avineri.jpgShlomo Avineri (Foto) ist Professor für Politische Wissenschaften an der Hebräischen Universität in Jerusalem. In der israelischen Zeitung Ha’aretz vom 10.05.07 schreibt er einen bemerkenswerten Kommentar zum Geschichtsverständnis der palästinensischen Seite. PI-Leser sind immer gut über die menschenfeindliche Propaganda und Hetze der Araber gegen Israel informiert. Deswegen erübrigt sich jeder Hinweis auf den zivilisatorischen Unterschied zur fairen und mitfühlenden, gleichzeitig aber auch realistischen Sichtweise des jüdischen Professors, dessen Kommentar wir im folgenden wiedergeben:

Bis sie Verantwortung übernehmen

Kommentar von Shlomo Avineri

Wie in den vergangenen Jahren werden die Palästinenser auch dieses Jahr am 15. Mai den Nakba-Tag begehen. Wir müssen auf ihre Stimmen hören. Als Menschen und als Juden müssen wir zuhören und uns um den Schmerz Anderer kümmern, selbst wenn der Andere – im Moment – unser Feind ist. Doch wir müssen kritisch zuhören.

Zuallererst wollen wir fragen: Warum wird der Nakba-Tag am 15. Mai begangen? An diesem Tag endete das britische Mandat für Palästina und der Staat Israel wurde gegründet. Doch die Resolution der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 legt auch fest, dass am gleichen Tag ein arabischer Staat in einem Teil des Landes gegründet werden sollte. Diese Resolution besiegelte die Zustimmung für die Errichtung von zwei Staaten auf dem umstrittenen Gebiet des Mandatsgebiets Palästina. Erwähnen die Palästinenser dies im Zusammenhang mit ihrer Zurückweisung der Kompromiss-Resolution, die von der internationalen Gemeinschaft in Form des Teilungsplanes vorgeschlagen wurde?

Bei allem Verständnis und Mitgefühl für das Leiden der Palästinenser wirft die Art und Weise, wie die Nakba – die „Katastrophe“ – innerhalb der palästinensischen und pan-arabischen Narrative dargestellt wird, doch zahlreiche Fragen auf. Sie wird beschrieben als schreckliches und böses Ereignis, das den Palästinensern zustieß. Und in dieser Darstellung gibt es nicht einmal einen winzigen Funken von Selbstbeobachtung, von Selbstkritik und der Bereitschaft, den eigenen palästinensischen- Beitrag zu dieser Katastrophe zu untersuchen.

Wir können die Ablehnung des Teilungsplans durch die Palästinenser verstehen ohne sie zu rechtfertigen. Und wir können auch die Position der revisionistischen Zionisten, die gegen die Teilung waren, verstehen ohne sie zu rechtfertigen. Doch der größte Teil der jüdischen Gemeinschaft akzeptierte die Idee. Und wenn der größte Teil der Palästinenser sie ebenfalls akzeptiert hätte, wäre 1948 ein unabhängiger palästinensischer Staat auf einem Teil des Mandatsgebietes Palästina entstanden, ohne Krieg und ohne Flüchtlinge.

Die Palästinenser sind nicht bereit, mit dieser komplexen Realität umzugehen. Nach 1948 wurden einige arabische Bücher über die Niederlage der Araber im Krieg gegen Israel geschrieben. Doch bis zum heutigen Tag gibt es kein Buch, das die Frage aufwirft, ob vielleicht die Araber mit der Ablehnung des Kompromisses der Teilung – so schmerzhaft dieser Kompromiss gewesen sein mag – einen Fehler begingen. Vielleicht wäre es ihnen besser gegangen, wenn sie – wie die Zionisten – ihre Zähne zusammengebissen und das halbvolle Glas akzeptiert hätten?

In der jüdischen Tradition heißt es: „Unserer Sünden wegen wurden wir aus unserem Land vertrieben.“ Dies ist eine religiöse Äußerung, doch sie zeigt, dass die Juden ihr Exil auf selbstkritische Art und Weise betrachteten. Es wäre natürlich einfach gewesen, die Römer und andere Nationen für das jüdische Schicksal verantwortlich zu machen. Doch die jüdische Narrative tat dies nicht, sondern betrachtete sowohl die Zerstörung als auch das Exil nicht zuletzt als Ergebnis von Taten und Fehlern der Juden. Jede Nation, besonders eine unterlegene, betrachtet sich selbst als Opfer. Doch die meisten der unterlegenen Nationen – Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg ist das klassische Beispiel – betrachteten auch sich selbst, ihre Gesellschaft, ihre Werte und ihre Taten.

Ich bin weit davon entfernt zu behaupten, dass im Jahr 1948 die Juden „Recht“ und die Araber „Unrecht“ hatten. Doch was mich und andere zionistische Israelis, die sich um den Schmerz der Palästinenser kümmern, Ungerechtigkeiten beseitigen und historische Kompromisse akzeptieren wollen, stört, ist der vollständige Mangel an palästinensischer Bereitschaft, anzuerkennen, dass sie und ihre Führer durch die Ablehnung des angebotenen internationalen Kompromisses im Jahr 1948 einen schrecklichen historischen Fehler begangen haben, und zwar sowohl in politischer als auch in moralischer Hinsicht.

Auch aus diesem Grund ist der unter Palästinensern zur Gewohnheit gewordene Vergleich zwischen der Nakba und der Shoah unerhört. Erklärten die Juden Deutschlands und Europas Deutschland den Krieg? Wurde den Juden ein Kompromiss angeboten, den sie ablehnten? Europas Juden wurden von den Nazis ermordet, weil sie Juden waren. Was hat dies mit der Entscheidung der Palästinenser zu tun, den Kompromiss-Vorschlag der UNO abzulehnen und in den Krieg zu ziehen?

Es wäre nicht übertrieben zu sagen, dass es zwischen Israel und den Palästinensern keinen wahren Kompromiss geben wird, solange auf Seiten der Palästinenser nicht die Bereitschaft besteht zuzugeben – wenn auch nur minimal und teilweise, da die „Wahrheit“ immer komplex ist -, dass auch sie mitverantwortlich sind für das, was ihnen im Jahr 1948 widerfahren ist.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Nix hat mich so aufgeruettelt wie die Aussagen eines jungen arabischen Israelis mit christlichem Glauben. Er hatte mich 2006 in der BRD gefragt warum die BRD die Ausbreitung der Moscheen via Baugenehmigungen usw so sehr unterstuetzt. Noch nie hatte ich mich so hilflos und armselig des Argumentes der positiven Religionsfreiheit bedient.

  2. Liebe Freunde! Das ist die Ansicht von Shlomo Avineri schon lange, und er hat recht damit.

    „Sogar heute weigern die Palästinenser sich, zu akzeptieren, dass wir von Rechten gegen Rechte sprechen. Für sie geht es, wie schon 1948, um Rechte gegen Unrecht. Darauf basiert auch ihr Beharren auf dem Recht auf Rückkehr. Diese Haltung verhindert tragischerweise jeden Kompromiss“.

    Das steht in einem Artikel von Tacheles, vom 23. Mai 2003 (leider kostenpflichtig).

  3. ..eine klassische Konstellation…
    Abstraktdenker mit Ethik gegen Minderabstraktdenker ohne jede Moral. Wobei die Minderbegabten, um sie mal so zu nennen, ihren Schlamassel (wie immer) selber herbeigeführten, jedoch auf die Kraft des Vergessens, zumindest unter Ihresgleichen, bauen. In der Hoffnung , dass Realität sich diesem Vergessen anschliesst.
    Gewolltes Vergessen ,
    gewolltes Dummbleiben.
    Wille gegen Wissen.
    Tja, …..ich glaube, sie werden nie gewinnen. Kann mich noch gut daran erinnern wie die letzte Lehrstunde Wille gegen Wissen ausging. Es gipfelte in dem Satz, dass man notfalls auch mal eben 100 Jahre ohne Physik und Chemie auskommen müsse. Nachdem der Satz gesagt wurde, ging
    es nicht mal 3 Jahre gut.
    Um ehrlich zu sein, sie (die bewusst Doofen) existieren nur
    noch weil die Guten sie gewähren lassen.
    Unter Gleichheit der moralischen Bedingungen wären die Minderabstraktdenker schon längst besiegt worden und
    nicht mehr da.
    – Nun, anstatt dass sie sich
    jeden Tag darüber freuen, dass sie
    noch da sind, und sich vermehren können , wie kein Volk irgendwo sonst auf diesem Globus, hört man ständig
    nur ein Gegreine und Gmaule. Ein Beschweren und Geschimpfe . Nicht nur an einem Tag im Jahr , sondern ständig, jeden Tag.
    Die Palis haben wohl das ganze Jahr über diesen Grein-Feiertag.

    …Es wundert mich wirklich, dass Israel soviel Geduld zu denen aufbringt. Das Mäuerchen war übrigens die beste Idee dort unten, seit der Mauer bei King Kong. Nur King Kong war im Gegensatz zu den Vorneuzeitern noch gross , ….. oder sagt man lang ? Endlich mal eine Mäuerchen mit wirklich praktischem Zweck.

  4. @Gudrun

    “ Diese Haltung verhindert tragischerweise jeden Kompromiss“. Es gibt’s keinen Kompromiss welche Akzeptabel wäre zwischen Mörder und Opfer, zwischen Menschen die d. anderen ausrotten wollen, und die, die ausgerottet werden sollten..

    Wie sollte solches Kompromiss aussehen? Wir geben Land, Häuser, Techniken und sonst was sie wünschen und sie überlassen uns dass wir uns selbst vernichten dürfen aus lauter Barmherzigkeit und Bereitschaft zu Kompromissen?

    Ich denke dass wir Juden/Israelis mehr gegeben haben und eingehalten haben als je ein anderes Volk getan hat oder tun würde, doch was haben wir davon????

    Tiqvah Bat Shalom

  5. Die Völker, die sich Palästinenser nennen, sind wie die Nationalsozialisten. Sie haben sich eine auf Lügen basierende Geschichte geschaffen und als Lebensinhalt die Eroberung fremder Territorien und die Vernichtung anderer Menschen zum Ziel gesetzt.

    http://www.pmw.org.il/

    Danach wird das ganze gesellschaftliche Leben ausgerichtet. Von der Wiege bis zur Bahre. Kleine Kinder sind stolz darauf, bald Juden umbringen zu können, wie Oma, Opa, Mutter, Vater, Brüder, Schwestern. Die haben den Hass auf Israel zum Lebensinhalt gemacht und als Lebensziel den Tod als Attentäter oder Selbstmordattentäter. Gleichzeitig haben sie ihren Propagandaapparat derart gut entwickelt, dass ihnen ihr Greinen in die Kamera von der westlichen Welt unkritisch abgenommen wird.

    Wie soll ein Ausbruch da möglich sein? Das geht doch von innen heraus gar nicht, nur unter Druck einer bewaffneten Besatzungsmacht und Todesstrafe bei Widerstand.

    Deswegen sind solche Überlegungen gut gemeint aber völlig nutzlos. Schliesslich leben Palästinenser von ihrem Terror. Ohne Terror – keine Hilfsgelder.

    Israel sollte sich darauf besinnen, wozu es eine Armee hat. Nicht einzelne Attentäter sind das Problem. Wird einer getötet, stehen sofort zig Freiwillige bereit, den Platz einzunehmen.

    Eine „nette“ ethnische Säuberung wäre meiner Meinung nach die einzige Lösung für dauerhaften Frieden. Vollendete Tatsachen schaffen und fertig. So laboriert Israel weiter mit Pflästerchen an einer brandigen Wunde herum, die von Tag zu Tag grösser wird.

  6. Ich habe eben wieder einige Videos angeschaut… Ich denke dass sie sehr viel mit der Thema zu tun haben, auch wenn man kaum „Palästinenser“ darin sehen kann….

    Manchmal um etwas nahe zu kommen, benötigt man eine gewisse Abstand….

    http://www.youtube.com/watch?v=HttJINkHds4&mode=related&search=

    http://www.youtube.com/watch?v=oE8hnihxnZI&mode=related&search=

    http://www.youtube.com/watch?v=lsHBt8PdkUE&mode=related&search=

    http://www.youtube.com/watch?v=b96qEou9zQI&mode=related&search=

    http://www.youtube.com/watch?v=tDN3VDZzrMc

    Ah ja… diese sollte man auch nicht vergessen…..
    http://www.youtube.com/watch?v=5BcMof_kwNk&mode=related&search=

    Tiqvah Bat Shalom

  7. #5 Tiqvah-Bat-Shalom
    Ich denke der Kompromiss galt 1948. Heute sieht die Sache leider anders aus, da die palästinensiche Seite nur noch ein Ziel kennt: Die Vernichtung Israels, oder um es politisch korrekt zu verschleiern: Die Errichtung eines palästinensichen Staats auf dem Gebiet Gesamtpalästinas.
    Kompromisse kann man mit Leuten machen, die Abstriche von ihren Forderungen und Zugeständnisse machen. Ich sehe das nicht auf arabischer Seite, nicht jetzt, nicht in der Vergangenheit und kann es auch nicht in absehbarer Zukunft erkennen. Israel sollte sich hüten weitere Zugeständnisse ohne vorherige Gegenleistung zu machen.

  8. guter kommentar, nur eines kann ich nicht verstehen: Es ist von 2 Staaten auf palästinensischem Gebiet die Rede. Die haben wir auch schon längst, nämlich Israel und Jordanien. Warum wollen die Palästinenser jetzt noch einen dritten Staat (bzw einen zweiten palästinensischen Staat), oder hab ich da was falsch verstanden?

  9. @User01

    Es sah kaum anders aus 1948, da die liebe arabische Brüder haben die hier lebende Araber aufgerufen das Land zu verlassen, da sie damals schon „Säubern“ wollten, und dann zurück kommen… wenn man diese Tatsachen vor Augen lässt, kann man d. Heute kaum verstehen…

    Für mich ist es auch nicht so dass die arabisch/islamische Welt einen „Palästinenserstaat“ hier haben wolle! Es geht um das Judenrein machen, und dann an dem Beispiel der USA, EU selbst hier eine ausstreckbare Vereinige arabisch/islamische Welt machen woher sie dann die ganze Erde erreichen konnten. Muss man eben niemals vergessen dass sie einender wohl nicht mögen (oft direkt hassen!), doch wenn es um d Islam und dessen Erhebung und Ausbreitung geht, dann zu mindest in dem sind sie einig!

    Tiqvah Bat Shalom

  10. Da es in dieser Frage keinen Kompromiss geben wird, da vom Iran bis zu den Terrorgruppen die Vernichtung Israels angestrebt wird, kann es nur ein Lösung geben.
    Die Neutralisierung der grösst möglichsten Zahl von Mitgliedern der Terrorgruppen von der Führungsebene bis zu den einzelnen Kämpfern. Und zwar so weit, bis diese handlungsunfähig sind.
    Leider ist das im letzten Libanonkrieg nicht umgesetzt worden. Aber der nächste steht ja schon vor der Tür.
    Das ist der einzige Weg, wie man mit diesen Gruppen umgehen kann und muss.

  11. So ist es leider. Dann wollen wir hoffen, daß Israel mit einem vernünftigen Ministerpräsidenten ausgestattet sein wird, wenn – wahrscheinich wird man besser sagen müssen: sobald – es wieder losgeht.

  12. @ 9 Fundamentalist: das hast Du nicht ganz richtig verstanden.
    Nach Weltkrieg 1 wurde das infrage kommende Gebiet in 2 Mandatsbereiche unterteilt:
    – Libanon, Syrien für Frankreich
    – Palästina, Transjordanien für England
    England hatte den Arabern große Versprechungen während des WKI gemacht, wg Unterstützung im Kampf gegen die Osmanen. Sie sind alle gebrochen worden, angefangen bei der Balfour-Erklärung bis hin zum Friedensvertrag von Trianon. Trotzdem mussten gewisse Versprechungen eingehalten werden, vor allem gegenüber der Familie des Emirs von Mekka, den Haschemiten, die ja kurz darauf ihr Reich an die Saudis verloren haben. Folglich: Feisal Haschemi wurde König vom Iraq, Abdullah Haschemi König von Transjordanien. Letzterer bekam zusätzlich noch die Betreuung und Schutz des heutigen Westjordanlandes incl. des arabischen Teils von Jerusalem (nicht als Staatsgebiet!). Auf diese Stellung hat Hussein 1968 nach dem verlorenen Krieg gegen Israel verzichtet.
    Jordanien war nie als der 2. Staat (Palestinenserstaat) vorgesehen, sondern eine Kompensation für die Haschemiten, die ihr Reich eigentlich mit der Hauptstadt Damaskus einrichten wollten.
    Es sollten (theoretisch) auf diesem eng begrenzten Gebiet 2 Staaten errichtet werden, Israel und Palestina. Wie das praktisch hätte möglich sein können, da muss man die Engländer und die UNO fragen. Es wurde von allen Beteiligten mit wacker gezinkten Karten gespielt.

  13. @11Thomas

    Leider ist in d letzte Libanonkrieg erste mal so recht sichtbar geworden wie gefährlich es ist „Freunde“, „Ratgeber“, „Wohlwollender“, „Partner“, „Helfer“ …. zu haben! Sie haben unsere Hände uns Füsse gebunden, uns Grenzen gesetzt deenen sie selbst NIEMALS einhalten oder von anderen zulassen würden…

    Also war erste mal dass der Maß wie die Weltgemeinschaft uns meint sichtbar geworden.. Das schlimme ist dabei nicht nur dass was sie atten, sondern dass sie meinnen das wir so blöd sind, diese nicht gemerkt zu ahben!

    @12 Mir

    Leider ist ein „Kleines“ Problem aufgetreten… Viele halten Livni als einen „Lösung“ alle Problemen! Ich halte sie wohl für das Gegenteil! Sie ist zu sehr „Haverot“ (Freundin) mit Rice und auch mit Merkel… Davon wird alles anderes als etwas Gutes kommen!

    Sie wird nicht zulassen dass uns Hand und Fusschellen angelegt werden! Sie wird es selbst anlegen…

    Doch es ist – auch wenn manchen jetzt wieder Übel wird…. – so wie es geschrieben steht! G“TT wird selbst eintreten uns zu helfen, da wenn es tatsächlich um gute Lösungsversuche geben könnte und israelische Politiker die diese durch ziehen könnten, dann könnten wir sagen dass wir d. Frieden errungen haben… und d Frieden welche kommen wird, wird nicht befristet sein, und müssen unsere „liebe“ Nachbarn diese nicht uns genemigen… und unsere „Freunde“ werden dafür keinen Garant sein…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  14. Ich hoffe wirklich sehr, daß du recht behältst, Tiqvah-Bat-Shalom. Eure Livni ist aber sicher auch keine Lösung, da stimme ich dir zu. Erst fordert sie groß Olmerts Rücktritt, und jetzt wollen sie doch weiter gemeinsame Sache machen? Das beweist, wie sehr es beiden nur um die Macht geht. Und während des Libanon-Konflikts sah sie auch nicht viel besser aus als er. Vermutlich werdet ihr auf Ratschläge von uns verzichten können, aber ich gebe trotzdem einen ab: Wählt euch vernünftige Politiker, die das Wohl ihres Landes im Auge haben und im Zweifelsfall auf ihre Berater hören. Wenn die dann von unseren Massenmedien als die Bösen und als „Hardliner“ verschrien werden, dann werdet ihr das eben auch noch aushalten müssen. Hm, Moment – selbst der schwache und zauderhafte Olmert wurde ja als der Böse verschrien. Es würde sich also ohnehin wenig ändern.

  15. Wen wundert es. Während die westliche Welt alalysiert und diskutiert werden global Fakten geschaffen. Die normative Kraft des Faktischen (Georg Jellinek) trägt das ihrige dazu bei. Überzeugungstäter können nicht bekehrt werden. Durch kein Argument. Deshalb gibt es die Sicherheitsverwahrung im Strafrecht. Die Sicherheitsverwahrung schützt die Gesellschaft. Was schützt die globale Gesellschaft vor dem Überzeugungstäter Islam?

  16. Er hat sachlich recht. Er hat eine Engelsgeduld – was bei mir eine merkwürdige Mischung aus warmer Sympathie, Beschützerinstinkt und Gereiztheit auslöst.

    Ungefähr die Gereiztheit, die man gegenüber einem Freund/Freundin hat, der/die in einer unsäglichen Beziehung mit einem Mega-Arschloch steckt und der immer mal wieder Verständnis für selbiges zeigt. So geht es mir oft gegenüber Israel und in diesen Momenten bin ich froh, dass ich nicht jüdisch und nicht mehr christlich bin.

    Kein Gott schreibt mir vor, ich müsse mich um „den Schmerz derer, die mein Feind sind“ kümmern. Das ist schön, das ist wunderbar befreiend, das ändert aber nichts daran, dass ich jene, die das nicht dürfen, wollen oder können, mag und an ihrer Seite stehe.

    Mein „Verständnis und Mitgefühl für das Leiden der Palästinenser“ beläuft sich auf Nullkommnull und ich würde dem sympathischen, klugen Professor gern sagen:

    „Oh ja, die leiden tatsächlich. Sie leiden aus dem einen Grund, weil es ihnen nicht gelingt, Sie und Ihre jüdischen Landsleute in Israel zu vertreiben, zu quälen, zu unterjochen und bestialisch zu ermorden, Herr Professor. Das ist die Nakba, das ist die Katastrophe, das ist die Quelle des Leids der Palästinenser.

    Sie sind ein kluger Mann, aber vielleicht sind Sie zu gut, um so viel Verderbtheit zu verstehen.“

    Mir gefällt es in tiefster Seele, wenn böse Menschen deshalb leiden, weil sie zu dumm sind, so effektiv böse zu sein, wie sie es gern wären 🙂

    @wolaufensie: Deine Kommentare sind kleine Juwele.

  17. @Tiqvah-Bat-Shalom

    Es ist leider eine Tatsache. Israel hat weder in den europäischen Regierungen, noch in der UN „Freunde“. Vielmehr werden die ermordeten Juden benutzt, um die eigene „Antizinoistische“ Ideologie durchzusetzen, die Israel als „Übel“ der Situation im Nahen Osten ansieht. Und darum Israel auch verbieten will, sich zu wehren.
    Darum sollte Israel sich auch wieder auf die eigene Stärke besinnen, die in der Schlagkraft der IDF liegt.
    Auf „gutgemeimte Ratschläge“ von „Freunden (die keine sind)“ kann Israel verzichten. Es gibt in solchen, die Existenz bedrohenden Situationen, nur eine Handlungsweise.
    Und das muss Euopa auch noch lernen.

  18. @ wolaufensie

    „..Es wundert mich wirklich, dass Israel soviel Geduld zu denen aufbringt. Das Mäuerchen war übrigens die beste Idee dort unten, seit der Mauer bei King Kong. Nur King Kong war im Gegensatz zu den Vorneuzeitern noch gross , ….. oder sagt man lang? Endlich mal eine Mäuerchen mit wirklich praktischem Zweck.“

    In dem Haus wo ich lebe, kann diese “ Mäuerchen“ einige Kilometer sehen… und ich kann dir sagen, es beruhigt ungemein! Auch wird jetzt einen andere Mauer gezogen – zu meiner Freude! – wessen bau ich dann jeden tag höre, da sind zwei kleinen Ortschaften direkt an unsere Nahe, die noch nicht gesichert sind…. Habe auch vorgenommen auf der kleinen Hügel zu steigen um zu fotografieren wenn ich wieder mit mein Hund Gassi gehe, und die Lichtverhältnisse stimmen, da wir seit 3 Tagen bedeckte Himmel haben, und immer wieder regnet es, was uns wiederum sehr erfreut…

    Ich verrate dir doch aber eines… Es gibt’s ein kleines Problem mit der Mauer! Diese ist so niedrig (nur 8 bzw. anderswo 10 Meter hoch) dass die Muezzins hinüber kommen.. und glaube mir manchmal könnte ich d Geschrei in ihre Hals stecken lassen, wenn sie schon um 4 Uhr beginnen… aber was erzähle ich dir? Diese Töne, – wenn auch ohne Mauer – werdet ihr ja bald selbst genießen dürfen!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  19. @ mir

    Weist du, eigentlich könnte man sagen in der Situation in der wir uns befinden, und in d. Umstand welche uns gegeben wurde, stehen wir sehr, sehr gut da! NEIN! Wir sind nicht geliebter! Wir sind auch nicht weniger gefährdet! Unsere feinde sind auch nicht weniger geworden, sondern sie vermehren sie sich Tag für tag mehr und mehr! Ein kleines Beispiel. Gestern bin ich aus lauter Neugier in ein christliche Chat rein, da ich so etwas gerne mache, dass ich mal anschaue wie die Leute denken und reden.. Plötzlich fragte mich jemand ob wir Juden tatsächlich das Blut von Christenkinder verspeisen und ob wir auch ihre Fleisch essen würden.. Ich sagte darauf dass ich leider zum Schabbatmahl keine Christenkinder fand, so musste ich 3 „Palästinenser“ Kinder nehmen um einen leckere Speise zuzubereiten…. Manche wenige lachten darüber, manche sagten: Typisch jüdisch! Erst die Christen ausrotten wollen, und jetzt die Palästinenser! Wiederum welche fragten mich ob diese ein gebot der grausame Judengott sei, oder in der Talmud herstammt… Ich gebe zu, ich war selten Platt von sooooo viel Wahnsinn!

    Damit will ich sagen dass nicht dass ist schlimm dass manche uns nicht verstehen! Das würde wohl zu ertragen sein! Doch wie einfach und primitiv ihre Hass ist!

    Aber ich wollte etwas anderes viel mehr zum Ausdruck bringen! Also trotz all die unwahrscheinlich schwere Unstände und trotz der labilen innenpolitischen Situation ist Israel am Wachstum!

    1) es werden mehr Kinder geboren
    2) der Börse ist so stark wie kaum je zu vor war! Der $ und € und sonstige Devisen rutschen tag für Tag weiter herab
    3) Israels Wirtschaft ist so Erfolgreich dass man kaum vorstellen kann dass in solche Zeiten es möglich sei, und war wahrscheinlich noch nie so vielfältig uns bereichernd…
    4) Die Wissenschaftler haben mehr Erfolge in der letzte Zeit als schon lange nicht mehr…
    5) Sogar können wir uns nicht erinnern wann zu letzt zu Mitte Mai je so geregnet hätte, und jetzt haben wir 3 Tage Regen!

    Und so könnte ich fortsetzen..

    Bezüglich Staatsführung kann ich dir eigentlich keinen sagen der tatsächlich bestehen könnte… an der nächsten wäre Netanjahu dran, doch er hat auch 3 kritische Knackpunkte… Doch diese werde ich sicherlich nicht öffentlich sagen… diese Seite wird von zu viele gelesen… u.a. auch die wohl uns nicht besten gesonnen sind….

    Gruß

    Tiqvah Bat Shalom

  20. @Thomas:

    Die Europäer lieben gewiss die „Palis“ NICHT! Doch da sie die gleiche Anstreben haben, und die Europäer eigentlich uns Juden übel nehmen dass wir sie Schande angebracht haben da wir immer noch, trotz ihre große Anstrengungen existieren, so wollen sie ihre Weste Weiß zu behalten damit dass sie unsere Mörder finanzieren, und sie keine Hand anlegen wollen/müssen… Sie erhoffen dass Gerechtigkeit geschaffen wird und sie sich nicht mehr schämen müssen, da keinen mehr von uns als Schuldzeichen bleibe… und dafür sind sie bereit sogar sowohl den Islam wie auch die Terrorismus zu akzeptieren. Doch ebenso wie in Europa manche uns nicht ausgelöscht sehen wollen, ebenso wollen wir die Freude weder die Europäern, noch d. „Palästinensern“ oder gar der Weltgemeinschaft gönnen…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  21. Israel existiert nur noch, weil es militärisch stark war. Ohne Zahal/IDF wäre es von der Landkarte getilgt worden (wobei danach einige Krokodilstränen seitens europäischer Politiker geflossen wären, mehr nicht).
    Diese Stärke bewundere ich sehr. Umso mehr hat es mich schockiert, wie sehr die Armee und vor allem die Politik im letzten Konflikt versagt hat…. Als großer Fan von Peter Scholl-Latour kann ich mich ihm nur anschließen, wenn er seine Besorgnis wegen dieses Versagens äußert.
    Ich hoffe sehr, dass sich in Israel jetzt einiges reorganisiert und bessert, denn ohne eigene starke Armee ist Israel weg!!
    Da hilft auch unsere teure Marineaktion nix (wo ist da eigentlich der Sinn ?)

  22. @ Tiqvah-Bat-Shalom

    Israel hat ohne jede Frage in seiner ganzen Geschichte ständig erstaunliches geleistet – wirtschaftlich, kulturell, militärisch. Doch das war alles hart erarbeitet und teuer erkauft. Israel hatte aber auch immer einen starken „Verbündeten“: Nämlich das Wissen, keine Alternative zu haben. Es darf nicht sein, daß verblendete Politiker sich einreden, daß es anders wäre. Wer sich auf UNO oder EU verläßt, ist verlassen. Aber du weißt das ja. Ich frage mich nur, wie jemand wie Olmert überhaupt gewählt werden konnte.

  23. Das größte Verbrechen, das Olmert dabei „begangen“ hatte, wurde aber nicht erwähnt! Er hatte zugelassen, dass sowohl die UNO, wie die EU, der Vatikan als auch sonstige Größen Israel sowohl die Zeitspanne für das „Kriegführen“ vorgaben als auch die Art und Weise, wie es zu geschehen habe, – gegen diejenigen, die es vernichten wollen! – er war also auf ihre Forderungen eingegangen! Mit Hand- und Fußschellen kann man wohl auch keinen Krieg gewinnen! Mit jedem „Opfer“ hatte die Presse ihre Schlagzeile und sah ihre Berechtigung darin, vor der Weltgemeinschaft Israel belasten zu dürfen! Wenn wir aber nach Afghanistan sehen, wo keine Medienvertreter sich aufhalten dürfen und wo deshalb vernichtet wurde und noch immer vernichtet wird , weil angeblich Bin Laden darin sich versteckt hielt, so müssen doch nach glaubwürdigen Quellen dort mehr als 2.000.000 Tote sein, – was am besten die Verhältnismäßigkeit im Urteil der Weltgemeinschaft sehen lässt!

    Israel hatte der zivilen Bevölkerung Zeit zur Räumung gegeben, da das Militär die Stellungen der Hisbollah-Terroristen ausräuchern wollte, – und hatte dazu auch genaue Angaben gemacht! Doch die mit den Terroristen zusammenarbeitende libanesische Regierung veranlasste die Bewohner zu bleiben, und sagte großen Lohn dafür zu (den die Weltgemeinschaft dann auch bezahlt hat!), ganz zu schweigen von dem Bonus, den die Hisbollah hinzu gab.

    Nicht Israel hat den Krieg verloren! Das tat die Weltgemeinschaft, weil diese Israel daran gehindert hat, Krieg zu führen und womit sie ihre Glaubhaftigkeit endgültig verloren hat!

    Doch dass soclhe „Aktion“ wo ein sehr disziplinierte Militär eingesetzt wird ( für mich d Beste der Welt!) und stäts befähle empfangen muss dass die sich liebe selbst opfern lassen als Terroristen auslöschen (sonst schreit die Weltgemeinschaft!), oder sich wie Krieger verhalten, das schwächt ungemein!

    Ich liebe und bewundere jeder einzelne Soldat die diese Druck aushalten kann! Müssen wir bedenken, diese Jungen und Mädchen sind 18-24 Jahre alt!

    Tiqvah Bat Shalom

  24. @mir

    Wei Olmert gewählt werden konnte? Das war einfach! viele haben ihre Vertreuen am ende bevor Sharon so schwer erkrankte auf ihm (Sharon) gesetzt und auf seiner neue Partei… Sein Kronpriz aber war schon damals Olmert. Viele meinten also, dass der beste wird wenn man Sharons Kronprinz den Thron besteigt… doch es war ein Fehlgriff…..

    Dass es so ist mit Olmert dass hat manche Gründe, die aus d. Hintegründen entstammen, und ich wiederum hier nicht öffentlich nennen möchte… Doch wenn gerne wissen würdest, schreibe mir ein Mail… und werde dir mitteilen…

    Tiqvah Bat Shalom

    Ps: meine Mail-Adresse wenn nicht weist, israel_j@netvision.net.il

  25. Was Afghanistan angeht, liegst du aber falsch. Mir scheint, du gehst dort genau denselben Leuten auf den Leim, die auch über Israel Lügen verbreiten. Deren zweites Feindbild sind nämlich die USA, gegen die und ihre Kriegsführung sie genauso Propaganda machen.

  26. @ #25 Tiqvah-Bat-Shalom

    Doch dass solche „Aktion“ wo ein sehr disziplinierte Militär eingesetzt wird (für mich d Beste der Welt!) und stets befehle empfangen muss, dass die sich eher selbst opfern lassen als Terroristen auszulöschen (sonst schreit die Weltgemeinschaft!), oder sich wie Krieger verhalten, das schwächt ungemein!

    Ich liebe und bewundere jeden einzelnen Soldaten, der diesen Druck aushalten kann! Wir müssen bedenken, diese Jungen und Mädchen sind erst 18-24 Jahre alt!

    Ja, Tiqvah, ich denke auch, dass die israelische Armee die beste der Welt ist. In der israelischen Armee dienen u.a. die besten, klügsten und integersten des Landes. Jeder Israeli weiß, dass es die IDF und der darin innewohnende Gemeinschaftsgeist ist, der es ihnen erlaubt zu existieren.
    Übrigens ein Grund, warum ich Israel bewundere.

    Ich denke, dass es notwendig ist, die Akzeptanz für das Militär in Europa zu erhöhen, vielleicht ist dazu eine Europäisierung des Militärs notwendig.

    PS: Die IDF ist sexy 🙂

  27. @ #24 Tiqvah-Bat-Shalom

    Aus meiner sicht der größte Fehler ist, dass der Libanon immer noch als „moderater“ Staat betrachtet wird, und nicht als der Schurkenstaat, der er in Wirklichkeit ist.

    Man stelle sich vor, die Vertriebenenverbände in Deutschland unterhalten Privatarmeen und diese beschießen regelmäßig Polen mit Raketen um der Herausgabe der ehemaligen deutschen Gebiete von Polen zu erpressen. Die Bundesregierung unternimmt nicht das Geringste dagegen, lässt sie schalten und walten wie sie wollen. Wenn die Polen sich aber nun wehren und zurückschlagen, kommt auf einmal das große Gezeter über die „menschenverachtenden Gewalttaten der Polen“ – das würde nicht nur in Deutschland zu einem Aufstand führen.

    Für den Libanon nimmt man das aber irgendwie als selbstverständlich hin, mit den Palästinensergebieten verhält es sich ebenso. Man zahlt sogar noch reichlich EU-Gelder für diese Terroristennester.

    Alle Zahlungen und sonstigen Hilfsleistungen müssen komplett eingestellt werden und alle Vertretungen geschlossen werden, bis rechtsstaatliche Verpflichtungen eingehalten werden. Ein Land, das gegen kriminelle Machenschaften auf seinem Territorium nicht vorgeht, muss dann eben die Verantwortung dafür tragen.

  28. Gibt es eigentlich Internetseiten, die sich mit der Bevölkerungsentwicklung in Palästina bzw. Israel seit dem 19. Jahrhundert auseinandersetzen?
    Hat jemand einen Link?
    Nach meinem Wissen ist es so, dass die meisten „Palästinenser“ erst Ende des 19. Jahrhunderts nach Palästina gekommen sind, aus dem einfachen Grund, weil die bösen Zionisten wirtschaftlich erfolgreich waren und Arbeitsplätze hatten.

    Die Araber stellen aber die Palästinenser als die „Indianer“ Palästinas dar, die durch die bösen Israelis vertrieben worden sind.
    Würde mich gerne mal ein bisschen damit auseinandersetzen.

  29. @H.P. Petersen

    Leider kommt es selten vor dass die Politiker ihre Entscheidungen von d in der Bloggs vorkommende Kritiken abhängig machen würden… Um diese hören zu lassen müsste man etwas mehr machen? Petitionen schreiben oder sonst wie die Stimme erheben? Ich meine, dass es mehr hörbar wird… sonst hat man wohl ein bisschen in d Foren/Blogs usw. Dampf abgelassen, aber was hilft es denen die Unrechtleiden? Oder wer nimmt war dass man die Steuergelder Ungern die „Palis“ zukommen lässt von der Stellen, die diese verschenken?

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  30. @ #22 ragnarök

    „Israel existiert nur noch, weil es militärisch stark war. (…) Umso mehr hat es mich schockiert, wie sehr die Armee und vor allem die Politik im letzten Konflikt versagt hat (…) Ich hoffe sehr, dass sich in Israel jetzt einiges reorganisiert und bessert, denn ohne eigene starke Armee ist Israel weg!!“

    Du triffst es. Auch ich mache mir große Sorgen, wie Israel die iranische Atombombe (und damit die greifbar gewordene eigene Auslöschung durch unberechenbare Geisteskranke) verhindern will. Auf Hilfe ihrer selbsternannten Freunde können die Israelis da nicht zählen. Europa verhandelt bis zur Selbstverarschung. Die USA sind durch den Irak-Krieg militärisch handlungsunfähig. Und der Iran lässt sich, das zeichnet sich immer klarer ab, höchstens militärisch am Bau der Bombe hindern.
    Wäre Israel dazu in der Lage? (Ich meine eine sehr schwierige präzise Militäraktion gegen Irans Atomanlagen, nicht eine A-Bombe auf Teheran.)

    @ #24 Tiqvah-Bat-Shalom:

    2.000.000 Tote im Afghanistan-Krieg – das ist alles andere als glaubwürdig; das ist lächerlich. Soviele Ziviltote hatte Deutschland im 2. Weltkrieg nicht, bei weitem nicht (trotz der alliierten Vernichtung fast aller deutschen Siedlungszentren im Bombenkrieg)! Selbst ein Zehntel dieser Zahl wäre für Afghanistan vermutlich deutlich zu hoch gegriffen.
    Wieviel Einwohner hatte Afghanistan während der Taliban-Tyrannei überhaupt?

  31. @#31 Tiqvah-Bat-Shalom

    „Glaube mir, unsere Soldaten benötigen keine Europäisierung!“

    TBS, da hast Du feuervogel missverstanden. Ihr Satz („Ich denke, dass es notwendig ist, die Akzeptanz für das Militär in Europa zu erhöhen, vielleicht ist dazu eine Europäisierung des Militärs notwendig“) hat mit dem israelischen Militär nichts zu tun, obwohl auch mir die Bedeutung des Satzes nicht ganz klar ist. Vielleicht fordert feuervogel eine gesamteuropäische Armee statt einzelner Nationalarmeen.

  32. @ #33 Israel_Hands

    ja, Israel braucht Europas entschlossene Unterstützung und das in den nächsten 10 Jahren, aber sie kommt nicht, es ist deprimierend und beschämend.
    Von Indien ist nichts zu erwarten und von China, dass es dem Westen ohnehin heimzahlen will erst recht nicht!

    Zur „Europäisierung der Nationalarmeen“:
    Ja, mehr Zusammenarbeit der Armeen in Europa, vor allem dann auf Offiziersebene.
    Ich bin weiß Gott kein Militarist, aber wenn die europäischen Gesellschaften nicht dem Islamfaschismus anheim fallen wollen, muss u.a. auch das Militär gestärkt werden, so dass das Militär auch zu Interventionen imstande ist. Nein, eigentlich wünsche ich mir mehr: beispielsweise Syrien zwingen, aus dem Libanon rauszugehen.
    und btw brauchen wir natürlich ein Raketenabwehrsystem!

    PS: @ Tiqvah:
    solange Europa nichts tut (und dazu gehört übrigens auch, die westliche Lebensart offensiv zu propagieren) wird Israels Leid nicht aufhören, eigentlich sollte jetzt bereits ständig ein Flugzeugträger bei Israel stehen.

Comments are closed.