Öko-NihilismusEdgar Gärtner kennt nicht nur viele der heutigen Umwelt-Aktivisten, sondern auch unbekannte Hintergründe und Details der Geschichte der internationalen Umweltpolitik seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Um diese für viele aus dem Camp der Freiheitsfreunde sicherlich neuen Zusammenhänge geht es in „Öko-Nihilismus“, seinem neuestem Werk.

So kann er sehr gut belegen, dass der beinahe zeitgleiche Start der „grünen“ Politik in allen führenden Industrieländern keine Frucht einer irgendwie gearteten Verschwörung, sondern überwiegend Ergebnis der Nachahmung eines zuerst in den USA unter dem damaligen Präsidenten Richard Nixon erfolgreich erprobten Politikmodells war.

Es überrascht, dass gerade ihre eindrucksvollen Ergebnisse bei der Reinhaltung der Gewässer und der Luft die Umweltpolitik in die Falle des Populismus, in eine von Katastrophenangst und Hysterie getriebene mentale und tendenziell auch ökonomische Abwärtsspirale lockten. Mit anderen Worten: Als die Bekämpfung konkreter, messbarer Belastungen von Wasser und Luft bereits große Fortschritte gemacht hatte und die Umweltpolitik somit dabei war, sich selbst überflüssig zu machen, begannen sich Politiker um ungelegte Eier zu sorgen, indem sie sich im Namen des „Vorsorgeprinzips“ der vorgeblichen Bekämpfung hypothetischer Zukunftsprobleme wie dem als Bedrohung hingestellten Klimawandel zuwandten.

Gärtner zeigt auch, dass die dem „Vorsorgeprinzip“ zugrunde liegende Denkfigur des Alles oder Nichts ein Kind des Kalten Krieges zwischen dem mehr oder weniger marktwirtschaftlich verfassten Westen und der Befehlswirtschaft des kommunistischen Ostens ist. Es ließen sich damit Investitionen rechtfertigen, die sich – rein ökonomisch gesehen – bei weitem nicht rechneten. Ging es dabei doch um den Fortbestand der westlichen Welt als solche, d.h. um eine reale Bedrohung von Freiheit und Demokratie. Werde diese Logik jedoch auf hypothetische Gefahren angewandt, drohe das Abgleiten in den Nihilismus, warnt Gärtner.

Nihilist sein heißt nach Albert Camus, irgendetwas für wichtiger zu erachten als das menschliche Leben in Freiheit und Würde. Aktuelle Musterbeispiele dafür sind ohne Frage islamistische Selbstmord-Attentäter. Weniger offenkundig ist die nihilistische Tendenz bei vielen Umweltschützern. Doch auch sie stellen, wie Gärtner nachweist, nicht selten fragwürdige Ziele wie den Schutz des (nicht definierbaren) „Weltklimas“ durch eine drastische Drosselung des Ausstoßes des angeblichen „Klimakillers“ Kohlendioxid (CO2) und die Förderung so genannter erneuerbarer Energien mithilfe von Zwangsabgaben über das Ziel der Bewahrung von Freiheit und Menschenwürde. Sie nehmen dabei, so Gärtner, nicht nur in Kauf, dass die Armen infolge der Verteuerung von Nahrung und Energie noch ärmer werden, sondern verschlechtern auch allgemein die Voraussetzungen für den Fortgang technischer Innovationen und des wirtschaftlichen Wohlstands.

Noch boomt die deutsche Wirtschaft. Noch sind Strom, Gas und Benzin für die meisten einigermaßen erschwinglich. Aber wenn das von der Bundesregierung bereits beschlossene Programm einer 40-prozentigen CO2-Einsparung bis zum Jahre 2020 bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie umgesetzt wird, könnte das ganz anders aussehen, mahnt Gärtner. Er zeichnet nach, wie der „Klimaschutz“ zur letzten Bastion derer wurde, die auch im Zeitalter der Raumfahrt, der Globalisierung der Märkte und des Internet an der Fiktion einer geschlossenen Welt festhalten und Politik weiterhin im Sinne einer paternalistischen und protektionistischen Hauswirtschaft betreiben wollen. In diesem Sinne, so Gärtner, ist der Ansatz vieler heutiger Ökologen „verrückt“. Doch eine Welt, in der für Glaubensfreiheit und individuelle Verantwortung kein Platz ist, sei weder erstrebenswert noch genüge sie dem Anspruch der Nachhaltigkeit, betont Gärtner.

Edgar L. Gärtner: Öko-Nihilismus. Eine Kritik der Politischen Ökologie. Jena 2007. ISBN 978-3-00-020598-9. 284 Seiten. Preis: Euro 24,50.

(Rezension von Franziska Grübner-Schweickhoff)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

156 KOMMENTARE

  1. Wer will sich schon selbst überflüssig machen. Zumal man sich doch so gut fühlen kann. Wenn man sich nicht mehr in den Umweltschutz einbringen kann, dann müsste man zuletzt noch etwas tun, was den Menschen wirklich hilft und das wäre dann möglicherweise mit etwas mehr Aufwand verbunden, als in Heiligendamm Polizisten zu verprügeln.
    Die Öko’s sind ein Haufen zurückgebliebener Primaten, die am liebsten wieder auf den Bäumen leben würden und uns durch ihre CO2 Panik gleich auch dazu verdonnern wollen, mir wird schlecht, wenn ich einen von denen sehe.

  2. Zitat
    „Doch auch sie stellen, wie Gärtner nachweist, nicht selten fragwürdige Ziele wie den Schutz des (nicht definierbaren) “Weltklimas” durch eine drastische Drosselung des Ausstoßes des angeblichen “Klimakillers” Kohlendioxid (CO2) und die Förderung so genannter erneuerbarer Energien mithilfe von Zwangsabgaben über das Ziel der Bewahrung von Freiheit und Menschenwuerde.“

    Der Satz mit der drastischen Drosselung des Ausstosses des

    angeblichen „Klimakillers“ Kohlendioxid CO2 und die Foerderung so genannter erneuerbarer Energien……….

    zeigt, dass der Autor den Ernst und die Ursache der Situation nicht erkannt zu haben scheint. Nihilismus gut und schoen, RAF waren Nihilisten, islamische Terroristen sind Nihilisten, es mag sogar unter Umweltfanatikern Nihilisten geben,
    auch wir selbst koennen Nihilisten sein, wenn wir den Slogan der Oelmultis folgen, weiter so wie bisher.

    Eine aktuelle Sendung aus der USA in PBC Seatle von einem US Wissenschaftler und einen Israeli sowie Brite zeigte die beiden dominanten Faktoren bei der Klimaveraenderung

    1) Dimming Effekt der Sonneneinstrahlung

    dies bedeutet Abnahme der Einstrahlung seit den 60er Jahren, durch Schmutz, Abgaspartikel sowie Kondensstreifen der Luftfahrt, die betraechliche Minderung ueberall auf der Erde zT in verschiedener Staerke nachweist.
    Dies allein wuerde zu einer ABKUEHLUNG der Erdtemperaturen, extrem gesehen Eiszeit
    fuehren.

    2) Treibhauseffekt durch CO2 Ausstoss in die Atmosphaere

    Diese durch Verbrennung von Carbonprodukten aller Art fuehrt durch die staendig staerker sich aufbauende Schicht zu einem Treibhauseffekt, d.h. Erderwaermung. Der Dimmingeffekt bremst die Erderwaermung zu einem gewissen Grade.

    Da Gruenhauseffekt wesentlich staerker als der Dimmingeffekt sich auf Klima auswirkt, bleibt unter dem Strich eine steigende Erderwaermung, die ohne jeden Zweifel auf menschliche Einwirkungen zurueckzufuehren ist, sowie extrem gesehen zur Katastrophe/Kollaps aller Klimasysteme die fuer menschliches biologisches Leben auf der Erde erforderlich sind.

    Wir koennen die Auswirkungen fuer die naechsten 30 Jahre nicht rueckgaengig machen, nur fuer die naechsten 100 Jahre eine Abschwaechung der Erwaermung noch bewerkstelligen, vorausgesetzt, CO2 Emmissionen nehmen drastisch ab, alle Laender, auch USA, China, Indien etc. beteiligen sich selbstverantwortlich mit daran und nicht zuletzt jeder Einzelne durch Reduzierung in seinem eigenen Umfeld, nach dem Motto act localy think globaly.

  3. Nachtrag,

    wer Umweltschutz, CO2 Effekt mit idiologisch verblendet oder linkslastig einordnet,
    zeigt, dass mit ihm selbst etwas nicht in Ordnung ist, die effektiven Ursachen werteneutral anzuerkennen sowie bewusst oder unbewusst sich von dem notwendigen Umdenken abkoppelt.

  4. Franziska Grübner-Schwachkopf? kein glücklicher Name…

    Bei allem, was sich sinnvollerweise vortragen läßt, dann gerade solche Dummheiten. Unterstellt wir wären dabei, unsere Biosphäre zu ruinieren: dann müßten wir damit weitermachen, weil ein Gegensteuern Wohlstandsminderung bedeutet und das bedeutet kein Leben in Freiheit und Würde.
    Und eine Generation später sind alle an Umweltschäden, deren Bekämpfung den Wohlstand und damit Würde und Freiheit mindern würde, gestorben und leben somit in Freiheit und Würde, richtig, Frau Schwachkopf?

    Respekt für die Arbeit, uns eine Rezension zu liefern. Aber das erscheint doch schon auf den ersten Blick dürftig argumentiert.

  5. Ja, auch ich habs mit bekommen, unsere Politiker wollen sich nun vollständig vom Volk unabhängig machen.
    Die Parteien machen so schlechte Politik, dass ihnen die Mitglieder weglaufen und jetzt, wollen sie sich das Geld also aus dem Bundeshaushalt holen.
    Das ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten.
    Macht Gute Politik, dann findet ihr auch wieder Unterstützer, die Parteien sind fürs Volk da und nicht für sich selbst. Eine Partei die keine Unterstützung im Volk findet, hat es auch nicht verdient zu existieren.

  6. Warum nur habe ich immer wieder den Eindruck, dass oekologische Themen, und die Leute die diese diskutieren, von rechtskonservativen Autoren als laecherlich diskreditiert werden, indem sie verquickt werden mit Vorwuerfen, die dem politischen Alltag entstammen. So verhaelt es sich auch allzu oft in diesem Blog.
    Da heisst es dann: Gruen = Multikulti = Islamfreund = Klimahysteriker …
    Man muss es deshalb ganz deutlich sagen, so dass es auch Katholiken kapieren: Der Erde ist es egal, ob wir weiter auf ihr leben oder nicht! Wenn wir weg sind werden sich die anderen Primaten freuen, endlich an der Reihe zu sein! Das hat nichts mit Ideologie zu tun. Die Radikalitaet besteht in der Wahl zwischen Leben und Tod. Und: Ueber Naturgesetze kann man auch in einer Demokratie nicht abstimmen. Wem das nicht gefaellt der soll sich eine andere Erde suchen.

    Wen’s interessiert der lese z. B. hier:
    http://www.theoildrum.com
    http://www.peakoil.com
    oder sonstwo zum Thema endliche Ressourcen.

  7. @Omege

    Die Theorie, dass Makro Teilchen in der Atmosphäre die Einstrahlung der Sonne reduziert haben ist mir bekannt. Es handelt sich aber lediglich um eine Wissenschaftlich in keinster weise bestätigten Vermutung die gelinde gesagt fragwürdig ist.
    Die Korrelation zwischen Sonneneinstrahlung und Temperatur auf der Erde passt dagegen perfekt zusammen.
    Es handelt sich um einen hilflosen Versuch, eine Wiederlegte Theorie wieder zu beleben. Diese Konstruktion wirkt so künstlich, darüber kann man eigentlich nur lachen.
    Im Grunde genommen benötigt man nur ein kleines bisschen gesunden Menschenverstand um zu erkennen, dass die Menge von CO2 so gering ist, dass es von anderen Effekten um Zehnerpotenzen überlagert wird.
    Es geht vor allem darum, die Wahlfreiheit der Menschen Einzuschränken und die Wirtschaft zu kontrollieren.
    Die CO2 Spinner sind für die Freiheit genauso eine Gefahr wie die Islamisten.

  8. Das passt doch sehr alles sehr schön zu Petra Kelly, dem Gründungsmitglied der GRÜNEN:

    Petra Kelly

    Politikerin

    1947
    29. November: Petra Karin Lehmann wird als Tochter deutscher Eltern in Günzburg/Donau geboren.
    Der Vater verlässt die Familie, als sie sieben Jahre alt ist. Die Mutter arbeitet ganztags, so dass die Tochter von der Großmutter aufgezogen wird. Nach der Heirat der Mutter mit dem amerikanischen Offizier John E. Kelly ändert sich der Familienname in Kelly.

    1960
    Nachdem die Familie Kelly in die USA übergesiedelt ist besucht Kelly dort die High School.

    1966-1970
    Studium der Politischen Wissenschaften und Weltpolitik an der American University in Washington. Abschluss mit dem Grad Bachelor of Arts (BA). Während ihres Studiums ist sie Mitglied im Studentenrat, organisiert politische Seminare und beteiligt sich an Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg sowie gegen die Rassendiskriminierung.

    1968
    Kelly engagiert sich im Präsidentschaftswahlkampf in den Büros der Senatoren Robert Kennedy (1925-1968) und Hubert Humphrey (1911-1978).

    1970/71
    Kelly kehrt nach Europa zurück und studiert Politische Wissenschaften und Europäische Integration an der Universität von Amsterdam. Abschluss mit einem Master Degree (MA).
    Zeitgleich arbeitet sie als Forschungsassistentin am „Europa Institut“.

    1971
    Praktikantin bei der Europäischen Gemeinschaft in Brüssel.

    1972-1982
    Kelly ist für die Europäische Kommission in Brüssel tätig. Zunächst arbeitet sie als Verwaltungsreferendarin im Wirtschafts- und Sozialausschuss, später als Verwaltungsrätin im Sekretariat der Fachgruppen Sozialfragen, Umweltschutz, Gesundheitswesen und Verbrauch.

    1972-1979
    Aktives Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).
    Kelly betätigt sich in Gremien wie der „Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner e.V.“, der „Humanistischen Union“, dem „Bund für soziale Verteidigung e.V.“, der „Union Syndicale“ in Brüssel und der „Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion“, Lüchow-Dannenberg. Außerdem unterstützt sie auch gewaltfreie Ökologie-, Frauen- und Friedensbewegungen in den USA, in zahlreichen europäischen Ländern, Japan und in Australien.

    1973
    Nachdem ihre Halbschwester Grace Patricia 1970 an Krebs gestorben ist, gründet sie die „G.P. Kelly-Vereinigung zur Unterstützung der Krebsforschung für Kinder e.V.“. Die Vereinigung entwirft in Form einer Bürgerinitiative ein psychosoziales Betreuungsmodell für krebs- und chronisch kranke Kinder und fördert aus Spendenaufkommen weitere Projekte dieser Art.

    1979
    Austritt aus der SPD.
    Kelly wird Mitglied des BBU-Vorstandes und zuständig für internationale Kontakte.
    Gründungsmitglied der Partei Die Grünen, für die sie bundesweite Listenführerin bei den Wahlen des Europäischen Parlaments wird.

    1980
    März: Kelly wird neben August Haußleiter (1905-1989) und Norbert Mann (geb. 1943) einer der drei Sprecher des Bundesvorstands der Partei der Grünen.

    1981
    Oktober: Auf dem Parteitag der Grünen in Offenbach wird Kelly erneut in den Vorstand gewählt.

    1982
    Oktober: Bei den bayerischen Landtagswahlen tritt Kelly als Spitzenkandidatin an. Die Grünen scheitern mit 4,6% an der Fünf-Prozent-Hürde.
    November: Auf dem Parteitag der Grünen verzichtet Kelly entsprechend des Rotationsprinzips auf eine erneute Kandidatur für das Sprecheramt im Bundesparteivorstand.
    Kelly wird mit dem Alternativen Friedens-Nobelpreis ausgezeichnet.

    1983
    März: Nach den Bundestagswahlen gelangt Kelly über die bayerische Landesliste in den Bundestag, wo sie bis 1990 Mitglied bleibt. Zusammen mit Otto Schily und Marieluise Beck-Oberdorf (geb. 1952) wird sie in den „Sprecherrat“ der Fraktion gewählt. Außerdem wird sie Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten.
    Mai: Protest auf dem Alexanderplatz in Ost-Berlin.
    September: Teilnahme an den Sitzblockaden in Mutlangen und Bittburg.
    Veröffentlichung der Schrift „Um Hoffnung kämpfen. Gewaltfrei in eine grüne Zukunft“.
    Die amerikanische Frauenorganisation „Women Strike for Peace“ verleiht ihr den Preis „Frau des Jahres“.

    1985
    Kelly zieht in Bonn mit ihrem Freund und Parteikollegen, dem früheren General Gert Bastian (1922-1992), zusammen.
    Kelly unterwirft sich als einzige Grünen-Politikerin nicht dem Rotationsprinzip und bleibt auf Beschluss der Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss als stellvertretendes Mitglied.
    Innerhalb der Partei wird Kelly immer mehr zur idealistischen Einzelkämpferin.

    1987
    Januar: Nach den Bundestagswahlen wird Kelly erneut Bundestagsabgeordnete.
    Februar: Teilnahme am Moskauer Friedensforum. In Moskau trifft sie mit Andrej Sacharow (1921-1989) und Michail Gorbatschow zusammen.
    Oktober: Kelly hält ihre erste Rede im Bundestag zum Thema Menschenrechtsverletzungen in Tibet. Für die von ihr eingebrachte Resolution zur Menschenrechtslage in Tibet gewinnt sie – erstmalig in der Geschichte des Bundestages – die Stimmen aller Fraktionen.

    1990
    Dezember: Vor den Bundestagswahlen bemüht sich Kelly erfolglos um eine weitere Bundestagskandidatur. Ende der Legislaturperiode scheidet sie aus dem Bundestag aus.
    In einem offenen Brief prangert Kelly „Selbstzerfleischung und fruchtlose, die politischen Aktivitäten lähmende Flügelkämpfe“ der Partei an und mahnt „zu den authentischen grünen Prioritäten in allen Politikbereichen“ zurückzufinden.
    Kelly ist Mitherausgeberin der Schrift „Tibet klagt an. Zur Lage in einem besetzten Land“.

    1991
    April: Kelly tritt als Kandidatin für das Amt der Vorstandssprecherin der Grünen an und erhält nur rund 30 Stimmen.

    1991/92
    Kelly kümmert sich mit großem Idealismus um die Belange der Ureinwohner Australiens, der Indianer in Amerika und die Probleme Tibets.
    Körperlich lassen ihre Kräfte stark nach und gleichzeitig nimmt die Abhängigkeit von ihrem Lebensgefährten Bastian zu. Verbürgt sind ihre Worte: „Wenn Gert nicht mehr ist, will ich auch nicht mehr sein.“

    1992
    Februar: Kelly übernimmt die Moderation des TV-Umweltmagazins „Fünf vor Zwölf“.
    1. Oktober: Nach Angaben der Polizei wird Kelly im Schlaf von ihrem Lebensgefährten Gert Bastian erschossen, der sich anschließend selbst das Leben nimmt. Ein Abschiedsbrief, der einen Hinweis auf die Motive geben könnte, wird nicht gefunden. Es bleibt auch ungeklärt, ob Kelly diesem Ende zugestimmt hat.
    Die Leichen von Petra Kelly und Gert Bastian werden mehrere Wochen nach ihrem Tod in ihrer Wohnung entdeckt.

    Psychopathisch!

  9. Vielen Dank an die Autorin für diese Rezension.

    Etwas bedauerlich ist es schon, daß es selbst unter denjenigen, welche beim Thema Islam erkannt haben, wie uns Linke und MSM für dumm verkaufen wollen, offenbar nicht wenige gibt, die beim Thema des angeblichen „Klimawandels“ wieder auf der Mainstream-Schiene mitfahren. Da kann man ihnen hundertmal klarzumachen versuchen, daß ja gar niemand dagegen ist, sinnvolle und mit der Bewahrung unseres Wohlstandes kompatible Maßnahmen zur Bewahrung unserer Umwelt zu treffen. Die allgemeine Hysterie der Anhänger der Church of Global Warming läßt eine Diskussion offenbar nicht zu.

  10. Nachtrag: Natürlich ist es keineswegs ein Naturgesetz, daß der (meist links dominierte) Mainstream immer falsch liegen muß. Doch sollte man ihn nicht unbesehen für bare Münze nehmen.

  11. @ #12 Mir
    Dabei glauben nicht mal die größten Klimahysteriker wie Al Gore und co daran.

    Denn wenn diese Menschen wirklich glauben würden, dass die Klimaerwärmung vom Menschen gemacht ist und ein großes Problem ist würden sie sich nicht

    http://www.townhall.com/funnies/cartoonist/GaryVarvel/2007/08/7
    http://www.townhall.com/funnies/cartoonist/MichaelRamirez/2007/07/19
    http://www.townhall.com/funnies/cartoonist/LisaBenson/2007/08/1

    so verhalten.
    Sie glauben nicht daran weil es nichts zu glauben gibt und sie springen auf den Zug auf, weil sich viel Geld verdienen lässt.
    Es geht um Geld und Popularität, um nicht anderes.

  12. An karlmartell@

    So so ich dachten die Grünen seien gegen Gewalt.

    Darf ich noch ergänzen dass dieser Gert Bastian auch ein Grüner war!

    Einfach so im Schlaf eine Kugel verpasst bekommen – diese feige Ratte von einem Gert Bastian!

  13. Sehts doch mal so: Je mehr wir uns vom Öl unabhängig machen, desto weniger sind wir von den Musels erpressbar. Allein deshalb lohnt es sich schon bei der Klima-Hysterie mitzumachen.
    Wenn das Öl alle ist, werden die Musels in die Vorsteinzeit zurückfallen. Sie werden als Macht hier auf dem Globus keine Rolle mehr spielen.

  14. Die Entwicklung des CO2-Ausstoßes 2001-2005 [in Mt]
    2001 2002 2003 2004 2005
    Welt> 24.918 25.874 27.020 28.424 29.166
    weit
    USA 6.279 6.377 6.400 6.528 6.526
    frühere 2.366 2.391 2.448 2.488 2.532
    SU
    China 2.800 3.532 4.146 4.881 5.327
    Japan 1.341 1.328 1.376 1.391 1.406
    BRD 917 901 911 901 880
    Mittl. 1.100 1.150 1.258 1.362 1.413
    Osten
    Süd 966 967 945 990 1.021
    Amerik.
    Afrika 849 855 895 932 944
    GB 602 588 600 608 611
    Italien 478 484 497 502 502
    Frank 432 426 433 438 438
    reich
    Span 342 360 366 382 398

    Holla. 253 256 258 267 272

    Autoindustrie soll CO2-Ausstoß senken
    Abgasauflagen für Hersteller weniger streng als geplant
    Die EU-Kommission will von den Autoherstellern mehr Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel. Nach Plänen der Kommission soll der CO2-Durchschnittsausstoß von Neuwagen bis 2012 von derzeit 163 Gramm auf 120 Gramm pro Kilometer sinken. Das geht aus einem am Mittwoch vorgestellten Strategiepapier der Behörde hervor. Die Hersteller müssten ihre Emissionen mit besserer Motortechnik aber nur auf 130 Gramm drücken, weil auch Biosprit eingerechnet werden soll.
    07.02.2007 [Archiv]

    Hoher CO2-Ausstoß durch Politiker-Dienstreisen
    Mittwoch 21. Februar 2007, 12:00 Uhr
    von AFP
    Durch ihre Dienstreisen per Flugzeug oder Auto belasten deutsche Politiker und Spitzenbeamte nach einem „Stern“-Bericht die Atmosphäre mit rund 100.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr. Um den dadurch entstandenen Umweltschaden auszugleichen, müssten neun Millionen Fichten angepflanzt werden, berichtet das Hamburger Magazin in seiner neuen Ausgabe. Dazu müsste eine 300 Quadratkilometer große Fläche – dies entspricht der Größe der Insel Malta – vollständig aufgeforstet werden.

  15. @ #16

    Natürlich gibt es andere gute Gründe zu versuchen den Öl Verbrauch zu reduzieren, aber erstens mag ich es nicht angelogen zu werden und zweitens macht es keinen Sinn eine Totalitäre Faschistische Idee (Islam) durch eine andere (Klimahysterie) zu ersetzen, denn das Ergebnis ist das gleiche, weniger Freiheitsrechte, weniger Wohlstand, mehr Staatliche Kontrolle.

  16. Das ist das Problem dieses Globus

    Daten zur Weltbevölkerung

    Vor 2000 Jahren – um Christi Geburt – lebten ganze 160 Millionen Menschen auf der Erde.

    Die erste Milliarde wurde im Jahre 1804 überschritten,
    1927 waren es dann schon zwei.
    Die jeweils nächste Milliarde wurde in immer kürzeren Zeitabständen erreicht:
    3 Milliarden 1960,
    4 Milliarden 1974,
    5 Milliarden 1987 und
    am 3. Oktober 1995 gegen 21 Uhr lebten ca. 5.766.960.423 Menschen
    6 Milliarden waren es dann im Jahr 1999.

    Und heute, am 09.08.2007 um 13.49 leben etwa 6.637.788.650 Menschen.

  17. @quigley:
    weil wir über Naturgesetze nicht demokratisch abstimmen können, müssen wir aber nicht die Demokratie abschaffen.
    Es handelt sich beim „global warming“ um ein Luxusproblem einiger arrivierter Grünen, denen z. B. die Problematik von 1€ Jobs und vieles andere am A… vorbeigeht
    Für wichtig halte ich nur den sparsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen.

  18. Man hätte den Rhein einfach weiter vor sich hinrotten lassen sollen…

    Hm, mit der Haltung zum Umweltschutz von PI werd ich ned grün^^

  19. @karlmartell:
    Was ist an Petra Kellys Lebenslauf psychopathisch, vom tragischen ihr durch Bastian zugefügten Ende abgesehen? Sie hat sich für Menschenrechte sehr eingesetzt und war dabei nicht auf einem Auge blind wie so viele andere Linke und Grüne

  20. @ #14 Andy

    Wie gesagt, ist die Sorge um unsere Umwelt natürlich nichts negatives und es gibt sicher trotz der (von der CoGW ignorierten) Fortschritte in den westlichen Industrieländern einiges zu tun. Doch deine Feststellung ist absolut korrekt. Es geht:

    – Politikern um billige Wahlkampfthemen
    – Wissenschaftlern um Geld und Aufträge
    – Journalisten um Schlagzeilen und Auflagen
    – der moralisch bankrotten und demokratisch nicht legitimierten UNO um Erweiterung ihrer Macht
    – den Linken um die Untergrabung der freiheitlich-demokratischen Gesellschaften, um die Dämonisierung des Kapitalismus (die verheerenden Umweltsünden des Sozialismus und anderer totalitärer Regime sind nicht zufällig kein Thema) sowie ganz allgemein um die Internationalisierung (siehe UNO).

  21. Der einzige vernünftige Grund nachhaltige Energiequellen zu fördern ( Getherm, Wind, Wasser, Gezeiten) ist der, das man sich so unabhängig von externen Energielieferanten, allen voran die islamisch beherrschte Weltgegend machen kann. Nebenbei fallen ja auch noch ein paar recht nützliche und zuweilen sogar strategischwictige Spin-offs ab. ( womit fahren unsere neuesten und absolut unschlagbaren U-Boote? Genau .. Brennstoffzellen auf Wasserstoffbasis)

    Und wenn wir wirklich Öl brauchen .. meine Güte … deutsche Panzer sind schon mit syntetischem Sprit aus Kohlehydrierung bis nach Moskau gerollt. Rußt zwar wie die Hölle der Sprit, aber man kann eben nicht alles haben. So ein Hydrierwerk ist shcnell gebaut ( 1940 um 9 Monate .. unter Dauerrbombardement und zu knappen Materialzuteilungen) Heute ginge das schneller .. viel schneller und viel größer.

  22. Und natürlich ist das Thema bestens geeignet, den Bürgern mal wieder finanzielle Belastungen zu verkaufen sowie von den wirklich dringenden Problemen abzulenken.

  23. die angeführte erklärung von camus trifft den kern des existenzialismus, nicht des nihilismus. so scheint mir zumindest.

  24. An karlmartell@

    Diese demographische Explosion wird in Zukunft vor allem in Afrika stattfinden.

    Professor Herwig Birg der ein ausgewiesener Fachmann in dieser Richtung ist sagt zwar auch dass in Europa die Bevölkerung drastisch schrumpfen wird da ja die Frauen auf unserem Kontinent trotz Kinderkrippen und finanzieller Unterstützung vom Staat keine Kinder mehr haben wollen sondern nur Fun und Karriere im Kopf haben.

    Aber auch er sieht keinen Sinn in der Masseneinwanderung von ungebildeten Arabern, Türken und Afrikanern!

    Umgekehrt wird es in Afrika zwei bis drei Milliarden Einwohner geben.

    Na ich denke mal dass die Grünen und ATTAC Leute nicht mehr mit dem Finger auf uns zeigen werden wenn dort eine gravierende Hungersnot herrschen wird!

  25. An karlmartell@

    Ja das stimmt und dies wird auch im Jahre 2050 so sein aber dort wird man die Bevölkerungsesxplosion besser verkraften können da mehr Geld und Ackerland zur Verfügung steht.

    Ich will nur sagen in Zukunft werden die Afrikaner in Scharen zu uns kommen!

    Vielleicht werden sie dann auch aufgenommen werden wir wissen ja nicht was für Idioten uns in vierzig Jahren regieren werden!

  26. #28 Smakager (19. Aug 2007 23:53)

    In China leben derzeit 1,3 Milliarden Menschen, und jährlich kommen 13 – 14 Millionen dazu. Die chinesische Führung beabsichtigt in den nächsten Jahren, die Landwirtschaft zielstrebig zu modernisieren, die Produktion um 4 % jährlich zu steigern und das Einkommen der Landwirte um 5,8 % jährlich anzuheben.
    Mit 20 % der Weltbevölkerung stehen China aber nur 7 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche zur Verfügung, denn der größte Teil des Landes ist für die Landwirtschaft unbrauchbar. Folgt China bei der Industrialisierung dem Vorbild Japans, so wird sich die landwirtschaftliche Fläche bis zum Jahr 2030 halbieren und sehr viele Reisfelder verschwinden.

  27. An karlmartell@

    Danke für den Hinweis. Und sie werden trotzdem immer mehr die Chinesen aufgrund der hohen Lebenserwartung auch wenn dort Mädchen ertränkt werden!

    Und die Sozialisten in Brasilien werden dann die letzten Flecken Wald im Amazonas roden um ihrerseits ihre Profite machen zu können.

    In Venezuela wird Stalin Chavez seine marodierende und hungernde Bevölkerung zusammenschiessen lassen da kein Erdöl mehr fliesst und das ehemalige Spanien das in drei Länder auseinandergefallen ist dank den Linken wird die Afrikaner durchwinken die Mittel- und Nordeuropäer sollen sie ruhig aufnehmen!

    Könnte noch stimmen nicht wahr!

  28. Ganz einfach wenn im schlimmsten Fall drei Milliarden Afrikaner leben werden und vor allem die Moslems sich stark vermehren dann kann man auf so eine Zahl kommen.

    Man sollte das nicht 1:1 übertragen…

    Und dann wird es noch viele Darfurs geben…

  29. @Albatros
    Und ich sags noch mal ich habe nichts gegen Umweltschutz, aber gegen Klimaschutz.

    Klimaschutz ist das gegenteil von Umweltschutz.

    Die Umweltbewegung in den 60er war notwendig und hat dafür gesorgt, dass wir heute Katalysatoren, Filter und Kläranlagen haben. Die Flüsse sind sauber die Luft ist nicht mehr belastet.
    Die Industrie arbeitet heute umweltverträglich und dann haben die, die heute der Umweltbewegung angehören gemerkt, dass man sie nicht mehr braucht.

    Man darf die Umweltbewegung der damaligen Zeit nicht mit heute vergleichen, denn damals ging es um echte Probleme.

  30. Falls die Mehrheit der Teilnehmer in Islamfragen aehnlich hirnverbrannt und uneinsichtig wie in der Ablehnung der menschengemachten CO2 Tragoedie argumentieren wuerde, haette ich mich schon laengst verabschiedet.

    Merke: je 1 US, Israel, Britisch Wissenschaftler argumentierten und ergaenzten sich zu der Konklusion, dass am Klima absolut unabhaengig von einer erlennbaren Veraenderung der Sonnenaktivitaet

    aus 2 entgegengesetzten Richtungen an der Klimaveraenderung durch Menscheneinwirkung gedreht wird

    a) Reduzierung der Erwaermung durch Ausstoss von Schmutzpartikel aller Art, wie Schornsteinen, Autos, Kondensstreifen

    b) Erhoehung der Erwaermung durch CO2 Effekt mittels Verbrennung von Carbonprodukten aller Art

    deren Bilanz, die durch ueberwiegenden Einfluss des Treibhauseffektes durch CO2 stetig nach oben zeigt, ist die Erderwaermung = Klimakatastrophe der wir bisher nichts bzw. nicht genug entgegensetzen mittels schneller Reduzierung von CO2, der einzigen Chance, die die Menschheit noch hat um zB vollstaendige Abschmelzung der Gletschereise an Polen und Groenland die zu einer Meeresspiegelerhoehung von 25 m fuehren wuerde, aufzuhalten, bzw. zu verlangsamen.

  31. An karlmartell@

    Dann sage ich halt nichts mehr zu diesem Thema Eisvogel hat auch gemeint das liegt mehr an den Männern die geringe Geburtenrate!

    Na ja andere würden wohl sagen dass sie ihren Akademiker und Millionär noch nicht gefunden haben na dann, das wird aber noch ein Gerangel geben unter den Frauen…

  32. Ach komm Omega, 25 meter, selbst die IPCC haben das Worst Case szenario mit etwa einem halben Meter angegeben. Und noch mal die These dass CO2 Einfluss aufs Klima hat ist lächerlich, das Kapiert doch jeder, der auch nur ein Gramm Hirn im schädel hat.
    Allein die Behauptung, dass die Sonne keinen Einfluss auf’s Klima hat ist doch hirnrissig. Die Sonne ist die Quelle aller Wärme auf der Erde. Das ist so als würde ich sagen die Temperatur in einem Raum ist absolut unabhängig davon, wie hoch die Heizung eingestellt ist. Laut deiner Behauptung würde sich das Klima also auch nicht ändern, wenn die Sonne aus geht oder zur Nova wird.
    Man, erst denken dann schreiben, die Temperatur auf der Erde verhält sich direkt Proportional zur Strahlungsenergie der Sonne, das ist durch Messungen bestätigt, jeder Warme und Kalte Sommer konnte anhand der Sonnenaktivität nachvollzogen werden, das sieht jeder der zwei Augen im Kopf hat, die Kurven sind identisch.
    Und noch mal, warum steigt das CO2 erst nach dem die Temperatur Steigt, da verwechselt wohl mal wieder einer Ursache und Wirkung.

  33. Uns Angela wr trotz Eurer Einwände in Grönland, um ihren eiskalten Krieg auszutragen.
    ÄHH, sind wir da irgendwie auch mitbeteiligt? Vielleicht hinterehr oder so?:
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext56966/print?PHP

    Meine fünf gut ausgebildeten Kinder werden erst einmal nach Australien auswandern. Dort hat man erste Kosequenzen aus dem Experiment Sharia gemacht. Grönland ist durch Angela dank Resourcen auch nicht mehr anzupeilen, bleibt noch Polen, weil katholisch und doppelt, zwillingsmäßig und möglicherweise nach der Regierungskrise immer noch katholisch, weil das immer noch besser als Handabhacken-Islam ist.
    Gute Nacht

  34. Off Topic:

    Genauer –

    Im ZDF Nachstudio wird das Problem Islamisierung jetzt gerade besprochen.

  35. Die Grünen setzen, beabsichtigt oder auch nicht, sehr wirksam die Strategie des marxistischen Theoretikers Antonio Gramsci ins Werk. Gramsci wollte der Revolution in Westeuropa mental das Feld vorbereiten, indem er das auf Freiheit ausgerichtete Christentum durch eine neue Quasireligion mit einer neuen Ethik schwächte.

    Tatsächlich sind die komplizierten ökologischen Zusammenhänge kaum im Detail bekannt, schon gar nicht dem Gros der Bevölkerungen. Aber dass der Kauf überteuerter Öko-Produkte, die Errichtung teurer Recycling-Systeme, die Stillegung von Industrieanlagen und landwirtschaftlichen Flächen (alles potentiell wirtschaftsschädigende Maßnahmen) „verdienstvoll“ sei, das konnte man den Menschen fortan predigen. Die Kernkraftwerke konnte man zu „Höllenmaschinen“ erklären, gegen die nach intensiver Propaganda neue Kreuzzüge geführt werden konnten. Zu den wirklichen Risiken von KKW steht die „Castor-Alarm“-Hysterie in keinem Verhältnis; klar ist nur, dass sie immense Polizeieinsätze verursachen, die Geld kosten, das nicht mehr sinnvoll verwendet werden kann und den Staat schwächt. Falls tatsächlich Verbesserungen der ökologischen Situation erreicht wurden, so auf Veranlassung der regierenden, zumeist konservativen Parteien, niemals durch die Grünen, deren Aktivitäten fast immer antikapitalistische „Neben“wirkungen hatten.

    In den ’90er Jahren sticht die ökologische Karte kaum noch, daher wandten sich die Grünen verstärkt gesellschaftspolitischen Themen zu und wurden zu Vorreitern des Multikulturalismus. Auch der wiederum ist eine „neue Moral“, der Einwanderung wie Einwanderer für gut, Ausländerfeindlichkeit für böse und das Nationale für dämonisch erklärt. Die Vehemenz, mit der grüne Propagandisten diese Ethik in Stadträte, Jugend- und Ausländerbüros, Schulen und Gerichte einbringen und Andersdenkende dämonisieren, geht ins Totalitäre. Denn dahinter steckt nicht Menschenfreundlichkeit, sondern ein politisches Kalkul, das geradezu landesverräterisch ist: Joschka Fischer schrieb 1995, Deutschland müsse „von außen eingehegt und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden“. Die Grünen sind heute über die Ausländeranteile von 25% und mehr in den größeren Städten geradezu stolz, da sie von einem ethnisch einheitlichen 80-Millionen-Volk für Europa offenbar nur Schlimmes erwarten. Für einen beispielhaften Vorläufer des multikulturellen Projekts war Fischer sogar bereit, den urgrünen Grundsatz der Gewaltfreiheit fallenzulassen: Das kulturell und historisch serbische, aber seit knapp 100 Jahren ethnisch albanische Kosovo sollte Serbien genommen und den Kosovaren zugesprochen werden. Den serbischen Widerstand ließ Außenminister Fischer mit deutschen Bombern brechen. Nichts anderes dürfte die Deutschen erwarten, falls sie gegen die massive Einwanderung und interne Vermehrung aggressiver muslimischer Migranten aufbegehren sollten.

    Daher kann ich an jeden Bürger, der sich noch einen Funken Sympathie für seine deutsche Nation, für sein Heimatland und für seine Landsleute abringen kann, nur sehr dringend appellieren: Deutscher, wähle nicht die Grünen! Denn ihre Pseudo-Ethik ist nichts als eine Camouflage für eine antifreiheitliche, antikapitalistische, antinationalistische, speziell anti-deutsche Agenda. Die Grünen sind eine volksfeindliche Partei, deren Hauptvertreter in Staatsämtern zwangsläufig eidbrüchig werden müssen (Eidesformel: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, Verfassung und Recht wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde [, so wahr mir Gott helfe].“) und daher vor Gericht gestellt gehören.

  36. nicht nur die Ökos sind dankbar, endlich wieder ein weitertragendes Thema gefunden zu haben. Das Spurengas CO² eignet sich hervorragend, auch im Interesse der ebenfalls ziellos gewordenen Sozialisten dem verhaßten Kapitalismus endlich die Schlinge um den Hals zu legen. Ein Herzensanliegen aller Verfechter einer zentral gelenkten Staatswirtschaft.

    Man sollte garnicht meinen, was der Anstieg um ein zehntel Prozent !! eines Spurengases alles bewirken soll, auch wenn der Sommer noch so kalt und verregnet ist.

    Nur handelt es sich hier nicht mehr um lediglich Staatswirtschaft, die haben gleich den ganzen Globus zum Ziel ihres Wahns gemacht, das Weltklima mit bürokratischen Mitteln beeinflussen zu wollen. Das ist einerseits ein wärmender Gedanke gerade für Deutsche, die endlich und gerne mal wieder der Welt beweisen wollen, wie fürsorglich und bemüht sie doch Fragen und Problemen der Allgemeinheit gegenüberstehen.

    Kein Wunder, daß man die derzeit willigste und mächtigste, jedoch am sozialistischen Haken hängende Deutsche dazu extra nach Grönland verschafft, um persönlichen Augenschein nehmen zu können.

    Keine Bedenken seitens des begleitenden Gabriel, daß diese Frau dort auf den Gedanken käme sich zu fragen, seit wann und vor allem: warum dieses Land eigentlich Grönland heißt.

    Schade, daß Merkel nicht schon vor 1000 Jahren dort im Boot des Wikingers Erik der Grüne vorbeisegelte.

    Wir müssen keine Angst haben, daß diese bürokratische Intervention gelingen könnte. Was immer wir hier an CO² Abgaben einsammeln und verteilen wird in den weltweiten Kanälen von Korruption und Mißwirtschaft versickern. Wir verbrennen nun nicht nur Erdöl, wir verbnrennen nun auch noch Geld. Dabei wird jedoch kaum ein ökologischer Schaden angerichtet werden können. Der Schaden wird bei uns hier in Deutschland eintreten, in dem wir unsere hochspezialisierte Autoindustrie, von deren Export wir leben, auf das Kleinwagen-Niveau von Frankreich, Italien, Japan und Korea zurückführen. Erfolgreicher hätten unsere weltweiten Konkurrenten sich der deutschen Premium-Automobil-Klasse nicht entledigen können.

    E.Ekat

  37. Ja das solche Themen zu Zeiten laufen wo eh keiner mehr zusachaut (Sonntag abend umd die Zeit welch ein Witz) wundert nicht weiter.

    PS:
    cOMEBaCK (20.8.07 01:28)
    an 24999.

  38. #49 Andy:
    Sorry. Sonnenstrahlung ist out. Das behaupten inzwischen nicht mal mehr die Ölmultis.

    Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber es liegt tatsächlich am CO2. Keine Weltverschwörung in Sicht.

  39. Ich bin froh wenn es bei uns wärmer wird. 🙂

    Grönländer und Isländer freuts auch. 🙂

    Mit CO2 hat das i.ü. nichts zu tun.

    Es sind normale Klimaschwankungen, die uns ein paar linke Quotenfreaks und Quotentussis als „kapitalismusgemacht“ verkaufen.

    Sozis verfolgen ganz andere Ziele. Nachdem ihr Kommunismus und Stalinismus zusammengebrochen ist, probieren sie ihre allgemeine Fortschrittsfeindlichkeit halt mit ihrem ökologischen Schwachfug plausibel zu machen.

    Sozis finden es offenbar besser in Höhlen oder Schilfhütten zu leben. Sei ihnen doch unbenommen.

    Aber warum tun sie sich das nicht selbst an? 🙂

    Hindert sie jemand daran??

    Wälder und andere Pflanzen brauchen Co2. Sie erzeugen daraus Sauerstoff, den wir dann doch mal hin und wieder brauchen. 😉

  40. #57:

    Kannst du noch erklären was CO2 Einsparungen (welches eine Erneuerung des Kapitalstocks = massive Investitionen = Wirtschaftswachstum bedeutet) mit Kommunismus zu tun hat?

  41. @#58 encore

    Die Ideologie, die dahintersteht, ist dieselbe.

    Der Kommunismus nimmt für sich in Anspruch, alle Menschen in eine Zukunft zu führen, in der der einzelne Mensch aus sich heraus das Beste aus seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten macht, zum Wohle aller und selbst nur soviel in Anspruch von der Gesellschaft nimmt, wie er tatsächlich braucht. Wir wissen, dass das nicht funktioniert, weil der Mensch nun mal ist, wie er ist. Auf dem Wege zum Kommunismus nehmen sich dessen Verfechter heraus, auch die ungeheuerlichsten Verbrechen zu begehen denn es geht ja um eine „gute Sache“.

    Den Klimawandel aufzuhalten, wird uns als Ziel verkauft, alle Menschen glücklich zu machen, denn wer will schon unter Wasser leben, argumentieren die Anhänger der Church of global Warming. Wir wissen, dass das nicht funktioniert, denn Klima hat sich immer gewandelt, von Beginn an und auch, wenn alle CO2-Erzeuger auf einen Schlag eleminiert würden, würde sich das Klima immer noch verändern. Es wird uns also ein Ziel suggeriert, das nie erreicht werden kann, Herrschaft des Menschen über das Klima.

    Das ist so aberwitzig, dass es selbst dem Dümmsten auffallen müsste.

  42. @ #54 E.Ekat
    vielen Dank für diesen schönen und treffenden
    Kommentar. Das ist mal ein ganz heller Lichtblick , der mal wieder richtig gut tut,
    ganz besonders in Zeiten, da Turmfalke
    abwesend ist. …Und ja komisch, dass die
    Grosskopferten nicht mal den Wurzeln des
    Wortes Grönland versuchen auf die Spur zu kommen. Dabei klingt es doch schon fast so
    wie es gemeint war. Und ja, – denke auch, dass
    diese ganze Abgaberei wg. CO2 eine Art
    kommunistischer Umverteilung ist, wobei das
    Geld in den gleichen Kanäle wie immer versickert, und wahrscheinlich auch die gleichen Ergebnisse wie immer zu zeitigen, egal welche vollmundigen Absichtserklärungen
    verlautbart werden. Und JA trotz alledem , –
    schön mal wieder von Dir etwas gehört zu haben. Bitte mehr ….:)

  43. Es ist genauso wie mit der Sozialindustrie, die sich um die Integrationsunwilligen aufgebaut hat. Würde man die Integrationsverweigerer abschieben und tatsächlich nur Zuwanderung zulassen, die der Gesellschaft nützt, wären mit einem Schlage hunderttausende Arbeitsplätze von Betreuern, Dolmetschern, Sozialtanten und Steinigerverstehern gefährdet. Deshalb packen die Parteien das Thema auch nicht an.

    Würde die Kanzlerin als Wissenschaftlerin erklären, dass das Ziel, den Klimawandel aufzuhalten, Hirnfurzerei ist, würden tausende Forschungsstellen und Klimaangstprofiteure davon betroffen. Es würde ausserdem klar, dass dieser gigantische Schwindel um Katastrophenszenarien schon Jahrzehnte geht, wobei das Scheitern einer Vorhersage nicht davon abhält, eine gegenteilige auf den Tisch zu packen.

    Erst sollte Nordeuropa vereisen. Wer erinnert sich nicht gerne an entsprechende TV-Filme, in der unter der Berliner Reichstagskuppel Gemüse angebaut wird, um die letzten Überlebenden zu versorgen? Und nun soll Nordeuropa versinken.

    Sollte auch das nicht eintreffen, bin ich auf das nächste Szenario schon sehr gespannt.

    Das Geldscheffeln damit erinnert mich ein wenig an den Ablasshandel. „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“

  44. #56 encore
    Ok, wenn die Sonne gar nicht mehr scheint, hat das also auch keine Auswirkungen auf’s Klima.
    Also ich behaupte ja immer noch, dann wird’s arsch kalt.
    Die Sonnenaktivität schwankt in der Größenordnung von 10 – 15% aber nein, das hat keine Auswirkungen aufs Klima, aber wenn sich die Konzentration eine Gases, das für die Temperatur auf der Erde eigentlich eher unbedeutend ist von 0,037 auf 0,045% erhöht, das hat natürlich gigantische Effekte. Und selbst von dieser Erhöhung stammen nur 3% vom Mensche, der Rest ist natürlichen Ursprungs.

  45. Zur Info:
    bei Telepolis steht ein interessanter Artikel zum Thema Biosprit:

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25982/1.html

    Daraus:

    „Das Ergebnis ist recht eindeutig: Die Aufforstung eines Hektars Land spart zwei- bis neunmal soviel an Kohlenstoff-Emissionen wie die Nutzung derselben Fläche zur Gewinnung von Agrar-Treibstoff. Die Ergebnisse variieren zwar stark je nach Art, Herkunft und Herstellungsverfahren der pflanzlichen Kraftstoffe – trotzdem ist die Aufforstung von Wäldern allen anderen Nutzungsarten deutlich überlegen. Dabei sind Emissionen noch nicht einmal berücksichtigt, die der Mensch durch die Änderung der Nutzungsarten verursacht (also etwa durch das Abholzen von Wäldern).“
    Sehr lesenswert.

  46. Also ich werde auch nicht grün mit der Hysterie um die Klimadiskussion auf PC.

    Kann sich noch jemand an den nahezu toten Rhein oder die Elbe erinnern? Den Geruch von Braunkohl im gesamten Bereich der DDR (eine meine prägensten Kindheitserinnerungen an die DDR, „es riecht hier anders“) und ich erinnere mich an den chronischen Husten der Kinder meiner Ostverwandten, der nach der Wende und Zusammenbruch der Industrie, dann erstaunlich schnell aufhörte.

    Hier wird anderen eine ideologische Brille vorgeworfen, aber die eigene nicht abnommen. So wird das nichts! Nein das ist eine ganz eigene geschürte Hysterie. Fundierte Kritik in der Diskussion, ja gerne, aber bitte ohne diesen Propagandaüberzug.

    Die Minderung aller Abgase die in unsere einmalige Welt herausgepustet werden sollte unser aller Ziel sein. Wenn wir dabei noch die passende Technologie entwickeln umso besser. Sind wir eine große Abhängigkeit los und den größten Diktatoren unserer Zeit geht das Geld aus.

    Den Vorteil, dann weniger von den Ölliegeranten abhängig zu sein nehme ich gerne in Kauf.
    Wenn selbst die Inuit merken das was nicht mit dem Wetter stimmt und auch das Ozonloch ist keine Einbildung (2006 Sonnenaktivität auf dem Minimum, wird also erst mit dem Maximum circa 2010 besser, das Ozonloch in seiner bisher größten Ausdehnung, aber es wird eine Erholung vorrausgesagt, so dass dies zum Glück nicht irreversibel ist. ) sollte es nicht weither sein logisch zu schließen das wir wohl einen Anteil daran haben.

    Nehmt den Linken das Thema weg, zeigt das Kapitalisten sich genauso um die Erde sorgen wie alle anderen. Beschäftigt Wissenschaftler gleich mit der Entwicklung der Technologie, lasst die Journalisten darüber schreiben und wählt die Politiker ab, die sich von Lobbys (ob Ölscheichs, Industrie oder anderen Interessengruppen) kaufen lassen.

  47. Noch mal, der Tote Rhein hat damit gar nichts zu tun, das ist Umweltschutz.
    Nur der Glaube, das CO2 das Klima verändert, das ist eine Linke Ideologie, die dazu führt, dass die Wirtschaft stärker kontrolliert wird.
    Das sich die Konservativen nicht um die Erde sorgen ist doch Blödsinn, viele Vorschriften zur Abgasgrenzwerten und Vorschriften zur Klärung des Abwassers kommen aus der CDU.
    Nur dieser ganze Emissions Handel, oder die CO2 Grenzwerte für Neuwagen oder die Beschränkungen für den Flugverkehr haben nur ein Ziel, die staatliche Kontrolle zu erhöhen.

    Es gibt gute Gründe, Energie einzusparen, die Unsichere Versorgung ist nur eins Davon. Es wird allerdings immer vergessen, dass die Industrie große Fortschritte macht, nicht erst seit der großen Hysterie. Ich habe nicht dagegen, dass wir sparsamere Produkte haben und allen Unkenrufen zum trotz brauchen die Autos heute deutlich weniger als früher. Die neue 787 -7 wird deutlich weniger als Herkömmliche Flugzeuge verbrauchen. Und bitte, lasst die Hersteller drauf schreiben, was ihre Produkte brauchen, das ist vor allem für die Hersteller hochwertiger Produkte gut, denn billige Elektrogeräte zeichnen sich sehr häufig durch hohe Verluste aus. Und von mir aus macht die Energie auch ein bisschen teurer, nur bitte mit Maß und Ziel, damit die Anreize zum Kauf von effizienten Produkten steigt.
    Nur diese sinnlose Panik, oh die Welt geht unter, wir dürfen nicht mehr in Urlaub fliegen, wir müssen Kleinwagen Fahren, im Sommer wird bitte geschwitzt weil die Klimaanlagen nicht mehr auf normale Zimmertemperatur eingestellt werden sollen, sondern bitte auf 24C oder noch mehr, das ist es was mir auf den Wecker geht.

    Gerade die Globalisierung gerät in Gefahr. Allein der Aufruf keine Produkte mehr aus Übersee zu kaufen sollte Alarmieren. Die Linken sehen durch die Klimadiskussion ihre Chance die Globalisierung aufzuhalten.
    Dabei muss ich hier auf diesem Blog doch wohl niemandem erklären, dass es den Menschen in den dritte Welt Ländern eben gerade deshalb so schlecht geht, weil sie nicht an der Globalisierung teilnehmen dürfen. Wenn wir den armen dieser Welt wirklich helfen wollen müssen wir sie unter fairen und gleichen Bedingungen am Handel teilhaben lassen.
    Was die ganze Diskussion anbelangt, geht es mir nicht darum, Verschwendung zu predigen.
    Verschwendung ist nie gut, sondern mindert immer den Wohlstand. Aber nochmal, durch Fadenscheinige Argumente sollten wir uns nicht unseren Lebensstil zerstören lassen. Dann können wir uns auch gleich Islamisieren lassen, ob ich nun von Allah vorgeschrieben bekomme was ich tun und lassen darf, oder von irgend einer Klimaorganisation ist dann auch schon egal.

  48. Schlimm, wenn die Leute nicht zwischen Umweltschutz und dem Vorhaben, den Klimawandel aufzuhalten, unterscheiden können.

  49. Es sei doch nicht die Sonne, lese ich hier. Niemand behaupte dies mehr?

    Zunächst, daß es die Sonne nicht sei, das ist eine Behauptung, die verbreitet wird von Journalisten, die ihrerseits Teil eines tiefen Glaubens sind.

    Das gesamte Sonnensystem hat sich erwärmt.

    Die Polkappen des Mars sind abgeschmolzen.

    Jupiter, Saturn, ja bis hinaus zum Pluto, bis zu den Monden des Jupiter läßt sich eine Erwärmung nachweisen, bis genau nachmessen(Mars, Satelliten).

    Als Verursacher kommt andhropogenes CO² ganz sicher nicht in Betracht.

    Als eigentlich offenkundige Quelle einer Erwärmung des Solarsystems kommt wohl nur die Sonne in Betracht.

    Zum Ozon-Loch. Das war sozusagen der Startschuss der globalen Intervention, das Verbot von FCKW.

    Bis zum heutigen Tage ist ungeklärt, warum FCKW, das ja wohl auf der ungleich viel dichter besiedelten, nördlichen Hemisphäre produziert und ausgebracht wurde, für die Vergrößerung des Ozonlochs über dem Südpol verantwortlich gewesen sein soll. Es gibt nicht den Luftaustausch aus der nördlichen in die südliche Hemisphäre, die über dem Nordpol zu keiner nennenswerten Reaktion führt, das Zeug aber über dem Südpol konzentrieren würde. Das Ozonloch jedoch tauchte zuerst und massiv über dem Südpol auf.

    Weder habe ich was dagegen, daß man chlorierte Kohlenwasserstoffe verbot noch ist was dagegen zu sagen, mit Ressourcen generell sparsamer umzugehen. Zumal das eigentliche und ungelöste Meta-Problem des Zuwachses der Erdbevölkerung ungelöst über allen anderen Problemen schwebt.

    Wir müssen jedoch genauer hinschauen, welche Art von innerer Haltung uns zu welcher Problemlösung drängen will, und ob das, was man uns da auf die Nase bindet der Menschheit wirklich weiterhilft. Ob da lediglich einige ihrem Drang nachgeben, ihre Sicht der Dinge zum Durchbruch verhelfen zu wollen, also Lenkung, Staatslenkung zu fordern.

    Daß es in der DDR immer nach Braunkohle gerochen habe, und Kinder unter Atembeschwerden litten, das erinnere ich auch. Nur beweist dies das Versagen von Staatslenkungen.

    Der Westen jedenfalls hat immer anders gerochen.

  50. #59 DN Reb:
    #61 Andy:
    Irgendwie vermutest ihr auch auf jedem Baum die Kommis. Sind sämtliche Forscher die unabhängige Analysen erstellen (und ich mein nicht die, welche sie PI rauspickt, die stehen leider meist bei Exxon und Co auf der Payroll) Teil eines Masterplan zur Strangulierung der Wirtschaft? Die Studien sind nunmal einfach erdrückend. Und eine „Panik“ seh ich dabei irgendwie auch nicht, die seh ich leider in vielen anderen Medienpolitischen Themen.

    Die Argumentationskette hier läuft doch in der Richtung: Staatseingriff wäre notwendig – Oh gott das ist ja links – An dem Argument muß was faul sein – Klimawandel kann nicht Mensch gemacht sein.

    Sorry, aber das hat nichts mehr mit common sense zu tun, das ist leider auch nur noch idelogische Klopperei.

  51. Die Klima-„Debatte“ (besser: das Klima-Dogma) hat soviele mächtige Zutaten (projezierte Todesangst, Zivilisationsmüdigkeit, Kapitalismuskritik, Spielfeld populistischer Politiker, Spielfeld förderungsgeiler Wissenschaftler, Spielfeld nach emotionalisierenden Themen suchender Medien u.a. mehr), dass ein rationales Herangehen schlichtweg hoffnungs bleiben muss…am besten wir geben uns einfach hin…alles wird gut….wenn wir zurück auf die Bäume krabbeln, werden wir in angenehmem Klima unsterblich werden und den Lauf der Dinge aufhalten….

  52. @ beim Waldsterben waren sich auch „alle“ Wissenschaftler einig und die staatlichen Interventionen dringend notwendig.
    Beim DDT waren sich auch „alle“ Wissenschaftler einig und saatlich wurde prompt gehandelt. Das kostete eine zweistellige Millionenzahl von Menschen das Leben.

    Die Interessenkollusion beim Thema Klimawandel ist zu eindeutig, als dass man sich der Massenhysterie hingeben sollte….

  53. #65 Andy was sie machen ist eine Milchmädchenrechnung.

    Es ist im Grunde ganz einfach. Man bohrt im Eis und schaut noch wie hoch der CO2 Gehalt der vergangen Jahre (Jahrtausende war). Was stellt man fest? Die letzten 400 000 Jahre relativ stabil zwischen 280ppm (Warmzeit) und 180 ppm (Kaltzeit), seit 10 000 Jahren bei etwa 280 ppm (nur geringe Schwankungen).
    Der Anstieg des CO2 Gehaltes beginnt Mitte des 19.Jhd zu steigen und liegt derzeit bei 370-380ppm und liegt damit auf dem höchsten Stand seit 650 000 Jahren! Der Gehalt steigt mit 1,5-2 ppm pro Jahr.

    Der Gehalt von Methan in der Atmosphäre hat sich Mitte des 19Jhd. verdreifacht.

    Das sind die nackten Fakten. Welche Schlüsse sie daraus ziehen sei ihnen überlassen.

    Was den Rest angeht… Nun den Emissionshandel kann man kritisieren. Und überlegen sie mal seit wann nutzen sie Klimaanlagen im Sommer? … Na egal, ich wünschnen viel Spass mit der Sommererkältung. Vergessen haben sie auch das _unsere_ Industrie zwar Fortschritte macht, aber leider andere Nationen und Mrd.Völker in der Breite eben nicht.
    Mir hat bisher übrigens noch keiner den Urlaub verboten und auch auf der Autobahn kann man, dort wo der Verkehr es noch erlaubt(verdammte LKW!) noch seine 220 fahren.

  54. # E. Ekkat
    Die von ihnen angeführte Sonnenaktivität… ist völlig irrelevant wenn es um den CO2 Gehalt in der Atmosphäre geht.
    Und das dieser steigt ist unbestritten nämlich seit der Industrialisierung.

    Das ganze Pamphlet aus dem sie ihre Aussagen beziehen strotzt ja nur vor Methodik fehlern. Zu suggerieren, das es im Karbon (vor 300 Mio Jahre) ja alles auch ganz anders war oder vor 65 Mio Jahren… und da auch schon Arten gelebt haben, so möchte ich daran erninnern das bei Klimaänderungen auch immer Flora und Fauna betroffen sind. Und ich(oder meine Kindeskinder) möchte mich nicht aus der Fauna verabschieden.
    Also lieber jetzt für eine saubere Umwelt sorgen und dann sagen können war ja nicht so schlimm, als ein böses erwachen. Das kennen wir ja schon bei anderen Themen, etwa Islam.

    Vlt. lesen sie mal Wissenschaft ohne Propaganda…
    http://www.astronews.com/news/artikel/2004/08/0408-002.shtml

  55. @ encore

    Irgendwie vermutest ihr auch auf jedem Baum die Kommis. Sind sämtliche Forscher die unabhängige Analysen erstellen (und ich mein nicht die, welche sie PI rauspickt, die stehen leider meist bei Exxon und Co auf der Payroll) Teil eines Masterplan zur Strangulierung der Wirtschaft?

    Merkst du nicht, daß du genau das tust, was du anderen vorwirfst – nämlich alle ungewollten Fakten mit dem Hinweis auf irgendwelche Verschwörungen („Exxon und Co“) abzutun? Leider ist dieses Verhalten bei der Church of Global Warming viel ausgeprägter als bei den „Klimaleugnern“ (ein lächerlicher, aber sehr entlarvender Begriff).

  56. #74 Mir:
    Auch wenns dir nicht schmeckt, aber das ist keine Verschwörungstheorie, sondern nackte Tatsache. PI hat mehrfach (siehe meine Kommentare) Studien und Autoren zitiert welche von den Ölmultis bezahlt wurden.

    Und auf das Gegenbeispiel warte ich noch, sprich z.B. das jemand mal zeigt von welcher Ecke das Max-Planck Institut bezahlt wurde, entsprechende Studien zu veröffentlichen welche die CO2 Thesen untermauert.

  57. @ encore

    Und eure Studien werden von unser aller Steuergeldern bezahlt. Damit das so bleibt, muß natürlich das Ergebnis stimmen.

    Und nun bete 3 „Al Gore unser“ und laß dir die Absolution dafür erteilen, daß du mit deinem PC zum Klimawandel beiträgst.

  58. Es geht m.E. bei der Kritik an den Klimahysterikern um eine Kritik an der Politisierung von Wissenschaft oder anders herum um die vermeintlich wissenschaftliche Legitimierung politischer Ziele. Es gab da schon andere Beispiele, die in Totalitarismus katastrophal geendet haben: Eugenik; wissenschaftlicher Sozialismus, … Und immer galt es die Welt zu retten oder die Welt zu genesen! Und wie wohl fühlt sich der deutsche Michel nun wieder in einer weltweiten Vorreiterrolle zu sein? Wiederholt sich Geschichte doch?

  59. Das die meisten Forscher auf den Zug der CO2-Hysterie aufspringen, hat einen ganz einfachen Grund: Geld!!!
    Wie sagte ein englischer Forscher sinngemäß:
    Wenn ich für eine Forschung über das Verhalten südenglenglischer Wildkaninchen Fördermittel beantrage bekomme ich nichts.
    Beantrage ich aber Fördermittel mit dem Titel:
    Verhalten südenglischer Wildkaninchen im Zuge des CO2-Anstieges,kann ich mir dessen ziemlich sicher sein.

  60. @Omega Wer liest schon Seite 774 des IPCC-Berichtes:
    In climate research and modelling, we should recognise that we are dealing with a coupled non-linear chaotic system, and therefore that the long-term prediction of future climate states is not possible. Seite 774 (http://grida.no/climate/ipcc_tar/wg1/pdf/TAR-14.PDF
    Es ist also keine Prognose bezüglich des Klimas nicht möglich.
    Hinter der ökologistischen Bewegung steht nichts anderes, als die Idee einer Weltregierung, die alles regeln soll. Diese Idee wird von kirchlicher Seite beführwortet, weil angeblich es den Menschen dann besser gehen würde, als jetzt. UNO, NGOs, sozialistische,antiwestliche Strömungen vereinen da eine wirkmächtige Meinungsmache. Hier kann nur mit verstandesmässiger Argumentation begegnet werden:
    1. Das Weltklima ist nicht voraussagbar oder können wir das Wetter für den 3.Oktober 2007 voraussagen?
    2. Alles spricht für eine Zwischeneiszeit
    3. Die Zwischeneiszeiten waren mit starken geologischen-bilologischen Umformungen verbunden-Beispiel: Im Neolithikum und noch in der Bronzezeit war Helgoland ein schmucker Felsen in der Prairie des Nordseebeckens.
    4.Alle megalomanen Projekte der Welterrettung endeten mit humanen Kathastrophen. Der Faschismus oder der Kommunismus wollten auch nur „Gutes“. Sie wollten einen anderen Menschen schaffen. Im übrigen sind alle Naturschutzverordnungen eine Idee von Herrn Göhring gewesen, um die deutsche Fauna und Flora zu schützen.

  61. Ich hoffe ja inständig, dass der Klimawandel endlich einsetzt. Im Frühjahr, als es in Deutschland zur Abwechslung mal angenehm warm war und wir einige Wochen Sonnenschein am Stück hatten, war ich schon sehr optimistisch, dass es sich um die lang angekündigkte und von mir heiss ersehnte „Klimakatastrophe“ handeln würde. Tja, leider Pustekuchen. Anschließend kam ein total verregneter, viel zu kalter Sommer.

    Seit Monaten regnet es, haben wir teilweise Tagestemperaturen von unter 10°C. Machen wir uns nichts vor, der angebliche Klimawandel ist nichts als ein ausgemachter Schmarrn! Dabei täte uns ein wenig Klimawandel in Deutschland ausgesprochen gut.

  62. @Amazone, sehe das ganz genauso.

    Was macht denn die „Church of global warming“ nun so schlimmes? Was wird von ihr unterdrückt?

    Dass viele Umweltschützer in anderen Gebieten politisch verpeilt sind, diskreditiert das Anliegen einer nachhaltigen Wirtschaft an sich noch lange nicht!

    Andy, z.B. dass das Kaufen von in der Region hergestellten Gütern an sich ein Unding sein soll ist doch hirnverbrannt. Natürlich ist es sinnvoller ein Produkt zu konsumieren, dass effizienter an den Abnehmer gekommen ist.

    Natürlich unterscheiden sich reparative und präventive Umweltschutzpolitik. Die zweite steht immer unter dem Vorbehalt der Kritik an der jeweiligen Prognose. Dass sie an sich jedoch völlig unlegitimiert sein soll leuchtet mir nicht ein. Wir haben oft genug erlebt, DASS der Mensch schädigenden Einfluss auf die Natur haben kann.

  63. @Albatros:
    Was die COGW so schlimmes macht?

    Sie lügt – ist das nicht schlimm genug?

    Sie rechtfertigt immer weitere staatliche Eingriffe in das Leben aller Menschen, was über kurz oder lang im real existierenden Sozialismus oder im Faschismus enden muß.

    Sie erzeugt im zivilisierten Westen eine Art Endzeitstimmung, der insbesondere die Jugend, die eigentlich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken sollte, zum Opfer fällt.

    Sie führt geradewegs in einen Nihilismus, der den Menschen nur als auszumerzenden Umweltschädling sieht.

  64. Wer solche Beitraege abgibt, in unzivilisiertem Ton noch dazu, zeigt nur, dass er quaken will, jedoch von der Materie keinerlei Dunst hat, besonders nicht von CO2.

    Wir sprechen hier von Klima, nicht von Wettervorhersage. Klima der Vergangenheit, laesst sich in Sedimenten sowie im Eis genau nachverfolgen.
    Auswirkungen des stetig steigenden CO2 Ausstosses gleichermassen in Aufzeichnungen.

    Beispiel von # 49 Andy

    Ach komm Omega, 25 meter, selbst die IPCC haben das Worst Case szenario mit etwa einem halben Meter angegeben. Und noch mal die These dass CO2 Einfluss aufs Klima hat ist lächerlich, das Kapiert doch jeder, der auch nur ein Gramm Hirn im schädel hat.
    Allein die Behauptung, dass die Sonne keinen Einfluss auf’s Klima hat ist doch hirnrissig. Die Sonne ist die Quelle aller Wärme auf der Erde

    —————–
    Ja, dass wissen sogar unidiologisch agierend und gebildete Teilnehmer,
    genau, die Sonne scheint unveraenderet, was darunter vorgeht zaehlt – zieht zwar in entgegengesetzte Richtung, CO2 ueberwaeltigender Einfluss bringt jedoch Erderwaeermung, Klimakatastrophe, Wetterveraenderung, basta.

  65. #77 Mir:
    Glaubst du Marlboro auch dass Rauchen gesund ist?

    #82 Albatros:
    Kann dir da nur vollkommen zustimmen.

    Es geht mir auch nicht um die Panikmache, welche ich auch für überzogen halte. Aber gerade das allgemeine Echo ist doch momentan: Ja, es gibt Probleme, aber wir können sie lösen. Ich sehe darin keine Endzeitstimmung und mit kommunistischer Weltregierung hat das auch nichts am Hut.

    Auch das Argument „wir können das Wetter nicht vorhersagen, wieso dann das Klima“ ist einfach nur falsch gedacht. Das eine ist kurzfristige Wahrscheinlichkeit, das andere langfristige Statistik in großen Systemen.
    Es gibt ein Spektrum an möglichen Ausgängen des aktuellen Trends, und einige davon will ich einfach nicht hoffen dass sie eintreten.

    Mit den ideologischen Scheuklappen ranzugehen und „Alles Einbildung“ schreien hilft da einfach nicht, manchmal ist die Welt eben nicht schwarz-weiß.

  66. @ Albatros

    wenn (etablierte und seriöse!) Wissenschaftler, die eine Minderheitenmeinung vertreten, von „Kollegen“ und Politikern wie Ketzer behandelt werden und ihre Minderheitenmeinung tabuisiert wird, hat man es offensichtlich nicht mehr mit einem wissenschaftlichen Diskurs, sondern mit einer pseudoreligiösen Veranstaltung zu tun. Hierzu passt, dass sich nun ausgerechnet der evangelikale Sülzkopf Al Gore leider auf und nicht vor den fahrenden Klimazug geschmissen hat, dessen Frau am liebsten Masturbation unter Strafe stellen lassen würde…

    Und das sollte skeptisch machen – unabhängig davon, was die Ursachen des Klimawandels sind und inwieweit der Klimawandel beeinflussbar ist – die beiden Fragen dürften frühestens in Jahrzehnten post hoc zu beantworten sein.

    Herr, lass Hirn regnen! Das Christentum war vielleicht doch gar nicht so schlecht, alle ideologischen Surrogate (Marxismus, Esoterik et cetera)machen jedenfalls alles nur noch schlimmer…

  67. @ omega

    Was man im Eis findet sind SURROGAT-Parameter…aufgrund der Konstellation von SURROGAT-Parametern auf Kausalitäten zu schliessen ist äußerst gewagt…so lassen sich allenfalls Hypothesen generieren…aber aufgrund von SURROGAT-Parametern Interventionsstrategien zu entwerfen und diese mit religiöser postmodern apokalyptischer Hysterie zu propagieren ist schlichtweg dumm….

  68. #87 ratloser:

    Wie willst du denn sonst Zeitreihen für die letzten 500000 Jahren generieren? Zeitmaschine zur Hand?

    Es wurde bei dem Verfahren explizit ein Argument der CO2-Thesenkritiker (Sonnenaktivität) mit einbezogen und als Faktor mitgetestet. Man gab sich also schon wirklich mühe auch die Gegenmeinung zur Geltung zu bringen (und sie eben nicht niederzubrüllen). Ergebnis: Der Einfluss ist nicht signifikant.

  69. @ encore

    Frage 1) Ist der CO2-Anstieg anthropogen?

    Frage 2) gibt es einen eindeutigen, über normale Schwankungsbreiten hinausgehenden Klimawechsel?

    Frage 3) Besteht ein kausaler Zusammenhang zwischen einem CO2-Anstieg und einer Erderwärmung (falls Frage 2 mit ja beantwortet werden kann)

    Frage 4) Kann man den CO2-Gehalt durch zivilisatorische Interventionen relevant senken (falls Frage 2+3 mit ja beantwortet werden können)

    Frage 5)Hat eine Senkung des CO2-Gehalts dann auch mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Effekt auf die Erderwärmung? (falls Frage 2-4 mit ja beantwortet werden können)

    Das Leben ist manchmal etwas komplizierter als man meint….

  70. Die entscheidendere Frage ist doch:
    Was kostet das Vermeiden eines potentiellen Schadens vs. der Schaden selbst.

    Nochmal: Damit will ich nicht der Panikmache zureden. Ich wehre mich nur gegen das ideologische Gekloppe, was überhaupt die Möglichkeit ausschließt dass es doch real sein könnte.

  71. @ encore

    „Die entscheidendere Frage ist doch:
    Was kostet das Vermeiden eines potentiellen Schadens vs. der Schaden selbst.“

    Nööö, eben nicht. Die entscheidenden Fragen sind: gibt es den Schaden wirklich ( wie „potentiell“ ist „potentiell“) und: gibt es überhaupt eine gesicherte Strategie, die den Schaden (so es ihn denn gibt) abwenden kann.

    Keiner käme auf die Idee, das Autofahren zu verbieten (potentiell katastrophaler Schaden durch tödlichen Unfall, der leicht abzuwenden wäre) oder Bernsteinketten gegen die Sterblichkeit auf Kassenrezept zu verschreiben (großer Schaden, der durch Bernsteinketten aber leider nicht abgewandt werden kann).´

    Das Starren auf vermeintlich apokalyptische Entwicklungen hat mit sachlicher Abwägung nichts zu tun und endet meist in Aktionismus.

  72. @ratloser, lass sein, ein Dialog mit Mitgliedern der Church of Global Warming ist so sinnvoll, wie der Dialog mit den Moderaten Talban.

  73. @ andy

    die Taliban sind wenigstens argumentativ stringent im Rahmen ihrer Glaubensansichten….die global erwärmten Hirne haben aber jedes Gespür für Logik verloren….ab 42.5 Grad Celsius kommt es übrigens zur irreversiblen Schädigung der grauen Zellen….das ist ausnahmsweise mal schnöde Empirie und benötigt keine multivariaten Simulationsmodelle unter Einbeziehung geweihter Chaostheorien….

  74. Die CO2-Hysterie wird aus zwei Gründen geschürt.
    Macht und Profit.
    Einige Gruppen wollen ihren totalitären Ideen umsetzen……andere Riesensummen verdienen.
    Das Klima der Erde hat sich im Laufe der Jahrtausende und Jahrhunderte immer wieder verändert. Im Mittelalter wurden z.B. am Rhein Oliven angepflanzt.
    Mit CO2 hat der Klimawandel nichts zu tun.

  75. Dass die von Menschen verursachten CO2/Methan-Emissionen keine Auswirkungen auf das Klima haben können, nur weil es sich ohne menschlichen Einfluss ändert (WIE NEU!…), …ist alles, aber nicht logisch.

    „Church of global warming“ klingt wie freimaurerisch-jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung.

    Dass nun der Ökosozialismus vor der Tür steht ist nur ne berechtigte Sorge, wenn man das Thema der Linken überlasst.

    Wer grosszügigen Ölverbrauch propagiert, unterstützt die Islamisten.
    http://www.25waystohelpisrael.com/pages/t1.asp?PID=1011

  76. Eine kleine Präzision vom Autor: Ich bin studierter Ökologe mit prakt. Erfahrungen in der Wasser-, Land- und Forstwirtschaft. Ich bin für konsequenten Umweltschutz. Gerade deshalb gegen „Klimaschutz“, denn es ist nicht klar, was da außer den Riesenprofiten „grüner“ Investoren geschützt werden soll. Warum soll ich als Ökologe auf einmal Monokulturen (von Mais, Raps, Ölpalmen o.ä.) gut finden, nur weil sie angeblich dem „Klimaschutz“ dienen. Wer glaubt, die Kritik an der hysteriegenährten „Klimapolitik“ in die rechte Schublade einsortieren zu können, befindet sich übrigens auf einem Holzweg. Ich verkehre selbst überwiegend in linken Kreisen. Einer meiner Gewährsmänner in Sachen Klimatologie, Prof. Marcel Leroux, ist Mitglied der frz. Sozialistischen Partei.

  77. @Albatros:

    “Church of global warming” klingt wie freimaurerisch-jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung.

    Netter Versuch…

    Es spielt keine Rolle wie es klingt, entscheidend ist dass es passt.

    Das kann man auch wieder hier im Kommentarbereich gut erkennen. Die Skeptiker argumentieren mit Fakten, während die Gläubigen vorwiegend haltlose Behauptungen in den Raum stellen – und meinen, diese Behauptungen wären durch mehrmaliges Wiederholen bewiesen.

    Da wird dann auch mal eben schnell Ursache und Wirkung verdreht: Fakt ist z.B., dass der CO2-Gehalt der Temperatur folgt (im Abstand von 400 bis 800 Jahren!) – und nicht umgekehrt. Das ist zweifelsfrei belegt durch Messungen mittels Eisbohrkernen. Warum das so ist? Weil die CO2-Ausgasung aus den Ozeanen bei steigender Wassertemperatur ansteigt.

    Das ist Basiswissen, aber Naturgesetze spielen bei Gläubigen traditionell keine Rolle.

    Als Wissender kann man sich nun vor den Kopf klatschen und sich über so viel Verbohrtheit und Erkenntnisresistenz aufregen.

    Man kann aber auch einfach darüber schmunzeln, sich zurücklehnen und entspannt auf die peinlichen Erlärungsversuche warten, wenn der prophezeite Weltuntergang mal wieder ausgeblieben sein wird…

    Wer grosszügigen Ölverbrauch propagiert, unterstützt die Islamisten.

    Keiner hier propagiert grosszügigen Ölverbrauch. Im Gegenteil. Wir hassen es nur, angelogen zu werden – v.a. wenn die Lüge so offensichtlich ist und dermaßen hemmungslos vorgetragen wird.

    Aber keine Sorge – die Wahrheit wird sich letztendlich durchsetzen…

  78. @Amazone:

    CO2 ist kein Schadstoff. Wenn doch, produziert jeder Mensch pro Tag davon etwa soviel wie ein Kleinwagen. Aber selbst eine wachsende Weltbevölkerung erzeugt nur einen winzigen Teil (wie groß er ist, können auch die Propheten um Gore nicht genau sagen…) des weltweit vorhandenen CO2. Sollte da die Aufmerksamkeit nicht eher auf all die wirklichen Schadstoffe gerichtet werden, die so weltweit freigesetzt werden?

    Im übrigen, wer die „Klimawarner“ wirklich ernst nimmt, sollte sich auf der Zunge zergehen lassen, daß im Kampf gegen die Klimakatastrophe allen Ernstes von Wissenschaftlern (!) vorgeschlagen wird, das bei Kraftwerken anfallende CO2 unterirdisch zu entsorgen! Wer soetwas vorschlägt ignoriert völlig die Tatsache, daß Pflanzen bei erhöhtem CO2 Angebot lediglich mehr Sauerstoff (und mehr Biomasse!) erzeugen und daß beim „Verklappen“ von CO2 in erster Linie der Atmosphäre Sauerstoff (!) entzogen wird. Aber auf brauchbaren Chemieunterricht kommt es heute ja nicht mehr an. Chemie ist böse – Bio ist gut. Doppelplusgut.

  79. #3 omega

    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/astronomie_aid_52778.html
    http://www.focus.de/wissen/astronomie_nid_28577.html

    Nachdem die Klimaveränderungen auf unseren Nachbarplaneten wohl nicht durch CO2 verursacht werden, liegt die Vermutung nahe, daß die Erwärmung der Erde (so es denn überhaupt eine gibt) ebenfalls natürliche Ursachen besitzt.

    Aber wie dem auch immer sein, die Vorstellung, daß es in 100 Jahren vielleicht 1 Grad wärmer ist, ist bei weitem nicht so erschreckend (und realistisch) wie die Vorstellung, in 50 Jahren als Minderheit in einem islamisch dominierten Land leben zu müssen.

  80. lass sein, ein Dialog mit Mitgliedern der Church of Global Warming ist so sinnvoll, wie der Dialog mit den Moderaten Talban.

    Ich spüre geballte Diskussionsfähigkeit.

  81. Mal ein paar Daten zum KFZ-Verkehr:

    „28% der gesamten CO2-Emissionen gehen auf das Konto des Verkehrs. Allein der Straßenverkehr hat derzeit einen Anteil von 84 % an den verkehrsbedingten CO2-Emissionen, und die Hälfte davon entfällt auf Personenkraftwagen“

    Also haben „normale“ PKW einen Anteil von ca. 13% am GESAMTEN Co²-Ausstoss!!!

    Wenn man nun den durchnittlichen Ausstoss von momentan 163 auf 130g/km festlegen will, so spart man vielleicht grad mal ca. 2,5% Ausstoss…und dafür wird so ein tierisches Theater gemacht.

    Alleine in China brennen unterirdische Kohleflötze, welche MEHR Co² emittieren als der gesamte Verkehr der Industriestaaten zusammen!!!

    Es werden alleine in China immer noch millionen Häuser/Unis/Schulen usw. OHNE vernünftige DÄmmung gebaut!!! DA sollte man mal anfangen…DA kann man wirklich Co² Emissionen sparen.

    Daran sieht man mal wieder, wie vollkkommen SINNLOS diese von unseren „Ökos“ gemachten Gesetze sind. Die totale Kontrolle und Bestimmung. Sehr totalitär das ganze. Nur um noch mehr von Ihresgleichen Arbeit zu geben…da sie sonst ja meist nichts vernünftiges können und gelernt haben.

  82. Irgendwie kenne ich die Kommentare der Klimaalarmisten schon von den grünen Trollen vom Ökologismus-Blog. Immer dieselben hirnlosen Argumente. Immer dieselben Ablenkungsmaneuver.

    Anscheinend hat die Church of Global Warming ein Blockwart-System eingeführt, das immer dann trollmäßig zuschlägt, wenn irgendwo die reine Lehre in Gefahr ist.

    Dass die Klimakommunisten jetzt sogar schon PI mitlesen, finde ich aber schon bemerkens- und bedenkenswert. Genauso wie die plumpen Versuche, sich als Konservative zu tarnen („Die armen Kinder in der DDR!“ – „Der schlimm verschmutzte Rhein!“ – Schön auch: „Man darf das nicht den Linken überlassen!“).

    Das alles bestätigt wieder mal, dass unsere Freiheit massiv in Gefahr ist.

  83. @ Willow
    An sich ist CO2 kein Schadstoff richtig. Nun ist es aber so, dass der CO2 Anteil steigt. Und das was das was von
    Anti Steiniger Inc vorgetragen wwurde nicht mehr wie es in den Eisbohrungen festgestellt wurde stattfindet.
    Wie erklären sie sich denn den plötzlichen Anstieg der CO2 konzentrationen um 100ppm zum höchsten Wert seit 650 000 Jahren? Wo es doch keine signifikante langfristige Erwärmungsentwicklung hat, sondern erst in den letzten Jahren? Grönland (ehem. Grünland) ist ja eigentlich wieder vereisst…

    Tja, es wird auch vorgeschlagen Atommüll unterirdisch zu lagern… das andere auf die gleiche Idee kommen war früher oder später ja abzusehen.

    #101 Ja, die Ideen zur Reduzierung des CO2 (methan spielt hier übrigens auch eine Rolle) Ausstoßes spiegeln eine gewisse Hilflosigkeit wieder, da man an die großen Verursacher nicht herankommt.

  84. Dass der Rhein wieder sauber ist, ist gewiss nicht das Verdienst der Grünen.
    Als einige wenige konservative Politiker sich effektiv für den Umweltschutz einsetzten – das CDU regierte Bayern war das erste Bundesland, das mit Max Streibel einen eigenen Umweltminister stellte – haben sich die heutigen Grünen noch leidenschaftlich für die sozialistische Weltrevolution eingesetzt, ohne an die Umwelt auch nur zu denken. Als Kanzler Helmut Schmidt im ganzen Land vierspurige Autobahnen bauen ließ und angesichts der Ölkrise die Energiewirtschaft auf Kernkraft umstellte, da gab es von links keinen Protest. Erst als nach dem Niedergang der Baader-Meinhof-Bande die sozialistische Protestkultur langsam abebbte, entdeckten die Linken, die sich fortan Die Grünen nannten, das werbewirksame Thema Umwelt, und nahmen es sogleich für sich in Beschlag.

  85. 104, amazone,

    Nachdem die Klimaveränderungen auf unseren Nachbarplaneten wohl nicht durch CO2 verursacht werden, liegt die Vermutung nahe, daß die Erwärmung der Erde (so es denn überhaupt eine gibt) ebenfalls natürliche Ursachen besitzt.

    Das war ein Hinweis von #100, Plondfair, mit ein paar Links.

    Ich hatte ein paar Beiträge weiter vorne ebenfalls darauf hingewiesen, daß sich das gesamte Solarsystem erwärmt. Die Sonne hat nicht nur die Erde mit zusätzlicher Wärmestrahlung bedacht, sondern das gesamte Planetensystem.

    Nimm es doch bitte wenigstens zur Kenntnis, und übergehe nicht einfach, was Dir nicht paßt. Sonst macht der Austausch von Informationen keinerlei Sinn. Wenn Du nichts anderes hören möchtest, dann sei bitte konsequent und billige auch den anderen zu, daß sie nicht lesen wollen, was Du dann zu sagen hast.

    Also nochmals: der Mars hat sich erwärmt. Das ist inzwischen nicht nur sichtbar, weil dessen Polkappen abgeschmolzen sind. Wir verfügen über 2 durch Satelliten erhobene Meßreihen über die Temperatur der Marsoberfläche. Eine aus den 70iger Jahren, eine neueren Datums.

    Ergebnis: Der Mars hat sich erwärmt.

    Ebenso haben sich erwärmt die anderen Planeten, wie Saturn, Jupiter, sogar von Pluto wird dies berichtet. Ja, sogar einer der Jupitermonde hat sich erwärmt. Was irgendwann nicht mehr überraschend sein darf.

    Frage mich nicht, wie das gemessen wird, das interessiert mich auch nicht. Aber setze Dich damit bitte auseinander. Und überlege, welche Ursache diese Erwärmung haben kann. Bisher ist allen dazu sich Äußernden nur die Sonne als Ursache eingefallen.

    Wenn das gesamte Solar-System sich insgesamt erwärmt hat, dann ist die Ursache der Erderwärmung ebenfalls in der Sonne, und nicht in durch Menschen auf der Erde ausgebrachtes CO² zu suchen.

  86. 108:
    Die These mit der Sonnenaktivität ist ein alter Hut und schlichtweg widerlegt. Die Daten passen bis vor etwa 30 Jahren, danach geht es meilenweit auseinander (in Dokus ? la „Klimaschwindel“ tauchen die letzten 30 Jahre deswegen gewöhnlich nicht auf, sonst würde man in arge Erklärungsnot kommen)

  87. @Amazone:

    „Wie erklären sie sich denn den plötzlichen Anstieg der CO2 konzentrationen um 100ppm zum höchsten Wert seit 650 000 Jahren?“

    Wie erklären sie sich, daß der CO2-Gehalt um 1825 und 1857 höher war als heute? Und auch Grönland war nicht (nur) vor hunderttausenden von Jahren grün, sondern vor ca. 900-1000 Jahren – immerhin konnten die Wikinger 400 Jahre überleben. Das war übrigens eine Zeit, in der im südlichen Skandinavien Weinbau üblich war – wie auch in Norddeutschland.

    Lies dir einfach mal diesen Artikel durch – die FAZ gilt ja nun nicht als sooo unseriös.

    http://tinyurl.com/ytbtex

    Auch wenn manches nicht stimmen sollte, soo einfach schwarz-weiss wie Herr Gore und Herr Gabriel es darstellen ist es auf keinen Fall. Der „heilige Hockeystick“ der Klimahysteriker hat sich z.B. inzwischen als besonders dreistes Beispiel von wissenschaftlicher Fälschung erwiesen – ohne daß dies sonderlich publiziert wird. 😉

  88. Die in deinem verlinkten Artikel aufgestellte Behauptung

    „bwohl sich die zwei Größen in den ersten ca. 120 Jahren einigermaßen in Einklang bewegen, stieg die Temperatur der Erde in den letzten ca. 30 Jahren rasant an, während sich die Helligkeit der Sonne nur unwesentlich erhöhte.“

    wird gerne zitiert, ist aber keinesfalls nicht unumstritten.

    (Sie erklärt weder den Zusammenhang CO2-Gehalt/Temperaturverlauf -bis vor 30 Jahren hatte das menschgemachte CO2 keinen Einfluss, seitdem massiven!?- noch erklärt sie die Erwärmung der Planeten … nur als Beispiele.)

  89. Zum Hockeystick:
    http://tinyurl.com/ysmzhx

    3. Stellungnahme der Nationalen Forschungsrats der USA
    Die Nationale Forschungsrat der USA (National Academy of Sciences, NAS) gab ebenfalls eine Stellungnahme zur Hockeyschlägerkurve ab, der die wissenschaftlichen Zweifel an der Rekonstruktionsmethodik von Mann et al. Punkt für Punkt bestätigte. Die NAS nahm zu einem der bekanntesten Zitaten von Dr. Mann wie folgt Stellung:

    Even less confidence can be placed in the original conclusions by Mann et al. (1999) that “the 1990s are likely the warmest decade, and 1998 the warmest year, in at least a millennium” […]

    Zudem findet die NAS die Klimarekonstruktion vom Jahr 1600, der kleinen Eiszeit, bis heute sehr vertrauenswürdig, während sie Rekonstruktionen die über das Jahr 1600 hinaus gehen, als sehr ungenau und damit sehr unglaubwürdig hält. Das wir demnach die wärmste Zeit seit 400 Jahren erleben ist kein Wunder, schließlich herrschte damals die kleine Eiszeit. Aber hier in Deutschland kann man sich auf Apologeten des anthropogenen Klimawandels verlassen, die selbst daraus noch einen gefährlichen Trend konstruieren. “Wer daraus einen Temperaturtrend abliest,” so Dirk Maxeiner “könnte diesen auch aus der Tatsache herleiten, dass es im Sommer wärmer ist als im Winter”. Recht hat er.

    4. Zusammenfassung

    1. Dr. Mann et al. hat in seiner Klimarekonstruktion statistische Methoden fehlerhaft eingesetzt.
    2. Die daraus abgeleiteten “Hockeyschlägerkurve” kann nicht bestätigt werden und ist schlicht falsch.
    3. Damit sind die Aussagen, dass das Jahr 1998 das wärmste Jahr und das letzte Jahrzehnt das wärmste Jahrzehnt des letzten Jahrtausends sind obsolet.
    4. Die kleine Eiszeit kann als bestätigt angesehen werden.
    5. Aussagen zum Klima vor dem Jahr 1600 sind mit sehr großer Unsicherheit versehen.
    6. Die natürliche Varianz des Klimas ist größer, als es die “Hockeyschlägerkurve” es vermittelt.
    7. Der anthropogene Klimawandel ist damit weder bestätigt noch widerlegt.

  90. Ja, ja , wir „Leugner“ sollten wirklich viel sachlicher argumentieren.

    In punkto Sachlichkeit und Wissenschaftlichkeit können wir wirklich von den Klimhysterikern nur lernen. ZB:

    ##Lieber Herr Herre, wären Sie denn einverstanden, wenn ich eine Tonne Altöl in Ihren Garten schütten würde? Spätestens dann käme doch auch Ihr “ökologisches Gewissen” zum tragen und Sie würden zu einem “ekelerregenden Links-Grün-Faschisten” mutieren,##

    🙂 Ja, so muß eine sinnvolle Diskussion geführt werden. 🙂

    Grüße
    tape

  91. Die Chance, sich gleichzeitig zu flagellieren UND wehrhaft die Apokalypse abzuwenden, werden sich die zivilisatorisch degenerierten Geister nicht nehmen lassen. Da ist jedes Argument verloren. Es geht um GLAUBEN und WOLLEN…

  92. amazone, encore,

    Danke für die Hinweise. Zur Klarstellung: ihr redet hier von Sonnenflecken-Aktivität, und den Versuchen, diverse Kurven von Temperatur und CO²- Konzentration darüber zu legen, um zu einem gewünschten Ergebnis kommen zu können.

    Ich habe kein einziges Wort von Sonnenflecken fallenlassen. Ich habe darauf hingewiesen, daß sich die Planeten des Sonnensystems erwärmt haben.

    Die Erklärung, wie diese Erwärmung zustandekam, das ist zunächst für mich völlig nebensächlich. Im Vordergrund steht zunächst ein Faktum. Dann folgt der Versuch, dieses Faktum widerspruchsfrei zu erklären.

    Was ihr macht ist die Leugnung jener Fakten, die nicht in Eure Theorie passen, und mit dem Euch verbliebenen Rest dann eine für Eure Bedürfnisse zufriedenstellende Erklärung zu drechseln. Die dankenswerterweise mittlerweile für Euch bei youtube zur Verbreitung produziert werden.

    Tatsache ist, daß sich die Planeten (und zumindest ein Mond eines Planeten) erwärmt haben.

    Als Erklärung kommt bisher nur die Sonne in Betracht.

    Wenn es nicht die Sonnenflecken sind – was ich nirgendwo behauptet habe – dann kommen wohl andere Phänomene in Betracht, die wohl von der Sonne ausgehen müssen.

    Keiner will wissen, wie ihr Sonnenflecken (oder ein paar andere Phänomene der Sonne) darin einordnet.

    Also:

    1.) Was hat zur Erwärmung im Sonnensystzem geführt?

    2.) Warum soll die Erde davon nicht betroffen sein?

    Nebenbei: das ist beileibe nicht der einzige Einwand, der gegen diese CO²-Fama spricht. Aber er ist einer, der nachvollziehbar sein sollte, wenn man dies denn will.

  93. 118, ratloser,

    Danke für den Link.

    …wobei der Potsdamer Klimafolgenforscher Stefan Rahmstorf hier eine besondere Kreativität entwickelt

    Ja, der ist schon mehrfach aufgefallen. Unvergessen ein Artikel von ihm in der FAZ, wo er einen Heidelberger Kollegen runterzuputzen versuchte. Dessen Institutsleiter ist Berater der Bundesregierung.

  94. Gefälschte US-Klimadaten?

    Washington (dpa) – Das liberale Politik-Institut «Nationales Zentrum für Politik Analysen» (NCPA) hat die US-Weltraumbehörde NASA beschuldigt, in aller Stille alarmierende US-Klimadaten der vergangenen 120 Jahre korrigiert zu haben. Ohne großes Aufsehen habe die NASA beispielsweise eingestanden wegen «gravierender mathematischer Fehler» bei der Auswertung statistischen Materials 2006 als das drittheißeste Jahr seit 1887 bezeichnet, so eine Mitteilung der NCPA in Dallas (US-Bundesstaat Texas) vom Mittwoch. In Wirklichkeit gebühre 1921 dieser Rang.

    Von den zehn heißesten Jahren der vergangenen 120 Jahre, in denen in den USA Klimadaten wissenschaftlich erhoben werden, seien sechs zu einer Zeit gewesen, als es noch keinen wesentlich erhöhten Ausstoß von Treibhausgasen gab, betont das Politik-Institut. Der führende NASA-Klimaforscher James Hansen habe früher fälschlicherweise behauptet, dass die meisten Hitze-Rekordjahre seit 1990 registriert worden seien, kritisierte das Institut. Die NASA habe auch bisher 1998 als das bisher heißeste Jahr in der jüngeren US-Geschichte angegeben – nun werde 1934 als das Jahr mit der höchsten Durchschnittstemperatur seit 1887 bezeichnet. Drei der fünf der heißesten Jahre wurden demnach vor 1940 verzeichnet.

    «Während die falschen Angaben für Schlagzeilen gesorgt haben, wurden die Korrekturen weitgehend ignoriert», meinte der Publizist und NCPA-Umweltexperte Sterling Burnett. «Viele der aktuellen Ängste wegen der globalen Erwärmung basieren auf falschen Aussagen der NASA-Wissenschaftler. Nun hat die US-Weltraumbehörde ohne viel Aufsehen ihren Schlamassel beseitigt».

  95. ‚Was zum Schmunzeln:

    » Gore-Kritiker untersuchten den Stromverbrauch im Hause Gore und kamen dahinter, dass der CO2-Mahner 20-mal soviel Strom wie ein durchschnittlicher US-Bürger verbraucht.

    Alles kein Problem, sagt Gore im Kongress, denn er kaufe dafür CO2-Ablässe. – Gore kauft schlauerweise seine CO2-Ablässe von sich selbst, von der „Generation Investment Management LLP“, einer „unabhängigen, privaten, durch die Eigner gemanagten Gesellschaft, die 2004 in London and Washington, D.C. gegründet wurde“ wie es im Prospekt heißt.

    Er steht dieser Gesellschaft als Vorsitzender vor und ist Gründungsmitglied. Diese Gesellschaft ist ein Hedgefond, der den Handel mit CO2-Ablässen betreibt. … „Klimalüge: GORE und GABRIEL und 2345 Milliarden … „

    http://www.united-mutations.org/?p=4042
    (Lesenswert)

  96. Es hat immer noch niemand gesagt, was denn die COGW so Totalitäres durchsetzen will.
    Geht es irgendwie darum den Leuten das Steak aufm Teller oder das Auto in der Garage zu verbieten?!?

    Wenn die Autoindustrie verpflichtet wird, effizientere Motoren zu bauen, was ist daran so schlimm?!?
    Über weniger Verbrauch kann sich jeder beim Bezahlen an der Tankstelle freuen.

    Ich glaube nicht an Global Warming, aber ich glaube generell daran dass Effizienz und geringer Verbrauch (gerade beim Öl) gut ist.
    Deswegen im Zweifelsfall: pro.
    Knappheit in Maßen macht klug.

    Bei Problemen wie z.B. Monokulturen muss man wirklich abwägen.

  97. 123, omega:

    US Regierung muss geaenderten Klimabericht nachreichen,

    wo steht, daß ein geänderter Klimabericht nachgereicht werden muß?

    Und was hat es damit auf sich:

    (Bushs Ammenmaerchen werden nicht mehr laenger akzeptiert)

    Hast Du Deinen eigenen link nicht wenigstens mal gelesen? Oder verstehst Du ihn nicht?

    Albatros: auch Dir empfehle ich, mal den Link zu lesen, den Omega, 123, eingestellt hat. Besonders den letzten Teil, in dem es um Kanada geht. Das leitet nämlich wunderbar über zu dem, womit wir uns hier demnächst beschäftigen dürfen. Im Gegensatz zu Kanda sind wir von technologischen Exporten abhängig, weil wir keine Bodenschätze haben.
    Wir werden also sehr viel mehr betroffen sein von dem, was da nun über unser Land gestülpt wird. Es wird nicht mehr lange dauern, da werden Dir, und den Politikern die Motorenbauer erzählen, was es mit der Verbindung zwischen CO²-Ausstoß und Verbrauch auf sich hat.

    Es langt nicht, völlig unbeleckt von jeglicher Ahnung sich ins Internet zu begeben und dort rumzuschwadronieren, wonach gegen einen niedrigeren Verbrauch doch nichts einzuwenden sei. Mit effizienteren Motoren wirst Du da nicht weiterkommen. Wir werden unsere Premium-Fahrzeuge, mit denen wir ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Weltmarkt hatten, aufgeben und in die Segmente ausweichen müssen, in denen die Franzosen, Italiener, Japaner und Koreaner bereits tätig sind. Der Schlüssel zu niedrigem Verbrauch ist nicht die höhere Effizenz der Motore, sondern das niedrigere Gewicht der Fahrzeuge. Da sieht es für unser eigentliches Marktsegment aber sehr schlecht aus. Jedoch keine Bange, das wird das Thema der nächsten Jahre werden: Abbau von Arbeitskräften in der KFZ-Industrie. Damit wäre dann auch die Antwort auf 124 vorgezeichnet, nach der so viele noch zu suchen scheinen.

  98. Genau! Scheiß auf die Umwelt, es geht um Arbeitsplätze!

    Da kommen die wahren Gründe hervor, warum 99% der Forscher angeblich lügen. Du arbeitest nicht zufällig für einen größeren Autobauer? Genau den Unsinn den du daherspekulierst, konnte man auch im letzten Lobbygeheule der Autohersteller hören.

  99. 126

    Du meinst also, die Autobauer haben dafür Sorge getragen, daß sich die Planeten des Solarsystems erwärmt haben? Und Du fragst mich nun, ob ich für die arbeite?

    Für solche Leute müßte man nicht arbeiten, encore. Die hätten längst den emissionsfreien Motor erfunden, würden ihn vollautomatisch herstellen und vor allem Dir gratis und gerne zur Verfügung stellen.

    Übrigens: wenn alle Menschen auf der Welt sich so vorbildlich wie Du verhielten, hätten wir sicherlich eine tadellose Umwelt. Einsichtig schließe mich daher gerne Deiner Sichtweise an, dafür die ohnehin verdammenswerten Arbeitsplätze zu opfern.

    Du brauchst offenbar keinen. Ich auch nicht.

    Und einen schöngewachsenen, gesunden Baum ziehe ich den meisten Menschen ohnehin vor, weil ein Baum nicht so einen Mist redet.

  100. 127:
    Ne, brauchen wir ja nicht. Ist ja alles eingebildet, bzw. von den Kommies ausgedacht um hart arbeitende Menschen wie dich um ihre Arbeitsplätze zu bringen.

    Ich nehme an deine wissenschaftliche Arbeit, welche mit einem Schlag die CO2 These ablöst ist schon eingereicht? Kann ja nicht so schwer sein!

    Achne, geht ja nicht, 99% aller Klimaforscher sind ja korrupt und würden das niemals anerkennen, weil sie sonst ja keine Fördergelder mehr kriegen würden.

  101. Jetzt wirst Du aber – wie fast alle anderen Dir Gleichgesinnten bei diesem Thema – langsam komisch.

    Nirgendwo habe ich behauptet, Klimaforscher, gar 99% davon, seien korrupt. Du mußt aufpassen, daß du nicht die Grenze zur üblen Nachrede übertrittst.

    Nirgendwo habe ich eine wissenschaftliche Arbeit angekündigt, welche die CO²- These ablöst. Mich interessiert dieser CO²- Quatsch nicht. Da gibt es nichts, was sich widerlegen ließe. Das sind Dogmen. Glaubensinhalte. Man kann gegen Glaubensinhalte nicht vorgehen, auch nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte werden über jede Rationalität hinaus verteidigt genau so, wie Du uns dies hier vormachst.

    Was ich behauptet habe war, daß die Planeten des Solarsystems sich allesamt erwärmt haben. Wissenschaftlich nachprüfbar. Übrigens. nur auf wissenschaftlichem Wege nachprüfbar. Menschliche Bewertung spilet dabei überhaupt keine Rolle, deswegen ist das recht gut nachvollziehbar. Mit ein wenig gutem Willen im Internet nachzulesen. Natürlich mit den dazugehörigen schwachen Einwänden von Skeptikern. (Der Marspol würde wobbeln) Einwände, die nicht nur hilflos, ( Das solarsystem besteht aus mehr als lediglich dem Mars) sondern auch immer rarer werden.

    Die Strategie der Ignorierung der Erwärmung des gesamten Solarsystems ist sehr viel effektiver. Das ist bei einem Glauben nun mal so. Was man nicht einpassen kann, das wird ignoriert.

    Ignoranz genügt offenbar Euren Ansprüchen bei dem Ansinnen, die Welt zu erretten. Das solltest Du mit Deinen zahlreichen Glaiubensbrüdern und Schwestern jedoch so organisieren, daß ich dabei unbehelligt bleibe. Vor allem unbehelligt in Bezug auf Deine dümmlichen Unterstellungen, die Du in meine Richtung abzusetzen versuchst.

  102. @encore 😉

    @E.Ekat
    Können Sie mir wenigstens sagen, was dieser Glaube so schlimmes veruracht?
    Was ist an Sparsamkeit und Effizienz so schlimm?

    Die Autoindustrie hat ohnehin eine Vielzahl von Problemen, weil sie sich nach der Katalysator-Diskussion anscheinend zu lange zurückgelehnt hatte.
    Für die Ungenaugkeit „effizientere Motoren“ entschuldige ich mich.
    Die Prognosen der Forschung, gerade WEIL sie diskutiert werden können, als „Glaube“ abzutun ist nicht so redlich.

    Das geile ist ja immer wieder, dass gerade Klimawandelverächter auch meist engagiert in der Pro-AKW-Debatte sind.

  103. Albatros:
    „Die Prognosen der Forschung, gerade WEIL sie diskutiert werden können, als “Glaube” abzutun ist nicht so redlich.“
    Der einzige Grund etwas als „Glaube“ zu denunzieren, ist doch eben weil man genau weiß, dass man mit wissenschaftlichen Gegenargumenten nicht weit kommen würde. Alle die es doch versuchen und ihre Paper wissenschaftlich zerlegt bekommen, beschweren sich dann die Forschung wäre „biased“ und durch Forschungsgelder verdorben. Im Fußball nennt man sowas „schlechte Verlierer“ 😉

    Leider findet man diese Argumentationskette immer wieder, bei den „Klimaleugnern“ wie den Kreationisten.

  104. @encore

    Alle die es doch versuchen und ihre Paper wissenschaftlich zerlegt bekommen, beschweren sich dann die Forschung wäre “biased” und durch Forschungsgelder verdorben. Im Fußball nennt man sowas “schlechte Verlierer”

    Genau, und deshalb ist der Hockeystick-Erfinder Michael Mann ein Klimafaktenleugner.

  105. Zitat encore

    Leider findet man diese Argumentationskette immer wieder, bei den “Klimaleugnern” wie den Kreationisten.

    Ich verachte Leute, die nichts draufhaben, um diskutieren zu können, und die dann unter die Gürtellinie zu zielen versuchen.

    Albatros. Es ist nichts dagegen zu sagen, mit Ressourcen sorgsam umzugehen. Unsere Umwelt ist eine Ressource.

    Du siehst jedoch bereits an Deinen Mitstreitern, daß es noch um etwas anderes geht. Deinen letzten Satz übergehe ich lieber, um weiterhin annehmen zu dürfen, daß es Dir um die Sache geht, und Du mir dies ebenfalls zubilligst.

    Der Einwand, daß sich das gesamte Solarsystem erwärmt hat, bleibt weiterhin unwiderlegt im Raume stehen. Zur CO²- Problematik: Keineswegs sind alle Wissenschaftler überzeugt. Das können sie auch garnicht sein. Der Grund: die IPCC-Empfehlung ist eine Konsens-Studie. Konsens bedeutet: Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweise für das, was behauptet wird. Es gibt also lediglich Konsens darüber, daß es sich, wie in der Prognose dargelegt, dann auch verhalten sollte.

    Wir haben lediglich eine Prognose vor uns, zu der immerhin ein Konsens besteht.

    Ein wissenschaftlicher Beweis ist etwas völlig anderes. Dern jedoch ist aus mehreren Gründen nicht zu führen.

    Das alles sollte weit davon entfernt sein einen Grund abzugeben, nun als Deutsche dranzugehen, (auch wenn das daran vermeintlich anhaftend Gute es der schmachtenden deutschen Seele noch so verlockend erscheint) dafür unsere Volkswirtschaft umzukrempeln, zu riskieren, und sich dranmachen zu wollen, nichts weniger als gleich das Weltklima zu beeinflussen.

    Das ist Hybris.

    Wir werden Letzteres nicht erreichen, nicht nur weil der Einfluß von CO2 womöglich grotesk überschätzt wird, sondern auch, weil wir unsere Möglichkeiten als deutsche Wirtschaft weit überzeichnen.

    Erreichen werden wir jedoch, daß wir Einfluß auf unsere eigene Wirtschaftstätgkeit nehmen werden. Die Firmen Mercedes, BMW, Porsche, Audi, deren sogenannte Premium- Klasse, haben weltweit keine Konkurrenz.

    Diesen Vorteil schaffen wir gerade ab.

    Es ist ohne Beispiel, daß eine politische Führung einer Volkswirtschaft so bereitwillig den eigenen Marktvorteil – die Basis unserer Existenz, immerhin, – preisgibt für die Zustimmung der encores. Es ist schlimmer als Populismus, weil einige der Macher auch noch selber daran glauben. Merkel beispielseise. Ich bin gespannt, ob der Rest einer unentwegt weiter wachsenden und darbenden Weltbevölkerung unserem Beispiel von Enthaltsamkeit folgen kann. Was sollte ein verantwortungsvoller Politiker der dritten Welt seinen hungernden Wählern erzählen?

    Fazit: Die Probleme, die wir uns machen sind das Ergebnis unserer eigenen Übersättigung. Das immerhin lösen wir gerade, und dagegen habe ich nun keine Einwände.

  106. Augen zu und durch ist immer eine Option. Nur wenn es „highly probable“ schief geht, vielleicht keine gute Idee.

  107. Die diffamierende und auf persönliche Verletzung abzielende Art Deiner Beiträge hat Dich diskreditiert, als ernstzunehmender Diskussionspartner angesehen werden zu können.

    Es gibt genügend Möglichkeiten unterhalb der Schwelle einer weltweit zu errichtenden Bürokratie zur Kontrolle des weltweiten Wirtschaftsgeschehens, um auf den Ausstoß eines vermeintlichen Klimagases Einfluß nehmen zu können.

    Dafür massiv in die eigene Wirtschaft hineinzuregieren bedient zwar einen Glauben, wird aber in der Zukunft nicht sattmachen.

    Da Du fachlich nichts beizutragen hast – ich erinnere hier nochmals an meinen bisher von Dir notorisch unerwiderten Hinweis, daß das gesamte Solyar-System sich erwärmt hat, mithin die globale Klimaerwärmung eher andere Gründe haben wird als der Anstieg von CO² um ein zehntel Prozent, der dazu auch noch andere Ursachen haben dürfte als die hierbei unterstellten – also kann man die Erörterungen mit Deinesgleichen getrost einstellen.

  108. Wissenschaftliche Erkenntnisse als „Glauben“ abzutun, habe ich nur entsprechend kommentiert. Wenn dich das natürlich dermassen persönlich trifft, kann ich auch nicht helfen (aber nur sagen: getroffene Hunde bellen).

  109. Vielleicht muß ich doch nachsichtiger sein, habe Dich überschätzt, weil Du Dich hier zu erfolgreich in Szene zu setzen wußtest. (Der Volksmund nennt dies: sich aufblasen)

    Wissenschaftliche Erkenntnisse bewegen sich immer dann auf einen Glauben zu, wenn es sich um Konsens-Wissenschaft handelt. Das ist notwendigerweise so, auch wenn es für Dich dabei offenbar schwierig zu werden scheint.

    Das heißt: es wird mit etwas hantiert, was sich nicht beweisen läßt. Genau dies ist der Fall bei der Bestimmung der Ursache für die unzweifelhaft vorhandene Erderwärmung. Die ja bekanntlich das gesamte Solarsystem betrifft, ein Umstand, den Du wiederum geflissentlich ignorieren mußtest.

    Damit ich Dir aber auch ein wenig entgegenkommen kann, werde ich mich nun Deinem von Dir angezeigten persönlichen Bedarf anpassen, den Du auch bereits in Deinen vorherigen Diffamierungsversuchen offenbart hast.

    Extra für Dich werde ich mich nun also getroffener Hund äußern:

    wauwau.

  110. Man merkt immer wieder was die Klimaleugner ausmacht: Man kann jede Theorie hinstellen und beklagen das sie nicht perfekt ist. Aber eine bessere entwerfen… hups, so einfach ists dann doch nicht. FUD par excellence.

  111. Zu 138: Du verstehst offenbar nicht, was Du liest. Es ist bei Glaubensfragen häufiger zu beobachten, daß Geschriebenes und dazu Geäußertes nicht in Übereinstimmung zu bringen sind. Du bemängelst nun also das Fehlen einer besseren Theorie.

    Eine bessere Theorie wäre bekanntlich, daß die Sonne das gesamte Solarsystem erwärmt hat. Ich hatte es hier mehrfach – leider bisher jedoch vergeblich – erwähnt. Du kannst darauf nicht eingehen. Das verstehe ich sehr gut. Nur könnte man dies langsam schon einen Defekt nennen.

    Ersatzweise bietest Du dagegen Diffamierungen an.

    Zum zweiten Male lese ich daher nun „Klimaleugner“, eine gewollte Analogie zu Holocaustleugner. Von offenbar gebenedeiten Klimakämpfern kreiert, um von ihrem Glauben abweichende Geister angemessen diffamieren zu können.

    Das würde ich nun einen Folge-Defekt nennen, durch den ein derart Geschlagener sich die Bezeichnung Würstchen redlich erdient hat. Würstchen gefällt mir vor allem deswegen besser, weil es das Thema der Judenverfolgung nicht völlig unangemessen instrumentalisiert.

    Du wirst langsam zu einem Studienobjekt für das bei Dir hervordrängende Verlangen, aus für Dich unbewältigbarer innerer Not an niedere Instinkte appellieren zu wollen.

    Meine zweifelnde Frage an Dich: beherrscht Du diese Technik denn auch? Sowas kehrt sich schnell gegen Dich selber, sofern Du auch darin kein Experte sein solltest.

    Schaun wir mal.

    Klimaleugner
    Kreatonist
    Lobbyist
    getroffener Hund, bellend

    E.Ekat

  112. Klimaleugner? Zuletzt wurde man ja wenigstens noch als Klimawandelleugner tituliert. Jetzt wird Menschen, die nicht an die Mär vom „menschgemachten Klimawandel“ glauben, sogar schon unterstellt: „überhaupt das Klima zu leugnen“.
    Die wahren Klima(wandel)leugner sind aber diejenigen, die versuchen den Eindruck zu erwecken, dass der Klimawandel was unnormales wäre und daher durch dem bösen Mensch verursacht worden ist.

    @Encore
    Das ist ja toll zu sehen, wie unsachlich Du wirst, nur weil Du deine Munition schon längst verschossen hast. Deine Diffamierungen sind einfach nur kindisch. Erklär uns doch endlich mal, warum sich das Sonnensystem erwärmt und nur auf der Erde soll der Mensch daran schuld sein?

    #130 Albatros
    Auch so ein geiler Begriff: „Klimawandelverächter“.
    Hier wurden ja schon genug Beispiele gebracht, aber ihr ignoriert ja alles was euch nicht in dem Kram passt und fühlt euch als „Weltenretter“ noch gut dabei.
    Im „Kampf gegen den Klimawandel“ fackeln wir die „Grüne Lunge“ der Erde ab. Menschen in armen Ländern leiden unter unerschwinglichen Nahrungsmittelpreisen, weil Anbauflächen für Biokraftstoffe herhalten müssen. Ihr könnt doch nicht einfach diesen ganzen Wahnsinn ignorieren. Aber die Hauptsache ist, ihr füllt euch als gute edle“Klimawandelschützer“ im Kampf gegen die Weltenvernichter.

    PS: Kannst Du mir mal erklären, warum Anhänger der Mär vom menschgemachten Klimawandel trotzdem gegen Atomkraft sind (Stichwort Co2)?

  113. Ich habe keine Herabwürdigung begangen indem ich die Solarsystem-Erwärmung als „Glauben“ abtue. Jeder wissenschaftlich belegte Zweifel sollte verfolgt werden wenn er untersuchenswert ist. Solange es aber darauf aufbauend keine bessere Theorie gibt, muss sich die Politik an der besten, von allen Seiten anerkannten, mit etlichen Indizien aus allen Forschungsbereichen untermauerten Theorie orientieren – und die ist nunmal die CO2 These. Obs schmeckt oder nicht.

    Ich wette du schaffst es in diesen 4 Sätzen auch wieder eine persönliche Beleidigung/Diffamierung/sonstiges zu finden. Viel Spass dabei.

  114. „Ich habe keine Herabwürdigung begangen indem ich die Solarsystem-Erwärmung als “Glauben” abtue.“

    Doch. Entweder gibt es eine Erwärmung der Himmelskörper in unserem Sonnensystem – oder es gibt sie nicht. Da ist kein Platz für Glaube…

    „Jeder wissenschaftlich belegte Zweifel sollte verfolgt werden wenn er untersuchenswert ist.“

    Genau dies soll aber in Bezug auf die CO2-These Ketzerei sein. Obwohl es zumindest einge Argumente gibt, warum die gegenwärtige Erderwärmung vielleicht doch nicht auf das anthropogene CO2 zurückzuführen ist. Die Kurven „die Temperatur der Erde steigt proportinonal zum Anstieg des CO2-Gehaltes in der Athmosphäre, erst steigt der CO2-Gehalt, dann die Temperatur“ wurden inzwischen anerkanntermaßen als wissenschaftliche Fälschungen eingestuft.

    Bliebe die Frage:“Kannst Du mir mal erklären, warum Anhänger der Mär vom menschgemachten Klimawandel trotzdem gegen Atomkraft sind (Stichwort Co2)?“

  115. @Willow: Nein, kann ich nicht erklären, es ist in sich geschlossen Unsinn. Wer die CO2 Theorie für richtig hält, muss konsequenterweise auch Kohleverbrennung reduzieren. AKWs sind sicher nicht problemfrei, aber einfach in diesem Fall das „lesser evil“, deswegen halte ich auch den gesamten (ideologisch bedingten) Atomausstieg für verlogen.

  116. Ich meinte natürlich: „Aber die Hauptsache ist, Ihr fühlt euch als gute edle”Klimawandelschützer” im Kampf gegen die Weltenvernichter.

    #141 encore
    Macht es Dich nicht stutzig, wenn die wahren Klimawandelleugner wie etwa Al Gore, „verkünden:
    1. „Es ist die unbequeme Wahrheit“.
    2. „Alle Wissenschaftler sind sich einig“.
    3. „CO2 ist der Übeltäter und jetzt schweigt“.
    Wenn man sich aber mal damit beschäftigt, merkt man aber sehr schnell:
    1. Es ist eher die bequeme Wahrheit.
    2. Ist schlichtweg erstunken und erlogen.
    3. Müssten da nicht bei jedem kritischen Menschen sofort die Alarmglocken schellen?

    #143 encore
    Erscheint Dir das dann nicht aber irgendwie seltsam, wenn man lauter kleine CO2-Sünder entlarvt (sogar die Suchfunktion bei Google wurde ja schon als Klimakiller enttarnt) und ausgerechnet die Kohle gilt als „unantastbar“.

  117. aus irgendeinem Grunde ist von meinem Beitrag nur ein Teil der ersten Zeile übertragen worden.

    Also sinngemäß noch mal:

    Atomenergie ist nicht das >lesser evil

  118. Och Kinners,…

    @E.Ekat wenn wir uns auf Effizienz und Sparsamkeit einigen können ist das doch gut.

    Zu dem Thema, dass Konsensergebnisse, also DAS Problemfeld der präventiven Umweltschutzpolitik, angreifbar sind hatte ich eigentlich meine Meinung geschrieben. Man sieht die Problematik ja auch hier in der Diskussion.

    Dein Beispiel mit den Premium-Klassewagen ist aber wohl ebenso eine „Konsens-Prognose“. Ein Höchstlimit im Verbrauch von Einzelwagen ist doch gar nicht in der Diskussion.

    Aber gut…danke für die Anregungen und wir belassens dann mal dabei.

  119. #149 Och Albatros
    Wir setzen auf teure populistische Maßnahmen, die der Umwelt sogar schaden. Den Regenwald abzufackeln nur um Biokraftstoffe anzupflanzen, widerspricht dem Gedanken des Umweltschutzes und des Klimaschutzes. Anhänger der CO2-These führen also sogar ihre eigene Religion ad absurdum. Man kann doch nicht einfach Typen wie Heilige ansehen, nur weil sie Gutes sagen, aber Schlechtes tun. Das ist genau das Gleiche, als würde man aufgrund der Behauptungen der kommunistischen Idiotenlehre, das System spitze finden und dann einfach ausblenden, das Wunsch und Wirklichkeit nichts mit der Realität zu tun hat. Wo bitte ist denn die „Effizienz und Sparsamkeit“, wenn die Energiekonzerne für CO2-Erhöhungen belohnt werden und der Bürger letztendlich diese Milchmädchenrechnungen berappen muss? Man kann doch nicht einfach ausblenden, das sich hier bequeme Einnahmequellen (Lizenz zum Gelddrucken) entwickelt haben und speziell der *Deutsche fühlt sich noch gut dabei.

    *Bei diesen „CO2-Konzerten“ konnte man ja SMS als „Unterstützung“ schicken. Ein deutscher Verantwortlicher verkündete nachher ganz stolz: „dass die Deutschen für die Hälfte der weltweiten SMS verantwortlich waren“. In Wirklichkeit ist das eher ein Beweis für „German Angst“ und die beispiellose Indoktrinierung durch die deutsche Presse.

    @E.Ekat
    Vielleicht liegt es daran: Wenn man diese zwei Zeichen „>

  120. Danke, Ungläubiger, hast Du gut gemacht. Ich lasse das Zeichen nun weg.

    Also sinngemäß das Ganze noch einmal. Zu:

    Atomenergie ist nicht das „lesser evil“.

    Das kann man nur behaupten solange, wie es nicht zu einem katastrophalen Störfall gekommen sein wird.

    Dieser muß bei Atomenergie also definitiv ausgeschlossen werden können.

    Da (nicht nur) ich weiß, daß es prinzipiell in der Technik nichts gibt, nichts geben kann, was Fehlverhalten vollkommen ausschließen könnte, ist die Atomenergie also auf etwas angewiesen, was tatsächlich nicht existiert: 100%- ige Sicherheit. Die obersten Richter der BRD nennen dies „hinzunehmendes Restrisiko“ (Wyhl- Urteil)

    Wir müssen abwarten, bis wir in Erfahrung bringen können, was dies genau bedeuten mag.

    Das Handeln hinsichtlich eines Klimawandels, der, vermeintlich von Menschen verursacht, deswegen ein vorsorgliches und sofortiges Handeln erfordere, steht in geradezu lächerlich groteskem Widerspruch zur andererseits notwendigen Unterlassung in Bezug auf die Atomenergie, in der wir uns nun auf etwas verlassen, was es tatsächlich nicht gibt.

  121. Och nö, jetzt sind auch noch die AKWs böse.
    Die 0,0001%ige Wahrscheinlichkeit auf einen GAU ist schlimm, aber die wesentlich höhere Wahrscheinlichkeit von katastrophalen Änderungen im Weltklima sind gut? Langsam wirds einfach nur noch…

  122. #157 encore
    Du liest doch da wieder irgendwas raus, was E.Ekat gar nicht geschrieben hat.
    Wir wissen jetzt aber immer noch nicht, warum die wirklichen Klimawandelleugner sogar die winzigsten CO2-Produzenten bekämpfen wollen, aber nicht für Atomkraft sind.

Comments are closed.