Steht immer noch unter Schock, weil ein früherer Botschafter sie auf einer Podiumsdiskussion für ihr Aussehen lobte - Berlins palästinensisch-stämmige Staatssekretärin Sawsan Chebli.
Steht immer noch unter Schock, weil ein früherer Botschafter sie auf einer Podiumsdiskussion für ihr Aussehen lobte - Berlins palästinensisch-stämmige Staatssekretärin Sawsan Chebli.
Print Friendly, PDF & Email

Von OLIVER FLESCH | „Sehen Sie das Bild da oben? Diese hübsche junge Frau? Nein, sie ist kein Supermodel, auch kein Supercallgirl für 3000 Euro die Nacht. Sie ist beruflich in weit seriöseren, um nicht zu sagen höheren Sphären unterwegs, ganz, ganz oben. Sawsan Chebli ist die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes, repräsentiert also unser Land auf dem internationalen Parkett.“

So beschreibt Akif Pirinçci eine Frau, die sich gerade vor aller Welt lächerlich macht. Unter der Überschrift „Unter Schock – Sexismus“ berichtet Chebli auf ihrer Facebook-Seite von einem Vorfall vor einer Rede, die sie bei der Deutsch-Indischen Gesellschaft (DIG) halten sollte.

Anzeige

„Unter Schock“, das klingt ja beunruhigend. Was ist der armen Frau denn nur passiert? „Dekolleté“-Brüderle ist doch längst weg! Lassen wir sie selbst erzählen:

Vorfall: Ich sollte heute Morgen eine Rede halten. Vier Männer sitzen auf dem Podium. Ich setze mich auf den reservierten Platz in die erste Reihe. Vorsitzender vom Podium aus: „Die Staatssekretärin ist nicht da. Ich würde sagen, wir fangen mit den Reden dennoch an.“ Ich antworte ihm aus der ersten Reihe: „Die Staatssekretärin ist da und sitzt vor Ihnen.“ Er antwortet: „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“

Ich war so geschockt und bin es immer noch. Ich bin jedenfalls ans Pult: „Sehr geehrter Herr Botschafter a.D., es ist schön, am Morgen mit so vielen Komplimenten behäuft zu werden.“ Im Saal herrschte Totenstille. Dann habe ich meine Rede abwechselnd in deutscher und englischer Sprache frei gehalten. Es war ein internationales Forum.

Klar, ich erlebe immer wieder Sexismus. Aber so etwas wie heute habe auch ich noch nicht erlebt.

Mein Gott, DAS war aber auch schlimm, was Muslimin Chebli da durchmachen musste. Wenn das mal keine posttraumatische Belastungsstörung nach sich zieht; Klinik, Kur, Früh-Rente! Wieder im Ernst: Geht’s noch, Chebli?!

Spot und Häme für Chebli

Abgesehen davon, dass der Vorsitzende die peinliche Situation mit einem nett gemeinten Kompliment entspannen wollte – wissen SIE eigentlich, was IHRE „Brüder“ UNSEREN Frauen tagtäglich antun, Fräulein Chebli? Nein, nicht die vielen Morde und Vergewaltigungen, die kommen noch obendrauf, es geht um den Terror im Kleinen, dem deutsche Frauen durch Muslime ausgesetzt sind. Setzen Sie sich gelegentlich eine blonde Perücke auf, blaue Kontaktlinsen, Busen leicht gepuscht – und dann ab nach Berlin-Neukölln! Sollte eine Stunde vergehen, ohne dass sie lüstern angeglotzt werden, angelabert, angegrabscht und – falls sie nicht direkt die Beine breitmachen – als „Schlampe“, „Nazi-Schlampe“, „Hure“ oder „Nutte“ bezeichnet werden, spende ich Ihnen 500 Euro „Flüchtlingshilfe“!

2300 Menschen reagierten bislang auf Cheblis Facebook-Beitrag. Eine Menge für eine Seite mit 10.000 Anhängern. Lag daran, dass die meisten Reagierer keine Fans von Chebli sind, nur ihren Unmut loswerden wollten. 1113 Menschen lachten sie aus und nur 661 (Deppen) gaben ihr einen Daumen nach oben. Der beste Kommentar liest sich so: „Sich mit Lügen über Sexismus ins Gespräch bringen, aber selbst photogeshopte Profilbilder verwenden, um sich schöner darzustellen als man in Wirklichkeit ist?! Genau mein Humor.“

Fast alles gelogen

Lügen? Exakt. Kam jetzt heraus. Die Berliner Morgenpost schreibt:

Zwei Tage, nachdem sie einen ihrer Meinung nach sexistischen Vorfall während einer Tagung in Berlin öffentlich gemacht hatte, häuft sich die Kritik an der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli.

Chebli behauptet ja, sie habe auf einem für sie reservierten Stuhl in der ersten Reihe Platz genommen und sei von vier Männern nicht als Staatsekretärin erkannt worden. Tja, blöd nur, dass da auch eine Frau saß. Cornelia von Oheimb von der DIG sagt: „Ich frage mich, wie sexistisch ist Frau Chebli mir gegenüber, da sie doch in der ersten Reihe saß und mich als Frau nicht wahrgenommen hat.“

Auch setzte sich die viel zu spät gekommene Chebli laut Frau Oheimb keineswegs auf einen reservierten Stuhl, dafür auf einen, der kein Reservierungsschild hatte. Ach, ihre Rede hielt Chebli auch nicht so frei, wie sie behauptete. In Wahrheit las sie vom Blatt ab.

Cornelia von Oheimb empfiehlt Fräulein Chebli: „Bei künftigen Veranstaltungen pünktlich zu kommen und sich wie üblich mit dem Veranstalter vor Beginn der Veranstaltung bekannt zu machen.“

Mit ihren Schwindeleien konfrontiert, versucht sich Chebli gegenüber der „Berliner Morgenpost“ mit kurzzeitiger Schwachsinnigkeit herauszureden, durch den „ungeheuerlichen Sexsismus-Vorfall“ hervorgerufen: „Es ist durchaus möglich, dass ich in dieser Situation als Gast so vor den Kopf gestoßen wurde, dass ich die Zusammensetzung des Panels falsch wahrgenommen habe. Sollte dies so sein, tut es mir leid.“

Eine Frau will nach oben

Eine Muslima will nach oben, immer nur Staatssekretärin (rund 10.000 Euro) reicht dem Dämchen offenbar nicht. Durch herausragende Begabungen fiel sie bislang auch nicht besonders auf. Also musste ein „Sexismusskandal“ her. Pech, verpokert. Selbst der linksfeministische „Tagesspiegel“ schreibt: „Warum der Sexismus-Vorwurf falsch ist.“ Und die Frage der „Berliner Morgenpost“, ob die Äußerung des Ex-Botschafters sexistisch war, beantworten 86 Prozent der Leser mit „Nein“.

Es ging Chebli darum, „eine Debatte weiter anzustoßen, die noch nicht ausgefochten ist.“ Da hat sie ausnahmsweise recht. Die Debatte über den bereits mit der Muttermilch eingesogenen Sexismus muslimischer Männer muss tatsächlich endlich geführt werden.

Na, dann legen Sie mal los, Fräulein Chebli!


PI-NEWS-Autor Oliver Flesch.
Oliver Flesch.

PI-NEWS-Autor Oliver Flesch (48) war Mainstreamjournalist. Aus Bestürzung über die tendenziöse „Berichterstattung“ seiner Kollegen während der großen Invasion 2015 wechselte er die Seiten. Sein bevorzugtes Ressort ist die Liebe und die Lust. Darüber bloggt der „Spiegel“-Bestsellerautor auf seiner „Wahre Männer“-Seite. Politisches schreibt er auf Facebook. Der gebürtige Hamburger lebt auf Mallorca, weil es dort viel mehr Sonne und viel weniger Kopftücher gibt.

261 KOMMENTARE

  1. Wie kam denn Chebli in diese berufliche Position, sollte man mal nachhaken. War vielleicht die Besetzungscouch im Spiel?

  2. „Hübsche Frau“… „und dann noch so schön“. Also beim besten Willen… aber da muß einigen ihr Attraktivitätskompaß mal neu ausgewuchtet werden.

  3. Ich warte ja noch immer auf eine Erklärung der Türkin, von welchem Geld ihre zahlreiche Sippschaft in den 20 Jahren gelebt hat, seit ihre berufs- und ausbildungslosen Eltern und Analphabeten es irgendwie geschafft haben, nach Deutschland zu kommen.

  4. Wer hat dieser Moslem Trulla in diesen Job gebracht? Total unfahig, da gibt’s lustige Videos in denen sich die Truse einen abstammelt und frech wird während einer Bundespressekonferenz.
    Und wer die auch noch hübsch findet leidet an Geschmacksverirrung 🙂

  5. Bei dem Thema darf Birgit Kelle nicht fehlen, die der Schockierten („Sowas wie heute habe ich noch nie erleb!“) rät, künftig auch im Beruf Kopftuch zu tragen, „dann sieht man Ihnen die Schönheit nicht so sehr an, Sie werden nicht mit Komplimenten belästigt, und wir alle können uns viel besser auf Ihre intellektuelle Brillanz konzentrieren“ (Beispiele für die „intellektuelle Brillanz“ sind verlinkt):

    http://www.achgut.com/artikel/pusteblume_vom_wind_zerzaust

    Und was oben fehlt, sind die Gazetten, die auch diesen Quatsch stumpfsinnig weiterverbreitet haben: „Sawsan Chebli fühlt sich von Ex-Botschafter sexistisch beleidigt“ „B.Z.“), „Staatssekretärin Sawsan Chebli prangert Sexismus an – und wird beschimpft“ („Focus“), „Staatssekretärin prangert Sexismus an“ („Welt“) undsoweiter. Oder war Chebli nur beleidigt, weil sie bei der Deutsch-Indischen Gesellschaft nicht erkannt worden ist? Manches deutet darauf hin, dann sollte sie halt das nächste Mal pünktlicher erscheinen.

  6. „Auch setzte sich die viel zu spät gekommene Chebli laut Frau Oheimb keineswegs auf einen reservierten Stuhl, dafür auf einen, der kein Reservierungsschild hatte. Ach, ihre Rede hielt Chebli auch nicht so frei, wie sie behauptete. In Wahrheit las sie vom Blatt ab.“

    Lügen, betrügen, da läuft der Moslem zu Höchstform auf.

  7. Soso, jetzt fallen seriöse Komplimente auch schon unter Sexismus. Die Welt wird immer bekloppter.

  8. Ich frag mich immer noch wo das der Sexismus ist.
    Da hat einer die Frau Staatssekretärin nicht erkannt. Okay, doof in dieser Position, vielleicht auch respektlos, aber nicht sexistisch.

    Da versucht er sich rauszureden: Er sagt im Prinzip, dass er sie deshalb nicht erkannt hat, weil er eine Staatssekretärin deutlich älter eingeschätzt hätte. Nun ja, kann man als Beleidigung oder Respektlosigkeit auffassen.

    Und um das Ganze wieder gut zu machen und um die Frau Chebli milde zu stimmen probiert er es halt mit einem Kompliment. Okay, Ein Kompliment zur Schönheit ist bei sowas fehl am Platze, es kommt ja nun mal eher drauf an, was jemand zu sagen hat und wie.

    Wenn man das ganze also aufbläst, kommt da maximal eine Respektlosigkeit und die Missachtung das es eben keinen Unterschied zwischen Mann und Frau gibt wenn es um die Ausführung eines Amtes geht. Aber Sexismus ist was anderes…

  9. Ihre Warze ist hässlich, die kann man wegmachen lassen. Hätte der Mann das sagen sollen? Der Skandal wäre nicht kleiner gewesen.

  10. Meine Großmutter pflegte zu solch“Errungenschaften“treffend anzumerken „Wenn die Sonne auf den Mist scheint,dann fängt er an zu stinken“

  11. „Sawsan Chebli wurde 1978 in West-Berlin als zweitjüngstes Kind einer palästinensischen Familie geboren, die 1970 auf der Suche nach Asyl nach Deutschland gekommen war. Bis zu ihrem 15. Lebensjahr war sie staatenlos und nur geduldet, 1993 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft.
    Chebli wuchs mit ihren zwölf Geschwistern in Moabit in schwierigen sozialen Verhältnissen auf. Ihre Eltern, beide Analphabeten, legten jedoch großen Wert auf ihre schulische Bildung.“

    (wikip.)

  12. Wenn so etwas wie diese Dämlichkeit unser Land repräsentiert, dann ‚Gute Nacht Deutschland‘! Wird Zeit, dass unser Land wider aufgeweckt wird und sich mal ansieht, welch riesiger Schaden in den letzten zwei Jahrzehnten von linken Weltverbessern angerichtet wurde. Kein Wunder, dass die ganze Welt über Deutschland lacht.

  13. „Dann habe ich meine Rede abwechselnd in deutscher und englischer Sprache frei gehalten.“

    Ihr deutscher Sprachgebrauch ist schon sehr, sehr eigen. Für die SPD reicht es aber noch.
    Aber Englisch? Freie Rede? Hätte mich sehr gefreut, das auf Youtube zu finden. Oettinger lässt grüßen.
    NIX gefunden.

    Dann im Text bei PI-News weitergelesen. „In Wahrheit las sie vom Blatt ab.“
    Peinlich, das war klar.

  14. Quoten-MohammedanerInnen der SPD müssen nichts, aber auch garnichts an Qualifikation vorweisen können, außer Frau und MohemmadanerIn und nicht in der AfD.

    Schönheit vergeht aber Sozi bleibt Sozi!

    „Irren ist menschlich, immer Irren ist sozialdemokratisch“
    Franz-Josef-Strauß, dt. Politiker, 1915 – 1988

  15. Und jetzt mjal zu diesen dämlichen Sexismus-Skandalen hier und in USA – Klartext:

    Ja habt ihr doofen Weiber denn geglaubt, das sich alle Männer so verschwuchteln lassen wie ihr es gerne hättet? Habt ihr wirklich gedacht, ihr seid gleichberechtigt? Man will euch weil ihr so intelligent und klug seid und nicht nur hübsch?
    Die Welt wird (meistens) immer noch von Männern regiert (was auch gut so ist – Abschreckung siehe D) und je mehr Geld und je mehr Männer zusammenkommen um so perverser werden die Spielchen.
    Und jeder Mann will eigentlich nur Titten u. Möse – das dämliche Gedankengut der meisten Weiber interessiert uns nicht.

    Und jetzt noch ein – Ach was:

    Afghanen auffällig
    25% mehr Sexualstraftaten in nur einem Jahr
    Neue Statistiken des Innenministeriums zeigen, dass Sexualstraftaten im Vorjahr einen dramatischen Höchststand erreicht haben: Von 2015 auf 2016 ist ein Anstieg von 26,18 Prozent zu verzeichnen. Besonders auffällig dabei ist, dass Afghanen sehr häufig als Täter in der Statistik aufscheinen.
    http://www.krone.at/594252

  16. …….sie sieht und ist Hammas-mäßig , eine ideale ggfls Nachfolgerin von
    Frau Nau.. äh Neumann ( Ayan Özgurz) ……

  17. aenderung 19. Oktober 2017 at 11:59

    Wie viel Steuergelder haben die Cheblis schon verbraten und wie viel bezahlt?

  18. Die kräftig Lippenstift und Schminke auftragende „Staatssekräterin“bekommt Komplimente für ihre mühen un d findet das beschämend.

    Deutschlands dekadente Parasiteliten und deren Lumpenjournalie stehen vor dem Zusammenbruch.

    Das das Volk ob dieses Irrsinns noch für Vollidioten gehalten werden kann,ist ein Meisterwerk der Regimepropaganda.

  19. Am meisten ärgert die SPD-QuotenmphammedanerIn, dass ihre Taqqyia selbst dem Tagesspiegel zu „bunt“ war!

  20. Wenn eine Quoten Frau nichts leisten kann, kramt sie das Thema Sex hervor. Was für eine erbärmliche Person!

  21. Die Dame macht doch nur das, was hier mehr oder weniger alle „Neu-Bürger“ tun: Sie wissen, wie sie die Deutschen weiter in die Enge treiben können und so weitere Sonderrechte für ihr eigenes Volk auf deutschem Boden herausholen können.
    Wann begreifen die antideutschen deutschen Betonköpfe, was sie tun? Warum fallen wir den Antideutschen unserer „Elite“ nicht in ihren blutigen Arm? Hier ist ein sehr analytischer Bericht über die Zustände in unserem Vielvölkerstaat namens Deutschland:
    http://www.achgut.com/artikel/jede_kultur_ist_wertvoll_so_lange_es_nicht_die_eigene_ist

    Dieser Artikel sollte PI einem eigen Strang wert sein

  22. Stelle dir vor, es ist Krieg, aber niemand bekommt es mit. Zur Psychologischen Kriegführung gehört auch das Anpissen des Feindes. Diese häßliche Südländerin ist genauso wenig eine Deutsche, wie eine Katz ein Hering ist, wenn die Katzenmutter im Fischladen geworfen hat.

  23. 87%? Dann bleiben 13% Sexismus über. Lasst uns doch da mal bei Markus Maischillner darüber plassbergern.

  24. Frau Chebli ist und bleibt eine kognitiv unterkomplexe Frau, die mit dem Migrations/Frauen-Ticket segelnd und sicherlich einwenig aufgrund ihres drolligen Kindchenschemas eine Karriere macht, die ihr mittels Kompetenz nicht möglich wäre. Als Dank beschimpft sie die, die dies ermöglichen, als Rassisten und Sexisten. Das ist ein interessanter Twist, denn im Grunde genommen hat sie ja Recht damit. Nur anders als zu denken sie sich anstrengt.

  25. Diese Dame ist ein neuer intellektueller Tiefpunkt, wofür sich Deutschland schämen sollte.
    Ich könnte keinem ehrlich arbeitenden Mitbürger erklären, warum wir solche Parasiten finanzieren müssen…
    Echt keine Idee…

  26. Das nächste mal sollte diese Dame unbedingt in Köln dabei sein. Da wird direkt von ihrer gelobten Kultur beglückt. Hallal sozusagen!!!

  27. Die Deutschen sind ein selten dämliches Volk und im Endeffekt selber schuld. Die letzte Wahl zeigte es. Jeder hat doch Augen.
    Heute war Schulfest für Kinder in der Duisburger Innenstadt. 80% Dunkelheit! Was denken die Deutschen, wie Deutschland aussehen wird, wenn diese Kinder sich FORTPFLANZEN? Eine maximal 25% Minderheit von Biodeutschen.
    Aber das Schlimme ist, dass man den Eindruck hat, dass die Masse der Biodeutschen nicht begreift, was da auf unser Land zukommt.
    Irgendwie sind die Gene der deutschen Patrioten in den zwei großen Kriegen auf den Schlachtfeldern ausgelöscht worden. Anders kann man doch nicht erklären, was aus dem einst stolzen Volk der Germanen geworden ist.

  28. „Sich mit Lügen über Sexismus ins Gespräch bringen, aber selbst photogeshopte Profilbilder verwenden, um sich schöner darzustellen als man in Wirklichkeit ist?!

    Dieser Satz ist bei mir ein kleines Netz von Neuronen getriggert und folgen Erinnerung wach gerufen. Mein Gehirn hat ja jede Menge feministische Vorfälle der letzten 45 Jahre gespeichert.
    Es gab (oder gibt noch, weiß ich nicht, da ich die GEZ-Gebühr ja nur für ab und zu Fußball entrichten muß) mal „Mona Lisa“. Moderiert damals von Maria von Welser (meine die heiß so) und war auch recht schön anzusehen. Einmal moderierte sie das Magazin mit dem Tenor, dass das mit der Schönheit für Frauen ja nicht so wichtig sei (interessant auch immer dabei, dass diese Frauen meinen sie könnten Männern sagen was die zu denken und zu empfinden haben). Ich las dazu anschließend einen Kommentar einer Kolumnistin der „Hör Zu“. Die schilderte den Vorfall, hatte wohl genauer als ich erkannt wie die Welser zurecht gemacht und geschminkt war, schilderte das und meinte im Hinblick auf die Schönheitsproblematik (und den offensichtlichen Widerspruch): „ojeh, ohje!“

    PS.: Die Welser wollte sich sicher damals nicht ins Gespräch bringen. Aber sie wollte eben schön sein, obwohl das ja unwichtig sei. ojeh, ohje!
    PS2: Vor kurzem hörte ich auf WDRII folgendes: Eine Redaktuerin (wohl von Frau-TV, dass es ja wohl noch im WDRIII gibt) schilderte einen Vorfall als sie ein Geschenk kaufte. Die Verkäuferin fragte ob das für ein Mädchen oder einen Jungen sein solle (es ging u. a. wohl um die Farbe der Verpackung, also in der Bevölkerung hat sich die Normalität noch erhalten). Da habe sie aber der Verkäuferin eine „Standpauke“ gehalten. Muß ich nicht weiter ausführen. Die Moderatorin meinte, dass sei doch aber nicht so schlimm gewesen. Na ja, sie meinte (wenn auch nicht verbissen), ich habe ja eine Mission. Ich denke man könnte ihr auf Frau-TV dabei zusehen. Aber interessiert mich nicht.

  29. Die Quoten-Palästinenserin mit dem SPD-Ticket ist doch nicht hübsch. Hübsche Frauen sind nicht so verbiestert denn Hass macht hässlich.
    Hübsche Frauen reagieren cool bei Chauvi-Sprüchen aber die Aussage des Vorsitzenden war nett gemeint.
    In Deutschland stellt man sich dem Vorsitzenden von Konferenzen vor und begrüßt ihn!
    Schon als Sprecherin unter Steinheini fiel sie mir unangenehm auf. Nun hat man sie nach Berlin entsorgt. Für Brüssel hat es wohl nicht gereicht aber unter einem R2G-Senat in Berlin, das geht immer. Was macht sie als Palästinenserin bei deutsch-indischen Wirtschaftsgesprächen, welche ohne Frage sehr wichtig sind ? Was qualifiziert sie? Repräsentiert sie dort deutsche Interessen mit solchen dämlichen Sprüchen?

  30. Einige wie Künast, KGE, CFR, Merkel usw. werden solche Komplimente niemals bekommen. Bei denen ist Sexismus unmöglich.

  31. @ klare Kante: sorry, aber das ist kein Türke. Sondern der Autor des Artikels, Oliver Flesh – ein Hetzer vor dem Herrn.Das Bild mit den Kippen ist aber echt mies, da gebe ich dir recht.

  32. „Sexismus“ – eine noch blödere Kampfvokabel, ein noch lächerlicherer Popanz als „Rassismus“. Schon beim hysterisch hochgepuschten „Fall Brüderle“ konnte man sich ja nur noch an den Kopf fassen. Und die Sache mit diesem Weinstein wurde jetzt sogar zur besten Sendezeit lang und breit in der Aktuellen Kamera gebracht, als wäre es ein Weltthema, und auf CNN hatten sie überhaupt kaum noch ein anderes Thema mehr. Und immer mehr blöde Schnepfen kamen plötzlich an: „Mich hat er auch angebaggert.“

    Ich dachte: Der ganze Westen ist total verrückt. Das ist doch so alt wie die Menschheit: daß Männer rumvögeln wollen (biologisch erklärt: daß sie ihre Gene möglichst weit streuen wollen), und daß sie dazu auch ihre Machtposition einsetzen, wenn sie eine haben. Und in Hollywood machen die Weiber ja auch bereitwillig mit, das ist doch ein uralter Hut: daß sie sich vom Sternchen zum Star hochvögeln (mußten). – Dazu gehören immer zwei.

  33. @ crafter 19. Oktober 2017 at 11:49

    Dazu gibt es am Anfang eines Videos Ausführungen. Hab dazu keinen Link zur Hand, das Video hat den Titel „Nicolaus Fest zu Chebli, Merkel, CSU“ .

  34. Die VERARSCHE geht weiter!
    .
    Dieser CSU-Innenexperte Stephan Mayer faselt was von 230 000 Ausreisepflichtigen. In Wirklichkeit sind es 800.000 bis 1.000.000 (Mio.) oder mehr illegale Asylanten/Ausländer/nur Geduldete/Kriminelle.
    .
    Rechtsbruch gehört für die Altparteien zur Normalität!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    CSU fordert deutlich mehr Abschiebehaftplätze

    Berlin dpa Angesichts der sinkenden Zahl von Abschiebungen hat die CSU eine Verdreifachung der Abschiebehaftplätze gefordert. „Bis zum Jahresende 2017 müssen die Länder die Anzahl ihrer Abschiebehaftplätze drastisch erhöhen“, sagte CSU-Innenexperte Stephan Mayer der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). „Wir müssen von derzeit 400 auf mindestens 1200 Haftplätze insgesamt kommen. Ansonsten werden wir die rund 230 000 Ausreisepflichtigen in Deutschland nie abschieben können.“ Mayer forderte zugleich auch eine konsequente Anwendung geltenden Rechts.

    http://www.schwaebische.de/region/bayern_artikel,-CSU-fordert-deutlich-mehr-Abschiebehaftplaetze-_arid,10755347.html
    .

    AfD wählen die machen das , die kümmern sich.

  35. Also diese Frau ist nicht schön….. Hässlich ihr Inerstes und das kommt in ihrem äußeren verbitterten Ausdruck zum Tragen!

  36. OT

    SEHR gutes, bissiges, schlagfertiges

    Interview mit Beatrix von Storch

    soeben auf n-tv Nachrichtensendung (ca. 12:05 – 12:07h)
    Ganz große Klasse! *****

    Falls es in den nächsten n-tv-Nachrichten wiederholt wird, kann das jemand aufnehmen und es hier einstellen?


  37. Eurabier 19. Oktober 2017 at 12:02

    aenderung 19. Oktober 2017 at 11:59

    Wie viel Steuergelder haben die Cheblis schon verbraten und wie viel bezahlt?

    Das täte mich auch interessieren. Oder anders herum gefragt, hat jemand eine Äußerung von ihr über die „Fluchtursache“ der Familie aus „Palestina“ gefunden? Ich will mir nicht alles angucken müssen. Tät mich interessieren, wie das offizielle Wording von Chebli da lautet.

    Denn irgendeinen Grund muss es doch gegeben haben, dass die beiden Analphabeten und Eltern hier nach Deutschland einsickern konnten und anschließend wie Sarrazin formuliert „Kopftuchmädchen“ , und zwar fast pausenlos, produzierten, ohne dass auch nur der leiseste Hinweis bekannt wurde, wer dieses alles bezahlte..

  38. Ist doch wie die Dschihadistenausbilderin Islamya Kaddor! Die ist mit angeblichen Morddrohungen,für mehrere Monate nach Syrien,Urlaub machen.Kaum wieder da,wird weiter kräftig gelogen!

  39. Mic Gold 19. Oktober 2017 at 11:46

    Nun auf dem Foto ist sie nicht so gut getroffen (*). Aber wenn sie optimal aufgenommen wird, dann muß man eben schon sagen, dass … . Auch wenn man sich dabei nichts weiter denkt, weil sie ein Luder ist.

    (*) Aber man macht das ja ohnehin gerne, dass man zur Schönheit gestylte Star-Frauen dann mal im Alltag aufnimmt und dann … Tatsächlich interessant wie groß der Unterschied dann sein kann. Einmal überdimensional gestylt und dann bewußt schlampig aufgenommen.

  40. Istdasdennzuglauben 19. Oktober 2017 at 12:24

    Kaddor hat aber das Probläm, dass ihr niemand vorwirft, hübsch zu sein!

  41. GEHT ES JETZT IN POLEN LOS MIT MIGRANTEN ????

    Erzbischof droht polnischen Priestern: Wer sich gegen die Zuwanderung von Migranten engagiert, fliegt raus .
    In Polen wird jeder Priester, der an Demonstrationen gegen die Zuwanderung von Migranten teilnimmt, suspendiert. Das teilte der Ehrenvorsitzende der katholischen Kirche Polens am Mittwoch mit.

    „Wenn ich von einem Protest gegen die Flüchtlinge höre, an denen meine Priester teilnehmen, werde ich schnell reagieren“, sagte Erzbischof Wojciech Polak in einem Interview mit dem römisch-katholischen Wochenmagazin.

    Jeder Priester, der sich einem Protest anschließe, „wird suspendiert“, betonte der Geistliche.

    Ist schon komisch das überall in Europa , die höheren Politiker oder Pfaffen die Migration beführworten ,
    von wem werden die bezahlt , pro flüchtlinge Propaganda zu betreiben ?
    DIE ELITE SUCHT SICH ALLE MACHTPOSITIONEN AUS UM DIE ISLAMISIERUNG IN EUROPA VORAN ZU TREIBEN !
    bald werden wir sowas bestimmt auch in Ungarn , Tschechien usw. hören …….

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/katholischer-erzbischof-droht-polnischen-priestern-wer-sich-gegen-migranten-engagiert-fliegt-raus-a2244949.html

  42. Ob hübsch, das liegt ja im Ermessen des Betrachters.

    1,5 Claudia Fatima Roth Warzen im Gesicht, das gibt von mir schon mal heftigen Punkteabzug.
    Und das rechte Auge hängt.
    In 10 Jahren spätestens könnte man denken, dass sie mit Michael Friedmann oder Karl Dall verwandt ist.

    Man müsste auch mal ein Bild von ihr sehen ohne grelle Schminke.
    Aber ungeschminkt geht sie offenbar nicht aus dem Haus.

    Jugendlich-frisch mag sie aussehen.
    Aber als so richtig hübsch würde ich sie nicht bezeichnen.
    Dazu dann noch Moslem und der Charakter…

  43. Istdasdennzuglauben 19. Oktober 2017 at 12:28

    Mazyek wird der QuotenmohammedanerIn raten, zukünftig ihr Geisch mit einem Kopftuch zu verhüllen…

  44. Für wichtige Ämter sollten ausschließlich Einheimischen eingestellt werden. Auch nicht Deutsche mit Migrationshintergrund. Schon gar nicht, wenn sie etwas mit der Friedensreligion zu tun haben. Ich weiß nicht, welche Idioten sich ständig dafür stark machen, dass so ein Gesox in die Politik gehievt wird.

  45. Istdasdennzuglauben 19. Oktober 2017 at 12:28

    Mazyek wird der QuotenmohammedanerIn raten, zukünftig ihr Gesicht mit einem Kopftuch zu verhüllen…

  46. @Eurabier: muss sie auch nicht. Sie überzeugt durch Können. Ansonsten geht es um Leistung. Oder ist Politik ein Model-Contest? Sagt ja auch niemand was gegen die Störchin oder gegen den Bernd.

  47. Eurabier 19. Oktober 2017 at 12:30
    Istdasdennzuglauben 19. Oktober 2017 at 12:28

    Mazyek wird der QuotenmohammedanerIn raten, zukünftig ihr Geisch mit einem Kopftuch zu verhüllen…
    ———————————–
    Ob sich da die stolze Moslema,von Männern was raten lässt?

  48. Einwanderung, hohe Geburtenrate und Missionierung: Steht uns eine Islamisierung Europas bevor?

    Westeuropa wird in wenigen Jahrzehnten mehrheitlich muslimisch sein, warnen Kritiker der unkontrollierten Zuwanderung. Wie in einem Bericht von „Die Freie Welt“ zu lesen ist, ist der Islam die mit Abstand am schnellsten wachsende Religion der Erde – das habe vor allem auch mit der steigenden Geburtenrate zu tun.

    Der Bericht erklärt, dass Europa die größte Ausbreitung des Islam seit dem Osmanischen Reich erlebe. Doch sei heute die Methode der Übernahme eine andere: In der Geschichte habe der Islam versucht, Europa gewaltsam zu erobern, diesmal geschehe es auf ganz andere Art und Weise: durch Einwanderung, Geburtenrate und Missionierung.
    Ein typisches Beispiel, wie schnell die Demographie sich verschieben kann, sei der Libanon. Von den 1950er Jahren bis heute sei der Anteil der Christen von fast 60 Prozent der Gesamtbevölkerung auf rund 39 Prozent zurückgegangen. „Das heißt, ein einstmals mehrheitlich christliches Land ist innerhalb zweier Generationen zu einem mehrheitlich muslimischen Land geworden“.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/einwanderung-hohe-geburtenrate-und-missionierung-steht-uns-eine-islamisierung-europas-bevor-a2245050.html

  49. Dieser Scheiß Brüderle ist Schuld !! Der hat den Sexismus in Deutschland wieder hoffähig gemacht !!
    Verknackt den alten Sack, der kostet dem Steuerzahler eh zu viel Kohle mit seiner Politikerpension, die er nicht verdient hat !
    Auf ihn mit Gebrüll ! Und überhaupt diese ganzen abgehängten, weißen, sexistischen Männer, die sind sowieso an allem Schuld !

  50. Was die SPD so für Figuren auf hochbezahlte Staatsposten hievt: Chebli, Özuguz – Mannomann. Da kann „der deutsche Arbeiter“ nur noch zornig und ohnmächtig die Faust ballen.

  51. Schön? Nun ja, das liegt sehr im Auge des Betrachters, freundlich ausgedrückt.

    Und das Geblubber, das sie von sich gibt, passt schon zu so einer….

  52. @Änderung: ja, weiß ich. Trotzdem danke für das Kompliment. Geht doch also auch ohne Sexismus…

    Ach ja: Ihre Umstelltaste für Großschreibung ist kaputt.

  53. Na ja, wenn man deren Hackfresse hübsch findet, meinetwegen. Mein Fall ist Frl. Chabis-Chebli nicht. Ihre ganze innere Hässlichkeit dringt bei ihr nach aussen und macht abstossend und arrogant. Der ganz normale Mohammedaner-Charakter halt…

  54. die Tochter eines Kriminellen und Berufslügnerin (BPK) setzt sich mal wieder in Szene, ähnlich ihre schwedische Kollegin ihres Zeichens Aussenministerin der grünverstrahlten Femihardcorefraktion der angeblich von hochrangigen Vertretern bei einer Konferenz übers Bein gestreichelt wurde (klar wer hat nicht Lust eine alternede Schabrake zu begrabschen, die wahrscheinlich bei einem Blick schon „Patrichatsschwein!!“ ruft und einen Herzkasper bekommt,

    Zufälle gibts aber auch, hoffentlich war das nicht unser Steini in dem Fall plädiere ich dringenst für ein Hochstufung der Besoldung so dass er sich eine neue Brille und einen Puffbesuch leisten kann

  55. Das schlimme an den Muselmännern ist ja, dass von denen auch Mädchen über 8 Jahren als Lustobjekt wahrgenommen werden. Meine 10 und 13 jährigen Töchter können ein Liedchen davon singen, wie oft sie schon mit lüsternen Blicken traktiert wurden, oder ihnen von von diesen Subjekten nach gepfiffen wurde.
    Und dann kommen grade die feministischen Linken und wollen noch mehr davon ins Land holen.

  56. @ Biloxi 19. Oktober 2017 at 12:20

    „„Sexismus“ – eine noch blödere Kampfvokabel, ein noch lächerlicherer Popanz als „Rassismus“.“

    Ein Nichtsexist macht seinem Freund Komplimente: „Was für ein entzückendes Hemd, ist das neu? Die Schuhe stehen Dir auch ausgezeichnet.“ Ein Nichtsexist begrüßt jedes Weib, das er mag, mit einem herz- und kumpelhaften, kräftigen Schlag auf die Schulter. Er sieht in seinem Gegenüber immer den Möntschen.

    Weil Säugetiere – zu denen wir Trockennasenaffen auch gehören – sich vermehren sollen, ist der Sexismus körperlich fest implementiert. Mal angenommen, wir verfolgen nur ein Sachinteresse, wollen angenerft mal schnell eine Packung Schrauben im Baumarkt kaufen, interessiert es eigentlich nur, ob die Verkaufskraft uns sachlich bedient. Unsere körperliche Vorschaltung zwingt uns aber, festzustellen, welchem Geschlecht diese Verkaufskraft angehört, wir schätzen sogar blitzschnell die geschlechtliche Attraktivität des Gegenübers ein.
    Sexismus ließe sich eigentlich nur per Lobotomie ausmerzen.


  57. Biloxi 19. Oktober 2017 at 12:32

    Hab dazu keinen Link zur Hand
    Klammerbeuteltier 19. Oktober 2017 at 12:22

    Kein Problem: http://nicolaus-fest.de/nicolaus-fest-zu-chebli-merkel-csu/

    Danke für den Hinweis, dass der Chebli-Clan sie aus arabischen Clan-Geldern finanzieren könnte, ging ja schon des Öfteren durch die Blogger-Welt.

    Der Regelfall in der Konstellation Chebli wäre ja, der ganze Clan wir seit 25 Jahren durchgängig von der Öffentlichen Sozialfürsorge ernährt. Sozusagen als Taschengeld, der Rest kommt vom Clan. Ist in Berlin-Neukölln das gängige Finanzierungsmodell.

    Auch der kleine Akif machte sich so seine Gedanken

    http://der-kleine-akif.de/2016/08/07/voll-die-integration/

  58. Diese ganze #aufschrei und #metoo Kacke hat ein Ziel:

    Die Scheidung vom weißen Mann. Der hat dem Weibchen zwar ein schönes Nest gebaut, das Weibchen möchte jetzt aber lieber mit dem braungebrannten Ali da drin vögeln. Der hat nämlich komischerweise keinen Aufschrei zu befürchten.

  59. @ VivaEspaña 19. Oktober 2017 at 12:46

    Steinmeier fand sie mal ganz geil und hat die alte geknallt, zahlt sich aus

  60. @ Euraschnaps….äh -bier: Sorry, musste das erst mal googeln. Also: nein, keinesfalls. Aber ich habe doch recht, oder?

  61. Auslaender, besser gesagt, eine Pisslamerin vertritt Deutschland gegen aussen….. Toll….. was fuer eine Zukunft.

  62. http://www.n-tv.de/politik/Bruederle-erklaert-den-Herrenwitz-article12612316.html

    Keine Reue, keine Entschuldigung – Rainer Brüderle nimmt in einem Interview nach mehr als einem Jahr des Schweigens erstmals Stellung zu den Sexismusvorwürfen gegen ihn. Die Hauptbotschaft des früheren Spitzenkandidaten der FDP: „Ich hatte und habe ein reines Gewissen“. In dem Gespräch mit dem „Handelsblatt“ unterstellt er vielmehr der Presse unlautere Methoden.

    Das hat er richtig erkannt.

    Brüderle sagte: „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.“ Dann küsste er ihre Hand. „Ich möchte, dass sie meine Tanzkarte annehmen.“

    Das ist doch sehr witzig und galant.
    Und die häßliche M*uselfresse oben bekam sogar ein Kompliment: jung & schön.

    Fundamentalisten zeichnen sich dadurch aus, dass sie keinen Humor haben.
    (Quelle vergessen, kürzlich irgendwo gehört oder gelesen).

  63. „Was die SPD so für Figuren auf hochbezahlte Staatsposten hievt:…
    Chebli, Özuguz – Mannomann“

    …Chulz!
    …Jesses nee…

    Eine rühmliche Ausnahme bildet da Ralf Stegner.

  64. @misop 19. Oktober 2017 at 12:48

    hätte gar nicht gedacht, dass der alte Aktenfresser noch einen hoch kriegt.

    <3

  65. Wenn Frau Swurbli keine weiteren Komplimente bekommen möchte, sollte sie Merkels oder CFRs Friseur und Klamottenläden aufsuchen.

  66. Haben sich die zu Unrecht beschuldigten Inder eigentlich schon dazu geäußert? Ich hoffe, dass sie dafür achtkantig rausgeschmissen wird.

  67. .
    Hübsch ?!
    Wie kommt denn
    der Flesch bloß darauf ?
    Würde eher sagen, die hat
    sich nur ziemlich nuttig
    aufgebretzelt. Das
    ist alles. Kommt
    für mich mehr
    wie eine
    Maske rüber.
    Und so eine wittert
    dann auch noch überalla
    Sexismus. Haha, sehr
    witzig und sehr
    glaubwürdig.
    .

  68. Mic Gold 19. Oktober 2017 at 11:46
    „Hübsche Frau“… „und dann noch so schön“. Also beim besten Willen… aber da muß einigen ihr Attraktivitätskompaß mal neu ausgewuchtet werden.
    ——————–
    Gegen Hendriks, Kühnaxxt, Merkel und Roth u.v.a.m. macht sie schon was her. Geistig scheint sie ein Totalschaden zu sein.

  69. „Sawsan Chebli ist gläubige und praktizierende Muslimin und äußerte sich 2012 zum Tragen eines Kopftuchs folgendermaßen: „Ja, das Kopftuch ist für mich eine religiöse Pflicht, aber nein, ich trage es nicht, weil es für mich nicht das wichtigste im Islam ist.“[21] An anderer Stelle begründete sie ihre Entscheidung, kein Kopftuch zu tragen, mit ihrer Überzeugung, dass man anders in Deutschland keine politische Karriere beginnen könne.[13][14][20] 2017 äußerte Chebli gegenüber der Zeit: „Ich trage kein Kopftuch, weil ich es nicht möchte. Ich will aber, dass jede Frau das für sich selbst entscheiden kann.“[6]“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sawsan_Chebli#.C3.84u.C3.9Ferungen_zum_Islam

    Also mit dem Rückgrat könnte die auch Chefin der C*DU.

  70. Mit dem Türken Cem Özdemir als Amtsvorsteher ist die Spitze des Auswärtigen Amts bald fest in Muslim Hand.
    Eine unglaubliche von Frank-Walter Stein-Meyer bauchgepinselte Mimose.

  71. @ Biloxi 19. Oktober 2017 at 12:20:
    Und die Sache mit diesem Weinstein wurde jetzt sogar zur besten Sendezeit lang und breit in der Aktuellen Kamera gebracht, als wäre es ein Weltthema, und auf CNN hatten sie überhaupt kaum noch ein anderes Thema mehr.

    Und keiner derer, die unsere Tugendhaftigkeit so hartnäckig verteidigen, stellt die naheliegende Frage, wer unter den heutigen Anklägerinnen seine Karriere wohl der Besetzungscouch eben dieses Harvey Weinstein verdankt. Sollten sie das nicht genauso offen bekennen wie Weinsteins unanständige Avancen? Und was überhaupt vergessen wird: Wenn Weinstein in die Wüste geschickt wird, verschwindet das größte Talent Hollywoods, Weinstein steht nicht nur für Filme wie „Der englische Patient“ und „The King’s Speech“, sondern auch für Meisterwerke wie „Chicago“, das hinreißende Musicaldrama (hätte jemand Renée Zellweger dieses schräge Revuegirl Roxie zugetraut?), die Schlusszene:

    https://www.youtube.com/watch?v=luef1H24hU8

    Und man sollte sich auch fragen, warum Ronan Farrow, der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen (oder doch Sinatra?), ein Jahr seines Lebens investiert hat, um diese Skandalgeschichte zu recherchieren – wie war er motiviert? Der „Weekly Standard“ hat eine mögliche Antwort („There’s only one hero in the Weinstein Saga: Ronan Farrow“). Der „Cicero“ schrieb, dass die Welt ohne „brillante Scheusale“ wie Weinstein ein besserer Ort wäre. Nein, wäre sie nicht, sie wäre ärmer, sollten Besessene wie Weinstein tatsächlich von der Bühne verschwinden, wäre das ein schwerer Verlust für die Filmbranche.

  72. @ VivaEspaña 19. Oktober 2017 at 13:00

    ach das geht schon, Uhustyle halt. Vögel reiben ihre Geschlechtsteile nur aneinander

  73. Ekelhaft und verbrecherisch diese Frau. Sie macht unsere Steuern zu ihrer Beute.
    Hoffentlich wird sie bald im Land ihrer Vorväter entsorgt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-paerchen-beraubt-und-mit-kruecke-verpruegelt/20475828.html

    Eine 33-jährige Frau und ihr 31-jähriger Begleiter wurden am Mittwochabend gegen 23.50 Uhr auf dem Hermannplatz in Neukölln ausgeraubt und verprügelt. Das Pärchen saß auf einer Mittelinsel des Platzes, als sich ihnen ein Unbekannter näherte und der Frau ihre Handtasche gewaltsam entriss.

    Das Pärchen wehrte sich lautstark und forderte die Handtasche zurück. Daraufhin kamen unvermittelt vier bis fünf Männer hinzu und prügelten auf das Pärchen ein. In dem Gemenge entriss einer der Gruppe einem Unbeteiligten 20-jährigen Mann seine Krücken und nutze diese ebenfalls um auf das Pärchen einzuschlagen.“

    Unvermittel kamen Männergruppen…
    Für den vorsätzlichen
    „Terror-Raub-Vergewaltigung-Mord- Abschaumimport“
    kann es nur eine Strafe geben.

  74. > misop 19. Oktober 2017 at 12:48
    @ VivaEspaña 19. Oktober 2017 at 12:46
    Steinmeier fand sie mal ganz geil und hat die alte geknallt, zahlt sich aus Diskretion > Deshalb die Beförderung …

  75. Steinmeier fand sie mal ganz geil und hat die alte geknallt, zahlt sich aus
    @ misop 19. Oktober 2017 at 12:48

    Höhöhö. Demnächst zu erwarten, mit Vorabdruck in der BUNTEN:

    Sawsan Chebli packt aus!

    Hinter der Maske des langweiligen Biedermanns verbirgt sich ein Abgrund von Brutalität. „Nach Dienstschluss lockte er mich unter einem Vorwand in sein Büro“, sagte eine immer noch verängstigt wirkende, gebrochene Sawsan Chebli, und ihre Stimme zittert dabei, „und zwang mich zu … „, doch dann versagt ihre Stimme ihren Dienst, und ein Schluchzen zerreißt sie förmlich …

    Nächste Woche in der BUNTEN:
    Hat sich der „saubere Herr Bundespräsident“ auch am Reinigungspersonal im Schloss Bellevue vergriffen?

  76. Ich glaub’s ja nicht!
    .
    Jetzt nimmt diese bekloppte dt. Regierung moslemische Terroristen freiwillig zurück..
    .
    Na der nächste Anschlag in Deutschland wartet schon wenn der Islam-Chip im Kopf durch brennt und sehr viele Asyl-Psychologen wittern wieder das fette Geschäft.

    Wie viele Deutsche werden wieder sterben?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Rückkehr aus dem Krieg

    IS-Anhängerin Nadja R. kommt nach Deutschland zurück

    Nadja R. hat sich in Frankfurt radikalisiert und ist 2014 nach Syrien ausgereist. Nun bröckelt die IS-Herrschaft und die 31-Jährige will zurück nach Deutschland. Das Auswärtige Amt hilft ihr nach Informationen von hr-iNFO dabei.

    Die Rückkehr der IS-Anhängerin Nadja R. ist nach Informationen von hr-iNFO in Vorbereitung. Die 31-Jährige ist deutsche Staatsangehörige und bekommt deshalb Unterstützung vom konsularischen Service des Auswärtigen Amtes. Sie kann wieder nach Deutschland einreisen.

    http://www.hessenschau.de/panorama/is-anhaengerin-nadja-r-kommt-nach-deutschland-zurueck,is-anhaengerin-100.html

  77. Die mag vielleicht ganz hübsch sein, aber schön ist was anderes. Im klassischen Sinne ist sie keine Schönheit. Gerade mal Durchschnitt.

  78. Drohnenpilot 19. Oktober 2017 at 13:11
    „Ich glaub’s ja nicht!“

    Warum nicht? Macht unsere Regierung doch schon seit 2015.

  79. Mein „antisexistischer“ Kommentar:
    Frau Chebli, Sie sind alt, hässlich und obendrein noch strotz d..mm!
    Das wollten Sie doch hören, oder?

  80. OT
    Das geniale BvS-Interview in n-tv 12:00h Nachrichten wurde nicht wiederholt.
    Das ist auch kein Wunder, ein Wunder, dass es überhaupt gesendet wurde,
    muß live gewesen sein, da konnten sie nix gegen die Antworten machen.

    Kann das Interview irgendwer irgendwo besorgen?
    Und hier einstellen?

  81. Ja ……
    ich denke die richtige Ansprache wäre doch gewesen:
    „…. wenn ich sie jetzt als hübsch und schön bezeichnen würde, dann könnte man mir das als Sexismus vorwerfen. Also behaupte ich das Gegenteil.“
    Wäre das im Sinne der Staatssekretärin gewesen?

  82. Da hatte der Grüßaugust Walter Steinmeiner mal ’ne schwache Nimute und hat einen Staatssekretärposten im Aussenministerium geschaffen.

  83. „Drohnenpilot 19. Oktober 2017 at 13:11
    Ich glaub’s ja nicht!
    Jetzt nimmt diese bekloppte dt. Regierung moslemische Terroristen freiwillig zurück..“

    87% der Deutschen wollen das so!!!

  84. Endlich, eine Vorreiterin für Frauenrechte in der muslimischen Welt.
    Der mit ihren Vorwürfen „behäufte“ Mann hat aber definitiv einen schlechten Geschmack.

  85. Einem Mohamedaner ist es laut Koran gestattet,nein,er ist sogar verpflichtet zu Lügen,wenn es der weltweiten Eroberung des Islam dient.Im Koran nennt sich das
    TAQIYYA.Wenn die Frau Staatssekretärin,also
    lügt,dann ist sie keine Lügnerin,sondern eine gläubige Mohamedanerin,die den Befehlen ihres Propheten gehorcht hat.

    Patrioten aller Länder vereinigt euch

  86. Um Gottes Willen, die palästinensische Staatssekretärin Sawsan Chebli ist nicht einmal die Spitze des Eisbergs. Jetzt hat sich die schwedische Aussenministerin gemeldet, sie wurde bei einem Abendessen von einem EU-Kollegen am Oberschenkel betatscht. Détente mal anders. Die Dame hat im islamisierten Schweden keine Zukunft mehr und würde sofort sexuelles Asyl bei der Kollegin Chebli in Merkeldeutschland bekommen.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/margot-wallstroem-aussenministerin-schweden-sexuelle-belaestigung

  87. Für dieses „Problem“ hält der IS-lam doch die passende Lösung bereit: die Burka!
    Das Tragen einer Burka ist der beste Schutz vor Bemerkungen über die Schönheit der Trägerin.
    Da der ISlam bereits 9-jährige Mädchen als Ehefrau betrahtet, ist diese Tamte eh schon 30 Jahre mit dem Burka-Tragen im Verzug.
    Meine Empfehlung: am besten zwei Burkas übereinander anziehen. Das zeichnet die besonders gläubige Frau aus und verhindert garantiert gierige blicke.

  88. Die Weiber sind so debil. Die können noch nicht mal ein Kompliment verstehen, geschweige denn es annehmen.
    Ich habe lange Jahre als Flugbegleiter gearbeitet. Hier wurde man genaugenommen jeden Tag vom Cockpit verbal „sexuell belästigt“. Wahrscheinlich bin ich nicht normal, aber ich fand die anzüglichen Witze oder Kommentare immer lustig.
    Und wenn irgendjemand diese Grenze jemals überschritten hätte, dann hätte ich mich entsprechend gewehrt. Direkt!

  89. .
    Wen die
    Heta so alles
    verteidigt – tststs !
    Jetzt auch noch Weinstien.
    Naja, ich denk mir mein
    Teil und liege damit
    wohl richtig.
    So was
    riech
    ich.
    .

  90. @ aenderung 19. Oktober 2017 at 11:59

    Chebli wuchs mit ihren zwölf Geschwistern in Moabit in schwierigen sozialen Verhältnissen auf. Ihre Eltern, beide Analphabeten, legten jedoch großen Wert auf ihre schulische Bildung.

    *****************************

    Da machen zwei ultraignorante moslemische Analphabeten zwölf Kinder und wundern sich dann, dass sie in schwierigen sozialen Verhältnissen leben. Klar, da waren natürlich die Deutschen dran schuld und niemand anderes.

    Callgirl (dann aber ohne „super“) läge bei der Chebli übrigens durchaus drin, so entsetzlich verlebt, wie die Frau bereits aussieht.

  91. Man hat sie auf diesen Posten gesetzt, WEIL sie eine junge Frau, Moslem und palästinensisch-stämmige Migrantin ist.
    Man hat Sawsan Chebli nicht zur Staatssekretärin gemacht und stopft sie nicht mit unserem Steuergeld zu, weil sie auf irgend einer Ebene mehr auf der Pfanne hätte, als andere. Ihre Unfähigkeit und charakterliche Nichteignung hat dieses Tantchen mehrfach peinlichst unter Beweis gestellt – und sie bleibt trotzdem im Amt. So ist Merkel-Deutschland.

  92. Man darf sich vom Aussehen einer Frau als Mann nicht blenden lassen. Schönheit ist vergänglich und Frauen wollen meist nur an das vom Mann schwer erarbeitete Geld. Es ist daher deutlich billiger, einmal in den Puff zu gehen, als ein Leben lang so eine kostenintensive Schöhnheit an der Backe zu haben. Die Freiheit des Mannes ist viel wert, die sollte er nicht einfach so wegwerfen.

  93. @Ein Kessel Buntes

    „Für den vorsätzlichen
    „Terror-Raub-Vergewaltigung-Mord- Abschaumimport“
    kann es nur eine Strafe geben.
    Baba Jaga“

    stimmt ,und für die,welche die Parteien gewählt haben,die dafür verantwortlich sind,lebenslänglich in einer deutschen Großstadt, im No Go Area Gebiet, leben.

    Patrioten aller Länder vereinigt euch.

  94. Dieses von schon länger hier lebenden Weicheiern und K*ffn*uck/In/enbevölkerte DEppenland hat fertig.
    Keine cojones, kein Stolz.

    Keine Hoffnung:

    Sexismus-Vorwürfe Ex-Botschafter entschuldigt sich bei Chebli

    Der frühere Diplomat Kiderlen bedauert seine „unpassende Ansprache“ gegenüber der Staatssekretärin. Die Senatskanzlei betont, Chebli habe ihre Vorwürfe als Privatperson erhoben.
    (…)
    Das Auswärtige Amt erklärte, Kenntnis von dem Vorgang und der Person des Botschafters zu haben, sich aber nicht weiter damit amtlich zu befassen. Der frühere Diplomat, der auch Botschafter in Indien war, ist heute Ruhestandsbeamter und kann nur noch in schweren Fällen disziplinarrechtlich belangt werden. Anders hätte der Fall möglicherweise ausgesehen, wenn Chebli Sexismus-Vorwürfe gegen einen Beamten im Dienst erhoben hätte.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/sexismus-vorwuerfe-ex-botschafter-entschuldigt-sich-bei-chebli/20476844.html

  95. Oh das tut weh! Das tut verdammt weh! Heinrich Heine – er hatte sooo recht!

    Wird das dämliche Dämchen nicht in ihrer angestammten Heimat gebraucht?

  96. Die sieht nicht nur so aus (beschissen übrigens), sie stammelt auch wie ein 13-jähriges Mädchen beim ersten Sprechen im Konfirmandenunterricht.

    Typische Quoten-Tusse der Sozen.

  97. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 19. Oktober 2017 at 13:39

    Männer sind zwar hormongesteuert.
    Was ihr Wahlverhalten angeht spielt Optik eine ganz geringe Rolle, dabei sind sie rational.

    In der Hinsicht sind Frauen viel, viel oberflächlicher.

  98. @ Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 19. Oktober 2017 at 13:39

    Schönheit vergeht, aber doof bleibt doof, dhkp

    😎

  99. @ IslamStoppen 19. Oktober 2017 at 13:25

    Endlich, eine Vorreiterin für Frauenrechte in der muslimischen Welt.
    Der mit ihren Vorwürfen „behäufte“ Mann hat aber definitiv einen schlechten Geschmack.

    **********************************

    Da wollte dieser arme Kerl der unschönen Chebli einen Gefallen tun, und dann das 😉

    Bisher galt in der feministisch kontaminierten Gesellschaft:

    Mann beachtet schöne Frau = Pfui, Sexismus!
    Mann beachtet unschöne Frau nicht = Pfui, Sexismus!

    Inoffiziell, nicht in den feministischen Kanon aufgenommen:

    Mann ignoriert schöne Frau = Pfui! (Frau: „Ist der schwul, oder was ist mit dem los?“)

    Neu gilt aber offenbar zusätzlich die folgende Absurdität:

    Mann macht unschöner Frau (hier: Chebli) Komplimente = Pfui, Sexismus!

    Allerdings müsste man genaugenommen hier noch differenzieren in attraktiver Mann und unattraktiver Mann. Bei Letzterem ist nämlich alles immer grundsätzlich pfui! 😉

  100. schrottmacher 19. Oktober 2017 at 11:55

    „Ich frag mich immer noch wo das der Sexismus ist.
    Da hat einer die Frau Staatssekretärin nicht erkannt. Okay, doof in dieser Position, vielleicht auch respektlos, aber nicht sexistisch.

    Da versucht er sich rauszureden: Er sagt im Prinzip, dass er sie deshalb nicht erkannt hat, weil er eine Staatssekretärin deutlich älter eingeschätzt hätte. Nun ja, kann man als Beleidigung oder Respektlosigkeit auffassen.“

    In der Tat. Es ist kein Sexismus. Es ist schlicht Altersdiskriminierung. Aber die geht in beide Richtungen („zu jung – zu alt“) und wird in unserer Gesellschaft ohnehin weitgehend ignoriert.
    Im Gegenteil: es gehört nachgerade zum guten Ton, etwa von „alten, abgehängten Modernisierungsverlierern“ zu sprechen. Zumindest, wenn es sich um weisse Männer handelt.

    Chebli sollte man einmal mit Toyah Willcox konfrontieren. Die könnte ihr haarklein erzählen, dass sie in ihrem Berufsleben gerade einmal in einer Periode von 6-7 Jahren NICHT diskriminiert wurde. Vorher war sie zu jung. 7 Jahre später war sie zu alt.

  101. Auch wieder so eine karrieregeile Tante mit großem Riss in der Schüssel. Ein Kompliment = Sexismus. Was für eine Scheiße. Man traut sich bald als (deutsch-deutscher) Mann nicht mehr, eine hübsche Frau auf der Straße nur mal nach dem Weg zu fragen, es könnte ja als plumpe Anmache mißverstanden werden. Mannomann…

  102. Es ging Chebli darum, „eine Debatte weiter anzustoßen, die noch nicht ausgefochten ist.“

    Das ist mitnichten (und Neffen) auch nur annähernd der Grund ihrer Reaktion auf ein Kompliment eines „unreinen Ungläubigen“!
    DAS ist gelebter islam!
    Nun schämt sich Chebli wohl, die Maske trotz „ohne Kopftuch“ Taqiyya (versehentlich natürlich!) fallen gelassen zu haben! LOL
    Dieses Wesen ist einfach nur lächerlich!

  103. Warum hat die Dame, die Glück hat, daß sie nach Deutschland kam, um überhaupt lesen und schreiben zu lernen (nach ihren eigenen Aussagen ist ihr Vater Analphabet), keinen Kartoffelsack mit Luftgitter, genannt Burka, übergezogen? Sowas gibt es doch in ihrer Kultur. Dann könnte niemand ihre Schönheit bewundern und sie könnte sich deshalb nicht beleidigt fühlen.

  104. WAS WILL „UNS“ DIE SCHARIA-FRAU ALSO DAMIT SAGEN?

    Nicht-Moslemische Kuffar-Männer haben keinen Respekt vor Frauen, was wiederum Kopftuch und Verschleierung notwendig macht. Die „Männer“ sind das Problem, und der Islam hat die Antwort.

    IRRENHAUS DEUTSCHLAND 2017

  105. Sawsan Chebli entstammt einer patriarchalischen Kultur, die der Frau oft nur die Rolle der Mutter, der Schwester oder der Ehefrau zuspricht. Die Frau wird als materieller Gegenstand der Familie wahrgenommen, deren guter Ruf und der Ruf ihrer Familie, über das sexuelle Verhalten dieser definiert wird. Das bedeutet, dass die Ehre des Clans, der Familie, der Frau abhängig vom Geschlechtsorgan der Frau ist.
    Bei einem Mann aus einem patriarchalischen Kulturraum sieht es anders aus. Das Sexualverhalten des Mannes, addiert um die Anzahl der Frauen, bevorzugt westliche „schmutzige “ Frauen, stärkt das Ansehen des Clans und führt zu einem männlich anerkannten Ruf in der nahöstlichen Gesellschaft. Gerade die Erbeutung der „Frau“ als Objekt der sexuellen Begierde, solange aus einem „unreinen“ (westlichen) Umfeld erobert, zeugt von der Potenz der patriarchalischen „Macho – Kultur“.
    Einer Frau ein Kompliment zu machen ist eine normale Geste, die den Höfflichkeitsnormen mitteleuropäischer Prägung entspricht.
    Das sexistische Patriarchat, die Herkunfstkultur Sawsan Cheblis, ist eine hartnäckige Barriere, die nicht nur eine Integration verhindert, sondern auch noch diametral zur Demokratie zu sehen ist!

  106. … allerdings hatte sie bereits 2014 in ihrer Autobiografie, die von dem schwedischen Journalisten Jan Scherman geschrieben wurde, beschrieben, wie sie während eines Abendessens mit europäischen Staats- und Regierungschefs plötzlich eine Hand auf ihrem Oberschenkel gespürt habe.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/margot-wallstroem-aussenministerin-schweden-sexuelle-belaestigung
    (Marnix 19. Oktober 2017 at 13:31 )

    Das ist aber schlimm!
    In früheren, normaleren Zeiten hätte sie ihm zugezischt: „Nimm die Flossen weg, du Zausel!“. Und wenn er dann immer noch keine Ruhe gegeben hätte, hätte sie ihn bloßgestellt und lächerlich gemacht.

  107. Flüchtlings’geschichte‘ sorgt für „Betroffenheit“ in Maischbergers Sendung

    […] Der Syrer ist vor zwei Jahren über die Balkanroute nach Deutschland gekommen. Weil der Weg über die syrisch-türkische Grenze zu gefährlich war, konnte er seinen Frau und seinen damals drei Monate jungen Sohn nicht mitnehmen. Er hat Deutsch gelernt und Arbeit gefunden. In Syrien befürchtet er dagegen, sofort verhaftet zu werden, wenn er zurückkehrt. Gerne würde er jetzt auch Frau und Sohn nach Deutschland holen, doch der Familiennachzug ist ausgesetzt. Sein Kind hat er seit zwei Jahren nicht gesehen. Eine Situation, die alle in der Runde betroffen macht. […]

    Das stimmt doch wieder vorn und hinten nicht!

    – kam über sichere Drittstaaten nach D, somit kein Flüchtling

    – hat seine Frau und sein Baby zumindest im Stich gelassen. Wobei im Artikel nicht gesagt wird, aus welcher syrischen Gegend die Familie ist, weshalb daraus auch nicht hervorgeht, ob er sie im Stich ließ oder in Gefahr zurückließ. Oder für wen er kämpfen oder nicht kämpfen wollte/sollte (syr. Armee, IS o. a.).
    Also: Die Flucht über die Grenze war zu gefährlich, aber in dem Land, aus dem er (wovor?) geflohen ist, muß seine Familie bleiben??? Oder doch eher ein Deserteur?

    – Junge Männer, die allein ihre Heimat verlassen, sollten bei uns grundsätzlich mindestens unter dem Verdacht der Fahnenflucht stehen oder als Angehörige einer invasiven feindlichen Armee betrachtet werden. Denn bei diesem hier deutet die Aussage, daß er befürchtet, sofort verhaftet zu werden, wenn er nach Syrien zurückkehrt, darauf hin.

    – Er will seine Familie nach D holen: Das soll doch bestimmt wieder mit Dt. Steuern bezahlt werden? + Prima, sich nur nicht beim Wiederaufbau der Heimat die Fingerchen schmutzig machen …

    Auch wenn in Syrien Krieg/Bürgerkrieg war, gab es auch dort Gebiete ohne Krieg, in die die ganze Familie hätte flüchten können.

    Merken diese Gutmenschen in ihrer Flüchtlingsbesoffenheit nicht, daß ihnen diese Invasoren ganz dicke Bären aufbinden und diese „Fluchtgeschichten“ ins Reich der Märchen gehören? (Gemeint sind auch die Begrüßungstanten mit den Plüschtieren für die übervolljährigen Kinder und die ganzen anderen „Helfer“.)

  108. Da machen diese Tanten einen auf Lolita oder schwadronieren auf der Bühne von wegen „…fickbar bleiben“ und wenn dann Männer darauf anspringen, dann ist das ganz böse und voll Sexismus. Zufälligerweise geistert dann zur selben Zeit noch eine Hashtag(#)-Aktion durch die sozialen Medien und all die Sexismus-Geschädigten können dort mitmachen und erzählen, wie böse das weisse Patriarchat ist. Unglaublich diese Zustände…

  109. Halten wir mal fest:
    Sawsan Chebli, Muslima (im Volksmund Mohammedaner), stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes
    Cem Özdemir, definiert sich selbst als kultureller Moslim, bald Aussenminister der Bunten Republik Absurdistan
    ….
    Und unsere Eliten und Medienschaffenden sagen uns immer noch gebetsmühlenartig: Es gibt keine Islamisierung!!

  110. CHEBLI & THEATER

    DAS GRELLE ARABERWEIB
    MACHT GERNE WEIßE
    MACHTMÄNNER AN
    UND JAMMERT DANN:
    https://www.pro-medienmagazin.de/fileadmin/_processed_/4/6/csm_72327_72332_31ae25349d.jpg
    Die fromme Sawsan fastet im Ramadan,
    rührt niemals ein Tröpfchen Alkohol an.
    Sie zeigt gern ihre Tittchen,
    wie ein ordinäres Flittchen.
    Sie betet fünfmal am Tag;
    so gerne Hijab tragen mag.
    Mit grellrotem Hurenmund
    gibt sie Haß auf Kuffar kund.
    https://assets.jungefreiheit.de/2016/12/86544914-860×360-1482140930.jpg
    DIESES ISLAM-LUDER MACHT SICH WIE EINE DIVA
    http://4.bp.blogspot.com/-fIqyshb791I/UuUV261kPFI/AAAAAAAAEBQ/1BID9S8rmKU/s1600/ChebliScreenshot+2014-01-26+at+03.03.21+nachm..png
    ZURECHT, SENDET MIT DEM OUTFIT UNSERIÖSE
    https://nixgut.files.wordpress.com/2016/08/sawsan-chebli.jpg
    SIGNALE AUS UND BEKLAGT SICH…
    Treffen mit Oppositionellen: Dmitry Gudkow, der Regierende Bürgermeister (von Berlin) Michael Müller, Wladimir Ryzhkow, Staatssekretärin SAUSAN SCHEBLI (SPD) u. Gennady Gudkow (v.?li.) –
    CHEBLI HAT VON ABENDLÄND. DRESS-CODES NOCH NIE
    WAS GEHÖRT ODER ÜBERSCHREITET SIE ABSICHTLICH:
    Die 39-Jährige beim Moskau-Besuch
    im Miniröckchen/Schulmädchenlook:
    http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/de-asitcp-ir-bz-data-prod/data/uploads/2017/03/f466821e-b298-484a-a2a6-53_1489605225-768×432.jpg
    ÜBRIGENS:
    SPD-Müller setzte mit diesen roten Rosen ein Zeichen
    gegen Putin u. besichtigte kurz das Grab von Stalin:
    http://www.bz-berlin.de/berlin/mueller-setzt-mit-diesen-roten-rosen-ein-zeichen-gegen-putin

  111. @ Broce Piersnan

    „Zufälligerweise geistert dann zur selben Zeit noch eine Hashtag(#)-Aktion durch die sozialen Medien“

    Das Rauschgift Hasch kann Jugendschizophrenie auslösen. Und für so etwas wird dann auch noch ein Feiertag eingerichtet!

  112. Der Ex Diplomat, der es wagte, einer „modernen“ Frau gegenüber ein Kompliment auszusprechen, hat sich inzwischen dafür selbst gedemütigt und sich bei Chebli dafür entschuldigt. Grosszügig hat sie die Entschuldigung akzeptiert! P.S. Ich bin eine altmodische Frau : als ich Single war, war ein Ausschlusskriterium für ein Beziehung, dass der Mann mir nicht die Tür aufhält, nicht als Erster ein Restaurant betritt, mir nicht in den Mantel hilft.
    Es ist schlimm mit anzusehen, wie sich im Zug z.B. Frauen mühen müssen, ihr Gepäck nach oben zu hieven, weil es Weiber wie Chebli gibt, die meisten Männer schauen heute in solcher Situation weg.
    https://www.morgenpost.de/berlin/article212285569/Sawsan-Chebli-akzeptiert-Entschuldigung.html

  113. Nu, wartets ab, bald hat sicher einen türkischen Namen, wenn vom Deutschen Aussenminister die Rede ist! Deutschland – Erwache!

  114. Wenn man mal an die vielen armen Frauen denkt, die von der Natur nicht so üppig mit Schönheit beschert worden sind und es ein ganzes Leben lang ertragen müssen, keinen sexistischen Beleidigungen ausgesetzt zu sein!

  115. Mir ist nun klar, wieso Frl. Chabis-Chebli nicht pünktlich aufgetaucht ist! Schliesslich hätte sie dann dem Veranstalter zur Begrüssung die Hand geben müssen. Und das wäre natürlich noch viel schlimmer gewesen, als das, was sie „erleben musste“. Sexismus in Reinstform sozusagen!

  116. Als den Frauen der „Sexismus“ noch gefiel:

    „Is that a gun in your pocket, or are you just glad to see me?“
    Mae West

  117. @Klammerbeuteltier 14:07

    Apropos Fahnenflucht : Unsere Verteidigungs Uschi unterstützt persönlich einen syrischen Deserteur, aus wohlhabendem Hause ( man hat sich beim Reiten kennengelernt ). Mit ihrer Hilfe bekommt er u.a. eine Pilotenausbildung. Ein böser Mensch, dem dabei nicht das Herz aufgeht, Weihnachten hat man auch gemeinsam verbracht..
    http://www.focus.de/politik/deutschland/verteidigungsministerin-hilft-fluechtling-er-hat-unser-leben-bereichert-von-der-leyen-hat-fluechtling-bei-sich-aufgenommen_id_5166515.html

  118. „Wie sich eine Staatssekretärin einen Sexismus-Skandal erfindet“

    Sie wollte damit nur bekunden,
    dass eine Staatssekretärin (B11) über einem Botschafter
    von (A15) (sehr selten, Kuhdorf) bis (B9) reicht.

    Damit ziehmt sich „eine solche“ Aussage nicht!
    Alarm!
    Was bildet der Botschafter sich überhaupt ein?
    In der muslimischen Hemisphäre gibt´s dafür eins auf die Schnauze,
    bestenfalls.

  119. @ Suedbadener 19. Oktober 2017 at 13:56

    Die durchtriebene Warze Chebli will uns darauf vorbereiten,
    https://s.yimg.com/uu/api/res/1.2/hC5QaVnnJ01lvsQHIjcC6Q–~B/aD02MzI7dz0xMDkwO3NtPTE7YXBwaWQ9eXRhY2h5b24-/http://media.zenfs.com/en/homerun/feed_manager_auto_publish_494/b2a32ad78184f80c37bebb786cc68ab6
    weshalb sie demnächst zum Minikleid Hijab tragen müßte.
    https://www.politik-kommunikation.de/sites/default/files/styles/large/public/gala/sawsan_chebli.jpg?itok=L7Zwqgri
    Hidschabtragen ist schon lange ihr Wunsch u. dafür macht
    sie auch Lobbyismus: Frauen mit „Kopftuch“ würden in
    Deutschlands Berufsleben benachteiligt.
    http://static2.fr.de/storage/image/1/8/2/8/988281_928x522_1pAm1P_sZIKxi.jpg

    Mehr Fotos hier:
    Maria-Bernhardine 19. Oktober 2017 at 14:11

  120. „Ein wichtiges Vorbild war ihr ältester Bruder, der als Imam in Schweden arbeitet und die dortigen Behörden in Integrationsfragen berät.“
    „Sawsan Chebli ist gläubige und praktizierende Muslimin und äußerte sich 2012 zum Tragen eines Kopftuchs folgendermaßen: „Ja, das Kopftuch ist für mich eine religiöse Pflicht, aber nein, ich trage es nicht, weil es für mich nicht das wichtigste im Islam ist.“[21] An anderer Stelle begründete sie ihre Entscheidung, kein Kopftuch zu tragen, mit ihrer Überzeugung, dass man anders in Deutschland keine politische Karriere beginnen könne.“
    Liest man bei Wikipedia.
    Also mit Kopftuch kommt man schlechter an Staatsknete in überbezahlten Jobs. Dann doch lieber mal aufs Kopftuch verzichten.
    So jemand soll Deutschland vertreten???
    Aber man braucht halt immer Quoten-Muslimas, damit man nicht rassistische ist.

  121. Die Frau hat Glubschaugen und ist total überschminkt. Schön ist eben relativ. Der alte Herr wollte nur nett sein, aber bei diesem Feminismus Gedöns heute hält man besser das Maul, sonst hat man sofort ne Klage am Hals.

    Tip: Beim nächsten Mal Kopfwindel anziehen, dann gibts keine Komplimente mehr.

  122. Das erinnert mich an Lamya Kaddor, die genau so herum jammert!
    Das könnten Schwestern im Geiste sein, um mit ihrer hinterlistigen Jammerei,
    für sich persönlich etwas zu bewirken.

    Die haben sich bestimmt abgesprochen ……

  123. Das kommt (u.a.) dabei heraus, wenn man Quotenmigranten in relevante Positionen hievt.
    Aber dem Berliner Regierungsdarsteller-Gesocks ist ohnehin nichts mehr peinlich.

  124. Ich habe lange im Bericht nach einer hübschen jungen Frau gesucht und keine gefunden.
    Nur eine häßliche Frau mit faltiger Stirne und einer Warze an der Oberlippe.
    Was mache ich nur falsch?

  125. Das seht ihr alles falsch, Frau Chebli wollte ganz bestimmt nur sich und möglicherweise auch den Typ schützen, der sie unverschleiert erblickt und als Frau ein Kompliment erteilt hat. Frau Chebli hat schließlich 12 Geschwister darunter auch „Brüda“, die sonst der Ehre wegen sie und den „Galan“ kulturkonform messern müssten.
    Da kann man Mal wieder sehen wie wichtig es ist, dass es in DE kein Burkaverbot gibt.

  126. Hat die Islamistin Sau-san ihrem Vater, der dreimal aus Deutschland abgeschoben wurde und dreimal illegal wieder einreiste, endlich nach 47 Jahren den ersten Deutsch-Kurs bezahlt oder nicht?!?
    ========================
    „Chebli, deren Familie als palästinensische Flüchtlinge 1970 nach Deutschland kam, war im Sommer mit der Aussage aufgefallen, ihr Vater, der kein Deutsch spreche, sei besser integriert, als so manch ein AfDler.“
    „Da wird dann beiläufig erwähnt, dass dieser drei Mal abgeschoben wurde und immer wieder kam. Dass er jedoch trotz Ermangelung der deutschen Sprache der deutscheste Deutsche sei, den Sawsan kennt.“
    http://www.anabelschunke.com/uncategorized/sawsan-chebli-bei-lanz-da-kann-man-ruhig-mal-klatschen/

  127. Wieso kommt hier kaum einer auf die Idee, daß das mit der „hübschen jungen Frau“ bestenfalls ironich
    (würde Würselmartin sagen) gemeint war, eher aber wohl sarkastisch, denn daß die Trulla ausschaut wie ein umgekippter Pisspott, sieht doch ein Blinder mit dem Krückstock.

  128. …in der „westlichen Welt“ jedoch rettet in der Regel ein entsprechendes Kompliment,
    bei den männlichen Exemplaren eine Unterwürfigkeitsgeste (manchmal) vor den Folgen eines solch
    empörenden Fauxpas, jemanden „auf der Hierarchie-Leiter“ oberhalb Stehenden nicht erkannt zu haben,
    unerhört!

  129. Sie wollte damit nur bekunden,
    dass eine Staatssekretärin (B11) über einem Botschafter
    von (A15) (sehr selten, Kuhdorf) bis (B9) …“

    …steht.

  130. @ Smile 19. Oktober 2017 at 14:28

    Sawsan Chebli, sprich aus: Sausan Schebli,
    mit ihren analphabetischen, äh integrierten
    Eltern:
    http://www.bz-berlin.de/data/uploads/2017/08/image1_1502656237.jpg
    Sawsan hat noch 12 Geschwister, ihr Lieblingsbruder u. Vorbild sei Imam
    in Schweden.

    Die Warze Schebli mit Schluckspecht Schulz
    https://pbs.twimg.com/media/C7SpA7MW4AEY9Qb.jpg

    …mit Michael Müller:
    https://pbs.twimg.com/media/Czolr3MXcAEKcE3.jpg

    …mit Daniel Barenboim, der gar nicht weiß, wo er
    hingucken soll, ohne als Lustmolch dazustehen; 2012:
    http://www.spiegel.de/kultur/tv/jauch-talkrunde-ueber-den-nahost-konflikt-a-869250.html

  131. Ein Einziger, Woody Allen, hat eine differenzierte Position in Sachen Weinstein eingenommen und schon brach ein neuer Shitstorm los und alle Scheinheiligen erinnerten Allen an sein eigenes „sexuelles Fehlverhalten“ und daran, dass in „Manhattan“ ein Mann von 40+ ein Verhältnis mit einer 17-Jährigen hat:

    https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2017/10/16/woody-allen-of-course-warns-of-witch-hunt-atmosphere-following-harvey-weinstein-scandal/?utm_term=.a265d64c3e3a

    Allen hatte in einem BBC-Interview gesagt, dass der Fall Weinstein „tragisch für die beteiligten Frauen und traurig für Harvey“ sei, „dessen Leben so vermasselt ist”. Und hatte vor einer „Atmosphäre der Hexenjagd“ gewarnt, „einer Salem-Atmosphäre, wo jeder Bürotyp, der einer Frau zuzwinkert, plötzlich einen Anwalt braucht, um sich zu verteidigen, das ist genauso falsch.“

    Und musste umgehend, wenn er nicht von den Hyänen zerfetzt werden wollte, eine p.c.-Interpretation hinterherschicken: „When I said I felt sad for Harvey Weinstein I thought it was clear the meaning was because he is a sad, sick man.“

    Siehe „Die Hexen von Salem“, Salem, Massachusetts. Das, was die zu kurz gekommene Männlichkeit hier vorführt („…daß die Trulla ausschaut wie ein umgekippter Pisspott“), ist die Vorstufe zu eben jener Hexenjagd.

  132. Also, wenn man bei Google-Bilder eingibt:
    sawsan chebli
    …, dann erscheint da überwiegend ein unbestreitbar attraktives Mädchen.
    Ich würde mal sagen: extrem gefallsüchtig, auch etwas nuttenhaft.

  133. Und warum sitzt sie auf diesem Posten?
    Einem Posten, auf dem sie reichlich das Doppelte eines Universitäts-Lehrstuhlinhabers bezieht?
    Aus Alibi-Gründen!
    Damit die Bereicherung e bissl Ruhe gibt,
    die richtige Partei wähl,
    der dunkeldeutsche Depp weiterhin strampelnd die helldeutsche Elite finanziert,…
    …der, ein einigermaßen stabiler „status quo“ erhalten bleibt,…

    …damit halt „a Ruah is!“,
    Jesses nee…

  134. tropedo 19. Oktober 2017 at 11:45
    Wie kam denn Chebli in diese berufliche Position, sollte man mal nachhaken. War vielleicht die Besetzungscouch im Spiel?
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Es war in den 50ern des vorigen Jahrhunderts: In der Nachbarschaft gebärdete sich ein Fräulein in ähnlichen Ergüssen wie diese Muselmanin.
    Ein gestandener Nachbar amysierte sich über so viel wiederholte sexuelle Dummheit und meinte, das Mädchen habe wohl einen SAMRNKOLLER.
    Nichts Neues gibt es auf der Welt, nur die Dummheit wächst beharrlich…
    BIF

  135. Kleine Korrektur @ fred Forster 19. Oktober 2017 at 14:28
    Nein, der WürselChulz würde „hübchen chönen Frau“ sagen!
    (sorry, musste sein!)

  136. der Feminismus wird langsam als das erkannt was er ist: laut plärrende Frauen, die zu wenig Aufmerksamkeit kriegen und sich dann wichtig machen wollen, um letztendlich den Mann zu dominieren.

    Je öffentsichtlicher das wird, desto größere Scheindebatten müssen angestoßen werden, um noch Resonanz zu erzeugen.

    Von Migranten vergewaltigte Frauen? Schwamm drüber!
    Vergewalitgte Inderinnen, die verbrannt werden? Schwamm drüber!
    Negerinnen, die bis aufs Blut von ihren Männern ausgenutzt werden. Schwamm drüber!

    Ein Kompliment: Sexismus!

  137. Der Harbi-Mann darf sowieso nicht rauf auf das edle Mosluckenweib. Dafür sorgen schon ihre toleranten Brüda.

  138. „Sawsan Chebli ist gläubige und praktizierende Muslimin und äußerte sich 2012 zum Tragen eines Kopftuchs folgendermaßen: „Ja, das Kopftuch ist für mich eine religiöse Pflicht, aber nein, ich trage es nicht, weil es für mich nicht das wichtigste im Islam ist.“[21] An anderer Stelle begründete sie ihre Entscheidung, kein Kopftuch zu tragen, mit ihrer Überzeugung, dass man anders in Deutschland keine politische Karriere beginnen könne.“
    ………………………………………………………………………….

    Das Kopftuch hat doch mit Religion überhaupt nichts zu tun ….
    Nirgendwo im Koran oder sonstige Islamische Schriften steht, dass Frauen
    ein Kopftuch zu tragen haben.

    Das Kopftuch tragen in Westlichen Gesellschaften, ist ein Ausdruck von bewusster
    Abgrenzung und Provokation gegenüber dieser Gesellschaft, und nichts anderes …..

    Diese Frau kennt ihre eigene Islamische Lehre nicht.

    Ausserdem ist es mir persönlich völlig egal, was sie auf dem Kopf trägt.
    Meinetwegen kann sie auch ein Vogelnest auf den Kopf tragen.
    Das ist mir so egal, wie wenn in Peking ein Sack Kartoffel umfällt.

    Wenn’s schööö macht …..

  139. Ich würde die Aussagen des Diplomaten ja als höfliche Lügen ansehen.
    Gelernt ist gelernt, Diplomatie ist nur ein anderes Wort für Lügenkonversation.

    Kratz der Schebli mal den Spachtelkitt aus dem Gesicht…mich schüttelt`s.

  140. Sollte ich im folgenden nur Binsenweisheiten erzählen, bitte ich um Entschuldigung:

    Das Ganze ist natürlich ein Riesen-Ego-Spielchen dieser Rotzgöre, in dem der „Sexismus“-Vorwurf nur ein billiger Trick ist. Natürlich freut sie sich über das Kompliment, tut aber entrüstet. Signal, vor allem auch an ihre weniger attraktiven Schwestern: Seht her, ich bin so attraktiv, daß es mir sogar lästig ist, wenn mir das jemand sagt. – Eigentlich ein ganz billiger Coup, aber, wie man sieht, sehr gelungen: Alle machen bei dem Schmierentheater mit, wir auch.

  141. Was macht dieses kümmerliche Claudia- Roth-Double (Warzenhexe) für ein Riesengeschrei um sich selbst

  142. Das einzige Problem, dass es hier zu diskutieren gibt, warum nicht das ganze Land über die Musel Quoten Trulla , die Steinmeier und Co. ins Außenministerium holten, um den Saudis besser Panzer verkaufen zu können, laut lacht, sonder so ein Aufheben macht… einfach lächerlich der ganze Quark… und zeigt nur das ein frischer Wind besser Sturm nötig ist in D.

  143. Es sind solche hirnkranke Moststücke, die daran Schuld sind, dass unsere Gesellschaft den Bach runtergeht. Sexismus….Mann ist die doof-verklemmt. Das ist das, was man ein Kompliment alter Schule nennt und was früher das zwischenmenschliche zwischen Mann und Frau etwas prickelnder gestaltete. Aber weisste was Chebli, Du alte Trockenpflaume: Vergrab Dich in irgendeiner Ecke mit nem Sack überm Kopf und mach weiterhin auf frigide, intellektuelle Ziege; das macht dann von ganz alleine stockhässlich. Abgesehen davon: Wenn ich diese verklemmt verkniffene Gestalt auf dem Bild sehe, wüsste ich nicht, was an der attraktiv sein sollte-die könnte mir jemand nackig auf den Bauch binden und da würde sich nix tun. Es ist die innere Einstellung und das Auftreten, was dieses Wesen (zumindest für mich) völlig abstossend machen.

  144. +++ Er antwortet: „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“ +++

    Hat das auch schon mal einer zu Merkel gesagt, wenn Sie am Verhandlungstisch platz nehmen will?
    Oder denken dann alle am Tisch laut für sich:
    „Oh mein Gott, ich habe keine so alte Frau erwartet. Und dann auch so häßlich.“

  145. eo 19. Oktober 2017 at 13:34

    .
    Wen die
    Heta so alles
    verteidigt – tststs !

    Oh, ich finde, Hetas Blickwinkel auf die Weinstein-Story liegt durchaus im Bereich des Erlaubten. Und dass von jetzt auf gleich Myriaden von Weinstein-Opfern auftauchen, könnte mich schon nachdenklich machen. Gab es bei Brüderle und Kachelmann nicht auch diverse Damen, die auf den fahrenden Zug aufspringen wollten?

  146. Ob die Parteiengecken wohl die deutschen Frauen übertölpeln können?

    Als die fremdländischen Eindringlinge über die deutschen Frauen und Mädchen hergefallen sind, verkündeten die Parteiengecken, daß dies ein allgemeines Problem zwischen Frauen und Männern wäre und überhaupt nichts mit der Scheinflüchtlingsschwemme zu tun hätte. Je nach der Klarheit oder Umerzogenheit des Verstandes wird einer Frau nun bewußt oder nicht bewußt, wie sehr die deutschen Frauen von den deutschen Männern auf Händen getragen werden: Deutsche Männer nennen ihre Frauen Schatz, Engel, Süße, Herzchen oder Hase und das Liebesspiel leiten sie mit dem Wunsch zu kuscheln und zu schmusen ein. Mit welchen Schimpfwörtern dagegen die Fremdlinge die deutschen Frauen zu belegen pflegen und wie sie diese auffordern, sich von ihnen mißbrauchen zu lassen, sollte ja eigentlich bekannt sein… was von einem solchen Betragen zu halten ist, sagt nun noch Walter von der Vogelweide: „Durchprügeln und kahlscheren sollte man sie, die nicht fröhlich sein können ohne Frauen Leid zuzufügen.“

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  147. Eigentlich gibt es keine hässlichen Frauen – nicht einmal, wenn sie wie hier (siehe oben) sogar einen Silberblick haben!
    Da jedoch dieser ominöse unbekannte große Vorsitzende diese zuspätgekommene „Persönlichkeit“
    mit dem Prädikat „schön“ bestraft, gehört er entweder auch nur zu den bedenkenlosen Leugnern der Realität, oder er kannte diese Person halt doch und übte sich in Zynismus?

  148. Jetzt fehlt nur noch das Fatima Roth sich sexuell belästigt fühlt! Dann will ich aber Bilder wer das war!
    XD

  149. Ich weiß nicht von welchem Stern die Dame kommt, oder welchen Glauben sie hat, ich weiß nur, dass die Dame „eine gehörig an der Klatsche hat“. Ich rate jedem, auch jedem Mann ab, diese Dame zu heiraten oder mit ihr in ein Bett zu steigen. Der Mann könnte es ein Leben lang bereuen mit Klagen, Verleumdungen, Vorwürfen wegen Kindesmißbrauch usw.. Berufsverbot gehört so einer und Verbot in die öffentliche Öffentlichkeit zu gehen. Eine lebende Bombe. So eine müßte eigentlich lesbisch sein, wer weiß? Der größte Lacher des Jahres 2017.

  150. Marija, 19.10., 11:39

    Wenn so etwas wie diese Dämlichkeit unser Land repräsentiert, dann ‚Gute Nacht Deutschland‘!

    Wenn es denn die einzige dämliche Dämlichkeit im deutschen Politbetrieb wäre, könnte ich noch damit leben. Da sind aber leider noch ganz andere Kaliber und in viel höheren Positionen am Werke.

  151. Oh Gott, was für eine Wichtigtuerin!. So kommt’s wenn man ein Burka-Kind zur „Staatssekretärin“ macht!

    Übrigens, welcher „Staat“ tut so was? Da kann man nur mit dem Kopf schütteln!

  152. Ich habe in den letzten Tagen irgendwo gelesen, dass in Berlin ein Staatssekretäre-Tsunami ausgebrochen ist. Wie kann man einer so jungen Kreatur dermaßen viel Geld irgendwo hinschieben. Die kann doch noch keine Lebenserfahrung und entspr. Urteilsvermögen haben. Das sind 5stellige Monatsgehälter bei lebenslanger Apanage und eine Altlast, die Deutschland einfach nicht mehr verkraften kann. So lebte man früher in regierenden Fürstenhäusern. Schaut sie Euch genau an; denn diese Frau ist ein ganzheitliches Symbol Merkelscher Politik!

  153. Der Botschafter a.D. hat wenigstens Humor. Diese giftige Hexe als ’schön‘ zu bezeichnen war eine bewußte und zynische Provokation, nehme ich an. Das hat diese K***nuckin auch kapiert und deshalb geht sie so ab.

    Für diese Typen volksfeindlicher Schmarotzer brachte Frau Weidel den Terminus ‚Ausbürgerung‘ zurück in die Debatte. Ich finde Frau C. sollte ehrenhalber die Erste sein, die in den Genuß kommt ihre Heimat wiederzusehen. 😉

  154. Dass Raffzahn Chebli nicht alle beieinander hat, das hatte sie ja schon als Steinmeiers (jetzt BundesUHU) „Sprecherin“ bewiesen, einzige Einstellungsvoraussetzung war MiHiGru für diesen hochbezahlten Laberjob., mehr kann die auch nicht. Außerdem hatte die sich sogar beschwert, dass sie in diesem Amt kein Kopftuch tragen darf. Es gibt etliche Youtube-Videos, wo sie einfach ätzend, dämlich, eingebildet, schlecht informiert, hochnäsig und ahnungslos auf mich gewirkt hat…also bildungsfern, ohne Anstand, irgendwie prollig.
    Und nun das. Naja, mich wundert bei der gar nichts.
    Statt die Klappe zu halten muss diese Mihigrumuslima halt die übliche Opferrolle besetzen. Wie ich das hasse.

  155. kalafati, 19.10. 13:02

    Gegen Hendricks, Kühnaxxt, Merkel und Roth u.v.a.m. macht sie schon was her. Geistig scheint sie ein Totalschaden zu sein.

    Ihr Kommentar ist grandios, ja schon kabarettreif!

  156. Sorry, ich sehe auf dem Foto zum Artikel nur eine nuttig aufgebrezelte,
    unter fehlendem Selbstbewusstsein leidende Mohammedanerin mit
    abgrundtiefem Hass gegen alles unislamische.
    Eine ernsthafte politische Vertreterin deutscher Interessen ist abgesehen vom
    Dienstausweis und Diensteid nicht erkennbar.
    Dieser Hass manifestiert sich vor allem gegen die Hand, die sie füttert.
    Solche Sprenggläubigen-Weiber sind in Palästina besser aufgehoben,
    die Israelis wissen verdammt gut, wie man mit sowas umgeht.
    Dieses Wissen sollten wir in Deutschland uns blitzschnell abgucken und umsetzen.
    H.R

  157. Qualifikation: Frau.
    Aktuelle Meldung, die bestätigt, wie sie ticken:

    Die Frauen in der SPD lehnen den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil als künftigen Generalsekretär der Partei ab: „Die Ämter Parteivorsitzender und Generalsekretär sollten paritätisch besetzt sein. Da Martin Schulz Parteivorsitzender bleiben soll, brauchen wir eine weibliche Generalsekretärin“, sagte Elke Ferner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), der „Welt“ (Freitag). „Die Frauen in der SPD erwarten, dass die Ankündigung von Martin Schulz, die Partei solle weiblicher werden, in der Realität umgesetzt wird“, fügte sie hinzu. (dts)

    Frau zu sein darf nicht zu Benachteiligungen führen. Wenn aber ein Penis zwischen den Beinen dazu führt, dass man ein Amt nicht ausüben darf und das Kriterium „Weiblichkeit“ derart zentral wird – dann lauft auch was schief. Migrantenbonus, Frauenbonus, Moslembonus – das erklärt wohl Phänomene wie Chebli.

  158. h2so4 19. Oktober 2017 at 16:06
    +++ Er antwortet: „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“ +++

    Hat das auch schon mal einer zu Merkel gesagt, wenn Sie am Verhandlungstisch platz nehmen will?

    ———————————————-

    Nee, von Merkel war man bei ihren ersten Auftritten bei der EU aber von ihren Ideen (ich habe nur mit dem Kopf geschüttelt) begeistert (oder so ähnlich). Ich meine der polnische Außenminister Bartoszewski (ein ulkiger Mann, was bei Männern ja nicht so tragisch ist) hat sich als Kavalier besonders hervorgetan. Und alle haben wohl gewittert wo was zu holen sein würde.

  159. h2so4 19. Oktober 2017 at 16:06
    +++ Er antwortet: „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“ +++

    Hat das auch schon mal einer zu Merkel gesagt, wenn Sie am Verhandlungstisch platz nehmen will?

    ———————————————-

    Nee, von Merkel war man bei ihren ersten Auftritten bei der EU aber von ihren Ideen (ich habe nur mit dem Kopf geschüttelt) begeistert (oder so ähnlich). Ich meine der polnische Außenminister Bartoszewski (ein ulkiger Mann, was bei Männern ja nicht so tragisch ist) hat sich als Kavalier besonders hervorgetan. Und alle haben wohl gewittert wo was zu holen sein würde.

  160. Ach so, nicht Merkel (das weiß ich nicht), aber Margret Thatcher ist bei einem Indien-Besuch mal offiziell als „liebliche Blume“ (oder so) bezeichnet worden. Die Inder sind halt prosaischer und haben auch normale Vorstellungen von Frauen (wenn man von davon absieht, dass sich natürlich auch da die Männer natürlich überlegen fühlen und leider sich darauf aufbauend noch archaisch verhalten). Merkel sollte man erwägen Indien zu besuchen (aber ich weiß nicht ob sie schon da war).

  161. Dieser verlogene Mohammedaner-Hexe gehört zusammen mit Aydan Özoguz nach Islamien entsorgt!

  162. Benno Landser 19. Oktober 2017 at 17:49

    Die Faaaahhhhnen hooooooch, die Reihen fest geschlossen,
    SA marschiert, mit mutig und dichtem Schritt…

    Müssen das Zeiten gewesen sein!
    ___________________________________

    Dusch dich mal… Du stinkst, nach Zecke!

  163. Ich bin gespannt, ab wann es verboten wird, Frauen auf den Hintern zu schauen oder einen Blick in den (gewollt extra tiefen) Ausschnitt zu werfen. Noch nie war das natürliche Verhältnis Mann/Frau gestörter als zur heutigen Zeit. Wie gerne denke ich da an frühere Jahre (80er) zurück, dort war’s in dieser Richtung noch einigermaßen normal.

  164. Schön? Das kann nur ironisch gemeint gewesen sein. Da hat sich der Diplomat a.D. über seine Diplomatie lustig gemacht.

  165. Dieses verschlagene Frauenzimmer kann vielleicht in ihrem Kulturkreisen derartige Verblödungsnummern abziehen, bei den Deutschen muss sie erst noch üben!

    Falls sie in der obigen Dracula-Aufmachung dort aufkreuzte, lässt sich eher vermuten, dass das „Kompliment“ nett und aufmunternd gemeint war ohne sexistische Komponente! Vielleicht war es auch einfach nur als nettes Kompliment gemeint. Deutsche Sprache schwere Sprache! Die Wörter verstehen und richtig interpretieren zu können ist zweierlei!

    Wo sie herkommt, da wird einem vielleicht nicht gesagt dass man „schön“ aussieht, da läuft das anders! Da läuft das so, wie es mir vor ein paar Tagen in der Bahn passiert ist: Es kommt einer von diesen Vögeln den Gang in der Bahn entlanggelaufen, der einem auf die Beine glotzt, einen anstarrt und sich kreuz und quer über die Lippen leckt! – Wo soll ich mich da beschweren? Bei der Polizei? Das ist sexistisch und hat mit Kompliment nichts mehr zu tun! Unverschämt und widerlich! Dafür hätte er gleich in seine (aus dem neuen Wortschatz der Nahles:) „Fresse“ verdient! Aber diese Ohrfeige würde man vermutlich mit seinem Leben bezahlen müssen. Das muss man sich von diesen ausländischen Dreckskerlen täglich bieten lassen und dann kommt solch eine Figur und beschwert sich über ein schönes Kompliment und will das auch noch vergleichen mit dem, was man hier mitmacht mit Kerlen ihrer Herkunft, ihres Kulturkreises! Es hätte von ihr eigentlich nur noch gefehlt direkt hinzuzufügen: Seht mal die Deutschen sind auch nicht besser als unsere Vergewaltiger!

  166. Quotenmusel halt, der sich wichtig macht. Schöner Lebenslauf der Familie für alle Detschen mit Steuerzahlerhintergrund.

  167. Frauen kann man es nicht recht machen. Schweigt man über ihr Appeal, ist man der schüchterne Depp. Geht man in die Offensive, ist man ein chauvinistisch-sexistisches Schwein.

  168. @ VivaEspaña 19. Oktober 2017 at 14:34

    http://i.tmgrup.com.tr/sabahde/c/i/arsiv/sabahde-uploads/2016/08/uzay.jpg

    ***************************************

    Der Google-Übersetzer (https://translate.google.ch/m/translate?hl=de) hilft hier ein wenig weiter, aber nicht völlig:

    Alman diplomat Savsan Chebli = deutsche Diplomatin Savsan Chebli (okay, das war bereits klar)

    Je nach subtiler Veränderung wird der folgende Satz jedoch so übersetzt:

    müslümanlara uzayli gibi bakmayin = Sehe den Muslimen nicht wie ein Fremder aus [Ich sehe für Moslems nicht wie eine Fremde aus?]

    Müslümanlara uzayli gibi bakmayin = Schaue nicht wie Muslime aus [Ich sehe nicht wie eine Moslemin aus?]

    Müslümanlara uzayli gibi bakmayin! = Schauen Sie nicht auf Muslime außerirdisch! [Betrachten Sie Moslems nicht als Außerirdische? 😉 ]

    Hm …

  169. @ plantagenet 19. Oktober 2017 at 20:05

    Frauen kann man es nicht recht machen. Schweigt man über ihr Appeal, ist man der schüchterne Depp. Geht man in die Offensive, ist man ein chauvinistisch-sexistisches Schwein.

    ***************************************

    Das kommt natürlich auf den Mann an. Ein reicher und prominenter Beau wie Brad Pitt (oder was gerade bei jüngeren Frauen angesagt ist) darf sich an Komplimenten fast alles erlauben, nur das Schweigen nicht, der unattraktive Normalmann dagegen darf nur schweigen 😉

  170. @ Suedbadener 19. Oktober 2017 at 18:10

    Ich bin gespannt, ab wann es verboten wird, Frauen auf den Hintern zu schauen oder einen Blick in den (gewollt extra tiefen) Ausschnitt zu werfen. Noch nie war das natürliche Verhältnis Mann/Frau gestörter als zur heutigen Zeit. Wie gerne denke ich da an frühere Jahre (80er) zurück, dort war’s in dieser Richtung noch einigermaßen normal.

    **********************************

    Das ist halt dieses seltsame Spiel vieler junger Frauen von heute. Sie donnern sich auf, gerne auch mit Minirock, sind aber dann – indoktriniert vom Feminismus – zutiefst beleidigt, wenn alle Männer und nicht nur die von ihnen auserwählten ganz wenigen Prinzen darauf achten.

  171. Dann hau doch ab nach Palestina, wenn du hier höflicherweise mit Komplimenten überschüttet wirst, die du durch deine muslimische Erziehung als sexistisch einstufst. Dort wirst du dann mit einem Kameltreiber zwangsverheiratet. Jedem das was er verdient.

  172. Blablabla. Man stelle sich einfach vor, ein Herr Staatssekretär wäre vom Vorsitzenden, der auf dem Podium anfangen will, nicht erkannt worden und der hätte nach einem entsprechenden Hinweis gesäuselt: „Oh, Herr Staatssekretär, entschuldigen sie! Ich habe sie gar nicht erkannt: so jung und so ein hübscher Bursche!“ Vielleicht hätte der Herr Vorsitzende auch noch anzüglich gönnerhaft gegrinst und dem Herrn Staatssekretär ungeniert aus Gemächt geglotzt. Unmöglich bei einem Mann, bei einer Frau Staatssekretärin aber angemessenes Benehmen? Ich warte darauf, das Macron Angie auf den Hintern haut und Merkel das als „Kompliment“ aufzufassen hat.

  173. Was, der Warzenpeter soll hübsch sein, anscheinend hat sie mit Claudia „Ich kann gute Börek machen“ Roth geschmust, uaaahhhh, mich schaudert schon der Gedanke an die Kröte!

  174. In unserer Kultur machen Männer Frauen Komplimente, auch dann, wenn sie nicht mit ihnen ins Bett wollen.
    Wenn dieser Palästinenserin das nicht gefällt, soll sie in die alte Heimat zurückkehren!

  175. Da haben wir sie wieder und immer wieder, die sagenhaft arababisch-iSSlamische 1000+1NACHT „Mentalität“, dominiert von lügen, täuschen & in die Irre führen.
    Was ein ABSCHAUM !!!!!!!!!

    Ja, dies alles gehört jetzt auch „zu Deutschland“.
    Und wie sagte doch die alte Ötzoguzze so schön: „Integrasyon ist keine Einbahnstraße.“

    Und was hört man heute auf Schulhöfen, Innenstädten etc. immer öfter und am häufigsten ?

    „Isch schwöre“ !

    Und die durch „Toleranz, Courage & gegen rrrrächz“, sturmreif geschossenen restdeutschen Kinder_innen, haben sich in diese „Sitten“ schon längst „integrasyoniert“.

    Keine Lüge ist illegal !

    Schöne neue Welt !

  176. 1. Eduardo 19. Oktober 2017 at 20:31
    @ Suedbadener 19. Oktober 2017 at 18:10
    Ich bin gespannt, ab wann es verboten wird, Frauen auf den Hintern zu schauen oder einen Blick in den (gewollt extra tiefen) Ausschnitt zu werfen….
    ——————————

    Sie können gucken wie Sie wollen und wohin Sie wollen! Aber Sie können nicht dabei über Ihre Lippen lecken und gleichzeitig Ihre Hand auf die Genitalien legen! Ist das klar? Ihre Genitalien sind selbstverständlich gemeint! 🙂 und ihre selbstverständlich ebenso (NICHT ANFASSEN)!
    🙂

  177. „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“
    „Dann habe ich meine Rede abwechselnd in deutscher und englischer Sprache frei gehalten.“

    So so… sie spricht fließend Englisch und sieht angeblich so gut aus, dass sie sich vor Komplimenten kaum retten kann. Geht´s noch eingebildeter ???

    Eine überbezahlte Staatssekretärin mit bestenfalls passabler Optik (mein Typ ist sie nicht), die sich was darauf einbildet eine freie Rede in Englisch halten zu können und dies auch noch ausdrücklich betont, obwohl es mit ihrem anklagenden Facebook-Post überhaupt nichts zu tun hat. Solche mittelmäßigen Akademiker mit Profilneurose habe ich in meiner Firma zu Dutzenden.

    MERKE: Wer wirklich was auf dem Kasten hat, prahlt nicht damit.

  178. Nu, nach all dem Schmäh, den sie sich redlich verdient hat, ein Lob !

    Dieses Dämchen, (39), das aus einer kinderreichen Familie kommt, 11 Geschwister, hat (noch ?) keine
    Kinder!

  179. Mich würde jetzt nur noch interessieren; ist habiba Tscheplin auch eine Tanzkarte angeboten worden ?
    Nein ?
    Ohhhh… wie kann man denn einer soooooo schönen Frau nicht einmal DIE Ehre erweisen ?
    Mein Gott wie ignorant, zu Brüderle’s Zeiten da gab es wenigstens noch Kavaliere !
    „Isch schwöre“ !

    ;:doppelllol:;

  180. Jens Eits 19. Oktober 2017 at 21:47

    „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“
    „Dann habe ich meine Rede abwechselnd in deutscher und englischer Sprache frei gehalten.“
    ___________________________________________________________________________

    Stell dir diese Musel“Aktivistin“mal mit Tschador vor, – absoluter Typ „Schwarze Witwe“.

  181. Den Schock kann ich sogar verstehen, so angelogen zu werden gehört sich nicht. Was an der Tante schön sein soll, können höchstens rein unterleibsgesteuerte Moslems verstehen. Und so was mit ner 3000€ Escort-Dame zu vergleichen ist eine Beleidigung für alle in diesem Metier anschaffenden. Da sollen, was man so drüber hören kann, Mädels dabei sein, schön, hochintelligent, polyglott, z.B. Brigitta Cimarolli, die war sogar mal Schachmeisterin. Eine, die noch nicht mal eine einzige Sprache ordentlich beherrscht, kommt da nicht weit.

    INGRES 19. Oktober 2017 at 12:17 ; Da gabs doch auch mal nen Skandal (bzw elchen) in München. Da wollte die Opra Winfried oder so ähnlich (überschätzte Quasselshow moderateuse) in nem Laden eine Handtasche kaufen. Die Verkäuferin wollte ihr aber die nicht geben, wohl weil sie gesehen hat, dass die überhaupt nicht zu ihr passte. Da wurde prompt ein Riesenfass deswegen aufgemacht.

    Biloxi 19. Oktober 2017 at 12:20; Vor allem mein Anti-Liebling Brangelina stänkert da rum, völlig unglaubwürdig. Die wurde schon vor fast 10 Jahren als einflussreichste HW-Darstellerin gehandelt. Und da fällt ihr erst dann ein, dass sie angeblich von dem Typen angemacht wurde, nachdem das andere auf den Tisch gebracht haben. Dass das mit der Besetzungscouch Realität ist, davon geh ich einfach mal aus.
    Das ganze betrifft aber grundsätzlich die niederen Chargen. Gut das war sie auch mal, wie noch kein Mensch den Namen gekannt hat, da wird sie kein Kind von Traurigkeit gewesen. Selbst der Grace kelly wird ja nachgesagt, dass sie nix ausgelassen hat und das ist wohl an die 40 Jahre her.

    Drohnenpilot 19. Oktober 2017 at 12:22; AfD hält das, was die CD(S)U verspricht.

    Tritt-Ihn 19. Oktober 2017 at 12:52; Weiss mans, Bosbach tingelt doch auch dauernd durch alles was an Quasselshow vorhanden ist, dabei hatte der noch nie was zu vermelden. Der ist ja offiziell auch weg und erst gestern war er wieder irgendwo zu sehen.

    libra 19. Oktober 2017 at 12:56; Was, nicht mal tippsen kann die.

    Drohnenpilot 19. Oktober 2017 at 13:11; Man sollte dieses Dingens in widerwärtiges Amt umbenennen.

    Biloxi 19. Oktober 2017 at 14:06; Da war doch auch noch was: Cherno Jobatei, heute Hufpest, beim sexuellen Belästigen von Gundula Gause. ZDF Moma vor keine Ahnung 20 Jahren oder gar noch länger. Weisses Knie, schwarze Pfote, Gundula nicht faul, legt drauf hin ihr Pfötchen auf Chernos Pfote. Und das live im Fensehen mit möglicherweise Mio Zuschauern. Mag sein, dass das noch auf irgendner Videokassette zu finden ist.

    Heidesand 19. Oktober 2017 at 14:20 ; Der letzte Moslem, der im Zusammenhang mit nem Pilotenschein auffiel, war für 911 mit wenigstens 3000 Toten verantwortlich. Im Zusammenhang mit Flugverkehr sinds sehr viel mehr, auch ohne Flugschein.

  182. Mir erschließt sich nicht ganz, ob nun ein Inder oder ein Bio-Deutscher als „Ex-Botschafter“ Frau Chebli verbal zu nahe getreten sein soll.

    Zu „Indern“ fällt mir nur ein, dass ihr Land zu den Schwellenländern gehört, die sich dynamisch entwickeln. ISlamische Länder fallen einem da nicht unbedingt ein. Und während die hinduistischen Inder Raketen ins All schießen, fliegen ihre muslimischen Cousins in Pakistan höchstens mal in Gebäude…
    In Indien gibt es viel Archaisches, z. B. Massenvergewaltigungen, Kindersex und Witwenverbrennungen – wogegen die Regierung rigoros vorgeht. Inder sind in der Regel in Westeuropa gut integriert, sind Informatiker, Banker oder Kaufleute. Dass sie bei uns in Westeuropa, beispielsweise in England, wo es über 800.000 Indisch-Stämmige gibt, archaische Religionsrituale wie z. B. die Witwenverbrennung als „gelebte Religionsfreiheit“ zelebrieren würden, ist mir nicht in einem Fall bekannt! Oder weiß da jemand mehr?!

    Wenn es sich nun bei dem „verbal übergriffigen“ Botschafter a. D. um einen Bio-Deutschen handelt, sozusagen um einen weiteren „Fall Brüderle“, ist der Irrsinn natürlich noch größer!
    Muslime stechen hierzulande Frauen ab – Schwestern, Töchter, Ehefrauen -, weil sie angeblich die „Familien-“ oder „Clan-Ehre“ beschmutzt haben – parasitärer Dauerbezug von Sozialleistungen wird dagegen nie als ehrenrührig empfunden! Komisch eigentlich! -, sie sehen in unseren unverschleierten Frauen Huren und Sexualobjekte, die sie sich als Besatzer nehmen, aber „Frau Chebli“ als Quotenmuslima fühlt sich sexuell attackiert, wenn ihr jemand sagt, sie sei „jung und schön“.
    Nun ja, sie ist jung und schön, aber nicht so „schön blöd“, wie manche jetzt hier wieder vermuten. Als Muslima wollte sie wohl auch mal ein Sex-Skandälchen lostreten, was ihr von der linksgrünen Feministinnentruppe beiderlei Geschlechts „natürlich“ umgehend gedankt wird. Nach den Silvester“ereignissen“ 2015/16 in Köln und anderen Städten ist „frau“ ja krampf(hennen)haft auf der Suche nach bio-deutschen „Sexgangstern“, die am besten auch gleich noch bei Muslimas übergriffig werden, und wenn sie sie skandalöserweise „jung und schön“ nennen.

    DAS ist eben der kleine „Schied, Unter-„! Bio-Deutsche machen antiquierte Komplimente, die ihre beruflichen und politischen Karrieren beenden, Muslime grapschen, vergewaltigen und metzeln, wofür sie bestenfalls Bewährungsstrafen bekommen. So sieht eben die politisch-korrekte und muselmanische Forderung nach „Gleichbehandlung von Muslimen“ in der gelebten Praxis aus!

    Sawsan Chebli ist aber auch in anderer Hinsicht interessant. Joschka Fischer von den Grünen drehte das Auswärtige Amt nach links und ließ es geschichtswissenschaftlich auf seine „Verstrickungen“ im und um das „Dritte Reich“ durchleuchten, um dafür neue totalitäre Verstrickungen um die „Dritte Welt“ zu knüpfen! So wurde Fischers Spezl aus Frankfurter Revolutionszeiten, Joscha Schmierer, Maoist des Kommunistischen Bundes Westdeutschlands (KBW), der Pol Pot inmitten seiner Leichenberge in Kambodscha besucht hatte, als Grüner, offenbar bestens qualifiziert und mit der Welt draußen „vertraut“, von 1999 bis 2007 Mitarbeiter im Planungsstab des Auswärtigen Amts unter Bundesaußenminister Joschka Fischer sowie dessen Nachfolger Frank-Walter Steinmeier. Steinmeier wiederum machte die Berufspalästinserin Chebli zur stellvertretenden Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Man könnte hier sicherlich nach dem Vorbild des berühmten „Braunbuchs“ der DDR ein „Grün-/Rotbuch des Auswärtigen Amtes“ herausbringen und nach den Verstrickungen um das „Dritte Reich“ die ebenso peinlichen „Dritte Welt“-Verstrickungen des Amts aufarbeiten…

  183. @ jeanette 19. Oktober 2017 at 21:38

    Sie können gucken wie Sie wollen und wohin Sie wollen! Aber Sie können nicht dabei über Ihre Lippen lecken und gleichzeitig Ihre Hand auf die Genitalien legen! Ist das klar? Ihre Genitalien sind selbstverständlich gemeint! ? und ihre selbstverständlich ebenso (NICHT ANFASSEN)!

    Ich bin noch ein guterzogener, in den 60ern/70ern aufgewachsener Mann alter Schule, der höchstens ein sehr gutes Kopfkino hat 😉

  184. Ich bin der Meinung wir hätten der kleinen Schabli nicht ihre Zukunft verbauen sollen,ihr Weg war ja traditionell vorbereitet,nun kommt dieses böse nordische Volk und greift in ihr fundamentales Recht als Kindbraut eines drei Zentner wiegenden Onkels ein,wir Idioten haben der Perle des Orients durch unsere Großherzigkeit ihr AHA-Erlebniss komplett versaut.Mir tut es persönlich Leid hättest dem Onkel doch so viel Fr reude bereiten können und uns auch,Schwamm drüber ,beim nächsten Mal wird alles besser ,und hör auf dir die schwarze Farbe über die Birne zu kippen ,siehst schon aus wie eine Kampfameise,menno wenn das der Onkel sieht(3 Zentner und böse).

  185. Die Türken,mal wieder spielt eine von denen das Opferlamm des Universums schlechthin.
    Es gibt Leute,die einfach verrückt sind und die Welt völlig anders sehen und es gibt Leute,die sich zwanghaft einreden,wie die Welt nicht ist aber wie die Verrückten sie gerne hätten,da sie die Wirklichkeit naufgrund fehlender Feindbilder nicht ertragen können.

  186. @ Almute 19. Oktober 2017 at 21:18

    Blablabla. Man stelle sich einfach vor, ein Herr Staatssekretär wäre vom Vorsitzenden, der auf dem Podium anfangen will, nicht erkannt worden und der hätte nach einem entsprechenden Hinweis gesäuselt: „Oh, Herr Staatssekretär, entschuldigen sie! Ich habe sie gar nicht erkannt: so jung und so ein hübscher Bursche!“ Vielleicht hätte der Herr Vorsitzende auch noch anzüglich gönnerhaft gegrinst und dem Herrn Staatssekretär ungeniert aus Gemächt geglotzt.

    Da hätte ich den Mann einfach nett angelächelt und gesagt: Hey, danke für das Kompliment, nur leider graben sie an der falschen Baustelle, denn ich bin nicht schwul 😎 Damit wäre der Fall erledigt gewesen.

  187. Wie krank die westlichen Gesellschaften sind, sieht man daran, dass man als Mann einer Frau nicht einmal mehr so ein Kompliment machen darf.

  188. Klonovsky zur Rotzgöre Chebli und ihrem „Fall“:

    Die Berliner Senatsangestellte Sawsan Chebli sollte bei der Jahreshauptversammlung der Deutsch-Indischen Gesellschaft eine Rede halten. Über die Details des daraus erwachsenden Eklats kursieren verschiedene Darstellungen, eine schrecklicher als die andere, und für meine literarisch-realistische Phantasie stellt sich die Sache so dar: Chebli tritt ein, fühlt sich nicht hinreichend beachtet, setzt sich auf einen Platz in der ersten Reihe, der nicht für sie vorgesehen ist, und als der Vorsitzende, ein Ex-Botschafter, sagt: „Die Staatssekretärin ist nicht da. Ich würde sagen, wir fangen dennoch an“, antwortet Chebli, wahrscheinlich halb vor Zorn, halb vor Wichtigkeit bebend, sie sei sehr wohl da und sitze vor ihm. Der Vorsitzende will seinen Fauxpas wiedergutmachen und gesteht, er habe keine so junge und außerdem noch schöne Frau erwartet. Chebli teilte später mit, sie sei „geschockt“ gewesen (bzw. sei es immer noch), und stieß damit eine breite gesellschaftliche Debatte über „Alltagssexismus“ an. Bei der Zeit etwa macht man sich tiefgründige Gedanken darüber, wann ein Kompliment sexistisch ist und wann erst recht (hier). …
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  189. Das Cheblichen: nur eine weitere Wanderwarze im Politikbetrieb, Claudia Fatima ist nicht mehr alleine!

  190. Wer etwas Menschenkenntnis besitzt un in Gesichtsaudrücken lesen kann, merkt hier bei Schäblii, sie ist strunzdumm.

Comments are closed.