Die Grünen in Gestalt ihrer Frontfrau Claudia Roth zeigen wieder einmal hervorragend ihre verkommene selektive Moral. Roth, die sich verzehrt im „Kampf gegen Rechts“, erklärt sich nicht nur solidarisch mit linksextremen RAF-Terroristen vom Schlage Christian Klars, sondern auch mit radikalen islamischen Fundamentalisten, die grundlegende Menschenrechte grob missachten und wie Links- und Rechtsextreme die freien Gesellschaften zerstören möchten.

Diesmal fokussiert die Roth’sche Empörung einen Aufruf der Uni München, auf radikal-islamische Aktivitäten im Kreise der Studenten zu achten. Roth bezeichnet dies als „Aufruf zur Hexenjagd“.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München hat ihre Mitarbeiter per E-Mail aufgefordert, muslimische Fundamentalisten zu melden. Angeregt hatte den Appell der Verfassungsschutz. Die Grünen sprechen von einem „Klima der Hexenjagd“. Die entsprechende E-Mail liegt der „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe) vor. Darin heißt es laut der Zeitung, dass „verdächtig erscheinende Wahrnehmungen, die Rückschlüsse auf eine islamisch-fundamentalistische Haltung zulassen“, unverzüglich mitzuteilen seien. Absender der Mail sei ein Abteilungsleiter, den die Universitätsleitung vor kurzem als Ansprechpartner für den bayerischen Verfassungsschutz ernannt habe.

Wer könnte etwas dagegen haben? Schließlich kamen nicht nur die Attentäter des 11. September von deutschen Unis, sondern auch die verhinderten Kofferbomber. Auch wird ausdrücklich nicht zur Beobachtung aller Moslems aufgerufen, sondern zum Melden verdächtiger extremistischer Aktivitäten. Aber für Roth ist das egal. Sie sieht mal wieder den „Generalverdacht“ am Horizont aufziehen, der diesmal sogar zur „Hexenjagd“ gesteigert wird.

Der Kanzler der Uni, Thomas May, bestätigte dem Blatt, dass die E-Mail am Montag auf Anregung des Landesamts für Verfassungsschutz verschickt worden sei. Sie sei an einen breiten Adressatenkreis in der Universitätsverwaltung gerichtet. Darin würden die Mitarbeiter zu hoher Wachsamkeit aufgefordert. Sie sollten auf Studenten und Mitarbeiter achten, die sich durch besondere Verhaltensweisen, wie „einen Bruch im Lebenswandel, Gewaltbereitschaft, radikal-verbale Äußerungen oder Beschäftigung mit einschlägiger Literatur auffällig in Richtung islamischer Fundamentalismus verändern“.

Die Vorsitzende der Grünen, Claudia Roth, kritisierte die E-Mail als „vollkommen überzogen“. Ein solcher Aufruf erzeugt „ein Klima der Hexenjagd, das uns im Kampf gegen internationalen Terrorismus nicht weiterbringt“, sagte sie der Zeitung.

Warum der Versuch, Massenmorde zu verhindern, „völlig überzogen“ ist, während der Anblick eines Skinheads bei ihr hysterische Hyperaktivität auslöst, das weiß nur Claudia Roth selbst. Und vielleicht verrät sie uns sogar, was uns im „Kampf gegen internationalen Terrorismus“ weiterbringt. Dialoge mit bin Laden? Nur, Frau Roth, mit Ihnen wird er nicht reden. Sie sind nur eine Frau!

(Spürnasen: Voltaire und Feuervogel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

25 KOMMENTARE

  1. Hexen, Hexen? Waren das nicht unschuldige Kräuterweiblein oder heilkundige Alleinerziehende, die für saure Milch, krankes Vieh oder Blähungen verantwortlich gemacht wurden weil das Volk schlicht blöd und im Aberglauben gefangen war?

    Was hat der Aufruf, auf islamistische Aktivitäten zu achten, denn mit diesen unschuldigen Frauen zu tun? Bekanntlich weiss ja auch Frau Roth, dass Islam Frieden bedeutet und Muslime so gar nichts mit dem Treiben von Suizid oder Kofferbombern zu tun haben, weshalb diese Leute auch von ihr Islamisten genannt werden.

    Hat die Frau am Ende Angst, ein Kofferbombenattentat könnte im Vorfeld verhindert werden?

    Ich kann nur hoffen, dass nie Mails verschickt werden, Studenten sollten doch auf die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen achten und Verstösse melden. Dieser ungeheuerliche Generalverdacht, Studenten seien Brandstifter, der könnte das ganze Uniklima vergiften. Und was gibt es Schlimmeres als dem Klima etwas zuleide zu tun?

  2. Nun, die Attatäter von 9/11 kamen von der Uni Hamburg/Harburg. Hätte die dortige Leitung schon vor 7 Jahren ein ähnliches Schreiben herausgegeben, die Skyline von New York sähe so aus wie im Frühjahr 2001!

    Will die kinderlose TheaterwissenschaftlerIn keine neuen Anschläge verhindern? Ist dies nicht aktiver Landesverrat?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  3. Schade, bei der Überschrift hatte ich schon die leise Hoffnung, die LMU hätte Claudia Roth den Kampf angesagt…

  4. 2040: Die letzten Worte von Claudia Roth (zwei Minuten vor ihrer Steinigung gemäß Scharia-Recht):

    „Aber Murat, wir wollten doch Multi-Kulti spielen!“

    Antwort von Imam Murat: „Du ja,- wir nicht!“

  5. Mist, kein Mittelalter mehr ! C.Roth würde vermutlich auf den Scheiterhaufen landen.

    Ihre letzten Worte: So habe ich mir Multi-Kulti nicht vorgestellt. Aushauch ….

  6. Claudia Roth, die Nervensäge, ist doch gar nicht mehr ernst zu nehmen. Sie hat eine begrenzte Denkfähigkeit (Scheuklappen), schwafelt zu jedem Thema, ist permanent empört. Selbstkritik ist ihr fremd. Mit jedem Auftritt, jedem Gerede, macht sie sich lächerlicher.
    Und wenn nicht soviele Leute die Grünen wählen würden, wäre Claudia Roth ein Auslaufmodell.

  7. Ich finde Claudia Roth super. Sie macht, zugegeben unfreiwillig
    immer wieder drauf aufmerksam worauf man achten muß.

  8. Frau Roth und den meisten anderen roten und grünen Sozen ist in der westlichen Welt das Lumpenproletariat als Adressat für ihre Heilsversprechen ausgegangen.

    Das neue Proletariat sind nun die Muslime, die es gilt vor dem bösen Kapitalisten zu schützen.

    Die Farben-Allianz Links+Grün(Islam) steht schon.

    Wenn man Rot mit Grün mischt wird bekanntlich Braun daraus.

  9. Die islamischen Hochschulverbände sind heute bekanntlich ein Hort von isl. Fundamentalisten und Jihadisten. Von Hamburg über Göttingen, Essen, Dortmund bis Bochum sind sie aktiv.
    Aber das passt ja bekanntlich nicht in das Bild von Links bis Linksextrem. Die Universität ist ja bekanntlich ein Ort des „kulturellen Austausches“. 😉

  10. „Dialoge mit bin Laden? Nur, Frau Roth, mit Ihnen wird er nicht reden. Sie sind nur eine Frau!“

    Die Grünen schaffen es selbst den schäbigsten Migranten, in diesem Falle bin Laden, noch in einem hellen Licht erstrahlen zu lassen. bin Laden würde sich nicht mit C. Roth an einen Tisch setzen? Ja, kann man das ihm wirklich übelnehmen?

  11. Und noch was Heiteres von SPON-Spam (der einzige Teil der Spiegel-Seite, der halbwegs erträglich ist) zur Bundesbetroffenheitsbeauftragten:

    „+++ Claudia Roth schlägt alles kurz und klein
    Wie die Angestellten von der DPA melden, lädt in Weimar der „Förderverein Buchenwald“ zu einem Abend unter der Überschrift „Diese Zeit hat es nie gegeben“. Nachdem Claudia Roth vor wenigen Tagen ganz aufgeregt von den Bischöfen Hanke und Mixa eine Entschuldigung für deren Äußerungen zu den Lebensbedingungen der Palästinenser („ghettoartige Situation“, „schon fast Rassismus“) gefordert hat, muss man wohl davon ausgehen, dass die Kuh diesen Laden volle Kanne plattmacht. +++“

    Quelle: http://www.spiegel.de/spam/

  12. Ich finde Claudia Roth super.

    Sehe ich auch so. Sie übertreibt die herrschende Gutmenschenideologie so maßlos, dass es parodistisch und damit entlarvend wirkt. Andere – in der CDU und SPD zum Beispiel – tun das gleiche wie sie, sie benehmen sich nur wesentlich dezenter.

    Ich glaube, sie ist eine gutwirkende Hallowach-Pille für’s Volk, während CDU und SPD bienenfleißig Beruhigungspillen („wir tun was!“-Sagen und nichts tun) verteilen.

    Möge sie ein langes Politikerleben haben und so oft wie möglich ihre Klappe aufreißen. Wenn es sie nicht gäbe – wir politisch Inkorrekten müssten sie erfinden.

  13. Wenn die Universität dazu auffordern würde rechtsextreme Tendenzsn zu melden, würde C.Roth tagelang Beifall klatschen.
    Aber die Meldung von radikalen Islamisten hält diese Unperson für Hexenjagd.
    Gibt es eigentlich einen Ausschalter für Claudia. Ohne Stand by natürlich.

  14. @ DN Reb #1

    „Hexen, Hexen? Waren das nicht unschuldige Kräuterweiblein oder heilkundige Alleinerziehende, die für saure Milch, krankes Vieh oder Blähungen verantwortlich gemacht wurden weil das Volk schlicht blöd und im Aberglauben gefangen war?“

    Vergleichen wir doch mal kurz den „blöden, abergläubischen“ Menschen von damals mit dem so sehr gebildeten und aufgeklärten Menschen von heute:

    Früher zB zu Zeiten der Pest, dem „unsichtbaren“ Tod: eine wirklich schrecklich schlimme Situation: Familie um Familie wird dahingerafft.
    Man versucht bestimmt Maßnahmen, aber nichts hilft, es wird immer schlimmer.

    In der absehbaren Not, dass ganze Bevölkerungen ausgerottet werden und dem menschlichen Bedürfnis nach einfachen Ursache/Wirkung-Mechanismen, verfällt man letztendlich in den „Sündenbockfehlschluß“ und tötet einige gesellschaftliche Sonderlinge, genannt Hexen. Wenn es die nicht waren, und dies kam noch wesentlich öfter vor, wurde den Juden die Schuld gegeben und diese getötet.

    Situation heute: der überwiegende Teil der Menschen glaubt, und das ohne spürbare Einschränkungen, sondern nur anhand des gefühlten schlechten Wetters, dass 0,117% anthropogenes CO2 (Quelle:www.oekologismus.de vom 22.02.07) die ganze Erde in ein flammendes Inferno verwandelt.
    Wissenschaftler, die öffentlich etwas anderes behaupten erhalten Morddrohungen.

    Und ganz allgemein halten knapp 80% aller Deutschen die Juden für die größte Gefahr der Menschheit bzw. den „Weltfrieden“, was immer auch das wieder sein mag.

    Jemandem der behauptet, dieses jüdische Gebilde gehöre ausgelöscht, wird nicht etwas widersprochen, sondern ewige Dialogbereitschaft entgegengebracht.

    Willkommen in der Aufklärung.

    Wie sagte noch sinngemäß ein letztens verstorbener Bischof?

    Seit die Menschen nicht mehr an Gott glauben, glauben sie wirklich jeden anderen Dreck.

    Grüße
    tape

  15. Aus den 19-Uhr-Nachrichten des Bayerischen Rundfunks:

    „19:00 Uhr: Münchner Uni distanziert sich von Aufruf zur Terroristen-Suche
    München: Nach heftiger Kritik hat sich die Ludwig-Maximilians-Universität in München von dem Aufruf zur Terroristen-Suche distanziert. Rektor Huber sagte, eine Atmosphäre der Bespitzelung und Beschnüffelung passe nicht zur Universität.“

    Hätte mich ja auch gewundert, wenn es anders gewesen wäre. Wenn es aber, wie Mahner in #17 auch schon geschrieben hat, darum ginge, nach bösen Nazis zu fahnden, wäre jedes Mittel recht gewesen.

  16. WENN es mal zu „Hexenjagden“ kommt, dann sicher durch die Mohammedaner; und dann ist die Roth eine der ersten, die dem islamischen „Recht“ zum Opfer fällt…

  17. @D N Reb #1
    Du schriebst:“Hexen, Hexen? Waren das nicht unschuldige Kräuterweiblein oder heilkundige Alleinerziehende, die für saure Milch, krankes Vieh oder Blähungen verantwortlich gemacht wurden weil das Volk schlicht blöd und im Aberglauben gefangen war?“

    Das ist nicht ganz korrekt. Ein erheblicher Anteil der Hingerichteten waren Männer. Ausserdem gab es auf dem Höhepunkt der Hexenhysterie um 1600 nur bei den ersten Opfern noch eine Entsprechung zu einem Stereotyp.
    Die Schäden, die die Verfolgungen anstiessen, waren auch schwerwiegender als das was du schreibst: Es ist bekannt, dass die grossen Verfolgungen gerade in die Zeit fielen, als durch fortgesetzt schlechte Ernten Hungersnöte grassierten.

  18. Claudia Roth ist die personifizierte Verlogenheit. Nicht, dass das etwas neues wäre, aber man kann es gar nicht oft genug sagen.

  19. Und weiter geht’s:
    05:00 Uhr: Studentenverband erwägt Klage gegen Spitzel-Aufruf an Unis
    Berlin/München: Der bundesweite Dachverband der Studierendenschaften in Deutschland erwägt eine Klage gegen den Aufruf des bayerischen Verfassungsschutzes, zur Terrorbekämpfung verdächtige Studenten zu melden. Vorstandsmitglied Katharina Binz sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur ddp, es könne kein Mittel sein, zu Spitzeltum aufzurufen und islamische Mitstudenten zu denunzieren. Nach dem Willen des bayerischen Verfassungsschutzes sollen Hochschulen zum Schutz vor Terror verdächtige Studenten melden.“

  20. Nein, natürlich kann das kein Mittel sein, das würde ja die Universität als Hort versponnener Ideen, Revoluzzertums und Terrorismus kaputtmachen. Und wer von den Mitstudenten in die Luft gesprengt wird, der wird schon irgendwie für irgendwas schuldig sein. Ausserdem geht es ja sowieso nur gegen das Schweinesystem, das so unverschämt ist Studiengebühren zu erheben oder die USA als Hort der dunklen Macht um Darth Bush, der seinen Todesstern gegen die freien völker Mittelerdes fliegt. 😉

Comments are closed.