Kamile P.Diese Geschichte steht exemplarisch für das Schicksal von vielen kurdischen (und auch türkischen) Frauen. Es ist erschütternd zu wissen, was hinter den Wohnungstüren geschieht, wo diese modernen Sklavinnen eingeschlossen sind. Besonders wenn sich ihre Männer so links, sozialistisch, nationalistisch und revolutionär gerieren, wie wir es bei den gewaltsamen Demonstrationen der vergangenen Wochen beobachten konnten.

Kamile P. (Foto) habe ich im Landgericht Stuttgart kennengelernt. Sie und einige andere Frauen, viele davon mit „Migrationshintergrund“, haben den Prozess über den Flughafen-Ehrenmord verfolgt (PI berichtete hier und hier). Ihre beste türkische Freundin Songül A. wurde in Stuttgart-Zuffenhausen mit vier Schüssen lebensgefährlich verletzt, nachdem sie ihren Aufenthalt im Frauenhaus im August 2003 beendet hatte. Seitdem sitzt diese Türkin im Rollstuhl.

Ihre Schwester Y. wurde in die Schweiz (Delemont) zwangsverheiratet, wurde jahrelang misshandelt und von ihrem Schwager C. B. vergewaltigt, landete für Monate in der Psychiatrie und wanderte anschließend nach Kanada aus. Ihr Mann leitete die Scheidung ein, wegen seiner „Ehre“. Die Vergewaltigungen durch den Schwager und die Misshandlungen wurden nicht bestraft.

Ihre zweite Schwester H., die in Mannheim lebt, wird seit der Verheiratung regelmäßig von ihrem Mann B. verprügelt. Sie lässt sich aber nicht scheiden. Das ginge gegen die Familienehre. „Mein Mann hat das Recht, mich zu bestrafen. Ich liebe meinen Mann“, sagt diese Schwester.
Kamile P. wirkt entschlossen. Aber man spürt, dass sie Angst hat. Sie gibt mir ihre niedergeschriebene Geschichte. Auch ein Artikel von Susanne Janssen aus der Stuttgarter Zeitung vom 25. November 2006 ist angeheftet. Sie darf dieses Flugblatt verteilen. Ihre Aussagen sind gerichtsbewährt, da sie schon zwei Prozesse gewonnen hat.

„Zeit meines Lebens bin ich geschlagen und misshandelt worden. Als Kind von meinen Eltern, dann 20 Jahre lang von meinen Mann Mehmet. Immer habe ich stumm alles ausgehalten. Warum? Das hat man mir so eingebläut, als ich noch ein kleines Kind war. Wenn meine Mutter mich mit der Teigrolle schlug, schrie sie: Lass ja keinen Muckser hören! Wenn ich schluchzte, schlug sie noch mal drauf – bis ich lernte, ganz still die Schläge zu ertragen. Am 18. Dezember 2005 habe ich endlich geschrien, als Mehmet mich wieder misshandelte – zum ersten Mal in meinem bewussten Leben“.

Ihr Ex-Ehemann Mehmet G. besitzt ein Lokal und zwei Wettbüros im Raum Stuttgart.

„Er gibt revolutionären türkischen und kurdischen Organisationen großzügig Spenden. Einem PKK-Tarnverein hat er die Kücheneinrichtung in ihren Räumen finanziert…
Seit 20 Jahren lebe ich nun in Deutschland. Aber zu den 1. Mai-Umzügen möchte ich nicht gehen, weil dort die abstoßenden Charaktermasken derer zu sehen sind, die sagen: „Ich bin Revolutionär! Ich bin Demokrat! Ich trete ein für Menschenrechte!“ Mein Onkel H P. unterhält die besten Beziehungen mit dem Vergewaltiger meiner Schwester C. B., unter „Parteigenossen“, obwohl er alles weiß. Ich habe mich über die sexuellen Nachstellungen von I., eines Freundes und Parteigenossen meiner Verwandten, beklagt. Ich habe mich hier in Stuttgart beschwert und nach Kürecik (Malatia) in der Türkei angerufen. Was glaubt ihr, was ich als Antwort bekommen habe: „ Und was hast du gemacht? Was hast du dir zu Schulden kommen lassen?“ Ich wusste, dass so eine Reaktion kommt. Obwohl alle diese Vorkommnisse kannten, blieben I. und C. B. die willkommenen Parteifunktionäre. Schließlich suchte ich Hilfe bei H.H., einem Neffen von Mehmet, der als aufrechter politischer Kämpfer großes Ansehen hat in der Linken. Ich rief ihn an, erzählte ihm, was Mehmet mir nach der Trennung angetan hatte, und bat ihn, auf Mehmet einzuwirken. Er versprach, mit Mehmet ein ernstes Wort zu reden und fragte als erstes: „Ist es wahr, dass du einen neuen deutschen Freund hast?“ „Das geht niemanden etwas an, und euch gleich gar nicht!“, antwortete ich. Auch er will die Gewalttätigkeiten meines Ex-Mannes rechtfertigen!?
In den Wochen nach der Trennung war ich einem Trommelfeuer von Anrufen unserer Verwandten aus ganz Europa und Kurdistan ausgesetzt. Insbesondere mein Bruder, der zusammen mit Mehmet ein Lokal betreibt, und seine Frau sowie meine Mutter bedrängten mich: Ich solle unbedingt meine polizeiliche Anzeige zurücknehmen. Sonst kommt er womöglich ins Gefängnis, und wenn er wieder rauskommt, tötet er dich. Mehmet ist doch verwandt mit uns. Deinen Mann der Polizei auszuliefern, gehört sich einfach nicht. Das ziemt sich nicht für eine kurdische Frau.“

Mehmet G. ist rechtskräftig verurteilt zu einer Geldstrafe (1800 Euro) wegen Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs im Straßenverkehr. Er schlug sie am 18. November 2005 während einer Autofahrt. Ein Polizist stoppte den Wagen und bemerkte die Verletzungen von Kamile P. Ferner darf sich der Ex-Ehemann im Umkreis von 500 Metern von ihrer neuen Wohnung nicht aufhalten. Zwei Prozesse um eine einstweilige Verfügung und eine Verleumdungsklage hat sie gewonnen. Mehmet G. muss die Prozesskosten übernehmen.

Mehmet G. ist aber einer Verurteilung wegen Vergewaltigung entgangen, da Kamile ihn damals nicht angezeigt hatte. Auch ihr erstes Kind hat sie verloren, da ihr Mann sie dermaßen geschlagen hatte. Die Schulausbildung in der Türkei musste sie kurz vor dem Abschluss abbrechen, da ein Schulbesuch für eine verheiratete Frau unmöglich war. Einen Selbstmordversuch, der eher einem Hilfeschrei glich, hat Kamile hinter sich. Viele Zähne hat er ihr ausgeschlagen. Die Fragen von Nachbarn hatte sie damals immer ausweichend beantwortet und behauptet, dass sie hingefallen sei. Die Nachbarn und die Verwandten bemerkten auch, dass Kamiles P. Körper verbrannt war. Ihr Mann hat mehrmals verschiedene heiße Speisen über sie ausgeschüttet, die nicht nach seinem Geschmack zubereitet waren. Auch dafür und für die Beleidigungen entging er einer Strafe, wie auch wegen der Körperverletzung seiner Kinder. Mehrere Anzeigen nahm sie unter Druck zurück. Auch hat er schon mehrmals das Näherungsverbot missachtet, ist in die neue Wohnung eingedrungen und hat Kamile geschlagen.
Am 23. Januar 2007 gegen 18 Uhr wurde Kamile P. in ihrem Hof von zwei unbekannten türkischen oder kurdischen Männer krankenhausreif geschlagen, mit dem Tod bedroht und unflätig beschimpft. Auf dem Polizeirevier in der Gutenbergstraße und im Marienhospital wurden ihre Aussagen und Verletzungen zu Protokoll genommen.

Kamile P. entschied sich, den Kampf um ihre Rechte und die Rechte von anderen misshandelten Frauen aufzunehmen. Ihre Kinder sollen frei leben und ihre Ehepartner selbst wählen. Sie selbst lernte schwimmen und radfahren, was ihr von ihrem Mann verwehrt blieb. Sie lernte endlich ordentlich Deutsch und besuchte die Kurse der „Freien Schule Stuttgart“ und der Volkshochschule und ein Fitness-Center, wo sie Tanz, Gymnastik und auch Selbstverteidigung übt. Jetzt besucht sie sogar eine gemischte Sauna und schert sich nicht um die ihr anerzogenen Sitten. Sie möchte allen Frauen Mut geben, sich zu wehren und gegebenenfalls Anzeigen zu erstatten. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen im November wünscht sich Kamile P., dass mehr terrorisierte Migranten-Frauen in die Öffentlichkeit gehen.

(Gastbeitrag von Marquis)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Kamiles Wunsch in Erfüllung geht. Ihr Wunsch, daß vermehrt terrorisierte Migranten-Frauen in die Öffentlichkeit gehen sollen, ist nämlich konträr zur politisch korrekten Medienvorgabe, daß die Gewaltsituation im Islam verschwiegen werden soll.

  2. Zynisch gesagt:
    Ein „bedauerlicher Einzelfall“, der „keinesfalls einen Generalverdacht rechtfertigt“.
    Zynismus aus.

    Und das kommt nicht von mir!

  3. #3
    Genau und vergessen wir bloß nicht, daß auch deutschstämmige Deutsche ébenso wie nichtislamische Ausländer ihre Frauen massenhaft, ständig und brutal verprügeln. Schließlich sind wir doch alle gleich, nicht wahr?

    Unzähligen einheimischen Frauen geht es doch keinen Deut besser als Frau P., nicht wahr?

    (Ironie aus)

  4. #4 Bohemund (12. Nov 2007 21:58)

    Du hast schon wieder den alten Film mit Julia Roberts gesehen, gib zu.
    Ich erinnere mich nicht, wann ich mal gehört habe, dass eine deutsche Frau von ihrem Mann geschlagen wurde. Sicher gibt das auch, aber selten. Dafür ist es bei den Türken der Regel. Eure Parallelwelt ist nicht ganz so undurchsichtig, wie du meinst.

  5. #5
    Kleiner Hinweis zur Güte: Beitrag Nr. 4 ist im Ironiemodus verfaßt worden; so wie #3 im Zynismusmodus formuliert wurde.

    So kann´s unter Unkorrekten manchmal kommen.

  6. Eine Frau zu schlagen, ist das Letzte. Aber das zeigt einmal mehr, wie armselig die Mohammedaner eigentlich sind.

  7. @Bohemund

    Dir ist klar, was in einigen Suren steht?

    Wenn Frauen von ihren Lebensabschnittspartnern geschlagen werden, dann sind es meistens Beziehungsdramen, zwar nicht schön, aber halt ’normal‘ bzgl. der menschlichen Norm.
    Im Islam wird aber legitimiert, sogar legalisiert, dass der Mann seine Frau schlagen darf, bzw. es sogar muss.

  8. Nachtrag:
    Oh, sorry, manchmal kann Ironie sogar Zyniker verwirren.
    Ich war schon verwundert, ob Du auf einmal dumm geworden bist.

  9. #9 Smakager

    Zu gern wüsste ich noch ob ihre Peiniger auch PKK Sympathisanten sind.

    Natürlich. Sonst könnten sie doch nicht als „politisch Verfolgte“ bei uns Asyl beantragen. 😉

  10. Über mir wohnt eine junge Frau die mit so einem netten Kulturmenschen aus dem Osten zusammen ist, sie wird regelmäßig angeschrien, beleidigt, gedemütigt und man hört sie heulen, Polizei war auch schon da. Ein Mädchen aus unserem Haus erzählte mir das die junge Frau fix und fertig ist und auch geschlagen wird. Eine ehrenamtliche Mietervereinigung überlegte sich schon dem Stück Scheiße Hausverbot zu geben und ich hab oft Lust hochzurennen und dem Typen dermaßen eine mitzugeben, aber
    a) wahrscheinlich hält die dumme Kuh auch noch zu ihrem Freund
    b) keine Lust auf Ärger im Haus, nachher stehen noch seine Freunde bei mir vor der Tür und auf nen Kampf 1:5 möchte ich mich trotz jahrelangem Kampfkunsttraining doch nicht einlassen, schließlich hab ich noch Skrupel und die wahrscheinlich nicht. Dazu wohne ich im Erdgeschoß…

    Mir reichts schon lange.

    ps. der Kerl hat es auch mal gewagt zwei Freundinnen von mir anzupöbeln („Schlampen“ usw. das übliche), diese zeigten sich gar nicht erfreut so höflich angesprochen zu werden und schimpften zurück, darauf wurde der gute Kulturbereicher gewalttätig, hat aber dann von nem Bekannten von mir gut eine abgekriegt. Seitdem hatte mein Bekanntenkreis keine Probleme mehr mit diesem Abschaum, immerhin.

  11. Da unsere Gesellschaft keine „Eier“ mehr hat, befürchte ich, dass viele mutige Frauen ihr Vorhaben bitter bezahlen werden.

    Wusstet ihr, dass in den germanischen Gesellschaften (wenn man die als Vorfahren heranziehen darf) die Frau einen verhältnismäßig hohen Stellenwert hatte? Das Wort einer Frau galt damals mehr als heute! „Deutsche“, „nordische“ (wie nennt man unsere Vorfahren denn nun?) und ähnlich stämmige Familien lebten schon in Zeiten des römischen Reiches sehr harmonisch. Möglicherweise lag das auch daran, dass sich jeder nach Möglichkeiten eingebracht hat und nicht nach Gleichheitswahn. Ich driffte schon wieder ab.

    Was ich sagen möchte ist, dass man sich auf wahre Tugenden besinnen muss. Dazu gehört nicht, dass man es schafft eine Frau zu verprügeln, sondern jene zu prügeln, die solches verbrechen. Aber bei uns gewährt man lieber „kulturelle Freiheit“…
    Armes Land

  12. #13 indecision

    Über mir wohnt eine junge Frau die mit so einem netten Kulturmenschen aus dem Osten zusammen ist, sie wird regelmäßig angeschrien, beleidigt, gedemütigt und man hört sie heulen, Polizei war auch schon da.

    Nur nicht einmischen, wir wollen dem jungen Glück doch schließlich nicht im Weg stehen. Das klingt vielleicht hart, aber sie ist alt genug um zu wissen, was sie tut(?). Wenn jemand auf der Straße von einem Kulturbereicherer überfallen wird, ist das etwas völlig anderes. Er hat es sich bestimmt nicht ausgesucht, „bereichert“ zu werden.

  13. OT

    Akte Islam is sauer

    Wir ersuchen alle PI-„Spürnasen“ um Fainess: Wenn Sie schon regelmässig Quellen und Links der hier präsentierten Nachrichten kopieren, dann ehrt uns das. Wenn Sie also nicht mühsam selbst neue Geschichten aufspüren mögen, dann seien Sie doch bitte auch so fair und verweisen auf uns als Quelle – so wie auch wir unsere Quellen nennen… Danke für die künftige Fairness !

    Ach ja

    bitte also alle hier auch mal diese Seite anklicken, Dr Udo Ulfkotte freut sich ueber mehr traffic

  14. Ist es vielen noch nicht aufgefallen, daß die Kültürbereicherer sich vehement auf GG Artikel 4 Absatz 1+2 berufen. Dabei lassen sie die GG Artikel 1(Zwangsehen), 2 (Wohnungsarrest) und Artikel 3(Gewalt in der Familie) tunlichst außen vor. Dabei gelten alle Grundrechte gleichermassen.

  15. @Plondfair:

    Seh ich auch so, am Anfang tat sie mir noch leid, mittlerweile denk ich mir „selber schuld, dumme votze“, nur die Ruhestörung die nachts aus ihrer Kifferbude dröhnt ist manchmal unerträglich, hab mich auch schon mal bei der Hausverwaltung beschwert, danach war erst mal Ruh und es hieß sie zieht aus, ist sie aber nicht und irgendwann mal gings weiter. Muss wohl mal wieder die Polizei ran.

  16. @indecision

    In meiner alten Wohnung wohnte über mir eine Familie, Mutter und Tochter (ca.12 Jahre alt) und fast jeden Tag kam der Vater an und hat rumgeschrien und ich habe seine Tochter gehört, als sie meinte ‚Nein Papi, bitte nicht…‘

    Ich habe sofort die Polizei angerufen, aber die kamen nicht, ich bin daraufhin nach oben gegangen und habe dort geklingelt und ein kleiner Pimpf öffnete mir die Tür und ich meinte zu ihm, dass er etwas aufpassen sollte, komischerweise hat er ’seine‘ Frau und seine Tochter danach nicht mehr ‚besucht‘.

    Ich will damit sagen, dass man verdammt noch mal das Maul aufreißen muss, damit sich etwas verändert.
    Leider reißen nur die das Maul auf, die anderen das Maul verbieten.

  17. @Mistkerl: ich bin bereits wegen Selbstjustiz und Nothilfe (inklusive Belehrung der Richterin „blalbla keine Selbstjustiz blabla) verurteilt worden, Dankbarkeit hab ich von den Betreffenden die ich vor Gewalt geschützt habe nicht erhalten. Zivilcourage klingt nett, ist aber in der Praxis ein Witz.

    Meine Konsequenz ist das wenn es Ärger gibt geh ich einfach weg, man tut sich sonst selbst nichts gutes.

  18. Genau und vergessen wir bloß nicht, daß auch deutschstämmige Deutsche ébenso wie nichtislamische Ausländer ihre Frauen massenhaft, ständig und brutal verprügeln. Schließlich sind wir doch alle gleich, nicht wahr?

    Unzähligen einheimischen Frauen geht es doch keinen Deut besser als Frau P., nicht wahr?

    (Ironie aus)

    Natürlich gibt es auch hier in Einzelfällen Gewalt gegen Frauen. Sie ist aber nicht durch Glaubensgesetze legitimiert und wird gesellschaftlich geächtet.

    In islamischen Gesellschaften sind es der Einzelfälle ein paar mehr, Glaubensgesetze decken und befördern diese Gewalt und so wird nicht die Gewalt gegen Frauen geächtet, sondern die Frauen, wenn sie diese Gewalt publik machen und so die Familien entehren.

    Denn im Koran steht, daß die Frau die Geheimnisse ihrer Familie hüten soll, ansonsten solle sie sich hüten….

  19. @ #17 Klugscheisser: Früher habe ich öfters auf die Seite des „grössten Ankündigers aller Zeiten“ gegangen http://www.akte-islam.de

    Er hatte auch Tage und Wochen NACH PI die Meldungen gebracht. Aber immer nicht mit PI-Verweis, sondern z.B. Times, Telegraaf, Reuters, Svenska Dagbladet usw.

    Es ist schon lange nichts los mit ihm!?

  20. Es is zum kotzen mit den Schweinen. Bis auf Ausnahmen sollten alle männlichen Araber abgeschoben werden.

  21. #20 Mistkerl

    Ich will damit sagen, dass man verdammt noch mal das Maul aufreißen muss, damit sich etwas verändert.
    Leider reißen nur die das Maul auf, die anderen das Maul verbieten.

    Wenn eine Deutsche meint, ganz besonders multikulturell sein zu müssen und anschließend von ihrem türkischen oder arabischen Liebhaber verprügelt wird, dann hält sich mein Mitgefühl in Grenzen.

  22. @#23

    Es ist schon lange nichts los mit ihm!?

    Aus seinem PE BundesVerein werde ich Ende des Jahres aussteigen. Ich wuensch ihm das Beste… klang zumindest anfangs alles sehr verheissungsvoll

  23. #26 Klugscheisser

    Aus seinem PE BundesVerein werde ich Ende des Jahres aussteigen. Ich wuensch ihm das Beste… klang zumindest anfangs alles sehr verheissungsvoll

    Ich vermute, daß Udo Ulfkotte sehr konkrete Drohungen erhalten hat (typisch Mohammedaner eben).

  24. @#24

    Es is zum kotzen mit den Schweinen. Bis auf Ausnahmen sollten alle männlichen Araber abgeschoben werden.

    aber bitte versteh doch mal diese Maenner:

    Die Prügelstrafe entspringt dem Paradies.’“ Mit dem Koran, dem Islam hat das nichts zu tun, sagt Uslucan. Diese Haltung gehöre zum Erbe des harten Überlebens auf dem Land in einer von Männern dominierten Kultur.

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Die-Dritte-Seite-Haeusliche-Gewalt;art705,2417801

  25. Das müssen wir (und eben auch alle anderen) aushalten. Ablegen unter islamischer Folklore und zudem sind es nur Einzelfälle und kommt auch in anderen Nicht-Muslimischen Familien vor.

    Bin mal echt gespannt wie lange es noch dauert bis hier in Deutschland die erste Steinigung bekannt wird. Auf die dann folgenden Dummblöden Betroffenheitsphrasen unserer Politiker darf man gespannt sein.

  26. @Plondfair

    Vor 15 Jahren war es noch nicht so offensichtlich, wie Moslems drauf sind.
    Mir ist auch erst seit 10 Jahren aufgefallen, wie krank und aggressiv der Islam ist, davor habe ich in keinster Weise Religionen irgendwelche Relevanz zugemessen.

    Jaja, das Internet ist sehr gefährlich und subversiv, kein Wunder, dass ‚unsere‘ Regierung dem Abhilfe schaffen will.

  27. und unser Aussenminister rappt mit Terroristen, die den Tod von Theo van Gogh preisen, ihm einen längeren qualvolleren Tod gewünscht hätten und Hirsli Ali ebenfalls abschlachten wollen…

  28. @# 27

    Mag sein. Man kann da nur spekulieren. Im Gegensatz zu Stefan H weiss man nix genaues.

    Ich sagte ja, ich wuensch ihm das Beste

  29. @ # 29

    Nochmal

    das sind

    alles paradiesische Zustaende

    bluehende Landschaften eben

    „Viele türkische Eltern“, sagt er, „schwören noch auf die Weisheit der Sprichwörter, das bekannteste heißt: ,Die Prügelstrafe entspringt dem Paradies.’“ Mit dem Koran, dem Islam hat das nichts zu tun, sagt Uslucan. Diese Haltung gehöre zum Erbe des harten Überlebens auf dem Land in einer von Männern dominierten Kultur.

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Die-Dritte-Seite-Haeusliche-Gewalt;art705,2417801

  30. #30 Mistkerl

    Mir ist auch erst seit 10 Jahren aufgefallen, wie krank und aggressiv der Islam ist, davor habe ich in keinster Weise Religionen irgendwelche Relevanz zugemessen.

    Das war bei mir ähnlich. Solange alles so läuft, wie Türken es sich vorstellen und man immer schön ihrer Meinung ist, sind sie lieb und nett. Aber wehe wenn nicht, dann drehen sie voll am Rad. Und dazu immer dieses „Türkei über alles in der Welt“-Geseiere. Nein Danke.

  31. @indecision

    Der Prügeldaddy war kein Moslem.

    Aber auch wenn er Moslem gewesen wäre, hätte ich ihn persönlich angesprochen.

    Es ist aber sehr Schade, dass Altruismus, Beistand, Solidarität usw. in Deutschland als verwerflich gelten und gesagt wird, dass man auf den Staat vertrauen muss, der einem nur in die Fresse scheißt.
    (Sorry für die drastische Wortwahl).

  32. Wem da nicht übel wird…..
    Kein wunder, daß die meißten Frauen gar nicht erst auf die Idee kommen sich zu wehren.
    Vielen Opfern kommt es sicherlich einfacher vor, das Ganze mitzumachen.
    Das sind tatsächlich Beispiele, wo unser Justiz versagt hat. Das ist schlimm!
    Und es ist ein Grund, warum man da konsequent Null Tolleranz zeigen muss!

  33. Beispiel: ich feiere vor paar Jahren mit Freunden Silvester in einer Gaststätte. Draussen werden drei junge Frauen von uns von einem Bekloppten belästigt. Er schlägt sie, einer reißt er die Haare aus, zerstört ihre Brille.
    Die Mädels erzählen mir das. Ich rüber zu der Gruppe Leute zu denen der Schläger gehört, führ mich auf, was das soll, wer das war, werde verhöhnt („ah, da kommt der große Rächer“), eins der Mädels zeigt mir den Kerl, ich auf ihn zu um ihn zur Rede zu stellen, er springt auf, greift mich an, ich geb ihm paar mit, seine Freunde schlagen mich zu Boden, Nasenbruch, hab die Kerle angezeigt, aber weil der Vorfall in dem Raum war wo der seine Kumpels hatte waren die Zeugen zu 98% auf seiner Seite (haha..bitteres Lachen), naja, mein RA hats einigermaßen ausgedeichselt und der Richter meinte auch zu meinem RA unter vier Augen das er weiß das die Gegenseite „übertreibt“… Geldstrafe 500 Euro. Von den Mädels keinerlei Nachfrage wies mir geht und wie ich mit der Strafe zurecht komme.

    Okay, man könnte sagen: Pech. Logischerweise hab ich aber keine Lust auf „Pech“

  34. Es ist auffällig, dass die Mohammedaner IMMER Schwache maltretieren. Entweder Frauen oder sie treten in Rudeln auf gegen einzelne Personen. Das zeigt einfach, dass sie schwach sind und keinen Charakter habe. Nur charakterlose Menschen vergreifen sich an Schwächeren.

    Aber Frau Merkel will, dass wir das als Kultur akzeptieren. Frau Merkel hat den ausdrücklichen Wunsch, diese Charakterschwachen einzudeutschen.

  35. So auf Frauen einzuprügeln fällt nur den ehrenwerten Moslems ein. Und so ein Schwachmat wie Bushido antwortet ausweichend bei Kerner auf die Frage, warum er ständig von Gewalt gegen Frauen (und Mädchen!) singt: „Isch liebe die Frauen, isch liebe meine Mudda“ und das deutsche Dhimmie-Publikum klatscht entzückt Beifall für dieses instinkt-gesteuerte Moslem-Äffchen als wenn Heintje von der Mama erzählen würde.

  36. Traurige Geschichte. Wie kann man nur jemandem Gewalt antun, den man liebt ???

    Und vor ellen Dingen wenden sich alle männlichen Verwandten ab, wenn eine Frau um Hilfe vor körperlicher Gewalt bittet. Ist das nicht ekelig? Es braucht wohl wieder Kreuzritter um denen ein bischen Anstand beizubringen. Moslems sind Weicheier!

  37. #44 Outremer
    Jupp, ist ekelig! Muss einen unheimlich hilflos machen, wenn die Freundinnen gleicher Herkunft einem nicht helfen können (weil sie sonst womöglich selber Prügel beziehen), und die Männer gleicher Herkunft einem nicht helfen wollen (weil sie sonst ihre Stellung verlieren).

    …eine Gesellschaft, in der die Männer ihre Frauen so sehr lieben, dass sie sie verprügeln und vergewaltigen; von Gleichberechtigung ganz zu schweigen.

    …eine Gesellschaft, in der die Mütter ihre Töchter/Kinder auf das vorbereiten, was der Herr im Hause später einfordert. Das muss Liebe sein!!

    (ok, nicht komplett pauschalisieren; gibt bestimmt auch feine türkische Ehemänner, aber die Rate der Arschlöcher scheint ja schon recht hoch zu sein)

  38. Alles Liebe und Gute dieser tapferen Frau.

    Ausdrucken, weitergeben an die Leute, die diese Verbrechen im Namen einer als Religion verschleierten Ideologie leugnen. Und macht euch verbal wehrhaft indem ihr den Koran und das neue Testament, die Bergpredigt lernt. Vergleicht den Koran mit dem NT. Lernt, zitiert. Die Unterdrückung und Versachlichung der Frauen steht in Sure 4.
    Deren Prophet hat mit Genuss ein 9jähriges Mädchen entjungfert. Fragt eure islamischen Mitstudenten nach Jungfräuligkeit, auch ob solche Kinder für Moslems Sexobjekte sind, geil sind – sie tragen ja teilweise schon Kopftücher in dem Alter. Die Mitstudenten und Mitarbeiter haben ja auch Töchter. Entlarvt sie, beschämt sie. Deren Töchter sind mit 9 Jahren schon soweit? Oder nur die Männer?
    Pisst ihnen mit solchen Fragen immer ein bisschen ans Bein. Mit kleinen Provokationen im Alltag. Vom Schnitzelbrötchen über Verwendung von „Tabu-Begriffen“ jüngere Leute auch über die sexuelle Schiene. Nutzt unsere Liberalität. Das beschämt sie und dann öffnen sie sich und zeigen ihre wahre Radikalität und ihren Hass, die sich im Schicksal dieser Frau äußert.
    Ihr werdet staunen, was für archaische Ansichten sogar Ingenieure und promovierte Leute islamischen Glaubens von sich geben. Nein, es ist kein Problem der Sprache oder der Bildung. Es ist der Aberglaube allein.

  39. olifant

    Ich glaube Schweinsohr spielt auf einen Beitrag in den Tagesthemen an. Da hat die Filmemacherin Esther Schapira (die einen Film über Theo van Gogh gemacht hat) erzählt, dass dieser angeblich so gut integrierte Vorzeige-Rapper, der da mit Kouchner und Steinmeier die Aufnahme gemacht hat, nach einer Preisverleihung mal zu ihr gekommen ist und gesagt hat, wenn es nach ihm gegangen wäre, dann wäre van Gogh langsamer gestorben. Er hätte ihn erst noch vorher in den Keller gesperrt und gefoltert. Und auch Ayaan Hirsi Ali hätte den Tod verdient.

    Immerhin wurde in den Tagesthemen gesagt, sollte sich dies bewahrheiten, würde sich diese Rap-Aktion mit diesem Muhabbar oder wie der heißt als „PR-Gau“ erweisen. Man muss bedenken, dass überhaupt diese Nachricht bei den Tagesthemen schon etwas geradezu revolutionäres an sich hat.

    Apropos Hirsi Ali: ich habe gerade ihre Biographie gelesen. Das meiste war mir zwar bekannt,aber es liest sich trotzdem großartig und sie bringt auch alle islamkritischen Punkte. Ein prima Weihnachtsgeschenk für Leute, die sich politisch sonst nicht so interessieren oder nie/selten im Internet unterwegs sind. Kommt auch nicht so missionarisch daher, weil es als Biographie aufgemacht ist (hat also nicht das M-Wort im Titel), öffnet aber trotzdem jedem klar denkenden Menschen die Augen. Auch solche Details wie die Tatsache, dass Mohammed eine Sechsjährige geheiratet hat und auf welche Hadithen sich der van Gogh-Mörder berufen hat, fließen geradezu beiläufig mit ein. Eignet sich also wunderbar als Weihnachtsgeschenk für Leute, die sich normalerweise nicht so für das Thema interessieren. Ein wirklich klasse Augenöffner und liest sich auch sehr gut und fließend.

  40. #4
    Scheint mir aber doch das sich trotz allem mehr Männer hier als Frauen über den Islam aufregen? Warum ?

    Natürlich kam hier schnell das Argument das auch deutsche Männer -Frauen schlagen .Der kleine Unterschied ist nur , dass deutschen Nichtislamisten das nicht von ihrer „friedlichen und friedliebenden“
    Religion nahegelegt wird ihre Frauen zu schlagen.

    Denke mal irgendwann werden das auch deutsche
    bzw. alle Frauen begreifen -Alice Schwartzer hat es schon begriffen.

  41. Falls die Aussage von Frau Schapira stimmt und davon gehe ich aus, dann kann ich nur sagen: „Haha, Herr Steinmair, so macht man sich zum Idioten“

    Hoffentlich wird die Sache nicht unter den Teppich gekehrt.

  42. Wer sich mit solchen „Prachtburschen“ der Evolution einläßt hat nichts anders verdient.
    Mein Mitleid hält sich in diesem und tausend anderen Fällen stark in Grenzen.
    Jeder so wie er es will..

  43. @ #50 Der_Tag

    Hmm, leichter gesagt als getan, vermute ich..
    a) kann sich ein Kind nicht gegen Gewalt im Elternhaus wehren; insb. kann es nicht einschätzen, ob dies vllt. sogar „normal“ ist, wenn es nichts anderes kennt.
    b) ob man in Sachen Zwangsheirat wirklich eine Alternative hat, ist fraglich; wenn die gesamte Familie/Verwandtschaft großen Druck auf einen ausübt, das „schon immer“ so gemacht wurde, z.B. auch bei allen Geschwistern.. zudem sind solche Mädchen ja meistens blutjung.. und wer will auch mit der gesamten Familie in Ungnade fallen, wenn er noch nicht einmal selbständig ist.

    Ich denke, die jungen Mädchen/Frauen trifft hier die geringste Schuld!

  44. Karlmartell bringt es auf den Punkt:

    In der Zivilisation ist es ehrlos, einen Schwachen zu schlagen,
    und bei den Kulurbereichern ist es ehrlos, einer Schwachen zu helfen.

    Normales Verhalten zwischen den Geschlechtern ist da logischerweise auch „ehrlos“.

    Sowas muss man ausweisen. Nur so werden wir diese Sorte Ehre los.

  45. DU WIRST AKTIVER WERDEN MÜSSEN

    #13 indecision – Kampfkünstler

    Was glaubst Du, wie dieses Stück Dreck Dein Zurückweichen deutet? Als Ermutigung natürlich. Je mehr du abwiegelst, desto mehr wird er Deine Freundin belästigen – und Dich.

    Wenn Du vor ihm Ruhe haben willst, dann wirst Du schon aktiver werden müssen. So aktiv, daß er keinen Bock mehr hat, Dir zu begegnen oder Deine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

  46. @ #52 FreeSpeech

    In der Zivilisation ist es ehrlos, einen Schwachen zu schlagen, und bei den Kulturbereicherern ist es ehrlos, einer Schwachen zu helfen.

    Vortrefflich analysiert !!!
    Ich bin mir sicher, die Verhaltensmuster einiger Kulturbereicherer lassen sich auf sehr simple Grundstrukturen herunterbrechen („so easy“).
    Wer Schwäche zeigt, verliert…

  47. @Mtz: Du hast da was durcheinandergebracht. Mich und mein Umfeld belästigt der Kerl garantiert nicht. Da bin ich mir 1oo% sicher.
    Aber ich werde in meiner Ruhe gestört wenn er seine Freundin anschreit, die über mir wohnt. Die dumme Nuss selbst ist mir egal.

  48. „Es ist auffällig, dass die Mohammedaner IMMER Schwache maltretieren. Entweder Frauen oder sie treten in Rudeln auf gegen einzelne Personen. Das zeigt einfach, dass sie schwach sind und keinen Charakter habe.“

    Dem kann ich nur zustimmen!!!! Wie war das noch mit dem Gotteskrieger in Pakistan (rote Moschee), der in Burqa versuchte zu fliehen?

    Als mein Mann (Marokkaner!) mir zu zu Anfang unserer Beziehung sagte: „Laß Dich nicht von Türken/Arabern etc. ansprechen – auch wenn sie nett reden – werd‘ sofort laut und sag: „Verpißt Euch!“ Habe ich anfangs für übertrieben gehalten, man wurde ja zur Höflichkeit erzogen… Nun, mein Mann hatte da wohl den besseren Einblick, jedenfalls spricht mich schon lange kein Kulturbereicherer mehr an.

    Mir fällt da gerade ein Spruch meines Großvaters ein: „Was nützt es dem Florettfechter, wenn der Knecht mit der Mistgabel angreift?“ Das trifft’s leider ziemlich genau…

  49. Wie mir eine gute Bekannte, die sich seit Jahren ehrenamtlich in einer Frauenschutzorganisation engagiert (und es dort vor allem mit geschundenen, gequälten Mohammedanerinnen zu tun hat) erzählte, ist das besonders widerwärtige an derartigen Horrorgeschichten, daß genau diesen Frauen wie Frau P. gerade seitens der GutmneschInnen und der von ihnen besetzten Institutionen (Justiz, Sozialbehörden usw) sowohl Verständnis als auch Hilfe und effektiver Schutz vorenthalten werden.

    Auch berufsdhimmis empfinden diese im wahrsten Sinne des Wortes todesmutigen Frauen als lästig und störend – ebenso wie jene mohammedanischen Prachtbullen und Folterhelden. Nur daß die Dummiedhimmis nicht mit dem höchst zweifelhaften Argument der Ehrverletzung kommen.

    Wie oft wird über solche Frauen selbst von grünen AmtshennInnen gesagt, das sei doch alles halb so schlimm schließlich sei das doch deren Kultur die unsereins zu achten und zu ehren hätte („die kennen das nicht anders“). Und damit arbeitet man den tapferen, stolzen Besitzern dieser unglücklichen Frauen eifrig zu.

    Es gibt eben zweierlei Maß im verblödeten Westen, eins für das eingeborene Dummpack und eines für die islamischen Herrenmenschen, die sich hier ungestört austoben dürfen. Und dies noch mit üppigen Transferleistungen – kein Wunder, daß es die gesamte Islamwelt zu den stinkigen Ungläubigen zieht.

  50. @47 Paula
    „Auch solche Details wie die Tatsache, dass Mohammed eine Sechsjährige geheiratet hat und auf welche Hadithen sich der van Gogh-Mörder berufen hat“

    Interessant ist hierbei, daß viele Mohammedaner diese Tatsache einfach leugnen, ich höre da dann immer: „Aiche war 12“. Habe mitlerweile sämtliche Hadithen in diversen Sprachen als „Munition“ hier liegen… 🙂

  51. Tut mir leid, daß ich mich wieder hier zu Wort melde, aber diese Prügelgeschichte läßt einen nicht los, wenn man selbst Familie hat.

    Ein Vorkommentator hat es bereits angesprochen: es ist auffällig, daß Mohammedaner mit großer Vorliebe gegen Schwächere brutal werden (bei kräfte- und zahlenmäßig ebenbürtigen Gegnern sind sie erstaunlich zahm, ja servil). Nichts ist solchen Leuten so fremd wie das alteuropäische ritterliche Ideal des Schutzes von Schwachen.

    Irgendetwas muß bei unzähligen Mohammedanern dieses dem Menschen eigene Mitgefühl ausgemerzt haben (daß nicht alle so sind und viele gerade über ihre unüberwindliche Abscheu vor dieser unmenschlichen Roheit nachdenklich werden und den Ausstieg aus diesen Wahnsystem schaffen, kann man immer wieder bei faithfreedom.org lesen), denn bei allem gut(menschig)en Willen läßt sich so etwas nicht nachempfinden – zumindest nicht von seelisch halbwegs gesunden Menschen (was wiederum ein recht trübes Licht auf hauptamtliche Islamversteher und Verbrechensgutachter wirft).

    Bei allen Schlägern wehrloser Frauen und Kinder frage ich mich, wie ein Mensch zu so etwas überhaupt fähig sein kann. Ob es nun zu seiner Folklore gehört, der Streß bei der Haushaltsführung so arg oder er bzw. sie ein wenig tempramentvoll ist („hab´s nich so jemeint“ oder noch besser „tat mir doch selba weh“ Originalzitate pseudoreuiger Bullen und Chaosmuttis) – man kann es einfach nicht schönreden, d. h., verstehen.

    Gleichgültig welchen Geschlechtes sie sind (Prügel- und/oder Wegguckmuttis gibt es bekanntlich auch zuhauf), Menschen, die sich an Schwächeren vergreifen gehören zum übelsten, was diese ohnehin an Scheulichkeiten nicht arme Welt zu bieten hat.

  52. Ich frage mich oft warum man in Deutschland keine Aufklärungskampagne für diese Frauen startet was sie überhaupt erwartet oder diese Leute beinhart in die Schranken weist. Diese Frauen fungieren vorwiegend als Gebärmaschinen, putzen und waschen für diese fanatischen Idioten und die behandeln ihre Frauen wie den letzten Dreck. Für mich ist der Islam eine der dümmsten und fanatischten Religionen überhaupt. Man sollte sich schön langsam fragen was so eine Christenfeindliche rückständige Religion in unserem Land verloren hat.

  53. Steinmeiers Deutschlandlied (eigentlich ein Rücktrittsgrund)

    Deutschland
    Vers 1:
    Wir haben andere Sitten, ihr habt andere Sitten,
    kommt sehn wir uns in die Augen, sagen die Meinung,
    zeigen das wahre Gesicht,
    ihr fragt euch wieso wir so sind,
    wir fragen wieso Ihr so seid,
    komm, treffen wir uns endlich und reden völlig normal.

    Bridge:
    Komm runter, komm endlich klar
    versteh mich und nimm mich wahr,
    dein Urteil ist nicht wahr,
    Vergiss doch mal das Schwarze Haar.

    Refrain:
    Deutschland Warum verschließt du dich
    Deutschland leg deine Karten auf den Tisch
    Deutschland Warum verschließt du dich
    Deutschland leg deine Karten auf den Tisch

    Der vollständige Text ist auf der Seite des Auswärtigen Amtes zu finden:

    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Europa/DeutschlandInEuropa/BilateraleBeziehungen/Frankreich/071112-d-f-minrat-steinmeier-kouchner-text.pdf

  54. Am besten gefällt mir übrigens die Kampfansage an die Deutschen in Vers 2:

    Vers 2:
    Denkst du ich werde mich ergeben,
    denkst du ich halt nicht dagegen,
    denkst du, dass ich still und schweigend mich hier einfach auf deinen Boden leg.
    Es geht nicht wir geben nicht auf
    Wir streiken wir gehen den weg hinauf
    Ihr haltet uns alle nicht auf
    Ihr werdet sehn wir schaffen es auch

  55. #62 Frek Wentist

    Steinmeiers Deutschlandlied (eigentlich ein Rücktrittsgrund)

    Der doch nicht. Den mußt du zusammen mit seinem Stuhl raustragen, so sehr klebt der darauf fest.

  56. Artikel:

    In den Wochen nach der Trennung war ich einem Trommelfeuer von Anrufen unserer Verwandten aus ganz Europa und Kurdistan ausgesetzt.

    Solche Sätze sind für mich immer die alarmierendsten: Eine (Groß-)Familie – und die Verwandten sitzen schon in ganz Europa …………………………….

  57. @ Patriotismus:

    Guckst Du hier:

    http://www.morgenpost.de/content/2007/09/28/politik/923832.html

    „In besonderem Maße von verschiedenen Formen der Gewalt betroffen sind der Untersuchung zufolge Migrantinnen.“

    Der kleine Unterschied zwischen Migrantinnen und Einheimischen besteht darin, daß deutsche Frauen zumindest wissen, wie sie sich zur „Wehr“ setzen können. Sei es jetzt die Polizei zu rufen, Verletzungen ärztlich dokumentieren und ein ärztliches Gutachten erstellen lassen (Beweise), eine Einstweilige Verfügung beantragen, daß sich der Täter nicht näher als xxx Meter nähern darf, in ein Frauenhaus flüchten etc. pp.

    Diese Wehrmöglichkeiten sind den Migrantinnen weitestgehend nicht gegeben. Schon allein wegen den sprachlichen Hürden und dem Rund-um-die-Uhr-„Personenschutz“. Um wo wichtiger ist es, daß sich die Migrantinnen untereinander aufklären und so viele wie möglich offen über ihre Erfahrungen mit Gewalt sprechen.

  58. @ #66 Vossy

    Ich wusste gar nicht das die in Deutschland lebenden Dänen, Iren und Norweger ihre Frauen misshandeln, einsperren vergewaltigen und Genitalverstümmelung vornehmen.

    Schrecklich diese dänischen Migranten…

    *Ironie aus*

  59. Scheint mir aber doch das sich trotz allem mehr Männer hier als Frauen über den Islam aufregen? Warum ?

    Vielleicht weil die Phantasie, die holde Jungfrau aus den Händen des schlimmen Drachen zu retten, eher auf Männer reizvoll wirkt als auf Frauen?

    Feministinnen tun aus ideologischen Gründen bei mit, aber die Mehrzahl der Frauen sind (zumindest im Herzen) keine Feministinnnen.

    Ich habe die Schnauze gestrichen voll von dem Thema. Wenn den Damen ihre Männer nicht passen, dann sollen sie das mit denen ausmachen, nicht mit uns. Unsere Ahninnen haben das auch mit unseren Ahnen ausgemacht und sind haben sich dazu nicht fremden Ländern penetrant aufgedrängt.

    Davon abgesehen: Warum sollte die Islamisierung – wenn sie denn stattfindet – für Frauen schlimmer sein als für Männer? Die Frauenunterdrückung findet doch vor allem in der Familie statt und die Familie bleibt ja christlich/jüdisch/atheistisch. Eine Eroberung ist für Frauen immer leichter zu ertragen ( sie können zwischen Rückzug ins Private und Rumhuren mit den Eroberern wählen) als für Männer, die gedemütigt werden, die eigenen Frauen teilen müssen und die fremden nicht kriegen.

    Und merkt Euch: Ihr kriegt die Schleiereulen nicht – auch wenn Ihr Euch noch so tapfer für sie einsetzt. Sie unterscheiden sich nicht von ihren Männern.

    Aber ich weiß, dass ich damit tauben Ohren predigen. Sei’s drum.

  60. #68 Eisvogel
    Eigentlich ging es mir nicht vorrangig um potentielle Partnerinnen aus der Ganzkörpertütenfraktion – Frauen wie Frau P. haben ja im Unterschied zu ihren Landfrauen daheim zumindest den Vorteil, im Westen zu sitzen und auf einer etwas ruhigeren Basis die Trennung vom Hausgott betreiben zu könne als beispielsweise in einem Vorort von Diyabakir.

    Allerdings finde ich schon, daß man hierzulande eher Frauen wie sie als empörte Kopftüten wie F. Ludin unterstützen und versteherisch behandeln sollte.

    Wie ich abschließend gestehen muß, hat mich das Detail aus Frau Ps. Kindheit erschüttert. Wie gesagt, wenn man selbst Kinder hat, dann wird man oft dünnhäutig Kindesmißhandlungen gegenüber. Und so übel verdroschene Kinder tun mir nun einmal leid – egal woher sie kommen und stammen. Kein Kind kann etwas dafür, am falschen Ort in die falsche Sippe hineingeboren zu sein.

    Und wie Sie richtig feststellen, Eisvogel, Islamtüten sind offenkundig nicht besser als die dazugehörigen Kerle. Das ist an der bestialischen Mutter Frau Ps sehr gut zu sehen und seien Sie versichert: solche Tüten würde ich nicht einmal dann haben wollen, wenn man mir noch Geld dazu böte.

Comments are closed.