Brown BushWer wie viele deutsche Medien erhofft hatte, dass sich nach dem Rücktritt von Tony Blair die britisch-amerikanischen Beziehungen abkühlen würden, sah sich beim Antrittsbesuch des neuen britischen Premierministers Gordon Brown bei US-Präsident George W. Bush enttäuscht. Vielmehr lobte Brown den amerikanischen Präsidenten geradezu überschwänglich für seinen Kampf gegen den Terrorismus: „Die Welt schuldet den USA Dank für diesen Kampf“, sagte Brown im Rahmen der gemeinsamen Pressekonferenz auf Camp David. Hier das Video und der Wortlaut-Text der PK.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. Naja man könnte viel negatives über Bush sagen. Abgesehen davon welchen Land kennt ihr, welches z.B. den Iran ohne Unterstützung anderer Angreifen würde? Ich meine, es mag oft ein Fehler sein das es solche wie Bush gibt. Aber würdet ihr es toll finden wenn ein Abduhla eine Atomrakete hat und uns bedrohen kann damit? Welches Land würde der Bedrohung schnell entgegen treten? Wir Deutsche ? wir drohen nur mit Sanktionen usw..

  2. #1 eiche

    Welches Land würde der Bedrohung schnell entgegen treten? Wir Deutsche ? wir drohen nur mit Sanktionen usw..

    Die Betonung liegt hierbei auf *drohen*. Die Europäer werder wieder einmal überhaupt nichts machen und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, dürfen die Amerikaner die Drecksarbeit machen. Und wenn das erledigt ist, werden die Europäer sich wieder den Mund über die bösen Amerikaner zerreißen. Einfach widerlich.

  3. …wir drohen noch nicht mal mit Sanktionen…!!

    Wir sind nur „empört„…

    …von der Bundesempörungsbeauftragten geht als einzige Bedrohung die ihres Besuches aus…

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,497501,00.html

    Das passt aber ins Bild. Denn als Bush den Irak von einem grausamen Diktator befreit hat, wollten wir auch schon nicht dabei sein, bei diesem „völkerrechtswidrigen“ Krieg…

    Wenn die Amerikaner und sonstige Alliierte nicht im WW2 eingegriffen hätten, würden wir hier wohl heute noch „Heil Hitler“ grüssen…

    Selbige Befreiung im Irak ist natürlich gegen die „Menschenrechte“ und Saddam H. war ein lieber netter Onkel, gegen dessen Verurteilung zum Tod wir natürlich protestiert haben.

    Jetzt hat Brown die erwartungsgeifernde Linksjournaille bitte enttäuscht und wird sich demnächst als „neuer Pudel“ eingereiht finden…

  4. dnnf

    „Selbige Befreiung im Irak ist natürlich gegen die “Menschenrechte” und Saddam H. war ein lieber netter Onkel, gegen dessen Verurteilung zum Tod wir natürlich protestiert haben.“

    vergessen wir erstens nicht wer ihn anne Macht brachte .. dann Na klar war das richtig das der Irak befreit wurde usw . Die Frage ist nur noch WIE. Bush hatte genug „militär expreten“ alle sagten was passieren wird nach der „befreiung“! Aber Bush hörte nicht drauf und genau das kann man ihm anrechnen, und vieles mehr!

    Aber dennoch können wir zukünftig nicht auf die Amis verzichten.

  5. Also entweder verfolgen die USA den Plan das sich die Musel – Staaten da unten gegenseitig die Köpfe einschlagen und sich so selbst neutralisieren oder aber sie sind tatsächlich ziemlich kurzsichtig.
    Die Vergangenheit hat doch mehr wie einmal gezeigt das aus einen Verbündeten sehr schnell ein Gegner werden kann………mmhh…..sehr merkwürdig.

  6. #6

    Jup , das schlimme daran ist ja, das sie den gleichen Fehler wieder begehen. Sie werden ja Ägypten etc wieder Waffen usw.. Was is wenn sie später eigene Wege gehen?

  7. @#5 eiche

    …wäre es besser gewesen, Claudia R. nach Bagdad zu schicken ? Quasi als „Empörungsbombe“?…

  8. Nicht zu diesem Artikel: Auf manager-magazin.de ist ein Artikel zum Beitritt der Türkei in die EU erschienen, in dem Author Christian Rickens mal sämtliche Register des Dhimmitums zieht und ernsthaft behauptet, die Türkei sei momentan in der gleichen Lage wie Deutschland vor 50 Jahren.

    Ich bitte darum, dass PI Leser der manager-magazin Redaktion dabei helfen, ihre rosarote Gutmenschenbrille abzunehmen. Hilfestellung bitte im Kommentarbereich. offensichtlich

  9. #9 dnnf

    naja im Grunde hätte ich nix dagegen *g.

    Nur wenn du meine Kommentare gelesen hättest, würdest du merken das ich befürwörter dieser Aktion bin. Nur das man einige Fehler einräumen kann und sogar muss !

  10. …schon klar, Eiche, keine Sorge… 🙂 ..

    Ich erinnere mich noch, warum die Amis den verdammten Saddam aufgerüstet hatten. Da war auch schon der Iran der Hauptverantwortliche mit seinen verdammten Ayatollahs. Aufgrund solcher historischer Fehler allerdings später diesen irakischen Schuft nicht zu bekämpfen, wäre sicher fatal gewesen. Diese Tendenz herrschte aber beim Meinungsmainstream vor…
    🙂
    …und diese Tendenz höre ich im Grunde heute wieder aus den Kommentaren zur Aufrüstung heraus….

    Wer soll denn den Iran zur Vernunft bringen ? Und vor allem wie ? Unsere „Empörung“ und „Besorgnis“ ? Oder lieber doch etwas handfestere Argumente….?

    „Qui desiderat pacem, praeparet bellum.“ wie schon die Alten wussten …

  11. Immer die gleichen Sprüche…

    „vergessen wir erstens nicht wer ihn anne Macht brachte“

    jetzt behauptest du nicht wirklich, CIA und Mossad hätten 1968 den Putsch der pro-sowjetischen Baath-Partei unterstützt!?

    Aber ist ist inzwischen bei Gesprächen jeder Art ja üblich, den USA für ALLES die Schuld zu geben.

  12. +13 willow

    „Aber ist ist inzwischen bei Gesprächen jeder Art ja üblich, den USA für ALLES die Schuld zu geben.“

    Wieso schuld geben? Ich hab noch nicht in diesem Blog gelesen „oh die amis “ etc bis jetzt lese ich nur Unterstützung ;). Nur darf man bei allem befürworten nie verlernen auch die zweite Medaille zu sehen (oder nur das negative..)

  13. Einige Anmerkungen dazu.

    Schön, daß auch Blairs Nachfolger die Wichtigkeit guter Beziehungen mit unseren amerikanischen Freunden erkennt.

    Schade, daß auch er vom „Kampf gegen den Terror“ redet, obwohl der Terror in Wahrheit nur ein Werkzeug des echten Feindes ist, nämlich des Islamfaschismus.

    Bedauerlich die typische MSM-Manipulation, daß die Nachrichten.at mal eben vom Irak als „Bürgerkriegsland“ sprechen, ohne Belege dafür zu liefern. Trotz der terroristischen Bemühungen (unter anderem von Irans Schergen) ist das nämlich nicht der Fall.

  14. ja, ja, von Deutschland darf nie wieder ein Krieg ausgehen.
    Unsere BW pflanzt überall, wo gekämpft werden müsste, Blümchen.
    Und weil Niemand mehr Respekt vor Deutschland hat, geht dieses Deutschland jämmerlich zugrunde.
    Das deutsch Volk ist entwaffnet und wird sehr bald von unseren Feinden ohne Gegenwehr zur Schlachtbank geführt.
    Wir sind alle zu süssen kleinen (intelligenten) Häschen degeneriert und ahnen gar nicht, was die giftige Schlange von uns eigentlich will.
    (die will nur mit uns spielen?)
    Traurig, aber wahr.

  15. @Eiche: Auf jeden Fall bist du im Irrtum, wenn du behauptest die USA hätten Saddam anne Macht bracht…

    Und da solche Irrtümer gerne weitererzählt werden wollte ich die Sache klarstellen. Wär schön, wenn du damit irgendwie leben könntest.

    PS: Ich bestreite damit übrigens keineswegs die Unterstützung der USA für Saddam – später, z.B. zu Zeiten des Irankrieges. Aber bitte nicht vergessen, der größte Teil der irakischen Waffen kam aus dem „Ostblock“, ein kleinerer Teil aus Frankreich. Wird gerne unterschlagen…

  16. +18 willow

    Ich bin zwar immer noch der Meinung das ich nicht im Unrecht bin. Aber da ich selten nur gerade ausgehe werde ich mich da mal Informieren 😉

  17. Die geplante Aufrüstung der islamischen Welt ist nicht unproblematisch. Sie können für alles mögliche eingesetzt werden, abgesehen davon, dass die entsprechenden Staaten sich jederzeit gegen die USA wenden können. Oft hat es ein schlimmes Ende genommen, wenn zwielichtige Figuren Unterstützung aus den USA erhielten. Die Mujaheddin, Saddam, Hitler, die 68er, die Grünen… 😀

  18. Die Politik der Bush Regierung ist natürlich etwas was man kontrovers thematisieren kann aber der Kampf gegen den Terror ist richtig und notwendig.
    Die Begründung dass unsere Demokratie auch am Hindukusch verteidigt wird ist mehr als unglücklich aber der Afghanistan Einsatz an sich ist, denke ich, richtig.

    Ich empfinde es als baschämend dass unsere Soldaten so wenig Rückhalt in der Bevölkerung haben!

  19. PS: Keine Amerikafeindlichkeit. Auch Europa inkl. Deutschland finanzieren ja finstere Gestalten.

  20. An ingeborg@

    „Der Winsler ist schlimmer als der Pudel“…

    Was soll denn diese Aussage schon wieder. Glaubst Du denn im Ernst dass andere Kommentatoren hier die sich die Mühe geben informative Beiträge zu schreiben mit so etwas anfangen können.

    Falls Brown der Winsler sein soll und Blair der Pudel dann täuschst Du Dich aber ganz gewaltig!

    Gordon Brown ist im Gegensatz zu diesem Dandy namens Blair (der sich früher bei der MTV Generation anbiederte) ein Befürworter eines Militärangriffes gegen den Iran!

    Auch der neue Aussenminister Milbrandt der nicht so eine Pfeife ist wie dieser stocksteife Jack Straw befürwortet einen eventuellen Militärschlag.

    Feiern wir diesen Triumph dass immerhin diese Blair/Straw Appeasement Scheisse von der Downingstreet endlich entfernt worden ist.

    Auch der Aussenminister wohnt nämlich an der Downingstreet…

  21. #21 FreieWelt

    Die geplante Aufrüstung der islamischen Welt ist nicht unproblematisch.

    Das finde ich auch:

    Gaddafi-Sohn enthüllt Rüstungsdeal mit Frankreich
    Stolz hat der Sohn des libyschen Staatschefs Gaddafi Details eines Rüstungsabkommens mit Frankreich enthüllt.
    … gemeinsame Militärübungen … „Dann werden wir von Frankreich Panzerabwehrraketen vom Typ Milan kaufen, im Wert von 100 Millionen Euro, glaube ich.“ … „Projekt zur Waffenherstellung“ …

    Der Höhepunkt:

    Im Übrigen habe er an die Unschuld der Bulgaren geglaubt, „sie haben leider als Sündenböcke herhalten müssen“. …
    Libyen habe keinen Pfennig an die Opferfamilien gezahlt, betonte der Stiftungsvorsitzende [Präsidentensohn Saif al-Islam Gaddafi]. „Ich kann nur sagen, dass Frankreich das klargemacht hat.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,497673,00.html

  22. Die Welt schuldet den USA Dank …

    Das ist nicht zum ersten Mal!!!!
    Wir sind den Amerikanern dankbar, dass sie uns die Demokratie aufgesetzt haben, die wir lange Zeit genossen haben ohne uns zu ausplündern, wie diverse Länder heute das tun.
    Die BRD war vor 18 Jahren die drittstäkste wirtschafliche Macht der Welt, heute ist stark verschuldet- Wohlstand ade! Rein in den Sozialismus!

  23. @Mir

    Ich finde auch, dass man so langsam diese Floskel „Kampf gegen den Terror“ umbenennen muss.

    Klipp und Klar: Es ist der Kampf gegen den Islam!

  24. Disgusting!!! these bumlickers… schon so weit islamisiert, dass man amerika/türkentum/israel nicht mehr kritisieren darf: Wer ist hier von wem bezahlt?

  25. Gordon Brown auf dem Wege zum Pudel II

    Die Welt schuldet Amerika Dank,

    schluchz, schluchz

    fuer Massenproduktion von islamischen Terroristen, explodiert nach Afghanistan und Irakkrieg, Terror offen nach Europa uebergeschwappt, Reisebeschraenkungen, Verlust rechtstaatlicher Freiheiten usw.

  26. Manche fordern statt „Krieg gegen Terror“ einen totalen Krieg gegen Islam.

    Wer derartig forsche Forderungen stellt, muss allerdings auch mit Auswirkung B rechnen, sie wuerden wahrscheinlich sich solidarissieren, sofort alle Oellieferungen stoppen, was dann westliche Welt??? Autos stehen lassen, Flugzeuge am Boden, Chemieunternehmen koennen dicht machen.

  27. @Omega

    Na Klasse.
    Dann müssen die Saudis wohl Öl trinken und Wasser pissen.

    Ohne das westliche Geld ist das Öl nichts wert.

    Wir haben gewisse Möglichkeiten auch ohne die Prinzen auszukommen, eigentlich sind die von uns abhängig.
    Aber wenn man unbedingt ein Haus mit 2000 Schlafzimmern braucht, dann wird man schon etwas grantig, wenn es nur zu einer Einzimmerwohnung langt.

    Die Technologie ist da, um von fossilen Brennstoffen loszukommen, leider gibt es bei den Ökospastis irgendwie eine „German Angst“.

  28. @ #32 Mistkerl

    Mit den hunderten Milliarden Kriegskosten, davon 100 allein im Irak versickert zwischen US Administration und korrupten Regim, haette man einen Schritt Richtung Ausstieg machen koennen, die sind aber erst mal weg, bleeding dauert an, ohne die leiseste Aussicht auf Erfolg.

Comments are closed.