Da die personell dezimierte Berliner Polizei mit Geschwindigkeitskontrollen in Tempo-30-Zonen, Anti-Gewalt-Spielchen und Unterwerfungsgesten gegenüber Moscheegemeinden vollkommen ausgelastet ist, werden Neuköllner Schulen ab heute von privaten Wachdiensten gesichert.

Bezirksbürgermeister Buschkowski (SPD) zog damit die angekündigten Konsequenzen aus der von ihm für gescheitert erklärten Integrationspolitik.

Buschwowski ließ die Presse natürlich nicht in Unkenntnis über die Aufstellung der Wachschützer, so dass das Ereignis der Öffentlichkeit nicht entgehen konnte. Eine Art von Hochverrat, wie die Landes-SPD meint und Buschkowski fallen ließ wie eine heiße Kartoffel. Denn Wowi handhabt unangenehme Dinge gerne geräuschlos und leider auch ebenso unwirksam.

Aber nur Neukölln hat einen SPD-Bezirksbürgermeister, der mit seinen Aktionen die Öffentlichkeit sucht. Die Integration von Einwanderergruppen sei in der Großstadt weitgehend gescheitert, erklärt Buschkowsky. Über den neuen Wachschutz für die Schulen zerstritt er sich gründlich mit dem Berliner Senat. Die rot-rote Landesregierung geht solche Probleme lieber weniger auffällig an und bevorzugt eine engere Zusammenarbeit zwischen Schulen und Polizei.

Denn es ist wichtig, das Ausmaß von Gewalt der Öffentlichkeit vorzuenthalten – mit der einzigen Ausnahme von rechtsextremen Taten. Das Volk könnte sonst unruhig werden …

(Spürnasen: Marquis, Selberdenker und Daniel K.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Der Einsatz des Wachschutzes ist zunächst bis zum 15. Juli 2008 befristet. Die Kosten liegen bei 200 000 Euro. Das Projekt ist politisch umstritten. Der Wachsschutz nimmt nur eine Sichtkontrolle vor, um schulfremden Personen den Zutritt zu verwehren. Nur in Ausnahmefällen werden auch Schülerausweise und Taschen kontrolliert.

    Bis der erste abgestochen wird…

  2. Sehen wir es einmal positiv:

    Die Multikulti-Utopisten aus den grünen Vorstädten kommen nun immer mehr in Erklärungsnot!

    Es wird immer schwieriger, die „alle-Menschen-sind-gleich-Mein-Freund-ist-MigrantIn-Kein-Mensch-ist-illegal-Haltung
    an den Mann zu bringen.

    Da jubelt das ZDF noch vor Wochen die „Wohngemeinschaft Deutschland“ als Vorbereitungsmodell für die Zukunft und nun holt die Realität die Gutmenschen ab!

    Hier noch ein kleiner Surf-Tipp:

    http://www.berlin.de/landespressestelle/archiv/2007/12/07/90490/index.html

    Senatskanzlei
    Wowereit verleiht „Berliner Tulpe für den deutsch-türkischen Gemeinsinn“ im Roten Rathaus

    Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, verleiht am Montag, 10. Dezember 2007, um 18.00 Uhr den Preis „Berliner Tulpe für deutsch-türkischen Gemeinsinn“ im Großen Saal des Roten Rathauses (Fototermin). Nach der Begrüßung der geladenen Gäste durch Wowereit und Dr. Wolf Schmidt, Vorstandsmitglied der Körber Stiftung, hält Prof. Dr. Rita Süssmuth, Jurymitglied „Berliner Tulpe“, die Laudatio. Anschließend überreicht der Regierende Bürgermeister die Preise an die drei Berliner Vereine, die sich um das deutsch-türkische Zusammenleben in Berlin verdient gemacht haben. Das musikalische Rahmenprogramm gestalten HipHopper VolkanikMan und die Band Böse Mädchen. Die Veranstaltung moderiert Günter Piening, Beauftragter des Senats für Integration und Migration.

    Wowereit: „Ich freue mich, dass wir Projekte auszeichnen, die zu einem echten Miteinander von deutschen und türkischstämmigen Berlinerinnen und Berlinern beitragen. Sie zeigen mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement, wie Integration verwirklicht werden kann. In Berlin gibt es eine ganze Reihe solcher deutsch-türkischer Gemeinschaftsprojekte. Sie sind eindrucksvolle Beispiele, wie viel wir gemeinsam erreichen können.“

    Die „Berliner Tulpe für deutsch-türkischen Gemeinsinn“ ist ein Preis von Radyo METROPOL FM, der Senatskanzlei Berlin, des Beauftragten für Integration und Migration des Senats von Berlin, dem Bildungswerk Kreuzberg und der Werkstatt der Kulturen im Wert von 10.000 €, der von der Körber-Stiftung gestiftet wird und deren „Hamburger Tulpe“ Patin ist. Schirmherr ist der Regierende Bürgermeister von Berlin.

    Zur Preisverleihung sind die Vertreter der 19 eingereichten Beiträge und deren Kooperationspartner eingeladen. Die Preisträger präsentieren im Rahmen der Veranstaltung ihre Integrationsprojekte.

    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.berliner-tulpe.de(Externer Link)und info@berliner-tulpe.de.

  3. Die Sicherheitsdienste an den Schulen in Neuköln werden erst der Anfang sein. Metalldetektoren werden folgen und auch die sich noch in pädagogischen Taritara Dialogen befindliche Justiz und Polizeiwesen werden früher oder später personell und gesetzlich aufrüsten. Deutschland macht jetzt jene Entwicklung durch die, die USA in den 70er und frühen 80er durchmachte.

  4. Die Konsequenz wird sein, dass Deutsche, die es sich leisten können, in Ghettos leben werden und die private Wachdienste, die sie schützen gemeinsam bezahlen.
    Die Kinder gehen auf Privatschulen.
    Die kommunalen Einrichtungen sind islamisiert, bzw. dienen als Pseudoversorgung des deutschen Prekariats.
    Die Polizei dient nur noch den kommunalen Mehreinnahmen durch gnadenlose Ahndung von Straßenverkehrsvergehen.
    Genuin Deutsche werden den Frust der Polizei zu spüren bekommen.
    In spätestens 12 Jahren freut sich das offizielle Deutschland über den ersten türkischen Bundeskanzler…

  5. Die Basis des Übels ist die Gewissenlosigkeit im Islam.

    Ich sage das mit Bedacht. Der Muslim muss sich an Vorschriften halten, nicht an das, was ihm eine innere Richtschnur, das Gewissen eingibt. Das Gewissen würde der koranischen Lehre widersprechen, denn es wäre eine Instanz, die über den Vorschriften des Korans stehen würde.

    Und das ist verboten.

    Weil er kein Gewissen haben darf (was nach normaler Auffassung eigentlich jedem Menschen gegeben ist), braucht er auch keine Verantwortung zu haben für das was er tut, oder anders gesagt: Verantwortung heisst im Islam bloss, dass man sich an die Regeln hält, weil sonst die Hand oder der Kopf ab ist.

    Wie müssen uns daran gewöhnen: Wir haben dise Probleme, weil ein Bevölkerungsteil das Gewissen nicht kennt oder von den Mazyeks verboten bekommt, und weil ein anderer Bevölkerungsteil meint, man müsse nur warten, bis alle Migranten sich an uns gewöhnt hätten,und dann würden sie sich wie erwachsene Bürger aufführen.

    Wer das Gewissen nicht hat, hat keine Ethik, und keine Werte, keine Verantwortung, und kann damit gar kein Bürger sein in einer Gesellschaft – unserer Gesellschaft – die voll auf die Verantwortung des einzelnen abstellt.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/02/unbekannte-begriffe-ii.html
    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/07/ist-der-islam-eine-religion.html

  6. „Rechtsstaat“ ist auch so ein Begriff, den es nach dem Islam gar nicht geben kann.

    Der Rechtsstaat beruht auf Gesetzen, welche der Mensch mit Vernunft und gemäss seinem besten Gewissen erarbeitet hat, und das widerspricht dem Islam: Dort ist alles von Allah, und menschengemachte Gesetze sind abzulehnen.

    Darum foutieren sich Mazyek & Co und ihre kleinen Chaoten auch um den Staat und gehen in Banden um.

    Wir haben hier etwas das sich nie vertragen wird: Rechtsstaat und Islam.

  7. Und wenn das so weiter geht, bedenkt vor allem Eins:

    Mit der Geburtenrate der Moslems wird es immer mehr Moslemkinder geben; die Gewalt an Schulen wird immer mehr zunehmen; die (Gewalt) Kriminalität insgesamt wird immer mehr zunehmen; wir werden immer mehr Zugeständnisse, Kompromisse machen, wir werden immer mehr nachgeben; gleichzeitig werden wir von denen immer mehr verachtet und verspottet; umso machtloser werden wir;
    und irgendwann, ja, irgendwann sind wir nicht mehr!

    Das muss allen bewusst sein!

  8. Ob es wohl je einen Politiker gibt mit genügend Mut, zu fordern, dass das Geld für den verlogenen „Kampf gegen Rechts“ lieber für die Polizei ausgegeben werden sollte?

    Man kann ja noch träumen…

  9. Bei der Firmirung des Wachschutzes hoffe ich, dass dies nicht zu „Wir-fühlen-uns-diskriminiert-wegen-dem-Namen“ und damit verbundenen Beleidigtseinhandlungen kommt.

    Das Schlimme ist, dass es nicht nur in Neukölln so zugeht, sondern auch in Kreuzberg, Reinickendorf und Wedding.

  10. Nun ja, wenn man sich die Mitglieder des Germania Wachschutzes anguckt, scheinen dort wohl ehemalige „Problemschüler“ ihren Dienst zu tun. Wenigstens versteht der Wachschutz die Sprache der Rütli Borats.

  11. #7 Veritas

    Das ist, leider, die Wahrheit und eine traurige Perspektive. Der Gedanke, sich damit abfinden zu müssen, ist deprimierend. Wollen wir nicht lieber etwas dagegen tun – auch wenn uns die Gesetze wenig Möglichkeiten bieten.

  12. @Hadrian nur kann man hoffen das deutschland wenigstens wie die USA auf diese probleme reagiert.

    ist immer lustig mit anzusehen wenn der polizist mit seinem 20? 30? jahren alten walki-talki rumfummelt was gerade in den häuserschluchten in berlin sogut wie niemals funktioniert.

    ich wäre für ein rundum-verbesserung. nicht nur immer neue uniformen und fahrzeuge, auch die grundausstattung. wie in den USA wo jeder polizist das funkgerät praktisch auf der schulter trägt.
    und wir brauchen auch pro schule 2 polizisten, dass könnte man durch aus als basis von hartzIV 2€ job machen. die leute bekommen elektroschocker usw.
    in den staaten gibst doch auch aushilfs-bullen an den normalen schulen in denen eine schlägerei eher die seltenheit als die norm ist.

  13. Wachschutzfirma Germania werden dabei im Einsatz sein: 19 Männer und eine Frau, die für den Umgang mit Schülern eigens geschult wurden, etwa mit „Deeskalationstraining“ und „Rollenspielen“.

    eine frau? na das möcht ich sehen.. die erste auseinandersetzung mit einem muslim.
    das wird ja fast wie in israel an der grenze 🙂

  14. Aber bei allem sollten wir nicht vergessen, dass der Rechtsstaat doch noch aktiv ist.
    Neulich wurde meine Frau von einer Fahrradstreife der Polizei auf das schwerste belehrt und bebußgeldet..Gefährdung, Vorsatz etc.
    Das Vergehen: Sie hatte Kinderwagen schiebend die altersschwache Cockerspanielhündin frei laufen lassen und das wiedersprach dem „Leinenzwang“ der Kommune.

  15. #12 Xrist

    Hey, nicht so pessimistisch Kumpel. Es tut sich was im Land. Tapfer bleiben und für die gerechte Sache kämpfen. Unheilbringende Panneweiber und -männer wie Claudi, Ströbele und Konsorten blamieren sich tagtäglich mehr und mehr und sind bald weg…

    ..(und vor allem PI verbreiten, je mehr wir sind, desto mehr können wir bewirken)

  16. Ich glaube!

    Wenn sich die deutschen Apparatschiks nicht umgehend in den Griff bekommen, habe ich große Angst, dass bald in unserem Land, Personen mit Sprengstoffgürteln und Bombenrucksäcken Schlagzeilen machen.

    Allerdings, befürchte ich, werden sie keine arabisch klingenden Namen haben, sondern eher Namen wie Meier, Müller, Schulze etc. tragen.

    Viele in diesem Land richten sich doch jetzt schon nach den Worten von Al Capone:

    Mit einem freundlichen Wort und einer Pistole in der Hand erreicht man mehr als nur mit freundlichen Worten allein.

    Es ist an der Zeit, dass unsere politischen Paradiesvögel wieder Bodenhaftung bekommen!

  17. SCHLIMM. Schlimm auch die Interviews der Schüler im N-tv. kein einziger sprach richtiges Deutsch …warum eigentlich keine Einladung zum freiwilligen Wachdienst an Claudia & Konsorten senden ?? Das wäre doch mal Bürgernähe, entschuldigung Burger-Nähe.

  18. Also, bei aller Hähme, ich finde den Schritt des Bürgermeisters sehr aufrichtig und mutig.

    Es ist gut, dass er die Öffentlichkeit sucht, und dass diese Dinge wirklich einmal diskutiert werden. Vor allem nennt er die Dinge beim Namen.

    Ich würde mir von der PI-Redaktion manchmal wünschen, dass auch solche positiven Aspekte etwas deutlicher herausgearbeitet würden.

  19. Wie war das so in den 90ern, als die Dressurelite anfing, uns die „multikulturelle Gesellschaft“ schmackhaft zu machen?

    Man erzählte uns, andere „Hintergründe“ würden sich nach 2-3 Generationen verwischen und in einer neuen Gesellschaft ohne „Leitkultur“ aufgehen.

    Nun sind 3 Generationen um, die vierte wächst in Kopftuchbäuchen, von den Steuerdhimmis finanziert“, heran, und die Multikultis lagen völlig daneben.

    Also wurde nun gesagt, wir hätten versagt und müssten nun diejenigen besser integrieren.

    So gibt es jetzt allereli Gipfel und Konferenzen und in den Kommunen Beauftragte und in den Neuköllner Autonomiegebieten privaten Wachschutz!

    Claudia Fatima Roth kann ein STück weit stolz sein!

  20. Veritas (10. Dez 2007 15:03)

    Ich gehe – im Gegensatz zu den Forderungen des Islams – immer noch davon aus, dass der Mensch mit einem Gewissenn geboren wird und das nutzen darf.

    Wir müssen die nachwachsende Generation unterstützen dabei, ob Moslem oder nicht.

    Auch wenn Herr Mazyek das nicht gerne sieht.

  21. #23 FreeSpeech,

    Buschkowski ist ein Bürgermeister mit Fronterfahrung in den Neuköllner Autonomiegebieten, der sieht die Dinge naturgemäß anders als der Innen- und der Bildungssenator draußen beim Rotwein im Grünen!

  22. # 20 aufdemblauenSofa
    Da gibts auch noch ein Kontrastprogramm: 2 Wochen vorher war ich ökologisch vorbildlich mit Fahrrad und Kinderanhänger in der Stadt auf dem Fußgängerweg unterwegs.
    Pötzlich Autogejaule und dann ein Schlag von hinten an den Hänger. Ein Golf ohne Nummernschilder hatte uns gerammt verfolgt von einem Polizeiauto.
    Der Golf ist noch um die Kurve gefahren, hat 4 parkende Autos gerammt und dann einen Rentner überfahren, der schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht wurde. Das Fahrrad des Rentners hatte sich irgendwie um die Antriebsachse des Golf gewickelt und so kam er zum stehen.
    Litauer wurden aus dem Golf geholt und in den Polizeibus verfrachtet.
    Währenddessen belehrte mich eine Polizistin, dass es ja wohl nicht genüge Kinder im Hänger nur anzuschnallen. Sie müssten auch einen Helm tragen, wie man an diesem Vorfall sehen könne und ob sie verletzt seien….
    Zwei Tage später Polizeiwache Zeugenaussage. Nach endloser Warterei und Getippe, frage ich den Polizisten, wa denn nun mit den Fahrern des Golf gechehen sei.
    Antwort: Die seien vom Richter nach Feststellung der Personalien auf freien Fuß gesetzt worden. Schließlich seien es EU-Bürger und da sei die litauische Justiz zuständig.
    Tja Sofa, wir freuen un klammheimlich, wenn Polizei und Justiz in Neukölln und anderswo beschäftigt werden.
    Dann veranstalten sie wenigstens woanders keinen Unfug.
    Können die Polizisten im Forum sicher nicht verstehen, ist aber so.
    Kann ich in meiner Familie neuerdings auch nicht mehr ändern…

  23. Ich bemitleide nur die Mitarbeiter des Wachdienstes.

    Mitarbeiter eine Wachdienstes dürfen in Deutschland nicht bewaffnet sein. Selbst das verdeckte Führen einer Gaspistole im Dienst wird mit einer Geldbuße bis 10000 € geahndet.

    Sich dann mit einer Horde von Jugendlichen herumzuschlagen zu müssen, für 5,80 € die Stunde, ist doch wohl eine Zumutung und selbstgefährdend.

  24. Steppenwolf
    Die Mitarbeiter des Wachdienstes sind wie ich dies mitbekommen habe oft Deutsche mit Türkischen, Arabischen Migrationshintergrund.
    vor denen haben die kleinen schon noch ein Respekt.

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da hat man hierzulande mit dem Finger auf Amerikanische schulen gezeigt und war der Felsenfesten Meinung das so was hier nie möglich wäre.
    Gar nicht solange her.

    Bei all diesen oft sehr schlechten Nachrichten Wowis Position in Berlin ist trotz allen Katastrophen dort Felsenfest.
    Aus Berlin kommen ja ständig nur schlechte Nachrichten, Gewaltdelikte, Verschuldung, Wirtschaft usw.

    Verstehe ich nicht

  25. Auf dem Titelbild der WELT prügeln sich (völlig pc) zwei „Nichtmigranten“, vermutlich aus dem großen Bilderarchiv der WELT. 😀

    Das dies wohl eher die Ausnahme sein dürfte, ist anzunehmen.

    Der ksta hatte mutig ein repräsentativeres (nicht pc) Orginal- Titelbild über seinem Artikel:

    http://www.ksta.de/html/bildpopup/1195/803886690.shtml

    (Kleinigkeiten, die mich aber immer wieder erheitern.)

  26. #1 Informant

    Der Einsatz des Wachschutzes ist zunächst bis zum 15. Juli 2008 befristet. Die Kosten liegen bei 200 000 Euro.

    Es ist doch schön zu sehen, daß unsere Steuergelder so sinnvoll verwendet werden.

  27. Polizei schließt Kooperationsverträge mit Berliner Schulen
    Erst am Freitag hatte die Berliner Polizei Kooperationsverträge mit 29 Neuköllner Schulen geschlossen. Die Kontrakte umfassen Angebote und Unterstützung bei der Gewaltprävention und im Gegenzug Angebote der Schulen zur Zusammenarbeit mit der Polizei in den Bereichen Kultur, Betreuung von Veranstaltungen. Verträge mit 23 weiteren Neuköllner Schulen sind in Vorbereitung.

    Na also, man muss das nur positiv sehen: Hier werden Arbeitsplätze geschaffen! Je mehr Bereicherer-Gewalt, desto besser für den Berliner Arbeitsmarkt. Das Körting-Projekt wird ganz sicher bald in anderen Städten „Schule“ machen.

  28. Na endlich ! Wirtschaftsaufschwung in der deutschen Hauptstadt. Die SCHLESIER kommen: Schlagkräftige, hochmotivierte, mehrsprachige Autodidakten empfehlen sich Berlins verdienstvollen ABM-Projekt!

    Mitarbeiter des Monats in spe Ruck-zuck-ist-die-Fresse-dick-Mahmud: „Vielleicht muß ich irgendwas arbeiten, das mit Schlagen zu tun hat.“

    Guckst du hier: DER SPIEGEL 50/2007, S. 138

  29. achja.. der schläger könnte berufsschläger werden. soll ja noch organisationen geben die noch nicht ihren eigenen roten ‚SA‘ prügeltrupp besitzen.

  30. Man staune: Die taz bringt politisch schwer uncorrecte Zahlen und Fakten zu Berliner Multikulti-PISA-Schulen (Auszug):

    » Kampfsportler in Uniform vorm Schultor – An Neuköllner Schulen gibt es – bundesweit erstmalig – seit Montag Wachleute. Viele der Schützer sind Migranten und sprechen Türkisch oder Arabisch. Sie sollen verhindern, dass Schüler oder Lehrer tätlich angegriffen werden –
    … Bachmann ist Erdkundelehrer an der Röntgen-Schule. Kariertes Hemd, Jeans, Brille, Dreitagebart. Im Juli schlug ihn ein Jugendlicher nieder, der von außerhalb an die Schule kam. Bachmann wollte einen Streit schlichten – und bekam eine Faust ins Gesicht, ein Knie ans Ohr, zwei Wochen lang konnte er kaum hören. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen. „Wenn Ihnen so etwas passiert, sehen Sie die Dinge anders“, sagt Bachmann im Rückblick. … Berlin ist das einzige Bundesland, das seit 1992 eine Statistik über Gewalttaten an Schulen führt. Auf den ersten Blick sind sie dramatisch. Im Schuljahr 2005/06 zählt die Stadt rund 1.600 Delikte gegen Schüler – sechsmal so viele wie sechs Jahre davor. Bei Lehrern wurden im letzten Jahr rund 370 Gewalttaten gegen Lehrer verzeichnet – auch eine Versechsfachung zu 2001/02. … «

    Quelle: taz.de vom 11.12.2007

    Schlüsselsatz:

    „Wenn Ihnen so etwas passiert, sehen Sie die Dinge anders“, sagt Bachmann im Rückblick. …

    Bei der Lernfähigkeit der „weltoffen-toleranten“ Lehrerschaft, und VERSECHSFACHUNG der Totschlagsversuche an Lehrern, dürften sie’s in einigen Jahren kapiert haben: Multikulti = TERROR!

    Heinz Buschkowski, SPD-Bürgermeister von Neukölln, wurde seinerzeit beinahe gesteinigt, als er das offensichtliche benannte:

    „Multikulti ist tot!“

    … Buschkowsky hatte den Wachschutz an den Schulen durchgeboxt. Am Tag, als sein Projekt startet, sitzt er im Bezirksrathaus und zieht seine eigene Statistik hervor. „Raub, Körperverletzung, Nötigung …“ – Gewalttaten, die an Schulen in seinem Bezirk auf das Konto von Tätern gingen, die von außen an die Schulen kämen. Zwei pro Monat seien es. „Sollen wir da tatenlos zuschauen?“, fragt der Bürgermeister. „Und nachher den Opfern einen Blumenstrauß ins Krankenhaus bringen?“

    (taz.de)

  31. taz:
    „1.600 Delikte gegen Schüler – sechsmal so viele wie sechs Jahre davor.“

    Wg. Zahlen und Fakten: Wieviele „rechtsextremistisch motivierte“ GEWALT-Straftaten, an denen keine „Migranten“ beteiligt sind, gibt’a denn in Berlin? 3? Gar 5?

    Wieviel Knete saugen die linksfaschistischen „gegen Rechts“-Seilschaften denn?

    Wieviel Staatsknete gibt’s denn für
    „Gegen Links,
    gegen Islamisierung
    gegen eskalierende GEWALTKRIMINALITÄT“

    -Projekte??

    „1.600 Delikte gegen Schüler – sechsmal so viele wie sechs Jahre davor.“

    DAS IST TERROR GEGEN DEUTSCHE SCHÜLER UND SCHÜLERINNEN!

  32. Wieviel Staatsknete gibt’s denn für
    “Gegen Links,
    gegen Islamisierung
    gegen eskalierende GEWALTKRIMINALITÄT”

    -Projekte??

    —-

    Null, gar nix, niente – denn unsere Gutmenschen-Mafia hat beschlossen: Das müssen wir aushalten.

    Unglücklicherweise sieht es danach aus, als würden sich immer weniger Leute daran halten wollen.

Comments are closed.