geissler.jpgDer ehemalige Familienminister und CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (Foto) hat endlich eine neue Heimat. Die Wärme und Geborgenheit, die er in der CDU nicht mehr finden konnte, bietet ihm jetzt die globalisierungskritische linksradikale Attac. Natürlich sind die Attac-Chaoten, die derzeit wortgewaltig gegen den G8-Gipfel rüsten, mächtig stolz auf ihr neues Ehrenmitglied.

„Ich trete bei Attac ein, weil ich das Recht auf gewaltfreie Demonstration, für das Attac eintritt, nachdrücklich unterstütze“, bekräftigte der Christdemokrat am Mittwochvormittag seinen Entschluss. Auch inhaltlich unterstütze er die Anliegen des globalisierungskritischen Netzwerkes. Attac trete für eine soziale und ökologische Globalisierung ein. „Und genau das, die humane Gestaltung der Globalisierung, ist aus meiner Sicht eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit – wenn nicht sogar die wichtigste Aufgabe“, sagte Geißler.

Nun ja, so völlig gewaltfrei geht es nicht immer zu bei Attac. Bei den zahlreichen militanten Anhängern wurden bereits umfangreiche, von links und grün heftig kritisierte, Hausdurchsuchungen durchgeführt, weil von den weniger moderaten Gewaltfreien Terroranschläge befürchtet werden.

» an Heiner Geißler
» Fakten & Fiktionen: Ex-CDU-Generalsekretär Geißler bei Attac
» Lizas Welt: Marsch durch die Institutionen

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Der Heiner möchte auf seine alten Tage endlich mal die Sau rauslassen…

    Gerüchten nach wurde er im Pfälzer Wald schon beim übungsmäßigen Steinewerfen gegen Felsformationen gesehen.

    Was bleibt ihm sonst noch?

  2. Unglaublich, daß einer, der mal das ganz zutreffende Wahlkampfmotto „Freiheit statt Sozialismus“ erfunden hat, jetzt diese roten Ratten unterstützt.

    Hoffentlich findet sich jemand, der mich gnadenhalber rechtzeitig erschießt, wenn mich die dementia senilis mal so heftig erwischen sollte.

  3. Eine Partei, die solche Mitglieder hat, braucht keine Feinde mehr.

  4. „Recht auf gewaltfreie Demonstration“ ach so, dann sind alle anderen gegen dieses Recht…

    Und wenn er an gewaltfreie Demonstrationen denkt, fällt ihm als erstes und wichtiges Beispiel attac ein.
    Das Foto für diesen Artikel ist vielleicht gar nicht so unfair…

    Und wenn Hitler unter anderem auch „für eine soziale und ökologische Globalisierung“ gestanden hätte, wäre Geißler in die NSDAP eingetreten.

    Armer Mann. Der Feind deines Feindes ist halt noch lange nicht dein Freund.

  5. Hoffentlich findet sich jemand, der mich gnadenhalber rechtzeitig erschießt, wenn mich die dementia senilis mal so heftig erwischen sollte.

    Von karaya | 17.05.07 14:42

    Mich auch!

  6. „Recht auf gewaltfreie Demonstration“

    *lol* Das läuft doch bei diesen „Antiglobalisierungs-Demos“ anläßlich irgendwelcher Gipfel immer so:

    90% der Demonstranten sind in der Tat friedliche Gutmensch-Kretins (wenn’s geht noch mit Kinderwägen) die halt die Kulisse und Rückendeckung für die 10% der nicht-ganz-so-Friedlichen abgeben, welche dann die Innenstädte gründlich zerlegen.

    Weil die Polizei da nicht immer so sauber unterscheiden kann, ergibt das als willkommenen Nebeneffekt auch stets schöne Bilder von brutalen Polizisten, die auf friedliche Demonstranten einprügeln.

    Der Pallywood-Effekt sozusagen.

  7. Der Typ ging mir mit seinen sozial-romantischen Sichtweisen schon immer auf den Geist, aber jetzt scheint er wirklich senil geworden zu sein! Wie kann ein CDU-Mann nur eine linksradikale Organisation wie Attac unterstützen?? Die CDU sollte sich wirklich überlegen, bis zu welchem Grad man bereit ist, solche Mätzchen zu tolerieren.
    Durch solche Leute wie Geißler wird die Partei für vernünftige Menschen unwählbar, falls sie es nicht vorher schon gewesen ist…

  8. #8 Will (17.05.07 15:11)

    Reine Strategie von Holpergang Baba.
    Hast` halt keine Ahnung, wie so viele hier, von global intergalaktischen Zusammenhängen.
    Mir misset halt hoffe…

  9. Naja, vielleicht findet er jetzt endlich die verdiente Anerkennung.
    Obwohl Verfasser von
    „Was Jesus heute sagen würde“ (nicht „Was Heiner Geissler meint, was Jesus heute sagen würde“, nicht doch), hat ihm dennoch bis heute keiner aus seiner Partei gesagt, dass er der Größte ist.
    Aber vielleicht klappts jetzt.
    Heiner: „Bin ich Jesus?“
    Attac: „Ja, Meister!“
    Na also!

  10. Lachnummer des Tages:
    ATTAC (allein der NAME von denen sagt das Programm schon an…) und „gewaltfreie Demonstrationen“ in einem Satz…*rofl*

    etwa so absurd, als würde ein überzeugter Pazifist deswegenzur fremdenlegion gehen, weil diese truppe für ihren „sanftmut“ bekannt ist….

    armer Heiner, man sollte besser in Würde altern und die Enten im Park füttern, als sich selbst so zu blamieren.

  11. #13 FAB. (17.05.07 16:02

    .. und ei Stück weit traurig.
    Aber nur weil er ins Krankenhaus eingeliefert wurde.
    Vermutlich wegen seiner hitzebedingten Phimose…

  12. Ich hatte ja immer schon der Verdacht, dass er in der falschen Partei ist.

    Naja vielleicht wirft er ja ganz gewaltfrei ein paar Pflastersteine und wird verhaftet, dann hätte er seine gesellschaftliche Rückentwicklung komplett vollzogen 😉

  13. Was soll den bitte schön Attac mit diesen linksradikalen Randalierern zu tun haben? Hat Attac nicht eher eine Art breites Spektrum? Immerhin wird gerade von der Linken Attac immer wieder heftig kritisiert, weil sie zu angepasst sind und nur kleine Ziele verfolgen wie die Tobin-Steuer… diese komplette Undifferenziertheit wirft m.E. ein schlechtes Licht auf PI.

  14. >> Eine Partei, die solche Mitglieder hat, braucht keine Feinde mehr.

    Genau so ist es. Wo ist eigentlich rational, vielleicht könnte der uns diese neue Absurdität aus Reihen der Union erläutern?

  15. #13

    Bricht mal wieder ein Gutie-Kartenhaus zusammen? LOL

    Und „Bezirkskrankenhaus“? Heißt das etwa…? Das wäre ja echt……äh, bestürzend! Ja, „bestürzend“ wollte ich sagen.

  16. Geissler ist wenigstens konsequent. Hat jemand gehört, dass das Wolferle endlich zum Islam übergetreten ist oder traut er sich nicht so recht.

  17. @ #17

    Der ist doch schwer traumatisiert. Und was früher der „Jagdschein“ war, ist heute die „Traumatisierung“.

  18. Nachdem der Masri seinen LKW-Führerschein vom Amt bezahlt bekommen hat und den Vermittler mit einem Tisch kaputtgehauen hat, konnte er jetzt bestimmt endlich den Brandsatz zum Ziel transportieren. Vielen Dank an dieser Stelle an die ARGE von el-Masri.

  19. OT – Schon gehört?

    El Masri nach Brand in Großhandelsmarkt festgenommen

    Neu-Ulm (dpa) – Nach einem Brand in einem Großhandelsmarkt im schwäbischen Neu-Ulm ist der durch seine Entführung nach Afghanistan bekannt gewordene Deutsch-Libanese Khaled el Masri festgenommen worden.

    Der 43-Jährige gelte als dringend tatverdächtig, teilte die Polizei Krumbach am Donnerstag mit. Der genaue Tatablauf müsse noch geklärt werden. Bei dem Brand war in der Nacht zum Donnerstag ein Schaden von rund 500 000 Euro entstanden. El Masri hatte durch seine Verschleppung nach Afghanistan Anfang 2004 Schlagzeilen gemacht. Er war dort monatelang festgehalten worden.

  20. Da hier eh schon ziemlich viel OT ist (in Kurzform):

    1. Lob

    – Eisvogel wird PI-Autorin
    – Gastbeitrag von Anahita Girishki (mit Gastautoren in Kontakt bleiben!)
    – Eigenproduktion (Videos, Interviews) in letzter Zeit

    2. Kritik/Vorschläge:

    – Was war da mit der Sperrung und Löschung eines Mitglieds und seiner Beiträge?
    – Werdet ihr von der Bürgeranhörung und der Demo in Köln berichten? (näheres bei http://www.pro-koeln.org)

    3. Partei(en):

    Hier kann man jetzt für den Wahlantritt von Heimat Hamburg unterschreiben (als Hamburger). Derzeit einzige Nicht-Multikulti-Partei mit Chancen auf Erfolg.

    http://www.heimathamburg.de/

    Es zeigt sich mal wieder das Problem. Wer tritt an, wer unterstützt wen etc. Wenn das weiter so vor sich hin läuft, gibt es ein zweites Bremen. Die Anstrengungen von unten sind schön und gut, aber es muss auch mal Koordination in die Sache. Können sich nicht mal die „Führungspersonen“ und andere, die es in der Hand haben, zusammentun und etwas auf die Beine stellen? Dann kann man auch über alles weitere nachdenken, und dann sind wieder die Freiwilligen am Zug, ob es um Werbungverteilen im Wahlkampf geht oder was auch immer. Aber ich finde, es ist jetzt mal was fällig. Die Soldaten im Irak (egal, ob dieser Vergleich jetzt gut ist) machen auch nicht einfach irgendwas auf eigene Faust, sondern es steckt eine Strategie dahinter. Soll kein Verantwortungabschieben sein, sondern ist nur die nüchterne Feststellung, dass nicht jeder die gleichen Möglichkeiten hat (Geld, Zeit, Talent, Kontakte) und es sinnvoller ist, wenn eine starke Organisation aufgebaut wird, wo dann das Einzelengagement wirklich etwas bewirken kann.

  21. @ 16 Mir: leider hat mir Geisler das nicht vorher mitgeteilt. Ich hätte ihn darin bestärkt, damit es noch schneller passiert.
    Spass beiseite: keine Ahnung warum.

  22. „Was soll den bitte schön Attac mit diesen linksradikalen Randalierern zu tun haben? Hat Attac nicht eher eine Art breites Spektrum? Immerhin wird gerade von der Linken Attac immer wieder heftig kritisiert, weil sie zu angepasst sind und nur kleine Ziele verfolgen wie die Tobin-Steuer… diese komplette Undifferenziertheit wirft m.E. ein schlechtes Licht auf PI.“

    Attac liefert den schwarzvermummten Randalieren Bühne und theoretischen Hintergrund, den diese Leute brauchen, weil sie aufgrund Ihrer psychischen Struktur ohne Rechtfertigung höherer Art und einfach nur so zum Spaß eben nicht so recht randalieren mögen.

    Der theoretische Hintergrund ist dabei einfach: Kampf gegen die neoliberal-amerikanisch-zionistische (jüdische!) Weltverschwörung.

    Ein breites Spektrum, in der Tat. So breit, daß es die NPD auch richtig gut findet und sich den Protesten allüberall anschließen will. 🙂

  23. @ #31 FreieWelt

    weiß nich, ob du schon mitgekriegt hast, dass demnächst eine größere Parteigründung ansteht:

    wir brauchen keine x Kleinparteien wie „Heimat-Hamburg“, „Bürger in Wut“, „Pro Köln“, etc….
    wir brauchen eine Partei, wie sie auf der angegebenen Webseite vorgestellt wird, zuviele Kleinparteien nehmen sich die Stimmen gegenseitig weg, so dass da niemals was über der 5%-Hürde rauskommt und schaden deshalb der Sache.

Comments are closed.