Vor fünf Tagen berichteten wir über eine Werbekampagne des OBI-Baumarktes, die geeignet schien, die zarten Empfindungen der Handabhacker und Steiniger unangenehm zu berühren. Die OBI-Zentrale in Wermelskirchen (NRW) hat sich politisch korrekt vorsorglich den moslemischen Befindlichkeiten unterworfen und die Werbekampagne beendet (wir berichteten am 31.3. in einem Update mit dem Titel „OBI-Markt: Vorbildliche vorauseilende Unterwerfung“). Die Firma ist inzwischen mit der sehr eindringlichen „Bitte“ an uns herangetreten, den Update-Beitrag von unserem Blog zu entfernen.

Wir sind diesem „Wunsch“, der durch Drohung mit der Rechtsabteilung verstärkt wurde, nachgekommen und fassen den Sachverhalt noch einmal kurz zusammen: OBI Österreich hat eine Marketing-Kampagne mit Abbildungen der sieben Weltwunder durchgeführt. Wie man auf der merkwürdigen Website des Journalisten Walter Glöckel erfahren kann, soll es Beschwerden von Moslems gegeben haben. OBI würden zwar keine Beschwerden vorliegen, aber für den Fall, dass es beleidigte Moslems geben könnte, die sich beschweren würden, hat OBI Österreich alle Abbildungen vorsorglich zurückgenommen. OBI sei politisch neutral und habe nur seine Verkaufszahlen im Sinn, man sei mit der Werbekampagne aber etwas zu weit gegangen und korrigiere damit den eigenen Fehltritt.

» Fakten & Fiktionen: OBI-Markt beleidigt den Islam

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Baumarktzensur – wie hübsch.
    O-hne B-ißchen I-ntegrität eben.
    Das war die schlechteste Werbung, die sie für den Laden machen konnten. Flach.

  2. Man mag es eigentlich nicht glauben…

    …darf man erfahren mit welcher Begründung und mit welchen Konsequenzen die Rechtsabteilung gedroht hat?

  3. He he … und Praktiker wirbt damit das sie jeden OBI Preis um 20% unterbieten.
    Liebe OBI Manager schon mal an eine Filiale in Mekka gedacht ?

  4. Den Praktiker gibts ja auch noch,- da auch alles mit 20% Rabatt,- hoffentlich auch 20% weniger Unterwerfung.

    Soso, sie haben also mit der „Rechts“-Abteilung gedroht,- vielleicht sollten sie auch direkt mal ein bisschen „Gesicht zeigen“, den Kampf gegen „Rechts“ unterstützen und ihre „Rechts“-Abteilung in „PC-Quaselbude“ umbenennen.

  5. Ganz vergessen zu fragen.
    Sind wirklich sämtliche Schrauben bei OBI
    halal?
    Und was is mit die Gullis und Syphons( ja Syphons Ihr lieben Musels, da wo ihr die erste Zeit eures Lebens aufgewachsen seid)

  6. Und Spanplatten, die könn`nich ganz koscher sein.
    Da is bestimmt Schweineschmalz dran ( als trennmittel )

  7. Ich will es mal ganz vorsichtig ausdrücken: eher friert die Hölle zu, als daß ich diesen miesen Saftladen nochmal betrete….

    Wegen so eines harmlosen Artikels gleich mit der Rechtsabteilung zu drohen ist ja besonders mutig und auch so sportlich (Sportstudio ist ebenfalls gestorben).

    Danke OBI für Euer tolles Lehrbeispiel zum Thema: „Wie zerstöre ich in einer Woche ein jahrzehntelang aufgebautes positives Image“

  8. Mkay, Euren gelöschten Artikel habe ich mir aus dem Google gezogen und, voerst nur für private Nutzung, auf meine Festplatte kopiert.

    Zu OBI und deren Rechtsabteilung:
    Pfui Deibel, meine Damen und Herren, pfui Deibel!
    Na ja, Mannheim ist eh Bauhaus Land und die OBI Werbung nervt meine Ohren.

    Zu PI:
    Sorry, was werdet Ihr tun, wenn bei Euch der erste muslimische Rechtsanwalt anklopft?

  9. Wir haben die letzten 1,5 Jahre ein Haus gebaut am Rand von Berlin… das Haus selbst ging schnell, aber das Drumherum wurde alles von uns selbst gemacht in Heimwerkermanier. Zum Glück haben wir vorwiegend in anderen Baumärkten eingekauft, aber mir tut dennoch jetzt jeder Euro doppelt weh, der an Obi ging…

  10. Mich und sicher auch andere Leser eures Blogs interessiert mit welchen „Argumenten“ euch dazu bewogen hat einen Beitrag zu löschen. Hätte es nicht z.B. eine Umschreibung des Firmennamens „die mit einem Biber werben“ o.ä. getan?

  11. Meine Boykottliste wächst und wächst…

    – mein für den Moscheebau spendensammelnder türkischer Supermarkt um die ecke

    – Norwegen wegen seiner (wenn auch nicht offiziellen) Boykottaktion gegen Israel und ihrer Hamasschleimerei neulich

    – den Biberbaumarkt
    – neulich stand in einer großen Buchmarktkette eine kopftuchtragende Mitarbeiterin an der Kasse. Ich überlegte, ob ich nicht schnell eine ausgabe von rushdie kaufen sollte, habe dann beschlossen, den Laden in zukunft zu meiden
    Mitarbeiter mit derartiger Kopfbekleidung stehen für mich nicht für die Freiheit des Wortes und der Gedanken.

    – div Appeasementparteien in Deutschland sind für immer unwählbar geworden.
    Interessant, wie sich Gewohnheiten innerhalb kurzer Zeit ändern.

    Wen sollte man noch meiden?

  12. @ Idomeneo

    Nestle warb in der arabischen Welt damit, keine dänische Milch zu verarbeiten. Ups – darf man auf diesen Umstand auch nicht mehr hinweisen?

  13. Idomeneo, es kann sein, daß der Buchladen gezwungen wurde, die Kopfwindel weiterzubeschäftigen (falls ihr ihre große Liebe zum Islam erst nach der Einstellung eingefallen ist).
    Beachte!: eine Weiterbeschäftigung, kann, m.W., abgelehnt werden, wenn ein Schaden für das Geschäft nachgewiesen werden kann. Daher muß du der Geschäftsführung mitteilen, daß du aufgrund Kopfwindel-Angestellter in diesem Geschäft keinen Umsatz mehr generieren wirst. Mit solchen Aussagen kann das Geschäft die Kopfwindlerin entlassen !, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

    Also nicht einfach wortlos fernbleiben. Hat auch generell weniger Sinn. Ein Boykott macht vor allem dann Sinn, wenn er mit Forderungen verbunden wird.

  14. Ich weiss nicht, aber wenn ich ein Geschäft hätte, ich würde mich unter den heutigen Bedingungen auch nicht öffentlich mit den Musels anlegen wollen. Den Musels zu zeigen wo der Hammer hängt ist in erster Linie Sache der Politik und der Justiz. Die Wirtschaft hat anderes am Kopp als sich mit durchgeknallten Muschies auseinanderzusetzen und deswegen sehe ich das Verhalten von OBI nicht als völlig unlogisch.

    Aber gleich mit der Rechtsabteilung drohen ? Ein normales Gespräch hätte es vielleicht auch oder sogar besser getan.

  15. „Den Musels zu zeigen wo der Hammer hängt ist in erster Linie Sache der Politik und der Justiz.“

    @PCP
    Ich sehe das als Aufgabe der Zivilgesellschaft. Justiz und Politik sind doch hoffnungslos Überfordert, wie wir hier jeden Tag lesen können. Es geht nicht darum, sich zur Zielscheibe zu machen, so dumm sollte man nicht sein, aber für den Aggregatzustand einer Gesellschaft sind wir alle verantwortlich.

    @Pit
    soweit war ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, heute würde ich denen wahrscheinlich was nettes schreiben. Vielleicht sind die aber heute auch schon weiter.

  16. Ich bin eben erst in eine neue Wohnung umgezogen und hätte noch einiges bei Obi zu kaufen gehabt. Nun fahre ich einige Kilometer weiter und hole mein Zeugs beim Praktiker! Weil – ich lasse meine Gefühle von OBI nicht beleidigen!

  17. sie haben es geschafft, dass unsereins lieber freiheiten über board wirft als einen konflikt zu riskieren. und sie brauchten sich nicht mal anzustrengen, wozu auch? die westliche welt ist gastfreundlich und steht`s darum bemüht den moslems eine angenehme umgebung zu bieten. freiheit? pah, weg damit! zensieren, das maul verbieten, plakate überkleben, moscheen bauen, schnell das sparschwein verstecken bevor`s ein moslem sieht, den wohnzimmerteppich gerade rücken – gen mekka, ein kopftuch überziehen und türkisch lernen, damit sich der gemüsehändler auch akzeptiert fühlt… also wäre ich ein moslem, würde ich die europäer nicht ernst nehmen, denn sie verhalten sich wie feige schweine (wobei schweine hochintelligente tiere sind und bei weitem nicht so stinken wie der dreckige OBI-biber).

  18. „Den Musels zu zeigen wo der Hammer hängt ist in erster Linie Sache der Politik und der Justiz.“ (PCPrisoner)

    Genau umgekehrt! Erst seitdem sich die Zivilgesellschaft gegen die „stille Islamisierung“ wehrt, traut sich auch die Politik duetlicher die Grenzen aufzuzeigen (wobei daran natürlich noch viel zu verbessern ist).

  19. Bis vor kurzem machte ich oft die Runde
    kauf‘ Kleister, auch Nägel und Schrauben
    beim OBI, gut zahlend, als Kunde
    doch verlor ich ab heute meinen Glauben

    verwundert hör‘ ich dieser Baumarkt
    der, wenn auch alles andere als billig
    verwandelte sich in ’nen Saumarkt
    devot, unterwürfig und stets willig

    und kriechend zum Dhimmi konvertierte
    deshalb ist für mich dieser OBI
    der sich so barbarisch blamierte
    weiter entfernt als die Wüste Gobi
    die mich auch noch nie interessierte.

  20. Ein Tischdeckengesicht als Verkäuferin in einem Bücherladen ? Das ist doch ein gefundenes Fressen das schreit doch gerade zu danach ihren (Un)Glauben zu testen und auszureizen bis sie austickt. Wo zu es nicht all zu viel bedarf.

  21. Ab heute wird auf OBI nur noch geschissen!!

    Sollen die ihren Scheißdreck doch als Moscheebaukasten verhökern….

  22. Nicht nur OBI meiden sondern auch diesen Dhimmis die Meinung geigen.
    info@obi.de
    Jeder der diese Meinung vertritt, eine Beschwerde Mail an Obi und mindestens fünf Mails weiter an Freunde und Bekannte senden.
    Sollte doch mal ein vernünftiges Schneeballsystem draus werden.

    Ciao Leonardo

  23. Hatten wir diese Werbung in Deutschland oder in Österreich.

    Egal, eine Mail schreibe ich sowieso (hätte nur gerne den Bezug) und verabschiede mich auch von meinem bisherigen Lieblings-Baumarkt, der jetzt zum Schleimer-Baumarkt wurde.

  24. Wurden auch Kommentare aufgrund von OBIs Drohung gelöscht? Denn meine Verballhornung ihres Namens finde ich nicht mehr unter den Kommentaren.

  25. Habe gerade OBI gemailt, Ausdruck geht noch CC an den lokalen OBI-Markt:

    An: Geschäftsleitung OBI Bau- und Heimwerkermärkte GmbH & Co. Franchise Center KG

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    über den Weblog PI erfuhr ich, dass eine Werbekampagne (u.a. Fotos von Weltwundern auf dem Boden) beendet wurde, weil einige der Fotos Koransuren zeigen und Moslems dadurch beleidigt sein könnten.
    Ich hätte vielleicht noch Verständnis dafür, dass die Frage rein marktwirtschaftlich betrachtet wird: X mehr Kunden durch die Werbung, Y weniger Kunden weil beleidigt – rechnet sich nicht bei großem Y. Kann ich nachvollziehen.
    Aber dass Sie den Betreibern von PI mit Ihrer Rechtsabteilung drohen, nur weil dieser Sachverhalt wahrheitsgemäß berichtet wird – das ist für mich der Grund, nunmehr ab sofort 2 km weiter zum Baumarkt Bahr zu fahren. Mag für Sie nicht so schlimm sein, ein Kunde weniger wird Sie nicht so jucken. Für mich ist es in jedem Fall gut, denn man munkelt, Bahr ist meist billiger. Allerdings: ‚einer‘ stimmt nicht ganz, es kommen noch ein paar tausend hinzu, die diese PI-Meldung auch gerade lesen und diskutieren, die könnten schon in der Bilanz sichtbar werden.

    Mit Kopie an den lokalen OBI-Markt, damit die auch wissen, was der Franchisegeber so alles verzapft.
    Mit freundlichen Grüßen,

    […]

  26. Ich kaufe nicht mehr bei OBI und leite den Artikel an alle Bekannten weiter.

    Mal sehen, ob OBI eher auf Demokraten oder eher auf Islamisten als Kunden verzichten kann.

  27. #38

    Werd ich ebenso tun! Ich kaufe auch schon lange nicht mehr in Mohammedanerläden ein.

  28. Mit der Aktion gegen Euch hat sich Obi mehr geschadet, als es ihnen nützt. Solche Aktionen gegen Blogger gehen immer nach hinten los. Das hat der Fall Saftblog schön gezeigt.

    Meine Güte, da ist doch auch nichts dabei, daß Taj Mahal als Bild zu benutzen, nur weil ein paar Spinner und ein komischer Journalist dagegen rumstänkern. Wenn wir jedem Idioten nachgeben, wird Deutschland und Österreich komplett handlungsunfähig. Obi-Manager zeigen Sie einmal Spina dorsalis!

  29. Mit den „richtigen“ Aktionen, kann man jeden Konzern in die Knie zwingen!

    Beispiel:
    Die Schrottbohrinsel Brent Spar und der Versuch von BP diese im Atlantik zu versenken.

  30. Obi hätte es bei der Neutralitätserklärung belassen sollen, denn die war verständlich, da sie nicht in eine politische Diskussion hereingezogen werden wollten. Was deren Rechtsanwälte jetzt getan haben, war kontraproduktiv.
    Man darf allerdings nicht vergessen, daß Rechtsanwälte immer Geld verdienen wollen und manchmal sogar Dinge ohne Rückfragen rausschicken. Das wird dann mit Fristeinhaltung oder anderem begründet. Jedenfalls kann danach ein teurer Schriftwechsel abgerechnet werden.

  31. Liebes OBI-Team,

    nitte tut mir einen Gefallen – schmeisst mit hohen bogen den PR-Manager oder das PR-team und denjenigen, der das Abgesegnet hat raus – wegen Dummheit letztendlich. Wie Blöde und Ungeschickt muss man eigentlich sein, dass man per Rechtsdrohung eine negative, dummerweise aber wahre, ‚Werbung‘ versucht zu unterbinden – nun habt ihr es gechafft, dass nicht nur das Thema nochmals auf den Tisch gekommen ist, sondern dass auch jeder weis, dass ihr versucht eine kritische Auseinandersetzung mit euren Haus per Drohung zu unterbinden – super Leistung, allen respekt, ist nicht so ganz einfach gleich so in die Sche… zu langen.

  32. Die Schrottbohrinsel Brent Spar und der Versuch von BP diese im Atlantik zu versenken.

    Der verseuchte Schrotthaufen gehörte natürlich Shell.
    Aber, ob Shell oder BP, eh alles ein Kartell.

  33. Der Artikel war doch gar nicht schlimm?!
    Schon allein deswegen, weil der Artikel ja auch als Info *für* Muslime gesehen werden kann, der vielleicht sogar geholfen hat, dass die OBI Werbung eingestellt wurde.
    Zudem handelt es sich ja nur um einen Bericht, und nicht etwa um eine Empfehlung.

    Sonst müsste man in Zukunft halt evt. Kritische Artikel auf einem „Insel-Server“ ohne Deutsches Recht ablegen, und dahin verlinken.

    Mit Rechtsabteilung… ok, das kann jeder.
    Eigentlich sollte man den Artikel vervielfältigen und auf zig Server verteilen. — Schliesslich es es ja OBI, die die Werbung gemacht hat, und es ist Werbung von und für OBI.

  34. Vielleicht sind Kunden die Häuser in die Luft jagen wichtiger als deutsche Häuslebauer??

    Sicherlich fühlen die Marketing-Kids von OBI sich als Kompetenzteam!!

  35. #21 Idomeneo

    Den Staat, denn er vernachlässigt massiv seine primäre Aufgabe und Existanzberechtigung, nämlich die Sicherheit seiner Bürger. Steuern (unglaublich viele..) werden für Kuschelurlaub für Straftäter mit Migrationshintergrund rausgeworfen und gleichzeitig die Polizei immer weiter beschnitten und von der Politik allein gelassen.
    D.h. man hat kein Geld, also nimmt man es der Polizei weg. Der ausufernden (Jugend-)Bandenkriminalität begegnet man mit Belohnung.
    Das kann man doch keinem klar denkenden Menschen erklären, oder irre ich?

  36. mich würde ja die ID der Anwälte interessieren, es gibt da anscheinend eine spezialisierte clique..
    Ich hatte kürzlich eine sehr ähnliche Erfahrung, da ging es mit der Tür ins Haus (ohne Vorwarnung) gleich um ’ne viertel mio.
    Der erste Impakt ist recht schockierend, und es ist wahrscheinlich auch richtig erstmal keine weitere Angriffsfläche zu bieten.. Aber die Selbstverständlichtkeit mit der die Sache serviert wird kommt aus einem kotzbilligen Movie und hat nicht mehr viel mit Justiz zu tun…(Nur wer die wahrheit spricht dem werden die Engel helfen)(oder so ähnlich)Und es ist machbar sie zu knacken 😉

  37. Bye Bye Obi. Mein gesamter Bekanntenkreis wurde informiert und gebeten den Praktiker zu besuchen – is eh billiger und qualitativ besser.
    Ausser Tiernahrung :))

  38. Ob dieser lächerliche Verein, genannt O.B.I. wohl noch Schrauben mit Kreuzschlitz verkauft? Wenn ja… Das geht aber nicht! Mancher Musel könnte sich in seiner „Ehre“ verletzt fühlen oder?

  39. @53

    wie gesagt! Liebe Moslems, wir entschuldigen uns für den Beitrag, aber am Frankfurter KREUZ kann es zu Zäh fliesendem Verkehr kommen!

  40. Also nun muß ich aber auch mal fragen warum nun PI vor einer Rechtsabteilung den Schwanz einzieht. Das enttäuscht in gewisser Weise. Es käme mir nicht in den Sinn überhaupt etwas, was ich mal gepostet habe, wieder zu entfernen.

    Insofern ist es mir ein Rätsel. Was bitte schön kann denn bei einer Meinungsäußerung auf einem Blog überhaupt passieren. Allenfalls kann man eine Gegendarstellung e r b i t t e n . Aber ein Blog ist ein privates Unterfangen, es ist eine private Meinungsäußerung. Diejenigen die das lesen haben sich entschlossen sich diese Meinung durch anklicken zugänglich zu machen. Ähnlich einer Nachfrage in einem Gespräch.

  41. Ich bin ja gespannt, wann die neue SAUbere Werbung von Citroen aus dem Fernsehen verschwindet.

  42. Beschwerdemail an OBI ist `raus, ebenso wie eine Info an Familie und Freunde, mit der Bitte, sich dem Boykott anzuschließen, sowie alles an Dritte weiterzuleiten.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  43. Ich schließe mich an und kaufe nicht mehr bei OBI. Sollen die halal Produkte an unsere Kulturbereicherer verkaufen.

Comments are closed.