Wir Deutschen sind noch schlechter, als wir es von uns selbst bisher gedacht haben. Und deshalb klappt die Integration der Moslems auch in Deutschland nicht – offenbar nur dort. Schuld ist der Generalverdacht, unter dem alle Moslems stehen. Wir zwingen sie, „deutscher als deutsch“ zu sein, weil sie Sprachkenntnisse und Demokratieverständnis nachweisen müssen, bevor sie einen deutschen Pass bekommen.

Die Zugehörigkeit zur Islamistenorganisation Milli Görüs schließt gar oft den Erhalt der Staatsbürgerschaft aus! Empörend, findet Ursula Rüssman in der Frankfurter Rundschau.

Die renommierte Denkfabrik International Crisis Group (ICG) meldet sich normalerweise zu Kriegszonen wie Afghanistan und Irak zu Wort. Zur Abwechslung hat sich die unabhängige Analyse-Werkstatt jetzt Deutschland vorgenommen und die Lage der Muslime untersucht. In ihrem Bericht registrieren die Autoren Fortschritte bei Integration und Dialog, aber weiter schwere Probleme: Defizite beim Einbürgerungs- und Wahlrecht, „übereifrige Gesinnungskontrolle“, Ungleichbehandlung muslimischer Verbände sowie Bildungsnachteile für Muslime.

Knapp 3,5 Millionen Menschen mit muslimischem Hintergrund leben in Deutschland, drei Viertel davon sind türkischer Abstammung. Mit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts im Jahr 2000 habe Deutschland die Realität dauerhafter Einwanderung zwar prinzipiell akzeptiert, lobt die ICG. In der Praxis aber komme die neue Offenheit zu zaudernd daher: „Die ganze Last der Anpassung müssen die Immigranten tragen.“

Das finden wir ungeheuerlich und rücksichtslos von uns. Um alles müssen die moslemischen Zuwanderer selbst kämpfen, zum Beispiel um eigene Badezeiten! Können wir nicht außerdem die Herkunftssprachen der Migranten lernen, damit sie nicht so vielen Unbequemlichkeiten ausgesetzt sind? Können wir nicht Demokratie und Gleichberechtigung abschaffen und die Scharia einführen, damit Muslime sich wie zu Hause fühlen?

Als Ausdruck anhaltenden Misstrauens bewerten die Autoren das Muster, nach dem Einbürgerungstests und Integrationskurse gestrickt sind: Erst müssen Muslime ihr „Deutschsein“ beweisen, bevor sie den deutschen Pass bekommen können. Entsprechend hapert es auch an der politischen Teilhabe.

Was das mit dem Deutschsein überhaupt soll – schließlich ist Multikulti angesagt!

Sehr schlecht kommen die von einigen Ländern praktizierten Einbürgerungstests weg. In ihnen sollen Anwärter auf den deutschen Pass neben Deutschkenntnissen und Demokratiewillen auch – sofern sie Muslime sind – politisch korrekte Ansichten zum Geschlechterverhältnis und zur Homosexualität nachweisen. „Von Muslimen wird mehr Vertrautheit mit deutschen Gepflogenheiten verlangt als sie bei vielen Deutschen vorhanden ist“, rügt die ICG. Gesinnungsfragen, die sich nur an Muslime richteten, verschärfen Vorurteile gegen diese Gruppe.

Ob das daran liegen mag, dass Moslems flächendeckend Probleme mit den Risiken und Nebenwirkungen einer freien Gesellschaft wie politisch korrekten Ansichten zum Geschlechterverhältnis und zur Homosexualität haben, weil Allah will?

Stigmatisierend wirkt dem Bericht zufolge die massive Überwachung bestimmter islamistischer Gruppen durch den Verfassungsschutz. Dazu gehört Milli Görüs (IGMG), die 26000 Mitglieder hat und 500 Moscheen betreibt. Als gewaltbereite Islamisten gelten laut Verfassungsschutz zwar deutschlandweit nur 2000 Muslime, trotzdem kann schon die bloße Zugehörigkeit zu Milli Görüs einem Moslem den Weg zum deutschen Pass versperren. Die Maßstäbe, die der Verfassungsschutz gegen Links- und Rechtsextremisten anwende, taugten nicht bei Islamisten,so die ICG. Milli Görüs werde isoliert, statt sie per Dialog einzubinden.

Nur 2000 gewaltbereite Moslems! Das ist nicht viel, nicht wahr, vor allem vor dem Hintergrund, dass am 11. September 2001 3000 Menschen auf einen Schlag durch 20 Mörder getötet wurden. Da sollten wir schon mal dialogbereit und großzügig sein!

Ein ganzes Paket von Empfehlungen widmet die Denkfabrik schließlich der Bildung. Um Sprach- und Lerndefizite von Muslimen und Zuwanderern allgemein frühzeitig anzugehen, empfiehlt die Gruppe für Migrantenkinder zwei Jahre Pflicht-Kindergarten sowie Ergänzungsklassen in Grundschulen. Schulbezirke sollten neu geordnet werden, wenn mehr als drei Viertel der Schulkinder aus Migrantenfamilien kommen.

Komisch, für Erwachsene ist Sprache lernen eine Zumutung, für Kinder ein Muss! Wie das?

(Spürnase: Koltschak)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Ich kann das anmaßende scheinheilige Gesülze von UNO,EU,NGO´s,Flüchtlingskommissaren,Gleichstellungsbeauftragten, Globalisierungskritikern,Menscherechtsgruppen nicht mehr ertragen. Mittlerweile bekomme ich bei dem Geschwafel profunde, archaische Aggressionen. Es gibt aber bislang noch keinen Verein, der mein Beleidigtsein zum Thema macht. Vielleicht sollte ich mich an einem Hochkommissar für innere Emigrationsfragen wenden.

  2. „Migranten müssen ganze Last der Anpassung tragen“

    Ja, und weiter? Sie sind doch freiwillig hier. Wenn sie der Erwerb der deutschen Sprache und die Anpassung an deutsche Sitten und Gebräuche (bin heute Optimist) überfordert, steht es ihnen ja frei in ihre Heimatländer zurückzumigrieren.

  3. Wo bleibt die Studie des UN-Hochkommissars für bedrohte Zivilisationen, die feststellt, daß die Deutschen die ganze Last mit integrationsunwilligen Moslems zu tragen haben, und sehenden Auges ihr Land in wenigen Jahren zu einem Libanon umgewandelt bekommen?

  4. Womit diese „Denkfabrik“ uns jetzt kommt, ist die niedrigste Stufe einer Skala von Gehässigkeit, die jeden trifft, der sich im Visier des Djihad wiederfindet.

    Die nächsthöhere Stufe hat Dänemark vor einem Jahr erlebt. Nach oben ist das offen … siehe Israel und Serbien.

  5. ja, ist schon eine große Last in vom Steuerzahler finanzierte Sprachkurse zu gehen.
    Muss mich mal an den UN-Menschenrechtsrat wenden … oder so 😉

  6. Tjo wie soll ichs sagen … wenn den armen Muselmigranten etwas nicht passt sollen sie sich ein Einwegticket in die Heimatländer besorgen und endlich aus Europa verschwinden. Keiner braucht sie, keiner will sie. Auf Nimmerwiedersehen ihr Islamofaschisten.

  7. Und auch Sympathisanten von Hamas und Hisbollah sollten ohne weiteres die deutsche Staatsbürgerschsft bekommen, am besten noch die von 33, weil den Antisemitismus können sie schon perfekt.

    Was will man mehr???

    So wächst zusammen, was zusammen gehört – ich muß jetzt kotzen!!!

  8. >> Former UN Secretary-General Kofi Annan has said of Crisis Group: „[T]he International Crisis Group [is] a global voice of conscience, and a genuine force for peace. Your mediation work – and your leadership in early warning and conflict prevention – have been enormously important. So has your intellectual contribution to finding new approaches to long-standing conflicts. Your well researched and carefully argued reports have greatly helped us in understanding the origins and complexities of the conflict in which we become involved – often at short notice“ (5 October 2002).

    Kofi Annan lobt die Organisation. Eine schlimmere Diskreditierung gibt es kaum.

  9. Die renommierte Denkfabrik International Crisis Group (ICG)

    Was in Dreimuselsnamen soll an dieser „Denkfabrik“ so renommiert sein ? Noch nie von diesem Verein gehört.

    Wahrscheinlich irgendein grünlinker Gutmenschenclub der uns mit ergaunerten, Fördergeldern etwas über die Krise des menschenverachtenden Sozi….uhh…Kapitalismus erzählt.

    Was wäre Mohammed ohne Marx ?

  10. „Migranten müssen ganze Last der Anpassung tragen“ — Stimmt – und genau so muss es sein.

    Oder will jem. das Trkisch nun Amt- und Verkehrssprache wird?

    Oder will jem., dass in deutwchland nicht mehr nach dem Grundgesetz sondern nach der Scharia geurteilt wird?

    Oder will jem., dass nicht mehr junge „Zwangsbräute“ relativ hilflos ausgeliefert sind ihren Ehegatten, weil sie weder Deutsch können noch ihre Rechte wissen?

    usw…

    Übrigens ist dieser Satz gerade das was wichtig ist:
    „In ihnen sollen Anwärter auf den deutschen Pass neben Deutschkenntnissen und Demokratiewillen auch – sofern sie Muslime sind – politisch korrekte Ansichten zum Geschlechterverhältnis und zur Homosexualität nachweisen.“

    Genau – denn die Menschen hier in Deutschland „wissen“ zum teil intuitiv verhaltensregeln – könnten sie nicht aufsagen und wären auch verbal dagegen, aber kommen auch nicht auf die umgekehrten ‚Ideen‘ wie „bei uns ist es üblich und von meiner Religion sogar gefordert, dass ich meine Frau durchprügle“ – d. h. nicht, dass Deutsche nicht prügeln, das heisst, dass die Deutschen wissen, dass sie gerade einen fehler machen – und dieses Wissen geht dem *Überzeugungstäter* ab – von daher: er lerne unsere Wertvorstellungen über Frauen und Homosexuelle. Einfach, damit er weis, dass die zünftige Steinigung mit anschliessendem Halal-Kamel erst wieder in den Sommerferien in Hinterpakistan genossen werden kann. Einbfach das er weis, dass die Menschen in Deutschland es nicht so gut finden, wenn er seine Tochter beschneiden lassen möchte und das ein Tochter nicht ein Gegengewicht zu einer Anzahl Ziegen darstellt.
    Die „Erklärung“ von Geschlechterverhältnissen, Homosexualität etc… wird nicht gemacht, weil jeder annimmt, dass der möchtegern Gast genau dieselben Vorstellungen hat, wie in unserer gesellschaft es usus bzw. Recht ist – damit er sich danach in seinem verhalten auch ausrichten kann anstatt „überrascht“ zu werden damit, dass wir das Totschlagen von ungehorsamen Frauen nicht für ganz so richtig wie er empfinden – und damit seine Frau und Tochter auch wissen, dass sie bestimmte Schutz- und Rechtsgarantien durch die deutsche Gesellschaft geniesen (wenn sie nicht an bestimmte RichterInnen 😛 geraden) – dazu gehört: wissen über sprache, wissen über rechtsnormen und wissen über übliche Geschlechterverhältnisse. Rechtsnormen, die die meisten Deutschen nicht wissen, aber empfinden, dass „das kann der doch nicht mit mir machen – den zeig ich an“ – und dann einen Anwalt fragen gehen^^.

  11. Wieso haben überwiegend Türken/Muslime Schwierigkeiten, die deutsche Sprache zu erlernen?

  12. Ich habe vor ein paar Tagen einen schönen Vergleich gelesen:
    Ich plane zwei Wochen Urlaub in England mit meinem Auto zu machen. Da in UK auf der rechten Strassenseite Auto gefahren wird, ist für mich selbstverständlich, mich an diese dort allgemeine Regel zu halten. Mir ist klar, dass, wenn ich das nicht tue, ich sehr schnell mit massiven Problemen rechnen muss. Ohne Wenn und Aber, oder?

  13. Der geforderte zweijährige Pflicht-Kindergarten sowie Ergänzungsklassen in Grundschulen finde ich auf jeden Fall gut. Für die Kinder kann es nur von Vorteil sein, wenn sie aus der islamischen UnKultur ein wenig herauskommen.

    Vielleicht hört das dann mal auf, dass die Moslemjungs von meiner Frau, die Lehrerin ist, verlangen, dass sie sich bückt um dem Cheffe den heruntergefallenen Stift aufzuheben. Meine Frau ist in seinen Augen ja nur ne billige Nutte.
    Gerade die Jungs haben dann die Chance zu lernen, wie sich ein nichtfrauenfeindlicher Mensch verhält;

  14. Das Problem solcher Journalisten ist, dass sie nur theoretisieren, aber sie haben Null praxisnahen Erfahrungen aus dem Alltag.

    Meine Freundin arbeitet in einer Arztpraxis. Und sie erzählte mir neulich, dass ihr auch aufgefallen wäre, dass die Moslems sich in der letzten zeit immer mehr radikalisieren, dicht machen…
    Sie sagte, dass einer ihr offen gesagt hätte, wenn man ihn gefragt hätte, er wäre auch bereit gewesen, einen Flugzeug zum elften September zu fliegen. Aber solche Moslems gehen eben in eine Arztpraxis und nicht zu der Frankfurter Rundschau um blinden Tagträumer ihre innere Einstellung mitzuteilen.

  15. dieses schal schmeckende Gemisch aus missbrauchtem Sozialpädagoge- und Soziologendeutsch sollte man zunächst als Paradebeispiel vormundschaftlicher Verachtung im Sinne Biermanns betrachten. Gelegenheit also, mal wieder an die alte Gallionsfigur innerlinker Kritik am Realsozialismus und heutigen Erzfeind der PDS zu erinnern:

    „Sie halten Araber für affige Wilde, für unmündige Menschen dritter Klasse, an die man noch keine aufklärerisch-humanen Maßstäbe anlegen darf. Die Zuneigung der Deutschen ist eine Art von vormundschaftlicher Verachtung. Der schwärmerische Respekt vor dem Fremdländischen ist nur Bequemlichkeit und Hochmut. Ich sehe im Multi-Kulti-Geschwärme meiner alternativen Zeitgenossen die seitenverkehrte Version des Rassendünkels von gestern“
    http://www.zeit.de/2006/44/Biermann?page=1

    Des weiteren fiel mir folgende Sequenz auf:

    „politisch korrekte Ansichten zum Geschlechterverhältnis und zur Homosexualität nachweisen.“

    das ist interessant. Hier distanziert sich ein PC höriger Autor von PC. Der Sinn ist, etwaige Kritik an der Homophobie islamischer Zuwanderer durch eine Konzesion an die immer stärkere Auflehnung gegen PC abzuwiegeln. Man klingt sich also für einen Moment aus PC aus, wendet sich dem Anschein halber sogar dagegen, nur um die Augen vor der homophoben Wirklichkeit zu verschliessen. Nicht jeder Mensch ist zu solch einem akrobatischen Kunststückchen fähig

    Das ist dreifach interessant. Einmal um den Mechanismus der Rationalisierung eigener Erklärungsnöte zu verstehen, und dann die Anerkennung, dass wir mittlerweile tatsächlich etwas erreichen konnten. PC wird un-chic. Bzw. uncool, wie meine Generation es früher ausgedrückt hätte. Und das ist sehr gut so! Schliesslich zeigt es deutlich, dass PC dumm macht, oder nur noch die Dummen anspricht, denn eins ist klar, nur ein ausgesprochen dummer Mensch kann mit einer derartigen kognitiven Dissonaz leben, wie eben jene Ursula Rüssmann. Sorry für die Härte, aber eine solche Einschätzung ist genau das, was elitäre PC Kreise für solche dümmlichen akrobatischen Kunststückchen verdienen.

  16. Wenn man ‚was beim Jurastudim lernt, dann, dass jeder Pups eine eigene Meinung hat. Und, dass es auch enorm schwachsinnige Meinungen gibt, was denjenigen welchen nicht immer davon abhält, diese Kund zu tun.

  17. Der Bericht der „renommierten Denkfabrik International Crisis Group (ICG)“ läßt Hoffnung aufkeimen.

    OKF, schön den Widerspruch entlarvt im PC-Denken der ICG.

  18. Und wer jetzt, wie ich Dummerchen , glaubt, die ICG sei irgendein völlig unbedeutender, ultraliberaler Gutmenschen Think Tank, der wird bei wikipedia eines Besseren belehrt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/International_Crisis_Group

    Christ Patten , ein britischer Konservativer und ehemaliger EU Kommissar hat die Organisation gegründet und im Vorstand sitzt Friedbert Pflüger, seines Zeichens CDU Oppositionsführer im Berliner Abgeordnetenhaus.

  19. „Ein klares Lob spenden die Politik-Analysten der von Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2006 ins Leben gerufenen Deutsche Islamkonferenz. Mit ihr hat Schäuble einen festen Dialogprozess geschaffen, bei dem neben Ditib auch vier andere muslimische Dachverbände am Tisch sitzen. Verhandelt werden sollen Verfassungsfragen, Religionsunterricht und anderes. Die ICG regt an, die Länder sollten ähnliche Foren schaffen und Milli Görüs einbeziehen.“

    wie bitte! „Verfassungsfragen VERHANDELN“ ??? die „Islamkonferenz“ wird offenbar schon von unseren Besatzern geleitet unter der Führung von Milli Görüs! es geht nur noch darum dass der gute Dhimmischäuble ein paar Privilegien bei dem Herrenvolk erbettelt, für die Übergangszeit bis hier endlich der islamische Gottesstaat Alemanistan installiert ist!

    und natürlich, Schwule an Kränen aufhägen müssen wir respektieren lernen! wie schon den Ehrenmord…das hat alles selbstverständlich nichts mit dem Islam zu tun, aber so sind nunmal – die Traditionen unserer Besatzer…das müssen wir aushalten!

  20. Ey voll krass ey du Mustafa..

    Die Schweinefresser wollen, dass isch lernen soll dütsch.

    Kannst du disch vorstellen Mustafa ey, Ali lernen dieses voll krass doofe Sprach.

    Hahaha , voll blöd ey diese Schweinefresser ey , sollen besser lernen Türkisch wa.

    Und dann Mustafa ey, die Scheiße mit die Demokratü. Ich zeige diese Schweinefresser jeden Tag in die Schuhl, was Ali hält von Demokratü.
    Hahaha

  21. …ich frage mich, ob die renommierte Denkfabrik „International Crisis Group (ICG)“,
    schon eine Denkfabrik mit Wasserspülung ist
    , oder noch eine alte mit Plumps-Gedanken .
    Vielleicht aber sogar, wenn ich mir das
    Ergebnis dieser renomiert Denkprozesse
    ansehe, eine „linke Hand“-Denkfabrik,
    wo man sich noch die guten Ideen und
    Gedanken mit der besagt-orientierten Hand
    abringen oder abpflücken muss…
    Also, ich tippe wirklich auf Letzteres…

  22. Ich kann nur hoffen, dass die UNO bald Blauhelme schickt, bevor die Migranten mit koranischem Hintergrund unter der Last der Anpassung völlig zusammengebrochen sind.

    Was vergessen wurde zu erwähnen, vor dem grossen Anpassungsdruck, ist, wie Herr Bouffier erklärte, dass der anpassungsgebeutelte Migrant 7 Jahre Zeit hat, sich mit den Einbürgerungsfragen und dem Grundwissen vertraut zu machen. So vorgetragen im SWR „Nachtcafe“ Das ist natürlich niemandem zuzumuten.

  23. Seht euch doch bitte einmal die Zusammensetzung der UNO und ihrer Mitgliedsstaaten an. Das dürfte reichen. Das Ergebnis ihrer (in Auftrag gegebenen) Studien ist schon im Vorhinein bekannt. Sagt mir das Sujet, ich liefere das gewünschte Ergebnis, bin zwar nicht billig, aber immerhin.
    Über diese Quatschstudien, die keiner richtig liest und noch weniger befolgt, sollte man kein Wort verlieren. Wichtiger wäre eine Diskussion über die UNO, cui bono?

  24. Wir können den Migranten das harte Leben hier nicht mehr zumuten. Ein One-Way-Ticket zurück ins türkische Paradies wird das Problem schon lösen.

  25. hahahaha

    Meine Güte, eigentlich müßte man sich wirklich schlapp lachen über diesen FR-Artikel. Gutmenschen in Hochform!

    Aber leider meinen die das ernst…

  26. Sagt mir das Sujet, ich liefere das gewünschte Ergebnis, bin zwar nicht billig, aber immerhin.

    Dafür bezahlt dich niemand. Du bist hier kein Pfifferling wert. Es gibt ein haufen bessere Kommentatoren, die auch unentgeltlich Spürnase spielen und noch dazu wirklich interessante Themen bringen. Mach deinen eigenen Blog auf, wenn du die Diskussion irgendwo selber steuern willst. Vielleicht findest du mal 2-3 solchen linken Möchtegernexperten, die deine Ansichten Teilen, dann hast du sogar eigene Leserschaft.

  27. # Kreuzritter – cooler Link! Ich finde das sollte bei PI regelmäßig auf den Tisch kommen.

    Es ist mittlerweile Alltag, dass in Europa Islam-Kritiker mit dem Tod bedroht werden. Was tun die Behörden um diese Menschen zu schützen?

    Wenn man für einen Märchen erzählenden äthiopischen Säufer vermummte Sondereinsatzkräfte und Hubschrauber abstellt, dann sollten doch diese Menschen dem Staat ein Vielfaches an Aufwand wert sein? Deren Bedrohung ist immerhin echt!

  28. @ 29: Du hast doch Deinen Blog, was echauffierst Du Dich hier so? Klappts mit der Parteigründung nicht so recht? Liest den Quatsch keiner mehr? Haste keine eigene Leserschaft mehr? Schon nen Döner heute morgen verspeist?

  29. „…sowie Bildungsnachteile für Muslime…“

    Ist doch logisch, wenn die Muslimkinder von ihren Eltern selbst von der Bildung ausgeschlossen und isoliert werden (bloß keinen Unterricht mit Ungläubigen! Man könnte ja vom Glauben abgebracht werden.)

    „…Um Sprach- und Lerndefizite von Muslimen und Zuwanderern allgemein frühzeitig anzugehen, empfiehlt die Gruppe für Migrantenkinder zwei Jahre Pflicht-Kindergarten sowie Ergänzungsklassen in Grundschulen…“

    Hat sich durch meine obige Ausführung bereits von selbst erledigt, da jedes Zusammentreffen mit Ungläubigen vermieden werden soll.

    „…Schulbezirke sollten neu geordnet werden, wenn mehr als drei Viertel der Schulkinder aus Migrantenfamilien kommen…“

    Ist dann nicht eine umgekehrte Integration (von uns Deutschen) erforderlich?

  30. So lange Integration als erstrebenswertes Ziel gilt, für das man viel Geld ausgibt, wird das so bleiben und schlimmer werden.

    Wer sich hier anpassen will, kann das schon die ganze Zeit. Einige haben’s ja auch getan. Wenn man sie fragt: „Wer hat Euch dabei geholfen?“, so antworten sie: „Niemand.“ Es ist ausschließlich eine Frage des Willens und was Moslems von Ungläubigen aufgezwungen kriegen (und sie empfinden die „Integration“ als aufgezwungen) wird zur Zumutung, die man erst recht verweigert. Je mehr Integrationsbemühungen desto weniger Anpassung.

    Diese Staats-Pädagogen, die man nicht mehr Politiker nennen kann (sie haben nichts anderes in ihrem Hirn als die Bevölkerung zu erziehen – und zwar uns und die Moslems) sind unfähig. Sie sollten lernen, Menschen so zu nehmen, wie sie sind – und dann entscheiden, welche man hier haben will und welche nicht. Bei den Inländern geht’s nicht -aber die Mehrzahl der Moslems sind noch (!)Ausländer und bei denen geht’s.

    Dabei sollte man auch davon abkommen, Ausweisung als Teil des Strafrechts zu sehen. Sie ist lediglich die Konsequenz aus einer nicht existenten Aufenthaltsgenehmigung. Und einen Anspruch auf Aufenthaltsgenehmigung gibt es lt. Grundgesetz nicht. Man sollte es als etwas betrachten, das man nicht im (negativen) Ausnahmefall entzieht sondern im (positiven) Ausnahmefall gewährt.

    Aber davon sind wir meilenweit weg. Die Staaspädagogen reißen sich ja den Hintern auf mit Integrationsbemühungen und Islamkonferenzen und anderem kontraproduktiven Stuss.

    Interessant übrigens, dass Schäubles „Ali Wolfgang und die 40 Moslems“-Veranstaltung als gute Integrationsbemühung gelobt wird…

    da gibt die „Denkfabrik“ ja (unfreiwillig) zu, dass sie auch wissen, WER sich nicht integriert – denn eine Islamkonferenz ist wohl kaum bei der Integration von russischen Juden, indischen Hindus oder atheistischen Chinesen hilfreich. Oder?

  31. „Denkfabrik“ – ich lach mich schief. Als nächstes dann „Ministerium der Liebe“ nach george Orwell´s 1984. Benenne die Einrichtung danach, was in ihr bestimmt nicht stattfindet.

  32. Sehr geehrte Damen und Herren,
    einem Aufsatz in der Frankfurter Rundschau von heute
    http://www.fr-online.de/top_news/?em_cnt=1101713
    entnahm ich die Mitteilung, daß bei der vom Herrn Bundesinnenminister geleiteten Deutschen Islamkonferenz unter anderem Verfassungsfragen verhandelt werden. Das hat mich einigermassen überrascht.
    Seit wann werden Verfassungsfragen nicht mehr im Bundestag und seinen Ausschüssen verhandelt, sondern von einer Zusammenkunft islamischer Lobbyisten ohne jegliches demokratisches Mandat?
    Um welche Verfassungsfragen geht es da?
    Wer verhandelt dort neben dem Herrn Bundesinnenminister und den islamischen Verbänden über unsere Verfassung?
    Vielen Dank für die Aufklärung und
    freundliche Grüße

  33. „Von Muslimen wird mehr Vertrautheit mit deutschen Gepflogenheiten verlangt als sie bei vielen Deutschen vorhanden ist“

    Ja, richtig, na und?

    Die Musels wollen etwas, wessen Eltern Deutsch sind der ist es halt automatisch. Wenn ich jetzt bei Mili Goerus eintreten moechte ist das fuer mich auch schwerer als fur einen Tuerken.

    Sicherlich ware es besser fuer das deutsche Volk wenn das Kommunistenpack der FR oder der SZ nicht die deutsche Staatsangehoerigkeit haetten, aber das muessen wir halt aushalten. Weil es boese demokratiefeindliche Urdeutsche gibt jetzt zu fordern Neubuerger muesste man auch zugestehen Frauenverachter zu sein ist einfach hanebuechend.

    Normalerweise duerfte kein einziger bekennender Musel Deutscher werden, weil Grundgesetz und Scharia nicht zusammenpasst. So herum wird ein Schuh raus.

  34. „Migranten müssen ganze Last der Anpassung tragen“
    zum Beispiel die Versicherung der Zweit-, Dritt- und Viertfrau, sowie diverse weitere Sozialleistungen.
    —-
    „Wieso haben überwiegend Türken/Muslime Schwierigkeiten, die deutsche Sprache zu erlernen?“

    Rein wissenschaftlich gesehen:
    8% der Kinder dieser Einwanderer sind geistig oder körperlich behindert, weil so fleissig Verwandte geheiratet werden. Da ja deren Eltern auch schon Verwandte geheiratet haben, kann man extrapolieren.

  35. #31 rational (03.04.07 10:05)

    @ 29: Du hast doch Deinen Blog, was echauffierst Du Dich hier so? Klappts mit der Parteigründung nicht so recht? Liest den Quatsch keiner mehr?

    Doch, doch. Danke für die Nachfrage. Und ich bin sogar stolz auf unsere Leistung. Ich habe zwei sehr begnadete Mitblogger und die Wachstumsrate unserer Leserschaft übertrifft sogar die Geburtenrate der Palästinenser: auch gestern hatten wir über 550 Besucher. Ihre Zahl hat sich bis jetzt etwa alle 3 Monate verdoppelt.
    Wenn es so weiter geht, gehören wir im Sommer bereits zu den ganz großen.

    Ja, ich soll sogar unseren zweiten Blog erwähnen:

    http://myblog.de/beleidigend

    Hier habe ich auch zwei gute Mitblogger und die Zugriffszahlen steigen auch stetig.

  36. Ich glaube eigentlich, dass das Erlernen der deutsche Sprache bei der Problematik die wir haben, überschätzt wird. Natürlich ist es wichtig, die Landessprache zu können. Aber die Ghetto-Kids können’s doch! Sie sprechen zwar Kanak-Slang – aber ich glaube keineswegs, dass die friedlicher wären, wenn sie hochdeutsch sprechen würden. Ich gehe sogar davon aus, dass viele es können (die glotzen doch stundenlang ihre Slasher-Filme auf deutsch , da wird kein Kanak gesprochen) – die sprechen freiwillig und gern so. Das sehen die als was „besseres“.

    Mit der „deutschen Sprachkompetenz“ haben die Integrations-Hinternkriecher jetzt mal wieder ein Feld gefunden, auf dem sie rumhacken können (es ist DIE URSACHE – denn NUR wegen der Sprache kriegen die armen Jungs keinen Job, durch den sie Musterbürger werden würden) und wo sie Geld mit vollen Händen zum Fenster rauswerfen können. Und vom eigentlichen Problem ablenken: Das I-Wort.

  37. WIR müssen die ganze Last der UNO, EU, Palis, entführter deutscher Bürger, „misshandelte“ Guantanamo-Häftlinge, sinnlose Einsetze der Bundeswehr, Rütli-Borats und noch viele andere tragen.
    „Denkfabrik“ einer Art Fabriken in Bitterfeld oder Eisenhüttenstadt , die verseucht und verpestet mehr als die beiden Flagschiffe der DDR.

  38. …obwohl die deutsche Sprache bei denen
    wirklich manchmal sehr zu wünschen übrig lässt…
    ….aber hauptsache, dass man erstmal weiss
    was überhaupt gemeint ist.
    Auf Weiters kann man dann immer
    noch weiter aufbauen.

    Ja vielleicht sollten so renomierte
    Denkfabriken wie die oben genannte
    solche positiven Ansätze der
    beiseitigen Integration auch mal
    anerkennen…!?

  39. Warum heißt diese geschlossene Anstalt eigentlich Denkfabrik ?
    Natürlich kann man nicht erwarten, daß die Musels deutsch lernen. Die Deutschen haben sämtliche Landessprachen der Muselzuwanderer zu lernen. Ist doch klar.
    Ich werde waaaaahnsinnig.
    Wenn es hier so schlimm ist, dann verpißt euch doch.

  40. Man kann es nur gebetsmühlenartig wiederholen:

    Wem die Last der Integration zu hart wird, sollte zurück in sein gelobtes Heimatland.

    Und eine durch Spenden finanzierte Privatinitiative sollte das Einweg-Ticket 1. Klasse bezahlen.

    Ich bin sicher, Geld wäre mehr als genug vorhanden…

  41. „Bildungsnachteile für Muslime“: … die teils selbstverschuldet sind! Denn wie schrieb jemand mal so treffend in einem Internetforum:

    Wenn es ein muslimisches Herrenmännchen von 12 Jahren für unter seiner Würde hält, sich mit (noch dazu von „Ungläubigen“ vermittelten) Unterrichtsinhalten auseinanderzusetzen, und stattdessen lieber zum Kickboxen geht, dann ist er völlig zu Recht ein LOSER!

  42. Die haben wohl was verwechselt, wir sind nicht mit dem gesamzen Deutschen Volk in die Türkei u.s.w. gezogen sondern die hierher.Wenn es denen nicht passt oder die Anpassung an die deutsche Kultur und Sprache zu schwer fehlt=Ziel verpasst und raus

  43. #37 FreeSpeech [TypeKey Profile Page] (03.04.07 12:31)
    Rein wissenschaftlich gesehen:
    8% der Kinder dieser Einwanderer sind geistig oder körperlich behindert, weil so fleissig Verwandte geheiratet werden. Da ja deren Eltern auch schon Verwandte geheiratet haben, kann man extrapolieren.“

    Hör auf, FreeSpeech, die sind nur anständig – die schlafen halt nicht mit fremden Männern!

  44. Ich habe des Öfteren Gespräche mit Mitgliedern meiner Familie:
    Die eine ist ein Supergutmensch und ihre beste Freundin hat jahrelang bei der UN in New York gearbeitet.
    Sie ist so penetrant wie es unsere Fräulein Roth ist.
    Sie hat auch schon meine Mutter massiv missioniert.
    Wenn ich etwas gegen die UNO sage oder irgendwie das Problem Islam in eine Diskussion einwerfe, dann kommt sofort: „aber Bush“ und die USA, Halliburton usw. .
    Mit solchen Leuten kann man nicht diskutieren, da sie ideologisch verbelendet sind.
    Desweiteren meinte meine Schwester, dass nicht der Islam das Problem ist, sondern nur ein paar Islamisten.
    Ihr koennt euch sicherlich vorstellen, wie solche Aussagen zu brennenden Landschaften führen.

  45. #47 Mistkerl [TypeKey Profile Page] (03.04.07 23:51)

    Ich habe des Öfteren Gespräche mit Mitgliedern meiner Familie:
    Die eine ist ein Supergutmensch und ihre beste Freundin hat jahrelang bei der UN in New York gearbeitet.
    Sie ist so penetrant wie es unsere Fräulein Roth ist.
    Sie hat auch schon meine Mutter massiv missioniert.
    Wenn ich etwas gegen die UNO sage oder irgendwie das Problem Islam in eine Diskussion einwerfe, dann kommt sofort: „aber Bush“ und die USA, Halliburton usw.

    Grüß dich,

    gut, dass du das ansprichst.

    Auch innerhalb von Famlilien und bei „Freundschaften“ öffnen sich solche Gräben, wie du sie beschreibst.

    Ich mache diese Erfahrung leider auch immer wieder und es schmerzt mich sehr, dass Menschen, die ich vorher als warmherzig und weltoffen eingeschätzt hatte, die Büchse der Pandora ihres Seelenlebens öffnen und solch‘ schreckliche Einstellungen zu Tage kommen.

    Für meinen Teil kann ich nur sagen: Wenn jemand wider besere Einsicht das Existenzrecht Israels indirekt oder direkt in Frage stellt und/oder prinzipiell eine totalitäre Gesinnung gleich welcher
    Richtung an den Tag legt und sich nicht belehren lässt, ist er für mich kein Feund mehr.

    Die familiären Kontakte breche ich dann auch ab – zumindest vorübergehend -, auch wenn’s weh tut.

    Zur UNO bzw. zum so genannten „Menschenrechtsrat“, der vom bekennenden Judennhasser Kofi Annan eingesetzt wurde, noch eine Bemerkung:

    In den letzten Tagen ist das Video einer Ansprache des großartigen Menschen und Vorsitzenden von UN Watch, Hillel Neuer, in den Blogger-Medien – bei uns http://hrbs.myblog.de/hrbs/art/130033040/_font_size_4_Der_Uno_die_Meinung_geigen_font_#comm, PI und anderen Bloggern (warum nicht in den Mainstream-Medien?) verbreitet worden, in dem Hillel die entsetzliche Einseitigkeit dieses Gremiums zu Lasten Israels anprangert, das etliche Diktaturen in seinen Reihen hat.

    Vielleicht hast du es schon gesehen.

    Vorgestern habe ich von Hillel eine kompilierte Fassung der Aussagen zugeschickt bekommen, die die Mitglieder dieses Gremiums abgesondert haben (mit Billigung des Präsidenten), der Hillel „zurechtgewiesen“ hatte, die so abscheulich sind, dass man sie besser nicht kommentieren sollte….

    Zeig‘ deinen Familienangehörigen oder so genannten Freunden dieses Video und sag‘ ihnen, dass sie sich vorher anschnallen sollen. Für die meisten Leser im Forum vielleicht auch neu, weil sich auf die Rede Hillels beziehend:

    Hier ist es.

    Die – mittlerweile bekannte – Rede Hillels ist darin auch enthalten:

    http://www.unwatch.org/site/c.bdKKISNqEmG/b.2626875/k.B0E6/Video_The_Daily_Invective_at_the_UN_Human_Rights_Council.htm?msource=12345&tr=y&auid=2525199

Comments are closed.