kreuzberg_gang.jpgIn Berlin hat am Wochenende ein junger Türke einen anderen jungen Türken – wahrscheinlich wegen eines Mädchens – umgebracht. Die Polizei fürchtet jetzt „Ehrenverbrechen“ der betroffenen Familien. Deshalb haben umfangreiche Dialogbemühungen eingesetzt. Die Verhandlungen führen dabei Vermittler, „die bei der türkischen und arabischen Bevölkerung hohe Achtung genießen und ihren Einfluss geltend machen können“.

Wir ‚Ungläubigen‘ genießen dort nämlich keins von beiden. Außerdem werden wir daran erinnert, dass solche Racheakte in allen Familien und Kulturen vorkommen und nichts, aber auch gar nichts mit der Religion zu tun haben. Wir ahnten es!

Die Morgenpost schreibt:

Unabhängig von der Aufklärung des Falles sorgen sich Polizei und Migrationsforscher, dass die Tat Racheakte durch die Familie des Getöteten nach sich zieht, die ihrerseits gerächt werden, und es auf diese Weise zu einer blutigen Fehde zwischen den beiden verfeindeten Familien kommt.

Spezialisten bemühen sich derzeit um Vermittlung zwischen den betroffenen Familien. Dazu bedient sich die Polizei verschiedener Mittel. So werden – wie es die Polizei nennt – beispielsweise „Gefährderansprachen“ gehalten, um verfeindete Gruppen eindringlich auf die Folgen krimineller Handlungen hinzuweisen. In vielen Fällen ziehen die Beamten auch Vermittler zu Rate, die bei der türkischen und arabischen Bevölkerung hohe Achtung genießen und ihren Einfluss geltend machen können. (…) „Diese Tat ist ein Beziehungsdrama, wie es in jeder Familie, in jedem Kulturkreis vorkommen kann„, betonte auch Erziehungswissenschaftler Hans Merkens von der Freien Universität.

Und dann suchen wir auch gleich nach Erklärungsmustern und Entschuldigungen:

Im türkischen, arabischen oder etwa süditalienischen Kulturkreis habe die Familie einen ganz anderen Stellenwert als in Deutschland. „Weil die Sozialsysteme dort längst nicht so funktionieren wie hierzulande, obliegt den Mitgliedern der Familie die Sorge für die Älteren und die Kinder. Familie wird damit zur sozialen Institution, in der vor allem die männliche Mitglieder eine besondere Rolle spielen.“ Männer seien für die Außenvertretung der Familie zuständig und damit auch für deren Verteidigung. Werde ein Familienmitglied verletzt, komme der Ehrbegriff ins Spiel: Die Tat müsse gerächt werden.

Und nachdem wir nun wissen, wo die Ursachen liegen (schlechte Sozialsysteme der Ursprungsländer) , erfahren wir, dass wir aber eigentlich doch Schuld sind, weil die Migranten keine Chance in unserer Gesellschaft bekommen. Zwar funktionieren die Sozialsysteme, aber die Schulen sind dafür Schuld – und unsere Abneigung.

(Spürnasen: Florian G. und Hojojutsu)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Gestern 22:15 auf Phoenix (war der Tipp eines PI-Lesers) die Diskussion mit Mayzek und dem Innenminister von Niedersachsen Schünemann gesehen:

    Ehrenmorde haben natürlich nichts mit dem Mohammedaertum zu tun, so der Obermohammedaner dauernd unterbrechend.

    Während der Innenminister ruhig und sachlich die Fakten auf den Tisch brachte, redete der Mohammedaner immer wie ein kleines Kind dazwischen, Höflichkeit hat vielleicht etwas mit der Herkunftskultur zu tun.

    Hier nun die Knaller Mayzeks:

    1. Die meissten Opfer von New York, Madrid und London seien Mohammedaner gewesen. Wenn er die Attentäter meint, hat er sogar recht!

    2. Die Mohammedaner wollen hier nur „friedlich“ leben!

    3. Es gibt auch für die Juden eine Sendung wie das Wort zum Sonntag.

    4. Die Mohammedaner halten sich streng an die Verfassung.

    5. Mann und Frau seinen gleichberechtigt.

    6. Die Mohammedaner wollen keine Extrawürste.

    Schünemann konnte dazu immer Gegenbeispiele aus der Realität liefern, aber der Mohammedaner fiel ihm ständig ins Wort, der Moderator unterwarf sich als Dhimmi-Kufr.

    Die Sendung wird heute morgen um 9:15 wiedeholt und ist unter http://www.phoenix.de/startseite/1.1.htm# auch als Livestream zu sehen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  2. diese Befürchtung ist Ausdruck dafür, dass ein Teil der hier lebenden Türken unsere rechtsstaatliche Justiz nicht ernst nimmt und nach eigenem Ermessen Recht nimmt, evtl. auch mit Blutrache.

  3. diese damen und herren migrationsforscher sollten sich mit ihren äußerungen zur familie zurückhalten, denn sonst bekommen sie von claudia““die familie ist kein wert an sich!““roth eins auf den deckel und die subventionen gekürzt.
    wie wäre es, wenn man das neue tv-format „big family“ einführt und die beiden familien für 24 stunden in eine kameraüberwachte wohnung wie bei big brother einsperrt. wer nach 24 stunden noch lebt, darf die familienehre der anderen für sich beanspruchen und hat dann ganz besonders viel „ehre“.
    brot und spiele!

  4. Wer als Staatliche Stelle „Friedensrichter des Islam“ und „Imame“ (nichts anderes sind doch die Personen die hohes Vertrauen genießen) ins Spiel bringt wenn es um Rechtspflege geht ist ein Staatsfeind, ein Feind der Rechtspflege (als eine Stütze des Staates).

    Kämpft gegen Staatsfeinde!

  5. Immer wieder dieser Blödsinn mit der „Ehre“. In welchem Jahrhundert sind diese Leute eigentlich stecken geblieben ?!

  6. jedem Muselmann einen Sozialarbeiter zuordnen – ein Arbeitsbeschaffungsprogramm! — Die Verfolgung der Juden in der Nazizeit? Kommt doch in jeder Kultur vor, hat nichts mit Deutschland zu tun, gell?

  7. De facto wird so schrittweise ein Parallelrecht geschaffen, also genau das, was vielen Muslimen schon immer am Herzen lag.
    Das Prinzip ist so einfach: erst wird der muslimische Mob auf die Strasse geschickt und dann bieten sich die Funktionäre im Hintergrund an, deeskalierend zu wirken – natürlich jeweils für gewisse Zugeständnisse. Und wenn die Ungläubigen mal nicht so wollen, wie gewünscht, droht man wieder mit dem Mob aka perspektivlose Jugendliche aka gekränkte Gläubige aka verzweifelte Terroristen….die Manipulationstechniken der Muslime sind derart durchschaubar, dass ich immer noch nicht verstehen kann, wie ihnen ein Großteil der westlichen Gesellschaften so auf den Leim gehen konnte….

  8. @ kongomüller #5

    einen „big family“-container würde ich begrüssen. so liesse sich die ehrengeschichte regeln, ohne dass unbeteiligte (z.b. passanten, die zufälligerweise in den familienkrieg geraten, nur weil sie gerade eine bestimmte stelle passieren) unter den kämpfen leiden müssen oder dabei verletzt werden. die kamera muss dabei nicht unbedingt mitlaufen, denn ich selbst habe kein interesse daran, mir so etwas anzusehen. das wissen, dass die unter sich die sache klären und am ende ein paar sozialschmarotzende subjekte weniger aus dem container heraus laufen als vorher hinein gegangen sind, reicht vollkommen ….

  9. @7 ratloser
    es wird nicht de facto ein Parallelrecht geschaffen, es wird sich dieses längst bestehenden Parallelrechts lediglich bedient. Machen Sie mal einen Test und gehen Sie in der nächstgelegenen Großstadt aufs Amtsgericht. Sie werden keinen Fall angeschlagen finden, in dem ein Mohammedaner einen Mohammedaner verklagt.

  10. Ehrenmorde werden befürchtet? Aber ist das nicht das, was uns multireligiös bereichert? Und wenn sich „diese Hunde selbst ausrotten“, wie Hauptmann Kutschera zu bemerken pflegte, sollte uns das jucken?

    Die Polizei wartet doch sonst auch immer, bis die Frau gekillt ist, die sich zuvor hilfesuchend an die Beamten gewandt hat, ob es der Messerschwinger auch ernst meint.

  11. Erschreckend ist wie solche Fälle verharmlost werden. Hätte ein Deutscher einen Moslems akupunktiert, wäre wieder ein Hubschrauber nach Karlsruhe geflogen.

  12. Sicherlich gibt es auch bei uns hier sog. Beziehungsdramen. Diese haben aber rein gar nichts mit der „Ehre der Familie“ zu tun, sondern beruhen meistens auf Wut und Haß, durch welche Umstände auch immer.

    Laßt den Musels doch ihre Ehrenmorde, dann vernichten die sich von ganz alleine und rotten sich immer mehr aus. Ist doch klasse! Es gibt also doch noch Hoffnung 🙂

  13. @kongomüller

    „Big Family“ ist absolut spitze, allerdings müßte der Putzjob für so’n Programm an verurteilter Kriminelle gehen..(eingewanderte – aus dem Milieu stammende – weil so etwas ja keinem „Schwein“ zugemutet werden kann)

  14. @#4 Brandenburger

    PC wütet da wieder ganz schön, es sei denn man wirft der USA Völkermord in Afghanistan und dem Irak vor und Israel einen Holocaust an den Palis. Das ist nicht so schlimm.

  15. Mazyek auf Phoenix:

    Schade, dass Innenminister Schünemann niemals ausreden konnte. Auch der Moderator, Christoff Minhoff, war viel zu brav! Wären die Beiden nur
    einen Tick schärfer aufgetreten, dann wäre Mazyek ausgerastet! Da bin ich mir sicher. Der Moderator hätte nur mal Mazyeks Internetseite etwas ausführlicher besprechen müssen, und schon wären seine Märchen aus 1000 und einer Nacht aufgeflogen!

    Unabhängig von dieser Sendung ist aber deutlich zu
    erkennen, dass die „Taktzahl“ der islam-kritischen Sendungen in den Spartensendern PHOENIX und EINS EXTRA spürbar erhöht wurde!

    Langsam bewegt sich etwas! Es wird allerdings auch höchste Zeit!

  16. #9. karl-matell


    Machen Sie mal einen Test und gehen Sie in der nächstgelegenen Großstadt aufs Amtsgericht. Sie werden keinen Fall angeschlagen finden, in dem ein Mohammedaner einen Mohammedaner verklagt.

    Interessant ja auch, dass das Mohammedanertum bei gefälschten Karikaturen zum Töten bereit ist, aber bei Betrug der Ersparnisse keinerlei Probleme damit hat, über den Tisch gezogen worden zu sein:

    http://www.politikstube.de/forum/aussenpolitik/4850-islamische_konzerne_bringen_tuerken_um_ihr_vermoegen.html

  17. Es gibt Einzelmörder Doppelmörder Serienmörder und dann gibt es schönes neusprech für Allahs Leute.

    Auch wenn ich mich wiederhole:
    Ein in den Niederlanden lebender Türke ist noch lange kein Niederländer siehe Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=hsAbGFnRNXY

    Auch der WDR sendete noch gestern Abend den selben Unsinn…im selben Stil.
    1933 hat es einen brennenden Reichstag gebraucht um die Presse endgültig gleichzuschalten 2007 wird es einfach gemacht im Verborgenen …. und nicht drüber geredet.

    Denkt da mal ne Sekunde drüber nach.
    Die Moderne Gehirnwäsche funktioniert durch Überinformation, an Nachrichten.Wir werden mit Infos zugeballert.

    ca

  18. „#2 Eurabier (13.03.07 08:58)
    Hier noch ein paar Kommentare aus der FAZ, die so vor ein paar Monaten noch undenkbar gewesen wären:“

    Das tönt ja schlimmer wie PI 😉

  19. @#18 „Die Moderne Gehirnwäsche funktioniert durch Überinformation, an Nachrichten.Wir werden mit Infos zugeballert.“

    Sehe ich genau andersherum.
    Die Masse an Informationen, die unsere Gesellschaft bereitstellt, ist kaum noch vom Individuum zu verarbeiten.
    Dieser Umstand läßt sich ausnutzen indem nur einige ausgesuchte Informationen bereitgestellt werden, um beim Betrachter ein bestimmtes Bild oder eine bestimmte Meinung zu erzeugen.
    Sehr einfach läßt sich diese Manipulation am Islambild in Deutschland nachvollziehen.
    Meiner eigenen Schätzung zufolge beträgt das Verhältnis zwischen Pro-Islam Informationen und islamkritischen Informationen in den Massenmedien ca. 7:1.
    Das Ergebnis ist bekannt und äußert sich häufig mit der Phrase „Islam heißt Frieden“.
    Glücklicherweise läuft das Verhalten vieler Moslems diesem Bild dimetral entgegen, so das diese Manipulation nicht seine volle Wirkung entfalten kann.

  20. Das ist ein weiterer Schritt zur Einführung der Scharia.Der hochangesehene Vermittler ist bestimmt ein Imman oder sonstein Zausel. Es gibt also zweierlei Recht. Bei Ungläubigen kommen Polizei, Staatsanwalt,Richter. Bei den Rechtgläubigen kommt der Moscheeverein. Gute Nacht Deutschland.

  21. Eine richtige große Stammesfehde der Neandertaler mitten in Berlin…

    Solange sich einheimische Frauen und Männer von Beziehungen mit ihnen fernhalten, wird das ein Feuerwerk für die Sozialkassen. Der typische Kulturbereicherer kommt ohnehin immer mit dem Messer zur Schießerei, deshalb sind kaum unschuldige Opfer zu erwarten.

    Wo ist das Popcorn?

  22. Aus dem heutigen Tagesspiegel:

    Neun Jahre Haft für Tötung der Lebensgefährtin
    Wegen Totschlags hat das Landgericht Berlin einen 49-jährigen Türken zu neun Jahren Haft verurteilt. Mit „abenteuerlichen“ Behauptungen hatte er versucht, seine Unschuld zu beteuern. (13.03.2007, 12:53 Uhr)
    Berlin – Wie die Justiz mitteilte, sei der Angeklagte schuldig gesprochen worden, im August vorigen Jahres seine Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in Tiergarten nach einem Streit durch vier Stiche in den Oberkörper getötet zu haben. Die 46-jährige Frau starb an inneren Blutungen.
    Das Gericht hielt den Angeklagten für „voll schuldfähig“. Im Prozess hatte der Mann dazu geschwiegen. Im Ermittlungsverfahren hatte der 49-Jährige dagegen behauptet, das Opfer sei in das Messer „reingesprungen“, als er auf dem Bett gelegen habe. Seiner Version zufolge hatte er der Frau das Messer zuvor abgenommen, nach dem sie ihn damit angegriffen hatte.

    Dies sei eine der „abenteuerlichsten Einlassungen“ die er je bei einem Angeklagten gehört habe, sagte Staatsanwalt Ralph Knispel. Auch das Gericht, das seinem Antrag folgte, wertete die Aussage des Türken als „Schutzbehauptung“ und verwies auf einen Gutachter, der festgestellt hatte, dass die tödlichen Verletzungen nicht auf diese Weise zustande gekommen sein könnten. (tso/ddp)

  23. An der Tatsache, dass es IMPORTIERTE Schlichter benötigt, um BLUTFEHDEN zu verhindern, zeigt doch schon, wie sehr die Integration solcher Menschen in die hiesige Lebensgemeinschaft gescheitert ist.

    Ich habe in diesem Land noch nichts mitbekommen von deutsche, chinesischen, griechischen, italienischen, französischen, spanischen, etc. Blutfehden.
    Nur die Gruppen, die aus islamischen Ländern kommen, braucnen wieder ne Extra-Wurst und es wird gebilligt.
    Jede kleine „Pissnelken“ Familie aus Anatolien meint wohl einen auf „Der Pate“ machen zu müssen.

    1. Gar nichts schlichten, sondern machen lassen. Dann haben wir wieder weniger „Belaster“ unserer Sozialkassen, wenn die sich gegenseitig abmurksen.

    2. Den Rest der überlebt hat unverzüglich abschieben neben zukünftigen Einreise- und Transitverbot für Deutschland.

    RAUS MIT DENEN!

    Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit – John Philpot Curran, Irland

  24. UPDATE 13.03.2007: Der guten Ordnung halber, stellt cablog/CA1965 (laut WDR Bericht) fest, dass der, des Doppel- Mordes beschuldigte Täter Erol. P wohl einen Niederländischen Pass hat.Auch lag wohl ein Haftbefehl gegen P. wegen Vergewaltigung vor.

    Neue Story dazu:
    Es hätte verhindert werden können …

    aber das wäre ja politisch unkorrekt gewesen……

    http://cablog.myblog.de/cablog/art/119722196/

    noch mal zum „Ehren“-Mordfall Mönchengladbach

    ca

  25. #27 Eurabier

    Dann hoffen wir mal dass das real und angewendet wird.
    (In der Schweiz zB gibts die juristische Basis längst, aber kaum einer wendet sie an. Es ist zum Auswachsen.)

  26. Herzallerliebst:
    „Im türkischen, arabischen oder etwa süditalienischen Kulturkreis habe die Familie einen ganz anderen Stellenwert als in Deutschland.“
    So? Das wage ich allerdings anzuzweifeln! Nur wird desöfteren der Begriff „Familie“ hier etwas enger gefaßt, und greift nicht unbedingt auf den Cousin 3. Grades.

    „“Weil die Sozialsysteme dort längst nicht so funktionieren wie hierzulande, obliegt den Mitgliedern der Familie die Sorge für die Älteren und die Kinder. Familie wird damit zur sozialen Institution, in der vor allem die männliche Mitglieder eine besondere Rolle spielen.““
    Nein, wir haben nur ein Sozialsystem, aber verschiedene familiäre Strukturen.
    Und, seltsam, auf einmal wird zwischen „dort“ und „hierzulande“ unterschieden? Ich dachte, dies hier ein einig Vaterland?

    „Männer seien für die Außenvertretung der Familie zuständig […]“
    Hmm, ich mag mich irren, aber soweit ich weiß, ist erstmal, laut Gesetz, jeder Erwachsene für sich selbst verantwortlich, Niemand kann – abgesehen von Kindern und speziellen Fällen – die Eigenverantwortung auf- oder abgegeben.

    „[…] und damit auch für deren Verteidigung. Werde ein Familienmitglied verletzt, komme der Ehrbegriff ins Spiel: Die Tat müsse gerächt werden.“
    Soso, Herr Merkens scheint noch nichts von der Gewaltenteilung und dem Gewaltmonopol des Staates gehört zu haben. Oder ist dies, in vorauseilendem Gehorsam, schonmal eine Erklärung für kommende Straftaten?

    „“Wir beobachten gerade eine Rückkehr zum Fundamentalismus“, betonte Merkens. Es gebe keine Universallösung, bekennt der Migrationsforscher.“
    Da stimme ich vorbehaltlos zu.
    Was die Lösung betrifft, muß im Einzelfall gerichtlich entschieden werden, und, ggf. ausgewiesen.

    „“Zunächst müssen wir uns endlich dazu bekennen, ein Einwanderungsland zu sein und den Migranten bei ihrer Ankunft klar und deutlich unser Wertesystem darlegen.“ Kanada und die USA seien diesbezüglich viel weiter.“
    Soll an dieser Stelle wieder die müßige Diskussion um Leitkultur geführt werden?
    Nee, Herr Merkens, wir HABEN bereits einen solchen Katalog, der nennt sich Grundgesetz. Da steht alles drin, was ausschlaggebend ist.
    Und bei vielen Migranten, unabhängig ihrer Herkunft oder ihres Glaubens, klappt das auch ganz wunderbar. Nur das mohammedanische Klientel mag nicht.

    „Dort gebe es einen anerkannten, klar definierten Werte- und Normenkatalog, dem sich Migranten anpassen müssen.“
    Ganz im Sinne der mohammedanischen Philosophie, nicht wahr? Alles muß vorgekaut und hervorgewürgt werden, damit simpel Konstruierte zurechtkommen.
    Nein, tut mir leid. Wer inflexibel ist, hat in einer komplexen Gesellschaft nichts verloren. Letztendlich wird niemand gezwungen hier zu bleiben.

    „Merkens ist davon überzeugt, dass bei der Vermittlung dieser Werte die Schule eine wesentliche Rolle spielt. „Leider haben unsere Schulen zu wenig Spielraum. Religionsunterricht ist nicht verbindlich, und im Ethikunterricht wird kein bestimmtes Wertesystem vermittelt, sondern über Werte im Allgemeinen gesprochen.“ “
    Als „Erziehungswissenschaftler“ sollte Herr MerKens eigentlich wissen, daß „Wertevermittlung“ woanders stattfindet, nämlich im engeren sozialen Umfeld, sprich im Familien- und Freundeskreis. Da muß, wenn überhaupt, der Hebel angesetzt werden.
    Was er formuliert, ist die Unterstützung der Abweisung von Eigenverantwortlichkeit. Es war und ist ja auch schön bequem, wenn man allen anderen im nachhinein vorwerfen kann, versagt zu haben. Die Gesellschaft, die Schule, die unwilligen Firmen, die nicht ausbilden wollen … Da MUSS man ja im sozialen Auffangnetz, resp. in der Kriminalität enden!

    „In anderen Stunden fehle oft die Zeit, um die verschiedenen Werteordnungen und deren Unterschiede umfassend darzustellen.“
    Ja, beispielsweise im Sportunterricht. Dort geht die Wertevermittlung soweit, daß es den edlen Söhnen des Islam nicht zumutbar ist, Mädchen im Badeanzug zu sehen. Oder, umgekehrt, daß deutsche Jungs, beim Anblick eines mohammedanischen Mädchens derart in Verzückung geraten, daß sie, noch im Schwimmbad, über sie herfallen …
    Honi soit qui mal y pense, Herr Merkens, Übel ist, wer Arges denkt.

    „Ungeachtet dieser Schwierigkeiten plädiert der Migrationsforscher dafür, intensiv in die Bildung der Kinder nichtdeutscher Herkunft zu investieren.“
    So mutiert man vom „Eriehungswissenschaftler“ zum „Migrationsforscher“. Nicht schlecht.
    Aber in der Funktion des letzteren sollte ihm ja folgendes bekannt sein:
    „30 Milliarden Euro (zum Vergleich: der Verteidigungsetat der deutschen Streitkräfte umfaßt einen Haushalt von ca.
    24 Mrd. Euro. Und er muß sparen.) geben allein die deutschen Städte und Gemeinden pro Jahr für Ausländer aus. In
    dem Betrag sind die Aufwendungen der Länder und des Bundes für Ausländer nicht enthalten. […] Quelle: „Die Mitnehmgesellschaft – Die Tabus des Sozialstaats“ von Jochen Kummer und Joachim Schäfer.
    Erschienen im Verlag Universitas in der F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung, München. ISBN 3-8004-1471-6.“ Aus: „Der Minority Report – Die zugelassene Islamisierung Europas.“, S. 24, Fußnote 19

    „“Je besser die Qualität des Schulunterrichts ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Schüler in der Lage sind, Wertesysteme im unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontext zu reflektieren.““
    Aha, wer soll das noch glauben? Soweit ich mich entsinne, waren die Attentäter des 9/11 Studenten, ebenso, wie die gescheiterten Zugattentäter.
    Die stattgefundene Reflektion verlief anders, als erwartet.

    „Dieser Prozess sei langwierig und zeige erst in der nächsten oder übernächsten Generation Erfolg.“
    Noch zwei weitere Generationen von Verweigerern, Versagern, Straftätern auf Kosten der Allgemeinheit? Ich glaube, es hupt!

    „“Wir müssen endlich offensiv über die verschiedenen Werteordnungen diskutieren. Diese Diskussion muss auch in der breiten Öffentlichkeit geführt werden.““
    Das tun wir. Beispielsweise bei PI, allerdings, nehmen die Lösungsansätze gänzlich anders andere Züge an, als Ihnen, Herr Merkens, lieb sein dürfte.

    Es ist einfach zum Kotzen, so einen gequirlten Dreck zu lesen.
    Können wir nicht eine Eingabe machen, die gesetzlich das Dummschnacken verbietet?!
    Im guten Mittelalter hätte man ihm Schellen an die Füße gebunden, und eine lustige Kappe auf den Kopf gesetzt, und jeder wußte, um was für eine Art von „Experten“ es sich bei ihm handelt.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  27. In Berlin hat am Wochenende ein junger Türke einen anderen jungen Türken – wahrscheinlich wegen eines Mädchens – umgebracht.

    Na, das hat er doch fein gemacht. Hätte er die „arme Unterdrückte“ anstatt eines „bösen Unterdrückers“, der sowieso nur den ganzen Tag andere Menschen unters Kopftuch zwingt, vergewaltigt und prügelt, umgebracht, wär’s schlimmer gewesen, oder?

  28. @ProErwin

    Das zeigt die Hilflosigkeit des Staates. Ich möchte ehrlich gesagt keinen Bürgerkrieg erleben wegen solcher Zustände, aber sehe nicht dass etwas getan wird um die Entwicklungen zu verhindern.

  29. Der Staat hilft mit ein paralleles Gerichtssystem zu etablieren – toll.

    Das habe ich letztes Jahr, als die Rütli-Schule Thema war, schon befürchtet. Nachdem die alltägliche Gewalt nicht mehr ignoriert werden konnte, kamen immer mehr Stimmen auf, man müsse die „Moscheen mit einbeziehen“, islamische Polizisten und Sozialarbeiter einstellen.

    Kennt Ihr das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom? Es ist eine Abartigkeit, bei der Erwachsene (meist die Mütter der Kinder) bei Kindern Krankheiten herbeiführen, um dann als Pflegeperson zu fungieren und damit unmäßige Macht über die kranken Kinder zu erlangen, die sie über gesunde niemals hätten.

    Es kommt sehr selten vor, ist aber extrem perfide und Ausdruck eines besonders widerlichen Machtstrebens.

    Analog:

    Der Islam macht’s mit uns genauso. Die „Rütli-Schüler“ sind nichts weiter als „die Krankheitserreger/das Gift“. Wir sind das Kind.

  30. „…um verfeindete Gruppen eindringlich auf die Folgen krimineller Handlungen hinzuweisen.“
    Ich lach´mich tot! Die Folgen kennen diese Lemuren doch: Der Richter überlegt doch nur, ob er sie mit Händedruck entlassen, oder noch zusätzlich belobigen soll.
    Das Gelabere von Folgen bringt doch bei denen gar nichts.
    Ist aber eh egal. Es steht in diesem Fall 1:0 für Europa…

  31. @Golem, und Andere

    >Die wollen sich doch gegenseitig umlegen, oder?

    >Ja, und?

    Weil so ein Verhalten abfärbt und auch andere Bevölkerungsteile in Mitleidenschaft zieht.

    Im Übrigen war das Opfer wohl ein Junge der dabei war sein Leben in den Griff zu kriegen und als hilfsbereit und gutmütig beschrieben wird.

    Im Zweifel sterben meistens die falschen.

  32. Zitat:
    „Und nachdem wir nun wissen, wo die Ursachen liegen (schlechte Sozialsysteme der Ursprungsländer) , erfahren wir, dass wir aber eigentlich doch Schuld sind, weil die Migranten keine Chance in unserer Gesellschaft bekommen. Zwar funktionieren die Sozialsysteme, aber die Schulen sind dafür Schuld – und unsere Abneigung.“

    Jetzt mal ganz ehrlich. Diese Schlussfolgerungen haben wirklich überhaupt nichts mit der zuvor zitierten Passage zu tun. Was soll das? Ist das vielleicht schon Paranoia?

    Jedenfalls hat der Artikel lediglich wiedergegeben, was u. a. die Ursachen für Ehrenmorde sind und was die Rolle der Familienoberhäupter in den entsprechenden Kulturkreisen ist.
    Versteh mich bitte nicht falsch. Aber wenn ich das richtig sehe enthält der Bericht keinerlei Wertungen und schon gar nicht solche wie du sie dort hereinliest. Es geht nicht darum wie verwerflich und rückständig solche Geisteshaltungen sind. Da sind wir sicherlich derselben Auffassung. Richtig ist es jedoch wenn Behörden alle Mittel nutzen, um weitere Gräueltaten zu verhindern.

    Jedenfalls kann man die Leute nicht einsperren bevor sie sich strafbar gemacht haben.

    mfg
    Wilhelm

  33. #25 Eraser [TypeKey Profile Page] (13.03.07 12:40)

    @#18 „Die Moderne Gehirnwäsche funktioniert durch Überinformation, an Nachrichten.Wir werden mit Infos zugeballert.“

    Sehe ich genau andersherum.
    Die Masse an Informationen, die unsere Gesellschaft bereitstellt, ist kaum noch vom Individuum zu verarbeiten.
    Dieser Umstand läßt sich ausnutzen indem nur einige ausgesuchte Informationen bereitgestellt werden, um beim Betrachter ein bestimmtes Bild oder eine bestimmte Meinung zu erzeugen.

    Mhhhhh ich meine mal…
    Der erste Schritt bleibt die Überinformation dadurch wird die Merkfähigkeit solange zugekleistert bis das Gehirn SOFT gewaschen wurde, danach ist der Rest einfach…

    Gruss CA

  34. Ich nehme meinen Kommentar zurück. Habe gerade den ganzen Artikel gelesen.

    War wohl ne etwas unglückliche Zitierung.

  35. @#32 Eurabier

    Wussten Sie eigentlich, dass der Wiederaufbau von Deutschland 1949 begann? Und dass zu diesem Zeitpunkt keine Ausländer Deutschland aufgebaut haben, diese kamen erst in den 60er Jahren, als es einen WIrtschaftsboom gab. Bitte nicht die Wahrheit verdrehen und diese Gastarbeiter wurde gut bezahlt und haben viel Geld gespart, waren unauffällig und besser integriert als die heutigen. Damals kamen sogar Türken mit Frauen (ohne Kopftücher) nach Deutschland….

    Das müsste man mal unseren Politikern unter die Nase reiben.

    Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit – John Philpot Curran, Irland

  36. @Eurabier

    focus Kommentar:

    ….dass es sehr unfair und undankbar ist, wie sich einige in den Kommentaren äußern. Wir Deutsche haben den Ausländern sehr viel zu verdanken. Sie haben unser Land massiv! mit aufgebaut………

    Ich habe gestern schon geschrieben, dass man solche Sprüche immer öfters hört.
    Ich kann mich aber erinnern, als die ersten Türken nach Deutschland kamen war Deutschland aufgebaut und eine mächtige Wirtschaftsmacht. Es gab praktisch Vollbeschäftigung, wenn man einmal arbeitslos war, dann nur für wenige Tage. Die Türken kamen um die Arbeit zu machen, die für die gut ausgebildeten Deutschen nicht interessant war. Wären die Türken nicht gekommen, dann hätten das eben Deutsche gemacht. Aber zwischen “ Land massiv! mit aufbauen“ und „den Wohlstandsmüll wegräumen, oder Handlangerdienste in einem blühenden Land zu leisten“ ist ein gewaltiger Unterschied.

    Solange ich also solche Sprüche von „Deutschen“ höre habe ich nicht den Eindruck, dass sich etwas geändert hat.

Comments are closed.