fussball_200.jpgWenn man wissen will, wo einer steht, bringt man das Gespräch am Besten auf die Juden und Israel. Von linksaußen bis rechtsaußen zieht sich ein dumpfer Judenhass wie ein roter Faden durch die Ideologien und Stammtischparolen der Extremen und bildet eine von deren Funktionären mit Interesse wahrgenommene Schnittmenge mit der wachsenden Zahl immer dreister auftretender Muslime.

Jung, männlich und dumm, ist das Idealprofil des Judenhassers, aber entgegen gutmenschlichen Lippenbekenntnissen rutscht auch mancher Grüne, öfter im Privatgespräch als auf offener Bühne, aus und landet im Sumpf judenfeindlicher Ressentiments.

Selbst Vertreter bürgerlicher Parteien tun sich sichtlich schwer, sich ohne wenn und aber zu Israel zu bekennen, ohne mindestens gleichzeitig ihre Sympathie für palästinensische Judenhasser zu artikulieren. Weniger „ausgewogen“ kommt der moderne Antisemitismus daher, wenn schon 10-jährige auf ostdeutschen Fussballplätzen nachplappern was sie – von wem eigentlich? – aufgeschnappt haben. Da hört man judenfeindliche Sprüche, wie man sie im Westen in dieser einfältigen Gleichgeistigkeit nur von Kickern mit muslimischem Kulturhintergrund gewohnt ist.

Der Spiegel berichtet:

„Eine U-Bahn bauen wir, von Chemnitz bis nach Auschwitz…“, skandieren etwa 30 Jugendliche aus voller Kehle. Kurz darauf eine umstrittene Abseitsanzeige durch den Linienrichter: „Wink‘ richtig, sonst ziehen wir dir die Vorhaut runter, du Jude!“, rufen einige dem Assistenten der Schiedsrichterin zu. Es ist Himmelfahrtstag, die C-Jugend des „ATSV Frisch Auf Wurzen“ spielt zu Hause gegen den VfB Fortuna Chemnitz.
„Du Fidschischwein“, „Ausländerschweine“, brüllt es zwei Jungen des Gastvereins, beide 14, beim Einwechseln auf dem Rasen entgegen. Sobald sie Ballkontakt haben, ertönen „affenähnliche Laute“. „Du Judenschwein, fick deine Mutter, denn die ist Jüdin“, muss sich der ebenfalls 14-jährige Torwart aus Chemnitz anhören. Nach der Begegnung heißt es seitens der Gastgeber: „Spielt das nicht so hoch… Solche Gesänge kommen doch bei jedem Fußballspiel vor.“

Schlimm genug, dass es bei jeden Spiel vorkommt, aber diesmal brachte es eine Schiedsrichterin an die Öffentlichkeit. Sehr zum Ärger der Vereinsfunktionäre, die Sanktionen des DFB befürchten, der immerhin in dieser Frage noch eine klare Haltung einnimmt, wenn auch seine Strafmaßnahmen zumeist nicht greifen. Viel zu tief ist der Judenhass in einem kollektiven Weltbild verankert, dass besonders bei den selbstempfundenen Wiedervereinigungsverlierern in ausdünnenden ostdeutschen Flächenregionen verbreitet ist. Dort wo die Besserqualifizierten immer mehr abwandern und eine schlecht gebildete Unterschicht mit Männerüberschuss das dörfliche Leben bestimmt, und Wählermassen ohne Berührung mit bürgerlichen Parteien zwischen PDS und NPD hin und her tunneln. Übrig bleibt vielerorts eine Bevölkerungsstruktur, die nicht sehr verschieden von der in anatolischen Einwanderungsbezirken der Großstädte ist, wo man sich ebenfalls, dumm und männlich, als Opfer und Verlierer globaler Machenschaften versteht.

Selbstverständlich spielt auch die Ideologie der 40-jährigen SED-Diktatur da mit hinein. Der Judenmord der Nazis spielte in der ideologisch verbrämten „Aufarbeitung“ der Vorgängerdiktatur nur eine Nebenrolle. Verfolgte des Naziregimes waren vornehmlich antifaschistische Kommunisten, ungeachtet der Tatsache, dass Kommunisten und Nazis gemeinsam die Zerstörung der Weimarer Demokratie betrieben hatten, und eben nur die Nazis den Wettlauf in die Diktatur gewannen, worauf hin erstaunlich viele Rotfrontkämpfer wenig Probleme hatten, das braune Hemd der früheren Gegner anzulegen. Hinterher war man sich einig, dass die Nazidiktatur mit ihren Schrecken das einfache Volk ganz schuldlos getroffen habe, und vom Großkapital den Deutschen gegen ihren Willen übergestülpt wurde.

Wer so denkt und sich immer nur als Objekt, nie als verantwortliches Subjekt des eigenen Schiksals zu sehen gelernt hat, braucht einen Schuldigen, sobald es ihm schlecht geht. Und wenn sich kein besserer finden ließ, war es immer schon der fiktive „ewige Jude“, dem man eingebildetes oder tatsächlich erlittenes Unrecht zur Last legte. Es ist schon wieder so weit. Die Leiche zuckt wieder.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

94 KOMMENTARE

  1. Ich warte ja noch drauf, dass dem Spiegel jede vergleichbare Äußerung unserer lieben Migrantenkids – etwa über „deutsche Schweine“, „Christenschweine“ oder „deutsche Schlampen“ – ebenfalls eine Schlagzeile wert ist. Dass PI gänzlich unbeachtet lässt, warum SPON wohl 1000 lieber auf die pöhsen Ossis eindrischt als auf die uns stets bereichernden Migranten, ist bedauerlich.

  2. „Dass PI gänzlich unbeachtet lässt, warum SPON wohl 1000 lieber auf die pöhsen Ossis eindrischt als auf die uns stets bereichernden Migranten, ist bedauerlich.“

    Du solltest mal bissel die Suchfunktion nutzen – das wurde durchaus schon mehrfach thematisiert. Finde dich damit ab, die Mehrheit hier ist gegen *jede* Form von Extremismus, egal um islamisch, linksextrem oder rechtsextrem.

  3. „Hinterher war man sich einig, dass die Nazidiktatur mit ihren Schrecken das einfache Volk ganz schuldlos getroffen habe, und vom Großkapital den Deutschen gegen ihren Willen übergestülpt wurde.“

    Dass die im Westen verbreitete – und auch in den obigen Zeilen anklingende – Kollektivschuld- und Tätervolktheorien dem Antisemitismus entgegenwirken würden, möchte ich eher bezweifeln. Im Gegenteil lösen kollektive Anschuldigungen gegen die Deutschen durch dahergelaufene Moralinstanzen bei manchem Mitbürger dann doch immmer noch eine Trotzreaktion aus, sprich er tut die Dinge, über die sich besagte Moralinstanzen sonst noch so empören, erst recht. Besonders verwunderlich finde ich das nicht, auch meine Begeisterung darüber, wenn mal wieder irgendjemand die eigenen Vorfahren, die eigenen Leute aburteilt hält sich doch in engen Grenzen.

  4. @willow: Ich spreche von diesem Artikel. Der Spiegel könnte jeden Tag eine Schlagzeile über entsprechende Parolen – und vor allem auch Taten! – unserer lieben Migrantenkids machen. Tut er aber nicht.
    Stattdessen stürzt er sich lieber auf die bösen Ossis, die ja gerade sowas von auf dem Vormarsch in Deutschland sind…

  5. Wenn man wissen will, wo einer steht, bringt man das Gespräch am Besten auf die Juden und Israel.

    Ja.

    Es gibt keine bessere Streu-vom-Weizen-trenn-Maschine als die!

    Mich kann jeder am A… äh hintenrum heben und für immer als Freundin vergessen (und als biestige Feindin einsortieren), der bei dieser „Maschine“ durchfällt. Ich finde es traurig, dass es so viele sind. Ich finde es aber auch schön, dass es Menschen aus fast (!)allen Kreisen und politischen und religiösen Richtungen gibt , die diese „Maschine“ positiv durchlaufen.

    Aus dem Kreis des Islam habe ich noch keinen gefunden (und ich habe sehr danach gesucht!), der diese Spreu-vom-Weizen-Trenn-Maschine als „Weizen“ durchlaufen hat. Keinen! Auch keinen von den „integrierten, tollen, gebildeten, netten Vorbild-Moslems“. Israel erwähnen – und die Fratze kommt raus.

    Ich bin überzeugt, dass die Maschine funktioniert.

    Wer Israel nicht mag, verkauft mir keinen Gebrauchtwagen. Wer Israel nicht mag, mietet keine Wohnung von mir (auch wenn die EU hundert Gesetze verabschiedet, die mir das verbieten). Wer Israel nicht mag, isst und trinkt nicht bei mir. Wer Israel nicht mag, hat nicht mal den Hauch einer Chance, mich zu küssen.

    Ist schon lange so.

    Ich bin gut damit gefahren 🙂

  6. Fein: Ossi-Bashing!
    Wahrscheinlich deshalb auch gehen die ostdeutschen Frauen in den Westen, weil die hier alle nur tumbe Toren sind…
    Alle bösen Deutschen (Männer) sitzen natürlich im Osten.
    Haben wir’s doch immer schon gewußt…
    Am besten wir bauen die Mauer wieder auf – und tun dort alle bösen Ossis mit den Mohammedanern zusammen, tun Claudia Roth & Consorten hinzu, schließen Wetten ab und freuen uns, daß die Welt besser geworden ist!

    Mich ärgern solche „Berichte“!!!
    Oder haben wir ein neues Feindbild, gw?
    Es ist ja so leicht, sich von oben herab über die zu mokieren, die erst noch aus eigener Kraft mühsam lernen und erreichen wollen, was andere dank der Hilfe Dritter schon längst geschafft haben.

    Artikel wie obige lassen sich nur zu leicht verallgemeinern…
    Aber die braune Soße fließt überall in der Republik, egal, wo man hinkommt; und in ländlichen Gegenden eher als in städtischen.
    Setzt euch ‚mal an die Stammtische landauf, landab.
    Ich lebe inzwischen seit 16 Jahren in den neuen Bundesländern – und die Menschen sind die gleichen wie in den gebrauchten Bundesländern!!
    In allen ihren Eigenschaften als Menschen!
    Mit ihren Stärken und Schwächen.
    Aber es ist ja bekannt, daß viele Westdeutsche ihr Heimatland schlechter kennen als das Ausland…

    Ich schätze PI sehr und werbe auch dafür, wo es geht, aber solche verunglimpfenden und menschenverachtenden „Reportagen“ sind ein Bärendienst!
    Wir sind alles Deutsche – und es ist keine gute Idee, wenn wir aufeinander losgehen und uns so vor den anderen unglaubwürdig machen.
    Natürlich ist die Analyse im historischen Teil nicht falsch, aber die Schlußfolgerungen kann ich nicht im Entfentesten teilen.
    Ja, „der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ (B. Brecht), aber das gilt für die ganze Bundesrepublik.

    Ich bin voller Verärgerung – daher die scharfen Worte.
    Sollte ich mich im Ton vergiffen haben: nichts für ungut.
    Zumm Inhalt des von mir geschribenen stehe ich jedoch.

  7. Wer Israel nicht mag, verkauft mir keinen Gebrauchtwagen. Wer Israel nicht mag, mietet keine Wohnung von mir (auch wenn die EU hundert Gesetze verabschiedet, die mir das verbieten). Wer Israel nicht mag, isst und trinkt nicht bei mir. Wer Israel nicht mag, hat nicht mal den Hauch einer Chance, mich zu küssen. (Eisvogel @8)

    Hehe, das ist gut 😀

  8. „Ja, “der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch” (B. Brecht),“

    Ach Gottchen, für solche „Erkenntnisse“ brauch ich nicht Kommunist Brecht dazu, sondern halte es lieber mit den alten Römern: Homo homini lupus.

  9. @Eisvogel.

    Absoulut auf den Punkt gebracht!.In meinem Umfeld gab es viele, die durch dieses Raster gefallen sind. Gerne würde ich dich für deine Aussagen küssen. Herzlichst Arthur

  10. @ i&g

    …Im Gegenteil lösen kollektive Anschuldigungen gegen die Deutschen durch dahergelaufene Moralinstanzen bei manchem Mitbürger dann doch immmer noch eine Trotzreaktion aus, sprich er tut die Dinge, über die sich besagte Moralinstanzen sonst noch so empören, erst recht.

    Glückwunsch, i&g, das ist haargenau das Argumentationsschema von den sich ewig beleidigt fühlenden Muslimen.

    Habe den link leider nicht mehr, aber in der NTV-Diskussion Friedmann/Ulfkotte/Hübsch antwortete Hübsch auf die Frage, ob die Sure „… dann schlagt eure Frauen…“ nicht einen klaren Aufruf zur Gewalt darstelle (aus dem Gedächtnis zitiert):

    „Nein, das sehe ich nicht so. Wenn im ZDF-Nachrichtenjournal der Islam als gewaltätige Religion dargestellt werde, dürfe sich niemand wundern, wenn einige dann zur Gewalt greifen.“

    (er hat das wirklich auf die oben erwähnte erste Frage von Michel Friedmann gesagt; das es keine Antwort ist und auch sonst vollkommen sinnfrei, ist klar)

    Sollte dir zu denken geben, i&g.

    Das der Spiegel auch über die von dir genannten Tatsachen berichten sollte stimmt natürlich.

    Aber „wir hier bei PI“ sind eben, wie oben von willow schon erwähnt, gegen jede Form von Faschismus.

  11. @Feuervogel:
    Die Statistik will ich sehen…!

    @i&g:
    Wer redet denn von Erkenntnissen?
    Find‘ ich jetzt nicht so ganz passend… die ollen Römer kannten den Faschismus doch gar nicht in der Form…
    Und abgesehen davon könnte man dann noch weiter in der Zeit zurückgehen, wenn man solche Phänomene beschreiben will, und den biblischen Begriff der Sünde – also der Entfremung und Trennung von G-tt – aus der alle solche widerwärtigen Dinge wie beispielsweise Ideologien oder -ismen fließen, anführen.

  12. Glückwunsch, i&g, das ist haargenau das Argumentationsschema von den sich ewig beleidigt fühlenden Muslimen.

    Na, tut mir leid, aber pauschale Anschuldigungen und Beleidigungen gegen die Deutschen an sich sind für mich nicht akzeptabel. Der gemeine West-Deutsche nimmt solche Tätervolk-Geschichten zwar inzwischen relativ klaglos hin, das bedeutet aber nichts positives , sondern zeigt allein, dass man offenbar bereit ist, jede Schei*e hinzunehmen – wie es sich auch auf anderem Gebiet zeigt.

  13. @ PhyshBourne

    „Wir sind alles Deutsche – und es ist keine gute Idee, wenn wir aufeinander losgehen und uns so vor den anderen unglaubwürdig machen.“

    Nein und nochmals nein.

    Wir sollten also auch aufhören Roth, Beck, Ströbele usw. zu kritisieren, weil sie Deutsche sind?

    Selten so einen Mist hier gelesen.

    Ausländer, die die im Artikel erwähnten Dinge äußern, sollten wir rausschmeißen, bei deutschen Dumpfbacken geht das leider nicht, um die müssen wir uns schon selbst kümmern.

    Das dies ein langwieriges Unterfangen ist, dürfte hier jedem klar sein.

  14. #2 i&g hat insofern recht mit seinem Beitrag, als dass der Spiegel nie ueber den alltaeglichen Rassismus gegen Deutsche berichtet.

  15. @ # 18 i&g

    Interessant, dass du im Artikel von gw eine „pauschale Anschuldigung“ aller Deutschen erkennst.

    („…pauschale Anschuldigungen und Beleidigungen gegen die Deutschen an sich sind für mich nicht akzeptabel. Der gemeine West-Deutsche nimmt solche Tätervolk-Geschichten zwar inzwischen relativ klaglos hin…“)

  16. @ gw
    Sehr schöner Artikel. Bitte mehr davon.

    @ i&g
    Dass die im Westen verbreitete – und auch in den obigen Zeilen anklingende – Kollektivschuld- und …

    Du regst mich auf. Es geht nicht um Schuld.
    Ich die meisten heute lebenden Deutschen haben keinen Juden umgebracht. Sie helfen gerade (wie der auch größte Teil der Welt) dabei, daß Palästinenser Israel vernichten. Aber vergessen wir das mal für einen Moment.

    Ich will es dir so erklären:
    Wenn vor deinem Haus Schnee liegt, bist du dann Schuld daran, daß er dort hin gefallen ist? Nein. Wegmachen mußt du ihn trotzdem zum Wohle der Allgemeinheit.
    Wenn du an den Ort eines schweren Autounfall kommst, bist du dann Schuld an dem Unfall? Nein. Aber du mußt trotzdem Hilfe leisten.
    In Deutschland leben teilweise Menschen, die während der Hitler Zeit im KZ aufs menschenunwürdigste mißhandelt wurden. Bist du Schuld daran? Vermutlich nicht. Deinen Beitrag diesen Menschen heute zu helfen hast du trotzdem zu leisten.
    Vor Verantwortung drücken ist kindisch. Und deine Kommentare die jedesmal zu Juden kommen resultieren im besten Fall aus Unreife, möglicherweise aber eher aus einem tiefsitzenden Antisemitismus.
    Dein Schreibstil zeugt jedenfalls nicht von Unreife.

    Wenn man wissen will, wo einer steht, bringt man das Gespräch am Besten auf die Juden und Israel.

    Das ist so wahr!

  17. „die ollen Römer kannten den Faschismus doch gar nicht in der Form…“

    Ja und meinst du wirklich, „Faschisten“ sind ein ganz neuer Menschenschlag, der nie zuvor dagewesen ist? Nein! Die Menschen sind immer die gleichen, egal ob zu Zeiten Cäsars, Hitlers oder Hans-Christian Ströbeles.

  18. @ #16 tape

    Mist, wie beende ich denn Kursivdruck?

    so wie du ihn angefangen hast, bloß mit einem „/“ vor dem em

  19. Weit entfernt davon, eine gültige Erklärung für die Ursache des Antisemitismus‘ liefern zu können, glaube ich doch, dass er vielleicht etwas mit einem Satz zu tun haben könnte, den Ulrike Meinhof zu ihren besseren Zeiten einmal geprägt hat (wenn man dem von ihrem damaligen Ehemann Klaus Rainer Röhl verfassten Buch mit dem Titel „Fünf Finger sind keine Faust“ glauben kann) und der lautet: „Nur Qualität kann Qualität erkennen“. Jemand, der von Kontrapunkt keine Ahnung hat, hält eine Bachsche Fuge für langweiliges Geleier; jemand, für den Philosophie ein Fremdwort ist, stuft Sätze von Kant als unverständliches Gesülze ein, und jemand, den bereits der leiseste Gegenwind aus der Bahn wirft, glaubt, dass die imponierenden Leistungen eines kleinen Volkes unter widrigsten Umständen nur durch Verschwörung und finstere Machenschaften zu erklären seien. Nur Qualität kann Qualität erkennen – möglicherweise ist das auch ein Grund dafür, dass der „Eisvogel-Test“ bislang so gut funktioniert hat.

  20. semitimes:

    „Du regst mich auf. Es geht nicht um Schuld.“

    Natürlich geht es das:

    Zitat gw: Hinterher war man sich einig, dass die Nazidiktatur mit ihren Schrecken das einfache Volk ganz schuldlos getroffen habe

    Da er ja dem offenbar zustimmt, hat es das einfache Volk ja eben nicht schuldlos getroffen.

    Und hierzu:

    „die meisten heute lebenden Deutschen haben keinen Juden umgebracht.“

    Soll das heißen, die meisten der Deutschen, die gestern gelebt haben, hätten also Juden umgebracht oder was?

    fv:
    „Würdest du also für einen §301 “Beleidigung des Deutschentums plädieren?“

    Iwo, für sowas haben wir doch den §130.

  21. i&g: Du bist ein netter Kerl. Du steckst nur noch ein bisschen in der Trotzreaktion gegenüber denen, die sich angemaßt haben, die Deutungshoheit über die Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit zu haben.

    Du bist nicht der einzige, den Leute nerven, die morgens den betroffenen Flutsch auf einer Holocaust-Gedenkveranstaltung für tote Juden ziehen und nachmittags lebende Juden in Israel hochanständig dafür „verurteilen“, dass sie weiterhin lebendig bleiben wollen, indem sie z.B. eine Sicherheitsanlage bauen.

    Ich verstehe jeden voll und ganz, den solche Leute anekeln. Sie sind keine „moralische Instanz“ und man muss sich auch nicht in eine Opferrolle reinsteigern, in der sie eine „moralische Instanz“ darstellen. Deutsche Juden sind Deutsche (Europäer) und benehmen sich – da wo sie organisiert sind – eben so, wie man das von organisierten Leuten in Deutschland/Europa erwartet (political correct mit Kotau vor dem Islam).

    Juden sind eh schon Target No. 1 für Moslems. Es ist schon ein bisschen frech, wenn man diese 100.000-Seelen-Minderheit dazu auffordert, hier den Vorreiter gegen die Islamisierung zu geben, während der Herr Innenminister Islamkonferenzen abhält und sich freut,dass der „Islam in Deutschland angekommen“ ist und der Herr Bundespräsident Muslimas als „Schatz für Deutschland“ bezeichnet.

    100.000 Juden unter 80 Mio Leuten sind nicht verpflichtet, alleine den Kampf gegen die Islamisierung aufzunehmen, oder?

    Kuss an alle, die auch meine Spreu-vom-Weizen-Trenn-Maschine gut finden und nutzen 🙂

  22. Korrektur zu #29 i&g:

    …Da er ja dem offenbar NICHT zustimmt…

    @26 fv:

    Alles nicht, die Natur des Menschen hingegen schon. Auch aus dir würde ganz schnell ein Faschist, wenn deine Umgebung entsprechend darauf hinwirken würde.

  23. @ tape

    Glückwunsch, i&g, das ist haargenau das Argumentationsschema von den sich ewig beleidigt fühlenden Muslimen.

    Stimmt.
    Hab aber letztens so einen attac Spinner gesehen. Der war so frech zu behaupten, die gewalttätigen Ausschreitungen nach der Demo wären eine Trotzreaktion gegen die polizeilichen Maßnahmen gewesen.

    Ist auch das Standard-Argument der Linken:
    Wir dürfen uns nicht wehren, sonst bekommen die Terroristen nur noch mehr Zulauf.

    Gregor Gysi wird auch nicht müde zu behaupten, daß nach einem Abzug der Truppen aus Afganistan dort schlagartig alles friedlich wird. (mit selber Begründung)
    (Ich will mich damit übrigens nicht über alle Ostdeutschen lustig machen. Wir sind ja jetzt politsch korrekt?)

  24. @ #29 i&g

    Da er ja dem offenbar zustimmt, hat es das einfache Volk ja eben nicht schuldlos getroffen.

    Was erstmal nichts über den größten Teil der Deutschen heute aussagt, außer daß sie aus ihrer Geschichte besser als alle Anderen gelernt haben müßten.
    Nein, du willst hier etwas hineininterpretieren, was dir gerade recht kommt.
    Erst versuchst du dich mit den Ostdeutschen zu verteidigen, jetzt mit unseren Großvätern. Was kommt als nächstes?

    „die meisten heute lebenden Deutschen haben keinen Juden umgebracht.“
    Soll das heißen, die meisten der Deutschen, die gestern gelebt haben, hätten also Juden umgebracht oder was?

    Es soll das heißen, was es heißt. Alle kann ich nicht schreiben, denn heute leben auch Deutsche, die einen Juden umgebracht haben.

  25. @Eisvogel:

    Du bist ein netter Kerl.

    Stimmt. 🙂

    Du steckst nur noch ein bisschen in der Trotzreaktion gegenüber denen, die sich angemaßt haben, die Deutungshoheit über die Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit zu haben.

    Da hast du ein stückweit Recht:
    Ich kann es einfach nicht mehr hören, das Gerede von den bösen Deutschen. Mal sind die Deutschen „Nazis“ weil sie nicht multikulturell genug sind, dann wieder sollen sie „Nazis“ sein, weil sie nicht stark genug gegen Multikulti eingestellt seien. Und dann sind natürlich auch alle Deutschen Nazis, die 1933 nicht vorhergesehen haben, was von Hitler und Co. da noch einmal kommen könnte. Wenn man sich dann noch anschaut, wer sich da so zum Moralapostel maximus aufschwingt – linke und grüne Schwätzer, die ihr ganzes Leben nie etwas riskieren mussten und nie etwas anderes getan haben als eben zu schwätzen – komme ich aus dem Kotzen überhaupt nicht mehr heraus.

    Und zu allem Überfluss fangen dann auch noch die, die an sich halbwegs vernünftig sind – PI etwa 😉 – bei jeder Gelegenheit an, die Nazi-Keule auszupacken, wenn sie glauben, sie könnten die Deutschen damit vor sich hertreiben.
    Tschuldigung, aber das ist für mich einfach kein akzeptabler Umgang mit unseren Landsleuten. Und was soll das auch für eine Grundlage für das Zusammenleben der Deutschen sein, wenn man zwischen 30-90 % für „Nazis“ hält? Wer das tut soll dann halt in ein Land migrieren, in dem er vermutet, dass die „Nazis“ einen geringeren Bevölkerungsanteil ausmachen.

    Nächstes Thema:

    100.000 Juden unter 80 Mio Leuten sind nicht verpflichtet, alleine den Kampf gegen die Islamisierung aufzunehmen, oder?

    Wüsste nicht, wo ich das behauptet hätte *verwirrt sei*

  26. „außer daß sie aus ihrer Geschichte besser als alle Anderen gelernt haben müßten.“

    Ahhhhhhhh

    Nicht dieses Sprüchlein schon wieder. Man kann aus der Geschichte selbstverständlich absolut gegensätzliches „lernen“. Die Grünen haben auch nur aus der Geschichte gelernt, zB dass man zu religiösen Minderheiten immer lieb sein muss und sie ja nicht kritisieren darf. Kluge Grüne 🙂

  27. @tapes:
    Kontext – bitte lies den Kontext!
    Hier ging es um das Gegeneinander von Ost- und WestDeutschland – nicht darum, falsch zu nennen, was von Menschen wie antisemitischen und antichristlichen Multikultilinken oder Mohammedanern falsch gesagt oder gelebt wird…

    @semitimes:
    Sich über Gregor Gysi lustig machen ist doch sinnlos – wie der Mann sich verkauft, ist er doch selbst schon eine Witzfigur…

    Und zugegeben – auf dieser Seite hier soll man ja politisch unkorrekt sein. ;-))

  28. Es hat nichts mit Schuldabwälzen zu tun, wenn man nicht der Meinung ist, dass die Deutschen aus Bösartigkeit gemeinsam auf ihren großen Lebenstraum, einen Krieg, hinarbeiteten oder dass die Deutschen schlechter sind als andere. Da sind durchaus andere Dinge zu beachten. Das fängt bei Machenschaften der politischen und wirtschaftlichen Eliten an (es ist nun mal so) und hört beim Gegensatz Verhältniswahlrecht – Mehrheitswahlrecht nicht auf.

  29. @ i&g:

    „besser als alle Anderen“, nicht: „schlechter“
    Es ging ums Lernen, und nicht ums „Geschichte verdrehen“.

    Und die Juden wurden im dritten Reich diffamiert, nicht einfach nur kritisiert.

  30. “besser als alle Anderen”, nicht: “schlechter”
    Es ging ums Lernen, und nicht ums “Geschichte verdrehen”.

    Wenn du weiter mit mir kommunizieren willst, musst die dich etwas weniger verworren ausdrücken.

    „Und die Juden wurden im dritten Reich diffamiert, nicht einfach nur kritisiert.“

    Schlaumeier. Ich habe nichts gegenteiliges behauptet.

  31. Rechne mal die % der „Fussballfans“ von der Bevölkerungszahl aus. Dieser Artikel ist pure unsachliche Hetze gegen Ostdeutschland.

  32. Wüsste nicht, wo ich das behauptet hätte *verwirrt sei*

    Hat Du m.W. nirgends behauptet und war auch kein Vorwurf an Dich.

    Aber es wäre halt nett, wenn Du den ZdJ genauso beurteilen würdest wie jede andere offizielle deutsche Blabla-„Wir-sind-die-edelsten-Menschen der-Welt“-Organisation auch,zum Beispiel alle Parteien und Kirchen. Solche Organisationen ziehen Gutmenschen an wie ein Honigtopf die Wespen.

    Das jüdische „Fußvolk“ lernt man natürlich ( weil es so wenige gibt) nicht leicht persönlich kennen. Die größte Chance dazu hat man in Internet-Diskussionen zu Israel und da merkt man, dass man die Leute ungefähr so sehr am „Man kann Deutschland daran messen, wie es mit Türken und Juden umgeht „-Gewäsch des ZdJ messen darf wie Dich und mich an Claudia Roth. Sie haben eine Organisation – eine selbige zieht nunmal gewisse Schwafler an. Ist bei Juden nicht anders als bei Nichtjuden. (obwohl sie wirklich ein klitzebisschen besser sind als vergleichbare christliche „Clubs“)

    Wenn Du mal nix zu tun hast, befass Dich mit der Geschichte des NO-Konflikts. Dann erkennst Du, wie die deutschen „Antifaschisten“ neben selbstherrlichem Selbsthass einen ekligen und angeblich „ehrbaren“ Antisemitismus pflegen. Und wie beides zusammen passt.

    Und fahr endlich mal nach Israel! 🙂 Ich glaube, da gefällt’s Dir und danach erübrigt sich jede Diskussion.

    Wir sind in einem Boot.

  33. Auf PI weht ein neuer Wind. Die Nazikeule der Gutmenschen scheint zu wirken, vor lauter Angst zu sehr „rechtsradikal“ zu erscheinen müssen jetzt solche Belanglosigkeiten eines Fussballspiels herhalten.

    ich habe es selbst schon zu spüren bekommen:

    Der User „Feuervogel“ ist ein ganz eifriger Bursche, droht damit mir „NPD-Nähe“ zu unterstellen (wie lächerlich, aber selbst wenn es so wäre, warum sollen hier nicht auch NPD Mitglieder schreiben dürfen?) und fordert ein Schreibverbot, hernach tatsächliche etliche meiner Kommentare gelöscht werden.

    Der Spiegelartikel dabei ist ein Witz schlechthin, typische Gutmenschenmachart, alles nur nicht „politisch inkorrekt“. Der ist so korrekt, korrekter geht es nicht mehr.

    Als „Kronzeugen“ dienen die beschuldigten selber, und wenn die sagen „Solche Gesänge kommen doch bei jedem Fußballspiel vor“ muss es wohl so sein.

    Und jetzt mal meine eigene, völlig subjektive Meinung: Wenn es denn wirklich so gewesen sei (was ich nicht so recht glauben kann, „Sebnitz“ hat sich schon zu oft für mich wiederholt): Schade, verabscheuungswürdig, der Verein sollte den entsprechenden Fans im Wiederholungsfall Stadionverbot aussprechen.

    Wer allerdings jemals ein „multikulturelles“ Fussballspiel mit unseren Kulturbereichervereinen miterlebt hat, der weiss dass da mit ganz anderen Bandagen gekämpft wird: Jeder Schiri, jeder dt. Spieler ist froh wenn es nur bei blöden Sprüchen bleibt und nachher niemand verletzt ist. Steht natürlich nicht im Spiegel, lieber über ein paar dümmliche Sprüche von Halbstarken aufregen.

    Also lieber Feuervogel und liebe PI-Redaktion, packt die Nazukeule wieder ein, Israel ist ein tolles Land, und wer die Tätervolkhymnen mit einstimmt der wird bei der deutschen Kernbevölkerung genau das Gegenteil erreichen:

    Sie werden Israel hassen.

  34. @ pmziegler

    Immer diese Verallgemeinerungen:

    …und wer die Tätervolkhymnen mit einstimmt der wird bei der deutschen Kernbevölkerung genau das Gegenteil erreichen:

    Sie werden Israel hassen.

    Das macht doch hier keiner. Und geheuchelte Gedenkveranstaltungen am Steinehaufen in Berlin findet die Mehrheit hier sicher auch abstoßend.

    Aber wenn jemand anfängt Israel zu hassen, weil irgendjemand vom Tätervolk spricht, wie du oben schreibst, wer soll so einen denn noch für voll nehmen.

    Außerdem habe ich echt noch keinen Juden erlebt, der Deutsche als Tätervolk bezeichnet.

    Das ist meistens von Deutschen selbst konstruiert. (Hohmann, Walser…)

  35. Das ist meistens von Deutschen selbst konstruiert. (Hohmann, Walser…)

    absolut 100%, tape.

    Das ganze „Tätervolk“-Geseiere kommt immer von denen, die sich im angeblich von Juden auferlegten „Tatervolk-Opferstatus“ suhlen, wie es Moslems tun.

    Ich finde sowieso, dass Deutschnationale und Moslems sich in ihrem Gegrummel „alle schieben uns die Schuld zu und wir sind doch so unschuldige arme Opfer“ frappierend ähneln.

  36. @ #43 pmziegler

    Belanglosigkeiten eines Fussballspiels herhalten.

    Es geht doch überhaupt nicht um das Fussballspiel. Es geht darum um einen Teil der Gesellschaft, bei dem es als Schick gilt Juden zu Hassen. (Und das, obwohl oft nicht mal ein Kontakt zu Juden besteht.)
    Muslime bilden auch einen solchen Teil. Wir berichten über diese, und auch jene. Belanglosigkeit kann ich wirklich nicht erkennen. Es ist schon verdammt lange her, daß ich in den Massenmedien einen Bericht erlebt habe, der sich über Antisemitismus aufregte. Die gab’s mal.
    Der Artikel gehört absolut hier her. Und PI wird wirklich nicht mit solchen Artikeln überschwemmt. Also bitte erst aufregen, wenn es was zum aufregen gibt.

    warum sollen hier nicht auch NPD Mitglieder schreiben dürfen?
    Weil die NPD antiamerikanisch und antijüdisch eingestellt ist, und daher
    nicht zu den Leitlinien von PI paßt:
    http://www.politicallyincorrect.de/leitlinien/

    Ich kann mich an deine Kommentare nicht mehr erinnern, aber glaube ich erinnere mich noch daran, daß ich gedacht habe, daß die Anschuldigungen gegen dich gerechtfertigt waren.

    Sie werden Israel hassen.

    Sie hassen Israel, aber nicht aus den an den Haaren herbeigezogen Gründen, die hier erwähnt werden, sonder an der extrem einseitigen Berichterstattung über den Existenzkampfs Israels.
    Journalisten mögen auch Geld und einige Staaten im Nahen Osten haben zuviel davon.

  37. „Aber wenn jemand anfängt Israel zu hassen, weil irgendjemand vom Tätervolk spricht, wie du oben schreibst, wer soll so einen denn noch für voll nehmen.

    Außerdem habe ich echt noch keinen Juden erlebt, der Deutsche als Tätervolk bezeichnet.“

    Juden können ja auch Deutsche sein.
    Und lest euch doch mal bitte den ganzen Artikel durch, der trieft nur so von billiger Effekthascherei:

    „Da heisst es: Der Rassismus in Ostdeutschland hat die Kinderligen erreicht – und Verantwortliche finden alles gar nicht so schlimm.“

    „Rassismus“ gibt es schon sehr lange im „Kinderfussbal“ Was meinst wie oft ich schon bei Jugendspielen „Kartoffelfresser“ „Nazischwein“ oder „scheiss Deutscher“ gehört habe. Da berichtet der Spiegel aber nicht.

    Es wird so getan als ob es ja niemand interessiert. Komisch, oder heisst es doch später:

    „Aufgrund des Berichtes ermitteln wir von Amts wegen. Die Kriminalpolizei und der Staatsschutz befassen sich damit“

    Es ermittelt gleich der Staatsschutz. Wegen ein paar jugendlicher Vollpfosten die dümlich herumgegrölt haben. Sehr überzogen, lächerlich würde ich sagen!

    Gleichzeitig wirbt der Spiegel um Verständnis wenn ein Ausländer tätlich wird:

    „Der junge Vietnamese, um den es geht, erhielt nach dem Spiel eine Rote Karte. Er hatte den Gegenspieler, der ihn beleidigt haben soll, nach Spielende gestoßen. „Ich möchte mich für diese Aktion entschuldigen“, schrieb er an den Sächsischen Fußballverband, „aber solche Ausdrücke lasse ich mir nicht gefallen.“

    Leute das ist eine Provinzposse, an der sich die Gutmenschenmedien wieder hochziehen: „Schaut her, wie böse die Deutschen Nazis wieder mal sind“

    „Der beschauliche Ort im Muldentalkreis ist bekannt für seine Kekse, den Dichter Ringelnatz – und für Neonazismus und Antisemitismus in vielfältiger Form. Vor Jahren machte Wurzen als Neonazihochburg Schlagzeilen, in den Neunzigern jagten Skinheads portugiesische Arbeiter, rechtsextreme Schläger überfielen ein Asylbewerberheim. In der Stadt ist ein Versandhandel für Musik und Kleidung mit Zielgruppe ganz rechts außen beheimatet.“

    Leute, macht die Augen auf, Gewalt in jeder Form ist abzulehnen. Echte Nazigewalt ist auch im Osten (dumme Sprücheklopfer schon!)glücklicherweise so gut wie nicht vorhanden, das merkt man wenn solche Provinzpossen in den Medien derart aufgebausch werden:

    Da es keine dramatischeren Sachen gibt, müssen haltsolche Dinge ausgeschlachtet werden bis zum Erbrechen!

  38. Sie hassen Israel, aber nicht aus den an den Haaren herbeigezogen Gründen, die hier erwähnt werden, sonder an der extrem einseitigen Berichterstattung über den Existenzkampfs Israels.

    Da hast Du Recht, semitimes. Ich dachte auch lange so (arme unschuldige Propagandaopfer), denke aber inzwischen nicht mehr, dass es die ganze Wahrheit ist.

    Die Berichterstattung ist extrem einseitig, aber die Berichterstatter sind auch Teil des Volks und sie bringen, was die Leute gern hören.

    Und die Leute hören gern Schlimmes über Israel und die Medien berichten das und die Leute fühlen sich bestätigt und denken „naja, die Arabs kommen mit denen ja auch nicht aus, dann wird schon was dran sein, dass der Opa auch nicht mit denen auskommen konnte. Zumindest war das dann nicht wirklich so schlimm wenn’s die Arabs jetzt auch so sehen“ und saugen die Berichterstattung auf und wollen mehr davon und die Medien bringen mehr davon und die Leute fühlen sich bestätigt und die Medien….

    ….es geht im Kreis.

    Es ist keine „arme Opfer vor der Glotze“-Verarsche durch „böse finanziell gesponserte Journalisten“ hinter der Kamera.

    Es ist komplexer.

    Wir kriegen zu fressen, was uns schmeckt. Und Israel als Bösewicht gefällt halt vielen.

    Es sind die Medien, aber es sind nicht NUR die Medien. Sie sind zumindest noch so halbwegs ehrlich, dass z.B. mir nie ein Zweifel daran kam, dass Israel im Recht ist – obwohl ich lange auch nur die MSM hatte.

  39. aus dem Spiegel:

    „Schon zu Spielbeginn war die Gruppe, aus der die Rufe kamen, alkoholisiert“, erzählt Schiedsrichterassistent Lickfeldt. „Braune Glasflaschen machten die Runde.“

    Aha!!!

    Braune Glasflaschen! Wer aus braunen Glasflaschen trinkt, der muss ja ein Nazi sein!

  40. @Eisvogel

    Der Westeuropäer schlägt sich gerne auf die Seite der „Schwachen“:

    Der vermeintlich unterdrückte, ausgebeutete Palinese kämpft mit seinen blossen Fäusten gegen die kapitalistischen fetten Juden.

    Einen Bärendienst erweist dem Michel dann noch dieser unsägliche „Zentralrat der Juden“, ein Verein von nur wenigen 1000 Mitgliedern der aber die Meinungshoheit für alle deutschen Juden für sich beansprucht.
    Er schafft es sich zu fast jedem Thema in die Medien. Insofern Respekt!

    Wenn der Zentralrat aufhören würde die Moralkeule zu schwingen, das ewige Geleier des Opferliedes beenden würde, der Verein hätte weniger Medienpräsenz als der deutsche Taubenzüchterverein.

    So manifestiert sich ein weitreichender Israelhass und Judenhass, der von ganz Links bis ganz Rechts geht. Palest. Heldenmärchen + Schuldkult = Israelhass.

    Und PI macht jetzt auch mit.

    Ich weigere mich bei dem Spiel mitzumachen, ich finde den Zentralrat widerlich aber noch widerlich finde ich die Schleimkriecher in der Politik die diesem ZR hinterherlaufen.

    Ich bewundere Israel, die jüdische Kultur in Deutschland, denn ich weiss, Judentum und Israel ist etwas anderes als das was durch die Medien geistert.

  41. @ pmziegler,

    Mensch, vll. hast du ja sogar recht, mit der Einschäzung des Spiegelartikels.

    Aber in dem Artikel wird trotzdem nicht behauptet Deutsche wären ein Tätervolk und selbst wenn, den Bericht hat bestimmt kein Jude geschrieben.

    Auch ich finde Frau Knobloch vom ZdJ unfähig, weil sie wirklich-zumindest bis vor kurzem- die größte Gefahr für Juden von Rechtsradikalen ausgehend sieht, und nicht von Moslems, Linken und gutbürgerlichen Spießern, die sowohl rein zahlenmäßig als auch von der Präsenz in den Medien her die Meinungshoheit haben.

    Wie man sich da von ein paar minderbemittelten Nazis fürchten kann, geht mir nicht ein.

  42. @ #47 pmziegler

    “Rassismus” gibt es schon sehr lange im “Kinderfussbal” Was meinst wie oft ich schon bei Jugendspielen “Kartoffelfresser” “Nazischwein” oder “scheiss Deutscher” gehört habe. Da berichtet der Spiegel aber nicht.

    Ab und zu sollte darüber mal berichtet werden.

    Echte Nazigewalt ist auch im Osten (dumme Sprücheklopfer schon!)glücklicherweise so gut wie nicht vorhanden, das merkt man wenn solche Provinzpossen in den Medien derart aufgebausch werden

    Das ist leier falsch. Nazigewalt gibt’s reichlich. Und die schlimmsten Dinge sieht man am seltensten. Es gibt ganze Dörfer, die von Nazis beherrscht werden, inklusive massiver Repression und Gewalttaten. Es ist nicht immer ein Reporter vor Ort. Und in Ländern, die viel Geld durch Tourismus verdienen ist es nicht gerne gesehen, wenn soetwas berichtet wird.

    Allerdings gibt es linke und islamische Gewalttaten wesendlich häufiger.

    Es stört mich, daß jedesmal, wenn nicht über Muslime geschrieben wird, oder nicht über Muslime in Deutschland jemand kommt und meckert.
    Artikel über Muslime bilden wahrhaftig den größten Teil von PI, da wird wohl ab und zu auch mal ein Anderer rein passen.

    Übrigens sind Artikel über pöbelnde muslimische Autofahrer hier sehr beliebt. So wirklich relevant oder unerwartet war der nicht, fand ich. Aber da hinzugehen und verlangen, daß solche Artikel nicht mehr auf PI geschrieben werden sollen, wäre falsch.

  43. Wieder die Leier: Der böse Zentralrat ist so gemein, und kritisieren darf man ihn auch nicht (obwohl ich’s gerade tue) … Schluchz :.(

    Aber die Juden sind natürlich selbst schuld:

    Heldenmärchen + Schuldkult = Israelhass.

    Wenn sie uns nicht mehr daran erinnern würden, daß im Namen Deutschlands Millionen Juden ermordet wurden, dann müßten wir sie ja auch nicht mehr hassen, nicht wahr? Aber nein, immer wieder wird uns dieser – wie formulierte es die Dame von den Grünen – „Ausrutscher“ unter die Nase gerieben. Schlimm, das. Da ist der Volkszorn natürlich verständlich.

    Das war natürlich sarkastisch gemeint. Meine persönliche Meinung: Das Gejammer über den bösen Zentralrat ist dumm, die Unterstellung, Israel oder die Juden seien selbst schuld am leider recht verbreiteten Haß auf sie, ist infam und widerlich.

  44. Der Westeuropäer schlägt sich gerne auf die Seite der “Schwachen”:

    Der vermeintlich unterdrückte, ausgebeutete Palinese kämpft mit seinen blossen Fäusten gegen die kapitalistischen fetten Juden.

    stimmt. Aber Du und ich …. wir sind doch auch Westeuropäer! Wir sind auch keine Arschlöcher, die Schwache hassen, wir erkennen nur, dass die Schwäche der Palis gespielt ist und eine Show, um uns zu manipulieren.

    Was macht uns anders als andere? Sind wir klüger?

    Ich glaube nicht. Ich glaube, es ist so einfach, dass wir eben keinen Andockpuntk für Antisemitismus haben. Und wenn man den nicht hat, durchschaut man die Show.

    Beim ZdJ sollte man auf jeden Fall bedenken, dass das „d“ mindestens genauso viel GEwicht hat wie das „J“

    Es ist nett von Dir, dass Du nach Erklärungen suchst, warum so viele Israel hassen. Die Erklärungen mögen für manche ja auch stimmen – aber für die meisten stimmen sie leider nicht. Die meisten wollen das. (vollkommen unabhängig vom ZdJ)

  45. „Wie man sich da von ein paar minderbemittelten Nazis fürchten kann, geht mir nicht ein.“

    Kommt ganz darauf an, wo du wohnst. Hier in Sachsen-Anhalt sehen die No-Go-Areas schon bissel anders aus als in Mannheim, Frankfurt Hamburg, Berlin oder Köln. Wenn ich nur die Realität „vor Ort“ betrachten würde, hätte ich nur wenig Grund gegen den Islam zu sein, eher schon gegen die Bekloppten, die einen auf Rechts- oder Linksextrem machen, mit allem was so dazuzugehören scheint.

    Zu versuchen, etwas über den Tellerrand zu schauen kann helfen. Ebenso wie Halberstädter oder Dessauer manchmal nur sehr schwer glauben können und/oder wollen, was so im Weddding abgeht – ebensowenig kann vielleicht ein Kölner einschätzen, was eine rechte Grundstimmung in breiteren Bevölkerungsschichten ausmacht. Nicht zu reden von den dazugehörenden Gewalttaten, von denen man (im Gegensatz zu den Gegenstücken verursacht von Links und Islam) so häufig in den Zeitungen liest.

  46. Nun muss ich die PDS doch mal in Schutz nehmen. Zwar wird der Antiisraelismus gepflegt, nicht aber der Judenhass. Dass das manche nicht unterscheiden können, ist wohl so. Dennoch begreift sich die PDS als antifaschistisch. Von daher ist solches Gedankengut mit dem Tunnel von Chemnitz nach Auschwitz nicht von ihr.

    Das kommt aus der rechtsextremen Ecke.

    Geändert hat sich nichts, eher ist es schlimmer geworden. Im Westen knicken die Politiker vorm Islam ein und im Osten vor den Rechtsextremen.

  47. wer keine ahnung hat, sollte nicht über den osten urteilen.
    dass nun schon PI pauschal urteilt, und sich freut, ein neues feindbild in den dummen, ostdeutschen männern gefunden zu haben macht mich traurig.
    da kann man eigentlich nur wütend werden.
    aber das liegt wahrscheinlich daran, dass hier alle dumm, arrogant, hässlich und politisch ungebildet sind. die im westen wissen es ja besser.
    viel dank für solche berichte.

    der osten grüßt!!
    der feldherr

  48. Dieses ganze Rumgeplärre hier in den Kommentaren vom „armen“ ausländerfeindlichen und anitsemitischen Ossi und dem „guck lieber was die Ausländer mit uns machen“ erinnert mich stark an Diskussionen mit Moslems. Wenn man anfängt mit denen über das was falsch läuft zu diskutieren hat Israel auch immer die Generalschuld an allem. Fakt ist nunmal das im deutschen Osten eine hoher Anteil Antisemitisch eingestellt ist. Da hilft auch kein rumgeheule wegen der angeblichen Bezeichnung der Deutschen als Tätervolk oder der Kollektivschuld. Fakt ist nun mal das Holocaust unter Deutscher Regie gelaufen ist. Fakt ist auch das kaum jemand in der Schule wirklich vermittelt bekommt was dort abgelaufen ist. Aber wozu gibt es Nachhilfe http://www.deathcamps.org/
    Was so in nur zwölf Jahren an deutscher Kultur (ja, Deutsche jüdischen Glaubens sind für mich Deutsche… oh wunder!) vernichtet wurde kann keiner(!) der nach 1933 geboren wurde nur im entferntesten abschätzen.
    Und es macht mich wütend wenn solche Hosenscheisser (die im Artikel erwähnten Fußballfans) oder Gehirngewaschenen (Ex-SED Kader und Co, sowie NPD und Co) gegen Juden, Israel usw. hetzen. Ich habe lange genug im Osten gearbeitet um zu wissen das so eine Einstellung weit verbreitet ist. Schande!

    Glückwunsch an PI ich wünsche mir mehr solche Artikel… vielleicht begreift dann die Journalistenwelt irgendwann mal das PI kein rechtsextremer Blog ist. Obwohl ich da keine große Hoffnung habe…

  49. @#57 feldherr

    Ich zumindest kann die Aussagen von PI nur bestätigen. Als Ossi. Nach der Wende war ich noch drei Jahre Angehöriger der Bundeswehr in Rostock und was da an Musik auf den Zimmern der Wehrpflichtigen gehört wurde, hat mich ziemlich fassungslos gemacht.

    Und im jüngeren Kollegenkreis ist Judenhass(Weltverschwörungstheorien) weit verbreitet. Da denkt man, der Mensch ist in Ordnung und dann macht er den Mund auf und wundert sich, was da für absurde Gedanken kommen.

  50. Ach Feldherr, wo im Osten wohnst du, daß du behaupten kannst, diese „pauschalen Vorwürfe“ seinen so völlig aus der Luft gegriffen? Sicher ist es idiotisch, Sachsen gegen Friesen, Mecklenburger gegen Pfälzer auszuspielen (wir haben jeweils unsere eigenen Macken…) aber das es Besonderheiten gibt, wer würde das bestreiten? Und Fußballplätze „im Osten“ sind, wenn man nicht trotz allem hoffnungslos Fan ist einfach nur deprimierend… tröste dich, „im Westen“ gibt es vergleichbares, wenn auch völlig anders. Kein Grund für Überlegenheits- oder Minderwertigkeitsgedöns.

  51. @semitimes

    Unterscheide bitte den redaktionellen von dem kommentarbereich:

    Wenn Du/(PI?) der Meinung ist, nur Leute die deine Meinung oder die Meinung von PI haben dürften kommentieren ist das ein Armutszeugnis. Wüste Beschimpfungen zu zensieren ist das eine, einen Kommentar zu streichen nur weil jemand Moslem ist oder NPD Mitglied (immerhin eine verfassunggemässe Partei!) etwas anderes.

    Im wirklichen Leben such ich auch mit politisch Andersdenkenden das Gespräch: Moslems, Grünen, PDSlern, Zecken (meistens unmöglich da breit) und gerne würde ich auch mal einem NPDler ein paar Fragen stellen:

    Leider unmöglich!

    Warum? Würde das jemand mitbekommen dass ich mich mit einem bösen „Nazi“ auch nur unterhalten würde, ich wäre sofort selber verdächtig und da ich kurz vor der Verbeamtung stehe könnte ich meine Karriere gleich an den nagel hängen!

    Und das ganze nur weil ich einem NPD Mitglied ein paar unbequeme Fragen stellen würde.

    Das ist die Realität in Deutschland, und Leute wie Du haben einen gewissen Anteil daran!

  52. @feldherr: bitte lies aus dem Artikel keine Ossifeindlichkeit raus. Sind wir nämlich nicht.

    Und lauf uns jetzt bloß nicht weg. Unsere Fähigkeit zur Selbstkritik ist eine unserer wertvollsten Stärken und im Jahr 17 nach der Wiedervereinigung meint man mit Selbstkritik nicht Ossi-Wessi-Hetzte sondern echte Selbstkritik.

    Wir gehören zusammen. Das heißt aber nicht, dass wir politisch korrekt die Blinden spielen müssen.

  53. @ feldherr

    Tatsache ist nun einmal, daß im Osten ganz offenbar mehr Menschen für die entsprechenden Ressentiments emüfänglich sind als im Westen, obwohl es dort zweifellos auch eine wachsende Tendenz zum Anti-Semitismus und Anti-Amerikanismus gibt. Über die Gründe könnte man lange diskutieren, doch wird sicher niemand behaupten, daß die Ostdeutschen per se „dümmer“ sind. Jahrzehnte unter der sozialistischen Diktatur haben aber zweifellos an ganz verschiedenen Stellen noch ihre Wirkungen hinterlassen. Ich denke, daß ein großer Teil der Vorurteile und der Denkweisen insgesamt durch die nie richtig aufgearbeiteten (daran hat auch der Westen schuld!) Regime-Progaganda verursacht wurde.

  54. „Ich zumindest kann die Aussagen von PI nur bestätigen. Als Ossi. Nach der Wende war ich noch drei Jahre Angehöriger der Bundeswehr in Rostock und was da an Musik auf den Zimmern der Wehrpflichtigen gehört wurde, hat mich ziemlich fassungslos gemacht.“

    Oha. Schlimm schlimm. War auch beim Bund…

    Und wieviele deiner Kameraden sind abends losgezogen und haben Ausländer ermordet?

    „Macht kaputt was euch kaputt macht“, hat sich über derartige linksextreme Songtexte jemals jemand aufgeregt?

    Macht euch doch nicht lächerlich!

    Dass es Jugendliche gibt die den nationalsozialismus verherrlichen klar:

    Aber rechte Gewalt – wo?

    Die musst mit der Lupe suchen, deswegen werden ja am laufendem Fliessband solche Flops wie Ermyas M. produziert!

  55. „Das war natürlich sarkastisch gemeint. Meine persönliche Meinung: Das Gejammer über den bösen Zentralrat ist dumm, die Unterstellung, Israel oder die Juden seien selbst schuld am leider recht verbreiteten Haß auf sie, ist infam und widerlich.“

    wer jammert denn, aber frag die Leute doch mal welche Juden sie kennen:

    Den schmierigen Kokser und Bordellbesucher Friedmann, der den moralischen spielt! Ich lache über diese Witzfigur, aber meinst Du echt der verhilft den Juden zu einem positivem Image?

    Sieh doch die Realitäten, ich sag doch selber dre Zentralrat ist nicht gleichzusetzen mit allen Juden, aber Du willst es nicht wahrhaben.

    Darf ich Dich eigentlich mal fragen wieviele Juden Du in deinem Bekanntenkreis hast?

    Ich habe etliche, und die welche in Deutschland leben die schämen sich für den Friedmann!

  56. „Fakt ist auch das kaum jemand in der Schule wirklich vermittelt bekommt was dort abgelaufen ist“

    Oh mann ist das dein ernst?

    90% des Geschichtsunterrichts betreffen den Holocaust, in JEDER Schule.

    Soll auch behandelt werden, aber nach dem 10. KZ-Besuch sagen die Schüler irgendwann einmal: Laangweilig!

  57. Den schmierigen Kokser und Bordellbesucher Friedmann, der den moralischen spielt! Ich lache über diese Witzfigur, aber meinst Du echt der verhilft den Juden zu einem positivem Image?

    Jetzt wird’s interessant. Wie genau kommst du darauf, Friedman in seiner Rolle as Moralapostel, Kokser oder Bordellbesucher würde *den Juden* zu irgendeinem Image verhelfen oder verhelfen wollen?

  58. „Glückwunsch an PI ich wünsche mir mehr solche Artikel… vielleicht begreift dann die Journalistenwelt irgendwann mal das PI kein rechtsextremer Blog ist. Obwohl ich da keine große Hoffnung habe…“

    Journalistenwelt???

    PI ist wichtig, aber die Mehrheit der „Journalistenwelt“ hat noch nie etwas PI gehört.

    Und leider schnappt genau bei Dir wieder mal die Falle welche die „Gutmenschen“ gelegt haben zu:

    Ja nicht in Verdacht geraten irgendwie „rechts“ zu wirken. Die Linken legen den Köder aus und ihr schnappt herein.
    Aus lauter Angst wird doch schon seit Jahren die CDU wie ein Tanzbär von den Linken durch die Manege geführt wenn es die wirklichen interessanten Theman geht.

    „Kriminelle Ausländer raus.“ Wann hat so eine selbstverständlichkeit ein CDU Politiker das letzte mal geäussert? Nein, jetzt fördern sie lieber die Homo-Ehe, gehen auf Schmusekurs mit den Linken und überlassen nationale Themen der NPD!

    Um eins beneide ich die Linken:
    Die haben abstruse, furchtbare, teilweise menschenverachtende Ansichten, aber wenigsten stehen die dazu und lassen sich nicht weichspülen!

    Was mit solchen Leuten in der CDU passiert siehst Du an Nietsche oder Hohmann, diesen bösen Nazis.

    Bitte PI, bleibt politsch inkorrekt, versucht nicht euren Gegener zu gefallen sondern bleibt euch selber treu, Demokraten sind keine Tanzbären sondern mutig!

  59. „Jetzt wird’s interessant. Wie genau kommst du darauf, Friedman in seiner Rolle as Moralapostel, Kokser oder Bordellbesucher würde *den Juden* zu irgendeinem Image verhelfen oder verhelfen wollen?“

    Mir ist der Typ egal, ich habe keine Scheuklappen auf. Ich möchte den Menschen ja auch nicht nur auf seine Bordellbesuche reduzieren. Aber wie gesagt: Frag mal in deinem Bekanntenkreis welche in Deutschland lebende Juden sie kennen. Wer wird wohl am häufigsten genannt werden? – Friedmann!

    Das ist nur ein Teil der Wahrheit, habe nie behauptet die Juden sind „selbst schuld“, aber der Zentralrat (die ich niemals mit den deutschen Juden gleichsetzen würde!) trägt nun nicht gerade dazu bei das Image der Juden in Deutschland aufzupolieren.

    Ich denke da sind wir uns einig, oder denkst Du da anders?

  60. Es ist eine schwierige Gratwanderung mit der Diktatur des Dritten Reichs umzugehen. Die Begriffe „Tätervolk“ und „Kollektivschuld“ rufen bei vielen Deutschen Trotz oder Scham, oder auch beides, hervor. Es fällt schwer, das heutige Deutschland innerlich anzunehmen und dessen Werte zu vertreten angesichts der Schande, die mit den 12 Jahren Faschismus auf Deutschen Boden verbunden sind.
    Mit diesem Makel der mehr oder weniger latent auf jeden aufgeklärten Deutschen liegt, ist die Auseinandersetzung mit den vitalen Kräften des Islams nicht leichter zu führen.

  61. @#64 pmziegler

    Traurig, mein Lieber, dass Du darüber lachst. Gewalttaten geht immer Gehirnaufweichung voran und da hast Du das Beispiel schön benannt.

    Gewalt gegen Sachen und Menschen ist für Linksextreme ebenso legitim, wenn sie das „Schweinesystem“ repräsentieren, wie für Rechtsextreme. Die haben sich allerdings die Antifas und die Juden als Gegner ausgesucht.

    Und gratuliere, dass Du wenigstens einen Juden kennst, der dem Weltbild Deiner kleinen Zielgruppe entspricht.

    Ich finde die Moderation von Herrn Friedmann auch nicht ansprechend, schlussfolgere daraus aber nicht, dass jeder Jude wie Herr Friedmann seinem Gesprächspartner das Knie tätschelt. Daneben weiss ich auch nicht, wieso er höhere moralische Massstäbe erfüllen soll als andere aus dem Showgeschäft.

  62. „wer keine ahnung hat, sollte nicht über den osten urteilen.“

    Eben.

    Ich bin Wessi der ca. die Hälfte vom Jahr im Osten lebt. In unserem Landkreis hat die NPD knapp 20%.

    Ich kenne etliche NPD Wähler. Das sind meist arbeitsscheue Pfeiffen die mal NPD mal PDS wählen, je nachdem wer gerade mehr gegen Harz4 wettert. Ausländer und Juden sind denen ziemlich egal, gibt es hier eh kaum.

    Ich hab selber miterlebt wie ein Wahlkampfstand der NPD am Wochenende in der Kreisstadt immer wieder massiv von „Zecken“ bedrängt wurde: Plakate wurden zerissen, Tische umgeworfen, Flyer vernichtet:

    Sind ja nur Nazis, die sind ja vogelfrei…

    Die NPDler haben sich einfach nur gewehrt, haben die Linken von den Tischen weggestossen. Am nächsten Tag stand in der Zeitung zu lesen:

    „Passanten von NPD-Wahlhelfern bedroht.“

    Musste mir die Augen reiben, aber es stand wirklich so drin. Übrigens lag an den Tischen überhaupt nichts zu Ausländerthemen, sondern nur Flyer mit „Weg mit Harz4“ und solchem belanglosem Unsinn.

    Würde so einen kompletten Tatsachenbericht (natürlich mit Distanzierung von der NPD 😉 ) gerne mal an PI senden, glaube aber nicht dass die den Mut hätten das zu veröffentlichen.

    Übrigens, wären die Zeiten anders und einer Partei wie den Grünen würde es so wie bei uns der NPD ergehen, es wäre für mich genauso ein Skandal. Das ist einer Demokratie unwürdig.

  63. der Zentralrat trägt nun nicht gerade dazu bei das Image der Juden in Deutschland aufzupolieren. Ich denke da sind wir uns einig, oder denkst Du da anders?

    Nicht unbedingt. Manchmal verhält sich der Zentralrat naiv und verbrüdert sich mit falschen Freunden von der linken Seite. Doch weiß ich auch, daß es nicht Aufgabe des Zentralrates ist, genau das Bild, welches dem „kritischen“ deutschen Mainstream akzeptabel erscheint. Viel interessanter bleibt aber die Frage, wie du darauf kommst, die Vergehen eines Michel Friedman in Verbindung zu *dem Judentum* zu bringen. Ich unterstelle dir nichts, aber ich kann mich an so manche Aussagen von Leuten erinnern, die nur darauf gewartet hatten, ihre Vorurteile endlich so „deutlich“ bestätigt zu sehen.

  64. @reb

    kannst Du lesen?

    Ich beschreibe lediglich wie ein Typ wie der Friedmann auf viele Menschen wirkt. Mir selber ist der doch sowas von egal. Wieviele Juden kennst Du eigentlich persönlich?
    Was sagen denn die zum Friedmann?

    @wolkenstein

    Da geht es doch schon los. Wieso schämen? Ist lange her, sollten wir nicht vergessen, aber in der dritten Generation immer noch schämen?

    Wofür, was habe ich zum Holocaust beigetragen, wieso soll ich mich schämen?
    Seh ich nicht ein. Ja, wir haben die Verantwortung das dies nicht wieder passiert, und genau da versagen wir, da wir es vor lauter „Kampf gegen Rechts“ ganz vergessen dass hier eine Moschee nach der anderen aus dem Boden spriesst. Da keimt ein neuer Faschismus, und keiner leistet Widerstand!

    Dafür würde ich mich schämen für meine Landsleute!

  65. @ pmziegler

    … und gerne würde ich auch mal einem NPDler ein paar Fragen stellen: Leider unmöglich!

    Dann such nach einer email Address auf der NPD homepage, oder geh in ein Nazi-forum. Geht doch anonym. Und dann stell soviel unbequeme Fragen wie du willst. Und du läufst nicht mal Gefahr verprügelt zu werden.

    und was da an Musik auf den Zimmern der Wehrpflichtigen gehört wurde, hat mich ziemlich fassungslos gemacht.

    Oha. Schlimm schlimm. War auch beim Bund

    Das solltest du ein wenig ernster nehmen. Die hat mächtigen Einfluß auf dein Handeln. Ob die jetzt Islam heißt oder Nazikult. Von der Großmoschee kann man auch behaupten: „Oha. Schlimm schlimm. Aus einem Buch lesen und den Teppisch küssen ist wirklich nichts gemeines“ Die Resultate gibts hier aber überall zu lesen.

    Aber rechte Gewalt – wo?
    Die musst mit der Lupe suchen

    Es wird nicht richtiger, egal wieoft du es wiederholst.
    Gab doch wirklich in den letzten Wochen erst den Terrorbericht.
    Hab die Zahlen von den bekannten rechtsradikalen Straftaten nicht im Kopf, aber es waren erheblich mehr, als überhaupt in den Medien berichtet wird.

    Fakt ist auch das kaum jemand in der Schule wirklich vermittelt bekommt was dort abgelaufen ist

    Oh mann ist das dein ernst?

    Argh. Über Nationalsozialismus hörst du viel in der Schule, glaube ich gerne.
    Aber du kannst mir nicht weismachen, daß du wirklich den Holocaust vermittelt bekommen hast. Abgesehen von der begrenzten Möglichkeit dies überhaupt zu tun, drücken sich die Lehrer darum mehr als um Sexualaufklärung.

  66. @ pmziegler

    Wofür, was habe ich zum Holocaust beigetragen, wieso soll ich mich schämen?

    Du sollst dich nicht schämen. Das war ein Pappkamerat, den i&g in einem Kommentar aufgestellt hat, damit er ihn umpusten kann.
    Davon abgesehen: Auf zwang schämen funktioniert nicht.

    Das NPDler von Zecken beläßtigt werden macht sie mir nicht sympathischer. Ist beides Dreck.

    glaube aber nicht dass die den Mut hätten das zu veröffentlichen.

    Haha. Also wenn PI (und besonders Stefan) eins hat, dann ist es Mut. Das heißt aber noch lange nicht, daß man alles veröffentlichen muß.

  67. @ pmziegler

    Mit Friedmann und dem ZdJ hast du dich echt verrannt und verlierst den klaren Blick.

    Du wirst zB nie erleben, dass ein Israeli behauptet, jeder Deutsche müßte sich für Pötterings Müll, den er in der Knesset abgeladen hat, schämen.

    Ein Deutscher selbst könnte diese Aussage treffen, er schäme sich für Pötterings Auftreten.

    Wenn du dein Gespür dahingehend etwas verfeinern willst, lies auf http://www.henryk-broder.de die ganzen Schmocks der Woche.

    Unterhaltsam geschrieben und lehrreich, wie sich in deutschen Köpfen (aber auch in jüdischen) Antisemitismus in jedweder Ausprägung bemerkbar macht.

    Grüße
    tape

  68. @pmziegler

    Es ist ein Reflex der sich bei vielen Deutschen einstellt sobald das Thema Holocaust fällt. Es verbaut eine unbefangene Sichtweise.
    Deutsche und Juden haben große Leistungen gemeinsam erbracht. Man sollte darüber nachdenken, ob es nicht besser wäre – ob es nicht möglich sein könnte, das Gemeinsame in der Geschichte von Deutschen und Juden zu suchen anstatt das Trennende hervorzuheben. Der Holocaust ist Bestandteil deutscher Geschichte, aber er trennt auch.
    Die Erinnerungskultur hierzu wurde im besonderem auch von den Grünen getragen. So hat Joschka Fischer gesagt, dass die BRD auf dem Fundament des Holocaust aufgebaut ist.
    Es sind große, pathetische Worte. Wenn man nun betrachte wie unsensibel die Grünen mit den Juden und deren Belange umgehen, bleibt nur zu konstatieren, dass dort wohl mehr Pathos ist als Tat.
    Es ist schwierig und für manchen unmöglich sich mit einem Staat zu identifizieren, der ein Jahrhundertverbrechen als Grundlage seiner Gründung heranzieht.

    Hierin mag ein Grund liegen, dass viele Deutsche so gleichgültig sind, angesichts der fortschreitenden Islamisierung.
    Nicht einmal der eingewanderte Antisemitismus den der Islam mit sich bringt, führt die Menschen aus ihrer Lethargie.

  69. “Fakt ist auch das kaum jemand in der Schule wirklich vermittelt bekommt was dort abgelaufen ist”

    Oh mann ist das dein ernst?

    Ja, du Heini das ist mein Ernst… wann und wo auch immer du zur Schule gegangen bist… aber bei mir in den 90ern wurde das thema 1x behandelt.. auf mein Drängen… und wurde leider dann nur oberflächlich behandelt… Motto: Ja, die Nazis waren schlimm… aber das waren halt die Nazis… so als ob der Durchschnittsdeutsche nichts mit den Nazis am Hut hatte… der Holocaust war im Grunde auch nur eine Fußnote, die auf einer Doppelseite im Buch behandelt wurde… über Details wie die Aktion Reinhardt, Säuberungen etc kein Wort.

    „Zur Journalistenwelt.“
    Ja genau die. Die haben sehr wohl von PI gehört, lesen es sogar… sonst würde es ja nicht zum Beispiel im Spiegel erwähnt, wie der ‚Ausrutscher‘ von der Uschi von den Grünen in Köln zum Moscheebau.

    Im übrigen ist es ja geradzu lächerlich zu behaupten die CDU fördere und fordere die Homo-Ehe… schön wärs… daran wird die BRD nicht untergehen, an totalitären Wegbereitern schon.

    PMziegler, was du hier machst ist das gleiche wie die linken Gutmenschen… schönfärben, kleinreden. Apologetie von rechtsaußen.

    Ich ziehe die Mitte vor. Ebenso Schwarz-rot-gold.
    Wie immer ist die Republik gefärdet… ob von rechts oder links.

  70. Also laut Assage meines Kindes (Sachsen-Anhalt, Gymnasium, 8.Klasse) kam im Unterricht das „3.Reich“ bisher nicht vor… soviel zum Thema 80% der Schulzeit sind dem Holocaust und dem Schuldkult gewidmet. Sicher eine Ausnahme, völlig untypisch.

  71. Vielleicht weil dein Kind erst in der 8. Klasse ist und das Thema in den Klassen 9 und 10 kommt ?!

  72. gymnasium ist natürlich anders. Klasse 9 u.a Nationalsozialismus (15 Stunden) und dann noch das gesamte erste Halbjahr der Klasse 12

  73. @ noislam

    Und jetzt bitte einmal vorrechnen, wie du damit auf die „90% des Geschichtsunterrichts“ jeder Schule kommst, die pmziegler postuliert.

    (Die Aufforderung aus dem vorherigen Satz bitte nicht ernst nehmen. Ich weiß ja, wie du es gemeint hast.)

    Wenn du das „gesamte erste Halbjahr der Klasse 12“ für viel hältst, kann ich dir nicht Helfen. Ich habe erheblich mehr über die französische Revolution gelernt, oder das antike Rom bzw. Griechenland.
    Und das ist nicht einmal deutsche Geschichte.

    Wie gesagt Nationalsozialismus kommt wohl vor in vielen Schulen. Teilweise auch mit angemessenem Umfang. Aber um den Holocaust wird sich gedrückt so gut es geht. Wer denkt schon gerne daran?

  74. „Das NPDler von Zecken beläßtigt werden macht sie mir nicht sympathischer. Ist beides Dreck.“

    Schau, dass ist der Unterschied zwischen uns beiden: Ich bezeichne Menschen die (friedlich)eine andere Meinung äussern als die meinige nicht als „Dreck“

    Du wärst sicherlich im 3.Reich ein prima Mitläufer geworden und hättest auch die Augen verschlossen.

    Neulich kam ein Fernsehfilm: „Nicht alle waren Mörder“ Da ging es darum dass einige Deutsche Juden vor der Gestapo versteckten.
    So ein Filmtitel sagt doch schon alles: „Wer keine Juden damals versteckte war also ein Mörder“

    Wie hättest Du wohl im 3. Reich agiert? Ich bin mir sicher, Du wärest ein Mitläufer gewesen, genauso wie Du jetzt Angst hast davor ja nicht als „Rechtsextrem“ zu gelten hättest Du damals auch keine Courage gegenüber den echten Nazis gezeigt.

    Traurig aber wahr.

  75. „Hab die Zahlen von den bekannten rechtsradikalen Straftaten nicht im Kopf, aber es waren erheblich mehr, als überhaupt in den Medien berichtet wird.“

    mach Dich doch nicht lächerlich. Wenn es eine Straftat wäre eine rote Fahne zu zeigen, ja was wäre denn dann los?

    99% der rechten Straftaten sind Propagandadelikte, antisemitesche Schmähungen produziert duech Moslems werden auch praktischerweise gleich den „Rechtsextremen“ zugeschrieben und voila da haben wir den Beweis:

    Das gefährlichste in Deutschland ist der Rechtsextremismus“

    Darüber hat PI auch berichtet, weiss nicht was gerade los ist, offenbar hat es eine feindliche Übernahme durch Gutmenschen bei PI gegeben und keiner hat es gemerkt.

  76. @pmziegler

    Ich muß dir in zwei Dingen recht geben:

    Wenn Info-Stände der NPD von Linksfaschos zerstört werden, ist das einfach nicht hinnehmbar.

    Gewalt gegen freie Meinungsäußerungen ist immer schon ein großer Schritt in den totalitären Staat.

    Das ist doch gerade eines der Riesenprobleme:

    Gewalt von Migranten ist irgendwie ok, so scheint es. Gewalt von Links gegen Rechts ist auch kuchengut. Gewalt gegen den G8 Gipfel ist quasi schon „passiv erzwungen“, wie soll man sich sonst wehren.

    Nein, Gewalt als Mittel der Meinungsäußerung sollte hier nie einen Platz haben, selbst wenn es einen Volker Beck in Russland trifft, auch wenn seine Touren dorthin mMn pure Heuchelei sind, aber sei´s drum.

    Als zweites prangerst du die gefälschten Statistiken über die „rechte“ Gewalt an.

    Absolute Zustimmung dazu, dies ist hier und bei Kewils Fakten und Fiktionen schon mehrmals thematisiert worden.

    Semitimes, bitte nachlesen.

    Andererseits hat mir hier jemand, ich glaube willow, schon versichert, dass es rechte Gewalt im Osten durchaus gibt.

    Dazu zähle ich auch schon dumpfe Menschenansammlungen, die schon durch ihre Zahlenstärke eine „dumpfen“ Druck ausüben.

    Wie die Gruppen von Kulturbereicherern, die sich in Garagenhöfen in Werl und Soest zusammenrotten und pöbeln und Flaschen zertrümmern usw.

    Das ist alles schon Gewalt.

    Trotz der Zustimmung in diesen beiden Punkten, solltest du aufhören, pmziegler, PI vorzuwerfen, es wäre von Gutmenschen übernommen worden.

    Das ist erstens lächerlich und zweitens kontraproduktiv.

    grüße
    tape

  77. @ #86 pmziegler (02. Jun 2007 14:05)

    Das NPDler von Zecken beläßtigt werden macht sie mir nicht sympathischer. Ist beides Dreck.

    Schau, dass ist der Unterschied zwischen uns beiden: Ich bezeichne Menschen die (friedlich)eine andere Meinung äussern als die meinige nicht als „Dreck“

    Es gibt sicher noch mehr Unterschiede. Oh, da war ich wohl wieder nicht politsch korrekt. Sowas aber auch.
    Dein Relativismus ist kaum zu ertragen. Jetzt tue ich schon NPDlern und Zecken unrecht. Hoffentlich fühlen die sich nicht verletzt.
    Es gibt nicht nur Meinungen, es gibt auch Schwachsinn und Realität. Und die muß man unterschiedlich bewerten. Sonst bräuchten wir die Kommentare gar nicht mehr durchzulesen und könnten einfach nur die Wörter zählen.

    Unglaublich, jetzt werde ich hier kritisiert, daß ich extreme Positionen von verschiedenen Seiten gleichsam ablehne, und mich nicht zum Hampelmann der NPD machen lassen will.

    Und jetzt mal zu der „friedlichen“ NPD. Eine Demo die von der NPD organisiert wird ist immer eine Demonstration für die Ziele der NPD. Genauso wie eine Demo von Schwulenorganisationen immer eine Demonstration zur „Tolleranz für Schwule ist“, auch wenn sie einen anderen Tittel trägt.
    Verarschen kann ich mich echt selber!

    Eine kleine Erinnerung:
    Die NPD ist nicht verboten, weil die positive Auswirkung eines Verbotes in zweifel gezogen wird. Nicht weil die Verfassungsfeindlichkeit nicht nachzuweisen ist. Das letzte Verbotsverfahren scheiterte an Formfehlern!

    Schau übrigens mal hier:
    http://www.politicallyincorrect.de/2007/06/hamas-kindergarten-abschlussfeier/#comment-52256

    Ist doch nur eine Kulturveranstaltung, oder?
    Schlimm, schlimm. Warum aufregen?

    So ein Filmtitel sagt doch schon alles: „Wer keine Juden damals versteckte war also ein Mörder“

    Nein, der Filmtitel sagt nichts weiter als das es Menschen gab die keine Mörder waren. Er heißt nicht: „Wir zeigen hier alle Menschen die keine Mörder waren“
    Bitte nachdenken und nicht einfach alles so deuten wie es gerade paßt.

    Angst hast davor ja nicht als „Rechtsextrem“ zu gelten
    Deine Versuche Konservative in die rechtsextreme Ecke zu schieben nerven.
    Es gibt durchaus Position, die weder Links- noch Rechtsextrem sind. Es muß sich keiner zwischen den beiden Seiten entscheiden. Im Gegenteil, jeder sollte sich zum Wohle der Gemeinschaft von diesen fernhalten.

    Deine psycholgische Einschätzung meiner Person kann ich nicht bestätigen. Meine Vorstellungskraft reicht nicht aus. Sollte wahrscheinlich sowieso nur eine weitere Beleidigung sein: Weil ich einen festen Standpunkt vertrete und nicht einfach nur gegen Linke bin.
    Der Feind meines Feindes ist meistens auch mein Feind.

    Und konservativ ist nicht links, noch rechts, noch mitte. Konservativ ist unabhängig von anderen Positionen und eindimensional denke ich schon lange nicht mehr.

  78. Was den Antisemitismus in unserer Gesellschaft angeht, ist es nur wünschenswert, dass der Staat diesen bekämpft wo immer er auftritt und von wem auch immer er unter welchem Deckmantel auch immer vorgebracht wird.
    Was mich hierbei aber immer wieder verwundert, ist, mit welcher Nachlässligkeit hier insbesondere mit Muslimen umgegangen wird. Wobei deren Antisemitismus nicht erst das Produkt des Staates Israels ist, wie uns immer weis gemacht wird, sondern seinen Ursprung schon in der Entstehung des Islam hat.. Wieviele Suren hetzen denn direkt und indirekt gegen Ungläubige und insbesondere Juden? Interessanterweise ist der Bezug und Besitz ebendiesen Korans keinerlei Restriktionen unterworfen. Wobei ich mich manchmal frage, wie lange es wohl dauern würde, bis jemand wegen Volksverhetzung vor Gericht stünde, der den Koran wörtlich zitiert, nur eben die Stellen die sich auf die Behandlung von Juden/Christen beziehen, durch Muslime ersetzt..
    Da ist es doch schön zu wissen, dass die Religionsfreiheit ihre schützende Hand über viele Muslime hält und diese erst gar nicht in Gewissensnöte ob des antisemitischen Charakters solcher Passagen bringt.

  79. Schon alleine die Tatsache, 90% an den Schulen nur über den Nationalsozialismus zu berichten ist doch falsch 😉

    Und was soll denn 8 Jahre Nationalsozialismus bringen …
    Die Französische Revolution, Weimarer Zeit, Kalter Krieg mit Wiedervereinigung, Kaiserzeit und Industrialisierung ist mindestens genau so wichtig.
    Und wenn es ihm nicht reicht, soll er halt mit seinem Kind in Museen, KZ oder andere Mahnmale fahren, verbietet doch keiner.

  80. @ #87 pmziegler

    Das gefährlichste in Deutschland ist der Rechtsextremismus

    Schon wieder Übertreibung zum verniedlichen.
    Im Bericht heißt die Reihenfolge:
    1. islamisch
    2. links
    3. rechts

    Rechtsextremismus ist auch ein Problem. Nicht das größte, aber ein Problem und keine Lösung!

    offenbar hat es eine feindliche Übernahme durch Gutmenschen bei PI gegeben und keiner hat es gemerkt.

    Wow, Mister NPD-Meinungsfreiheit packt die Gutmenschenkeule aus.
    Dann halt ich jetzt besser meine Klappe, wenn man Rechtsextremismus nicht mehr kritisieren darf. Und bei PI bin ich also im falschen Blog, weil ich die NPD verabscheue?
    Ich armer Gutmensch.

    Erst wird kritisiert, daß ein Artikel in der PI auftaucht, der nicht direkt mit Islam zu tun hat. Und dann kriegt man den Mund verboten, weil man den Artikel verteidigt und dann nocheinmal, weil man wagt den Rechtsextremisums als böse zu bezeichnen.

  81. Lesenswertes Weltwoche-Interview, das Kewil veröffentlicht:

    http://kewil.myblog.de/kewil/art/165877604/#readon

    Könnte auch für einige Antideutsche interessant sein.

    Eine der Aussagen ist: „Heute ist wichtig, mit jenen Leuten in Verbindung zu sein, die nach den lebenden Juden schauen, nicht nach den toten.“

    Nicht dass dies eine Entweder-oder-Frage ist, aber vor allem sollte man die ins Visier nehmen, für die die toten Juden gute Juden sind (da Deutsche noch weiter unten in der Hierarchie stehen, nämlich ganz unten, und das ganze sehr nützlich für Multikulti und Islamisierung ist), die aber gleichzeitig Maßnahmen gegen Attentäter und Kriegsakte von heute verteufeln. Diese Heuchler sind doch das größte Problem.

  82. Für Tuvia Schlesinger erklärt sich diese Entwicklung aber auch durch die Wahlerfolge rechtsextremer Parteien: „Bestimmte Dinge, die früher nur hinter vorgehaltener Hand gesagt wurden, werden jetzt offen ausgesprochen…“

    Und das, wo wir doch gerade gehört haben, daß die rechtsextremen Parteien nur friedliche Menschen anziehen, die dann in ihrer Meingungsäuserungen unterdrückt werden.

    Wer die ansteigende super-duper-antisemitismus Kultur (auch außerhalb des Islam) nicht wahr haben will, wird seinen Grund dafür haben.
    Zeichen gibt es genug. Und manche sind so groß wie brennende Synagogen.

  83. *Tatsache ist nun einmal, daß im Osten ganz offenbar mehr Menschen für die entsprechenden Ressentiments emüfänglich sind als im Westen, obwohl es dort zweifellos auch eine wachsende Tendenz zum Anti-Semitismus und Anti-Amerikanismus gibt. Über die Gründe könnte man lange diskutieren, doch wird sicher niemand behaupten, daß die Ostdeutschen per se “dümmer” sind. Jahrzehnte unter der sozialistischen Diktatur haben aber zweifellos an ganz verschiedenen Stellen noch ihre Wirkungen hinterlassen. Ich denke, daß ein großer Teil der Vorurteile und der Denkweisen insgesamt durch die nie richtig aufgearbeiteten (daran hat auch der Westen schuld!) Regime-Progaganda verursacht wurde.*

    wäre die frage, warum?
    und wenn ich da in meiner region mich umschaue, dem erzgebirge, dann is die sache klar. bei momentan 16% arbeitslosigkeit, die vor einigen monaten noch höher war und außerdem eine entsprechende dunkelsziffer ausweist, sind es nicht einzelne, die nicht arbeiten wollen, es gibt einfach zuwenig arbeit.
    weswegen?
    zum beispiel haben wir fast nichts an industrie bei uns. ich weiß, die anlagen waren marode und die betriebe in der form nach der wende nicht wirtschaftlich, aber nach der wende hat sich da der westen und die treuhand nicht grade mit ruhm beklekkert. Da hat einfach die realität der marktwirtschaft gesiegt.
    und dann war es ja für die hier lebenden so, dass sie eine wunschvorstellung vom westen hatten. die konnte nicht erfüllt werden, wurde aber leider auch immer wieder durch einzelne (ich will damit nicht sagen alle) aus dem westen getrübt.
    ja und was macht man, wenn man tagtäglich zuhause sitzt?
    da glaubt man halt auch den extremen, wenn die mitte zumindest aus der sicht des bürgers die sache nicht in griff bekommt.

    und es stimmt, nach der wende wurden viele fehler gemacht. dass die pds erst gegründet wurden durfte spricht schon für sich. und dass die 68 die DDR aus dem westen verteidigen auch.

  84. Hallo Feldherr,( toller Name )

    ich stimme deinem Kommentar völlig zu!

    Viele Grüße an den Osten!

    Babette

  85. #99
    falls du es nicht gemerkt hast, der teil war ein kommentar eines anderen…genau genommen #64
    und da möchte ich zu deinem kommentar sagen, dass sachsen bei der pisa-studie besser abschnitt als mind 7 alte bundesländer, und thüringen auch nicht am unteren ende der tabelle war. liegt vllt nicht immer an ost/west, sondern an nord/süd oder einfach dem schulsystem oder so… aber wenn du meinst, dass der osten dümmer ist…

    #61
    ich wohne übrigens im schönen sachsen.

    so ja na dann
    viele grüße aus dem osten!!
    der feldherr

Comments are closed.