Islamisches Recht an Uni MannheimWer ein guter Dhimmi werden möchte, der sollte alles über den Islam wissen. Deshalb bietet die Fakultät für Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre der Uni Mannheim in beispielhafter Umsicht auch eine Unterweisung in „Islamisches Recht“ an.

Das Programm des Kurses kann man unter „Introduction to Islamic Law beginnt am 18.11.06″ einsehen. Alles ist dabei, von den Ursprüngen des sogenannten Rechts über das Leben Mohammeds, die verschiedenen Schulen und Strömungen des Islam – nichts soll dem wissensdurstigen Dhimmi unbekannt bleiben. Auch ein Vergleich zwischen deutschem und islamischem Recht wird nicht fehlen.

Und während der deutsche Dhimmi-Jurist sich noch theoretisch auf sein zukünftiges Leben vorbereitet, kann man die praktische Anwendung des islamisches „Rechts“ gerade an einem aktuellen Fall in Saudi-Arabien studieren. Dort ist gerade eine Witwe zum Tod durch Steinigung verurteilt worden, weil sie sechs Jahre nach dem Tod ihres Mannes ein Kind zur Welt gebracht hat. Die Richter unterstellen „verbotenen außerehelichen Sex“, und außerehelicher Geschlechtsverkehr ist ein todeswürdiges Verbrechen. Das sieht auch die Betroffene selbst so und erhofft sich durch die Steinigung die Reinwaschung, um dann doch noch ins Paradies eingehen zu können. Vermutlich hört man auch deshalb keine gutmenschlichen Proteste, die bei der Hinrichtung von Massenmördern in den USA regelmäßig laut werden. Unsere selbsternannten Hüter der Mebnschenrechte haben halt Respekt vor dem Selbstbestimmungsrecht der Frau auf Steinigung.

Wenn wir genügend in islamischem „Recht“ ausgebildete Experten haben, werden auch wir es besser verstehen.

(Spürnasen: Robin H. und Cay)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Na ja, irgendwo müssen die Gelder, welche bei den derzeitigen „Umschichtungen“ unserer UNI in Mannheim frei werden, ja hinfließen.

    Vielleicht ist das auch ganz praktisch für das Verständnis der Gewaltakte von Muslimen, welche sich hier in Mannheim ereignen.

    Gerade am Samstagabend konnte ich wieder auf offener Straße beobachten, wie … ach, ich rege mich schon wieder auf. :-@

  2. Besseres Verständnis der Scharia wünsche ich mir auch.
    [wunschdenken]
    Vielleicht begreift man dann endlich das der Islam nicht für Frieden, Toleranz und Gleichberechtigung steht.
    [/wunschdenken]

    Der Lehrplan des Kurses wird wohl keine tagesaktuellen Beispiele aus Saudi Arabien und dem Iran zum Thema beinhalten oder Ehrenmorde oder Aufrufe zum Mord oder …

  3. Es kommt immer darauf an, welche Intention dahinersteht und welcher Dozent lehrt.
    Aber bei der heutigen Orientalistik sehe ich wieder einmal typische Geld- und Zeitverschwendung (ausgenommen sind hier Nagel, Raddatz und Glagow. Aber die lehren ja auch nicht in Mannheim).

  4. So what. Beate?????

    Islamistik Studiengänge gibt es schon etwas länger… Und, BTW, ich finde es interessant, vielleicht besuche ich mal einen Kurs, wenn ich Zeit finde.

    Langsam mutet das ganze hier einer Art Hysterie an.

  5. Wie soll man Islamistik studieren oder Orientalistik, wenn man vor diesen Dingen den Kopf in den Sand steckt?

    Warum sollte ein Jurist sich damit denn nicht befassen?
    Schon mal was von der Freiheit von Forschung und Lehre gehört?

    Mann, Ari, Du hast recht: das ist eine Hysterie allmählich.

    Ich kenne einen (jüdischen!) deutschen Rechtsanwalt, der über das Rechtssystem der Hethiter promoviert hat.

    Der man MUSS ein Dhimmi sein, logisch.

    Allmählich wird’s bei PI irgendwie blöd.

  6. Sharia ???
    Saudi-Arabien: Witwe bekam ein Kind – nun wird sie gesteinigt
    Eine 39-jährige Frau aus Saudi-Arabien, die erst die saudi-arabische Staatsbürgerschaft angenommen hatte als sie 18 Jahre alt war, wurde nun von mehreren Richtern der Stadt Hail zum Tode verurteilt.
    Die Frau hat gegen die saudi-arabische Lesart der Sharia verstoßen, indem sie, sechs Jahre nach dem Tod ihres Mannes, ein uneheliches Kind zur Welt brachte. Die Frau akzeptiert das Urteil.
    Insgesamt hat die 39-Jährige vier Kinder, die allerdings nun in einem Heim leben. In Saudi-Arabien untersteht eine Frau ihr Leben lang der Vormundschaft eines Mannes.

    Short news Stern:

    Also Mädels, Ladys und Frauen, dann wisst Ihr ja, was auf euch zukommen wird, wenn Ihr hier der Sharia auf „das Pferd“ geholfen haben werdet

    Also immer schön weiter kuscheln mit dem Islam.

    Originalstory hier (krone at)
    http://wcm.krone.at/krone/S28/object_id
    __57123/hxcms/index.html

    CA

    CA 20.11.2006

  7. Es darf nicht sein, daß man unser Recht gleichberechtigt neben ein mittelalterliches, ungerechtes, oft menschenverachtendes und jedenfalls mit unseren Werten absolut inkompatibles „Rechts-„System stellt. Wenn man das macht, dann muß man vor allem auf diese Punkte eingehen. Wenn die Vorlesung das Ziel oder die Wirkung hat, die Scharia als ein eben anderes, aber auch akzeptables Rechtssystem darzustellen, ist sie abzulehnen. Habt ihr euch den Inhalt der Vorlesung überhaupt mal angesehen? Es kommt mir nicht so vor, als ob sie viel Kritik enthält.

  8. Die Frage ist immer wie der Stoff vermittelt wird. Wenn das neutral geschieht, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann, ist es völlig ok. Wenn man kein Informationen hat, kann man auch nicht dagegen vorgehen.
    Man kann ja auch den Nationalsozialismus in Geschichte behandeln ohne den einführen zu wollen.

  9. Einen Kurs für „Islamisches Recht“ gibt es auf der Rechtsw. Fakultät der Uni Graz schon seit ewig. Da die Studenten selbst viel ausarbeiten und referieren müssen („team teaching“), wird es sehr von den Studierenden abhängen, wie das islamische Recht schlußendlich rüberkommt.
    Ich kenne ähnlich aufgebaute Kurse, wo ich schon merkte, dass es sehr von den Teilnehmern abhängt, welche Richtung das ganze nimmt.

  10. Mir

    Ich denke auch, es kann nicht sien, das Scharia-Recht neben ein rein weltliches Recht zu stellen. Das müsste im Titel klar sein, sonst ist etwas faul.

  11. Der Kurs bietet sogar eine vergleichende Darstellung der Sharia und nach meiner Lektüre des Programms gibt es sachlich überhautp nichts zu meckern.

    Ich habe jetzt eben gelernt, dass „halal“ „nicht verboten“ beduetet. Oder daß für Sharia juristische Personen völlig ohne Belang sind.

  12. @ Ari

    Nimm doch mal den Islam-Unterricht: Ich hätte gar nichts dagegen, wenn alle deutschen Schüler über den Islam lernen müßten. Aber bitte wahrheitsgemäß und von deutschen Lehrern, ohne „Hilfe“ vom freundlichen Interessenverband. Schließlich sind viele unserer Probleme, viele Konflikte auf der Welt und zukünftige Ereignisse nur verständlich, wenn man etwas Wissen darüber hat. Wenn es aber in der typischen, politisch korrekten „Islam heißt Frieden“-Art geschehen würde, wäre das verheerend. Darüber sind wir uns wohl einig? Und um diese Frage geht es auch hier.

  13. Was wirklich abzulehnen ist, ist „Forschung“, bei der das Ergebnis schon von vorneherein feststeht. Wenn also dieser Studiengang mit dem Ziel angeboten wird, zu „beweisen“, dass die Scharia eine harmlose oder gute Sache ist ( oder prinzipiell natürlich auch umgekehrt: wenn sie mit der Zielsetzung betrieben wird, zu „beweisen“, dass die Scharia beschissen ist), dann ist das nicht erstrebenswert.

    Wenn aber ergebnisoffen geforscht wird, ist das richtig und es ist auch sehr notwendig. Grundlegend wäre ich auch froh, man müsste sich gar nicht mit dem Islam befassen, weil der lediglich am A…h der Welt Bedeutung hat und nicht hier. Ist aber nunmal nicht so.

    Bat Ye’Or zum Beispiel fordert vermehrte Forschung und Lehre über Islam, Scharia, Dhimmitude etc. Und da hat sie Recht. Das müsste sogar in den Schulen geschehen, und zwar korrekt. Was mein Sohn im evangelischen Religionsunterricht über den Islam gehört hat, war Verdummung total. Es wurden ausschließlich die Dinge behandelt, die komplett irrelevant sind ( Beten, Fasten, Hadsch etc.) Zudem wurde unter der Lehrplaneinheit „andere Religionen“ neben einer Stunde Warnen vor den bösen okkulten Sekten fast ausschließlich der Islam behandelt. Judentum und Katholizismus wurden kurz angerissen, von den anderen Weltreligionen: nada. Islam: alle Jahre wieder die 5 Säulen.

    So ist das nicht gut.

    Es steht natürlich schon zu befürchten, dass Scharia-Studiengänge nicht ideologiefrei betrieben werden. Wenn es aber echte (!) Forschung ist, dann ist das sinnvoll.

  14. Habt ihr euch die Powerpoint Präsentation durchgelesen? Wie Ari schon schrieb, ist die nicht zu beanstanden.

  15. Eben. Ein ganz normaler Vorgang an einer deutschen Uni.
    Die ppt-Präsentation ist zwar langweilig und doof gemacht, aber inhaltlich wissenschaftlich korrekt.

    Übrigens, Eisvogel, hier geht es eher um Lehre als um Forschung.

  16. Es existiert auch kein Zwang, sich in Mannheim im islamischen Recht fortzubilden, Beate.

    Bei jedem zweiten Text hier bei PI kann man die benannte Paranoia nachweisen. Überall lugt die hochgekochte „Angst“ vor dem Dhimmitum hervor.

    Wie wäre es mit etwas mehr Selbstbewußtsein?

  17. Solange wir in Deutschland nicht fünf mal am Tag unsere Teppiche ausrollen müssen, so lange ist Deutschland nicht verloren.

    Diese ppt ist nur stichwortartiger Umriss zu der angekündigter Einführung in das islamische Gesetz und außer einigen Schreibfehlern ist sie völlich in ordnung.

    Wie der Hitchhiker’s Guide to the Galaxy sagt: Don’t panic.

  18. @Beate

    sag mal, was soll dieses Schmollen? Verträgst Du denn keine konstruktive Kritik? Erwartest Du daß alle Dir hier bei jedem Unsinn klatschen werden?

    Sag mal…

  19. „Hysterie“, „Paranoia“, … Islamophobie, Rassismus? Diese Schlagworte kommen mir irgendwie bekannt vor. Ob die Scharia-Vorlesung ein Beispiel für die grassierende vorauseilende Unterwerfung ist, sei mal dahingestellt (vermutlich ist sie es nicht). Wie ihr die inhaltlich beurteilen wollt anhand von Stichpunkten in einer Powerpoint-Präsentation, weiß ich aber auch nicht.

  20. Ja ja, das alte Problem der Umkehrschlüsse…

    „Wer ein guter Dhimmi werden möchte, der sollte alles über den Islam wissen.“

    Aber nicht jeder, der „etwas“ über den Islam weiß, ist deshalb gleich ein Dhimmi. „Kenne Deinen Feind“ – dazu muß man kein Militärhistoriker sein, Beate!

    „Deshalb bietet die Fakultät für Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre der Uni Mannheim in beispielhafter Umsicht auch eine Unterweisung in „Islamisches Recht“ an.

    Eine Unterweisung in islamischem Recht, wenn schon.
    Oder eine Einführung in islamisches Recht.

    Aber mal davon abgesehen: das „Deshalb“ simuliert zwar eine kausale Begründung, es ist aber keine.

    Jedenfalls nicht nach logisch-rationalen und philologischen Gesichtspunkten. So fängt das Sich-Hineinsteigern in eine ANGEBLICHE Dhimmi-Situation an, Europäer stilisieren sich zu Verfolgten…

    …anstatt gelassen ihre Werte zu verteidigen UND sich weiterzubilden. Übrigens: auch – oder gerade – über das, was man bekämpft, sollte man Kenntnis haben.

    Mir hat es jedenfalls nicht geschadet, den Koran und die Inhalte wie die Geschichte des Mohammedanismus studiert und die christliche Bibel sowie diverse buddhistische Bücher gelesen zu haben.

    Auch ein Gegner der friedlichen Nutzung der Kernkraft sollte wissen, wie ein AKW funktioniert, oder?

  21. @BEATE…

    Ist das der Erfolg der Registrierungen… daß wir uns hier dauerhaft mit so hirnerweichten Nasskappen wie CHAIM rumschlagen müssen??

  22. Funseeker, Du machst mir Spaß.
    Dann such mal weiter, okay?

    Mann, wie kann man so sinnfrei und am Thema vorbei schreiben wie Du es hier vorführst?

  23. Solange wir in Deutschland nicht fünf mal am Tag unsere Teppiche ausrollen müssen, so lange ist Deutschland nicht verloren.

    Das müssen wir nie, Ari – nicht mal im worst-case-Szenario. Das müssen nämlich auch Christen im Iran nicht. Es ist ein Fehler, zu glauben, Islamisierung eines Landes würde bedeuten, dass alle Menschen zum Islam zwangskonvertiert werden.

    Die islamische Expansioen ist auf Herrschaft über Gebiete gerichtet – und was passiert, wenn ein Gebiet erst einmal als islamisches Gebiet verstanden wird, kann man in Israel beobachten. Und zum Teil auch schon in Frankreichs Vorstädten.

    Der Anspruch „alles ist ok, solange man uns nicht zwingt, nach Mekka zu beten“ ist zu niedrig angesetzt.

  24. @ Eisvogel

    Du hast natürlich recht. Ich wollte nur die Lage etwas auflockern.

    Denn ich bin sogar davon überzeugt, daß wir uns nicht islamisieren lassen werden.

  25. #25 Chaim
    „…anstatt gelassen ihre Werte zu verteidigen UND sich weiterzubilden.“

    Just so isses. Sie tun es einfach nicht. Und später ist das Geschrei gross.

  26. „Ich wollte nur die Lage etwas auflockern.“

    Eben. – Oder, mit anderen Worten, die paranoide Fixierung aufs eingebildete Dhimmitum in Frage stellen.

    Weiter so, Ari!
    Ich jedenfalls halte Dich nicht für einen fake, *rofl*

  27. @ Ari und Chaim: Da Ihr beide dieselbe IP habt, eine Frage: zu wievielt seid Ihr? Gespaltene Persönlichkeit? Welche Hälfte sollen wir sperren? Ari oder Chaim?

    Beate

  28. @ Ari und Chaim: Da Ihr beide dieselbe IP habt, eine Frage: zu wievielt seid Ihr? Gespaltene Persönlichkeit?

    Daß zwei Leute diesselbe IP nutzen, kann viele Ursachen haben. Z.B., daß sie beide an einem Intranet hängen.

    Ich bin mir z.B. sicher, daß ich die IP, die für mich bei euch jetzt erscheint, mit vielen Leuten teile.

  29. @Beate: ich verstehe nicht, warum es stören sollte, wenn zwei Kommentatoren die gleiche IP haben, das heißt doch keineswegs, dass sie eine Person sind.

    ???

  30. Sind die beiden Zwillinge nun gesperrt worden? Eigentlich war(en) er / sie doch nicht schlimm, im Vergleich zu anderem, was wie hier schon lesen mußten.

  31. @ Eisvogel: „ich verstehe nicht, warum es stören sollte, wenn zwei Kommentatoren die gleiche IP haben, das heißt doch keineswegs, dass sie eine Person sind.“

    Das ist grundsätzlich natürlich kein Problem. Es ist auch kein Problem, hier andere Ansichten zu vertreten. Hier hatten wir allerdings das Gefühl, vorgeführt zu werden. Wenn wir jemandem Unrecht getan haben, tut es uns leid, aber die bisherigen Reaktionen lassen nur den Schluss zu, richtig gehandelt zu haben.

  32. Eisvogel:“@Beate: ich verstehe nicht, warum es stören sollte, wenn zwei Kommentatoren die gleiche IP haben, das heißt doch keineswegs, dass sie eine Person sind.“

    karaya:“Daß zwei Leute diesselbe IP nutzen, kann viele Ursachen haben. Z.B., daß sie beide an einem Intranet hängen.
    Ich bin mir z.B. sicher, daß ich die IP, die für mich bei euch jetzt erscheint, mit vielen Leuten teile.“

    Klar, und ich werde morgen im Lotto gewinnen.

  33. Ich habe mir die Präsi angesehen.

    Es ist ein Witz, wie da das Recht eines Staates neben das „Recht“ einer nicht abgrenzbaren Gruppe gestellt wird.

  34. Hallo allerseits,
    ich habe die beiden Klone (C+A) von Anfang an mit Missfallen betrachtet. Es war weniger der Inhalt, sondern die äusserst unangenehme Art, wie dieser rübergebracht wurde.
    Vielleicht sollte der Blog dadurch „leergestänkert“ werden.

    Wenn die „beiden“ gesperrt wurden, dann danke! 🙂

  35. Es ist ein Witz, wie da das Recht eines Staates neben das „Recht“ einer nicht ….“abgrenzbaren Gruppe gestellt wird.“….

    Genau das ist der Punkt. Man vergleicht hier verbindliches, auf Kausalität und Verhältnismässigkeit basierendes Recht mit den obskuren Vorschriften eines Voodoo Kults. Die Schariah ist kein Gesetz. Sie ist ein Ausdruck von kultischer Hysterie und von handfesten faschistischen Machtansprüchen.

  36. karaya:“Daß zwei Leute diesselbe IP nutzen, kann viele Ursachen haben. Z.B., daß sie beide an einem Intranet hängen.
    Ich bin mir z.B. sicher, daß ich die IP, die für mich bei euch jetzt erscheint, mit vielen Leuten teile.“

    Wahrscheinlich mit Chaim und Ari!? :-))

    Gut, dass Chari und Aim gesperrt wurden. Aus anderen Foren ist bekannt, dass Doppel-IDs meist Ärger machen.

    So wäre es wahrscheinlich weiter gegangen:

    Ari:“Ja, Chaim, da hast du Recht“.
    Chaim:“Ja, Ari, besser hätte ich es auch nicht formulieren können“.
    Ari:“Gute Nacht, Chaim“.
    Chaim:“Gute Nacht, Ari“.
    Ari:“Gute Nacht, Jim Bob“.
    Jim Bob:“Gute Nacht, Chaim.“

  37. Es dauert ohnehin höchstens eine Woche bis Chaim/Ari/usw. mit neuem Namen wiederkommt. Also wen kümmert’s?

    An selbsternannten Oberlehrern gibt es in politisch inkorrekten Blogs niemals Mangel. Das ist das gemeinsame Merkmal aller Gutmenschen. Sie halten sich selbst für unverzichtbar.

  38. bin ich der einzige der die sperrung für ein armutszeugnis für P.I. und beate persönlich hält?

    und ICH bin weder chaim noch ari

  39. @ S-Fan:“bin ich der einzige der die sperrung für ein armutszeugnis für P.I. und beate persönlich hält?“

    Sieht so aus 😉 . #46 Frek Wentist (20.11.06 19:37) hat’s richtig gut erklärt. Wir sind hier nämlich nicht im der Muppet-Show!

  40. „bin ich der einzige der die sperrung für ein armutszeugnis für P.I. und beate persönlich hält?“

    Keine Ahnung. Ich hatte und habe jedenfalls andere IPs, sonst wäre ich ja wohl auch gesperrt.

    😆

  41. An sich bin ich auch nicht unbedingt dafür, so schnell zu diesem Mittel zu greifen, weil ich die Diskussionen für interessant und wichtig halte. Allerdings: Sich mit zwei Namen gegenseitig recht zu geben, und so sieht es ja aus, ist nicht die feine Art. Er bekommt ja wohl eine weitere Chance (wenn er will und nicht eingeschnappt spielen will).

    PS: Beate, du machst die Sache hier wie der Rest des PI-Teams sehr gut. (Und das sage ich nicht, weil ich Angst hätte, gesperrt zu werden 😉

    PPS: Der Besucherzähler funktioniert nicht richtig.

  42. Kann schon sein, dass C&A eine Person waren, und wenn, dann war das Sich-Stichworte-zuwerfen weiter oben wirklich dumm und peinlich. In anderen Threads (McDonald’s und halal) z.B. hatte ich an Chaims Argumentationen nichts auszusetzen. An denen von Gastredner z.B. schon mehr, so faschistoid von ‚Museldreck muss weg‘ und auf ähnlichem Niveau herumzupoltern wäre etwas, das ICH sofort unterbinden würde, allein schon aus strafrechtlichen Gründen.

    Also, liebe Beate und lieber Herr Herre: wenn’s Ihr schon moderieren müsst, dann gebt Euch doch ein bisserl mehr Mühe und sagt auch öfters mal, was Euch gefällt, und was so gar nicht geht.

    ‚Chaim‘ war eine Stimme der Vernunft (die sich auch gelegentlich mal verhaspeln kann, klar), und mir mindestens 10x lieber als Stinkstiefel wie Gastredner, Konrad oder CA. Aber klar, Ihr seid die Hausherrn und bestimmt, wer bei Euch große Töne spucken darf. Müsst Ihr auch. Aber wenn Ihr jetzt reihum alle rausschmeisst, die noch halbwegs geradeaus denken können, weiß ich auch nicht mehr, ob ich mich hier allzu heimisch fühlen kann.

    Und an Chaim/whoever: mach Dir ’nen Kopf, sieh ein, dass ein Alias genügt und beteilige Dich erneut. Kannst auf die Kraft Deiner Worte ruhig vertrauen und musst sie nicht noch dümmlich verdoppeln, wenn die Vorwürfe denn stimmen.

  43. Könnt Ihr denn dann auch mal sperren bitte
    #55 8nt3k (21.11.06 00:30)

    „lieber als Stinkstiefel wie Gastredner, Konrad oder CA.“
    @P.I.
    abgesehen davon komme ich gegenwärtig kaum zum kommentieren bei P.I., weil der Webtroll es immer noch nicht lassen kann auf CA-Blog.
    Zitat:
    Kann schon sein, dass C&A eine Person waren,

    Was hat dieser Typ hier zu Urteilen ???
    ein „eight night freak“ ??? Auch so ein verdecktes „Ding“ von wegen am 7ten Tage … und was ist in der 8ten Nacht ??? Satan ??

    @P.I. Ihr fangt euch wieder die unmöglichsten Trolls ein.
    Oder eben dei altbekannten unter neuen Namen.

    ca

  44. im übrigen das einzig „faschistiode“ ist der Islam selber, mitseinen Mordstrukturen und eben solche Wasserträger wie 8nothin2say oder ähnliche.Der Islam hat nichts in Europa verloren jedesmal wenn der „hier“ war seis nun bis 1099 oder bis 1683 kam es zu einem Blutbad.

    ca

  45. Chaim und Ari, der demnächst wahrscheinlich als „Der Schächter“ zurückkehren wird, hat uns ja so einiges aufs Ohr erzählt. „Schächten macht Spaß, es ist total schmerzlos, usw.“. Das klang so schön, ich hatte schon überlegt mich selber schächten zu lassen, bevor ich in 40 Jahren ins Altersheim abgeschoben werde. Doch dann fand ich diese Zweitmeinung:

    § 4a Abs 2.Nr. 2 Die Ausführungen hierzu betreffen das Schächten (betäubungsloses Schlachten bzw. Entbluten im Judentum wie im Islam) Was dies für die betroffenen Tiere bedeutet, sei hier kurz skizziert: Dem fixierten Tier (meist in Rückenlage mit überstrecktem Hals) werden mittels eines sehr scharfen Messers im Idealfall mit einem Schnitt Haut, Muskulatur, beide Halsschlagadern, die Halsvenen, wichtige Nerven, Speise- und Luftröhre bis hin zur Wirbelsäule durchtrennt (Islam im Kehlkopfring, Judentum wegen geringerer Schmerzhaftigkeit unterhalb des Ringes). Die Wirbelsäulenschlagadern sowie die Schlagadervernetzungen im Nacken bleiben intakt. In der Regel werden jedoch Nachschnitte wegen Verstopfung der Arterie erforderlich. Die Bewußtlosigkeit tritt keineswegs innerhalb von Sekunden ein; sondern das Tier erlebt Schmerzen, Atemnot (Erstickungsanfälle durch Eindringen von Blut und Speisebrei in die Luftröhre, Durchtrennung von für die Atmung wichtigen Nerven) weitaus länger. Bei Rindern dauert der Todeskampf wegen einer Besonderheit in der Anatomie der noch intakten Schlagadern sehr lange; laut Berichten bis zu 14 Minuten. Bundestierärztekammer und die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) lehnen das betäubungslose Schächten ab. Anzumerken ist noch, dass durch die Trefot-Bestimmungen (Eignung für den jüdischen Konsum) sehr viel Fleisch rituell geschächteter Tiere auf den allg. Markt gelangt. Dies bedeutet, dass auch Menschen nichtjüdischen Glaubens, die gegen das betäubungslose Schächten sind, ahnungslos dieses Fleisch essen. Beim Islam gibt es noch das Problem des illegalen betäubungslosen Schächtens. Islam wie Judentum begründen das betäubungslose Schächten religiös. Generell ist hierzu jedoch zu sagen: Bei Islam wie Judentum mangelt es an den im TierSchG genannten zwingenden Vorschriften ihrer Religionsgemeinschaft, die das betäubungslose Schächten vorschreiben bzw. den Genuß von Fleisch nicht betäubungslos geschächteter Tiere untersagen.

    Schächten – qualvoller Tod aus Feigheit der Politiker

  46. Für diejenigen, die über den Schächtvorgang als solchen und die Qualen für die Tiere, die damit verbunden sind, nicht im einzelnen informiert sind, zitiere ich an dieser Stelle Herrn Dr. med Werner Hartinger, Facharzt für Chirugie, der in einem Protestbrief an die Europäische Kommission folgendes geschrieben hat:

    „Wenn die Schächtung am gefesselten und niedergeworfenen Tier, entsprechend den Vorschriften, durch einen Schnitt mit einem scharfen Messer vorgenommen wird, durchtrennt man zunächst die vordere Halshaut. Dann folgen die vorderen Halsmuskel, die Luftröhre und die Speiseröhre. Jeder Mediziner oder Anästhesist mit operativer Erfahrung weiss, wie schmerzempfindlich Luftröhre und Speiseröhre sind, besonders aber der betroffene Kehlkopf, deren Verletzung selbst bei tiefer Narkose noch zu schweren reflektorischen Atemstörungen und Kreislaufreaktionen führt. Danach werden die darunter und seitlich liegenden, mit spezifischer Sensitivität ausgestatteten beiden Halsschlagadern durchschnitten, die eine relevante Gesamtreaktion auf Blutdruck und Kreislauf haben…

    Daneben werden auch die Nervi accessori und der Vagus sowie das gesamte Sympathische Nervensystem und die das Zwerchfell motorisch versorgenden Nervi phrenici durchtrennt. Hierdurch kommt es zu einem immobilen Zwerchfellhochstand mit stärkster Beeinträchtigung der Lungenatmung, so daß das Tier neben seinen unerträglichen Schnittschmerzen auch noch zusätzliche Todesangst durch Atemnot erleidet. Diese Atemnot versucht es durch Hyperventilierung des knöchernen Thorax vergeblich zu kompensieren, was weitere Schmerzen verursacht und zu den schmerzhaft-angstvoll aufgerissenen Augen führt.

    Durch die angst- und atemnotbedingten verstärkten Atemreaktionen wird das Blut und der aus der Speiseröhre austretende Mageninhalt in die Lungen aspiriert, was zu zusätzlichen schweren Erstickungsanfällen führt. Während des langsamen Ausblutens thrombosieren und verstopfen vielfach die Gefässenden der vorderen Halsarterien, so dass regelmässig nachgeschnitten werden muß.

    Und das bei vollem Bewußtsein des Tieres, weil beim Schächtschnitt die großen, das Gehirn versorgenden Arterien innerhalb der Halswirbelsäule ebenso wie das Rückenmark und die 12 Hirnnerven nicht durchtrennt sind und wegen der knöchernen Ummantelung auch nicht durchtrennt werden können. Diese noch intakten Gefäße versorgen über den an der Basis des Gehirns liegenden Circulus arteriosus weiterhin das ganze Gehirn noch ausreichend, so daß keine Bewußtlosigkeit eintritt.

    Hängt man dann entsprechend den > das Tier noch an den Hinterbeinen auf, so bleibt es infolge der noch ausreichenden Blutversorgung des Gehirns, des ortostatischen verstärkten Blutdruckes und des allgemein bekannten lebensrettenden physiologischen Phänomens, daß der blutende Organismus seine periphere Durchblutung zugunsten von Gehirn, Herz und Nieren bis auf Null reduziert, praktisch bis zum Auslaufen der letzten Blutstropfen bei vollem Bewußtsein. Der Beweis hierfür wurde vielfach erbracht, indem man das Tier nach dem Ausbluten entfesselte. Mit der entsetzlich klaffenden Halswunde strebte es meistens voll orientiert, bewegungsfähig und angstvoll dem Ausgang des Schlachtraumes zu und musste durch den Bolzenschußapparat endgültig getötet werden.“

    Kommentar:

    Wer jetzt glaubt, dass das Problem durch eine Kurzzeitbetäubung erledigt ist, dem sei gesagt, dass die Tiere n i c h t während des gesamten Schächtvorganges bewußtlos bleiben, sondern in der Regel nach dem Schächtschnitt wieder aufwachen und danach die ganze Qual vollständig durchleiden.

    Petition gegen das Schächten

  47. Ja, in was für einem Kindergarten bin ich hier denn gelandet? Bester CA, unterlasse doch bitte die müßigen Spekulationen über meinen Namen (Du magst es glauben oder nicht, aber 8nt3k hat _keine_ tiefergehende Bedeutung), schau stattdessen kurz unter http://www.youtube.com/group/noislam nach (oben dauerverlinkt), mit welchen Videos mein Alias verknüpft ist, worauf Du dann wohl hoffentlich die Unterstellungen und Deine Paranoia für Dich behältst.

    Und jetzt wird hier schon wieder über politisch korrekten Tierschutz lamentiert, wenn wir uns eigentlich um das Weiterbestehen der westlichen Zivilisation sorgen sollten. Aber jedem seine Prioritäten.

  48. Hallo Frek Wentist, Fachärzte für Chirurgie sind also immun gegen Antisemitismus? Wieder was gelernt.
    (Von 8nt3k | 21.11.06 10:57)

    Wat? Sprich dich nur aus, R2D2.

Comments are closed.