BarinoHeute ist auf PI anscheinend der Tag der Strafanzeigen. Leser Andreas W. aus Hannover hat sich, wie wohl viele andere auch, gestern Abend die WDR-Reportage „Koran im Kopf“ mit dem zum Islam konvertierten Hauptdarsteller Barino (Foto) angeschaut. Er schickte daraufhin heute folgenden Brief an die Kölner Staatsanwaltschaft.

Staatsanwaltschaft Köln
Postanschrift: 50926 Köln
Am Justizzentrum 13
50939 Köln
poststelle@sta-koeln.nrw.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erstatte ich Strafanzeige gegen

1.) den Moschee-Vorsteher der Abu-Bakr-Moschee Köln-Zollstock. In der Sendung des WDR „Koran im Kopf“ am 6. 8. 07 um 22.45 Uhr äußerte er: „Ungläubige sind wie Tiere, ja sie sind schlimmer als Tiere.“ Ein Manuskript der Sendung kann per E-Mail angefordert werden: inland@wdr.de

2.) Barino, einen 22-jährigen Mann, der in der gleichen Sendung sagte: „Juden und Christen hat er (gemeint ist eventuell Allah) zu Affen und Schweinen gemacht.“ Außerdem sagte er, dass Töten für Allah nicht nur erlaubt sondern geboten sei.

Bitte untersuchen Sie alle Rechtsbelange, besonders Volksverhetzung StGB § 130, Beleidigung eines Bekenntnisses StGB § 166 (1,2) und Aufruf zur Gewalt StGB §259.

Hiermit erstatte ich außerdem Strafanzeige gegen die Verbreitung einer Schrift, die gemäß § 166 ( 1,2 ) den Tatbestand der Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen sowie gemäß § 130 den Tatbestand der Volksverhetzung und andere Tatbestände laut GG und StGB erfüllt.

Begründung:
Die Voraussetzung der Strafanzeige liegt im Status der Schrift Koran gegenüber unserem Grundgesetz, wobei der Koran sich mit über 200 Aussagen gegen und insgesamt über unser Grundgesetz stellt : Der Koran ist für Muslime die maßgebliche Schrift in Fragen des Glaubens, des gesellschaftlichen und staatlichen Lebens und des Umgangs mit Andersdenkenden. Der Koran erhebt den Anspruch, unmittelbar von Allah gegeben worden zu sein. Nach dem Verständnis etlicher auch führender Muslime in Deutschland gilt er deswegen wortwörtlich und absolut für jede Zeit und an jedem Ort. Das belegen u.a. folgende Aussagen:

„Eine Verfassung nach dem Prinzip der Gewaltenteilung mit der Institutionalisierung von Legislative, Exekutive und richterlicher Gewalt ist in der islamischen Staatstheorie nicht zu finden. Das ist aus islamischer Sicht insofern verständlich, als die Gesetze – nämlich die göttlichen Gesetze – als Scharia schon vorhanden sind und sich eine im Sinne des Wortes gesetzgebende Macht nicht mehr zu konstituieren braucht. NUR ALLAH IST GESETZGEBENDE MACHT!“
(Axel Köhler, Islam-Leitbilder, S. 28). „Der Rechtscharakter der Sunna bzw. des Hadith wird mit dem Koran erklärt….

Die Glaubensgrundsätze und das islamische Recht (Scharia) zeigen den QUASI-TOTALEN ANSPRUCH DER RELIGION AUF MENSCH UND GESELLSCHAFT.“
(Ayyub Axel Köhler , Islam-Leitbilder, S.25). A.Köhler ist Nachfolger des N. Elyas vom Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD).

„Der Islam hält es für unausweichlich, dass Staat und Religion aufeinander bezogen werden. Dies bedeutet in einem islamischen Staat die BINDUNG von LEGISLATIVE und EXEKUTIVE an den KORAN als übergeordnete Grundnorm – ALS GRUNDGESETZ – …“
(Murad W.Hoffmann in „Islam – der verkannte Glaube“, Al-Islam Nr.4, S.8f. 1995)

Ahmad von Denffer, Islamische Gemeinde Deutschland (IGD im ZMD), fragt: „Verbietet das deutsche Recht das Leben nach der Scharia?“ und stellt im Vergleich des Koran mit Artikeln des Grundgesetzes der BRD eine Unvereinbarkeit fest.

„..Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. ….Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“
Ibrahim El-Zayat, Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

Die Strafanzeige richtet sich nicht gegen den spirituellen Teil der Religion Islam, sondern gegen den rechtlich-politischen Teil, der durch den o.a. Status des Korans auch ein universalistisches Rechtssystem ist, so dass der Islam tatsächlich zu erheblichen Teilen inkompatibel mit unserem Rechtssystem ist.

In DIE ZEIT Nr. 23 vom 29.Mai 2002 „Selig sind die Belogenen“ erläutert der Moslem Prof. Bassam Tibi (Universität Göttingen) den noch heute existierenden universalistischen Absolutheitsanspruch des Islam. Die türkische Schriftstellerin Serap Cileli sagt: „Der Koran müsste historisiert werden, er ist nicht vereinbar mit unserem Grundgesetz hier und den Menschenrechten.“ (WAZ, 29.01.2006)

Da diese Historisierung nie stattgefunden hat, bzw. immer wieder verhindert wurde, und durch die Verhinderung einer Islamkritik gerade heute (Meinungsfreiheit-Streit) verhindert wird, ist der Straftatbestand eines Großteils des Korans nicht verjährt.

Auf die Frage der Pforzheimer Zeitung: „Vielen Gläubigen gilt er (der Koran) aber als konkrete Handlungsanweisung….?“ antwortet S. Cileli:

„Deswegen kann man ihn (den Koran ) nur schwer als Gleichnis lesen wie die Bibel…“

Gläubige Muslime in Deutschland sind aus Sicht von Serap Cileli dann ein Problem, wenn sie den Koran über die Gesetze der BRD stellen.

Frage: „Ist das Grundgesetz mit dem Koran vereinbar?“ Serap Cileli: „Nein, natürlich nicht. Das Grundgesetz (Deutschland) und der Koran können niemals gleichgesetzt werden. Leider gibt es viele Muslime in Deutschland, die den Koran eher als Gesetz annehmen als unsere Verfassung.“

Wer Islamkritik übt wird verfolgt oder getötet: Salman Rushdie, Theo van Gogh ,Ayyan Ali Hirsi, aber auch Islamkritiker wie Hans-Peter Raddatz, Udo Ulfkotte, Serap Cileli , Necla Kelek und Fathma Bläser erhalten Morddrohungen.

Die Strafanzeige richtet sich gegen die Verbreitung folgender über 200 Verse von 114 Suren im Koran, die aufrufen zu:

a. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen gegen Nichtmuslime
b. Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg gegen Nichtmuslime
c. Aufforderungen zu Verstümmelung und Züchtigungen gegen Nichtmuslime
d. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl bei Nichtmuslimen
e. Verstoß gegen den Gleichheitssatz gegenüber Frauen und Andersgläubigen
f. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte
g. Verweigern der Glaubensfreiheit
h. Aufforderung zum Meineid wenn es dem Islam dienlich ist

Beispiele aus dem Koran:
„Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht
glauben werden.“ (Koran, Sure 8,55, nach Muhammad Rassoul )

Koran, Sure 98, Vers 6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden und Christen): sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“ Das ist ein Verstoß gegen Art. 4 GG und §166 StGB.

„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“ (Koran, Sure 9,5 nach R. Paret).
Verstoß gegen StGB §259 „Aufruf zur Gewalt“.

Ungläubige = Andersgläubige, Nichtgläubige , alle Nichtmuslime! „Die Männer stehen über den Frauen, und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.“ Koran, Sure 4,34 (nach Rudi Paret)
Verstoß gegen Art. 3 GG , Gleichheit vor dem Gesetz

„Allah hat für euch angeordnet, ihr sollt eure Eide annullieren.“ Koran, Sure 6,2 (Übersetzung nach R. Paret)

„Wahrlich, Allah hat für euch eine Lösung eurer Eide angeordnet.“ Koran, Sure 66,2 (Übersetzung nach Muhammad Ahmed Rassoul )
Verstoß gegen:
§ 153 StGB Falsche uneidliche Aussage (1)
§ 154 StGB Meineid (1+2)
§ 155 StGB Eidesgleiche Bekräftigungen
§ 156 StGB Falsche Versicherung an Eides Statt

„Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!“ Koran, Sure 47,8 ( nach Paret )
„Die aber ungläubig sind – nieder mit ihnen! Koran, Sure 47,8 ( nach Rassoul )
Verstoß gegen Art. 4 GG, Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit (1) und (2) Art. 2 GG, Persönliche Freiheitsrechte

Die Schrift „ Bedrohte Freiheit“ vergleicht eine größere Zusammenstellung von Koranversen mit entsprechenden Grundgesetzartikeln so wie mit der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen“ von 1948, der „EUMRK“ 1950 und der EU – Grund R 2000.

In der Einführung wird der Status des Korans erklärt, womit die Bedeutung der Gewaltsuren deutlich wird. Außerdem wird die Widersprüchlichkeit erläutert und einem möglichen Vorwurf der willkürlichen Auswahl und Interpretation von Koranversen entgegengetreten. Die Möglichkeit zur Aufhebung der friedlichen Verse im Koran durch spätere Gewaltverse erklärt der ehemalige Professor für Islamische Geschichte an der berühmten Al-Azhar-Universität Kairo, Ph. D. Mark A. Gabriel in seinem Buch „Islam und Terrorismus“ (Resch-Verlag), S. 51 Islamische Verbände bekennen sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung („Solange wir in der Minderheit sind“, Nadeem Elyas auf dem ev. Kirchentag in Hamburg ), um einen eingetragenen Verein gründen zu können und u.a. in den Genuss der steuerbegünstigten Gemeinnützigkeit zu kommen.

Bassam Tibi fragt in DIE ZEIT Nr. 23 vom 29. Mai 2002, im schon erwähnten Artikel „Selig sind die Belogenen“: „Ist ihr ( ZMD und Islamrat und IGMG ) Bekenntnis zu Demokratie und relogiösem Pluralismus aufrichtig oder bloß Iham (Taqiya), also bewusste Täuschung der Ungläubigen, die nach dem Koran ausdrücklich erlaubt ist?“

Koran Sure 3, Vers 54: „ Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste Listenschmied.“ Diese Sure begründet die Verschleierungstaktik „Taqiya“, die z. B in folgenden Aussagen von Nadeem Elyas, dem gerade abgelösten ehemaligen Vorsitzenden des ZMD zum Ausdruck kommt :

“Wir können die Errichtung des islamischen Staates (in Deutschland) nur erreichen, wenn wir das islamische Leben (die Scharia) errichten.“ Bilal-Moschee, Aachen 1994. „ Solange wir in der Minderheit sind“, antwortete N. Elyas in Hamburg auf dem Kirchentag auf die Frage, ob er sich dem Grundgesetz verpflichtet fühlt.

Wie verhalten sich Muslime, auch führende Muslime gegenüber der Mehrheitsgesellschaft, wenn sie Suren unvollständig oder falsch zitieren, um einen friedlichen Islam vorzutäuschen?

Z.B. wird gesagt, Islam bedeute Frieden. Richtig übersetzt heißt es Hingabe, Unterwerfung unter Gott.

„Es ist kein Zwang im Glauben“ meint den Muslim in seiner Glaubensgemeinschaft ( Ummah ), verlässt er den Islam ,wird er verfolgt und getötet. „Wer einen Menschen tötet, der hat die ganze Welt getötet.“ wird oft zitiert. Dieser Koranvers ist unvollständig!

Der Koranvers lautet richtig: „Den Kindern Israels ( Juden ) hat Gott geboten, dass wer einen Menschen tötet, der hat die ganze Welt getötet.“ Hier zitiert Mohammed also nur die jüdischen Gebote. Der Islamrat der Muslime und der Zentralrat der Muslime wollen als Religionsgemeinschaft Gleichberechtigung mit den anderen Religionen und im Folgenden Islamunterricht flächendeckend in Deutschland an staatlichen Schulen einklagen.

Diese Klage der Zweckgemeinschaft Islamrat und ZMD ist z.Zt. am OVG Münster anhängig. Alle islamischen Verbände berufen sich auf die im GG Art. 4 garantierte Religionsfreiheit. Sie fordern die Religionsfreiheit, obwohl der Islam keine Religionsfreiheit kennt: Ein Moslem, der den Islam verlässt, wird als Apostat verfolgt und getötet: Sure 47,8 und im Anhang 4. So muss hinterfragt werden, wie weit der Islam mit seiner politischen Verfassung, dem Koran, dem Artikel 4 des GG, der Religionsfreiheit, widerspricht. „Es geht um die politischen Aussagen des Islam, um seine historisch gewachsene Verfasstheit (Der Koran), insoweit sie nicht mit den Grundregeln des Rechtsstaats vereinbar sind, vor allem bezüglich des Gewaltmonopols, der Religionsfreiheit und der Frauenrechte“, sagt Hans Peter Raddatz im Interview mit der Wochenzeitung Jungle World, „Mehr Realismus käme allen zugute.“

Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit werden Islamische Verbände geduldet, die nicht nur im Hinblick auf Lehre, Finanzierung und Personal von Staaten abhängig sind, wo die Religionsfreiheit nicht oder nur eingeschränkt geachtet wird, sondern die ihre Verfassung, den Koran, lehren, verbreiten und sich letztlich die Herrschaft über alle Fragen gesellschaftlichen und politischen Zusammenlebens anmaßen, keineswegs nur über metaphysische Glaubensinhalte!

Die türkische Anwältin und Autorin Seyran Ates: „Die türkischen Verbände müssen ihre eigene Verantwortung für die Nicht-Integration der Mehrheit der hier lebenden Türken und Kurden übernehmen.“… „die türkischen Verbände und die Grünen sind mitverantwortlich für die verhärteten Fronten, weil sie immer alles schön zugedeckelt haben. Wir brauchen eine Politik des offenen direkten Wortes.“ (SPIEGEL ONLINE vom 08.Februar 2006).

Wie sehr sich das Lehren und Verbreiten des Korans im Alltag unserer Gesellschaft auswirkt, belegt der Offene Brief einer Lehrerin. Das Wirken der islamischen Verbände beschreibt der Offene Brief eines Moslems an die „Christliche Mitte“ (Unterlagen hierzu können nachgereicht werden).

Der Mord an Theo van Gogh zeigt auf, wie der Koran zu solchen Taten auffordert.
Der Täter heftete diese Sure des Korans an das Opfer : „Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden und Verderben auf der Erde betreiben, ist nur der, dass sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande vertrieben werden. Das ist ihr Lohn hienieden, und im Jenseits wird ihnen schmerzliche Strafe“ (Sure 5 Vers 33).

Stellt sich unser Rechtssystem selbst in Frage, da es letztendlich Organisationen, die nach dem Koran leben, Macht einräumt, mit der diese die freiheitliche Grundordnung bekämpfen?

Vertreter unseres Rechtssystems haben das Unrechtssystem des Islam zur Urteilsfindung teilweise in unsere Rechtsordnung hereingeholt: beim Schächt-Urteil, Kopftuch-Urteil, Schwimm- und Turnunterricht für muslimische Mädchen, bei Ehrenmorden und Morden durch Muslime, die auf Grund von so genannten Traditionen im Islam milder beurteilt werden. So wird der Bürger der Mehrheitsgesellschaft zum Bürger 2. Klasse. Der Einfluss islamischer Verbände auf die Presse- und Meinungsfreiheit ist Fakt!

Diese Strafanzeige besteht auf der verfassungsgemäßen Durchsetzung unserer Rechtsordnung, die nicht tolerieren darf, dass die Religionsfreiheit zur Beeinträchtigung von Recht und Freiheit in der Bundesrepublik Deutschland missbraucht wird.

Nur durch konstruktive Islamkritik, Korankritik, wäre es möglich, neben den integrierten und sich öffentlich für unsere Grund- und Freiheitsrechte glaubhaft einsetzenden muslimischen Mitbürgern, auch der schweigenden Mehrheit der Muslime die Plattform zu geben, auf der sie sich konstruktiv artikulieren kann. Eine Gesellschaft zerfällt, wenn in wesentlichen Fragen des Zusammenlebens kein Konsens möglich ist.

Diese Auseinandersetzung ist überlebensnotwendig für unsere freiheitliche Gesellschaftsordnung und von größtem öffentlichem Interesse.

Hochachtungsvoll

Andreas W.
Hannover

» Düsseldorf-Blog: Barino meldet sich hier zu Wort

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Ab Verbreitung einer Hetzschrift kommt mir alles bekannt vor. Siehe Juttas Anzeige in Hamburg.Verbunden mit den konkreten Aussagen im WDR-Film könnte es greifen.
    Viel Erfolg!

  2. Wenn man die Passage mit dem Koran weggelassen hätte, wäre es sinnvoller. Um eine Anzeige gegen den Koran überhaupt erstmal vor Gericht zu bringen, benötigt man einen sehr guten Fachanwalt der diese formuliert sowie Wissen über eine Staatsanwaltschaft und ein Landgericht wo es Aussicht auf Erfolg hätte.

  3. Mal sehen, wie lange Andreas W. noch ohne Muselmanen-Mahnwache leben wird. Im Übrigen ist jede Kritik am Islam -besonders seit Erdogans Wahlsieg- lebensgefährlich.
    Dennoch: sauber formuliert, ich würde die Klage ebenfalls unterstützen.

  4. Falls sowas vor Gericht kommt und scheitert, wäre es ein großer Schaden für die Islamkritik. (siehe NPD Verbotsverfahren)

    Deshalb muss das gut durchdacht und vorbereitet sein, vor allem finanziell!

  5. Ich denke mal, dass die 68er-Justiz schon „Gründe“ finden wird, die Anzeige abzuschmettern.

    Interessant nur, wie dann ein Scientology-Verbot begründet werden wird!

    2050 – Kölner Dom wird Schramma-Roth-Moschee

  6. Niemand hindert den einzelnen Gläubigen, den Koran „grundgesetzkonform“ auszulegen – das ist das Problem. Eine Pauschalisierung ist schwierig.

    Man sollte die Begründungen zum möglichen Verbot der scientology-Sekte ansehen, vielleicht kann man sich von da etwas abschauen.

  7. Ich drück Euch alle Daumen, dass wenigstens etwas Öffentlichkeit damit erzeugt wird. Aber den Vorrednern schliess ich mich an: achtet darauf, dass alles wirklich juristisch fundiert ist, sonst wirds ins Gegenteil verkehrt.

  8. Würde sagen Ermittlungen wegen seiner Äußerungen im WDR werden sicherlich eingeleitet eventuell kommt sogar eine Geldstrafe dabei raus bzgl. Koran beisst ihr euch die Zähne aus

    Simson

  9. Hier das Statement von Barino aus dem Düsseldorf-Blog:
    ————–
    „Man bezeichnet mich als Fundamentalist, Islamist, Koranist. Ich selber bezeichnete mich als Fundamentalist, um deutlich zu machen, dass die Grundlage eines jeden Moslems nichts anderes sein kann als die Fundamente seiner Religion, sprich, der Koran und die Aussprüche und Traditionen des Propheten Mohammed (Sunnah) und der daraus abgeleiteten Scharia. Wenn ich den Begriff des Fundamentalisten also so definiere, muss jeder normale Moslem ein Fundamentalist sein. Ihr Heuchler, der Islam, und somit auch seine Fundamente, der Koran und die Sunnah, sind als ordentliche Religion anerkannt. Wie könnt ihr dann Jemanden, der seine Religion auch praktizieren möchte verfluchen und als Terroristen darstellen? Als ungelebte Theorie ist euch der Islam recht, wird er aber praktiziert, dann ist er euer größter Feind. Eure Heuchelei zeigt sich darin, dass ihr euren Feind nicht beim Namen nennt. Ihr sagt nicht:“Der Islam und seine Lebensweise ist uns zuwieder und er muss bekämpft werden.“. Nein, ihr gebt eurem Feind den Namen Fundamentalismus. So zieht ihr auch die nicht praktizierenden Muslime mit, die ihren Glauben auf ihren Wunschvorstellungen aufbauen und nicht auf den Fundamenten ihrer Religion, und sich somit auch nicht angesprochen fühlen. Genial! Ihr verblendeten, ihr sagt, dass das westliche Gedankengut für einen Moslem zu komplex ist und er sich daher im einfach strukturiertem Islam wohler fühlt.
    Euch scheint der Islam mit seinen politischen, ethischen und rechtlichen Lehren allerdings so komplex zu sein, dass ihr ihn immer wieder auf einen einzelnen Menschen oder eine ethnische Gruppe herunter brecht. Ich habe noch keine öffentliche Diskussion über den Islam als komplexes Glaubensgebilde, bestehend aus einer eigenen Ethik, Recht und Politik gesehen sondern nur als Begleiterscheinung eines Integrationsproblems.
    Man zitiert mich mit folgender Aussage: „Es besteht kein Zweifel, dass es das Größte ist, für Allah zu sterben.“ Die Schreiber der renommierten Zeitungen sind über diese Aussage entsetzt.
    Diese Aussage kann doch nicht neu für euch sein. Jeder der sich mit dem Islam, nicht mit den Muslimen, sondern mit dem wahren Islam auseinander setzt, wird schnell auf diese Aussage stoßen. Das ist doch kein Geheimnis. Ich habe mir das nicht ausgedacht, sondern auch lediglich zitiert. Ich bin entsetzt über die Scheinheilichkeit, der Öffentlichkeit und deren Unvermögen diese Verse und Aussagen im Lichte des Islams zu diskutieren. Sie haben ihren Grund, ihre Entstehungsgeschichte und ihren Kontext. Dies kann sachlich und neutral aus islamischer Moral heraus analysiert und dargestellt werden. Vorausgesetzt natürlich, man ist an objektiver Aufklärung interessiert.
    Die Moschee wird dargestellt, als würden ihre Prediger mich radikalisieren. Das ist schlicht weg falsch und zeigt nur eure Ignoranz oder eure Ohnmacht vor der Komplexität des Islam. Ich zitiere keine Prediger sondern die Fundamente des Islam.
    Warum versucht ihr den Islam durch die Menschen zu erfahren, die in der Allgemeinheit den Islam mehr schlecht als recht leben und kennen? Warum nicht durch seine unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren? Meine Absicht ist es, den Islam, nicht die Muslime, in den Mittelpunkt zu rücken, und ihn mit seinen Fundamenten zu erörtern und zu verstehen. Ich bitte die interessierten darum, den Islam nicht auf die Kopftuch-Frage, die Integrationsprobleme oder den Irak-Krieg zu reduzieren, sondern ihm den Respekt zukommen zu lassen, den er als ganzheitliche Lebensweise verdient hat.“

  10. Gedankenspiel:

    Jemand behauptet, ihm wäre im Traum ein österreichischer Postkartenmaler erschienen und hätten ihm ein paar antisemitsiche Verse diktiert. Nun nennt er sich Prophet und begründet das mit der Religionsfreiheit.

    Wie würde ein Gericht hier verfahren?

  11. Eine Sammelklage würde ich unterstützen.

    Ich wäre auch im Rahmen meiner bescheidenen finanziellen Möglichkeiten zu einer Spende bereit. Es kann ja wohl nicht wahr sein, daß jemand die Meinungsfreiheit in D benutzt, um gegen diese anzukämpfen.
    Scientology wird (zu recht) verboten, dann müßste man erst Recht den Islam genauer beobachten.

  12. @Eurabier

    Wenn er eine hunderte Millionen starke aggressive und finanzielle mächtige Anhängerschaft hätte, dann wohl nicht zu dessen Ungunsten.

  13. #20 Aetius,

    ergo ist dieser unser Rechtsstaat nur noch „bedingt abwehrbereit“!

    Na dann gute Nacht, Europa!

    2050 – Kölner Dom wird Schramma-Roth-Moschee

  14. Volltext des § 130StGB:
    ——————————————-
    § 130 Volksverhetzung

    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Haß gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
    a) verbreitet,
    b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
    c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht oder
    d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
    2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk verbreitet.
    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 220 a Abs. 1 bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.
    (4) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in Absatz 3 bezeichneten Inhalts.
    (5) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 4, und in den Fällen des Absatzes 3 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.
    ———————————————-

    Zur Erläuterung von (3):

    ———————————————-§ 220 a Völkermord
    (1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,
    1. Mitglieder der Gruppe tötet,
    2. Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zufügt,
    3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
    4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,
    5. Kinder der Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam überführt,
    wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
    (2) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 5 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

  15. Aus einem obig angegebenen Link zitiert:

    „[…] Warum nicht durch seine unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren? […] “

    Aha, genau. Schauen wir doch mal in die „unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren“ nach:

    Perversion, Kindsmissbrauch, Abschlachten von Ungläubigen, unterdrücken der Frau, etc. etc.

    Gewalt reiht sich an Gewalt. Im Koran, in den Schriften in denen geschrieben wird, was angeblich Mohammed gesagt haben soll, etc.

    Mit Quellenangeaben in die „unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren“:

    WWMD – What Would Muhammad Do?
    http://www.thereligionofpeace.com/Pages/WWMD.htm

    Widersprüche in Koran und Sunna
    http://home.arcor.de/gerkan/widerspk.htm

    Wirklich Gottes Wort? Die Widersprüche im Koran
    http://www.youtube.com/watch?v=LvjSrE34VHY

    The disasters of the Quran_1
    Abrogation in the Quran. How a considerable number of verses in the Quran has been removed, changed, reversed, or replaced…

    http://www.youtube.com/watch?v=XYRxrE3-F8U
    http://www.islameyat.com/
    http://www.islameyat.com/english/english.htm

    Koran kommentiert:
    http://www.thequran.com/
    (Mit Differenzen zur Bibel, Historische Fehler, etc.)

    Hier ein Liste abgeänderter Verse im Koran:
    http://www.thequran.com/Abrogations.aspx?t=2

    ier eine Liste Historischer Fehler im Koran:
    http://www.thequran.com/Errors.aspx?t=2

    Interessante Interviews:
    http://www.islameyat.com/

    Bibel korrupted, altered?
    Frage: Wann und wo?

    http://www.youtube.com/watch?v=arhNcJqHwxo

  16. „Diese Auseinandersetzung ist überlebensnotwendig für unsere freiheitliche Gesellschaftsordnung und von größtem öffentlichem Interesse.“

    Damit versucht der Anzeigeerstatter wohl der Möglichkeit vorzubeugen, dass seine Strafanzeige von der Staatsanwaltschaft Köln wegen angeblich fehlenden öffentlichen Interesses abgeschmettert wird.

    Ein sehr mutiger Mann, dieser Herr W., vermutlich Jurist.
    Ich sehe ihn als Anwärter für das Bundesverdienstkreuz.

  17. zu #13

    Ihr Heuchler, der Islam, und somit auch seine Fundamente, der Koran und die Sunnah, sind als ordentliche Religion anerkannt.

    Von wem ?

    Wie könnt ihr dann Jemanden, der seine Religion auch praktizieren möchte verfluchen und als Terroristen darstellen?

    Weil der Gründer dieser sogenannten „Religion“, selber unter anderem, einer der ersten Terroristen der Menschheit gewesen ist.

    Und weil Mohamed genau mit terroristischen Strukturen und Leitlinien seine „Religion“ verbreitet hat…..

    siehe:
    ,

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“.

    ,

    Eure Heuchelei zeigt sich darin, dass ihr euren Feind nicht beim Namen nennt. Ihr sagt nicht:“Der Islam und seine Lebensweise ist uns zuwieder und er muss bekämpft werden.“

    Das ist ein langwieriger Denkprozess der erst dann Einsetzt wenn die ganze Dunkelheit des Islams seine Takiya´s etc. an Tageslicht kommen, das der Islam die Ursache und der Motor des ISLAMISCHEN Terrors ist ist dann das Ergebnis dieses Denkprozesses.

    Dies kann sachlich und neutral aus islamischer Moral heraus analysiert und dargestellt werden. Vorausgesetzt natürlich, man ist an objektiver Aufklärung interessiert.

    Neutralität mir dem Islam als Grundlage ? Wie bitteschön soll das denn gehen wenn der Islam das A und O jedweder Analyse nach dem Islam ist ? Und der Islam entscheidet also was am Islam objektiv ist ? Dann gehe ich Recht in der Annahme das der Islam ohnehin nur objektiv sein kann ? WAS FÜR EIN PARADOXUM.

    Ihr verblendeten, ihr sagt, dass das westliche Gedankengut für einen Moslem zu komplex ist und er sich daher im einfach strukturiertem Islam wohler fühlt.

    Tja da ist ja wohl auch so einiges dran, denn inwieweit hat sich denn der Islam in den letzten 13xx Jahren in seinen Grundstrukturen verändert, es wäre (mal als plastisches Beispiel) ungefähr so als wenn ein ein Römer, einem „jetzt Menschen“ einen Computer erklären wollte wobei der Islam der Römer wäre.

    „Es besteht kein Zweifel, dass es das Größte ist, für Allah zu sterben.“ Die Schreiber der renommierten Zeitungen sind über diese Aussage entsetzt.

    Logisch weil das genau in das klassische Bild eines konvertierten passt der sich für seinen „Gott“ in die Luft jagen könnte, ich sage bewusst könnte weil ich keine Lust habe mir hier gleich wieder stundenlanges Gutmenschengeseier durchlesen zu müssen.

    Die Moschee wird dargestellt, als würden ihre Prediger mich radikalisieren.

    Das haben die doch schon längst siehe:

    „Es besteht kein Zweifel, dass es das Größte ist, für Allah zu sterben.“

    ….den er als ganzheitliche Lebensweise verdient hat.”

    klar Steinigungen, Selbstmordanschläge, Ashura , Pädophilie, Mord an andersgläubigen etc. etc….

    So ich rede jetzt mal für die meisten hier:

    „WIR“ sind in den letzten Jahrzehnten ganz gut ohne den Islam in D-Land klar gekommen und es gibt einer Überwiegende Mehrheit die das auch so beibehalten will ,wenn ich mal die Moslems und Gutmenschen abziehe, von daher vergesst die Islamisierung hier und gebt es einfach auf .

    Oder aber macht es wie immer mit Gewalt und erwartet dann die passende Antwort.

  18. .

    Tja, weniger wäre oft mehr.

    Es nützt nicht viel, wenn Anzeigen im PI beklatscht werden.

    Ein Rundumschlag, wie obiger ist zwar in der Sache berechtigt, aber er überfordert die Herren und Damen Staatsanwälte.

    Und wenn man schon Paragrafen erwähnt, die wesentichsten aber nicht einmal kennt, dafür gar etwas von

    Aufruf zur Gewalt StGB §259“ schreibt,

    sieht selbst die dümmste StA sofort, daß sie es mit einem blutigen Laien zu tun hat und wird sich entsprechend oberflächlich verhalten.

    Ein ganz wesentlicher Punkt (Gesetzesvorbehalt) ist überhaupt nicht angesprochen.

    Obwohl das aufgrund bisheriger Erfahrungen und Diskussionen in PI dringend veranlaßt gewesen wäre.

    Dazu hieß es bereits:

    Frau Staatsanwältin Dr. Kühn irren gewaltig.

    Die allgemeinen Gesetze gehen auch ohne Gesetzesvorbehalt allen Grundrechten vor.

    Nur wenn sich Gesetze gezielt gegen ein bestimmtes Grundrecht richten und dieses damit speziell einschränken wollen, ist ein Gesetzesvorbehalt erforderlich.

    Das Grundrecht der Deutschen auf „Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet“ rechtfertigt wohl kaum das Betreten von Nachbars Garten oder Verstöße gegen die Verkehrsregeln.

    Oder doch?

    Nein. Das ist so selbstverständlich, daß das in Art. 4 wie bei anderen Grundrechten eben nicht ausdrücklich gesagt wird. Ergibt sich hier aber sogar explizit auch aus Art. 3 Absatz 3 GG:

    Niemand darf wegen seiner Religion bevorzugt oder benachteiligt werden.

    Allgemeine Vorschriften wegen der Religion außer Kraft zu setzen ist eine Bevorzugung oder Benachteiligung „wegen der Religion“.

    Was Frau Staatsanwältin urgiert, ist dem Staat in puncto Religionsfreiheit sogar ausdrücklich und striktissime verboten.

    Strafanzeigen und seien sie noch so laienhaft schaden aber nicht viel.

    Auch hier gilt: steter Tropfen höhlt den Stein.

    Wenn man Glück hat, trifft man vielleicht doch mal auf einen StA der die Rechtslage endlich versteht und danach handelt.

    Die Herrschaften müßten das ja eigentlich von Amts wegen tun.

  19. Aus einem obig angegebenen Link zitiert:

    “[…] Warum nicht durch seine unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren? […] ”

    Aha, genau. Schauen wir doch mal in die “unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren” nach:

    Perversion, Kindsmissbrauch, Abschlachten von Ungläubigen, unterdrücken der Frau, etc. etc.

    Gewalt reiht sich an Gewalt. Im Koran, in den Schriften in denen geschrieben wird, was angeblich Mohammed gesagt haben soll, etc.

    Mit Quellenangeaben in die “unverrückbaren Quellen, die den Islam definieren”:

    The disasters of the Quran_1
    Abrogation in the Quran. How a considerable number of verses in the Quran has been removed, changed, reversed, or replaced…
    http://www.youtube.com/watch?v=XYRxrE3-F8U

    Koran kommentiert:
    http://www.thequran.com/
    (Mit Differenzen zur Bibel, Historische Fehler, etc.)

    Hier ein Liste abgeänderter Verse im Koran:
    http://www.thequran.com/Abrogations.aspx?t=2

    ier eine Liste Historischer Fehler im Koran:
    http://www.thequran.com/Errors.aspx?t=2

  20. Diffamierungen gegen Ungläubige sind legal. Dazu hat sich die Staatsanwaltschaft in der Sache der Hohmann-Affäre geäußert:

    Soweit Hohmann in seiner Rede die „Gottlosen“ als „Tätervolk“ bezeichnet und diese für die Verbrechen Bolschewismus, Kommunismus und Nationalsozialismus verantwortlich macht, entfällt eine Strafbarkeit nach § 130 Abs. 1 und 2 StGB, da die „Gottlosen“ kein Teil der Bevölkerung im Sinne von § 130 StGB sind. Angriffsobjekt der Volksverhetzung sind Teile der inländischen Bevölkerung, die sich aufgrund gemeinsamer innerer oder äußerer Merkmale (Rasse, Volkszugehörigkeit, Religion, politische oder weltanschauliche Überzeugung, soziale und wirtschaftliche Stellung) als eine von der Bevölkerung unterscheidbare Bevölkerungsgruppe darstellen und individuell nicht mehr überschaubar sind (OWG Stuttgart NJW 2002, 2893).
    Dies trifft auf die sogenannten „Gottlosen“ nicht zu.

    „Gottlose“ kein Teil der Bevölkerung im Sinne von §130 StGB

    Dh.. Diffamierungen von Ungläubigen sind erlaubt. Solche gegen Muslime nicht.

  21. Eine gute Aktion. Das ist Zivilcourage.

    Übrigens ging einer der gescheiterten Kofferbomben-Attentäter, die im vergangenen Jahr Sprengsätze in Regionalzügen der Bahn deponiert hatten, in der Abu-Bakr-Moschee in Köln ein und aus. (Nach der Fernsehsendung kann man sich gut vorstellen, was er dort gehört hat und in welcher Gesellschaft er da war.)

    Aus diesem Grund hat eine nonkonforme Wählervereinigung in Köln, die auch im Rat der Stadt vertreten ist, Anfang März dieses Jahres eine massive Flugblattverteilung in Köln-Zollstock vorgenommen, bei der die Schließung der Abu-Bakr-Moschee gefordert wurde.

    Aber denkste – jetzt soll in Köln eine richtig große Moschee gebaut werden mit islamischem Stadtviertel drumherum – mit Unterstützung aller etablierten Parteien und der Linken. Colonia quo vadis?

  22. Je länger ein Beschwerdetext,
    desto kürzer angebunden die Antwort.
    Das ist meine Erfahrung.

    Aber die Strafanzeige ist SEHR gut formuliert,
    und sie kann die Verfassungsfeindlichkeit
    unserer Verfassungsorgane dokumentieren.

    Ab wann tritt eigentlich Art. 20,4 GG in Kraft? Kann jemand Literatur nennen?

  23. OT:
    Wann macht PI einen eigenen voice chatroom bei Paltalk auf? Das Niveau der dortigen Diskussionen über den Islam bedarf dringend einer Verbesserung.

  24. Eine Sammelklage wäre in der Tat nicht ganz verkehrt. Ich drücke A.W. jedenfalls mit seiner Anzeige die Daumen und bin dankbar, dass es wirklich noch Bürger mit Mut und Eigeninitiative in diesem Land gibt.

    MfG Bariloche

  25. Alle Achtung, Andreas W. für diese Fleissarbeit. Sehr gut formuliert, mit den entsprechenden Paragraphen. Wirklich sehr gut gemacht.

    P.S. Sofern Interesse besteht, kann die komplette Sendung (Koran im Kopf) in hoher Qualität (digital aufgezeichnet) von meinem Mann an PI geschickt werden (erbitte kurze Nachricht, ob Interesse besteht).

    Und noch ein TV-Tipp: Am Montag, 13.8.07, kommt um 22 Uhr auf WDR ein Beitrag über die Moschee in Köln-Ehrenfeld.

  26. Barino…wieder so ein psychisch Kranker, der sich mit dem Islam beschäftigt hat…“Koran im Kopf = Müll aus dem Kopf“!

  27. #35 Athenaios (07. Aug 2007 23:22)
    Ab wann tritt eigentlich Art. 20,4 GG in Kraft? Kann jemand Literatur nennen?

    http://www.amazon.de/Vom-Ungehorsam-gegen-die-Obrigkeit/dp/3822613916/ref=sr_1_1/302-7615786-9910407?ie=UTF8&s=books&qid=1186523403&sr=8-1

    http://www.amazon.de/Widerstandsrecht-Grundgesetzes-Karl-Friedrich-Bertram/dp/3428018001/ref=sr_1_2/302-7615786-9910407?ie=UTF8&s=books&qid=1186523461&sr=1-2

    Musst aber wohl im Antiquairiat suchen 😉

    Generell – wenn noch mehr Richter sich auf die Scharia berufen, Muslime noch mehr einen Kulturbonus kriegen bei Mord etc, Meinungsfreiheut bezueglich Islam Themen massivst eingeschraenkt wird – dann sehe ich fuer meinen Teil Artikel 20 (4) erfuellt – letztendlich wird aber kaum jemand offizielles sagen koennen das ab nun Artikel 20 (4) anwendbar ist (ausser es mag der Zeitpukkt kommen wo einzelne Richter/Staatsanwaelte/Politiker die courage haben dies zu sagen).
    Ich sehe die BRD nicht mehr als hundertprozentigen rechtsstaat ab – nichts desto trotz sehe ich abe res noch nicht so weit gekommen das der Widerstandsparagraph schon greift – wenn die Entwicklung aber fuer die nöchsten 7-30 Jahre weiter so verlaeuft wie jetzt dann besteht meines Erachtens sehr wohl eine sehr gute Moeglichkeit hierzu.

    Zur Anzeige: eine alleinige Anzeige gegen Barino alleine sehe ich als erfolgversprechender als eine gegen den Koran an sich – man haete dies imho getrennt mahen sollen.

  28. Ich würde, obwohl Student, sofort einen Hunderter für ein solches Verfahren spenden. Endlich stehen Menschen auf!

  29. Es ist erstaunlich, was Muselmann Barino so schreibt:

    Als ungelebte Theorie ist euch der Islam recht, wird er aber praktiziert, dann ist er euer größter Feind. Eure Heuchelei zeigt sich darin, dass ihr euren Feind nicht beim Namen nennt. Ihr sagt nicht:“Der Islam und seine Lebensweise ist uns zuwieder und er muss bekämpft werden.“. Nein, ihr gebt eurem Feind den Namen Fundamentalismus.

    Er hat Recht, denn der Islam als Ganzes ist das Problem! Mit dieser Aussage demaskiert er das politisch korrekte Geschwafel islamophiler Dummbatze, wie Roth, Ströbele und Konsorten.

    Man zitiert mich mit folgender Aussage: „Es besteht kein Zweifel, dass es das Größte ist, für Allah zu sterben.“ Die Schreiber der renommierten Zeitungen sind über diese Aussage entsetzt. Diese Aussage kann doch nicht neu für euch sein. Jeder der sich mit dem Islam, nicht mit den Muslimen, sondern mit dem wahren Islam auseinander setzt, wird schnell auf diese Aussage stoßen. Das ist doch kein Geheimnis. Ich habe mir das nicht ausgedacht, sondern auch lediglich zitiert. Ich bin entsetzt über die Scheinheilichkeit, der Öffentlichkeit und deren Unvermögen diese Verse und Aussagen im Lichte des Islams zu diskutieren.

    Da hat er auch Recht! Mit seiner Aussage entlarvt er die medialen und politischen Volksverdummer und Schönredner. Es ist mehr als überfällig, dass diese pathologisch menschenverachtende Ideologie schonungslos in die Öffentlichkeit gezerrt wird.

    #1 erwin r analyst
    Das deutsche Recht kennt leider keine Sammelklage.

  30. #32 Sokrateer (07. Aug 2007 23:19)

    “Gottlose” kein Teil der Bevölkerung im Sinne von §130 StGB

    Dh.. Diffamierungen von Ungläubigen sind erlaubt. Solche gegen Muslime nicht.

    Definitiv Gottlose machen mehr als 30% der Bevölkerung aus. 🙂

    Die „Dunkelziffer“ ist noch weit höher, vermutlich schon über 50%.

    Richtet sich nicht gegen Dich, Sokrateer. Nur gegen die dusselige StA, die Du ohne Distanzierung zitiert hast.

  31. #46 NoDhimmi (08. Aug 2007 00:03)

    Es kann ja mal in der Eile passieren, dass Paragraphen verwechselt werden.

    Vermutlich war dieser hier gemeint

    http://dejure.org/gesetze/StGB/131.html

    Von Gewaltverherrlichung oder -verharmlosung kann ja in diesem Fall sehr wohl gesprochen werden.

    Schau hier mal nach.

    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/index.html

    § 111 StGB. Von Dir erwähnter § 131 paßt sicher auch irgendwie.

    Aber sicher nicht 259 (Hehlerei). LOL!

    Juristen haben gewisse Hausnummern im Kopf.

    Als Laie läßt man Paragrafen besser ganz weg oder macht sich die kleine Mühe diese wenigstens nachzuprüfen.

  32. #41 vossy (07. Aug 2007 23:47)

    Sofern Interesse besteht, kann die komplette Sendung (Koran im Kopf) in hoher Qualität (digital aufgezeichnet) von meinem Mann an PI geschickt werden (erbitte kurze Nachricht, ob Interesse besteht).

    Wenngleich ich nicht für PI sprechen kann.

    Ich jedenfalls würde es ganz gern mal sehen.

  33. Der Koran ist nichts anderes als eine „Gehirnwäsche“.

    Die vielen Widersprüche, die vielen Gemeinheiten und Beleidigungen, ja Aufrufe zum aktiven gewalttätigen Kampf gegen Ungläubige (=Alle Nicht-Muslime), kann doch nur zum inneren und äusseren Konflikt führen.

    Kann man nicht mal dem Türken-Führer möchte-gerne Reformer a la Atatürk der Türkei schreiben, dass er doch bitte seine Türken behalten will?

  34. Der einzig richtige Weg!

    Wenn solche Leute ihre Mordphantasien auch noch im Fernsehen praesentieren und dann im Internet auch noch nachlegen, dann muss gehandelt werden.

    Andreas W. hat meine Unterstuetzung.

    Sobald PI ein z.B. Konto oder aehnliches veroeffentlicht, gehts los.

  35. Die Sendung wird noch mehrmals wiederholt. Ich empfehle jedem einen Account auf onlinetvrecorder.com anzulegen. KOSTENLOSE TV Aufnahmen sind dort möglich. Auch bereits ausgestrahlte Sendungen können dort runtergeladen werden (wenn man einen Freund hat, der die Aufnahme dort vorher programmiert hat…sollte es aber einige geben). Infos dazu gibts auch im entsprechenden Strang auf Gruene-Pest.de

  36. Der Punkt ist das bei entsprechender Geschwindigkeit das Video in 1-2 Stunden auf dem PC ist.

    Nicht vergessen :

    Wenn ihr das Video erhalten habt verteilt es weiter, das bedeutet lasst Torrent laufen.Gebt es so lange weiter wie möglich, eine Ratio von 1 zu 10 sollte drin sein das bedeutet einmal erhalten zehnmal weitergegeben haben (10 mal die Datengrösse).

    Wer kann auch bei den Videoportalen hochladen Youtube, Videogoogle etc.

  37. #Andreas W.

    Ein Werner H. hat mir gerade folgendes mitgeteilt:
    „Das Rechtsinstitut der Sammelklage (class action suite) gibt es nur im amerikanische Prozessrecht. In Deutschland nicht. Die Streitgenossenschaft ist etwas anderes. Hier geht es aber um Strafrecht. Da gibt es allenfalls den Nebenkläger. Leidenschaft genügt nicht. Etwas Sachkenntnis wäre schon erforderlich“.

    Dann unterstütze ich dich SOFORT mit 100 EURO.

    Kontodaten her!

    Hier meine email-adresse: marzico@t-online.de

  38. Wenn irgendjemans an die ungeschnittene Fassung kommt, wäre ich an diese ebenfalls sehr interessiert.
    auf:
    http://www.duesseldorf-blog.de/2007/08/07/wdr-dokumentation-koran-im-kopf-belegt-koelner-moschee-produziert-islamisten/
    wird auf zensur hingewiesen …
    um den lieben netten muselfaschisten zu schützen
    (und wahrscheinlich auch, um das Material überhaupt senden zu können….)
    was sagen eigentlich die moscheebetreiber?
    was sagt eigentlich der verwaltungsbezirk?
    was sagen eigentlich Bürgermeister und der Zentralrat der Ex-Muslime?

    Di eBundeszentrale für Politische Bildung muss ein Aussteigerprogramm für Muselfundis haben!

    Nur so kommen wir der importierten Rassistenbande auf die schliche.

  39. Gut gemacht!

    Aus meinen Erfahrungen mit Staatsanwaltschaften, gehe ich davon aus, dass die Sache eingestellt wird, da die Staatsanwaltschaft nichts erkennen kann.

    Man wird schreiben: Der Beklagte hat zwar irrige Ansichten, aber bla bla bla….

  40. diese Anzeige ist wesentlich schlüssiger (der Verfasser ist dennoch ersichtlich kein Jurist)
    unbeschadet dessen zum Scheitern, d.h. zur Abweisung verurteilt. Ein Staatsanwalt ist weisungsgebunden, braucht in so einer Sache aber keine Anweisung, weil er sich darüber im Klaren sein muß, daß eine Feststellung des Koran als verfassungswidriger Schrift die öffentlich verbreitet wird und der Gemeinschaft der islamischen Ideologie als verfassungwidriger Organisation politisch nicht möglich ist. Nur eine der Konsequenzen wäre doch, daß alle Systempolitiker, die den Import von Moslems gefördert oder geduldet haben sich mit strafbar gemacht haben. Von der Wahrscheinlichkeit abgesehen, mit der Eröffnung eines Strafverfahrens unabsehbare Handlungen bis hin zum Bürgerkrieg auszulösen. Es ist dafür einfach zumindest zu spät.
    Dennoch können massenweise qualifiziert Strafanzeigen den Berliner Oligarchen anzeigen, das Ende der Fahnenstange ist erreicht und womöglich für einen Stopp des weiteren Moslemimports sorgen.
    Wir sorgen dann fürderhin in einem gewaltigen Kreuzzug für eine friedliche Bekehrung des Moslems zum Christentum und lösen das Problem so auf.
    Missioniert vor den Moscheen, in den Moslemvierteln, wo immer ihr Moslems findet bekehrt sie zu den sanften Lehren des untadeligen Christus.

  41. Es gibt noch eine Sure, die sagt, dass Muslime nicht an Eide und Gesetze der Ungläubigen gebunden sind:

    Koran 16:106. Wer Allah verleugnet, nachdem er geglaubt – den allein ausgenommen, der gezwungen wird, indes sein Herz im Glauben Frieden findet – jene aber, die ihre Brust dem Unglauben öffnen, auf ihnen ist Allahs Zorn; und ihnen wird eine strenge Strafe.

    Natürlich werden Moslems, wenn darauf angesprochen sagen: „Aber nein, das ist ja aus den Kontext gerissen.“

  42. @Aetius:

    Für den Erfolg benötigt man ÖFFENTLICHKEIT. Was die Islamfaschisten fürchten wie der Teufel das Weihwasser: ÖFFENTLICHE KORANKRITIK.

    Auch eine medienwirksame Ablehnung der Strafanzeige gegen die zivilisationsferne arabische Ideologie wäre ein Sieg, insb., da wir ja mit einer nächsten Instanz rechnen. Die Argumente der FREIHEITLICHEN sind einfach zu gut.

    Verfassungsfeindliche Hetze:

    „Die Gesetzgebung gebührt niemandem ausser Allah!“
    Sure Al Maida, Vers 49

    http://www.abgeordnetenwatch.de/

  43. Sehr gut. Ich würde eine Sammelklage unterstützen.
    Ich nehme an, dass schon früher Klagen eingereicht worden sind. Wäre interessant zu wissen was daraus geworden ist und was man bei für neue Klagen anders machen sollte.

  44. Hier haben wir einen wichtigen Knackpunkt in der verlogenen Islamdebatte:

    Die Erkenntnisse der Aufklärung:
    „Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“(frei nach Kant)

    Der Koran verlangt, sinngemäß und im Beitrag belegt, das genaue Gegenteil:
    „Grüble nicht zuviel, sonst verliert du den wahren Glauben“. (Koran)

    Wer in Europa die Kultur der Aufklärung mißachtet, die Gleichberechtigung der Frau verneint, Gewalt und offene Diskriminierung gegenüber Andersdenkenden in seinen heiligen Schriften gerechtfertigt findet, wer die Grundlagen der Kultur seines Gastlandes mißachtet und nicht selten, aus Angst vor „Assimilierung“ sogar das Erlernen der Landessprache verweigert, wer den Pass seines Gastlandes nur aus strategischen Zwecken annimmt um unbehelligter sein konträres, rückständiges Gesellschaftsmodell in einer modernen Demokratie einzupflanzen und zu verbreiten…

    …für den werden in Deutschland Bebauungspläne geändert, damit man ihm zu Ehren protzige Prachtmoscheen bauen kann.

    (Behead those who say Islam is violent!)

    SAPERE AUDE

  45. Gerade habe ich eine Anfrage beim Abgeordnetenwatch.de ( http://www.abgeordnetenwatch.de/index.php?cmd=650&id=6018 )an Fr. Roth abgeschickt.

    Kommt eine Antwort?
    Lassen wir uns mal überraschen…

    **********************

    Sehr geehrte Frau Roth,

    nehmen Sie sich bitte die Ziet und schauen Sie sich bitte zuerst die Dokumentar-Sendung des WDR mit dem Titel „Koran im Kopf“ an.
    Lesen Sie bitte die darauffolgende Aussage des Barino der in einer köllner Moschee – unterstützt durch im Ausland ausgebildete Imame – zum „richtigen Islam“ fand ( ein link hinzu finden Sie unten ).

    Könnten Sie mir bitte danach erklären wo hier die „Religion des Friedens“ zu finden ist?

    Ich kann hier außer Islam- und Koran bedingtem religiösen Fanatismus, Todeskult, Hass und Intoleranz nichts vom „friedlichen Islam“ finden.

    All diese menschenverachtenden, antidemokratischen und dem GG völlig zuwiderlaufenden Eigenschaften wurden in einer Moschee der „Friedens-Religion“ eintrainiert. Diese „Friedens-Religion“ hat seit dem 11.09.2001 weltweit über 9000 Islammotivierte Attentaten verübt.

    Wie schätzen Sie es ein – wann explodiert diese islamisch motivierte, tickende Zeitbombe namens Barino?

    Die Anzahl der in den Moscheen ausgebildeten gewaltbereiten Islamisten wird durch den Verfassungsschutz auf ca. 32.000 geschätzt.

    Wann explodieren diese islamistischen Zeitbomben?

    Wäre es nicht endlich Zeit der grausamen Wahrheit des islamischen Terrors mit aller Konsequenz und nötigen Härte entgegenzuwirken statt weitere Moschees zu bauen?

    Hochachtungsvoll

    xxx xxx

    Hier ein Beitrag des WDR zur Sendung:

    http://www.wdr.de/themen/kultur/religion/islam/konflikte/interview_koran_im_kopf.jhtml

    Hier die Antwort Barino auf eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft

    http://www.duesseldorf-blog.de/2007/08/07/barino-der-junge-fundamentalist-aus-der-wdr-doku-koran-im-kopf-meldet-sich-hier-zu-wort/

  46. an deutscher2007

    Das was Sie meinen wäre dann quasi der Director´s Cut.Dieses zusätzliche Material ist im Besitz der Macher.Sie können ja mal die Macher selber fragen, aber sowas hat null Erfolg eigentlich.

  47. Er hat inzwischen gemerkt, der Fundamentalist Barino, was er da losgetreten hat, ist aber keineswegs irgendwie reuig, im Gegenteil, er geht zum Angriff über und verteidigt seine mitelalterliche totalitäre Ideologie.

    Weiß jemand, was die GrünInnen dazu zu sagen haben oder hats denen die Sprache verschlagen?

  48. @ luther:
    Deine Auffassung zur Aussichtslosigkeit der Strafanzeige teile ich.
    Es ist politisch inopportun und damit nicht möglich, die Anzeige auch nur anzunehmen, weil das unabsehbare Folgen hätte.
    Gegen den hier schleichend eingebürgerten Islam wird nichts mehr zu machen sein.

    Es bleibt uns Europäern nur, den Islam möglichst im Zaum zu halten.
    Wir müssen herunter von unserer als Toleranz getarnten Gleichgültigkeit der Ideologie gegenüber.
    Missionieren wäre nicht schlecht; erfordert aber ein hohes Maß an Mut, denn das wäre lebensgefährlich.
    Nein,
    man muß endlich runter von der Überbewertung des Artikel 4 GG und den Artikeln 1, 2 und 3 mehr der Geltung verschaffen, die ihnen gebührt.

Comments are closed.