Damit die Welt weiß, dass im Berliner Bezirk Pankow-Heinersdorf nicht nur „Rechtsradikale“, sondern auch ganz normale Dummköpfe wohnen, hat sich als Gegenpol zur Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger e.V. (ipahb) die Wir sind Pankow-Initiative gegründet. Ziel der gutmenschlichen Vereinigung mit dem geklauten Slogan ist engagiertes Eintreten für ein „tolerantes und weltoffenes Pankow“.

Schirmherr der Initiative ist Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD), der seinem Wahlvolk eine Moschee aufdrücken will, die dieses nicht haben möchte. In Ermangelung inhaltlich haltbarer Argumente versucht er – wie nahezu alle Linken – mit Diffamierungen und Verleumdungen die ipahb mundtot zu machen (wir berichteten hier, hier und hier), ließ sich bei der Grundsteinlegung zur Moschee beschenken und nahm nur mit äußerstem Widerwillen die Protest-Unterschriften von 6000 Bürgern entgegen. Auch die übrigen Hauptorganisatoren der Initiative zur Schaffung eines besseren Menschen sind – wie sollte es auch anders sein – Grüne, Linke und SPD-Mitglieder. Man gibt sich besorgt und auch betroffen, vor dem gezielten „Schüren von Ängsten gegen fremde Kulturen“ und dem „politischen Missbrauch dieser Ängste“. Die Initiative bekennt sich zur Religionsfreiheit und sogar zu den im Grundgesetz garantierten Menschenrechten. Das finden wir schön, wenn auch Meinungsfreiheit offensichtlich nicht zu den Grundrechten zählt, jedenfalls nicht die der anderen. Stolz ist man besonders auf Mitunterzeichner Imam Abdul Tariq, dessen Bekenntnis zum Grundgesetz sich im Befürworten strikter Geschlechtertrennung und der arrangierten Ehe niederschlägt.

Wir sind Pankow

Wir engagieren uns für Rechtsstaatlichkeit und Toleranz, gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt – in Pankow und in Berlin!

Wir sind Pankow, wir geben auch der Intoleranz ein Zuhause.

(Spürnase: Peter M.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Leider ist die „Wir-sind-Pankow“-Site viel professioneller gemacht als die der ipahb.

    Und auch die wsp ersucht um Spenden. Allerdings ist die wsp (im Gegensatz zur ipahb) – noch? – kein e. V., also sind die Spenden nicht stuerabzugsfähig, HA!

  2. „Wir engagieren uns für Rechtsstaatlichkeit und Toleranz, gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt – in Pankow und in Berlin!“

    Jaja, schön und gut, aber wieso unterstützt ihr dann Moscheen, die genau für oben Genanntes stehen?

    Der Feind ist die Sozialdemokratie!

    Ude ist genauso einer .. SPD .. Moschee in München .. gegen den Willen der Mehrheit … Gegner = Neonazi-schwein.

  3. Als wir noch ein Rechtsstaat waren, hätte man diese Hänse zwischen 2 Fingern zerreiben können mit ihrer Behauptung, für Religionsfreiheit und Grundgesetz zu sein.

    Heute, im Islamnazistaat, ist Lüge = Wahrheit.

    Naja, für den Islamnazistaat sein ist finanziell sehr lukrativ und wird immer lukrativer mit all den Programmen gegen Demokratie und Menschenrechte, und Linke wollen ja auch leben vom Geld der anderen, also was sollen sie machen, wenn nicht Polizist im Islamnazistaat sein. Die packen was an und engagieren sich für den Islamnazistaat und hängen nicht als Hartz4-ler ab.

    Vorbildlch. So bvorbildlich, daß sie gewiß durch die Schulen ziehen, um den Kindern zu zeigen, was man alles für den Islamnazistaat tun kann und wie schön man damit Geld verdient.

  4. Wenn Rechte/Konservative willkürlich als Nazis tituliert werden, wäre es völlig legitim, die Bezeichner als Kinderschänder zu bezeichnen. Wen interessiert denn diesbezüglich noch die Wahrheit?

  5. Abwählen. Das ist die EINZIGE Sprache, die Politiker und ihre Parteien verstehen.
    Etwas OT, passt aber trotzdem zum Tenor des PI-Artikels

    …Die Zahl der Einbürgerungen in Deutschland ist erstmals seit 2000 wieder gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im Verlauf des Jahres 2006 124.832 Ausländer eingebürgert. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 6,5%. Wie bereits in den Jahren zuvor stellten Türkischstämmige die größte Gruppe der Eingebürgerten……

    Ganzer Artikel hier
    http://www.migrationsrecht.net/content/view/961/50/

  6. Udo Lindenberg der diesen Stadtteil schon besungen hat würde sich sicherlich auch bei den Muslimen anbiedern wenn es sein sollte!

    Was für ein Pech dabei, dass Rocksound und die Gitarre im Islam verboten sind!

  7. #7 Wahr-Sager (26. Aug 2007 14:10) Wenn Rechte/Konservative willkürlich als Nazis tituliert werden, wäre es völlig legitim, die Bezeichner als Kinderschänder zu bezeichnen. Wen interessiert denn diesbezüglich noch die Wahrheit?

    Der war gut *grins*

    Es geht aber nicht, aus zwei Gründen:

    Erstens wollen die Rechten/Konservatien gerne bei der Wahrheit bleiben und nicht jemanden als etwas bezeichnen, was er i.d.R. nicht ist. Wohingegen die Gutmenschen kein Problem damit haben, x-beliebige Menschen, deren Meinung ihnen nicht gefällt, als Nazis zu bezeichnen.

    Zweitens würde der Nichtlinke, der etwas Unwahres behauptet, sofort vor Gericht gezerrt und würde eine entsprechende Strafe (zu Recht) erhalten.

    Bringt man jedoch jemanden vor Gericht, der willkürlich einen anderen als „Nazi“ bezeichnet – so wird derjenige freigesprochen.

    Das sind so die kleinen demokratischen Nuancen bei uns.

  8. Muslime sind eine wachsende Wählerschicht, die es zu erschließen gilt. Hier gilt tatsächlich der Spruch, wenn das (Wahl)Volk nicht passt, wird es eben passend gemacht.

  9. #12 Leserin:

    Es ist mir klar, dass „Rechte“/Konservative gerne bei der Wahrheit bleiben, aber sie sind sich ja durchaus bewusst, dass sie die von mir erwähnte Titulierung nicht gebrauchen würden, weil sie davon überzeugt sind, sondern um dem Gegner einen Spiegel vorzuhalten. Mit Sachlichkeit kann man bei Gutmenschen/Linken/Antifa kaum etwas erreichen, also hilft hier nur eine Annäherung an deren niedriges Niveau.

    Wenn ein Nicht-Linker jemanden als „Kinderschänder“ tituliert, weil dieser ihn zuvor als „Nazi“ bezeichnete, wäre es doch ziemlich ungerecht, wenn der als „Kinderschänder“ Titulierte straffrei ausgehen würde, oder ist es heute schon normal, als „Nazi“ bezeichnet zu werden, obwohl doch allgemein bekannt ist, was Nazis verbrochen haben?

    Mir ist schon klar, dass das Gericht diesbezüglich mit zweierlei Rahmen misst, aber auch Richter sind nur Menschen und orientieren sich an (Mainstream-)Medien. Man muss sich ja nicht alles gefallen lassen.

  10. Einfach nur zum KOTZEN

    Mit dem Dhimmi Schleimer Köhne an der Spitze werden Steuergelder vergeudet !!!!
    Das sind alles Steuergelder von uns Deutschen !
    Da diese linken Zecken auch noch die Unterdrückung der Frau befürwortet, müssten Sie sich eigentlich vor lauter Lügen wie ein Ventilator im Kreise drehen.
    Dabei entsteht nur warme Luft,
    Also alles nicht der REDE wert,

    IGNORIEREN !!!!

    Ciao Leonardo

  11. Na,mit Matthias Köhne als Schirmherr dürften dann wohl genug Gelder für „den Kampf gegen Rechts“in Heinersdorf locker gemacht werden!

  12. Ich kann dieses scheiß verlogene Wort „weltoffen“ nicht mehr hören. Jeden Monat kommt mindestens eins dieser verdammten Gummiwörter auf den Markt, das die „Guten“ noch einen halben Meter mehr über den Rest der Welt erheben soll, und den „Bösen“ zeigen soll, wie schlecht sie sind.

  13. Eine Vergewaltigung des Rechtes auf die Meinungsfreiheit des mündigen Bürgers!
    Zu „weltoffen“: Wer für alles offen ist, ist letztendlich nicht ganz dicht.

  14. #8 NEUTRAL (26. Aug 2007 14:12)

    Man hat einfach Angst seitens der Schweizerischen Regierung, dass das im arabischen bzw. islamischen Raum missverstanden wird und plötzlich die Meldung im Raum stünde, die Schweiz habe bereits ein Minarett-Verbot beschlossen. Man hat Angst, und möglicherweise auch berechtigte Angst, dass es zu Anschlägen kommen könnte.“
    (rv)

    Wo sind die freien Bürger Europas hin?

    Sind die schon alle islamisiert?

    Die Schweiz?

    Schau an!

    Angst!

  15. Bei den Linken ist eben das oberste Sozialistengebot: Gehirn ausschalten. Wenn der SED-Führer „Wir sind Pankow“ befiehlt, folgt der gesamte SED-Ortsverband Pankow. Seit an seit marschieren die Genossen – alle mit der gleichen Meinung und ohne Verstand.

  16. Neutral, dieser Link gehört veröffentlicht, so gut wie er ist.

    Fatwa zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen?

    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung

    Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali

    (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)

    Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (Muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?

    Antwort: „Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:

    1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d. h. in den (Ländern, die sich dort befinden) zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen -, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, dass sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.

    2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:

    Die sich im Kriegszustand mit den Muslimen befindlichen Christen, die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit Muslimen geschlossen haben und daher Schutzbefohlene sind.

    Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muss Tribut zahlen [an Muslime] zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:

    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.

    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.

    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].

    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.

    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.

    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.“

    Quelle: http://www.alhawali.com/index.cfm?method=home.SubContent&contentID=4153

    Der Mann bringt es doch auf den Punkt:

    Moslems haben in christlichen Ländern auch nichts verloren.

  17. Bleiben wir doch tolerant, bis wir vernichtet sind 🙂

    Das ihr das aber auch nicht verinnerlichen könnt:

    EUROPA YOU WILL PAY
    YOUR ANNIHILATION IS ON THE WAY !!
    Oder
    ANNIHILATE THOSE WHO INSULT ISLAM !!
    oder
    EUROPA YOU CAN CRAWLING WHEN MUDJAHEDDIN COME BOMBING!!
    oder
    GOD BLESS HITLER!!

    die wirklich schönen Sprüche auf den Demo-Plakaten der Moslems!

    Ne, was sind wir aber auch für böse Nazischweine. 😉

  18. #26 LeKarcher (26. Aug 2007 16:51)

    Der Link stammt von Neutral!

    Gut recherchiert.

    Man bedenke: dieses Pamphlet stammt nicht aus der Zeit von Mohammed. Es datiert von Juni 2007 !!!!!

    Islam ist eine Beleidigung für’s Intellekt!

  19. Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD), der seinem Wahlvolk eine Moschee aufdrücken will, vielleicht kann er nicht lesen.

    Oder vielleicht ist er ein Hydrozephalus. 😉

    Vielleicht wartet er gerne auf seine Vernichtung, kann ja sein, oder?

  20. ddr lässt grüßen. diese „bürgerinitiative“ scheint eine staatliche gründung zu sein. das spendenkonto wurde vom bezirksamt pankow eingerichtet.auch sonst scheinen da einige „halbstaatliche“einrichtungen beteiligt zu sein. wer sich in berlin auskennt, sollte das mal näher unter die lupe nehmen. da fließen höchstwahrscheinlich auch steuergelder.

  21. In Anbetracht der bekannten Tatsachen, wie Moslems sich zu verhalten haben gegenüber Christen, ist es pervers, von den zu Vernichtenden Toleranz und Entgegenkommen (zu was) zu fordern.

    Ja, wenn wir selbst dazu beitragen, vernichtet zu werden, sind wir pervers.

    Aber was sind dann die, die uns auffordern?

  22. da diese Schwachmaten hier ja mitlesen werden:

    Weil unsere Verfassung die Menschenrechte garantiert, zu der auch die ungehinderte Religionsausübung zählt,

    aber nicht der Bau von Disneyland-Moscheen-

    weil der Respekt gegenüber Andersgläubigen eine unverzichtbare Voraussetzung für den Frieden und die Sicherheit in Berlin ist,

    Respekt für den, der ihn verdient, nicht den, der ihn durch Erpressung erlangen will-

    weil die Welt nicht aufgrund von Klischees in „gute“ bzw. „böse“ Menschen, Gruppen oder Staaten eingeteilt werden kann und

    „alles ist gut“. ja ne, is‘ klar-

    weil wir uns nicht für den so genannten „Kampf der Kulturen“ vereinnahmen lassen, in dem Verletzungen von Bürgerrechten hingenommen werden

    Mal Huntingdon gelesen, wenigstens in der deutschen Übersetzung? –

    wenden wir uns dagegen, dass unter dem Deckmantel eines behaupteten Bürgerwillens Ängste geschürt und Zwietracht gesät werden.

    Oho, die Demonstration gegen die Moschee
    war nicht Ausdruck des Bürgerwillens.-

    Wir engagieren uns für Rechtsstaatlichkeit und Toleranz, gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt – in Pankow und in Berlin!

    .. und lassen uns nicht schlecht dafür entlohnen..

  23. Was?

    ##Wir engagieren uns für Rechtsstaatlichkeit##

    Nee, für die Scharia.

    ##und Toleranz,##

    Klar, Frauen nicht die Hand geben, Homosexuelle steinigen, usw. usf

    ## gegen Diskriminierung,##

    Auch gegen Frauendiskriminierung?

    ##Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt ##

    Da fragen wir doch mal den Zentralrat der Exmuslime.

    ##– in Pankow und in Berlin!##

    Die haben da was „vergessen“, wogegen sie sich wenden: Gegen den Antisemitismus!

    Ganz in der Nähe des Wannsees ist heute de rantisemitismus wieder en vogue. Und kein Sozi, Grüner oder PDSler tut was dagegen.

  24. @Vasil: das ist eine gute Argumentation gegenüber Gutmenschen: eine Gegenfrage stellen.
    „Wie tolerant sind denn diejenigen, die wir unbedingt zu tolerieren haben ???“

    Die einzige Chance, ganz selten mal einen Gutie zum Denken zu bringen.

  25. Unterzeichner

    Frauenzentrum Paula Panke e.V., Dr. Helga Adler

    Na prima, diese dämlichen Feminanzen und FrauenhäuslerINNEN und -zentristINNEN!

    Da weiß Frau, wo sie sich nicht hinzuwenden braucht!

  26. #36 Koltschak (26. Aug 2007 18:39)

    Man müsste dem Frauenzentrum mal ein 10er Pack Burkas vorbeischicken !

  27. @36
    Das Frauenhaus und vermutlich davon abhängige Vollzeitstellen müssen sich bei fortschreitender Islamisierung doch nun wirklich keine Sorgen um Kundschaft machen….
    Traurig, aber für die finanziellen Nutznießer lukrativ

  28. Damit die Welt weiß, dass im Berliner Bezirk Pankow-Heinersdorf nicht nur “Rechtsradikale”, sondern auch ganz normale Dummköpfe wohnen

    Was für eine wunderbare Formulierung!! Danke PI, wirklich und ernstgemeint DANKE!

  29. Wieso muss man überall die scheiß Moscheen bauen?Der überwiegende teil der Bevölkerung will dies nicht.Können diese Moslem nicht mal das Tolerieren?Sowas wäre doch Demokratisch…Aber dazu sind die ja nicht inder Lage.Da ja der Koran schon zur Gewalt aufruft sobald jemand wiederspricht.

  30. @ gw:

    Davon gehe ich auch aus, dass da Steuergelder die Finanzierung dieses Vereins übernehmen. Man müsste es leider nur beweisen können.

    Zumal es ja schon die „Initiativen“ „Heinersdorf öffne dich“ und „Zukunftswerkstatt Heinersdorf“ gibt (oder auch gab???), was soll dann jetzt noch dieser Verein? Das ist alles ein Gebräu, da werden Gelder aus dem Fenster geschmissen für nichts und wieder nichts und dabei könnten solche Gelder für den Bezirk viel besser investiert werden – z.B. in den Strassenbau. Das wäre bitter nötig. Aber nein, stattdessen will ja das Bezirksamt einige Wochenmärkte in Pankow privatisieren – eventuell um diesen Verein zu finanzieren??? Sorry, aber die Frage drängt sich mir irgendwie auf. Den kurzen Zeitungsartikel zur Privatisierung der Wochenmärkte habe ich leider auf Arbeit – werde ihn morgen noch reinstellen.

    Dennoch passend dazu:

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/680847.html?keywords=Wir%20sind%20Pankow

    Selbstverständlich darf die sog. „Nazikeule“ nicht fehlen…

  31. @vossy:

    Der Initiative, die auch den Bau einer Moschee in Heinersdorf unterstützt (im gleichen Atemzug gegen Rechtsextremismus) gehört übrigens auch die Moderatorin Sarah Kuttner (VIVA) an.

  32. #44 Wahr-Sager (26. Aug 2007 21:25)

    Die Frau hat doch sonst nichts und daher kann sie sich keine eigene Meinung leisten. Sie wäre von heute auf morgen verschwunden, wenn sie eine eigene Meinung äußern würde. Es werden nur Ja-Sager gedultet. Frag sie doch mal, ob sie auch die Burka für den Job überziehen würde. Die macht das. Glaub es mir !

  33. Sarah Kuttner,Kuttner ist Ihr Vater nicht Jürgen Kuttner und da war doch was! Was war denn da? Na kommt Ihr drauf?

  34. Die Gutmenschen werden erst dann zufrieden sein, wenn auch in Pankow folgende Zustände herrschen:

    Migranten-Gewalt

    „Wir schlitzen euch deutsche Schweine auf“

    Täglicher Terror auf Berlins Straßen
    Um der Jugendgewalt in Berlin Herr zu werden, hat die Polizei sechs „Operative Gruppen“ gebildet. Sie haben fast nur mit ausländischen Jugendlichen zu tun.

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

  35. Zitat: Damit die Welt weiß, dass im Berliner Bezirk Pankow-Heinersdorf nicht nur “Rechtsradikale”, sondern auch ganz normale Dummköpfe wohnen …

    Hey, dass ist ja wie auf PI !!! Oder gibt es hier auch Leute, die sich ernsthaft mit dem Thema Islamisierung Europas beschäftigen anstatt nur langweilig rumzugeifern. Gibt es eine überhaupt eine solche ernsthafte Seite im Netz? Bitte mitteilen! Auf PI langweile ich mich zu Tode zwischen den ganzen Laubenpieperrevoluzzern!

  36. #45 LeKarcher:

    Ich fand die Frau noch nie überzeugend. Die war… frech, ja. Aber sonst? Ich konnte den Hype um sie damals nie nachvollziehen.

    @contra-islam:

    Ich weiß, dass der Vater von Sarah Kuttner eine Sendung im Internet macht, weil ich zufällig darauf gestoßen bin. Meinst du das?

    @vossi:

    Die hat auch mal den Eurovision-Songcontest moderiert. Naja, lohnt sich eh nicht mehr, den anzugucken.

  37. #33 Ja, ja immer wieder Huntington. Ich frage mich immer wieder wer dieser schwachmatische Übersetzer war, der aus Clash of Civilaisations (Zusammenprall/Aufeinandertreffen der Zivilisationen) einen Kampf der Kulturen gemacht hat. Aber das klingt ja so schön matialisch da lässt sich unter Umständen mehr Bücher verkaufen und im Vorfeld umso kontroverser diskutieren.

  38. Das letzte Wort gebührt Bushido: „Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel.“

  39. #44

    Sarah Kuttner? LOL. Die, die keiner will? Die selbst für nachts bei MTV zu schlecht war, nachdem sie zuvor von Viva abgeschoben worden war? Die gerade noch für Anti-Raser-Plakate an der Autobahn herhalten darf?

    Sich für Moscheen einzusetzen, entspricht genau ihrem Intellekt.

    Hier eine klasse Kalkofe-Verarsche:

    http://www.youtube.com/watch?v=IOmKCdsknwI
    YouTube – Kalkofes Mattscheibe – Viva Idiotin

  40. Die eMail-Adresse von ipahb funktioniert nicht (ipahb at gmx.de)! Kann denen mal jemand bescheid geben? Oder mir sagen über welche eMail ich diese noch erreichen könnte?

  41. WEnn ich „tolerant und weltoffen“ lese, krieg‘ ich Zahnmschmerzen.

    „Tolerant“ heißt „Duldsam“, „weltoffen“ ist eine Leerformel, oder ist wer weltgeschlossen? Nordkorea und Saudiland.

    „Wir sind tolerant und arsch- äh, weltoffen“ heißt auf Deutsch:

    „Wir sind duldsame Lemminge.“

Comments are closed.