Auf einen neuen Fall von freiwilliger Selbstzensur der Medien zur Bewahrung der Bevölkerung vor Kenntnis über das Ausmaß der Bereicherung durch Zuwanderung machte uns unsere Spürnase Tarsuin aufmerksam. Die Westdeutschen Allgemeine demonstriert, wie Migrationshintergründe verschwinden.

Heißt es im Polizeibericht noch

In den Abendstunden des Freitagabend, gegen 21:50 Uhr kam es in Mülheim auf der Ruhrstraße am Rande einer Veranstaltung im Rahmen der Jugendfestspiele „Voll die Ruhr“ zu einer Gewalttat:Eine 38jährige Frau türkischer Abstammung und ihr 43jähriger Begleiter, ebenfalls türkischer Abstammung wurden vom Ehemann der Frau, einem 39jährigen Türken niedergestochen. Der Täter flüchtete. Die beiden Opfer wurden so schwer verletzt, dass von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wird. Sie befinden sich in verschiedenen Krankenhäusern.

kommt die WAZ vollständig ohne Migrationshintergrund aus:

Ein 39-Jähriger hat am Freitagabend in Mülheim seine 38-jährige Ehefrau und ihren 43-jährigen Begleiter auf der Straße niedergestochen. Das teilten die Polizei Essen und die Staatsanwaltschaft Duisburg am Samstag mit. Die beiden Opfer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann die Opfer töten wollte. Zu den Umständen der Tat wurden keine Angaben gemacht. Nach dem 39-Jährigen wird gefahndet. Die drei Kinder der Frau wurden vorerst in einem Heim untergebracht.

Unwillkürlich stellt man sich die Frage, was eine derartige Vorenthaltung von Informationen bewirken soll. Die Bevölkerung ist aufgrund eigener Erlebnisse sowieso nicht davon zu überzeugen, dass es keine Migrantengewalt gibt und Zuwanderung ausschließlich bereichert.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

Comments are closed.