co2_logo.jpgVor zwei Wochen veröffentlichten wir den ersten Teil eines Gastbeitrags von PI-Leser Argus zum Thema „Klimakatastrophe“. Nun – wie versprochen – der zweite Teil über die Geschichte der Mann’schen Hockeystickkurve. Der amerikanische Wissenschafter Dr. Mann und die Seinen untersuchten 1998 die Baumringe – überwiegend nordamerikanischer – Nadelbäume und leiteten aus ihnen ein Rechnermodell ab, das den Verlauf der globalen Temperatur errechnete.

Es entstand eine wunderbare Temperaturkurve ab dem Jahre 1000, die den Anstieg zur Mitte des 20. Jahrhunderts zeigt:

instrumental.JPG

Und das war genau das, was die leitenden Herren des IPCC haben wollten. Diese Kurve, 1998 berechnet, fand sofort und an prominenter Stelle Einlaß in den IPCC-Bericht von 2001, wurde zigmal dort zitiert und nahm seinen Siegeszug durch die mediale und politische Welt. Wunderbar, der Mensch und sein CO2 ist schuld, hier sieht mans ja. Einsetzen der Industrialisierung und Anstieg der Global Temperatur gingen eng gekoppelt – nicht mehr nur korreliert – Hand in Hand. Die Champagnerkorken knallten beim IPCC. Endlich hatte man was in der Hand, um den astronomischen Forderungen an die Kyotoländer Nachdruck zu verleihen. Hier war der Beweis.

Er hatte allerdings einige Schönheitsfehler. Als Stephen McIntyre & Ross McKitrick und andere – darunter Hans von Storch in Deutschland – einen zweiten Blick auf diese Kurve warfen, fiel ihnen auf, dass die ganze schöne, mittelalterliche Warmzeit schlicht nicht vorhanden war. Obwohl sie – weil gut dokumentiert – einwandfrei nachweisbar war. Auch die dann folgende – noch besser dokumentierte – kleine Eiszeit war nicht so recht erkennbar. Den IPCC-Oberen war das irgendwann auch aufgefallen. Statt jedoch zuzugeben, dass ihr so schönes Modell schwere Fehler enthielt, versuchten sie zu verhindern, dass die Kurve offiziell korrigiert wurde. Ein mit dieser Aufgabe befasster IPCC-Wissenschaftler bemerkte zu diesen Versuchen: "We have to get rid of this medievial warm up period". Zu gut Deutsch: "Wir müssen irgendwie diese mittelalterliche Warmzeit loswerden." Diese Bemerkung wurde 2004 gegenüber Dr. Deming – einem amerikanischen Palaeoklimatologen – gemacht, weil dieser fälschlicherweise vom IPCC-Mann als Gesinnungsgenosse eingestuft wurde. Er hat sie überliefert.

Stephen McIntyre und Ross McKitrick versuchten nun das Computer-Modell nachzubauen und fütterten dieses Computerspiel nun mit allen möglichen Daten. Zuletzt und viele 10.000 Durchläufe später einfach mit Zufallszahlen. Und heraus kam – O Wunder – immer und immer ein Hockeystick. Das Modell konnte gar nicht anders. Es war auf diesen Schlenker hin programmiert. Die Daten, die Mann und Co. unterdrückt hatten, fanden sich in seinem Computermodell, das zuletzt doch zugänglich gemacht wurde, im Ordner "Censored Data". Das spricht für sich.

Die UN und alle ihr folgenden Regierungen und NGO´s oder GO´s haben sich übrigens bis heute nicht für diese bewusste Irreführung entschuldigt. Man kann sich ja mal irren, nicht wahr. Übrigens hatte sich die gesamte wissenschaftliche Fachpresse – auf wessen Druck wohl – geweigert, diese Korrekturen öffentlich zu machen. Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt.

Nun zur messtechnischen Neuzeit. Die Temperaturentwicklung im Satellitenzeitalter:

temperature_anomalies.JPG

Sie zeigt den aktuellsten Temperaturverlauf der Erde, von 1979 bis Ende 2005, wie er von div. Instituten im offiziellen Auftrag und mit verschiedenen Methoden gemessen wurde. NCDC (lila gefärbt) Anomalies sind Temperaturen der terrestrischen Stationen. Es sind inzwischen nur noch 2000, weltweit. Sie befinden sich meist in oder in der Nähe von urbanen Zentren und zeigen als solche – u.a. durch den Wärmeinseleffekt – starke Abweichungen nach oben von den Messreihen, die in unberührter Natur z.B. Arktis oder Antarktis, Tundra etc. durchgeführt werden. Das Problem: Korrekturen sind zwar möglich, aber nicht standardisierbar, da fast jede Meßreihe jeder Meßstation anderen Einflüssen unterliegt. Im Grunde sind diese Messungen, für den o.a. Zweck, also mit ihnen die Erderwärmung zu messen, nutzlos. UAH-Messungen (blau gefärbt) sind solche mit Satelliten, die seit 1979 die Erde umrunden und eine sehr genaue Messung der durchschnittlichen Erwärmung erlauben. Sie liegen deutlich unter den terrestrischen Messungen. Nicht gezeigt sind die Wetterballonmessungen, die sich in sehr guter Übereinstimmung mit den Satellitenmessungen befinden. Hier gibts näheres dazu.

Wie man sieht, steigt die gemessene Oberflächentemperatur aus den bekannten Gründen – aber gegen die Theorie – deutlich stärker an. Sie wird daher – weil es sich so viel besser erschrecken läßt – in fast allen Veröffentlichungen der Medien benutzt. Die Satelliten und Ballonmessungen steigen deutlich weniger an und auch nur bis zum Jahre 1998, dann setzt ein leichter Abfall ein, oder auch ein flacher Verlauf, so genau weiß man das noch nicht, auf jeden Fall aber kein weiterer Anstieg.

Es wäre aber unredlich, daraus schon einen Trend abzuleiten, aber wahrnehmen kann man ihn – auch im Hinblick auf Nairobi – schon.

Mein Fazit: Es gibt Erhöhungen der Globaltemperatur im 1/10 Grad-Bereich im letzten Jahrhundert (im Mittel 0,6 °C um genau zu sein), sie liegen – mit Blick auf die mittelalterliche Warmzeit und folgende kleine Eiszeit – innerhalb der natürlichen Schwankungen. Ein geringer Einfluß des Menschen ist trotzdem anzunehmen. Irgendetwas Bleibendes müssen wir doch hinterlassen. Aber sie rechtfertigen weder ein Kyotoprotokoll noch andere Enteignungs- und Zwangsmaßnahmen, wie sie die Glaubensgemeinde der 6000 Erleuchteten in Nairobi vorbereitet hat.

Zu Frage 2: Ist der CO2-Anstieg, der in der Atmosphäre seit ca. 100 Jahren zu beobachten ist, die wesentliche Ursache dafür? Und wenn ja, hat der Mensch mit seiner technischen CO2-Erzeugung daran einen maßgeblichen Anteil?

CO2 ist als sog. Spurengas mit ca. 0,038 Prozent Anteil am Volumen (oder 380 p(art)(per)m(illion)) in trockener Luft enthalten. Dieses Schicksal als Spurengas teilt es mit anderen Spurengasen wie Methan (CH4), Ozon etc. Der große Rest trockener Luft besteht aus Stickstoff (ca. 78%) Sauerstoff (ca. 21%) und Argon (0,9%). Der stark wetterbestimmende Wasserdampf ist zwischen 0 und 4 %– im Mittel mit 2%- in der dann feuchten Luft enthalten.

Diese geringe Menge macht nun so viel Wirbel, und wird zum allerschlimmsten Killer der Menschheit ausgerufen. Was tut dieses böse CO2 denn so Schlimmes? Es treibt die Temperatur der Erde hoch, ist die inzwischen von allen Politikern und Medien ständig wiederholte Ansage, darunter müssen ganz schrecklich viele Menschen leiden, jetzt schon und in naher Zukunft noch viel mehr. Und – noch viel schlimmer – wir im Westen sind daran schuld. Die bösen Industrienationen. Pfui Teufel.

Da sollte sich doch jeder Mitbürger, der einigermaßen klar im Kopf ist und eine VorPisa-Bildung genossen hat, fragen: Ja, stimmt denn das? Einig sind sich alle Wissenschaftler, dass der Anteil von CO2 an der Atmosphäre seit einiger Zeit angestiegen ist. Von (von Arrhenius 1890 – und viele haben sehr gute Gründe zu meinen – zu niedrig geschätzen) 280 ppm auf ca. 380 ppm z.Zt. Unstrittig ist auch, dass dieser Anstieg mit der Industrialisierung einher ging. Also korreliert ist, wie man es auch vornehm ausdrücken kann. Gar nicht unstrittig ist, woher dieser Anstieg rührt. Überwiegend oder ganz aus den Aktivitäten des Menschen bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe, wie es uns die Grünen und inzwischen die ganze politische Klasse immer wieder vorwirft. Oder hat der Anstieg überwiegend oder ganz, natürliche Ursachen? Auch dafür sprechen sehr gute Argumente. Einige davon sehen wir in der folgenden Grafik, die den Temperaturverlauf und die CO2 Schwankungen in der Antarktis der letzten 420.000 Jahre darstellt, wie er aus Eisbohrkernen aus der Antarktis – wenn auch recht grob – hergeleitet werden kann. Wir erkennen sofort, daß der CO2 Anteil periodisch schwankt und mit ihm die Temperatur. Bei genauem Hinsehen erkennen wir aber auch, dass erst die Temperatur ansteigt und dann das CO2. Dieser Abstand liegt je nach betrachtetem Abschnitt zwischen 500 und 1500 Jahren (Quelle: Fischer et al. Science Vol 283, 1999).

antarktis_1999.JPG

Mit anderen Worten: Erst kommt die Temperatur, dann das CO2. Jeder, der mal eine Flasche Bier einige Zeit in der Sonne stehen ließ, kann bestätigen, da ist was dran. Wärme treibt gelöstes CO2 aus dem Wasser heraus und wohin, in die Atmosphäre.

Nun kann man auf Grund dieser Grafik leicht zu dem Schluß kommen: Ja, der Zyklus – erst Temperatur dann CO2 Anstieg- mag ja sein, aber was ist mit dem absoluten Werten des CO2. So hoch wie heute waren sie ja wohl die letzten 420.000 Jahre nicht. So dachten bis vor kurzem auch alle, aber heute nur noch diejenigen, die partout keine aktuellen Erkenntnisse zulassen, die ihrer Meinung entgegenstehen.

Aber, seit 1999 gibt es neue Messverfahren und überraschende Ergebnisse (Frederike Wagner, Universtät Utrecht). Zitat aus einer Buchbesprechung zu diesem Thema:

Bei bestimmten Pflanzen (Angiospermen) besteht zwischen der Flächendichte der Spaltöffnungen (Stomatae) und der umgebenden atmosphärischen CO2-Konzentration ein enger inverser Zusammenhang. Dieser macht es möglich, den einstigen CO2-Gehalt der Atmosphäre aus fossilen Blättern zu bestimmen. Für weniger weit zurückliegende Epochen können CO2-Gehalte abgeleitet werden aus Blättern, die man im Torfmoor findet. Obwohl die Eisbohrkerne dies nicht erkennen lassen, zeigt das neue Meßverfahren, wie die atmosphärische CO2-Konzentration von 260 ppm am Ende der letzten Eiszeit schnell auf 335 ppm im Preboreal (vor 11500 Jahren) anstieg, dann wieder auf 300 ppm abfiel und vor 9300 Jahren 365 ppm erreichte. Diese Beobachtungen widerlegen die Annahme einer stabilen "vorindustriellen" Atmosphäre und zeigen, dass CO2-Niveaus wie das heutige das Ergebnis sonnengesteuerter Temperaturzunahmen mit darauffolgender Ozean-Entgasung sind. Der rekonstruierte Verlauf aus der Zeit vor 9000 Jahren gibt Auskunft über CO2-Zunahmen von 65 ppm pro Jahrhundert, die zu CO2-Niveaus wie dem heutigen führten, bei Temperaturen ebenfalls ähnlich den heutigen. Daraus folgt, dass man nach Beweisen für Effekte der industriellen CO2-Emissionen vergeblich suchen wird. Weder die heutigen Temperaturen noch die heutige atmosphärische Chemie zeigen Anomalien.

Nach soviel Naturwissenschaft wollen wir mal ein wenig zusammenfassen:

1. Die Konzentration von CO2 steigt und fällt in der Atmosphäre im Wesentlichen aus natürlichen Ursachen.

2. Die Konzentration von CO2 lag in den vergangenen 10.000 Jahren schon mal bei 365 ppm.

3. Die Konzentrationszu- oder abnahme von CO2 folgt dem Temperaturverlauf mit einer Verzögerung zwischen 500 bis 1500 Jahren.

Dessen ungeachtet muss erwähnt werden, dass die menschliche Aktivität ebenfalls – jedenfalls einigermaßen wahrscheinlich – zum Anstieg der CO2-Konzentration beiträgt. Aber wieviel und mit welchen Wirkungen, das ist schlicht nicht genau bekannt. Es könnte ja gut sein, dass der einzige wirklich nachgewiesene Treibhauseffekt des CO2, nämlich das Pflanzenwachstum zu beschleunigen (ich komme weiter unten noch ausführlicher darauf) das zusätzlich entstehende CO2 schlicht absorbiert. Wir wissen es nicht. Es gibt zwar interessante Hypothesen, aber keine wirklichen Beweise s.o.

Wie ist es nun mit der These, dass CO2 das Treibhausgas ist, das die Globaltemperatur nach oben treibt. Als Einstimmung sei dazu an Prof. Stephen Schneider – berühmter IPCC-Wissenschaftler – mit seiner bekannten Aussage von 1989 erinnert

„To capture the public imagination, we have to offer up some scary scenarios, make simplified dramatic statements and little mention of any doubts one might have. Each of us has to decide the right balance between being effective, and being honest“ Auf gut Deutsch: "Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten, jeder von uns (Forschern) muss entscheiden wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will"

Wir haben jedenfalls sehr effektive Forscher auf diesem Feld, ansonsten kein weiterer Kommentar nötig. Sehr viele Untersuchungen wurden angestellt und alle möglichen physikalischen und chemischen Effekte in der Atmosphäre wurden untersucht. Immerhin fließen jährlich ca. acht Mrd. $ in diese Forschung, davon vier Mrd. in die USA, den größeren Teil des Restes erbringt die EU. Danach wirkt das CO2 hauptsächlich über seine Abstrahlung (Strahlungsantrieb) aufgenommer Energie auf die Globaltemperatur ein. Überwiegend aufgenommene Energie direkt von der Sonne. Das IPCC schätzte 2001 den für die Wirkung entscheidenden Wert der Klimasensitivität CS (das ist die Temperaturerhöhung, die bei einer Verdoppelung des CO2-Anteiles in der Luft auftritt) – auf Grund von Modellrechnungen und Datenbankanalysen – mit ca. 2,8°C. Andere Forscher haben nicht nur Modellrechnungen gemacht (Dietze, Barett u.a.), sondern aus den gemessenen Verläufen mit Regressionsanalysen diesen Parameter bestimmt. Es ergibt sich ein Wert für CS von ca. 0,7°C. Also eine Verdoppelung des CO2-Anteiles bei sonst unveränderten sonstigen Werten z.B. der Sonneneinstrahlung, ergibt eine Erhöhung der Temperatur um schlappe 0,7°. Das ist ein Viertel des IPCC-Wertes.

Das IPCC bereitet z.Zt. seinen dritten Bericht vor und wird dem Vernehmen nach den CS-Wert nach unten auf 1,35 ° C. korrigieren. Wir haben aber keine Verdoppelung des CO2 bisher erlebt, sondern einen Anstieg um 20 bis 30 % je nach dem auf welchen Eingangswert man sich bezieht. Außerdem geht das IPCC im Gegensatz zu den genannten Forschern von einem progressiven Anstieg des weiteren CO2-Gehaltes der Atmosphäre aus, die anderen und das deckt sich mit den Messungen, aber nur von einem linearen Anstieg. Das würde – vorausgesetzt alles bliebe so wie es jetzt ist – zu einem Anstieg um nur 0,24°C (bedingt durch den CO2-Anteil) bezogen auf heute und bis 2100 führen. Gleichzeitig würde das CO2 nicht über 470 ppm steigen, schlicht aus Verfügbarkeits- und Preisgründen der fossilen Brennstoffe.

Zitat dazu von Juri Israel (Direktor des Instituts für Weltklima und Ökologie der Russischen Akademie der Wissenschaften, IPCC-Vizepräsident):

"Viele Wissenschaftler sprechen von einem CO2-Anteil in der Atmosphäre von 400 ppm als dem Grenzwert. Unsere Berechnungen ergaben: Selbst wenn die gesamten erkundeten und gewonnenen Kraftstoffe der Erde im Laufe von wenigen Stunden verbrannt würden, stiege die CO2-Konzentration lediglich auf 800 ppm. Aber unsere Erde erlebte in ihrer Geschichte 6000 ppm, nämlich im Karbon, und das Leben, wie wir sehen, geht weiter."

Gibt es bei diesen Werten genügend Gründe aktiv zu werden? Ja, es gibt welche! Und das sind (aus Angst von uns) erpreßte Steuern und Abgaben! Das haben die Bürokratien der Welt, die politische Klasse und mit einiger Verzögerung, auch die Wirtschaft erkannt.

Mein Fazit: Die Wirkung des menschengemachten Anteiles am CO2 auf die Globaltemperatur ist deutlich geringer als uns glauben gemacht wird und wird i.A. von den anderen Faktoren weitgehendst überdeckt.

Zu Frage 3: Ist dieser Klimawandel insgesamt schädlich oder eher nützlich?

Die Fragestellung nach der Wirkung des CO2 wäre unvollständig behandelt, wenn man nicht auch die anderen Wirkungen, die ein CO2-Anstieg mit sich bringt, betrachtet. Wikipedia schreibt über CO2 u.a.

Pflanzen benötigen das in der Luft enthaltene Kohlenstoffdioxid zur Photosynthese. Für fast alle Pflanzen ist dies die einzige Kohlenstoffquelle.

Wie oben schon mal erwähnt, liegt der wirkliche Treibhauseffekt des CO2 in einem beschleunigten Pflanzenwachstum. Kein Zweifel, die Welternährung wurde drastisch und ohne Zutun des Menschen gesteigert. Das Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change stellt dazu vor kurzem fest:

Was haben diese zusätzlichen 100 ppm uns in Form erhöhter landwirtschaftlicher Produktivität gebracht? Aus Studien von Mayeux et. al. (1997) und von Idso und Idso (2000) läßt sich ableiten, dass der Luftdüngungseffekt zu folgenden mittleren Ertragssteigerungen geführt hat:

  • 70% für C3-Getreide, (betrifft 95 % aller Pflanzen)
  • 28% für C4-Getreide,
  • 33% für Obst und Melonen,
  • 62% für Hülsenfrüchte,
  • 67% für Wurzel- und Knollengewächse und
  • 51% für Gemüse.

Der Artikel fährt dann fort:

Dieser historische CO2-induzierte Erntezuwachs … war völlig ungeplant vom Menschen.

Na, ist das nichts? Und noch mehr aus der gleichen Arbeit von. A. von Alvensleben:

Die positiven Wirkungen der CO2-Vermehrung sind damit noch gar nicht alle aufgezählt: Mehr CO2 bedeutet meßbar geringeren Wasserbedarf der Pflanzen, also Erweiterung von Anbaumöglichkeiten in trockenere Gebiete hinein, und verlängerte Photosynthesezeiten in der Morgen- und Abenddämmerung (um Minuten) und im Frühjahr und Herbst (um Tage). Und zu den neuesten, noch nicht ganz gesicherten Ergebnissen gehört, daß vermehrtes CO2 auch als Heilmittel gegen das Waldsterben wirkt – den kranken Bäumen scheint die CO2-Kur gut zu bekommen.

Und das alles wollen wir behindern, vermeiden, vernichten. Ja, es darf sich jeder selbst seinen Reim drauf machen. Das schaffen vielleicht sogar begeisterte Klimaschützer; die Hoffnung stirbt zuletzt.

Fassen wir nochmal zusammen:

1. Die Konzentration von CO2 steigt und fällt in der Atmosphäre im Wesentlichen aus natürlichen Ursachen.

2. Die Konzentration von CO2 lag in den vergangenen 10.000 Jahren schon mal bei 365 ppm.

3. Die Konzentrationszu- oder abnahme von CO2 folgt dem Temperaturverlauf mit einer Verzögerung zwischen 500 bis 1500 Jahren.

4. Der CO2-Anstieg mit einem nur unpräzise zu erfassenden Anstieg durch anthropogenes CO2 führt maximal – weil uns der Brennstoff bis dahin ausgegangen ist – zu einem Temperaturanstieg von ca. 0,2 bis 0,3 ° C bis zum Jahre 2100.

5. Der Anstieg der CO2-Konzentration bewirkt gleichzeitig eine weitere und dramatische Verbesserung der Welternährungslage.

Die letzte Frage, die eingangs gestellt wurde, kann sich nun jeder – der unvoreingenommen an dieses Thema rangeht – selbst beantworten.

Wegen des entfachten CO2-Klimawandel-Hypes hat die Umweltbürokratie sich europaweit durchgesetzt, jetzt wird die Welt in Angriff genommen. Siehe jüngstes Beispiel: Nairobi mit 6000 Delegierten aus 188 Ländern. Besser lassen sich die Bürger garnicht schröpfen und gängeln. Das begreifen alle. Die Wegbereiter, ihre Motive und Aktivitäten dieser gigantischen Bewußtseinsverschmutzung sind überwiegend bekannt. Es würde den Rahmen dieses Artikels bei weitem sprengen dieses hier ausführlich zu erörtern. Vielleicht demnächst mal in einem weiteren Teil.

(Gastbeitrag von Argus)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. So sehr ich das PI-Agagment gegen die Islamisierung schätze, so möchte ich doch anmerken, dass ihr blind sein müst, um das Ozonloch oder die Zerstörung der Alpen nicht zu sehen.

    Wie kann man so ignorant sein?

  2. Das Klima ändert sich, die Katastrophen werden kommen, wie sie es seit Bestehen des Klimas schon immer getan haben. Neu ist nur der sinnlose Aktionismus, den die GRÜNEN hier verbreiten. Wir müssen nur noch bis 130 km/h auf der Autobahn fahren, dann fällt auch wieder genug Schnee über den Alpen.

  3. Guter Artikel, Argus. Danke dafür. Du hast wichtige Argumente präsentiert, die in unseren MSM kaum auftauchen. Jetzt könnte man darüber diskutieren, allerdings ist ja für die gutmenschlichen Klima-Hysteriker eh „alles völlig klar“. Aber das sind wir ja nicht nur bei diesem Thema gewohnt.

  4. Ein paar Dinge noch: Zm einen haben die Sonnenaktivitäten in den letzten Jahren stark zugenommen, es ist noch umstritten, wie stark (in Grad Celsius) sich das auswirkt, aber es ist definitiv ein messbarer Effekt.
    Zweitens weiss man aus Untersuchungen, dass es vor jeder Eiszeit zu einer kurzen Erwärmung, also zu einem „Ausschlag“ in die wärmere Richtung kam (afair wurde es ca. ein Jahrhundert lang wärmer, dann schlagartig Eiszeit). Das würde zu der Tatsache passen, dass die Ozeane sich im schnitt in den letzten Jahren um mehrere Grad abgekühlt haben.
    Und nicht zuletzt könnte eine reinere Luft, z.B. durch weniger Vulkanausbrüche, momentan mehr Sonnenlicht auf die Erde lassen. Wobei da die Wirkung nicht wirklich klar ist, eine Staubschicht in der Atmosphäre könnte theoretisch auch einen Treibhauseffekt haben. Alles ziemlich unklar, und wenn es nicht vorurteilsfrei untersucht wird, wird das ganze Klimagedöns weiter pseudoreligiös verwertet werden.

  5. Klar, es gibt keinen Klimawandel durch Umweltverschmutzung, und Hussein hatte Chemiewaffen.

    Jungs, bleibt bei eurem Kampf gegen die Islamisierung. Sonst macht ihr euch UNGLAUBWÜRDIG.

  6. Ich kann mich noch an Millionen toter Fische im Main erinnern, als ich in Frankfurt war. Man sagte damals, dass es keine Beweise gäbe, dass die Chemie daran schuld sei.

  7. „Klar, es gibt keinen Klimawandel durch Umweltverschmutzung, und Hussein hatte Chemiewaffen.“

    Na also, geht doch. Das erste vernünfte Statement von dir.

    „Ich kann mich noch an Millionen toter Fische im Main erinnern, als ich in Frankfurt war. Man sagte damals, dass es keine Beweise gäbe, dass die Chemie daran schuld sei.“

    Was hat das mit der derzeitigen Klimahysterie zu tun? Seltsame Argumentation…

  8. Man kann doch heute noch nichtmal tagsüber Joggen gehen, wegen den Ozonwerten. Frag doch den Blog-Inhaber Herrn Herre, ob er tagsüber Joggen geht? Oder leg dich mal in „Down Under“ an den Strand.

    Gab es vor der letzten Eiszeit auch ein Ozonloch?

  9. Bereits 1974 warnten Mario J. Molina und Frank Sherwood Rowland vor den negativen Auswirkungen von anthropogenen Fluorchlorkohlenwasserstoffen auf die Ozonschicht. Dies wurde 1985 durch die Entdeckung des Ozonlochs bestätigt. 1995 bekamen sie dafür zusammen mit Paul J. Crutzen den Nobelpreis für Chemie[1].

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ozonloch

    Aber Dank PI wissen wir ja nun, dass alles nur Hysterie ist. Es gibt kein Ozonloch, der Islam ist Frieden(Busch), die Türkei gehört in die EU (Papst), Hussein hatte Atomwaffen, …

    Man sollte Bush nicht hinterlaufen, wie einem US-Fernsehprediger. Dann muß man nachher nicht Fragen stellen wie: „Warum Papst, warum Kohl, warum Bush, warum CDU …“

  10. @nasentiger:

    Auch das Ozonloch ist ein ganz anderes Thema. Und die Ozonwerte sind noch einmal ganz etwas anderes. Hallo! Es geht hier um die angebliche Klimakatastrophe…

    Du solltest wirklich mal besser aufpassen in der Schule, und dir zumindest mal ein grundlegendstes Basiswissen aneignen, bevor du hier alles durcheinander würfelst!

  11. @Nasentiger:

    Du wirbelst da einiges durcheinander (nicht nur deine Schuld, ist Ergebnis der „Informationen“ die so auf uns einwirken):

    Das Ozonloch (in der oberen Atmosphäre) und der hohe Ozongehalt (in Bodennähe)haben recht unterschiedliche Ursachen – die irgendwie auch nicht umstritten sind. Beides hat nicht viel mit CO2 zu tun.

    Die Klimaveränderung als solches ist auch nicht wirklich umstritten, warum sollte das Klima, das über die Jahrmillionen ständig Änderungen unterworfen war (siehe z.B. Eiszeiten) plötzlich zur Ruhe gekommen sein!? Die Frage ist doch eher der Einfluß des Menschen, insbesondere die Nutzung fossiler Energiequellen. Hast du den Beitrag oben wirklich gelesen? Auch verstanden?

    Die Klimaveränderung wird stattfinden, ob du nun weiter Auto fährst oder aus Fahrrad umsteigst. Das Fahrrad ist sicher gesünder, wenn mehr Menschen das Auto stehenlassen würden, würden auch die fossilien Brennstoffe länger halten (erzähle das auch den Chinesen…) aber auf den Klimawandel hat es nur einen äußerst geringen Einfluss.

  12. „Natürlich hat die Ozonschicht mit der Klimakatastrophe zu tun“

    Jede Klimaänderung wird von einigen Teilnehmern als Katastrophe empfunden – frage die Mammuts! Nur – wäre die Klimakathastrophe ausgeblieben, wenn die Säbelzahntiger Vegetarier geworden wären?

  13. ich finde es dumm und fahrlässig zu glauben, dass es keinen klimawandel geben wird.
    Es gibt für alles wissenschaftliche studien: diese werden immer nur vorgeschoben um argumente besser präsentieren zu können. Aber jedem sollte doch wohl klar sein, dass der übermäßige „konsum“ von fossilen brennstoffen (beispiel: china und usa) nicht ohne nebenwirkungen passieren kann.
    das ozonloch als beispiel wurde ja schon genannt.
    Ich halte es für sehr wichtig, dass man auch an die zukunft in deutschland oder allgemien in der welt denkt. ICh als 18-jähriger habe hier noch einige jahre zu leben (ich gehe davon aus, dass es anderen genauso geht) und möche dieses leben auch genießen können, ohne dass hier plötzlich wie vor 10.000 jahren gletscher auftauchen, um es ganz dramatisch zu schildern

  14. @nasentiger

    Bist du wirklich so überheblich zu glauben, der Mensch könne das Klima entscheidend beeinflussen? In die Richtung drehen, damit die Sahara grün wird und Weinanbau auf Grönland möglich ist? Umweltschutz ist natürlich wichtig, weil wir uns nicht selbst als Spezies ausrotten sollten aber meinst Du wirklich, wir könnten die Kontinentalverschiebungen, die daraus folgenden Vulkanausbrüche oder die Sonnenwinde beeinflussen. Wir könnten das Methaneis am Grunde der Meere zurückhalten? Und was meinst Du, haben die vor dem Menschen verschwundenen Spezies falsch gemacht mit ihrer Klimapolitik? Zu schnell Auto gefahren? Zu viele Kohlekraftwerke?

    Das Klimagedöns sollte sich lieber in die Richtung bewegen, wie sich die Staaten auf die zu erwartenden Änderungen einstellen. Werden die Inselvölker erst von Australien aufgenommen, wenn denen das Wasser bis zum Hals steht oder gibt es Vorbereitungen? Wenn es im Osten trockener wird, welche Programme gibt es, um Hitzeresitente Bäume anzupflanzen oder die Landwirtschaft umzustellen? Wenn es in unseren südlichen Ländern vermehrt Niederschläge geben soll, werden die Flussauen rückgebaut und der Hochwasserschutz verbessert? Hört man endlich auf, Baugenehmigungen in ehemaligen Flussläufen zu vergeben? Das kann der Mensch beeinflussen, die Schwere der Klimaauswirkungen auf ihn. Der Rest ist eine Glaubenssache.

  15. Die Debatte um die Klimaveränderungen scheint mehr und mehr zu einer Glaubensfrage zu werden.

    Der Artikel ist sehr emotional gefärbt und wirkt deswegen unseriös und unsachlich.

    Bin kein Experte für Klima, kann aber einige Fehler nachweisen:

    Die Daten, […] fanden sich in seinem Computermodell, das zuletzt doch zugänglich gemacht wurde, im Ordner „Censored Data“. Das spricht für sich.

    Nun bedeutet ‚censored data‘ in der Sprache der Statistiker keineswegs ‚zensurierte Daten‘, es handelt sich vielmehr um Daten, die aufgrund von Messunsicherheiten nicht verwendet werden können. (Wer wäre denn auch so dumm, für Daten, die man unterheimlichen will, einen Ordner anzulegen?)

    Was haben diese zusätzlichen 100 ppm uns in Form erhöhter landwirtschaftlicher Produktivität gebracht?
    * 70% für C3-Getreide, (betrifft 95 % aller Pflanzen)
    * 28% für C4-Getreide,

    C3-Pflanzen (die meisten der landwirtschaftlich genutzten Pflanzen sind welche), reagieren nach Studienergebnissen, die mir vorliegen. auf eine Verdopplung des CO2-Gehalts der Luft mit einem kurzfristigen Anstieg der Biomasse-Produktion, adaptieren sich dann aber, und kehren zur vorherigen Biomasse-Produktion zurück. CAM-Pflanzen dagegen steigern ihre Produktion langfristig um 33% bis 50%; CAM-Pflanzen werden aber praktisch nicht landwirtschaftlich genutzt. Bei C4-Pflanzen weiß ich nichts, wegen ihrer Ähnlichkeit zu CAM vermute ich dauerhaften Anstieg. Essen wir also in Zukunft alle Mais!

    Einige davon sehen wir in der folgenden Grafik, die den Temperaturverlauf und die CO2 Schwankungen in der Antarktis der letzten 420.000 Jahre darstellt

    Diese Kurve umfasst eine Abfolge von Kalt- und Warmzeiten, wie sie für das Quartär (gegenwärtiges Erdzeitalter) typisch sind. Erwartungsgemäß gehen wir auf eine neue Eiszeit zu; es müsste also kälter werden statt wärmer.

    Fakt ist jedoch, dass es ständig wärmer wird statt kälter. Fakt ist, dass der CO2-Gehalt ansteigt. Unstrittig ist, dass beide korrelieren. Es ist sehr wahrscheinlich, dass beide auf anthropogene Aktivitäten zurückgehen. Unstrittig ist auch, dass choatische Wetterereignisse häufiger auftreten. Vor Glaubensfragen sollte man sich hüten. Interessant ist jedoch, dass die Wirtschaft reagiert, und das tut sie nur, wenn es um ihr Heiligstes geht: das Geld. Sie tut das, weil die Klimaveränderunen anfangen, richtiges Geld zu kosten.

  16. „Interessant ist jedoch, dass die Wirtschaft reagiert, und das tut sie nur, wenn es um ihr Heiligstes geht: das Geld. Sie tut das, weil die Klimaveränderunen anfangen, richtiges Geld zu kosten.“

    Zum Glück, sonst würden die Politiker immer nur noch von Wahltermin zu Wahltermin denken. So habe ich Hoffnung, dass es darunter einige mit genügend Intelligenz gibt, die sich ausrechnen, was ihren Enkeln widerfahren könnte.

  17. „Das Klimagedöns sollte sich lieber in die Richtung bewegen, wie sich die Staaten auf die zu erwartenden Änderungen einstellen.“

    Da kann man D.N.Reb doch nur zustimmen!

    Was bitteschön bringt Kyoto? Oder weitere Klimakonferenzen? Außer Bürokratur gar nichts. Selbst als Klimakatastrophenapologet sollte man doch so vernünftig sein und sich Gedanken darüber machen. Das Kind ist in den Brunnen gefallen, doch was machen unsere Klimaschützer? Sie versuchen, das Wasser aus dem Brunnen zu pumpen. Dauert zwar, mag sein daß das Kind ersäuft. Egal, nachfolgende Generationen können dann wenigstens nicht mehr absaufen.

  18. Mein Kompliment für diesen Beitrag, Argus!

    Der Chemiker Dr.Heinz Hug schreibt in seinem Buch „Die Angsttrompeter“ u.a.:

    „….Es waren einfache Messungen, dennoch zeigten sie das Wichtigste: Der Treibhauseffekt des CO2 war bereits unter vorindustriellen Konzentrationen – also zu Goethes Zeiten – weitesgehend gesättigt….

    ….Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Eine Steigerung des Kohlendioxodgehalts um 100 Prozent (!) bringt nach offiziellen Angaben einen zusätzlichen Treibhauseffekt von schwachbrüstigen 1,2 Prozent. Eine solche Bagatelle soll wegen des Willens einiger Politiker die Welt aus den Angeln heben!

    Der Sättigungscharakter wird übrigens vom Nobelpreisträger Paul Crutzen ganz unumwunden eingestanden. Er schreibt in einem Lehrbuch: „Es gibt bereits soviel CO2 in der Atmosphäre, dass in vielen Spektralbereichen die Aufnahme durch CO2 fast vollständig ist, und zusätzliches CO2 spielt keine große Rolle mehr.“

    Quelle: Heinz Hug, Die Angsttrompeter, Seiten 223-224. ISBN 3-7766-8013-X

    Die“>http://www.amazon.de/Die-Angsttrompeter-Heinz-Hug/dp/377668013X/sr=8-1/qid=1165009029/ref=pd_ka_1/028-0187760-9536539?ie=UTF8&s=books“>Die Angsttrompeter

  19. Der nachfolgende Link führt zur Webseite von Stephen McIntyre, „Climate Audit“. Der „Hockey Stick“ wird hier wissenschaftlich in alle Einzelteile zerlegt.

    „Of all news outlets across the world, the supposedly unbiased BBC has been one of the greatest cheerleaders of global warming alarmism in general, and the Hockey Stick in particular. My encounters with the journalists who write on the BBC website have been brusque and condescending. As a mere taxpayer and license fee payer, I have no right to give askance to the BBC, because the BBC is not simply a television company and a news agency, but a British institution, like the Queen.

    Institutions in the UK cannot be completely wrong. Therefore anyone who points out that the BBC is wrong once is a nuisance, twice an irritant, three times or more a lunatic. So usually they’ll answer nicely (to show you the error of your ways) the first time, then brusque the second time, then dismissive after that…“

    http://www.climateaudit.org/index.php?cat=3

  20. @ zoologe

    >> Diese Kurve umfasst eine Abfolge von Kalt- und Warmzeiten, wie sie für das Quartär (gegenwärtiges Erdzeitalter) typisch sind.

    Richtig. Mit dieser Erkenntis bist du schon weiter als die meisten grünen Klima-„Experten“.

    >> Erwartungsgemäß gehen wir auf eine neue Eiszeit zu; es müsste also kälter werden statt wärmer.

    Wer sagt, daß dem nicht so sein wird? Die Betrachtung weniger Jahre bringt gar nichts, schon gar keine „Fakten“ für eine Analyse zukünftiger Entwicklungen. Wikipedia:

    >> Warmzeiten beginnen häufig recht plötzlich, während die Abkühlung eher schleichend erfolgt. Dabei verläuft die Klimaveränderung selten gleichmäßig, sondern mit abrupten Änderungen und dazwischenliegenden gegenläufigen Entwicklungen.

  21. „Erwartungsgemäß gehen wir auf eine neue Eiszeit zu; es müsste also kälter werden statt wärmer.“

    Vor drei Monaten hat ein Wissenschaftler der NOAA, John Lyman, festgestellt, dass die Ozeane in den letzten Jahren nicht wärmer, sondern kälter geworden sind. In unseren Zeiten ist dies doch eine ungeheure Information, eine echte Neuigkeit in der Klima-Einheitsdebatte. Dennoch taucht sie nicht in unseren Zeitungen auf, nicht in den Fernsehnachrichten. Sie passt nicht in die Zeit. Übrigens muss man auch auf der Website von NOAA jene Angaben schon gezielt suchen.

    Laut Lyman haben die oberen Wasserschichten im Durchschnitt allein in den Jahren 2003 bis 2005 ein Fünftel der Hitze verloren, die sie in den 50 Jahren zuvor aufgebaut hatten. Dies ergaben Messungen im umfangreichsten System zur Feststellung der Ozeantemperaturen, „Argo“, mit einem dichten Netz von Bojen rund um den Globus.
    Lyman geht davon aus, dass die vom Ozean abgegebene Hitze nicht irgendwo anders auf unserem Planeten gelandet, sondern schlicht in den Weltraum verschwunden ist – Klimaerkältung statt Klimaerwärmung.

    Besonders stark scheint sich der tropische Atlantik mit bis zu eineinhalb Grad Celsius abgekühlt zu haben. Das könnte ein Grund dafür sein, dass in diesem Jahr bislang kein Hurrikan die Karibik oder nordamerikanische Atlantikküste verwüstet hat. Zug um Zug werden nun die Hurrikanwarnungen zurückgenommen, wovon man ebenfalls nichts hört oder liest – im Gegensatz zu den alarmistischen und falschen Prognosen zuvor.

    http://www.welt.de/data/2006/09/25/1049013.html

  22. Die Kernaussage des Klimaschutzartikels ist folgende:

    „Gibt es bei diesen Werten genügend Gründe aktiv zu werden? Ja, es gibt welche! Und das sind (aus Angst von uns) erpreßte Steuern und Abgaben! Das haben die Bürokratien der Welt, die politische Klasse und mit einiger Verzögerung, auch die Wirtschaft erkannt.“

    Mit anderen Worten: Der Bürger soll bezahlen. Und wenn er an das Klimamärchen glaubt, tut er dies gerne.

    Sigmar Gabriel ist echt schlau. Vielleicht wird der mal Kanzler. Dann wandere ich aus.

  23. Auch von mir ein Dank an Argus für den exzellenten Artikel. Katastrophen-Szenarien sind ein einträgliches Geschäft geworden, für die Betreiber von Klimaforschung und für Parteien. Letzteres kann man gerade vortrefflich bei den Grünen sehen, die versuchen, ihre schwachen Wahlergebnisse durch massives Pushen einer Klimahysterie wieder anzukurbeln.

    @nasentiger

    > Man kann doch heute noch nichtmal
    > tagsüber Joggen gehen, wegen den
    > Ozonwerten. Frag doch den Blog-Inhaber
    > Herrn Herre, ob er tagsüber Joggen geht?
    > Oder leg dich mal in „Down Under“ an den > Strand.

    Du hast Dich leider auch bei diesem Thema allzu leichtfertig von Panikmachern einfangen lassen. Schon seit Jahrzenten lassen sich ältere und kranke Menschen Ozonkuren verschreiben. Auch heute noch gilt die Ozontherapie als wirksames Mittel bei Durchblutungsstörungen, bei der Behandlung von Haut und Muskelgewebe und als Allheilmittel im Bereich Beauty und Wellness. Komisch, dass plötzlich einige „Forscher“ meinten, Ozon wäre ja total gefährlich. Besonders in Deutschland scheint die Akzeptanz für jede noch so abstruse Horror-These immens. Schon erstaunlich…

  24. @15 Zoologe,
    Sie stoßen sich an der Auslegung des Begriffes „censored data“. Tatsache ist, daß alle Daten anfangs von Mann geheimgehalten wurden, erst auf massiven Druck von Dritten hat er sie widerwillig geöffnet. Die Beschreibung des Hockeystickbetruges selbst ist noch harmlos, gegenüber dem was Wissenschaftler dazu veröffentlicht haben: Zitat aus Moncktons jüngster Arbeit zu Al Gores Entgegnung im Telegraph 19.11.06: „Similar grounds for concern were listed in a report by three independent statisticians for the
    US House of Representatives (Wegman et al., 2005), who found that the calculations behind
    the “hockey-stick” graph were “obscure and incomplete”. Criticisms of the hockey-stick
    summarized in my article came from papers in the learned journals: e.g. McIntyre and
    McKitrick (2005). Wegman et al. (2005) found these criticisms “valid and compelling”. It
    found that the scientists who had compiled the graph had not used statistical techniques
    properly, and found no evidence that they had “had significant interactions with mainstream
    statisticians”. It found that the scientists’ “sharing of research material, data and results was
    haphazardly and grudgingly done.” It found that the peer review process, by which other
    scientists are supposed to verify learned papers before publication, “was not necessarily
    independent”. Finally, it found that the “hockey-stick” scientists’ “assessments that the
    decade of the 1990s was the hottest decade of the millennium and that 1998 was the hottest
    year of the millennium cannot be supported by their analysis”. Bitte nachlesen und überprüfen.

Comments are closed.