Stern LogoVor einigen Wochen erschien in der Printausgabe des Stern (Nr. 25) eine protokollierte Diskussion zwischen den Brüdern Dr. Ekkehart Rotter, Mittelalter-Historiker und Kenner des Islamismus und seinem Bruder Gernot, emeritierter Professor für Islamwissenschaft.

Statement Ekkehart Rotter:

“Ich hatte auch einmal dieses romantische Orientbild. Aber je mehr ich mich als Historiker mit dem Islam beschäftigt habe, desto bewusster wurde mir die Gefahr, die mit der Verbreitung dieser totalitären Ideologie verbunden ist. Intellektuell ist er ohnehin eine Zumutung. Da streiten Muslime darüber, ob sie noch rein fürs Gebet sind, wenn sie zufällig in der U-Bahn eine Frau gestreift haben.”

Wer das kurzweilige Streitgespräch noch nicht gelesen hat, sollte dies unbedingt nachholen. Hier klicken!

(Spürnase: Düsseldorf Blog)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. „…ob sie noch rein fürs Gebet sind, wenn sie zufällig in der U-Bahn eine Frau gestreift haben“
    na die haben sorgen…unsereins muss sich fragen ob der verzehr eines döners hygienetechnisch unbedenklich ist.

  2. Also bitteschön! Die müssen doch nicht alles können!!!!

    … sie werden Euch noch beibringen was Euch wichtig und Gut ist! Nur ein wenig Geduld… Sie sind doch kein D-Zug!!!!

    Tiqvah Bat Shalom

  3. Ich finde den Ausdruck „Armleuchter des Propheten“ einfach klasse, den werde ich jetzt öfter verwenden. „Die Armleuchter des Propheten sind mal wieder beleidigt“ hihi klasse

  4. Ich will es einmal vorsichtih optimistisch ausdrücken, auch wenn ich gestern einige Passage des Minority-Reports gelesen habe:

    Dieser malt ein Szenario, wie es kommen könnte, wenn wir so weitermachen wie bisher, aber mittlerweile hat sich in der Bevölkerung der Wind mächtig gedreht.

    Wie in der DDR-Bevölkerung keiner an den Sieg des Sozialismus glaubte, kann man heute kaum von MohammedanerInnentum-Apologeten ausmachen, dazu ist zu viel passiert.

    Natürlich gibt es unter der Grünen noch viele Kollaborateure, die mit dem eigenen Volk unzufrieden sind und es in einem Abgrund von Landesverrat austauschen wollen Seit an Seit mit den MSM, aber auch dort dreht sich der Wind!

    Und ich denke auch, dass die „Vertreter“ der MohammedanerInnentum-Verbände auch nicht mehr so gut schlafen können!

    Bis 2005 ging die Mohammedanisierung Germanantoliens geräuschlos über die Bühne flankiert von der Gesinnungsdiktatur der Roths, Ströbeles und Becks, dieser Kollaborateure mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts, aber dann machten einige MohammedanerInnen große PR-Fehler wie z.B. den gefälschten Karikaturen-Streit, quasi das Stalingrad der MohammedanerInnen in Europa!

    Seit dem reisst die Kette der PR-Flops nicht ab:

    Clichy-Sous-Bois

    Rütli-Schule

    Ideomeneo

    Regensburg

    ….

    Sie werden unruhig, weil die Dhimmis aus dem Dämmerschlaf erwachen.

    Das Zuwandernugsgesetz wurde zwar zu lasch verschärft (die CDU wollte Importbräute mit 21, die moderaten Talibanverhandler um Kurt Beck konnten die Aishes auf 18 Jahre runterhandeln), aber zum ersten mal wird der Geburten-Jihad abgebremst, während die Autochthonen einen leichten Anstieg an Geburten verzeichnen, wenn auch das Pflänzchen noch sehr zart ist.

    Während früher jeder Mohammedanertempelneubau in großer Kommunalkoalition geräuschlos durchgewunken wurde, erleben heute viele Bürgermeister ihr persönliches Waterloo ob in Köln, in Pankow, in München oder nun auch in Frankfurt!

    Und die Bloggerszenen wächst und wächst…..

    2020 – Claudia Roth wird wegen Landesverrats nach Saudi-Arabien verbannt…..

    Verhindern

  5. Dieser Gernot Rotter scheint son richtiger 68-iger Gutmensch zu sein. Relativieren, klein- und schönreden, die Realität ausblenden und von den wirklichen Verhältnissen, die in den muslimischen Ghettos in Deutschland herrschen natuerlich keine Ahnung, da Wohnhaft in besserer Professoren-Wohnlage.
    Natuerlich vergisst der Gutmensch Rotter nicht, den Islam als Gegengewicht zum westlichen Kapitalismus hervorzuheben und auf die Kreuzzuege hinzuweisen.
    Der Professor Rotter ist auch so einer, der erst aufwacht, wenn hier „“Ungläubige““ an Baukränen baumeln…

  6. #5, cyron

    Toleranz wächst mit dem Abstand zum Problem!

    Meine Nachbrarschaft ist die reinste Gutmenschen-Hochburg mit über 45%-Grünwähleranteil lt. Lokalpresse.

    Aber hier leben keine MohammedanerInnen.

    In den richtigen Problemwahlbezirken kommen die Grünen auf höchstens 5 %.

    Ich sage meinen Nachbarn immer:

    „Wenn Ihr hier in Eurer Strasse das erste Mal mit den Risiken und Nebenwirkungen Eurer Politik konforntiert werdet, dann wird der Point of no Return überschritten sein!“

    Aber ich ernte damit nur Unverständnis, gelte als Rassist, Pessimist, Miesmacher, Nazi, obwohl ich in 1998 glühender Verfechter des Rot-grünen-Projektes war, aber da sah die Skyline von New York noch anders aus, hatten jeweils 200 Madrilener , Londoner und Balinesen noch eine Zukunft vor sich….

    2051 – Claudia-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom!

  7. Eurabier, deswegen sollte ja auch genau in diesen Vierteln die Moscheen hochgezogen werden. Dort wo die Rot-Grün Wähler sind sollen sie ihre Moscheen bekommen. Auch dem Schramma kann man ruhig mal eine Moschee vor seinem Heim bauen. Die anderen Viertel kann man ja dann in Ruhe lassen.

  8. #8 Lekarcher,

    man erinnere sich an den Tagesspiegel-Redakteur, der immer 68er war bis zu dem Tage, an dem er in Berlin im Bus saß und Zeuge des Rütli-Boratismus wurde….

  9. Ich habe den Eindruck, dass Ekkehart Rotter hier bei uns mitliest. Natürlich ist es nur so ein Eindruck, ich könnte es nicht begründen.

    Was aber die Frau im Bus betrifft, da habe ich auch eine wesentliche Frage aufgehoben, was die Moslems so plagt: Ob sie mit Messer und Gabel essen dürfen, wenn sie bei Christen zu Gast sind:

    Darf ein gläubiger Muslim Essen zu sich nehmen, von dem er nicht sicher ist, dass es den islamischen Reinheitsgeboten entspricht? u. a. mist
    Hier:
    http://islamineuropa.cafebabel.com/de/post/2007/07/27/Der-Internet-Mufti-ist-immer-erreichbar

  10. Hier ein paar schöne Fragen an Claudia Fatima Roth, mal sehen, wie sie dazu Stellung nehmen wird:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth,

    Sie engagieren sich ja sehr stark Immigration nach Deutschland zu bringen und wenn ich mich recht erinnere berufen sich auf Artikel 1 des Grundgesetzes.

    Hier meine Fragen:

    1. Meine erste Frage ist etwas kontrovers. Kann ein Land auch zu viele Immigranten haben?
    2. Es wird immer von „Kultureller Bereicherung“ gesprochen. Ich bin vor 20 Jahren geboren worden, aber woran merkt man, dass man kulturell bereichert wird? Wie macht sich diese kulturelle Bereichung bemerkbar? Scheint an mir vorbei gegangen zu sein.
    3. Zum Begriff Multi-Kulturalismus: Wenn von Multi-Kulti gesprochen wird, beinhaltet das die Deutsche Kultur oder spielte diese keine Rolle?
    4. Was halten Sie davon die Europäische Union in eine Meditterane Union zu vergrößern?
    5. Wenn ihnen jemand unterstellen würde, Sie würden mit ihrer Arbeit gegen den Willen des Deutschen Volks handeln. Wie würden Sie darauf kontern.
    6. Joschka Fischer soll mal gesagt haben: „Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ (Die Welt 7. Feb 2005) Ich verstehe diesen Satz nicht. Bedeutet das nicht das ein deutsches Deutschland kein Exsistenzrecht hat?

    Die letzte Frage passt eigentlich nicht zum Rest, ich würde Sie aber trotzdem gerne stellen.

    7. Ich hab mal davon gehört das Sie gesagt haben das „Familie keine Wert hat“. Ich da gegenteiliger Meinung. Wie kommen Sie auf so eine Meinung.

    Wäre toll wie Sie mir (selbst) antworten könnten.

    Beste Grüße

  11. @ Eurabier: „“Wenn Ihr hier in Eurer Strasse das erste Mal mit den Risiken und Nebenwirkungen Eurer Politik konforntiert werdet, dann wird der Point of no Return überschritten sein!”“

    Interessanterweise werden diese Multikultigutmenschen meist durch ihre Kinder auf die Kulturbereichererproblematik aufmerksam. Denn wenn die liben Kleinen ohne das zu Wheinachten geschenkte Handy und mit gebrochenem Nasenbein nach der Schule nach Hause kommen, und sich weigern die Polizei zu informiern, weil sie Angst haben, dann abgestochen zu werden, regt sich in so manch Gutmenschenhirn leichter Zweifel bezueglich der schönen neuen bunten kulturellen Vielfalt…
    Aber so manch Gruenenguti soll ja auch schon in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Freibädern in der Realität aufgeschlagen sein. Ach so, Freibad ist ja nicht mehr. Die muessen ja neuerdings wegen kultureller Bereicherung geschlossen werden…

  12. #12 cyron

    Der Lackmustest für den wahren gelebten Multikulturalismus sind die Antworten auf die Frage: „Und auf welche Schule gehen Ihre Kinder?“

    Eih, da kommen die Genossen in richtige Argumentationsnöte!

    Ein gutes Beispiel ist übrigens auch der Film „Wut“, in dem ein 68er solange Opfer des Rütli-Boratismus wird, bis er den Borat un-68er-mäßig tötet….

  13. Wenn die Erde bebt, so ist es, als ob die Welt für einen Augenblick den Atem anhält. Die Tänzer auf dem glänzenden Parquett erstarren mitten in der Figur des Passepied, aus der Oboe flattert ein letzter, zerbrochener Ton, die Augen der Menschen weiten sich. Alles horcht auf das leise Klopfen in den Keller-Gewölben. Horch .. in den Keller-Gewölben, da sitzt nun das Chaos, das heraufgestiegen ist aus dem Innersten der Erde, und wartet geduldig, bis das Parquett mit all den Tänzern einbricht, darunter aber ahnt man unendliche, unendliche Abgründe ..

    Oder man liegt im Bette, und die Erde bebt. Man liegt im Bette und träumt, auf der hohen See zu sein, auf einem Schiffe, das über mondbeglänzten Wogen dahinschaukelt, und man wacht auf, und weiß, man hat von einem Schiff geträumt, es war ganz deutlich, dass es geschaukelt hat, aber man begreift, dass man in seinem eigenen Gemach liegt, auf der festen Erde, Alles ist unheimlichstill, in den Kellern hört man es klopfen, und es war nur die Erde , die das Haus hat tanzen lassen. Und man versucht den Atem mit der Hand festzuhalten in der Brust, und die Augen weiten sich, und ihr Weißes leuchtet im Dunkeln.

    Oder man geht in seinem Zimmer auf und ab, Mitternacht ist lange vorüber, aber man geht im Zimmer auf und ab und dichtet eine Ode auf die Menschheit. Ganz plötzlich brennt die Kerze nur noch ganz niedrig und klein, als ob ihr die Luft abgeschnürt wird, und dem, der die Menschheit und das Glück besingen wollte, zieht Gott , mitten in der glücklichen Trivialität, den Schleier fort vor dem Leben, er sieht die furchtbarsten Geheimnisse, sieht die verschimmelten Lügen in den Herzen der Guten und die tödlichen Wahrheiten in den Hirnen der Weisen, die so weise sind, das Tödliche zu verschweigen – das Alles sieht der Mann, dem die Welt eine Ode wert zu sein schien, und er kann es nun nicht mehr sagen, was er so schön hätte sagen wollen, die Feder entsinkt seiner Hand, er hat das Gefühl, dass die Erde, wie eine riesige Seifenblase, dünnwandig und schillernd, sich um lauter gähnendes Nichts wölbt, auf dieser schillernden Kugel aus Hauch und Glanz und süßer Täuschung spazieren die Menschen einher .. und dann bebt die Erde.

    Als man dem sterbenden Botschafter erzählte, dass die Erde bebe – der alte Gheotta versuchte, es ihm klar zu machen, die Diener liefen schon schreiend aus dem Hause, hinter dessen Tapeten der Sand rieselte, am Plafond platzte der Stuck – als man ihm dies erzählte, öffnete er nicht einmal die Augen, sondern flüsterte nur: „Sie hat allen Grund dazu..“

  14. Da streiten Muslime darüber, ob sie noch rein fürs Gebet sind, wenn sie zufällig in der U-Bahn eine Frau gestreift haben.

    Wenn Muslime etwas nicht wissen, sollen sie sich nicht streiten, sondern zu den Juden und Christen gehen und diese fragen. Steht zumindest so im Koran. Quellen habe ich in Kommentar 13 auf der Seite schon geschrieben:
    http://www.politicallyincorrect.de/2007/08/iran-fuer-bibel-34-peitschenhiebe-strafe/

    Daß dies sinnvoll ist beweist in diesem Fall eindeutig der Paulus Brief an Titus:

    Titus 1:15-16
    15 Den Reinen ist alles rein; den Unreinen aber und Ungläubigen ist nichts rein, sondern unrein ist beides, ihr Sinn und ihr Gewissen. 16 Sie sagen, sie kennen Gott, aber mit den Werken verleugnen sie ihn; ein Greuel sind sie und gehorchen nicht und sind zu allem guten Werk untüchtig.

    Also Moslems, ihr seit unrein egal was ihr tut. Ihr könnt so vielen Frauen begegnen wie ihr lustig seit. Es macht keinen Unterschied. Und viel Spaß noch in der Hölle.

    Werdet einfach Christen!
    Das wäre besser für euch und für uns auch.

    Der, die, das
    Wieso, weshalb, warum
    Wer nicht fragt bleibt dumm. (und landet in der Hölle)

  15. Das ist gar nicht schlecht, Bokito, was du da produzierst, das gefällt mir. Ist das von dir?
    Bringst du das so hervor oder mit Hilfe von Rauschmitteln?
    Jedenfalls danke für diese Worte.

  16. #8 LeKarcher (18. Aug 2007 23:28)

    Nein, keine Moscheen. Nicht mal bei denen. Überhaupt keine. Wir sollten aus unseren Kirchen Begegnungzentren machen.

    2600 Moscheen reichen voll und ganz aus.

    Was soll aus den ganzen Moscheen werden nach der Repatriierung 🙂

  17. # 13 Eurabier

    Kennst du den Film „Knallhart“ von Detlef Buck? Ist letztes Jahr im Frühjahr in den Kinos gelaufen. Mein Eindruck war, dass der Film bewusst nicht gepushed wurde – wegen des Themas vielleicht?

    Der Film spielt in Berlin-Neukölln und zeigt am Beispiel eines deutschen Schülers den Horror in einem muslimisch dominierten Kiez.
    Nach dem Film sitzt du im Kino und denkst: Wie konnte es nur soweit kommen?

    Es ist die Hölle, die Kinder und Jugendliche und Erwachsene heute in Deutschland erleben müssen, die in diesen Stadtteilenn leben. Verraten von den eigenen Politikern, die geschworen haben, das Wohl ihres Volkes zu mehren.

  18. Jede Moschee ist ein geistiges und kulturelles Zentrum, heute meist noch angereichert mit Koranschule, Einkaufszentrum und Café. Keine Kirche, wo immer weniger Christen einmal pro Woche für ein knappes Stündchen hingehen. In einer Moschee kann man sich den ganzen Tag lang aufhalten. Und in der eigenen Parallelwelt leben. Jede Moschee ist ein Bollwerk gegen Integration.

    Das ist unglaublich wichtig, um dem Moscheestreit wirklich zu verstehen.


    Die Frankfurter Universitätsbibliothek ist oft voll mit Kopftuchfrauen. Die bereiten sich kaum auf ihre Integration vor. Die rüsten sich für die Islamisierung. …
    Ich wurde in dieser Bibliothek schon bedroht. Auf dem Weg ins Untergeschoss verstellte mir ein bärtiger Muslim den Weg. Ich könne da jetzt nicht rein. In der Garderobe werde jetzt gebetet, sagte er. Tatsächlich hatten Muslime den Raum besetzt. Und so werden sie, sobald sie es können, mit dem ganzen Land umgehen.

    Wenn das kein Grund ist einen Gebetsraum für Muslime in jedem Gebäude zu bauen, … dann ist es ein Grund für solche Fälle einen Gebetsraum im Gefängnis für Muslime freizuhalten.

  19. Aber so manch Gruenenguti soll ja auch schon in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Freibädern in der Realität aufgeschlagen sein.

    Macht Euch keine Hoffnung. Das sind Einzelfälle.

  20. Na das war doch mal wider ein herzerfrischendes Stück Journalie wie ich sie gerne auf dem Frühstückstisch habe. Da schmeckt mir der gebratene Schinken doch gleich doppelt lecker zum in Fett schwimmenden Spiegelei. ( doppelt lecker ….war das jetzt schon Neusprech? egal- hauptsache fettig)
    Hoffe die ganze müslimampfende Bande politisch korrekt gehirngewaschener End68er fängt sich einen Aspergillus Flavus aus ihrem nicht ausreichend bestrahlten Müsli.

  21. Klasse Streitgespräch. Mein Eindruck ist, dass der kleine Bruder genau das Gegenteil denkt, um für sich selbst „anders“ zu sein und sich so von seinem Bruder zu unterscheiden. Zum Schluss hat er ja dann doch das eine oder andere „zugegeben“.

    @ semitimes:

    Muslime im Gefängnis? Das wäre doch mit ihrer „Religion“ nicht vereinbar, daher unmenschlich und deshalb würde eine Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden. So oder ähnlich lautete doch u.a die Begründung der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen die Strafanzeige? 😉

  22. #25 vossy

    Mein Eindruck ist, daß der kleine Bruder genau das Gegenteil denkt, um für sich selbst “anders” zu sein und sich so von seinem Bruder zu unterscheiden.

    Ohne den kleinen Bruder hätte der große Bruder keine Plattform gehabt, um die Sternleser aufzuklären.

  23. # 5 cyron

    Die 68iger können deswegen so entspannt zynisch sein, weil sie die Zeit des neuen Totalitarismus nicht mehr erleben. Das ist das letzte Gefühl der Genugtuung für sie, dass sie die Basis gelegt haben für die Zerstörung dieses Landes und seiner Kultur – als Rache für die nicht erreichte Umwandlung in einen kommunistischen Staat nach ihren Vorstellungen. Dieses Verhalten zeigte Hitler auch am Ende seines nationalsozialistischen Machtsystems: Danach hätten die Deutschen es nicht mehr verdient, ein Volk zu sein, sondern verdienten die Vernichtung. Diese Reaktion des gekränkten Kindes, das nicht bekam, was es wollte, lässt sich bei allen totalitär Denkenden finden.

  24. Meines Wissens sind unter Kohl die meisten Türken und Araber ins Land gekommen. Seit wann war Kohl ein 68er?

  25. Diesen Link werde ich auch meinen Brüdern zukommen lassen!

    Die Rotter Brüder sind ein Sahnestückchen, die schonungslose Offenlegung der politischen Meinung bestimmt auch bei uns den Kaffeeplausch.

    Eine Parallelität zu den Rotter Brüdern sehe ich insofern, dass unter uns 3 Brüdern der mittlere, lebensfremde, ein lernresistenter Möchtegern 68er Restposten der die Intellektualität ausschließlich für sich in Anspruch nimmt, gerne die undifferenzierte Multikultur mit Muslimen verharmlost.

    Muslime in seinem Leben tangieren ihn aber nur peripher, zudem ist er kinderlos und gut situiert. Der Hammer ist, dass diese Flachpfeife nur mit Mühe im zweiten Anlauf sein Abi geschafft hat und seinen Studienplatz wegen fehlenden NC in Medizin einklagen musste. Jetzt will der Heini auch noch habilitieren ein Mensch mit einer illusionären Denke und fehlenden Abstraktionsvermögen, Marcuse, Horkheimer, Adorno bzw. die Dialektik der Aufklärung ist eben nicht das wahre Leben.

    PS.: Hoffe Brüderchen du hast deine Bettnässer Phase hinter dir.

  26. semitimes: Da streiten Muslime darüber, ob sie noch rein fürs Gebet sind, wenn sie zufällig in der U-Bahn eine Frau gestreift haben.

    Wenn Muslime etwas nicht wissen, sollen sie sich nicht streiten, sondern zu den Juden und Christen gehen und diese fragen
    ———————————————-
    das mit der Verunreinigung durch Berührung von Frauen gibts auch bei orthodoxen Juden als Marotte. Gewisse Ähnlichkeiten zwischen Koran und Altem Testament und Thora sind nicht ganz zufällig. Meschugge kann man überall sein. Die Christen haben sich auch mühsam durch heute schwer zu verstehende Regeln gekämpft.

  27. Hallo bin neu hier1Mir ist aufgefallen, dass meine Komentare zuerst erscheinen dann aber wieder verschwinden,gelöscht werden?warum ist das so?was mache ich falsch?Danke für die Hilfe im voraus.

  28. #sentimes

    unglaublich, beschwer dich beim Dekan der Universiät! ich kann mir diesen bärtigen Dreckssack wirklich bildlich vorstellen

  29. #29 Andreas von Montbard (19. Aug 2007 11:28)

    Nein, das stimmt nicht. Während der Kohlregierung war es eine halbe Million.
    Vorher waren schon 1,6 Millionen da. Und die meisten Einbügerungen gab es während rot-grün.

  30. Interessant ist sich das Bild der beiden Brüder anzuschauen. Ich wusste nach kurzen Zögern sofort, dass der ungepflegte und von
    einem maß- und verantwortungslosen Leben gezeichnete Bruder der linke 68er-Gutmensch war. So wie sich selbst, so haben sie auch unser Land zerstört.

  31. #19 karlmartell

    [Claudia Roth] ..und ohne Salär aus ihrer bei den Grünen.

    Ist dir das Wort Schaffensperiode aus Versehen rausgerutscht? Ernst kann es ja nicht gemeint sein.

  32. 2. Versuch: #19 karlmartell

    [Claudia Roth] ..und ohne Salär aus ihrer Schaffensperiode bei den Grünen.

    Ist dir das Wort Schaffensperiode aus Versehen rausgerutscht? Ernst kann es ja nicht gemeint sein.

  33. @ #34 Fuzzelbuzz

    Das ist nicht mir passiert, sondern Ekkehart Rotter.
    steht in dem Stern Artikel. Ich fand es dreist, so daß ich es hier nochmal hervorgehoben habe. Ekkehart halte ich für absolut glaubwürdig.

  34. Ekkehart Rotter, 59, ist Mittelalterhistoriker an der Akademie der Wissenschaften in Mainz. Sein Fachgebiet sind die Kreuzzüge sowie die Beziehungen Deutschlands zur islamischen Welt. Im Herbst erscheint im Siedler-Verlag sein Buch „Lügen für den Islam. Wider alle Vernunft“. Er hält Fortbildungsseminare im hessischen Innenministerium zum Thema islamischer Fundamentalismus.

    der hatts gerafft, die Kraft der Vernunft war staerker

  35. Prof. Gernot Rotter war zwischenzeitlich von 1987 bis 1991 Landtagsabgeordneter der Grünen in Rheinland-Pfalz. Aber zu denen dürften seine heutigen Positionen wohl auch nicht mehr passen ….

  36. @# 9 Eurabier
    #8 Lekarcher,

    man erinnere sich an den Tagesspiegel-Redakteur, der immer 68er war bis zu dem Tage, an dem er in Berlin im Bus saß und Zeuge des Rütli-Boratismus wurde….

    Nichts sehnlicher wünsche ich mir für die rothaarige Empörungs-u. Dönerbeauftragte!
    Die würde aber so reagieren: „Hallo Jungs, erkennt Ihr mich nicht? Ich bins doch, Eure Claudi!?“

Comments are closed.