plakatAm vorigen Samstag fand in Berlin eine Demo linker Gruppen gegen den Bundeswehreinsatz in Afghanistan statt. Der Autor Jost Kaiser hat sich in der Vanity Fair Gedanken zu der Verlogenheit der Friedensapostel gemacht. „Jeder noch so kleine Bundeswehrsoldat, der in Afghanistan einen Stempel auf Feldpostkarten drückt, ist ein größerer Held im Kampf für Frauenrechte und Durchsetzung des Humanen in der Welt als die widerlichen Demonstranten in Berlin-Mitte.“ Mehr…

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Wow, das man sowas noch in einem MSM-Organ lesen darf. Wow. Toller Artikel, trifft den Nagel auf den Kopf.

  2. Unabhängig von den reflexkranken Linksdhimmis habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung, was die Bundeswehr in Afghanistan soll. Die Argumentationen für diesen Einsatz sind nach kurzer Durchleuchtung für`n Arsch.

  3. #7
    Finde ich eigentlich auch. Das sogenannte demokratische Afghanistan ist zwar vielleicht etwas besser als die Taliban, aber bei weitem nicht genug, um den Einsatz zu rechtfertigen.
    Das Afghanistan nach den Taliban wollte genauso dem Konvertiten zum Christentum die Todesstrafe verpassen – dafür sollen westliche Soldaten kämpfen?

  4. #7 Uetzwurst

    Geht mir genauso. Ein zum Scheitern verurteilter Versuch, in eine mittelalterliche Gesellschaft die Demokratie zu installieren.

  5. @ #8 xyxx & #9 Hardy

    Die Steuer die ich dafür zu drücken habe, würde ich lieber in einer humanen Altenbetreuung sehen. Die „Alten“ (ist von mir immer mit höchstem Respekt gemeint) die heute jämmerlich in Altersheimen verrecken, haben diesen Wohlstand geschaffen, den unserer Kültürbereicherer mit Füßen treten


    Best of Belgium: Marc Dutroux & Freddy Thielemans

  6. Der Kommentar erschein nicht, ich kopier den sicherheitshalber nochmal hier rein:

    Man muss gar nicht bis Afghanistan schauen: Hier in Deutschland steht der Islam gegen all das, wofür u.a. die Linken seit Jahrzehnten kämpfen: Gleichberechtigung der Frau, sexuelle Selbstbestimmung, Schwulenrechte, Religions- und Meinungsfreiheit, Toleranz. Zynischerweise dient ausgerechnet letztere als Ausrede für das systematische Augenverschliessen vor dem schon reaktionär nennenden Konservativismus, den selbst die sogenannten „gemäßigten“ Muslime in Deutschland vertreten. Im politischen Spektrum müsste man die islamische Ideologie je nach Radikalität von „konservativ“ bis „rechtsradikal“ einordnen. Es gibt zwar auch unter den Muslimen (bzw. Ex-Muslimen) vereinzelt kritische Stimmen und reformatorische Kräfte, diesen wird jedoch von den deutschen Linken mit einem todsicheren Automatismus in den Rücken gefallen, wie auch die Beispiele der Grünen-Abgeordneten Ekin Deligöz oder der Soziologin Necla Kelek zeigen.

  7. Das Problem hier ist, das ganz wenige (Minderheit) Vollidioten die NULL Ahnung haben von den gleichen Idioten aus der Medienwelt unterstützt werden und somit gehört werden.

  8. Als ob da Frieden in Afghanistan wäre, wenn die Bundeswehr raus ist. Das sind einfach notorische USA Hasser die jeden Anlass nutzen um uninformiert Parolen zu grölen und dummes Zeug abzusondern.

  9. Die Zustandsbeschreibung dieser “linken Clique“ ist einfach prima, schonungslos, originell und vor allem richtig.

    Selbst bei “Links-Sympathisanten“ mit einem ambivalenten Verhältnis zu freiheitlichen Grundwerten muss sich der Würgereflex melden bei derart verqueren illusionären linken Weltanschauungen.

    Linke benehmen sich wie Highschoolkiddies die nie erwachsen geworden sind und sich somit als Gefangene einer Parallelwelt präsentieren.

  10. Jaja die Linken…

    Das Schlimme daran ist… Ich hab‘ mich lange auch als links-liberal gesehen, aber genug ist genug. Wenn man anfängt Denkmäler zu beschädigen (siehe Vietnam Memorial in Washington, da war sogar meine Mutter, eine Pazifistin, schockiert) und alles und jedem nachgibt nur um sich tolerant zu geben (Schwäche hat mit Toleranz NICHTS zu tun), dann hört sich für mich der Spass auf.

    „9-11 – No surrender! No retreat!“

  11. Ich fürchte nur, wenn wir nicht zu den Taliban gehen, kommen sie irgendwann mal zu uns.
    Ob hier oder da, wir bleiben Kuffar, die man in letzter Konsequenz zu bekämpfen hat.
    Und darum: Lieber „da“…

  12. Ich denke mir die Amis könnten mit den Taliban sehr wohl fertig werden. Einfach so machen wie auf Okinawa. Höhle für Höhle, Naplam rein. Phosphorgranate hinterher. Wer nicht gleich verbrennt erstickt. Nach ein paar Minuten kreucht und fleucht in der Höhle kein Terrorist mehr. Im Zweiten WK konnte man das noch machen, aber heute… Stellt euch vor die Amis würden das tun… Wie schnell die ganzen Alt-Hippies und Pseudo-linken die jungen Männer und Frauen der US Streitkräfte „Babymörder“ und „Kriegsverbrecher“ nennen würden.

  13. Guter Artikel und guter Vorschlag, die LINKE aus dem Gedächtnis zu streichen. Die Linke Szene wurde sehr gut beschrieben.

    Habt ihr die Bilder der Alexa-Nacht-Eröffnung gesehen? Von wem wurde da Randale gemacht (in den Medien wurden sie als Konsumgegner bezeichnet – kleiner Hinweis)? Ja, ihr habt richtig geraten.

    Die Linken sind für mich so und so nicht ernst zu nehmen. Isch haben fertig!

  14. „Steinigungen im Fußballstadion für Afghanisten“ wäre in der Tat treffender. Schän wär’s, könnte man die Linke aus dem Gedächtnis streichen. Leider drängt die sich aber immer wieder penetrant und mit neuen Idiotien ins Bewußtsein.

  15. 2 Zitate von Paul Spiegel:

    „Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder.“

    „Man kann nicht a priori Nein zum Krieg sagen. Die Konzentrationslager wurden auch nicht von Friedensdemonstrationen befreit, sondern von der Roten Armee.“

    Besonders der letzte passt hier sehr gut!

  16. Paul Spiegel und der Zentralrat der Juden sind die Wegbereiter der ganzen Sche..e, die wir jetzt in Deutschland haben.
    Schon wieder sind die Juden schuld!? Sorry! Diesmal stimmt es leider.

  17. Wenn es nicht tatsächlich Menschen in Afghanistan geben würde, die Dank der grossfressigen Versprecher der „was bin ich für ein guter Mensch“-Afghanistan-Touristen aus dem linksgrünen Lager und dem militärischen Eingreifen der USA, bei einem Truppenabzug tatsächlich wieder in die Hölle der Talibanzeit zurückfallen würden, könnte mir der Einsatz dort schnuppe sein.

    Es gibt nichts Schlimmeres, als Menschen Hoffnung zu geben, sie zu ermuntern frei zu leben und sich von der Steinzeit zu lösen und sie anschliessend im Stich zu lassen.

    Aber Verrat ist sowieso das, was die LINKE am Besten kann.

  18. Spießer und dumpfe Kleinbürger erkennt man heute daran, dass sie „Pace“-Fahnen schwenken.

    die Links-Grünen Spiesser

    Herrlich!

    Der kleine dicke Cohn-Bendit und der große dicke Josef und der erblondete dicke Zellhaufen, Bütikofer …Spiesser!!! 🙂

    Im wahrsten Sinne des Wortes.

    Oskar und Gregor. Spiesser !!

    fressen, saufen, cha-cha-cha und dafür viel Geld einstreichen.

    Die Bourgeoisie flötet links.

  19. Die Bundeswehr sollte wirklich aus Afghanistan abziehen, in diesem Staat gilt die Scharia, ein Moslem, der vom Glauben abfaellt, muss mit der Todesstrafe rechnen. Fuer so etwas sollte kein Deutscher Soldat sein Leben riskieren.

Comments are closed.