saudi-arabien2.gifWährend Muslime in Deutschland den schmutzigen Teil ihrer religiösen Pflichten, wie etwa Ehrenmorde an Töchtern, gerne dem jüngsten Bruder übertragen, um von der Milde des christlichen Jugendstrafrechts zu profitieren, kennt man daheim keine Gnade mit Kindern. Einem 12-jährigen droht jetzt in Saudi-Arabien die Enthauptung. Nach dem zynischen „Recht“ der islamischen Sharia dürfte er weiterleben, wenn seine Mutter vermögend genug wäre, um das geforderte Blutgeld aufzubringen. Der Preis eines Kinderlebens im Land des blutrünstigen Propheten beträgt zur Zeit 576.000 Euro.

Die Basler Zeitung berichtet:

In Saudi-Arabien sitzt ein zwölf Jahre alter Junge in der Todeszelle. Er soll enthauptet werden, weil der junge Saudi im Streit einen arabischen Jugendlichen getötet habe, der mit seiner Familie in dem islamischen Königreich lebte, berichtete die saudi- arabische Zeitung „Al-Riyadh“ am Montag. Die Familie des Opfers forderte nach Angaben der Zeitung ein „Blutgeld“ in Höhe von drei Millionen Rial (576’000 Euro). Wenn die Familie des jugendlichen Täters dieses Geld aufbringen kann, wird auf die Vollstreckung des Urteils verzichtet.

Die Mutter des Verurteilten, die ihre zahlreichen Kinder nach dem Tod ihres Mannes alleine versorgen muss, bittet nun laut „Al-Riyadh“ um Spenden für ihren Sohn. Allerdings habe sie bislang erst 250 000 Rial sammeln können. Die Familie des Opfers hat ihr drei Jahre Zeit gegeben. Wenn sie den Gesamtbetrag bis dahin nicht aufbringen kann, soll ihr Sohn hingerichtet werden.

Der „Zentralrat der Muslime in Deutschland“, der die Vertretung der islamischen Glaubensangelegenheiten hierzulande beansprucht, beklagt immer wieder die verbreitete Islamophobie in Deutschland. Leider wird diese durch Nachrichten aus der Welt des realen Islam immer wieder bekräftigt. Wir gehen davon aus, dass die in Deutschland lebenden gut integrierten Muslime des Zentralrates, die sich vorbehaltlos zu den Grundwerten der freiheitlichen Gesellschaft bekennen, die ihnen Gastrecht gewährt, die Zeit des Ramadan als Zeit mildtätiger Spenden nutzen werden, um die notwendige Summe zur Rettung des Lebens eines rechtgläubigen Kindes aufzubringen. Nach dem Stand der Dinge kann man sich hier erkundigen:

Mail an Zentralrat der Muslime in Deutschland

(Spürnasen: Ingo, Daniel G. und Bernd v. S.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Finde ich korrekt. Auge um Auge, Zahn um Zahn, die einzige Sprache, die die Primitivweltler begreifen.

    Mit der westlichen Form der Rechtsfindung sind die doch völlig überfordert.

    Überraschend ist es allerdings nicht, dass die GUTMENSCHEN, die sonst bei jeder Hinrichtung in den USA klagend ihre bibbernden Stimmen erheben, zu den Hinterwaldpraktiken schweigen, die im Islam herrschen. Sie trauen ihren Ersatzproletarien eben doch nicht zu, in der Gegenwart anzukommen.

  2. Bleiben wir mal an der Sache dran:

    Reagiert der Zentralrat nicht, so zeigt er, dass ihm die Umma ziemlich egal ist, ganz schön haram!

    Sammelt er das Geld, kann er sich auch nicht PR-trächtig damit in Szene setzen, denn wenn in den MSM erscheint, wofür gesammelt wurde…..

    Durch solche Aktionen lässt sich die Öffentlichkeit wachrütteln. Soll sich der archaische Hirtenkult doch selber diskreditieren, da können dann auch die Kollaborateure der links-grünen 68er-Dressurelite nichts mehr bei Illner ausrichten, ohne Hübsch-artig lächerlich zu wirken!

    Und PI hat ja nur beobachtet und berichtet, da wird jede Mohammedanophobie-keule stumpf! 🙂

  3. #1, D.N. Reb


    Sie trauen ihren Ersatzproletarien eben doch nicht zu, in der Gegenwart anzukommen.

    Wir nennen das „Kulturrelativismus“!

  4. Gibt es nähere Info´s, seit wann der 12-jährige inhaftiert ist und wann diese 3-Jahres-Frist abläuft?

    @ Eurabier:

    Sehr interessanter Gedanke – gefällt mir. 🙂

  5. Das Schicksal eines Einzelnen ist in der islamischen Welt kaum der Rede wert. Solange die Umma nicht gefährdet ist, kann man getrost auf die Gerechtigkeit der Sharia vertrauen. Bei Spenden verläßt man sich lieber auf die dummen Christen. Besonders gut kann man das bei Naturkatastrophen wie Erdbeben oder wie kürzlich beim Tsunami beobachten. Wenns ums Geld geht, hört die Solidarität der Muslime auf. Selbst die reichen Ölstaaten halten sich auffällig zurück, wenn es darum geht ihren Glaubensbrüdern zu helfen.

  6. ich bin empört und zutiefst betroffen – sogar ein stück weit traurig…..

    aber nachdem der bub kein naziopfer ist, will ich natürlich nichts für ihn tun

  7. Saudi-Arabien ist eines der mächtigsten Mitglieder im UN Menschenrechtsrat.

    Dies ist übrigens jene UN Organisation, welche den muslimischen Senegalesen Doudou Dienne als neuen moralischen Oberaufseher der Schweiz in Stellung gebracht hat. Wir leben in einer Zeit hochinteressanter Veränderungen. Der Begriff „Menschenrechte“ bekommt gerade eine vollständig neue Bedeutung.

  8. Zur Sache an sich haben meine Vorredner ja schon genug gesagt.

    Aber das hier kann nicht unkommentiert stehenbleiben:

    […] von der Milde des christlichen Jugendstrafrechts […]

    Wie bitte? Seit basiert unser Strafrecht auf christlichen Werten? Dem Jugendstrafrecht liegt zuallererst der RESOZIALISIERUNGSGEDANKE zugrunde – nichts anderes.

    Durch die Verwendung derartiger Tatsachenverdrehungen in propagandistischer Manier sorgt PI selbst dafür, nicht ernst genommen werden zu können. So nötig die Dinge auch ausgesprochen gehören, um die es hier eigentlich geht.

    Aber dafür braucht man sich doch nicht islamischer Methoden bedienen, oder?

  9. @#3 Eurabier (18. Sep 2007 11:49)

    Wir nennen das “Kulturrelativismus”!

    Ich verstehe, dass Kulturrelativisten andere Kulturen gewaehren lassen wollen. Doch wie stehen die eigentlich zur westlichen Kultur, die dem entgegengesetzt gegenueber steht und andere Kulturen beeinflussen moechte?

  10. @Panther
    Was ist denn los? Schon mal überlegt das die „Resozialisierung“ eine ziemlich von christlichen Werten gespeiste Veranstaltung ist.

    Und ja: Krieg ist die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln. Wenn die Politk an ihr Ende kommt dann gibt es eben das Druckmittel der Gewalt. Was ist daran verwerflich?

  11. In Deutschland würde er 10 Sozialstunden bekommen. Ich kenne ja die genauen Hintergründe der Tat nicht, aber falls er vorher schon straffällig wurde, dann ist dieses Urteil sicher nicht die Schlechteste Lösung.

  12. @#16 reziprok

    In Deutschland würde er 10 Sozialstunden bekommen. Ich kenne ja die genauen Hintergründe der Tat nicht, aber falls er vorher schon straffällig wurde, dann ist dieses Urteil sicher nicht die Schlechteste Lösung.

    Ja, das einzige Problem bei dem Todesurteil gegen den 12 Jaehrigen ist die Blutgeld-Klausel, die ihn retten kann. Man liest ja gelegentlich von untreuen Frauen und Schwulen, die im Iran an Baukraenen baumeln. Das sind aber nur die Ausnahmen, von denen die Medien berichten. Im Normalfall sind es Kinderschaender, Drogenhaendler, Vergewaltiger und Moerder. Ich werde das Gefuehl nicht los, dass die Hinrichtung von Kapitalverbrechern auch bei vielen hier nicht auf Ablehnung stossen wuerde, waehrend sie gleichzeitig auf den Schutz ungeborenen Lebens pochen. Vielleicht bin ich aber auch nur faelschlicherweise zu diesem Eindruck gelangt, nachdem ich gerade gelesen habe, wie viele von euch in mittelalterlicher Nostalgie schweben und einem Ritterorden beitreten wollen.

  13. Ich verstehe, dass Kulturrelativisten andere Kulturen gewaehren lassen wollen. Doch wie stehen die eigentlich zur westlichen Kultur, die dem entgegengesetzt gegenueber steht und andere Kulturen beeinflussen moechte?

    Zutiefst feindselig und mit Zerstörungswunsch.

    Sie vertreten eine paradoxe Ansicht, nämlich einerseits „alle Kulturen sind gleich oder zumindest gleich wertvoll“ und andererseits „unsere Kultur ist abgrundtief schlecht“.

  14. @#18 Eisvogel

    Sie vertreten eine paradoxe Ansicht, nämlich einerseits “alle Kulturen sind gleich oder zumindest gleich wertvoll” und andererseits “unsere Kultur ist abgrundtief schlecht”.

    Ich will den Relativismus gar nicht erst ethisch bewerten, aber er erscheint mir wirklich ein wenig unlogisch…

  15. @DN Reb

    ..Überraschend ist es allerdings nicht, dass die GUTMENSCHEN, die sonst bei jeder Hinrichtung in den USA klagend ihre bibbernden Stimmen erheben, zu den Hinterwaldpraktiken schweigen, die im Islam herrschen…

    Auch wenn du meiner Meinung nach zu Propagandazwecken mit falschen Grundvorraussetzungen operierst (es gibt zwar Menschen die tatsaechlich bei JEDER Hinrichtung in den USA ihre Stimme erheben, die sind aber bei Amnesty International und prangern universell zB Todesurteile und Hinterwaldpraktiken an, von Saudi Arabien, ueber Deutschland bis in die USA, wuerde ich gerne anmerken, dass sich das angesprochene „Dual-Standard“ Problem leider auch bei PI manifestiert und sich dabei in der Auspraegung nicht vom Dual Standarding der sogenannten Gutmenschen unterscheidet

  16. @ DerIraner,

    die westliche Kultur beeinflusst andere Kulturen nicht aktiv sondern eher passiv:

    Geschäftsleute, Politiker etc.. kleiden sich (mit Ausnahme Persiens) mit Anzug und Krawatte. Überall auf der Welt (in mohammedanischen Ländern manchmal heimlich) trinkt man Coac-Cola, hört Heavy Metal und sieht MTV.

    Die besten Interpreten klassischer Musik kommen aus Fernost.

    Millionen Migranten strömen in die Hartz-IV-Systeme.

    Der Westen kann selber gar nichts dafür, er bietet sich eben im Vergleich zu manch anderen Kulturen als sehr reizvoll an.

    In den mohammedanischen Kulturkreis strömen hingegen eher durchgeknallte Konvertiten, die gerne mal im Westen für etwas „Bombenstimmung“ sorgen möchten!

    Und warum leben Sie hier als Arier?

  17. Das wäre eine interessante Frage. Wir brauchen keine Migranten die den Westen, aus welcher Perspektive auch immer kritisieren. Da für gibt es die rot-grünen Gutmenschen, die ich nach wie vor als größere Gefahr einschätze.

  18. #17, DerAyraner

    neulich sagte eine GutmenschIn (den Link habe ich jetzt nicht), dass es schon ein Fortschritt in Bezug auf die Menschenrechte sei, das ein iranisches Vergewaltigungsopfer ihre Sharia-konforme Hinrichtung nicht durch Steinigung sondern durch einen Baukran „erleben“ durfte!

    Die GutmenschIn war zwar nicht Claudia Fatima Roth, aber gewundert hätte ich mich bei „Islams greatest cheerleader Claudia Roth“ nicht.

  19. Warum rufen eigentlich Claudia Rehauge und ihr Betroffenheitsklüngel nicht zu Spenden auf ?

    Sie ist anscheinend durch das Abwatschen beim Parteitag noch ein bisschen erschöpft…

  20. @KonradBerlin:

    Das musst du mir näher erläutern. Auch wenn sicherlich Ähnlichkeiten in der Argumentation bestehen und diese Sichtweisen höchstwahrscheinlich aufgrund historischer Gegebenheiten christlich beeinflusst sind, ist unser (Straf)Rechtssystem auf der Basis der universellen Menschenrechte – deren Ursprung wiederrum auf dem aufklärerischen Humanismus, also der Emanzipation vom mittelalterlichen Christentum basiert – entstanden und entwickelt worden.
    Insb. der Resozialisierungsgedanke bezieht sich auf Art. 2 GG und damit mittelbar auf Art. 1 GG.

    Zu „Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ möchte ich dir folgendes entgegenhalten:

    „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

    Artikel 26

    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“

    Letzteres ist durch das VStGB verwirklicht.

    Ich frage mich, wie man einerseits von Muslimen Verfassungstreue verlangen, diese aber andererseits je nachdem, obs passt, völlig außer acht lassen kann.
    Und komm jetzt nicht mit „Verteidigung“ – der Verteidigungsfall ist vom GG klar definiert, und es war die Rede von „Krieg als Mittel der Politik“, also ausdrücklich auch zur Interessenwahrnehmung.

  21. Islamophobie. „Phobein“ ist griechisch und heisst : fürchten.
    Unter Phobie versteht man eine gesteigerte, nicht begründbare Furcht vor etwas.
    Islamophobie insinuiert, dass wir eine krankhafte Angst vor dem Islam haben.
    Dieser Ausdruck ist mit Bedacht gewählt, um uns als Paranoiker hinzustellen.
    FÜRCHTEN WIR UNS DENN?
    NEIN!
    Daher lasse ich mir diese Bezeichnung nicht gefallen!
    Solltet ihr auch nicht!
    Wir sind Islamkritiker oder Antiislamisten.
    Mir fällt ad hoc nichts besseres ein.

  22. (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.”

    Meiner Meinung nach ist ein Irrer Diktator der eine Atombombe Bastelt und bei jeder Gelegenheit Tod Israel ruft, dazu geeignet, das Friedliche Zusammenleben der Völker zu stören.
    Lasst uns dieses Arschloch also endlich wegbomben.

    Dass dieser Artikel in der Verfassung steht ist eine Folge des zweiten Weltkrieges.
    Man kann auch hinter dem Grundgesetz stehen und der Meinung sein, dass der ein oder andere Artikel angepasst werden muss.
    Insbesondere in Arabien, ist Krieg ein sehr probates diplomatisches Mittel, nämlich das einzige, was diese Hinterwäldler verstehen.
    Immerhin schreien sie ständig, Tod dem Westen. Ich verstehe das als Kriegserklärung. Also nehmen wir diese Kriegserklärung an und zeigen denen mal, wo der Hammer hängt.

  23. Es ist ja allgemein bekannt das ein Kinderleben im Islam nichts wert ist.
    Anderseits frage ich mich allen Ernstes wie es sein kann,das man schon im zarten Alter von 12J. zum Mörder mutieren kann.
    Vielleicht sollte die Mutter des Verurteilten erzählen das es sich um den getöteten Jungen um einen Ungläubigen handelte….
    Dann wird es auch bestimmt Geld regnen…

  24. @Motzkugel: Klar, weil ein rechtsstaatliches und unabhängiges islamisches Gericht (findet jemand den Widerpsruch? Na? Na?) einen Schuldspruch gefällt hat, ist der Junge ein Mörder.

    Ich finde, ohne die Umstände zu kennen, sollten wir uns mit Verurteilungen zurückhalten. Außerdem sind solche Islamgerichte doch eigentlich schon per Definition anzuzweifeln, was die Korrektheit, die Logik und den Wahrheitsgehalt ihrer Urteile angeht.

  25. @ Panther

    „Der Verteidigungsfall ist eindeutig definiert“.

    Aber veraltet. Er geht von einem krieg zwichen Nationen aus, Bei dem sich organisierte und uniformierte(!) Truppen gegenüberstehen. Das wird der heutigen bedrohungslage vom assymetrischen krieg aber in keiner weise gerecht. „assymetrischer krieg“ beinhaltet nicht nur globalen Terrorismus, ein krieg der von Privatleuten geführt wird, sondern eben auch krieg der von NGO´s geführt wird, aka Bürgerkrieg.
    Darauf gilt es antworten zu finden. Denn, wenn jemand mit militärischen Mitteln angreift können wir uns millitärisch wehren, wenn aber Privatpersonen angreifen setzen wir uns hin und reden darüber? das kann nicht sinn der sache sein, und Sinn des gesetzes schon überhaupt nicht.

    Hier ist in der Tat eine Veränderung vorzunehemen. und zwar dergestallt, das es sich um einen VerteidigungsFall handelt, wenn uns wie im Falle Al Quaida die kriegserklärung (mit eindeutigem Koranbezug) verlesen wird. Inklusive der ermächtigung, den Feind überall dort anzugreifen, wo er sich aufhält.
    Die alte Idee, vom Nationalstaat, der souveränität und der unverletzlichkeit der Grenzen, greift in der heutigen Realität viel zu kurz.

    Weil es schlicht zuviele Länder gibt, die nicht willens oder in der Lage sind, solche Vorgänge im eigenen Land zu unterbinden. Entweder weil sie die Ideologie der Aggressoren selber teilen, oder sie keine Machtmittel haben, deren treiben ein Ende zu setzen. Solche Zustände, waren zur Zeit der GrundgesetzAusformung noch Unvorstellbar.
    Deshalb gilt es, Mittel und Wege, eben auch Gesetze, zu finden, auf diese Herauforderung zu reagiern. Und zwar so zu reagieren, das möglichst viele Menschenleben dabei gerettet werden.

  26. #1 D.N. Reb (18. Sep 2007 11:46)

    > Finde ich korrekt. Auge um Auge, Zahn um Zahn,
    > die einzige Sprache, die die Primitivweltler
    > begreifen.

    Die korrekte Übersetzung und damit auch Bedeutung ist nicht „Auge um Auge“, bzw. „Zahn um Zahn“, sondern:

    „Aug-Ersatz um Auge“
    „Zahn-Ersatz um Zahn“.

    Mit Ersatz wurde meist eine Geldbusse verlangt. So viel zum Bibeltext.

    Aber die Saudis praktizieren ja nicht die Jüdische Bibel, Altes Testament, Tenach. Sondern frei nach der Mohammedanischen Tradition. Die Leute noch am Leben lassen, Geld erpressen, und dann hinterher töten. Eben, genau wie Mohammed es getan hat.

    Eine Frau, die Schwanger ist, wird zu Mohammed gebracht, die Ehe-Bruch getan hatte. Was befiehlt Mohammed? Man soll sie nicht töten, sondern sie soll ihr Kind austragen, gebären, 2 Jahre aufziehen UND DANN soll man sie steinigen.

    Was tat Jesus, als zu ihm eine Ehebrecherin gebracht wird? –„der von Euch noch nie eine Sünde tat, werfe den Ersten Stein.“
    Er verurteilt sie nicht, da auch alle Seine-Werfer gegangen sind.

    Mohammed liess töten –Jesus liess sich töten.

    Wessen Geistes sind wir?

    ——-
    Ein anderer Fall stellt sich bei Kriegen (nicht Terror). Im Kriegsfall war das Töten erlaubt. Also nicht im Konflikt mit „[Du sollst] nicht töten“. Da auch dort ein anderes Wort verwendet wird.
    Das Töten war aber immer Zeitlich und Örtlich klar begrenzt. Eben wie in einem Krieg vorgeschrieben.

    Auch hier: Die Terroristen aus Saudi kennen keine Grenze in ihrem Blutrausch. Tötet alle Juden und Christen“, alle, ALLE, die ganze Welt. Die sind einfach nicht ganz dicht.

    Wessen Geist ist das?
    Für die die daran glauben: Es ist der Geist des Gegenspielers des Schöpfers. Und für die die nicht daran glauben, auch. Denn ändern könnten auch die das nicht, wenn es denn so sein sollte.

  27. #8 Torte-ins-Gesicht (18. Sep 2007 12:07)

    > Saudi-Arabien ist eines der mächtigsten
    > Mitglieder im UN Menschenrechtsrat.

    WAS?!

    > Dies ist übrigens jene UN Organisation,
    > welche den muslimischen Senegalesen Doudou
    > Dienne als neuen moralischen Oberaufseher
    > der Schweiz in Stellung gebracht hat. Wir
    > leben in einer Zeit hochinteressanter
    > Veränderungen. Der Begriff “Menschenrechte”
    > bekommt gerade eine vollständig neue
    > Bedeutung.

    WAS?! Das kann ja nicht wahr sein!

    Man sieht einmal mehr: Das „Recht“ ist nur das, was eben manchen meist einer Minderheit als „Recht“ vorschreibt. Stichwort: Dressur-Elite.

  28. #8 Torte-ins-Gesicht (18. Sep 2007 12:07)

    > Saudi-Arabien ist eines der mächtigsten
    > Mitglieder im UN Menschenrechtsrat.

    Mal langsam. Nochmals: Du willst uns sagen, dass die Saudis mit ihrer Scharia die Menschenrechte bestimmen und damit auch mittel- und langfristig die Scharia die Menschenrechte sein werden?

    Menschenrechte = Scharia

    ?

  29. #36,

    laut dem FDP-Konvertiten Axel Köhler ist das MohammedanerInnentum „Humanismus“!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  30. OT Frankreich, Iran

    „[…]
    «Aber es ist normal, dass man Pläne macht.» Die Regierung unter dem neuen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy hat in der Iran-Politik eine härtere Gangart eingeschlagen als unter Jacques Chirac. Dem entspricht auch die Einleitung von engeren Beziehungen zwischen Frankreich und den USA.
    […]
    Die USA fordern schärfere Uno-Sanktionen gegen Teheran.[…]“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/International/franzoesischer_aussenminister_warnt_vor_krieg_gegen_iran__1.556659.html

    Der MSDD (muslimischen Senegalesen Doudou Dienne) soll erst mal in seinen eigenen Reichen schauen, bevor er seine Nase in fremde Angelegenheiten steckt.

    Die Schweiz ist das Menschenfreundlichste, Friedlichste Land auf Erden, zu recht. Dazu seit eh und je Multi-Kulti, Deutsch, Französisch, Italiensich, und Romantsch. Mal ganz abgesehen von den (langsam aber sicher zu)vielen Ausländern.

  31. #37 Eurabier (18. Sep 2007 14:35)

    Human, Humanismus ist eben auch nur so ein Gummi-Begriff, der eben gerade mal die Situations-Ethik der Zeit widerspiegelt.

    Human ist, was wir als human vorgeben, und damit für alle vorschreiben. Dressieren.

    Hüh! Hüh! Mein Pferd. Hüh! Knall! (Peitsche).

  32. #39,

    wo wir gerade bei der Dressur sind:

    Die Dressurelite setzt ein Zeichen und hat für Eva Hermann einen politisch-korrekten Ersatz gefunden, den Äthiopier Yared Dibaba, der auch Plattdeutsch kann!

    Nichts gegen den Talk-Master aus Äthiopien, aber im Prinzip wird er gerade von der Dressurelite als Vorzeigeperson mißbraucht!

    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,SPM16090,00.html?redir=1/

    http://www.yared.de/

    Einen größeren Kontrast im äußeren Erscheinungsbild konnte der NDR auf die Schnelle nicht auftreiben!

  33. #31 Panther
    Warum sollte ich mich mit meinen Verurteilungen zurück halten???
    Keine Frage,ich finde es auch schrecklich wenn ein Kind zu Tode verurteilt wird.(Für einen normal denkenden Menschen sprengt Dies sowieso den Rahmen seiner Vorstellungskraft).
    Denoch schließe ich einen Mord nicht aus,denn es ist doch allgemein bekannt über welches Aggressionspotenzial so manch junger Moslem verfügt.

  34. # 9 Panther:
    Am Anfang unserer Verfassung steht der Satz „die Achtung vor der Würde des Menschen“.
    In der Verfassung gibt es keine Begründung für die Würde des Menschen, sondern sie wird als selbstverständliches Axiom vorausgesetzt. Aber dieser Satz ist alles andere als selbstverständlich. Der Grund ist, dass er in der christlichen Religion, in der Menschwerdung Gottes als ein Absolutes anerkannt wird.
    Wer will, dass der Mensch in seiner Würde und die menschliche Person als ein Absolutes, d.h. nicht als ein Mittel und Instrument für wechselnde Zwecke, anerkannt wird, der muss ein Interesse daran haben, dass diese christliche Begründung wenigstens im Gedächtnis gegenwärtig bleibt.

    Was ist eigentlich die Aufklärung? In Deutschland kann man nicht sagen, dass die Aufklärung das Christentum eliminiert oder vergessen hätte, sondern das, was die deutsche Aufklärung leistete, ist eine neue Interpretation des Christentums.

    Alles was uns groß und stark gemacht hat, unsere Institutionen, der Rechtsstaat, der Sozialstaat, alle Werte, die die Verfassung beschwört, sind alle nicht direkt dem Christentum zu verdanken, sie sind zum Teil sogar im Kampf gegen eine bestimmte historische Form des Christentums erkämpft worden, aber sie verlieren alle ihre Wurzel mit dem Christentum.
    http://www.gfk-web.de/inhalt/vortraege/051005.html

  35. @motzkugel: Und genau das wäre z.B. schon mal kein Mord mehr. Du weißt nicht, was passiert ist. Vllt. hat der 16-Jährige den 12-Jährigen angegriffen, stammt aber aus einer reichen Familie? Es ist höchst unsinnig, auf Basis von (vorurteilsbehafteten) Annahmen ein Todesurteil als gerechtfertigt zu bezeichnen.

    @Uschi: Die Herkunft dieses Axioms zu diskutieren, würde den hiesigen Rahmen sprengen, denke ich.
    Aber dass darauf all unsere Werte aufbauen, kann man so stehenlassen.
    Der Islam will das ändern, er will, dass alle Werte und Strukturen bis hin zu Details des täglichen Lebens auf SEINEN Vorschriften basieren.
    Ist abzulehnen und zu bekämpfen.

  36. #26[…] Wir sind Islamkritiker oder Antiislamisten.[…]

    ISLAMKRITIKER, denn als antiislamist stehst du in einer eckemit antisemiten, und da kommst du nicht mehr raus!

  37. Ich habe in keinster Weise dieses Todesurteil als gerechtfertigt bezeichnet.(und würde dies auch niemals tun)
    Ich halte es nur nicht für Ausgeschlossen das sich Teenager gegenseitig in islamischen Ländern umbringen,da Sie meistens ganz andere Werte u. Vorstellungen mit auf Ihren Weg bekommen.

  38. Das wäre doch ein lohnenswerter Fall
    für Doudou DIENE!

    Ob ihn das interessiert???

    Ich denke, NEIN.

    Aber die Schweiz beschuldigen.

    Der Mann ist eine Witzfigur.

  39. Sie vertreten eine paradoxe Ansicht, nämlich einerseits “alle Kulturen sind gleich oder zumindest gleich wertvoll” und andererseits “unsere Kultur ist abgrundtief schlecht

    Charakterloses Pack, lassen sich von denen, die sie töten wollen, fürstlich bezahlen.
    Warum jagen wir sie nicht Teufel.

  40. So hab dem Zentralrat gerade mal ne email geschrieben und zur Spende aufgerufen.

    Sehr geehrter Zentralrat der Muslime,

    sie betonen ja immer so sehr den Frieden und Toleranz des Islams und man sollte seinen Muslimischen Bruedern helfen wenn man kann. Bitte lesen Sie sich doch bitte den Artikel der Basler Zeitung durch. Es wird berichtet das einem zwoelf-jaehrigen in Saudi Arabien die Hinrichtung durch Koepfung droht, wenn die Mutter des Kindes es nicht schaffen sollte das zu entrichtende Blutgeld von 576.000 Euro zu zahlen. Da diese Frau es nicht schafft und das brutale Ableben eines Muslimischen Kindes droht, bitte ich sie als angesehene und einflussreiche Muslimische Organization sich durch eine Spendenaktion fuer das Leben dieses Kindes einzusetzen um das zu tun was der Islamischen Religion gebietet. Ich hoffe sie werden dies im Interesse des Ansehens ihrer Verbandes nicht ignoriert lassen und zumindest eine Antwort zur weiteren Vorgehensweise schreiben.

    http://www.baz.ch/news/index.cfm?keyID=D9D08A04-1208-4059-9E63E3737491F484&startpage=1&ObjectID=12A8F618-1422-0CEF-70B7A8E2AD6A975E

    Mit freundlichen Gruessen

    Ein Glaeubiger des Guten

    Michael

  41. Blutgeld=Kopfgeld=Erpressung/Lösegeld.

    Es muss doch so langsam jedem klar sein, dass der real existierende Islam so ziemlich dass geistesgestörteste ist, was auf dieser, unserer, Erde existiert.

    So langsam finde ich es nicht mehr witzig, was in der Welt so abgeht.

  42. Aber Hallo,

    man sollte doch die „Gesetze“ anderer Länder respektieren, so lange sie nur in deren Ländern
    befolgt werden. Nur mal so, in D prügeln sich zwei Deutsche, einer hat ne gebrochene Nase, gibt eine Geldstrafe und gut ist’s.

    In arab „prügelt“ man sich dagegen mit Messern in der Hand und einer verreckt. Ergo ist der andere dann der „Mörder“. Laut sharia wird er mit dem Tod bestraft und gut ist’s.

    Wo liegt das Problem?

    Ich sehe zwei zukünftige Terroristen weniger und sonst nichts.

  43. @ohneland

    …die sie ohne westliche Instruktion wahrscheinlich nicht eimal auspacken können, geschweige denn fliegen. Trotzdem ist so etwas Verrat, entspricht aber der Logik der Menschen, die Eurabia wollen.

  44. Die Überschrift alleine hätte gereicht.

    Jeder Staat … Todestrafe hin oder her …. , der im Stande ist ein Kind hinzurichten, hat jegliches Ansehen verspielt. Mehr kann man sich nicht dikreditieren.

Comments are closed.