Gestern berichteten wir über die Gewaltausbrüche bei einem Kreisligaspiel zwischen dem 1. FC Mahndorf und dem SV Mardin, das kurz vor Schluss abgebrochen werden musste, weil der Schiedsrichter bewusstlos geschlagen worden war. Auslöser der Ausschreitungen war der wütende Protest des Trainers der Gastmannschaft gegen eine Rote Karte. Der Diplom-Sozialpädagoge ist Integrationsbeauftragter beim Sportbund und in seinem Stadtbezirk. Er sitzt außerdem im Bezirksbeirat für die Linkspartei.

In der Berichterstattung der SZ sind uns ein paar Dinge aufgefallen:

Wenn ein Schiedsrichter auf dem Spielfeld bewusstlos geschlagen wird, wenn zwei Sportler nach der Schlägerei ebenfalls ins Krankenhaus müssen, dann reicht das normalerweise für einen kräftigen Skandal. Wenn allerdings zudem ein Verein beteiligt ist, der fast ausschließlich mit Ausländern besetzt ist, und der mutmaßliche Haupttäter als Integrationsbeauftragter beim Sportbund und in seinem Stadtbezirk arbeitet, dann kann so ein Vorfall politisch kompliziert werden.

Es hat sich also bereits verbreitet in die Hirne eingefressen, dass Täter nicht gleich Täter sind. Ein Schläger mit Migrationshintergrund wird schon seine Gründe haben und darf auf verständnisvolle Samtpfötchen hoffen.

Politisch brisant dabei ist ebenso, dass der SV Mardin einer der inzwischen vielen Vereine in Deutschland ist, in dem fast ausschließlich Ausländer spielen, in diesem Fall Kurden. In der gesamten Republik kommt es zwischen „deutschen“ und „Ausländer“-Vereinen in den unteren Ligen immer wieder zu Streit. Auf dem Fußballplatz kochen alte Vorurteile hoch, Integration wird zum Fremdwort. Rassistische Beschimpfungen gehören oft genug zum Alltag, die Ausländer fühlen sich nicht selten von Verbänden und Schiedsrichtern benachteiligt. In einigen Fällen weigerten sich Vereine bereits, gegen „Ausländer“-Klubs anzutreten und forderten deren Ausschluss aus dem Verband.

Was machen wir da? Programme gegen Rassismus auflegen, damit die deutschen Spieler lernen, mehr Rücksicht auf die Ehre ihrer Gegner mit Migrationshintergrund zu nehmen?

(Spürnase: hemabe)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

Comments are closed.