ahmad_saeuft_web.jpgMit üblicher Häme berichtete die Qualitätspresse in den letzten Wochen über verschiedene Treffen von Präsident Bush mit hochrangigen Verbündeten. Erst letzte Woche hatte Angela Merkel in freundschaftlicher Atmosphäre die Bereitschaft der Bundesregierung zu weiteren wirtschaftlichen Sanktionen gegen den Iran betont. Wenig Echo in deutschen Medien gibt es dagegen zu einer Meldung, dass der Iran offenbar nicht ganz unbeeindruckt von Bushs klarer Diplomatie bleibt. Der internationalen Atomenergiebehörde wurden jetzt Baupläne für Uransprengköpfe übergeben, deren Herausgabe der Iran seit Jahren verweigert hatte.

Wie die Jerusalem Post unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP berichtet, waren die Pläne bereits bei einer Inspektion iranischer Atomanlagen im Jahr 2005 aufgefallen, deren Herausgabe zu einer weitergehenden Überprüfung aber seitdem verweigert worden. Jetzt, kurz bevor IAEA Chef Mohamed El Baradai einen neuen Bericht der Atombehörde zum Stand der Dinge im Iran vorlegen soll, und wohl nicht zuletzt unter dem Eindruck der diplomatischen Erfolge der US-Regierung um eine klare internationale Haltung gegenüber dem Mullahregime, wurden die Papiere ungenannten Diplomaten zufolge vom Direktor des iranischen Atomprogramms Mohammed Saeedi persönlich in Wien übergeben.

Offenbar erhofft der Iran durch die kleine Geste des Entgegenkommens auf eine mildere Beurteilung seiner Aktivitäten durch den ägyptischen Glaubensbruder El Baradai. Die verräterischen Baupläne seien unaufgefordert mitgeliefert worden, so behautet das iranische Regime, als man sich vor Jahren auf dem Schwarzmarkt technische Einrichtungen besorgte, die den Grundstein zum aktuellen Atomprogramm zur Urananreicherung bildeten.

Die Koalition der demokratischen Staaten, die sich dem Iran entgegenstellen, dürfte die Herausgabe der längst bekannten Papiere nicht sonderlich beeindrucken. Sie bestätigen lediglich, was alle Welt ohnehin schon weiß: Pläne dieser Art ergeben keinen Sinn, außer im Rahmen eines Programms zur nuklearen Bewaffnung. Das aber bestreiten die Mullahs nach wie vor, und bestätigen damit alle, die nur in einer massiven Verstärkung wirtschaftlicher Sanktionen einen letzten Ausweg vor einer immer dringender erscheinenden militärischen Lösung zum Schutz der Welt vor einem nuklear bewaffneten Mullahregime in Teheran sehen.

(Spürnase, schneller als Udo Ulfkotte: Moderater Taliban)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. @#1 sachichdoch

    Sag mal, du bist doch nicht schon um diese Zeit besoffen oder?

    Kannst du mal den Sinn deines Postings erklären?

    🙁

  2. illegal besorgte? mir war so als ob Siemens da wieder die finger im spiel hat. deutsches know-how wurde ja auch an südafrika geliefert.. ohne wissen der politik angeblich.

  3. (Spürnase, schneller als Udo Ulfkotte: Moderater Taliban)

    Ihr werdet euch doch hoffentlich nicht auf diesen Kleinkrieg einlassen? Es gibt Wichtigeres zu tun als festzustellen, wer wann welchen Bericht entdeckt, geschrieben, gepostet hat.

  4. Tja, Informationszweitverwertung ist ein schnelles Geschäft, Vereins- und Parteigründungen eher weniger.

  5. Dass solche Pläne existieren müssen, ist doch wirklich nichts neues. Die Mullahs basteln seit über 20 Jahren an der Bombe und gerade Europa schaut zu und macht munter weiter Geschäfte mit dem Mullahregime. Und unsere Gutmenschen wieder an vorderster Front: Natürlich hat dieses friedliche islamische Regime das Recht auf Atomkraftwerke, die von denselben Gutmenschen im nächsten Atemzug verteufelt werden – aber nur wenn sie in Deutschland stehen!
    Und Israel juckt ja nicht wirklich jemanden, sollen die doch sehen, wie sie klarkommen. Und überhaupt, wie sie die Palästinenser behandeln und haben selber Atomwaffen, selbst schuld also.
    Aber ich bin sicher, dass meine israelischen Freunde das tun werden, was für das Überleben ihrer Nation und ihres Volkes notwendig ist.
    Dann hagelts in Deutschland wieder Lichterketten für den Frieden und Claudia Roth singt zusammen mit Ahmadinedschad ein herzallerliebstes Liedchen. Ach wie rührend!
    Gruß aus dem Land der Bembel!

  6. Was für ein dummer Artikel.

    Bittere Medizin?
    Für wen?

    Das einzige was helfen täte wäre ein Zurückbomben in die Steinzeit, da darf kein Stein mehr auf dem anderen stehen im Iran.

    Alles andere ist doch lächerlich, schade dass PI da auf diesen Quatsch hereinfällt

  7. Ich habe in den letzten Jahren die Berichte über den Iran mit zunehmender Verwunderung und zum Schluss mit Abscheu verfolgt. Diese moslemischen Neofaschisten in der Regierung konnten sich bei jeder Gelegenheit über unerwartete Hilfe freuen. Kaum schien die EU eine gemeinsame Stimme gefunden haben, legte sich Frankreich quer. Dann war es wieder Russland, welches eine gemeinsame Haltung der UN verhinderte, dann wieder China. Irgendwie findet der Iran immer wieder Helfer, die ihm beistehen. Wenn mal alle einer Meinung waren, kam eine „Geste Guten Willens“ seitens der Mullahs und schon waren die Iraner wieder weiter.
    Ich denke die Jungs in Teheran werden solange „verhanden“ vulgo den Rest der Welt verarschen, bis sie am Ziel ihrer Wünsche sind. Und das ist nun mal die Atombombe.
    Gute Nacht John-Boy, Gute Nacht Europa

  8. #5 Kunna (14. Nov 2007 15:32)

    Es gibt Wichtigeres zu tun als festzustellen, wer wann welchen Bericht entdeckt, geschrieben, gepostet hat.

    Wahrlich! Das wäre ja wohl das Allah-Dümmste. Das Haus brennt, und die Feuerwehrleute streiten darüber, wer zuerst die Wasserpumpe eingeschaltet hat.

    Statt kleinlicher Prioritäts-Eifersüchteleien empfehle ich einen Standard-Satz am Ende jedes Beitrags sowohl von AI als auch von PI:

    „Copy me, I want to travel!“

  9. Es ist die übliche Verzögerungstaktik.

    Es ist zum Verzweifeln, dass triviale Wahrheiten nicht verstanden werden. Gegen ein System, das auf Gewalt und Terror aufgebaut ist, hilft nur Gewalt und Terror. Das ist die einzige von diesen Staaten akzeptierte „Gesprächsgrundlage“.

    Jegliches Appeasement wird gnadenlos als die Schwäche des Gegners angesehen und ausgenutzt, die sie ja auch in Wirklichkeit ist.

    Der, der unterwürfig um immer neue Gesprächstermine bittet, wird in ihren Augen verachtet. Der, der sich mit der Kalaschnikow an den Verhandlungstisch setzt, wird als gleichrangiger Partner akzeptiert. Der, der zuerst einmal ein paar Führer liquidiert wird mit mit hündischer Ergebenheit als der Stärkere respektiert und geachtet.

  10. (Spürnase, schneller als Udo Ulfkotte: Moderater Taliban

    )

    Als einmalige – und verdiente – Retourkutsche find ich das einfach nur WITZIG!!
    Volle Punktzahl an PI!
    Das daraus eine Dauersache wird, halte ich angesichts des Niveaus von PI doch für ausgeschlossen.

    So, back to topic:
    Halte das auch wieder für eine Salami-Hinhaltetaktik der Mullahs. Anscheinend sind schon wesentliche Teile für den Bombenbau und die Trägersysteme in iranischer Hand, so dass Sanktionen wohl kaum noch was bringen werden…
    Überhaupt Sanktionen: wie lange hat man China für das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens (halbherzig) sanktioniert- vielleicht 10 Jahre???
    Und solange wir hier wichtigster Exportpartner sind, wird es keine wirksamen Sanktionen geben!!

  11. Unser singender Außenminister ist es doch, der nach jeder Runde von „konstruktiven“ und „hoffnungsvollen Ansätzen“ redet. Solana hat vor einiger Zeit in einem geheimen Memo an die EU Außenminister mitgeteilt, daß die EU die iranische Bombe nicht wird verhindern können. Das war wohl die erste realistische Einschätzung dieses Ex-Maoisten. Warum aber offenbarter Impotenz der Akteure nicht gleichzeitig nicht mehr für den Zivilschutz in Europa ausgegeben wird, wäre erklärungsbedürftig.

  12. #2 Der_Tag (14. Nov 2007 15:26)

    Hallo Holpergang Baba Du bist es!
    Haste jetz tatsächlich meinen Kühlschrank abgehört!

    Und gleich gemerkt daß ne halbe Flasche Eierlikör fehlt.
    Teufelskerl Du!

    Es war übrigens nicht auf PI gemünzt.

  13. So ist das immer. Die Amerikaner kriegen den „schwarzen Peter“ in die Tasche gesteckt.
    Beim Treffen Bush/Mürkül sagte letztere Bush zu, dass sie sich dafür einsetzen wird, dass die „deutsche Wirtschaft“ ihre Geschäfte mit dem Iran überdenken soll. Ist doch schön „Gummi“ was sie zusagt, kann man in jede Richtung ziehen.

  14. @ gw
    (Spürnase, schneller als Udo Ulfkotte: Moderater Taliban)

    Sind wir nun endgültig im Kindergarten angekommen?
    Oder wie, oder was?
    Oder spielen wir Haase und Igel?

  15. Zum Beitrag über Song vom Außenminister und Muhabbet:

    Schaut Euch unbedingt die Leserbriefe unter
    folgender Adresse

    http://www.welt.de/vermischtes/article1360587/Hip-Hop-Star_Muhabbet_unter_Islamismus-Verdacht.html

    und die Liedtexte von Muhabbet unter dieser Adresse an:

    http://www.songtext4free.de/Muhabbet–iki-Pa-songtexte-30708.html

    In seinem grandiosen Lied „Im Westen“ heisst es über Köln:

    „Diese stadt ist voller schwuchteln und schlampen,oberflächlicher Ottos und richtig linken Ratten.“

    Da davon ausgegangen werden darf, dass die „Schlampen“ die Bürgerinnen und die „oberflächlichen Ottos“ die Bürger Kölns sind, handelt es sich bei Muhabbet wahrlich um einen geeigneten Förderer der Integration & Toleranz. Der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland singt gemeinsam mit einer Person, die die Kölnerinnern und Kölner pauschal aufs übelste beschimpft. Danke Herr Steinmeier!

  16. Es ist interessant zu sehen, wie sich 75% der Kommentatoren nur über den Spürnasenzusatz echauffieren anstatt konstruktiv mit dem eigentlichen Thema des Artikels umzugehen…

    Wie auch immer, die Mullahs legen einen
    Bauplan für Sprenköpfe vor, beteuern aber, keinen Sprengkopf bauen zu wollen. Das ist zwar offensichtlich Zuckerbrot, und die Kopien des Plans hängen in Teherans Büros sicher neben jedem Chomenei-Porträt. Trotzdem sollte man sich nach den wirklichen Beweggründen fragen, die wohl erst ans Licht kommen, nachdem die Ölbrigade a.k.a. US-Army alles kurz- und kleingeschossen ht.

    @prosemit:

    Es würde ganz leicht gehn, wenn die Wirtschaft sich nicht an ihre Aufträge klammern würde wie das Kind an den Lolly. Die „Sanktionen“ die bisher eingeleitet wurden sind eine Farce zur Beruhigung der Heimatverliebten und Paranoiden.

  17. #22 Null Toleranz

    Da davon ausgegangen werden darf, dass die “Schlampen” die Bürgerinnen und die “oberflächlichen Ottos” die Bürger Kölns sind, handelt es sich bei Muhabbet wahrlich um einen geeigneten Förderer der Integration & Toleranz. […] Danke Herr Steinmeier!

    Daß unsere gewählten Volksvertreter für uns nichts als Verachtung übrig haben, ist doch nichts wirklich neues.

  18. @ #1 sachichdoch (14. Nov 2007 15:23)

    OT: Du wiederholst auf deiner (sachmama: merkwürdigen) Seite eine ziemlich bescheuerte Urban Legend …

    Das mit der „Schweinerei“ stimmt einfach nicht.

  19. Was sollen eigentliche diese Grabenkämpfe zwischen PI und Akte Islam?

    Ist es nun Usus, sich gegenseitig zu zerfleischen? Prima, damit teilt man die Kraft, anstatt mit einem Arm zuzuschlagen. Vielleicht sollten alle mal ihre persönlichen Bedürfnisse ein wenig zurückstecken und zusammen arbeiten.

  20. Durch Appeasement werden Diktatoren, Verbrecher und Wahnsinnige nur ermutigt, sich noch weiter aus dem Fenster zu lehnen.

  21. OT: Jetzt funktioniert der Test bei WeltOnline:

    Mein Ergebnis:

    „Sind Sie ein Islam-Versteher?
    In Deutschland leben etwa dreieinhalb Millionen Muslime. Sie sind ein wichtiger Teil der Gesellschaft – doch ihre Religion hat einen schlechten Ruf. Islam und Islamismus, Moslem und Terrorist werden oft nicht mehr auseinandergehalten.

    Wie gut kennen Sie sich mit der Religion des Propheten Mohammed aus? Sind Sie ein Islam-Versteher? Testen Sie Ihr Wissen bei WELT ONLINE.

    Gesamtauswertung

    Sie haben 35 Fragen korrekt beantwortet.
    Der Islam ist Ihnen nicht fremd, Ihre muslimischen Mitbürger können sich über einen kompetenten Gesprächspartner freuen.

    Sie haben Ihr Islam-Wissen erfolgreich bewiesen und können sich auf der nächsten Seite eintragen. Mit etwas Glück gehören Sie zu den glücklichen Gewinnern und fliegen nach Istanbul.“

    http://www.welt.de/politik/article1355705/Sind_Sie_ein_Islam-Versteher.html

    Nur bei der Frage, ob Zwangsbekehrung erlaubt ist, möchte ich mir ein Pünktchen gut schreiben! Ich habe korrekterweise mit Ja geantwortet, aber die Antwort war leider falsch, da es bekanntlich ja „Keinen Zwang im Glauben gibt“!!?

    Also bin ich nun ein islamophober, aber kompetenter Gesprächspartner – na das ist doch mal schön 🙂

  22. Mahmoud Ahmadinejad wird alles versuchen, die „Bombe“ zu bekommen und es wird wieder einmal an den USA und an Israel sein, ihn davon abzuhalten.

  23. Wenig Echo in deutschen Medien gibt es dagegen zu einer Meldung, dass der Iran offenbar nicht ganz unbeeindruckt von Bushs klarer Diplomatie bleibt.

    Inzwischen hat aber Spiegel-Online über die übergebenen Pläne berichtet.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,517425,00.html

    Es kann aber sein, daß PI diesmal nicht nur schneller als Udo Ulfkotte, sondern auch schneller als der Spiegel war.

  24. Aber mal im Ernst .. Iran übergibt die Blaupausen .. und ? Als wenn es im Iran kein einziges Kopiergerät gäbe. Ist doch lächerlich. Allein das ist schon ein Grund den Iran anzugreifen. Jetzt hat er offiziell zugegeben im Besitz von Bombenbauplänen zu sein.

    Siehe #36 —> Patton !

  25. #37

    Paß blos auf!
    Iranische Spezialisten haben sich nämlich die Pläne von PI runtergeladen! 😉
    Das wird der Elbaradei sowieso bald feststellen.

    😉

  26. Und zum Schluß kommt raus, daß PI die von Ulfkotte hat. Und der …

    Aber das ist schon eine andre Geschichte. 😀

  27. Der Iran arbeitet nicht an einer Bombe haben mir Jürgen Trittin, Claudia Roth und Joschka Fischer immer gesagt. Alle meine Soziologie-Studenten-Freunde haben gesagt, nein bei ihrer Mao-Bibel *geschworen*, dass der Iran nur friedliche Zwecke verfolgt.

    Und jetzt sowas, veröffentlichen die Bombenbaupläne, die Wächter über die Religion des Friedens. So ne Scheiße, ich wette es gibt morgen einen Amoklauf an der Soziologiefakultät, weil irgendeiner der Hippies diese Ernüchterung nicht ertragen kann…

Comments are closed.