Das Wort des Jahres 2007 ist: Klimakatastrophe. Die zehnköpfige Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden begründete die Wahl damit, dass der Ausdruck prägnant die bedrohliche Entwicklung des Klimawandels auf den Punkt bringe. Bleibt nur die Frage, welche „Klimakatastrophe“ gemeint ist – die globale Erwärmung oder die neue Eiszeit? Wie auch immer: Die Volks-Verblödung schreitet unaufhaltsam voran…

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. In diesem Zusammenhang sei nochmal auf die Aktion „Licht AN – gegen die Hysterie, für die Vernunft“ hingewiesen, welche morgen Abend um 20 Uhr stattfinden wird.
    Die bedrohliche Entwicklung des Klimawandels lässt sich nicht mehr länger verleugnen: In einem äußerst bedrohlichen Maße schmlizt der menschliche Verstand; die Ratio ist vom aussterben bedroht. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten wollen wir morgen ein Zeichen setzen und allen Deutschen möge ein Licht aufgehen. Gehen wir morgen Abend also hin und schalten alles an, was in irgendeiner Form Licht abgibt.

  2. tzia ich hatte auf Klimawandel getippt.
    Aber es ist ja schon keine Wandel mehr, sondern eine Katastrophe. Nämlich eine katastrophale Panikmache, die mit verdeckten Steuererhöhungen enden wird. Dieser bescheurete Emissionshandel der kommen wird, wird fast alle Produkte teurer machen. Der Biosprit macht ja schon das Getreide teurer. Wenigstens hat es die USA begriffen und weigert sich diesen nonsense mitzumachen.

    Wenn Künast, Gabriel und Co. ihren Anteil zur Reduzierung des CO2 und der Methan-Gase leisten wollen, dann sollen sie bitte das Atmen und die Verdauung einstellen.

  3. Das ist ein Scherz. Das sollte doch hoffentlich Unwort des Jahres heißen?
    Nein?
    The Age of Stupididy
    Allein das Wort ist komplett bescheuert.
    Jedes mal wenn man denkt, schlimmer wird’s nicht, setzten die noch eins drauf.
    Was für – Verzeihung aber dieses mal gehts nicht anders – Vollidioten.
    Wie war das noch: Wenn die Klügeren immer nachgeben…

    Morgen nicht vergessen
    LICHT AN – FÜR UNSERE WIRTSCHAFT
    Rettet unseren Verstand.

  4. auf Wunsch von #1 nonconformicus
    Auch wenn es nicht hierher gehört möchte ich alle warnen morgen bei dem Blödsinn “Deutschland schaltet aus” mitzumachen.Es gibt nichts einfacheres um die komplette Energieversorgung eines Landes lahmzulegen.Als Erinnerung nur mal die Fehlschaltung im Norden von Deutschland an einer Hochspannungsleitung weil ein Schiff unten durchfahren sollte,hatte Auswirkungen bis nach Frankreich.Für Laien kurze Darstellung:Stellt euch einen Ring vor mit als Energieeinspeiser 10 Trafos (davon 8 in Betrieb)und 2000 Haushalten als Abnehmer.Schaltet sich 20.00 Uhr eine Großteil der Verbraucher ab,registrieren die Schutzschaltungen eine Überspannung.Die Regelung schalten dann weitere Trafos ab.
    Angenommen 2 laufen noch aus dem Ring,um 20.05 schalten alle Verbraucher wieder ein ,so ist es durchaus möglich,dass die Schutzschaltungen der letzten beiden Trafos diesen plötzlichen massiven Strombedarf als Kurzschluss im Ring interpretieren und auch abschalten aus Sicherheitsgründen. Dann kann der Ring nur aufwendig von Hand wieder zugeschaltet werden und das kann dann Stunden dauern.

  5. Nachtrag:
    ich arbeite nicht bei einem Energieunternehmen,sondern bin zur Zeit in Reha.
    Die Folgen für Kraftwerksanlagen,Turbinen und die Energiebilanz würde einen etwas längeren Beitrag ergeben.Ich habe aber heute das Interview eines Greenpeacemitarbeiter gehört-Aussage:Die Energieunternehmen hätten genug Zeit sich darauf vorzubereiten gehabt.
    Frage ist da :Wer bezahlt diesen Mehraufwand für die Bereitschaftsdienste?????

  6. @#6 Fasto46
    Keine Panik, auf der Titanic.
    Durch Lampen an und aus machen, kann man das Stromnetz nicht kleinkriegen.
    Der Anlaufstrom von, Glühlampen ist nicht erwähnenswert. Energiesparlampen haben ein bisschen mehr, aber sorgen mache ich mir deshalb nicht.
    Die Probleme beim wider Einschalten des Stromes kommen sicher nicht davon, dass in den Häusern das Licht noch eingeschaltet ist. Die Übeltäter sind Elektromotoren, die haben einen fiesen Anlaufstrom. Da laufen schon ein paar Ampere durch. Wenn nach einem mehrstündigen Stromausfall Sämtliche Kühlschränke und Gefriertruhen, alle auf einmal anspringen, hat man, wenn man nicht aufpasst gleich das nächste Problem.
    Außerdem, wenn man den Strom wieder einschaltet, dann hänge diese Teile innerhalb einer Sekunde alle dran. Das ist manuell nicht zu schaffen. Selbst wenn man davon ausgeht, dass alle ihr Licht innerhalb von 5 Sekunden anschalten, so reicht das aus, um das Problem zu entschärfen.
    Außerdem, wie viele Leute werden da schon mit machen. Ich gehe jede wette ein, wenn ich morgen Abend aus dem Fenster sehen, dann werde ich keine großen Veränderungen feststellen. Ich bin hier etwas höher und kann die ganze Stadt überblicken. Ich bin echt gespannt, ob sich was tut, aber ich glaubs nicht.
    Wie dem auch sei, um das Stromnetz mach ich mir keine Sorgen, das hält schon.

  7. Die Klimakatastrophe ist wirklich ein Fluch…für das ganze Sonnensystem. Auch auf dem Mars sind erhöhte Temperaturen zu beklagen…es ist alles so furchtbar.

    Die Sonne macht was sie will. Aber die Merkel wirds schon richten, die hat scheinbar das ultimative Patentrezept gegen diese furchtbare Katastrophe…dann ist alles wieder Sonne, Mond und Sterne.

  8. Ich verstehe nicht wieso PI soviel unsinnigen Aufwand im Kampf gegen den Umwelt und Klimaschutz betreibt. Nur weil es mal ein „grünes“ Thema war?

    Morgen heißts dann „Die Evolutionstheorie hat Schwachstellen“ auf diesem Blog.

    Ich bin bitter enttäuscht.

    Schade, das Blog hier hatte Potenzial.

  9. #9 Andy
    Ich sehe das auch eher als Intellegenztest an in wie weit man die Deutschen noch mit schwachsinnigen Ökomaßnahmen weiter drangsalieren kann.

  10. Wirklich ein ziemlich durchgeknallter Verein hier, wie der Geisterfahrer, der nach der Meldung im Autoradio („…kommt ihnen ein Fahrzeug entgegen“)sagt: Eins? Tausende!

  11. Ich denke nicht, dass viele bei dieser Aktion mitmachen.

    In meinem näheren Umfeld sind z.B. nur etwa 5 bis 10% Klimahysteriker, der Rest ist einfach zu gebildet, um solchen Schwachsinn zu glauben.

  12. Also, wenn ich die Wahl hätte zwischen Eiszeit oder „Globaler Erwärmung“, dann lieber die Erwärmung. Gut, ich hasse Hitze, aber mit einem Gletscher vor der Haustür ist noch weniger gut zu leben.

    Aber ganz ehrlich, wißt ihr was wirklich erheiternd wäre? Alle Anstrengungen um die „globale Erwärmung“ aufzuhalten gelingen, die Politiker klopfen sich selbst auf die Schulter „Ja! Wir haben die Katastrophe verhindert!“ Und genau dann… trifft uns Apophis, und zwar volle Kanne. Der Countdown läuft ja schon

  13. #11 + 13

    Na, schon mal in der Fotogallerie der Klimaexperten im Beitrag #1 geblättert?
    Ihr könnt euch dort gern einreihen.

    #9 Bei Glühlampen laufen auch paar Ampere durch, nebenbei gesagt. Die Masse machts. Bei dem Affenzirkus machen auch etliche Firmen mit großer Fassadenbeleuchtung mit. Wenn die Abschalter breit gestreut sind, werden die sicher in der Grundlast untergehen. Blos wehe, wenn sich das örtlich häuft.

    Früher traten Scharlatane auf dem Jahrmarkt auf. Jetzt kommen sie im Fernsehen.
    Gute Nacht – und Licht aus, beim Schlafengehen! 😉

  14. Totaler Orwellsch’er Neusprech.

    Klimakatastrophe heißt eigentlich Klimalüge.
    „Wort des Jahres“ heißt eigentlich „Unwort des Jahres“.

    Alles klar?

  15. OBACHT !

    Bitte unbedingt den Kommantar von
    # 14 torstengoth lesen zum Thema
    „Hansen: Integrationsdezernent übte Schweigen“
    vom 06.12.2007.

  16. # 14 torstengoth lesen zum Thema
    “Hansen: Integrationsdezernent übte Schweigen”
    vom 06.12.2007.
    GELESEN! anderes Wort für Arroganz/Dummheit/fehlende Bildung = ROTH

  17. Gletscherschmelzen gab es bereits vor 10.000 Jahren
    Wissenschaftler untersuchen die Gletscherbewegungen anhand von Holzanalysen … war ein sehr interessanter Beitrag heute in nano auf 3sat

    Unsere Vorfahren muss ständig kalt gewesen sein und haben deshalb wie die Verrückten geheizt … oder haben die Mammuts so starke Darmwinde gehabt … Fragen über Fragen … ich warte immer noch auf eine schlüssige Antwort warum jetzt Baumstämme aus Gletschern ausapern …

  18. OT
    @#373 Jutta (aus Beitrag Trolle, Kommentar geschlossen)
    @ Zenta

    Du bekommst von mir eine 6
    Überleg mal warum.

    Das ist mit so was von Latte…und wird meinen Adrenalin-oder Testosteronspiegel in keinster Weise heben!

  19. „Die heutigen Menschen dürfen nicht in dem Irrglauben verharren, dass das gegenwärtige Klima immer so bleibt, wie es derzeit ist“, warnt der Wissenschaftsautor Ernst Probst. Der ständige Wechsel zwischen Kaltzeiten und Warmzeiten auf unserem „blauen Planeten“ ist nach seiner Ansicht nicht beendet. Was das für Pflanzen, Tiere und Menschen bedeutet, lässt sich nur erahnen.

    http://news.free-radio.de/index.php/on/2006/01/23/klima_auf_der_erde_gab_es_immer_wieder_f

  20. Habe heute abend in der Kneipe unter Mitdreißigern verbracht um zugehört, was diese Lichtknipsaus-Geschichte angeht.

    Das wurde nach dem 3 Glas nicht mehr so sehr als ein Bekenntnis zu irgendwelchen Klima-Fragen gesehen, sondern nahm zusehends den Charakter einer guten Gelegenheit zu einer möglichen Protest-Äußerung an.

    Da könnten sich morgen Abend unter den Klima-Besorgten auch noch eine Reihe jener Leute wiederfinden, denen mehr als nur diese Klimakiste auf der Leber liegt.

    Das wurde dann richtig lebendig. Diese Truppe hat sich darauf verständigt, die Sicherungen rauszudrehen, damit da auch was zusammenkommt.

    Das wird die Klimafans ja dann freuen.

    E.Ekat

  21. Schlimm ist, dass unsere Bundeskanzlerin als studierte Physikerin den Klimaschwachsinn noch befördert. Für Interessierte: Einfach mal nach Prof. Gerlich googeln…

    @ Zenta
    OT (mein letzter Kommentar aus „Trolle“):
    @ Zenta #362ff

    Siehst Du, das meinte ich in meinem Posting #302: Die echten PIler versuchen völlig umsonst, sich mit den Trollen auseinanderzusetzen. Das ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt, denn Ideologen kann man nicht bekehren.
    Zu mir:
    37 Jahre Lw
    28 JJ, .30-06, Nosler Partition 😉

  22. Das Wort des Jahres: Klimalüge –
    Das UN-Wort es Jahrs: „Klimakatastrofe“.
    Wie nennt man solch kollektiven quasireligiösen Wahn?
    Co2-Fobie? Klimafobie?

    Glaubwürdiger Experte zum Thema:

    „Nur der Wandel ist beständig.“
    – Konfuzius

    Prima Literaturtips zum Thema:

    » Ganz besondere Lesetipps: Klimaschwindel-Bücher

    03. Dez. 2007
    Seit ich mich vor 17 Jahren mit den Horrorszenarien des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) auseinanderzusetzen begann, ist die Zahl der Bücher, die den Klimaschwindel verurteilen, gewaltig gewachsen. Waren es um 1990 vor allem Kongressreferate der Naturwissenschaftler, von denen die Computermodellierungen des IPCC scharf abgelehnt wurden, so hat sich seither eine Vielzahl anderer Physiker, Chemiker, Biologen und Publizisten in gleicher Sache zu Wort gemeldet.

    Nach wie vor ist das Buch „Die Angsttrompeter“ des Dozenten und promovierten Chemikers Heinz Hug eines der amüsantesten und spannendsten in dieser Reihe. Darüber haben wir ausführlich berichtet. Es ist nach wie vor aktuell und zu empfehlen. „Dioxin im Frühstücksei, Pestizide überall – und trotzdem leben wir immer länger“ steht im Untertitel des Buches, das im Signum-Verlag München erschienen ist. Der Leser kommt aus dem Kopfschütteln nicht heraus über den Unfug, den man uns zumutet.

    Edgar Gärtner schrieb mit „Öko-Nihilismus“ eine „Kritik der politischen Ökologie“. Das Buch ist in diesem Jahr im TvR Medienverlag Jena erschienen. Da schreibt ein Insider, der zudem hervorragend recherchierte und hält unseren Polit-Selbstdarstellern den Spiegel vor. Es geht nicht nur um den Klimaschwindel, sondern – wie auch bei Heinz Hug – um den pervertierten „Umweltschutz“. Gärtner untersucht die politischen Hintergründe und zeichnet auf, wie sich diese „Bewegung“ allmählich hochschaukelte.

    Dazu muss ich bemerken, dass einige unserer selbstbewussten Politiker den Boden unter den Füßen in dem Augenblick verloren haben, als sie beschlossen, die politische Karriereleiter zu erklimmen. Natürlich ist Fachwissen dabei hinderlich, es wurde schon frühzeitig durch den Zeitgeist ersetzt, mit Ideologien der schlimmsten Art angereichert und mit Katastrophenjubel gewürzt. Wer am lautesten schreit, hat Recht – zum Teufel mit der Realität!

    Das Buch „Öko-Nihilismus“ empfehle ich vor allem unseren Industriemanagern, damit sie endlich aufwachen und sich zu wehren beginnen. Denn wir taumeln längst in eine Planwirtschaft hinein, die uns durch unselige Förderpolitik bereits schweren Schaden zugefügt hat. Dafür gibt es keine Entschuldigung! Wer den Markt aushebelt, gleichgültig, auf welche Weise, macht sich eines Verbrechens an Deutschland schuldig.

    Aber wer sagt das der Kanzlerin? – Zumindest sollte man ihr raten, beim tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus in die Lehre zu gehen. Denn Klaus sieht genau wie ich eine neue, weltweite (Klima-)Diktatur heraufziehen, der unsere Freiheit zum Opfer fallen wird. Er ist der einzige weitsichtige Staatsmann, den wir gegenwärtig haben und der es wagt, den Katastrophenschwindel zu verurteilen.

    Von ganz anderer Seite geht Kurt Blüchel in seinem Buch „Der Klimaschwindel“ an dieses unselige Konstrukt heran und weist nach, dass die Erdgeschichte mit weit schlimmeren Katastrophen aufwarten konnte, als man uns heute mit dem „Treibhauseffekt“ aufschwatzen will. Er zeigt aber auch, dass weitere Katastrophen auf uns warten, die absolut nichts mit dem Klima zu tun haben.

    Wie alle Schwindelkritiker ist er der Überzeugung, dass die von unseren Politikern für sinnlose „Klimarettung“ verschwendeten Millionen der bitter notwendigen Forschung entzogen werden. Nur wer das „Klima retten“ will, kann heute mit Fördergeldern rechnen. Dabei ahnen unsere Polithasardeure nicht einmal, welches Unheil sie anrichten. Die „Nachhaltigkeit“ ist zu einem Schimpfwort geworden, während unsere Industrie längst die Möglichkeiten untersucht hat, die in die Zukunft führen könnten.

    An dieser Stelle will ich nur an die Entwicklung der Kraftstoffe erinnern, deren Weg vorgezeichnet ist – wenn ihn nicht irgendein Politprotz „nachhaltig“ verbaut, weil er Augenblickserfolge sehen will. Aber das nur nebenbei. Blüchels Buch ist bei Bertelsmann erschienen und enthält im Anhang eine „Chronik extremer Wetterereignisse von 1900 bis 1999“, die auch im Internet („wetterklimafakten“) nachgelesen werden kann.

    Solche Aufzeichnungen gibt es bereits seit etwa 1600, als sich die Naturwissenschaften aus dem eisernen Griff der Kirche zu befreien begannen.

    Wer angesichts dieser Ereignisse unser heutiges Wetter als Katastrophe bezeichnet, muss jeden Realitätssinn verloren haben. Grundsätzlich jede Wetterkapriole hat sich in der Erdgeschichte unzählige Male wiederholt – ohne jeden menschlichen Einfluss.

    Der „Öko-Imperialismus – grüne Politik mit tödlichen Folgen“ von Paul Driessen, ebenfalls im TvR Medienverlag in Jena erschienen, stammt zwar von 2006, ist aber nach wie vor aktuell. Nein, das Buch wird stetig aktueller, im gleichen Maß, wie der Klimaschwindel Besitz über die „Denke“ der Politiker ergreift. Der Amerikaner Driessen, ein promovierter Geologe und Jurist, schreibt aus intimer Kenntnis jener „Bewegung“, der Menschen und Klima völlig gleichgültig sind, wenn sie nur über das Vehikel „Klimakatastrophe“ zu absoluter Macht gelangt.

    Auf dem Weg dorthin füllen sie sich die Taschen mit unserem Geld, bis es nichts mehr zu holen geben wird. In diesem Buch ist nachzulesen, welches Unheil die „grünen“ Strategen bereits weltweit angerichtet haben, ganz besonders in den Entwicklungsländern. Aber wir haben natürlich ein besonders gutes Gewissen, zahlen wir doch selbst China und Syrien Entwicklungshilfe. *

    Ebenfalls schon etwas älter (2002) ist das in der Edition Steinherz, Wiesbaden, erschienene Buch „Freispruch für CO2!“ des bekannten Meteorologen Wolfgang Thüne, das auch in zehn Jahren noch nicht veraltet sein wird. Im Untertitel heißt es: „Wie ein Molekül die Phantasien von Experten gleichschaltet.“ Das arme CO2, das wir als Luftdünger für die Pflanzenwelt bitter nötig brauchen, ist ein Spurengas und kein Gift, sonst hätten unsere Sprudelgetränke die Menschheit längst ausrotten müssen. Denn was beim Öffnen der Flaschen herausperlt, ist CO2. In der Technik dient es als Trockeneis zur rückstandsfreien Beseitigung von Verunreinigungen auf kritischen Oberflächen und wird demnächst in unsere Klimaanlagen einziehen, um die FCKW-haltigen Kühlmittel zu ersetzen.

    Neben diesen fünf Büchern gibt es eine Vielzahl anderer, auch solcher, die den Klimaschwindel für bare Münze nehmen. Ihre Autoren haben bis heute nicht begriffen, dass das IPCC mit falschen Zahlen jongliert und die Klimavergangenheit schlichtweg ignoriert. Der Biologe Ernst Beck hat die Aufzeichnungen über CO2-Messungen während der vergangenen 200 Jahre untersucht, nachgerechnet und durch eigene Versuche festgestellt, dass die von ihm gefundenen über 90 000 Einzelmessungen ein völlig anderes Bild ergeben, als die berüchtigte „Hockeyschlägerkurve“ des IPCC der Menschheit weismachen will.

    Nach Becks Recherchen lag der CO2-Gehalt der Luft in den letzten 200 Jahren schon dreimal höher als heute. Dass von den heute durch Verbrennung fossiler Kraft- und Brennstoffe in die Luft gelangenden CO2-Mengen nur die Hälfte nachweisbar ist, will ich nur am Rand erwähnen, Ebenso, dass der CO2-Hunger der Pflanzen mit steigendem CO2-Gehalt der Luft zunimmt und deren Wachstum beschleunigt wird. Angesichts der 6,7 Milliarden Menschen auf der Erde, die ernährt werden müssen, ist das doch wohl ein erfreulicher Aspekt. Doch das scheint die Katastrophenjubler überhaupt nicht zu interessieren.
    (ar/PS/CB)

    (Entnommen aus der aktuellen Ausgabe des Branchen-Infortmationsdienstes PS-Automobilreport) «

    http://motorzeitung.de/nc/6591/news/ganz-besondere-lesetipps-klimaschwindel-buecher/

    * I.E. 68.000.000€ an die chinesischen Genossen, 48.000.000€ ans syrische Terrorregime, dank Genossin Deutschhasserin Wieczorek-Zeul.

  23. Ergänzend:

    » Wetter und Klima Fakten

    eine kritische Betrachtung der Klimadiskussion

    Kritische Anmerkungen zur Klimadiskussion sind nicht mehr zeitgemäß. Dabei ist es wichtig, auch heute noch Dinge zu hinterfragen. Haben die wetterbedingten Katastrophen wirklich zugenommen? Ein Blick in die Geschichte des Wetters lässt Zweifel aufkommen. Die Chronik der Wetterereignisse des 20. Jahrhunderts (in viel Kleinarbeit zusammengestellt) macht dies deutlich. Hat die Erwärmung in in den letzten Jahren schneller zugenommen? Auch hier kommen beim Blick auf die Mitteltemperaturen vieler Stationen der Erde Zweifel auf.

    mehr… «

    http://www.wetterklimafakten.eu/

  24. Angesichts der extremen Auswirkungen, die die Klimaveraenderung bewirkt, kann man nicht neutral sein und sagen, mal abwarten, wer Recht hat.

    Bisher scheinen die intern. Befuerworter und Forschungsergebnisse der CO2 Theorie die Nase vorn zu haben.

    Aber da sowohl Wetter als auch Klima ein chaotisches System ist, wer weiss?

  25. Die zehnköpfige Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdNSAP)

    he*l!

    @alpha (sic!),

    … kann man nicht neutral sein …
    … scheinen die nase vorn zu haben …

    bewirb dich einfach für ein volontariat, hobbydialektiker – die stehen auf so was.

    was aisha anbetrifft:

    die fenster sind offen; der kühlschrank auch;
    und hell wie noch niemals leuchtet der raum.

    aisha schwitzt …; cool!

  26. @#11 youarethehammer

    Volle Zustimmung!

    Und manche Leute hatten Gehirn – bis sie Al Gore hörten. Rinderwahn und BSE ist ein Klacks gegen den. Die Leute zittern nicht, die Leute taumeln nicht, sie verrecken auch nicht(leider), aber sie fallen in Fragen des gesunden Menschenverstandes plötzlich in totale Infantilität zurück und geben den Mist, den Al Gore absondert, wie eine Heilsbotschaft weiter.

  27. Ach, es gibt eine Gesellschaft der deutschen Sprrache??Ist das nicht rassismus pur, da patriotisch??

    Wahrscheinlich ist die GdS über jeden Verdacht eerhaben, weil die Jury aus linken Vaterlandsleugnern besteht.
    Was außer dem Nennen des Wortesdes Jahres istb den Aufgabe der Gesellschaft?
    Vielleicht, zu verhindern, dass unsere Sprache zwischen Denglisch für pseudointellekte Idioten und Kanacksprack der Unterschicht nicht verkommt?
    ach ich hatte vergessen: Kanacksprack iast eine Bereicherung und wird bald auch von den Deutschen zu sprechen sein- als Drittsprache hionter Arabisch und Türkisch.

  28. „Klimakatastrophe!“

    Die Sintflut kommt!

    Besorgt Euch Schlauchboote! (475€)
    Ich gehe inzwischen das Ozonloch suchen!

  29. WICHTIG ist:

    wir sollten durch auch durch ÖL-Sparen den EnergieMONOPOLISTEN den Kampf ansagen, hab mit einer gemütlichen Holzheizung 80 Prozent weniger Gas-Verbrauch, ein GUTER ANFANG 😉

  30. Hab es zwar schon einmal eingestellt, tue es an dieser Stelle aber gerne noch einmal:

    Hier etwas zur „Klimakatastrophe“:
    1989 unterzeichneten 700 Wissenschaftler eine Petitionsschrift, in der sie die Klimaerwärmung als große Gefahr für die gesamte Menschheit schilderten und die Regierungen dringend dazu aufforderten, den daran schuldigen CO2 Ausstoß drastisch zu verringern.
    Es ist interessant zu wissen, dass unter diesen 700 Unterzeichnern lediglich drei oder vier Klimatologen vertreten waren.
    Bei den vielen anderen handelte es sich um Techniker und um Juristen, Volkswirte, Politologen und andere Geisteswissenschaftler verschiedenster Fakultäten.
    Interessant ist außerdem, dass die ganze Aktion offensichtlich von der in Verruf geratenen Lobby der Kernindustrie initiiert war, denn die Petition enthielt die dringend Aufforderung, die Zukunft der Kernkraft neu zu überdenken.
    Kernkraft setze nun einmal kein CO2 frei.
    Diesen Hinweis auf die Kernkraft strich allerdings die New York Times, als sie die Alarmbotschaft publizierte.
    Die Öffentlichkeit reagierte schokiert. Die katastrophe erschien ihr unausweichlich. Schließlich hatten das 700 Wissenschaftler bestätigt.
    Dass wenig später innerhalb der weltweiten Gemeinschaft der Meteorlogen Protest laut wurde und das einige Tausend dieser Klimaexperten eine Gegendarstellung unterzeichneten, konnte kaum jemand zur Kenntnis nehmen, denn dieses Schriftstück wollten die Medien nicht verbreiten.
    Dafür zitierten sie nur umso freudiger, die Stimmen zahlreicher Prominenter, unter ihnen Barbara Streisand, Meryl Streep und Robert Redford.
    Die Kongressabgeordnete Claudine Schneider verstieg sich schließlich zu der plakativen Aussage:
    „Wissenschaftler mögen nicht zustimmen, aber wir hören Mutter Erde weinen“.

    Quelle: Die letzen Rätsel der Wissenschaft
    Felix R. Paturi
    4. Aufflage 2006
    Eichborn Verlag
    ISBN 3 8218 5593 2

  31. Licht aus ist ne gute Sache.
    Weniger wegen dem vorgeschobenen Umweltthema , als vielmehr darum das wenn man es schafft das Netz lahmzulegen ändern sich die Machtverhältnisse drastisch zu Gunsten der Bürger und zu lasten der Energieabzocker.
    Wäre doch schön wenn man über Tage und Wochen die Netze immer wieder lahmlegt bis das die Energiepreise ein realitisches Niveau erreicht haben.

  32. @#37 Hardi

    WICHTIG ist:
    wir sollten durch auch durch ÖL-Sparen den EnergieMONOPOLISTEN den Kampf ansagen, hab mit einer gemütlichen Holzheizung 80 Prozent weniger Gas-Verbrauch, ein GUTER ANFANG

    Ja Hardi, aber wenn jetzt alle wieder auf Holz umschwenken würden, sterben die Wäler eher, als sie nachwachsen! Es muss alles in einem gesunden Verhältnis stehen!

    Die Erde stöhnt unter den Qualen, die ihr die kurzlebigste Spezies auf diesem Planeten bereitet!
    Der Mensch wird sich vor lauter Gier bald selber alle Lebensgrundlagen zerstören.
    Danke GOTT, für das Experiment Homo Sapiens Sapiens! Hat leider nicht funktioniert!
    Die Dinos haben hunderte Millionen von Jahren die Erde beherrscht, das schaffen wir nie!

  33. @#27 Pro_D

    Schlimm ist, dass unsere Bundeskanzlerin als studierte Physikerin den Klimaschwachsinn noch befördert. Für Interessierte: Einfach mal nach Prof. Gerlich googeln…

    Danke für den Tip.

    @ Zenta
    OT (mein letzter Kommentar aus “Trolle”):
    @ Zenta #362ff

    Siehst Du, das meinte ich in meinem Posting #302: Die echten PIler versuchen völlig umsonst, sich mit den Trollen auseinanderzusetzen. Das ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt, denn Ideologen kann man nicht bekehren.
    Zu mir:
    37 Jahre Lw
    28 JJ, .30-06, Nosler Partition

    Da hattest Du vollkommen Recht.
    28 JJ? Wie geht das mit 37?
    Bin auf dem Dorf unter „Jägern und Sammlern“ gross geworden, laut Deiner Rechnung habe ich dann 34 JJ.

    Bin jährlich einmal für mehrere Wochen bei der Lw.
    Ich verwende die .30-06 Nosler Partition (10,7g) für Rehwild und die 11,7g TM-R für Schwarzwild! Hat ballistisch so gut wie keine Unterschiede.

  34. Können wir das mit der Licht-aus- bzw. Licht-an-Aktion nochmal durchdenken.

    Ich habe nicht verstanden, warum das Stromnetzt zusammebricht, wenn alle das Licht ausschalten, aber das ist egal, ich glaube es und setze es jetzt mal voraus.

    Sind dann nicht wir mit der Licht-an-Aktion die Retter der Verblödeten?

    Wenn eine hinreichned große Gruppe Licht-an macht, dann gleicht das die Aktion der Licht-aus-Deppen doch so aus, damit die ihre Aktion durchziehen und hinterher feiern können, ohne dass was passiert ist.

    Insgesamt können sie sich dann über einen Erfolg freuen (der Stromverbrauch wird etwas zurückgehen, weil das mehr sind als wir), aber wir verhindern den Crash.

    Ehrlichgesagt würde es mich freuen, wenn die Spinner die Stromversorgung in halb Europa lahmlegen würden :-), vor allem im Ausland.

    Vielleicht kriegen sie dann endlich mal eins auf den Deckel.

  35. Google präsentiert sich heute mit schwarzem Desktop und dem Hinweis: „Wir haben das Licht ausgeschaltet. Jetzt sind Sie dran – Licht aus.

  36. „Klimakatastrophe“. *kopfschüttel“ Wollt ihr die totale Katastrophe? Totaler und radikaler als wir sie uns heute überhaupt vorstellen können. Wollt ihr sie…………. *kreisch* 😉

    Feuervogel:

    Werde vorsichtshalber gegen 20 uhr meinen PC ausschalten, eine Spannungsspitze ist wirklich nicht nett.

    Erst vor kurzen hat mir eine neue Überspannungssicher aus dem Supermarkt gekauft, mir das Netzteil vom PC zerlegt.

    Zum Thema Klima und Vorhersage.

    Meteokarten:

    http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

    Bis weit in die Mittelfrist wird vom Global Forecast System (GFS) ein Skandihoch berechnet, was winterliche Witterung ermöglichen wird. (EC und UKMO ziehen mit)

  37. #48 terroshi, mit seinem Leben spielt man nicht! Wäre schade, wenn du plötzlich hier nicht mehr auftauchst. 😉

  38. #44 Eisvogel.

    Ganz so einfach ist das nicht. Es kommt drauf an, wieviele Verbraucher da abschalten. Bzw. wieder anschalten.
    Wenn z.B. der Kühlschrank oder der elektrische Boiler angeht, merkst du doch ein leichtes Flackern des Lichtes. Das sind Spannungsschwankungen im Netz, die durch Stromstöße bein Einschalten entstehen. Und im großen Masstab können da schon im E-Werk paar Sicherungen abschalten. Den weiteren Verlauf spar ich mir mal.
    So, jetzt schalte ich auch mal ab. 😉

  39. Vorsorglich wird auch wieder der alte Hut aufgewärmt, dass in der Nähe von KKW’s eine Häufung von Leukämiefällen auftritt.

    Man hat zwar keine Beweise, aber erst mal trommeln…

  40. In diesem Zusammenhang frage ich mich welchen Stellenwert Greenpeace inzwischen einnimmt.

    Greenpease redet inzwischen überall mit (auch in Bali!) als wären sie vom Volk gewählt.

    Greenpeace ist nichts anderes als der inoffizielle militante Arm der Grünen, so wie Antifa fraglos der militante Arm der Roten ist. Präziser wäre zu sagen der terroristische Arm.

    In den 68-ern waren Steinewerfer, wie Joschka Fischer, und die RAF der terroristische Arm der APO.

    Von damals zieht sich ein Faden durch die Geschichte bis heute. Horst Mahler, ehemaliger RAF-Gesinnungsgenosse, heute exponierter Vetreter der extremistischen Rechten.

    Wie leicht sich doch auch die Seiten wechseln lassen. Allen gemeinsam ist das terroristische Element, eingeschlossen Medienterror.

    Interessanterweise waren die rotgrüne Militanten schon immer Unterstützer des Palistinänserterrors und unausgesprochen israelfeindlich.

  41. Ich glaube, es wir mal Zeit für meinen ersten Kommentar bei PI…
    grundsätzlich mag ich dieses Forum gerne. Ich habe Spaß daran in Diskussionen als proamerikanisch zu argumentieren… und wenn man wie ich in berlin-schöneberg lebt und tagtäglich den anblick geistig minderbemittelter und aufgehetzter jugendbanden aus muslimischen kulturkreisen ertragen muß, dann freue ich mich über das ein oder andere posting hier.
    aber was den klimawandel angeht, so bin ich grundsätzlich gaaaaanz anderer meinung. in den vergangenen zehn jahren hat es keine ernstzunehmende wissenschaftliche publikation gegeben, die ernsthaft bestreitet, daß die nutzung fossiler brennstoffe, die sich in abermillionen jahren zusammengesammelt haben und nun innerhalb von wenigen jahrzehnten auf einmal in die atmosphäre geblasen werden, einfluß auf das ökosystem hat. alle hier zitierten werke (und insbesondere schwachsinnige links auf wikipedia) strotzen nur so von methodischen fehlern. ich bin ja auch uneingeschränkt für meinungsfreiheit, aber ich verstehe nicht, weshalb sich um umweltschutz sorgende menschen als hysteriker diffamiert werden. zum einen halte ich es mit einem spruch, der in schlechteren zeiten unseres landes selbstverständlich war – umweltschutz ist heimatschutz (ohoh, jetzt stehe ich wohl gleich in der eva-hermann-naziecke… ach ne, ich bin ja bei pi – hier darf man reden 🙂 ). ich erachte es als selbstverständlich, sich um unsere natur zu sorgen. die auswirkungen der nutzung fossiler brennstoffe sind leider unbestritten. mag sein, daß sonnenaktivität auch mit der klimaerwärmung zu tun hat, aber sollten wir dann nicht unseren beitrag dafür leisten, damit diese effekte abgemildert werden, anstatt sie zu stärken? was ist eigentlich mit den millionen von jobs, die in der umwelttechnologie geschaffen worden sind (und werden)?
    und manche postings hier sind lächerlich! da wird gegen wissenschaftlich erwiesene tatsachen gehetzt und die gleichen kommentatoren machen sich in die hose wegen überspannungsschäden, weil an paar bildleser um 19 uhr die glühbirnen ausschalten? hallo? wohl auch 1999 die supermärkte leer gekauft aus angst, was?
    die licht-an aktion stammt übrigens von der taz. ich glaube, daß die meisten hier taz-hasser sind, weshalb ihr jetzt in der klemme steckt. entweder licht aus und ihr seid linke klimaschützer oder licht an und ihr seid linke taz-leser.
    übrigens… der natur wird es nichts ausmachen, wenn sich die erde erwärmt. wir leben zur zeit eh im interglazial, d.h. die erde war im laufe ihrer geschichte ohnehin um ein vielfaches wärmer als heute. bis sich die erdachse wieder korrigiert hat und die nächste warmzeit kommt, gehe ich mal davon aus, daß sämtliche freigepusteten kohlenstoffe wieder gebunden sein werden und der spuck vorbei ist. aber, daß problem beim „klimawandel“ ist ja nicht die natur, sondern das sind wir – leergefischte meere (was essen wir, oder sind diese gedanken links?), steigende meeresspiegel (deichverstärkungen kosten millionen, oder sind diese gedanken links?), artensterben (und der verlust zahlreicher potentieller pharmakologischer grundstofffe, oder sind diese gedanken links?), migrationsströme von „klimaflüchtlingen“ weil sich wüsten ausdehen oder die heimat schlicht untergeht (ausgerechnet jene leute, die sich dann bei uns im sozialsystem breit machen)… warum wird hier gegen alles gehetzt, was mit vernunft zu tun hat? ich halte diese postings schlicht für trotzig oder pubertär – aber man kann seine realität nicht zurechtbiegen.

    ach so – ich bereite ich mal seelisch auf die übelsten beschimpfungen vor. klar, wer gegen umweltzerstörung, überfischung, soziale ungerechtigkeiten, etc. argumentiert ist ne linke ratte – auch wenn er nie links gewählt hat.

  42. Betrachtet man die ganze deutsche Klimahysterie, wie ich, vom Ausland aus, kann man nur noch den Kopf schütteln.
    Deutsche Oberlehrer und Streberleichen zeigen der indolenten Welt wieder wo es lang geht.
    ( wie waren ja so böse, jetzt wollen wir lieb sein) Schaut auf uns, wie lieb wir sind!
    Lieb, lieb, lieb und…. einfältig.
    Derweil sieht das Ausland, vorneweg Indien und China, gemächlich zu, wie die deusche Industrie mit immer neuen Aulagen entmannt wird.
    Richtig, der letzte macht dann das Licht aus.

  43. Wenn alle Klimahysteriker kollektiv Selbstmord begehen würden, hätte das äußerst positive Auswirkungen aufs Klima:
    1.) Die persönliche CO2-Bilanz des jeweiligen Gutmenschen würde auf 0 sinken
    2.)Man könnte sie zu Biomasse verarbeiten und so Öko-Strom herstellen. Wenn „gute“ Energie gewonnen werden kann, dann bestimmt aus Gutmenschen, die sich freiwillig fürs Klima opfern

  44. @konservativer_geist:

    Nur keine Panik. Der Meeresspiegel wird höchstens im einstelligen Zentimeterbereich steigen. Aber nur wenn die natürliche Erderwärmung – die seit ca. 1999 zum Erliegen kam – wieder anspringt.

    Damit ist allerdings nicht zu rechnen, da die erhöhte Sonnenaktivität – die Ursache für die Erwärmung gegen Ende des 20. Jh. – wohl wieder zurückgeht.

    Im mittelalterl. Klimaoptimum war es global einige Grad(!) wärmer als jetzt. Auf Grönland wurde Ackerbau betrieben und in Schottland wurde Wein angebaut. Warum war damals der Meeresspiegel niedriger als jetzt?

    Es gibt übrigens keinen wissenschaftlich haltbaren Beweis dafür, dass eine höhere CO2-Konzentration eine Temperaturerhöhung verursacht. Im Gegenteil: Eine Temperaturerhöhung verursacht einen CO2-Anstieg durch Ausgasung der Ozeane, da Wasser umso weniger CO2 speichern kann, je wärmer es ist (Schulwissen ca. 11. Klasse).

    Leider wird immer von sog. „Experten“ etwas anderes behauptet ohne jeglichen Beweis. Als Beweis gilt dann wohl die Tatsache, dass ein angeblicher „Experte“ das sagt oder wie?

    Eine Lüge wird auch durch ständige Wiederholung unwahr…

  45. #58 konservativer_geist

    Nein, es folgen keine Beschimpfungen von mir…

    in den vergangenen zehn jahren hat es keine ernstzunehmende wissenschaftliche publikation gegeben

    …aber das kan ich nicht so hinnehmen.

    Es gibt genauso viele, die es widerlegen.
    Nur mit denen kann man halt die Leute nicht abzocken.

    Ich glaube
    DAS
    und
    DAS

    Und ich halte Trittin, Künast, Gabriel & Co. Pack angeheuerte Symphatisanten für keine ernst zu nehmende „Wissenschaftler“

    Der Herr Prof. Karl Lauterbach war auch „Wissenschaftlicher Berater“ unserer Gesundheitsministerin. Ihre linksextremistische, maoistische Gesinnung ist ja bekannt. Und die Linken brauchen halt viel Geld, um ihre barbarische Ziele zu verwirklichen. Das ist das Ganze was dahinter steckt.
    Ich lasse mich nicht verblödeln.

  46. @#58 konservativer_geist:

    Gutgemeinter Beitrag; allerdings:
    Du bist auf die Klimalügner-Propaganda ‚reingefallen, die sinnvollen Umweltschutz gleichsetzen mit der „Klimaschutz“-Ideologie.

    Ich frage Dich: Glaubst Du tatsächlich, daß eine politische Kaste, die an einer Gesundheitsreform scheitert und uns Rekord-Staatsverschuldung beschert, die Welt bzw. „das Klima“ rettet?

    Fakt: „Klimawandel“ gibt es seit ca. 4,5 Mrd. Jahren.

    „… der natur wird es nichts ausmachen, wenn sich die erde erwärmt. wir leben zur zeit eh im interglazial, d.h. die erde war im laufe ihrer geschichte ohnehin um ein vielfaches wärmer als heute. … „

    Na also, geht doch 😉

  47. @#62 Anti Steiniger Inc.
    Leider glauben die linken das. Deshalb muss ich jedes mal, wenn ich die Zeitung aufschlage, oder die Nachrichten einschalte, wieder etwas von dem Schwachsinn hören.
    Die linken glauben, wenn sie sich etwas lange genug einreden, dann wird es wahr.

  48. #57 SDchweinsohr
    Schweinsohr, danke, danke, danke.
    You made my day.
    Seriöse Wissenschaftler, die aber mit persönlichen Angriffen von der Klimamafia niedergeknüppelt werden, sagen das Gleiche.
    Ich fürchte aber, die Wahrheit DARF NICHT ans Licht kommen, sonst wären alle Klimagurus und diejenigen, die sich eine goldene Nase verdienen, blamiert bis auf die Knochen.
    Merkels und Gabriels Politik ist nur noch eine Lachnummer, was G. ja jetzt schon ist, der ehemalige Pop-Beauftregte.
    Sofern Sie es nicht schon kennen, aber auch für alle folgender link:
    http://de.geocities.com/huegelland2004/manifest2004.htm

  49. Das lächerliche Märchen vom Artensterben und der Ausdehnung von Wüsten bei höherer Globaltemperatur hält sich anscheinend auch hartnäckig.

    Warum wurden die erdgeschichtlichen Warmzeit-Perioden wohl als Klimaoptimum bezeichnet?

    Ganz einfach wegen der damit einhergehenden Vergrößerung der Artenvielfalt (z.B. kambrische Explosion) und dem Rückgang der Wüsten: Zwischen Ende der letzten Eiszeit und Beginn der derzeitigen Zwischeneiszeit war die Sahara eine fruchtbare Savannenlandschaft.

  50. @Andi:

    Ja. Die linken glauben das, weil es so schön in ihre Ideologie passt. Außerdem wird das Feindbild vom bösen Kapitalismus und vom „umweltverschmutzenden Ami mit dem spritfressenden V8-Van“ bedient.

    Fakten spielen da keine Rolle.

    Erschreckend sind auch bei vielen eher Unpolitischen die Wissensdefizite, die für solche linke Propaganda anfällig machen:

    Ein Bekannter war z.B. ganz überrascht, als ich ihm erzählt hab, dass Hybridautos in den USA sehr viel mehr Käufer finden als bei uns. Er war vorher felsenfest überzeugt, dass dort alle mit „großen Karren, die 30 Liter auf 100 km schlucken“ herumfahren. Da kam sein Amerika-Bild, das wohl nur aus Filmen und Serien der 70er-/80er-Jahre bestand (angereichert mit dem typischen Bashing a la Tagesschau), ziemlich ins Wanken.

  51. Die Fakten Zählen in totalitären Regimen grundsätzlich gar nichts. Wer was Anderes behauptet, wird abgeholt, verprügelt, in Gulack gesteckt, ermordet u.s.w. Die Rote Khmer Mentalität ist ja gegenwärtig ausreichend vertreten.

  52. @ #58 konservativer_geist

    wer gegen umweltzerstörung, überfischung, soziale ungerechtigkeiten, etc. argumentiert ist ne linke ratte

    man kann ohne Probleme gegen all das sein, ohne die These vom hauptsächlich menschengemachten Klimawandel zu unterstützen.

    Und „linke Ratte“, das ist der Wortschatz von geistig minderbemittelten Vollpfosten evtl. mit totalitärer Denke, die sich mords was auf ihre Menschenverachtung einbilden .. wenn Kommentatoren hier das tun sollten, träfe auf sie diese Beschreibung.

  53. @#68 Anti Steiniger Inc.
    Und der Witz an der Sache. Sie erhöhen ihren Treibstoffverbrauch dadurch.
    Der Hybrid ist das Lifestyle Produkt der Klimajünger. In den USA hat sich das zum Kult entwickelt. Jeder der ein guter Mensch sein will, oder so tun will als ob kauft sich so etwas.
    Ich will hier nicht den Hybrid schlecht machen, die Technik macht schon sinn, nur halt nicht für jeden. Man stellt ja auch keine Solarzellen in Nordschweden auf.
    Um das zu verstehen, muss man wissen wie ein Hybrid funktioniert. Er hat einen Motor, eine Batterie (eine große) und einen E-Motor (eigentlich zwei, aber für das Verständnis ist das unerheblich).
    Die beiden Motoren arbeiten zusammen. Jeder Motor wird für den Bereich eingesetzt, in dem er optimal ist. Beim beschleunigen, ist der E-Motor wesentlich besser. Ich will jetzt nicht alle Fahrzustände aufzählen, aber im Prinzip ist es so, dass der Bordcomputer immer die Kombination wählt, die optimal ist. Bei geradeaus fahrt, ist das meist der Benziner (außer kurzzeitig bei langsamfahrt). Und damit haben wir schon die Stärke des Hybrid. Bei ändernden Fahrtzuständen hat er seine Stärken. Hinzu kommt noch die Generatorschaltung. Der Hybrid kann mit dem Elektromotor Strom erzeugen. Und zwar beim Bremsen. Dann wird ein teil der Energie nicht in Wärme umgewandelt (Bremse) sondern in Strom und der wird gespeichert und steht beim Anfahren wieder zur Verfügung.
    Im Stop and Go ist der Hybrid unschlagbar. Darum ist er in Japan zuerst auf den Markt gekommen. Bei Stadtbussen würde diese Technik ebenfalls sehr effektiv arbeiten. Viel Masse die beschleunigt und abgebremst werden muss.

    Aber bei Überlandfahrten ist es vorbei mit dem Vorteil. Da schlägt der Nachteil des Hybrids durch. Das hohe Gewicht. Große Batterie und zusätzliche Motoren.
    Während wir in Europa so an der Grenze sind, fahren die Amerikaner überdurchschnittlich viel überland. Auf diesen Strecken ist man aber mit einem guten Diesel wesentlich besser bedient als mit einem Hybrid.
    Klar, das hängt vom Einzelfall ab, wer im Großraum Los Angeles lebt, der ist mit einem Hybrid gut bedient.
    Nur dieser Hybrid hype ausgerechnet in den USA legt schon den verdacht nahe, dass sich einige möchtegern Klimaretter in eine Technologie flüchten, ohne zu überlegen, was wirklich sinnvoll ist. Und beim hybrid geht es um Show. Er hat ein grünes Image und das ist es was zählt. Wen interessiert schon, was am ende wirklich auf der Verbrauchsanzeige steht.

  54. @ #37 Hardi:

    hab mit einer gemütlichen Holzheizung 80 Prozent weniger Gas-Verbrauch, ein GUTER ANFANG

    Das handhabe ich ebenso. Mein Großvater pflanzte am Rande eines Sumpfgeländes Erlen extra zu Feuerholzzwecken. Aber hast du schon mitbekommen, was das Bundesumweltamt im Schilde führt? Pflicht zum Einbau von Katalysatoren bei Kaminfeuerstellen! Man kann es kaum glauben. Es muss wohl an fehlendem technischen Sachverstand bei unseren Politikern liegen auf so einen Hirnschiss zu kommen.
    Siehe den Bericht bei Freenet.de und man beachte vor allem die durchweg ablehnenden Kommentare.

    Feinstaub aus Kaminöfen

  55. #72 Andy (08. Dez 2007 15:18)

    da bist du mir zuvor gekommen… 😉

    Durch das extrem hohe Gewicht (2 Motoren/Batterien) entsteht ein irrwitziger Mehrverbrauch, zudem ist der Umgang mit den verbrauchten Akkus in keinster Weise geklärt. Recyceln unmöglich, Endlagerung giftiger Batterien WO und WIE????

  56. @#65 – phillip

    Geile Antwort – habe mich totgelacht!

    „Ich frage Dich: Glaubst Du tatsächlich, daß eine politische Kaste, die an einer Gesundheitsreform scheitert und uns Rekord-Staatsverschuldung beschert, die Welt bzw. “das Klima” rettet?“

    Hm… ich bin eigentlich kein Pessimist. Aber wohl Du Recht hast, hast Du Recht…

    Aber in einem anderen Kommentar habe ich mit Verweis auf Landwirtschaft in Grönland und Weinanbau in Schottland (würg) gelesen, daß dies ein Indiz dafür sei, daß die Menschheit schon andere Wärmeperioden überstanden hat, die ohne vergleichbare Katastrophen überstanden wurden.

    Ich weiß nicht, wie die Welt Anfang des Mittelalters ausgesehen hat und ich würde mich für die Grönländer freuen, wenn die in ein paar Jahrzehnten ein Ministerium für Forstwirtschaft einrichten können. Der Unterschied liegt aber darin, daß dies regionale Phänomene waren. Ich weiß es nicht, aber ich vermute mal, daß es dafür an anderer Stelle auf der Welt kälter war, wenn es keinen signifikanten Unterschied in der Meeresspiegelhöhe gab. Letztlich ist das aber auch egal… denn so oder so kommen im Zuge der Atmosphärenerwärmung erhebliche volkswirtschaftliche Kosten auf die Welt zu. Fragt mal die Wirtschaftsleute, die sich damit auskennen. Und was ihr auch immer hier verlinkt, um zu beweisen, daß die globale Erwärmung nur Spinnerei ist; ich behalte mir – für mich – halt vor, dies als Ideologie abzutun (wie viele es hier auch mit den anderen Statistiken tun) und Schenke denjenigen Glauben, die kühl an die Sache rangehen (und nicht der used-to-be-next-president Gore)… schaut euch mal bspw. die Berechnungen der Swiss und Münchener Rückversicherungen an. Wohlgemerkt… das schlimme an der Atmosphärenerwärmung ist nicht die Tatsache, daß sie stattfindet, sondern das die damit verbundenen Naturphänomene (stärkere Stürme, wenn vielleicht auch zentimeterweise Anhebung des Meeresspiegels) enorme Kosten verursachen. Denn im Gegensatz zu Wikingerzeiten leben halt doch ein paar mehr Menschen auf der Welt, die ein paar mehr Besitztümer angehäuft haben.

    Darüber hinaus finde ich die Technik, die im Zuge des Klimahysterie erfunden wird, eigentlich auch ganz geil. Ich träume seit Jahren davon, im Winter bei geöffnetem Fenster die Heizung aufdrehen zu können. Frische, warme Luft 🙂 Wenn Solarzellen (oder was weiß ich, was entwickelt wird) eines Tages Energie preisgünstig und quasi-umsonst bereitstellen, dann werden vielleicht Träume war. Außerdem bin ich es leid, daß wir Jahr für Jahr Milliarden und Abermilliarden Euro in den arabischen Raum für Öl- und Gasimporte abfließen lassen (Rußland und Nigeria sind auch nicht viel besser). Warum also nicht das Geld hier behalten und Energie selber produzieren?

    Eines vielleicht noch… eigentlich ist es mir egal, wie Bangladesh oder Holland in dreißig Jahren aussehen. Aber wenn ich zum Skifahren nach Alaska reisen muß, werde ich echt sauer sein…

  57. @#75 konservativer_geist
    Es wird kälter und zwar auf der Südhalbkugel.
    Die Antarktis kühlt ab und in Neuseeland wachsen die Gletscher.

  58. Unsinn… an den Polen (und eigentlich nur dort) ist die Atmosphärenerwärmung spürbar. Tatsächlich brechen jährlich riesige Brocken des Schelfeises dort ab. Bekanntestes Beispiel ist das Ross-Schelfeis. Tatsächlich mag es aber einige Regionen geben, die trotz Atmosphärenerwärmung kälter werden. Es gibt ja auch dieses unsinnige Hirngespinst von dem Ausfall des Golfstroms. Tatsächlich wäre es dann aber hier kälter als vorher.

    Ich glaube, die meisten hier suchen aus ideologischen Gründen Scheuklappen, die sie sich in Form von methodisch fehlerhaften Studien vors Gesicht halten. Und alles nur, weil’s vermeintlich links, grün oder was weiß ich ist. Schön ist’s, wenn hier die Hysterie abgeflacht wird. Aber von einem Klimaschwindel zu reden, ist einfach nur Unsinn. Aber ihr könnt ja auch gerne an die Illuminaten glauben…

    (PS: Das ist aber auch das einzige, was mich an PI stört. Sonst schätze ich diese Plattform sehr…)

  59. @ Zenta
    # 42
    Wie das geht? Ganz einfach: 37 ist nicht mein Lebens- sondern (war) mein Dienstalter 😉 !
    P.S. Nosler Partition 11,7 g auf alles! Funktioniert wunderbar!

    # 43
    Ich hatte mal in einem Kommentar zu einem anderen klimarelevanten Beitrag zur Position Prof. Gerlichs wie folgt Stellung genommen:
    Warum sollte sich ein Professor für theor. Physik weltweit zum Gespött oder zur Lachnummer seiner Kollegen machen, wenn er ohne Not wissenschaftlichen Unsinn verbreiten würde?
    Er bestreitet ja auch nicht, dass es möglicherweise eine globale Temperaturerhöhung gibt, sondern dass der Anteil des Kohlendioxids an der Temperaturerhöhung, selbst bei einer Verdopplung auf 700 ppm, so gering ist, dass er in der Messungenauigkeit untergeht. Der Hauptursache für die Erwärmung sind nach Prof. Gerlichs Angaben fast ausschließlich der Wasserdampf in der Atmosphäre und die Weltmeere.

  60. #58

    Die inflationäre Verwendung solcher dummer
    Worte wie Hass und Hetze und verhetzt in deinem Posting ist zu verräterisch. Bleib in
    Schöneberg!!

  61. @#75 konservativer_geist
    „@#65 – phillip

    Geile Antwort – habe mich totgelacht!

    “Ich frage Dich: Glaubst Du tatsächlich, daß eine politische Kaste, die an einer Gesundheitsreform scheitert und uns Rekord-Staatsverschuldung beschert, die Welt bzw. “das Klima” rettet?”

    Hm… ich bin eigentlich kein Pessimist. Aber wohl Du Recht hast, hast Du Recht… “

    Freut mich, daß der Beitrag so erbauliche Wirkung zeigte 😉

    Wg. der Versicherungen: Da hast Du ggf. aus den rechten Fakten die linken Schlüsse gezogen.
    Die (Rück-) Versicherungen müssen nicht mehr zahlen, weil die Klimaschwindelstürme menschenfeindlicher und bösartiger werden, sondern weil die versicherten Objekte teurer werden. So einfach ist das (bin zugegebenermaßen auch nicht selber darauf gekommen). Wieviele Stürme ab Stärke ~7 gab’s denn so in den letzten 500 / 50 Jahren?

    Offensichtlich gut informierte Stimme vom eidgenössischen Nachbarn (Auszug):

    » …
    Über den Klimaterror und die CO2-Lüge

    „Wollen Sie mich verarschen!“ rückmailte mir am 25. Februar 2005 ein Physiker vom Institut für Meteorologie der Universität Basel, als ich ihn darauf hinwies, dass die auf der UNI-BS-Homepage unter
    http://pages.unibas.ch/geo/mcr/dolueg/
    abrufbaren Infrarot-Breitband-Messungen an der Klingelbergstrasse und in den Langen Erlen nicht stimmen können. Ich merkte auch an, dass die daraus interpretierten Strahlungsbilanzen physikalisch unzulässig sind.

    Von Mitte Februar bis zum 7. März 2005 war es mit bis zu -7 Grad Celsius in Basel sehr kalt. In dieser Zeit wurde an der Klingelbergstrasse auf 38 Meter Höhe über Boden eine Infrarot-Einstrahlung von rund 300 Watt pro Quadratmeter gemessen. Die angeblich auf Kochstufe 1 der Kochherdplatte ankommende IR-Strahlung schaffte es aber nicht, die Strassen von Basel eisfrei zu halten. In der Vergangenheit habe ich mit Thermo-Scannern derartige IR-Einstrahlungen überprüfen lassen, doch die Einstrahlungen waren nicht messbar. In klaren, warmen Sommer- und kalten Winternächten ist keine atmosphärische Gegenstrahlung in der Grössenordnung von 300 W/m2 messbar. Die Gemessenen Werte ergaben jeweils 0,0 W/m2! Dennoch bilden die Meteorologen mit dieser inexistenten IR-Einstrahlung, welche sie mittels wiederstandsmessenden Pyrgeo-Metern ermitteln, zusammen mit der kurzwelligen ein- und ausgehenden Sonnenstrahlung eine Strahlungsbilanz. Darf man das?

    Nein! Eine diesbezügliche Strahlungsbilanz ist deshalb physkalischer Unsinn, weil man je nach Wellenlängenspektrum Wellen mit unterschiedlichen Wellenlängen, Frequenzen und Amplituden vergleicht, die man nicht linear subtrahieren kann!
    Sehr wohl kann man eine Energiebilanz bilden.

    Die IR-Abstrahlung nach oben ist doch von der Temperatur des Bodens abhängig und eine allfällige Gegenstrahlung infolge einer kälteren Wolken-Unterseite von oben nach unten auch. Da die von der kälteren Wolke herstammende Strahlung den wärmeren Erdboden nicht aufheizen kann, ist eine Bilanz unsinnig. Von Äpfel-Strahlen, kann man keine Birnen-Strahlen abziehen! Dafür sorgt der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, welcher gemäß Clausius auch für die Strahlungsvorgänge gilt. Wer derartige Strahlungsbilanzen macht, möge bitte zuerst den 2. Hauptsatz widerlegen. Werden diese Bilanzen weiterhin behauptet, wird de facto postuliert, dass ein Perpetum Mobile zweiter Ordnung existiert, was doch sehr überraschend wäre. Wäre nämlich nur schon ein IR-Strahlungseintrag von 50 W/m2 real, könnten wir uns das Beheizen der Häuser unter Verwendung von entsprechenden IR-Absorbern sparen! Selbstverständlich liegen auch die Größenordnungen der IR-Abstrahlung im Argen. Sie sind bis heute real nicht messbar. Sollten Sie sich fragen, wieso sich ein Baufachmann mit der Meteorologie befasst, so ist das einfach zu beantworten. Wer richtig Bauen will, muss sich mit dem Wetter beschäftigen. Bauen bedeutet im Wesentlichen: Schutz der Menschen vor Regen, Wind, Sommerhitze und Winterkälte.

    Der Auslöser dieses Berichtes bildeten die Vorkommnisse der vergangenen Wochen. Am 23. März 2005 beschloss der Schweizerische Bundesrat eine CO2-Abgabe auf Heizöl, um die Welt vor dem Klimakollaps zu retten.
    Der Beschluss ist offensichtlich eine Reaktion auf den permanent ablaufenden Klimaterror. Beinahe Täglich reiten Politiker, die Medien und ein paar Geschäftemacher auf der Volksseele herum und verbreiten Klima-Angst. Man macht die Menschen für die Klimaerwärmung verantwortlich, um sie letztendlich zur Kasse zu bitten. Obwohl mündigen Bürger/innen eigentlich klar sein sollte, dass man sich bestenfalls gegen das Wetter schützen kann, lassen sich die meisten vom göttlichen Wahn verführen, das globale Klima der Welt schützen zu können.

    Für diesen Größenwahn sind vor allem die Meteorologen mitverantwortlich. So, aktuell im „Spiegel“ vom 14. 4. 2005, wo der „Klimaforscher Hense behauptet: „Mensch ist mitschuldig am Klimawandel“ Sogar die Schweizerische Meteorologische Anstalt (SMA) in Zürich, ist seit 1996 auf die esoterischen Trittbretter der schreckensverbreitenden „Klimasimulierer“ aufgesprungen. Anstatt sich auf logische Denkansätze für die real beobachtbare Klimaerwärmung zu konzentrieren, entstehen täglich neue Verschwörungstheorien aus rot-grünen Kreisen und der WWF und Greenpeace mischen eifrig mit. Dabei geben doch die meteorologischen Messreihen der SMA ein klares, einfaches Bild über die Ursachen des Wettergeschehens. Doch die Einfachheit ist offenbar zu wenig spannend. Weil man sich den Temperaturanstieg bei gleichbleibender Sonneneinstrahlung nicht erklären kann, bemüht man das Ausschlussprinzip und behauptet, ohne über die wissenschaftlichen Beweise zu verfügen, dass nur der menschengemachte, der anthropogene Zuwachs an CO2, für die vorübergehenden und lokale Erwär-mungsphasen auf der Erde verantwortlich sei.

    Konsultiert man die Homepage von MeteoSchweiz unter: http://www.meteoschweiz.ch/de/Daten/Messwerte/IndexMesswerte.shtml
    so können anhand der dort abrufbaren Messdaten die Behauptungen der Klimasimulierer mit dem nachfolgenden Diagramm eindeutig widerlegt werden:

    Richtig ist, dass innerhalb der vergangenen 140 Jahre in der Schweiz bei allen Mess-Stationen die Luft-Temperatur um rund 1,7 Grad Celsius angestiegen ist. Wie man z.B. bei der Regressionsgeraden von Basel-Stadt sehen kann, handelt es sich beinahe um einen gleichmäßigen Temperatur-Anstieg. Um die Problematik von so genannten „städtischen Wärmeinseln“ zu hinterfragen, wurden auch die Messwerte vom Säntis verwendet, wobei erkennbar ist, dass sich daselbst etwa das gleiche Temperaturprofil, jedoch auf niederem Niveau einstellt. Die Abwärme der Schweizer Städte ist also noch zu gering, dass sich temperaturverzerrende „Wärmeinseln“ bilden können.

    Fakt ist auch, dass es Aufgrund der Mess-Daten unmöglich ist, eine mittlere Temperatur für das Gebiet der Schweiz zu erstellen.

    Es grenzt deshalb an Wissenschafts-Betrug, wenn Klimasimulierer behaupten, dass sie mit ihren Simulationen ein mittleres Globalklima und daraus eine Klimaerwärmung von X Grad Celsius in Y Jahren für die ganze Welt ausrechnen können. Momentan schaffen die Meteorologen nur eine 50% Prognose auf 7 Tage!
    … «

    http://www.dimagb.de/info/umwelt/co2s01.html

  62. Meine persönlichen Unworte des Jahres sind Bereicherung und Dialog.

    Klimakatastrophe als Wort des Jahres „auszuzeichnen“, wurde ganz bewußt gewählt, damit auch an das Gewissen der Otto-Normal-Bürger appelliert werden kann, mehr und noch mehr für den Klimaschutz zu tun. Eine Katastrophe ist nun mal eine Katastrophe – und das ist was Schlimmes. Also muß der Umkehrschluß gezogen werden, um die „Katastrophe“ zu verhindern – und das an jedem einzelnen Büger.

Comments are closed.