islam1.gif

Der frühere deutsche Kirchenrat Albrecht Hauser, heute Vorsitzender des „Instituts für Islamfragen„, hat in einem Interview mit dem amerikanischen Radiosender „KFUO“ vor der Islamisierung Europas gewarnt. Das Priesterseminar „Concordia“ in St. Louis hatte den Pfarrer anlässlich eines „German Day“ zu einem Vortrag zum Thema „Die Zukunft Deutschlands – Eine islamische Republik?“ eingeladen. Vor seiner Rede sprach der Theologe, wie das christliche Medienmagazin Pro berichtet, mit dem Radiomoderator Todd Wilken über die politischen Ziele der muslimischen Gruppen und über die unterschiedliche Definitionen des Begriffs „Integration“.

Hauser erklärt, den Europäern müsse klar sein, dass

„der Islam eine Religion ist, die herrscht und keine, die sich beherrschen lässt. Die Theologie des Islam sei nicht darauf ausgerichtet, „eine Minderheit zu sein“. Bei politisch aktiven Gruppierungen verbinde sich diese religiöse Überzeugung mit der engagierten Werbung für den Islam (Arabisch Da’wa) und dem Einsatz für die Durchsetzung vermehrter Rechte in der pluralistischen Gesellschaft. Die muslimischen Verbände in Deutschland würden beispielsweise seit geraumer Zeit versuchen, sich als Religionsgemeinschaft und Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkennen zu lassen.

In erster Linie ist der Islam ein politisches System, der persönliche Glaube steht an zweiter Stelle. Auch der Begriff „Integration“ wird gemäß Hauser von Muslimen und Christen auf unterschiedliche Art und Weise verstanden. Deutsche meinen damit, dass sich Muslime der westlichen Kultur und Denkweise anpassen. Für den Islam bedeutet „Integration“ hingegen umgekehrt die Einbindung von muslimischen Vorstellungen in die deutsche Kultur. Der Wunsch nach einer „Scharia-konformen“ Rechtsprechung ist dafür ein Beispiel.

Hauser ermahnt, die Aktivitäten von muslimischen Gruppen zu hinterfragen. Viele westlich-aufgeklärte Menschen beäugen die Bibel und das Christentum äußerst kritisch, nehmen den Koran und den Islam dagegen vollkommen unkritisch an.

(Spürnase: Markus W.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. Das Problem bei den Meisten, in Deutschland mit vermeintlicher Deutungshoheit versehenen Individuen, ist deren Gutmenschlichkeit und Trägheit.

    Solange sich diese Sichtweise nicht mehrheitlich ändert, haben die Täuschungsexperten der Ideologie der Unterwerfung einfaches Spiel.

    Was mich hoffen lässt sind die Menschen, die werden zunehmend interessierter und auch wacher…..gut so!

  2. Ist schon laenger her, da fand ich mal eine Seite auf der alle in Israel durch Terrorattentatte Ermordeten Israelis und Gaeste aufgefuehrt waren ……..meist mit Foto, kurzem Tathergang und dann noch Familienstatus und anderes persoenliches mehr … das waren damals ca 2000….

  3. Zitat> Hauser ermahnt, die Aktivitäten von muslimischen Gruppen zu hinterfragen. Viele westlich-aufgeklärte Menschen beäugen die Bibel und das Christentum äußerst kritisch, nehmen den Koran und den Islam dagegen vollkommen unkritisch an.
    Zitat Ende

    …..die Zahl derer die den Koran unkritisch annahmen ist gewaltig am schrumpfen !

  4. Wortwahl der BildRedaktion PI!:

    http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2007/11/29/presserat-bild/el-masri,geo=3095854.html

    … Wir stehen zu unserer Darstellung. Ein gewalttätiger, bei geringsten Anlässen ausrastender Brandstifter, der sich laut Verfassungsschutz nahe der islamistischen Szene bewegt, bleibt für uns ein gewalttätiger und durchgeknallter Brandstifter.

    Wir werden unsere Berichterstattung nicht weichspülen – so wenig wie bei Hasspredigern, Nazis oder sonstigem durchgeknallten Gesindel. ..

  5. #2 Cherub Ahaoel (29. Nov 2007 00:37)

    Diese Seite gehoerte verlinkt ….. diese Seite erzeugt Betroffenheit.

  6. Viele westlich-aufgeklärte Menschen beäugen die Bibel und das Christentum äußerst kritisch, nehmen den Koran und den Islam dagegen vollkommen unkritisch an.

    Es ist ja auch viel einfacher und bequemer, sich als „westlich-aufgeklärter“ Bessermensch in Szene zu setzen, wenn man sich dafür nicht in Lebensgefahr begeben muss.

  7. Einen kleinen doch sehr effektiven Bewusstseinsschock hatte ich als ich mal einen Bericht eines Experten zum Thema Steinschleuder las ……. der auch hinglaenglich bebildert war.

    Ich war damals noch auf die Taeuschung der Luegenmedier gefallen und hatte die Araber mit ihren Steinschleudern als so ARM und HILFLOS gedacht ……. und die Israelischen Soldaten mit ihren hochmodernen Gewehren MIT GUMMIGESCHOSSEN als so extrem ueberlegen wirkten ……..

    Nach dem eingangs erwaehnten Artikel war klar> Diese Steinschleudern sind Moerdergeraete …….. die Gummigeschosse die aus diesen Gewehren kamen nicht.

    Wie geschrieben…. ist schon eine Zeit her … doch ich merkte damals an mir selbst, wie DRESSIERT ICH DURCH TEXT UND BILDER WAR und so die Riskenlage voellig verdreht eingeschaetzt hatte …… waeren die IDF nicht so gut behelmt und mit Schutzkleidung versehen, ihre Wagen gepanzert, viele Soldaten waeren heute nicht mehr am Leben.

    Ich empfehle der IDF auch wegen OPTISCHER GRUENDE folgendes> Blasrohre, kleine Armbrueste, max. Luftdruckgewehre zum Verschiessen dieser kleinen Betaeubungsspritzen ….. sowas wird auch von Tierfaengern und Tieraerzten benuetzt. Das verletzt die Haut der Araber in Pseudopalaestina nur gering ……. und hat ungemein deeskalierende Wirkung.

    ….nicht laenger die falsche Optik und per Luftpost genau das was solchen Personen auch in mitteleuropaeischen Anstalten passiert, die nur noch Adrenalingesteuert sind und hyperventilieren.

  8. Ich rede mir seit 2 Jahren regelmäßig mit einem frischpensionierten 68er Lehrer die Köpfe heiß, und stelle immer wieder fest, es ist sinnlos. Die verinnerlichte Ablehnung der eigenen Kultur, die reflexhafte Schuldigsprechung des Westens, des Kapitalismus, des Christentums, der Inquisition und der Kreuzzüge, Bush und Klima, all das sitzt so tief, das wiegen keine 10.000 tötlichen Attentate seit dem 11.9. wieder auf. Die 68er und ihre Ausläufer sind eine verlorene Generation für den Erhalt und die weiterentwicklung der Demokratie.

  9. Viele westlich-aufgeklärte Menschen beäugen die Bibel und das Christentum äußerst kritisch, nehmen den Koran und den Islam dagegen vollkommen unkritisch an.

    Das ist – leider – die Wahrheit. Wenn sich Schlechtes in einer Gesellschaft ausbreitet (damit sind jetzt nicht Menschen gemeint, sondern der Geist hinter Ideologien wie Nazitum oder Islamismus), dann zieht das Schlechtes nach sich… wie das Prinzip von Saat und Ernte!

    Mit gleicher Widersprüchlichkeit haben die Deutschen bereits Hitler zugejubelt und angenommen, aber das Gute damals abgelehnt und verlacht, Gottes altes Bundesvolk gehaßt und verfolgt, weggeschaut.

    Das alles läuft heute ganz ähnlich.

    Wo die alten Wurzeln eines Volkes nicht richtig oder oberflächlich bearbeitet werden, da wiederholt sich die Geschichte. Es ist immer das gleiche Prinzip, wenn auch jeweils auf eine andere Art… eine schlecht ausgerissene Pflanze bekommt im Erdreich neue Wurzeln und wächst wieder hoch.

    Oder läßt Raum dafür, daß Schlechtes wie der Islamismus sich wieder ausbreiten kann.

  10. Die Auswirkungen der schlechten Bildung der Massen, die Drogensuechtigkeit, Materialismus, Feigheit, altbekannte Nestbeschmutzung der Deutschen, sind u.a. die Ursache dass der Islam mit seiner Expanssion nicht in seine Grenzen gewiesen wird, was auch in allen anderen europ. Laendern versaeumt wurde.

    Die Kultur der Kameltreiber ist keine Kultur in dem Sinne, lediglich eine vom Koran erzwungene Zwangsgesellschaft, die, wie Herr Hausser richtig ausfuehrt, auf Expanssion und Herrschen ueber andere aus ist wie sich leicht in der Geschichte der letzten sagen wir 500 Jahre nachweisen laesst.

    Der Prozess ist nach wie vor im Gange, als einzige Religionsgemeinschaft sind die Mittel heutzutage dazu Gewalt, Mord, Terror, Krieg, Betrug aber auch – hier geht es um sein oder nichtsein unserer Gesellschaft – Ausbreitung durch obszoene Vermehrungsraten der Muslimas, die scheinbar dazu verdonnert sind, staendig mit dicken Bauch rumzulaufen und Kinder zu werfen.
    Warum auch nicht, wo man doch Nirwahnagleich dafuer auch noch reich belohnt wird in Europa, d.h. Kindersubvention von nichtintegrierbaren Muslemmigranten tragen dazu bei, dass unsere Gesellschaft in einigen Jahrzehnten die Majortitaet verliert, und statt Grundgesetz Scharia/Koran dafuer gelten werden.

    Dieser Irrsinn muss gestoppt werden, Kinderfoerderung nur noch fuer deutsch bzw. europastaemmige Bewohner, die sich integriert haben.

  11. Die Ursache, dass es in Deutschland so viele Muslem Konvertiten gibt, liegt daran, dass eine bestimmte Art von labilen, oft gescheiterten Figuren, nach einem Korsett sich sehnt, welches der Koran liefert, da hier das gesamte Tagesprogramm vom Koran vorgeschrieben wird.

    In Diktaturen, wie Nazis, Kommunisten etc. erledigten dies schon die Jugendorganisationen, die die idiologische Brainwash bereits, wie in DDR, von Kindergartenjahren oder spaetestens ab Schuleintritt auf die armen einwirkte, mit dem Ergebniss, dass fanatische Jasager und Mitlaeufer gezuechtet wurden.

    Hier hilft nur gemeinsames Vorgehen der aufbegehrenden Bevoelkerung gegen Islamisierung, Medien, Parteien und letztendlich Regierungen muessen gezwungen werden, Farbe zu bekennen.

  12. Die Ursache, dass es in Deutschland so viele Muslem Konvertiten gibt, liegt daran, dass eine bestimmte Art von labilen, oft gescheiterten Figuren, nach einem Korsett sich sehnt, welches der Koran liefert, da hier das gesamte Tagesprogramm vom Koran vorgeschrieben wird.

    Sehr richtig ! Das gleiche gilt auch für unsere braunen „““Freunde“““.

  13. Landesweites Medienecho

    Mediale Schweigespirale in ganz Nordrhein-Westfalen durchbrochen!

    Die Ausweitung der islamkritischen und nonkonformen Aktivitäten von pro Köln auf ganz Nordrhein-Westfalen hat gestern und heute endgültig für ein Aufbrechen der medialen Schweigespirale gesorgt. Insbesondere die landesweite Anti-Islamisierungskampagne von pro NRW und der absehbare Kommunalwahlantritt der pro-Bewegung in wichtigen Städten des Rheinlandes und des Ruhrgebietes versetzten die linken Gutmenschen und Multikulti-Träumer in Politik und Medien in eine regelrechte Hysterie. Angeführt von der „Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Migrantenvertretungen NRW“ wurde nun eine regelrechte Medienkampagne gegen die Aktivitäten von pro NRW gestartet. „Aufklärung“ täte Not, um den Durchmarsch im Stile einer „zweiten Schill-Partei“ noch verhindern zu können. Ganz gefährlich sei die Strategie der pro-Bewegung, über Erfolge bei den Kommunalwahlen 2009 anschließend 2010 in den Düsseldorfer Landtag einzuziehen!

    Eine Einschätzung, die wir aus Sicht der Etablierten durchaus nachvollziehen können. Und so unterstützen uns nun dankenswerter Weise die großen NRW-Tageszeitungen, Rundfunk und Fernsehen bei der großen Aufgabe, den Namen und die Inhalte der Bürgerbewegung pro NRW landesweit bekannt zu machen:

    Angefangen bei entsprechenden Nachrichtenagenturmeldungen , die heute schon in den meisten NRW-Tageszeitungen abgedruckt wurde, über zusätzliche Hintergrundartikeln in den wichtigsten Zeitungen des Rheinlandes bzw. des Ruhrgebietes, Kölner Stadt-Anzeiger und Westdeutsche Allgemeine Zeitung, bis hin zu Rundfunkberichten beim Funkhaus Europa und bei WDR 5. Schon fast „vernachlässigbar“ sind da zusätzliche Artikel auf den WDR-Internetseiten oder in der Links-Postille Junge Welt. In Kürze werden zudem weitere Berichte in den einschlägigen WDR-Politmagazinen erwartet.

    Für uns sollte das in jedem Fall ein zusätzlicher Ansporn auf den Weg zu den Kommunalwahlen 2009 und der Landtagswahl 2010 sein! Wenn der Gegner derart reagiert, liegen wir zu 100 Prozent richtig!

    Wer im Rheinland und Westfalen eine Stimme hat, setze sie weise ein…

    http://www.islamisierung.info

  14. Was koennen wir dagegen tun? Wie machen es die Islamisten? ‚Eine‘ Methode die sehr erfolgreich ist in England, ist die Praesens und Dominanz an Universitaeten und anderen Bildungsinstituten wo es Gruppen von Muslimen gibt.

    Sie zielen auf die dortigen Muslimischen Studenten ab, sie sind sprachgewand, aggressiv, gebildet und sind fast schon militaerisch durchorganisiert. Sie geben den normalen Muslimen eine starke Identitaet oder erinnern sie an ihre Identitaet als Muslime, als Gemeinschaft, sie fuehren sie zurueck zum Islamischen Glauben.

    Der Glaube – die Tatsache das der Gott fuer Muslime Allah heisst und Mohammed sein Prophet ist, reicht aus um auch die jenigen fuer sich zu gewinnen die vorher gar nichts mit Allah am Hut hatten.

    Das Gefuehl zur dynamischsten und dominantesten Gruppe am Campus zu gehoeren, das Zusammengehoerigkeitsgefuehl, das Gefuehl das man gemeinsam stark ist, das man einer grossen Sache dient und einem geholfen wird, das man Tugend, Moral und Recht auf seiner Seite hat und das man diese fuer seine Organisation mit Stolz vertritt in der Gewissheit das sie hinter einem steht, daraus entsteht eine Dynamik, Entschlossenheit und Kraft, dessen Anziehungskraft sich nur wenige Muslime entziehen koennen.

    Und so steigen sie ein, in einen Prozess der Radikalisierung, der Politisierung und werden zu willigen Werkzeugen brandgefaehrlicher und intelligenter Ideologen. Sie breiten ihre Ideologie durch ein Effektives Netzwerk und ein Herr von Aktivisten und Voluntaeren bis in Muslimischen Stadtteile aus, in die Gemeinden, in die Moscheen, Islamschulen und Nachbarschaften bis in die Politik. Sie dominieren durch ihre konfrontierende und aggressive Haltung die Diskussionen und Debatten in Moscheen und in vielen Gemeinden, ihr Selbstbewusstsein erreicht ungeahnte Spheren. Deren Schwachpunkt dabei allerdings ist, dass sie sich der Unwahrheit bedienen! Das sie heuchlerisch sind und mit luegen manipulieren waehrend sie behaupten im Besitz der Wahrheit und rein zu sein von Kuffar oder Westlichen Einfluessen. Zum Beispiel haben ihre Theologischen Fuehrer vieles von Westlichen Denkern abgekupfert. Es gibt viel Widerspruch in der Islamistischen Szene und der Machtkampf um Koepfe, Ideen und Dominanz ist gross. Allerdings sind dennoch alle in ihrem Ziel vereint.

    Die jenigen die intelligent und kritisch genug sind diese Luegen zu erkennen wenden sich ab womit der Entislamisierungsprozess allerdings noch nicht abgeschlossen ist.

    Religion ist hier der ausschlaggebene Punkt der sie vereint, der aber in seiner organisierten und fanatischen Form nichts mehr mit Religion und Spiritualitaet,oder dem Bestreben ein guter Mensch zu sein zu tun hat, sondern schlicht und einfach mit Politik und Macht.

    Und was tun wir in Deutschland? Die Baptisten in den STaaten sind ja aktiv um der Bedrohung auf ihrer eigenen Art zu begegnen, aber was tun wir AKTIV?

    Was vereint uns ausser das wir erkannt haben das der Politische Islam die groesste Bedrohung fuer unsere Freiheit darstellt? Ausser das wir politisch inkorrekt sind? Unser Deutscher Pass etwa?
    Wir duerfen unsere Nationalitaet nicht als Verbindungspunkt zum organisierten Gegenschlag angeben weil wir dann unter die REchtsextreme, Nationalistische Kategorie fallen. Und politisch inkorrekt zu sein ist ein Anfang aber immer noch nicht stark genug um eine Ideologie zu sein die Loesungen fuer unser Problem bietet.

    Fakt ist und bleibt das seit einigen Jahrzehnten extremistische Islamische und Linke Kraefte darauf hin arbeiten uns, unsere Identitaet, unseren Lebensstil, alles wofuer wir stehen zu vernichten (und ich uebertreibe nicht wenn ich hier das Wort vernichten benutze).

    Es sind zum einen Islamisten, zum anderen Kraefte in unseren eigenen Reihen. Ein Ziel der Islamisten ist nicht nur den Westen mit allen mitteln zu bekaempfen sondern in Erster Linie vor allem die Resourcen dafuer sicher zu stellen, in dem sie den traditionellen, spirituellen Islam abschaffen wollen, der die Abkehr von Materiellen Dingen lehrt hin zur Reinigung des Herzen hin zur Liebe (Das ist keine Pro-Islamische Propaganda sondern Fakten eines Islams von dem wir in den MEdien nichts hoeren.

    Muslime die sich spirituell hingeben zu Gott wie es alle anderen Religionen auch tun und mit Politik nichts zu tun haben zaehlen als Verraeter in den Extremistischen Reihen, es gilt sie aggressiv zu bekaempfen und ihre Lehren zu ersetzen.

    Diese Lehren werden meist von der aelteren Generation der Muslime im Herzen getragen, sie sind nicht organisiert und haben politisch nichts zu vermelden, deshalb wird denen auch von den Medien keine Beachtung geschenkt. Die Wenigen die den spirituellen Islam vertreten und dagegen angehen, werden von den Extremisten bedroht und mundtot gemacht!

    Die junge Generation der Muslime fuehlen sich vom neuen, starken, dominierenden Islam angezogen, dieser Kontrolliert wie die Linken bei uns die Medien, die Islamischen Organisationen und Moscheen.

    So wie die linke uns versucht zu bekaempfen und mundtot zu machen, so werden viele Muslime die Spiritualitaet, Tugenden,Friede und Liebe lehren in ihren eigenen Reihen bekaempft und sie verlieren den Kampf zunehmenst.

    Fuer beide Parteien „WIR“ und die „Guten Muslime“ ist es ein „Uphill Battle“ den wir kaempfen und den wir uns nicht leisten koennen zu verlieren!

    Die Linke Ideologie und Intolerantes Islamisches Gedankengut verpackt in Toleranz dominieren die oeffentliche Wahrnehmung, beide kooperieren auf gewissen Ebenen und was tun wir? Gibt es Kooperation? Gibt es eine Organisation? DIE ANTWORT IST NEIN!

    Alle warten auf Demokratischer Art und Weise darauf das irgendwann eine Politische Partei aus dem Nichts erscheint.

    Bis dahin haengen wir vor unseren Computern schreiben Bloggs, lesen Antiislamische Webseiten, diskutieren und regen uns auf und gehen danach mit Freunden ein paar Bierchen kippen, lachen und leben unser Leben.

    Wie kann das? Sind wir zu Feige? Zu gemuetlich? Zu Gleichgueltig?

    Warten wir darauf bis bei uns der 1. Linienbus in die Luftfliegt? Wir tun nichts, waehrend unsere Mitmenschen hier bei uns und welt weit egal ob Christen, Homosexuelle oder jeder der gegen den Islam ist und eine Meinung vertritt weltweit verfolgt, beschimpft, bedroht und getoetet wird!!!

    Das macht mich wuetend. Wuetender als die Nachrichten ueber Immigrantengewalt oder Auspeitschungen in Saudiarabien, sogar wuetender als Hasspredigten in Deutschland.

    Wird unsere passive Beobachtung der Dinge genug sein um den Kampf zu gewinnen?
    Wollen wir ueberhaupt kaempfen?
    Wollen wir das selbe Mass an Energie und Hingabe einbringen wie unsere Feinde es tun?

    Sind wir bereit dies zu tun, uns dieser Sache zu verschreiben, anstatt unbeschwert unseren taeglichen Beduerfnissen nachzugehen?

    Sehen wir weiter zu waehrend unsere Feinde weiter den freien Spielraum auf unserem Heimfeld nutzen, um zu rekrutieren? Zu organisieren? Zu manipulieren? Anschlaege zu planen? Zu hetzen? Zu drangsalieren? Zu bedrohen? Zu verfolgen? Zu toeten?
    Sie verachten uns und unsere Werte der Freiheit,des freien Geistes, sie verachten und treten mit Fuessen alles wofuer wir stehen und was wir sind. Sie verhoehnen uns, da es keinen Wiederstand gibt, sondern auch noch Unterstuetzung.

    Wir schlafen und deren potentielle Rekruten sind schon vorgewaermt und warten nur darauf in den naechsten Jahren beguenstigt durch die Demografische Entwicklung in ihr zerstoererisches Organisationswerk integriert zu werden um Karriere zu machen!

    Mich kotzt diese Erkenntnis an und ich sage euch, es unsere Verpflichtung eine Elite von jungen, organisierten, engagierten und kaempferischen Menschen zu bilden, die fuer die Rueckkehr zu unseren Wurzeln, zu unseren Werten, Identitaet, und somit auch zurueck zu den Christlichen Wurzeln kaempft und diese mit allen Mitteln verteidigt und in die Offensive geht!!!

    Ich rede hier nicht von Bibel lesen sondern von einer intelektuellen Elite, einer Fuehrung, die es schafft in Zeiten von Pluralismus, Ignoranz, Kapitalismus und Egoismus genug Menschen die es Wert sind an Bord zu holen und zu vereinen, dass eine Einheit entsteht die ein gemeinsames und klares Ziel verfolgt.
    Die Zerstoerung des Politischen Islams.

    Mein Verstaendnis von Religion ist LIEBE liebe fuer Gott, Liebe fuer alles Leben und innerer Frieden und Glueck, die Ideologie unter der ich kaempfe muss deshalb neben unseren demokratischen und christlichen Werten auch die aus dem Buddhistischen oder Islamischen in sich vereinen, da der Politische Islam der Feind aller ist und die Vereinigung und Verbruederung Aller zu vernichtung des Politischen Islams Prejoritaet sein muss.

    Wir muessen Menschen ueberzeugen koennen -von uns- von unserer Sache, das unsere Werte und Moral basierend auf den wahren Werten der Religion, fuer das Zusammenleben und das Wohl der Menschen und fuer jeden persoenlich staerker und besser ist als die unserer Feinde. Wir muessen uns hierbei derer Methoden bedienen mit dem grossen Unterschied, dass wir im Gegensatz zu den Islamisten die Wahrheit auf unserer Seite haben!

    Der Ideologische Krieg ist im vollen Gange und er entwickelt sich zu Gunsten unserer Feinde, es wird Zeit das die mitkriegen das wir denen das Feld nicht alleine ueberlassen! Wie? Dafuer muessten wir zu erst mal „Think Tanks“ schaffen, anstatt uns weiterhin als blosse theoretische Analysten zu beschaeftigen.

    Gruss aus Thailand

    Michael

  15. #10 Stalker

    Auf die skurrilen Verschwörungstheorien Ulfkottes bin ich erst vor kurzem über einen Kommentar hier aufmerksam geworden.
    Ich kann mir allerdings noch keinen Reim auf die andererseits dezidiert islamkritische Haltung von ihm machen…..

  16. #18 FreeSpeech

    Das Problem ist, dass auch eine höchstoffizielle Unterstützung der sudanesischen Shariavariante aller Islamvertreter nichts an der westlichen Realitätsverleugnung ändern würde…geht es hier doch um „Glauben“ und „Überzeugung“…..

  17. während die Europäer sich in ihrem Überflußwahn um Nebensächlichkeiten kümmern, werden ihnen Bett und Hemd entzogen. Und das Beste ist, sie merken es nicht mal.

  18. #20 ratloser (29. Nov 2007 08:23)

    Mich erstaunt vor allem, wie sehr wir die muslimische Haltung unterdessen für normal halten.

    Mir wurde das in einer Ausstellung zum Buddhismus klar. Die 8 Pfade im Buddhismus, kompatibel mit dem Vernünftigsten, haben mir klar gemacht, wie sehr wir bereits hinnehmen, dass der Islam zynisch und menschenverachtend ist, und sicher keine Religion im Sinne des Gesetzgebers.

    Aber wir haben uns daran gewöhnt. Das ist das Gefährliche.

  19. #20 ratloser

    Das ist in meinen Augen Ausdruck einer kognitiven Dissonanz.
    Gegenüber dem Kommunsimus war / ist es doch genauso. Die Fakten liegen alle auf dem Tisch und immer noch sehen die meisten Geniesser westlicher Demokratien den Kommunismus als in praxi vielleicht etwas schief gelaufenes, nichtsdestotrotz aber akzeptables Unternehmen an.
    Der Islam profitiert davon, dass er erklärtes Gegenmodell zum Kapitalismus und auch erklärtermaßen antiamerikanisch und antisemitisch ist.
    Die manipulative Potenz der Ideologie machts für viele leicht, sich einlullen zu lassen.
    Auch ich halte den Islam mittlerweile für eine Ideologie und höchstens in dem Maße für eine Religion, wie es Faschismus und Kommunismus auch waren.

  20. Der Islam beruht auf der Lüge, dass Schlechtes gut sei. Das aufrecht zu erhalten, braucht natürlich – wenn die Lüge nicht mehr reicht – auch noch Gewalt. (Wie bei Kommunismus und Faschismus).

  21. #25 FreeSpeech

    In unserer Gesellschaft braucht es dafür keine Gewalt….oder nur in für Islamverhältnisse homöopathischen Dosen (Madrid, London)….wir halten gerne den Popo hin, wenn wir unseren Lebenslügen anchhängen können….die äußerste Form von „Widerstand“ sind Streiks für mehr Knete…Freiheit ist kein Gut, für das die Mehrzahl der Westeuropäer ein ernsthaftes Risko eingehen würden…die einzigen, die nicht spuren, sind die Amerikaner…bis jetzt….

  22. „In unserer Gesellschaft braucht es dafür keine Gewalt“

    Weil die Lüge noch funktioniert und die Guties Angst vor der Androhung von Gewalt haben – die sind ja immer die ersten, die sagen, man solle die Muslime nicht provozieren, und die darum Konzessionen machen.

    Das ist für mich das Verrückte: Sie merken gar nicht, wie ihr Handlungsmassstab die Angst ist, und nicht das Gute, das sie zu vertreten glauben.

    Aber eben, da sind Guties Seelenverwandte des Islams: Man lügt sich alles in die Tasche und hält sich dabei noch für einen Helden.

  23. #27 FreeSpeech

    Aber diese moralische Degeneration, alles zu rationalisieren, was das Leben bequehm macht (im Prinzip ist die Hoffnung, die Muslime würden uns von Terrorangriffen verschonen, wenn wir umgekehrt nichts gegen die Terroristen unternähmen, ja Motivation sämtlicher innen- und außenpolitischer Sicherheitsdiskussionen), ist nicht nur ein deutsches Phänomen.
    Die Rechte und die Unversehrtheit der Anderen spielen dann ganz schnell keinerlei Rolle mehr.
    Auch Israel wird dieser moralischen Degeneriertheit früher oder später zum Opfer fallen.
    Selbst die USA werden, wenn´s hart auf hart kommt, das Risko einer möglicherweise nuklearen Eskalation (Iran, Pakistan) scheuen…wir lieben halt das Leben, die Muslime den Tod…

  24. Breaking News:Live Coverage on Sky News von Putschversuch in Manila Luxushotel mit Geiselnahme und Feuergefechten.

  25. Es ist schon so, dass die meisten Leute Angst haben vor den Konsequenzen des Fertigdenkens. Aber allmählich steigt der Leidensdruck.

    Ich denke, dass Frankreich jetzt zeigt, wie man es auch machen kann. tausend Polizisten, der dröhnende Helikopter, Schnellurteile. Und schon ist Ruhe.

    Dann kann man die positiven Kräfte abholen und etwas ändern. Die positiven Kräfte gibt es nämlich, die hatten bisher bloss nichts zu sagen, weil man als linker Retter gerne die muslimischen Opfer hatte, die man gegen die unmenschlich harten Rechten verteidigen konnte. Ein Trottel, wer sich da nicht als Opfer aufführte.

    Aber es kippt. Die Schüsse in Paris waren zu viel.

  26. Ach ja, und tausend Polizisten kann man natürlich nicht dauernd dort lassen. Das ist mir schon klar.

    Wenn aber jedesmal beim Ausrasten von „Jugendlichen“ am nächsten Tag die tausend und der Helikopter da sind, und die Rädelsführer mit Paint Balls markiert und dann herausgeholt werden, dann wird die Lust zum Randalieren innert eines halben Jahres zurückgehen. Bei den Journis ist ausserdem die Lust, nett zu berichten zurückgegangen, nachdem diiesmal die „Jugendlichen“ auch die Journis verprügelten.

    Die Randalierer wollten mit den Schüssen den massiven Einsatz von Feuerwaffen auf der Staatsseite provozieren, und Sarkozy hat sie durchschaut. Sollten sie so blöde sein, das nächste Mal wieder zu schiessen, sind wieder ein paar Prozent mehr auf der Seite des rechts.

    Sarkozys Methode wird Schule machen. Er kam mit dem Kärcher, und keiner hats gemerkt.

  27. # 34

    immer wieder bemerkenswert lucide Artikel bei fp….man könnte meinen, turmfalke wäre da am Werk… 😉

  28. @FreeSpeech und ratloser: Ich stimme Euch voll und ganz zu, dass der Islam eine Ideologie und keine Religion ist, die der Gesetzgeber beim Schutz der Religionen im Sinn hatte.

    Aber er ist schon eine Religion – und zwar weit mehr als Kommunismus und Nationalsozialismus, was den Umgang sehr viel schwieriger macht.

    Nur als Beispiel: bis 1945 waren große Teile der Deutschen Nazis – vom aktiven Ideologen über den gedankenlosen Mitläufer bis hin zum inneren Gegner, der aber aus Angst die Klappe hielt.

    Nazideutschland wurde besiegt und recht schnell war fast kein Mensch mehr ein Nazi (und zwar bei der großen Mehrheit ehrlich). Es war keine Religion und somit eine sterbliche Ideologie, die mit ihrem Führer und ihrer vernichtenden Niederlage den Menschen nichts mehr gab.

    Niemand musste befürchten, dass er in die Hölle kommt, wenn er aufhört ein Nazi zu sein, und es gab auch kein allmächtiges Wesen wie Allah und einen längst verstorbenen und idealisierten Propheten.

    Das ist beim Islam anders. Religiöse Menschen (und viele Moslems sind das) können nicht aus Vernunftgründen oder aufgrund äußeren Anpassungsdruckes den Islam verlassen, nicht einmal dann, wenn sie vielleicht innerlich einsehen, dass ihr Leben ohne Islam angenehmer wäre.

    Gott nachzufolgen ist wichtiger als ein angenehmes Leben zu haben – und diese Ansicht haben alle Religiösen gemeinsam, sie ist nur bei Juden und Christen nicht bedrohlich für andere oder schädlich für eine freie Gesellschaft.

    Es bringt nichts, einem gläubigen Moslem erklären zu wollen, dass man ohne Islam doch besser lebt – selbst wenn er das einsieht, ist das kein Argument. Es ist als ob ein Trickbetrüger einem Christen erzählt, dass er doch ein viel hübscheres und reicheres Leben habe als der ehrliche Christ, der sich mit harter Arbeit abmüht, wenig verdient und dennoch den Armen spendet.

    Der Islam ist wirklich eine totalitäre Ideologie, aber er ist auch eine voll ausgewachsene Religion. Das macht den Umgang mit ihm viel schwerer als den mit anderen Totalitarismen.

  29. In dem Zusammenhang: ich empfehle allen linken Gutmenschen die Lektüre oder den Besuch einer Aufführung von „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch. Wer es nicht kennt: es geht darum um einen Biedermann, der Leute in sein Haus einlädt, aber nicht wahrhaben will, dass sie sein Haus anzünden wollen und schließlich sehend in die Katastrophe läuft (http://de.wikipedia.org/wiki/Biedermann_und_die_Brandstifter). Das Theaterstück ist zwar ursprünglich auf die Nazizeit gemünzt, passt aber perfekt auch zur aktuellen Islam-Situation.

    Allerdings fürchte ich, dass folgendes dabei rauskommt: der Gutmensch findet das Stück gut, es trifft ja auch auf die böse Nazizeit zu und die ist lange her. Aber eine Anwendung auf die eigene Situation findet nicht statt.

  30. @KDL: Du kannst mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Gutmensch nach dieser Aufführung ein Aha-Erlebnis hat, und zwar das folgende:

    Die Brandstifter sind wir!

  31. #36 Eisvogel

    Du hast natürlich Recht, die starken transzendentalen Elemente des Islam kennzeichnen den Islam als eine religiöse Lehre.

    Die Frage, die sich stellt, ist nur, ob das religiöse Moment nicht im wesentlichen nur Vehikel für die Manipulation der Anhänger und die Rationalisierung nackter macht- und eigentumspolitischer Ziele war und ist.

    Wie auch immer, sehe auch ich im Islam eine Ideologie/Religion, die die geistige Autonomie der in dem System Islam sozialisierten Menschen komplett zerfrisst, respektive die Ausbildung einer solchen überhaupt erst verhindert (übrigens eine interessante Analogie zur linken Ideologie).

    Das kann man an der immer wieder aufblitzenden Grundloyalität von eigentlich reflektierten und „modernen“ Muslimen erkennen, wenn es um Gretchenfragen (Verurteilung des sich auf den Islam berufenden Terrorismus, Stellung zum Existenzrecht Israels) geht.

    Es kann deshalb keine Emanzipierung IM Islam, sondern nur VOM Islam geben.

    Neben vielem anderen unterscheidet auch dies den Islam von der christlichen Religion…

    Daraus folgt, dass es einen DIALOG mit dem Islam nie (!) geben kann. Stattdessen müssen nichtmuslimische Interessen durch eine Position selbstbewußter Stärke vertreten und Machtsphären klar abgegrenzt und definiert werden.

  32. Schäuble faselt und die Türken drohen mal wieder mit ihrem Mob:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,520303,00.html

    Aus Schäuble werde ich auch nicht schlau. Man tut gut daran, im Hinterkopf zu behalten, dass seine ganzen Ideen gegen Jeden eingesetzt werden können, der irgendwie den „inneren Frieden bedroht“.

    Seine Vorschläge als konsequentes Vorgehen gegen den Islam zu feiern und ihm bezüglich der „Integrationsgipfel“ eine subtile Strategie zu unterstellen, ist vielleicht doch etwas naiv….

  33. Eisvogel

    Ich sage bewusst, keine Religion im Sinne des Gesetzgebers .

    Weil er sich als Religion verkaufen kann, ist er gefährlicher als Kommunismus und Faschismus.

    Er hat es auch als einzige Religion geschafft, null Werte zu vermitteln.

  34. „Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern ein Wettbewerbssystem, das die Welt (Europa, USA…) erobern will. Wußtet ihr schon, daß Nordafrika und die Sahara in den Jahrhunderten vor der apostolischen Kirche einmal christlich waren? Was ist aber passiert? Die Christen sind durch rhetorische Theorien, Nachgeben und Wettbewerb um Buchgelehrtheit eingeschlafen, eingeschläfert worden … und der Islam ist gekommen. Die Christen haben das Gewand der Toleranz und des Pazifismus angezogen und der Islam hat sie umgebracht und verscharrt und die großen Kirchen der Sahara und der arabischen Welt in Moscheen verwandelt.“
    aus einer bereits gelöschten Internetseite

  35. @ Eisvogel
    „……Es bringt nichts, einem gläubigen Moslem erklären zu wollen, dass man ohne Islam doch besser lebt – selbst wenn er das einsieht, ist das kein Argument. Es ist als ob ein Trickbetrüger einem Christen erzählt, dass er doch ein viel hübscheres und reicheres Leben habe als der ehrliche Christ, der sich mit harter Arbeit abmüht, wenig verdient und dennoch den Armen spendet.

    Der Islam ist wirklich eine totalitäre Ideologie, aber er ist auch eine voll ausgewachsene Religion. Das macht den Umgang mit ihm viel schwerer als den mit anderen Totalitarismen.“

    Ich muss mich wiederholen, indem ich den Ausspruch eines ehemaligen Moslem zum Besten gebe, und zwar: Wenn alle Christen Christen wären, gebe es schon lange keinen Islam mehr.

  36. Eisvogel und Freespeech,

    ich möchte euch beiden zustimmen.
    Der Islam ist eine Art Virenbefall.

    Dort liegt aber auch der Ansatz, um
    sich seiner zu entledigen. Für immer.

    Muslime fürchten nichts mehr als die
    „fitna“, die Unsicherheit darüber, was
    als gesicherte Überlieferung übernommen
    werden soll.

    Wenn man den Koran an einigen, verborgenen
    Stellen ein ganz klein wenig umschreibt
    (oder auch nur behauptet, dies getan zu haben) dann wird man einen gewaltigen Stress
    auslösen.

  37. #44 karim

    Wenn alle Christen Christen wären, gebe es schon lange keinen Islam mehr.

    Das kann man aber auch genau andersrum sehen: das Christentum ist vom Prinzip eine friedfertige Religion („Wenn dir einer auf die linke Backe haut, halte ihm auch die rechte hin“. Das ist das Credo aller Gutmenschen. Das Christentum ist vor allem deshalb so stark geworden, weil es sich daran nicht gehalten hat

  38. Ich bin eben auf den Seiten des Instituts für Islamfragen gewesen und weiß jetzt nicht mehr, wie schlecht mir werden soll. Etwas Abartiges habe ich noch nicht gelesen.

    http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.55+M57f29759c19.0.html

    ‚…- Selbst Dr. Mabruk ‚Atiya hat mehrmals in Fernsehinterviews im ägyptischen Fernsehen versichert, dass Muhammads Ehefrau, ‚Aischa, ihren Nichten befohlen habe, jeden (erwachsenen) Mann, der sie besuchen wollte, zu stillen. ‚Atiya fuhr fort, dieser göttliche Befehl sei in den vertrauensvollsten Überlieferungssammlungen von al-Bukhari und Muslim erwähnt. …‘

    Quelle: http://www.islameyat.com/pal/aldalil/the_true_face_of_islam.htm#7

    Da saufen diese Brüder (erwachsene Männer ) Muttermilch auf Befehl des Propheten.

  39. #44 karim (29. Nov 2007 13:37)

    Wenn alle Christen Christen wären, gebe es schon lange keinen Islam mehr.

    Wie auch immer alle Christen in diesem unrealistischen Fall sein müßten, am Islam würde das nichts ändern. Der will die Weltherrschaft, und wer ihm da im Weg steht, wird bekämpft.

  40. #47 KDL (29. Nov 2007 15:12)
    #50 Roger McLassus (29. Nov 2007 15:35)

    Tja, ICH denke, dass die erwähnte Aussage anders zu sehen ist. Es geht um die Lehre Jesu Christi und nicht unbedingt, was die Kirchen aus SEINER Lehre gemacht haben.
    WER die LIEBE Christi erfährt, kann unmöglich am Islam festhalten.

    Und, was das Backe-hinhalten betrifft, so ist das nach Pinchas Lapide begründet in der jüdischen Sitte und bedeutet nicht das, was WIR darunter verstehen. Leider weiß ich hierzu nicht die Feinheiten. Genauso ist die Aussage „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ so zu verstehen, dass man Wiedergutmachung leisten soll.
    Wie gesagt… Pinchas Lapide…

    Ich persönlich kann diese Aussage auch nicht 100% als erfolgreich bezeichnen, aber es war ein Moslem, der sie getan hat – und ich denke, er müsste es besser als wir wissen. Schließlich kennt er seine „Brüder“!
    Allerdings ist Irren menschlich!!!

  41. #17

    wow, ich erlaube mir, mich mit ehrfurchtsvollem Respekt vor der Eloquenz und Geistesschärfe, die deinen Beitrag auszeichnet, zu verneigen.

    Sehe es weitgehend auch so, hätte es aber nicht so überzeugend formulieren können.

    Ja, wir brauchen eine Bewegung – eine Bewegung des Widerstandes auf allen gesellschaftlichen Ebenen, die auf der Überzeugung basiert, daß unsere westlichen Werte die wahren Werte sind.
    Werte, die wir unter allen Umständen verteidigen müssen.
    Was aber sind unsere Werte denn?

    Freiheit? – schön wär’s, angesichts von immer mehr Gängelei und Bevormundung.

    Demokratie? – Parteiendiktatur trifft es beinahe eher; das Volk kann wählen – leider gibt es keine wirkliche Alternative.

    Gleichheit? – meint Gleichbehandlung, gleiche Wertschätzung jedes Menschen.
    Na ja, dann müßten die Politiker zuerst mal auf ihre zahlreichen Privilegien verzichten.

    Humanität?

    Ja, human sind wir – wie lange noch?

    Bevor wir unsere Werte verteidigen können, müßten wir sie erst mal für uns selbst wiedererobern.

  42. Fuer einen, der den Islam durchschaut hat, sind die Aeusserungen Hausers nichts neues.

    Islam Migranten sind aus diesen Gruenden nicht integrierbar, da sie unter Integration verstehen – wir muessen uns ihnen anpassen.

    Da helfen werder gute Worte der Beschwichtigung noch Versuche die „Fuehrer“ der Migranten durch Finanzgeschenke zu kaufen.

    Fazit jeder Islam Migrant ein negativer Kostenfaktor letztendlich der dazu beitrag auf unsere Kosten unsere Gesellschaft zu zerstoeren,

    da der „Islam eine Religion ist die herrscht, nicht beherrscht werden will und unter Integration versteht – dass wir uns ihm anpassen“

    das ist die nackte Wahrheit – eine Situation auf die Europa nicht vorbereitet war und ist, es wird ein boeses Erwachen geben, je spaeter umso schlimmer, abhaengig von der Zahl durch Migration und Vermehrung.

  43. Hallo ihr Lieben,

    ich bin neu hier und freue mich eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten gefunden zu haben.
    Ich habe lange Beiträge gelesen und stimme in den meisten Fällen zu.

    Die Frage ist nur: Wie kann man was ändern?

    Ich bin Unternehmer und betreibe eine Kette von Gastronomiebetrieben. In regelmäßigen Abständen habe ich heftige Probleme durch unseren netten Mitbürger mit Migrationshintergrund. Beleidigungen, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen sind an der Tagesordnung.
    Hier mal ein kurzes Beispiel vom Oktober das verdeutlicht wie so etwas abläuft:
    2 junge Türken kommen in den Pub, fangen an ohne Grund Gäste zu beleidigen. Als die Bedienung sie auffordert das Lokal zu verlassen schlagen sie mit einem Stuhl einen Spiegel von der Wand, treten einen Gast zusammen und drohen allen Anwesenden. Polizei kommt, Personalien werden aufgenommen, Strafanzeige wird geschrieben. Ca 3 Wochen später haben Sie Deine Privatadresse über ihren Anwalt und bedrohen Dich privat. Ich löse das auf meine Art, kann aber aus Erfahrung sagen, wenn man Familie hat ist es fast unmöglich gegen Leute anzukommen die keine Skrupel kennen bzw nichts zu verlieren haben. Als Normalbürger steht man solchen Situationen erst recht hilflos gegenüber.

    Solange es kein Umdenken von Seiten unserer dummsabbernden Politiker gibt und das Recht, das Eigentum und die Unversehrtheit der heimischen Bevölkerung geschützt wird, sind Änderungen nicht zu erwarten.

    Solange die Medien tagelang berichten wenn ein Ausländer Prügel bekommt, man aber nur einen 2 Zeiler auf Seite 6 findet wenn ein Deutscher von einem Ausländer erstochen wird sind keine Änderungen zu erwarten.

    Solange wir uns alles gefallen lassen und zulassen dass unsere Kinder verprügelt, bestohlen und traumatisiert werden sind keine Änderungen zu erwarten.

    Redet mit Euren Freunden, Gesinnungsgenossen und Nachbarn, schließt Euch zusammen und setzt Euch zur Wehr wenn man Euch angreift.

    Das ist unser Land. Gerne hilft man Menschen in Not, muss sich aber nicht zum Dank laufend anpinkeln lassen.

  44. #52 FreeSpeech (29. Nov 2007 16:53)

    Danke FreeSpeech für den Hinweis, aber warum hat da niemand einen Kommentar geschrieben??

Comments are closed.