Tausende von Menschen sind in Nigeria seit Einführung der Scharia im moslemischen Norden ermordet worden. Aber während die Menschen unter dem islamischen Recht ächzen, Mädchen und Frauen, auch christliche, unter den Schleier gezwungen und gesteinigt werden, hat der deutsche Außenminister Steinmeier (Foto) nichts besseres zu tun, als sich mit dem Oberhaupt der nigerianischen Muslime zu treffen.

Der hat nämlich Sorgen mit dem angeblich zunehmenden westlichen Einfluss auf die Anhänger der Friedensreligion.

Das geistliche Oberhaupt der rund 70 Millionen Muslime Nigerias sorgt sich über die Lage des Islam in seinem Land als Folge von Verweltlichung und dem Einfluss christlicher Organisationen.

Da muss ein Steinmeier natürlich Verständnis haben. Und während der Sultan Muhammad Abubakar Saad eine verstärkte islamische Missionierung fordert, setzt der deutsche Außenminister – ganz Gutmensch und ohne jeden Realitätssinn – auf verstärkten Dialog der Religionen. Angesichts solcher Ignoranz kann man nur noch ungläubig den Kopf schütteln …

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Unsere „politische Elite“ ist verblendet, handelt verantwortungslos, redet schwerste Probleme mit Islam-Migranten schoen.

    Wie kann man das Volk emotional mobilissieren, damit sie diese Kreaturen zur Reason bringt oder wegjagt?

    Nur wo sind die besseren Leute, die dann uebernehmen muessen, wahrscheinlich keine konventionellen Politiker.

  2. Was soll man von einem Politiker erwarten, der uns allen Ernstes erzählen will, Rüdiger D. sei eines natürlichen Todes gestorben?!?

    Na gut, die Taliban haben ihn etwas gefoltert und ihm erst in die Knie und dann in den Rücken geschossen, aber eigentlich war sein Übergewicht und seine Diabetes daran schuld, daß er den Ausflug in die Afghanischen Berge nicht überlebt hat. Einfach eklig.

  3. Es ist eine Katastrophe, ich frage mich was sich die in Berlin eigentlich denken, wenn sie überhaupt denken.
    Da wird ein Murat Kunrnaz (keine Ahnung wie man den schreibt) bedauert, weil es ihm ja so schlecht ging und dann macht man gemeinsame Sache mit solchen Regimen.
    Ist ja alles nicht so schlimm oder. Mich würde interessieren, was die sagen würden, wenn man sie selbst mal ein bisschen foltern würde.
    Es ist für mich unvorstellbar, wie man ohne Not mit solchen Leuten zusammen arbeiten kann.
    Wahrscheinlich lügen die sich selbst in die Tasche.
    Aber nein, sie sind ja so gut, haben nie einen Krieg angefangen, zeigen immer guten Willen und sind gegen das Böse Amerika, aber sonst haben sie sich ja immer bemüht alle mit einzubinden. Dabei haben sie nur eins vergessen.
    „Durch ein Unterlassen kann man genauso schuldig werden wie durch Handeln.“
    Konrad Adenauer

  4. @ #1 omega

    Wir müssen „böser“ werden.

    Wir, die Islam-Aufgeklärten und -Aufklärer, wir, die politisch Konservativen sind doch die eigentlichen „Gutmenschen“, weil wir den politischen Gegnern der Linken, der SPD und den Grünen immer noch gute Absichten unterstellen und von Naivität ausgehen statt von purer Bösartigkeit und Machtkalkül. Für einen Steinmeier ist ein Moslem mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Wähler seiner Partei und damit der bessere Bürger, weil er IHM und seinesgleichen die Macht sichert – wenigstens solange die Deutschen noch die Mehrheit in Deutschland stellen.

    Damit müssen wir aufhören. Ich sage schon lange (und habe viel Hass einstecken müssen dafür), dass man nicht mit Blumen gegen Gewehrläufe siegen kann. In jeder Auseinandersetzung setzen die Skrupelloseren, die Brutaleren, die „Bösen“ den Maßstab, nach dem der Kampf abläuft – und wenn die Gegenseite die Eier nicht in der Hose hat, mit gleicher Münze zu antworten, dann findet vielleicht kein Kampf statt, aber nur, weil die härtere Seite kampflos siegt.

    Den Fehdehandschuh, den die Linken und die Grünen dem deutschen Volk seit Jahren um die Ohren hauen, müssen wir endlich aufnehmen und sie aus dem Amt jagen. Zivile Methoden des Kampfes sind vorzuziehen, aber nicht um jeden Preis. Zur Not haben wir Artikel 20 (4) auf unserer Seite, und unser Gewissen sowieso.

  5. Übrigens kann ich mir ungefähr denken, worum es bei Steinmeiers Reise nach Nigeria geht: Es dürfte etwas mit dem Menschenexport junger nigerianischer Moslems, die in ihrem Land keine Arbeit finden, in das Quasiparadies Deutschland zu tun haben. Es gewinnt Nigeria, da der Youth Bulge-Völkermord fürs erste verschoben wird, sowie die SPD die nächste Bundestagswahl, es verliert auf lange Sicht Deutschland.

  6. Der Kanzler-Kandidat der SPD Steinmeier ist auch ein begeisterter Befürworter eines EU-Beitritts der Türkei. Passt also alles zusammen.
    SPD-Politiker rollen dem Islam in Deutschland den roten Teppich aus, was auch sonst.

  7. Ich bin kein Fan von Steinmeier, muß hier aber doch eines zu seiner Verteidigung anführen: Nigeria ist eines der wichtigsten Länder Afrikas, der deutsche Außenminister kann dieses Land also kaum ignorieren. Nigeria ist eigentlich ein Vielvölkerstaat, der Norden wird von muslimischen Stämmen dominiert, die aber widerum in einer Art Proporz-System die Führung des ganzen Landes mitbestimmen. Selbst für Leute, die jahrelang in diesem Land gelebt haben (ein Verwandter von mir war in den Achtzigern sieben Jahre unten) ist das alles ziemlich unüberschaubar.
    Und gleichzeitig explosiv, verdammt sogar (Stichwort: Biafra, Nigerdelta). Wir Deutschen haben mit den Jungs insgesamt gute Geschäfte gemacht, Straßenbau, Pipelines und noch so andere Sachen. In den Straßen wird sogar für „the Schnapps elders prefer“ geworben ..
    Nach Deutschland kommen verhältnismäßig wenige Nigerianer (die zieht’s magisch nach London) wir haben also keine Probleme mit denen; also läßt man es doch dabei, oder?

  8. Mag sein, aber das soll sich vielleicht ändern. Warum redet Steinmeier ausgerechnet mit einem Muslimführer, statt mit einem Vertreter der nigerianischen Regierung? Es kann nichts sein, was das Land als Ganzes betrifft, sondern muss um muslimische Partikularinteressen gehen.

    Deutschland soll offenbar für nigerianische Moslems attraktiv werden. Denn sie haben gegenüber Türken einen wichtigen Vorteil: Sie sind schwarz. Der Deutsche, der sie ablehnt, kann eindeutig als „Rassist“ gebrandmarkt werden.

  9. Sorry, dieser Mensch hat eine total negative und kalte Ausstrahlung. Von dem kommt nichts Positives. Also, auch nichts erwarten. Als Zuarbeiter im Hintergrund von Josef Fischer während rot-grün, dann heraus katapultiert und in die Öffentlichkeit. Einfach nur nicht symphatisch. Und die Berichte über und von ihm bestätigen das.

  10. #8 Thatcher: der Sultan von Shokoto IST da unten quasi die Regierung. Seit Jahrzehnten drapiert sich darum noch die jeweilige Militärregierung (habe mal selber Silvester 1984 einen Putsch miterlebt. Durchsage im Fernsehen: Böller sind heute abend aus Sicherheitsgründen verboten. Dann immer wieder Schulkinder, die man die Nationalhymne singen ließ. Köstlich. Diesmal lief die Sache unblutig ab, dumm nur, weil man nun wieder neue Minister (und eben auch den Sultan) schmieren mußte.)

    Ich glaube eher, Steinmeier macht da auf blabla-mäßige Beziehungspflege, das Dialog-Gerede wird von keiner Seite ernstgenommen.

    Neger sind kein Problem für unser Land. Eben weil sie schwarz sind, und verhältnismäßig selten, ist der Anpassungsdruck auf sie viel höher.

    Hat irgendeine Partei einen Quotenschwarzen?

  11. Wir, die Islam-Aufgeklärten und -Aufklärer, wir, die politisch Konservativen sind doch die eigentlichen “Gutmenschen”, weil wir den politischen Gegnern der Linken, der SPD und den Grünen immer noch gute Absichten unterstellen und von Naivität ausgehen statt von purer Bösartigkeit und Machtkalkül.

    Auf den Punkt, Thatcher!

    Sowohl die als auch wir üben uns in Gedankenlesen.

    Die unterstellen uns bei jedem Piep gegen die Ideologie Islam, wir würden einen rassistischen, bösartigen Hass gegen alle fremden Menschen im Herzen tragen und das mit Islamkritik tarnen, weil wir so feige Schweine sind, die sich nicht trauen, ihre dumpfe Nazi-Fremdenfeindlichkeit offen zu äußern. Mir wurde auch – nachdem ich mich jahrelang in einem Forum proisraelisch verkämpft habe – schon unterstellt, ich würde eigentlich Juden hassen, aber weil ich (vermutlich vor der jüdischen Weltverschwörung und ihrer Einschüchterung mittels der „Holocaustreligion“) Angst habe, diesen Hass einfach auf Moslems umleiten.

    Die lesen Gedanken und unterstellen uns nur Böses, das weit hergeholt ist.

    Und wir?

    Wir sind nicht weniger blöd, wir bilden uns nämlich auch oft ein, wir könnten Gedanken lesen. Aber wir sind gutmütige Trottel. Wir unterstellen immer Naivität und Unwissen.

    Woher sollen die armen Politiker, Medienleute, Islamexperten und Kirchenführer auch etwas über den Islam wissen?

    Schließlich haben wir vor wenigen Jahren ja auch noch nicht so viel gewusst wie heute und dachten, der Islam wäre halt irgendeine langweilige komische Religion, die von ein paar Bösewichtern missbraucht wird.

    Schließlich werden diese Leute ja auch gar nicht dafür bezahlt, dass sie sich Wissen aneignen, das wir uns privat angeeignet haben. Oder doch?

    Wir müssen uns redlich mühen, diese armen, guten Menschen aufzuklären.

    Wir sind die größten Trottel!

  12. Damit kein Missverständnis aufkommt: Natürlich halte ich Information und Aufklärung für wichtig, für extrem wichtig sogar. Aber nur gegenüber normalen einfachen Menschen.

    Die Steineule kann sich selber aufklären. Wir bezahlen drei Geheimdienste dafür und sie hat die Mittel, sich Experten kommen zu lassen.

    Wenn die Steineule (und andere) zu blöd sind, das zu tun, gehört sie weg. Jemand mit der Psyche einer 12-jährigen Klosterschülerin und/oder dem Verstand eines Rütli-Schülers gehört nichts ins Außenministerium.

    Ich glaube aber nicht, dass die nichts wissen.

  13. Auszug aus einem Interview mit Bischof Dr. OBIORA F. IKE im Rheinischen Merkur Nr. 6/2005:

    Frage: Das islamische Gesetz, die Scharia, ist für Muslime religiös legitimiert. Was bedeutet das für ein Land?

    OBIORA F. IKE: Die Scharia sagt: Wo Muslime leben, müssen sie nach islamischen Gesetzen leben. Egal, ob sie in der Minderheit sind oder dieMehrheit stellen. Dieses Gesetz umfasst alle Ebenen; Gewohnheitsrecht, Zivilrecht, Eherecht, Eigentumsrecht und auch kulturelle Fragen. Es ist noch kein Problem, wenn Muslime unter sich ihre Scharia praktizieren. Wenn aber in einem Land, in dem Christen, Muslime und Nichtgläubige leben, die Scharia Grundlage der Gesetzgebung eines Bundeslandes wird, dann hat das gravieredende Konsequenzen für die, die nicht Muslime sind – selbst wenn jene in der Mehrheit sind. Daraus ergeben sich große Probleme. Der Islam ist eine ganz hohe respektable Religion, aber er will die Welt nach dem Koran und dem islamischen Gesetz auchrichten. In einer pluralen, modernen multireligiösen Gesellschaft ist das nicht möglich.

    Frage: In zwölf der 36 Bundesstaaten Nigerias wurde die Scharia, das islamische Gesetz, bereits eingeführt. Welche Folgen hat das für die Christen?

    OBIORA F. IKE: Das bedeutet in vielen Fällen Märtyrertum. Aber auch wenn Christen nicht ihre Leben opfern müssen, sind sie im eigenen Land Menschen zweiter Klasse. Sie werden auf vielfache Weise diskriminiert, verlieren ihre Arbeit und erhalten keine neue. Sie haben keinen Platz, wo sie eine Kirche bauen können. Viele junge Christen aus dem Norden Nigerias gehen bei uns im Süden des Landes zur Schule oder erhalten eine Ausbildung, damit sie später in ihrer Heimat eine Chance haben. Auch christliche Unternehmer, Geschäftsleute, Hotelesitzer, Lehrer und Beamte verlassen wegen der Scharia ihre Heimat. Wir hatten Fälle, dass Christen vor dem Gerichtshof von Muslimen nach islamischem Recht bestraft wurden. Dieses Strafsystem kennt das Abhacken der Hände und die Steinigung. Aber Laien und Priester versuchen auch, Christen im überwiegend muslimischen Teilen zu unterstützen, damit sie ihre Glauben leben können.
    ~ ~ ~
    Nun ist tatsächlich die Frage berechtigt, was sich unser Außenminister von einem Dialog mit diesem Muslimführer in Nigeria verspricht …

  14. Steineule, klasse 🙂 wenn ich aus meinem Kämmerlein schaue, kann ich sogar in seinen Vogelbauer hinüberschauen.
    Neulich erzählte ich einem Freund, ich könne im AA um 11:00 abends noch Licht sehen.
    Er: „Ist bestimmt Steinmeier, der gerade einen Terroristen ein bißchen zusammenschlägt. Manche Sachen macht der Chef persönlich.“

  15. # 14 Leserin:

    die Kritik an der Schari’a teile ich voll und ganz, nur: die Nigerianer sind insgesamt ein wenig anders drauf. Ich saß mal beim Mittagessen im Bootsclub von Lagos, als eine Wasserleiche vorbeitrieb. Das hat aber auch den Engländern und Deutschen das Mahl nicht lange verdorben. Anfang der Achtziger wurden im überwiegend christlichen Süden Schwerverbrecher noch öffentlich erschossen. Wenn der Mob einen Dieb erwischt, dann kann der schon mal einen brennenden Reifen um den Hals bekommen.-
    Ach, ich melde mich jetzt mal ab für heute. Grüße, K.

  16. #13 Eisvogel (01. Aug 2007 23:08)

    Die Politiker WISSEN ALLES, sie tun alles TROTZDEM! Mit den Kirchen ist es genau das gleiche.

    Wir können einfach nicht sagen, denn sie wissen nicht, was sie tun, DOCH, sie wissen es genau und tun es trotzdem.

    Sie wollen den totalen Staat.

    Wenn wir nicht so „schlapp“ wären, würden wir eine Revolution machen, aber wir sind so eingelullt, dass wir dazu nicht imstande sind, wir DENKEN zu viel. Wir sollten aus dem Bauch heraus handeln. Aber, aber, aber….

  17. nur mal so als Idee…wäre es strategisch nicht sinnvoller, anstatt einer Ulfkotte/Pax-sonstwas-Partei eine IDU (Islamisch Deutsche Union) zu gründen?

    das hätte folgenden Vorteil: die islamistischen (=islamischen) Lobbyisten würden sich dort bündeln, locker die 5%-Hürde nehmen und vielen, vielen Gutmenschen die Augen öffnen…

    und, noch besser: die Dhimmiparteien CDU/SPD/FDP/Grünen/SED müssten nicht mehr Rücksicht auf eben diese nehmen, weil jetzt Konkurenz!

    ist das ne Schnappsidee…? …ich finde nicht!

  18. Jaja, der Steinmeier. Sein Blick war mir von Anfang an suspekt. Damals wußte ich noch nicht, warum. Jetzt aber schon 😉

  19. #9 karlmartell (01. Aug 2007 22:54)

    Sorry, dieser Mensch hat eine total negative und kalte Ausstrahlung. Von dem kommt nichts Positives. Also, auch nichts erwarten. Als Zuarbeiter im Hintergrund von Josef Fischer während rot-grün, dann heraus katapultiert und in die Öffentlichkeit. Einfach nur nicht symphatisch. Und die Berichte über und von ihm bestätigen das.

    Steinmeier? Ein widerlicher Spießer und Hundsfott ist das.
    Einer von der übelsten Sorte, allerfeinstes Gossen-Niveau.

    Den hat hat das Gesetz der Kloake hochgespült.
    Wie einige andere.

  20. um mir selbst zu antworten: natürlich würden die Grünen gemäss ihrer unerschütterlichen Betondogmatik mit der IDU koallieren, wenn auch nur in der Opposition (viellecht 15-16%)…aber wäre das nicht das geringere Übel?

    alle anderen Parteien wären frei von islamischer Unterwanderung, bzw.Erpressung, bzw. Unterwerfung!…ich denke das wäre ne solide Grundlage, Politiker sind doch einfach nur Prostituierte, wo es nichts zu holen gibt halten sie sich nicht auf!

  21. Politiker sind doch einfach nur Prostituierte

    Viele sind das. Manche sind aber auch überzeugte Ideologen, die das Märchen von der „einen Welt“, in der alle Kulturen gleich sind (naja… bis auf unsere, die ist mieser als die anderen) glaben. Die sind schlimmer. Prostituierte kann man wenigstens mit Geld „steuern“. Ideologen sind nicht beeinflussbar.

    Und es sind leider nicht nur die Linken. Es herrscht unter allen Eliten die Meinung vor, man könne Moslems erziehen. Die Linken und die Konservativen unterscheiden sich nur marginal bezüglich der Erziehungsmethode, die bei den ersteren etwas antiautoritärer und bei den letzteren mit etwas mehr Druck bevorzugt wird.

    Sie sind alle Gottspieler, die sich dem Islam überlegen glauben und der Ansicht sind, man könne ihn umerziehen. Ich glaube nicht, dass man das kann.

    @karlmartell (#17): Die Falle, in der wir sitzen, ist (noch!)sehr gemütlich ausgestattet.

  22. die Falle, in der wir sitzen hat bereits zugeschnappt!!! Und ohne „fremde“ Hilfe wird Europa nicht mehr herauskommen

  23. Der Islam ist nicht reformierbar. Weder heute noch 100 oder 400 Jahren.
    Wer auch nur Euro-Islam ausspricht, beweisst wie dämlich er ist.

    Was können hochgezüchtete Demagogen dem anstürmenden und von Kindheit an indoktrinierten und archaischen (um nichts Negatives zu sagen) Moslem aus Arabien, Nordafrika, Anatolien, Iraq, Iran entgegensetzen? Europäische Ideolgie?

    Nur Schwachsinnige versuchen das.

    Schaut mal was Tiqvah Bat Shalom schreibt:
    Weist du, Toleranz ist ab einen Gewisse Grade tödlich! Ob jemand mit Turnschuhe und Frack ins Konzert geht oder welche Musik jemand hört oder sonst welche Dingern bevorzugt was man selbst Geschmacklos findet, da kann man Tolerant sein! da aber wo man das eigene Lebens recht udn dass von d eigenen Familie udn Volk aufgibt um nicht Intolerant erscheinen zu müssen, dass ist keine Toleranz! Das ist Dummheit! Und aus diese begangene Selbstmord! ODER

    Doch wer kämpfen will, muss bedenken wie.. und muss man die Feinde kennen… Nicht spotten, nicht Erniedrigen, nicht Lächerlich machen… da nicht der ist eigentlich der ver verspottet udn ausgelacht gehört und über fehlende Intelligenz zu beklagen der mit sich alles machen läßt, udn nicht der wer die Chancen ausnützt!

    ODER

    Das wesentliche ist die wichtigsten Eigenschaften zu kennen… dann kennt man alle! Alles ist Massenware! Alles auf der gleiche Muster zugeschnitten… doch wer die regeln umstoßen will, und wer die eigene Unkenntnissen mit Spott und Hohn ersetzen will, der macht reihenweise Eigentore!

    Es ist wohl so wie bei d Kampfsportler vor allem! Sie achten auf ihre Kondition, doch als mindestens so wichtig wird geachtet d Analysieren d Fähigkeit des Gegners… dessen Bewegungen.. dessen Schlagfertigkeit… ! Ich ziehe mein Kopf nicht ein wenn ich unter ihnen bin… und ich mache d Fenster nicht zu wenn bei ihnen durchfahre, sondern öffne sie, und schaue sie an! Diese Art irritiert sie sehr! Wenn ich mein Kopf einziehen würde und das Fenster schließen würde sie dazu veranlassen bei mir d Schwachen, die Ängstigen zu sehen und dann würden sie angreifen… Sie sind nicht wie Adler! Sie sind wie d Geier

    Er/Sie weiss aus Erfahrung, wovon er/sie spricht. Wir sollten das beachten!

  24. 9 karlmartell (01. Aug 2007 22:54) Sorry, dieser Mensch hat eine total negative und kalte Ausstrahlung. Von dem kommt nichts Positives. Also, auch nichts erwarten. Als Zuarbeiter im Hintergrund von Josef Fischer während rot-grün, dann heraus katapultiert und in die Öffentlichkeit. Einfach nur nicht symphatisch. Und die Berichte über und von ihm bestätigen das.

    ———————————————-

    Zur Klarstellung, er war Zuarbeiter von Schroeders Gnaden.

  25. @ 4 Thatcher

    Den Fehdehandschuh, den die Linken und die Grünen dem deutschen Volk seit Jahren um die Ohren hauen, müssen wir endlich aufnehmen und sie aus dem Amt jagen. Zivile Methoden des Kampfes sind vorzuziehen, aber nicht um jeden Preis. Zur Not haben wir Artikel 20 (4) auf unserer Seite, und unser Gewissen sowieso.
    —————————————–

    Gut geschrieben, aber mit zivilen Methoden wirst du die NICHT aus dem Amt jagen können.
    Es gibt nämlich einen riesengroße gutmenschliche Wählerschaft, die das bei jeder
    Wahl verhindert. Und da sich die Gutmenschen
    auch leider noch vermehren – im Gegensatz zu einigen Leuten hier, die denken, daß sie weniger werden würden (sieht man allein schon bei Wahlen bes. die letzte in Bremen) – wird
    man das so nicht hinkriegen.
    Aber auch mit nichtzivilen Mitteln, was immer man darunter verstehen mag, wird das in Deutschland nicht klappen.
    Deswegen weiter aufklären, aufklären, aufklären. Nur wenn die (leider immer weniger werdenden) nachfolgenden deutschen Generationen einigermaßen patriotisch (also normal), heimatverbunden und nicht links erzogen werden, haben wir, hat Europa überhaupt noch eine kleine Chance.
    Ansonsten empfehle ich mit ein bißchen Humor,
    zu konvertieren und den Islam von innen her infiltrieren und dann zu reformieren, sich dabei natürlich immer auf Allah berufen. So
    machen es die deutschen Migranten doch auch erfolgreich bei uns, prinzipiell jedenfalls.

  26. @29 Starhemberg:
    Zitat: „Und da sich die Gutmenschen
    auch leider noch vermehren – im Gegensatz zu einigen Leuten hier, die denken, daß sie weniger werden würden (sieht man allein schon bei Wahlen bes. die letzte in Bremen) – wird
    man das so nicht hinkriegen.“

    Rot-Grün betrifft nur Bremen. In Bremerhaven haben die Grünen nichts zu melden. Obwohl sie hier natürlich auch rumtönen wie nichts Gutes.
    In Bremerhaven „regiert“ nach wie vor Schwarz-Rot. Der Moscheebau in Bremerhaven ist gestern abgelehnt worden. Das wäre mit den Grünen nicht passiert.
    Die Sprecherin der Grünen (Türkin) sowie die Vorsitzende (deutsch), bedauern die Ablehnung und meinen: „Eine Moschee mit Minartetten fördert die Integration ungemein“.
    Ich bin froh, daß diese grünen HeuchlerIinnen
    nicht mitregieren.

    Bremerhaven gehört zwar zum Land Bremen, aber Bremen mag uns nicht. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit.

  27. ich weigere mich zu glauben dass ein mensch in dieser position zu solch unglaublicher naivität fähig ist. vielmehr glaube ich, dass mehr dahintersteckt: kann es sein, dass sich deutschland bereits fest in der hand des islam ist ? was wenn es zB geheime drohungen gibt, ein massensterben auszulösen wenn nicht weiter dialogen wird ? was wenn unsere freunde in saudiarabien uns mit dem zudrehen des ölhahns drohen wenn … ?
    ok, so krass wirds doch nicht sein. am wahrscheinlichsten ist, dass sich die für diese kulturelle katastrophe verantwortlichen parteien davor fürchten bei der nächsten wahl zur verantwortung gezogen zu werden, sollte die wahrheit über den islam von einer breiten mehrheit akzeptiert wird. und das will selbst ich nicht, denn eine NPD ist zwar gut für proteststimmen, aber das land regieren sollten sie möglichst nicht.

  28. Weiß garnicht, was ich dazu sagen soll.. ich bin platt!

    Evtl. Deutschland aufteilen?

    Die linken Traumtänzer nach Bremen und Köln schicken.. der Süden und Osten gehört den Normal-Denkenden?!

    Ich weiß wirklich nicht, ob die Gutmenschen noch zur Besinnung zu bringen sind!

    Rette sich wer kann!!

    Neue Bundesländer + Bayern u. BW für die Normal-Deutschen.

    Der Rest für die Vollidioten.. ähhh. -Roten und ihre klientele..

    Berlin könnse auch haben.. nebst Korridor!

    Aber dann will ich RUHE haben!!!

    Sollen sie doch da ihre islamos aufziehen!!!

    Aber OHNE UNS!!!

  29. Eigentlich wollte ich nur den Kopf schütteln und nichts zu dem Artikel/Thread schreiben, aber ich kann leider meine Klappe nicht halten.

    Steinmeier ist ein gefährliches Subjekt, der hat schon so viel Schaden angerichtet, siehe Kurnaz, und darf ungestraft weiter dilletieren, dazu wird er noch fürstlich bezahlt und zwar nicht nur von der Wirtschaft, sondern auch von uns.

    Wie ich schonmal schrieb sind Politiker der BRD nicht dumm, sie haben eine gewisse Bauernschläue, die aber nicht „Dem Deutschen Volke“ zu Gute kommt, sondern lediglich dem Konto.

    Ich würde Steinmeier als Geiselaustausch anbieten, dann wüsste er mal, was es bedeutet vom Elfenbeinturm herunterzukommen.

    Irgendwie mach ich Politiker nicht so gerne…

  30. @ #24 Eisvogel

    Sie sind alle Gottspieler, die sich dem Islam überlegen glauben

    Das ist vielleicht der gefährlichste Aspekt an der ganzen Sache: Sie nehmen den Islam und seine Vertreter gar nicht ernst, trotz ihrer (der Politiker) täglich fünf Mal gebeteten Toleranz. Wie viele haben nicht schon gesagt, dass sie den Koran nur aus den Fernsehachrichten kennen? Und wenn sie einem radebrechenden Türken gegenübersitzen, dann hören sie gar nicht zu, weil sie sich doch hundertfach im Vorteil fühlen: „Der versteht ja gar nicht, was ich ihm sage. Wenn ich dem was verspreche, hat der das in zwei Tagen wieder vergessen oder gar nicht verstanden. Ich bin Bismarck, der große Politikjongleur!“

  31. Ich bin nicht gegen ein Treffen des deutschen Außenministers mit dem Oberhaupt der nigerianischen Muslime. Ich befürchte aber, dass die Frage der Religionsfreiheit für Christen, z.B. der im Artikel genannte inakzeptable Kopftuchzwang für christliche Schülerinnen, nicht offen angesprochen wird.

  32. Ein Außenminister hat sich, verdammt noch mal, nicht mit Führern irgendwelcher Sekten zu treffen, sondern nur mit den offiziellen Vertretern eines Staates!

    So langsam ist mal gut.

    …….laaangsam wieder abregen…

    tut sich

    Redneck

  33. #39 Bluegrass

    …….laaangsam wieder abregen…

    tut sich Redneck

    Reiht sich da schon wieder jemand in ein Volk von Weicheiern, Schlappschwänzen, Quotenfreaks ein?

    Wenn ich so etwas lese, denke ich keineswegs „…laaangsam“, sondern sofort,
    daß jeder von uns wie in Schweiz und USA

    eine Knarre im Schrank benötigt und sich selbige alsbald beschaffen muß.

    Wer die Freiheit notfalls nicht auch gewaltsam schützt gegen einen sozialistischen, moslemischen Gottesstaat,

    ist der Freiheit nicht wert.

    Ratio

  34. #39 Bluegrass

    …….laaangsam wieder abregen…

    tut sich Redneck

    Reiht sich da schon wieder jemand in ein Volk von Weicheiern, Schlappschwänzen, Quotenfreaks ein?

    Wenn ich so etwas lese, denke ich keineswegs „…laaangsam“, sondern sofort,
    daß jeder von uns wie in Schweiz und USA

    eine Knarre im Schrank benötigt und sich selbige alsbald beschaffen muß.

    Wer die Freiheit notfalls nicht auch gewaltsam schützt gegen einen sozialistischen, moslemischen Gottesstaat,

    ist der Freiheit nicht wert.

    Ratio

  35. Herr Steinmeier ist sehr, sehr betroffen und ein Stück weit auch erschüttert:

    http://www.wormser-zeitung.de/politik/objekt.php3?artikel_id=2916418

    „Die letzten Stunden des Verstorbenen waren ein Martyrium“, so Steinmeier. Dies sei „zutiefst erschütternd“.

    Da werden Menschen mit Waffengewalt in die Berge verschleppt, unter ständiger Todesdrohung zu langen, ungewohnten Fussmärschen gezwungen und unser Aussenminister scheint das für einen Schulausflug gehalten zu haben, der erst dann schlimm wurde, als der Mann wegen mangelnder Kondition ein wenig Kreisläufbeschwerden bekam und der Notarzt nicht erschienen ist.

  36. Variante:

    Sure 8.12-13: „Ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt sie über die Nacken und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen. Weil sie sich Allah und seinen Gesandten widersetzt haben,und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, ist Allah hart im Bestrafen.“

  37. Schüsse in die Knie waren die Vorspeise.
    Schüsse in den Rücken muss man aber aushalten können.

    Ich wäre zu gerne bei der Obduktion dabeigewesen, um zu sehen, was an dem Mordopfer noch so alles an foltertypischen Verletzungen zu sehen war.

    Ich wage zu behaupten, dass die Taliban nicht sehr moderat mit ihm umgegangen sind.

  38. #37 fensterzu

    Das ist vielleicht der gefährlichste Aspekt an der ganzen Sache: Sie nehmen den Islam und seine Vertreter gar nicht ernst. ….
    Ich bin Bismarck, der große Politikjongleur!”

    Zustimmung, Du hast es getroffen: Sie meinen, sie würden den Islam und seine Gruppierungen usw. beherrschen und in die „richtige“ Richtung führen. Erinnert mich fatal an die Zeit vor 1933, als die etablierten Parteien auch meinten, die „Braunen“ wären kein Problem, sie würden schon mit ihnen umgehen können. Auch damals wurde die Gefährlichkeit nicht erkannt. Das wird sich noch bitter rächen.
    Allerdings hat ein Bismarck seine Gegner nie unterschätzt. Jongleur hin oder her, er wußte noch, was deutsche Interessen sind.

  39. Steinmeier-Infos:

    ___

    Schröder’s Büroleiter

    1993 wurde Frank-Walter Steinmeier Büroleiter des damaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen und späteren Bundeskanzlers Gerhard Schröder und stieg in der Folge bis 2005 als wichtigster politischer Vertrauter von Gerhard Schröder bis zum Kanzleramtsminister mit Verantwortung für die deutschen Geheimdienste auf.

    Außenminister

    Nach dem Wechsel von Gerhard Schröder aus der Politik zur Ostsee-Pipeline-Tochter von Gasprom, E.ON und Wintershall wurde Frank-Walter Steinmeier im Jahr 2005 als Bundesminister des Auswärtigen, also Außenminister, in das Kabinett von Angela Merkel berufen.

    Vorbereitungen zur Kanzlerkandidatur 2009

    Im Sommer 2007 ist Frank-Walter Steinmeier, dessen Familie in Berlin-Zehlendorf wohnt, dem SPD-Ortsverein Kirchmöser in Brandenburg beigetreten, vermutlich um als Bundestagskandidat des recht sicheren SPD-Wahlkreises ein Sprungbrett für eine Kanzlerkandidatur 2009 zu bekommen.

    Seilschaften

    Gasprom-Tankstelle

    Uwe Sommer bezeichnte Frank-Walter Steinmeier am 30.10.2006 als einen Geheimgermanen der „Drei von der Gazprom-Tankstelle“. Mein Parteibuch stellte daraufhin die Frage, was man mit einem Geheimdienst machen soll, der ganz offensichtlich völlig neben der Spur läuft und eine Gefahr für die Demokratie ist.

    Stiftung Wissenschaft und Politik

    In der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) wird Frank-Walter Steinmeier neben Hans-Ulrich Klose als Vize-Präsident unter Präsident Ulrich Hartmann, Aufsichtsratsvorsitzender der E.ON AG, geführt (http://www.swp-berlin.org/other/struktur.php?page=0).

    Störung des Betriebsfriedens

    Ein Mitarbeiter, der Frank-Walter Steinmeier auf den möglichen Missbrauch von US-Steuerprivilegien beim Behördensponsoring hingewiesen hatte, wurde von Frank-Walter Steinmeier suspendiert.

    Gefahr für den Weltfrieden

    In einer von Mein Parteibuch durchgeführten nicht-repräsentativen Online-Umfrage stimmten 66% von 1004 abstimmenden der Aussage zu, dass die drei deutschen “Geheimgermanen” von der Gasprom-Tankstelle, Frank-Walter Steinmeier, Ernst Uhrlau und August Hanning, eine Gefahr für den Weltfrieden seien.

    __

    http://www.mein-parteibuch.de/wiki/Frank-Walter_Steinmeier
    http://www.mein-parteibuch.de/

Comments are closed.