airbus.jpgIm Wettbewerb zwischen Boeing und Airbus scheinen die Europäer ihre guten Beziehungen zu den Arabern zu nutzen – es werden schariakonforme Finanzierungsmodelle gesucht. Zur Erinnerung: Zinsen sind verboten, das über den Tisch ziehen von Glaubensbrüdern allerdings nicht (wir haben berichtet).

Eine Finanzierung gemäss den Vorschriften des Propheten würde die Möglichkeiten von zusätzlichen Verkäufen in den Nahen Osten erheblich erleichtern. Als nächstes könnte man sich dann um die Inneneinrichtung der Flugzeuge kümmern – Ablagefächer für Sprengstoffgürtel, Gebetsteppiche in den Gängen, drehbare Toiletten, so daß man bei deren Benutzung nicht nach Mekka schauen muss (wie bescheuert ist dies eigentlich?), Sitzplätze (oder Stehplätze – je nach Klasse) für Frauen im Gepäckraum u.s.w.

(Spürnasen: ZI, AW Koltschak, Erwin S., Michael W., Gerhard S. und i&g)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

25 KOMMENTARE

  1. Flugzeuge „FOR MEN ONLY“ wären doch mal was neues. Ist doch das gleiche wie ein Aufzug, bloß größer und bewegt sich zusätzlich nach vorn und hoch oder runter. Aber die temporäre Gefangenschaft der Passagiere und die unheilige Nähe von Männern und Frauen ist doch auch eine Gefahr für die Keuschheit der gläubigen Brüder und Schwestern. Ich erinnere nur an den ekelhaften „Mile High Club“, mit dem unzüchtige Kaffir ihre Ausschweifungen an Bord von Flugzeugen feiern.

    Die einzige Lösung sind entweder familiengebundene Charterflüge oder strenge Geschlechtertrennung. Die Kaffir müssen durch ihre Unzucht die Piloten hinter Stahltüren verstecken, um sie vor dem Zorn der Ummah zu schützen – die Ummah dagegen sorgt mit leichten Vorhängen und kontrollierten Durchgängen für einhalten der Ordnung.

  2. Männer in der ersten Klasse, Frauen in der Touristen- oder Holzklasse. Das entspricht dem Willen Allahs und dem Vorbild des Propheten (piss be upon him). Dazwischen eine feste Wand, die nur im Notfall durch den LuftfahrzeugFÜHRER geöffnet werden darf.

    Ansonsten weibliche Bedienung für die Frauenabteile und weibliche Kaffir-Stewardessen für die Männerabteile.

  3. „drehbare Toiletten, so daß man bei deren Benutzung nicht nach Mekka schauen muss …“

    Wenn man bei der Benützung der Toiletten nicht nach Mekka SCHAUT, dann SCH… man halt in diese Richtung 😉

    Macht das einen Unterschied ?

    Ech-N Aton

  4. Außerdem muß beim Beten in Richtung Mekka berücksichtigt werden, daß die Erde rund ist.

    Immer dann, wenn ein Moslem sein Haupt Richtung Mekka verneigt, streckt er zugleich seinen Hintern nach Mekka – auf dem kugelrunden Globus halt nur andersherum 😉

    Ich lach mich kugelig über den Islam und seine komischen Vorschriften.

    Ech-N Aton

  5. Der neue A380 ist ja sehr groß. Ich finde er sollte nur für unsere Schariafreunde genutzt werden. Kurs ist immer Mekka ohne Rückflug. Dass ein paar Wochen gemacht und schwupps, alle Schariafreunde weg 🙂

  6. Da gibt´s doch so ne spezielle Fatwa…..

    Wenn alle Männer, die dann als erste einsteigen müßten, beim zusteigen der Frauen mal kurz an einer Brust zuzeln, dann ist der Flug doch sozusagen halal, also islamkonform,

    oder versteh ich die Fatwa nicht richtig?

    Wie wäre das bei Kindern und Jugendlichen?

  7. „Außerdem muß beim Beten in Richtung Mekka berücksichtigt werden, daß die Erde rund ist.“

    Natürlich ist die Erdscheibe rund, Kufr. Was hat das mit Mekka zu tun? Willst du beleidigen?

  8. Der Vorteil Schariakonformer Finanzierung liegt darin, dass Korruption damit leichter wird, wie ein Londoner Finanzfachmann (und Muslim) kürzlich erklärte.

  9. @ #12 FreeSpeech

    „Natürlich ist die Erdscheibe rund,…“

    Das verstehe ich hier eher als humoristische Einlage – denn:

    Zum einen ist die Erde KEINE Scheibe, auch wenn irgend-so-ein-islamischer-Möchtegern-Ober-Mufti das vor ein paar Jahren SO festgestellt hat.

    Als Moslem lebt der halt im tiefsten Mittelalter – oder sogar in der Steinzeit.

    Die Erde ist nach Feststellung führender Kartographen und Geodäten ein GEOID, also so etwas wie ein verschrumpelter Apfel mit Bergen und Tälern, mit Wellen und Hügeln, weil z.B. alle Gebirge deutlich über Normal-Null hinausragen, die Tiefbräben der Ozeane aber deutlich unter N.N. liegen.

    Zum anderen kann jedes Flugzeug den Erd-Globus umrunden (ausreichend Petroleum/Kerosin und Langstrecken-Tauglichkeit vorausgesetzt).

    Und dann gibt es noch die Schul-Globen, die unsere Erde als „Kugel“ darstellen – aber NICHT als Scheibe.

    Solche Schul-Globen gibt es im islamischen „Bildungs“ 🙁 -Kreis wahrscheinlich nicht 🙁

    Herzlich

    Ech-N Aton

  10. @ 14 Free Speech: da kann ja nichts mehr schief gehen. Das beherrschen alle Beteiligten bestens.

  11. Werde ich nun gemäß dem islamischen Recht hingerichtet nur weil ich Linkshänder bin – weil ich mit meiner linken Hand esse statt mit der rechten, und weil ich mir meinen A… nicht Islam-konform wasche ?

    Ech-N Aton

  12. „Werde ich nun gemäß dem islamischen Recht hingerichtet nur weil ich Linkshänder bin – weil ich mit meiner linken Hand esse statt mit der rechten, …“

    DIESE Frage muß allen Muslimen gestellt werden !

    Bin gespannt auf deren ausweichende, nichtssagende Antworten 😉

    Ech-N Aton

  13. Allein die Hohe Schule des Schei… mach das Muslim-Sein zum Fulltime-job!

    Mit so einer Religion ist man rund um die Uhr beschäftigt, das schafft Gemeinschaft und läßt die „Lehre“ lebendig erscheinen.

    Urinieren ist ebenso eine Aufgabe, bei der sich schnell die Sünde einschleichen kann, so dass der wahre Muslim hier besondere Vorsicht walten läßt, so wie beim A…-Abwischen, wo der Streng-Gläubige immer drei Steine zur Reinigung dabei hat. 😉

    Nur kommen dazu noch Themen wie das Schneiden der Haare, das Rasieen, das Schneiden der Finger und Fußnägel…

    Weiter geht’s mit der Wahl der Kleidung, das Muslim-gerechte An- und Ausziehen. Usw.

    Kein Wunder, dass die Leute zumeist Sozialhilfe-Empfänger sind. Neben dem Muslim-Sein ist helt keine Zeit mehr übrig.

    Wenn ich diesen Schwachsinn allumfassender Reglementierungen – die kaum Sinn ergeben – ertragen müsste, würde ich wohl auch zum Terroristen werden.

    Der Islam ist wirklich eine Zwangsjacke für Leute ohne die Fähigkeit zum eigenen Denken.

  14. Solange ihr noch diskutiert, ob die Erde rund ist, ein Beitrag etwas OT, aber auch aus der Wirtschaft:

    Eines der Hauptargumente für die Zuwanderung sind der fehlende Nachwuchs und damit die künftigen Fachkräfte und Rentenzahler.
    Ich höre grade aus Baden-Württemberg, dass die Hälfte der Lehrstellenbewerber inzwischen „Altbewerber“ sind, d.h. im letzten Jahr keine Lehrstelle gefunden haben und jetzt mit den neuen Bewerbern um die wenigen Stellen konkurrieren. Baden-Württemberg steht in Sachen Wirtschaft weit oben in Deutschland.

    Wo sollen denn bitte Rentenzahler herkommen, wenn selbst bei anlaufender Konjunktur die Hälfte der Schulabgänger keine Lehrstelle findet?

  15. Add-On TO @Fensterzu:

    kann hier von der anderen Seite des Schreibtisches Bericht erstatten, allerdings aus einem anderen Bundesland.

    Die Mehrzahl der Bewerber – bei uns für eine kaufmännische Ausbildung – schafft es nicht, auch nur eine Seite Text ohne größere Rechtschreibfehler hinzukriegen. Geht nicht.

    Es passiert oft genug, dass Lehrstellen unbesetzt bleiben, weil nur Handlampen und Gesocks unter den Bewerbern ist. Klar ist das ungerecht und diskriminierend und wer weiß was – aber wir wollen mit den Leuten arbeiten, jeden Tag drei Jahre lang. Wer da besoffen zum Vorstellungsgespräch kommt oder es nicht einmal zu diesem Termin schafft, seine Tarn-Beutelhosen gegen einen noch so billigen Anzug zu tauschen, findet keine Ausbildung als Büro-/Industriekaufmann/-frau. Wir haben weder Zeit noch Lust und Geld, drei Jahre Schulausbildung und und „menschliche Reife“ des Elternhauses nachzuholen, lieber zahlen wir drauf und ordnen Überstunden an oder stellen ausgebildete Bewerber ein.

    Was früher „Bodensatz“ der Schulabgänger war, ist heute der Regelfall. Und da rede ich noch gar nicht von den – seltenen – „Bewerbungen“ von Migrationshintergründlern. Wobei auch dort nur die mit moslemischem Hintergrund auffallen, die meisten Asiaten beispielsweise können besser Deutsch als der durchschnittsdeutsche Bewerber. Aber wenn dann VATER und ONKEL bei dir im Büro auftauchen und dir erklären, warum ihr kleiner Wonneproppen MEHMET (Name von der Redaktion geändert) doch bei dir einen Job kriegen muss und erst Bakschisch bieten, dann leise drohen, dann wird auch dir ganz anders, da bin ich sicher.

  16. #22 phoenix.ger

    Die Mehrzahl der Bewerber – bei uns für eine kaufmännische Ausbildung – schafft es nicht, auch nur eine Seite Text ohne größere Rechtschreibfehler hinzukriegen. Geht nicht. […]

    100% Zustimmung. Ich habe einmal das Spiel „wir suchen einen Lehrling“ mitgemacht, seither wundert mich nichts mehr. Wenn man einen Lehrling will, der lesen, schreiben und rechnen kann, sollte man nicht unter Realschulabschluß oder besser gleich Abitur anfangen.

    Und bei allem Verständnis, es ist als ausbildender Betrieb nicht meine Aufgabe, all das nachzuholen, was im Elternhaus und in der Schule versäumt wurde.

  17. @ #23 Plondfair #22 phoenix.ger

    „Ich habe einmal das Spiel “wir suchen einen Lehrling” mitgemacht, seither wundert mich nichts mehr.“

    Ach, stimmt, das Problem kommt natürlich noch dazu – oder ist das Hauptproblem.

  18. Das sind eben die Früchte von Liberalismus und Globalisierung. (Und ich meine jetzt nicht den Kinderkram wie billig ins Ausland zu fliegen oder asiatisch zu essen).

    In einer kritischen Doku im Fernsehen zur EU (ja, so was gibt’s) sagte ein Nestlé-Mann zur Begründung, warum seine Firma von der EU Millionensubventionen bekommt, damit sie europäische Milch verwendet: „Es gibt keinen Grund, europäische Bauern gegenüber anderen auf der Welt zu bevorzugen.“

    Die Konzerne sind eben nicht deutsch, französisch, europäisch, was auch immer. Alles ist gleich. Deutsch oder türkisch – egal. Christentum oder Islam – egal. Europa oder Fernost – egal. Viele finden das gut, nur die Folgen lehnen sie dann doch ab. Aber damit müssen sie eben leben lernen, Sharia-Finanzen, Halal-Essen usw. Warum sollten die Konzerne anders handeln? Es bezahlt doch jemand. Und schließlich kann man ja keinen Unterschiede machen – das wäre ja nicht tolerant (die einen Idioten) oder nicht liberal (die anderen).

  19. @ 25 Freie Welt: Konzerne, Firmen haben nur in sehr klaren, seltenen Momenten die Aufgabe, deutsch oder französisch zu sein. Ihre Aufgabe ist meist rein wirtschaftlicher Natur: Gewinn zu erwirtschaften, Arbeitsplätze zu schaffen, Steuern zu zahlen. Ihre Aufgabe ist es nicht, Hallalessen zu verhindern oder Schariafinanzierung zu vermeiden. Das hat nichts mit Toleranz oder Liberalität zu tun. Wenn niemand auf der Welt mehr Hallalessen haben will, wirds auch nicht mehr produziert, und wenn Schariafinanzierungen nicht mehr in Anspruch genommen werden, gibts die bald nicht mehr. Entweder, Du verbietest das von Staats wegen (dafür brauchst Du eine Begründung/Mehrheit), oder Du lässt es laufen.
    Dein Kommentar in allen Ehren, nur solltest Du den Lesern auch erklären, wie das alles wirtschaftlich erfolgreich funktionieren soll.

Comments are closed.