Mit der Neuauflage des Prozesses gegen die Brüder der ermordeten Hatan Sürücü (Foto) entdeckt die taz ihr Herz für misshandelte und gefährdete Migrantinnen und berichtet seit mehreren Tagen umfangreich. Für die Kronzeugin der Anklage, die seit eineinhalb Jahren unter falschem Namen in einem Schutzprogramm leben muss und deren Aussagen nach Ansicht des BGH nicht ausreichend gewürdigt wurde, bedeuten die neuen Verhandlungen eine erhöhte Gefahr für ihr Leben und eine erhebliche seelische Belastung.

Eine Chance für die Gerechtigkeit nennt die Anwältin den neuen Prozess. Doch für diese Chance zahlt Melek A. einen hohen Preis. Und das schon seit zweieinhalb Jahren. Nicht einmal ihr Name ist der heute 20-jährigen Deutschtürkin geblieben. Gemeinsam mit ihrer Mutter ist sie im Zeugenschutzprogramm der Polizei, lebt mit einer neuen Identität an einem geheimen Ort. Jetzt stehen Melek A. erneut nervenaufreibende Monate vor dem Berliner Landgericht bevor.

Beratungsstellen für Migrantinnen sind über die Neuauflage des Prozesses froh, weil dadurch erneut die – von Links-Grün vehement verneinte – innerfamiliäre Gewalt in diesem „Kultur“kreis zur Sprache kommt.

Saniye Y.* (31) hat Angst. „Heute beginnen die letzten 24 Tage deines Lebens“ hat ihr Mann ihr gedroht – in genau 24 Tagen ist der Scheidungstermin des Ehepaares Y., das schon lange kein Liebespaar mehr ist. Seit Jahren erleidet Saniye körperliche und seelische Misshandlungen durch ihren Mann. Die Polizei hat sie nie geholt – auch diesmal nicht. Sie hat Angst davor, dass die Behörden ihr die drei gemeinsamen Kinder wegnehmen, sie selbst gar in die Türkei zurückschicken könnten. Dass das Recht, dass die Polizei auf ihrer Seite ist – daran glaubt Y. nicht so recht. Seit fast elf Jahren lebt sie in Berlin, Deutsch spricht sie kaum.

Woran man erkennen kann, wie wichtig die im neuen Zuwanderungsgesetz geforderten Minimalkenntnisse der deutschen Sprache sind, nicht wahr, Frau Roth? Diese Verpflichtung wird ja bekanntlich von den türkischen Verbänden und dem türkischen Staat in engem Schulterschluss mit links-grünen Gutmenschen energisch bekämpft (Umfangreiche Berichterstattung auf PI hier.) Es gebe

immer noch große Gruppen von Frauen, die von Aufklärungs- und Informationskampagnen nicht erreicht würden. Das seien vor allem jene, die kein Deutsch können, meint Louise Baghramian: „Viele von denen wissen nicht, wie sie Hilfe suchen können. Sie kennen die Schutz- und Beratungseinrichtungen nicht.“

Den Linken und Grünen ist das egal. Die Opfer in ihrer schöngeredeten islamischen Welt interessieren sie nicht, nicht die Frauen, nicht die Kinder, nicht die Homosexuellen. Sie solidarisieren sich lieber mit den Tätern und lassen die Opfer im Stich. Dass die linke taz , die auch Stimmung gegen das neue Zuwanderungsgesetz gemacht hat, plötzlich die Opfer entdeckt, kann wohl nur als Heuchelei angesehen werden.

» Seyran Ates im taz-Interview: Nicht genug ermittelt
» FAZ: Mehr als ein Mord – von Necla Kelek

(Spürnase: Urs Schmidlin)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

65 KOMMENTARE

  1. Daß die linke taz , die auch Stimmung gegen das neue Zuwanderungsgesetz gemacht hat, plötzlich die Opfer entdeckt, kann wohl nur als Heuchelei angesehen werden.

    Heucheleu hin, heuchelei her. Wichtig ist doch, daß auch eine Zeitung wie die taz über diese Bereicherung unserer Kultur berichtet.

  2. viel geschwätzt, Ali – und nichts gesagt.
    Geschweige denn die provokanten aber interessanten Fragen von Michel K. beantwortet.

  3. #1 Eurabier, aus der Antwort von Claudias Büroleiter:

    Die von Ihnen gebrachten Zitate sind niemandem hier im Büro nicht bekannt.

    Meinte der, daß die Zitate allen im Büro wohlbekannt sind, oder war das nur ein Freudscher Verschreiber?

  4. Seit fast elf Jahren lebt sie in Berlin, Deutsch spricht sie kaum.

    Ich gehe nicht davon aus, dass die Situation der Migrantinnen in Berlin signifikant anders ist, als hier im idyllischen Österreich. Ich habe gelegentlich beruflich mit v.a. Türkinnen zu tun, die schon viele Jahre hier leben, aber noch immer kein Wort Deutsch sprechen. Es ist aber nicht allein die Schuld der Frau, dass sie sich unserer Sprache verweigern würden. In den meisten Fällen sind es die Ehemänner, die ihnen verbieten Deutsch zu lernen um sie abhängig von sich zu machen.

  5. Was ich überhaupt nicht verstehen kann:

    Warum geht das deutsche Volk und die hier lebenden, nicht moslemischen Ausländer nicht endlich einmal auf die Straße und demonstrieren gegen diese viehischen und menschenverachtenden Praktiken unserer islamischenKulturbereicherer???? „Ehrenmorde“,
    welche Ehre denn bitteschön?

    Dieser archaische Kult findet reichlich Unterstützung durch die Politik und neuerdings durch verständnisvolle Urteile deutscher Gerichte.

    Irgendwann knallt es hier in diesem, unserem (ehem.) Lande.

  6. Seit fast elf Jahren lebt sie in Berlin, Deutsch spricht sie kaum.

    Ich muss ehrlich sagen, obwohl ich seit einem halben Jahr hier lese, kann ich das immer noch nicht glauben! (Ich glaube es schon, aber es geht mir einfach nicht in den Kopf.) Wie kann denn jemand in einem Land leben und nach elf Jahren nicht verstehen, was da geredet wird, geschweige denn selber etwas zu den Leuten sagen, die da leben? Hat womöglich der Osman, der hier erwähnt wird, auch nur nicht genug Deutsch verstanden:

    Bohlen will Räubern nicht verzeihen

    Am kommenden Montag, dem zweiten und letzten angesetzten Verhandlungstag, soll der Musikproduzent als Zeuge im Prozess gegen Tom F. (18) und Osman Z. (19) aussagen.

    (Wenn mein erster Textlink nicht klappt, dann werde ich auch einen Nachhilfekurs nehmen.)

  7. Die Zeit, alles totzuschweigen, was nicht mehr schönzureden geht, ist vorbei. Ein Ehrenmord an einer jungen Frau und die lachenden Angehörigen nach dem Gerichtsurteil läßt auch den überwiegenden Teil der TAZ-Leserschaft aufhorchen, die Schubladenargumentation ist nicht mehr stichhaltig und überzeugend genug, eine Hingerichtete läßt sich nicht mit Geschwafel von kultureller Verschiedenheit weglabern. Die linken Meinungsmogule würden aber nie ihre Fehler berichtigen, sondern lenken ein und ich wiederhole mich nur ungern, das machen sie nur, um die Deutungshoheit weiter zu behalten. Einen Ehrenmord darf der Stammtischdepp in Frage stellen, aber den Islam nicht.

  8. Ja, die taz.

    Erst richtigerweise den furchbaren Rassismus geisseln, der darin besteht, dass Migranten Deutsch lernen sollen und dann die Männer kritisieren, die sich an die gutmenschlichen Empfehlungen halten und ihre Frauen vor derlei Einmischung in eine grossartige Kultur bewahren.

    Also wenn schon Multikulti, dann aber richtig!

    Der Polizist, an den sich dann so ein verheultes Burkagirl wendet, wird sicherlich auch in Schulungen verinnerlicht haben, dass muslimische Männer ihre Frauen nicht schlagen, weil das der Koran nicht sagt, weil mit Schlagen Zahnbürste oder Strohhalm oder Weggehen gemeint ist und sich Polizei da lieber raushält, weil muslimische Parallelgesellschaften Ehezerwürfnisse viel effektiver klären. Immerhin gibt es ja regelmässige Kontakte zu muslemischen Gemeinden.

    Freundlicherweise wird er der Frau den Weg zum nächsten Baumarkt zeigen, wo sie schon ein paar Steine kaufen und steril machen kann. Schliesslich soll es doch keine Blutvergiftung geben, nicht?

    Und da die Burkagirls erst angeheult kommen, wenn ihr Ehegatte es mit dem Weggehen übertreibt und sie sich ansonsten höher dünken als die Schweinefleischfresser, hält sich mein Mitleid in Grenzen.

  9. #1 Eurabier (30. Aug 2007 09:37)

    Ali, das sagt doch schon alles.Was sollte der denn auch Antworten?
    Ich war der Letzte?
    Wir machen die Tür jetzt zu, aber erst wenn ich draussen bin!?
    1. ist er Grün und 2. heisst er Ali…
    Aber jetzt wundert mich nix mehr woher Fatima ihre Meinung hat.Ich frage mich welche Abstammung ihr Berater hat…

  10. Man kann es Ihnen aber auch nicht recht machen. Muß man immer gleich von Heuchelei sprechen wenn jemand, der einem nicht paßt etwas sagt was man auch selber denkt? PI lehnt offensichtlich eine konstruktive inhaltliche Diskussion ab. Hetzen ist auch einfacher. Machen Sie doch mal den Test: Bitten Sie die von Ihnen so gerne vereinnahmte Seyran Ates um ein PI-Interview. Das schlage ich aus ehrlichem Interesse vor. Ich persönlich glaube nicht, daß Frau Ates sich von Ihnen vereinnahmen lassen möchte. Und sollte ich recht behalten, können wir anschließend darüber diskutieren woran das liegt. Man kann der TAZ vielleicht gelegentlich Linkslastigkeit vorwerfen – wenn man denn will. Aber ein aufmerksamer Leser muß zugeben, daß dort immer Raum auch für abweichende Meinungen ist. Sachlichkeit vorausgesetzt. Und: lassen Sie doch mal diese Manie bleiben die Wörter „gut“ und „Mensch“ in der Kombination so negativ zu besetzen. Das ist wirklich lächerlich!

  11. @ #10 mvh

    Ein Ehrenmord an einer jungen Frau und die lachenden Angehörigen nach dem Gerichtsurteil läßt auch den überwiegenden Teil der TAZ-Leserschaft aufhorchen

    Der Prozess ist jetzt 2 1/2 Jahre her, wenn ich richtig gerechnet habe. Was ist denn seitdem passiert, hat sich irgendetwas zum Besseren gewendet? Nein, zum Schlechteren, das ist passiert.

  12. Ok, lieber Olaf. Die taz ist also nicht das Organ von Fatimah Betroffenheit.

    Trotzdem bleiben diese Widersprüche. Auf der einen Seite dieses Verständnis für islamische Machoideologie, die stikte Opposition gegen integrative Politik, die Lust an Multikulti. Auf der anderen Seite dieser anscheinend engagierte Bericht über die Folgen eben dieser Einstellungen.

    Wie sollen wir das bewerten? Naiv? Krokodilstränig? Heuchlerisch?

  13. http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch

    Der Gutmensch ist das Gegenteil von Mephisto:

    „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“

    Der taz-Gutmensch beschützt die Eingewanderten vor dem Erlernen der deutschen Sprache oder deren Anpassung an die deutsche Kultur, in dem er:
    – propagierte, dass Einwanderer ein Gewinn an sich sind
    – ihre Kultur, ihre Gebräuche und Rituale uns bereichern
    – wir auf sie zugehen müssen
    – Integration keine Einbahnstrasse ist

    und jeder, der etwas Gegenteiliges sagt, ein Rassist, NAZI oder xenophob ist.

    Und nun, wo die Ergebnisse zu sehen sind, der jahrelangen gutmenschlichen Abschirmung und Verteidigung der Hinterwäldlerkulturen, da fängt der taz-Gutmensch an, die armen, armen Frauen zu bedauern, die er vorher in Abschirmung vor der hässlichen deutschen Leitkultur gehalten hat und kann sich nicht eingestehen, dass er an dieser Situation ein gerüttelt Mass Mitschuld trägt.

    Heuchler. Allesamt.

  14. @ #13 olaf_mertens

    Und: lassen Sie doch mal diese Manie bleiben die Wörter “gut” und “Mensch” in der Kombination so negativ zu besetzen. Das ist wirklich lächerlich!Zitat

    Finden Sie es ruhig lächerlich, ich halte es für die richtige Methode, gegen diese Meinungsdiktatur vorzugehen. Sie können sich wünschen, dass wir das hier lassen, aber verlangen können Sie gar nichts!

  15. ach Fensterzu

    die bedauernswerten (ich meine das ehrlich) importierten Haustiere haben nur folgende Aufgaben: sich korangemäß von ihrem Sklavenhalter jederzeit und überall durchficken zu lassen, Kinder zu produzieren, zu Kochen und ggfs die Wohnung in Ordnung zu halten.
    Die überwiegende Mehrheit lebt in Baraberghettos, daher beschränkt sich der Kontakt mit der Umgebung auf Einrichtungen, in denen ihre Sprache ausreicht. Das Haustier muß nur ein Kopftuch tragen, um jeden Kontakt mit der autochthonen Bevölkerung erfolgreich zu verhindern. Versucht wirkliche eine dem Sklavendasein zu entkommen wird sie zumindest windelweich geprügelt oder gar wie ein eben ein Haustier abgeschlachtet. Für die rotz/grünen Gutlinge sind sie nur Objekt auf dem Weg zum „Deutschland verrecke“, denn dieses moralisch völlig verkomme Gesockse ist Klassen zynischer und brutaler als jeder eingefleischte Rechte. Grundlage dieses Wahnsinns ist die widerliche Ideologie des Sexmonsters Mahomet.
    Wer solche Zustände in einer Gesellschaft duldet oder will ist ein Feind der Demokratie und ein Gegner des Rechtsstaates.
    Es ist höchste Zeit, daß Demokratie und Rechsstaat hergestellt werden. Jeder hat die Pflicht sich an der Beendigung des gegenwärtigen Zustands zu beteiligen.

  16. @ #18 luther

    Baraber…

    Den Ausdruck habe ich früher – dreißig Jahre her – öfter gehört, als man noch was sagen durfte.

    die rotz/grünen Gutlinge

    Mir fallen da immer die Wiedertäuferkäfige in Münster ein, und ich warte darauf, dass der erste von uns in so einen gesteckt wird.

    Danke für die schonungslose Aufklärung!

  17. @ #13, olaf_mertens

    Ist Ihnen der Ausdruck „Traumtänzer“ genehm ?

    Und: Können Sie EIN Beispiel nennen, in dem diese Kreise einen Irrtum zugeben oder eine mit der ihrigen nicht konforme Meinung gelten lassen ?

  18. „Telepolis ist ein bekanntes Nest des linken gutmenschlichen Denkens.“

    Was wollen wir dann da? Die Gut- und Bessermenschen werden wir kaum bekehren…

  19. „Muß man immer gleich von Heuchelei sprechen wenn jemand, der einem nicht paßt etwas sagt was man auch selber denkt“

    Immer nicht, in diesem Fall aber ganz sicher. Dass die Vorstellungen und Lebensweisen allzu vieler zugewanderter Kulturbereicherer sehr weit von den unsrigen Vorstellungen – und ganz besonders von denen der linken Gutis á la taz – abweichen ist so offensichtlich wie C. Roth auf einem Treffen von Magersüchtigen. Dumm nur, dass just besagte Gutis – und die taz vornedran – jahrzehntelang jeden, der darauf hingewiesen hat, dass bei den Zuwanderern/Gastarbeitern ein ganzen Haufen im Argen liegt, als Rassist, Nazi oder sonstwas bezeichnet haben. Und jetzt, Jahrzehnte später kommt die taz selbst darauf und dafür sollen wir sie jetzt loben? Also, ne, dafür kommt diese Einsicht lange, lange zu spät.

  20. # 23

    Was wollen wir da?

    Man kann sich mit der stupiden gutmenschlichen Ideologie auseinandersetzen, wir sollten uns doch nicht *nur* auf Beiträge bei PI beschränken.

  21. #25 Antifaschist

    Lass uns der Wahrheit ins Auge blicken: Weder Kommentare bei PI noch Beiträge im TP-Forum bewirken großartig etwas. Beim TP-Forum kommt erschwerend noch dazu – und ich spreche hier aus eigener Erfahrung – dass Du als potentieller Nicht-Gutie im Zweifelsfalle auch die Moderatoren/Administratoren auf der Gegenseite vorfinden wirst, die den „eigenen Leuten“ fast alles durchgehen lassen, an Dir aber die volle Härte der Nutzerordnung demonstrieren werden.

  22. #13 olaf_mertens: Wenn jemand – wie die taz – gegen alles ist, was diese Zustände ändern würde, ist es in der Tat heuchlerisch, sie zu bemängeln.

    Und: lassen Sie doch mal diese Manie bleiben die Wörter “gut” und “Mensch” in der Kombination so negativ zu besetzen. Das ist wirklich lächerlich!

    Ich schreibe, wie ich will, aber sie müssen es nicht lesen.

  23. #27

    Ich habe die Zensur bei Telepolis Forum auch erlebt, trotzdem sollten wir da mitmischen. Die Diskussion die zur Zeit läuft, sieht sehr interessant aus, die Gutmenschen scheinen in der Minderheit zu sein.

  24. #1 Eurabier

    Mit gegeben:

    Auch die parlamentarische Arbeit von Frau Roth und der Fraktion der Grünen spricht für sich. Mir sind keine ernst zu nehmenden Personen oder Parteien bekannt, die das anders sehen würden.

    und: Claudia Roth (Grüne) mit 24.2 % zum nervigsten Politiker des Jahres gewählt.

    -> daraus folgt: 24.2 % der Bevölkerung (repräsentative durch Befragung) sind keine ernst zu nehmenden Personen.

    Aha interessant, hab ich noch nicht gewusst.
    Oder ist da was falsch in meiner Kausalkette?

  25. #29 Antifaschist

    Es stimmt schon, dass dort von einigen sehr vernünftige Beiträge geschrieben wurden. Eine Diskussion kann ich dabei aber nicht erkennen, da die einschlägigen Linken sich ja damit begnügen, die Multikulti-kritischen User entweder als Rassisten/Nazis/etc. zu beleidigen oder aber fordern, dass diese von nun an ignoriert oder gesperrt werden sollen.
    Es bleibt also die Frage, was man damit erreicht, wenn man in einem stramm linken Forum vernünftige Beiträge postet. Für mich ist das Perle vor die Säue werfen und ich glaube, dass es viel sinnvoller ist, sich offene Diskussionspartner zu suchen als gegen weltfremde und gleichzeitig anmaßende Betonköpfe anargumentieren zu wollen.

  26. @ #31 eymannwoistmeinacc

    Es bleibt also die Frage, was man damit erreicht, wenn man in einem stramm linken Forum vernünftige Beiträge postet.

    Man lernt Rhetorik.

  27. @#21 rational

    Na, wieder beim Abwiegeln, Beschwichtigen und Verharmlosen?

    In der Tat ist der Kommentarbereich von PI die Schwachstelle.

    Erlaubt sie Dir doch so zu tun, als seiest Du jemand, der tatsächlich etwas gegen die Islamisierung Europas hat.

    Nur wer Dich länger kennt, durchschaut das Lügengespinst, das Du hier webst und in dem sich nur noch Neulinge zappelnd wiederfinden.

    Aber das ist zugleich auch PIs Stärke.

    Selbst Islambeschöniger, wie Dich, die die CDU für eine wertkonservative Partei halten, die es nur nicht so ausdrücken kann, dass sie die christlich-abendländische Kultur bewahren will, finden hier Platz zum Verbreiten ihrer Islambeweihräucherung.

    Ist das nicht schön? Das ist wahre Meinungsfreiheit!

    Im Übrigen ist Deine Meinung über mich IRRELEVANT. Irrelevant, @rational, völlig irrelevant. 😀

  28. #35 rational (30. Aug 2007 12:56)

    Hey rational, warte eigentlich immer noch auf ne Antwort von dir, bezüglich des Islamisch dennoch Demokratischen Staates.Suchst du noch im Atlas?oder wiegelst du wieder ab.Hast du eigentlich auch Agumente wie es besser werden könnte oder wiegelst du auch hier wieder nur ab?Du bist und bleibst halt nur ein Politiker aber wenn die Mehrheit erstmal so denkt wie viele hier dann wirst auch du die Seiten ganz schnell wechseln, wegen der Stimmen meine ich(Nicht weil du überteugt wärest)…!Ich hoffe du Antwortest…

  29. rational du bist ein provinzieller Außenseiter der selbst im Internet bei niemandem Anklang findet mit seinen merkwürdigen Thesen.

  30. Leicht O/T aber trotzdem interessant: In der neuen Printausgabe der EMMA gibt es zwei sehr lesenswerte Aufsaetze zum neuen Zuwanderungsgesetz:
    INTEGRATIONSGIPFEL I

    Die ernst gemeinte Integration
    Necla Kelek nimmt die geplanten Maßnahmen unter die Lupe.

    INTEGRATIONSGIPFEL II

    Die bitterernste Groteske
    Regina Mönch entlarvt die deutschen Komplizen muslimischer Männerbünde.

    Und ausserdem diese hervorragend auf den Punkt gebrachte kurze Mitteilung:

    „Berufsverbot für Frauen?
    Kommt ein arbeitsloser Neonazi zur Agentur für Arbeit. Sein Sachbearbeiter heißt Darici und ist türkischer Herkunft. Der Neonazi bedroht den Türken und verlangt einen deutschen Fallmanager, denn in seinen Kreisen sei es nicht üblich, sich mit Ausländern abzugeben. Die Agenturleitung hat Verständnis und setzt den türkischen Sachbearbeiter woanders ein. Hier und heute unmöglich? Stimmt. Aber nicht, wenn es um Frauen geht. Die Agentur für Arbeit in Freiberg bei Dresden hat, so berichtet uns eine aufgebrachte EMMA-Leserin, mehrere Sachbearbeiterinnen „versetzt“, weil „iranische und irakische Klienten“ sich weigerten, mit Frauen zu verhandeln und die Mitarbeiterinnen „körperlich bedrohten“. Auf Nachfrage von EMMA erklärte die Pressestelle der Arbeitsagentur: einen solchen Fall habe es nicht gegeben. Doch wenn er eintrete, so Pressesprecherin Michaela Barthel, würde man so handeln: „Im Sinne unserer Mitarbeiterinnen. Und auch im Hinblick darauf, dass wir den Besonderheiten anderer Kulturkreise in angemessener Weise gerecht werden.“ Und wann müssen sich die Sachbearbeiterinnen auf „Wunsch des Kunden“ verschleiern? Oder bekommen sie gleich Berufsverbot? Dann könnte man sich das lästige Umdisponieren der Dienstpläne sparen.“ (woertlich uebertragen aus EMMA (5/07)

  31. @#35 rational

    Ja, gut, bei Rechtsextremist warst Du schon mal. Vergessen? Aber xenophob ist wahrscheinlich schlimmer.

    Xenophobie ist doch die unbegründete Angst vor allem Fremden?

    Also ich habe keine Probleme mit Australiern, Polen, Vietnamesen, Portugiesen, Griechen, Italienern, Bayern. Die integrieren sich aber in unsere Gesellschaft, bzw kommen aus Ländern mit westlichen Werten.

    Oder habe ich den Integrationsgipfel nicht richtig verstanden? Da ging es doch nicht um Migranten mit christlichem, buddistischem, hinduistischem oder atheistischem Hintergrund, sondern hauptsächlich um Deine muslimischen Schützlinge aus Marokko, oder Pakistan oder wo sonst noch der Wüstensand weht und der Taliban heult, wo die Gleichberechtigung der Frau so weit fortgeschritten ist, dass es da sogar Gesetze und Ministerinnen gibt!

    Es ist aber anerkennenswert, dass Du mich nur noch xenophob nennst, weil ich nicht einsehe, dass eine Moschee nach der anderen in Deutschland spriessen muss, unsere Gerichte mit dem Koran im Kopf richten und Dein Männerfreund Wolfgang Schäuble mit den Feinden unserer Verfassung über deren Abschaffung konferiert und im nächsten Atemzug jedem den Bundestrojaner unterjubeln will.

    Irrelevant.

  32. # 21 rational

    Nehmen Sie als Beispiel den “uralt”- Kommentator “D.N.Reb”

    Rational, das können Sie doch nur sagen, weil Sie genauso lange dabei sind?
    Es ist aber doch schön, wenn Sie bei Ihrer verantwortungsvollen Position als Lokalpolitiker Zeit finden, sich trotz Ihrer
    Zweifel am Sinn dieses Forums so aktiv hier einzubringen. So viel zivilgesellschaftlichem Engagement begegnet man leider selten.

    Es lebe der Aufstand der Anständigen!

  33. Ali schreibt in einer Antwort:

    Natürlich ist die deutsche Sprache die Verständigungs- und Verkehrsprache Nummer eins in Deutschland. Das wird sie auch auf lange Sicht bleiben.

    Darf ich die Aussage so verstehen, die deutsche Sprache bleibt nicht auf immer Verkehrssprache Nummer eins? …Jetzt verstehe ich, warum es in Kreuzberg Schulen gibt, die schon auf türkisch alphabetisieren….. Nicht dumm von denen…

  34. @ #21 rational (30. Aug 2007 11:26)

    PI könnte, wenn es denn wollte, die bestehenden Probleme sachlich und ruhig analysieren, Lösungen andenken (sicherlich sehr kontrovers zu diskutieren), und somit einen wesentlichen Beitrag zur Information und politischen Willensbildung leisten.

    guter versuch – kläglich gescheitert.

    ihr sollt die forderung maximal stellen.
    wer am kompromisspunkt startet, wird sein ziel nie erreichen. erst der kontrast der positionen macht der gegenseite den druck euch entgegenzukommen. es ist zwar klug das ziel in mehrere teilziele aufzuteilen und diese gesondert zu diskutieren – so macht man es der gegenseite einfacher – die maximale forderung muss aber stehen bleiben bis sie erreicht wird.

    dazu noch:

    in der werbung gilt die binsenweisheit, dass ein bestehender kunde effizienter und schneller zu aktivieren ist als ein neukunde.
    ihr sollt eure ansprache an die kräfte richten, die zwar im moment untätig sind aber im prinzip eurer meinung wären. so gewinnt man schnell mitstreiter und politische mehrheit.

    wenn ihr z.b. handzettel verteilt, dann in den gutbürgerlichen gegenden und bei denen, die einen kurzen draht zur wirtschaft haben. zeigt die welt, die möglich wäre und zeigt die welt, die sich der politische gegner wünscht. zegt den konservativen, dass multikulti, politische korrektheit und die roth´sche rassentheorie die ziele des politischen gegners sind. macht klar, dass jeder, der nicht kämpft, auf der seite des gegners kämpft … alles weitere ergibt sich – garantiert.

    macht der cdu beine, aufdas sie den hüftspeck der untätigen wieder verliert. macht druck.

  35. #48 rational (30. Aug 2007 13:49)

    Soso.Realistischer Optimist?Ich bin da nur Realistisch, der Islam hat in 1400Jahren nichts aber auch garnichts mit Demokratie zu tun gehabt und wird es auch in Zukunft nicht haben.Weil der „Frieden“ ist nicht Kompatibel mit Demokratie.Solang du das nicht verstehen kannst oder willst wirst du nicht Verstehen was die meisten Pi-Schreiber meinen.Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich sehr grosse bedenken habe wenn in Deutschland in der Mehrheit Moslems Leben ob Deutschland dann immernoch Demokratisch sein wird!Was ist wenn ich Recht habe und nicht du?Was machen wir dann?Dann ist es nämlich zu spät!Willst du das Riskieren?

  36. @Olaf Mertens
    In der Tat läßt die TAZ auch Raum für abweichende Meinungen. Ich war selbst überrascht das hin und wieder auch mal die sogenannten Antideutschen zu Wort kommen.
    Allerdings meine ich dennoch das es nach wievor bei einem überwiegenden Teil der Linken so ist, das man bei Themen Migrantengewalt und Islamismus eine derartige Blauäugigkeit an den Tag legt das man sich fragt auf welchen Planeten die eigentlich leben. Während man schnell Rassismus und Nazibarbarei bei den Einheimischen entdeckt werden, schaut man zu den Islamisten und gewaltätigen Migranten oft verständnisvoll auf, weil sie ja Opfer des amerikanischen Imperialimus oder unseres mangelnden Verständnisses sind.
    Das deren Denken und Handeln selber klare Anzeichen totalitärer Systeme haben will man da einfach nicht wahr haben. Angesichts dieser Heuchlei und Verbiegerei habe ich mich, nach dem ich selbst immer links war, von den Linken verabschiedet.

  37. #21 rational (30. Aug 2007 11:26)

    Ach! Und die CDU, die Sie auf Kreistagsebene (!) vertreten, ist das Rennpferd, oder wie darf Ihre Bemerkung verstanden werden?

    Die CDU ist mitnichten ein Rennpferd, sondern ein lahmer alter Ackergaul, der vor dem Karren EU zwar manchmal ächzt, aber nach einem Peitschenhieb der EU-Kutscher, wieder brav weiterläuft.

    Die CDU hat keine konservativen Köpfe.
    Und das ist Fakt. Sie läßt die gesamte konservative Wählerschaft im Regen stehen und nicht nur das, sie verprellt Diese.

    Nehmen Sie das zur Kenntnis und geben Sie es auf Ihrer Kreistagsebene weiter. Die Wahlen in zwei Jahren werden der Gang nach Canossa für die CDU.

  38. #42 Theophanu

    Ist ja ganz nett was die Emma-Tanten da schreiben… auch wenn die Geschichte mit dem „Nazi“ wohl nicht nur heute unmöglich ist, sondern sicherlich auch in der Vergangenheit stets unmöglich war.

  39. Einige machen es sich hier einfach zu einfach !

    Andere aus Hauswahrsager zu betiteln, aber selbst z.B. evidente Demographische Entwicklungen als „Vorhersagen, die nicht zutreffen müssen“ oder „bloße Annahmen, die sich noch ändern können“ zu verharmlosen.
    Das passt einfach nicht!!
    Und die Tatsache, dass islamische Staaten gegeneinander Krieg führen und miteinander konkurrieren, ist zwar ebenso ein Fakt wie der Konkurrenzkampf zwischen 4 Dönerläden oder 7 Handygeschäften in der gleichen Straße; dennoch besteht immer dann Einigkeit, wenn die „umma“ gegen die „Ungläubigen“ angeht, man seine koranischen Perversionen wie z.B. die rechtliche Diskriminierung der Frau gegen das Grundgesetz des Gastlandes „verteidigt“ und man sich als „Gläubiger“ den ungläubigen Dhimmis und Kufar überlegen fühlen kann…

    Die Leugnung der manchmal „Geburten-Djihad“ genannten überproportionalen Vermehrung von Moslems bei gleichzeitiger rückläufiger autochtoner Bevölkerungsentwicklung ist einfach FALSCH;
    sie erinnert mich im übrigen an den CDU- Umgang mit Biedenkopf, der schon von der Rentenkatastrophe schrieb, als Norbert Blüm noch die „Rente ist sicher“- Parolen ausgab (diese CDU-Ränke werden andere Leser sicherlich besser kennen)…

  40. @# 13 olaf mertens,
    wg. „konstruktiver inhaltlicher Diskussion“, und weil du mit dem Begriff „Hetze“ so großzügig bist:
    Ist das menschenverachtende rassistisch-sexistische HETZE?

    Sure 2, Vers 223: “ Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Sure 9,123: „O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind.
    Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.“

    Bitte ankreuzen

    O Ja
    O Nein
    O Keine Meinung

  41. #48 rational
    “ Als realistischer “Optimist” in dieser Frage glaube ich schon, dass die Türkei und die francophonen Maghrebstaaten das schaffen werden. Wie lange das dauern wird, weiß ich auch nicht“.

    Rational wie die EU ist, wird der Zeitpunkt schon mal auf 2010 festgesetzt. Von solchen rationelen Politikern wird Europa veraten und verkauft. Das fängt offensichlich schon bei Möchtegernpolitikern auf Kreistagsebene an.

  42. #55 rational (30. Aug 2007 16:54)

    “Eisvogel´s Hypothese”.

    Nich nur Eisvogels!
    Ansonsten : rational for BMI und allem klar.

    PS Kannste „intentar una respuesta viendra mas tarde“ ma übersetzen?

    Ich kann nur Fuck for peace…

  43. #66 D.N. Reb
    Wie kannst Du es nur wagen solch ein Link bei PI einzustellen. Das wird jeden Moslem, der hier mitliest zutiefst beleidigen und verletzen (lach).

  44. Also, bei all dem was hier über die taz geschrieben wird scheint sie aber keiner gelesen zu haben. Dafür, dass Migranten nicht bereits im Herkunftsland Deutsch lernen sollen gibt es Argumente:

    1. In vielen Herkunftsländern ist es überhaupt nicht möglich Deutsch zu lernen. Dort gibt es gar keine Deutsch-Kurse.

    Aber wichtiger:

    2. Sie sollen HIER Deutsch lernen. Die Pflicht, als Migrant in Deutschland einen mehrmonatigen Deutschkurs zu besuchen besteht bereits. Wenn nun eine Migrantin im Zuge einer Zwangsehe nach Deutschland kommt, muss sie daran teilnehmen. Das heisst, dass sie ausser Haus kommt, mit Deutschen, Lehrern und anderen Migranten in Kontakt kommt, und lernt sich in Deutschland zurecht zu finden. Und das über Monate. Wenn sie kommt und bereits Deutschkenntnisse nachweisen kann, die sie im Heimatland erworben hat besteht keine Pflicht mehr zu weiteren Kursen. Dann kann ihr die Familie weiterhin wirksam verbieten die Wohnung zu verlassen. Sie kann dann, wie es bisher der Fall ist, von der Aussenwelt abgeschirmt werden und bleibt im Machtbereich der Familie. Dann bleibt alles beim alten.

    Allen, die vorgeben mit einer Deutschkurspflicht im Heimatland Zwangsehen verhindern und die Stärkung der Frauen zu wollen geht es in Wahrheit um Punkt 1: Da es in vielen Ländern nicht möglich oder nur sehr schwierig ist, Deutschkurse zu belegen, kommen aus diesen Ländern auch keine Migranten mehr. Auftrag erfüllt.
    Den Frauen wird aber nicht geholfen.

  45. »
    Frage: Rätst Du Frauen, Waffen zu tragen? Falls ja, welche?

    Addy: Ja, alle meine weiblichen Kunden tragen eine Klinge. Das Messer ist ein Ausgleich für Stärke und Kraft. Jede Frau sollte eins tragen und wissen, wie man es benutzt.

    http://www.kahnertverlag.de/html/interview_mit_addy_hernandez.html

    Tip insb. für Mädels, Islamkritiker …

    Bildungsferne Gewalttäter haben tierisch Schiß vor der Klinge (eigene gute ErfahrungEN!! (Plural)). Es ist tatsächlich so einfach.

  46. #70 Brian
    Nichts verstanden…diese sogenannten Frauen (Sklavinnen)haben hier nichts zu suchen. Wenn ein Türke unbedingt eine Türkin aus Anatolien heiraten will, muß er nach Anatolien gehen. So einfach ist das.

  47. @#71 Philipp

    Tip insb. für Mädels, Islamkritiker …

    Bildungsferne Gewalttäter haben tierisch Schiß vor der Klinge (eigene gute ErfahrungEN!! (Plural)). Es ist tatsächlich so einfach.

    Und singt dazu: „Blut muss fließen knüppelhageldick und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik“

    Geduldet euch bis zum naechsten Mal, wenn es wieder „Philipps Tip der Woche“ heisst!

  48. An # Brian

    Lernt die Braut hier deutsch, kostet das den Steuerzahler Geld. Wozu? Im deutschen Bildungssystem fehlt das Geld an allen Ecken und Enden (siehe nur Streit um Finanzierung der Betreuungsplätze)und hier soll Geld investiert werden? Seit Jahrzehnten gibt es den Anwerbestopp- warum dann Leute ins Land lassen, die keiner will, keiner braucht? Und selbst wenn die Deutschkurse hier abgehalten werden würden,werden diese Frauen – oft (lt. Öger) nicht mal in der Muttersprache alphabetisiert- kaum so gut Deutsch lernen, dass sie mit ihren KIndern deutsch sprechen , resp. ihnen eine Unterstützung während der Schulzeit sein können.

  49. @68 Der Iraner
    Angesichts der traurigen Tatsache, dass sich zunehmend Frauen vor körperlich überlegenen Gewalttätern (und aus welchem „Kultur“-Kreis kommen wohl die meisten von denen?) nur durch Messer o.ä. Hilfsmittel wehren konnten – und leider noch mehr wegen des Fehlens der genannten Hilfsmittel sich eben nicht wehren konnten- , halte ich Deinen Vorwurf an Philipp für falsch. Er propagiert hier nicht Gewalt, sondern die Verteidigung gegen eben diese…

Comments are closed.