Dieses Video zeigt die zwei Kinder der Selbstmordattentäterin Rim Al-Riyashi im Kindergartenalter, stolz auf ihre Mutter, die fünf Juden getötet hat und begierig, es ihr gleichzutun.

(Spürnase: Ludwig v. B.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Natürlich sind die Kinder stolz. Als Kind in diesem Alter ist das so.

    Erschreckend ist aber, dass es für eine Mutter offensichtlich mehr bedeutet, israelische Staatsbürger in die Luft zu sprengen als ihre Kinder aufwachsen zu sehen. Die ist Teil der Menschen, die unsere heimischen Antisemiten so bewundern.

    Wenn die Kinder dann gross sind, dann werden sie auch mal Bomben.

  2. „Dieses Video zeigt die zwei Kinder der Selbstmordattentäterin Rim Al-Riyashi im Kindergartenalter, stolz auf ihre Mutter, die fünf Juden getötet hat und begierig, es ihr gleichzutun.“

    Na, das hat aber nichts mehr mit ausgewogener Berichterstattung zu tun…
    Wie war das noch mit dem etwas gepflegterem Ausdrucksbild auf PI ?

  3. „..stolz auf ihre Mutter, die fünf Juden getötet hat und begierig, es ihr gleichzutun.“

    vielleicht auch nicht..

  4. @#2 gespenstvonslobodan

    Ausgelogene Berichterstattung gibt es woanders. Dieses Video ist nur ein weiterer Beleg für dies:

    http://tinyurl.com/33ykbz

    „Die Indoktrinierung palästinensischer Kinder, den Tod für Allah zu suchen – Shahada…

    1. Kinder sind zur Shahada verpflichtet: Urteil eines hohen religiösen Führers

    Interview mit Scheich Hamed Al-Bitawi, Vorsitzender des Rates der Weisen der Religion von Palästina und Prediger an der Al-Aksa-Moschee:

    Frage: „Ist die Teilnahme von Kindern an Shadaha-Missionen erlaubt?”

    Al-Bitawi: „Die Weisen sagen: ’Sie sollen gehen (in den Dschihad), die Männer und die Frauen, und sogar die Kinder’. In der Zeit des Propheten (Mohammed) lässt sich sehen, dass Kinder, die das Erwachsenenalter noch nicht erreicht hatten, am Dschihad teilnahmen… Wir in Palästina haben eine grosse Liebe zu Dschihad und Shahada, und das führt dazu, dass viele Kinder darum wetteifern, Dschihad- und Shahada-Missionen auszuführen.”

    Frage: „Wie sieht es mit der Pflicht zum Gehorsam gegenüber den Eltern aus in den Fällen, in denen diese darauf bestehen, dass ihr Kind nicht an Konfrontationen mit dem Feind teilnimmt?”

    Al-Bitawi: „…wenn der Feind ein Stück moslemischen Landes erobert, wird der Dschihad zur persönlichen Verpflichtung für jeden moslemischen Mann und jede moslemische Frau… und wie der Prophet sagte: ’Man darf nicht einem Geschöpf gehorchen (den widerstrebenden Eltern) und dem Schöpfer ungehorsam sein (der den Dschihad befiehlt).’ Das Prinzip ist, dass dieser Sohn und andere wie er am Dschihad gegen den Feind teilnehmen.” (www.islamonline.net, 28 September 2002)“

    Keiner von den Kritikern Israels weiss, dass palästinensische Kinder von klein auf dazu erzogen werden, sich bei der Ermordung von Juden zu opfern.

  5. Knirpse im Vorschulalter die Stolz sind dass die Mama fünf Juden umgebracht hat. Und Mama blickt jetzt aus dem Paradies erwartungsvoll auf den Nachwuchs herab.

    Natürlich wollen sie auch Juden umbringen wenn sie mal so gross und stark sind wie der Papa.

    Diese Gesellschaft ist ECHT krank und ich befürchte da ist nichts mehr zu machen.

    Trotzdem, unsere Gutmenschen werden Worte finden um die Israelis krank und die Pallis gesund zu verklären.

  6. Die Kinder wirkten auf mich nicht besonders begeistert, die hassvollen Lieder zu singen. Der Moderator (was für ein wiederlicher Mensch) hat die armen, durch den Verlust ihrer Mutter leidenden, Kinder immer wieder dazu bedrändt.

    Es ist eine kranke Gesellschaft (Paläsinenser und Araber) und kranke Religion (Islam). Und ich werde immer wütender auf die Politiker und Mitmenschen in Deutschland und Europa, die behaupten, dass gewalttätige und gewalttolerierende Moslems die Ausnahme sei, und dass Israel und die USA die Ursache Islamischer Gewalt sind.

    Mich ärgert auch, dass Deutschland so bereitwillig ist, mit Iran und Russland Geschäfte zu machen, aber das ist ein anderes Thema (und dann die Frechheit besitzt, mit dem moralischen Zeigefinger auf die USA zu zeigen).

    Ich denke immer mehr daran auszuwandern. Warum soll ich den Verfall dieses Landes durch meine harte Arbeit und meine Steuern marginal verlangsamen, wenn es die Mehrzahl der Bevölkerung eh nicht interessiert.

  7. Deutsche Muslime:

    – 455.000 (13%) der deutschen Muslime: halten Selbstmordattentate für legitim zur „Verteidigung des Islam“

    – 245.000 (7%) der deutschen Muslime: unterstützen und vertrauen Bin Laden

    – 420.000 (12%) der deutschen Muslime: glauben, dass viele bzw. die meisten der deutschen Muslime Al Kaida unterstützen

    – 1.260.000 (36%) der deutschen Muslime: sehen einen Konflikt zwischen einem muslimischen Leben und der westlichen Moderne

    – 2.135.000 (61%) der deutschen Muslime: fühlen sich durch die Mohammed-Karikaturen beleidigt

    – 2.485.000 (71%) der deutschen Muslime: halten den Westen für respektlos (durch die Karikaturen-Veröffentlichung)

    (Quelle: PEW-Studie 2006 – http://www.pewglobal.org)

    bzw. BDB

  8. „Wir werden erst Frieden mit den Dazu kann man am besten Golda Mairs Aussage hinzugfüggen:

    „Palästinenensern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben als dass sie uns hassen.“ (Golda Meir, ehem. Premierministerin Israels) “

    Doch nach dem wie sie entwickelt haben, somit wie sie sind, kann man unschwer erkennen, dass man mit ihnen niemals Frieden schließen kann!

    Tiqvah BAt Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  9. Ich hoffe, dass Israel diese fröhlichen Zukunftsbotschaften richtig deutet und diese Vorankündigungen rechtzeitig entschärft.

  10. Das ist doch sicher ein Grund, diesen kleinen Ausgeburten Asyl, Stütze und die deutsche Staatsbürgerschaft zu schenken, oder etwa nicht? 🙂

  11. Heute kurze Nennung von PI in der FAZ:

    Feuilleton Seite 33,

    allerdings nicht allzu positiv 🙂

  12. Ich tippe mal aus der FAZ ab:

    „Die neuen Inkorrekten setzen in Wahrheit die politische Korrektheit voraus. der deutschsprachige Weblog „Politically incorrect“ nach eigneen Angaben proamerikanisch und-israelisch,warnt vor dem „Islamofaschismus“ und greift die Medien an, weil sie angeblich vor dieser Gfahr die Augen verschließen. (Seite 33 – linke Spalte)

  13. Etwas ungeschickt gemacht, diese „Nachrichtensendung“ – man sieht einfach zu deutlich, dass zumindest das Mädchen schön auswendig gelerntes wiederholt (unterschied zwischen ihren sonstigen Redeverhalten und dieser einen längeren Szene, in welcher sie mehrere Sätze mit zum Teil komplexen Wörtern verwendet).

    Sonst kann man nur sagen:
    DAS – genau das, was wir hier erleben durften in diesen Video – ist die ‚Gefahr‘ und die hohe Hörte für jegliche Friedensbemühungen im Nahen Osten.
    Wir sahen einen Mechanismus, der die Wahrscheinlichkeit für radikales, fundamentalistisches Auftreten und für die Entwicklung von Suizid-attentätern extrem begünstigt.
    seine Elemente bestehen:
    – Religion mit einem Jenseitsglauben.
    – Positive Darstellung des Selbstmordes der Mutter (- ist im Paradis).
    – Erfolgreicher Tot von Juden ist besonders auszeichnende Element dieses Selbstmordattentats der Mutter.
    –> Fazid daraus: die Mutter hat das Ziel des Menschseins erreicht – sie ist im Paradis und dem muss nachgestrebt werden.

    – Innerhalb der Gesellschaft wird das vermittelt und anerkannt.
    –> Fazid: Entsprechende Reden und Handlungen werden positiv verstärkt, sind also zumindest partiell diejenigen Mechanismen, mit denen (auch) Kinder soziale Anerkennung bei ihrer Mitwelt gewinnen können.

    Das alles Zusammen erzeugt ein Bewußtsein bei Kindern, dass einfach durch die Jahrelange Einübung derart gefestigt wird, dass es drei Auswirkungen hat:
    a.) Die Masse dieser Kinder wird das später weiterhin tradieren (durch entsprechende Reden, anerkennungsprozesse , Erziehung ihrer eigenen Kinder wiederum etc…).
    b.) Ein Teil der Kinder wird später durchaus prinzipiell enthemmt sein in bestimmten hier eingeübten Fällen anderen menschen auch tätig das Lebensrecht abzusprechen (z. B. dann, wenn sie relativ ungestraft die Gelegenheit dazu haben).
    c.) Ein (sehr kleiner, aber höherer als in anderen Gesellschaften) Teil wird bereit sein die logischen Konsequenzen dieser ‚Lehre‘ zu ziehen und aktiv Selbstmordattentate betreiben.

    Das Problem für Israel in meinen Augen:
    – wenn es nicht gelingt diese Gesellschaft derart zu beeinflussen, dass diese tradierte Gesinnung ausgelöscht wird, wird irgendwann Israel in eine Lage kommen, in der diese Palästinenser stärker sein werden und danach wird es kein Israel mehr geben – das da ist eine biologische Waffe, die scharf ist.

  14. Ich sehe in dem Video keinen Beleg dafür, dass die sich ebenfalls in die Luft jagen _wollen_. #2 gespenstvonslobodan hat da recht.

    Vielmehr sieht man in diesem Video, dass die weitergehenden Opfer dieses Anschlags, nämlich die unschludigen Kinder der Täterin, medial ausgeschlachtet werden. Die Kinder wollen sich nicht umbringen. Der Moderator will, dass sie es tun. Der Sender will so etwas zeigen. Der Sender will, dass sie es tun wollen.

    Die beiden sind doch gerademal 4 und 5. Da kann man den Tod doch gar nicht begreifen. Das wäre so, als ob Mama „arbeiten“ gegangen ist und irgendwann wiederkommt.

    Ich finde es ekelhaft die Kinder hier als Täter darzustellen. Ich finde es ekelhaft, die Kinder so zur Schau zu stellen.

  15. #2 gewisse Kenntnisse zum Thema Psychologie würden nicht schaden …

    Die Indoktrination ist um ein vielfaches Grösser in islamischen Ländern als sich der gute Bürger aus Europa überhaupt vorstellen kann. Es ist regelrecht krank wie Menschen durch permanente berieselung durch Perversionen des „überaus friedlichen“ Islams „göttlich legitimierten Handlungen angeregt“ werden MÜSSEN. Mann kennts gar nicht anders …

    Ist ganz schwer dies zu verstehen (…). Da ist der „berechtigte Hass“ auf Bush und den Westen ingesamt viel eifach zu verstehen und nachzuvollziehen … (wenn auch nicht ganz korrekt, doch wen kümmert das schon).

    😉

  16. Kenntnisse vom Islam selbst untermauern dann auch die SCHRIFTLICHEN FAKTEN (mann fuckt irgendwelche Einbidlungen und Wunschträume – ganze Generationen islamischer „Gläubige“ sind Geisteskrank wie schon unter Hitler vorgekommen und gewisse Personen suchen den Fehler zwischen den Zeilen bei PI …) dass diese Kinder sich irgendwann in ihrem weiteren Leben sich in einem erweiterten Suizid und Terroranschlag das Leben nehmen um der islamischen Doktrin gerecht zu werden. Mann will ja schliesslich in den Himmel kommen …

    Echt! Schaut besser, dass dies nicht in eurer direkten Umgebung in Europa geschehen wird. Du selbst könntest dann rasch tot sein …

  17. # 14:

    „Die beiden sind doch gerademal 4 und 5. Da kann man den Tod doch gar nicht begreifen. Das wäre so, als ob Mama „arbeiten“ gegangen ist und irgendwann wiederkommt.

    Ich finde es ekelhaft die Kinder hier als Täter darzustellen. Ich finde es ekelhaft, die Kinder so zur Schau zu stellen.“

    Der letzte Satz stimme ich zu – dem vorletzten nicht. Dies deshalb nicht, weil diese kleinen keine Täter sind – es sind, wie sie richtig anmerkten – 4-5 jährige kleine, liebe Fratzen, die niemanden etwas zu leide tun.
    Dummerweise sind aber Kinder keine von Natur aus fertige Persönlichkeiten mit festen moralischen Grundsätzen. Dazu werden sie erst im Laufe ihres Lebens und das ist zudem auch etwas, was sich durchaus in einem Leben ändern kann auch noch – aber es ändert sich, wenn, dann nicht irgendwie, sonderen innerhalb eines möglichen rahmens, der auf dem bereits vorhandenen aufbaut bzw. von demselbigen ausgeht.

    Die moralischen Grundsätze und die persönlichkeit entwickeln sich durch Erziehung im weitesten Wortsinne – einfach durch all die Erlebnisse, die sie in ihrer Welt machen und die korrelieren mit den vorhergehenden.
    Naja – und wenn immer wieder das „Erlebnis“ ist, dass Bezugspersonen sagen, dass Mutter für ihre gute Tat nun im Paradis ist und alle Mutter deshalb Lobpreisen – meinen sie nicht, dass das Auswirkungen hat?
    Meinen sie nicht, dass wenn man erlebt, dass die Begründung für das eigene Elend „Das Weltjudentum ist schuld“ von allen anerkannt wird und jeder beifällig nickt, dazu führt, dass zumindest viele das dann auch noch für eine sinnvolle Aussage halten?
    Warum soll das „ERlebnis“, dass jeder einem amerkennend auf die Schulder klopft, wenn man sagt, dass „alle Juden abgeschlachtet werden müssen und überhaupt Hitler ein ganz ein toler war“ wirkungslos bleiben auf Jahre hinaus?
    Dinge in diesem Geiste passieren wohl innerhalb dieser Gesellschaft – ob in Schulbüchern, der Schule oder im täglichen Mitteinander – warum soll das alles an der Persönlichkeit und den moralischen Vorstellungen eines Kindes, das dadrinn aufwächst, abprallen? Weil der Mensch von Haus aus gut ist und das Gute weis? Ich persönlich glaube dies nicht (und auch nicht das Gegenteil, sondern der Mensch ist (fast) wertneutral bei seiner Geburt und erlernt erst die jeweiligen Werte).
    Meine Frage ist es nicht, ob Kinder Täter sind, sondern wie ist es möglich aus Kindern zukünftige Täter zu machen.

  18. Arafats Radio segnet Bomber-Frau
    Michael Widlanski, TheMediaLine, 14.01.2004

    In beispielloser Zurschaustellung von Unterstützung für einen Angriff durch eine menschliche Bombe begrüßte Yassir Arafats offizieller Radiosender begeistert die Nachricht des jüngsten Selbstmord-Anschlags im Gazastreifen.

    „Die Bürgerin Rim al-Riyashi wurde heldenhaft zur Märtyrerin gemacht, indem sie vier Soldaten der Besatzung tötete“, erklärte Voice of Palestine in seinen 4-Uhr-Nachrichten, etwa eine Stunde nach dem Anschlag im Gazastreifen.

    Der Stil der Meldung, die die Nachmittags-Zusammenfassung eröffnete, glich eher einem Geburtstagsgruß als einer normaler Nachrichtenmeldung und betonte wiederholt die Identität der Frau und ihr „heroisches Märtyrertum“ (Arabisch: istisch-haad).
    Es gab keine Meldung, dass sie Mitglied der islamischen Terrorgruppe HAMAS war.

    Arafats VOP Radio sagte, Israel sei für den Anschlag verantwortlich und gab keinerlei Verurteilung des Anschlags an der Kreuzung im Gazastreifen, die auch als Treffpunkt für Arbeitssuchende und Zugang nach Israel für palästinensische Arbeiter dient.

    Es ist schon drei Jahre her, aber ich erinnere mich, daß es sich um eine Frau handelte, die mit dem Freund ihres Mannes in flagranti von diesem ertappt wurde.

    Geliebter und Ehemann haben dann gemeinsam, um die Familienehre wieder herzustellen, die Utensilien fürs Selbstmordattentat besorgt.

    Es stellte sich später heraus, daß es alles zwischen den beiden Männern abgesprochen war, weil der Ehemann seine Frau loswerden wollte. Vielleicht schaut Ihr auch nochmal im Internet. Vielleicht verwechsle ich das mit einer anderen „Scheidung auf palästinensisch“.

  19. Poetic Justice?

    Remember Rim al-Riyashi, mother of two, who blew herself and four Israelis up, at the border crossing between Gaza and Israel, taking four Israelis with her? You may also remember that she was allegedly sent on this mission by her charming lover, in cahoots with her equally charming husband, because she had dishonored the family, by sleeping with the charming lover.

    Well, according to Yesha News (this is a Hebrew link, read about this source here), Rim al-Riyashi’s lover (although maybe “lover” is the wrong term, how much love could there have been?) was none other than Abd el-Nasser Abu Shoka, Commander of the Hamas Central Command in Gaza, who was killed this weekend. Here’s an Arab source about his death.

    Bish says that the story about Abu Shoka being al-Riyashy’s infamous lover is all over Israeli current affair forums, posted by people who claim to be quoting Arab sources.

    According to the forums, the details of Abu Shoka’s killing were as follows: He was in contact with an Israeli Arab through whom he was purchasing uniforms for Hamas “militants”, but in addition to the uniforms he was also given a gift, a relief of the el-Aqza mosque. Unfortunately for him, it seems to have had a bomb in it, which was activated by an aircraft. Boom.

    Yesha News also has the el-Aqza mosque relief story, but nothing about the uniforms, or the Israeli Arab. They also say this is from Arab sources, but fail to elaborate.

    If all this is true, it couldn’t have happened to a nicer guy. Excuse my blood thirst, this doesn’t sound exactly like the-boy-next-door.

    The killing of Abu Shoka has been mentioned in a few more places.

    I’d like to point out that Abu Shoka’s connection to al-Riyashy hasn’t been confirmed by any major news sources, yet.

    Afterthought: I forgot to point out that Israel denies any connection to Abu Shoka’s death, so maybe the al-Aqza story is just that – a story.
    posted by coffee girl 20:03

  20. In einer offenen, Kritik zulassenden Gesellschaft würden sich viele dieser Kinder als Erwachsene gegen diesen Mißbrauch zur Wehr setzen. Die systematische Verblödung der Menschen im Islam scheint dies jedoch zu verhindern.

  21. @#22 Franzl

    Wohl kaum. Deshalb ist ja Indoktrination da. Damit sich keiner auflehnt. In einer offenen Gesellschaft funktioniert so etwas auch nicht. Kinder zu Suizidbombern oder Maschinenpistolenkillern zu erziehen.

  22. Natürlich ist es eine kaputte gesellschaft, in der eine Mutter ihre Kinder hinterlässt um ein paar Israeilis zu töten. Aber man muss auch sehen was die Menschen in diesen Wahn treibt. Die Leute haben wirklich nichts.
    Aber wie sollen die Palästinenser sich ernähren oder arbeiten, wenn Israel Zäune durch ihr Land zieht, so dass Bauern nicht mehr zu ihren Feldern kommen? Über 70% der nach dem 2ten Weltkrieg für Palastina vorgesehenen Fläche wird von Israel besetzt und großenteils besiedelt.
    Für viele sind Selbstmordattentate dann leider der letzte Ausweg, diese Menschen leben in einer kaputten Gegend, die Häuser oder Hütten sehen mehr nach Ruinen aus, es gibt nicht genug zu essen und Arbeit erst recht nicht, da haben es muslimische Extremisten leicht Menschen zu solchen Taten zu bewegen, viele zahlen sogar hohe Summen an die hinterbliebene Familie.
    Da sprengt sich ein Vater oder eine Mutter gerne in die Luft um ein paar Israelis zu töten, die an ihrem Elend Schuld sind, und gleichzeitig damit den hinterbliebenden Kindern ein Dach überm Kopf und fließendes Wasser zu gewährleisten, denn die Hisbollah oder ähnliche zahlen gut für ein Attentat.

    Dabei – das glaube ich zumindest – könnte das ganze Leid schnell ein Ende haben, wenn Israel alle besetzten und besiedelten Gebiete verlässt, der Westen Palästina zu wirtschaftlichem Aufschwung verhilft und ein paar UN-Truppen gesendet werden um den übrig gebliebenen Fundamentalisten die Waffen abzunehmen.

Comments are closed.