untitled.bmpZugegeben, zuerst dachten wir dass dies nicht sein kann – dann allerdings erinnerten wir uns an andere – unnötige, vorauseilende und sinnlose – Verbeugungen vor dem islamischen Glauben, bzw. dessen Anhängern im ehemals christlichen Grossbritannien.

In Schottland wurde das Personal im staatlichen Gesundheitswesen NHS aufgefordert, während des in einem Monat beginnenden Ramadans auf das Verzehren jeglicher Speisen am Arbeitsplatz zu verzichten – ebenfalls sollten die Speise-und Getränkeautomaten ausser Sichtweite der moslemischen Herrenmenschen bleiben.

Der Anblick von Nahrungsmitteln könne Muslime verärgern. Und das ist doch das allerletzte was wir wollen – Angehörige des Islams (Islam ist Frieden™) verärgern. Es ist nichts über eine Aufforderung an Moslems bekannt, Freitags nur Fisch zu essen. Warum auch?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Na’eem Raza, a senior consultant with the firm, said […]
    „After the Glasgow attack this is very important. This is about educating people and making them more aware and more confident when dealing with issues surrounding the Muslim community.“

    http://www.dailyexpress.co.uk/posts/view/16309

    Nach dem Anschlag von Glasgow ist es also wichtig, dass die Schotten dazu erzogen werden, sich der Anliegen der Moslems bewusster zu werden. Nicht die Muslime sollen sich fragen, warum so viele Terroristen aus ihren Reihen kommen, nein, die Schotten sollen lernen, wie sie die Moslems nicht verärgern! Auch Cem Özdemir fordert ja Erziehung – zur Demokratie, sagt er. Wie schreibt ein Kommentator zu dem Artikel im dailyexpress: Terrorismus zahlt sich aus!

  2. Je mehr die Völker/Länder wohin die Islamisten begeben haben nachgeben und ihre Neulingen Entgegen kommen, desto mehr machen sie sich zu dessen Sklaven!

    Tiqvah Bat Shalom

  3. Das ist nicht zu glauben!
    Ich hoffe nur, die 30 Muslime in unserem Betrieb hören nichts davon, zuletzt fordern sie das bei uns auch noch.
    Aber so lang ich was in diesem Betrieb zu sagen haben kommt das nicht dazu!

  4. dann sollten die Nicht-Muslime doch mal zeitgleich die „Schweinebraten Festwochen“ ausrufen. Da Muslime bekanntlich ja keine Schweine moegen, wird es sie bestimmt auch stoeren.

  5. Hat auch Vorteile.
    Ist unser Berta nicht ein „Dr“?

    Und ihr tut was fasten doch sicher gut 😉

  6. #4 laendlemax

    Aber so lang ich was in diesem Betrieb zu sagen haben kommt das nicht dazu!

    JA! das ist die Frage wie lange dann du in dein Betrieb noch was zu sagen hast, wenn die Politiker sich dazu entschließen, gesetzlich d moslemische Verlangen nach ihre Reizloser Fastenzeit festzulegen, und du diese nicht einhalten willst!

    Tiqvah Bat Shalom

  7. Zu solchen Aktionen gehören immer zwei Parteien:
    – Die Dhimmis, die diese Vorschriften erlassen.
    – Die Deppen, die diese Vorschriften befolgen.

    Nun mal ehrlich, wer würde sich nicht über so eine Dienstvorschrift freuen und anschließend mit Genuß sein Mettbrötchen in Gegenwart der Mohammedaner essen …

  8. #8 Arminius

    Genau, zumal sich ja anscheinend Widerstand regt.

    Am Besten also ordentlich in sein Schweineschnitzel beissen und auf Diskriminierung klagen, wenn sich ein Musel beschwert.

    Es ist zum #$@#$@#$!

  9. #9 Martellus

    Du sagst es!
    Dieser Gedanke kam mir auch sofort.
    Ich würde auf alle Fälle klagen.
    Wozu sonst hat man uns das Antidiskriminierungsgesetz aufs Auge gedrückt?

  10. #10

    Wozu sonst hat man uns das Antidiskriminierungsgesetz aufs Auge gedrückt?

    Du irrst!
    Das ist wie in Schweden. Da soll auch ein führender Politiker sinngemäß gesagt haben, dass das Antidiskriminierungsgesetz eigentlich nicht FÜR die Schweden gedacht gewesen sei.

    Wirst schon sehen, was mit Dir passiert. Du wirst als Nazi gebrandmarkt und herausgemobbt werden. Mit rührender Anteilnahme aller deutscher Kollegen.
    Solange Doppelzüngigkeit und Falschheit hierzulande herrschen, wird sich der Islam immer weiter ausbreiten. Denn der braucht sowas, wie die Pflanze das Wasser.

  11. Das Problem sind nicht die Moslems, so bescheuert sie auch teilweise sein mögen. Mit denen kämen wir ohne Probleme klar.

    Das Problem sind wir selber. Nur weil es bei uns so viele Idioten gibt, die keinen Respekt davor haben, was in 200 Jahren Aufklärung erreicht wurde, passiert so viel Irrsinn.
    Im Grunde unterscheiden sich diese Leute nicht von den Moslemfanatikern, sie kleiden sich nur anders.

  12. Es ist schon wirklich unfaßbar, wie weit es mancherorts schon gekommen ist. Wäre sowas auch schon hierzulande denkbar? Ich weiß es nicht, denke aber eher dass wir hier nicht „soweit“ sind wie auf der Insel. Was nicht heißt, dass gewisse Kreise nicht darauf hin arbeiten würden.

    Ich kann mich jedenfalls nicht vorstellen, mich einer solchen Regel zu unterwerfen, da würde ich eher den Arbeitsplatz wechseln!

  13. Bitte, bitte paßt euch an! Es ist doch unerhört, die Musels zu den Pausen allein zu lassen, während die unverschämten Einheimischen ihr Essen einnehmen! Man beraubt sie des sozialen Kontaktes! „Ironie aus“

    Wohin soll das noch führen?!

  14. Die Aussagen der NHS-Vertreter im Artikel bewegen sich entlang der verfehlten Argumentationslinie, wenn alle sich den Geräuchen einer Gruppe anpassten, im gegebenen Fall denjenigen der Muslime, entstehe ein Klima der Integration. Diese Argumentation, ist völlig verquer, hat aber seltsamerweise viele Anhänger.

  15. es ist mir unbegreiflich, wie man so eine verordnung gerade im gesundheitsbereich treffen kann.

    mehr als zwölf stunden nicht trinken ist schädlich, nach sonnenuntergang das essen hineinschlingen ebenso, es ist gegen die innere uhr.

    manchmal kommt es mir vor, einige haben genug von ratio und ersetzen das durch emotio.

    verrückte welt.

    mfg
    wien 1529

  16. Oh man, ich würd ausrasten, wenn ich wegen diesem Ramadan-Quatsch auf meinen Kaffee während der Arbeit verzichten müsste. Warum nur gibt es diesen Ramadan. Wäre es nicht viel besser für uns alle, wenn der Islam das Zölibat einführen würde 😉 und zwar für alle Gläubigen… hehe…

  17. @18 iceman80
    „wenn der Islam das Zölibat einführen würde und zwar für alle Gläubigen… hehe…“

    Das wäre super! Dann hätten wir einige Generationen später kein Problem mit den Musels mehr – man würde nur noch aus der Geschichte und Museen kennen. Schön wär’s!

  18. Ich sagte es zu diesem Thema schon auf PI-myblog:

    Arzte, die hungern, sind gefährlich, wenn sie knurrenden Magens, geschwächt, womöglich unterzuckert mit zitternden Händen intravenöse Zugänge oder gar Bypässe legen.

    Insofern müsste man eher diensthabende muslimische Ärzte zwingen, sich auch während des Ramadans vernünftig zu ernähren.

    Andererseits sind muslimische Ärzte ohnehin gefährlich – siehe London, siehe Glasgow. Vielleicht waren diese Terror-Docs einfach nur außer Kontrolle geraten, weil sie ihren nichtmuslimischen Kollegen beim Schmausen zusehen mussten, während sie selbst darbten. Insofern ist die Anordnung des NHS letztlich nur ein wirkungsvolles Instrument zur Prävention von Terroranschlägen.

  19. Ach ja:

    Was ist denn mit den Patienten in den Kliniken? Dürfen auch die nichts mehr essen, damit die muselmanischen Ärzte, Schwestern, Pfleger nicht beleidigt werden?

    Dürfen Diabetiker ihre Zwischenmahlzeiten zur Vermeidung von Unterzuckerungen nicht mehr einnehmen?

    Wird den künstlich Ernährten die Magensonde gezogen?

  20. @#21 Lepanto1571

    Damit hätte man auch die sozial-schein-engagierten Linken auf seiner Seite, denn ein humaneres Mittel zur Problembeseitigung gibt es nicht.

  21. Die Politik geht voll der Strategie des islamistischen Masterplans auf den Leim:

    Die „ach so schnell beleidigten“ Muslime bloß nicht ärgern, dann gibts auch keinen Terror. Und dafür übernehmen wir Stück für Stück Regeln u. Elemente der Scharia und geben langsam auch unsere Freiheits-Rechte auf.
    Mit kräftiger Geburtenrate der Muslime kommen wir dann automatisch zwischen 2030 (NL) und 2050 zur parlamentarischen Machtübernahme Europas durch die Islamisten.

    Auszug aus dem bis 2001 geheim gehaltenen Strategiepapier der Muslimbruderschaft (MB) für eine langfristige Islamisierung Europas:

    • Infiltration und allmähliche Übernahme bereits bestehender muslimischer Verbände und deren Ausrichtung nach den Zielen und Plänen der MB
    • Netzwerkbildung und abgestimmte Aktionen zwischen verschiedenen islamistischen Organisationen
    • Vermeidung offener Allianzen mit bekannten Terrorgruppen und einzelnen Islamisten, um in der Öffentlichkeit den Anschein zu erwecken, eine moderate Haltung einzunehmen
    • Anwendung von Täuschung und Lüge, um die beabsichtigten langfristigen Ziele zu verschleiern, sofern es sich mit den Gesetzen der Scharia vereinbaren lässt
    • Aufbau einer intellektuellen islamistischen Gemeinde mit Thinktanks und Anwaltszirkeln
    • Aufbau eines sozialen Netzwerks mit Schulen, karitativen Einrichtungen und Krankenhäusern, die alle den Idealen der MB verpflichtet sind, um auf allen Ebenen für Kontakte Gleichgesinnter zu sorgen
    • Unterstützung von Dschihad-Bewegungen überall in der Welt: mit Gebeten, Propaganda, Personal, Geld, Technik und Logistik
    • Erhebung der Frage der Zukunft der Palästinenser zur Zukunftsfrage für alle Muslime
    • Schüren des Hasses von Muslimen gegenüber Juden und Zurückweisung jedweden Versuches, gemeinsam friedlich mit Juden leben zu können
    • Suche nach Geldquellen, um den Dschihad überall in der Welt finanziell unterstützen zu können.
    Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Project
    Interessant auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Ibrahim_El-Zayat

  22. Zur Feier des Ramadans sollten die Patienten mit Schmalz einrieben werden. Genau das währe die richtige Antwort !

  23. Guckt mal von wem diese Empfehlung kommt:

    The guidance, which was sent round many organisations, was produced by Glasgow consultancy Meem, which advises on Muslim issues and counts the Scottish Parliament among its clients.

    Na’eem Raza, a senior consultant with the firm, said he was thrilled that the health boards had formally adopted the guidance.

  24. Unglaublich!
    Ehe ich da mitmachen würde, gäbe es eine Anzeige wegen Diskriminierung meinerseits.

    PS:
    Glückwunsch zum neuen Server!

  25. Die “ach so schnell beleidigten” Muslime bloß nicht ärgern, dann gibts auch keinen Terror. Und dafür übernehmen wir Stück für Stück Regeln u. Elemente der Scharia und geben langsam auch unsere Freiheits-Rechte auf.

    Ich glaube einige haben es immer noch nicht verstanden. Genau DAS OBEN Zitierte meinen die Politiker mit Integration! Wir sollen uns den Musels anpassen. DAS ist die Integration von denen alle Politiker sprechen. Nur leider schnallt das kaum einer in Deutschland.

  26. DAS ist die Integration von denen alle Politiker sprechen.

    Ja.

    „Integration“ ist ein Plastikwort par excellence. Man kann reinfüllen, was immer man will.

    Es hört sich erst mal gut und wissenschaftlich an … aber es hat auch die Ergänzung mit drin, dass es „keine Einbahnstraße“ sei.

    Das reicht schon. Ich will nicht ein Stück der islamischen Kultur „integrieren“, sie bietet NICHTS. Wir brauchen sie nicht. Assimiliation ist das, was stattfinden muss. Und nein, das heißt nicht, einen Hut mit Gamsbart aufsetzen und permanent Sauerkraut fressen und Bier trinken, das macht sowieso keiner.

    Assimilation machen Individuen. Und zwar ALLE, die es wollen.

    Ist Euch schon aufgefallen, dass neuerdings immer öfter von der „Integration des Islam“ die Rede ist? Islam. Nicht Moslems.

    Schäuble gehört in den Kreis von Dantes Hölle, in dem auch Mohammed ist, dafür dass er mit der „Islamkonferenz“ diesen Weg eingeschlagen hat.

  27. Der Anblick von Nahrungsmitteln könnte also Muslime verärgern – echt tragisch. Da gibt’s doch mehrere Möglichkeiten der Abhilfe:

    die Musels nehmen sich, wenn sie es schon an solch unzumutbaren Arbeitsplätzen mit mampfenden Kollegen aushalten müssen, einfach für den Ramadan Urlaub,

    die empfindlichen Seelchen und Därmchen suchen sich einen Arbeitsplatz, wo lauter Musels unter sich sind,

    letzte Möglichkeit, sie wandern in ein islamisches Land ihrer Wahl aus, wo sie garantiert nicht mit solchen Unverschämtheiten wie der Nahrungsaufnahme ungläubiger Kollegen konfrontiert sind
    und wo sie zum Fasten sogar noch den Muezzinruf genießen können.

    Wer arbeitet, muss auch essen (und trinken), das sind unsere Gepflogenheiten –
    Umkehrschluss, wer nicht isst, wird auch nicht arbeiten können.

  28. Wir haben relativ gesehen sogar noc Glück, denn die Tommy-Dhimmies sind uns mindestens 20 Jahre voraus!

    In den Niederlanden z.B. hat die Toleranz abgenommen aus verständlichen Gründen und die MohammedanerInnen dort sind ein größeres Problem als die Moffen aus dem Osten. Daher werden wir keine moralischen Zeigefinger aus Holland bekommen, im Gegenteil, ich denke die Niederländer sehen ein, dass sie mit uns in einem Boot sitzen.

    Belgien hat nocht Thielemanns, aber die Juden in den großen Städten wählen inzwischen den Vlaamse Block, in Frankreich haben 10% der Magrhebiner Le Pen gewählt, weil ihrer Meinung nach das Boot voll sei!

    Polen, Ungarn werden starke Bastionen werden.

    So formiert sich in Kontinentaleuropa langsam ein merklicher Widerstand gegen die Mohammedanisierung, Britannien hingegen scheint verloren!

    Ich denke, Kontinentaleuropa wacht gerade aus dem Multikulti-Schlaf auf, bis natürlich auf:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

  29. Man sollte aber auch bedenken, wem wir die weltweit verbreitete PC zu verdanken haben.

    Meines Erachtens doch juedischen Kreisen, die vehement forderten, dass zur Weihnachtszeit keine, bzw. nicht nur Weihnachtslieder in Geschaeften abgespielt werden, kein Weihnachtsschmuck wie Christbaeume in der Oeffentlichkeit gezeigt werden, statt Weihnachtssendungen im Fernsehen in den Laendern mit ueberwiegend christlicher Bevoelkerung stattdessen auf Hannaka usw. usw. hingewiesen wird.

    Seit die Musleme auf Gleichbehandlung pochen, darf es niemand wundern, dass sie ihren Zahlen entsprechend nun „Ihr Recht“ auf Beachtung in der Oeffentlichkeit und ihrer, uns total fremden Feste und Gebraeuche einfordern, dazu duerfte auch das Schlachten/Schaechten von Schafen vor der Haustuere gehoeren, welches jeder hygienischen Verordnung zuwider laeuft, sowie ethisch Beweggruenden.

  30. @11 Hägar
    Schön geschrieben- ich mag Sarkasmus, hilft, diesen Wahnsinn etwas besser zu ertragen…

  31. Und da heißt es immer, die Deutschen sind Untertanen und lassen sich alles gefallen.
    Die Briten sind ja noch viel entsetzlichere Kriecher.

Comments are closed.