  8. Ich dachte immer in der Auslandspresse würde Besorgnis geäußert, weil die AfD den Einsatz von Kernwaffen gegen unbewaffnete Flüchtlinge fordere. Und das mit dem Schießbefehl sei auch richtig gestellt worden: Natürlich würden deutsche Grenzbeamte nicht auf Kinder schießen sollen. Vielmehr seien sie angewiesen, unbewaffnete, weinende Flüchtlingskinder mit bloßen Händen zu erwürgen.

    Oder so ähnlich, jedenfalls pflegte der bundesrepublikanische Qualitätsjournalist von Weltnieveau allergrößte Besorgnis wegen der befürchteten Reaktionen der internationalen Presse auf das Ergebnis des Urnenganges.

    Erstaunlicherweise kreißte das buntesdeutsche Mediengeschrei nichtmal einen Furz.

  9. Wenn Murksel nicht vor den Wahlen verschwindet,
    werden wir Sie auf jedenfall noch länger ertragen müßen . Ganz egal wie die Wahlschlacht auch ausfällt ,die wird immer eine möglichkeit finden
    weiterzumachen .
    Da können wir uns die Finger noch so wund schreiben und unsere Wut rauslassen .

  10. #8 NormalerMensch (15. Mrz 2016 20:44)

    (…)
    Eine solche Verleugnung der Realitäten ist pathologisch. Warum sollen sich nur Piloten auf ihren Geistes- und Gesundheitszustand untersuchen lassen, Kanzler(innen) jedoch nicht?

    * * * * * * * * * *

    Richtig!
    Meine Frage ebenfalls: Gibt’s eigentlich keine Instanz, die bei offensichtlichem Wahn die betr. Person auf ihren Geisteszustand zwangsuntersuchen lassen kann?
    Es kann doch nicht sein, dass die einfach so weitermacht!

  11. OT- Die systematische Gender-Verwirrung der jungen Generation scheint Wirkung zu zeigen. Wenn der Musel übernimmt, hat es sich mit den Flausen. Die linken Gesellschaftsklempner haben noch nicht begriffen, daß sie sich sehr bald werden entscheiden müssen. Wenn ich mich auf eines freue in dem kommenden Chaos und Blutbad, dann auf deren dumme Gesichter.
    http://www.breitbart.com/big-government/2016/03/15/new-study-gen-z-thinks-peers-completely-insane-reality-girls-boys/

  12. So, und jetzt bekommt mein spezieller Freund, der Brackeler Rechtsanwalt Michael Grosse-Brömer, seinen Großauftritt in der „Kreiszeitung Wochenblatt“ aus Buchholz in der Nordheide. Der vom „Undeloher NDR-Mediengewitter“ bekannte Wochenblatt-Journalist Sascha Mummenhoff durfte Grossi interviewen, und es ist zum Haareraufen: Grossi weigert sich einfach, den Schuß zu hören, und betet stur seine falschen Thesen runter:

    Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, nimmt nach der Wahl Stellung zur Flüchtlingspolitik.
    (mum). Das Ergebnis der Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt hat die etablierten Parteien gewaltig durchgeschüttelt. Zwar war damit zu rechnen, dass die AfD den Sprung in die Parlamente schaffen würde. Doch ein Ergebnis von 24,2 Prozent in Sachsen-Anhalt ist dann doch deutlich mehr als ein Warnschuss. Michael Grosse-Brömer, der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagfraktion, war am Montag ein gefragter Interviewpartner. Dennoch nahm sich der in Brackel (Samtgemeinde Hanstedt) wohnende Spitzenpolitiker Zeit für ein Gespräch mit
    WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff.

    WOCHENBLATT: Die CDU hat Stimmen verloren – 12,0 Prozent in Baden-Württemberg, 2,7 Prozent in Sachsen-Anhalt und 3,4 Prozent in Rheinland-Pfalz. Ist das ein Trend, der der Bundespolitik geschuldet ist?

    Michael Grosse-Brömer: „Auch wenn es bei anderen Parteien teilweise noch schlechter aussieht, können uns die Wahlergebnisse nicht zufriedenstellen. Jede Landtagswahl hat ihre Besonderheiten. Aber sicherlich hat auch die Flüchtlingskrise die Wahlentscheidung mit beeinflusst. Faktum ist, es gibt in der Bevölkerung große Zustimmung zur Flüchtlingspolitik, aber es gibt eben auch kritische Bevölkerungsteile im Land, die dieses Thema mit Angst und Sorge beobachten. Die Wahlen haben zu einem Zeitpunkt stattgefunden, wo manches, was wir in Berlin zur Lösung der Flüchtlingskrise schon beschlossen haben, in den Ländern noch nicht umgesetzt wurde. Hier sind vor allem auch die Länder in der Pflicht, schnell zu handeln.“

    WOCHENBLATT: Die AfD feiert sich als „neue Volkspartei“.

    Michael Grosse-Brömer: „Die AfD ist keine Volks-, sondern eine Protestpartei. Sie hat in der Flüchtlingskrise mit flachen Parolen existierende Ängste der Bürger weiter geschürt, weil die Bundesregierung nicht innerhalb weniger Wochen eine umfassende Lösung für ein weltweites Problem präsentieren konnte. 70 Prozent der AfD-Wähler halten die AfD selber nicht für lösungskompetent, sondern wollten mit diesen Wahlen nur den anderen Parteien einen Denkzettel verpassen. Den haben wir bekommen. Nun sollten wir überlegen, wie wir die Flüchtlingskrise noch zügiger lösen, den Zustrom weiter verringern und wie wir den Bürgern bisher Erreichtes besser vermitteln.“

    WOCHENBLATT: Laut einer Umfrage des ZDF hätten mehr als 70 Prozent der AfD-Wähler die CSU gewählt, wenn dies möglich gewesen wäre. Die CSU steht für eine sehr rigide Flüchtlingspolitik. Müssen Sie jetzt einen neuen Kurs einschlagen? Oder anders gefragt: Ist Bundeskanzlerin Merkel verantwortlich für den Stimmenrückgang der CDU?

    Michael Grosse-Brömer: „Naja, der größte Merkel-Fan Deutschlands, der Grüne Winfried Kretschmann, hat ja gerade mit seiner Unterstützung für den Kurs der Kanzlerin die Wahlen in Baden-Württemberg gewonnen. Genauso Malu Dreyer (SPD) in Rheinland-Pfalz. Wir brauchen in der Flüchtlingskrise noch etwas Zeit, um eine dauerhafte europäische Lösung zu finden. Daran arbeitet Angela Merkel. Das gefällt nicht jedem. Das hat man auch bei den Wahlen gemerkt.“

    WOCHENBLATT: Welche Schlüsse ziehen Sie aus dem Wahlergebnis für die Kommunalwahl in Niedersachsen im September?

    Michael Grosse-Brömer: „Wir müssen den Bürgern noch besser erklären, welche Gesetze wir bereits auf den Weg gebracht haben, um eine Reduzierung des Zustroms der Flüchtlinge zu erreichen. Auch wenn die Zahl der Flüchtlinge ja inzwischen schon deutlich gesunken ist. Und wir müssen darauf hinweisen, dass eine Kommunalwahl in erster Linie eine Persönlichkeitswahl vor Ort ist.“

    WOCHENBLATT: Die Wahlbeteiligung hat in allen Bundesländern massiv zugenommen. Nur die etablierten Parteien haben davon nicht profitiert. Wie bewerten Sie das?
    Michael Grosse-Brömer: „Ganz so ist das nicht richtig. Nominal hat auch die CDU mehr Stimmen bekommen als beim letzten Mal. Prozentual hat sich das aber nicht ausgewirkt. Wir sollten allerdings das Wahlergebnis der AfD ernst nehmen. Ich sehe durch die Wahlergebnisse vom Sonntag auch eine Chance, Wähler für die CDU zurückzugewinnen. Für die AfD reicht ab sofort nämlich Populismus nicht mehr aus. Jetzt muss man selbst parlamentarisch Erfolge abliefern. Da warten wir doch mal den Praxistest ab!“

    WOCHENBLATT: Herr Grosse-Brömer, danke für das Gespräch.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/jesteburg/politik/die-afd-ist-keine-volks-sondern-eine-protestpartei-d75194.html

    Leider ist Buchholz, Brackel, die Nordheide & Co. das „Tal der Ahnungslosen“ in der Presselandschaft, denn diese „Kreiszeitung Wochenblatt“ hat eine Monopolstellung in dieser Region – es gibt nicht eine einzige lokale Tageszeitung hier, die diesem Wochenblättchen Konkurrenz machen könnte.

  13. #7 Pedo Muhammad (15. Mrz 2016 20:41)

    @ #5

    Frauke Petry hat nur auf §11 UZwG hingewiesen, das die AfD NICHT ändern kann — aber CDUSPD
    ——————-

    Das ist mir natürlich klar, wollte nur zeigen wie unverschämt tendenziös berichtet wird!

  14. #16 orvassio (15. Mrz 2016 20:59)

    Grosse-Brömer:

    „Wir müssen den Bürgern noch besser erklären, welche Gesetze wir bereits auf den Weg gebracht haben, um eine Reduzierung des Zustroms der Flüchtlinge zu erreichen. Auch wenn die Zahl der Flüchtlinge ja inzwischen schon deutlich gesunken ist.

    Wieso? Nur der Zustrom ist jetzt gedrosselt, und das auch nur dank der „nicht hilfreichen“ Politik der Balkanstaaten. Der absolute Bestand an Invasoren überschreitet unverändert locker die Millionen-Grenze, und außerdem habt ihr doch darin versagt, alle Hereingekommenen zu erfassen, deshalb könnt ihr es doch gar nicht merken, wenn der Bestand tatsächlich zurückgehen sollte. Ferner tut sich Niedersachsen gerade nicht mit Abschiebungen und Rückführungen hervor.

  15. #14 AlterSchwabe (15. Mrz 2016 20:56)
    Solange die die anderen Parteien auf Ihrer Seite hat wird gar nichts passieren !
    Es müßte schon ein Wunder geschehen , das die AFD 55-60 Prozent bekommt ,dann und nur dann würde sich was verändern !
    Deshalb bleibt die auf Ihren Standpunkt .

  16. #1 Marie-Belen (15. Mrz 2016 20:25)
    Gut, daß die Kanadier so gut über die deutschen Verhältnisse aufgeklärt werden.

    Einziger Schönheitsfehler:

    Merkel ist Physikerin, nicht Chemikerin wie Petry.

    Merkels ist Dr. der Naturwissenschaften und somit auch Chemikerin. Sie hat auch lange als Chemikerin gearbeitet. Und ihr Studienschwerpunkt war physikalische Chemie.

  17. Frontal 21, Heute DDR2, 21:00
    3. Beitrag
    Russland finanziert „Rechte Parteien“

    2. Beitrag
    Wie Fahrschulen an Sprachkursen $$$ verdienen
    „Es gab kein Konzept und keine Erfahrung…
    F-LINGE SIND NICHT NUR 50p ANALPHABETEN,
    UND KÖNNEN NICHT MAL EINEN STIFT HALTEN „

  18. #25 Glubschauge (15. Mrz 2016 21:27)

    Mit einem Dr.rer.nat. ist man aber trotzdem nicht gleichzeitig Mathematiker, Physiker und Chemiker. Die spezielle Disziplin oder Qualifikation wird nicht einfach durch einen Doktortitel der Naturwissenschaften generalisiert. Die Bezeichnung korreliert lediglich mit der verleihenden Fakultät.

  19. @ #14 AlterSchwabe (15. Mrz 2016 20:56)

    Meine Frage ebenfalls: Gibt’s eigentlich keine Instanz, die bei offensichtlichem Wahn die betr. Person auf ihren Geisteszustand zwangsuntersuchen lassen kann?
    Es kann doch nicht sein, dass die einfach so weitermacht!

    Also, im minder desaströsen Falle von König Ludwig II. wurde eine unkonventionelle Lösung gefunden.
    Nee, nicht, was Ihr denkt!…
    Er wurde am 8. Juni 1886 auf Betreiben der Regierung durch die Ärzte Bernhard von Gudden, Friedrich Wilhelm Hagen, Hubert von Grashey und Max Hubrich in einem Gutachten und aufgrund von Zeugenaussagen ohne persönliche Untersuchung für „seelengestört“ und „unheilbar“ erklärt.
    Was die Wachtel betrifft, so erübrigt sich eine persönliche Untersuchung. Denn „…an ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen.
    Und an denen würgt schon das ganze Land!

    Don Andres

  20. @ #32 lorbas (15. Mrz 2016 21:57)
    „NDR vs. Realität:“

    Der von MIR aufgrund Empfehlung von LORBAS angeklickte Link ist abgelaufen oder die Seite ist nur für eine Zielgruppe sichtbar,
    in der ICH nicht enthalten bist

  21. So merkt das Ausland wenigstens, dass nicht alle Deutschen rettungslos bescheuert sind.
    Adolph Mürksel muß weg.!!

  22. -> „…. hat jetzt ein Statement zum Ausgang ….“

    Was heißt „Statement“ auf Deutsch?
    Da vefaßt Ihr einen ganzen Artikel in deutscher Sprache, und dann taucht da ein fremdwort auf.
    Was hat DAS für einen Sinn?
    Hättet Ihr statt des einen Fremdwortes ein deutsches Wort verwendet, wäre der Satz schlüssig gewesen.

    Deutschland wollt Ihr retten, aber die deutsche Kultur ist Euch egal.

Comments are closed.