junge1.jpgDas Muslimische Komitee für Öffentliche Angelegenheiten ist eine radikale islamische Vorkämpfergruppe, die nicht einmal versucht, ihren niederträchtigen Antisemitismus zu verbergen (hatte auch schon Neonazi-Seiten verlinkt). Sie hat jetzt, wie LGF berichtet, Namen, Anschrift und Telefonnummer eines muslimischen Ladens veröffentlicht, der Produkte aus Israel verkauft. Entsprechend heftig auch die Reaktionen auf muslimischer Seite: Ein muslimischer Laden darf doch keine „Blutprodukte“ verkaufen.

Eine verzweifelte Muslimin bittet mit einem Schreiben um Hilfe:

„In einem winzigen Laden verkaufen die Gebrüder Sabar aus Slough israelische Produkte – letztes Mal wurde ich angeschrien, als ich mich darüber beklagte. Als das Muslimische Komitee für Öffentliche Angelegenheiten (MPACUK) mit einem Handlungsalarm eingriff, beleidigten die Ladenbesitzer auch andere, die sich beschwerten und wandten sich an die jüdische Zeitung „Jewish Chronicle“, um sich zu verteidigen.

Dieses Jahr verkaufen sie große Schachteln mit Produkten vom Karmel für £9.99 , ebenso Produkte vom Jordanfluss (die sie absichtlich auf einem Stück Pappkarton als Jordan-Produkte beschriftet haben, um die Leute fälschlicherweise annehmen zu lassen, die Produkte kämen aus Jordanien) – ich habe sie genau angeschaut und einen kleinen Aufkleber entdeckt, auf dem in französisch geschrieben stand: „Hergestellt in Israel“.

Seit dem letztem Jahr haben die Gebrüder Sabar das Geschäft extrem vergrößert, das Dach gedeckt und vier Flachbildschirme aufgestellt, auf denen normalerweise Bollywood-Songs gespielt werden – aber diesen Monat wird nur ARY QTV gezeigt. Sie machen genügend Umsatz und stapeln massenweise tunesische, iranische, und saudische Waren. Sie müssen nicht auch noch israelische Waren verkaufen! Ich werde dort nicht mehr hingehen bis sie aufhören, Israel zu unterstützen, aber andere Muslime müssen das es mir gleichtun.“

Letzten Mittwoch tötete Israel 11 Palästinenser in 9 Stunden Beschuss auf Gaza, das sie zu “feindlichem Gebiet” erklärt haben, was inszeniert wurde, um den 1,4 Millionen Einwohnern von Gaza den Strom abzustellen. Wie kann eine Muslimin beim Fastenbrechen “Bismillah” (im Namen Allahs) sagen mit israelischen Waren, die diese Machenschaften unterstützen?

Seien Sie nicht länger still angesichts der Unterdrückung – rufen Sie sie jetzt an und sagen Sie ihnen, Sie werden ihren Laden boykottieren, solange sie nicht aufhören, Israelische Produkte zu verkaufen:

Gebrüder Sabar
Telefon: [gelöscht]
Anschrift: [gelöscht]

DENKEN SIE DARAN: Prüfen Sie, ob Ihre lokalen Läden israelische Waren verkaufen (Boykottieren Sie alle Produkte aus Israel – inklusive Waren vom Karmel, König Salomo- und Jordan-Produkte). Fragen Sie in Ihren lokalen Geschäften nach Unterstützung für den Boykott.

Das ist eine offenkundige Einschüchterung, die sich der Furcht vor Gewalt bedient, um diesen muslimischen Händler dazu zu zwingen, wieder Linientreu zu werden und keine israelischen Produkte mehr zu verkaufen.

boycottdates.jpg Und als lebensechtes Beispiel wie beharrlich Propaganda sein kann, verbreitet MPACUK Flugblätter (siehe Bild links), die für den Boykott Werbung machen mit einem Werk aus der frühen Periode palästinensischer Fauxtographie (Foto-Verfälschung), das immer wieder in trügerischen islamischen Anti-Israel-Kampagnen auftaucht.

Der Plakat-Text:

MPACUK, Muslimisches Komitee für öffentliche Angelegenheiten

Gedenkt in diesem Ramadan unserer palästinensischen Brüder und Schwestern…

Boykottiert Israel!
Boykottiert Israelische Waren!

Liebe Brüder und Schwestern
Viele Läden in muslimischem Besitz verkaufen israelische Waren und Muslime kaufen sie während des Ramadans für das Fastenbrechen! Die vorliegende Kampagne wurde gestartet, um alle Muslime dazu aufzurufen, diesen Ramadan für Gerechtigkeit einzustehen, indem sie israelische Produkte boykottieren.

Es ist unsere Verpflichtung als Muslime! Allah, der Allmächtige, sagt:

„Prüft eure Gemeinschaft, ob diese eine einzige Gemeinschaft ist.“ (Sure 21,92)

Palästina ist das Land der ersten muslimischen Gebetsrichtung, das Land der al-Aqsa.

Scheich Yusuf al Qaradawi (Ägypten / Katar) sagt:

„Jeder Riyal (saudische Währung), jeder Dirham (marokkanische Währung) etc., der dazu verwendet wird ihre (Israels) Güter zu kaufen, wird mit der Zeit zu Munition, die gegen die Herzen der Brüder und gegen Kinder in Palästina abgefeuert wird. Aus diesem Grund ist es eine Verpflichtung, ihnen nicht auch noch zu helfen, indem man ihre Waren kauft. Ihre Güter zu kaufen bedeutet, die Tyrannei, Unterdrückung und Aggression zu unterstützen.“

Abgebildet ist ein zur Ikone gemachter palästinensischer Junge, der von israelischen Sicherheitskräften festgenommen und von den unmenschlichen Juden angeblich so brutal behandelt wird, dass er die Kontrolle über seine Blase verloren hat (siehe Foto oben).
junge3.jpg Das Foto, das zynischerweise eingesetzt werden soll, um die natürliche Sympathie der Menschen für ein verängstigtes Kind auszunutzen, erzählt nicht die ganze Geschichte. Das Foto links, das nur ein paar Minuten früher aufgenommen wurde, zeigt den wichtigen Kontext. Darauf sieht man, dass dieser verängstigte kleine Junge alles andere als unschuldig war, aber offensichtlich wusste, wie man mit den Kameras der Medien spielt…

(Spürnase: Franz Hoffmann)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

Comments are closed.