Islam-AutoDer malaysische Autohersteller Proton möchte in Zusammenarbeit mit dem Iran und der Türkei ein „islamisches Auto“ auf den Markt bringen. Der Wagen soll für Gebete einen Kompass zur Ausrichtung nach Mekka und Extra-Fächer für Koran-Ausgaben und Kopftücher haben, wie das Handelsblatt berichtet. Ein Prototyp wurde jüngst auf der Automesse in Kuala Lumpur der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

(Spürnasen: pinchador und Marcel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. Wozu denn dieser Schwachsinn? Sorry, aber als solchen sehe ich das. Während der Autofahrt kann ich doch gar nicht beten. Es sei denn, daß es in den Ländern üblich ist, „mal eben kurz am Straßenrand anzuhalten“ und sein Gebet zu vollziehen. Und wenn man entgegen gesetzt zu Mekka steht? Kann ich dann umgehend wenden?

    Die Form erinnert mich eher an diese kleinen Ein-Mann-Autos.

    Naja, mal sehen, wann das erste „islamische Auto“ auch unsere Straßen erobert.

  2. Es ist fast typisch für die schlampige Planung, dass die wichtigsten Features vergessen werden 😉

    Wenn es es islamisches Auto ist, muss es automatisch zu den richtigen Gebetszeiten (waqt al-fadhîla) die Zündung ausschalten und den Wagen zwangsparken. Ohne das ist der kKompass ein nutzloses Gimmick….

  3. Wo ist die Wegfahrsperre damit das Weib rechtschaffen bleibt und nicht am Verkehr teilnimmt?

  4. So,so die Türkei also.
    Toll daß die mit im Boot sitzen.
    Bei den „Ausstattungsdetails“ würde ich auf
    Vollständigkeit achten.
    Für meine Begriffe fehlt noch ein Fach für
    Sprenggürtel,ein Fach für Schächtmesser und
    vor allen Dingen noch ein Transportfach für
    „abgezogene“ Handys um die sicher vor
    Entdeckung in den nächsten „religionskompatiblen“ Handyladen zu bringen.

    Wenn man das beherzigt,hätte diese „Entwicklung“ auch hierzulande seine Käufer.

  5. Ja, die Sprengstoff-Fächer wären in der Ausstattungslinie „Djihad“ sicher vorgesehen – das wird sicher auch die preiswerteste, da man auf Luxus verzichten kann.

  6. Das Modell Taqiyya hat serienmäßig 7 Kindersitze an Bord, und gegen Aufpreis bekommt man beim „3er Rüspekt“ einen quietschendes Ersatzrad mitgeliefert.

  7. Nicht vergessen die „Taliban de Luxe“ Ausführung:
    C4 im Kofferraum und genügend Sprit ab Werk, um zur nächsten westlichen Botschaft zu kommen.
    Wahlweise auch bis zur nächsten Schule.

    Ganz wichtig das Muslim-GPS: Alle Wege führen nach Mekka. Würden wir gerne unseren mohammedanischen Bereicherern schenken, oder?

  8. Und wie soll die Karre dann heißen? Mekka?
    Stelle mir das gerade vor, der Motor heult wie ein Meuzin, beim anfahren dröhnen Koransuren aus den Lautsprechen beim Bremsen gibt es Verwünschungen, wenn das Töftöf an einer nicht korrekt bekleideten Frau verbeifährt, drückt der Fahrer den Zurechtweisungsknopf und sie wird mit koranisiertem Wasser bespritzt!
    Vor anteritt der Fahrt wird der Geschlechtomat aktiviert, so kann eine Frau nur in Begleitung eines Mannes fahren.
    Aber dafür kenne ich eine super Wegfahrsperre für muslimische Autodiebe, man hänge einfach eine Schweinshaxe ins Auto!

  9. „Islamisches“ Auto ?

    Ich dachte immer, man unterscheide Automobile in gute und schlechte Autos. In Funktionierende und Nichtfunktionierende. In sparsame und verschwenderische Automobile.

    Aber islamisch?

    Man muss schon ziemlich beschränkt sein um sich ein Handschuhfach als ein Burka-/ Tshador-Fach verkaufen zu lassen. Aber das liegt ja im Bildungsfernen Sinn des Islam. Schon allein die Verrichtung von Gebeten in die vermeintliche Richtung Mekka ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Selbiges Funktioniert nicht auf einer Kugel ….(einige haben es sicher bemerkt, unsere Welt ist eine KUGEL)…. Selbiges funktioniert nur wenn man sich die Welt als eine Scheibe zurechtbiegt. So verrichtet jeder Moslem, sofern sich Mekka auch nur ansatzweise hinter der Erkrümmung verbirgt ( Ca. 5-8Km bei 2 Meter Sichthöhe) seine Gebete an irgendeinen unbekannten Ort im Universum. Ebenso gut könnte man einen dieser in maßen und kostenlos angebotenen IKEA-Bleistifte an einem Faden ins Auto hängen. Die Wahrscheinlichkeit, das der in Richtung Mekka zeigt ist eben so groß wie die des Kompass.

    Ich gedenke übrigens auch ins Geschäft mit dem Islam einzusteigen. Ich biete demnächst Klopapier-Halal an. Hier mein Prototyp:

    http://img81.imageshack.us/img81/9239/klopapierhalalqh6.jpg

  10. Es ist wohl eine Ilussion, dass unser Land von diesem islamischen Vehikel verschont wird. Eine deartige Ausländerfeindlichkeit werden unsere Politiker und Medien mit Sicherheit nicht zulassen.

  11. Ob die Kombi-Ausführung dann anstelle von Variant „Migrant“ heißt?

    Oder wir würde ein Cabrio heißen? In USA sagt man „Convertible“, dass wäre wohl haram!

    Ein Großraumwagen als Sharian?

    Geländewagen könnte Touareg heißen, obwohl das nicht arabisch ist aber sich auf jeder Rütlipiste wohl fühlt!

  12. Nachdem sich die Gelehrten überlegen, ob und welche Klingeltöne erlaubt sind, wird bestimmt auch die Tonfrequenz der Hupe festgelegt, alternativ wäre als Signal auch „Allahu Akhbar“ vorstellbar, ist aber von der Kairoer Universität noch nicht abgesegnet.
    Das Model „Islam=Frieden“ soll übrigens rundum Aufprallschutz erhalten und eine gößere Knautschzone aus Schaumstoff erhalten.
    Bei der iranischen Version des „Sharian“ sind die Insassen nach Geschlechtern getrennt, wobei durch die Milchfatwa weiterhin ein gemeinsames Reisen gewährleistet werden kann – d.h. unverheiratete Passagiere haben die Erlaubnis gemeinsam zu fahren, wenn die anwesenden Männer 5 mal am Tag von den Frauen gestillt werden.

  13. Habe irgendwie leise Zweifel, dass die Kulturbereicherer ihre geliebten BMWs gegen dieses Auto eintauschen werden. Da hört bei aller Liebe die Identifikation mit dem Islam auf. Dann doch lieber ein Auto der Ungläubigen fahren.

  14. Dürfte nicht gerade einfach sein, einen Platz im Auto zu finden, an dem der Kompass richtig funktioniert! 😉 Beim Bund hatte ich mal so nen depperten Chef, der hat sich zuerst mit einer Truppenübungsplatzkarte verfahren, benutzte dann dummerweise seinen Kompass im Wolf, kam dann sogar auf der richtigen Schießbahn an (nur der Wolf sah aus wie „Sau“, sein Fahrer stand kurz vor der Gehorsamsverweigerung, das Milan-Nachtschießen war inzwischen fast beendet und er kaum aus dem Zielgebiet angerauscht).

    OT (Neues von der Moslem-Dhimmi-Union):
    http://de.news.yahoo.com/afp/20071112/tts-d-frankreich-gipfel-integration-ues-c1b2fc3_4.html
    Warum besuchte die Chefin der Sozialistischen-Einheitspartei nicht die Rütli-Schule? Denn genau auf diese Stimmen hat sie es doch abgesehen.

  15. …und ganz Wichtig, der Wagen hat im Kofferraum ne Bombe um die Fahrt zu den 72 Jungfrauen etwas zu beschleunigen.

  16. Seit einigen Tagen sind die verschiedenen Koranübersetzungen auf http://www.nur-koran.de nicht mehr verfügbar. Stattdessen wird auf eine andere Koranseite verlinkt ( http://www.openquran.de/ ) , die aber nicht die früher vorhandenen sechs Übersetzungen (Ahmadeyya, Paret, Rasul, Azhar, Zaidan, Khoury) bietet.

    Das ist schade, da man in Diskussionen dem gern verwendeten Argument, der Koran sei falsch übersetzt, damit begegnen konnte, dass man auf die sechs inhaltlich im wesentlichen gleichlautenden Übersetzungen hinwies.

  17. einen Kompass zur Ausrichtung nach Mekka

    Elektromagnete!?
    Möchte jemand Elektromagnete!?

    Wahrscheinlich werden Elektromagnete demnächst für haram erklärt, weil diese in die Irre leiten könnten.

  18. Was die Konstrukteure vergessen haben, ist eine Automatik, die dafür sorgt, daß der Auspuff die Abgase niemals in Richtung Mekka ausstößt 🙂

  19. Auf der IAA in Kabul haben die Afghanen kürzlich ein Fahrzeug vorgestellt, mit welchem sie den internationalen Markt erobern möchten. Vor allem in islamischen Ländern findet das Fahrzeug derzeit reißenden Absatz. Der Hersteller ist überzeugt, künftig in der Oberklasse gegen BMW und Mercedes antreten zu können.

    Hier ist ein Foto des neuen Luxusfahrzeugs:

    http://www.almostaproverb.com/images2/amishterrorist.jpg

  20. Die Afghanen arbeiten an einem nachwachsenden Rohstoff für den Antrieb, der ihren Mohnbauern neue Absatzmärkte sichern soll. Bisher hat es aber noch keiner geschafft, einen Heroinmotor zu entwickeln, oder umweltfreundliches „Biomohn“ anzubauen.

  21. die durchweg primitiven kommentare beweisen ohne ausnahme, aus welchem grund diese meldung überhaupt hier erscheint *kopfschüttel*

  22. @ 21 Wilhelm Entenmann
    das wird nicht passieren, da diese intelligenten Musels ja den Elektromagneten erfunden haben.
    Das Automobil natürlich auch, nur damals hat ein westlicher Ungläubiger ganz gemeinen Kültuütransfer betrieben und behauptet, er, Carl Benz, habe eine neue Idee zur Fortbewegung entwickelt.
    Ganz gemeine Tequilla-Taktik, das.

    Abgesehen davon, gibt es das Islamo-Mobil doch schon längst.
    Es kann nur in zweiter Reihe parken, hat keinen Blinker aber die geilste BOSE-Anlage, wo gibt.
    Und das Beste: Es verbraucht kein Benzin!
    Durch ein angereichertes Additiv namens: ALLAHS PISSE fährt es aber sowas von umweltschonend durch die Gegend, daß mindestens alle 5 Kilometer der Aschenbecher auf der Straße ausgeleert werden muß, damit man dieses Auto überhaupt wahrnimmt.

    Der Sicherheitsaspekt ist außerordentlich.
    Dieses KFZ hat keine Knautschzone mehr, es hat eine Knutschzone, da wir ja wissen, daß Islam = Friede, Freude, Eierbrei ist.

    Der sogenannte AISCHE-Sitz kann wahlweise zugeschaltet werden, je nachdem, ob die Geliebte 9 Jahre oder älter ist.

    ich glaub‘, ich hör jetzt mal auf, die Gäule gehn mit mir durch.

  23. Hat das Auto auch ein spezielles Fach für Sprengstoff und kommt es mit eingebautem Zünder (ist der in der Serienausstattung inbegriffen oder ein Extra)?

    @andreas67_3: was sagte Jesus noch mal? Wer von euch ohne Sünde ist…? Also, lass den moralischen mal beiseite…

    Thema Malaysien: Ich habe eine sehr gute Freundin dort und sie und ihre Freunde sind durchaus besorgt was den Islam in diesem Land betrifft. Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass sie und ein Grossteil ihrer Freunde Christen sind.

  24. @ andreas67_3

    Jetzt laß uns doch den Spaß. Diese Nachricht ist doch wirklich zum Schreien. Ein „islamisches“ Auto ist zwar eigentlich eine Lachnummer, zeigt aber, daß heute in islamischen Ländern sehr, sehr viel Geld im Umlauf ist. Klar, für die meisten Einwohner ist nicht genug da, daß sie ein normales Leben führen können. Aber genug ist da für Raketen auf Israel, edle Kamele und eben islamische Autos…

  25. andreas67_3 ist wahrscheinlich bei der Witzepolizei des SWF und schreibt Abmahnungen an Harald Schmidt, wegen seines Nazometers.

  26. In vielen Kommentaren hat man hier auf diverse Extras hingewiesen. Es fehlt einiges. Nach meiner Auffassung ist das oben beschriebene Automobil eine billig Version für die Integrierten, Friedlichen und Armen. Es wird mit Sicherheit auch eine Brabus, AMG Version geben, wo kein Wünsch offen bleibt.
    Was mir hier bei den Extras fehlt ist ein Fach für Kondome, Vibratoren andere Verhüttungsmittel auch aufblasbare Gummipuppen usw. Sind überhaupt solche Gadgets Islam-konform?

  27. Was habt ihr denn alle?

    Ich würde die Einheitskarre sofort verpflichtend einführen, dann weiss ich wenigstens, wie viele meiner „Freunde“ gerade in meiner Gegend sind.
    😉

  28. Wunderbare Idee…
    So ein Auto braucht auch keine Fenster oder Bremsen. Der Fahrer vertraut völlig auf Allah…

  29. Neben den zahlreichen, vergessenen „Extras“, die hier schon erwähnt wurden 🙂 ist doch vor allem interessant, dass es bei den Musels einen Trend zu „eigenen“, islamischen Produkten gibt. Dieser wird entweder von westlichen Firmen bedient, die das große Geschäft wittern (hier gabs mal was über Handys, die die Richtung nach Mekka anzeigen, es gibt speziell für Türken zugeschnittene Produkte (perverserweise in Deutschland in türkischer Sprache), es gibt schariakonforme Geldanlagen usw.); oder muslimische Firmen/Staatsbetriebe steigen in das Geschäft ein (mein Lieblingsbeispiel: Mekka- Cola).
    M.E. zeigt sich der – von den Gutmenschen und Integrationsträumern immer bestrittene- Wille zur NICHTINTEGRATION eben auch darin, dass man auf solch explizit nichtwestliche Produkte zurückgreift.

  30. Hat das „islamische Auto“ vorne dann nur einen Sitz für den Mann ? Die Frau ist doch laut Koran nur die Hälfte wert und muss doch sicherlich in den Kofferraum.

  31. @ #21

    Ein Magnetkompass wird in einem Auto immer eine erhebliche Missweisung anzeigen, außer der Wagen ist weitestgehend aus amagnetischen Material gebaut…

  32. #1 vossy (12. Nov 2007 15:50)

    Deinen Text wuerde ich nicht als gelungene Satire bezeichnen.

    VOr allem> Es fehlt die Pointe am Schluss !

  33. #1 vossy

    „Und wenn man entgegen gesetzt zu Mekka steht? Kann ich dann umgehend wenden?“
    —–

    Für solche Fälle sind unsere Autobahn-(jawohl, AUTOBAHN)planer schon dabei, spezielle islamkompatible Wendeplatten zu entwerfen.

    In die Wendeplatten eingearbeitete Spezial-Navis richten das Islamobil jeweils genau zum richtigen Zeitpunkt gen Mekka aus. Ist das nicht genial?

  34. Ja, dann müssen wir wohl oder übel hinnehmen, dass Mercedes oder VW auch bald so ein Auto baut. Ich könnte mich kringeln bei der Vorstellung, dass Berlin dann, wie Kuala Lumpur von solchen Autos -mit betenden Mohammedaner innen- befahren wird.

  35. @46 karlmartell

    Ein solches Auto wäre dann der „Mercedes 9/11“, der „VW Jihad“ oder der „Opel Halal“. Serienmäßig natürlich mit Grünlackierung ausgestattet und mit Koranhalter (nur ein Extrafach für den Koran ist Blödsinn, der Fahrer will natürlich auch während der Fahrt Koranverse brabbeln). Und in dem nicht einsehbaren Fahrgastfond haben wahlweise vier Frauen oder zwölf Kinder Platz! Und schon mal was von der neuesten Innovation gehört, dem IBS (islamic brake system)? Nur mit dem IBS ist das Fahren halal: Es bremst bei Gläubigen und gibt Vollgas bei Ungläubigen!

    Das neue Vehikel ließe sich unter dem Motto präsentieren: „Opel/Mercedes/VW/Ford (oder wie auch immer) ist groß, aber Allah hat den größten!“

  36. Oh toll, endlich!

    Da soll nochmal einer sagen die muslimische Welt waere nicht kreativ.

    Wann gibt es die erste islamische Zahnbuerste?

  37. Immerhin haben sie inzwischen bemerkt das nichtmal Autos ihre islmaische Welt hervorbringt gescheige etwas anderes ….Ausser Feigen Kinderarbeitsteppichen und Öl gibts nicht viel oder ? Schliesslich ist das einer der Gründe warum sie ihre Wüsten verlassen und sie uns mit ihren Attentaten vernichten wollen -Neid-

  38. Mein Kollege hat mir gestern noch erzaehlt das VW den Wagen gekauft hat (was auch immer er damit meinte – Firmen oder Projektuebernahme…? Damit wird Volkswagen schon mal seinen Namen gerecht in 50 Jahren muesste das ja dann tatsaechlich ein „Volks“wagen sein!

  39. @ #31 Moench

    @ andreas67_3

    Jetzt laß uns doch den Spaß.

    Für diese Vornamen-Zahl-Schreiber ist Spaß haram oder Diskriminierung von halal-Menschen. Auf der Straße hättest du jetzt ein Messer hinter dir oder eine zweistündige Diskussion über Rassismus vor dir.

  40. Ich musste schon Tränen lachen über die ersten 8 Kommentare hier, aber viel weiter bin ich nicht mehr gekommen, denn bei #9 Mark John hat es mich restlos zerlegt.

    Oh Mann… ^^

  41. aus Malaysia kommt auch das:

    Islamic Banking: Allahs Banker nehmen keine Zinsen

    http://short4u.de/4739758d31865

    (Zitat): Zudem haben sich die islamischen Banker Malaysias als findig in der Schaffung korangerechter Finanzprodukte erwiesen. Es gibt islamische Formen der Hypotheken, Kreditkarten und Unternehmensfinanzierungen. Manche Konstruktionen islamischer Finanzprodukte muten jedoch reichlich umständlich an und bringen am Ende kein anderes Resultat als Zinsen. Ein islamischer Häuslebauer zum Beispiel ‚kauft‘ ein Haus, ‚verkauft‘ es an die Bank, die ‚verkauft‘ es wieder an den Häuslebauer, allerdings zu einem höheren Preis. Den Kaufpreis dann zahlt der ‚Kreditnehmer‘ dann in Raten ab. Nienhaus räumt ein, dass „in vielen Fällen eine legalistisch-formalistische Sicht vorherrscht und Unterschiede zu konventionellen Finanztechniken weniger in der ökonomischen Substanz als vor allem in der rechtlichen Konstruktion liegen.“

    Und ein Leser-Kommentar dazu:

    Geld stinkt bekanntlich nicht…irgendwie muessen wohl die Herren der Abendlaender ihren Spieltrieb rauslassen. Zinsen sind nicht Halal und Spielsucht ist auch verboten. Es sind leider wieder die Menschen, die die Interpretation eines Heiligen Buches missverstehen und missbrauchen. Unsere Familie hat mit dieser Kauf/Verkauf-Methode das Haus verloren. Mein Vater ist ein gutglauebiger Mann, der leider dieses System, falsch verstanden hat und der Meinung war, daß eine islamische Bank ja einfach fair sein muss. Ist es aber leider nicht. Unter dem „Deckmantel“, sein Haus and die Bank zu „verkaufen“ (Kreditaufnahme) und bei Faelligkeit, sein Haus wieder von der Bank „abzukaufen“, natuerlich zu einem hoeheren Preis, ist nichts anderes als ein „anbezinstes Wertpapier“. Die Marge wird natuerlich nach dem ueblichen Kreditmarktzinsen berechnet! Plus sonstige Gebuehren! Und das nenne ich Wucher! Nach meinem Wissen, nennt man sowas Wucher und ist nicht Halal. Verlogen und versteckt. Dann finde ich die „westlichen“ Finanzinstrumente interessanter, zumal sie transparenter sind und der „Wahrheit“ eher entsprechen. Religion sollte einfach eine private Angelegenheit sein, die mit Geist, Koerper und Seele zu tun hat.

  42. Da fehlt doch das wichtigste! Einen roten Knopf zum Auslösen der Autobombe sollte ein Islam-Auto aber wirklich serienmäßig haben…

Comments are closed.