Der Integrationsbeauftragte Berlins, Günter Piening von Bündnis 90/Die Grünen (Foto), findet es empörend, dass die Einbürgerung der 16- bis 23-Jährigen künftig erschwert werden soll. Die sollen doch tatsächlich ein eigenes Einkommen nachweisen, wenn sie nicht Auszubildende oder Studenten sind. Piening findet den Gedanken, den Zugang in die Sozialsysteme zu erschweren, so dermaßen schrecklich, dass er um Anträge auf Einbürgerung geradezu bettelt, bevor das neue Gesetz in Kraft tritt.

Der Berliner Integrationsbeauftragte Günter Piening ruft junge Migranten auf, in den kommenden Wochen einen Antrag auf Einbürgerung zu stellen. Mit einem Brief an die Berliner Schulen und Migrantenorganisationen wies Piening jetzt auf die von der Bundesregierung geplante Verschärfung des Staatsangehörigkeitsgesetzes hin. (…) „Ich halte diese Verschärfung des Gesetzes für integrationsfeindlich“, sagte Günter Piening gestern. „Warum lädt die Bundeskanzlerin zu einem Integrationsgipfel, wenn auf der anderen Seite rechtlich solche Hürden bei der Einbürgerung gestellt werden?“ Der Integrationsbeauftragte hatte 2006 eine Einbürgerungskampagne „Der deutsche Pass hat viele Gesichter“ gestartet, die gerade junge Migranten im Alter bis 23 Jahren ansprechen sollte. Wenn das neue Gesetz jedoch in Kraft tritt, liefen diese Bemühungen ins Leere: „In der Praxis heißt das, dass viele Berliner Jugendliche mit Migrationshintergrund kaum noch die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben können“, sagt Piening.

Warum, Piening? Vielleicht ist das doch gerade ein toller Anreiz in der Schule zur Abwechslung auch mal zu lernen und einen ordentlichen Abschluss zu machen. Was ist schlimm daran, dass die Gesetzesverschärfung zur Aufnahme von Arbeit und dem Verdienen eines eigenen Lebensunterhaltes anspornt? Kann Piening sich nicht vorstellen, dass ein Leben möglich ist, ohne am Tropf des Sozialstaates zu hängen? Oder stellt er die jugendlichen Migranten am Ende sogar unter den Generalverdacht, eh nichts Gescheites zustande zu bringen? Eine derartige Stigmatisierung macht uns sehr betroffen und auch ein Stück weit traurig …

(Spürnase: Hojojutsu)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. „In der Praxis heißt das, dass viele Berliner Jugendliche mit Migrationshintergrund kaum noch die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben können“

    Na, lieber Herr Piening! Dann gründen sie doch ein Unternehmen und stellen sie alle diese Migrantenkids ein und schon ist die absolut menschenunwürdige Hürde, dass ein Einbürgerungskandidat für seinen Lebensunterhalt ( zumindest kurzzeitig…) selbst sorgen muss, gemeistert.

  2. Piening hat ja sicherich ausgesorgt. deswegen, was scheren ihn lapalien wie sozialsysteme und soziale kosten, anderer, wohlgemerkt. das häuschen im grünen und eine nette pension in aussicht und schon kann man den ultrasozialen raushängen lassen. dat löppt dann schon.

    aber da ist er sicher kein einzelfall, weder bei den grünen noch in anderen parteien.

  3. naja, man bürgert Unqualifizierte ein, dafür kann man wieder ein paar Hochqualifizierte ausbürgern – wie auch immer…

    Wenn sie auspeitschen rufen sie „Alla-hu akbar“, wenn sie steinigen rufen sie „Alla-hu akbar“, wenn sie lynchen rufen sie „alla-hu akbar“, wenn sie sich in die Luft sprengen ….

  4. @Sachichdoch:

    Ich fühlte mich eher an einen Ausspruch Nitzsches erinnert.

  5. # Islamophob und grünenfeindlich:

    „Na, lieber Herr Piening! Dann gründen sie doch ein Unternehmen …“

    WAS soll dieses Unternehmen denn produzieren….????

  6. Sobald das GEsetz da ist, wird er kaum noch etwas zu integrieren haben. Wer als AUsländer hier ein Studium abschliesst, der hat anderswo so wie viele Deutsche auch viel bessere Aussichten etwas aus seinem Leben zu machen. Wer kommt dann für eine Einbürgerung in Frage?

    All die anderen – die wir hier nicht gebrauchen können, die uns aber gerne verwenden.

  7. @Leo:

    Das muss er sich natürlich selbst überlegen. Es wird ihm doch gewiss nicht schwer fallen, gemeinsam mit den uns bereichernden Migranten etwas von Wert für unsere Gesellschaft zu schaffen.

  8. Zur Zeit entwickelt sich der Arbeitsmarkt recht günstig, die 4 Mio. werden gerade unterschritten, selbst 3 Mio. dürften drin sein.

    Da das aber hauptsächlich Autochthine betreffen wird, werden die verbleibenden Arbeitslosen MohammedanerInnen sein.

    Warum sollen diese Menschen auf Teufel komm raus eingebürgert werden?

  9. „Warum sollen diese Menschen auf Teufel komm raus eingebürgert werden?“

    Mensch Eurabi! Jetzt bin ich aber enttäuscht (und auch ein Stück weit traurig…). Das solltest du doch nun wirklich langsam wissen!
    Weil sie uns bereichern und zwar ganz doll sogar! Schau nur mal in die Kriminalitätsstatistik.

  10. 17,

    hm, dann bleiben wir wohl auf den Rütli-Borats sitzen!

    Ich drille gerade meine Kids, Englisch zu lernen und sich in der Schule anzustrengen, für alle Fälle!

    Was zwei Kriege nicht geschafft haben, haben die Grünen ohne einen einzigen Schuss hinbekommen:

    Die Zerstörung Deutschlands!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Aishe-Roth-Moschee

  11. @17:

    Wieso Englisch lernen? Bring ihnen besser Ostdeutsch bei!

    Ich sehe große Fluchtbewegungen in Richtung des ehemaligen Arbeiter- und Bauernparadieses kommen!

  12. Zitat:
    Ich drille gerade meine Kids, Englisch zu lernen und sich in der Schule anzustrengen, für alle Fälle!

    @17 Eurabier
    -sehr gut, und es geht ja auch „spielerisch“ mit Fox News via www und soweiter, da kannste dann gleich noch was in Sachen, no MSM_Germany machen….

    Zitat:
    Was zwei Kriege nicht geschafft haben, haben die Grünen ohne einen einzigen Schuss hinbekommen:

    Die Zerstörung Deutschlands!

    @17 Eurabier ja leider und dieses mal bitte keine weißen, sondern mittel- grüne Flaggen raushängen ….

    ca

  13. #20,

    auch eine Option!

    War vor Wochen in Dresden und Leipzig gewesen:

    Kaum Kopftücher, das war man als Wessi kaum noch gewohnt.

  14. Wer kennt die Werderaner Baumblüte (größtes Volksfest Deutschlands nach Oktoberfest). Ich habe dort noch nie Moslems gesehen. Für Berliner sehr zu empfehlen, sie werden sich wie in einer anderen längst vergessenen schönen Zeit wähnen!

  15. Die Werderaner Baumblüte ist doch sowas wie die verspätete 1. Mai Volksklopperei. Spätestens nach Sonnenuntergang, wenn der Erdbeerwein alle ist, geht doch rund um die Wilhelmshöhe die Mitmach-Party richtig los.

  16. Ach was das war mal vor 10 Jahren. Außerdem so eine Klopperei ist immer noch angenehmer als eine Stecherei.

  17. Den Artikel hättet ihr auch gleich dazunehmen können:

    Da geht es auch um die Doppelstaatsbürgerschaft, geforderte Sprachkenntnisse und politische Partizipation.

    Überall werden die Türken angeblich überfordert und diskriminiert, und so bleibt ihnen nichts anderes übrig als unintegriert, ungebildet und kriminell zu bleiben.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/02.05.2007/3236120.asp

    Neben der Arbeitslosigkeit ist eins der größten Einbürgerungshindernisse die Verpflichtung, die bisherige Staatsbürgerschaft aufzugeben, sagt Kenan Kolat,

    Auch die hohe Hürde bei den Sprachkenntnissen kritisiert Kolat. „Es wird fast das Niveau eines Studenten abgefragt. Das wirkt abschreckend.“ Da die türkische Bevölkerung zu 80 Prozent bildungsfern sei, mache das eine Einbürgerung fast unmöglich.

    Politiker seien deshalb auch nicht gezwungen, auf die Wählerstimmen dieser Gruppe und somit auf deren Interessen Rücksicht zu nehmen.

  18. @ #12 Leo:

    „WAS soll dieses Unternehmen denn produzieren….????“

    Deutsche Pässe!

  19. @ #12 Leo:

    „WAS soll dieses Unternehmen denn produzieren….????“

    Deutsche Pässe!

  20. Zur zu erwartenden Integrationsbereitschaft bzw. zur Wahrnehmung unserer säkularen Gegenwart:

    >> Kopftuchtragen ist nicht möglich in der
    >> Ausbildung! Kann man es auf der Arbeit ausziehen?

    > ist die ausbildung wichtiger oder allah? allah wir
    > für die gläubigen sorgen. sie müssen sich nicht
    > durch sünden finanzieren

    > Es ist nicht erlaubt für eine Frau, ihr Kopftuch
    > auszuhziehen vor nicht- Mahram-Männern.
    > Imam Khamenei bezeichnete den Hijab als
    > wichtigste Pflicht der Frau!

    http://www.shia-forum.de/viewtopic.php?t=7413

  21. Wenn Dummheit klein machen würde, könnte der jedenfalls mit ’nem Fallschirm vom Teppichrand springen.

  22. Nein, das ist ja schrecklich! Wie viele potenzielle Wähler entgehen auf diese Weise nur den Grünen, wenn die Einbürgerung erschwert werden soll? Mir kommen die Tränen.

  23. #31 ich kenne den Spruch mit:

    Wenn Dummheit klein machen würde, könnte er UNTERHALB des Teppichs….

    Gruss ca

  24. Wenn ich sehe wie hier in Australien mit Einbuergerungsantraegen oder nur Aufenthaltserlaubnisbewerbungen umgegangen wird kann man sich ueber den bettelnden deutschen Michel nur wundern

    Danke CA fuer den blick.ch link

  25. Der Mann bettelt einfach um den Erhalt seiner Stelle.

    Aber er bettelt an der falschen – Stelle.
    Er sollte zu den Nichtsnutzen und Nichtznutzinnen 🙂 gehen, deren Eltern glauben, mit Anleitung des Koran bekommt ihre faule Brut schon eine Lehrstelle oder einen Arbeitsplatz.

  26. Nicht zum Thema

    Moschee in Heinersdorf…

    Politische Farbschmierereien

    Zivilfahnder nahmen heute früh zwei Männer in Pankow fest. Die Ermittler beobachteten die beiden gegen 2 Uhr 30 in der Damerowstraße, als sie Verteilerkästen mit Parolen gegen den Bau der Moschee beschmierten und Aufkleber anbrachten. Die Beamten überprüften die 17 und 24 Jahre alten Männer und fanden bei ihnen zwei Totschläger und eine Präzisionsschleuder. Gegen sie laufen nun Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

  27. Man sollte irgendwie in Erfahrung bringen wer die beiden sind. Wäre gut.

    Zum Mordfall an dem Neuköllner Mädchen gibt es noch nichts neues – nur daß zwei „Südländer“ um die zwanzig gesucht werden.
    Weiß jemand mehr?

  28. Wenn ich schon das Bild oben sehe, bekomme ich einen Aggressionsstau. Solche Leute haben früher die Smiths gehört, später haben sie ihr Herz für die Ausgegrenzten entdeckt und sind seitdem auf dem subventionierten Quichote-Trip. Wie werden wir diese Scharen von depressiven Sozialhanseln nur wieder los?

  29. @CA

    Die Arbitslosenstatistik ist sowas von falsch (interpretiert).
    Leider glauben die BRDhimmis den offiziellen Zahlen immer, aber ich brauch wohl nicht aufzuführen wie der „Aufschwung“ zustande kommt.
    Mach ich aber trotzdem:
    – 1€ Jobs
    – Praktika
    – Frustration, sich gar nicht mehr arbeitslos zu melden, wegen Behördendrangsalierungen
    – usw.

    Was natürlich interessanter als der Rückgang der Arbeistlosigkeit ist, das ist, das wäre, wie es mit mit „Jobs“ aussieht, die in die Sozialversicherungssysteme einzahlen, da wäre wohl kaum eine positive Tendenz zu erkennen.

    Und ich bezweifle ganz stark, dass Rütli-Borats jemals einen Cent zurückgeben, den sie hier erhalten…

Comments are closed.