Multikulturell derart bereichert, dass sie sich mit einem Hilferuf an die Öfentlichkeit wendet, zeigt sich die Goethe-Hauptschule in der Neustadt von Mainz. Wie nahezu überall werden auch hier Probleme wie Schlägereien, Vandalismus und Pöbeleien von Jugendlichen aus moslemischen Einwandererfamilien verursacht. Und wie ebenfalls überall demonstrieren die Verantwortlichen eine sich in endlosen Gesprächsrunden äußernde Hilflosigkeit.

Und weil die Gespräche zu nichts führen, würde man die Dosis der wirkungslosen Medizin gerne erhöhen.

Rund um die Uhr würden pädagogische Gespräche geführt – mit Schülern, Eltern, dem Jugendamt. „Eigentlich müsste der Tag 48 Stunden haben“, so Frank. Nun sei man mit dem Latein am Ende.

Dann ist erst einmal wieder die Gesellschaft als Ganzes gefragt, die Werte vermitteln soll, während gleichzeitig den Menschen dieses mit der Forderung nach Respekt vor der anderen „Kultur“ und ihren „Werten“ gerade abgewöhnt wird. Mit Strafe für ihr Verhalten haben die Jugendlichen nicht zu rechnen, vielmehr solle man sie ansprechen, wenn man sie bei ihrem Tun beobachtet. Angeblich würde das dann abschrecken. Welchen Risiken und Nebenwirkungen der einzelne sich aussetzt, wenn er den jungen Menschen Werte zu vermitteln versucht, anstatt sie so zu tolerieren, wie sie sind, behält Ortsvorsteher Gerhard Walter-Bornmann von der SPD lieber für sich.

(Spürnasen: Michael K.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

93 KOMMENTARE

  1. Da werden Dinge beim Namen genannt wie noch nie zuvor. Nette Sprache, klare Aussage. Und es fehlt Gottseidank die alte Frage „Was haben wir falsch gemacht“

  2. An das Naheliegende, nämlich die fehlende Erziehung zwangsweise nachzuholen, wird nicht gedacht. Es ist auch ein zu schrecklicher Gedanke…

  3. Schlägerpack muss ausgeschafft werden!
    Wie unsere Politiker die Menschenwürde der hier lebenden rechtstreuen Deutschen und der rechtstreuen Christen verletzen, das ist schon mies!

  4. #4 Trudchen

    Wie unsere Politiker die Menschenwürde der hier lebenden rechtstreuen Deutschen und der rechtstreuen Christen verletzen, das ist schon mies!

    @Eisvogel hat es auf den Punkt gebracht: als Deutscher bist du für diesem Staat ein Stück Dreck und nur zum Steuern und Sozialabgaben zahlen gut.

  5. „Und bist Du nicht willg, so brauch ich Gewalt!“ Nachdem der intellektuelle Schmusekurs für jeden Normaldenkenden ersichtlich gescheitert ist, plädiere ich dafür, Rohrstock und Karzer (Nachsitzen) wieder einzuführen. Bei Widerstand hat ein Schulverweis zu erfolgen.
    Ebenso muss in Zeugnisbemerkungen wieder Klartext eingeführt werden.
    Mit zweijährigen Kindern kann man auch nicht diskutieren; allerdings reicht bei denen ein symbolischer Klapps auf die Finger.

    Wie im Vogel-Beitrag in den Kommentaren geschrieben, brauchen viele Leute einen Halt, ein Korsett von Regeln. Geben wir es ihnen doch! Statt fünfmaligem Gebet pünktlicher Unterrichtsbeginn, Gehorsam dem Lehrer und drakonische Strafen, die weh tun müssen.
    Waren da nicht die Preußischen Tugenden? (Bin da nicht sicher)

  6. Nun sei man mit dem Latein am Ende: „Die Gesellschaft insgesamt ist verantwortlich, den Kindern Werte zu vermitteln.“

    Dem stimme ich nicht zu. In erster Linie sind es die Eltern. Mit denen verbringt das Kind doch die meiste Zeit. Wenn’s im Elternhaus mangelt, dann soll die Schule das erreichen? Schwachsinn.

    Der Vorsitzende der CDU Neustadt, Carsten Lange, ruft die Bürger dazu auf, „rauchende, pöbelnde oder schwänzende Kinder und Jugendliche anzusprechen“. Zudem müsse „über die Freizeitgestaltung während der Pausen und nach der Schule intensiver nachgedacht werden“.

    Ansprechen? Wohl eher „in den Arsch treten“. Die verstehen doch keine andere Sprache. Und die Freizeitgestaltung in den Pausen… eh? Was zum… Als ich noch zur Schule ging, da gab’s solche Probleme nicht, und wir hatten keine „intensiv durchdachte Freizeitgestaltung“.

    Prügelstrafe in besonders schweren Fällen. Manche Leute verstehen keine andere Sprache. Seid passiv, nett und korrekt ist der direkte Weg in den Untergang.

    Bootcamp!

  7. Immerhin nennt die Zeitung offen die mohammedanischen Rütli-Borats, so etwas wäre in Köln oder Berlin (wo gerade der Bildungssenator Zöller für Türkisch für Deutsche ist: http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2431468 ) undenkbar.

    Aber als Antilope Löwen zu überzeugen, wie gut doch vegetarische Kost sei, das ist eben von den Mainzer Politikern sehr naiv!

  8. Rauchende und pöbelnde Jugendliche ansprechen, damit ich dann ein Messer im Rücken habe und mein Mann mich im Leichenschauhaus besuchen kann? Mit Sicherheit nicht.

    Gut finde ich jedoch, daß die Schule Unterstützung erhält und das Problem auch ernst genommen wird. Nicht wie in Berlin, wo der Lehrerschaft ein Redeverbot erteilt wurde, um so nicht noch mehr Aufsehen zu erregen.

  9. #11 Eurabier (04. Dez 2007 11:03)

    #9,

    Brandmeister Gottes!

    🙂

    Also, der Brennmeister Gottes wär‘ mir lieber. Zur Not tut’s auch der Braumeister Gottes.

  10. Wenn eine besorgte Bürerin einer Grünen-Abgeordneten schreibt, dann wird die Bürgerin erst einmal abgewatscht, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/priska_hinz-650-5814-1.html#fragen

    Sehr geehrte Frau Hinz ,

    ich bin mit meinen Söhnen aus beruflichen Gründen von Dresden nach Frankfurt gezogen.
    Meinen jüngsten Sohn habe ich völlig vorurteilsfrei in der nahe gelegendsten Realschule, 6.Klasse, angemeldet. Ein schwerer Fehler!

    Mein Sohn hat auf Grund des hohen Migrantenanteils ähnliche Probleme, wie deutsche Schüler an Brennpunktschulen in Berlin Neuköln, Kreuzberg oder Wedding. Ich denke, ich muss das nicht näher ausführen. Außerdem findet kein Musikunterricht statt. Im Deutschunterricht wird Star Wars und der Hodscha aus der Türkei behandelt. Im christl. Religionsunterricht ist der Islam Schwerpunkt.

    Mein Versuch eine andere Schule zu finden scheiterte, da „bessere“Schulen übervolle Klassen haben und erst im Umkreis wohnende Kinder berücksichtigt werden .

    Das Schulamt wollte mir auch nicht helfen, da ich auf den hohen schlecht integrierten Migrantenanteil in der Klasse hinwies .

    Mein Sohn hat ein Recht auf Bildung! Warum werde ich als deutsche Mutter nicht ernst genommen? Warum nimmt man die deutsche Minderheit und ihre Probleme nicht ernst? Ich fühle mich diskriminiert. Wie soll mein Sohn an dieser Schule einen ordentlichen Abschluss machen? Wäre es nicht sinnvoll, schwer integrierbare (in der Regel muslimischen ) Kinder separat zu unterrichten, damit der Rest eine Chance hat, ordentlich zu lernen? Ich kann nachts nicht schlafen, solche Sorgen mach ich mir. In Sachsen sind die Lernbedingen so viel besser gewesen. Mein großer Sohn hat ähnliche Probleme an der Gesamtschule (gymnasiale Oberstufe). Wann zieht man endlich Kosequenzen aus der gescheiterten Multi-Kulti-Politik und vertritt auch mal wieder nationale Interessen? Ich spreche für viele deutsche und auch nicht deutsche Mütter mit gut integrierten Kindern, die sich keine Privatschule leisten können. Sind Privatschule die einzige Alternative? Deutschland, das Land der Dichter und Denker…war ein mal.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniela Doberstein
    29.06.2007
    Antwort von
    Priska Hinz

    Bild: Priska Hinz

    Sehr geehrte Frau Doberstein,

    generell gilt für weiterführende Schulen keine Schulbezirksgrenze, Eltern können also frei wählen, in welche Schule sie ihr Kind schicken. Schon im Vorfeld sollte man sich also das Profil der Schule ansehen, Gespräche mit der Schulleitung führen und das Schulprogramm lesen.

    Ihre Meinung zur angeblich gescheiterten „Multi-Kulti-Gesellschaft“ kann ich so nicht teilen. Sicherlich gibt es in einem Land, dessen konservative Regierungen jahrelang verleugnet haben, dass wir eine Einwanderungsgesellschaft sind, Probleme bei der Integration und großen Nachholbedarf. Gerade im Bildungssystem und in der Lehrerausbildung sind die Herausforderungen der Integration nicht rechtzeitig erkannt worden.

    Es ist auch bedauerlich, dass Ihre Schule anscheinend eher zu den schlechteren als zu den besseren gehört. Die Anzahl der Kinder mit Migrationshintergrund jedoch für die Generalisierung zu nutzen, der Unterricht sei schlecht und die Schülerinnen und Schüler würden nichts lernen, ist erfahrungsgemäß falsch und empirisch nicht belegt. Sehr oft gibt es gerade in diesen Schulen besondere Hilfen und Anstrengungen der Lehrerinnen und Lehrern, ihren Schülerinnen und Schülern gute Startchancen ins Leben zu ermöglichen. Alle Schulen in Ballungsgebieten und darüber hinaus werden sich zudem auf die Situation einstellen müssen, dass die Zahl der Kinder mit Migrationshintergrund ansteigt. Schon jetzt liegt die Quote bei 27%. Vergessen sollte man überdies nicht, dass viele Probleme, die man vordergründig auf den Migrationshintergrund schiebt, häufig eher sozialer Benachteiligung zuzuschreiben sind. Solche Probleme werden Sie auch in schwierigen Stadtteilen mit geringem Migrantenanteil antreffen.

    Aus meiner Sicht gehören folgende Dinge dazu, um für alle Kinder gleiche Bildungschancen zu erreichen: mehr und bessere frühkindliche Förderung, Sprachförderung (nicht nur in Kita und Grundschule und nicht nur im Deutschunterricht), Reform der Lehrerausbildung (insbesondere besserer Umgang mit Heterogenität), Förderung der Mehrsprachigkeit, Rollenbilder in Schulmaterialien verändern, Eltern in Bildungseinrichtungen mehr einbeziehen, Lehrerausbildung verbessern. Zusätzlich plädieren wir Grüne für Ganztagsschulen und einen anderen Personalmix an Schulen, also Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer durch Sozialarbeiter, Psychologen und andere Fachkräfte.

    Begabtenförderung und Förderung der Benachteiligten schließen sich nicht aus, sondern bedingen einander. Wer Spitzenleistung will, muss alle Schülerinnen und Schüler fördern. Auch das ist ein Ergebnis der internationalen Bildungsforschung. Bildungseinrichtungen sind Orte der Integration von Menschen mit unterschiedlichem sozialen und kulturellen Hintergrund und mit unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen. An einer guten Schule erleben junge Menschen, was diese Gesellschaft zusammenhält und dass es sich lohnt, sich für das faire Zusammenleben einzusetzen.

    Es geht hier also nicht um Multikulti-Ideologien, sondern um die individuelle Förderung eines jeden Kindes, das in diesem Lande aufwächst und dessen Potenzial wir in unserer Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt brauchen.

    Auch sie als Elternteil haben Einflussmöglichkeiten in der Schule. Fordern sie von Ihrer Schule Veränderungen ein und unterstützen Sie Verbesserungen für den Unterricht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Priska Hinz

  11. @#8 Takekaze (04. Dez 2007 10:55)

    In erster Linie sind es die Eltern. Mit denen verbringt das Kind doch die meiste Zeit.

    Da bin ich nicht so sicher. Von einem rein deutschen Fall weiß ich, wo eine Mutter der Lehrerin sagte: „Sie sehen doch mein Kind mehr als ich.“
    Und bei den kleinen Muselprinzen haben doch die rechtlosen Mütter angeblich gar nichts zu melden.

  12. #14, Takekaze:

    Zu Brandmeistern Gottes und mohammedanischen BiedermännerInnen fällt mir immer nur ein:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Biedermann_und_die_Brandstifter

    Biedermann und die Brandstifter ist ein typisches Werk der Nachkriegsliteratur. Der Schweizer Max Frisch ist neben Friedrich Dürrenmatt der wichtigste Vertreter der außerdeutschen Literatur dieser Epoche. Die zentralen Themen seines literarischen Gesamtwerks sind vor allem die Selbstentfremdung und das Ringen um die persönliche Identität.

    Das Stück Biedermann und die Brandstifter ist eine Mischung aus komischen und makabren Elementen mit düsterem Thema und Ende (eine Burleske). Allerdings ist es kein tragisches Stück, denn der Protagonist Biedermann geht nicht bewusst und zwingend um eines erhabenen Wertes willen in eine Katastrophe, sondern er erleidet aus Feigheit, Dummheit und Verblendung ein vermeidbares Schicksal. Es ist die dichterische Gestaltung eines prototypischen Geschehens mit Personen in ihren unverkennbaren, typischen Rollen. Die Dialoge enthalten eine große Spannung, die vor allem in der Diskrepanz besteht zwischen dem, was man eigentlich erwarten sollte, und dem, was tatsächlich gesagt wird.

    Von all den verschiedenen Frisch-Dramen ist Biedermann und die Brandstifter das knappste und konsequenteste. Das Drama kennt keine Abschweifungen und Exkurse. Die Biedermanns werden während der ganzen Geschichte als feige Mitläufer dargestellt, die weder Phantasie noch Standhaftigkeit besitzen. Erst ihr bourgeoiser Opportunismus macht es überhaupt möglich, dass die Brandstifter ohne große Mühe ihre Arbeit verrichten und ihr Ziel erreichen können.

    Da es im Stück keinen konkreten Zeit- und Ortsbezug gibt, kann das Drama vor unterschiedlichem historischem Hintergrund interpretiert werden.

  13. Der Reflex in der westlichen Welt ist immer: „Was haben wir falsch gemacht?“ Komischerweise fragt sich ein Moslem das nie und der Westen fragt auch nie: „Was haben die (Moslems) falsch gemacht und was machen die immer noch falsch und was werden die weiterhin falsch machen und warum lernen die sich nicht zu benehmen?“
    Solche Kinder müsste das Jugendamt den Eltern wegnehmen und in ein Erziehungsheim stecken oder am besten gleich Kinder inkl. Eltern abschieben.

  14. @ #15 Eurabier

    Um was wollen wir wetten, dass die beiden Söhne von Frau Hinz bei ihrer „Schulwahl“ grösseres Glück hatten? 😉

  15. #18,

    nach 9/11 gaben wir uns die Schuld.

    Von da an wurde Europa für die MohammedanerInnen ein Paradies auf Erden:

    Konferenzen, Talkshows, Medienoffensiven, Hartz-IV, Zuwanderungsgesetz, Antidiskriminierungsgesetz!

    Alles, um es den MohammedanerInne hier so gemütlich wie möglich zu machen, damit sie nie wieder einen Terroranschlag begehen.

    Es folgten auch nur Djerba, Madrid und London, plus Köln/Koblenz etc….

  16. Vor wenigen Wochen wurde bekannt das die grünlinke Mafia dazu übergeht illegale Schulen NUR für ihre Sprösslinge still und heimlich zu betreiben. Zur Rede gestellt kamen ein paar halbherzige Ausreden und ein wenig blabla.

    Mal wieder ein typischen Beispiel für die Verlogenheit der Grünlinken und ihren Wählern. Multikulti predigen aber die eigenen Kinder bloß nicht gemeinsam mit Kulturbereicherer auf eine Schule schicken

    Ausbaden dürfen das (blutige) Multikulti Experiment wieder mal die Otto Normalos.

  17. ich beneide die grünin. ist es nicht herrlich, sich die welt mit zwei worten zu erklären: soziale benachteiligung.

    kriminalität –> aus sozialer benachteiligung
    arbeitsscheu —> aus sozialer benachteiligung
    kein benehmen —> aus sozialer benachteiligung
    kein deutsch —> aus ………… ad infinitum.

    solche leute leben ganz leicht. nur beim schlechten wetter wirds schwierig, das ist nicht aus sozialer benachteiligung entstanden, aber das bekommen wir schon noch hin, daß es diese ursache wird 😉

    mfg
    wien 1529

  18. Man hat es so schon dutzende Male gehört oder gelesen, trotzdem ist es immer wieder erschreckend. Schön, dass die Jugendlichen „Respekt“ fordern. Es muss schwer traumatisierend für diese Jugendlichen sein, in einer Gesellschaft aufzuwachsen, in der jemandem nicht allein für sein Y-Chromosom, seine Religion oder seine Großfamilie Respekt entgegengebracht wird. Ein erster Schritt zu mehr Respekt könnte ja ein anständiges Verhalten gegenüber seinen Mitmenschen und vernünftiges Arbeiten in der Schule sein.
    Das SPD-Stadtratsmitglied fordert natürlich erst einmal eine „jugendgerechte Umgestaltung des Schulhofs „. Deutschland galt einmal zu Recht als Land der Dichter und Denker. Und das sicherlich nicht wegen seiner jugendgerechten Schulhöfe.

  19. Parteifunktionäre und Abgeordnete hassen die deutsche Urbevölkerung,

    desshalb werden wir echte DEUTSCHE auch der islamischen Willkür schutzlos ausgeliefert.

    Jagt dies Politiker zum Teufel und die Musels gleich mit.

    Die Musels sind sinnlos wie ein Kropf, sagt man in Bayern.

    Die nächste Wahl kommt bestimmt….

  20. „…vielmehr solle man sie ansprechen, wenn man sie bei ihrem Tun beobachtet…“

    Der Staat versagt und schiebt den einzelnen Bürgern die Verantwortung zu. – Wozu braucht man denn dann solch einen Staat noch?

  21. #15 Eurabier (04. Dez 2007 11:12)

    Die Politiker(-in)-Antwort auf den Brief der besorgten Mutter heisst auf deutsch:

    Wir wissen auch nicht mehr, was wir tun sollen. Bitte helfen Sie uns. Wir sind ja nur Politiker.

    Und womöglich hat die Politikerin recht: Die Bürger müssen aufstehen, sich zusammentun, die Finger auf die Probleme legen und dann Lösungen fordern, die halt auch mal hart sind.

    Politiker können nur die Stöckchen holen, die man ihnen ins Feld wirft.

  22. Rund um die Uhr würden pädagogische Gespräche geführt

    Na, dann wurden diese Gespräche wohl am falschen Ort geführt. Diese armen, benachteiligten Jugendlichen reagieren halt nur darauf, wenn man mit Ihnen in entsprechender Atmosphäre z.B. bei einer Karibik-Segeltörn Gespräche führt.

  23. Ach herrjeh, ich soll „rauchende, pöbelnde oder schwänzende Jugendliche “ auf ihr Verhalten ansprechen? Wer bezahlt mir nachher die Reha, wenn ich mich von den Prellungen, Knochenbrüchen und Messerstichen erholen muß? Na, besten Dank für diesen netten Rat!

  24. #29 Trudchen

    Wir brauchen echt die Bundeswehr im Innern allmählich- anders geht es nicht mehr in den bereicgherten Innenstädten.

    Der Einsatz der Bundeswehr im Innern wird kommen, aber wahrscheinlich anders als du es dir vorstellst: nämlich um Demonstrationen der autochtonen Bevölkerung gegen die kulturelle Bereicherung niederzuschlagen (vgl. Brüssel 9/11).

  25. Es ist an der Zeit, im Ausländerrecht den Tatbestand „intergationsfeindliches Verhalten“ einzuführen. Derartiges Verhalten wäre z.B. beim „Söhne behandeln wie die Prinzen“ durch die Familie gegeben, wenn es dazu führt, daß sich die kleinen nichtsnutzigen Gernegroße draußen den ihnen angeblich gebührenden „Respekt“ einfordern.
    In diesem Falle sollte die ganze, diese Erziehung verbockende Sippe, ausgewiesen werden können.

    Gleichzeitig ist kurzfristig das von Rot/Grün im Staatsbürgerschaftsrecht eingeführte „Optionsmodell“ auf Einbürgerung wieder abzuschaffen, entziehen wir und damit die Handhabe, diese abschieben zu können.

    Weiter sind Gespräche mit Israel und den Palestinenserbehörden zu führen, im Gegenzug für Leistungen die „Rücknahme“ von Palästinensern im Gegenzug zu Hilfsleistungen zu garantieren. Gleiches gilt auch für den Libanon.

  26. Ach Leute , ich habe ja Verständnis dafür , dass die 1,59m-Hausfrau nicht 3 netten Herrn mit , 1,90 die Meinung geigen sollte ( der eigenen Gesundheit wegen ) , aber es gibt soviele unter uns , die das problemlos machen können . Ein Restrisiko besteht immer , aber nur vom Reden wird sich nichts ändern …
    Ich mache es auch ( zugegeben , 1,90 lang 🙂 ) und habe dem Pack schon öfters hier im Ort Dampf gemacht . Da kann man auch mal das Wort „Ausländeramt“ fallen lassen , da werden die meisten ganz schnell ganz ruhig .
    Jeder Kunde wird von mir darüber informiert , dass unsere nette Jugend , besonders die muselmanische , es als Hobby ansieht , gerne mal ein paar Roller zu klauen und in den nächsten Bach zu schmeißen . ALLE haben die gleiche Meinung wie ich , keiner hat bisher gesagt : Ne , das sehe ich anders . Man merkt daran ganz deutlich , daß die Bevölkerung genau weiß , was passiert . Aber da es uns allen noch zu gut geht , meckern die meisten nur und tun selber nichts . DAS ist das Problem .

    cyberzip

  27. Und wenn hier das „falsche“ Ergebnis herauskommt?

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Antisemitismus;art122,2431322

    Der Bundestag will sich stärker mit Antisemitismus auseinandersetzen. Nach Informationen des Tagesspiegels haben Abgeordnete aus allen Fraktionen am Freitag bei einem vertraulichen Treffen vereinbart, dass der Innenausschuss im März eine öffentliche Anhörung zu den Erscheinungsformen der Feindschaft gegen Juden in Deutschland veranstaltet. Dabei soll auch diskutiert werden, in welchem Maße Bildungsarbeit dem Antisemitismus entgegenwirkt. Es ist geplant, dass neben den Mitgliedern des Innenausschusses Abgeordnete weiterer Ausschüsse sowie externe Fachleute an der Anhörung teilnehmen.

  28. Nun sei man mit dem Latein am Ende.

    Spinnen die Gutmenschen denn jetzt total? Die sollen mit den muslimischen Schülern deutsch sprechen und nicht Latein. Was sollen die armen Kids denn mit Latein anfangen, das sprechen wir Deutschen doch auch kaum noch. So kann keine Integration gelingen. Hauptschullehrer sollten von vorneherein Türkisch und Arabisch lernen, um besser auf ihre Schützlinge eingehen zu können. Wie rückständig sind denn unsere Schulbehörden?

    Hier wird eine ganze Generation lerneifriger, wissbegieriger junger Migranten von der Gesellschaft ignoriert und ihrer Chancen beraubt. Diese Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind unser Schatz, der unsere technologische, wirtschaftliche und humane Stellung in der Welt bewahren wird.

    Lasst uns endlich über unseren Schatten springen. Lasst uns diese lebenslustigen, gefühlvollen, unschuldigen orientalischen Kinder und Jugendlichen mit offenen Armen und Herzen empfangen und annehmen.

    Sie werden es uns eines Tages danken.

  29. Aus dem Artikel des „Wiesbadener Kurier:

    Rund um die Uhr würden pädagogische Gespräche geführt …

    Ortsvorsteher Gerhard Walter-Bornmann (SPD) sicherte der Schule die Unterstützung des Ortsbeirates in Form regelmäßiger Gesprächsrunden zu.

    Nun müssten Gespräche geführt werden.

    Es ist unnötig dazu noch ein Wort zu sagen – außer dem:

    „Die Mädchen dürfen daheim nichts und explodieren in der Schule; die Jungen sind zu Hause die Kronprinzen und führen sich bei uns ebenso auf.“

    Vielleicht mal ein GESPRÄCH mit ihnen führen?

  30. Ich habe damals diese VOX-Sendung gesehen, ein Desaster!

    Die Rütli-Borats brachten die Lehrerinnen zur Verzweiflung, kamen nur unregelmäßig zu den Proben und hielten sich nie an Absprachen.

    Ein Rütli-Borat sagte, der Libanon sei viel besser als Deutschland (freier, nicht so deutsch) aber leben wollte er dort dann doch nicht, höchstens mal „ein paar Monate“ Urlaub machen, der gestresste Jungmanager.

    Kurioserweise hiess das Stück auch noch „Die Räuber!“

    http://www.spiegel.de/sptv/tvthema/0,1518,457895,00.html

    ALLES SCHILLER, ODER WAS?!
    Berufsschüler spielen „Die Räuber“

    THEMA: Freitag, 12. Januar, 21.55 – 23.55 Uhr, VOX
    Über ein halbes Jahr haben zwei Klassen des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) unter professioneller Leitung eines Regisseurs am Stadttheater Schillers „Räuber“ einstudiert.

    In Hildesheim wurde ein Jugendlicher mit Eisenstangen misshandelt. 17 Wochen quälten seine Mitschüler ihn im Unterricht: Sie zwangen ihn, sich mit dem Besen die Zähne zu putzen, schlugen wie wild auf einen Eimer ein, den sie ihm auf den Kopf gesetzt hatten und filmten alles. Mit dem Video brüsteten sie sich im Internet – knallhart, worldwide. Seitdem geht Niedersachsen neue Wege zur Bekämpfung von Gewalt an Schulen.

    Der Landespräventionsrat hat der Hildesheimer Walter-Gropius-Schule Geld für ein Theaterstück zur Verfügung gestellt. SPIEGEL-TV-Autorin Christina Pohl hat die Proben zu Schillers „Die Räuber“ für eine aufwendige Fernsehdokumentation von Anfang an begleitet. Dabei haben die BVJ-Schüler, die man neudeutsch zum Präkariat zählt, alle Höhen und Tiefen durchgemacht. Dramaturgisch gesehen waren die Proben aufregender als jedes Theaterstück: Es wurde gelacht, geschrien und geweint. Ab und zu flog ein Schüler raus, manchmal ist einer einfach abgehauen.

    Die Kamera begleitet die Jugendlichen auch nach Hause. Hussein und Halil zum Beispiel, zwei Jugendliche libanesischer Herkunft. Und Julia, die sich oft geschlagen hat und viele Anzeigen deswegen bekam. Sie öffnen ihre Türen und geben einen Einblick in ihr Leben. Für die meisten von ihnen ist die Perspektive klar: Hartz IV. Hoffnung ist für sie ein Wort, das kaum Bedeutung hat.

    Alles Schiller oder was?: Berufsschüler spielen „Die Räuber“

    *
    *
    *

    Fotostrecke starten: Klicken Sie auf ein Bild (5 Bilder)

    Um so steiniger wurde der Weg bis zur Premiere vor 600 Zuschauern. Am Anfang hatte kaum jemand den Jugendlichen Durchhaltevermögen zugetraut. Doch am Ende sind sie über sich hinausgewachsen. Sie haben dem hochsubventionierten deutschen Theater ein bisschen Leben eingehaucht und gezeigt, was in ihnen steckt und schillern kann.

  31. Ich war gestern bei einer Protestaktion bei der ARGE Mülheim, iniziiert vom Erwerbslosenforum.
    War eine gute Veranstaltung.
    Alles nette Menschen mit denen man reden kann, in ihrer linken Ideologie aber dermaßen vernagelt, dass man ein Gespräch über die Islamisierungsproblematik nur abbrechen kann.
    Ich war fassungslos, wie man dermaßen blind durch die Weltgeschichte laufen kann.

  32. Ich sag Euch nur eins:

    Wenn das so weiter geht, dann wird es Euch genauso ergehen wie den türkischen Frauen in Anatolien, die von ihren Ehemännern vergewaltigt und geschlagen werden, es aber als normal ansehen, weil sie es nicht anders kennen:

    Ihr werdet Eure Kinder verprügeln und verspotten lassen, und bald darauf gar Euch selbst, weil es Euch normal erscheint…

  33. Zu dem Hildesheimer Rütli-Stück „Die Räuber“, weil es so schön zu lesen ist und die 68er zur Verzweiflung aber auch zum „Verstehen“ brachte:

    zeitzeichen.skileon.de/content/download/0606_neite.doc

    Als Frau habe sie es besonders schwer gehabt, die Schüler zu erreichen und ernst genommen zu werden, so die Dramaturgin und Theaterpädagogin. Bei der Frage, ob das stimme: ob es ihm schwerer falle, auf eine Frau zu hören als auf einen Mann, antwortet Hussein El-Awad knapp und bündig: „Ja.“ Von einer Frau lasse er sich grundsätzlich nichts sagen. Bei den Jugendlichen aus dem arabischen Raum habe die Ablehnung kulturelle Gründe, das sei eine Frage der Mentalität, meint Conny Törber, Lehrerin an der Walter-Gropius-Schule. „Man kann sich auch die Akzeptanz nicht erarbeiten“, fügt Bettina Braun hinzu. „Das hat mich ziemlich fertig gemacht. Ich bin so erschöpft wie noch nie in meinem Leben. Ich ziehe vor allen Berufsschullehrern den Hut!“

    Zu Beginn hat sie mit den Mädchen und Jungen nur getrennt arbeiten können, gemeinsame Übungen wurden von den Jugendlichen boykottiert. Auch ein halbes Jahr später seien oft viele Stunden der Probenzeit ungenutzt verstrichen, weil es so lange dauerte, alle 13 Teilnehmer, die von der ursprünglichen Gruppe noch übrig geblieben waren, in einem Kreis zu versammeln. Wenn es Konflikte gab, gingen die Betroffenen einfach weg. Und wenn Hussein El-Awad, die Leitfigur der Gruppe, keine Lust hatte, ließen sich auch die anderen Jungs nicht zur Mitarbeit bewegen.
    Doch solche Reaktionen müsse man in Relation zum normalen Schulalltag sehen, meint Lehrerin Manuela Niesner, die die Schüler im Unterricht wie im Projekt kontinuierlich betreut hat.

    „Wenn es in der Schule Krach gibt, kommen die Jugendlichen tagelang nicht mehr. Hier waren sie am nächsten Morgen wieder zur Stelle.“ Ihre Kollegin Conny Törber bestätigt: „Ich habe noch nie erlebt, dass die Schüler über so eine lange Distanz durchgehalten haben und dass so ein schönes Ergebnis dabei herausgekommen ist.“ Die „Räuber“ seien der Beweis, dass es sich nicht um Schüler handele, „die man betreuen oder bewachen muss. Wenn man ihnen die Möglichkeiten gibt, können sie jede Menge selbst auf die Beine stellen“.

    Schiller in Türk-Deutsch

    Wobei der Betreuungsaufwand durchaus erheblich war. Neben den beiden Lehrerinnen, dem Regisseur und der Dramaturgin waren in der Endphase noch zwei Theaterpädagoginnen, zwei Assistentinnen und diverse Praktikantinnen eingespannt. Trotzdem wäre das Projekt um ein Haar kurz vor der Premiere gescheitert, nachdem eine Lokalzeitung einen Vorbericht veröffentlicht hatte. Die Jugendlichen fühlten sich als begriffsstutzige Außenseiter dargestellt und wollten aufgeben.
    Umso glücklicher sind sie jetzt, dass sie durchgehalten haben. Alle Vorstellungen waren ausverkauft, die Publikumsreaktionen durchweg begeistert. Das Medienecho war groß, Spiegel TV drehte eine ausführliche Dokumentation, die als Kinofilm herauskommen soll.

  34. Es sind ja eigentlich nicht nur die Schulen, ganze Städte sind betroffen. Man kann sich leicht ausmalen, dass, wenn, je mehr es werden, es kaum umso besser werden wird:

    „Sie haben keine Jobs, kein Geld. Aber dafür viel Zeit – und viel kriminelle Energie. Jugendgangs in Deutschland, sie sind überall. Nicht mehr nur in Berlin oder Hamburg, sondern mitten in der Provinz. So wie in Troisdorf-Hütte, Nordrhein-Westfalen. 2000 Einwohner leben hier. Viele von ihnen haben Angst. Angst vor einer Jugend-Gang.
    30 junge Männer schlagen, treten, stechen zu, rauben ihre Nachbarn aus. Wer davon kommt und wer überfallen wird – das bestimmen Murrat und Muhammed. Murrat brüstet sich mit seiner Waffe und seine Freunde mit ihren Vorstrafenregistern. Sie nehmen ihre Taten sogar auf Video auf und präsentieren sie stolz. Überfälle statt Ausbildungsplätze. Ausrauben statt arbeiten.
    Muhammeds Lebenslauf ist typisch für die Mitglieder der Gang. Vor allem eines findet sich darin: Jugendarrest. Verurteilt ist der 22jährige wegen Einbruchs, Raubes, illegalem Waffenbesitz und schwerer Körperverletzung. Respekt verschaffen sich die jungen Männer mit Waffen. Und prahlen mit ihrer Gewalt. Der Chef der Gang, die sich TTG (Troisdorf Türken Gang) nennt, ist Murrat. Und damit er das bleibt, muss er sich mit Mitgliedern anderer Gangs prügeln. Häuptling gegen Häuptling sozusagen. Primitive Gewalt wie in der Steinzeit. Und das heutzutage, in der deutschen Provinz.
    Von klein auf haben die Gangmitglieder Gewalt erlebt. Es geht um Ehre, um Respekt, erklären die jungen Männer. Die tägliche Gewalt macht den Nachbarn in Troisdorf-Hütte allerdings Angst. Die Polizei in Troisdorf hat jetzt die Kollegen in Köln um Hilfe gebeten und ein Aktionsbündnis gegen Jugendkriminalität geschlossen. Was den Jugendlichen in Troisdorf-Hütte Selbstbewusstsein gibt, ist allein Gewalt. Untereinander sind nur Schlägereien Thema. Die Schule ist es nicht. Von der sind fast alle geflogen.
    Die Spirale aus Gewalt und Langeweile in sozialen Brennpunkten ist nur schwer zu brechen. Was der Gang helfen könnte: Muhammed hat vor kurzem eine Lehrstelle als Schlosser gefunden. Und das, obwohl er keinen Schulabschluss hat. Vielleicht kann der 22-Jährige dadurch endlich mal ein positives Beispiel für seine Freunde und seine kleinen Brüder sein.“

    http://www.rtl.de/tv/tv_949578.php

  35. Das ist doch mitten in Herrn SPD Becks Landeshauptstadt. Dafür ist er selbst zuständig und sollte das Problem jetzt doch mal lösen.

    Warum passiert das vor allem in SPD regierten Ländern?

  36. #46,

    Kurt Beck will nicht nur mit „moderaten Taliban“ verhandeln, er ist nun auch definitiv für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei!

    Die CDU hat dies in ihrem neuesten Grundsatzprogramm gerade abgelehnt, also zielt Beck auf die Stimmen der Doppelpass-Türken, tauscht also seine Wählerschichten aus.

    Und dann kommt der Austausch der Bevölkerung und dann eben solche Artikel in der Mainzer Zeitung!

  37. Claudia Fatima Roth zu diesem Thema:
    „Diese Gewalt ist ein Hilferuf dieser armen Kinder.“

    Marie Luise Beck:
    „Das müssen wir aushalten.“

    und neuerdings Kurt Beck (der dieses „Problem“ in seiner tiefwurzelnden Ursache offenbar erkannt hat und beseitigen will):
    „Es wäre unverständlich, wenn man…der Perspektive für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei eine Absage erteilen würde.“

  38. Ich kann mich an einen „Dialog“ zwischen einem türkischen Vater und einer gutgläubigen deutschen Schulleiterin erinnern, wo es um die Teilnahme der politisch konservativ muslimischen Tochter am Schwimmunterricht ging:

    Die Schulleiterin nannte den Konflikt ein „Problem“.
    Darauf der türkische Vater aggressiv: „Hast du Problem? Willst du Problem?“

    Der „Dialog“ war beendet, weil die Schulleiterin wieder typisch deutsch einknickte.

    Dieser Wortwechsel sagt eigentlich alles über die Problemlage aus.

  39. #15 Eurabier

    Zitat aus dem Antwortschreiben von Priska Hinz:
    „Die Anzahl der Kinder mit Migrationshintergrund jedoch für die Generalisierung zu nutzen, der Unterricht sei schlecht und die Schülerinnen und Schüler würden nichts lernen, ist erfahrungsgemäß falsch und empirisch nicht belegt.“

    Soeben meldet der Deutschlandfunk im Zusammenhang mit der neusten PISA-Studie sinngemäß:

    Kinder mit Migrationshintergrund liegen in Deutschland durchschnittlich rund 2,5 Jahre hinter dem Leistunsstand inländischer Kinder.

    Bei meinen Recherchen stieß ich u.a. auf folgende Seite:

    http://www.network-migration.org/miginfo/migration_und_bevoelkerung/artikel/020103.htm

    Wenn das mal kein empirischer Beleg ist!

  40. Habe dieser netten Abgeordneten geantwortet. Mal schauen ob es veröffentlicht wird.

    Sehr geehrte Frau Hinz,

    Ihre Antwort an die besorgte Frau Doberstein ist eine einzige Unverschämtheit.

    Dass Sie nich endlich die Augen aufmachen und mit diesem unseligen Gutmenschengeblubber von toller Multikultigesellschaft aufhören spricht nur für Ihre Realitätsferne.

    Ihresgleichen hat dafür gesorgt dass man nicht mehr ohne Angst auf die Strasse gehen kann und die Kinder in einer gewalttätigen, wertelosen Gesellschaft aufwachsen müssen.

    Schnappen Sie sich Ihre Familie und ziehen in einen Multikulti-Kiez. Wenn Ihre Kinder mehrmals weinend und verletzt nach Hause kommen, können Sie ihnen ja die Vorzüge dieser von Ihnen propagierten Gesellschaft vorbeten.

    Solange verschonen Sie die Menschen bitte mit Ihren realitätsfernen
    Ansichten

    Hochachtungsvoll

    Klaus Bender

  41. Für mögiche Gutmenschen in diesem Blogg, die das zitat #25 möglicherweise in den falschen Hals kriegen könnten:

    Damit meine ich, dass man sich wehren bzw. andere Maßnahmen ergreifen muss, denn die alten haben offenbar nichts genutzt, von vornherein nicht!

  42. #46 Misteredd

    Das ist doch mitten in Herrn SPD Becks Landeshauptstadt. Dafür ist er selbst zuständig und sollte das Problem jetzt doch mal lösen.

    Das Pikante bei dieser Mainzer Hauptschule ist, sie liegt 200 m vom Polizeipräsidium entfernt,in Sichtweite! Dazwischen ist eine kleine Parkanlage.

    Es wäre ein Leichtes, in den Pausen die Jugendlichen mit Hausverbot einzukassieren u. endlich mal einer sinnvollen Beschäftigung zuzuführen.
    Die Manipulation/Verführung der anderen Kinder u. Jugendlichen wäre damit schon ein Stück weit eingedämmt.

    Aber offensichtlich gibt es kein Konzept.
    Darf man denn sowas? Freiheitsberaubung? Zwangsarbeit? …

    Lieber lässt man den Dingen ihren Lauf und „das Böse seine Arbeit verrichten“…
    So wird man gezwungen, sich immer wieder die selbstgesäten Früchte anzuschauen und weil es so schrecklich ist, jammert man halt rum. Doch keiner will dafür verantwortlich sein.

  43. Ich denke, die haben wir alle geholt, damit die mal unsere Renten bezahlen? So argumentierte mir gegenüber jedenfalls noch Mitte der 90 er eine Grünen-Wählerin…! Nu doch nicht?

    War heute gezwungermaßen mal wieder in der City- auweia, da waren fast nur noch Türken und Araber- mit Kindern wie Orgelpfeifen: Zwei an den Händen, eins im Wagen und mit `nem Braten in der Röhre. KEINER sprach deutsch. Wo soll das mal hinführen? Ganz ehrlich: Ich finde das krank.

  44. #45 Veritas
    Die Spirale aus Gewalt und Langeweile in sozialen Brennpunkten ist nur schwer zu brechen. Was der Gang helfen könnte: Muhammed hat vor kurzem eine Lehrstelle als Schlosser gefunden. Und das, obwohl er keinen Schulabschluss hat. Vielleicht kann der 22-Jährige dadurch endlich mal ein positives Beispiel für seine Freunde und seine kleinen Brüder sein.”
    ——————————————

    Ganz typisch für unser Land: Der Typ kann nichts und bringt nichts, hat vermutlich nichts auf der Kelle, kriegt aber `ne Lehrstelle hinterhergeschmissen. Und Kinder, die Zeit ihres Lebens gebüffelt haben, sich sozial verhalten, die dürfen sehen, wie sie klar kommen, dürfen noch Kredite für die Studiengebühren aufnehmen, um dann- bei späterem gutem Einkommen, eben diese zurückzuzahlen UND asoziale Typen mittels Steuern und Sozialabgaben mit durchzuschleppen. ich habe schon wieder einen gaaanz dicken Hals.

  45. Ich kann es nur wiederholen, von unseren Politikern brauchen wir keine Hilfe mehr erwarten, siehe Brief an GrünenAbgeordneten, es ist auch egal an welche etablierte Partei man sich wendet. Die da oben haben uns Deutsche längst abgeschrieben. Während sie ihre eigenen Kinder auf teure Privatschulen schicken, sollen die deutschen „Kleinbürger“ die Suppe ausbaden die uns von den Politikern eingebrockt wurde. Die Politiker vertuschen, verharmlosen und veschweigen die gewaltigen Probleme und sozialen/kulturellen Spannungen und Verwerfungen durch Multi-Kulti im Land, von den horrenden finanziellen Kosten mal ganz abgesehen. Ich bin mir sich, dass sich dies noch zu einem gewaltigen Alptraum für uns entwickelt. Das sage ich, obwohl die allgegenwärtige „Alles-Super-Multi-Kulti-Toll“ Propaganda in den Medien das Gegenteil behauptet.

  46. #58 BePe,

    was glauben Sie, warum diese “Alles-Super-Multi-Kulti-Toll” Propaganda mit Volldampf verbreitet wird!

  47. Die arme Frau Frank, die wird für ihr „eigenmächtiges Handeln“ ohne Abstimmung mit dem Dezernenten richtig eins auf die Mütze kriegen. Wir werden mit Sicherheit nichts mehr von ihr hören. Respekt für diese selbstlose Aktion an Frau Frank.
    Großartig und absolut typisch:
    „Politiker äußerten sich besorgt über die durch Franks Hilferuf nun bekannt gewordenen Zustände an der Hauptschule.“
    Das sagt alles! Nicht die Zustände, sondern, dass sie bekannt werden, besorgt die Herrschaften (wegen ihrer Wiederwahl)!
    Es wird nichts passieren, was wirklich helfen würde! Es wird mit erhöhtem Einsatz weiter an der Leiche rumgedoktert. Ein Gespräch jagt das andere, die involvierten Lehrer werden innerhalb von Monaten um Jahre altern. Die Zustände sind an allen deutschen Hauptschulen so oder ähnlich, proportional zu ihrem Anteil an muslimischen und sonstwie verwirrten Schülern. Aber die Täter pellen sich ein Ei darauf. Die unbescholtenen Schüler, Lehrer und Steuerzahler zahlen die Zeche!

  48. @57 civic

    ich weiss, es ist grotesk, absurd, pervers…dieses land MACHT KRANK!

    Dass immer mehr deutsche alkoholiker, psychisch krank, depressiv, panne werden…
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/news/tid-5389/reportage_aid_51547.html

    …das wächst alles auf dem selben mist, würd ich sagen. ein volk, das seine gefühle nicht zeigen, das nicht einmal mehr sagen darf, was es denkt, wird krank, denn die unterdrückten
    gefühle bzw. die normalerweise in worten ausgedrückten gefühle (also die meinung, die nicht ausgesprochen werden darf) sabotieren den menschen dann von innen.

    kein wunder,d ass immer mehr deutsche auswandern. Aber auswandern DARF nicht die lösung sein…

  49. @62

    …und unsere kinder, die ständig von irgendwelchen musels terrorisiert werden, entwickeln sich zu psychischen wracks…

    und was sagt marie luise beck dazu?

    „das müssen wir aushalten!“

    ui, ui, ui…

  50. @ #9 sachichdoch

    Dem Kotzbrocken und Islamofaschist Mazyek stelle ich bei einer Online-Diskussion unangenehme Fragen. Da hat der wieder mal Abu Bakr Rieger und Cat Stevens alias Jusuf Islam verteidigt, auf letzeren sei er besonders stolz.

  51. #61 RobertOelbermann

    So lange sich Lehrer das alles gefallen lassen und nicht gemeinsam gegen diese unhaltbaren Zustände aufstehen, hält sich mein Mitleid mit denen in Grenzen. Die versuchen doch – jeder für sich allein- an eine andere Schule/ andere Schulform zu kommen und lassen dann den nächsten Kollegen im Dreck sitzen. Die wissen nicht erst seit heute, dass diese Zuwanderung absolut gescheitert ist, haben aber immer ihre Schnauze gehalten. Dass es bei der Geburtenrate unserer Kulturbereicherer(50% aller Einzuschulenden sind schon keine Deutschen mehr resp. haben einen Mihugru)und den immer kleiner werdenen finanziellen Spielraum der Länder eher noch weiter bergab gehen wird, dürfte selbst dem Letzten inzwischen klar geworden sein. Da hilft nur noch eins: Die Lehrer müssen sich Verbündete suchen und gemeinsam gegen diese Einwanderungspolitik kämpfen.

  52. @alle, die für härtere Maßnahmen (Prügelstrafe, strengere Gesetze etc.) eintreten:

    Ich kann verstehen, dass Ihr wütend seid. Aber wollt Ihr wirklich der 68er Brut noch mehr Machtmittel überlassen, die sie dann aller Vorausicht nach gegen Eure Kinder und Enkel anwendet, wenn diese nicht ausreichend „tolerant“ sind?

    Habt Ihr „V wie Vendatta“ gesehen? Meiner Ansicht nach kein besonders guter Film, aber die Handlung spielt in einem totalitären England, das aufgrund von Terrorangst totalitär wurde. Wenn man genug Terroristen oder Rütli-Randalierer im Land hat, wird das Volk zermürbt und stimmt allen möglichen Freiheitseinschränkungen dankbar zu – in der Hoffnung, dass man diese damit in den Griff bekommt.

    Hinterher stellt sich dann heraus, dass diese vielleicht zum Teil die Randalierer ruhig stellen (die Terroristen wird das weniger tangieren, die sind gut organisiert und können den hinterherhechelnden Staat austricksen), aber wenn diese Regelungen vorhanden sind, dann gibt es eben auch kein Halten mehr, sie gegen jeden anzuwenden, der das heilige Dogma der Einen-Welt-Utopie anzweifelt und sich mit Genörgel den Beruhigungsversuchen gegenüber den Randalierern entgegenstellt.

    Ich habe seit einiger Zeit die Befürchtung, dass Teile der islamkritischen Szene ohne es zu wollen, mithelfen würden, einen gemäßigt-islamischen Staat aufzubauen. Um Saudi-Arabien zu vermeiden, schafft man den säkulare Totalitarismus – ins Extrem getrieben hat das Saddam Hussein gemacht. Ich glaube, um Moslems, die mehr als nur eine marginale Minderheit ausmachen, im Griff zu halten, reicht kein freiheitlicher Rechtsstaat , der die Menschenrechte achtet.

    Der Preis dafür, sich den Gedanken an Einwanderungsstopp für Moslems und auch Ausweisung zu verbieten, ist der totalitäre Staat – entweder ein islamischer oder einer, der verzweifelt gegen islamisches Chaos und islamischen Terror kämpft, aber auch gegen jeden, der nach Ansicht des Staates dieses Bekämpfen konterkarriert, indem er die ruhig zu stellende Klientel „unnötig reizt“.

  53. #64 GrundGesetzWatch (04. Dez 2007 15:19)

    Ich bin geschüttelt a.. geschüttet, ne gerührt, Quatsch, – tief bescheuert und auch ein Stück weit bekifft, wie er sich erdreistet, über unser schwäbisches Oberverlautbarungsorgan herzuziehen….

    So wird das nie was mit der Integration.

  54. Veritas, bei dem Druck der tagtäglich auf die Deutschen ausgeübt wird ist das wirklich kein Wunder. Ich habe in den letzten 10 Jahren auch gemerkt, dass die Deutschen immer mehr inneren Druck aufbauen. Ist auch kein Wunder in diesem Staat, der zunehmend die Meinung auf einen engen Toleranzbereich einengt. Sagen sie mal in einem Industriebetrieb was gegen Einwanderung, da werden sie sofort zum Gespräch zitiert. Wir Deutsche haben klaglos alles zu schlucken, sobald wir aber Widerspruch einlegen, machen uns die Medien und Politiker fertig. Das fängt bei der Einwanderung an, geht über das verschweigen der MultKulti-Probleme weiter und hört bei der EU auf. Und immer ist der Deutsche an allem Schuld, deshalb suchen ja auch soviele Deutsche ihr Heil im Ausland, 250000 im Jahr.

  55. Man bedenke, dass einzige Schule mit 30 Lehrern im Jahr schon an Besoldung rund 2 Mio. Euro kostet, ohne Strom, Wasser und Verbrauchsmittel.

    Zwei mio. Euro sind die Einnahmen von 2000 Studiengeührenzahlern für eine einzige Schule!!

    Ein Uni mit 20.000 Studiengebührenzahlern würde also gerade das Einspielen, was 10 Rütli-Schulen in einem Bundesland verbraten.

    So gesehen wird mit Bildungsbereitschaft eine Bildungswüste gegenfinaziert (komme mir hier jetzt keiner damit, Studiengebühren würden zweckgebunden eingesetzt!).

  56. Kaum zu glauben das die Deutschen Kinder so asozial gewurden sind??? Schule schwänzen, Körperverletzung und Raub… wo soll es nur mit diesen deutschen Nazi Schülern hingehen.

  57. komme mir hier jetzt keiner damit, Studiengebühren würden zweckgebunden eingesetzt!

    So weit ich das beurteilen kann (aber ich bin skeptisch), werden sie das zumindest vornerum und vor allem: noch!

    Seit Sommersemester 07 gibt es an der Uni meines Sohnes vermehrt Tutorien für Erst- und Zweitsemester, die Schulklassen-artig die anonyme Vorlesung, in der sich keiner traut, Fragen zu stellen, nacharbeiten. Angeblich (und wahrhscheinlich auch tatsächlich) ist das notwendig, weil die jungen Studenten nicht an den Uni-Betrieb gewöhnt sind. In Finnland gibt es meines Wissens in der Oberstufe ein Unterrichtsfach, das darauf vorbereitet. Eignetlich gehört das aber automatisch zur Allgemeinen Hochschulreife dazu, ist aber nicht vorhanden.

    Mein Sohn holt sich die Studiengebühren auf Heller und Pfennig zurück, indem er solche Tutorien leitet, die notwendig sind, weil die Schulen überfordert sind.

    Es hängt alles zusammen.

  58. @69 Bepe

    so isses! in jedem eingermaßen guten psychologischen buch kannst du nachlesen, dass man psychisch krank wird, wenn man langfristig seine wahren gefühle und die daraus entstehende meinung nicht ausdrücken kann/darf.

    Was sind (u.a.) die gründe für depressionen?

    In sich hineinschlucken, nachgeben, sich gefallen lassen, sich nicht wehren, nicht sein wahres selbst leben !

    nichts anderes widerfährt den deutschen in deutschland…

    Ich hoffe die politiker wachen rechtzeitig auf (vielleich sind sie ja schon aufgewacht, nur zu feige dazu, das zu signalisieren), sonst implodiert dieses land langsam und langfristig, oder es macht kurz und heftig „bumm“!

  59. @72 eisvogel

    „Es hängt alles zusammen.“

    richtig!

    oder wie ich es sagte:
    „es wächst alles auf einem mist.“

    Und der misthaufen heisst:
    „die nicht enden wollende deutsche kriegsschuld und der daraus hervorgehenden psychotischen toleranz mit allem, was nicht deutsch ist, selbst wenn es uns kaputt macht.“

    Doch der starke, der den schwachen stärker macht als er ist, wird irgendwann von dem schwachen verschluckt werden.

    Wir haben alle aus unserer vergangenheit gelernt; das, was sich vor 60jahren hier zugetragen hat, wird NIE wieder geschehen.

    Zwischen Holocaust und totaler Entmächtigung durch den Pöbel gibt es jedoch auch viele andere Wege:
    Zb eine klare, deutliche, warnende Sprache und wenn die nicht wirkt, dann eine humane, friedliche Rückführung in die Heimatländer.

    (Für ersteres ist es, befürchte ich, leider schon zu spät)

  60. Ich hoffe die politiker wachen rechtzeitig auf

    Lawrence Auster ist der Ansicht, dass viele Menschen einfach nicht aufwachen können, weil es tief in die menschliche Natur eingegraben ist, das nicht zu tun:

    …Mehrere hundert Menschen oberhalb der Einschlagstelle im Südturm des World Trade Centers starben, weil – NACHDEM der Nordturm von einem Flugzeug getroffen worden war, dieser in Flammen und Rauch stand und viele Menschen aus einer Höhe von tausend Fuß in den Tod sprangen – die Menschen im Südturm angesichts einer Apokalypse nur wenige Meter von ihren eigenen Fenstern entfernt, dachten, dass sie in ihren Büros bleiben und ihrem normalen Arbeitsalltag nachgehen sollten. ( Ein normaler Arbeitsalltag mit Menschen, die vor dem eigenen Fenster in den Tod springen) anstatt das Gebäude so schnell wie möglich zu verlassen…

    Bei Politikern könnte hinzu kommen, dass zugegebenes „Aufwachen“ zwangsläufig die Notwendigkeit beinhaltet, etwas dagegen zu tun und dass ihnen nichts einfällt.

    Wir können hier motzen. Ein Politiker kann schlecht sagen: „Ach, es ist alles ganz furchtbar mit den Moslemmigranten und das wird noch viel furchtbarer werden, aber ich habe nicht die Spur einer Ahnung, wie wir das gelöst kriegen. Alles, was wir durchdenken, führt zu Stoppschildern (EU, UNO, Toleranzdogma, Krawalle, Terrorgefahr, Ärger mit den Ölscheichs).

    Dass die alle ahnungslos sind, was die Fakten angeht, glaube ich nicht. Die sind nur ahnungslos, was die Therapie angeht.

  61. @Veritas: Wenn es an der Kriegsschuld und am Holocaust liegt, dass wir sind, wie wir sind, dann haben wir es – herzlichen Glückwunsch! – geschafft, ganz Europa und große Teile der USA und der anderen überseeischen europäischen „Dependancen“ damit anzustecken.

    Es ist kein deutsches Problem. Der gesamte Westen schüttet sich Asche aufs Haupt, sei es wegen der Kreuzzüge, der Hexenverbrennungen, der Kolonialzeit (wobei die europäische Kolonisalisierung islamischer Länder ca. 1/10 der Zeit andauerte wie die umgekehrte, wegen der sich kein Moslem Asche aufs Haupt schüttet), wegen des Holocausts. Auch andere islamkritische Europäer werden von ihren lieben Landsleuten als Nazis bezeichnet.

    Wenn das nur ein deutsche Problem wäre, wäre das leicht lösbar. Wir müssten einfach nix tun und abwarten, bis ein unbelastetes Land vorprescht und uns dann anschließen, wenn die Sache üblich geworden ist.

    Irgendwie habe ich manchmal den schrecklichen Gedanken, dass Hitler sich freuen würde, wenn er in der Hölle Fernsehen hätte und sehen würde, was zur Zeit vorgeht. Er hat es ausdrücklich bedauert, dass Karl Martell die islamische Invasion zurückgeschlagen hat. Er war der Ansicht, dass die „arische Herrenrasse“ – zur Kriegerreligion konvertiert – die Führungsrolle im Islam übernommen und sehr mächtig geworden wäre.

  62. @76 eisvogel

    richtig! nach den unsagbaren schrecken des zweiten weltkrieges hat sich die kriegsschuld der deutschen und der daraus entstandene
    gutmenschenvirus über die ganze westliche welt verbreitet. ich glaube jedoch, das die deutschen momentan in gutmenschlicher hinsicht mehr leiden müssen als alle anderen westlichen völker, weil eben noch die kriegsschuld auf uns lastet; den migranten-terror, den so einige deutsche in deutschen stadtvierteln und städten mitmachen mitmachen, macht, glaube ich, kein anderes europäisches volk mit.

    gut zu sein, also gerechtigkeit, menschenrechte, freiheit, ist gut. nur kann das gutsein aber auch pathologische, psychotische züge annehmen, was es uns (bzw die davon betroffen sind, vornehmlich claudi und co) unmöglich macht, das schlechte vom guten zu unterscheiden, und alles nur noch gut zu sehen.

    Dass hitler insgeheim ein anhänger der islamischen ideologie war, wusste ich nicht, ist aber interessant.

    Wie auch immer…wenn sich unsererseits nichts dem islamischen zorn in form von zorn entgegenstellt, dann haben wir verloren.

    Um dahin zu kommen, muss es NOCH zu keinem bürgerkrieg kommen…aber wir müssen zumindest anfangen, zornig zu sein…das gegenteil (verständnis, toleranz, freundlichkeit etc) hat nichts bewirkt, im gegenteil:

    sie verachten uns nur noch mehr!

  63. Sie tun, was im Koran steht.
    Wo lernen sie das?
    Wer lehrt sie?
    Die Beschneidung ist der Führerschein zum Macho und Herrscher über Schwestern und Frauen überhaupt.
    Sie werden quasi dem Familienoberhaupt und dem (Koran)lehrer, der meistens der Imam ist, und der Straße überlassen.
    Die Konsequenz wäre:
    Art.3 des Grundgesetzes die schrankenlos praktizierte Religionsfreiheit durch das Verbot einer Politischen Religion zu begrenzen.
    Die Imame rauszuschmeißen, was hieße, die Moscheen, Koranschulen, Kültürvereine zu schließen und jeden Islamunterricht an unseren Schulen zu verbieten.
    Die Familien bekommen kein Kindergeld für auffällige Schüler.
    Ich garantiere damit nicht nur bessere Zustände an unseren Schulen, sondern auch bessere Pisa-Ergebnisse!

    Was tun wir aber?
    Wir bauen ihnen Moscheen und dann schleppen wir Grundschulkinder in die Moscheen!

  64. #68 Eisvogel:

    Der Preis dafür, sich den Gedanken an Einwanderungsstopp für Moslems und auch Ausweisung zu verbieten, ist der totalitäre Staat

    Dies wirft die alles entscheidende Frage auf:
    wo liegt unsere Staatsraison? Unsere Interessen?

    Von dieser zynischen Kosten/Nutzenrechnung dürfen wir uns nicht abbringen lassen.

    Im Grunde ist dies eine ganz einfache frage, aber wir haben nicht den Mut, unsere Interessen als vorrangig zu betrachten.

    Dann braucht man auch nicht den Umweg über den angeblich engen Zusammenhang zwischen Nationalsozialismus und Islam zu nehmen. Der scheint mir, mit Verlaub Eisvogel, doch ein wenig überbetont zu werden.

  65. #55 Veritas

    Danke. Aber wie nicht anders zu erwarten bin ich der Zensur zum Opfer gefallen.

    Ich freue mich schon wieder auf die ersten Wahlkampfstände der Grünen.

    Dort kann man innerhalb weniger Minuten ein heilloses Durcheinander entfachen.

    Ein netter Begrüßungssatz ist: Ich wollte mich nur bei Ihnen bedanken, dass meine Kinder nur noch 3 deutsche Mitschüler haben und jeden Tag von süßen kleinen Migrantenkindern verhauen werden.
    Das Schöne ist, dass sich dann viele Menschen einmischen und den Vögeln richtig die Meinung geigen. Man hinterläßt dann immer stotternde, überforderte Gutmenschen die nicht verstehen warum ihre Phrasen ins Leere laufen 🙂

  66. In vielen Familien ist Gewalt ein legitimes Mittel der Gewalt, sozusagen die gelebte Konfliktlösungsstrategie. Verbindet man dies mit dem weitverbreiteten PDS (Persönlichkeitsdefizitsyndrom), sowie religiös sanktioniertem Übermenschen- und Weltherrschaftsanspruch so ist dies überhaupt nicht verwunderlich. Das, „du darüber sollen wir jetzt aber reden und gut dass wir darüber gesprochen haben“ stösst bei den so Angesprochenen auf milde Verwunderung bis zu tiefer Verachtung.
    Keine Toleranz der Intoleranz nie und nirgends
    auch nicht an Schulen und sonstwo schon gar nicht.

  67. „Kinder mit Migrationshintergrund liegen in Deutschland durchschnittlich rund 2,5 Jahre hinter dem Leistunsstand inländischer Kinder.“

    2,5 Lichtjahre sind gemeint.

  68. “Kinder mit Migrationshintergrund liegen in Deutschland durchschnittlich rund 2,5 Jahre hinter dem Leistunsstand inländischer Kinder.”

    Das ist auch so eine beschönigende Aussage, die nicht stimmt.

    Wenn sie mit 18,5 Jahren auf dem Leistungsstand von 16-jährigen Realschulabsolventen wären, könnte man das ja noch hinnehmen. Außerdem geht es nicht nur um Lernschwäche sondern um asoziales Verhalten, was man nicht altersmäßg festmachen kann. Ein 10-Jähriger ist nicht asozialer als ein 12-Jähriger.

    @Kim: Es ist korrekt, man muss nicht immer den Nationalsozialismus bemühen, um sich zu rechtfertigen, dass man eigene Interessen verfolgt. Das war auch nicht meine Absicht. Der Islam wäre kein Haar besser oder wünschenswerter, wenn es den Nationalsozialismus nie gegeben hätte.

    Der Punkt ist nur: Man wird selber in die Nazi-Ecke gedrängt, wenn man gegen ihn opponiert und deshalb finde ich es immer wieder wichtig, auf die Ähnlichkeiten (und die gemeinsamen Interessen) hinzuweisen.

  69. @81 tizian

    Ein neuer Aufruf muss durchs Land schallen:
    „Faule Eier für Claudia Roth und Co.“

    Irgendwann müssen sie spüren, was sie angerichtet haben…

  70. @83

    richtig!

    die bedingungen für eine gesunde erziehung eines moslemkindes in einigen moslemischen familien muss ich ich mir als äusserst schlecht vorstellen:

    eine frau, die von ihrem ehemann nach belieben vergewaltigt und geschlagen wird, kann nicht glücklich sein. eine frau, die nicht glücklich ist, kann sich selbst nicht lieben. eine frau, die sich nicht liebt, kann ihrem kinder keine liebe geben. ein kind, das keine liebe bekommt, kann sich selbst nicht lieben. ein kind, das sich nicht selbst liebt, kann nicht glücklich sein. ein kind, dass nicht glücklich ist, wird psychologisch labil werden…und fertig ist das gewaltätige muselkind!

  71. #8 Takekaze

    Leider haben Sie recht. Da kann man noch soviel diskutieren. Das wird von den epsilon minus Halbkretins (Aldous Huxley) nur als Schwäche ausgelegt und spornt die nur an. „Schuld sind die unpädagogischen Lehrer.“ Ist doch klar.
    Was sagten Sie? In den A.. treten? Ich sage: in die Fre.. hauen. Anders kapieren die es bedauerlicherweise nicht.
    Schade.

  72. Wie wäre es, wenn sich die Deutschen wieder daran gewöhnen würden, mal kräftig zurückzuschlagen. Funktioniert recht gut . Diese 68er Erziehung hat aus den meisten Deutschen Feiglinge und Jammerlappen gemacht. Reißt endlich mal das Ruder rum.

  73. Irgendwie habe ich manchmal den schrecklichen Gedanken, dass Hitler sich freuen würde, wenn er in der Hölle Fernsehen hätte und sehen würde, was zur Zeit vorgeht. Er hat es ausdrücklich bedauert, dass Karl Martell die islamische Invasion zurückgeschlagen hat. Er war der Ansicht, dass die “arische Herrenrasse” – zur Kriegerreligion konvertiert – die Führungsrolle im Islam übernommen und sehr mächtig geworden wäre.

    Exakt das gleiche habe ich gerade in einem anderen Posting geschrieben. 52 Jahre nach WK2 ist dieser Hitler noch immer nicht tot. Seine Symbole, Hakenkreuz, seine Wortwahl, all das erschlägt uns noch immer. Der Krieg ist nicht zu Ende und so bekommen die Worte von Goebbels, wollt ihr den TOTALEN Krieg, radikaler, als ihr ihn euch überhaupt vorstellen könnt, eine grauenvolle archaische Wirkung für die nachfolgenden Generationen.

    Die Alt68iger sind alle Nazisöhne/Nazitöchter, sie müssen das irgendwie verinnerlicht haben im Umgang mit ihren Eltern und deren Erzählungen oder Erziehungsmethoden.

    Die ganze Symbolik des 3.Reiches wird gegen das heutige Volk benutzt. Nazi ist weltweit ein verbreites Schimpfwort, insofern hat Hitler ganze Arbeit geleistet.

  74. “Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.”

  75. #14 Paulchen (05. Dez 2007 23:01) “Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.”

    #93 Jehuda (05. Dez 2007 18:30)

    Allah hat keinen Sohn, also ist Allah antichristlich (1. Johannes 2, Verse 22-23), und wenn Mohammed einen antichristlichen Geist bezeugt, dann hat er alle Attribute eines falschen Propheten.

    Psalm 96, Vers 5:
    „Denn alle Götter der Völker sind Götzen (elilim = Nichtse, wesenlos und nutzlos); aber der HERR hat den Himmel gemacht.“

    Matthäus 7, Verse 15-16
    „Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. …“

    Paulchen

Comments are closed.