Wenn sich hierzulande schon Kirchenvertreter für ein islamisches Propaganda-Forum im öffentlich-rechtlichen Rundfunk stark machen, ist der Untergang des Christentums kaum noch aufzuhalten. Frank Otfried July (Foto), evangelischer Landesbischof in Württemberg, hat sich vehement hinter die Pläne von SWR-Intendant Peter Voss gestellt, eine islamische Plattform anzubieten. „Man muss aber aufpassen, dass das Ganze nicht nur die Kopfgeburt von einigen wenigen ist. Man fordert die Muslime mit diesem Angebot auch dazu heraus, sich auf die Wertefragen unserer Gesellschaft einzulassen: Menschenwürde, Gleichheit von Mann und Frau, gleichberechtigte Bildung auch von Mädchen“, sagte July.

» Mail-Kontakt: landesbischof@elk-wue.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

30 KOMMENTARE

  1. Wie kann man nur so naiv sein?! Da fehlen einem glatt die Worte. Begreift der gute Mann nicht, dass das, was in diesem „islamischen Wort“ rübergebracht werden wird, alles reine Lippenbekenntnisse sein werden? Die Ungläubigen werden angelogen nach Strich und Faden, wie der Koran es befiehlt, und der Landesbischof lächelt und freut sich. Aber wie lange noch?

  2. Abgesehen davon, daß die Muslime das Angebot kaum wahrnehmen werden, weil sie ja mit „Predigten“ aller Art über ihre türkischen und arabischen Satellitensender bestens versorgt sind.

    Das wäre wieder ein weiterer Schritt zur Legitimation des Islam in Deutschland. Durch das Kopftuchurteil in Bayern haben wir es amtlich, daß der Islam mit unseren christlich-abendländischen Werten nicht vereinbar ist. Warum dann eine Sendung für eine Bewegung, die gegen die Verfassung steht?

    Gestern auf phoenix hat der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime Aiman Mayzek wieder mal eine Kostprobe der Doppelzüngigkeit des Islam gegeben. Gewalt, Unterdrückung, Verfassungsfeindlichkeit? Hat alles nichts mit dem Islam zu tun. In den Moscheen werde nirgends gegen den Westen gepredigt. Die Probleme rührten alleine daher, daß die Muslime NICHT in die Moscheen gingen. Die Moscheen FÖRDERTEN die Integration. Usw, usf. Es war kaum zum aushalten. Außderdem war den Mann überhaupt nicht in der Lage zuzuhören.

    http://phoenix.de/videostreams/37704.htm#

  3. Solche Leute haben doch schon lange nichts mehr mit Jesus am Hut. Wichtiger ist diesen Leuten doch ihr Ansehen.

    Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer, die verderbliche Irrlehren einführen und verleugnen den Herrn, der sie erkauft hat; die werden über sich selbst herbeiführen ein schnelles Verderben. Und viele werden ihnen folgen in ihren Ausschweifungen; um ihretwillen wird der Weg der Wahrheit verlästert werden. Und aus Habsucht werden sie euch mit erdichteten Worten zu gewinnen suchen. Das Gericht über sie bereitet sich seit langem vor, und ihr Verderben schläft nicht.

    Entweder ist man für Jesus oder gegen Jesus. Ich nehmen an der Landesbischof hat sich eher für das oder entschieden.

  4. Meint der Herr July ernsthaft die islamischen Geistlichen dürften und würden etwas anderes predigen, als im Koran und ihren Hadithen steht? Wie kann man nur so naiv und dumm sein?
    Der soll sich mal bei Youtube die Videos der europäischen Imame reinziehen, aber bitte mit Übersetzer. Ich bin sicher, er würde seine Meinung sehr schnell ändern. Der Kalif von Köln ist leider schon zu schnell vergessen worden.

    Dieser Bischof liefert die modernen Muslime in Europa, die wenig religiös sind und keine Sharia und Steinigungen hier wollen, auch noch mit ans Messer der Islamisten.

  5. Na jetzt weiß ich, warum mir die „evangelischen“ noch widerwärtiger als die „katholischen“ sind.
    Auch mit den „orthodoxen“ (z.B. Bartholomaios I.) ist es nicht besser, wird doch über ihn bei seinem Wien-Besuch berichtet: Die EU-Beitrittsperspektive der Türkei würde dazu beitragen, dass sich „die Probleme der Minoritäten verringern“, hatte der Patriarch, der türkischer Staatsbürger ist, betont. Die orthodoxen Christen müssten sich dann nicht länger als „Bürger zweiter Klasse“ fühlen.
    Auch der findet die Türkei in der EU ganz toll!
    Das ganze Christentum ist leider für nix mehr zu gebrauchen, wir brauchen dringend einen anderen Seelentrost, als diese Lämmer-Religion, die gegen die Vertiertheit des Islam völlig hilflos ist.

  6. Nun, wenn ich mir diese Kirchenführer ansehe, dann wundert mich eigentlich nicht mehr, warum die großen und prächtigen christlichen Gemeinden in Kleinasien und Nordafrika so schnell untergehen konnten…

  7. Da muss ich BlackBox Recht geben bzw. dem, was er geschrieben hat:
    „Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer, die verderbliche Irrlehren einführen und verleugnen den Herrn, der sie erkauft hat; die werden über sich selbst herbeiführen ein schnelles Verderben. Und viele werden ihnen folgen in ihren Ausschweifungen; um ihretwillen wird der Weg der Wahrheit verlästert werden. Und aus Habsucht werden sie euch mit erdichteten Worten zu gewinnen suchen. Das Gericht über sie bereitet sich seit langem vor, und ihr Verderben schläft nicht.“
    Ich möchte niemanden verletzen, aber ich denke, dass die Gottlosigkeit des Westens – vor allem die unserer Politiker – unseren Untergang bewirkt. Das Schlimmste ist, die Gefahr zu sehen und nichts gegen sie unternehmen zu können, weil die Obrigkeit andere Pläne mit uns hat. Roland Weißelberg ist offensichtlich umsonst diesen schrecklichen Tod gestorben. Er hat in der oberen Etage keinen Eindruck hinterlassen. Leider!

  8. Aktuelle islamische Weiterbildung für Herrn July!! Exorzismus im Islam:
    http://www.youtube.com/v/Xmt6ZbJdk3E

    Vorsicht, das Video ist ziemlich schräg und ätzend! Nervt!
    Fragt sich nur, welche Religion den Mann im Video vorher erst so verrückt gemacht hat? Vielleicht die muslimische Religion des Friedens?

  9. Warum bietet er nicht gleich ein Trainingszentrum für Selbstmordattentäter an und einen Andachtsraum wo sie nach erschöpfendem Training still vor sich hin meditieren und von den 72 Jungfrauen träumen können?

  10. Ich bin eher dafür Schwachsinn labernden Bischöfen jegliche Plattform zu verwehren wo sie solch gefährlichen Blödsinn ablassen können. Übrigens zum Thema Gleichheit. Gilt das auch für grosse schwarze Mercedeslimosienen bezahlt aus Kirchensteuern ?

  11. Die „westlich/europäisch“ eingestellten Muslime werden damit sicher eher angesprochen als mit den Hasstiraden der Islamisten. Insofern finde ich es zunächst mal einen Versuch wert.

    Die Nichtintegrierten wird man allerdings eh damit auch nicht erreichen, denn die gucken über Satellit nur ihre Heimatsender an – ein hauptgrund, warum die sprachliche Integration nicht mehr funktioniert ist das Aufkommen des Satellitenfernsehens und der rehctsanspruch der Ausländer, Schüsseln anzubringen, auch dort, wos für Deutsche verboten ist.

    Mann, sind wir blöde…..

    IC

  12. Alternativ wäre natürlich das Wort zum Nationalsozialismus. Das würde uns auch Gelegenheit geben, notorische Demokratiehasser mit den Werten der Demokratie vertraut zu machen. Irgendwann wird dann der Vergaser mit dem Vergasten auf grüner Aue lagern, Seite an Seite, und über die Formel von Zyklon B philosophieren.

  13. Pfarrer Weißelberg, dem man posthum geistige Umnachtung andichtete, Pfarrer Weißelberg wusste sehr wohl, was er tat!
    Diese surenschleimenden Bischöfe einschließlich ihrer palästinenserhörigen Islamexperten in den Oberkirchenräten (ich weiß wovon ich rede) gehören auf den Müllhaufen der Geschichte. In ihrer politischen Correctness lassen sie die evangelische Kirche im Dritten Reich noch weit hinter sich!

  14. Bißchen off-topic, oder hat das schon jemand gesagt hier:
    PI´Partnerbog, Video-Portal outcut tv,
    http://outcut.tv/
    leistet derzeit hervorragende Arbeit.

    Der verlogene SPIEGEL wird in die Ecke gedrängt und vorgeführt, daß es eine Lust ist: Der Spiegel, der anscheinend (ich lehne es ab, ihn zu lesen) jetzt wieder mutig mit den Wölfen heult und groß in Panik über die Terrordrohungen gegen Deutschland macht, hat einen vermutlichen Mittäter der Terroristen, den Betreiber der deutschen Al-Kaida-Terrorseite GIMF, selbst interviewt und ihm Gelegenheit für seine wichtigmacherischen Auftritte gegeben. DER SPIEGEL ERZWANG, den Versuch von oputcut.tv, des Terroristen habhaft zu werden, ZU UNTERLASSEN !
    Das sind unsere Helden vom Journalismus: Terroristen Plattformen geben, ihre Verfolgung mit Strafe bewehren. Und gleichzeitig kräftig mit der Masse mitlaufen, wenn dann eben der von ihnen geschützte Terrorist gesucht wird.

    Ekelhafter Lügenschleim.
    Aber wir sind´s ja gewohnt.

  15. Für alle diese sogenannten Kirchenfürsten, welche nicht nach dem ersten Gebot der Bibel handeln, wird es Zeit eine „ Hall of Shame „ einzurichten. Alle mit Namen und Auflistung Ihrer TATEN !!! Wenn sich einer dieser Männer oder Frauen ( zB. Fr. Misselwitz in Berlin Pankow ) dann weiter hinter seiner vermeintlichen Gutmenschlichkeit und seinem Glauben verstecken möchte, wird über eine solche Seite die Nichtakzeptanz dieser „ Dhimmis „ wenigstens weiter verbreitet. Auch in den einzelnen kirchlichen Gemeinden könnte das dann für Zündstoff und Raum zum Nachdenken schaffen. Wenn diese Typen der Meinung sind, die Zukunft dieses Landes aus angeblicher Unwissenheit verschleudern zu müssen, sollte Ihnen aber auch die Reichweite Ihrer Handlungen bewusst gemacht werden.

    Ciao Leonardo

  16. Gute Idee!
    Was haltet ihr vom den Titel „Das Wort zum Djihad“?
    Wie wir alle wissen heißt Djihad lediglich nur „Anstrenung“(auf dem Klo???).
    In einer solchen Sendung könnte man aber auch viel lernen.
    Es gibt bestimmt viele Leute, die gerne wissen möchten wie man einen Sprengstoffgürtel baut( aber nie bei Jugend forscht nachfragten)oder ein Flugzeug in einen Wolkenkratzer steuert, man lernt wie man „Ungläubige“ köpft und wie man Frauen eine ordentliche Tracht Prügel verpasst.
    Kameraführung bei Geiselnahmen kann man auch noch lernen.
    Natürlich mit den passenden Koransuren.
    Dazu die neuste Mode aus Terrorhan für die unzüchtigen deutschen Frauen: Die Burka…ein zeitloser Klassiker(seit ca. 1600 Jahren immer noch in Mode).
    Man könnte noch eine 0190 Leitung für „Fatwas“ einrichten und eine Liveübertragung zur nächsten Steinigung schalten.
    Allahdings sollte der Sprecher von „Wort zum Djihad“ vorher auf die Verfassung oder alternativ(man ist ja tolerant) auf die lustige Scharia schwören.
    Damit es seriös wirkt.

  17. Allah war ihm gnädig:
    Bischof July ist gerade zum Dhimmi(oder war es Dummie???) des Monats gewählt worden.

  18. „Menschenwürde, Gleichheit von Mann und Frau, gleichberechtigte Bildung auch von Mädchen“.

    Den Begriff der „Menschenwürde“ als Allgemeinplatz, der alles und nichts aussagt und der mit vielem zu füllen ist, kann ich als „Forderung“ des Herrn July noch irgendwie nachvollziehen, wenn ich ihm unermüdlichen Optimismus unterstelle und davon ausgehe, daß er sein Anliegen und sein Handeln damit rechtfertigen will. Die geforderte „Gleichheit von Mann und Frau“ ist aber makaber. Offenbar weiß der Mann nichts von den grundsätzlichen Glaubensinhalten dieser Weltanschauung, über die er die schützende Hand legt und die er fördert. Die „gleichberechtigte“ Bildung könnte man noch halbwegs durchsetzen, da durch die vom Islam geforderte Geschlechtertrennung alle Dienstleistungen für Frauen in weiblicher Hand liegen müssen. So zum Beispiel Lehrerinnen für Mädchenklassen, Ärztinnen für Untersuchungen von weiblichen Patienten, Schwimmmeisterinnen für Frauenschwimmbäder (wenn Frauen dann überhaupt noch schwimmen dürfen). Irgendwie erinnert diese Geschlechterapartheid an die Judendiskriminierung im dritten Reich.

  19. Viele Menschen richten sich nur noch nach der öffentlichen oder veröffentlichten Meinung, nicht mehr nach ihrem gesunden Menschenverstand. Ihr bei PI hinterfragt das und das ist sehr lobenswert!

  20. Zu #23

    „Ehe ich die Bekenntnisse dieser Verbände zum Grund­gesetz ernst nehme, müssten sie sich öffentlich von allen Versen des Korans distanzieren, die den Men­schen­rech­ten widersprechen; von den antisemitischen Passagen oder von den Versen, die die Frau­en den Männern unterordnen. Der Koran erlaubt es den Mus­li­men, Christen und Juden zu belügen, wenn es ihnen nützt. Was soll ich mit Leuten reden, die es für legitim halten, mich zu belügen?“

    Was nützt die Distanzierung, wenn es ihnen erlaubt ist, zu lügen?

  21. Der „Gutste“ scheint sich mit dem Islam noch nicht wirklich – wenn überhaupt – beschäftigt zu haben.

    „Man muss aber aufpassen, dass das Ganze nicht nur die Kopfgeburt von einigen wenigen ist. Man fordert die Muslime mit diesem Angebot auch dazu heraus, sich auf die Wertefragen unserer Gesellschaft einzulassen: Menschenwürde, Gleichheit von Mann und Frau, gleichberechtigte Bildung auch von Mädchen“

    ICH LACH MICH TOT. Das meint der doch nicht ernst?

  22. per Email

    Sehr geehrter Herr Bischof July,

    mit Bestürzung nahm ich die Meldung zur Kenntnis, daß Sie sich hinter die Pläne des SWR, im Internet eine islamische Plattform anzubieten, stellen bzw. diese unterstützen.

    Wissen Sie eigentlich, was im täglichen sozialen Leben, speziell aber beim Zusammentreffen von Muslimen und Christen geschieht, speziell dann, wenn Muslime, wie z.B. hier in Mannheim, eine starke Position als Gruppe gewonnen haben?

    Vor einiger Zeit sollten in einem evangelischen Kindergarten, der sehr stark und gerne von muslimischen Eltern genutzt wird (Muslime betreiben keine allgemeine Sozialarbeit wie die christlichen Kirchen, i.e. Diakonie und Caritas oder die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland), Geschichten von Jesus erzählt werden.
    Ein Sturm der Entrüstung brach bei den muslimischen Eltern los. Man drohte mit Presse und TV (auch aus der Türkei) und bedrängte den Pfarrer und die Erzieherinnen. Letztlich mußte der Kindergarten eine Art Unterlassungserklärung unterschreiben, daß er auf Geschichten mit/über Jesus verzichtet. Geschichten, welche von den Muslimen als Indoktrinationsversuche und Kopfwäsche dargestellt wurden.
    Nun müßen auch die Kinder aus christlichen Familien, so fern es solche überhaupt noch gibt, auf Geschichten über Jesus verzichten – und dies in einem christlichen Kindergarten. Dies ist das Resultat, wenn man sich mit Muslimen einläßt.
    Der Pfarrer bekam keine Unterstützung „von oben“, also von der evang. Landeskirche BaWü oder von Vorgesetzten vor Ort. Als ich dies von Eltern (christlichen!) mitgeteilt bekommen habe, wäre ich fast aus der evang. Kirche ausgetreten.

    Sehr geehrter Herr Bischof, mit Verlaub, in welcher Traumwelt leben Sie? Kommen Sie nach nach Mannheim und leben hier einmal für sechs Monate „unter“, also direkt mit den Menschen – dabei in ganz speziellen Vierteln.

    Von Standardantworten bitte ich abzusehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wilhelm Entenmann

  23. @19
    Und nach dem „Wort zum Islam“ kommt die Sendung „Burka für alle“ (warum es gut und richtig ist, wenn alle Frauen die Burka tragen). Anschließend die ersten Kurse in der VHS „Burka selbstgenäht“ und „Wie ich richtig durch das Gesichtsgitter gucke, ohne mir die Augen zu verderben“. Später „Hausordnung wird durch Scharia ersetzt“. Im Fernsehen dann ein Bericht von Scholl-Latour: „Steinigung, ein wirkliches Erlebnis“. Dann bei Kerner……

  24. Für uns Atheisten immer wieder lustig, wie die evangelischen Gutmenschen und vertrottelten Pfaffen an ihrer eigenen Abschaffung aktiv mitwirken.
    Nur leider bleibt einem das Lachen im Halse stecken, wenn man sieht, welche Barbarenreligion hier künftig herrschen wird.
    Vielen Dank, Kirche!

Comments are closed.