h-gruss.jpg„Mit Fortuyn hat das multikulturelle Holland nicht diskutiert und gestritten, es hat ihn als unverbesserlichen Populisten und Provokateur rechts liegen gelassen. Sein Mörder sei natürlich nur ein Einzeltäter gewesen, ganz ähnlich wie Josef Bachmann, der 1968 Rudi Dutschke schwer verletzte. Dabei liegt der Unterschied nur in der Lektüre. Der Dutschkemörder entnahm den Mordaufruf damals der Springerpresse, der Fortuynmörder hat politisch äußerst korrekte antirassistische Zeitungen von der Art der Süddeutschen Zeitung oder der Frankfurter Rundschau gelesen.“ (Redaktion Bahamas, 12.11.2004)

Sätze von beklemmender Aktualität, die wir in einer brillanten Analyse der eher linksgerichteten Redaktion Bahamas zum geistigen Zustand westeuropäischer Demokratien lesen. Geschrieben nur wenige Tage nach dem Mord an Theo van Gogh vor drei Jahren. Angekommen bei den Verantwortlichen ist der Artikel, in dem wir jeden Satz unterschreiben können, anscheinend nicht. Das zeigen neuerliche Pressekampagnen gegen Fürsprecher der Menschenrechte für alle in den letzten Wochen in Deutschland. Unbedingt lesen: In memoriam Theo van Gogh!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. ja, Bahamas – die sind klasse! Da kommen die Grenzen von „rechts“ und „links“ ziemlich ins Schwimmen.

    Es gibt es solche und andere auf fast allen Seiten, in Parteien und Gruppen. Bahamas vertritt auch eine menschliche, logische und richtige Meinung z.B. zum Thema sog. „Israelkritik“. Gott sei Dank – gibt es Atheisten und Linke, die ihrem Gewissen verantwortlich sind.

    Und neben dem von Bahamas zurecht eingeforderten Recht zur Glaubensentscheidung (sie nennen es „Recht auf Unglauben“) – gibt es auch die Freiheit, das Richtige, Wahre, Wünschenswerte, Gute und Aufrechte zu glauben.

    Ich nenne es Jesus – und die nennen es Atheismus. Jedenfalls kann man zu einem „Unglauben“, der im Streben nach Menschlichkeit, Freiheit, Güte und Echtheit zu den gleichen oder ganz ähnlichen Schlüssen kommt – und damit in Gottes Willen liegt – nur gratulieren! Willkommen auf der Seite der Wahrheit.

    Shalom
    Jörg

  2. #2

    Vielleicht sollte neben jeden Koran auch noch “Mein Kampf” gelegt werden.

    Aus der Netzeitung:

    „Buchhändler und akademische Kreise in der Türkei rätseln über ein plötzliches Interesse junger Türken an Adolf Hitlers Buch «Mein Kampf». Wie die «Financial Times» berichtet, gilt das Buch mittlerweile als Bestseller in der Türkei. Hauptsächlich Studenten würden es kaufen, zitiert das Blatt den Chef eines Buchladens in Ankara. «Türken lieben diese Art Lektüre.»“

    http://www.netzeitung.de/ausland/329167.html

  3. Neues zum „geistigen Zustand westeuropäischer Demokratien“:

    http://www.mehr-demokratie.de/verschwiegene-demonstration.html

    Thema und Teilnehmer der Demonstration waren zwar Links, ich denke aber, daß auch dieser Beitrag die Skepsis gegenüber der EU und deren Propaganda angemessen zum Ausdruck bringt.
    Das Unterdrücken unerwünschter Kritik, schlimmer noch: Das schlichte Nichtberichten sogar über derartig große Demonstrationen, das zeigt das ganze Ausmaß der Entdemokratisierung in Westeuropa. Meinungsdiktatur statt Meinungsvielfalt. Propaganda statt kritischem Hinterfragen vermeintlicher „Wahrheiten“.
    Mein Fazit: Die Europäische Union entwickelt sich immer mehr in Richtung einer technokratischen Diktatur, eine Art „neue Sowjetunion“.
    Darum bin ich ein Anhänger der Direkten Demokratie geworden (Vorbild Schweiz). Nur so können die Bürger tatsächlich mitentscheiden und die erlernte Hilflosigkeit überwinden.
    Auch, wenn die Anhänger der Direkten Demokratie in Deutschland überwiegend politisch links orientiert sind, der Volksentscheid (ist er erst einmal eingeführt)kommt allen Bürgern zugute bzw. kann von Bürgern jeglicher politischer Orientierung genutzt werden(siehe Schweiz).

  4. Kriminalität in Hamburg steigt an

    Nach Rückgängen in den vergangenen Jahren steigt die Zahl der Straftaten in Hamburg wieder an. Dies geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage (Drs. 18/7132) des innenpolitischen Sprechers der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Andreas Dressel, hervor. Den Anstieg bewirken vor allem starke Zunahmen bei Wohnungseinbrüchen und Gewalt auf der Straße.

    Die Bilanz nach einem Dreivierteljahr weist im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum eine Zunahme von drei Prozent auf – von 168.441 auf 174.106 Straftaten. “Der negative Trend für 2007 hält an. Dies kann der Innensenator nicht wegdiskutieren. Die Zahl der Straftaten steigt und die Zahl der Polizisten schrumpft – das ist eine ungute Entwicklung”, sagte Dressel auch mit Blick auf die jüngsten Zuwächse beim Wohnungseinbruchsdiebstahl.

    Überdurchschnittlich stieg die Kriminalität in den Bezirken Bergedorf (plus 11,1 Prozent), Altona (Plus 6,7 Prozent), Nord (plus 5,1 Prozent) und Wandsbek (plus 5,0 Prozent). Auf besorgniserregend hohem Niveau konstant bleibt der Bezirk Mitte mit 53.452 Straftaten allein im ersten Dreivierteljahr. “Es hapert an allen Ecken und Enden: Die personellen Engpässe bei der Polizei sind nicht nur beim Objektschutz, sondern angesichts vieler Eventeinsätze auch in den Kommissariaten spürbar”, so der Innenpolitiker.

    Verantwortlich für den Kriminalitätsanstieg sind insbesondere die weiterhin zunehmenden Körperverletzungsdelikte. Besonders deutlich wird dies beim Anstieg der Straßengewalt (gefährliche und schwere Körperverletzung im öffentlichen Raum). Die hier registrierten Straftaten nahmen von 2.222 auf 2.548 zu – das entspricht einem Plus von 14,7 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. “Neben dem Wohnungseinbruch ist die Gewalt auf offener Straße für das Sicherheitsempfinden vieler Menschen besonders relevant. Die Straßengewalt steigt seit Jahren dramatisch an – der CDU-Senat steht diesem Trend relativ hilflos gegenüber”, so Dressel.

    Deutlich ist weiterhin der Anstieg des Vandalismus in Hamburg. Nach einem Dreivierteljahr wurde ein Anstieg der Sachbeschädigungen von 17.555 (2006) auf 20.183 (2007) registriert – ein Plus von 15 Prozent. Überdurchschnittlich fällt die Zunahme in den Bezirken Wandsbek und Altona mit über 20 Prozent aus. “Die CDU war angetreten den Vandalismus in unserer Stadt zurückzudrängen. Diese Zahlen zeigen, das Gegenteil ist eingetreten”, bilanzierte Dressel.

    Die Auflistung der Tatverdächtigen-Gruppen zeige auch, auf wessen Konto der Kriminalitätsanstieg hauptsächlich geht. Während die Zahl der tatverdächtigen Erwachsenen zurückgeht, steigt die Zahl der heranwachsenden Tatverdächtigen teilweise deutlich an. Die Zahl der tatverdächtigen Kinder und Jugendlichen ist nahezu unverändert. “Nach sechs Jahren Beust-Senat muss man feststellen: Der Kampf gegen die Jugendkriminalität hat noch zu keinem erkennbaren Durchbruch geführt. Umso mehr fragt sich, wo das angekündigte Konzept des Senats gegen Jugendgewalt bleibt.”, so Dressel.

    http://www.hh-heute.de/index.php/2007/10/17/kriminalitaet-in-hamburg-steigt-an/

    Eine Meldung vom 17.10.2007, die erste haute auf Seite 1 der BILD Hamburg erscheint.

    Komischerweise wusste ich sofort bei der Überschrift, welche Verbrechen zugenommen haben und welcher Glaube dahinter steckt. Aber prima, dass das in der Meldung ganz nebenbei verschwiegen wird!

    Ansonsten kann ich nur sagen, die Gefahr des Islam wird in der Bevölkerung noch total unterschätzt.

  5. #7 Mastro Cecco (31. Okt 2007 16:08)

    sehr optimistisch! Leider wird die Bewegung „Direkte Demokratie durch Volksabstimmungen“, die sich gegen die Parteiendiktatur stellt, in Deutschland noch lange Jahre dahin dümpeln. Joseph Beuys, Gründer Ende 60er Anfang 70er, ist schon verzweifelt und bis heute hat es eher Rückschritte gegeben.

    Die politische „Elite“ wird sich nicht so schnell bze. leicht ihre Macht und Vollkaskoversicherung (Privilegien, Bezüge, Pensionen usw.) nehemn lassen…

  6. Oh, nein, das war auf Seite 1 der MoPo, morgenpost…..

    Ja und eine Tätergruppe wurde auch in der Nationalität erwähnt: Deutsch-Russen.

    Das darf man ja mal erwähnen!!! Sind ja nur Deutsche, wenn auch Deutsch-Russen!

    „Allein in Allermöhe gab es mehr als doppelt so viele Taten wie in den ersten neun Monaten 2006.

    „Was steckt dahinter? Die Innenbehörde geht davon aus, dass der Anstieg hauptsächlich auf Schlägereien unter Deutsch-Russen zurückzuführen ist, die zuhauf in Allermöhe leben. Oft sei Alkohol im Spiel.“

    http://www.mopo.de/2007/20071031/hamburg/panorama/immer_mehr_gewalt_auf_hamburgs_strassen.html

    Wieso da gerade Allermöhe herausgegriffen wird bleibt mir als Kenner Hamburgs schleierhaft.

    Es gibt Stadtteile, da ist die Zahl um über 1000% gestiegen, und in Wilhelmsburg um über 29,9%, aber in Zahlen, die zehnmal so hoch sind wie in Allermöhe!!

    Und In Wilhelmsburg wohnt kein Deutsch-Russe und kein Deutscher! Gesoffen wird da aber unzweifelhaft genausoviel. Von den Söhnen der (Arschhochbeter)gestrichen: Müslime un Müslimas!!

  7. #9 Schweinsohr

    Die politische “Elite” wird sich nicht so schnell bze. leicht ihre Macht und Vollkaskoversicherung (Privilegien, Bezüge, Pensionen usw.) nehemn lassen…

    Die einzige Möglichkeit, unserer „Elite“ klarzumachen, daß es so nicht weitergeht, ist eine klare Ansage: entweder eine Politik, die die Interessen der deutschen Bevölkerung vertritt, oder eine massive Auswanderung der Steuerzahler (auch für die Linken gilt „ohne Moos nichts los“).

  8. @ #11 Plondfair

    ziehen sie doch zu herrn schill nach südamerika! aloah…! (oder ist der wieder frustriert zurückgekommen?)

  9. @alex222

    ich maße mir einfach mal an,für einen großteil der kommentatoren hier zu sprechen,wenn ich sage,dass wir alle glücklich wären,würdest du uns mit deinen kommentaren verschonen.
    schönen tag noch.trotzdem.

  10. „Mordaufrufe“ in der „Springerpresse“?

    Das sollte man nun aber nicht unkommentiert stehen lassen…

  11. Was sind 200 000 Demonstranten gegen die EU
    gegen 50 Neonazis in Brandenburg. Von rechts kommt die Gefahr!!! Darüber muß berichtet werden!!! Ironie off.

  12. #13 alex222

    ziehen sie doch zu herrn schill nach südamerika! aloah…! (oder ist der wieder frustriert zurückgekommen?)

    Hawaii („Aloha“) liegt zwar nicht in Südamerika, aber was stören einen schon solche Kleinigkeiten.

    Wenn Du der Ansicht bist, daß es unsere Pflicht ist, die soziale Unterschicht muslimischer Staaten bei uns durchzuschleppen, dann würde ich vorschlagen, daß Du mit einem guten Beispiel vorangehst und eine hilfsbedürftige muslimische Familie bei Dir zu Hause aufnimmst.

  13. Mit den Deutsch-Russen hat man sich aber auch was eingefangen. Zumal die sich selber stolz als Russen bezeichnen. Nun, dann sollen sie doch wieder dahin, wo der Wodka in Strömen fliesst!

    Gerade unsere Jugendlichen haben fast alle negative Erfahrungen mit den übermässig Alkohol trinkenden und brutalen Spätaussiedlern gemacht!
    Dass diese negative Einstellung hier dominiert, ist aber eindeutig die Schuld der „Deutsch-Russen“, diese manifestieren sich lieber untereinander, schon wegen der Sprache, als mal auf Deutsche zuzugehen, ohne sich prügeln zu wollen.

    Manchmal fragt man sich wirklich, was ist das alles bloss für Volk, was hier anschwemmt, um nur die Vorteile dieses Landes, an denen sie keinerlei Anteil haben, zu geniesssen.

    Ich meine, Barbaren treffen auf Zivilisation, sorry, ist aber so!

  14. #19 Zenta

    Manchmal fragt man sich wirklich, was ist das alles bloss für Volk, was hier anschwemmt, um nur die Vorteile dieses Landes, an denen sie keinerlei Anteil haben, zu geniesssen.

    Du mußt dir nur anschauen, welche Voraussetzungen man für einen US-amerikanischen Paß erfüllen muß und welche für einen deutschen. Das erklärt alles.

  15. In der Schweiz dürfen die rechtsradikalen Grauen Wölfe entgegen dem Willen der Bevölkerung auf ihrer Moschee ein Minarett bauen. Man stelle sich vor, eine Neonazi-Gruppe wollte auf ihrem Clublokal ein Hakenkreuz montieren. Genau diejenigen Politiker welche das Minarett bewilligten wären die ersten die lauthals losschreien würden wenn Nazis etwas fordern würden. Klaine scheinheilige Gutmenschenwelt.

Comments are closed.