manfred_zoellmer_spd.jpgErinnern Sie sich noch an die berühmte Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens? Der böse, missmutige Mr. Scrooge, der nichts von Weihnachten hielt? Auf liebevolle Weise wurde er eines Besseren belehrt, wünschte seinen Mitmenschen „Fröhliche Weihnachten!“ und war fortan ein fröhlicher und geachteter Mitbürger, der noch viel Gutes tat. Heute können Sie, liebe PI-Leser mithelfen, damit Dickens Weihnachtsmärchen lebendig wird. Auch in Wuppertal lebt ein böser Mann, der nichts von Weihnachten hält und seinen Wählern keine frohen Weihnachten wünschen will.

Überall in der Wuppertaler Schwebebahn sieht man jetzt, kurz vor dem Weihnachtsfest, diese kalten und häßlichen Plakate, in denen der SPD-Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer den Bürgern „ein erfolgreiches neues Jahr“ wünscht. Ganz bewusst verzichtet der alte Grießgram darauf, auch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest zu wünschen. Vermutlich, weil er es tatsächlich niemandem wünscht:

zoellmer.jpg

Eine großartige Gelegenheit für unsere zahlreichen Leser, das alte Weihnachtsmärchen wieder wahr werden zu lassen! Wir haben den Abgeordneten Manfred Zöllmer schon mal festlich hergerichtet (Foto), der Rest ist nun Ihre Aufgabe:

Schicken Sie dem Scrooge von Wuppertal Ihre herzlichen Weihnachtswünsche für ein frohes und gesegnetes Christfest, führen Sie ihm, wie einst der geheimnisvolle Besucher in Dickens Geschichte vor Augen, wie traurig unser aller Zukunft aussehen wird, wenn böse Menschen das schöne Fest einst beseitigt haben werden …. und mit etwas Glück und Gottes Hilfe mag es gelingen, dass aus dem hartherzigen Manfred Zöllmer doch noch ein fröhlicher und geachteter Mitbürger wird, der viel Gutes für seine Wuppertaler Wähler tut!

Ihre Weihnachtswünsche können Sie direkt auf der Homepage des Abgeordneten hinterlassen:

» Weihnachtswünsche an Manfred Zöllmer

(Quelle: Politikstube, Spürnase: Redlabour)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. LOL!

    ich komme aus wuppertal und hatte auch schon das zweifelhafte vergnügen den herrn zöllmer mal persönlich zu treffen. also wer sich wuppertal mal genau anschaut, den wundert so etwas ganz und gar nicht. ich habe hier viele freunde, deswegen lebe ich noch hier, aber eigentlich kann man wuppertal keinem empfehlen. allerdings hat das nix mit islam oder so zu tun, davon kriegt man hier nicht viel mit.

    naja, wünschen wir ihm alle trotzdem eine gesegnete weihnacht, vielleicht bringts ja wirklich was?

  2. Ich wäre dafür, das Verhältnis-Wahlrecht mit seinen Landeslisten abzuschaffen, dann säßen auch keine Özdemirs mehr in irgendwelchen Parlamenten.

  3. @ #1: Sollte der „Unglaeubige Spezialdemokrat T.
    schon so sehr „amerikanisiert“ sein, dass er kein christliches Weihnachtsfest mehr wuenscht ? Ich kenne „Happy Holidays“, „Merry X-Mas“ oder „Seasonal Greetings“ nur von Weihnachtskarten aus den USA, selbst von meinen langjaehrigen, engen Geschaeftspartnern in grossen Staedten der Ostkueste. Weihnachten ist Weihnachten, egal ob man Kauf-Seeligkeit oder Besinnlichkeit daran liebt. Warum negiert jemand seine Wurzeln ?

  4. Der Soz war schon immer ein Gott,- und Vaterlandsloser Streuner, aber wird da diesmal nicht ein bisschen viel aufhebens drum gemacht?

  5. +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++

    Mutter von drei Kindern hingerichtet
    ERSTELLT 20.12.07, 15:34h KSTA

    Köln – Zu zwölfeinhalb Jahren Haft hat das Landgericht Köln am Donnerstag einen Mann verurteilt, der seine Lebensgefährtin im April dieses Jahres mit mehreren Kopfschüssen getötet hatte. Wenige Stunden vor der Tat hatte sich die Frau nach einem heftigen Streit während einer Autofahrt von ihm getrennt. Der bereits mehrfach wegen Gewaltdelikten aufgefallene Mann drang daraufhin in das Haus der Frau in Köln ein und tötete sie mit vier Revolverschüssen, davon drei gezielten in den Kopf. Das Opfer starb noch am Tatort.

    Die Richter der 5. Großen Strafkammer sprachen in der Urteilsbegründung von einer „außerordentlich schrecklichen Tat“. Die Muter von drei Kindern sei durch die Kopfschüsse regelrecht hingerichtet worden, hieß es.

    Gleichwohl sahen die Richter von einer Verurteilung wegen Mordes ab, wie es der Staatsanwalt gefordert hatte. Die Richter begründeten dies damit, dass die Hauptverhandlung keinen hinreichenden Beweis dafür erbracht habe, dass die Tat aus „niedrigen Beweggründen“ geschehen sei, der Voraussetzung für das Vorliegen eines Mordes.

    Vielmehr sei das konkrete Motiv des 41-jährigen Täters nicht geklärt worden. Der Verteidiger des Angeklagten, der siebeneinhalb Jahre Haft als ausreichend angesehen hatte, schloss Rechtsmittel gegen das Urteil nicht aus.(dpa)

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Kommentar

    Das Kölner-Justiz-Urteil ist schon mehr als ein schlechter Hintertreppenwitz.

    „Die Richter begründeten dies damit, dass die Hauptverhandlung keinen hinreichenden Beweis dafür erbracht habe, dass die Tat aus „niedrigen Beweggründen“ geschehen sei, der Voraussetzung für das Vorliegen eines Mordes.“

  6. Ja und nein zu diesem Beitrag. Es gibt halt fundamentalistische Atheisten. Auch wenn diese Mainstream Linken ihren Atheismus, sobald es um Ramadan/Moschee/Islam geht, verleugnen.
    So war es dennoch ein netter anlaß einmal einen Hardliner ein nettes und gesegnetes Weihnachtsfest zu wünschen.

    Ich selbst bin ein Semi-Atheist. Ich höre schon eure Festplatte arbeiten beim lesen einer solchen Bezeichnung. Kurz und knapp. ich glaube das, dass Leben nicht einmalig ist und mehr dahinter steht. Ich gehöre keiner Religion an. Dennoch gibt es Dinge bei dem ich Jesus (Jeshua) zustimmen muß. Last but not Least als Kind liebte ich Weihnachten und es wird nie ein Kind geboren werden das Weihnachten nicht lieben wird, wenn es Weihnachten erstmal kennenlernte.

    1-2 Jahre her…
    Ex Profi vom HSV und Heute Eintracht Frankfurt Mehdi Madhavikia (Muslim) sagte in einem Interview zur Mopo auf die Frage, was er während seines Weihnachtsurlaubs tun werd.
    Er fliegt nach Teheran zu seinen Verwandten und stellt einen Weihnachtsbaum auf. Aus Rücksichtsnahme seiner kleinen Tochter, denn diese in Deutschland aufgewachsen liebt Weihnachten über alles.

    mfg. Wünsche Euch ein Frohes Fest (Gilt erst ab dem 24.12.)

  7. @7 LEUKOZYT ortschöpft

    @ #1: Sollte der “Unglaeubige Spezialdemokrat T. … “

    SPEZIALDEMOKRAT! 🙂
    SEHR GUT! 🙂

    Ich denke wohl, daß es in Deutschland noch div. Sozialdemokraten gibt; allerdings: Die sind nicht in der SPD, schon gar nicht in der „Spitze“.

    » MUT ZUR INTOLERANZ! «

    Carlo Schmid, Philosoph, Staassrechtler, GG-Gründungsvater, Sozialdemokrat.

    __

    SPEZIALDEMOKRAT!, hähä super. Respekt! 😉

    Interessante Informationen nicht zuletzt zu GAZPROM-Schröders „Spezialdemokratie“:

    http://www.juergen-roth.com

  8. Wäre doch gelacht, wenn wir dem unfrommen Nichtchristenpack nicht ordentlich eine vor den Latz knallen würden, wenn sie nicht ordentlich Weihnachten feiern, die Dreckschweine, die unchristlichen!

    Man muss denen Begriffe wie Frieden und Nächstenliebe mit dem Holzhammer reindreschen, damit sie endlich wissen, worum’s geht!

    Also, ich schreib‘ dem Zöllner jetzt auch: „Frohe Weihnachten, der Friede und die Vergebung durch unseren Herrn Jesus Christus sei mit Dir, Du Sozensau, Du 68er, Du.. Du… Du… DHIMMI!!!!“

    PI wird langsam ein bisschen übermütig scheint mir. Verliert ein bisschen den Blick für die Grenze, jenseits derer die Lächerlichkeit beginnt.

  9. #15 Ethan Caspar

    Guter Beitrag!
    Ich verachte (insb. sexistisch-abrahamitische) Götzenkulte und deren Lemminge, und ich halte Weihnachten für eine liebenswerte, wert-volle kulturelle Besonderheit unseres (offensichtlich überlegenen) Kulturkreises. Eltern, die ihren Kindern das Weihnachtsfest vergällen, sind blöde, lieblos und inkompetent.
    Traurig: Viele „normalverdienende“ Eltern und alleinerziehende Mütter müssen hart sparen, um ihren Kids großzügige Geschenke zu machen, weil unsere Steuergelder „anderweitig“ verbraucht werden.

  10. #15 Ethan Caspar:

    Stimmt, „X-mas sells“, so oder so. 😉

    Man sollte Weihnachten als U-Boot zur Christianisierung der muslimischen Kinder verwenden.
    Kein Wunder, wenn Muslime den Kindergärten christliche Feiern „verbieten lassen“.

    Es ist The Power Of Love, wer vermag dieser, dem Licht der Hoffnung in der tiefsten Nacht, schon zu widerstehen?

    Gesegnete Weihnachten, Herr Zöllmer, möge auch Ihnen ein Licht der Hoffnung aufgehen.

  11. @Philipp
    Darum müssen die meisten EU-Bürger sparen :
    Also gerade wurde ja den Palästinensern Milliarden von der EU versprochen.
    Deutschland zahlt 200 Millionen.
    Hier kann man die „Nachbarschaftshilfe“an Algerien, Marokko, Syrien usw. der EU in Euro lesen, ist soger schon bis 2010 verplant:

    http://ec.europa.eu/world/enp/documents_en.htm#4

  12. Ich bin Atheist und finde diesen Beitrag beleidigend und engstirnig.

    Menschen feierten die Wintersonnenwende lange bevor die Christen Weihnachten erfunden.

    Wenn jemand nicht an die Fantasiereligion des Christentums glaubt, warum sollte er so tun als würde er Weihnachten feiern? Oder sollen jetzt alle nicht-Christen („Ungläubige“) gezwungen werden (durch Diffamierung) christliche Bräuche durchzuführen. Das klingt mir sehr nach … Islam. Ist das jetzt die christliche Scharia? Wurde hier eine christliche Fatwa ausgerufen? Scheint so. Heuchler!

    PS. Ich lese PI schon seit dem Anfang, und dieser Beitrag ist der dümmste von allen schlechten. (Disclaimer: die meisten Beiträge sind klasse!)

  13. Vielleicht weil er kein gläubiger Mensch ist und ihm Weihnachten am Gesäß vorbei geht?
    Oder weil er PI eine Steilvorlage für eine der gängigen E-Mailfatwas geben wollte?
    Oder weil er ein fieser Linker ist?

    Wer weiß, wer weiß …
    Hauptsache, einen Beitrag veröffentlicht …

    *kopfschüttel*

  14. #19 Philipp
    Guter Beitrag!
    Ich verachte (insb. sexistisch-abrahamitische) Götzenkulte und deren Lemminge,….

    Erstmal Danke und was Du damit meinst dürfte wohl jeden hier klar sein. Ich stimme Dir zu, denn der Alltag im Islam ist wirklich extrem grau und hässlich, weil selbst Muslims diese Empfindungen haben projektzieren sie dieses Gefühl aus Neid und Missgunst auf alle anderen Kulturen. Unterstützt durch einen permanenten Minderwertigkeitskomplex von jeden und überall unterdrückt zu werden bzw. diversen Qu`ran Versen sind sie sogar dazu in der Lage ihresgleichen das Leben zur Hölle zu machen. Beispiel Saudi Arabien, Iran, Sudan usw..

    mfg.

    p.s. ich Frage mich, warum bei diesem Komplex von jeden unterdrückt, beleidigt und ausgeschlosssen zu werden keiner von Christophobie spricht…die Tatsache, dass man permanent Rücksicht auf diese Leute nehmen soll zeigt doch nur, dass diese ein Problem haben und nicht wir.

  15. Guter Beitrag von PI, warum soll man seine christlich-jüdische Tradition einfach wegschmeissen? Ich wünsche meinen muslimischen Kollegen immer „Frohe Weihnachten“. Allen Gutmenschen bekommen von mir „Gesegnete Weihnachten“ mit auf den Weg. Da wir Konservative traditionsbewusst sein wollen, müssen wir gerade unsere Gegner mit diesem alten Brauch ärgern.

    Seltsam, das einige Kommentatoren den Sinn dieses Beitrages nicht verstehen.

  16. #26 thisnickwasfree

    Wenn diese Politiker sich mit der gleichen Intensität vom Fastenbrechen oder anderen islamischen Feierlichkeiten distanzieren würden und damit ihre atheistische Einstellung demonstrieren würden, wäre ein solcher Beitrag allerdings überflüssig.

  17. Zusatz
    #19 Philipp
    Traurig: Viele “normalverdienende” Eltern und alleinerziehende Mütter müssen hart sparen, um ihren Kids großzügige Geschenke zu machen, weil unsere Steuergelder “anderweitig” verbraucht werden.

    Antwort darauf #23 Jutta (war schneller)

    #22 Wilhelm Entenmann
    …U-Boot zur Christianisierung

    meine Antwort: Schmunzel und gut

  18. @ #2 Fistor (20. Dez 2007 15:56)

    Ich hatte das vergnügen in Wuppertal zu studieren und zu arbeiten. Im Ganzen waren das 9 jahre in dieser Stadt. Ich finde schon das sich in den letzten Jahre die Kulturbereicher in Form von Türken sehr stark ausgebreitet haben. Gut es gibt noch keine grosse Mosche, das liegt aber an der enge der Stadt.
    Der Moslemklub an der Gate hat zu mindest schon ein minni Minarett.

    Kennst du noch das alte Cafe müller auf der Luisen- strasse oder das alte Fundus? Da habe ich zur meiner wuppertaler viel Spass gehabt.

    Am Sonntag den 23.12.2007 besuche ich eine paar alten Kumpels in Wuppertal. Vielleicht trift man sich ja?

  19. @manson. „Man kanns auch übertreiben“ – hätte ausgereicht. Den Artikel „albern“ und insbesondere „zwangshysterisch“ zu nennen, heisst ihn zu pathologisieren und aus der Diskussion zu stellen. Das ist bereits antidemokratisch.

  20. Es geht auch anders:

    Wie kommt ein Brite zum polnischen Weihnachtskarpfen?

    Tim Dowling vom Londoner Guardian beschreibt in einem Gastbeitrag, wie die nach Großbritannien ausgewanderten Polen die Weihnachtszeit bereichern. „Die Polen bringen einen neuen Geist von Weihnachten nach Großbritannien. Unsere Kinder lernen in der Schule polnische Weihnachtslieder, in den Häusern duftet es lange vor Weihnachten nach süßen Lebkuchen. Allein der Verkauf von polnischen Lebensmitteln ist um 500 Prozent gestiegen!… So entdecken die Briten, die von ihrem schweren Plumpudding genug haben, neue Geschmacksrichtungen. Sie greifen neugierig nach polnischen Leckereien wie zum Beispiel dem Karpfen, der für die Briten mittlerweile zum Symbol der polnischen Weihnacht geworden ist. In Magazinen findet man Rezepte für die Zubereitung von Karpfen. Es ist gut möglich, dass so mancher Brite diese ’seltsame‘ Spezialität ausprobieren wird.“

    http://europe.courrierinternational.com/eurotopics/article.asp?langue=de&publication=19/12/2007&cat=LOKALE+FARBEN&pi=1#1

  21. Der Mann ist wenigstens ehrlich, wenn er keine Frohe Weihnachten wünscht. Man beachte nebenbei, dass es ein Unterschied zwischen froh und fröhlich ist.
    Und ihm jetzt frohe Weihnachtswünsche zu schicken – naja, wer es lustig findet. Ich hab mal von eienm Fall gehört, wo ein Lehrer die Kruzifixe in der Schule hat abhängen lassen, weil es ihm nicht passte. Daraufhin haben ihn die Schüler immer nachdrücklich mit „Grüß Gott Herr…“ gegrüßt.

    Wenn ich mir die heutigen Notaufregerbeiträge anschaue (der hier und der Köhler-Artikel), frage ich mich: Wer hat denn heute Redaktionsdienst?

  22. Mir fällt zum Thema nur der Grinch (gespielt von Jim Carrey 2001) ein. 😉

    http://eur.i1.yimg.com/eur.yimg.com/ng/mo/emv/20070106/17/583550074.jpg

    Der wollte 2001 auch am liebsten Weihnachten abschaffen.
    …aber der war ja grün… hmm…

    Ich wünsche jedenfalls Euch allen hier bei PI und selbst unserem roten Grinch 😀 ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest, das eines der schönsten Feste des Jahres ist, an dem wir Christen seit Jahrhunderten die Geburt Jesu Christi in gemütlichem und festlichem Rahmen feiern. 🙂

  23. #21 Hardy (20. Dez 2007 18:04)

    Ich habe gerade mal im Kommentarbereich der Welt zu diesem Thema gelesen. http://www.welt.de/meinung/article1479571/Muslime_als_Sprengsatz_in_der_Gesellschaft.html Da hat sich die Volksseele richtig Luft gemacht und ich war erstaunt, wieviel unzensiert stehenbleiben durfte. Bis vor wenigen Minuten, da wurde der Kommentarbereich geschlossen.

    Hab diesen Kontentarbereich heute auch beobachtet. War schon erstaunlich was da unzensiert blieb. Besonders in der Mittagspause.Im Sekundentakt wurden Kommentare eingestellt Man konnte genau beobachten wie lange der Zensor mittag machte. 13:30 wurde dann, Ratsch, aufgeräumt. Der arme Kerl kam mit zensieren kaum noch nach. Das übliche Welt-Verfahren heißt dann Totalzensur, Kommentarbereich schließen. Wahrscheinlich dann wenn die Zensoren Feierabend machen.

    Der Siedegradmesser der Volksmeinung bei solchen Themen liegt inzwischen bei 98°. Die Dressurelite im Verbund mit den volksblinden Politikern kämpft ihr letztes Gefecht.

  24. #21 Hardy (20. Dez 2007 18:04)

    Ich habe gerade mal im Kommentarbereich der Welt zu diesem Thema gelesen. Da hat sich die Volksseele richtig Luft gemacht und ich war erstaunt, wieviel unzensiert stehenbleiben durfte. Bis vor wenigen Minuten, da wurde der Kommentarbereich geschlossen.

    Hab diesen Kontentarbereich heute auch beobachtet. War schon erstaunlich was da unzensiert blieb. Besonders in der Mittagspause.Im Sekundentakt wurden Kommentare eingestellt Man konnte genau beobachten wie lange der Zensor mittag machte. 13:30 wurde dann, Ratsch, aufgeräumt. Der arme Kerl kam mit zensieren kaum noch nach. Das übliche Welt-Verfahren heißt dann Totalzensur, Kommentarbereich schließen. Wahrscheinlich dann wenn die Zensoren Feierabend machen.

    Der Siedegradmesser der Volksmeinung bei solchen Themen liegt inzwischen bei 98°. Die Dressurelite im Verbund mit den volksblinden Politikern kämpft ihr letztes Gefecht.

  25. @#33 rebaseissue

    Mh, gut, das kann man so sehen. Oder auch anders:

    Ich habe niergendwo auch nur einen Hauch irgendeinen Hinweises gefunden, dass Herr Zöllmer sich irgendwann in irgendeiner Form vom christlichen Weihnachtsfest, geschweige denn vom Christentum an sich distanziert hat.

    Hier werden für mich Projektionen und Unterstellungen zur Realität suggeriert und Zöllner überspitzt gesagt als „kalter religiöser Vaterlandsverräter“ diffamiert.

    Der imaginäre Frevel wird allen Ernstes als Kniefall vor dem Islam gedeutet, weil ein Politiker seiner Klientel „lediglich“ ein friedliches und erfolgreiches Jahr wünscht und das Weihnachtsfest unerwähnt lässt (PC, ick hör Dir trapsen…)?

    Wie bitte?

    Hell yeah, sie haben recht, ich pathologisiere das Ganze (für mich ganz privat) und stelle das für mich ausserhalb jedweder Diskussion, in der Tat. Da bin ich auch wirklich froh drum.

    An #19, #24, #26, #31 meinen Dank.

  26. das ist doch mal wieder ein eher schwacher beitrag auf pi.
    Meinungsfreiheit bedeutet doch auch, dass man nun nicht unbedingt christlich sein muss. wass soll dieses rumerziehen an jedem der nicht die christlichen werte hoch hält.
    da bitte ich doch um mehr grossmut und tolleranz

  27. Uebrigends in Nordamerika schon seit Aeonen so ueblich, wird wahrscheinlich von offizieller Seite immer mehr gebraucht, ja die Zeiten aendern sich nur nicht zum Besseren.

    man wuenscht von offizieller Seite oder busines – „Season Greatings“ was immer damit auch gemeint sein soll.

  28. @ #7 Manson (20. Dez 2007 16:35)

    Ne nee! Das ist nur die Spitze des Eisbergs. In vielen deutschen Städten bemühen sich „gewisse Kreise“ (meist keine Muslime sondern Deutsche!) um ein Verschleiern und Veschwinden der Weihnachtsdekoration. Aus „Rücksicht“ auf Andersgläubige.

    DAS was der Herr da tut, ist eine vorrauseilende Unterwerfung die leider nicht beispiellos ist.

  29. @Peter Reaper und andere:

    Ob ihr nun Weihnachten oder das Julfest oder die Wintersonnenwende feiert – scheißegal. Aber aus Furcht, irgendwo anzuecken alle „traditionellen“ Feste irgendwie zu verstecken, nur um nicht anzuecken, das ist Dhimmitude in schönster Vollendung.

    Dazu paßt auch gut, wenn Hinz & Kunz den Mohamedanern demütig zu Zucker- und Opferfest Glückwünsche übermitteln, wohl wissend, daß kein Musel-Offizieller jemals den Ungläubigen zu Ostern oder Weihnachten einen lieben Gruß übermittelbn wird.

  30. Weihnachten ist übrigens nicht biblisch. Es ist einer der vielen Heidenkulte, die von der Kirche übernommen wurden.

    (WerdenGottderBibelsuchtkanndieselbejalesenWerdenGottderchristlichenKirchenlieberhatbitteschön!)

  31. Shout MERRY CHRISTMAS!

    ‘Twas the month before Christmas
    When all through our land,
    Not a Christian was praying
    Nor taking a stand

    See the PC Police had taken away,
    The reason for Christmas – no one could say.

    The children were told by their schools not to sing,
    About Shepherds and Wise Men and Angels and things.
    “It might hurt people’s feelings,” the teachers would say,
    “December 25th is just a Holiday.”

    Yet the shoppers were ready with cash, checks and credit
    Pushing folks down to the floor just to get it!

    CDs from Madonna, an X BOX, an I-pod
    Something was changing, something quite odd!

    Retailers promoted Ramadan and Kwanzaa
    In hopes to sell books by Franken & Fonda.

    As Targets were hanging their trees upside down
    At Lowe’s the word Christmas – was nowhere to be found.

    At K-Mart and Staples and Penny’s and Sears
    You won’t hear the word Christmas; it won’t touch your ears.

    Inclusive, sensitive, Di-ver-si-ty
    Are words that were used to intimidate me.

    Now Daschle, Now Darden, Now Sharpton, Wolf Blitzen
    On Boxer, on Rather, on Kerry, on Clinton !

    At the top of the Senate, there arose such a clatter
    To eliminate Jesus, in all public matter.

    And we spoke not a word, as they took away our faith
    Forbidden to speak of salvation and grace

    The true Gift of Christmas was exchanged and discarded
    The reason for the season, stopped before it started.

    So as you celebrate „Winter Break“ under your „Dream Tree“
    Sipping your Starbucks, listen to me.
    Choose your words carefully, choose what you say

    Shout MERRY CHRISTMAS,
    not Happy Holiday!

  32. Politiker sollten Weihnachten schon deshalb lieben, weil es gut für die Wirtschaft ist – Konsumrausch!

    Merry X-mas!

  33. @Peter Reaper, Manson und Co:
    Danke für die guten Beiträge!

    Wenn man hier darauf pocht, dass der gute Herr keine Frohe Weihnachten wünscht, weil er Rücksicht auf Muslime nimmt oder vor dem Islam einknickt, dann sollte man das mit Aussagen dieses Herrn belegen. Ansonsten sollte man ihn einfach ungläubig sein lassen und darauf verzichten hier hysterische Trottel zu züchten, die sich wie Moslems auf Ungläubigen Jagd aufführen.
    Solche Beiräge ziehen Islamkritik ins Lächerliche…

  34. Naja, vielleicht ist der Mann Atheist, schonmal daran gedacht? Andererseits: Fröhliche Weihnachten ist doch in Ordnung. Da kommt ichtmal das Wort „Christ“ drin vor. Das kann man jedem wünschen 🙂

  35. An gw und alle anderen christlichen Heuchler und Hysteriker:

    Von Manfred Zöllmer über die (wahrscheinlich von PI erzeugte) e-Mail Flut:

    [21.12.2007] Aufgrund der aktuellen Plakatierung in den Bahnhöfen der Wuppertaler Schwebahn, auf denen ich einen Neujahrsgruß ausspreche, haben mich eine Reihe von E-Mails erreicht, in denen mir vorgeworfen wird, das Weihnachtsfest zu ignorieren.

    Hierzu stelle ich fest:

    Es lag nicht in meiner Absicht, das Weihnachtsfest zu ignorieren oder christliche Gefühle zu verletzen. Es tut mir leid, wenn dieser Eindruck entstanden ist.

    Der Aushang der Plakate war ursprünglich – so wie im letzten Jahr – allein zum Jahreswechsel geplant – also nach dem Weihnachtsfest.

    Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meiner Website und Ihren Angehörigen ein friedliches Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr!

    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred Zöllmer

    Spürnase #51 Pfeffermond

  36. Wenn der Autor gw Stil hätte, wäre spätestens jetzt eine Entschuldigung gegenüber Herrn Zöllmer fällig gewesen.

Comments are closed.